Vorlesung. Rechnernetze II Teil 10. Sommersemester 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung. Rechnernetze II Teil 10. Sommersemester 2005"

Transkript

1 Vorlesung Rechnernetze II Teil 10 Sommersemester 2005 Eduard Siemens, Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze C. Grimm 15. Juni 2005

2 Messen der Dienstgüte und Netzwerk-Performance Begriffsdefinitionen relevante Messgrößen Auswahl zwischen einem aktiven oder passiven Messverfahren Fehlerquellen und Fehlerabschätzung Wahl zwischen Einweg- und Umlauf-Messungen Interpretation der Ergebnisse Visualisierung der Ergebnisse Dokumentation des Messvorgangs E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 2

3 Notwendigkeit von Messungen Messungen dienen der Netzüberwachung Ergebnisse werden bei der Netzplanung verwendet Spezielle Maßnahmen in Netzen sind erforderlich, um eine adäquate Funktion von Anwendungen sicherzustellen multimediale Anwendungen Grid-Anwendungen Evaluierung getroffener Maßnahmen in Laborumgebungen (z.b. Durchsatz der Firewalls, Test von QoS-Mechanismen) in Produktionsnetzen E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 3

4 Interpretation von Messergebnissen einheitliche Terminologie sowie eindeutige Metriken werden benötigt Reproduzierbarkeit der Ergebnisse wiederholte Messungen müssen unter denselben Randbedingungen gleiche Ergebnisse produzieren Nennung relevanter Randbedingungen Beispiel 1 Auf einer DSL-Leitung (T-DSL Light) wurden 384 kbit/s downstream und 90 kbit/s upstream gemessen. Frage: Reicht die Qualität der Leitung für zwei simultane IP-Telefonie-Verbindungen? Beispiel 2 Mit Ping wurde eine Verzögerung von 200 ms gemessen, der Jitter beträgt 50 ms. Frage: Ist mit einer schlechten Sprachqualität zu rechnen? E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 4

5 Vergleichbarkeit der Messergebnisse 100 Mbit/s PC1, 10 Mbit/s 10 Mbit/s PC2 100 Mbit/s Sun1, 10 Mbit/s Sun2 1,20E+06 Sun1, two flows in contention, Queue Size = Bytes 1,20E+06 PC1, two flows in contention, Queue Size = Bytes 1,00E+06 1,00E+06 Datenrate [Bytes/s] 8,00E+05 6,00E+05 4,00E+05 rate [Bytes/s] 8,00E+05 6,00E+05 4,00E+05 receiver sender 2,00E+05 2,00E+05 0,00E time [s] 0,00E time [s] E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 5

6 Vergleichbarkeit der Messergebnisse die mittlere Senderate ist gleich Datenpakete werden in Bursts mit voller Link-Datenrate ausgesendet PC1 sendet in größeren Bursts als Sun1 Wahrscheinlichkeit für einen Warteschlangenüberlauf steigt mit Burstgröße der Datenstrom mit stärkerer Burstiness wird bei Überlast verdrängt burstiness of the flows burtiness of the flows packet size = 1428 bytes Sun1 PC1 Packet Size = 1428 bytes Sun1 PC ,5 1 1,5 2 time [ms] time [ms] E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 6

7 Begriffe: QoS QoS ist ein generischer Begriff QoS in der ITU-T ITU-T X.200: QoS ist ein Satz von Parametern in Bezug auf die Datenübertragung in der Schicht N des OSI-Stacks zu QoS gehören auch Parameter wie Fault-Management, Erreichbarkeit der Hotlines etc. QoS-Maßnahmen: ein Satz von Maßnahmen, welche zur Einhaltung bestimmter Parameter im Netz im Bezug auf die Dienstgüte getroffen werden QoS-Charakteristiken: bestimmte messbare Größen, die das Verhalten der Datenströme im Netz beschreiben. Dieser Aspekt wird oft auch Netz-Performance genannt QoS-Anforderungen: Ein Satz von Anforderungen seitens der Anwendungen an das Netz E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 7

8 Begriffe: QoS QoS im IETF-Kontext QoS is a managed unfairness F. Baker RFC 2386: QoS ist ein Satz von Anforderungsparametern, die das Netz zu erfüllen hat Problem im Internet Protokoll gibt es keine definierten Management-Schnittstellen, für die Abfrage der QoS-Parameter Stellenwert der Netzmessungen Messung und Analyse der Netz-Performance ist die einzige Möglichkeit, die erwartete oder erbrachte Dienstgüte zu ermitteln Messergebnisse werden als Beleg für die Einhaltung von Service Level Agreements (SLA) verwendet E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 8

9 Definition: Einweg-Verzögerung (OWD) Festlegung der Aussendezeit Zeitpunkt des Schreibens auf den Socket (anwendungsbezogen) Zeitpunkt der Übergabe des 1. Bits auf die Leitung (netzbezogen) entsprechend die Empfangszeit Zeitpunkt des Lesens vom Socket (anwendungsbezogen) Zeitpunkt der Aufnahme des letzten Bits in das Netz-Interface (netzbezogen) Bezugszeitpunkt des Ergebnisses i. d. R. an das Aussenden eines Datenpakets gekoppelt Definition der OWD (netzbezogen) Einweg-Verzögerung (OWD) eines Datenpakets zum Zeitpunkt T 0 ist die Zeitspanne zwischen dem Schreiben des 1. Bits eines Datenpakets auf die physikalische Leitung und dem Entnehmen des letzten Bits von der Leitung beim Empfänger, wenn das 1. Bit zum Zeitpunkt T 0 auf die Leitung gegeben worden ist E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 9

10 Definition: Umlauf-Verzögerung (RTT) Definition der RTT (netzbezogen): Die Umlauf-Verzögerung eines Datenpakets zum Zeitpunkt T 0 ist die Zeitspanne zwischen dem Schreiben des 1. Bit eines Datenpakets auf die physikalische Leitung und dem Entnehmen des letzten Datenpakets von der Leitung beim Sender, nachdem es beim Empfänger angenommen und unverzüglich zurückgesendet wurde Ableitung aus den Einweg-Verzögerungen kann als Serienschaltung der Einweg-Verzögerung in der Hin- und Rückrichtung betrachtet werde ist d h die Einweg-Verzögerung zum Zeitpunkt T 0 und d r die Einweg-Verzögerung zum Zeitpunkt T 0 +d h, so ist die Umlauf-Verzögerung zum Zeitpunkt T 0, d RTT =d h +d r Eine Uhrensynchronisation zwischen der Quelle und dem Ziel nicht erforderlich am Ziel wird nur ein Echo-Programm benötigt E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 10

11 Jitter eine einfache Definition: Jitter ist die Schwankung der Paketlaufzeiten nach dieser Definition lässt sich Jitter nicht eindeutig quantifizieren weitere Definitionen in der Literatur keine einheitliche Definition von Jitter zwei alternative Definitionen s. u. Randbedingung in einem Datenstrom mit zeitlich äquidistant ankommenden Datenpaketen muss der Jitter 0 sein der Wert den Einfluss auf Anwendungen quantifizieren je nach Anwendung oder betrachtetem Aspekt können unterschiedliche Definitionen nützlicher sein wegen Mehrdeutigkeit wird der Begriff Jitter von der IETF gemieden stattdessen wird der Begriff Variation der Verzögerungen (delay variation) verwendet E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 11

12 Jitter, Variante 1 mögliche Definition (Variante 1) Jitter ist die Abweichung der Einweg-Verzögerung eines Datenpakets von der mittleren Laufzeit betrachteter Pakete. Mit einer mittleren Einweg-Verzögerung d m sowie den Aussende- und Empfangszeiten des n-ten Pakets t s_n und t r_n : J n = t t ) d, 1 n ( r _ n s _ n m N ein Maß der Abweichung von der normalen Einweg-Verzögerung quantifizierbar Aussagekraft der mittleren Einweg-Verzögerung Nachteile eine Berechnung on-the-fly ist nicht möglich, da der Mittelwert der Einweg-Verzögerungen betrachteter Pakete zu bilden ist Bei vielen Anwendungen z.b. multimediale Konferenzen spielt nur der Betrag der Differenz der Laufzeit von benachbarten Paketen eine Rolle E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 12

13 Jitter, Variante 2 Definition für multimediale Anwendungen Jitter ist die Differenz der Laufzeit von zwei benachbarten Datenpaketen Die Störung multimedialer Ströme durch Schwankung der Verzögerungen kann damit quantifiziert werden Jn = ( tr _ n+ 1 ts _ n+ 1) ( tr _ n ts _ n ), 1 n < N n OWD n n+1 J n t s t r E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 13

14 Unterschied zwischen den Jitter-Definitionen Jitter-Definition, Reihe [ms] Einweg-Verzögerung Mittelwert Jitter 1 Jitter Sample E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 14

15 Unterschied zwischen den Jitter-Definitionen Jitter-Definition, Reihe 2 [ms] Einweg-Verzögerung Mittelwert Jitter_1 Jitter_ Sample E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 15

16 Definition eines Datenstromes Notwendigkeit der Definition Charakterisierung von Datenströmen einzelner Anwendungen dynamische Freischaltung von Firewalls für einzelne Datenströme dynamische Konfiguration von QoS-Maßnahmen Netzplanung und Dimensionierung Intuitive Definition des Datenstromes ein Datenstrom ist eine geordnete Folge von Datenpaketen Ein Datenstrom kann durch die Zugehörigkeit mehrerer Datenpakete zum selben Datenstrom definiert werden gekennzeichnet durch dieselbe Identifikation - Protocol ID, Quell- und Ziel- Transportadressen (IP-Adresse und Port-Nummer) notwendige aber nicht ausreichende Bedingung Port-Nummern werden nach einer gewissen Zeit wiederverwendet Port-Nummer wird mit 16 Bit vorzeichenlos codiert Port-Nummern <1024 werden nur von privilegierten Prozessen verwendet max Ports bei 10 Verbindungen/s werden auf der Senderseite spätestens alle 108 Minuten die Port-Nummern wiederholt verwendet E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 16

17 Definition eines Datenstromes TCP TCP-Datenströme sind durch einen erfolgreichen Abbau einer Verbindung voneinander abgegrenzt bei Paketverlusten wird mit Timern gearbeitet UDP Zugehörigkeit zum selben Datenstrom (Flow) nur über Identifikation und Timer definiert zwei Datenpakete gehören zum selben Datenstrom, wenn die Zeit zwischen zwei benachbarten Datenpaketen mit der selben Identifikation einen festgelegten Schwellwert T s nicht überschreitet Festlegung des Schwellwertes T s hängt von der Anwendung ab üblicherweise zwischen 10 Sekunden und wenigen Minuten E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 17

18 Begriffe im Bezug auf die Systemuhr Offset Differenz zwischen der aktuellen Systemzeit und der Zeitreferenz (i.d.r. UTC) relativer Offset - Differenz der Offsets von zwei betrachteten Systemen Schlupf erste Ableitung des Offsets relativer Schlupf Drift zweite Ableitung des Offsets oder erste Ableitung des Schlupfes Synchronisation der Uhren der maximale relative Offset zweier Systeme E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 18

19 Grundlegendes zum Messen Bestimmung der Zeitpunkte bestimmter Ereignisse Aussenden und Empfang der Datenpakete Bestimmung der Attribute der Datenpakete sowie ggf. der Randbedingungen Mehrfache Durchführung von Messungen und anschießende Bildung von Statistiken Analyse der Messergebnisse Voraussetzungen stabile Systemuhren (Oszillatoren) Synchronisation der Uhren maximale Abweichung der Uhren soll deutlich geringer sein als die gemessenen Paketverzögerungen verlässliche Bestimmung der Systemzeit eines Ereignisses E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 19

20 Arten von Messungen passives Messen das Netz wird mit Hilfe von Monitor-Systemen beobachtet Überwachung der Datenströme Bildung von Statistiken der Verteilung einzelner Anwendungen im Internet Analyse der Auslastung des Netzes mit heuristischen Methoden können Paketlaufzeiten und Umlauf-Verzögerungen geschätzt werden bevorzugt von Netzbetreibern eingesetzt Zugang zu einem einzigen Aufpunkt im Netz erforderlich aktives Messen Testpakete werden in das Netz injiziert mindestens zwei Messsysteme beteiligt Probepakete können mit gewünschten Attributen versehen werden (Protokoll, Port-Nummer, TOS-Feld) bestimmte Muster der Zwischenankunftszeiten sowie der Sequenzen von Paketgrößen können nachgebildet werden von Netzbetreibern und von Anwendern eingesetzt Zugang zu zwei Endsystemen erforderlich E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 20

21 Aktives Messen Einweg-Verzögerung (OWD) beeinflusst beinahe jede Anwendung bei Anwendungen im lokalen Netz sind häufig wenige Millisekunden bereits von Bedeutung Anforderung an die Genauigkeit bei Jitter deutlich höher Umlauf-Verzögerung (RTD, RTT) Verkehrscharakteristiken je Richtung unterschiedlich Paketgrößen Paketrate Attribute der Datenpakete je Richtung Einweg-Verzögerungen betrachten werden häufig zur Abschätzung von Einweg-Verzögerung verwendet wenn keine Synchronisation der Uhren beteiligter Systeme möglich ist der Verfahrensfehler bei der Abschätzung der Einweg-Größen kann groß sein bei asymmetrischer Auslastung der Warteschlangen bei asymmetrischen Routen E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 21

22 Aktives Messen Messen der Umlauf-Größen Verzögerung Paketverlust Sonderfall der Einweg-Verzögerung Jitter auf der Gegenseite wird nur ein Echo-Port benötigt aus gewonnenen Erkenntnissen werden entsprechende Einweg-Größen abgeschätzt Häufig entstehen massive Paketverluste oder Verzögerungen an einer einzigen Stelle. Damit sind die geschätzten Werte fehlerhaft. Messen der Einweg-Größen Jitter beeinflusst vorrangig die Qualität multimedialer Datenströme Paketverlust Paketverlust ist ein Sonderfall einer Paketverzögerung Paketverlust-Muster spielen eine Rolle Paketverlust-Distanz Paketverlustdauer Dauer einer verlustfreien Übertragung E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 22

23 Klassifizierung der Verzögerungen Komponenten der Verzögerung t s Serialisierungszeit t proc Prozessing-Zeit in den Netzknoten t prop Signalausbreitungszeit t retr Verzögerung durch Fehlersicherung in unteren Schichten t queue Verzögerung in den Warteschlangen t s t proc t prop t retr t queue f(s,b) const const f(t) f(t) E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 23

24 Fehlerquellen und Fehlerabschätzung Fehler bei der Zeitmessung beim Senden eines Datenpakets beim Empfangen eines Datenpakets Fehlerursachen 1. Endliche Auflösung der Uhren 2. Offset der Uhren 3. Drift der Uhren 4. Verzögerung zwischen dem Setzen eines Zeitstempels und dem Versenden des Datenpakets Problem 2 wird relativiert, da nur die Differenz der Offsets für die Messung relevant ist Verzögerungen zwischen dem Setzen der Zeitstempel und dem Versenden der Datenpakete können durch geschicktes Softwaredesign reduziert werden E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 24

25 Fehlerquellen und Fehlerabschätzung Blockdiagramm der Fehlerfortpflanzung bei der Verzögerungsmessung t τ res τ sched τ offset τ offset (t) t+τ Fehlerfortpflanzung τ = τ + τ + τ max res sched offset E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 25

26 Fehlerquellen und Fehlerabschätzung Auflösung der Uhr: 0,5 µs typisch für Unix-Systeme Fehler durch das Task-Scheduling kann (statistisch) auf < 10 µs reduziert werden Drift der Uhren Stabilität der Oszillatoren auf handelsüblichen PCs immanente Abweichung der Ist-Frequenz von der Soll-Frequenz 10-5 Variation der Frequenz 10-7 Langzeitstabilität durch besondere Maßnahmen sicherstellen E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 26

27 Fehlerquellen und Fehlerabschätzung Verwendung von NTP über das IP-Netz über Funknetze (DCF-77) über GPS zusätzliche Maßnahmen für hochpräzise Messungen Verwendung eines einzigen NTP-Servers Reduktion des Polling-Intervalls für NTP für kurze Messvorgänge NTP abschalten Anforderungen an die Fehlergrenzen bei Einweg-Verzögerung WAN, LAN: bis 5 ms Laborumgebung: <50 µs E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 27

28 Problem der RTT-Messungen asymmetrische Auslastung Quelle t queue (h 1 ) t queue (h 2 ) t queue (h n ) Ziel t queue (r m ) t queue (r 2 ) t queue (r 1 ) t queue (h n ): Queueing-Verzögerung im n. Knoten in Hinrichtung t queue (r m ): Queueing-Verzögerung im m. Knoten in Rückrichtung E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 28

29 Problem der RTT-Messungen asymmetrische Routen Quelle Ziel t prop (h 1 ) t prop (h 2 ) t prop (h n ) t prop (r m ) t prop (r 2 ) t prop (r 1 ) t prop (h n ): Ausbreitungsverzögerung auf der n. Verbindung in Hinrichtung t prop (r m ): Ausbreitungsverzögerung auf der m. Verbindung in Rückrichtung E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 29

30 Fehler bei RTT-Messungen: Beispiel Annahmen Entfernung zwischen Sender und Empfänger 1000 km Hinrichtung 1300 km in Rückrichtung Warteschlangenverzögerung tritt im Wesentlichen in einer einzigen Queue auf 20 ms Ausbreitungsverzögerung 6 µs/km (LWL) Verarbeitungszeit vernachlässigbar gering Verzögerung durch das Prozess-Scheduling < 100 µs vernachlässigbar E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 30

31 Fehler bei RTT-Messungen: Beispiel Berechnung d RTT Schätzung der Einweg-Verzögerung aus der Umlauf-Verzögerung: Verfahrensfehler ms drtt = t prop + tqueue = ( ) km 0, ms = 33, 8ms km τ d 20ms 2 d 2 33,8ms 2 RTT OWD = = = 16, 9 0,003 ms km ms ( ) km verf = + = 10, 9 2 ms E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 31

32 Abschätzung Messfehler Einweg-Messungen In der Literatur findet man folgende Grenzwerte für einzelne Komponenten des Messfehlers Betrachtete Größe Einweg-Verzögerung Einweg-Jitter τ sched [µs] 100 GPS DCF77 NTP GPS DCF77 NTP τ offset [µs] τ ges [µs] s. Dissertation Verteiltes Messen der Dienstgüte und Netzwerk-Performance in IP-Netzen E. Siemens E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 32

33 Vorgehen bei aktiven Messungen Vorgehen bei Umlauf-Messungen Quelle Ziel Probepaket vorbereiten Ergebnis verarbeiten User-Mode aktuelle Zeit einholen aktuelle Zeit einholen Datenpaket kopieren Datenpaket senden Datenpaket empfangen Kernel-Mode Antwort senden Datenpaket empfangen Datennetz E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 33

34 Vorgehen bei aktiven Messungen Vorgehen bei Einweg-Messungen Quelle Probepaket vorbereiten User-Mode Ziel Ergebnis verarbeiten aktuelle Zeit einholen aktuelle Zeit einholen Datenpaket senden Kernel-Mode Datenpaket empfangen Datennetz E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 34

35 Testumgebung für Evaluation des Messsystems Annahmen überprüfen Stabilität der Oszillatoren Verzögerungen durch das Prozess-Scheduling bestimmen E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 35

36 Zwischenankunftszeit im Sender als Gütemaß konstante Paketrate Pakete/s konstante Datenrate 2,24 Mbit/s E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 36

37 Zwischenankunftszeit im Sender als Gütemaß Datenrate 2,24 Mbit/s Paketgröße Byte E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 37

38 Scheduler-Einfluss und der Schlupf der Uhren aus Messung der Paketverzögerung Wie groß ist der Schlupf S der Uhren in beiden Fällen? S rot = 6 ( 900 ( 730)) E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 38 = 8,15 10 S grün = = 1 10 Wie kann die Drift der Uhren aus der Messung bestimmt werden?

39 Einfluss der NTP-Synchronisation E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 39

40 Auswirkungen der Task-Unterbrechung E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 40

41 Auswirkungen der Task-Unterbrechung aus Messung der Paketverzögerung Task-Unterbrechung im Empfänger Task-Unterbrechung im Sender E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 41

42 Messungen im Produktionsnetz, Beispiel E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 42

43 Messungen im Produktionsnetz, Beispiel 3 Messungen in demselben Zeitraum Kurzzeit-Messung 300 Mbit/s jeweils 20 s Langzeit-Messung I 100 kbit/s jeweils 20 min Paketgröße 1400 Bytes Langzeit-Messung II 100 kbit/s jeweils 20 min Paketgröße 150 Bytes für jede Messung wird die maximale Laufzeit sowie der Paketverlust extrahiert unterschiedliche Ergebnisse je nach Verkehrsprofil des Mess-Datenstromes sind feststellbar E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 43

44 Beispiel von Messungen im Produktionsnetz E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 44

45 Zusammenfassung Festlegung der Begriffe für die Messung Auswahl zwischen einem aktiven oder passiven Messverfahren Auswahl eines Mess-Systems Software- oder Hardware-basiert Schnittstellen zur Auswertung der Ergebnisse Die Einflussfaktoren des Messsystems berücksichtigen Wahl zwischen Einweg- und Umlauf-Messungen Interpretation der Ergebnisse Visualisierung der Ergebnisse Dokumentation des Messvorgangs E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 45

46 Literatur CAIDA Cooperative Association for Internet Data Analysis URL: IP Performance Working Group. Working Group Charter URL: A. Pasztor. Accurate Active Measurement in the Internet and ist Applications. Ph. D. Thesis, University of Melbourn, Februar A. Pasztor, D. Veith. PC Based Precision Timing Without GPS. Proc. of ACM SIGMETRICS 2001, ACM Press V. Paxson. On Calibrating Measurements of Packet Transmit Times. Proc. of ACM SIBMETRICS 1998, ACM Press E. Siemens. Verteiltes Messen der Dienstgüte und Netzwerk-Performance in IP- Netzen. Dissertation, Universität Hannover, Dezember E. Siemens, C. Grimm. On High-Precision Measurement of Network Performance in Grid environments Proc. of IASTED 2005, Novosibirsk V. Smotlacha. One-way Delay Measurement using NTP. Terena Networking Conference E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 46

47 Anhang A: Jitter, Beispiel 1 Sample Einweg- Verzögerung Mittelwert Jitter 1 Jitter 2 Sample Einweg- Verzögerung Mittelwert Jitter 1 Jitter E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 47

48 Anhang A: Jitter, Beispiel 2 Sample Einweg- Verzögerung Mittelwert Jitter_1 Jitter_2 Sample Einweg- Verzögerung Mittelwert Jitter_1 Jitter_ E. Siemens 15. Juni 2005 Folie 48

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Bericht G-WiN-Labor. Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg

Bericht G-WiN-Labor. Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg Bericht G-WiN-Labor Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg Stephan Kraft WWW: http://www-win.rrze.uni-erlangen.de Mail: G-Lab@rrze.uni-erlangen.de Personalia G-WiN-Labor Iris Heller Ursula

Mehr

Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen

Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen Eingebettete Systeme 25. / 26. November 2004 Boppard am Rhein Jochen Reinwand Inhalt Motivation Messmethodik Paketgrößenverteilung

Mehr

Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen

Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen ITG FG 5.2.3 Jochen Kögel jochen.koegel@ikr.uni-stuttgart.de 6. Oktober 2010 Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme

Mehr

SR-ANC IPv6 Aktivitäten

SR-ANC IPv6 Aktivitäten SR-ANC IPv6 Aktivitäten thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at Folie 1 Inhalt IPv6 Showcase IPv6 Testumgebung IP Test und Messarchitektur Communication Measurement Toolset Folie 2 IPv6 Showcase Inhalte

Mehr

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge Quality of Service Traffic Shaping Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern Agenda Charakteristik moderner Netzwerke Datenstaus in TCP / IP Messen der Dienstgüte Der QoS-Werkzeugkasten Traffic Shaping

Mehr

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Vorlesung Rechnernetze I Teil 1 Wintersemester 2008/2009 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Allgemeine Informationen Hinweise zur Vorlesung, Folien zu

Mehr

Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen

Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen Andreas Dobesch Product Manager ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 6330 Cham Community Treffen 18. März 2015 Alles wächst zusammen

Mehr

Behandlung von Performance Problemen

Behandlung von Performance Problemen Behandlung von Performance Problemen DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010 Robert Stoy Überblick Was sind Performance Probleme? Unterschiede zur Behandlung bei Leitungsunterbrechungen Strategie

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Verteiltes Messen der Dienstgüte und Netzwerk-Performance in IP-Netzen

Verteiltes Messen der Dienstgüte und Netzwerk-Performance in IP-Netzen Verteiltes Messen der Dienstgüte und Netzwerk-Performance in IP-Netzen Von der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Universität Hannover zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen

Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen Andreas Kern (Daimler AG) Helge Zinner (Continental Automotive GmbH) Thilo Streichert (Daimler

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Aufgabe 3 Nadine Keddis keddis@fortiss.org Stephan Sommer sommerst@in.tum.de

Mehr

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung VoIP Messung Voice-Readiness Test Beschreibung Inhaltsverzeichnis Grund der Messung 3 Grundlagen zur Messung.. 3 Analyse Tool Metari. 3 Wichtige Parameter. 3 Verzögerung (Delay) 3 Paketverluste (Paket

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006 Vernetzte Systeme Übungsstunde 21.04.2006 Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch 21. April 2006 Adrian Schüpbach (ETH Zürich) Vernetzte Systeme SS 2006 1 / 24 Organisatorisches keine Testatbedingung

Mehr

LANCOM Techpaper Routing Performance

LANCOM Techpaper Routing Performance Einleitung Die Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen die in der Struktur

Mehr

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung

Mehr

Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen

Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen Dipl.-Inf. Stefan Schramm Wissenschaftlicher Mitarbeiter Internationale wissenschaftliche Konferenz Mittweida Mittweida, 05.11.2014

Mehr

Entwurf und Realisierung eines Adapters für UniLoG zur Lastgenerierung an IP-basierten Schnittstellen

Entwurf und Realisierung eines Adapters für UniLoG zur Lastgenerierung an IP-basierten Schnittstellen Entwurf und Realisierung eines Adapters für UniLoG zur Lastgenerierung an IP-basierten Schnittstellen Diplomarbeit Martin Kulas Universität Hamburg, Department Informatik Arbeitsgruppe Telekommunikation

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT QSC -Company-VPN (MPLS)

SERVICE LEVEL AGREEMENT QSC -Company-VPN (MPLS) 1 Leistungen Für die im Rahmen von QSC -Company-VPN bereitgestellten nachfolgend genannten Leistungen gelten die folgenden Service Level: VPN-Standortanbindung basierend auf Anbindungsart SHDSL Anbindungsart

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen

perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen Andreas Hanemann, Patricia Marcu, David Schmitz - DFN-Verein Stephan Kraft, Jochen Reinwand, Verena Venus - DFN-Labor RRZE Friedrich-Alexander

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7.

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7. Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri WAN: Technik und Funktionsweise Seite iv Zu den Autoren Dipl.-Inform. Andreas Meder blickt auf die

Mehr

Quality of Service Dienstgüte

Quality of Service Dienstgüte Kapitel 10 Quality of Service Dienstgüte In unseren bisherigen Betrachtungen hatten wir beim Zugriff auf Ressourcen ein Interesse an einer zuverlässigen und schnellen Ausführung der Operation. Wir hatten

Mehr

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Uhrensynchronisation Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Motivation Zeit kann in Anwendungen eine große Rolle spielen, insbesondere bei Echtzeitsystemen Häufig wichtiger noch als korrekte Zeit:

Mehr

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer Labor - Rechnernetze Versuch : 4 Protokollanalyzer Laborbericht Im Rahmen des Praktikums Rechnernetze sollten mittels des DA 31 Protokollanalyzers Messungen in einem Netzwerk durchgeführt werden. Aufgabe

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken

Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken Björn Czybik 1, Klaus-Dieter Walter 2, Jürgen Jasperneite 1 1 Institut für industrielle

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen

QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen Prof. Dr. Carsten Roppel Fachbereich Elektrotechnik Übersicht Qualitätsparameter Übersicht Definitionen bei ITU-T und IETF Verkehrsmanagement Verkehrsparameter

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

ECN. Explicit Congestion Notification ECN

ECN. Explicit Congestion Notification ECN Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 ECN Explicit Congestion Notification Jedes auf dem Internet Protocol (IP) basierende

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

TCP. Transmission Control Protocol

TCP. Transmission Control Protocol TCP Transmission Control Protocol Wiederholung TCP-Ports Segmentierung TCP Header Verbindungsaufbau-/abbau, 3 - WayHandShake Timeout & Retransmission MTU maximum transfer Unit TCP Sicher Verbunden? Individuelle

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Kontrollfragen: Internet

Kontrollfragen: Internet Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. 2. Was ist eine virtuelle Verbindung? Vergleichen Sie eine virtuelle TCP/IP-Verbindung mit der Leitungsvermittlung (analoge Telefonverbindung).

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Sommersemester 1999. Verteilte Systeme NTP) Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 4.2

Vorlesung Verteilte Systeme Sommersemester 1999. Verteilte Systeme NTP) Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 4.2 Verteilte Systeme 4. Zeit Ansätze Pragmatisch: Uhrensynchronisation Abgleich der lokalen Uhren Beispiele Zeitabgleich nach F. Christian Berkeley-Algorithmus Verteilte Synchronisation Network Time Protocol

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken

Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken Ansprechpartner: NETCOR GmbH Herr Eberhard Kaum Innungsstr. 14 D-21244 Buchholz i.d.n. Telefon: +49 4181 9092 236 Telefax: +49 4181 9092

Mehr

Systeme II 2. Multimedia

Systeme II 2. Multimedia Systeme II 2. Multimedia Thomas Janson, Kristof Van Laerhoven*, Christian Ortolf Folien: Christian Schindelhauer Technische Fakultät : Rechnernetze und Telematik, *: Eingebettete Systeme Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3

Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3 Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3 Florian Metzger florian.metzger@univie.ac.at David Stezenbach david.stezenbach@univie.ac.at Bachelorstudium Informatik WS 2014/2015 3. Streaming

Mehr

Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch. Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche. ABB Group - 1-14-May-07

Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch. Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche. ABB Group - 1-14-May-07 Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche ABB Group - 1 - Gliederung Veränderungen im Netzbetrieb Aufbau von Weitbereichsüberwachungssystemen

Mehr

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement 1. Business Integration 2. Nutzwert von IT Services 3. Prozess: Strategy Generation 4. Prozess: Serviceportfolio-Management

Mehr

LANCOM Techpaper Routing-Performance

LANCOM Techpaper Routing-Performance Techpaper Routing-Performance Einleitung Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert

Mehr

Einfluss des Clients auf Webserver Benchmarks

Einfluss des Clients auf Webserver Benchmarks Einfluss des Clients auf Webserver Benchmarks Projekt für Vorlesung 37-235, Computer Systems Performance Analysis and Benchmarking, Prof. T. Stricker Rico Pajarola Patrick Näf Einleitung Dieses Projekt

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

NGM Network Architektur und Dienste

NGM Network Architektur und Dienste Mobilkomtagung Osnabrück Vortrag zum Bericht: Evaluierung eines mobilen Sensorsystems zum QoS/QoE Monitoring in NGMN Dipl.Ing.(FH) Stephan Küffner, Dipl.Ing.(FH) Oliver Portugall, Prof. Dr.-Ing Andreas

Mehr

Verteilte Systeme - 3. Übung

Verteilte Systeme - 3. Übung Verteilte Systeme - 3. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Zeit in verteilten Systemen a) Nennen Sie mindestens drei verschiedene Ursachen zeitlicher Verzögerungen, die bei einem Entwurf eines

Mehr

Funktionalität der Vermittlung. Vermittlungsschicht. Vermittlungstechniken. Adressierung. Ring. Linie. Layer 3 Network. Aufgaben: gekoppelt.

Funktionalität der Vermittlung. Vermittlungsschicht. Vermittlungstechniken. Adressierung. Ring. Linie. Layer 3 Network. Aufgaben: gekoppelt. Vermittlungsschicht Funktionalität der Vermittlung wird bestimmt durch die Topologie Layer Network Bus Stern Ring Masche Linie Aufgaben: Vermittlung des Weges (Routing) Aufbau virtueller Verbindungen Multiplex

Mehr

Detaillierte Ergebnispräsentation der durchgeführten Firewall-Lasttests

Detaillierte Ergebnispräsentation der durchgeführten Firewall-Lasttests Detaillierte Ergebnispräsentation der durchgeführten Firewall-Lasttests Eldad Zack, European Advanced Networking Test Center Sven Schindler, Beuth Hochschule 12. Juni 2013 Agenda Test Setup Erwartungen

Mehr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Agenda 2 1. Motivation Traffic-Management und Dienstgüte 2. ATM Traffic-Managment Dienstkategorien Dienstgüte-Parameter

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

Analyse der Dienstgüte in komplexen IT-Service- Infrastrukturen mittels Simulation

Analyse der Dienstgüte in komplexen IT-Service- Infrastrukturen mittels Simulation Simulation in Produktion und Logistik Entscheidungsunterstützung von der Planung bis zur Steuerung Wilhelm Dangelmaier, Christoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschriftenreihe

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000. http://www.dslweb.de/dsl schritt1.

Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000. http://www.dslweb.de/dsl schritt1. Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000 http://www.dslweb.de/dsl schritt1.htm 1 http://www.dslweb.de/dsl ueber satellit.php Wann sollte ich Sky

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Qualität in IP-Netzen Messverfahren

Qualität in IP-Netzen Messverfahren Qualität i IP-Netze Messverfahre Vortrag i der ITG Fachgruppe 5.2.3 Lösuge aus dem Techologiezetrum Qualität i IP-Netze Messverfahre Ihalte Etwicklug des Iterets Performazmessug Messmethode Messe am Beispiel

Mehr

Schwachstellensuche Qualitätsüberwachung im Netz durch Klassifizierung des HADES One Way Delays

Schwachstellensuche Qualitätsüberwachung im Netz durch Klassifizierung des HADES One Way Delays Schwachstellensuche Qualitätsüberwachung im Netz durch Klassifizierung des HADES One Way Delays Dr. Stephan Kraft, Birgit König, Martin Gründl WiN Labor Universität Erlangen Nürnberg Martensstr. 1, 91058

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Zeitsynchrones Interaktives Übertragungssystem basierend auf Embedded Linux

Zeitsynchrones Interaktives Übertragungssystem basierend auf Embedded Linux Zeitsynchrones Interaktives Übertragungssystem basierend auf Embedded Linux Dr.-Ing. Falko Dressler Universität Erlangen dressler@informatik.uni-erlangen.de Dipl.-Ing. Leo Petrak Universität Tübingen petrak@informatik.uni-tuebingen.de

Mehr

Ein einfaches Modell zur Fehlerfortpflanzung

Ein einfaches Modell zur Fehlerfortpflanzung Ein einfaches Modell zur Fehlerfortpflanzung Jens Chr. Lisner lisner@dc.uni-due.de ICB / Universität Duisburg-Essen AK Fehlertoleranz 11/2006 p. Problemstellung Üblich bei der Formalisierung von Systemen:

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr