WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE September

2 INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit 5 Sachgütererzeugung 6 Außenhandel 7 Zahlungsbilanz 8 Staatshaushalt 9 Zinsen, Wechselkurse 10 Beschäftigung 11 Arbeitslosigkeit 12 Einkommen 13 Inflation 14 Die präsentierten Prognosedaten basieren auf der jüngsten Konjunkturprognose des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung (WIFO). Stand: September

3 K o n j u n k t u r t r e n d s Prognose für bis : Höchstes Wirtschaftswachstum seit sechs Jahren Die österreichischen Unternehmen bewerten ihre aktuelle Lage und die Entwicklung in den kommenden Monaten äußerst optimistisch. profitierte die heimische Wirtschaft noch primär von binnenwirtschaftlichen Nachfrageimpulsen. Die Steuerreform half, den Rückstau des kaum expandierenden privaten Konsums aufzulösen und die Investitionsdynamik lebt nach vielen schwachen Jahren wieder auf. Die Außenwirtschaft verzeichnete erste gegen Jahresende einen kräftigen Schub, der sich Anfang fortsetzte. In Österreich steht der Aufschwung derzeit auf breiter Basis. Neben der üblicherweise sehr konjunkturreagiblen Warenproduktion sind auch die Bauwirtschaft, der Handel und die unternehmensnahen Dienstleistungen beteiligt. Der Tourismus profitiert ebenfalls von der guten Konjunktur im In- und Ausland. Die kräftige Ausweitung der gesamtwirtschaftlichen Produktion hat eine beschleunigte Zunahme der Arbeitsnachfrage zur Folge, die breit über alle Wirtschaftsbereiche gestreut ist. Insbesondere ist wieder ein Anstieg der Zahl der Vollzeitstellen zu beobachten. Nach 1,6% steigt die Zahl der unselbständig aktiv Beschäftigten in Österreich um 2%. dürfte der Zuwachs mit 1,8% trotz der heuer gesetzten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen nicht mehr ganz so dynamisch ausfallen. Der Beschäftigungsbonus wird trotz umfangreicher Inanspruchnahme wenige zusätzliche Arbeitsplätze bringen, da die Mitnahmeeffekte hoch sind. Die Aktion , die zurzeit anläuft, sollte hingegen stark in Anspruch genommen werden. wird die Arbeitslosenquote nach österreichischer Berechnungsmethode auf 8,5% und auf 8,1% sinken. Die schwungvolle Konjunktur kommt auch den öffentlichen Haushalten zugute. Bis Juli übertraf das Steueraufkommen das Vorjahresergebnis um 5,3%. Das gesamtstaatliche Finanzierungsdefizit könnte sich um 1 Prozentpunkt von 1,6% des BIP auf 0,6% verringern. Zwar bleibt die Konjunktur auch robust, die weitere Verringerung des Budgetdefizits wird aber durch die bereits beschlossenen expansiven Maßnahmen für gebremst. Quelle: WIFO Prognose, September 1

4 Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt Wirtschaftswachstum reale Veränderung des BIP¹ in % BIP real¹ Index 1995=100 BIP nominell Mrd. EUR BIP nominelle Veränderung in % ,0 176, ,3 102,3 182,54 + 3,4 + 2,1 104,4 188,72 + 3,4 + 3,6 108,2 196,35 + 4,0 + 3,6 112,0 203,85 + 3,8 + 3,4 115,8 213,61 + 4,8 + 1,3 117,3 220,53 + 3,2 + 1,7 119,3 226,74 + 2,8 + 0,9 120,3 231,86 + 2,3 + 2,7 123,6 242,35 + 4,5 + 2,2 126,3 254,08 + 4,8 + 3,5 130,7 267,82 + 5,4 + 3,7 135,6 283,98 + 6,0 + 1,5 137,7 293,76 + 3,4-3,8 132,4 288,04-1,9 + 1,8 134,8 295,90 + 2,7 + 2,9 138,7 310,13 + 4,8 + 0,7 139,7 318,65 + 2,7 + 0,0 139,7 323,91 + 1,6 + 0,8 140,8 333,06 + 2,8 + 1,1 142,4 344,49 + 3,4 + 1,5 144,5 353,30 + 2,6 + 2,8 148,6 370,08 + 4,8 + 2,8 152,7 387,71 + 4,8 1 Vorjahrespreisbasis; nach ESVG Wirtschaftswachstum - Veränderung des realen BIP (in %) 2,4 2,1 3,6 3,6 3,4 1,3 1,7 0,9 2,7 2,2 3,5 3,7 1,5 1,8 2,9 0,7 0,8 1,1 1,5 2,8 2,8 0,0-3,8 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 2

5 Internationale Wachstumsaussichten USA Japan 2 Deutschland Italien Schweiz EU (28) 1 Eurozone (19) 1 reale Veränderung des BIP, in % ,7 + 1, , ,5 +10,9 + 2,2. + 3,8 + 2,6 + 0,8 + 1,3 + 0,5 + 1,8 + 1,6 + 3,1 +10,0 + 1,4 + 2,3 + 4,5 + 1,6 + 1,8 + 1,8 + 1,9 + 2,7 + 2,6 + 3,5 + 9,3 + 2,3 + 2,1 + 4,4-2,0 + 2,0 + 1,6 + 2,8 + 3,0 + 2,9 + 2,8 + 7,8 + 3,6 + 3,6 + 4,7-0,2 + 2,0 + 1,6 + 1,3 + 3,0 + 2,9 + 3,2 + 7,6 + 3,3 + 3,6 + 4,1 + 2,3 + 3,0 + 3,7 + 3,7 + 3,9 + 3,8 + 3,9 + 8,4 + 4,0 + 3,4 + 1,0 + 0,4 + 1,7 + 1,8 + 1,0 + 2,2 + 2,1 + 1,1 + 8,3 + 2,0 + 1,3 + 1,8 + 0,3 + 0,0 + 0,3 + 0,3 + 1,3 + 0,9 + 1,6 + 9,1 + 1,1 + 1,7 + 2,8 + 1,7-0,7 + 0,2-0,2 + 1,5 + 0,6 + 1,9 +10,0 + 0,8 + 0,9 + 3,8 + 2,4 + 1,2 + 1,6 + 2,5 + 2,5 + 2,2 + 3,1 +10,1 + 2,6 + 2,7 + 3,3 + 1,3 + 0,7 + 0,9 + 2,6 + 2,0 + 1,7 + 2,6 +11,3 + 1,7 + 2,2 + 2,7 + 1,7 + 3,7 + 2,0 + 3,6 + 3,4 + 3,2 + 2,9 +12,7 + 2,5 + 3,5 + 1,8 + 2,2 + 3,3 + 1,5 + 3,6 + 3,1 + 3,0 + 2,8 +14,2 + 2,3 + 3,7-0,3-1,0 + 1,1-1,0 + 2,1 + 0,5 + 0,5 + 0,2 + 9,6 + 0,1 + 1,5-2,8-5,5-5,6-5,5-1,9-4,4-4,5-3,6 + 9,2-2,9-3,8 + 2,5 + 4,7 + 4,1 + 1,7 + 3,0 + 2,1 + 2,0 + 3,0 +10,4 + 1,9 + 1,8 + 1,6-0,5 + 3,7 + 0,6 + 1,8 + 1,7 + 1,6 + 2,0 + 9,3 + 2,1 + 2,9 + 2,2 + 1,7 + 0,5-2,8 + 1,1-0,5-0,9 + 1,3 + 7,7 + 0,2 + 0,7 + 1,7 + 1,4 + 0,5-1,7 + 1,8 + 0,3-0,2 + 1,2 + 7,8 + 0,6 + 0,0 + 2,6 + 0,3 + 1,9 + 0,1 + 2,0 + 1,7 + 1,3 + 2,0 + 7,3 + 0,9 + 0,8 + 2,9 + 1,1 + 1,7 + 0,8 + 0,8 + 2,2 + 2,0 + 2,2 + 6,9 + 1,1 + 1,1 + 1,5 + 1,0 + 1,9 + 0,9 + 1,3 + 1,9 + 1,8 + 1,8 + 6,7 + 1,2 + 1,5 + 2,2 + 1,6 + 1,6 + 1,6 + 1,2 + 2,5 + 2,3 + 2,3 + 6,6 + 1,9 + 2,8 + 2,1 + 1,3 + 1,9 + 2,1 + 1,8 + 2,4 + 2,4 + 2,3 + 6,1 + 2,4 + 2,8 1 lt. EUROSTAT; nach ESVG 2 lt. IHS-Prognose 3 lt. OECD OECD- Insgesamt 2 China Frankreich Österreich 1 Wirtschaftswachstum international - Veränderung des realen BIP (in %) EU (28) OECD- Insgesamt Österreich + 5,0 + 4,0 + 3,0 + 2,0 + 1,0 + 0,0-1,0-2,0-3,0-4,0-5,0 Quelle: EUROSTAT, WIFO, IHS Stand: September 3

6 Konsumausgaben Dauerhafte Konsumgüter real 1 Nicht dauerhafte Konsumgüter und Dienstleistungen real 1 Private Konsumausgaben insgesamt real 1 Private Konsumausgaben insgesamt real 1 Index 1995= ,0 + 8,9. + 2,9 102,9-3,9 + 0,8 + 0,4 103,4 + 2,8 + 2,9 + 2,9 106,4 + 8,2 + 1,9 + 2,4 108,9 + 2,1 + 3,2 + 3,1 112,3 + 0,9 + 1,3 + 1,3 113,8 + 0,2 + 0,7 + 0,7 114,6 + 4,4 + 1,5 + 1,7 116,5 + 4,9 + 2,1 + 2,3 119,3 + 2,5 + 2,2 + 2,2 121,9 + 5,7 + 1,7 + 2,1 124,5 + 4,2 + 0,8 + 1,1 125,9 + 3,8 + 0,6 + 0,9 127,1 + 3,8 + 0,5 + 0,9 128,1 + 1,8 + 0,9 + 1,0 129,4 + 5,2 + 0,9 + 1,3 131,1 + 0,4 + 0,5 + 0,5 131,7-3,5 + 0,3-0,1 131,6-1,0 + 0,4 + 0,3 132,0 + 2,8 + 0,3 + 0,5 132,7 + 3,3 + 1,3 + 1,5 134,7 + 2,5 + 1,4 + 1,5 136,7 + 1,5 + 1,7 + 1,7 139,0 1 Vorjahrespreisbasis Private Konsumausgaben - reale Veränderung (in %) + 2,9 + 2,9 + 2,4 + 3,1 + 2,3 + 2,2 + 2,1 + 1,3 + 1,7 + 1,3 + 1,1 + 0,9 + 1,0 + 0,9 + 1,5 + 1,5 + 1,7 + 0,4 + 0,7 + 0,5 + 0,3 + 0,5-0,1 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 4

7 Investitionstätigkeit Ausrüstungsinvestitionen 1 real 2 Bauinvestitionen real 2 Brutto- Anlageinvestitionen insgesamt real 2 Brutto- Anlageinvestitionen real 2 Index 1995= ,0 + 9,0 + 1,3 + 4,4 104,4 + 0,4-0,4 + 0,7 105,2 + 4,3 + 0,9 + 3,4 108,8 + 0,4-0,0 + 1,2 110,1 +10,0 + 2,5 + 5,8 116,5-0,8-4,0-1,1 115,2-5,1-3,8-2,9 111,9 + 2,8 + 5,4 + 3,8 116,2-0,9 + 1,7 + 0,9 117,3 + 1,6-1,0 + 0,3 117,6 + 1,2-1,0 + 1,2 119,0 + 8,7 + 1,9 + 4,6 124,5 + 2,7 + 0,4 + 1,6 126,5-11,2-7,9-7,2 117,4-3,0-4,4-2,6 114,4 + 9,8 + 2,8 + 6,6 122,0-0,3 + 1,8 + 0,9 123,1 + 1,7-1,6 + 1,6 125,0-1,6-0,1-0,7 124,1 + 1,5 + 1,1 + 1,2 125,7 + 8,6 + 1,1 + 3,7 130,3 + 6,0 + 2,8 + 4,2 135,7 + 4,0 + 1,5 + 3,0 139,8 1 einschließlich sonstiger Anlagen 2 Vorjahrespreisbasis Investitionsentwicklung - reale Veränderung (in %) +14,0 + 9,0 Ausrüstungsinvestitionen + 4,0-1,0-6,0 Bauinvestitionen -11,0-16,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 5

8 Sachgütererzeugung Zahl der Beschäftigten 1 in Zahl der Beschäftigten 1 Wertschöpfung real 2 Wertschöpfung real 2 Index 1995= , ,8 + 1,1 101, ,7 + 2,7 103, ,1 + 2,8 106, ,0 + 4,3 111, ,0 + 6,3 118, ,3 + 2,9 121, ,7-1,3 120, ,4 + 0,7 121, ,5 + 3,1 124, ,7 + 4,4 130, ,0 + 7,7 140, ,5 + 7,6 151,1 ¹ ,1 + 1,1 152, ,6-14,7 130, ,4 + 8,1 140, ,8 + 7,2 151, ,1 + 2,0 154, ,2 + 0,3 154, ,1 + 2,5 158, ,5 + 0,6 159, ,8 + 1,3 161, ,6 + 5,7 170, ,2 + 4,9 179,0 1 lt. VGR: Herstellung von Waren; Beschäftigungsverhältnisse 2 Beitrag zum BIP (Nettoproduktionswert): Herstellung von Waren; Vorjahrespreisbasis Sachgütererzeugung - reale Veränderung der Wertschöpfung (in %) + 6,3 + 4,3 + 2,7 + 2,8 + 2,9 + 1,1 + 7,7 + 7,6 + 4,4 + 3,1 + 0,7 + 1,1 + 8,1 + 7,2 + 5,7 + 4,9 + 2,0 + 2,5 + 0,3 + 0,6 + 1,3-1,3-14,7 ¹ Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO 6 Stand: September

9 Außenhandel Warenexporte Warenimporte nominell real nominell real Veränderung zum Vorjahr in % ,4 + 4,4 + 5,6 + 3,4 +15,8 +15,6 +10,6 + 8,9 + 8,3 + 8,2 + 6,9 + 7,3 + 7,3 + 7,8 + 6,0 + 5,8 +15,7 +13,4 +14,1 +11,4 + 6,3 + 6,0 + 4,2 + 4,9 + 3,8 + 4,3-1,4-0,0-0,5 + 0,0 + 2,2 + 3,8 +11,7 +10,6 +10,9 + 9,2 + 8,3 + 6,1 + 8,1 + 5,0 +11,2 + 7,9 +10,4 + 6,3 +10,1 + 8,4 + 8,9 + 7,1 + 2,9 + 0,9 + 4,8 + 0,9-19,3-16,6-17,7-12,5 +22,5 +18,4 +20,4 +14,3 +10,3 + 6,3 +13,1 + 6,3 + 1,8 + 0,9 + 1,6-0,0-1,7-0,8-2,7-2,0 + 2,0 + 2,9 + 0,2 + 2,1 + 2,1 + 3,1 + 1,1 + 3,7 + 0,1 + 1,3 + 1,5 + 3,2 + 8,3 + 6,1 + 8,0 + 5,7 + 7,0 + 5,3 + 5,9 + 4,2 1 ab 1995 lt. VGR-ESVG * Bruch in der Zeitreihe (Einführung von INTRASTAT) +18,0 Warenexporte und -importe - nominelle Veränderung (in %) +13,0 + 8,0 + 3,0-2,0-7,0-12,0-17,0 Exporte Importe -22,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 7

10 Zahlungsbilanz Warenverkehr Reiseverkehr Sonstiges Leistungsbilanz LB-Saldo in % des BIP Salden in Mrd. EUR ,99 + 4,04-3,12-5,06-2,9-6,73 + 3,61-2,08-5,20-2,8-5,12 + 3,11-2,54-4,55-2,4-4,50 + 3,37-2,01-3,15-1,6-4,48 + 3,75-2,60-3,32-1,6-4,34 + 3,83-1,01-1,53-0,7-3,61 + 3,68-1,83-1,75-0,8 + 1,35 + 4,29 + 0,23 + 5,87 2,6-1,54 + 4,28 + 1,04 + 3,78 1,6-0,56 + 4,73 + 0,99 + 5,15 2,1-1,05 + 5,40 + 0,96 + 5,31 2, ,57 + 5,84 + 1,31 + 8,82 3,3 + 3,90 + 6,14 + 2,38 +10,80 3,8 + 1,57 + 7,06 + 7,37 +13,21 4,5-0,49 + 6,23 + 3,78 + 7,49 2,6-1,38 + 6,41 + 6,61 + 8,45 2,9-3,63 + 6,96 + 5,67 + 5,06 1,6-3,16 + 7,00 + 8,25 + 4,73 1,5-1,00 + 7,51 + 2,24 + 6,29 1,9 + 0,84-0,18 + 7,58 + 8,24 2,5 + 2,09 + 0,73 + 3,80 + 6,62 1,9 + 0,31 + 5,73 + 1,47 + 7,51 2,1 + 0,76 + 3,94 + 5,18 + 9,88 2,7 + 2,34 + 9,37-0,29 +11,42 2,9 1 Bruch in der Zeitreihe: Werte gemäß 6. Handbuch zur Zahlungsbilanzstatistik des Int. Währungsfond * : neues Erhebungskonzept; Daten rückgerechnet Leistungsbilanzsalden Mrd. EURO 13,21 5,87 3,78 5,15 5,31 8,82 10,80 7,49 8,45 5,06 4,73 6,29 8,24 6,62 7,51 9,88 11,42-1,53-1,75-5,06-5,20-4,55-3,15-3,32 * : Bruch in der Zeitreihe Quelle: OeNB, STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 8

11 Staatshaushalt Finanzierungssalden des Gesamtstaates (Defizit/Überschuss) Budgetsaldo lt. Maastricht-Definition Primärsaldo 1 lt. VGR Mrd. EUR in % des BIP Mrd. EUR in % des BIP ,84-6,2-3,77-2,1-7,95-4,4-0,79-0,4-4,48-2,4 + 2,33 + 1,2-5,34-2,7 + 1,69 + 0,9-5,24-2,6 + 1,77 + 0,9-4,41-2,1 + 3,20 + 1,5-1,45-0,7 + 6,50 + 3,0-3,20-1,4 + 4,61 + 2,0-4,23-1,8 + 3,15 + 1,4-11,73-4,9-4,44-1,8-6,46-2,6 + 1,73 + 0,7-6,87-2,6 + 1,53 + 0,6-3,93-1,4 + 4,97 + 1,8-4,47-1,5 + 4,18 + 1,4-15,43-5,4-6,39-2,2-13,18-4,5-4,63-1,6-7,99-2,6 + 0,63 + 0,2-7,05-2,2 + 1,58 + 0,5-4,41-2,0 + 4,00 + 0,7-8,99-2,7-0,70-0,2-3,44-1,0 + 4,50 + 1,3-5,65-1,6 + 1,80 + 0,5-2,22-0,6 + 4,80 + 1,3-1,16-0,3 + 5,40 + 1,4 1 nach Abzug des Zinsaufwandes für die Staatsschuld Öffentliches Defizit Finanzierungssaldo für den Gesamtstaat, in Prozent des BIP + 1,0 + 0,0-1,0-2,0-3,0-4,0-5,0-6,0-7, Quelle: BMF, STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 9

12 Zinsen, Wechselkurse Zinssätze (Prozent) Effektiver Wechselkurs (Veränderung zum Vorjahr in %) 3-Monatszinssatz Sekundärmarktrendite 1 nominell real ,8 7,1 + 6,6 + 2,0 5,1 6,3-0,6-2,9 4,4 5,7-1,7-4,3 4,0 4,7 + 2,3 + 0,1 3,0 4,7 + 1,2-1,1 4,4 5,6-2,7-3,9 4,3 5,1 + 0,7-0,3 3,3 5,0 + 1,2 + 0,5 2,3 4,2 + 4,4 + 3,4 2,1 4,2 + 1,5 + 0,9 2,2 3,4-0,9-1,3 3,1 3,8 + 0,0-0,7 4,3 4,3 + 1,1 + 0,5 4,6 4,4 + 1,0 + 0,1 1,2 3,9 + 1,1 + 0,5 0,8 3,2-2,7-3,0 1,4 3,3 + 0,2 + 0,6 0,6 2,4-1,5-1,5 0,2 2,0 + 1,8 + 2,1 0,2 1,5 + 1,2 + 1,5 0,0 0,7-2,9-2,9-0,3 0,4 + 1,2 + 1,3-0,3 0,7 + 0,7 + 0,8-0,1 1,0 + 0,6 + 0,6 1 Bundesanleihen mit 10-jähriger Laufzeit (Benchmark) Kurz- und langfristige Zinssätze in Prozent 9,0 7,0 5,0 Sekundärmarktrendite 3,0 1,0 3-Monatszinssatz -1, Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 10

13 Beschäftigungsentwicklung Unselbständig Beschäftigte 1 Ausländische Arbeitskräfte in Veränderung in in ,7 + 1,9 + 0,1 300, ,1-16,6-0,6 300, ,6 +10,5 + 0,4 298, ,0 +32,4 + 1,1 298, ,2 +37,2 + 1,2 305, ,4 +28,2 + 0,9 319, ,9 +12,4 + 0,4 329, ,9-15,0-0,5 334, ,4 + 5,5 + 0,2 349, ,5 +21,1 + 0,7 361, ,4 +31,9 + 1,0 373, ,9 +51,5 + 1,7 389, ,4 +65,5 + 2,1 411, ,0 +55,6 + 1,7 437, ,5-48,5-1,5 431, ,0 +25,5 + 0,8 451, ,3 +63,3 + 1,9 488, ,5 +47,2 + 1,4 527, ,7 +21,2 + 0,6 556, ,5 +23,8 + 0,7 588, ,7 +33,2 + 1,0 615, ,4 +53,7 + 1,6 651, ,4 +69,0 + 2,0 699, ,4 +66,0 + 1,8 745,7 1) lt. HVSV ohne Bezieherinnen von Karenz-/Kinderbetreuungsgeld und ohne Präsenzdiener 2) Bruch in der Zeitreihe Beschäftigungsentwicklung Zu-/Abnahme des Beschäftigtenstandes in Tsd. 51,5 65,5 55,6 63,3 47,2 53,7 69,0 66,0 1,9 10,5 32,4 37,2 28,2 12,4 5,5 21,1 31,9 25,5 21,2 23,8 33,2-16,6-15,0-48, * * Bruch in der Zeitreihe Quelle: HVSV, WIFO Stand: September 11

14 Arbeitslosigkeit Vorgemerkte Arbeitslose 1 Arbeitslosenquote in Veränderung in in % der Unselbständigen 1 in % der Erwerbspersonen ,7 + 0,8 6,6 4,2 230,5 + 14,8 7,0 4,7 233,3 + 2,8 7,1 4,7 237,8 + 4,5 7,2 4,7 221,7-16,1 6,7 4,2 194,3-27,4 5,8 3,9 203,9 + 9,6 6,1 4,0 232,4 + 28,5 6,9 4,4 240,1 + 7,7 7,0 4,8 243,9 + 3,8 7,1 5,5 252,7 + 8,8 7,3 5,6 239,2-13,5 6,8 5,3 222,2-17,0 6,2 4,9 212,3-9,9 5,9 4,1 260,3 + 48,0 7,2 5,3 250,8-9,5 6,9 4,8 246,7-4,1 6,7 4,6 260,6 + 13,9 7,0 4,9 287,2 + 26,6 7,6 5,4 319,4 + 32,2 8,4 5,6 354,3 + 35,0 9,1 5,7 357,3 + 3,0 9,1 6,0 341,3-16,0 8,5 5,6 326,3-15,0 8,1 5,4 1 lt. Arbeitsmarktservice 2 EUROSTAT-Definition Arbeitslosenquoten lt. AMS (auf Basis der registrierten Arbeitslosen) 9,1 9,1 6,6 7,0 7,1 7,2 6,7 5,8 6,1 6,9 7,0 7,1 7,3 6,8 6,2 5,9 7,2 6,9 6,7 7,0 7,6 8,4 8,5 8, Quelle: AMS, STATISTIK AUSTRIA, AMS, WIFO Stand: September 12

15 Einkommen Bruttoverdienste je Arbeitnehmer 1 Nettoeinkommen je Arbeitnehmer 1 nominell real nominell real Veränderung zum Vorjahr in % ,8-1,0-0,6-2,4 + 0,7-0,7-1,2-2,5 + 3,0 + 2,1 + 3,4 + 2,5 + 2,0 + 1,4 + 1,6 + 1,0 + 2,5 + 0,2 + 3,2 + 0,8 + 1,4-1,2 + 0,6-1,9 + 2,2 + 0,4 + 1,8 + 0,0 + 1,7 + 0,3 + 1,4 + 0,0 + 1,8-0,3 + 1,9-0,2 + 2,3-0,0 + 2,6 + 0,3 + 3,1 + 1,6 + 2,9 + 1,4 + 3,1 + 0,9 + 3,1 + 0,9 + 3,2-0,0 + 2,5-0,7 + 1,6 + 1,0 + 3,4 + 2,9 + 1,0-0,8 + 0,8-1,0 + 1,8-1,4 + 1,4-1,8 + 2,7 + 0,3 + 2,4 + 0,0 + 1,9-0,1 + 1,5-0,5 + 1,7 + 0,0 + 1,1-0,6 + 2,1 + 1,2 + 1,6 + 0,7 + 2,3 + 1,3 + 5,2 + 4,3 + 2,0 + 0,1 + 1,9 + 0,0 + 2,5 + 0,7 + 2,1 + 0,3 1 Verdienste je Beschäftigungsverhältnis (lt. VGR) Realeinkommensentwicklung - preisbereinigt, Veränderung (in %) Bruttoverdienste Nettoverdienste -5 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 13

16 Inflation Inflationsrate Veränderung des VPI 1 Preisentwicklung 1 Index 1995=100 Kerninflation 2 Harmonisierter VPI ,2 100,0. 1,7 1,9 101,9. 1,7 1,3 103,2 1,1 1,2 0,9 104,2 1,2 0,8 0,6 104,8 0,7 0,5 2,3 107,2 0,9 2,0 2,7 110,1 2,3 2,3 1,8 112,1 2,0 1,7 1,3 113,5 1,3 1,3 2,1 115,9 1,6 2,0 2,3 118,6 1,5 2,1 1,5 120,3 1,3 1,7 2,2 123,0 1,9 2,2 3,2 126,9 2,4 3,2 0,5 127,6 1,5 0,4 1,9 130,0 1,2 1,7 3,3 134,3 2,8 3,6 2,4 137,5 2,3 2,6 2,0 140,3 2,3 2,1 1,7 142,6 1,9 1,5 0,9 143,9 1,7 0,8 0,9 145,2 1,5 1,0 1,9 148,0 2,0 2,0 1,8 150,6 2,0 1,9 1 Verbraucherpreisindex auf nationaler Berechnungsgrundlage 2 ohne Energie und unverarbeitete Nahrungsmittel 3 HVPI: europaweit standardisierter Verbraucherpreisindex Inflationsraten Veränderung des nationalen VPI (in %) 3,2 3,3 2,2 1,9 1,3 2,3 2,7 1,8 1,3 2,1 2,3 1,5 2,2 1,9 2,4 2,0 1,7 1,9 1,8 0,9 0,6 0,5 0,9 0, Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Stand: September 14

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Konjunkturprognose Oktober GPA-Grundlagenabteilung

Konjunkturprognose Oktober GPA-Grundlagenabteilung Konjunkturprognose Oktober 2004 1 WIFO Wirtschaftswachstum Prognose vom Juli 2004 Die Konjunkturerholung hat sich im ersten Halbjahr beschleunigt. Das WIFO erwartet für heuer ein Wachstum von 1,9 % (Prognose

Mehr

Aktuelle Zahlen & Fakten rund um Österreichische Bundesanleihen. Quartalsbericht

Aktuelle Zahlen & Fakten rund um Österreichische Bundesanleihen. Quartalsbericht Aktuelle Zahlen & Fakten rund um Österreichische Bundesanleihen Quartalsbericht September 2017 Primärmarkt für Bundesanleihen Auktionskalender 2017 Auktionstermine 10.01.2017 07.02.2017 07.03.2017 04.04.2017

Mehr

Aktuelle Zahlen & Fakten rund um Österreichische Bundesanleihen. Quartalsbericht

Aktuelle Zahlen & Fakten rund um Österreichische Bundesanleihen. Quartalsbericht Aktuelle Zahlen & Fakten rund um Österreichische Bundesanleihen Quartalsbericht September 2016 Primärmarkt für Bundesanleihen Emissionskalender 2016 Auktionstermine 12.01.2016 09.02.2016 08.03.2016 05.04.2016

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Österreich in Zahlen. GerechtiGkeit muss sein

Österreich in Zahlen. GerechtiGkeit muss sein in Zahlen Juni 212 FEBRUAR 215 GerechtiGkeit muss sein BESCHÄFTIGUNG, insgesamt Arbeiter Angestellte Beamte ARBEITSLOSIGKEIT, insgesamt 5 bis 54 e 55 bis 59 e 6 bis 64 e Jugendliche bis 19 e 2 bis 24 e

Mehr

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich 10. Dezember 2008 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Präsident des Staatsschuldenausschusses 1 www.oenb.at www.staatsschuldenausschuss.at oenb.info@oenb.at Prognose

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz 1 Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums und Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische Nationalbank Wien, 30. Januar 2006 BTV und Österreichischer Gewerbeverein

Mehr

Verhaltenes Wirtschaftswachstum WIFO etwas optimistischer als Europäische Kommission und Währungsfonds

Verhaltenes Wirtschaftswachstum WIFO etwas optimistischer als Europäische Kommission und Währungsfonds ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG AUSTRIAN INSTITUTE OF ECONOMIC RESEARCH Presseinformation Verhaltenes Wirtschaftswachstum WIFO etwas optimistischer als Europäische Kommission und Währungsfonds

Mehr

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 2. Juli 2004 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2004, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2004-2005 Exportgetragenes Wachstum Seit Mitte

Mehr

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 2) Friedrich Sindermann JKU 15.03.2011 Friedrich Sindermann (JKU) BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit 15.03.2011

Mehr

Schweizer Wirtschaft wächst trotz Rezession im Euroraum

Schweizer Wirtschaft wächst trotz Rezession im Euroraum KOF Konjunkturforschungsstelle 75 Jahre ETH Zürich WEH D 4 Weinbergstrasse 35 8092 Zürich Tel. +41 44 632 85 35 Fax +41 44 632 12 18 www.kof.ethz.ch kof@kof.ethz.ch Medienmitteilung Zürich, 21. Juni 2013,

Mehr

Institut für Höhere Studien. Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien. Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 28. Juli 2004 Sperrfrist: Donnerstag, 29. Juli 2004, 19 Uhr Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2004-2008 Gefestigte Konjunkturlage

Mehr

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes Pressekonferenz 29. Mai 2009, Eisenstadt Eine ökonomische Standortbestimmung des es im Auftrag der WiBAG Economica Institut für Wirtschaftsforschung, Wien Bruttoregionalprodukt Reale Veränderung zum Vorjahr

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Aktuelle Wirtschaftsdaten Vorbereitung der KV- Runde 2004

Aktuelle Wirtschaftsdaten Vorbereitung der KV- Runde 2004 Aktuelle Wirtschaftsdaten Vorbereitung der KV- Runde 2004 zur Verfügung gestellt von der GPA-Grundlagenabteilung (Mag.David Mum) 1 Wirtschaftswachstum Prognose vom September Das Wirtschaftswachstum wird

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Pressekonferenz am 29. April 2015 in Mainz Staatsministerin Eveline Lemke und Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Rahmenbedingungen der

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien Presseinformation. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 27. Juni 2003 Sperrfrist: Freitag, 27. Juni 2003, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2003-2004 Moderate Konjunkturbelebung in 2004

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft

Prognose der österreichischen Wirtschaft Wien, am Mittwoch, 28. Juni 2017 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2017 2018 Kräftiger Wirtschaftsaufschwung in Österreich Sperrfrist: Donnerstag, 29. Juni 2017, 10:30 Uhr Unterstützt von der Belebung

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 19. März 2009 1. BIP BIP: Gesamtverkaufswert aller zum

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Leistungsbilanz

Leistungsbilanz Leistungsbilanz 1 www.bmwfw.gv.at Inhalt Übersicht.... 1 Internationaler Vergleich.. Entwicklung der Teilbilanzen... 3 Güter- und Dienstleistungsbilanz 3 Bilanz der Primäreinkommen. 3 Bilanz der Sekundäreinkommen..

Mehr

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten 2009 und das Stabilitätsgesetz. Die Ziele des Stabilitätsgesetzes

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten 2009 und das Stabilitätsgesetz. Die Ziele des Stabilitätsgesetzes Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester

Mehr

Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts. am aktuellen Beispiel: Ende oder Wende?: Was wird aus dem Euro?

Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts. am aktuellen Beispiel: Ende oder Wende?: Was wird aus dem Euro? Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts am aktuellen Beispiel: Ende oder Wende?: Was wird aus dem Euro? Prof. Dr. Heiner Flassbeck Director, Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD,

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote Was Sie bereits wissen sollten... Berechnung des BIP, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Konjunktur vs.

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 1. Juli 2010 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2010, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Mehr

TIROLER WIRTSCHAFT IM BUNDESLÄNDERVERGLEICH. September Abteilung Wirtschaftspolitik und Strategie Vorsprung durch Information

TIROLER WIRTSCHAFT IM BUNDESLÄNDERVERGLEICH. September Abteilung Wirtschaftspolitik und Strategie Vorsprung durch Information TIROLER WIRTSCHAFT IM BUNDESLÄNDERVERGLEICH September 2017 Abteilung Wirtschaftspolitik und Strategie Vorsprung durch Information TIROLER WIRTSCHAFT IM BUNDESLÄNDERVERGLEICH WIRTSCHAFTSDATEN BESCHÄFTIGTEN-

Mehr

Die aktuelle Situation der europäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Die aktuelle Situation der europäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Saarbrücken, 29. April 2016 Die aktuelle Situation der europäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Festvortrag bei der Arbeitskammer des Saarlandes von Prof Dr. Heiner Flassbeck 2007 2008 2009 2010

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien Presseinformation. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 28. März 2003 Sperrfrist: Freitag, 28. März 2003, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2003-2004 Weltweite Turbulenzen verzögern den

Mehr

Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe. wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u.

Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe. wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u. Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u. dessen Wachstum Inflationsrate Arbeitslosenquote Euroraum Gründung der EU 1957 Einführung

Mehr

Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation

Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation Ein kurzer Beitrag zum langen Abschied Vortrag beim Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik der Friedrich Ebert Stiftung auf der Tagung Euroland in der

Mehr

Gute Entwicklung im Tourismus federt Rückgang in Leistungsbilanz ab

Gute Entwicklung im Tourismus federt Rückgang in Leistungsbilanz ab Gute Entwicklung im Tourismus federt Rückgang in Leistungsbilanz ab Aktuelle Entwicklungen der österreichischen Zahlungsbilanz Mag. Andreas Ittner Vize-Gouverneur Dr. Johannes Turner Direktor der Hauptabteilung

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2017

Deutsche Wirtschaft 2017 Deutsche Wirtschaft 2017 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüber dem Vorjahr in% Durchschnitt 2006-2016 % 6 4 2 0 +1,3 2,2-2 -4-6 2006 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 2017 Statistisches

Mehr

Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit

Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit Konferenz Unsere Arbeit. Unsere Zeit Linz, 16. Januar 2017 Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit Prof. Dr. Heiner Flassbeck www.makroskop.eu 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 009 00 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer BAUKONJUNKUR Juni 2008 GESCHÄFSSELLE BAU Seite 1 von 6 08.06.2008 Wirtschaft allgemein Gemäß der aktuellen WIFO-Schnellschätzung wuchs die Wirtschaft im 1. Quartal 2008 gegenüber der Vorperiode real um

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 27. September 2007 Sperrfrist: Freitag, 28. September 2007, 12.00 Uhr Prognose der Österreichischen

Mehr

Position Mio. Euro % Veränderung

Position Mio. Euro % Veränderung Warenverkehr Aktuelle Entwicklung Jänner bis Oktober 2017 Tabelle 1: Österreichs Warenverkehr Jänner bis Oktober 2017 Position Mio. Euro % Veränderung Exporte 117.832,8 8,3 Importe 122.543,4 9,1 Handelsbilanz

Mehr

Aufhebung Mindestkurs: Härtetest für die Schweizer Wirtschaft

Aufhebung Mindestkurs: Härtetest für die Schweizer Wirtschaft KOF Konjunkturforschungsstelle KOF Swiss Economic Institute ETH Zürich LEE G 6 Leonhardstrasse 89 Zurich Tel.: + 6 6 kofcc@kof.ethz.ch Medienmitteilung Zürich, 6. März, : Uhr KOF Frühjahrsprognose Aufhebung

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft

Prognose der österreichischen Wirtschaft Wien, am Donnerstag, 28. September 2017 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2017 2018 Heimisches Konjunkturhoch gestützt von weltweitem Aufschwung Sperrfrist: Freitag, 29. September 2017, 10:30 Uhr

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 00 0 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 03 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 0 0 03 04 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2016

Deutsche Wirtschaft 2016 Deutsche Wirtschaft 2016 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüberdemvorjahrin% Durchschnitt 2005-2015 6 4 2 +1,4 +1,9 0-2 -4-6 2005 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 2016 Statistisches Bundesamt

Mehr

Aufschwung in Österreich verstärkt sich

Aufschwung in Österreich verstärkt sich P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2017 Bank Austria Konjunkturindikator: Aufschwung in Österreich verstärkt sich Bank Austria Konjunkturindikator erreicht mit 2,6 Punkten Bestwert seit

Mehr

Detaillierte Ergebnisse

Detaillierte Ergebnisse Detaillierte Ergebnisse Zürich, 20. Dezember 2016, 9:00 Uhr KOF Consensus Forecast: Konjunkturexperten revidieren Exportprognose nach oben Die von der KOF im Dezember befragten Konjunkturexperten haben

Mehr

Leistungsbilanz Österreichs Leistungsbilanz revidierte Daten

Leistungsbilanz Österreichs Leistungsbilanz revidierte Daten Leistungsbilanz 2015 Österreichs Leistungsbilanz revidierte Daten 2015 www.bmwfw.gv.at Inhalt Österreichs Leistungsbilanz 2015... 1 Übersicht... 1 Internationaler Vergleich... 2 Entwicklung der Teilbilanzen...

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am Montag, 18. Juli 2011 Sperrfrist: Dienstag, 19. Juli 2011, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Prognose für 2010 und 2011: Träge Erholung der Konjunktur

Prognose für 2010 und 2011: Träge Erholung der Konjunktur ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG AUSTRIAN INSTITUTE OF ECONOMIC RESEARCH Presseinformation Sperrfrist bis Freitag, den 26. März 2010, 11 Uhr! Prognose für 2010 und 2011: Träge Erholung

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 29. September 2011 Sperrfrist: Freitag, 30. September 2011, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Wirtschaftsdaten Konjunkturprognose 2009 und Stand:

Wirtschaftsdaten Konjunkturprognose 2009 und Stand: Wirtschaftsdaten Konjunkturprognose 2009 und 2010 Stand: 19.10.2009 Tiefpunkt der Rezession überwunden Die österreichische Wirtschaft hat den Tiefpunkt der Rezession überwunden und wird im 2. Halbjahr

Mehr

Magisches Viereck. Stabilitäts- und Wachstumsgesetz. Preisniveaustabilität

Magisches Viereck. Stabilitäts- und Wachstumsgesetz. Preisniveaustabilität Analyse der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Gliederung 1. magisches Viereck 2. Konjunktur 3. Konjunkturprogramme 4. Nachfrageinduzierende Stimuli 5. Ziele der Wirtschaftspolitik 6. Kritik am BIP 7.

Mehr

P R E S S EI N FO R M AT I O N

P R E S S EI N FO R M AT I O N P R E S S EI N FO R M AT I O N Wien, 15. November 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Konjunktur in Österreich gewinnt zum Jahresende an Fahrt Österreichs Wirtschaft erhöht Wachstumstempo: Bank Austria

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 28. Juli 2010 Sperrfrist: Donnerstag, 29. Juli 2010, 11:00 Uhr Mittelfristige Prognose der Österreichischen

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.724.870 311.492 7,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.705.302 302.843

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.689.280 315.722 7,9

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.646.208 378.741 9,4

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Pressekonferenz am 30. März 2016 in Mainz Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Wertschöpfung 2. Industrie 3. Außenhandel 4. Bau 5. Dienstleistungen

Mehr

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt März 2012 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2012/2013

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.643.819 323.239

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 30. Mai 2017 1. Bevölkerung in der EU, 2016 38,4 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,2 % in Städten, 39,8 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Aktuelle Entwicklungen am österreichischen Arbeitsmarkt: Aktive Arbeitsmarktpolitik als Magic Bullet oder doch nur Panazee?

Aktuelle Entwicklungen am österreichischen Arbeitsmarkt: Aktive Arbeitsmarktpolitik als Magic Bullet oder doch nur Panazee? Aktuelle Entwicklungen am österreichischen Arbeitsmarkt: Aktive Arbeitsmarktpolitik als Magic Bullet oder doch nur Panazee? Gerlinde Titelbach Institut für Höhere Studien - IHS Veranstaltung ÖGB/AK Salzburg:

Mehr

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Redaktionsschluss: 26.Mai 26 am 3. Mai 26 Wien, 3. Mai 26 www.oenb.at oenb.info@oenb.at 1 1,6 Oesterreichische Nationalbank

Mehr

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Wien, Juli 2015 www.kmuforschung.ac.at Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Überblick...

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 28. August 01. September 2017 Übersicht Deutschland Einkaufsmanagerindex steigt wieder Deutschland Arbeitslosigkeit geht weiter zurück Italien Geschäftsklima steigt wieder Italien

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich?

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Stand: September 2015 DIE AUSWIRKUNGEN DER WIRTSCHAFTS- KRISE: ENTWICKLUNGEN AM ARBEITS-

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

1) VJ-Veränderung (in %-Pkt.)

1) VJ-Veränderung (in %-Pkt.) Die Arbeitsmarktlage 2012 wird im Hauptteil des vorliegenden Rückblickes mittels Zahlen über die Beschäftigung einerseits und die Arbeitslosigkeit andererseits dargestellt. Zunächst sollen jedoch die Eckpunkte

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2014

Wirtschaftsaussichten 2014 Wirtschaftsaussichten 2014 von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek am 13. Januar 2014 2 1. Alle Graphiken und Berechnungen, die nicht einzeln gekennzeichnet

Mehr

Wirtschaftsprognose für Niederösterreich

Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Projektbericht Research Report Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Jahresbericht vierter Quartalsbericht 2016 Anhang Helmut Berrer, Daniela Grozea-Helmenstein, Christian Helmenstein Projektbericht

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Mehr Vertrauen in Marktprozesse Jahresgutachten 2014/15

Mehr Vertrauen in Marktprozesse Jahresgutachten 2014/15 Mehr Vertrauen in Marktprozesse Jahresgutachten 214/15 Christoph M. Schmidt Berlin, 14. November 214 DIW Lunchtime Meeting Die konjunkturelle Entwicklung der Welt ist hinter den Erwartungen zurückgeblieben;

Mehr

Wirtschaftspolitisches Datenblatt

Wirtschaftspolitisches Datenblatt Wirtschaftspolitisches Datenblatt Center 1/1 Stand: 20. November 2017 www.bmwfw.gv.at Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Stubenring 1, 1010 Wien Inhalt

Mehr

Konjunkturtendenzen Herbst 2009

Konjunkturtendenzen Herbst 2009 Konjunkturtendenzen Herbst 2009 Die in diesem Foliensatz enthaltenen Abbildungen und Tabellen stammen aus «Konjunkturtendenzen Herbst 2009» des Seco (www.seco.admin.ch) Zu technischen Fragen betreffend

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr