Verbundarchive Stadt Eberbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbundarchive Stadt Eberbach"

Transkript

1 Verbundarchive Stadt Eberbach Neckarsteinach Dr. Rüdiger Lenz Vortrag über: Unser Stadtarchiv im Dienst der Bürger (Ein Streifzug durch fünf Jahrhunderte Stadtgeschichte) (gehalten am 2. März 2008 bei der "Kleinen Buchmesse im Neckartal" in Neckarsteinach Der Titel meiner Vorlesung soll bei Ihnen Lust und Laune auf Ihr Stadtarchiv Neckarsteinach, seine Bestände und seine Nutzungsmöglichkeiten wecken. Die moderne Archivtheorie kennt ja keine abgeschlossenen, geheim gehaltenen Archive mehr, sondern diese sind, auch nach den Archivgesetzen des Bundes und der Länder, für alle Bürger offen und ihre Bestände sind, sofern nicht zum Schutz berechtigter Interessen gesetzliche oder verwaltungsinterne Vorschriften entgegenstehen, für jedermann offen. Es genügt meist nur ein Anruf, eine oder ein Brief, um Zugang zu den Archivalien zu erhalten. Der Benutzung, die im Archivgebäude erfolgt, geht meist ein Beratungsgespräch voraus, ein Benutzungsantrag ist ebenfalls noch auszufüllen, und schon kann man sich mit alten Unterlagen beschäftigen. Das Stadtarchiv Neckarsteinach wird im Rahmen eines sog. Archivverbunds mehrerer Kommunen im Odenwald und Neckartal betreut. Dem Archivverbund gehören neben der Stadt Eberbach neun Umlandgemeinden an. Er wurde von Kommunen aus zwei Bundesländern und drei Landkreisen geschaffen. Es sind dies die benachbarten hessischen Städte Hirschhorn und Neckarsteinach (beide Kr. Bergstraße) und die badenwürttembergischen Städte und Gemeinden Eberbach und Schönbrunn im Rhein-Neckar- Kreis sowie Aglasterhausen, Neunkirchen, Schwarzach, Neckargerach, Neckarzimmern und Waldbrunn im Neckar-Odenwald-Kreis. Für die Bildung des Archivverbunds Eberbach sprachen der gemeinsame geschichtliche Raum und die wirtschaftliche und kulturelle Verflechtung der Partner. Die Vorteile des Verbundsystems sprechen für sich. Zum einen wird eine gesetzliche Pflichtaufgabe erfüllt, denn neben den staatlichen Behörden erlegt der Gesetzgeber auch den Kommunen auf, Archive zu unterhalten. Zum anderen vermindert der Verbund für alle beteiligten Kommunen angesichts der schwierigen Lage der öffentlichen Haushalte die Kostenlast im Archivwesen. Außerdem ermöglicht die moderne Datenverarbeitung die rationelle Erschließung der Bestände der einzelnen Archive und eine gezielte Nutzung der Überlieferung auf kommunaler Ebene, die sich im Gegensatz zu staatlichen Archiven durch eine besondere Dichte auszeichnet. Ein weiterer, nicht minder wichtiger Aspekt kommt hinzu: Schon seit vielen Jahren nehmen die Aktenberge in einem rasanten Tempo und Umfang zu, womit die Archive von den Verwaltungen in immer kürzeren Abständen überschwemmt werden. Deshalb zählt besonders die Bewertung des archivwürdigen Schriftguts aus den kommunalen Ämtern wie auch aus dem öffentlichen und privaten Leben zu den immer wiederkehrenden Aufgabenfeldern eines Archivars. Die Erhaltung des Schriftguts mit rechtlicher und historischer Bedeutung ist eng verbunden mit dem Problem der Ausscheidung und Vernichtung unwichtigen Schriftguts, der sog. Kassation. Die voraussehbaren Platzprobleme, die durch die moderne Verwaltungstätigkeit hervorgerufen werden, lassen sich durch die Arbeit und Mitwirkung des Archivars vermeiden, wodurch der Verwaltung Entlastung geboten wird.

2 Archive sind also das Endprodukt schriftlicher Tätigkeit und nicht etwa nur eine andere Bezeichnung für die Registratur. Die Historiker oder Archivare unterscheiden drei traditionelle Archivaliengattungen: Urkunden-, Amts- und Rechnungsbücher sowie Akten; deren Entstehung ist von der allgemeinen Entwicklung der Verwaltung nicht zu trennen. Die älteste Form schriftlicher Überlieferung ist die Urkunde. Das Mittelalter kannte keine durchorganisierte Verwaltung, wie sie heute vielleicht im Übermaß üblich ist. Lese- und Schreibfähigkeiten blieben auf kleine Kreise, meist Geistliche, beschränkt; die Masse der Bevölkerung verfügte nicht über solche Kenntnisse. Wurde etwas schriftlich abgefasst, dann geschah dies nicht, um der Nachwelt ein Geschichtsdokument zu überliefern, sondern um eigene Rechte - ob begründet oder unbegründet - festzuhalten. Diesem Zweck diente die Urkunde, und das dazu verwendete Material, ein Stück einer auf der Innenseite abgeschabten Tierhaut, war von besonders hoher Dauerhaftigkeit. Im ausgehenden Mittelalter nahm die Schriftlichkeit allgemein zu; der damit einhergehende systematische Ausbau von Verwaltungsstrukturen führte zu verbesserten Formen schriftlicher Überlieferung. Die Bestände der Archive im Archivverbund erlauben und reizen zu einem strukturellen Vergleich, wodurch auch die Arbeit des Archivars erleichtert und potenziert wird. Die beiden benachbarten, durch eine Landesgrenze getrennten Städte Eberbach und Hirschhorn verfügen über ähnliche Beständestrukturen, reichen ihre ältesten Archivalien doch bis in das 14. Jahrhundert zurück. Ihre Bestände kennen noch die klassischen Archivaliengattungen: neben [Pergament- oder Papier-] Urkunden besitzen die beiden Archive Amtsbücher sowie Akten und Pläne. Etwas jünger sind die Bestände des Stadtarchivs Neckarsteinach, sie setzen im späten 16. Jahrhundert ein, worauf ich gleich noch eingehen werde. Pergamenturkunden besitzt das Stadtarchiv Neckarsteinach im Gegensatz zu Hirschhorn und Eberbach nicht, dennoch trat die Stadt Neckarsteinach wie andere Städte auch über ihre Lenkungsorgane, Bürgermeister und Rat, in Erscheinung. Ich habe Ihnen eine Urkunde aus dem Stadtarchiv Eberbach mitgebracht, die Neckarsteinacher Bezugspunkte besitzt. Sie wurde im Jahr 1637 von Schultheiß, Bürgermeister und Rat der Stadt Neckarsteinach für Hans Philipp Pfrang, einem Sohn des ehemaligen Stadtschultheißen und Hofschneider, ausgestellt, der offenbar in Eberbach ansässig werden wollte und dazu ein Attestat seiner ehelichen Abkunft benötigte. Leider ist das Siegel der Stadt Neckarsteinach als beurkundende Behörde nicht mehr vorhanden; es wird aber im Urkundentext, genauer in der Datierungszeile, erwähnt (Stadtarchiv Eberbach I nr. 121). Neckarsteinach wird erstmals 1377 als Stadt erwähnt. Die Urkunde ist nicht als Original, sondern nur als Abschrift erhalten, die im Generallandesarchiv Karlsruhe aufbewahrt wird. Die Stadt Neckarsteinach hatte als Spitze einen Stadt-Schultheißen, der von der Herrschaft eingesetzt wurde, daneben als kommunale Führungsämter Rats- und Gemeindebürgermeister. Der Rat und das Stadtgericht bestanden aus sieben Mitgliedern. Sie wurden nicht gewählt, sondern auf Vorschlag des Rats von der Herrschaft bestimmt und angenommen. Als Vertretung bürgerschaftlicher Interessen diente der sog. Siebender, der vom Rat in bestimmten Fällen herangezogen werden konnte. Die Stadt besaß ein Rathaus, das bereits 1426 erwähnt ist. Mit diesen Lenkungsorganen, besonders Bürgermeister und Rat, und der damit verbundenen Schriftlichkeit müsste ein städtisches Archiv in Neckarsteinach schon recht bald nachzuweisen sein. Auch ein Stadtschreiber Johann Schleich ist 1580 bezeugt und mit ihm eine gesicherte Verwaltungstätigkeit. Daher ist es erstaunlich, dass das Stadtarchiv erst seit dem 18. Jahrhundert fassbar wird. Es hatte zu dieser Zeit, wie andere Archive auch, eine altertümliche Ordnung, gegliedert nach Sachrubriken und Ordnungsnummern. Ein Teil dieser alten Aktenumschläge ist noch heute im Stadtarchiv vorhanden (II/1/1). Das Alter der vorhandenen Aktenumschläge reichte jedoch nur bis zum Jahr 1650 zurück; hauptsächlich enthalten sie auch Betreffe über die Stellung Neckarsteinachs als ritterschaftlicher Ort bzw. im 18. Jahrhundert als Ort der Kondominatsherrschaft Worms und Speyer. Diese alte Ordnung ist vermutlich im frühen 20. Jahrhundert aufgelöst worden, als das Stadtarchiv

3 erstmals von ausgewählten ehrenamtlichen Kräften nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten betreut wurde. Allerdings sind bis zur Mitte der Fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts ein Teil der ursprünglichen noch vorhandenen Rechnungsüberlieferung der Stadt, darunter einzelne Jahrgänge von Jahresrechnungen zwischen 1572 und 1713, verlorengegangen (II/1/15). Die Bestände des Stadtarchivs Neckarsteinach, so wie sie sich heute darstellen, sind geprägt von der Aktenproduktion. Sie reichen bis in das späte 16. Jahrhundert zurück. Ältestes Stück ist jedoch nicht etwa eine Akte, sondern eine Rechnung, nämlich eine städtische Ungeldrechnung aus dem Jahre 1571/72. Sie ist in optischer Hinsicht bemerkenswert, denn sie auf Schmalfolio- Format geschrieben, der damals üblichen technischen Form. Die Ungelt-Rechnung listet die Steuereinnahmen aus dem Weinverzehr und verkauf der Neckarsteinacher Wirtsleute auf. (XV/49/3) Sie wurde von den Landschaden von Steinach als Stadtherren abgehört, d.h. kontrolliert. Ein Teil der Einnahmen wurde zum Unterhalt von Stadtmauern und Stadttoren verwendet, ein anderer Teil floss als Dienstlohn an städtische Bedienstete, wie Bürgermeister, Stadtknecht und Ungelter. Mit dem Stichwort Stadtmauer komme ich auf den Rechtsstatus von Neckarsteinach als Stadt zu sprechen. Äußeres Kennzeichen waren Stadtmauer und Stadttore. Die ummauerte Stadt erstreckte sich auf einer Fläche zwischen Steinach und Neckar und war schon von Anfang an mit der Vorderburg verbunden. Sie besaß zwei Parallelstraßen zum Neckar und zur Steinach, die heutige Hauptstraße und die Kirchenstraße oder Kirchgasse. Beim Rathaus bog einst die Hauptstraße zum Hirschhorner Tor ab und führte über die alte Steinachbrücke weiter nach Hirschhorn. Die Ausgänge aus der Stadt lagen an den Verkehrswegen nach Westen, Osten und Norden. Die Tortürme waren nach den nächst größeren Orten benannt. Im Westen sicherte das sog. Neckargemünder Tor, im Süden das sog. Neckar- oder Hirschhorner Tor und nach Norden das Schönauer Tor. Über den Abriss der Türme im frühen 19. Jahrhundert gibt es eine Akte im Stadtarchiv. Das Neckargemünder Tor befand sich beim heutigen Aufgang zur Mittelburg, gegenüber dem Gasthaus Zum Schiff. Vom Hirschhorner Tor blieb ein Steinposten übrig - er steht gegenüber dem Gasthaus Zum Ambtman und zeigt Hochwassermarken. Am Schönauer Tor endete die jetzige Kirchenstraße. Hirschhorner und Schönauer Tor hatten in ihren Obergeschossen Wohnungen. Vom Neckargemünder Tor ist zumindest eine vage Baubeschreibung nach den Akten des Stadtarchivs zu erstellen. Das Neckargemünder Tor hatte einen Durchgang, die sog. Passage, und war anscheinend relativ hoch, weil darin eine Wohnung für den Wächter eingerichtet war. Die Akten setzen in den Städten im späten 16. Jahrhundert ein, als die Verwaltung und die Registratur schon eine moderne Organisationsform erreicht hatten. Die Produktion von Massenakten ist eine Erscheinung unseres Jahrhunderts, bedingt durch die Büroreform des frühen 20. Jahrhunderts und verschiedene Rationalisierungsmaßnahmen. Inzwischen werden sie von der jüngeren Rechnungsüberlieferung mit ihren fast uferlos anschwemmenden Beilagen, den sog. Urkunden, übertroffen. Um eine Ordnung für die inzwischen weiter vermehrten schriftlichen Unterlagen der Stadt Neckarsteinach zu schaffen, wurden zwischen 1955 und 1960, unter der Amtszeit des Bürgermeisters Heinrich Feurer, die Bestände des Stadtarchivs mit Hilfe und nach Vorgaben der Beratungsstelle des Hessischen Landkreistages neu geordnet, ergänzt und die Aktentitel in einem dicken Buch genau beschrieben, das Repertorium genannt wird. Allerdings war dieses starre, für neue Zuwächse aus der Stadtverwaltung nur schwer ergänzbare System, das eine Nutzung mit Mitteln der elektronischen Datenverarbeitung ausschloss, für eine zeitgemäße Fortführung denkbar ungeeignet. Für Recherchen durch Benutzer oder durch die Verwaltung war dieses starre System sehr zeitaufwendig, so dass wir inzwischen dieses Repertorium in den Ruhestand geschickt haben. An seine Stelle ist heute die digitale Erschließung, d.h. die Dateien im Computer getreten, so dass eine gesuchte Akte, eine notwendige Information, schnellst möglich beschafft werden kann. Auch das inzwischen für

4 die Bedürfnisse der Stadtverwaltung Neckarsteinach angelegte Zwischenarchiv, das alle neueren Aktenablieferungen enthält, die von der Verwaltung noch benutzt werden, aber historisch gesehen noch nicht archivwürdig sind, funktioniert auf dieser Basis. Gleichzeitig erlaubt uns dieses System, schon jetzt eine zeitgebundene Bewertung zu treffen, so dass das Endarchiv, das eigentlich historische Archiv, nicht mit Bestandsbewertungen belastet werden muss. Bewertet man die Bestände des Stadtarchivs hinsichtlich einer gewissen Erwartungshaltung, so kann man darin Erstaunliches herausfiltern, wie etwa die sog. Rebellion einiger Bürger aus dem Jahr 1747 gegenüber dem Freiherrn von Hundheim, der zu dieser Zeit Pfandinhaber der Herrschaft war. Zu dieser Zeit ging ein tiefer Riss durch die auch konfessionell gespaltene Bürgerschaft, die zum Teil zu den Freiherren von Hundheim, zum Teil zu den Metternichs als eigentlichen Rechteinhaber der Herrschaft hielten. In der Akte sind einzelne Beschwerden, die die Spannungen innerhalb der Bürgerschaft spürbar werden lassen, fein säuberlich aufnotiert. Sie geben einen schönen Blick in die Befindlichkeiten der damaligen Zeit (VI/1/2). Nimmt man dagegen eine systematische Bewertung der Bestände des Stadtarchivs Neckarsteinach vor, und professionelle Benutzer sind für solche Informationen sehr dankbar, so kann ich Ihnen ganze Serien verschiedener Archivalienformen anbieten, etwa: Ratsprotokolle erhalten seit 1724 Bürgermeisterrechnungen seit 1608 Gerichtsprotokolle seit 1750 Grund- und Pfandbücher seit 1797 Bürgerregister seit 1748 Zunftbücher seit 1768 Zinsbücher seit 1740 Bürgerregister seit 1822 und vieles andere mehr, darunter Massen von Akten, die mehrere Meter umfassen. Natürlich sind die Ansprüche der Benutzer an das Archiv unterschiedlich, sie reichen von wissenschaftlich über heimatkundlich oder genealogisch orientierten Forschungsansätzen bis hin zu jener Gruppe von Benutzern, die nur die Lektüre einer alten Zeitung wünschen oder aus privatem Interesse in der Fotosammlung herumstöbern möchten. Daraus ersehen Sie, dass moderne Archive nicht nur amtliches Schriftgut in Form von Urkunden, Amts- und Rechnungsbüchern, Akten, Karten und Plänen aufbewahren, sondern den gesamten Bereich des öffentlichen und privaten Lebens erfassen müssen. Hierin liegt einer der wesentlichen Unterschiede kommunaler Archive im Vergleich zu staatlichen Archiven, die nicht dieses Spektrum und die Dichte der örtlichen Überlieferung besitzen. Wir haben seit der Bildung des Archivverbunds, seit 1994, Statistik geführt, die widerspiegelt, was einzelne Benutzer aus dem Stadtarchiv Neckarsteinach zu sehen wünschten, und ich gebe Ihnen zum Schluss meines Vortrags einen Überblick darüber: Immer wiederkehrende Benutzungswünsche waren, neben der Ahnenforschung: technische Fragestellungen, etwa - die Schifffahrt, Schiffswerften und Eisenbahnverkehr im Steinachtal - Brückenbau, z.b. über die Steinach - über das Stadtwappen politische Fragestellungen: - das Kriegsende über die Belastungen der Kriegsjahre im Ersten und Zweiten Weltkrieg

5 über die Entwicklung Neckarsteinachs - Geschichte von Gebäuden, etwa über das Spitz sche Haus, das Rathaus, die evang. Kirche, die Kapelle Darsberg - über die Neckarsteinacher Burgen und das Adelsgeschlecht der Landschaden von Steinach - Mühlen - Geschichte von Neckarhausen und Grein über das Leben der Bevölkerung - Auswanderung und Migration (Schülerwettbewerb der Körperstiftung) - Kindererholungsheim Darsberg - Brauereien in Neckarsteinach - Zunft- und Handwerksordnungen kulturelle Fragen und Vereinsgeschichte - Volksbücherei und Turnerbund - Freiherr-vom-Stein-Schule Ich habe Ihnen nur einige Stichpunkte und Anhaltspunkte genannt, auch um Sie zu einem Besuch im Stadtarchiv zu ermuntern. Sie finden uns mit einer eigenen Homepage im Internet. Dort ist auch ein Überblick über die Bestände des Archivs eingestellt, der zur Erstinformation dienen soll. Wir haben täglich geöffnet und haben ständig Benutzung, nicht nur aus Neckarsteinach oder Eberbach, sondern auch aus den anderen Orten des Archivverbunds. Ein Anruf genügt, und wir werden uns bemühen, eine Einsichtnahme zu ermöglichen immer unter der Voraussetzung, es ist dazu Material im Archiv vorhanden. Und natürlich können Sie auch andere Archive des Verbunds nutzen, auch wenn Sie selbst nicht aus dieser Gemeinde, aus dieser Stadt stammen. Stadtarchiv Eberbach

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden?

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden? Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner aus. Was kann ich hier finden? Das Stadtarchiv verfügt über umfassende und vielseitige Bestände, die bis in die Gründungsjahre

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Archivsatzung der Gemeinde Wadgassen

Archivsatzung der Gemeinde Wadgassen Archivsatzung der Gemeinde Wadgassen Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben und Stellung des Gemeindearchivs... 2 Beteiligung des Archivs... 3 Aussonderung von Unterlagen... 4 Vernichtung... 5 Benutzung des Archivs...

Mehr

Begriffe der Informationsverwaltung

Begriffe der Informationsverwaltung Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Begriffe der Informationsverwaltung Stand: 13.12.2012/br Ablageplan Ablieferung Ablieferungsvereinbarung Aktenplan, Ordnungssystem, Übergabe

Mehr

Kirchengesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD-Archiv-Gesetz).

Kirchengesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD-Archiv-Gesetz). EKD - ARCHIV - GESETZ Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland hat das folgende Kirchengesetz beschlossen: Kirchengesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut der Evangelischen Kirche

Mehr

Gesetz über die Archivierung Auswirkungen für soziale Institutionen

Gesetz über die Archivierung Auswirkungen für soziale Institutionen Gesetz über die Archivierung Auswirkungen für soziale Institutionen Vinzenz Bartlome Wiss. Mitarbeiter, Staatsarchiv des Kantons Bern Dok.-Nr. 432878 / Aktenzeichen 0.6/006-01 Staatskanzlei_Veranstaltung

Mehr

LANDESARCHIV- GESETZ (LArchG) Vom 5. Oktober 1990

LANDESARCHIV- GESETZ (LArchG) Vom 5. Oktober 1990 LANDESARCHIV- GESETZ (LArchG) Vom 5. Oktober 1990 - 2 - Fundstelle: GVBl 1990, S. 277 Änderungen 1. 5 geändert durch Artikel 140 des Gesetzes vom 12.10.1999 (GVBl. S. 325) 2. 2 geändert durch Artikel 10

Mehr

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Abschnitt I 1 Geltungsbereich (1) Die Stadt Naunhof unterhält ein Stadtarchiv. (2) Durch diese Satzung wird die Archivierung von Unterlagen sowie die

Mehr

A R C H I V O R D N U N G

A R C H I V O R D N U N G Stadt Frankenberg/Sa. A R C H I V O R D N U N G Die Stadtverordnetenversammlung erläßt gemäß 13 Absatz 3 des Archivgesetzes des Freistaates Sachsen vom 17.5.1993 und der Gemeindeordnung 4 vom 21.4.1993

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Archivsatzung für die Stadt Bad Liebenwerda

Archivsatzung für die Stadt Bad Liebenwerda Archivsatzung für die Stadt Bad Liebenwerda Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbGKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I/ 07, [Nr. 19], S.286), in Verbindung mit den 1, 2, 4,

Mehr

Benutzungsordnung für das Archiv der Stadt Harsewinkel vom 06.10.2010

Benutzungsordnung für das Archiv der Stadt Harsewinkel vom 06.10.2010 Benutzungsordnung für das Archiv der Stadt Harsewinkel vom 06.10.2010 Seite 1 von 7 Inhaltsübersicht Präambel 1 Benutzung 2 Veräußerung und Form der Aufbewahrung von Archivgut 3 Art der Benutzung 4 Benutzungsantrag

Mehr

224-9 1. Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften.

224-9 1. Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften. 224-9 1 Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992 Abschnitt I Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Tätigkeit der Archive 1. des Landes,

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2014/Nr. 025 Tag der Veröffentlichung: 30. Mai 2014

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2014/Nr. 025 Tag der Veröffentlichung: 30. Mai 2014 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2014/Nr. 025 Tag der Veröffentlichung: 30. Mai 2014 Archivordnung der Universität Bayreuth Vom 20. Mai 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Dienstanweisung zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Schriftgut der Technischen Universität Clausthal Vom 3.

Dienstanweisung zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Schriftgut der Technischen Universität Clausthal Vom 3. Verwaltungshandbuch Dienstanweisung zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Schriftgut der Technischen Universität Clausthal Vom 3. Dezember 2013 (Mitt. TUC 2014, Seite 20) 1.Allgemeines

Mehr

Von der Pergamenturkunde zum elektronischen Record Archivierung im Stadtarchiv Winterthur

Von der Pergamenturkunde zum elektronischen Record Archivierung im Stadtarchiv Winterthur Von der Pergamenturkunde zum elektronischen Record Archivierung im Stadtarchiv Winterthur Kundenveranstaltung ruf: Gever in den Kantonen Thurgau und Zürich Winterthur, 6.6.2012 Marlis Betschart, Stadtarchivarin

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Aktenführung, die Archivierung und die Benutzung der Unterlagen

Dieses Gesetz regelt die Aktenführung, die Archivierung und die Benutzung der Unterlagen Anhang 5. ENTWURF Gesetz über die Archivierung (Archivierungsgesetz) Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft beschliesst: A Allgemeine Bestimmungen Zweck Dieses Gesetz dient der Nachvollziehbarkeit

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Praktische Probleme der archivischen Zuständigkeit: Personenstandsunterlagen

Arbeitsgruppe 1: Praktische Probleme der archivischen Zuständigkeit: Personenstandsunterlagen Brandenburgischer Archivtag 2008 Arbeitsgruppe 1: Praktische Probleme der archivischen Zuständigkeit: Personenstandsunterlagen Die Reform des Personenstandsrechtes durch das Personenstandsrechtsreformgesetz

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung

Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung Definition Unter Überlieferungsbildung

Mehr

Muster- Reglement über Records Management und Archivierung

Muster- Reglement über Records Management und Archivierung Muster- Reglement über Records Management und Archivierung Gestützt auf Art. (...) Gemeindegesetz vom (...) erlässt der Gemeinderat folgendes Reglement. Art. 1 Zweck Dieses Reglement regelt das Records

Mehr

Ralph Ruch Kirchenpflege-Forum 2015 08. Juni 2015 1 / 32

Ralph Ruch Kirchenpflege-Forum 2015 08. Juni 2015 1 / 32 1 / 32 Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Ralph Ruch Staatsarchiv 3 / 32 Ablauf Vorstellungsrunde Stichworte aus den Fragebögen und Zielsetzungen Zuordnen von Dossiers im Aktenplan Abschluss

Mehr

Archivierungsmodell für die Personalverwaltung im Bischöflichen Generalvikariat Essen Kurzdarstellung

Archivierungsmodell für die Personalverwaltung im Bischöflichen Generalvikariat Essen Kurzdarstellung Bistumsarchiv Essen Az. 81.33.04/1 Archivierungsmodell für die Personalverwaltung im Bischöflichen Generalvikariat Essen Kurzdarstellung Einleitung Die zentrale Aufgabe von Archiven ist die Umformung aktueller

Mehr

Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche

Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche 1 Grundsätzliches 2 Geltungsbereich 3 Verwaltung von Registratur- und Archivgut 4 Nutzung kirchlichen Archivguts durch abliefernde

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Aufgabe 1.1 Ordnen Sie die angegebenen Archive den einzelnen Archivsparten zu:

Aufgabe 1.1 Ordnen Sie die angegebenen Archive den einzelnen Archivsparten zu: Fachangestellte für Medien und Informationsdienste Fachrichtung Archiv Probeklausur zur Abschlussprüfung PG 1: Beschaffen und Aufbereiten von Medien und Informationen Aufgabe 1.1 Ordnen Sie die angegebenen

Mehr

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen S e i t e 1 Bausteine für nachhaltiges Informationsmanagement in der Landesverwaltung NRW (II) Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen (Juni 2012 Version 1.0) Inhalt: I. Rechtsgrundlagen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI FOLGENDE THEMEN WERDEN BEHANDELT: Einführung Archivierungsprozess Kategorien

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 02/2013 vom 13.02.2013, S. 59

beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 02/2013 vom 13.02.2013, S. 59 DIENSTANWEISUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität

Mehr

Überlieferungsbildung bei Unterlagen der Standesämter

Überlieferungsbildung bei Unterlagen der Standesämter Empfehlung der Bundeskonferenz der Kommunalarchive 1/5 E m p f e h l u n g Überlieferungsbildung bei Unterlagen der Standesämter Verabschiedung: Beschluss der BKK vom 2009-04-27 in Plauen Veröffentlichung:

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

Merkblatt Schriftgutverwaltung

Merkblatt Schriftgutverwaltung Merkblatt Schriftgutverwaltung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Schriftgutverwaltung Definition Unter Schriftgutverwaltung wird das Ordnen, Aufbewahren,

Mehr

Das einfache Sofortablagesystem - für Papier und für Dateien im PC-

Das einfache Sofortablagesystem - für Papier und für Dateien im PC- Das einfache Sofortablagesystem - für Papier und für Dateien im PC- Ditzingen, 6.06. 2008 2. verb. Auflage Das einfache Sofortablagesystem -für Papier und für Dateien im PC- Zusammenfassung Das einfache

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

Gesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut des Landes Berlin

Gesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut des Landes Berlin Gesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut des Landes Berlin (Archivgesetz des Landes Berlin ArchGB) vom 29. November 1993 (GVBl. S. 576-578), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Oktober 2001

Mehr

Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000

Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000 Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000 A ist Vermieter von B. Um Kündigungsgründe zu relevieren, hat A von einem Privatdetektiv eine Videokamera installieren und den Eingangsbereich der Wohnung von

Mehr

DIENSTANWEISUNG ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

DIENSTANWEISUNG ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK DIENSTANWEISUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität

Mehr

elkfnwenjn BENUTZUNGS- HINWEISE der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz

elkfnwenjn BENUTZUNGS- HINWEISE der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz elkfnwenjn BENUTZUNGS- HINWEISE der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz Die Benutzung der Landesarchive richtet sich nach den archivgesetzlichen Vorschriften (Landesarchivgesetz Rheinland-Pfalz (LArchG

Mehr

Briefe und E-Mails gut und richtig schreiben

Briefe und E-Mails gut und richtig schreiben Briefe und E-Mails gut und richtig schreiben Geschäfts-, Behörden- und Privatkorrespondenz Formen und DIN-Normen Über 500 Mustertexte und Textbausteine Die wichtigsten Formulierungen auch in Englisch,

Mehr

Archivsatzung der Stadt Altenberg

Archivsatzung der Stadt Altenberg 1 Stadt Altenberg Landkreis Weißeritzkreis Archivsatzung der Stadt Altenberg Auf der Grundlage des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21.04.1993, des 13 (3) des Sächsischen

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen?

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? Von Rechtsanwalt Dennis Groh Einleitung: Vielen Unternehmer ist mittlerweile bewusst,

Mehr

Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 41 Bst. b der Kantonsverfassung 1) beschliesst:

Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 41 Bst. b der Kantonsverfassung 1) beschliesst: Kanton Zug Vorlage Nr. 08. (Laufnummer 066) Antrag des Regierungsrates vom. Januar 00 Archivgesetz vom... Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf Bst. b der Kantonsverfassung ) beschliesst:. Abschnitt

Mehr

Kommunalsteuer ONLINE

Kommunalsteuer ONLINE Kommunalsteuer ONLINE (basiert auf dem Artikel in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung 10/2005) Information des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.03.2006, GZ BMF-010200/0013- VI/7/2006 Durch die

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Wissenswertes über die Bewertung. Arbeitshilfe

Wissenswertes über die Bewertung. Arbeitshilfe Wissenswertes über die Bewertung Arbeitshilfe Grundlagen 02 Der Zweck der Archivierung ist es, Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten, eine kontinuierliche und rationelle Aktenführung

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die Aufbewahrungspflicht ist Bestandteil der steuer- und handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Folglich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Ein Modellprojekt von Stadtarchiv Mannheim und der GBG - Mannheimer Wohnungsbau mbh. von Richard Blank, Bernhard Kannengießer und Christoph Popp

Ein Modellprojekt von Stadtarchiv Mannheim und der GBG - Mannheimer Wohnungsbau mbh. von Richard Blank, Bernhard Kannengießer und Christoph Popp file:///d /data/popp/abstract.html Dienstleistung via Dokumentenmanagement und Langzeitarchivierung von Mieterakten der GBG-Mannheimer Wohnungsbau mbh Konzeptionelle Überlegungen zur Frage der Langzeitarchivierung.

Mehr

Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat

Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat Frau e.a. Stadträtin Nadja Hirsch Rathaus Elisabeth Weiß-Söllner Stadtschulrätin 10.05.2006 Weshalb lehnt das Schulreferat Gastanträge für Tagesstätten

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Informationssicherheit im Freistaat Sachsen Eine moderne Verwaltung funktioniert heutzutage nicht mehr ohne Computer. Als Dienstleister stellt der Freistaat Sachsen für Bürger und

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Lateinische Inschriften am Essener Dom

Lateinische Inschriften am Essener Dom Lateinische Inschriften am Essener Dom Inschriften nennt man Schriftzeichen, die auf Gegenständen angebracht sind, die eigentlich nicht der Wiedergabe geschriebener Texte dienen. Texte, die auf Papier,

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v.

Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v. Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v. Kronenstraße 55-58 10117 Berlin T: +49 30 20314-575 F: +49 30 20314-565 www.friedhofsysteme.de info@friedhofsysteme.de RAL Güte ZEICHEN für eine sichere Wahl Argumentationskatalog

Mehr

Verordnung über die Gebühren für kirchliche Archive (Archivgebührenordnung ArchGebO)

Verordnung über die Gebühren für kirchliche Archive (Archivgebührenordnung ArchGebO) Archivgebührenordnung ArchGebO 876 Verordnung über die Gebühren für kirchliche Archive (Archivgebührenordnung ArchGebO) Vom 20 Februar 2003 (KABl 2003 S 84) Aufgrund des Artikels 159 Abs 2 der Kirchenordnung

Mehr

Organisationskonzept E-Verwaltung genau genommen der E-Aktenbestand als Servicemodul

Organisationskonzept E-Verwaltung genau genommen der E-Aktenbestand als Servicemodul Infora Jahrestagung E-Akte 2014 Organisationskonzept E-Verwaltung genau genommen der E-Aktenbestand als Servicemodul Berlin 19./20. November 2014 Bruno Höller EIN BLICK ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT "Man muss

Mehr

Goldwaschen / Altriper Goldwäscher

Goldwaschen / Altriper Goldwäscher Goldwaschen / Altriper Goldwäscher Text- und Bildzusammenstellung: Heimat- und Geschichtsverein Altrip Der Rhein ist mit Abstand der goldreichste Fluss in Deutschland. Sein Gold stammt hauptsächlich aus

Mehr

Die digitale Herausforderung im Spiegel der aktuellen deutschen Archivgesetzgebung

Die digitale Herausforderung im Spiegel der aktuellen deutschen Archivgesetzgebung Die digitale Herausforderung im Spiegel der aktuellen deutschen Archivgesetzgebung 17. Deutsch - Niederländisches Archivsymposium 17e Nederlands - Duits Archiefsymposium 2013 Musterseite ohne Animation

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Reglement über Records Management und Archivierung

Reglement über Records Management und Archivierung Reglement über Records Management und Archivierung Gestützt auf 131 Gemeindegesetz (GG) vom 16. Februar 1992 und 12 und 13 Informations- und Datenschutzgesetz vom 21. Februar 2001 (InfoDG) erlässt der

Mehr

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Die Themen Was ist ein Beteiligungshaushalt? Wo gibt es Erfahrungen damit? Welche Modelle gibt es? Warum

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

über die Archivierung und das Staatsarchiv (ArchG)

über die Archivierung und das Staatsarchiv (ArchG) 7.6 Gesetz vom 0. September 05 über die Archivierung und das Staatsarchiv (ArchG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 9 Abs., Abs. und 7 Abs. der Verfassung des Kantons Freiburg

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

Sparkassenüberlieferung im Kommunalarchiv

Sparkassenüberlieferung im Kommunalarchiv Sparkassenüberlieferung im Kommunalarchiv m Altbestände Akquise Archivwürdigkeitx Michael Schütz der Stadt Hildesheim 24. Fortbildungsseminar der BKK in Kassel; 25.-27. November 2015 StadtA Hildesheim

Mehr

Bestandserhaltungsmanagement im Zeichen einer Katastrophe.

Bestandserhaltungsmanagement im Zeichen einer Katastrophe. Uwe Weiser Bestandserhaltungsmanagement im Zeichen einer Katastrophe. Das Historische Archiv der Stadt Köln 5 Jahre nach dem Einsturz Die Geschichte und Bestände des Historischen Archivs Seit 800: Produktion

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten : Arbeiten mit thematischen Karten A) Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung an der Wohnbevölkerung insgesamt 2001 in Prozent 1. Inhaltliche und kartographische Beschreibung - Originalkarte Bei dieser

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben)

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - Ehrenvorsitzender des Fördervereins (2008 verstorben) Cyrill Böhmer Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben) Cyrill Böhmer, der erste Vorsitzende des 1993 gegründeten Fördervereins, besuchte

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Regionale Grünstromkennzeichnung

Regionale Grünstromkennzeichnung Regionale Grünstromkennzeichnung Eckpunktepapier, 11. März 2016 I. Einleitung Seit der Streichung des sog. Grünstromprivilegs mit dem EEG 2014 kann Strom aus erneuerbaren Energien, der durch das EEG gefördert

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Doppelte kommunale Buchführung (Doppik) 1. Vorgaben der Innenministerkonferenz vom 21. November 2003 Die Innenministerkonferenz hat am 21. November 2003 einer Reform

Mehr