Verbundarchive Stadt Eberbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbundarchive Stadt Eberbach"

Transkript

1 Verbundarchive Stadt Eberbach Neckarsteinach Dr. Rüdiger Lenz Vortrag über: Unser Stadtarchiv im Dienst der Bürger (Ein Streifzug durch fünf Jahrhunderte Stadtgeschichte) (gehalten am 2. März 2008 bei der "Kleinen Buchmesse im Neckartal" in Neckarsteinach Der Titel meiner Vorlesung soll bei Ihnen Lust und Laune auf Ihr Stadtarchiv Neckarsteinach, seine Bestände und seine Nutzungsmöglichkeiten wecken. Die moderne Archivtheorie kennt ja keine abgeschlossenen, geheim gehaltenen Archive mehr, sondern diese sind, auch nach den Archivgesetzen des Bundes und der Länder, für alle Bürger offen und ihre Bestände sind, sofern nicht zum Schutz berechtigter Interessen gesetzliche oder verwaltungsinterne Vorschriften entgegenstehen, für jedermann offen. Es genügt meist nur ein Anruf, eine oder ein Brief, um Zugang zu den Archivalien zu erhalten. Der Benutzung, die im Archivgebäude erfolgt, geht meist ein Beratungsgespräch voraus, ein Benutzungsantrag ist ebenfalls noch auszufüllen, und schon kann man sich mit alten Unterlagen beschäftigen. Das Stadtarchiv Neckarsteinach wird im Rahmen eines sog. Archivverbunds mehrerer Kommunen im Odenwald und Neckartal betreut. Dem Archivverbund gehören neben der Stadt Eberbach neun Umlandgemeinden an. Er wurde von Kommunen aus zwei Bundesländern und drei Landkreisen geschaffen. Es sind dies die benachbarten hessischen Städte Hirschhorn und Neckarsteinach (beide Kr. Bergstraße) und die badenwürttembergischen Städte und Gemeinden Eberbach und Schönbrunn im Rhein-Neckar- Kreis sowie Aglasterhausen, Neunkirchen, Schwarzach, Neckargerach, Neckarzimmern und Waldbrunn im Neckar-Odenwald-Kreis. Für die Bildung des Archivverbunds Eberbach sprachen der gemeinsame geschichtliche Raum und die wirtschaftliche und kulturelle Verflechtung der Partner. Die Vorteile des Verbundsystems sprechen für sich. Zum einen wird eine gesetzliche Pflichtaufgabe erfüllt, denn neben den staatlichen Behörden erlegt der Gesetzgeber auch den Kommunen auf, Archive zu unterhalten. Zum anderen vermindert der Verbund für alle beteiligten Kommunen angesichts der schwierigen Lage der öffentlichen Haushalte die Kostenlast im Archivwesen. Außerdem ermöglicht die moderne Datenverarbeitung die rationelle Erschließung der Bestände der einzelnen Archive und eine gezielte Nutzung der Überlieferung auf kommunaler Ebene, die sich im Gegensatz zu staatlichen Archiven durch eine besondere Dichte auszeichnet. Ein weiterer, nicht minder wichtiger Aspekt kommt hinzu: Schon seit vielen Jahren nehmen die Aktenberge in einem rasanten Tempo und Umfang zu, womit die Archive von den Verwaltungen in immer kürzeren Abständen überschwemmt werden. Deshalb zählt besonders die Bewertung des archivwürdigen Schriftguts aus den kommunalen Ämtern wie auch aus dem öffentlichen und privaten Leben zu den immer wiederkehrenden Aufgabenfeldern eines Archivars. Die Erhaltung des Schriftguts mit rechtlicher und historischer Bedeutung ist eng verbunden mit dem Problem der Ausscheidung und Vernichtung unwichtigen Schriftguts, der sog. Kassation. Die voraussehbaren Platzprobleme, die durch die moderne Verwaltungstätigkeit hervorgerufen werden, lassen sich durch die Arbeit und Mitwirkung des Archivars vermeiden, wodurch der Verwaltung Entlastung geboten wird.

2 Archive sind also das Endprodukt schriftlicher Tätigkeit und nicht etwa nur eine andere Bezeichnung für die Registratur. Die Historiker oder Archivare unterscheiden drei traditionelle Archivaliengattungen: Urkunden-, Amts- und Rechnungsbücher sowie Akten; deren Entstehung ist von der allgemeinen Entwicklung der Verwaltung nicht zu trennen. Die älteste Form schriftlicher Überlieferung ist die Urkunde. Das Mittelalter kannte keine durchorganisierte Verwaltung, wie sie heute vielleicht im Übermaß üblich ist. Lese- und Schreibfähigkeiten blieben auf kleine Kreise, meist Geistliche, beschränkt; die Masse der Bevölkerung verfügte nicht über solche Kenntnisse. Wurde etwas schriftlich abgefasst, dann geschah dies nicht, um der Nachwelt ein Geschichtsdokument zu überliefern, sondern um eigene Rechte - ob begründet oder unbegründet - festzuhalten. Diesem Zweck diente die Urkunde, und das dazu verwendete Material, ein Stück einer auf der Innenseite abgeschabten Tierhaut, war von besonders hoher Dauerhaftigkeit. Im ausgehenden Mittelalter nahm die Schriftlichkeit allgemein zu; der damit einhergehende systematische Ausbau von Verwaltungsstrukturen führte zu verbesserten Formen schriftlicher Überlieferung. Die Bestände der Archive im Archivverbund erlauben und reizen zu einem strukturellen Vergleich, wodurch auch die Arbeit des Archivars erleichtert und potenziert wird. Die beiden benachbarten, durch eine Landesgrenze getrennten Städte Eberbach und Hirschhorn verfügen über ähnliche Beständestrukturen, reichen ihre ältesten Archivalien doch bis in das 14. Jahrhundert zurück. Ihre Bestände kennen noch die klassischen Archivaliengattungen: neben [Pergament- oder Papier-] Urkunden besitzen die beiden Archive Amtsbücher sowie Akten und Pläne. Etwas jünger sind die Bestände des Stadtarchivs Neckarsteinach, sie setzen im späten 16. Jahrhundert ein, worauf ich gleich noch eingehen werde. Pergamenturkunden besitzt das Stadtarchiv Neckarsteinach im Gegensatz zu Hirschhorn und Eberbach nicht, dennoch trat die Stadt Neckarsteinach wie andere Städte auch über ihre Lenkungsorgane, Bürgermeister und Rat, in Erscheinung. Ich habe Ihnen eine Urkunde aus dem Stadtarchiv Eberbach mitgebracht, die Neckarsteinacher Bezugspunkte besitzt. Sie wurde im Jahr 1637 von Schultheiß, Bürgermeister und Rat der Stadt Neckarsteinach für Hans Philipp Pfrang, einem Sohn des ehemaligen Stadtschultheißen und Hofschneider, ausgestellt, der offenbar in Eberbach ansässig werden wollte und dazu ein Attestat seiner ehelichen Abkunft benötigte. Leider ist das Siegel der Stadt Neckarsteinach als beurkundende Behörde nicht mehr vorhanden; es wird aber im Urkundentext, genauer in der Datierungszeile, erwähnt (Stadtarchiv Eberbach I nr. 121). Neckarsteinach wird erstmals 1377 als Stadt erwähnt. Die Urkunde ist nicht als Original, sondern nur als Abschrift erhalten, die im Generallandesarchiv Karlsruhe aufbewahrt wird. Die Stadt Neckarsteinach hatte als Spitze einen Stadt-Schultheißen, der von der Herrschaft eingesetzt wurde, daneben als kommunale Führungsämter Rats- und Gemeindebürgermeister. Der Rat und das Stadtgericht bestanden aus sieben Mitgliedern. Sie wurden nicht gewählt, sondern auf Vorschlag des Rats von der Herrschaft bestimmt und angenommen. Als Vertretung bürgerschaftlicher Interessen diente der sog. Siebender, der vom Rat in bestimmten Fällen herangezogen werden konnte. Die Stadt besaß ein Rathaus, das bereits 1426 erwähnt ist. Mit diesen Lenkungsorganen, besonders Bürgermeister und Rat, und der damit verbundenen Schriftlichkeit müsste ein städtisches Archiv in Neckarsteinach schon recht bald nachzuweisen sein. Auch ein Stadtschreiber Johann Schleich ist 1580 bezeugt und mit ihm eine gesicherte Verwaltungstätigkeit. Daher ist es erstaunlich, dass das Stadtarchiv erst seit dem 18. Jahrhundert fassbar wird. Es hatte zu dieser Zeit, wie andere Archive auch, eine altertümliche Ordnung, gegliedert nach Sachrubriken und Ordnungsnummern. Ein Teil dieser alten Aktenumschläge ist noch heute im Stadtarchiv vorhanden (II/1/1). Das Alter der vorhandenen Aktenumschläge reichte jedoch nur bis zum Jahr 1650 zurück; hauptsächlich enthalten sie auch Betreffe über die Stellung Neckarsteinachs als ritterschaftlicher Ort bzw. im 18. Jahrhundert als Ort der Kondominatsherrschaft Worms und Speyer. Diese alte Ordnung ist vermutlich im frühen 20. Jahrhundert aufgelöst worden, als das Stadtarchiv

3 erstmals von ausgewählten ehrenamtlichen Kräften nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten betreut wurde. Allerdings sind bis zur Mitte der Fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts ein Teil der ursprünglichen noch vorhandenen Rechnungsüberlieferung der Stadt, darunter einzelne Jahrgänge von Jahresrechnungen zwischen 1572 und 1713, verlorengegangen (II/1/15). Die Bestände des Stadtarchivs Neckarsteinach, so wie sie sich heute darstellen, sind geprägt von der Aktenproduktion. Sie reichen bis in das späte 16. Jahrhundert zurück. Ältestes Stück ist jedoch nicht etwa eine Akte, sondern eine Rechnung, nämlich eine städtische Ungeldrechnung aus dem Jahre 1571/72. Sie ist in optischer Hinsicht bemerkenswert, denn sie auf Schmalfolio- Format geschrieben, der damals üblichen technischen Form. Die Ungelt-Rechnung listet die Steuereinnahmen aus dem Weinverzehr und verkauf der Neckarsteinacher Wirtsleute auf. (XV/49/3) Sie wurde von den Landschaden von Steinach als Stadtherren abgehört, d.h. kontrolliert. Ein Teil der Einnahmen wurde zum Unterhalt von Stadtmauern und Stadttoren verwendet, ein anderer Teil floss als Dienstlohn an städtische Bedienstete, wie Bürgermeister, Stadtknecht und Ungelter. Mit dem Stichwort Stadtmauer komme ich auf den Rechtsstatus von Neckarsteinach als Stadt zu sprechen. Äußeres Kennzeichen waren Stadtmauer und Stadttore. Die ummauerte Stadt erstreckte sich auf einer Fläche zwischen Steinach und Neckar und war schon von Anfang an mit der Vorderburg verbunden. Sie besaß zwei Parallelstraßen zum Neckar und zur Steinach, die heutige Hauptstraße und die Kirchenstraße oder Kirchgasse. Beim Rathaus bog einst die Hauptstraße zum Hirschhorner Tor ab und führte über die alte Steinachbrücke weiter nach Hirschhorn. Die Ausgänge aus der Stadt lagen an den Verkehrswegen nach Westen, Osten und Norden. Die Tortürme waren nach den nächst größeren Orten benannt. Im Westen sicherte das sog. Neckargemünder Tor, im Süden das sog. Neckar- oder Hirschhorner Tor und nach Norden das Schönauer Tor. Über den Abriss der Türme im frühen 19. Jahrhundert gibt es eine Akte im Stadtarchiv. Das Neckargemünder Tor befand sich beim heutigen Aufgang zur Mittelburg, gegenüber dem Gasthaus Zum Schiff. Vom Hirschhorner Tor blieb ein Steinposten übrig - er steht gegenüber dem Gasthaus Zum Ambtman und zeigt Hochwassermarken. Am Schönauer Tor endete die jetzige Kirchenstraße. Hirschhorner und Schönauer Tor hatten in ihren Obergeschossen Wohnungen. Vom Neckargemünder Tor ist zumindest eine vage Baubeschreibung nach den Akten des Stadtarchivs zu erstellen. Das Neckargemünder Tor hatte einen Durchgang, die sog. Passage, und war anscheinend relativ hoch, weil darin eine Wohnung für den Wächter eingerichtet war. Die Akten setzen in den Städten im späten 16. Jahrhundert ein, als die Verwaltung und die Registratur schon eine moderne Organisationsform erreicht hatten. Die Produktion von Massenakten ist eine Erscheinung unseres Jahrhunderts, bedingt durch die Büroreform des frühen 20. Jahrhunderts und verschiedene Rationalisierungsmaßnahmen. Inzwischen werden sie von der jüngeren Rechnungsüberlieferung mit ihren fast uferlos anschwemmenden Beilagen, den sog. Urkunden, übertroffen. Um eine Ordnung für die inzwischen weiter vermehrten schriftlichen Unterlagen der Stadt Neckarsteinach zu schaffen, wurden zwischen 1955 und 1960, unter der Amtszeit des Bürgermeisters Heinrich Feurer, die Bestände des Stadtarchivs mit Hilfe und nach Vorgaben der Beratungsstelle des Hessischen Landkreistages neu geordnet, ergänzt und die Aktentitel in einem dicken Buch genau beschrieben, das Repertorium genannt wird. Allerdings war dieses starre, für neue Zuwächse aus der Stadtverwaltung nur schwer ergänzbare System, das eine Nutzung mit Mitteln der elektronischen Datenverarbeitung ausschloss, für eine zeitgemäße Fortführung denkbar ungeeignet. Für Recherchen durch Benutzer oder durch die Verwaltung war dieses starre System sehr zeitaufwendig, so dass wir inzwischen dieses Repertorium in den Ruhestand geschickt haben. An seine Stelle ist heute die digitale Erschließung, d.h. die Dateien im Computer getreten, so dass eine gesuchte Akte, eine notwendige Information, schnellst möglich beschafft werden kann. Auch das inzwischen für

4 die Bedürfnisse der Stadtverwaltung Neckarsteinach angelegte Zwischenarchiv, das alle neueren Aktenablieferungen enthält, die von der Verwaltung noch benutzt werden, aber historisch gesehen noch nicht archivwürdig sind, funktioniert auf dieser Basis. Gleichzeitig erlaubt uns dieses System, schon jetzt eine zeitgebundene Bewertung zu treffen, so dass das Endarchiv, das eigentlich historische Archiv, nicht mit Bestandsbewertungen belastet werden muss. Bewertet man die Bestände des Stadtarchivs hinsichtlich einer gewissen Erwartungshaltung, so kann man darin Erstaunliches herausfiltern, wie etwa die sog. Rebellion einiger Bürger aus dem Jahr 1747 gegenüber dem Freiherrn von Hundheim, der zu dieser Zeit Pfandinhaber der Herrschaft war. Zu dieser Zeit ging ein tiefer Riss durch die auch konfessionell gespaltene Bürgerschaft, die zum Teil zu den Freiherren von Hundheim, zum Teil zu den Metternichs als eigentlichen Rechteinhaber der Herrschaft hielten. In der Akte sind einzelne Beschwerden, die die Spannungen innerhalb der Bürgerschaft spürbar werden lassen, fein säuberlich aufnotiert. Sie geben einen schönen Blick in die Befindlichkeiten der damaligen Zeit (VI/1/2). Nimmt man dagegen eine systematische Bewertung der Bestände des Stadtarchivs Neckarsteinach vor, und professionelle Benutzer sind für solche Informationen sehr dankbar, so kann ich Ihnen ganze Serien verschiedener Archivalienformen anbieten, etwa: Ratsprotokolle erhalten seit 1724 Bürgermeisterrechnungen seit 1608 Gerichtsprotokolle seit 1750 Grund- und Pfandbücher seit 1797 Bürgerregister seit 1748 Zunftbücher seit 1768 Zinsbücher seit 1740 Bürgerregister seit 1822 und vieles andere mehr, darunter Massen von Akten, die mehrere Meter umfassen. Natürlich sind die Ansprüche der Benutzer an das Archiv unterschiedlich, sie reichen von wissenschaftlich über heimatkundlich oder genealogisch orientierten Forschungsansätzen bis hin zu jener Gruppe von Benutzern, die nur die Lektüre einer alten Zeitung wünschen oder aus privatem Interesse in der Fotosammlung herumstöbern möchten. Daraus ersehen Sie, dass moderne Archive nicht nur amtliches Schriftgut in Form von Urkunden, Amts- und Rechnungsbüchern, Akten, Karten und Plänen aufbewahren, sondern den gesamten Bereich des öffentlichen und privaten Lebens erfassen müssen. Hierin liegt einer der wesentlichen Unterschiede kommunaler Archive im Vergleich zu staatlichen Archiven, die nicht dieses Spektrum und die Dichte der örtlichen Überlieferung besitzen. Wir haben seit der Bildung des Archivverbunds, seit 1994, Statistik geführt, die widerspiegelt, was einzelne Benutzer aus dem Stadtarchiv Neckarsteinach zu sehen wünschten, und ich gebe Ihnen zum Schluss meines Vortrags einen Überblick darüber: Immer wiederkehrende Benutzungswünsche waren, neben der Ahnenforschung: technische Fragestellungen, etwa - die Schifffahrt, Schiffswerften und Eisenbahnverkehr im Steinachtal - Brückenbau, z.b. über die Steinach - über das Stadtwappen politische Fragestellungen: - das Kriegsende über die Belastungen der Kriegsjahre im Ersten und Zweiten Weltkrieg

5 über die Entwicklung Neckarsteinachs - Geschichte von Gebäuden, etwa über das Spitz sche Haus, das Rathaus, die evang. Kirche, die Kapelle Darsberg - über die Neckarsteinacher Burgen und das Adelsgeschlecht der Landschaden von Steinach - Mühlen - Geschichte von Neckarhausen und Grein über das Leben der Bevölkerung - Auswanderung und Migration (Schülerwettbewerb der Körperstiftung) - Kindererholungsheim Darsberg - Brauereien in Neckarsteinach - Zunft- und Handwerksordnungen kulturelle Fragen und Vereinsgeschichte - Volksbücherei und Turnerbund - Freiherr-vom-Stein-Schule Ich habe Ihnen nur einige Stichpunkte und Anhaltspunkte genannt, auch um Sie zu einem Besuch im Stadtarchiv zu ermuntern. Sie finden uns mit einer eigenen Homepage im Internet. Dort ist auch ein Überblick über die Bestände des Archivs eingestellt, der zur Erstinformation dienen soll. Wir haben täglich geöffnet und haben ständig Benutzung, nicht nur aus Neckarsteinach oder Eberbach, sondern auch aus den anderen Orten des Archivverbunds. Ein Anruf genügt, und wir werden uns bemühen, eine Einsichtnahme zu ermöglichen immer unter der Voraussetzung, es ist dazu Material im Archiv vorhanden. Und natürlich können Sie auch andere Archive des Verbunds nutzen, auch wenn Sie selbst nicht aus dieser Gemeinde, aus dieser Stadt stammen. Stadtarchiv Eberbach

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0)

Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0) Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0) 1. Erschließung: Ist-Zustand und aktuelle Probleme 2. Richtlinien und Standards (Richtlinien Bayern)

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Kein Problem ist der Weg im Internet zur Historischen Datenbank. Über die Internetseite des Böhmerwaldbundes klicken Sie auf Historische Datenbank, die drei

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Verordnung über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (VIDA)

Verordnung über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (VIDA) Verordnung über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (VIDA) Vom 22. Dezember 2008. Kurztitel: Informations, Datenschutz und Archivverordnung Zuständige Abteilung: Stabs

Mehr

DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg

DIMAG wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg Miriam Eberlein, Stadtarchiv Heilbronn; Christian Keitel, Landesarchiv Baden-Württemberg; Manfred Wassner,

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten Langzeitarchivierung bei Datenträgern Was wir dürfen und was wir dürfen sollten http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en http://commons.wikimedia.org/wiki/file:compact_disc.jpg By Arun Kulshreshtha

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Stanisław - Büro für geodätische Dienste in Słubice Übersetzung und Design: KVA Frankfurt Messung Bunkeranlage Ostwall Nähe

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015

CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015 CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015 Vom 30. September bis 3. Oktober 2015 findet in Karlsruhe der 85. Deutsche Archivtag statt. Der Vorstand des VdA hat sich für das folgende Rahmenthema

Mehr

über die Archivierung und das Staatsarchiv (ArchG)

über die Archivierung und das Staatsarchiv (ArchG) Entwurf vom.0.05 Gesetz vom über die Archivierung und das Staatsarchiv (ArchG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 9 Abs., Abs. und 7 Abs. der Verfassung des Kantons Freiburg vom

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

Reglement über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen

Reglement über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen Der Stadtrat Brugg erlässt, gestützt auf 36 des Gesetzes über die Einwohnergemeinden (Gemeindegesetz) vom 19. Dezember 1978 1, das folgende Reglement über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz

Mehr

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte?

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Archiv staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Susann Gretener Jegge Autorin, Erwachsenenbildnerin FA, Coach ehemals Kantonsleiterin Blauring, Direktionsassistentin FA bildungsbar gmbh, Frick

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Diesmal aber nicht. Ich komme zu den Einzelheiten, in denen ich anderer Meinung bin.

Diesmal aber nicht. Ich komme zu den Einzelheiten, in denen ich anderer Meinung bin. Frau Bürgervorsteherin, Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren! Erst einmal gleich vorweg etwas zur heutigen Morgenzeitungs- Lektüre: Die Überzeugungskraft des Bürgermeisters scheint an Ingeborg Ilgmann

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Offenbach am Main

Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Offenbach am Main Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Offenbach am Main Amtliche Bekanntmachung der Stadt Offenbach am Main Gemäß 5 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 1. 4. 1981 (GVBI. I Seite 66),

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Vortrag von Axel Priebs in Bad Oldesloe am 22.11.2008 Tagung Metropolregion, Stadtregion und urbane Peripherie

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat 1 Agenda 1. 2. 3. 2 Ausgangslage seit 2007 gibt es DMS-Projekte im EGV Zielsetzung:

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel BÜRGERMEISTERAMT HELMSTADT-BARGEN Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Helmstadt-Bargen sind sich ihrer Verpflichtung bewusst,

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 14. Jänner 2015 um 11:00 Uhr im Linzer Landhaus Zimmer 233 zum Thema "Land OÖ verstärkt Bürgerservice: Zusammenlegung

Mehr

NECKAR-SCHATZSUCHE GEOCACHING IN BAD WIMPFEN >DIE SUCHE NACH DEM WEIßEN GOLD<

NECKAR-SCHATZSUCHE GEOCACHING IN BAD WIMPFEN >DIE SUCHE NACH DEM WEIßEN GOLD< NECKAR-SCHATZSUCHE GEOCACHING IN BAD WIMPFEN >DIE SUCHE NACH DEM WEIßEN GOLD< Einführung zur Neckar-Schatzsuche in Bad Wimpfen Die Suche nach dem weißen Gold CACHE ME IF YOU CAN! Willkommen in der 800

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt. Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt:

Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt. Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt: Info-Kommunal Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt Datum: 08.10.2009 Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt: Aufgabengerechte Finanzen sichern Zukunft des Landes! Städte- und Gemeindebund

Mehr

Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst

Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst Die E-Mail ist laut neuester Studien immer noch das Kommunikationsmittel Nummer eins und die Menge an täglich zu bearbeitender elektronischer

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Vorteile der E-Mail-Archivierung

Vorteile der E-Mail-Archivierung Die E-Mail stellt für die meisten Unternehmen nicht nur das wichtigste Kommunikationsmedium, sondern auch eine der wertvollsten Informationsressourcen dar. Per E-Mail übertragene Informationen werden in

Mehr

Aufbewahrungsvorschriften. Bundesverwaltung. IGRM-Anlass 28. Juni 2011. Claudio G. Frigerio

Aufbewahrungsvorschriften. Bundesverwaltung. IGRM-Anlass 28. Juni 2011. Claudio G. Frigerio IGRM-Anlass 28. Juni 2011 Aufbewahrungsvorschriften in der Bundesverwaltung Claudio G. Frigerio Inhalt 1. Analogien der Aufbewahrung in Unternehmen und in der Bundesverwaltung 2. Aufbewahrungspflicht in

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Wegwerfen aber richtig! Fristenplan und Aussonderung.

Wegwerfen aber richtig! Fristenplan und Aussonderung. Wegwerfen aber richtig! Fristenplan und Aussonderung. Referat auf der Informationstagung der ARGE Ordensarchive im Rahmen des Herbsttreffens der österreichischen Ordensgemeinschaften am 20. November 2006

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

4. Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung KAO) (2014) (aus: Amtsblatt für das

4. Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung KAO) (2014) (aus: Amtsblatt für das 4. Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung KAO) (2014) (aus: Amtsblatt für das Erzbistum München und Freising, Jg. 2014, Nr. 5 vom 31. März,

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen 21. Jahrgang Mittwoch, den 08.Februar 2012 Nummer 2 Amtlicher Teil Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen In der Stadtratssitzung am 26.01.2012 wurden nachfolgend aufgeführte

Mehr

Lehrgang Records Management Grundlagen / Begriffe

Lehrgang Records Management Grundlagen / Begriffe Lehrgang Records Management Grundlagen / Begriffe e-comtrust International AG Lehrgang RM I I I I I I I II IIII III IIII IIIIII III IIIII IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Lukas Fässler

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Thüringer Wirtschaftsarchiv e.v. Juni 2012. Newsletter. Sommeredition. Editorial. Neu im Archiv

Thüringer Wirtschaftsarchiv e.v. Juni 2012. Newsletter. Sommeredition. Editorial. Neu im Archiv Thüringer Wirtschaftsarchiv e.v. Juni 2012 Newsletter Sommeredition Liebe Mitglieder, liebe Freunde und Freundinnen des Vereins! Zwei Jahre sind nun bereits seit der Gründung unseres Vereins und damit

Mehr

Auf Spurensuche im Stadtarchiv Rosenheim

Auf Spurensuche im Stadtarchiv Rosenheim Archivrecherche leicht gemacht Auf Spurensuche im Stadtarchiv Rosenheim Ein kleiner Leitfaden für Schüler Auf Spurensuche mit Nachwuchsdetektiv Sherlock Ich bin Sherlock. Meine Eltern haben mich nach der

Mehr

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung 1 Innovationsgewinne durch Kundenorientierung Beispiel Stadt Arnsberg Aktives Beschwerdemanagement und Kundenorientierung Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Kundenservice im Landesbetrieb

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Freiburgstrasse 251 3018 Bern Vermietung & Besichtigung: Ascom (Schweiz) AG Immobilien & Facility

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr