Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes."

Transkript

1 Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes.

2 Liebe Leserin lieber Leser Zum Inhalt Für Menschen mit Diabetes kann es immer wieder zu gefährlichen Entgleisungen des Stoffwechsels kommen. Das passiert, wenn die Blutzuckerwerte zu hoch steigen oder aber zu stark abfallen. Nicht nur Menschen mit Typ 1, sondern auch mit Typ 2 Diabetes, die mit Insulin oder oralen Antidiabetica behandelt werden, sind betroffen. Das Erreichen normaler Blutzuckerwerte gleicht einer ständigen Gratwanderung zwischen Unter- und Überzuckerung. Die Gefahren einer Unter- und Überzuckerung sollten dabei weder unterschätzt noch überbewertet werden. Wichtig ist, dass Sie, liebe Leserin, lieber Leser, diese kritischen Situationen frühzeitig erkennen und richtig handeln. Unser Accu-Chek Ratgeber gibt Ihnen hierfür alle wichtigen Informationen an die Hand. Themen Seite Zwei Hormone regeln den Blutzuckerspiegel 4 Der Blutzucker im Höhenrausch: Hyperglykämie und Ketoazidose 5 Der Grund für hohe Blutzuckerwerte 8 Schnelle Hilfe bei erhöhtem Blutzucker 9 So beugen Sie Hyperglykämien wirksam vor 11 Der Blutzucker auf Talfahrt: die Hypoglykämie 12 Gesundheitsschäden durch Unterzuckerung 14 Fünf Ursachen für Unterzuckerung 15 Ihr Accu-Chek Team Hypos frühzeitig erkennen 17 Wie Sie Hypos vorbeugen 18 Wenn Unterzuckerung nicht wahrgenommen wird 20 Das Umfeld mit einbeziehen

3 Zwei Hormone regeln den Blutzuckerspiegel Der Blutzucker im Höhenrausch: Hyperglykämie und Ketoazidose Der Blutzuckerspiegel bewegt sich bei Nicht-Diabetesbetroffenen in recht engen Grenzen. Das Insulin, ein in der Bauchspeicheldrüse hergestelltes Hormon, verhindert zu hohe Blutzuckerwerte, z. B. nach dem Essen, denn Insulin sorgt dafür, dass der Zucker aus dem Blut in die zuckerverbrauchenden Zellen aufgenommen werden kann. Sinkt der Blutzuckerspiegel jedoch zu stark ab, wird die Insulinausschüttung ins Blut entsprechend gebremst. Das zweite Hormon, Glucagon, bewirkt dann eine Erhöhung des Blutzuckerwertes. Glucagon wird wie das Insulin in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Es aktiviert die Glucosespeicher der Leber und regt die Glucoseneubildung an. Insulin- und Glucagonausschüttung sind beim Nicht-Diabetesbetroffenen also fein aufeinander abgestimmt. Bei Menschen mit Diabetes funktioniert dieses ausgeklügelte System jedoch nicht mehr, da die Bauchspeicheldrüse kein oder zu wenig Insulin herstellen kann. Die feine Regulierung des Blutzuckers ist dadurch nicht möglich oder stark eingeschränkt. Die Folge: Der Blutzucker fährt Achterbahn. Mal bewegt er sich in schwindelerregenden Höhen, mal fällt er ins Bodenlose. Ein deutlicher Insulinmangel im Blut bringt den Stoffwechsel ins Schleudern. Die steigenden Blutzuckerwerte bewirken eine Überzuckerung, auch Hyperglykämie genannt. Übersteigt der Blutzucker die sog. Nierenschwelle, kommt es häufig im wahrsten Sinne des Wortes zur Harnflut. Ein Flüssigkeitsverlust von mehreren Litern pro Tag ist möglich, gefolgt von einem schier unlöschbaren Durst. Während die beiden Symptome «starker Harndrang» und «grosser Durst» bei jüngeren Betroffenen fast immer auftreten, sind sie bei den älteren, vornehmlich Typ 2 Betroffenen, nicht immer anzutreffen. Dadurch steigt die Gefahr bei dieser Gruppe, den Insulinmangel nicht rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Durch den Wasserverlust gehen die wichtigen Mineralstoffe Kalium und Magnesium verloren. Wadenkrämpfe und Muskelschmerzen treten auf. Was jedoch noch gravierender ist: Durch den Wasserverlust trocknet der ganze Körper nach und nach aus. Müdigkeit und Abgeschlagenheit machen sich breit. Die Müdigkeit kann sich bis in den Schlaf des diabetischen (hyperosmolaren) Komas steigern. Vor allem Typ 1 Betroffene droht durch hohe Blutzuckerwerte noch eine weitere Gefahr. Bei Insulinmangel werden Fettreserven abgebaut, um daraus Energie zu gewinnen. Dabei entstehen jedoch drei Stoffe, die als «Ketonkörper» bezeichnet werden: Azeton, Hydroxybuttersäure und Azetoacetat. Die Ketonkörper können vom Körper nur langsam abgebaut werden; Azeton verlässt den Körper über die Atemluft. Der Atem riecht auffällig stark nach frischem Obst. Ausserdem atmet der Betroffene sehr tief und beschleunigt. Fachleute bezeichnen das als «Kussmaulsche Atmung». 4 5

4 Auch über den Urin wird ein Teil des Azetons ausgeschieden. Diese so genannte «Ketonurie» kann mit einem Urinteststreifen gemessen werden. Die Ketonkörper führen auch zu einer Übersäuerung (Azidose) des Blutes, deshalb spricht man auch von einer «Ketoazidose». Der Säuregrad (ph-wert) im Blut sinkt. Dem Betroffenen wird übel, er bekommt Bauchschmerzen und muss eventuell erbrechen. Nicht selten werden diese Symptome des Magen-Darm-Traktes als Magenverstimmung oder Viruserkrankung abgetan. Da in dieser Situation Hunger und Appetit nicht besonders gross sind, reduzieren viele Diabetesbetroffene daraufhin ihre Insulinzufuhr. Dadurch verschlimmert sich die bereits kritische Stoffwechsellage zusätzlich. Eine lebensbedrohliche Situation das ketoazidotische Koma droht. Bitte beachten Sie: Die Nierenschwelle für Glucose ist mit einem Staudamm vergleichbar. Ist der Blutzuckerspiegel normal, also ca. 5,6 mmol/l (100 mg/dl), hält die Nierenschwelle den gesamten Zucker im Blut zurück. Im Urin ist kein Zucker nachweisbar. Selbst wenn der Blutzuckerwert auf ca. 8,9 mmol/l (160 mg/dl) ansteigt, ist meistens noch kein Zucker im Urin zu finden. Übersteigt der Blutzuckerwert aber den Staudamm Nierenschwelle, wird Zucker mit dem Urin ausgeschieden. Bei den meisten Menschen liegt die Nierenschwelle bei ca. 8,9 mmol/l (160 mg/dl). Dieser Wert kann aber je nach Veranlagung leicht variieren. Ketonkörper im Urin lassen sich ganz einfach mit Teststreifen nachweisen. Dazu wird ein Teststreifen kurz in den Harnstrahl oder in ein Gefäss mit aufgefangenem Urin getaucht, so dass das Testfeld ausreichend benetzt wird. Überschüssiger Harn sollte abgestreift oder abgeschüttelt werden. Nach einer Minute verfärbt sich der Teststreifen und kann mit der Skala der Teststreifenröhre verglichen werden. 6 7

5 Der Grund für hohe Blutzuckerwerte Schnelle Hilfe bei erhöhtem Blutzucker Die Ursachen für Stoffwechselentgleisungen werden oft in einer falschen Ernährung gesucht. Die Essgewohnheiten sind aber nur ein Grund, warum die Blutzuckerwerte in beängstigende Höhen steigen. Spritzfehler spielen hier ebenfalls eine Rolle. Wenn insulinempfindliche Diabetesbetroffene zu wenig Insulin spritzen, das Spritzen einmal vergessen oder ein Defekt am Insulin-Pen oder der Insulinpumpe vorliegt, kann der Blutzuckerwert nach oben schnellen. Aber auch bei jeder Erkrankung, insbesondere mit Fieber, steigt der Blutzucker an. Dieser Blutzuckeranstieg wird durch die Stresshormone (z. B. Adrenalin, Noradrenalin oder Cortison) verursacht. Das Gleiche geschieht auch bei Durchfallerkrankungen, grippalen Infekten, im Rahmen einer Operation oder durch verschiedene Medikamente. Auch starke Gefühlsregungen, etwa die Trauer um einen verstorbenen Menschen, können einen Blutzuckeranstieg bewirken. Jede Form von Stress treibt den Blutzucker in die Höhe, da die Stresshormone Gegenspieler des Insulins sind. So kommen die Blutzuckerwerte wieder in den grünen Bereich: 1. Viel Wasser trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Selbst bei Übelkeit und Erbrechen sollten Sie schluckweise Flüssigkeit aufnehmen. Bei unstillbarem Erbrechen über einige Stunden hinweg ist eine Infusionsbehandlung im Krankenhaus notwendig. 2. Insulin spritzen, um die Blutzuckerwerte abzusenken. 3. In bestimmten Zeitabständen den Blutzuckerwert und die Azetonausscheidung im Urin überprüfen. Bei weiterhin erhöhten Werten wieder Insulin spritzen. Es gibt verschiedene Schemata, wie viel und in welchem zeitlichen Abstand Insulin gespritzt werden sollte. Darum ist es wichtig, dass gefährdete Diabetesbetroffene mit dem Diabetologen ihr persönliches Ketoazidose-Schema besprechen. Vorsicht! Einige Betroffene glauben, dass sie während einer ketoazidotischen Stoffwechsellage die Blutzuckerwerte mit Hilfe von körperlicher Aktivität absenken können. Der Zucker muss jedoch mit Hilfe von Insulin in die Zellen aufgenommen werden, und Insulin fehlt in dieser Situation. Bewegung während einer ketoazidotischen Stoffwechsellage ist also völlig fehl am Platz. 8 9

6 So beugen Sie Hyperglykämien wirksam vor Accu-Chek Tipp: Am besten ist es, im Falle einer Stoffwechselentgleisung den betreuenden Arzt aufzusuchen, denn es handelt sich immer um eine ernste Situation. Jeder Diabetesbetroffene sollte auf brenzlige Hyperglykämie- Situationen vorbereitet sein. 1. Messen Sie regelmässig Ihren Blutzucker, besonders wenn Sie sich in Bezug auf Ihren Stoffwechsel unsicher fühlen. 2. Denken Sie bei Erkrankungen mit und ohne Fieber immer an einen möglicherweise steigenden Insulinbedarf. 3. Einen Defekt der Injektionshilfe erkennen Sie, indem Sie ein oder zwei Einheiten Insulin vor der eigentlichen Injektion in die Luft spritzen. 4. Blutzuckerteststreifen und Urinteststreifen für Azeton genau wie das Insulin so lagern, dass sie jederzeit greifbar sind. 5. Bedenken Sie, dass Sie bei einer schweren Diabetes-Entgleisung schläfrig oder gar bewusstlos werden können und deshalb womöglich die notwendige Insulinzufuhr nicht durchführen können. 6. Bitten Sie im Krankheitsfalle Angehörige und Freunde um Hilfe, damit Ihre Versorgung sichergestellt ist. 7. Spielen Sie Ihr persönliches Ketoazidose-Schema gedanklich immer wieder durch. So sind Sie für den Ernstfall gewappnet

7 Der Blutzucker auf Talfahrt: die Hypoglykämie Fällt der Blutzuckerwert rasant auf Werte unter 2,8 mmol/l (50 mg/dl), ist Vorsicht geboten. Denn den Körperzellen fehlt nun der wichtigste Brennstoff: der Traubenzucker (Glucose). Man bezeichnet diesen Zustand als Unterzuckerung, Hypoglykämie oder kurz Hypo. Frühwarnsymptome, die eine herannahende Unterzuckerung anzeigen, gibt es viele. Doch äussern sich diese Warnzeichen häufig völlig unterschiedlich. Ausserdem hängen die Unterzuckerungsanzeichen nicht nur von dem niedrigen Blutzuckerwert ab. Manche Betroffene fühlen sich schon bei Werten um 3,4 bis 5,6 mmol/l (70 bis 100 mg/dl) unterzuckert. Dies liegt oftmals daran, dass der Blutzuckerwert bereits längere Zeit erhöht war und sich der Körper an diese hohen Blutzuckerwerte gewöhnt hatte. Es gibt stressbedingte und gehirnbedingte Anzeichen für eine Unterzuckerung. Stressbedingte Anzeichen (adrenerge Symptome) sind Schwitzen, Zittern, Herzjagen, Blutdruckanstieg, Blässe und weiche Knie. Zu diesen Anzeichen kommt es immer dann, wenn der Körper als Reaktion auf einen Blutzuckerabfall das Stresshormon Adrenalin vermehrt ins Blut ausschüttet. Sinkt der Blutzuckerspiegel weiter ab, kommt es zu den gehirnbedingten Anzeichen (zerebrale Symptome). Der Mangel an Glucose im Gehirn bewirkt Heisshunger, Seh-, Denk- und Sprachstörungen, Konzentrationsschwäche, Bewegungsstörungen oder ein pelziges Gefühl um die Lippen. Doch auch Bewusstseinstrübungen und Verwirrtheitszustände treten häufig auf. Gleichzeitig verändert sich zumeist die Stimmungs- und Gefühlslage drastisch Aggressivität, Angstgefühle oder Depressionen können auftreten. Unterzuckerungssymptome sind äusserst vielfältig. Jeder Diabetesbetroffene muss daher lernen, seine ganz persönlichen Warnzeichen eines Hypos zu erkennen. Doch Vorsicht: Diese Frühwarnzeichen bleiben nicht unbedingt ein Leben lang gleich. War jahrelang die pelzige Zunge das untrügliche Anzeichen einer drohenden Unterzuckerung, kann es auf einmal die plötzlich auftretende Konzentrationsschwäche sein. Das Hormon Adrenalin versetzt den Körper in die Lage, auf Stress, Aufregung oder Gefahr schnell zu reagieren. Blutdruck und Puls steigen, und mit Unterstützung des Glucagons wird zusätzliche Energie freigesetzt. Der Blutzuckerspiegel steigt wieder. Die leichte Unterzuckerung Die leichte Unterzuckerung kann sich durch folgende Symptome bemerkbar machen: Schweissausbruch, Heisshunger, Herzklopfen, Kribbeln an den Lippen, leichte Konzentrationsschwäche. Auch «weiche Knie» als Zeichen einer Muskelschwäche, sowie Stimmungsschwankungen sind hierfür recht typisch. Allerdings müssen nicht alle Anzeichen gleichzeitig auftreten, es stehen auch bei jedem Einzelnen unterschiedliche Symptome im Vordergrund. Die mittelschwere Unterzuckerung Sinkt der Blutzucker weiter ab, kommen weitere Symptome hinzu: Zittern, Sehstörungen und ein gezieltes Denken und Handeln fällt zunehmend schwerer, Orientierungsschwankungen treten auf. Die schwere Unterzuckerung Diese schwere Stoffwechselentgleisung ist von Bewusstlosigkeit und eventuellen Krampfanfällen gekennzeichnet. Es treten Schlaganfall ähnliche Symptome auf. Jetzt brauchen Sie unbedingt fremde Hilfe, um den Stoffwechsel wieder in den Griff zu bekommen

8 Gesundheitsschäden durch Unterzuckerung Fünf Ursachen für Unterzuckerung Unangenehm, bedrohlich und ängstigend so empfinden Diabetesbetroffene eine schwere Unterzuckerung. Schädlich bis lebensgefährlich so beurteilen Ärzte diesen Zustand. Denn wird eine schwere Hypoglykämie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann sie zu einem Krampfanfall und zur Bewusstlosigkeit führen. Bei Kindern und älteren Menschen sind Hirnschäden die mögliche Folge. Doch das ist es nicht allein: Es besteht eine wenn auch geringe Gefahr, nicht mehr aus der Bewusstlosigkeit zu erwachen oder daran zu sterben. Vor allem die Erstickungsgefahr ist bei Bewusstlosen gross. Ein weiteres Risiko: Im Zustand der Unterzuckerung kommt es leicht zu Unfällen, die den Betroffenen und andere gefährden. Selbst leichte Unterzuckerungen sind nicht zu unterschätzen; sie verursachen zwar keine körperlichen Schäden, beeinträchtigen aber das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. 1. Zu viel Insulin bzw. zu viel Sulfonylharnstofftabletten genommen zu frühes Korrigieren hoher Blutzuckerwerte nach dem Essen mit einem zusätzlichen Bolus Insulin, versehentliches doppeltes Spritzen von Insulin, nachgespritzt, weil aus der Spritzstelle etwas zurücklief, versehentlich eine zu hohe Dosiswahl bei der Injektionshilfe eingestellt. 2. Zu wenig gegessen Mahlzeit wurde vergessen oder zu lange hinausgeschoben, zu wenig Kohlenhydrate aufgenommen, zu langer Spritz-Ess-Abstand, Fehler bei der Berechnung der für die gespritzte Insulinmenge notwendigen Kohlenhydrate, Essverhaltensstörungen (z. B. Magersucht oder Bulimie). 3. Zu viel Bewegung/Sport Durch körperliche Bewegung sinkt der Insulinbedarf. Darum bereits vor der Aktivität, aber auch noch nachher, die Insulindosierung vermindern. 4. Zu viel Alkohol Schwere Hypoglykämien sind oft die Folge eines zu hohen Alkoholkonsums. Bis zu 30 Stunden nach dem Alkoholgenuss können noch Hypos auftreten. Denn Alkohol blockiert die Zuckerneubildung in der Leber. 5. Eingeschränkte Nierentätigkeit Durch eine beginnende Nierenschädigung kann es zu einer verlängerten Insulin- bzw. Medikamentenwirkung kommen

9 Hypos frühzeitig erkennen Versuchen Sie bitte, die nachfolgenden Fragen möglichst ausführlich zu beantworten: Können Sie Ihre körpereigenen Warnsignale beschreiben? Treten bei Ihnen eindeutige Anzeichen auf, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine drohende Unterzuckerung hinweisen? Gibt es Situationen, in denen Sie besonders unterzuckerungsgefährdet sind? Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie Sie in einer Unterzuckerungssituation reagieren wollen oder können? Wenn Sie alle Fragen beantworten können, haben Sie sich schon ausführlich mit einer möglichen Unterzuckerungssituation beschäftigt. Ansonsten beobachten Sie bitte genau, welche körperlichen Anzeichen bei tiefen Blutzuckerwerten bei Ihnen auftreten: Beginnen Sie zum Beispiel zu schwitzen? An welcher Körperstelle schwitzen Sie in der Regel zuerst, wo am stärksten? Unterscheidet sich das Schwitzen in einer Unterzuckerung vom gewöhnlichen Schwitzen, wenn Sie z. B. Sport treiben? Unterzuckern Sie häufiger in bestimmten Situationen, z. B. bei der Gartenarbeit oder zu gewissen Tageszeiten? In einer kritischen Hypoglykämie- Situation ist man häufig nicht mehr in der Lage, überlegt zu handeln. Legen Sie sich deshalb für diesen Fall einen Plan zurecht und spielen Sie diesen in Gedanken immer wieder durch. Denn je besser dieses Verhaltensmuster einstudiert ist, desto eher reagieren Sie bei einem Hypo «vernünftig»

10 Wie Sie Hypos vorbeugen Die Zeitspanne von den ersten Anzeichen eines Hypos bis zu dem Punkt, an dem man sich nicht mehr selbst helfen kann, ist oft nur kurz. Die folgenden wichtigen Regeln helfen Ihnen dabei, einer Unterzuckerung wirksam vorzubeugen. Halten Sie stets die zu Ihrer Behandlung vereinbarten Mahlzeiten und vor allem die abgesprochenen Kohlenhydratmengen ein. Achten Sie auf den Spritz-Ess- Abstand. Vermeiden Sie bei der intensivierten Therapie das Spritzen zu grosser Zusatzmengen von Insulin. Bei grossen körperlichen Belastungen reduzieren Sie bitte frühzeitig Ihre Insulinmenge, und halten Sie während der Aktivitäten reichlich zusätzliche Kohlenhydrate bereit. Gibt es Gründe dafür, dass ein Hypo eintreten könnte (z. B. eine ausgelassene Mahlzeit), messen Sie bitte Ihren Blutzuckerwert häufiger. Bei den ersten Anzeichen einer Hypoglykämie gilt: erst essen, dann messen! Liegen Ihre Blutzuckerwerte immer recht niedrig, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Insulinbehandlung. Tragen Sie immer einen Notproviant, z. B. Traubenzucker oder ein zuckerhaltiges Getränk, bei sich. Tragen Sie bitte immer und überall Ihren Diabetiker-Ausweis bei sich. Hatten Sie schon häufiger eine schwere Unterzuckerung, halten Sie auch bitte immer Ihr Glucagon-Notfallkit bereit. Informieren Sie auch Familienangehörige und Arbeitskollegen, wie Sie Ihnen im Notfall Glucagon spritzen können. Glucagon als Gegenspieler des Insulins sorgt für eine schnelle Freisetzung der Zuckerreserven aus der Leber. Unter die Haut oder in den Muskel gespritzt, bewirkt es einen Blutzuckeranstieg von etwa 1,7 2,2 mmol/l (30 bis 40 mg/dl) inner-halb weniger Minuten. Dadurch kommt ein bewusstloser Diabetesbetroffener wieder zu sich. Damit ist die Unterzuckerungsgefahr aber noch nicht gebannt. Nach dem Aufwachen aus der Ohnmacht muss der Betroffene nochmals Traubenzucker (mindestens 4 Täfelchen) zu sich nehmen (2 3 schnell wirkende Broteinheiten), damit der Blutzucker nicht erneut absinkt. Glucagon hilft jedoch nicht bei einer alkoholbedingten Unterzuckerung, da in einem solchen Falle die Zuckerreserven der Leber vom Alkohol gesperrt sind und vom Glucagon nicht freigesetzt werden können. Bei einem durch Alkohol ausgelösten «Hypo» muss Glucose intravenös verabreicht werden

11 Wenn Unterzuckerung nicht wahrgenommen wird Das Umfeld mit einbeziehen Viele Diabetesbetroffene beklagen, dass sie eine drohende Unterzuckerung nicht mehr spüren, weil die Anzeichen sich ändern oder schwächer werden. Der Grund für die Wahrnehmungsstörungen liegt wahrscheinlich in einem Gewöhnungseffekt. Das Risiko einer verminderten Hypoglykämie-Wahrnehmung steigt mit der Diabetesdauer. Treten häufiger Blutzuckerwerte unter 3,9 mmol/l (70 mg/dl) bei einem Patienten auf, bedeutet dies Stress für den Körper. Stresshormone wie z. B. Adrenalin werden ausgeschüttet. Um auf Dauer diesem Stress zu entgehen, schüttet der Körper nun in Unterzuckerungsreaktionen weniger Stresshormone aus oder sie wirken nicht mehr so stark. Auch merken Menschen mit Diabetes, die einen niedrig eingestellten Blutzucker haben, ihre Hypoglykämie-Anzeichen erst bei niedrigeren Blutzuckerwerten als andere. Je niedriger das HbA1c, desto niedriger die Wahrnehmungsschwelle für Unterzuckerungen. Der Übergang von Blutzuckerwerten, bei denen noch Hypo-Symptome wahrgenommen werden und einer Bewusstlosigkeit kann sehr schnell gehen, sodass bei einem Blutzuckerabfall wenig Zeit bleibt, um Gegenmassnahmen zu treffen. Die intensivierte Insulintherapie verschlechtert die Wahrnehmung einer Hypoglykämie nicht. Im Gegenteil: Diese Therapieform verbessert die Stoffwechseleinstellung und vermeidet dadurch schwere Unterzuckerungen. Viele Diabetesbetroffene verschweigen vor anderen ihre Krankheit. Wie sieht es bei Ihnen aus? Weiss Ihr Umfeld, also diejenigen Menschen, mit denen Sie tagtäglich zu tun haben, über Ihren Diabetes Bescheid? Wenn nicht, holen Sie dies bitte nach in Ihrem eigenen Interesse. Nur wenn die Menschen in Ihrem Umfeld wissen, was Diabetes mellitus bedeutet, welche Medikamente notwendig sind und welche Risikosituationen auftreten können, ist schnelle Hilfe möglich. Scheuen Sie sich nicht, den Personen Ihres Vertrauens zu zeigen, wie Sie Ihren Blutzuckerwert messen. Haben Sie auch keine Hemmungen zu berichten, dass Sie unter dem Einfluss einer Unterzuckerung möglicherweise gereizt und aggressiv reagieren können. Ihre Angehörigen, Freunde und Kollegen sollten wissen, wer Ihr behandelnder Arzt ist. So kann dieser im Notfall schnell verständigt werden

12 Tragen Sie immer Ihren Diabetiker-Ausweis bei sich, am besten im Portemonnaie. Dadurch haben nicht nur Personen, die Sie kennen, sondern z. B. auch Rettungssanitäter gleich die wichtigsten Informationen zu Ihrer Krankheit. Geben Sie Ihren möglichen Helfern Hinweise zu Erste-Hilfe-Massnahmen. Zeigen Sie ihnen, wo Sie Ihre Traubenzucker aufbewahren, wie Ihr Blutzuckermessgerät funktioniert, wie man Insulin oder Glucagon spritzt. Gegenseitige Offenheit trägt dazu bei, dass Diabetesbetroffene und Nicht-Betroffene verständnisvoll und helfend miteinander umgehen. Vorbeugen ist besser als Handeln Damit es erst gar nicht zu den gefürchteten Stoffwechselentgleisungen kommt, sollten Sie immer gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt um eine gute Diabeteseinstellung bemüht sein. So können Sie Komplikationen am besten vermeiden. Eine Normalisierung des Blutzuckers in Ihren individuellen Bereich ist dabei entscheidend. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine an Ihren Alltag und Lebensumstände angepasste Schulung sehr hilfreich und dient dazu, das tägliche Wohlbefinden zu erhalten und den Umgang mit dem Diabetes zu erleichtern. Regelmässige Blutzuckerselbstkontrollen helfen Ihnen ausserdem dabei, Ihren Stoffwechsel kennen zu lernen. So können Sie die gefürchteten Stoffwechselentgleisungen rechtzeitig erkennen und ihnen vorbeugen. 22

13 Roche Diagnostics (Schweiz) AG 6343 Rotkreuz

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

FIT 5 Herzlich willkommen!

FIT 5 Herzlich willkommen! FIT 5 Herzlich willkommen! Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Quelle: gameserveradmin.de Heutige Themen Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Wann können auftreten? können bei Diabetikern auftreten, die Insulin spritzen. Sie können auch auftreten, wenn sie kein Insulin spritzen aber bestimmte Medikamente einnehmen und zwar Sulfonylharnstoffe

Mehr

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach.

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Richtig, wenn bereits beides, sowohl das Insulin als auch das Essen, resorbiert wurden. Wenn

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines

Mehr

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes mellitus Hypoglykämie Hyperglykämie WAS KANN PASSIEREN HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Hypoglykämie Wann spricht man von Hypo Bei BZ unter 50mg% (normale Werte nü unter 100, meist 60-90

Mehr

Typ-1-Diabetes und Lebensstil

Typ-1-Diabetes und Lebensstil Typ-1-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze Diabetes mellitus Typ 1 Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die nicht auf die Lebensführung oder das Körpergewicht zurückgeführt werden kann. Charakteristisch ist ein absoluter Insulinmangel.

Mehr

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Vortrag vor den Diabetesfreunden Bendorf 04. November 2010 Akute Notfälle bei Diabetikern Unterzuckerung Überzuckerung Blutzuckerspiegel Zucker wird mit der

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN?

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? DEDBT01421 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes?

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes? Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer Diabetes bei Jugendlichen Es ist sehr schwierig, mit Typ-1-Diabetes umzugehen, besonders wenn man jung ist. Leider wird oft die Schuld den Jugendlichen selbst

Mehr

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Bevor Sie starten wichtig zu wissen 10 Wie Sie mit diesem Buch Ihren Diabetes in

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT BLICKPUNKT Unterzuckert Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert Johann Kreiter fühlte sich plötzlich wie besoffen : Sein Diabetes war entgleist Dass die

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie Wenn Sie bestimmte Medikamente (Sulfonylharnstoffe: z. B. Glibenclamid, Glimepirid oder Glinide) gegen Ihren Diabetes einnehmen oder Insulin spritzen, kann der Blutzuckerspiegel manchmal so stark gesenkt

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Intensiviert konventionelle Insulintherapie = ICT 3

Intensiviert konventionelle Insulintherapie = ICT 3 Intensiviert konventionelle Insulintherapie = ICT 3 Themenüberblick Gründe für eine Erhöhung der Insulindosis Hyperglykämie: Ursache, Symptome Strategien zur Vermeidung von Hyperglykämien Stoffwechselentgleisung,

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Wer ist betroffen? 5 Situationen, die

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH WIE HOCH SOLL DER BLUTZUCKER SEIN? Ende offen Bereich BZ Starke Überzuckerung > 300

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen Diabetes mellitus bei jungen Menschen 1 2 Früher: Jugendlicher Diabetes Altersdiabetes (> 65 J.) Heute: Diabetes Typ 1 Diabetes Typ 2 3 Diabetes mell. Typ 1 Definition: honigsüße Harnflut eine der häufigsten

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes?

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes? Check it out! - Trainingswoche 1 - Schmerz warnt uns! Schmerz hat eine Warnfunktion! Durch Schmerz bemerkst du, dass mit deinem Körper etwas nicht in Ordnung ist, dass du dich zum Beispiel verletzt hast

Mehr

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung 1.2.16 350 000 Menschen HÄUFIGKEIT IN DER SCHWEIZ 20-84 Jahre: Männer 4,8%, Frauen 3,7% 75-84 Jahre: Männer 16%, Frauen 12% Anteil

Mehr

Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? (Deutsche Version) L ipoglicemia (LINGUA TEDESCA)

Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? (Deutsche Version) L ipoglicemia (LINGUA TEDESCA) Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? L ipoglicemia Was ist Hypoglykämie? Von Hypoglykämie spricht man, wenn der Blutzucker unter 70mg/dl liegt. Hypoglykämie kann behandelt werden. Die

Mehr

M E R K B L AT T f ü r L e h r e r I n n e n u n d B e t r e u e r I n n e n v o n d i a b e t i s c h e n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n

M E R K B L AT T f ü r L e h r e r I n n e n u n d B e t r e u e r I n n e n v o n d i a b e t i s c h e n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n M E R K B L AT T I. Was ist Diabetes? Der Diabetes mellitus (im Volksmund oft auch Zuckerkrankheit genannt) ist eine Stoffwechselkrankheit von der in Deutschland auch etwa 20 000 Kinder und Jugendliche

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Diabetes in der Schule

Diabetes in der Schule Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 3) Durch welche Symptome kann sich eine Bindehautentzündung bemerkbar machen?

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Insulin. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Insulin. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Insulin Bin ich Typ 1 Diabetiker, wenn ich Insulin spritzen muss? Nein, wenn Sie bisher Typ 2 Diabetes hatten, dann bleiben Sie Typ 2 Diabetiker auch wenn Sie jetzt Insulin spritzen müssen. Der Grund,

Mehr

Den eigenen Bluzuckerwert beobachten

Den eigenen Bluzuckerwert beobachten Den eigenen Bluzuckerwert beobachten Den eigenen Blutzuckerwert beobachten Warum kann es Sinn machen, dass Sie von Zeit zu Zeit zu Hause Ihre Blutzuckerwerte überprüfen, auch wenn Sie sonst nicht regelmäßig

Mehr

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. diabetes www.linda.de Inhalt Was ist eine Hypoglykämie? Seite 3 Symptome bei Hypoglykämie Seite 4 Welche Folgen haben Hypoglykämien?

Mehr

Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest

Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest 1 Impressum Inhalt Herausgeber A. Menarini Diagnostics / Berlin-Chemie AG, Berlin Autorin Dr. oec. troph. Karin Bergmann, Puchheim Redaktionsschluss:

Mehr

Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr

Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr MTE 720 Benno Weissenberger Praxis für Endokrinologie & Diabetologie Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus, USB Tauglichkeit Erfüllung körperlicher

Mehr

UNTERZUCKERUNG- RATGEBER

UNTERZUCKERUNG- RATGEBER Ihre ÖSTERREICHISCHE Diabetesmarke UNTERZUCKERUNG- RATGEBER ERKENNEN, HANDELN, VORBEUGEN 1 Liebe Leserin, lieber Leser, Hypoglykämie, Schweißausbruch, Zucker Durch Ihren Arzt oder Gespräche mit anderen

Mehr

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung Avitum Warum muss ich darauf achten, wie viel ich trinke? Eine der Hauptfunktionen der Niere besteht darin, die Flüssigkeitsmenge des Körpers im Gleichgewicht

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes Fr1da-Studie in Bayern Typ 1 Diabetes: Früh erkennen - Früh gut behandeln >> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes In Kooperation mit Liebe Eltern, wie

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage 11

Vorwort zur 9. Auflage 11 6 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage 11 Verschiedene Formen und Typen des Diabetes 13 Zwei Formen des Diabetes 13 Zwei Typen des genuinen Diabetes 14 Diagnose des Diabetes 15 Pathologische Glukosetoleranz

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien)

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? Ratgeber zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Die Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie Diabetes! Hören

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2

Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2 Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2 Themenüberblick Gründe für eine Verminderung der Insulindosis Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung Gründe

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Diabetes-Tagebuch. Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2.

Diabetes-Tagebuch.  Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. ALIUD PHARMA service ALIUD PHARMA service Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: Diabetes- Tagebuch 2. Auflage 2010 www.aliud.de Diabetes-Tagebuch ALIUD PHARMA GmbH Gottlieb-Daimler-Str. 19 D-89150

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte Ich habe Diabetes Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule Für Eltern und Lehrkräfte Start! Verständlich und kompakt: In dieser Broschüre erfahren Lehrpersonen und Eltern die

Mehr

BLUTZUCKERMESSUNG. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/

BLUTZUCKERMESSUNG. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/ BLUTZUCKERMESSUNG Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Quelle: ÖDG Leitlinien für die Praxis, Kurzfassung überarbeitete & erweiterte Ausgabe 2009, S. 5

Mehr