QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a"

Transkript

1 Anlage 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der AOK Baden-Württemberg und der KV Baden-Württemberg QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a Anlage4.doc 1

2 QUALITÄTSSICHERUNG DIABETES MELLITUS TYP 1 Auf Grundlage des Datensatzes 8a QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 1 QS-Maßnahmen 1. Anforderungen an die Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien Vermeidung schwerer Stoffwechselentgleisungen: a) Vermeidung schwerer Hypoglykämien a) Anteil der Patienten mit schweren Hypoglykämien Vereinbartes Qualitätszielfür die Gesamtzahl der eingeschriebenen 2, 3, 4, 5 Patienten in der Vertragsregion: 1. Jahr < 20% 2. Jahr < 17,5% a) Anzahl Patienten mit einer Angabe im Feld Nr. 24 > 0 a) Hypoglykämien den Feedbackbericht unter Angabe der betroffenen Patienten und unter Angabe der patientenbezogenen Häufigkeit pro Jahr 3. Jahr < 15% 1 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung 2 bei der niedrigen erwarteten Häufigkeit von 4%(8%) Hypoglykämien bezogen auf ein (zwei) Quartal(en) (16% bezogen auf ein Jahr) müssten wegen der möglichen Schwankungen bei kleinen eingeschriebenen Patientenzahlen pro Arzt viel zu hohe Zielwerte veranschlagt werden. Daher wird dafür plädiert, für Hypoglykämien die absolute Häufigkeit arztbezogen ohne Zielwert und bezogen auf die Gesamtzahl der Patienten der Vertragsregion mit Zielwert im Feedbackbericht anzugeben. Für die Ketoazidosen, die noch deutlich seltener sind, ist diese Problematik noch ausgeprägter. Hier wird daher für ein analoges Vorgehen plädiert. 3 Inzidenzangaben für Deutschland im Bereich der Primärversorgung schwanken zwischen 0,16 und 0,04/Patient/Jahr (Schiel R, Müller UA: Die Stoffwechselqualität von insulinbehandelten Patienten mit Diabetes mellitus einer mitteldeutschen Stadt 1989/90 bis 1999/2000. Die JEVIN Studie (2003) Medizinische Klinik 98: und Holstein A, Plaschke A, Egberts EH (2002) Incidence and Costs of Severe Hypoglycemia. Diabetes Care 25: 2119.) 4 Schiel R, Müller UA, Sprott H, Schmelzer A, Mertes B, Hunger-Dathe W, Ross IS: The JEVIN-trial: A population based survey on the quality of diabetes care in Germany 1994/95 versus 1989/90. Diabetologia 40 (1997) Schiel R, Müller UA: Die Stoffwechselqualität von insulinbehandelten Patienten mit Diabetes mellitus einer mitteldeutschen Stadt 1989/90 bis 1999/2000. Die JEVIN Studie (2003) Medizinische Klinik 98: Anlage4.doc 2

3 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 6 QS-Maßnahmen b) Vermeidung von stationären Aufenthalten wegen schwerer Ketoazidosen b) Anteil der Patienten mit stationären Aufenthalten wg. schwerer Ketoazidosen Vereinbartes Qualitätsziel für die Gesamtzahl der eingeschriebenen Patienten in der Vertragsregion: 7 1. Jahr < 5% 2. Jahr < 3% 3. Jahr < 2% b) Anzahl Patienten mit einer Angabe im Feld Nr. 25 > 0 b) Ketoazidosen den Feedbackbericht unter Angabe der betroffenen Patienten und unter Angabe der patientenbezogenen Häufigkeit pro Jahr 6 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung 7 Bei einer erwarteten Häufigkeit von ca. 0,02 Ereignissen/Patient/Jahr (Müller UA, Müller R, Meier F: Inzidenz von Ketoazidosen unter zentralisierter und dezentral organisierter Diabetesbetreuung in Thüringen. Diab Stoffw 1995; 4: 71-76) wäre die Angabe eines arztbezogenen Qualitätsziels aus methodischen Gründen hier nur für Einrichtungen mit mind. 100 betreuten Patienten sinnvoll. Als weiterer Referenzwert mag die Inzidenz von Hyperglykämien bzw. Ketoazidosen dienen, die für die USA mit 0,08 Ereignissen pro Patient pro Jahr angegeben wird. Quelle: American Diabetes Association. American Diabetes Association: Clinical practice recommendations Diabetes Care 2003;26 Suppl 1:S1-S156. Available from: URL:http://care.diabetesjournals.org/content/vol26/issue90001/cover.shtml. Die "Fachkommission Diabetes Sachsen" gibt als Zielwert bei guter Einstellung "0", bei mäßiger Einstellung "1" und bei schlechter Einstellung "> 1" für schwere Stoffwechselentgleisungungen jeweils sowohl für die Hyopoglykämie als auch für die Hyperglykämie / Ketoacidose an: Fachkommission Diabetes Sachsen. Praxisleitlinien Diabetes mellitus. Diabetes mellitus Typ überarb. Aufl Available from: URL: Anlage4.doc 3

4 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 8 QS-Maßnahmen Erhöhung der Zahl normotensiver Patienten mit bekannter Hypertonie Anteil der Patienten mit Blutdruckwerten systolisch <140 und diastolisch < 90 mmhg mit bekannter Hypertonie. Vereinbartes Qualitätsziel: 9 1. Jahr >= 45% 2. Jahr >= 50% 3. Jahr >= 55% Zähler: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten mit bekannter Hypertonie (ED Feld 13, FD Feld 11) und mit Blutdruckwerten im Feld 20 systolisch <140 mmhg und diastolisch < 90mmHg Nenner: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten mit bekannter Hypertonie (dokumentiert im Feld 13 (ED) oder in einer der folgenden Dokumentationen im Feld 11 Hypertonus ) den Feedbackbericht Erhöhung des Anteils von Versicherten, die den HbA 1C -Zielwert erreichen Anteil der Patienten mit HbA 1C -Werten unter dem 1,2-fachen des oberen Normwertes. Vereinbartes Qualitätsziel: 1. Jahr >= 65% Zähler: Anzahl Patienten mit im Feld 21 dokumentiertem HbA1c-Wert kleiner als das 1,2-fache des oberen Normwert (dokumentiert auch im Feld 21) den Feedbackbericht 2. Jahr >= 70% 3. Jahr >= 75% Nenner: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten 8 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung 9 Deutsche Studien zur Blutdruckeinstellung im primärärztlichen Bereich zeigen in der Regel eine Zielwerterreichung (<140/90mmHg) von deutlich unter 40%. International ist je nach Definition des Zielwerts das Ergebnis bei großer Varianz geringfügig besser (je nach Studie ca %, selten darüber). Schiel R e.a.: Cognitive function and quality of diabetes care in patients with type-2-diabetes mellitus in general practitioner practice. Eur J Med Res 2003; 8: Pittrow D, Kirch W, e.a.: Patterns of antihypertensive drug utilization in primary care. Eur J Clin Pharmacol Apr;60(2): Boersma E, Keil U e.a.: Blood pressure is insufficiently controlled in European patients with established coronary heart disease. J Hypertens Oct;21(10): Anlage4.doc 4

5 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 10 QS-Maßnahmen Erhöhung des Anteil von Versicherten, bei denen regelmäßig Maßnahmen zur Früherkennung von Folgeerkrankungen 11 (mikrovaskuläre Folgeerkrankungen, makrovaskuläre Folgeerkrankungen, Neuropathien, diabetisches Fußsyndrom) durch mindestens jährliche Untersuchung durchgeführt werden: a) der Urin-Albuminausscheidung b) der Sensibilitätsprüfung c) des Pulsstatus d) des Fußstatus a) Anteil der Patienten mit regelmäßiger, mindestens jährlicher Untersuchung der Urin-Albumin-Ausscheidung 12. b) Anteil der Patienten mit regelmäßiger, mindestens jährlicher Sensibilitätsprüfung 13. c) Anteil der Patienten mit regelmäßiger, mindestens jährlicher Erhebung des peripheren Pulsstatus 14. d) Anteil der Patienten mit regelmäßiger, mindestens jährlicher Erhebung des Fußstatus 15. Vereinbartes Qualitätsziel für a-d) 1. Jahr: >= 70 % 2. Jahr: >= 80 % 3. Jahr: >= 90 % Zähler: Anzahl Patienten mit Dokumentation a) in Feld 22 mindestens einmal innerhalb von 12 Monaten "ja" oder "nein" und/oder Überweisung ausgestellt. b) in Feld 17 innerhalb von 12 Monaten mindestens ein Mal "auffällig" oder "unauffällig" und/oder Überweisung ausgestellt. c) in Feld 16 innerhalb von 12 Monaten mindestens einmal "auffällig" oder "unauffällig" und/oder Überweisung ausgestellt. d) in Feld 18 innerhalb von 12 Monaten mindestens einmal "auffällig" oder "unauffällig". Nenner: a) Anzahl aller eingeschriebene Patienten ab dem 11. Lebensjahr (Ausprägung aus Feld 4). b) -d) Anzahl aller eingeschriebenen Patienten >= 18 (Ausprägung aus Feld 4). 16 den Feedbackbericht 10 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung 11 Die Blutdrucksenkung und die regelmäßige Untersuchung des Augenhintergrunds sind an anderer Stelle erwähnt. 12 Für Kinder und Jugendliche ab dem 11. Lebensjahr 13 Für Erwachsene >=18 Jahre 14 Für Erwachsene >=18 Jahre 15 Für Erwachsene >=18 Jahre 16 Die Felder sind nur bei erwachsenen Patienten auszufüllen, die QS erstreckt sich daher nur auf diese Altersgruppe Anlage4.doc 5

6 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 17 QS-Maßnahmen 2. Einhaltung einer qualitätsgesicherten und wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie Erhöhung des Anteils von Patienten mit einer intensivierten Insulintherapie Anteil der Patienten die mit intensivierter Insulin-Therapie bzw. Pumpentherapie (CSII) behandelt werden Vereinbartes Qualitätsziel Zähler: Anzahl Patienten dokumentiert "intensiviert" oder "Pumpe" in Feld 28 oder 29. Nenner: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten den Feedbackbericht 1. Jahr >= 80 % 2. Jahr >= 85 % 3. Jahr >= 90 % 17 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung Anlage4.doc 6

7 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 18 QS-Maßnahmen 3. Einhaltung der Kooperationsregeln der Versorgungsebenen gemäß Abschnitt 1.8 Erhöhung des Anteils der Patienten mit jährlichen augenärztlichen Untersuchungen, beginnend im fünften Jahr nach Manifestation des Diabetes und bei allen Kindern und Jugendlichen ab dem 11. Lebensjahr Anteil der Patienten, bei denen mindestens einmal jährlich eine ophthalmologische Netzhautuntersuchung durchgeführt wird Vereinbartes Qualitätsziel: 1. Jahr >= 70 % 2. Jahr >= 80 % 3. Jahr >= 90 % Zähler: Anzahl der Patienten, bei denen innerhalb von 12 Monaten in Feld 37 "durchgeführt" mindestens einmal dokumentiert ist. Nenner: Anzahl der Patienten mit Lebensalter <11 Jahren und mit einer Krankheitsdauer >=5 Jahren oder mit Lebensalter >=18 Jahren und mit einer Krankheitsdauer >=5 Jahren oder mit Lebensalter >=11 und <18 Jahren. (Ausprägung aus Feld 10 (ED) für Krankheitsdauer, Ausprägung aus Feld 4 für Alter bezogen auf das aktuelle Dokumentationsdatum.) den Feedbackbericht Erhöhung des Anteils der Patienten mit auffälligem Fußstatus bei denen eine Mitbehandlung durch eine auf die Behandlung des diabetisches Fußes spezialisierte Einrichtung eingeleitet wurde Anteil der Patienten mit auffälligem Fußstatus, die an eine diabetische Fußambulanz/ Einrichtung überwiesen werden, mit Darstellung des Grades nach Wagner und Armstrong Zähler: Anzahl der Patienten mit Dokumentation "diab. Fußambulanz/Einrichtung" im Feld 38 und / oder mit Dokumentation Überweisung ausgestellt oder Einweisung veranlasst in Feld 19. Nenner: Anzahl der Patienten mit auffälligem Fußstatus (dokumentiert im Feld 18 Fußstatus = auffällig ) den Feedbackbericht unter Angabe des Schweregrades nach Wagner/Armstrong 18 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung Anlage4.doc 7

8 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 19 QS-Maßnahmen 4. Einhaltung der in Verträgen vereinbarten Anforderungen an die Strukturqualität Einhaltung der Strukturqualität 100 % der Vertragsärzte erfüllen die vertraglich beschriebenen Anforderungen an die Strukturqualität Jährliche Prüfung der Anforderungen an die Strukturqualität für die Vertragsärzte 5. Vollständigkeit, Qualität und Verfügbarkeit der Dokumentation Vertraglich festgelegte Maßnahmen dieses Vertrags bei Verstoß gegen die vertraglich festgelegten Anforderungen und Pflichten Sicherstellung der korrekten Einschreibung Dauerhaft 100% korrekte Einschreibung Negativer Plausibilitätstest der Felder 1-12 der Erstdokumentation LE: Dokumentationsbogen mit der Bitte um korrekte Einschreibung zurückschicken LE: Infos über korrekte Einschreibung 19 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8a der 9.RSAV-Änderung Anlage4.doc 8

9 QS-Ziele QS-Indikatoren Auslösealgorithmen/ Auswertung QS-Maßnahmen 6. Aktive Teilnahme der Versicherten Erhöhung des Anteils der Wahrnehmung empfohlener Schulungen Anteil der Patienten, die eine empfohlene Schulung bis zur nächsten Dokumentation wahrgenommen haben. Vereinbarte Qualitätsziele 20 a) Diabetes Schulungen a) Zähler: Anzahl der Patienten mit Diabetes-Schulung = ja im Feld 34 dokumentiert. Nenner: Anzahl der Patienten im Feld 33 der Vordokumentation (Schulung empfohlen)= "Diabetes-Schulung Aufklärung/ Information des LE über den Feedbackbericht Jahr >= 70 % Jahr >= 80 % Jahr >= 90 % b) Hypertonie Schulungen. b) Zähler: Anzahl der Patienten mit Hypertonie-Schulung = ja im Feld 34 dokumentiert. Nenner: Anzahl der im Feld 33 der Vordokumentation (Schulung empfohlen) = "Hypertonie-Schulung Jahr >= 70 % Jahr >= 80 % Jahr >= 90 % 20 In Abhängigkeit der Verfügbarkeit der Schulungen vor Ort. Anlage4.doc 9

10 QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage des Datensatzes 8b Anlage4.doc 10

11 QUALITÄTSSICHERUNG DIABETES MELLITUS TYP 1 DURCH DIE KRANKENKASSEN Auf Grundlage des Datensatzes 8b QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 21 QS-Maßnahmen Vermeidung schwerer Stoffwechselentgleisungen: 1. Anforderungen an die Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien b) Vermeidung schwerer Hypoglykämien b) Anteil der Patienten mit schweren Hypoglykämien im ersten Jahr unter 20%, im zweiten Jahr unter 17,5% und im dritten Jahr unter 15% aller 22, 23, 24, 25 eingeschriebenen Versicherten. b) Wenn in Feld Nr. 12 > 0 angegeben wird Information an V. Basis-Infos über Diabetes mellitus Typ 1 und über mögliche Komplikationen der Erkrankung sowie über die Möglichkeiten der Einflussnahme durch den Versicherten. 21 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8b der 9.RSAV-Änderung 22 bei der niedrigen erwarteten Häufigkeit von 4%(8%) Hypoglykämien bezogen auf ein (zwei) Quartal(en) (16% bezogen auf ein Jahr) müssten wegen der möglichen Schwankungen bei kleinen eingeschriebenen Patientenzahlen pro Arzt viel zu hohe Zielwerte veranschlagt werden (z.b. 1.Jahr 50%, 2.Jahr 45%, 3.Jahr 40%). Daher wird dafür plädiert, für Hypoglykämien die absolute arztbezogene Häufigkeit ohne Zielwert im Feedbackbericht anzugeben unter gleichzeitiger Angabe der Inzidenz im Erfassungsbereich des Berichts. Für die Ketoazidosen, die noch deutlich seltener sind, ist diese Problematik noch ausgeprägter. Hier wird ebenfalls dafür plädiert, die betroffenen Patienten einzeln im Feedbackbericht zurückzuspiegeln. 23 Inzidenzangaben für Deutschland im Bereich der Primärversorgung schwanken zwischen 0,16 und 0,04/Patient/Jahr (Schiel R, Müller UA: Die Stoffwechselqualität von insulinbehandelten Patienten mit Diabetes mellitus einer mitteldeutschen Stadt 1989/90 bis 1999/2000. Die JEVIN Studie (2003) Medizinische Klinik 98: und Holstein A, Plaschke A, Egberts EH (2002) Incidence and Costs of Severe Hypoglycemia. Diabetes Care 25: 2119.) 24 Schiel R, Müller UA, Sprott H, Schmelzer A, Mertes B, Hunger-Dathe W, Ross IS: The JEVIN-trial: A population based survey on the quality of diabetes care in Germany 1994/95 versus 1989/90. Diabetologia 40 (1997) Schiel R, Müller UA: Die Stoffwechselqualität von insulinbehandelten Patienten mit Diabetes mellitus einer mitteldeutschen Stadt 1989/90 bis 1999/2000. Die JEVIN Studie (2003) Medizinische Klinik 98: Anlage4.doc 11

12 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 26 QS-Maßnahmen c) Vermeidung von stationären Aufenthalten wegen schwerer Ketoazidosen c) Anteil der Patienten mit stationären Aufenthalten wg. schwerer Ketoazidosen im ersten Jahr unter 5%, im zweiten Jahr unter 3% und im dritten Jahr unter 2% aller eingeschriebenen Versicherten 27 c) Wenn in Feld Nr. 13 > 0 angegeben wird Information an V. Basis-Infos über Diabetes mellitus Typ 1 und über mögliche Komplikationen der Erkrankung sowie über die Möglichkeiten der Einflussnahme durch den Versicherten. 26 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8b der 9.RSAV-Änderung 27 Schiel R, Müller UA, Sprott H, Schmelzer A, Mertes B, Hunger-Dathe W, Ross IS: The JEVIN-trial: A population based survey on the quality of diabetes care in Germany 1994/95 versus 1989/90. Diabetologia 40 (1997) Anlage4.doc 12

13 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 28 QS-Maßnahmen Erhöhung der Zahl der Patienten mit erreichtem Zielblutdruck Anteil der Patienten mit Zielvereinbarung Blutdruckwert, aktuellen Wert: = halten und ohne aktuelle Angabe eines Hypertonus Vereinbartes Qualitätsziel: Jahr >= 45% 2. Jahr >= 50% Zähler: Anzahl der Patienten mit einer Angabe im Feld 18 (Zielvereinbarung Blutdruck,) aktuellen Wert: = senken oder in Feld 10 (neu aufgetretene Begleit- oder Folgeerkrankungen) = Hypertonus Aufklärung/ Information des V. über die Wichtigkeit einer adäquaten Blutdruckeinstellung (Broschüre), maximal 1x pro Jahr 3. Jahr >= 55% Nenner: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten Erhöhung der Zahl der Patienten mit erreichtem Ziel-HbA1c Anteil der Patienten Zielvereinbarung HbA1c aktuellen Wert: = halten Vereinbartes Qualitätsziel: 1. Jahr >= 65% 2. Jahr >= 70% Zähler: Anteil der Patienten im Feld 17 (Zielvereinbarung HbA1c) aktuellen Wert: = halten Nenner: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten Aufklärung/Information des Versicherten über die Wichtigkeit einer adäquaten Blutzuckereinstellung, maximal einmal pro Jahr 3. Jahr >= 75% 28 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8b der 9.RSAV-Änderung 29 Deutsche Studien zur Blutdruckeinstellung im primärärztlichen Bereich zeigen in der Regel eine Zielwerterreichung (<140/90mmHg) von deutlich unter 40%. International ist je nach Definition des Zielwerts das Ergebnis bei großer Varianz geringfügig besser (je nach Studie ca %, selten darüber). Schiel R e.a.: Cognitive function and quality of diabetes care in patients with type-2-diabetes mellitus in general practitioner practice. Eur J Med Res 2003; 8: Pittrow D, Kirch W, e.a.: Patterns of antihypertensive drug utilization in primary care. Eur J Clin Pharmacol Apr;60(2): Boersma E, Keil U e.a.: Blood pressure is insufficiently controlled in European patients with established coronary heart disease. J Hypertens Oct;21(10): Anlage4.doc 13

14 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 30 QS-Maßnahmen 2. Einhaltung der Kooperationsregeln der Versorgungsebenen gemäß Abschnitt 1.8 Jährliche augenärztliche Untersuchung für alle Diabetes- Patienten Nach einem Jahr DMP sollten 70% der eingeschriebenen Versicherten jährlich an einen Augenarzt überwiesen werden, nach zwei Jahren 85%, nach drei Jahren 95% Zähler: Wenn in Feld 19 (Ophthalmologische Netzhautuntersuchung) nicht mindestens einmal in 12 Monaten veranlasst oder durchgeführt angegeben ist. Nenner: Anzahl aller eingeschriebenen Patienten V: Infos über Diabetes- Komplikationen/- Folgeschäden am Auge, Notwendigkeit einer jährlichen augenärztlichen Untersuchung (Broschüre) maximal einmal pro Jahr. mit Lebensalter <11 Jahren und mit einer Krankheitsdauer >=5 Jahren oder mit Lebensalter >=18 Jahren und mit einer Krankheitsdauer >=5 Jahren oder mit Lebensalter >=11 und <18 Jahren. Information der Versicherten bei auffälligem Fußstatus Wenn erstmalig Feld 11 (Fußstatus) = auffällig oder Feld 10 (neu aufgetretene Begleit- oder Folgeerkrankungen) = diab. Fuß bei einem Versicherten angegeben ist. V: Infos über Diabetes- Komplikationen/- Folgeschäden am Fuß, Möglichkeiten der Mitbehandlung in diabetischen Fußambulanzen o.ä. (Broschüre) 30 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8b der 9.RSAV-Änderung Anlage4.doc 14

15 QS-Ziele QS-Indikatoren Auslösealgorithmen/ Auswertung QS-Maßnahmen Sicherstellung der regelmäßigen Teilnahme des Versicherten 6. Aktive Teilnahme der Versicherten Bei ausstehender Dokumentation bezogen auf das Dokumentationsintervall (ED Feld 23, FD Feld 21) Reminder an Versicherten Sicherstellung der regelmäßigen Teilnahme des Versicherten Über die gesamte Programmlaufzeit sollen im Mittel für mind. 90 % der eingeschriebenen Versicherten regelmäßige Dokumentationen (entsprechend dem dokumentierten Dokumentationszeitraum) vorliegen Überprüfung der Anzahl eingegangener Dokumentationen bezogen auf die festgelegten Dokumentationsintervalle ( ED Feld 23, FD Feld 21) V: Infos über DMP, Bedeutung aktiver Teilnahme und regelmäßiger Arzt- Besuche Wahrnehmung empfohlener Schulungen Anteil der Patienten, die eine empfohlene Schulung wahrgenommen haben. Vereinbarte Qualitätsziele: 31 a) Diabetes Schulungen 1. Jahr >= 70 % 2. Jahr >= 70 % 3. Jahr >= 70 % a) Zähler: Anzahl der Patienten mit Diabetes- Schulung = ja im Feld 16 dokumentiert und für die nicht innerhalb von 12 Monaten eine Schulung abgerechnet wird. Nenner: Anzahl der Patienten mit Feld 15 der Vordokumentation (Schulung empfohlen) "Diabetes-Schulung = ja die Wichtigkeit von Schulungen, maximal einmal pro Jahr b) Hypertonie Schulungen. 1. Jahr >= 40 % 2. Jahr >= 50 % 3. Jahr >= 60 % b) Zähler: Anzahl der Patienten mit Hypertonie-Schulung = ja im Feld 16 dokumentiert und für die nicht innerhalb von 12 Monaten eine Schulung abgerechnet wird. Nenner: Anzahl der Patienten mit Feld 15 der Vordokumentation (Schulung empfohlen) = "Hypertonie-Schulung = ja 31 In Abhängigkeit der Verfügbarkeit der Schulungen vor Ort Anlage4.doc 15

16 QS-Ziele QS-Indikatoren Algorithmus 32 QS-Maßnahmen Sicherstellung der Wahrnehmung der empfohlenen Schulungstermine Wenn Feld 16 (Empfohlene Diabetes-Schulung und/oder Hypertonie-Schulung wahrgenommen) = nein oder war aktuell nicht möglich V: Infos über DMP und Bedeutung der Schulungen 32 Die Felder beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf die lfd. Nr. der Folgedokumentation der Anlage 8b der 9.RSAV-Änderung Anlage4.doc 16

17 17

Anlage 10b: Qualitätssicherung auf Grundlage des Datensatzes 8a der RSAV in der jeweils gültigen Fassung (Ziele, Indikationen, Maßnahmen)

Anlage 10b: Qualitätssicherung auf Grundlage des Datensatzes 8a der RSAV in der jeweils gültigen Fassung (Ziele, Indikationen, Maßnahmen) Anlage 10b: Qualitätssicherung auf Grundlage des Datensatzes 8a der RSAV in der jeweils gültigen Fassung (Ziele, Indikationen, Maßnahmen) zu dem Vertrag nach 73a SGB V zur Durchführung des strukturierten

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD Anlage 6b Qualitätssicherung COPD V 3.1 - Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG COPD Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 RSAV in Verbindung mit Ziffer 5 der DMP-RL, Teil B III Teil 1 Bestandteil des

Mehr

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD Anlage Qualitätssicherung DMP COPD zum DMP COPD zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 i.v.m. Anlage 12 der RSAV Teil 1 Bestandteil

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I Qualitätsbericht in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Diabetes mellitus Typ I vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 - Anlage 8* - Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten der strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 Grundlage: DMP-A-RL gültig ab 01.07.2014 Version: 2

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein Qualitätsbericht der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Schleswig-Holstein vom 01.10. 2003 bis 30.09. 2004 Präambel Patienten können in Deutschland

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.211 bis 3.6.212 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Anlage Qualitätssicherung

Anlage Qualitätssicherung Anlage Qualitätssicherung Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG DIABETES MELLITUS TYP 1 Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 und Anlage 8 der RSAV Teil 1 Bestandteil des arztbezogenen Feedbacks sowie

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma. in Nordrhein

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma. in Nordrhein Qualitätsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma in Nordrhein vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin vertrauen.

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 0 2011 Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 Gemeinsame Einrichtung DMP Brandenburg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 3 2.1 Strukturierte Behandlung bei Diabetes

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 0 2011 Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Gemeinsame Einrichtung DMP Brandenburg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 2.1 Strukturierte Behandlung bei Diabetes

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden Bericht der Gemeinsamen Einrichtung DMP Schleswig-Holstein über die DMP-Indikationen Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma bronchiale und COPD für den Zeitraum

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Anlage 8 - Qualitätssicherung

Anlage 8 - Qualitätssicherung Anlage 8 - Qualitätssicherung auf der Grundlage der abgestimmten Version V 3.1 - Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG DIABETES MELLITUS TYP 1 Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 und Anlage 8 der

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

DOKUMENTATIONSLEITFADEN

DOKUMENTATIONSLEITFADEN DOKUMENTATIONSLEITFADEN Zur Folgedokumentation im Disease Management Programm für Diabetes mellitus Typ 2 WOZU DIENT DIE DOKUMENTATION? Der Dokumentations- und Zielvereinbarungsbogen stellt ein wichtiges

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Hinweise zur DMP-Dokumentation ab 01.07.2015

Hinweise zur DMP-Dokumentation ab 01.07.2015 Hinweise zur DMP-Dokumentation ab 01.07.2015 Die ab 01.07.2015 umzusetzende DMP-Anforderungen-Richtlinie führt auch zu Änderungen bei den DMP-Dokumentationen. Dokumentationsparameter für die indikationsübergreifende

Mehr

Feedbackbericht für Vertragsärzte zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 2. Halbjahr 2008

Feedbackbericht für Vertragsärzte zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 2. Halbjahr 2008 Feedbackbericht für Vertragsärzte zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 2. Halbjahr 2008 Berichtszeitraum 01.07.2008 bis 31.12.2008 In diesem Bericht Überblick (S. 1) Gemeinsame Einrichtung DMP Bayern Elsenheimerstraße

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

Anlage Qualitätssicherung

Anlage Qualitätssicherung Anlage Qualitätssicherung Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG DIABETES MELLITUS TYP 2 Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 und Anlage 8 der RSAV Teil 1 Bestandteil des arztbezogenen Feedbacks sowie

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Ende des Versicherungsverhältnisses KDG 01: Ende des Versicherungsverhältnisses durch Tod KDG 02: Ende des Versicherungsverhältnisses durch andere Gründe

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Asthma bronchiale

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Asthma bronchiale Anlage 6a zum Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) nach 137f SGB V zur Verbesserung der Qualität der ambulanten Versorgung von Versicherten mit Asthma bronchiale QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE,

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Vertragsbereich: MeGeSa Indikation: Brustkrebs Berichtszeitraum: 1.7.2013-31.12.2013 BKK Salzgitter Dr. med. Birgit Leineweber

Mehr

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Dokumentationspauschalen koordinierende DMP-Ärzte

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage des 73a

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Feedbackbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 (Pädiatrie) lesen - abwägen - reagieren

Feedbackbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 (Pädiatrie) lesen - abwägen - reagieren Feedbackbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 (Pädiatrie) lesen - abwägen - reagieren Berichtszeitraum: 01.01.2015 bis 30.06.2015 Über diesen Bericht Der Feedbackbericht dient als Hilfsmittel im Rahmen

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Bericht gem. 17 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses GENEVA-ID GmbH für die BKK24 Frau Winterberg Indikation: COPD Berichtszeitraum:

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD

AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD Sechster Qualitätsbericht Zeitraum: 01.07.-30.06.2010 Magdeburg,

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD)

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) zwischen DER AOK BADEN-WÜRTTEMBERG, STUTTGART, IM FOLGENDEN: AOK BW und

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Qualitätsbericht 2013

Qualitätsbericht 2013 Qualitätsbericht 2013 Disease-Management-Programme Asthma COPD Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 Koronare Herzkrankheit Gemeinsame Einrichtung DMP Niedersachsen Stand 20.10.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Zusammenfassung. zum Abschlussbericht Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2 der BIG-Gesundheit in Sachsen

Zusammenfassung. zum Abschlussbericht Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2 der BIG-Gesundheit in Sachsen Zusammenfassung zum Abschlussbericht Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2 der BIG-Gesundheit in Sachsen MNC - Medical Netcare GmbH, 48149 Münster für die BIG-Gesundheit Dr. Christof Münscher,

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Koronare Herzkrankheit. Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Koronare Herzkrankheit. Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP Koronare Herzkrankheit Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen - BKK MedPlus... 2 2.1 Einschreibezahlen

Mehr

BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE

BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 März 2009 Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn 1 Definition DMP

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 12 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Medizinische Versorgungsinhalte

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Hinweise zur Ausfüllanleitung zum diagnoseübergreifenden. strukturierten Behandlungsprogramme:

Hinweise zur Ausfüllanleitung zum diagnoseübergreifenden. strukturierten Behandlungsprogramme: Hinweise zur Ausfüllanleitung zum diagnoseübergreifenden allgemeinen Datensatz für die strukturierten Behandlungsprogramme: - KHK - Diabetes mellitus Typ 1 - Diabetes mellitus Typ 2 - Asthma bronchiale

Mehr

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation 1) Einschreibung von Patienten ins DMP DM2 1.1) Der DMP DM2-Arzt entscheidet, wer als Patient für das DMP DM2

Mehr

Praxismanual. Eine Arbeitshilfe für das Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2

Praxismanual. Eine Arbeitshilfe für das Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2 Praxismanual Eine Arbeitshilfe für das Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2 Mehr Lebensqualität für chronisch Kranke mit Diabetes mellitus Typ 2 in Mecklenburg-Vorpommern August 2003 Die

Mehr

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung Anlage 7 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Teil 1 Strukturvoraussetzungen der

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für die strukturierten Behandlungsprogramme. Diabetes mellitus Typ 1 und 2

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für die strukturierten Behandlungsprogramme. Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für die strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Stand der letzten Bearbeitung: 15.08..2014 Version 4 Ausfüllanleitung Diabetes

Mehr

Vertrag. zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1

Vertrag. zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und der AOK Sachsen Die Gesundheitskasse. - handelnd

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

Vertrag zur Durchführung des. Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V. Diabetes mellitus Typ 2. auf der Grundlage von 73 a SGB V

Vertrag zur Durchführung des. Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V. Diabetes mellitus Typ 2. auf der Grundlage von 73 a SGB V Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage von 73 a SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und AOK Berlin

Mehr

V E R T R A G. zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage von 73a SGB V

V E R T R A G. zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage von 73a SGB V V E R T R A G zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage von 73a SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 7 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Inhaltsverzeichnis 1 Behandlung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit. Diabetes mellitus Typ 2

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit. Diabetes mellitus Typ 2 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Aktualisierung von Anlage 1 der Zwölften Verordnung zur

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Evaluation der Disease Management Programme

Evaluation der Disease Management Programme Evaluation der Disease Management Programme Ergebnisse regionaler Vergleiche in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann, Arne Weber / DMP-Projektbüro Köln 5. Qualitätssicherungskonferenz,

Mehr

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin-

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin- Verordnung von Blutzuckerteststreifen Stand 2014 Grundsätzlich gilt, dass es sich bei den nachfolgenden Angaben um Empfehlungen und Orientierungsrahmen handelt. Ärzte können bedarfsgerecht jederzeit die

Mehr

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Wegweiser durch strukturierte Behandlungsprogramme Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Stand: 1. Dezember

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz Mag. Helmut Nagy 6.5.2014 Altersstruktur 2005/2050 2 Diabetesprävalenz Anzahl der Diabetiker Schätzungen 300.000 600.000 diätisch

Mehr

Änderungen in den DMP Dokumentationen zum Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit (KHK)

Änderungen in den DMP Dokumentationen zum Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit (KHK) Änderungen in den DMP Dokumentationen zum Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit (KHK) Lutz Altenhofen Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der seit dem Jahr 2011 beauftragt ist, die Rahmenbedingungen

Mehr