IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI"

Transkript

1 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI HELP.BCSRVEDI Release 4.6C

2 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. 2 April 2001

3 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Symbole Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Empfehlung Hinweis Syntax Tip April

4 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Inhalt IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI)... 8 Verarbeitung von IDocs...10 Ausgangsverarbeitung...11 Die Ausgangsverarbeitung unter Nachrichtensteuerung (NAST)...12 Ausgangsverarbeitung unter NAST: Vorgehen...14 Ausgangsverarbeitung unter NAST: Technische Realisierung...15 Die direkte Ausgangsverarbeitung...16 Direkte Ausgangsverarbeitung: Vorgehen...17 Direkte Ausgangsverarbeitung: Technische Realisierung im ALE-Fall...18 Eingangsverarbeitung...19 Eingangsverarbeitung: Vorgehen...21 Eingangsverarbeitung: Technische Realisierung...22 Statusverarbeitung...24 Eingangsverarbeitung von SYSTAT Ausnahmebehandlung...27 Ausnahmebehandlung: Vorgehen...29 Rollenauflösung in der Ausnahmebehandlung...31 Kommunikation mit älteren Releases/Systemen oder R/2-Systemen...34 Lange Namen...36 Einsatz von Erweiterungen...37 Ports einrichten...40 Dateischnittstelle...42 Dateischnittstelle: Betriebssysteme vorbereiten...43 Ausgang: Folgesystem triggern...44 Eingang: SAP System triggern...46 Statusrückmeldung: SAP System triggern...49 Porttyp Datei: Portbeschreibung pflegen...52 CPI-C Verbindung zum R/2-System...54 Porttyp CPI-C: R/2- und R/3-System koppeln...56 Porttyp CPI-C: Portbeschreibung pflegen...58 Porttyp CPI-C (Eingang): Reports einplanen...60 Porttyp Internet...62 Porttyp Internet: SAPconnect einrichten...64 Porttyp Internet: Adresse für Internet einrichten...65 Porttyp Internet: Portbeschreibung pflegen...66 ABAP Programmierschnittstelle (PSS)...67 Porttyp XML...68 Porttyp XML: Portbeschreibung pflegen...69 Partner vereinbaren...70 Sinn und Zweck der Vorgangscodes...71 Vorgangscode Ausgang...72 Vorgangscode Eingang...73 Vorgangscode System...74 Vorgangscode Status...75 Partnervereinbarungen im Standarddialog April 2001

5 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Allgemeine Partnervereinbarung anlegen...77 Ausgangspartnervereinbarung anlegen...78 Zusätzliche Parameter beim Ausgang unter NAST...81 Partnervereinbarung Eingang...84 Partnervereinbarung prüfen...86 Schnellerfassung in den Partnervereinbarungen...87 Die Programmierschnittstelle (API) der Partnervereinbarung...88 Partnervereinbarungen verschicken...92 Partnervereinbarungen drucken...93 Test der Verarbeitung...94 Testwerkzeug...96 Testwerkzeug Ausgang: Vorgehen...98 Testwerkzeug Eingang: Vorgehen...99 Test: Ausgang ab NAST Test: Ausgang ab IDoc Test: Eingang Statusdatei Statusdatei erzeugen Test: Eingang modifizierte Ausgangsdatei Test: Eingang Original-Eingangsdatei Test: Verarbeitungszyklus mit dem CATT Überwachung/Monitoring IDoc-Statistik Statistik erstellen: Standardauswertung Statusgruppen ändern Statistik: Technische Realisierung IDoc-Listen IDoc-Listen: Fehler lokalisieren IDoc-Listen: Zeitliche Verteilung anzeigen IDoc-Listen: Verteilung der Warnfarben anzeigen IDoc-Listen: Verteilung der Nachrichten anzeigen Warnfarben Statusgruppen zuordnen IDoc-Anzeige IDoc-Suche Aktives Monitoring Aktives Monitoring konfigurieren Monitoring-Job einplanen (Beispiel) Archivierung von IDocs Archivierbare Status anzeigen oder ändern Archivierungsfunktionen für IDocs IDocs archivieren und löschen Archiv zurückladen Details einer Archivdatei anzeigen IDoc-Nummern im Archiv auflisten Einzelanzeige über SAP AS (BC-SRV-EDI) IDoc-Suche Archivierung: Technische Realisierung Archivierung: Beschreibung der Standardreports Verknüpfungen mit IDocs löschen April

6 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Aufbau, Dokumentation und Definition von IDoc-Typen Aufbau eines IDocs Aufbau eines IDocs: Technische Realisierung Dokumentationswerkzeuge Allgemeinen Aufbau (IDoc-Satzarten) anzeigen IDoc-Typ- oder Segmentdokumentation anzeigen Ein IDoc mittels XSL-Stylesheet anzeigen Dokumentation übersetzen Neue IDoc-Typen definieren Wichtige Begriffe Basistyp, Erweiterung, IDoc-Typ Segmenttyp und Segmentdefinition Kundenerweiterung, SAP- und Kundenentwicklung Versionierung und Freigabeverfahren Namensräume Designrichtlinien und Formatierungsregeln beim Erstellen neuer Segmente Designrichtlinien beim Erstellen neuer IDoc-Typen Segmenteditor Segmente ändern Segment definieren IDoc-Typ-Editor IDoc-Sichten Das API zur IDoc-Typ- und Segmentdefinition Erweiterung eines IDoc-Typs Segmente zusammenstellen Basistyp erweitern Nachrichtentyp Basistyp und Erweiterung zuordnen Ausgangsfunktionsbaustein erweitern Partnervereinbarungen ändern (Ausgang) Ausgang testen Eingangsfunktionsbaustein erweitern Zuordnung des Funktionsbausteins erweitern (direkter Eingang) Partnervereinbarungen prüfen (Eingang) Eingang testen Neu definierte Objekte freigeben Definition und Verwendung eines Basistyps Allgemeine Definitionen Segment definieren Basistyp definieren Nachrichtentyp Basistyp zuordnen Objekttyp definieren Ausgang einrichten (mit Nachrichtensteuerung) Funktionsbaustein anlegen (Ausgang unter NAST) Vorgangscode zuordnen (Ausgang) Partner vereinbaren (Ausgang) Ausgang testen Direkten Eingang einrichten (mit ALE) April 2001

7 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Funktionsbaustein anlegen (direkter Eingang) Eigenschaften des Funktionsbausteins pflegen Funktionsbaustein zuordnen (direkter Eingang) Vorgangscode zuordnen (direkter Eingang) Partner vereinbaren (direkter Eingang) Aufgabe anlegen (Ausnahme) Eingang testen Ausnahmebehandlung testen Eingang über Workflow einrichten Eingangsverarbeitung als Objektmethode definieren Aufgabe anlegen (Eingang über Workflow) Vorgangscode anlegen (Eingang über Workflow) Aufgabe anlegen (Ausnahme) Partner vereinbaren (Eingang über Workflow) Eingang testen Ausnahmebehandlung testen Neu definierte Objekte freigeben Suche nach Fehlern in der Workflow-Verarbeitung IDoc-Administration: Anwenderparameter Zusätzliche Einstellungen IDoc-Administration im Customizing Weiterleitung Eingang Dateinamen erzeugen Prüfen von Partnern nach Partnerart April

8 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI) IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC- SRV-EDI) Einsatzmöglichkeiten Über die IDoc-Schnittstelle werden betriebswirtschaftliche Daten mit einem Fremdsystem ausgetauscht. Die IDoc-Schnittstelle besteht aus der Definition einer Datenstruktur und einer Verarbeitungslogik für diese Datenstruktur. Die Datenstruktur ist das IDoc. Es ist das Austauschformat, auf den sich die kommunizierenden Systeme einigen. Mit IDocs können Sie eine Ausnahmebehandlung innerhalb des R/3 Systems über SAP Business Workflow definieren, ohne daß die Daten bereits als SAP Anwendungsbeleg vorliegen müssen. Sie benötigen die IDoc-Schnittstelle in folgenden Szenarien: Elektronischer Datenaustausch (EDI) Application Link Enabling (ALE) Kopplung beliebiger anderer betriebswirtschaftlicher Anwendungssysteme (z.b. PC- Anwendungen, externe Workflow-Tools) über IDoc. Funktionsumfang Unten aufgeführte Funktionen erreichen Sie alle aus dem Einstiegsknoten der IDoc- Schnittstelle: Vom R/3-Einstiegsbild wählen Sie Werkzeuge Business Communication IDoc IDoc Basis ( ). Verarbeitung von IDocs [Seite 10] Der Abschnitt beschreibt die möglichen Wege in Eingangs- wie Ausgangsverarbeitung und die Statusverarbeitung. Er wendet sich an Administratoren wie auch an die Endanwender. Ports einrichten [Seite 40] Hier wird die technische Kopplung an das externe System bis hinunter zur Betriebssystemebene beschrieben. Das Einrichten von Ports ist Grundvoraussetzung für den Datenaustausch mit dem externen System. Der Abschnitt wendet sich an Administratoren. Partner vereinbaren [Seite 70] Eine weitere Voraussetzung für den Datenaustausch sind die Partnervereinbarungen: Hier wird festgelegt, wer welche Nachrichten über welchen Port mit dem R/3-System austauschen kann. Dieser Abschnitt wendet sich an Administratoren. Test der Verarbeitung [Seite 94] Die IDoc-Schnittstelle stellt Werkzeuge zum Testen der IDoc-Verarbeitung bereit. Sowohl beim Einsatz neuer Nachrichten wie auch bei Neudefinitionen von IDoc-Typen sollte getestet werden. Der Abschnitt wendet sich an Administratoren. Überwachung/Monitoring [Seite 108] 8 April 2001

9 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI) Es werden sowohl die passive (Verarbeitungsanzeige) als auch die aktive (Versand von Warnungen und Hinweisen) Überwachung dokumentiert. Der Abschnitt wendet sich an Administratoren wie auch an die Endanwender der Anwendung. IDocs archivieren [Seite 127] Hier werden die Möglichkeiten zur Archivierung von IDocs beschrieben. Der Abschnitt wendet sich an Administratoren. Aufbau, Dokumentation und Definition von IDoc-Typen [Seite 145] Hier werden die Möglichkeiten zur Kundenerweiterung von IDoc-Typen beschrieben. Der Abschnitt wendet sich an R/3 Entwickler und Administratoren. Allgemeine Konfiguration IDoc-Administration: Anwenderparameter [Seite 253] Dieser Abschnitt beschreibt diejenigen Parameter aus der IDoc-Administration, die häufiger zur Konfiguration im laufenden Betrieb geändert werden. Er wendet sich naturgemäß an Administratoren. Zusätzliche Einstellungen [Seite 254] Sie haben noch zusätzliche Möglichkeiten, die Arbeitsumgebung Ihrer IDoc-Schnittstelle zu konfigurieren, obwohl dies im allgemeinen nicht nötig sein wird. Diese Möglichkeiten werden hier aufgelistet. Der Abschnitt wendet sich an Administratoren. April

10 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Verarbeitung von IDocs Verarbeitung von IDocs Verwendung Die Geschäftsdaten werden in der IDoc-Schnittstelle im IDoc-Format gespeichert und als IDocs weitergereicht. Falls Fehler auftreten, wird die Ausnahmebehandlung über Workflow-Aufgaben angestoßen. Die zuständigen, erlaubten Bearbeiter dieser Aufgaben werden in der IDoc- Schnittstelle definiert. Funktionsumfang Die IDoc-Schnittstelle unterstützt drei Datenflüsse mit dem externen System: Ausgangsverarbeitung [Seite 11] IDocs werden von Ihrem SAP System an ein Folgesystem übermittelt. Eingangsverarbeitung [Seite 19] IDocs werden von einem vorgelagerten System an Ihr SAP System übermittelt. Statusverarbeitung [Seite 24] Auf ausgehende IDocs wird der Verarbeitungsstatus im Folgesystem von diesem an Ihr SAP System zurückgemeldet. Bei den Datenflüssen IDoc-Ausgang und IDoc-Eingang werden Kontroll- und Datensätze ausgetauscht. Bei dem Datenfluß Statusrückmeldung werden Statussätze ausgetauscht (Ausnahme: Statusrückmeldung über den speziellen IDoc-Typ SYSTAT01). Siehe auch: Ausnahmebehandlung [Seite 27] Im Fehlerfall sind Ausnahmebehandlungen vorgesehen. Rollenauflösung in der Ausnahmebehandlung [Seite 31] Hier wird beschrieben, wie die zuständigen Bearbeiter eines Workitems in der IDoc-Schnittstelle ermittelt werden. Kommunikation mit älteren Releases [Seite 34] Eventuell müssen hier zusätzliche Einstellungen im Customizing getätigt werden. 10 April 2001

11 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Ausgangsverarbeitung Ausgangsverarbeitung Verwendung Im Ausgang werden Belegdaten in IDocs geschrieben und an das Folgesystem versandt. Funktionsumfang Anwendung Beleg NAST IDoc NAST-Satz IDoc-Schnittstelle/ALE-Dienste IDoc Folgesystem Die Nachricht kann zwei verschiedene Wege von der Anwendung zur IDoc-Schnittstelle gehen: den indirekten Weg über die Nachrichtensteuerung [Seite 12] (NAST): Dabei werden eine Reihe von Bedingungen (sogenannte Konditionen) geprüft, um die Nachricht zu finden. Ist eine dieser Bedingungen erfüllt, so wird die gefundene Nachricht über den entsprechenden NAST-Satz an die IDoc-Schnittstelle weitergeleitet. Über die Konditionstechnik kann die NAST auch mehrere Nachrichten finden und versenden. Weitere Informationen zur NAST finden Sie unter R/3-Bibliothek Anwendungsübergreifende Funktionen Nachrichtensteuerung [Extern]. den direkten Weg von der Anwendung zur Schnittstelle [Seite 16]. Dabei erzeugt die Anwendung selbst ein IDoc, das über den Funktionsbaustein MASTER_IDOC_DISTRIBUTE an die IDoc-Schnittstelle übergeben wird. Die IDoc-Schnittstelle kann die IDocs auf unterschiedlichen Wegen, den Empfängerports, an das Folgesystem verschicken. Die Wahl des Ports hängt auch vom Folgesystem und der Hardware ab, auf dem es installiert ist. Beachten Sie hierzu auch den Abschnitt Kommunikation mit älteren Releases [Seite 34] April

12 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Die Ausgangsverarbeitung unter Nachrichtensteuerung (NAST) Die Ausgangsverarbeitung unter Nachrichtensteuerung (NAST) Verwendung Im Vertrieb (SD) und in der Materialwirtschaft (MM) werden Nachrichten (beispielsweise eine Bestellung beim Lieferanten) üblicherweise über das Modul der Nachrichtensteuerung (NAST) gefunden und verarbeitet. Im Fall der IDoc-Verarbeitung heißt das, daß die Anwendungsdaten in IDocs geschrieben werden. Voraussetzungen Wie bei jeder IDoc-Verarbeitung müssen Sie Ihre Partner vereinbaren [Seite 70]. Speziell müssen Sie in den Partnervereinbarungen die Anwendung und die NAST-Nachrichtenart eindeutig einem IDoc-Typ zuordnen. Dies tun Sie mit den zusätzlichen Parametern beim Ausgang unter NAST [Seite 81]. Aktivitäten Die NAST findet eine oder mehrere Nachrichten, indem sie aus einer Menge an vordefinierten Nachrichten die zum jeweiligen Geschäftsprozeß passende(n) heraussucht. Die Nachrichten sind in der Anwendung in sogenannten Konditionstabellen definiert. Die gefundenen Nachrichten werden von der NAST vorgeschlagen : Das können durchaus mehrere pro Beleg sein. In vielen Anwendungen können Sie die Nachrichten einsehen und verändern ( bearbeiten ), bevor Sie die Daten freigeben, den Beleg buchen und die Nachrichten als IDocs versenden. Im vorliegenden Fall (Nachrichtenverarbeitung durch IDoc-Versand) wird bei gefundenen Nachrichten zusätzlich geprüft, ob der Nachrichtenpartner als Partner in der IDoc- Schnittstelle verarbeitet wurde. Nur wenn das der Fall ist, wird die Nachricht vorgeschlagen und kann weiterverarbeitet werden. Viele Anwendungen stellen die Findungsanalyse bereit, anhand derer man die Nachrichtenfindung zurückverfolgen und eventuelle Fehler aufspüren kann. Die NAST kann die Nachrichten sofort (nach Verbuchung des Anwendungsbeleges) verarbeiten. Sie können die gefundenen Nachrichten aber auch von Hand oder zu einem selbst gewählten Zeitpunkt im Hintergrund verarbeiten lassen. Da auch die IDoc- Schnittstelle die Wahl eines Zeitpunktes zur IDoc-Erzeugung ermöglicht, sollten diese beiden Zeitpunkte sinnvoll kombiniert werden. Im Unterabschnitt Vorgehen [Seite 14] werden solche Kombinationen vorgestellt. Im Einkauf soll eine Bestellung an den Lieferanten LIEF angelegt werden. Die Bestellung soll sofort nach Verbuchung als IDoc vom Typ ORDERS01 über ein EDI- Subsystem versandt werden. Dazu wird in den Einkaufsstammdaten die Nachrichtenart NEU für LIEF vereinbart und der NAST-Versandzeitpunkt 4 (Ausgabe sofort mit Verbuchung) und das Sendemedium EDI festgelegt. In den Partnervereinbarungen der IDoc-Schnittstelle wird für LIEF der Ausgabemodus IDoc sofort übergeben und Subsystem sofort starten eingetragen und der Kombination 12 April 2001

13 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Die Ausgangsverarbeitung unter Nachrichtensteuerung (NAST) Anwendung: Einkauf Bestellung, Nachrichtenart: NEU die logische Nachricht ORDERS zugeordnet. Dieser logischen Nachricht ist wiederum der IDoc-Typ ORDERS01 zugeordnet. Siehe auch: Technische Realisierung [Seite 15] April

14 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Ausgangsverarbeitung unter NAST: Vorgehen Ausgangsverarbeitung unter NAST: Vorgehen 1. Nachrichtenfindung: Gehen Sie aus der Anwendung in die Stammdaten und legen die betreffende Nachricht als Nachrichten- oder Konditionssatz an, d.h. Sie legen die Bedingungen fest, unter denen die Nachricht gefunden und vorgeschlagen werden soll, sowie deren Ausgabeeigenschaften. Als Bedingung können Sie etwa die Einkaufsorganisation und den Handelspartner eingeben, als Ausgabeeigenschaften das Ausgabemedium (hier 6 für EDI), den Ausgabezeitpunkt und die Sprache, in der die Nachricht ausgegeben werden soll. 2. Nachrichtenverarbeitung durch IDoc-Versand: Die Nachrichten werden von der NAST so ausgegeben, wie man es im Konditionssatz definiert hat, insbesondere auch zu dem festgelegten Versandzeitpunkt. Sie müssen in den Partnervereinbarungen der IDoc- Schnittstelle ebenfalls einen Versandzeitpunkt (den Ausgabemodus ) definieren: Sinnvolle Kombinationen der beiden Zeitpunkte sind in untenstehender Tabelle zusammengefaßt. Des weiteren müssen die NAST-Parameter aus den Partnervereinbarungen mit den entsprechenden Feldern der Nachrichtenart übereinstimmen. Diese Parameter sind: Applikation ( = Anwendung) Partner Partnerrolle Nachrichtenart Kombinationen von Versandzeitpunkten der NAST und der IDoc-Schnittstelle und ihre EDI-Entsprechungen NAST: Versandzeitpunkt IDoc-Schnittstelle: Ausgabemodus 4 (= sofort) IDoc sofort übergeben Subsystem ( = Folgesystem) starten 1 (= mit nächstem Selektionslauf versenden) IDoc sofort übergeben Subsystem starten 1 IDocs sammeln Subsystem starten 1 IDocs sammeln Subsystem nicht starten EDI-Entsprechung Realtime Fast Batch Batch Batch Wenn Sie in den Partnervereinbarungen festlegen, daß das Subsystem (d.h. das Folgesystem) nicht gestartet werden soll, entscheidet dieses nach einem dort eingestellten Zeitplan über den Versandzeitpunkt, d.h. hier haben Sie keine Kontrolle, wann das IDoc im Zielsystem ankommt. 14 April 2001

15 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Ausgangsverarbeitung unter NAST: Technische Realisierung Ausgangsverarbeitung unter NAST: Technische Realisierung Für eine detaillierte Beschreibung der Nachrichtensteuerung sei außerdem auf die Dokumentation CA Nachrichtensteuerung [Extern] verwiesen. Nachrichtenfindung: Die Bedingungen, unter denen eine Nachricht gefunden werden soll, sind in Konditionstabellen [Extern] abgelegt. Diese Tabellen werden in einer Zugriffsfolge [Extern] gelesen. In den Konditionstabellen finden sich auch die Schlüsselfelder der Anwendung, d.h. die Felder, mit denen die Anwendung auf die Konditionssätze zugreift (z.b. die Anwendungsfelder Einkaufsorganisation und Lieferant im Einkauf). Die Konditionstabellen werden einer Nachrichtenart zugeordnet (z.b. NEU für eine Bestellung aus dem Einkauf). Die Nachrichtenarten wiederum sind in Schemata [Extern] zusammengefaßt, die schließlich der Anwendung (Schlüssel z.b. EF für Einkauf Bestellung ) zugeordnet sind. Diese Organisationsstruktur ermöglicht, daß die Nachrichtenfindung strukturiert und unter komplexen Bedingungen verlaufen kann. Nachrichtenarten und -tabellen, Zugriffsfolgen und Schemata werden im Customizing der jeweiligen Anwendung vorab definiert. Die Nachrichtenart wird manchmal auch als Konditionsart bezeichnet Nachrichtenverarbeitung durch IDoc-Versand: Das zentrale Selektionsprogramm der Nachrichtensteuerung, RSNAST00, findet in der Tabelle TNAPR für die gewählte Nachrichtenart die Formroutine EDI_PROCESSING im Programm RSNASTED und stößt sie an. EDI_PROCESSING liest die Partnervereinbarungen und bestimmt über den Vorgangscode den Funktionsbaustein, der das IDoc erzeugen soll. Der Vorgangscode entscheidet außerdem über die Art der Weiterverarbeitung, beispielsweise ob die IDocs durch den ALE-Dienst bearbeitet werden sollen. Die Funktionsbausteine zur IDoc-Erzeugung heißen typischerweise IDOC_OUTPUT_<NT>, wobei <NT> für den zugehörigen Nachrichtentyp steht. Die erzeugten IDocs werden abhängig vom Ausgabemodus entweder gesammelt oder sofort zum Versand weitergeleitet. Wenn die IDocs gesammelt werden, muß der Report RSEOUT00 eingeplant werden, der dann die Weiterleitung zum Versand übernimmt. April

16 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Die direkte Ausgangsverarbeitung Die direkte Ausgangsverarbeitung Verwendung Für R/3-Komponenten, die nicht an die Nachrichtensteuerung angeschlossen sind, müssen Sie diesen Weg der Ausgangsverarbeitung wählen. Ansonsten wird er häufig in ALE-Szenarien beschritten, wo z.b. Stammdaten auf verschiedene R/3-Systeme verteilt werden sollen. Aktivitäten Die Anwendung übernimmt direkt die IDoc-Erzeugung, füllt also einen bestimmten IDoc-Typ mit ihren Daten. Dies kann z.b. über einen eigenen Funktionsbaustein geschehen. Die Empfänger werden durch die Anwendung oder die ALE-Dienste ermittelt. Der Automatismus der Nachrichtensteuerung entfällt. Im Controlling (CO) soll eine Erzeugniskalkulation (Anwendungskomponente CO- PC) in die Ergebniskalkulation (CO-PA) übertragen werden. Die beiden Komponenten sind in unterschiedlichen R/3-Systemen eingestellt, man hat also ein typisches ALE-Szenario. In der Übertragungstransaktion wählen Sie nun die Felder, deren Anwendungsdaten direkt in das IDoc geschrieben werden, wie etwa Material, Werk, Datum und Kalkulationsvariante. Siehe auch: Direkte Ausgangsverarbeitung: Vorgehen [Seite 17] Direkte Ausgangsverarbeitung: Technische Realisierung im ALE-Fall [Seite 18] 16 April 2001

17 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Direkte Ausgangsverarbeitung: Vorgehen Direkte Ausgangsverarbeitung: Vorgehen In der Anwendung gehen Sie in die betreffende Sendetransaktion und füllen die Parameter entsprechend aus. Dabei achten Sie darauf, daß dort angegebene Kommunikationsparameter (etwa das Zielsystem) auch als Port in den Partnervereinbarungen der IDoc-Schnittstelle gepflegt sind. Bei ALE-Szenarien sollte dort ein Port des Typs trfc eingetragen sein, der Partner sollte von der Art LS (für logisches System ) sein. April

18 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Direkte Ausgangsverarbeitung: Technische Realisierung im ALE-Fall Direkte Ausgangsverarbeitung: Technische Realisierung im ALE-Fall Wie das IDoc erzeugt wird, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Im folgenden soll daher nur der Beispielfall eines ALE-Szenarios betrachtet werden, in dem ein Funktionsbaustein die IDoc- Erzeugung übernimmt. Der Funktionsbaustein wird in der Anwendungstransaktion aufgerufen. Er erzeugt ein sogenanntes Master-IDoc und übergibt es an den Verwaltungsbaustein MASTER_IDOC_DISTRIBUTE, der den Kontrollsatz prüft und dann den Funktionsbaustein COMMUNICATION_IDOC_CREATE aufruft. Dieser filtert das Master-IDoc (d.h. streift für die Kommunikation unwichtige Daten ab). Das Filtrat heißt Kommunikations-IDoc und wird von MASTER_IDOC_DISTRIBUTE an den Funktionsbaustein EDI_OUTPUT_NEW zur weiteren Verarbeitung übergeben. 18 April 2001

19 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Eingangsverarbeitung Eingangsverarbeitung Verwendung Im Eingang werden IDocs an die Schnittstelle übergeben und im R/3-System gespeichert. In einem zweiten Schritt werden die Belegdaten erzeugt, auch im Zuge eines Workflows. Funktionsumfang Das vorgelagerte System übergibt ein IDoc über den R/3-Systemport an die IDoc-Schnittstelle. Daher gibt es keinen Port, den man in den Eingangspartnervereinbarungen festlegen müßte; die IDoc-Schnittstelle muß lediglich das vorgelagerte System als Port kennen : Es muß also eine Portbeschreibung für einen Port existieren, dessen Name das vorgelagerte System eindeutig identifiziert. Die technischen Parameter dieser Portbeschreibung können (und werden es auch in der Regel) durch das vorgelagerte System überschrieben werden. vorgelagertes System IDoc IDoc-Schnittstelle/ALE-Dienste IDoc Workflow Beleg Beleg Anwendung Bei bekanntem vorgelagerten System wird das IDoc akzeptiert, d.h. es wird auf der Datenbank gespeichert. Wenn Ihr Partner mit der entsprechenden Nachricht in Ihren Partnervereinbarungen vorgesehen ist, wird es anschließend weiterverarbeitet. Dies geschieht entkoppelt in einem zweiten Schritt. Damit ist sichergestellt, daß das externe System die Daten schnell und sicher (dialogfrei) entgegennehmen kann. Zur Weiterverarbeitung sind folgende Wege möglich: Der direkte Weg über einen Funktionsbaustein, der die IDoc-Daten in den entsprechenden Anwendungsbeleg überführt. Der indirekte Weg über SAP Business Workflow (Einzel- oder Mehrschrittaufgabe). Dazu entsteht beim Eingang eines IDocs ein Workitem als Instanz der entsprechenden April

20 IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Eingangsverarbeitung Aufgabe. Das Workitem erscheint im Eingangskorb der ausgewählten Bearbeiter. Weitere Informationen zum SAP Business Workflow finden Sie unter Basis Business Management SAP Business Workflow [Extern]. Der IDoc-Typ TXTRAW02 wird durch die Einzelschrittaufgabe TS verarbeitet: Dabei wird eine Mail an den SAPoffice-Benutzer (oder die Organisationseinheit) verschickt, der als Empfänger im Segment E1TXTAD eingetragen ist. Fehlt dieses Segment, so wird werden die erlaubten Bearbeiter aus den Partnervereinbarungen als Empfänger ermittelt. Die Mail enthält den Text aus den Datensätzen des IDocs. Sie können Mailattribute, wie Priorität oder Ausführbarkeit, mitverschicken. Aktivitäten Zu Release 2.1/2.2 wurde der indirekte Weg über einen Vorgang der Vorgangstechnik beschritten. Diese Technik wird nicht mehr unterstützt. Eingangsverarbeitung: Vorgehen [Seite 21] Eingangsverarbeitung: Technische Realisierung [Seite 22] 20 April 2001

21 SAP AG IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI Eingangsverarbeitung: Vorgehen Eingangsverarbeitung: Vorgehen Einsatzmöglichkeiten Die Eingangsverarbeitung richten Sie immer dann ein, wenn Sie einen neuen Geschäftsprozeß realisieren wollen, bei dem Daten per IDoc empfangen werden. Ein Beispiel ist die EDI- Eingangsverarbeitung von Terminaufträgen. Voraussetzungen Einmalig müssen Sie für die IDoc-Schnittstelle die Ereignis-Verbraucherkopplung aktivieren, da beim Eingang eines IDocs immer ein Ereignis oder Event ausgelöst wird (Ausnahme: Porttyp trfc ). Dies geschieht im Customizing, Aktivität Ereignis-Verbraucherkopplung für IDoc- Eingang aktivieren [Extern]. Ablauf 1. Die Ankopplung des Eingangs-IDocs an die gewünschte Verarbeitungsart geschieht in den Partnervereinbarungen [Seite 70] über den Vorgangscode [Seite 73]. Dabei entscheiden Sie, ob Sie beim Eingang einen Workflow oder einen Funktionsbaustein anstoßen wollen. Die im Standard ausgelieferten Vorgangscodes sind bereits Workflows oder Funktionsbausteinen zugeordnet. Diese Zuordnung können Sie anzeigen: Wählen Sie dazu aus dem Einstiegsbild der IDoc-Schnittstelle (Transaktion WEDI) Steuerung Vorgangscode Eingang. Dies ist auch der Einstieg, wenn Sie bei Neudefinitionen von IDoc-Typen oder Verarbeitungsprozessen neu zuordnen wollen. Weitere Informationen finden Sie unter Neue IDoc-Typen definieren [Seite 157]. Ein Lieferant erhält eine Bestellung zu einem Material über ein IDoc vom Typ ORDERS01. Der Lieferant hat der Nachricht ORDERS über den Vorgangscode ORDE den Funktionsbaustein IDOC_INPUT_ORDERS zugeordnet, der die IDoc- Daten in die entsprechenden Anwendungsdaten überführt. Der Lieferant wählt hier also den direkten Weg über einen Funktionsbaustein. Es gibt IDoc-Typen, deren Eingangsverarbeitung nur in der Basis stattfindet, z.b. TXTRAW02. Diese IDoc-Typen werden nur per Workflow verarbeitet. Die entsprechenden Aufgaben sind in der Aufgabengruppe TG zusammengefaßt. Eingangsverarbeitungen per Workflow in der Logistik finden sich in der Aufgabengruppe TG Aufgabengruppen erleichtern die Suche nach Aufgaben im Business Workflow Explorer (Bereichsmenü SWLD). 2. Zur Ausnahmebehandlung im Eingang müssen Sie den entsprechenden Aufgaben mögliche Bearbeiter zuordnen. Sie haben zwei Alternativen: Im IDoc-Customizing klassifizieren Sie alle Aufgaben als generelle Aufgaben Sie pflegen die Zuordnung für jede einzelne Aufgabe über die Transaktion PFTC. Der Abschnitt Ausnahmebehandlung: Vorgehen [Seite 29] beschreibt, welche Aufgaben verwendet werden. April

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMPM Release 4.6C PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL HELP.PAPAXXET Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC)

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) HELP.CAGTFACINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CA - Anwendungsübergreifende Komponenten: Workflow

CA - Anwendungsübergreifende Komponenten: Workflow CA - Anwendungsübergreifende Komponenten: Workflow HELP.BCBMTWFMCA Release 4.6C CA - Anwendungsübergreifende Komponenten: Workflow SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

CO - Controlling. SAP ERP Central Component

CO - Controlling. SAP ERP Central Component CO - Controlling SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Document Management Service (BC-SRV-KPR)

Document Management Service (BC-SRV-KPR) Document Management Service (BC-SRV-KPR) HELP.BCSRVKPRDMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL)

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) HELP.BCDOCTTL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

MM - Materialwirtschaft: Workflow- Szenarios

MM - Materialwirtschaft: Workflow- Szenarios MM - Materialwirtschaft: Workflow- Szenarios HELP.BCBMTWFMMM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI)

IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI) IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI) HELP.BCSRVEDISC Release 4.6C IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

CONNECT to SAP ProductInfo

CONNECT to SAP ProductInfo www.edv-bv.com www.dms-ecm.de CONNECT to SAP ProductInfo Digitale Archivierung für SAP mit DocuWare realisieren CONNECT to SAP verbindet DocuWare über eine zertifizierte Schnittstelle mit dem SAP-Modul

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Anwendungsübergreifende Funktionen (CA)

Anwendungsübergreifende Funktionen (CA) Anwendungsübergreifende Funktionen (CA) HELP.CAARCCA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

HR-Formular-Workplace (PY-XX-FO)

HR-Formular-Workplace (PY-XX-FO) HELP.PYXXFORM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Abrechnung des Leistungslohns

Abrechnung des Leistungslohns HELP.PTRCIW Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Security-Audit-Log HELP.BCCSTADM. Release 4.6C

Security-Audit-Log HELP.BCCSTADM. Release 4.6C HELP.BCCSTADM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Transport Management System (BC-CTS-TMS)

Transport Management System (BC-CTS-TMS) Transport Management System (BC-CTS-TMS) HELP.BCCTSTMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst Features: HVS32 - vollautomatisierte, zeitgesteuerte Datenbank Archivierung Der HVS32- Datenbank Archivierungs Dienst bietet die Möglichkeit zu bestimmen, wann und

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr