Logistikrichtlinien LR10 Logistics Directive LR 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistikrichtlinien LR10 Logistics Directive LR 10"

Transkript

1 Logistikrichtliie LR10 Logistics Directive LR 10 Stad 2010 Versio 2010

2 Abkürzugsverzeichis List of Abbreviatios DAP EDI ERP FCA Icoterms JIS JIT LAB PPS QR83 SCM SupplyON VMI WebEDI Delivered at Place Electroic Data Iterchage Eterprise Resource Plaig Free Carrier Iteratioal Commercial Terms (Iteratioale Hadelsklausel) Just i Sequece Just i Time Lieferabruf Produktio, Plaug ud Steuerug Weltweite Qualitätsrichtliie der ZF Friedrichshafe AG Kapazitätsmessug vo Produktiossysteme (Leistugstest) Supply Chai Maagemet Iteretbasiertes Lieferateportal Vedor Maaged Ivetory Web-Schittstelle für Electroic Data Iterchage DAP EDI ERP FCA Icoterms JIS JIT LAB PPS QR83 RFQ SCM SupplyON TCO VMI WebEDI Delivered at Place Electroic Data Iterchage Eterprise Resource Plaig Free Carrier Iteratioal Commercial Terms Just i Sequece Just i Time Delivery Schedule Productio Plaig ad Cotrol Global Quality Directive of ZF Friedrichshafe AG Capacity Measuremet of Productio Systems (Performace Test) Request for Quotatio Supply Chai Maagemet Iteret-Based Supplier Portal Total Cost of Owership Vedor Maaged Ivetory Web Iterface for Electroic Data Iterchage

3 Ihaltsverzeichis Cotet I Abkürzugsverzeichis 2 II Ihaltsverzeichis 3 III Vorwort 4 1 Gültigkeitsbereich ud Vertragsstruktur 6 2 Sicherug der iteratioale Lieferkette 7 3 Iformatio ud Kommuikatio 8 4 Kapazitätsplaug ud -überwachug 10 5 Plaug, Dispositio ud Steuerug 11 6 Verpackug ud Warekezeichug 15 7 Versad ud Trasport 17 8 Logistische Lieferatebewertug ud -etwicklug 18 9 Logistikkoste Notfallkozept Regelwidrigkeite ud Kosequeze Ausblick 23 I List of Abbreviatios 2 II Cotet 3 III Preface 4 1 Scope of Applicatio ad Cotract Structure 6 2 Securig the iteratioal Supply Chai 7 3 Iformatio ad Commuicatio 8 4 Capacity Plaig ad Moitorig 10 5 Plaig, Schedulig, Cotrollig 11 6 Packagig ad Markig of Commodities 15 7 Dispatch ad Trasportatio 17 8 Logistical Supplier Assessmet ad Developmet 18 9 Logistics Costs Emergecy Case Cocept No-Coformace ad Cosequeces Prospects 23

4 Vorwort Preface Der Logistik kommt i Uterehme ei immer höherer Stellewert zu ud sie ist als Wettbewerbsfaktor ei wichtiger Schlüssel für de wirtschaftliche Erfolg. Etspreched ist es für ZF ei Selbstverstädis, mit de Zulieferer zuverlässige ud effiziete Logistikprozesse aufzubaue ud zu optimiere. Logistics are costatly gaiig i sigificace at compaies. As a competitive factor they are a importat key for ecoomic success. It is part of ZF s self-image to create ad optimize reliable ad efficiet logistics processes with its suppliers. Aus diesem Grud ist es für ZF vo Bedeutug, dass die Logistik bei de Parter ud dere Lieferkette eie hohe Stellewert aufweist. For this reaso, it is importat for ZF that logistics have a high priority amog parters ad their supply chais. Supply Chai Maagemet Lieferat Supplier Eikauf Purchasig Etwicklug Developmet Logistik Logistics Produktio Productio Qualität Quality Vertrieb Sales Kude Customer Eie achhaltige Etwicklug ud Optimierug der gesamte Supply Chai, d.h. sowohl Materialfluss wie Sustaiable developmet ad optimizatio of the etire supply chai, i.e. both material flow 4

5 auch Iformatiosfluss, lässt sich ur gemeisam durch vertrauesvolle Zusammearbeit ud auf Basis eier stabile Geschäftsbeziehug mit de Parter vo ZF erreiche. ad iformatio flow, ca oly be achieved as a joit process with trustig collaboratio ad o the basis of a stable busiess relatioship with ZF parters. Diese Richtliie defiiert grudsätzliche logistische Aforderuge a die Lieferate vo ZF, um basiered auf eier gemeisame SCM-Strategie reibugslose Abläufe sicherzustelle, Koste zu miimiere ud die Lieferbeziehug zwische de Parter weiter zu verbesser. Sie ka im kokrete Eizelfall um spezifische Aspekte ergäzt werde. This Directive defies fudametal logistical requiremets for suppliers of ZF i order to esure smooth operatios based o a collaborative SCM strategy, to miimize costs ad to further improve the supplier relatioship betwee parters. It ca be supplemeted with regards to specific aspects i idividual cases. Mitglied des Vorstades Member of the Board of Maagemet Leiter Zetrales Supply Chai Maagemet Head of Corporate Supply Chai Maagemet Dr. Stefa Sommer Joh Sobeck 5

6 Gültigkeit, Vertragsstruktur Scope ad Cotract Structure 1 Gültigkeitsbereich ud Vertragsstruktur Die vorliegede Logistikrichtliie (LR10) ist für Zulieferuge vo Produktiosmaterial a die Stadorte des ZF-Kozers weltweit gültig. Diese ka durch spezifische Zusatzvereibaruge weiter detailliert werde. 1 Scope of applicatio ad cotract structure The preset Logistics Directive (LR10) is valid for supplies of productio material to the locatios of the ZF Group worldwide. It ca be detailed further through specific supplemetal agreemets. Eizelvertrag ud spezifische Zusatzvereibaruge Idividual cotract ad specific supplemetal agreemets Qualitätsrichtliie QR83 Quality Directive QR83 Logistikrichtliie LR10 Logistics Directive LR10 Rahmevertrag/AGB Framework Cotract/Terms ad Coditios Abbildug 1: ZF-Vertragsstruktur Figure 1: ZF cotract structure 6

7 Sicherug der Lieferkette Securig the Supply Chai 2 Sicherug der iteratioale Lieferkette Als global agieredes Uterehme beteiligt sich ZF aktiv a Programme zur Sicherug der iteratioale Supply Chai. I diesem Zusammehag erwartet ZF vom Lieferate, dass ierhalb der gesamte Liefer- ud Produktioskette itere Kotrollverfahre gemäß de iteratioal gültige Zoll- ud Außehadelsgesetze eigehalte werde. 2 Securig the iteratioal Supply Chai As a global compay, ZF actively participates i programs for securig the iteratioal supply chai. I this coectio, ZF expects suppliers withi the etire supply ad productio chai to observe iteral cotrol procedures i accordace with the iteratioally ad locally valid customs ad trade laws. 7

8 Iformatio ud Kommuikatio Iformatio ad Commuicatio 3 Iformatio ud Kommuikatio Die Kommuikatio zwische dem Lieferate ud ZF stellt die Basis für eie fuktioierede Zusammearbeit dar. Wesetlich dafür sid rechtzeitige ud uaufgeforderte Iformatioe bei Abweichuge vo getroffee Vereibaruge, z. B. Liefermege ud Termie ud Verpackuge. 3 Iformatio ad commuicatio The commuicatio betwee supplier ad ZF is the basis for a fuctioig collaboratio. Timely ad usolicited iformatio o deviatios from agreemets that have bee made, e.g. delivery quatities, deadlies ad packagig materials, is essetial for this purpose. 3.1 Asprechparter ud Erreichbarkeit des Lieferate ZF erwartet, dass der Lieferat eie feste, kompetete Asprechparter für logistische Agelegeheite sowie eie geeigete Vertreter defiiert ud kommuiziert. Der Lieferat stellt sicher, dass der vo ihm geate Asprechparter über gute Sprachketisse der Ladessprache des jeweils beziehede ZF-Kudewerkes oder über gute Eglischketisse verfügt. 3.1 Cotacts ad the accessibility of suppliers ZF expects the supplier to defie ad commuicate a fixed, competet cotact for logistical issues as well as a suitable backup cotact. The supplier esures that the cotact they have amed has good laguage skills i the atioal laguage of the respective ZF cliet s plat or good kowledge of Eglish. 3.2 Elektroischer Dateaustausch Um eie prozesssichere ud effiziete Abwicklug zwische ZF ud dem Lieferate zu gewährleiste, erfolgt der Dateaustausch zwische beide Parteie grudsätzlich elektroisch. ZF bietet dem Lieferate zwei elektroische Kommuikatiosforme a: EDI WebEDI über das Lieferateportal SupplyO Die techische Voraussetzuge sowie die Nachrichteformate sid im jeweilige EDI-Vertrag im Detail geregelt. Weitere Iformatioe zum EDI-Vertrag, EDI-Stadard ud zu de Richtliie sid auf der ZF- Homepage (Suchbegriff EDI ) zu fide. 3.2 Electroic data exchage I order to esure process-capable ad efficiet processig betwee ZF ad the supplier, the data exchage betwee the two parties is pricipally carried out electroically. ZF offers the supplier two forms of electroic commuicatio: EDI WebEDI via the SupplyO supplier portal The techical requiremets, as well as the message formats, are regulated i detail i the correspodig EDI cotract. More iformatio o the EDI cotract, EDI stadard ad the Directive ca be foud o the ZF homepage (search term EDI ). 8

9 Beispielsweise werde folgede Geschäftsprozesse über die elektroische Dateübertragug abgewickelt: Bestellabrufe Kosigatiosdate Rechuge/Gutschrifte Liefer- ud Trasportdate Übermittlug Liefertreuedate For example, the followig busiess processes are maaged via electroic data trasmissio: Delivery schedules Cosigmet data Ivoices/Credit items Delivery ad trasport data Trasmissio of delivery reliability data Die Liefer- ud Trasportdate sid ZF mit der Wareausgagsbuchug ohe zeitliche Versatz per EDI/WebEDI zu übermittel. Delivery ad trasport data are to be submitted without delay to ZF at goods issue postig time by EDI/WebEDI. 9

10 Kapazitätsplaug, Moitorig Capacity Plaig, Moitorig 4 Kapazitätsplaug ud -überwachug Der Lieferat hat die Versorgug vo ZF mit Teile sicherzustelle. Hierzu muss der Lieferat eie regelmäßige Abgleich zwische de Lieferplaabrufe vo ZF ud seie verfügbare Kapazitäte im Kurz-, Mittel- ud Lagfristbereich vorehme. Bei Auffälligkeite hat der Lieferat sich proaktiv ud uverzüglich mit seiem veratwortliche Logistikparter bei ZF i Verbidug zu setze. 4 Capacity plaig ad moitorig The supplier must esure ZF s parts supply. This requires the supplier to make a regular compariso betwee the delivery schedule requests from ZF ad their available short, mid ad log rage capacities. If there are abormalities, the supplier must cotact the resposible logistics parter proactively ad immediately. Um kurzfristige Bedarfsschwakuge vo ZF oder Produktiosstöruge des Lieferate abdecke zu köe, ist der Lieferat verpflichtet, eie agemessee Flexibilität ud/ oder eie ausreichede Sicherheitsbestad vorzuhalte. I order to be able to cover shortterm fluctuatios i demad at ZF or productio iterruptios of the supplier the supplier is obligated to provide adequate flexibility ad/or a sufficiet miimum ivetory level. Auf Verlage vo ZF hat der Lieferat u.a. Iformatioe über Schichtmodelle, Kapazitätsauslastuge ud Materialbestäde trasparet darzustelle. ZF behält sich das Recht vor, die Kapazitäte vor Ort zu auditiere ( ). At the request of ZF the supplier must trasparetly preset shift models, capacity utilizatio ratios ad materials o had, amog other iformatio. ZF retais the right to audit the capacities o site ( ). 10

11 Plaug, Dispositio, Steuerug Plaig, Schedulig, Cotrollig 5 Plaug, Dispositio ud Steuerug 5.1 Plaugsvorschau ZF ist bestrebt, dem Lieferate eie lagfristige Bedarfsvorschau auf Eizelteilebee zur Verfügug zu stelle. Basis hierfür sid der vorliegede Kudeauftragsbestad sowie die mittel- ud lagfristige Markteischätzuge vo ZF. 5 Plaig, schedulig ad cotrollig 5.1 Plaig forecast ZF iteds to provide the suppliers with a log-term demad forecast at the item level. The basis for this will be existig customer orders as well as the mid ad log-term ZF market estimates. Auftragsbestad/-progose Order Status ad Forecast Feiplazoe Aufträge sid eigeplat, aber icht fixiert Äderuge ud Schwakuge sid möglich Firm Zoe Orders are plaed but ot fixed yet Chages ad fluctuatios are possible vo ZF progostizierter Gesamtbedarfsverlauf ZF s forecasted demads uverbidliche Kudeauftragsbestäde eizeler ZF-Kude No-bidig customer orders Zeit Time Abbildug 2: Lagfristplaug bei ZF als Plaugsvorschau für de Lieferate Figure 2: Log-term plaig at ZF as a plaig forecast for the supplier 5.2 Fertigugs-, Material- ud Lieferfreigabe sowie Abahmeverpflichtug Spezifische Regeluge zu Fertigugs-, Material- ud Lieferfreigabe sowie zur Abahmeverpflichtug werde i de spezifische Vereibaruge geregelt. 5.2 Maufacturig, material ad supply releases, purchase commitmets Specific arragemets regardig maufacturig, material ad supply releases, as well as purchase commitmets are regulated i the correspodig agreemets. 11

12 Plaug, Dispositio, Steuerug Plaig, Schedulig, Cotrollig 5.3 Dispositiosverfahre Die Etwicklug zu eier schlake ud flexible Logistikkette basiert mituter auf dem Eisatz des richtige Dispositiosverfahres. ZF legt ach materialud lieferatespezifische Kriterie das Dispositiosverfahre fest. 5.3 Schedulig procedures The developmet of a lea ad flexible logistics chai is, amog other thigs, based o the use of the correct schedulig procedure. ZF determies schedulig procedures i accordace with material ad supplier-specific criteria. Nach Klassifizierug des Materials wird eies der folgede stadardisierte Dispositiosverfahre ausgewählt. After classificatio of the materials, oe of the followig stadardized schedulig procedures is selected LAB Das Lieferabrufverfahre ist ei bedarfsgesteuertes Dispositiosverfahre. Ei Lieferabruf ethält i der Regel mehrere Eiteiluge über Mege ud Termi. Diese Eiteiluge werde regelmäßig aktualisiert, diee als Plaugsvorschau ud beihalte alle lieferrelevate Iformatioe LAB The delivery schedule procedure is a demad-drive schedulig procedure. A delivery schedule usually cotais multiple schedule lies by amout ad deadlie. These schedule lies are updated regularly, serve as a plaig forecast ad iclude all supplier-relevat iformatio JIT JIT ist ei bedarfsgesteuertes Dispositiosverfahre aalog dem Lieferabrufverfahre, jedoch mit gerigerer Versorgugsreichweite JIT JIT is a demad-drive schedulig procedure similar to the delivery schedule procedure, but with a more limited ivetory coverage rage JIS JIS ist ei bedarfsgesteuertes Dispositiosverfahre aalog dem Lieferabrufverfahre, jedoch mit gerigerer Versorgugsreichweite. Verschiedee Teileummer befide sich i eier vorgegebee Reihefolge auf eiem Ladugsträger. Die Alieferug erfolgt mit Bezug auf die Sequez des Edproduktes i der Regel direkt a de Verbauort bei ZF JIS JIS is a demad-drive schedulig procedure similar to the delivery schedule procedure, but with a more limited ivetory coverage rage. Differet part umbers are arraged i a predetermied order o a load carrier. The delivery is usually carried out directly to the assembly site at ZF with referece to the sequece of the ed product KANBAN Die KANBAN-Steuerug ist ei verbrauchsorietiertes Dispositiosverfahre. Der Lieferat erhält eie Vorschau i Form eies Lieferabrufes, die lieferrelevate KANBAN The KANBAN cotrol is a cosumptiodrive schedulig procedure. The supplier receives a forecast i the form of a delivery schedule. The shipmet relevat 12

13 Iformatio ist ei Abruf im Kurzfristhorizot. Der Auslöser des Abrufs ist der Verbrauch eies Behälters/KANBANs. Der Lieferat verpflichtet sich, ierhalb der defiierte Wiederbeschaffugszeit die KANBAN- Aforderug zu erfülle. iformatio is a schedule i the short term. The trigger of the request is the cosumptio of a carrier/kanban. The supplier is obligated to fulfill the KANBAN requiremets withi the defied replacemet time Bestellpuktverfahre Das Bestellpuktverfahre ist ei verbrauchsorietiertes Dispositiosverfahre. Wird durch die Etahme vo Teile der Bestellpukt erreicht, wird dem Lieferate ei Abruf übermittelt. Ierhalb der defiierte Wiederbeschaffugszeit ist der Lieferat verpflichtet, diese Abruf zu erfülle Order poit procedure The order poit procedure is a cosumptio-drive schedulig procedure. If the order poit is reached through the removal of parts, a request is set to the supplier. The supplier is obligated to fulfill this request withi the defied replacemet time VMI Die VMI-Steuerug ist ei verbrauchsgesteuertes Verfahre, bei dem der Lieferat die Dispositio ud Liefersteuerug ierhalb vereibarter MIN-/MAX-Greze veratwortet VMI The VMI moitorig is a cosumptiocotrolled procedure i which the supplier is resposible for the dispositio ad delivery maagemet withi appoited MIN/MAX limits. Der Lieferat ist für die Eihaltug der MIN-/MAX-Greze veratwortlich. Die Steuerug erfolgt über täglich a de Lieferate kommuizierte Bestads- bzw. Etahmemege bei ZF. Als uverbidliche Bedarfsvorschau erhält der Lieferat Lieferabrufe. Das VMI-Verfahre fidet grudsätzlich i Verbidug mit Kosigatio statt. The supplier is resposible for adherece to the MIN/MAX limits. The cotrol is carried out via the daily commuicatio to the supplier of stock ad/or withdrawal quatities at ZF. The supplier receives delivery schedules as a o-bidig demad forecast. I priciple, the VMI procedure takes place i coectio with cosigmet. 5.4 Kosigatio Der Begriff Kosigatio bezeichet ei Abwicklugsverfahre, bei dem der Lieferat ZF die defiierte Mege eies Materials (Kosigatiosmaterial) zur Verfügug stellt. Hierbei fidet der Eigetumsübergag icht bei Lieferug durch de Lieferate, soder bei Etahme des Materials aus dem vo ZF beate Kosigatioslager statt. Bei Etahme aus dem 5.4 Cosigmet The term cosigmet desigates a processig procedure i which the supplier makes available to ZF the defied quatity of a material (cosigmet material). I this procedure, the trasfer of owership does ot take place upo the delivery by the supplier, but rather upo the removal of the material from the 13

14 Kosigatioslager etsteht seites ZF gegeüber dem Lieferate eie Verbidlichkeit, die per Gutschriftverfahre ausgegliche wird. ZF behält sich vor, alle Dispositiosverfahre mit Kosigatio zu kombiiere. Die logistische Details sowie läderspezifische Regeluge ud/oder Gesetze werde im Rahme spezifischer Vereibaruge geregelt. cosigmet warehouse desigated by ZF. Upo removal from the cosigmet warehouse, ZF udertakes a obligatio to compesate the supplier through a credit ote procedure. ZF reserves the right to combie all schedulig procedures with cosigmet. The logistical details as well as coutryspecific regulatios ad/or laws are regulated uder specific agreemets. 5.5 Midestaforderuge a das Plaugssystem der Lieferate ZF erwartet vom Lieferate ei elektroisch uterstütztes PPS-System (ERP-System), das folgede Midestaforderuge erfüllt: systemuterstützte Überahme der ZF- Date wie Lieferabrufe, Bedarfs-/Bestadsdate etc. i der Frequez der Übermittlug DV-gestützte Produktiosplaug ud -steuerug zeitahe Weitergabe der aus der Produktiosplaug resultierede Bedarfe a die Sublieferate Überwachug der zu beschaffede Bedarfe Verfügbarkeitsprüfug fälliger Versadvorgäge Versadabwicklug ikl. Versadavise 5.5 Miimum requiremets i the supplier plaig system ZF expects suppliers to have a electroically supported PPS system (ERP system) that fulfills the followig miimum requiremets: System supported processig of ZF data such as delivery schedule, demad/ivetory data, etc. i the frequecy of the trasmissio Data processig based productio plaig ad moitorig Timely disclosure of productio plaig demad to the sub-cotractors Demad moitorig Availability check of due shipmet procedures Shipmet processig icludig shipmet otificatio 14

15 Verpackug, Warekezeichug Packagig, Markig 6 Verpackug ud Warekezeichug Es ist die Allgemeie Verpackugsvorschrift Logistik, Umweltschutz der Kozerorm ZFN zu beachte. 6 Packagig ad markig of commodities The Geeral Packagig Regulatio Logistics, Evirometal Protectio of ZF Group Stadard ZFN 9004/1 must be observed. 6.1 Verpackugsvorschrifte Die stückzahlmäßige ud techische Auslegug der Verpackug erfolgt durch ZF i Zusammearbeit mit dem Lieferate ud wird spezifisch ausgestaltet. Bei der Festlegug sid Umweltaspekte zu beachte. Aus diesem Grud sid Mehrwegverpackuge prizipiell zu bevorzuge. Der Lieferat ist grudsätzlich für die Alieferqualität der Produkte veratwortlich. 6.1 Packagig regulatios The techical desig of the packagig with regard to umber of parts is developed by ZF i collaboratio with the supplier. Evirometal aspects are to be cosidered i the specificatio. Reusable packagig is pricipally to be preferred for this reaso. I priciple, the supplier is resposible for the delivery quality of the products. 6.2 Verpackugskoste Die Verpackugskoste stelle eie erhebliche Logistikkosteateil dar, was ZF bei der Lieferateauswahl berücksichtigt. Hierzu sid im Agebot die Eizelkoste für die Verpackug separat auszuweise. Verpackugskoste ethalte ausschließlich die Koste für die afallede Verpackug ohe Hadligkoste. 6.2 Packagig costs The packagig costs preset a sigificat portio of the logistics costs that ZF takes ito accout whe selectig suppliers. For this purpose, the idividual costs for the packagig are to be show separately i the quote. Packagig costs exclusively cotai the costs for icidetal packagig without hadlig costs. 6.3 Mehrwegverpackug Beistellug Sieht der Rahmevertrag die Beistellug vo Mehrwegverpackuge durch ZF vor, werde dem Lieferate für eie zu defiierede Reichweite Mehrwegverpackuge für de Prozess (Versad beim Lieferate bis Lager bei ZF) zur Verfügug gestellt. Sollte beim Lieferate über die vereibarte Reichweite hiaus ei Mehrbedarf a Behälter bestehe, müsse die Mehrkoste hierfür vom Lieferate überomme werde. Kommt es aufgrud erhöhter Bedarfe zu eier Äderug der Liefermege, ist eie Apassug der beötigte Mehrwegverpackuge durch de Lieferate zu veralasse. 6.3 Reusable packagig Provisio If the framework cotract provides for the provisio of reusable packagig by ZF, reusable packagig for the process (shipmet from the supplier to the warehouse at ZF) will be made available to the supplier for a scope to be defied. If, beyod the defied scope, a icreased demad for cotaiers is requested by the supplier, the extra costs this etails must be udertake by the supplier. If a chage i the supply quatity arises due to icreased demad, the, the supplier must request ZF to adjust the ecessary reusable packagig. 15

16 6.3.2 Fuktiosfähigkeit Der Lieferat stellt sicher, dass die Alieferug ausschließlich i saubere, trockee, mägelfreie ud fuktiosfähige Mehrwegverpackuge erfolgt. Spezifische Reiheitsaforderuge sid grudsätzlich vom Lieferate zu berücksichtige. Alte Wareahäger sid vom Lieferate zu etfere Fuctio capability The supplier esures that deliveries are exclusively effected with clea, dry, fully-fuctioig returable packagig that is free from defects. I priciple, the supplier is to cosider specific cleaess criteria. Old labels ad tags must be removed by the supplier Bestadsführug Sowohl ZF als auch der Lieferat verpflichte sich zu eier fortlaufede Bestadsführug für die eigesetzte Mehrwegverpackug. Diese Date sid i der Regel moatlich abzustimme ud zu dokumetiere. Ist ZF Eigetümer der Mehrwegverpackug, wird dem Lieferate eie Übersicht über das Mehrwegverpackugskoto zur Verfügug gestellt. Eiwäde hat der Lieferat ierhalb vo vier Woche ach dere Zugag zu erhebe. Verspätete Eiwäde werde icht mehr berücksichtigt Ivetory maagemet Both ZF ad the supplier commit themselves to cosistet ivetory maagemet for the reusable packagig used. This data must usually be balaced ad documeted mothly. If ZF is the ower of the reusable packagig, a accout overview is to be made available to the supplier with the reusable packagig accout. The supplier must raise objectios withi four weeks of receipt. Late objectios will ot be cosidered. 6.4 Warekezeichug Der Lieferat muss sicherstelle, dass alle Packstücke ud Behälter mit eiem gültige Wareahäger versehe sid. Die Ihalte der Wareahäger müsse dem regioale Idustriestadard etspreche ud sid im Detail mit dem ZF-Kudewerk abzustimme. Die Etikette sid grudsätzlich sichtbar azubrige, so dass sie mit eiem Barcode- Leser erreicht werde köe, ohe dass die Verpackugseiheite umgeschichtet werde müsse. 6.4 Product labelig The supplier must esure that all packages ad cotaiers have oly the curret labels/tags. The cotets of the labels/tags must comply with the regioal idustry stadard ad are to be coordiated with the ZF customer s plat. The labels should be affixed so that they are visible ad ca be read with a bar code reader without havig to rearrage the packig uits. Die Abrigug der Wareahäger hat a de am Behälter vorgesehee Eisteckvorrichtuge, Klemmplatte, Kartetasche oder sostige Vorrichtuge zu erfolge. The attachmet of the labels/tags must be carried out o the pouches, clampig plates, card pockets or other devices provided o the cotaier. 16

17 Versad ud Trasport Dispatch ad Trasportatio 7 Versad ud Trasport 7.1 Lieferkoditio ZF verwedet als eiheitliche Basis für die Lieferbediguge die jeweils gültige Fassug der Icoterms. ZF wedet grudsätzlich folgede Lieferbediguge a: FCA Abgagsort Icoterms 2010 DAP Empfagsort Icoterms Dispatch ad Trasportatio 7.1 Delivery coditio ZF uses the curret versio of the Icoterms as the stadard basis for the delivery terms. ZF geerally applies the followig delivery terms: FCA Poit of Departure Icoterms 2010 DAP Poit of Destiatio Icoterms Zoll/Außehadel ZF ist verpflichtet, gegeüber seie Kude belastbare Aussage im Hiblick auf de hadelspolitische Ursprug sowie de präferezrechtliche Status der gelieferte Ware zu treffe. Die Beeug des hadelspolitische Ursprugslades der a ZF gelieferte Vorerzeugisse ud Hadelsware ist deshalb auch für de Lieferate vo ZF verpflichted. Auf Aforderug vo ZF ist der hadelspolitische Ursprug durch geeigete Ursprugszeugisse achzuweise. Der präferezrechtliche Status vo Ware, die a ZF geliefert werde, ist durch die Vorlage vo geeigete Präferezachweise zu belege. Die Art des Präferezachweises ergibt sich dabei jeweils aus dem zur Awedug kommede Präferezabkomme. 7.2 Customs/foreig trade ZF is obligated to make reliable statemets to its customers with regard to the commercial origi as well as the legally preferetial status of the delivered goods. The desigatio of the commercial coutry of origi of products ad commodities delivered to ZF is therefore required for ZF s supplier as well. By request of ZF, the commercial origi must be verified with suitable certificates of origi. The legally preferetial status of goods that were delivered to ZF must be substatiated by the submissio of suitable preferece documets. The type of preferece documet is due i each case to the preferetial agreemets i effect. 7.3 Versadvorschrifte, Trasportdokumete ud Avisierug Der zum Zeitpukt der Lieferug jeweils gültige Stad der ZF-Versadvorschrifte der Regioe sowie die spezifische Versadvorschrifte fide Awedug. ZF behält sich vor, diese Versadvorschrifte zu äder bzw. zu ergäze. Der jeweils gültige Stad steht auf der ZF-Homepage zur Verfügug. 7.3 Forwardig istructios, trasportatio documets, ad otificatio The versio of regioal ZF forwardig istructios valid at the time of delivery applies as well as ay specific forwardig istructios. ZF reserves the right to chage these forwardig istructios or to supplemet them. The versio valid at ay give time is available o the ZF homepage. 17

18 Logistische Lieferatebewertug Logistical Supplier Assessmet 8 Logistische Lieferatebewertug ud -etwicklug Im Sie der Philosophie des kotiuierliche Verbesserugsprozesses ist ZF städig bemüht, die logistische Performace zu verbesser. Deshalb erwartet ZF vom Lieferate ud desse Sublieferate ei hohes Maß a Prozessverbesserugs-Aktivitäte. Die logistische Weiteretwicklug des Lieferate ud desse Sublieferate hat demzufolge eie hohe Stellewert. Ergäzede Iformatioe dazu stehe uter (Suchbegriff Kerstrategie Eikauf ) zur Verfügug. 8 Logistical supplier assessmet ad developmet I lie with the philosophy of a cotiuous improvemet process, ZF is costatly workig to improve its logistical performace. ZF thus expects a high degree of process improvemet activities from suppliers ad their subcotractors. The logistical ehacemets of the suppliers ad their sub-cotractors accordigly have a high importace. Additioal iformatio o this subject is available at (search term core purchasig strategy ). 8.1 Liefertreuemessug Die Liefertreuemessug erfolgt stadardisiert i eiem kozereiheitliche System. Dabei werde für die verschiedee Dispositiosverfahre folgede Toleraze für die Bewertuge berücksichtigt (die Bestellpuktsteuerug wird i der Regel mit de KANBAN-Toleraze gemesse): 8.1 Measures for delivery reliability The measures for delivery reliability are carried out i a system that is stadardized throughout the ZF Group. I the process the followig toleraces for the assessmets are take ito accout for the differet schedulig procedures (the order poit cotrol is usually measured with the KANBAN toleraces): 18

19 Megetoleraz Quatity Tolerace Termitoleraz Date Tolerace LAB Delivery Schedule KANBAN KANBAN JIT/JIS JIT/JIS VMI VMI LAB mit Kosigatio LAB with Cosigmet +/- 10 % +/- 1 Tag +/- 10% +/- 1 Day +/- 0 % Festgelegte Wiederbeschaffugszeit (werksbezoge) + 0 Tage (bzw. Stude) +/- 0% Defied replacemet time (plat specific) + 0 Days (Hours) +/- 0 % +/- 0 Tage +/- 0% +/- 0 Days Lagerbestad/Reichweite ierhalb defiierter MIN-/MAX-Greze o-had quatity / Coverage rage withi defied limits +/- 10 % Vereibartes Zeitfester + 1 Tag +/- 10% Agreed time widow + 1 Day Berechugsformel: Calculatio formula: Liefertreue i % Delivery Performace i % = Summe der korrekte Eizelbewertuge im Auswertugszeitraum Sum of the correct receipts withi the evaluatio timeframe Gesamtzahl der Bewertuge im Auswertugszeitraum Quatity of the total receipts withi the evaluatio timeframe Ei Wareeigag ka pro Artikelummer ur mit 0 % oder 100 % bewertet werde: A goods receipt ca be rated oly 0% or 100% per item umber: Liefertreue = 100 % Delivery Performace = 100% Zeit- ud Megetoleraz wurde eigehalte (treu) Time ad quatity toleraces have bee met Liefertreue = 0 % Delivery Performace = 0% Zeit- ud/oder Megetoleraz wurde icht eigehalte (lieferutreu) Time ad/or quatity toleraces have ot bee met Das Ergebis der Liefertreuemessug wird dem Lieferate midestes moatlich mitgeteilt, z. B. über SupplyO/Performace Moitor. The result of the measures for delivery reliability will be commuicated to the supplier at least mothly, e.g. via SupplyO/Performace Moitor. 19

20 Der Lieferat hat das Messergebis a die veratwortliche Fuktiosbereiche weiterzuleite. Bei Fehletwickluge der Liefertreue erwartet ZF vom Lieferate eie sofortige Defiitio vo Gegemaßahme, um das Liefertreueergebis wieder auf Zielwert zu brige. The supplier must forward the measuremet result to the resposible fuctioal area. If there are udesirable developmets i delivery reliability ZF expects a immediate defiitio of coutermeasures from the supplier i order to brig the delivery reliability result back to the target value. 8.2 Lieferatebewertug Die Lieferatebewertug bei ZF setzt sich aus de Beurteiluge vo Eikauf, Qualitätsmaagemet, Etwicklug ud Logistik zusamme. Die logistische Bewertug umfasst die Liefertreuekezahl (Hardfact) sowie eie Softfactbeurteilug, die das Ergebis eies durchgeführte Logistikaudits widerspiegel ka. Hierzu behält sich ZF das Recht vor, beim Lieferate ei Logistikaudit durchzuführe. 8.2 Supplier assessmet The supplier assessmet at ZF cosists of the evaluatios of purchasig, quality maagemet, developmet ad logistics. The logistical evaluatio icludes the delivery reliability characteristic (hard fact) as well as a soft fact assessmet that ca reflect the result of a logistics audit. To this ed, ZF retais the right to carry out a logistics audit of the supplier. Weitere Iformatioe zu diesem Thema sid uter (Suchbegriff Kerstrategie Eikauf ) zu fide. Additioal iformatio o this subject ca be foud at (search term core purchasig strategy ). 8.3 Logistische Lieferateetwicklug Bei Bedarf behält sich ZF vor, eie Lieferate mit icht zufriede stellede oder vom Zielwert abweichede Liefertreuewerte sowie Lieferate mit aderweitig abweichede Logistikaforderuge i ei logistisches Etwicklugsprogramm aufzuehme. 8.3 Logistical supplier developmet ZF reserves the right to iclude suppliers i a logistical developmet program if they have delivery reliability values that are usatisfactory or deviatig from the target values or if they have differetly deviatig logistics requiremets. 8.4 Eskalatiosmodell Werde beim Lieferate über eie lägere Zeitraum Performaceprobleme festgestellt, erfolgt die Eileitug eies Eskalatiosprozesses uter Eibidug vo Logistik, Lieferateetwicklug ud Eikauf vo ZF. 8.4 Escalatio model If performace problems are determied at a supplier for a loger period of time a escalatio process occurs by icorporatig logistics, supplier developmet ad ZF purchasig. 20

Standortspezifisches Logistiklastenheft SL10 Location-Specific Logistics Specifications SL10

Standortspezifisches Logistiklastenheft SL10 Location-Specific Logistics Specifications SL10 Stadortspezifisches Logistiklasteheft SL10 Locatio-Specific Logistics Specificatios SL10 Stadort Saarbrücke Stad 2013 Locatio Saarbrücke Versio 2013 Vorwort Preface Das vorliegede Stadortspezifische Logistiklasteheft

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

RFID: Potenziale Ansatzpunkte und Konzepte für das Marketing-Management

RFID: Potenziale Ansatzpunkte und Konzepte für das Marketing-Management TRIM-Reihe der Uiversität Haover RFID: Poteziale Asatzpukte ud Kozepte für das Marketig- Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedma Lehrstuhl für Marketig ud, Uiversität Haover http://www.m2.ui-haover.de haover.de M2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Enterprise Risk Management Solutions

Enterprise Risk Management Solutions Eterprise Risk Maagemet Solutios Iteral Cotrols Systems Eterprise Risk Maagemet Goverace, Risk ud Compliace Operatioal Risk Maagemet & Measuremet Swiss Quality ad Iovatio Ageda Eiführug Firme- ud Produkte-Highlights

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Xantaro Maintenance Services & Operations. XTAC User Guide

Xantaro Maintenance Services & Operations. XTAC User Guide Xataro Maiteace Services & Operatios XTAC User Guide XTAC WORKFLOW Das Xataro Techical Assistace Ceter (XTAC) ist die zetrale Schittstelle für alle techikbezogee Frage ud Theme für Ihre bei Xataro erworbee

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft Effizietes Maagemet regioaler Lebesmittelkette am Beispiel der Getreidewirtschaft Christia H. Meyer Istitut für Lebesmittel ud Ressourceökoomik Rheiische Friedrich-Wilhelms Uiversität, Bo Istitut für Lebesmittel-

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Budesastalt für Fiazdiestleistugsaufsicht Techische Spezifikatioe vo EIOPA Zusätzliche Erläuteruge der BaFi 30.06.2014 Ihaltsverzeichis 1. Eileitug... 2 2. Berechug des NatCAT-Risikos für die Auto-Kaskoversicherug...

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Layered Process Audits

Layered Process Audits Layered Process Audits Führugskräfte bewirke mit kurze Prozessaudits die Umsetzug ud Eihaltug vo Stadards i ihrer tägliche Arbeit DGQ-Regioalkreis Ostwestfale-Lippe am 06.06.2013 MACH1-Techikzirkels Qualitätssicherug

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Logistikrichtlinien LR 10. Logistics Directive LR 10

Logistikrichtlinien LR 10. Logistics Directive LR 10 Logistikrichtlinien LR 10 Logistics Directive LR 10 Stand 2014 Version 2010 Abkürzungsverzeichnis List of Abbreviations Delivered at Place Electronic Data Interchange Enterprise Resource Planning Free

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines GROSSE KREISSTADT DINKELSBÜHL Auswahlverfahre - eistufig - zur Bestimmug e es Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eies NGA-Netzes im Rahme der Richtliie zur Förderug des Aufbaus vo Hochgeschwidigkeitsetze

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Identity Management

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Identity Management Itegrierte IT-Service-Maagemet- Lösuge ahad vo Fallstudie Idetity Maagemet Dr. Kirste Böisch et al., Prof. Dr. Heiz-Gerd Hegerig SoSe 2007 Dr. K. Böisch Dr. S. Heilbroer et al. Seite 2 Idetity Maagemet

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 LEISTUNGEN & SERVICES

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 LEISTUNGEN & SERVICES Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. RAMSAUER STÜRMER B U S I N E S S S O F T W A R E rs2 LEISTUNGEN & SERVICES Erfolgversprechede Lösuge für mittelstädische Uterehme, de Perspektive ist auch eie Sache

Mehr

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler // 96 MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Thememaager, Netzwerker ud Iovatiosmakler DAS UNTERNEHMEN Uterehme: MFG Bade-Württemberg mbh Hauptsitz : Stuttgart (Bade-Württemberg) Gesellschafter: Lad Bade-Württemberg

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Check in and find out Source Code Management mit Subversion

Check in and find out Source Code Management mit Subversion Check i ad fid out Source Code Maagemet mit Subversio Adreas Heiduk adreas.heiduk@mathema.de www.mathema.de Check i ad fid out Adreas Heiduk Copyright 2010 MATHEMA Software GmbH 1 Baumpflege http://commos.wikimedia.org/wiki/file:arbor-scietiae.pg

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr