Einfluß der Wasserhärte und ph-wert auf die Wirksamkeit von Pflanzenschutzwirkstoffen Pflanzenschutz 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluß der Wasserhärte und ph-wert auf die Wirksamkeit von Pflanzenschutzwirkstoffen Pflanzenschutz 2009"

Transkript

1 Einfluß der Wasserhärte und ph-wert auf die Wirksamkeit von Pflanzenschutzwirkstoffen Pflanzenschutz 2009 Dipl. agr. Ing. Martin Sudau Sudau Agro GmbH

2 Gliederung 1. Pflanzenschutz - vom Regal auf den Acker 2. Wasser als Trägermittel 3. Additive und ihre Wirkungsmechanismen 4. Additive gezielt auswählen

3 Gliederung 1. Pflanzenschutz - vom Regal auf den Acker

4 Ziel des Pflanzenschutz Einsatzes:

5

6 Menge & Qualität

7

8 wirtschaftlich & umweltverträglich

9 Stand der Technik im Pflanzenschutz: 10 % des Mittels erreicht das Ziel 90 % - erreicht das Ziel nicht

10 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Diagnose Mittel Tank Wasser Düse Wetter Blatt Ziel

11 Aufbereiten Wo treten (größere) Verluste auf? Teilchen-Transport zwischen Düse und Zielfläche Bestandeseigenschaften, Blattflächen-Index Anlagerung, Zielfläche, Tropfengrösse, Wirkstoffkonzentration, Belagsstruktur, Aufnahme, Retention, Biologische Wirkung

12 Welche Punkte sind in der Praxis kritisch? Diagnose Mittel Tank Wasser Düse Wetter Blatt Ziel Der Weg vom Regal im Lagerhaus zum sauberen Bestand ist mit vielerlei Unsicherheiten bepackt

13 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Tank Tank sauber, frei von Rückständen? Mittel komplett auflösen Schaumbildung verhindern

14 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Wasser Wasser kalt? Wasser hart? Tankmischung Blattdünger + PSM? 120 oder 400 L?

15 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Düse Injektor, Antidrift? High Speed? grobtropfig? Geschwindigkeit? Druck?

16 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Wetter Luftfeuchte trocken < 60%? Temperatur kühl < 24 o C? Windgeschwindigkeit < 3 5 m/s? Regen wahrscheinlich?

17 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Blatt Unkraut getroffen? Kultur: Blattapparat getroffen? Tropfen auf dem Blatt liegengeblieben? Belag verteilt? Wirkstoff angetrocknet / eingedrungen?

18 Einflussfaktoren der Pflanzenschutzapplikation: Wachsschicht dick? Wirkstoff dringt ein? Wirksame Dosis liegt an? Keine Resistenz gegen Wirkstoff? Ziel

19 Wo treten (größere) Verluste auf? Aufbereiten Teilchen-Transport zwischen Düse und Zielfläche Bestandeseigenschaften, Blattflächen-Index Anlagerung, Zielfläche, Tropfengrösse, Wirkstoffkonzentration, Belagsstruktur, Aufnahme, Retention, Biologische Wirkung

20 2. Wasser als Trägermittel Gliederung

21 Stand der Technik im Pflanzenschutz: Der Wassertropfen ist Transportmittel für Wirkstoffe im Pflanzenschutz

22 Die 2 natürlichen Feinde des Pflanzenschutz Moleküls:

23 Die 2 natürlichen Feinde des Pflanzenschutz Moleküls: 1.Alkalische Hydrolyse 2.Salz Antagonismus

24 Wasserqualität: Salze Anionen: HC3 N3 C3 2 S4 2 P4 3

25 Wasserqualität: Salze Kationen Na + K+ NH + 4 Ca +2 Mg +2 Zn +2 Fe +2 Fe +3 Al +3

26 ph Wert Wasserqualität:

27 Wasserqualität ist nicht ausschließlich durch den ph-wert bestimmt ph Ionen Wasser1 (ppm) 7.17 Wasser2 (ppm) Calcium Magnesium Kalium Carbonat Bicarbonat

28 ph Wasser = H2 H + - H H

29 suur ph alkalies H H

30 ph H + H + H + H H

31 ph H H H - H

32 Alkalische Hydrolyse Cypermethrin (Pyrethroid) Cl Cl H 3 C H 3 C H- N Cl Cl + H H 3 C H 3 C H N

33 Zusammenhang von ph Wert und Abbaugeschwindigkeit bei Cypermethrin % Cypermethrin Recovery ph 2 Hours 6 Hours 24 Hours

34 INSEKTIZIDE: Diptrex (Trichlorfon), Carbofuran, Reldan(Chlorpyriphos), Karate (lamda-cyhalothrin), Lanate (Methomex), Fastac (alfacypermethrin), Vertimec (Abamectin) HERBIZIDE: Round-up (Glyphosat), Dual (Metolachlor), Gramoxone (Paraquat), Fusilade (Fluazifop butyl), Betanal (Phenmedipham) FUNGIZIDE: Einige Wirkstoffe mit ptimum Aktivität bei ph 4.5 bis 5 Bravo (Chlorthalonil),Discus (Kresoximmethyl),

35 Salz Antagonismus Glyphosate H N H P H H H P H N H Ca N H P H H Ca ++ Salze reagieren mit Pflanzenschutzwirkstoffen, die Wirksamkeit wird dabei aufgehoben Wichtig: Gelöste Salze erst komplexieren um Reaktion mit PSM zu verhindern z.b.: Glyphosat, 2.4.D, MCPA. und viele andere!

36 Glyphosate Ca ++ H N H P H H H P H N H Ca N H P H H MCPA C H 3 H Ca 2+ H 3 C Ca CH 3 Cl Cl Cl 2,4-D Cl H Ca 2+ Cl Ca Cl Cl Cl Cl

37

38 Gliederung 3. Additive und ihre Wirkungsmechanismen

39 ADDITIV TYPLGIE STADIUM Im Spritztank Tropfenbildung & Transport Aufprall- Verhalten Auf der Pflanze ADDITIV - TYPE Wasser - Konditionierer, Entschäumer, PH-Regulierer Drift Reduzierend Haftmittel Benetzer,Verdunstungsschutz Spreiter, Penetrierer

40 Additivtypen Haftmittel Entschäumer Öle pflanzlich+mineral Penetrierer Superbenetzer Wachse PH Korrektur

41

42 Wirkungsmechanismen: Benetzung und Wirkstoffaufnahme

43 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

44 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

45 Verdunsten Abrollen Abwaschen Wachsschicht Epidermis Mesophyll

46 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

47 Öle Penetrierer 1.Generation Wachsschicht Epidermis Mesophyll

48 ÖL+PSM Wachsschicht Epidermis Mesophyll

49 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

50 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

51 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

52 Ethoxylate Penetrierer Neue Generation Wachsschicht Epidermis Mesophyll

53 Ethoxylat + PSM Wachsschicht Epidermis Mesophyll

54 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

55 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

56 PENETRIERER Wirkungsweise Penetrierer sind komplexe Mischungen Der Schlüssel zu spezifischer Absorption von Herbiziden Absorption bedeutet Übertritt von einem System (extern) in ein anderes (intern)

57 PENETRIERER Wirkungsweise Wässriger Pfad Lipider Pfad Grüne Bereiche stehen für lipophile Regionen Plasma membran (Zell membrane) Epikutikular Wachs Primäre Schutzbarriere Ashton and Crafts, 1981.

58 PENETRIERER Wirkungsweise Ethoxylat- Penetrierer: weniger Vertäglichkeitsrisiko Sehr Effektive (Herbizid) Wirkstoff-Aufnahme Wirtschaftlich

59 Benetzung berflächenspannung Je stärker die berflächenspannung reduziert wird, desto intensiver die Benetzung Reduktion der Tropfen berflächen Spannung

60 SUPERSPREITER + PSM Wachsschicht Epidermis Mesophyll

61 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

62 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

63 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

64 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

65 Wachsschicht Epidermis Mesophyll

66 SUPERBENETZER Wirkungsprinzip Wachsschicht Epidermis Mesophyll

67 Superbenetzung C H H 3 C C H C H 3 S i 3 C H 3 S i C H 2 C H C H C H C H 3 S i C H C H 3 S i C H 3 H 3 C C H C H 3 S i 2 2 C H 2 2 C H Molekül 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 H CyH C H D CR H C H CPH C H H C IH C H L C H 2 C H 2 C H 2 C H C H 2 C H 2 C H 2 C H 2 C H C H C H S i C H C H 3 C H ACXCESS C H Lipophil 3 S i 3 C H 3 3 C H 3 S i C H C H 3 3

68 Superbenetzung

69 Superbenetzung Links: AMISTAR Re: AMISTAR + 0,1 L ACXCESS

70 Netzmittel? rganosilikon ACXCESS

71 Superbenetzung 1. Besserer Kontakt Spritzbrühe Zieloberfläche! 2. Mehr Kontaktfläche pro Tropfen! 3. Weniger Abprall-Verluste! 4. Schnelle Antrocknung! 5. Fluten der Blattporen! 6. Kein Verträglichkeitsrisiko! Wirkstoff

72 Gliederung 4. Additive gezielt auswählen

73 ADDITIVE nutzen heißt: Die Eigenschaften der Spritzbrühe gezielt verändern! Die Eigenschaften der Spritzbrühe gezielt verändern Wirkstoff bestmöglich nutzen

74 Standardausstattung: Spritztankreiniger Entschäumer

75 Additive einsetzen: Spritztankreiniger: Reinigung ist wichtig! z.b. Herbizide: Getreide, Mais, Grünland Herbizide nie über Zuckerrübe, Raps, Kartoffel Nacht im Tank lassen! SPRITZENREINIGER verwenden

76 Additive einsetzen: Entschäumer: 1 Spritzer SCHAUMEXX vor dem Auffüllen ins Spritzfass + verhindert Überschäumen und Wirkstoffverluste beim Auftanken + hilft leere Gebinde effektiv zu spülen

77 3 Fragen bei der Auswahl des richtigen Additivs: Wie ist das Spritzwasser beschaffen oder ist das Produkt empfindlich gegenüber ph oder Salzen?! als Salze zählen auch Blattdünger! Was ist der Wirkungsmechanismus der Aktivsubstanz? Kontakt Benetzer Systemisch Penetrierer Welche Komponenten werden als Tankmischung gefahren Kombinationen mit unterschiedlichen WM sind vorteilhafter

78 Das Betriebssystem: für Spritzwässer ab 14 do PHFIX5

79

80 PHFIX5 mit dem einzigartigen Indikatorsystem Dosierung wird durch den Farbindikator angezeigt Kein teures ph Meter erforderlich Farbumschlag bei ph

81 PHFIX5 Indikatorsystem 1. Abfangen der Härtebildner 2. Sobald dieser Vorgang komplett ist 3. Freisetzung von H+ und Ansäuerung

82 PHFIX5 Was tut es Neutralisierung der Härtebildner ph Absenkung Absorptionsverstärkung ph Anzeige mit optischem Indikator

83 PHFIX5 Wie funktioniert das Absorptionsverstärkung PHFIX 5 ist ein Durchdringungsmittel

84 PHFIX5 Vorteile auf einen Blick Volle Leistung hochwertiger Pflanzenschutzwirkstoffe auch bei minderen Wasserqualitäten Schutz empfindlicher Wirkstoffe vor alkalischer Hydrolyse und Komplexbildung Bessere Wirkstoffaufnahme durch Netzmittel und saure berfläche Pufferung der Spritzbrühe bei ph 5 Einfache Handhabung durch farbigen Indikator

85 PHFIX5 Aufwandmenge Wassermenge Wasserqualität (Härte) Menge für ph 5 Weiches Wasser ml Mittelhartes Wasser ml Hartes Wasser ml Sehr hartes Wasser 200 ml 100 L

86

87 PHFIX5 im Tankmix Herbizide: Besonders auf Salzbasis: Glyphosat 360 (RUNDUP & Co.) alle Glyphosat-Produkte bauen in Wasser mit Ca und Mg- Ionen stark ab 200 ppm Ca = 30 % weniger Glyphosat im Tank ( 1dH = 17,8 ppm) PHFIX5 maximiert die Wirkung

88 PHFIX5 PH FIX5 mit Glyphos Cheminova, Roundup Monsanto, Clinic Nufarm ( 360 ) Ausfallgetreide 6 Tage n.d.a "360" 2,0 2,0 + 0,15 PHFIX Glyfos Roundup Clinic

89 Anwendungsbeispiel: Penetrierer Superbenetzer

90 Anwendungsbeispiel: Penetrierer HERBIZID ADDITIV kühle Witterung stark ausgeprägte Wachsschicht reduzierte AWM schwer bekämpfbare Arten Sulfonylharnstoffe Graminizide (fop+dim)

91 Penetrierer 20 g Lexus + 0,1 L SULPR 20 g Lexus ohne

92 Profianwendungen: Superbenetzer

93 ACXCESS Praxis: Anwendungsbeispiele Superbenetzung dichte Bestände Phoma Spätstadium

94 ACXCESS Praxis: Anwendungsbeispiele Superbenetzung wachsartige berflächen Kreuzblütler Raps, Kohl

95 ACXCESS Praxis: Anwendungsbeispiele Superbenetzung Insekten Gespinste Spinnmilbe

96 ACXCESS Praxis: Anwendungsbeispiele Superbenetzung Insekten Gespinste Blutlaus Apfel

97 ACXCESS Technische Vorteile: Einfache Aufwandmenge 100 ml /ha ptimale Benetzung aller berflächen Zügige Verteilung der Spritzbrühe Einfaches Abduschen der Pflanze Schnellere Wirkstoffaufnahme Schneller trocken, schneller regenfest Keine Spritzfleckenbildung Blitzartig gleichmäßiger Spritzfilm Über die gesamte Saison- vielseitig einsetzbar Beste Verarbeitungseigenschaften Einfache Lagerung: Keine Gefahrgut-Auflage Volle Verträglichkeit sogar bei 10-facher Überdosierung

98 ph Wert Regulierung erforderlich? - hartes oder kaltes Wasser - bei PSM, die in hartem Wasser schon im Spritztank abgebaut werden (Glyphosate, Pyrethroide, xxx) - Mittel die nur in saurem Milieu wirken (Medax Top, Moddus) - TM mit Blattdüngern auf Salzbasis Additiv mit Penetrierungseigenschaft? - Herbizide bei kühler / trockener Witterung - Gräsermittel (fop,dim), Sulfonyle Additiv mit Benetzereigenschaften? - Injektordüsen mit großen Spritztropfen - Wassermengen unter 200 l/ha - Fungizidanwendungen - Insektizide Sonderkulturen

99 Unser Beratungsservice für Sie : Einfach anrufen Tel.: oder in den Verteiler Dipl. agr. Ing.eintragen Heinz Breuer Handelsvertretung mail an:

100 Ein erfolgreiches und glückliches Jahr 2009

Wasserhärte in Österreich

Wasserhärte in Österreich Wasserhärte in Österreich Härtebereich Gesamthärte 0 (Sehr weich) Bis 3,0 dh 1 (Weich) 3,1 bis 7,0 dh 2 (Mittel) 7,1 bis 14 dh 3 (Hart) 14,1 bis 21,0 dh 4 (Sehr hart) Über 21,0 dh Wunder gibt es keine

Mehr

Checkpoint. Zur Reduzierung der Wasserhärte und zur ph Absenkung der Spritzbrühe

Checkpoint. Zur Reduzierung der Wasserhärte und zur ph Absenkung der Spritzbrühe Checkpoint Zur Reduzierung der Wasserhärte und zur ph Absenkung der Spritzbrühe Einfluss der Wasserqualität Checkpoint Einfluss der Wasserqualität auf die Wirkung von Pestiziden Die Spritzbrühe besteht

Mehr

ph Wert und Wasserhärte des Spritzwassers

ph Wert und Wasserhärte des Spritzwassers ph Wert und Wasserhärte des Spritzwassers Praktische Auswirkungen auf die Pflanzenschutzarbeit Benutzte Quelle: Artikel Dr. Hansgeorg Schönberger und weitere Autoren Top Agrar 1/2015 2 verschiedene Themenfelder

Mehr

Neue Pflanzenschutzmittel im Ackerbau 2017 wichtigste Neuheiten

Neue Pflanzenschutzmittel im Ackerbau 2017 wichtigste Neuheiten Neue Pflanzenschutzmittel im Ackerbau 2017 wichtigste Neuheiten Allgemeines Nur 1 neuer Wirkstoff! 8 neue Mittel aus neuen Wirkstoffkombinationen oder neuen Zulassungen 21 neue Mittelnahmen 2 Höhere Zulassungsanforderungen

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Optimierung der Wirksamkeit von Glyphosat

Optimierung der Wirksamkeit von Glyphosat Optimierung der Wirksamkeit von Glyphosat Günter Klingenhagen Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Groitzsch, 10. Dezember 2015 Glyphosat als Wasser-Enthärter Ca ++ Ca Günter Klingenhagen Untersuchung

Mehr

agroplanta Neues Denken - neue Lösungen im professionellen Ackerbau KANTOR - Glyphosate Produkte optimieren!

agroplanta Neues Denken - neue Lösungen im professionellen Ackerbau KANTOR - Glyphosate Produkte optimieren! agroplanta Neues Denken - neue Lösungen im professionellen Ackerbau KANTOR - Glyphosate Produkte optimieren! KANTOR auf einen Blick das All-in-One Additiv! KANTOR - wenn Lösungen gefragt sind: für perfekte

Mehr

innovativ flexibel sicher! im Obst- und Weinbau Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft

innovativ flexibel sicher! im Obst- und Weinbau Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft innovativ flexibel sicher! im Obst- und Weinbau Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft Modernste Technologie dank neuer Kalium-Salz Formulierung und neuen Additiven Weniger Abdrift Kleine

Mehr

Solche Felder sind zwar schön anzusehen, aber es muss sie nicht geben.

Solche Felder sind zwar schön anzusehen, aber es muss sie nicht geben. Fachinfo Pflanzenbau KW 33/16 1. Einsatz wichtiger Rapsherbizide 2. Einsatz von Kyleo auf Stoppeln 3. Neues Anti Drift- und Haftmittel Squall Solche Felder sind zwar schön anzusehen, aber es muss sie nicht

Mehr

Anzahl der Behandlung en. AWM [l/ha] Anwendungstermi n. Wirksamkeitspek trum. Kultur. Nach dem Auflaufen, Herbst BBCH spritzen

Anzahl der Behandlung en. AWM [l/ha] Anwendungstermi n. Wirksamkeitspek trum. Kultur. Nach dem Auflaufen, Herbst BBCH spritzen SELECT 240 EC ist ein selektiv wirkendes Herbizid gegen einjährige und Gemeine Quecke. Das enthaltene Clethodim wird schnell über die Blätter aufgenommen und hemmt die Fettsäure-Biosynthese. Typische Wirkungssymptome

Mehr

Nutzen Sie die Wirkstoffreserven

Nutzen Sie die Wirkstoffreserven Nutzen Sie die Wirkstoffreserven mit Hilfe moderner Zusatzstoffe Vorteile auf einen Blick Lückenloser Spritzbelag durch Superspreitung, unabhängig von Tröpfchengröße und Düsentyp Stärkere Durchdringung

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Weihnachtsbaum Feldtag 2016

Weihnachtsbaum Feldtag 2016 Weihnachtsbaum Feldtag 2016 Kulturpflege/Bestandesführung Düngung, Pflanzenschutz Züchtung/Sorte Qualität Pflanzgut/Saatgut Pflanzenertrag/-qualität Klima/Witterung Boden Bodenbearbeitung Pflanzenschutz

Mehr

Minderung der Abdrift ist keine Hexerei Die Wirkung durch angepasste Applikationstechnik in Kopfkohl absichern

Minderung der Abdrift ist keine Hexerei Die Wirkung durch angepasste Applikationstechnik in Kopfkohl absichern Minderung der Abdrift ist keine Hexerei Die Wirkung durch angepasste Applikationstechnik in Kopfkohl absichern 14.01.2016 Dresden Pillnitz Ulrich Henser, Syngenta Agro GmbH Classification: INTERNAL USE

Mehr

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Vier verschiedene Anbauverfahren wurden je bei vier verschiedenen Pflanzenschutzstrategien geprüft.

Mehr

Sumi-Alpha. Abgabe: Frei

Sumi-Alpha. Abgabe: Frei Sumi-Alpha Insektizid gegen saugende und fressende Schädlinge in Ackerbau, Forst, Gemüsebau und Weinbau Gefahrensymbol: N, umweltgefährlich Xn, gesundheitsschädlich Emulsionskonzentrat (EC) Pfl-Reg.Nr.:

Mehr

Veränderungen der Unkrautflora. Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung

Veränderungen der Unkrautflora. Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung Breite Anwendung Veränderungen der Unkrautflora Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung 60% % Anteil an Anba aufläche 50% 40% 30% 20% 10% 29% 34% 31% 30% 49% 45% 44% 39% 16% 15% 48% 41% 38% 18% 54% 49%

Mehr

Produktname Ionogenität Schaumverhalten Anwendungsgebiet Vorzüge/Besonderheiten POLYGON PC 1199

Produktname Ionogenität Schaumverhalten Anwendungsgebiet Vorzüge/Besonderheiten POLYGON PC 1199 POLYGON PC 1199 Kennzeichnungsfrei nach CLP- Verordnung (EG)1272/2008 oberhalb des Trübungspunktes (35 C) schaumdämpfend Entschäumer (bei Temperaturen über 35 C) mit sehr gut netzender und entfettender

Mehr

innovativ flexibel sicher!...im Stoppelfeld Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft

innovativ flexibel sicher!...im Stoppelfeld Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft innovativ flexibel sicher!...im Stoppelfeld Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft Modernste Technologie dank neuer Kalium-Salz Formulierung und neuen Additiven Bestes Tropfenspektrum Besonders

Mehr

Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven

Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven Die Optimierung der Pflanzenschutzmaßnahmen ist eine ständige Herausforderung. So erfordert eine erfolgreiche Kontrolle von Schadorganismen (Unkräuter

Mehr

KANTOR - Additiv-Technologie für die Herausforderungen im Pflanzenschutz

KANTOR - Additiv-Technologie für die Herausforderungen im Pflanzenschutz KANTOR - Additiv-Technologie für die Herausforderungen im Pflanzenschutz Dr. Helmut Deimel GmbH & Co. KG 56.Österreichische Pflanzenschutztagung am 24. und 25.11.2015 in Rust Beizqualität mit KANTOR optimieren

Mehr

Glyfos Dakar. Wir haben die Unkrautbekämpfung leichter gemacht

Glyfos Dakar. Wir haben die Unkrautbekämpfung leichter gemacht Glyfos Dakar Wir haben die Unkrautbekämpfung leichter gemacht Steckbrief Glyfos Dakar Steckbrief Glyfos Dakar Wirkstoff 680 g/kg Glyphosat Formulierung Wasserlösliches Granulat Wirkstoffgruppe Aminoessigsäure,

Mehr

om c agro. ac imt. at. w w w

om c agro. ac imt. at. w w w Neue Innovative Produkte: Innovative Flüssige Biostimulation zur Ertragssicherung FLÜSSIGDÜNGER Entscheidungsgrundlagen bei Blattdüngerkauf: Welchen Beitrag zur Versorgung kann die Maßnahme leisten? #

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

Wirksamer Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau. Ludwig Opitz, Syngenta Lawn & Garden controls Erfurt,

Wirksamer Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau. Ludwig Opitz, Syngenta Lawn & Garden controls Erfurt, Wirksamer Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau Ludwig Opitz, Syngenta Lawn & Garden controls Erfurt, 23.11.16 Gespritzt.. aber hat schon wieder nicht gewirkt? 2 Themen Wirkstoffeigenschaften Wirkstoffaufnahme

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Allgemein. Wirkungsweise. Verträglichkeit. Mischbarkeit

Allgemein. Wirkungsweise. Verträglichkeit. Mischbarkeit . Allgemein Name Medax Top Formulierung Suspensionskonzentrat (SC) Wirkstoff 300.0 g/l Mepiquatchlorid 50.0 g/l Prohexadion-Calcium Wirkungsweise Durch die beiden in Medax Top enthaltenen Wirkstoffe Mepiquatchlorid

Mehr

Leistungsstarkes Netzmittel zur Verbesserung von Benetzungsfähigkeit und Regenbeständigkeit von Spritzbrühen

Leistungsstarkes Netzmittel zur Verbesserung von Benetzungsfähigkeit und Regenbeständigkeit von Spritzbrühen DUPONT TM TREND Leistungsstarkes Netzmittel zur Verbesserung von Benetzungsfähigkeit und Regenbeständigkeit von Spritzbrühen Produktvorteile DuPont TM Trend Sehr hohe Wirkungsverbesserung für die Herbizidanwendungen

Mehr

Gebrauchshinweise. Picona + Lexus 4 - Pack

Gebrauchshinweise. Picona + Lexus 4 - Pack 1 Gebrauchshinweise Picona + Lexus 4 - Pack Herbizid-Kombination zur Bekämpfung von Ungräsern und zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweizen, Winterroggen und Triticale zur Nachauflaufbehandlung im

Mehr

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at Pflanzenstärkung zur optimalen Entwicklung alle Angaben in Ltr/ kg Zweck der Anwendung AwM-Produkt Anwendungszeit Beizung: 0,3 bis 0,6 BIOFORGE vor Saat, je HA Beiz.: (geringe Saatmenge) 80 bis 100 ml

Mehr

Grundwasserbehandlungsanlage:

Grundwasserbehandlungsanlage: Folie 1 Grundwasserbehandlungsanlage: - 20 Förderbrunnen mit insgesamt: 180 m³/h Fördervolumenstrom - Rohwassersammler mit variabler Verteilung auf 4 Behandlungsstränge - H 2 O 2 -Dosierung (optional)

Mehr

Gebrauchshinweise. Flupyrsulfuron Methyl Pendimethalin 50 % 320 g/l Formulierung Suspensionskonzentrat (SC)

Gebrauchshinweise. Flupyrsulfuron Methyl Pendimethalin 50 % 320 g/l Formulierung Suspensionskonzentrat (SC) 1 Gebrauchshinweise Picona + Lexus 4 - Pack Herbizid-Kombination zur Bekämpfung von Ungräsern und zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweizen, Winterroggen und Triticale zur Nachauflaufbehandlung im

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Praktische Übungen Chemie. Versuch 6

Praktische Übungen Chemie. Versuch 6 Bauhaus-Universität Weimar Professur Bauchemie Prof. Dr. rer. nat. habil. Christian Kaps Praktische Übungen Chemie Versuch 6 Bestimmung der Wasserhärte Stand: April 2008 1. Grundlagen und Zielstellung

Mehr

Applikationsoptimierung im Weinbau

Applikationsoptimierung im Weinbau Applikationsoptimierung im Weinbau SCHLOSSGESPRÄCHE 01.07.2016 OENOSERVICE, HÄNZI GMBH W. F. Enz, Schlossgespräche 01.07.2016 1. DEFINITION APPLIKATION Definition Applikation - Lateinisch = anlehnen /

Mehr

VORWORT. Sehr geehrte Leser!

VORWORT. Sehr geehrte Leser! VORWORT Sehr geehrte Leser! Schon William Rocky Rockefeller, Head Greenkeeper am GC Inverness, Ohio, USA, wusste Anfang des 20. Jahrhunderts um die Wichtigkeit von biologischen Beigaben und Dünger für

Mehr

KANTOR - Neueste Additiv-Technologie, leistungsstark und umweltfreundlich

KANTOR - Neueste Additiv-Technologie, leistungsstark und umweltfreundlich KANTOR - Neueste Additiv-Technologie, leistungsstark und umweltfreundlich KANTOR -Latest adjuvant technology, powerful and safe to the environment Georg Obermaier agroplantagmbh & Co. KG AGENDA Pflanzenschutztage

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der KühlschmierstoffEmulsion Markus Kühni, Leiter Kundendienst Blaser Swisslube AG Winterseistrasse 3415 HasleRüegsau Tel: 034 460 01 01 email: contact@blaser.com

Mehr

Gliederung des Vortrages

Gliederung des Vortrages 53. Österreichische Pflanzenschutztage 2012 Wels SPINTOR zur Kontrolle neuer Schädlinge im Wein- und Obstbau im Rahmen des Kwizda Agro - Insektizidprogrammes Johann Andert Kwizda - Agro Gliederung des

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Stand der Daten: Dezember Erfolgreicher im Maisanbau

Stand der Daten: Dezember Erfolgreicher im Maisanbau Stand der Daten: Dezember 2015 Erfolgreicher im Maisanbau Varianten im MAIS Retengo Plus 3303/0; Spectrum 2798/1; Stomp Aqua 3107/1; Dual Gold 2771/1; Adengo 3063/1; Laudis 2912/1; Aspect Pro 2947/0; Clio

Mehr

Ein einzigartiges Anti-Drift und Haftmittel

Ein einzigartiges Anti-Drift und Haftmittel Ein einzigartiges Anti-Drift und Haftmittel Erik Kleiber, Daniel Bonn, Maarten Klein, Wolfgang Benz, DPG Halle 21.9.2016 Entwickelt von Prof. Daniel Bonn, Universität Amsterdam; Vertrieb in Deutschland

Mehr

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau MAISPROFI Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau Für jedes Maisfeld die richtige Herbizidlösung Unkrautstrategien Vor Saat Saat Auflaufen 2-Blatt 4-Blatt 6-Blatt 8-Blatt Vorsaatbehandlung: Direkt-, Mulch-

Mehr

Herbizide für Forstkulturen

Herbizide für Forstkulturen Herbizide für Forstkulturen Präparat / Zulassungsinhaber Wirkstoff / Gehalt Konzentration/ Aufwandmenge Ausbringungszeitpunkt Wirkung gegen Anmerkung 2790/0 Fusilade MAX Syngenta Agro Zweigniederlassung

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

Herbizideinsatz in Möhren Pflanzenschutzamt, März 2017

Herbizideinsatz in Möhren Pflanzenschutzamt, März 2017 Herbizideinsatz in Möhren Pflanzenschutzamt, März 2017 In den nächsten Wochen werden in Niedersachsen die ersten Möhren gedrillt und die Frage nach der passenden Herbizidstrategie steht wieder im Raum.

Mehr

Ackerfuchsschwanzbekämpfung. Problemstandorten

Ackerfuchsschwanzbekämpfung. Problemstandorten Ackerfuchsschwanzbekämpfung auf Problemstandorten Dr. Andreas Maier Regierungspräsidium Karlsruhe Pflanzliche Erzeugung Photo: Gerd Münkel LWA Sinsheim Gliederung Problemstandorte Bekämpfungsmöglichkeiten

Mehr

Regierungspräsidium Stuttgart Stuttgart, den Pflanzenschutzdienst- Dr. Friedrich Merz

Regierungspräsidium Stuttgart Stuttgart, den Pflanzenschutzdienst- Dr. Friedrich Merz Regierungspräsidium Stuttgart Stuttgart, den 22.03.2018 -Pflanzenschutzdienst- Dr. Friedrich Merz Wann ist der Einsatz von Wachstumsreglern in Getreide sinnvoll? Die Getreidebestände zeigen sich nach dem

Mehr

Felix Ruh Resistenzmanagement

Felix Ruh Resistenzmanagement Resistenzmanagement Strategie Ackerfuchsschwanz Ein lästiges Ungras! - Wie werden wir ihm Meister? Ausgangspopulation: 130 Ungraspflanzen/m² Endpopulation: 137 Ungraspflanzen/m² 7 Ähren /Pflanze 97% Bekämpfungserfolg

Mehr

Aktionstag Nachhaltiges (Ab-) Waschen

Aktionstag Nachhaltiges (Ab-) Waschen Entwicklung von Geschirrspülmitteln Multiplikatorenseminar Bonn 9./10. März 2006 Dr. Magdalene Hubbuch Inhalt Geschirrspülprozess Maschinengeschirrspülmittel Anforderungen Historie Zusammensetzung und

Mehr

Fachinfo. Pflanzenbau 37/ Aktuelle Zulassungen 2. Einsatz von Graminiziden im Raps 3. Marktmeinung zum Dünger

Fachinfo. Pflanzenbau 37/ Aktuelle Zulassungen 2. Einsatz von Graminiziden im Raps 3. Marktmeinung zum Dünger Fachinfo Pflanzenbau 37/15 1. Aktuelle Zulassungen 2. Einsatz von Graminiziden im Raps 3. Marktmeinung zum Dünger Das Getreideherbizid Falkon steht im Herbst nicht mehr zur Verfügung. Dafür hat die Fa.

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

100 g/l Propaquizafop Nachauflauf max. 1 Anwendung 0,75 l/ha in 300 bis 400 l/ha Wasser

100 g/l Propaquizafop Nachauflauf max. 1 Anwendung 0,75 l/ha in 300 bis 400 l/ha Wasser Ausgewählte Pflanzenschutzlösungen für heimische Körnerleguminosen Ackerbohnen Futtererbsen Blaue Süßlupinen Stand 24.02.2012 Bitte aktuellen Zulassungsstand mehr Informationen unter https://portal.bvl.bund.de/psm/jsp/

Mehr

Biathlon 4D Vielseitig in 4 Dimensionen

Biathlon 4D Vielseitig in 4 Dimensionen Entdecken Sie die Vielseitigkeit der 4 Dimensionen! Biathlon 4D Vielseitig in 4 Dimensionen n Hervorragende Breitenwirkung inklusive Klettenlabkraut, Klatschmohn und Kornblume n Flexibilität im Einsatz

Mehr

Produkte der POLYGON CHEMIE AG. Inkrustationsinhibitoren + Dispergatoren

Produkte der POLYGON CHEMIE AG. Inkrustationsinhibitoren + Dispergatoren HYDRODIS ADW 3814/N Threshold-aktives, nicht Ca-sensibles Sequestrier- und Dispergiermittel mit ausgeprägtem Schmutztragevermögen. Zeichnet sich aus durch die sehr gute Kombination von Sequestrier- und

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/ Klausur zum Anorganisch-Chemischen Grundpraktikum vom 07.04.06 Seite 1 von 10 Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/2006 07.04.2006 Matrikelnummer: Name: Vorname: Bitte

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1;

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; 1.) Welche Molarität hat eine 14,8%ige Ca(OH) 2 - Lösung? (Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; M: mol/l)! 1! 2! 2,5! 3! 4 M 2.) Wieviel (Gewichts)%ig ist eine 2-molare Salpetersäure der Dichte 1,100 g/cm

Mehr

Durum Tag Pflanzenschutz. ALFF Süd/AS Halle N.Smirnow

Durum Tag Pflanzenschutz. ALFF Süd/AS Halle N.Smirnow Durum Tag 2008 Pflanzenschutz Zulassungen allgemein : alle Produkte mit einer Zulassung : WEIZEN ; HARTWEIZEN ; DURUM über Ausnahmeantrag nach 18b gestellt durch 1. Anbauverband 2. einzelnen Landwirt Ackerbauliche

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Damit s auch wirklich wirkt!

Damit s auch wirklich wirkt! Pflanzenschutz Damit s auch wirklich wirkt! Was nutzen ausgeklügelte Mischungen, wenn die Wirkung durch zu hartes Spritzwasser, zu hohe ph-werte der Brühe oder falsche Additivzusätze beeinträchtigt ist?

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Blattdünger. Empfohlen von der Landesprodukteabteilung der Firma Geiser-agro.com. Florian Neuhauser und Martina Jufer

Blattdünger. Empfohlen von der Landesprodukteabteilung der Firma Geiser-agro.com. Florian Neuhauser und Martina Jufer Blattdünger Empfohlen von der Landesprodukteabteilung der Firma Geiser-agro.com Florian Neuhauser und Martina Jufer Pflanzenernährung «Ohne Mineralstoffe ist kein Leben von Pflanzen, Tieren und Menschen

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Feldbau Ergebnisse der Gezielten Überprüfung bewilligter Pflanzenschutzmittel 2016 Datum:

Feldbau Ergebnisse der Gezielten Überprüfung bewilligter Pflanzenschutzmittel 2016 Datum: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Nachhaltiger Pflanzenschutz Feldbau Ergebnisse der Gezielten Überprüfung bewilligter Pflanzenschutzmittel

Mehr

Bekämpfung von Durchwuchskartoffeln Aus phytosanitären Gründen unverzichtbar!

Bekämpfung von Durchwuchskartoffeln Aus phytosanitären Gründen unverzichtbar! Bekämpfung von Durchwuchskartoffeln Aus phytosanitären Gründen unverzichtbar! Phytosanitäre Probleme von Durchwuchskartoffeln positiver Effekt von Anbaupausen schwindet Übertragung von Krankheiten auf

Mehr

Blattdünger Empfohlen vom GMS- Beratungsteam. Günter Steuer, Martin Nussbaum & Adrian Nägeli, GMS Handels AG

Blattdünger Empfohlen vom GMS- Beratungsteam. Günter Steuer, Martin Nussbaum & Adrian Nägeli, GMS Handels AG Blattdünger 2015 Empfohlen vom GMS- Beratungsteam Günter Steuer, Martin Nussbaum & Adrian Nägeli, GMS Handels AG Pflanzenernährung «Ohne Mineralstoffe ist kein Leben von Pflanzen, Tieren und Menschen möglich!

Mehr

Blattdünger Empfohlen von der Landesprodukteabteilung der Firma Geiser agro.com. Florian Neuhauser und Adrian Nägeli

Blattdünger Empfohlen von der Landesprodukteabteilung der Firma Geiser agro.com. Florian Neuhauser und Adrian Nägeli Blattdünger 2016 Empfohlen von der Landesprodukteabteilung der Firma Geiser agro.com Florian Neuhauser und Adrian Nägeli Pflanzenernährung «Ohne Mineralstoffe ist kein Leben von Pflanzen, Tieren und Menschen

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2007/

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2007/ Klausur zum Anorganisch-Chemischen Grundpraktikum vom 28.03.08 Seite 1 von 12 Punkte: von 94 Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2007/2008 28.03.2008 Matrikelnummer: Name:

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

7. Ludwigsburger Pferdetag. Pflanzenschutz. Getreidelagerung

7. Ludwigsburger Pferdetag. Pflanzenschutz. Getreidelagerung 7. Ludwigsburger Pferdetag Pflanzenschutz Getreidelagerung 7. Ludwigsburger Pferdetag LRA-Ludwigsburg Albert Scholpp 2 Lagerung von Getreide - Qualitätsminderung Besatz z.b. Unkrautsamen, Bruchkorn, Staub,

Mehr

ARTETT - KELVIN - PACK

ARTETT - KELVIN - PACK Seite 1 Gebrauchshinweise ARTETT - KELVIN - PACK Herbizid-Kombination zur Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern (einschl. Hirse und Quecke) in Mais im Nachauflaufverfahren Produkt Artett Kelvin Zul.

Mehr

LANDOR Blattdünger. Yara Vita

LANDOR Blattdünger. Yara Vita LANDOR Blattdünger Yara Vita Die gute Wahl der Schweizer Bauern www.landor.ch Patastar Plus Optimiert die Nährstoffversorgung Ihrer Kartoffeln Verbessert die Knollenbildung Fördert die Wurzelbildung und

Mehr

Modellvorhaben Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz in Thüringen Michael Dietz, TLL Jena, Projektbetreuer Thüringen

Modellvorhaben Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz in Thüringen Michael Dietz, TLL Jena, Projektbetreuer Thüringen Modellvorhaben Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz in Thüringen Michael Dietz, TLL Jena, Projektbetreuer Thüringen Gesetzliche Grundlagen EU-Pflanzenschutzrecht Richtlinie 2009/128/EG des

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

LI 700. Gefahr Packungsgröße: 5 l Kanister

LI 700. Gefahr Packungsgröße: 5 l Kanister Zusatzstoff Listungs-Nr.: 4717-00 Wirkstoffe: 350 g modifiziertes Sojalecithin /l (35%) 350 g Propionsäure /l (35%) 94 g Alkohol-Ethoxylat /l 15 g Fettsäuren /l Formulierung: Wasserlösliches Konzentrat

Mehr

Zusammenfassung vom

Zusammenfassung vom Zusammenfassung vom 20.10. 09 Löslichkeitsprodukt = quantitative Aussage über die Löslichkeit einer schwerlöslichen Verbindung bei gegebener Temperatur A m B n m A n+ + n B m- K L = (c A n+ ) m (c B m-

Mehr

Herbizide Wirkungsweise und aktuelle Versuchsergebnisse Martin Penzel, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Pflanzenschutz

Herbizide Wirkungsweise und aktuelle Versuchsergebnisse Martin Penzel, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Pflanzenschutz Herbizide Wirkungsweise und aktuelle Versuchsergebnisse, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Pflanzenschutz Inhalt -Klassifizierung von Herbiziden -zugelassene Herbizide in Blumenkohl -Versuchsaufbau

Mehr

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Auftreten und Bekämpfung von Beifuß-Ambrosie auf landwirtschaftlich genutzten Flächen Dr. Ewa Meinlschmidt, Landesamt für Umwelt Landwirtschaft und Geologie Gerhard Schröder, Landesamt für Verbraucherschutz,

Mehr

Prosaro+ Ceriax(= Adexar + Diamant) Osiris. 0,5 l + 2,0 l/ha. Adexar 1,6/ha * 1 m. Skyway Xpro 1,25 l/ha * 1 m. Orius 1,0 l/ha * 1 m.

Prosaro+ Ceriax(= Adexar + Diamant) Osiris. 0,5 l + 2,0 l/ha. Adexar 1,6/ha * 1 m. Skyway Xpro 1,25 l/ha * 1 m. Orius 1,0 l/ha * 1 m. Winterweizen - Fungizidstrategie Frühjahr 2017 Variante 1 m Abstandsauflage T0 T1 T2 T3 Vegas Evtl. mit CCC 0,25 l/ha * 1 m Agravis Flexion Viva Pack Viverda Vegas 2,0 l 0,2 l/ha * 1 m Ceriax(= Adexar

Mehr

GM SHOWER GLASS PRODUKTFLYER GLASHANDEL

GM SHOWER GLASS PRODUKTFLYER GLASHANDEL GM SHOWER GLASS Die Duschverglasung mit dauerhaftem Korrosionsschutz PRODUKTFLYER GLASHANDEL GM SHOWER GLASS STOPPT KORROSION BEVOR SIE ENTSTEHT. GM SHOWER GLASS schönheit, die nicht vergeht. Herkömmliche

Mehr

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie)

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen: Ein Atom oder

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

TMK. Transmateriale Katalysatoren TMK. Ergänzende Wasserbehandlung. 2015/06 EM Schweiz AG

TMK. Transmateriale Katalysatoren TMK. Ergänzende Wasserbehandlung. 2015/06 EM Schweiz AG TMK Transmateriale Katalysatoren TMK Ergänzende Wasserbehandlung Was sind Transmateriale Katalysatoren TMK? --Transmateriale Katalysatoren TMK können die in ihnen enthaltenen Informationen der EM Effektiven

Mehr

zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse Unterschiede im kostenbereinigten Erlös.

zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse Unterschiede im kostenbereinigten Erlös. www.bbzn.lu.ch Rapsanbau: geringe Ertrags-Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren (Streifenfräs-, Mulchsaat und Pflug), der Saatmethode (Einzelkorn- und ) und zwischen den Pflanzenschutzverfahren

Mehr

HeizTrockner WANDTRO

HeizTrockner WANDTRO HeizTrockner WANDTRO auf Basis IR.C-Technologie 1. Das Gerät Anwendungen: Trocknen feuchter Bauwerke nach dem Bau, Wasserschaden, Feuerlöschung, Rohrleitungsbruch, Dauerfeuchte und bei Schimmelpilzen Heizen

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

Entwicklungen bei der Herbizidresistenz

Entwicklungen bei der Herbizidresistenz Entwicklungen bei der Herbizidresistenz Kerstin Hüsgen LTZ Augustenberg Wirkungsklassen einiger Gräserherbizide Resistenz gefahr HRAC- Wirkungsklasse Mittel Kulturen hoch A Axial 50 EC, Ralon Super, Topik

Mehr

Pyrinex ist eine Mikroemulsion und enthält 23 % (250 g/l) Chlorpyrifos

Pyrinex ist eine Mikroemulsion und enthält 23 % (250 g/l) Chlorpyrifos Pyrinex Insektizid Breit wirksames Insektizid mit Frass- und Kontaktwirkung gegen Schädlinge im Obst-, Wein-, Feld- und Gemüsebau. Lange und sichere Wirkung durch spezielle mikroinkapsulierte Formulierung.

Mehr

FermControl Clear up. Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen

FermControl Clear up. Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen 2B FOR VINEYARD MANAGEMENT, FERMENTATIONS & OENOLOGY FermControl Clear up Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen Darstellung der

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Arylex TM active ein neuer Auxinwirkstoff im Getreide Marcin Dzikowski, Leiter der Entwicklung Getreideherbizide

Arylex TM active ein neuer Auxinwirkstoff im Getreide Marcin Dzikowski, Leiter der Entwicklung Getreideherbizide Arylex TM active ein neuer Auxinwirkstoff im Getreide Marcin Dzikowski, Leiter der Entwicklung Getreideherbizide Auxin der neuesten Generation Synthetisches Auxin: Halauxifen-Methyl, HRAC Gruppe O Wirkmechanismus:

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Tränketechnik in der Geflügelhaltung. Möglichkeiten und Fehler in der Praxis

Tränketechnik in der Geflügelhaltung. Möglichkeiten und Fehler in der Praxis Tränketechnik in der Geflügelhaltung Möglichkeiten und Fehler in der Praxis 1 Übersicht 1. Tränketechnik 2. Betrieb von Tränkesystemen 3. Schadensfälle 4. Entwicklungstrends für die Zukunft Maschinenfabrik

Mehr