JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN. Fachbereich Mathematik und Informatik, Physik und Geographie Fachgebiet Mathematik, Schwerpunkt Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN. Fachbereich Mathematik und Informatik, Physik und Geographie Fachgebiet Mathematik, Schwerpunkt Informatik"

Transkript

1 JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Fachbereich Mathematik und Informatik, Physik und Geographie Fachgebiet Mathematik, Schwerpunkt Informatik Institut für Informatik Professur für Software-Engineering DIPLOMARBEIT Anforderungen, Potentiale und technische Umsetzungsmöglichkeiten der elektronischen Rechnungsstellung über das Internet unter Einsatz elektronischer Signaturen gemäß 14 Umsatzsteuergesetz gestellt von: Prof. Dr. Dr. h.c. M. G. Zilahi-Szabó vorgelegt von: Steffen Erkel Braunfels-Tiefenbach, im Juni 2003

2 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...VI Tabellenverzeichnis...VIII Abkürzungsverzeichnis...IX 1 Einleitung Problemstellung Vorgehensweise Geschäftsprozessmanagement Grundlegende Begriffe Das Konzept des Geschäftprozessmanagements Geschäftsprozessmodellierung Einleitung Graphenbasierte Modellierungssprachen Geschäftsprozessanalyse und -optimierung Einleitung Ablauf der Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessoptimierung Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) Elemente und Verknüpfungen Erweiterte Ereignisgesteuerte Prozessketten Die elektronische Signatur Aufgabe der elektronischen Signatur Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Einleitung Einfache elektronische Signaturen Fortgeschrittene elektronische Signaturen Qualifizierte elektronische Signaturen Qualifizierte Zertifikate Sichere Signaturerstellungseinheiten Zertifizierungsdiensteanbieter... 28

3 Inhaltsverzeichnis III Akkreditierte Zertifizierungsdiensteanbieter Das Signatur-Verfahren aus Sicht des Anwenders Gesetzliche Rahmenbedingungen der elektronischen Rechnungsstellung Die Rechnung im deutschen Umsatzsteuerrecht Einleitung Das Prinzip des Vorsteuerabzugs Inhaltliche Anforderungen an eine Rechnung Rechnungen in Schriftform Die elektronische Rechnung Zugang und Wirksamwerden elektronischer Rechnungen Anforderungen der Finanzbehörden Umgang und Aufbewahrung elektronischer Rechnungen Datenzugriff durch das Finanzamt Anmerkungen zu den Anforderungen Internationaler Einsatz elektronischer Rechnungen Geschäftsprozessanalyse der papierbasierten Rechnungsstellung Funktionen und Anforderungen der Rechnungsstellung Grundlagen und Ziele der Geschäftsprozessanalyse Modellierung des IST-Modells Modellgrundlagen Prozessablauf Rechnungssteller Prozessablauf Rechnungsempfänger Prozessbewertung Optimierungspotentiale durch elektronische Rechnungsstellung Elektronischer Datenaustausch (EDI) mit EDIFACT Grundlagen des elektronischen Datenaustauschs (EDI) EDI Standards Die EDIFACT Nachricht EDIFACT Syntax Regeln Aufbau einer EDIFACT Übertragungsdatei Eine EDIFACT Beispielrechnung Übertragungswege für EDI Elektronische Rechnungsübermittlung mit EDI EDI in der Praxis... 71

4 Inhaltsverzeichnis IV 8 Elektronischer Datenaustausch über das Internet Einleitung XML-basierter Datenaustausch Entwicklung und Motivation von XML XML-Grundlagen Wohlgeformte XML-Dokumente Document Type Definition (DTD) XML-Schemata Präsentation von XML-Dokumenten Elektronische Signaturen mit XML EDI mit XML (XML/EDI) Vorteile von XML XML/EDI-Standardisierung Fazit Electronic Billing mit elektronischen Signaturen Einleitung ebilling-modelle Direktes ebilling Indirektes ebilling Angewandte ebilling-lösungen Web-Billing Billing Kombination von Web- und -Billing Integration des Signatur-Verfahrens Einleitung Dezentrale Signatur-Lösung Zentrale Signatur-Lösung Geschäftsprozessoptimierung durch -Billing Grundlagen und Ziele Analyse des SOLL-Modells Modellgrundlagen Prozessablauf Rechnungssteller Prozessablauf Rechnungsempfänger Kostenvergleich IST/SOLL-Modell Ergebnis der Optimierung

5 Inhaltsverzeichnis V 11 ebilling in der Praxis Einleitung AuthentiDate ebilling-signatur-lösungen T-Mobile RechnungOnline TietoEnator Sealsnet Schlussbetrachtung Ergebnis der Arbeit Ausblick Literaturverzeichnis Anhang A 1 Umsatzsteuergesetz 14 und 15 Abs A 2 Erklärungen zum V-Modell A 3 Übersicht der EPK-Verknüpfungsarten A 4 Erklärung der EDIFACT Beispiel-Rechnung

6 Abbildungsverzeichnis VI Abbildungsverzeichnis Abbildung 2.1: Vom Ziel zum Ergebnis eines Geschäftsprozesses... 5 Abbildung 2.2: Hierarchische Unterteilung eines Geschäftsprozesses... 6 Abbildung 2.3: Konzept des Geschäftsprozessmanagements... 8 Abbildung 2.4: Gestaltung von Geschäftsprozessen nach dem V-Modell... 8 Abbildung 2.5: Beispiel graphenbasiertes Geschäftsprozessmodell in UML-Notation. 11 Abbildung 2.6: Dach und Säulen des Geschäftsprozessmanagements Abbildung 3.1: Modell der Rechnungserstellung in EPK-Notation Abbildung 3.2: Darstellung einer Rechnungserstellung durch eepk Abbildung 4.1: Erstellen einer qualifizierten elektronischen Signatur Abbildung 4.2: Lokale Signaturprüfung mit einer Signatur-Prüfsoftware Abbildung 5.1: Das Umsatzsteuersystem aus der Perspektive eines Unternehmens Abbildung 6.1: Vereinfachter Rechnungsprozess Abbildung 6.2: Rechnungserstellung und -versand in Papierform Abbildung 6.3: Eingang und Weiterverarbeitung einer Papierrechnung Abbildung 7.1: Electronic Data Interchange (EDI) Abbildung 7.2: Darstellung der EDIFACT Hierarchie Abbildung 7.3: Aufbau des Nutzdatenrahmens einer EDIFACT - Übertragungsdatei.. 66 Abbildung 7.4: EDIFACT-Beispielrechnung Abbildung 7.5: EDIFACT-Übertragungsdatei Abbildung 8.1: Dienste und Protokolle für EDI über das Internet Abbildung 8.2: Abgrenzung HTML, XML und SGML Abbildung 8.3: XML-Sprachkonzept Abbildung 8.4: XML-Tree zum XML-Dokument in Tabelle Abbildung 8.5: Beispiel für ein wohlgeformtes XML-Dokument (Rechnung.xml) Abbildung 8.6: Beispiel einer Document Type Definition (Rechnung.dtd) Abbildung 8.7: DTD zum XML-Dokument in Abbildung 8.5 (rechnung2.dtd) Abbildung 8.8: Beispiel für ein gültiges XML-Dokument (rechnung2.xml) Abbildung 8.9: DTD (adresse.dtd) zu XML-Dokument in Tabelle Abbildung 8.10: XML-Schema (Adresse.xsd) zu XML-Dokument in Tabelle

7 Abbildungsverzeichnis VII Abbildung 8.11: XML-Dokument mit einfachem CSS Abbildung 8.12: Drei Arten von XML-Signaturen Abbildung 8.13: XML-Signatur Beispiel Abbildung 8.14: Ablauf XML/EDI-Kommunikation Abbildung 9.1: Vergleich Rechnungsstellung auf Papier bzw. per ebilling Abbildung 9.2: Direktes ebilling Abbildung 9.3: Indirektes ebilling Abbildung 9.4: Elektronische Rechnungsstellung mit Web-Billing Abbildung 9.5: Elektronische Rechnungsstellung mit -Billing Abbildung 9.6: Dezentrale Signatur-Lösung Abbildung 9.7: Zentrale Signatur-Lösung Abbildung 10.1: Rechnungserstellung und -versand mit -Billing Abbildung 10.2: Eingang und Weiterverarbeitung einer -Rechnung Abbildung 11.1: AuthentiDate ebilling-inhouse-lösung Abbildung 11.2: AuthentiDate ebilling-lösung über Trust Center Abbildung 11.3: Einzelverbindungsnachweis T-Mobile RechnungOnline Abbildung 11.4: TietoEnator Lösungsvorschlag

8 Tabellenverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis Tabelle 3.1: EPK-Verknüpfungsoperatoren Tabelle 5.1: Vierstufige Warenweg mit Vorsteuerabzug Tabelle 6.1: Übersicht Anforderungen an eine Rechnungsstellung im B2B-Bereich Tabelle 6.2: Prozessbeschreibung IST-Modell Rechnungssteller Tabelle 6.3: Prozessbeschreibung IST-Modell Rechnungsempfänger Tabelle 8.1: Vergleich HTML-/XML-Dokument Tabelle 10.1: Prozessbeschreibung SOLL-Modell Rechnungssteller Tabelle 10.2: Prozessbeschreibung SOLL-Modell Rechnungsempfänger Tabelle 10.3: Kostenvergleich Rechungsübermittlung Tabelle 10.4: Kostenvergleich Rechnungsbearbeitung

9 Abkürzungsverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis Abb. Abs. AO ASP B2B B2C BGB BMF bzgl. bzw. ca. CDATA CD-ROM CSS d.h. DEDIG DFÜ DIN DMS DOM DTD DV DVD ebilling EBPP ebusiness ebxml ECE EDI EDV eepk EPK Abbildung Absatz Abgabenordnung Application Service Provider Business-to-Business Business-to-Customer Bürgerliches Gesetzbuch Bundesministerium für Finanzen Bezüglich beziehungsweise circa Character Data Compact Disk Read Only Memory Cascading Style Sheets das heißt Deutsche EDI/EC Gesellschaft Datenfernübertragung Deutsches Institut für Normung Dokumenten-Management-System Document Object Model Document Type Definition Datenverarbeitung Digital Versatile Disc Electronic Billing Electronic Bill Presentment and Payment Electronic Business Electronic Business XML Economic Commision for Europe Electronic Data Interchange Elektronische Datenverarbeitung erweiterte Ereignisgesteuerte Prozessketten Electronic Mail Ereignisgesteuerte Prozessketten

10 Abkürzungsverzeichnis X ERM Entity Relationship Modell etc. et cetera EU Europäische Union FTP File Transfer Protocol GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen ggf. gegebenenfalls GoBS Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme HTML HyperText Markup Language HTTP Hypertext Transfer Protocol ISO International Standardisation Organisation IT Informations- und Telekommunikationstechnik MB Megabyte MIME Multi-purpose Internet Mail Extensions MwSt Mehrwertsteuer Nr. Nummer PCDATA Parsed Character Data PI Processing Instruction PIN Personal Identity Number PKI Public Key Infrastruktur RegTP Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post ROI Return-on-Investment s.o. siehe oben SGML Standard Generalized Markup Language SigG01 Signaturgesetz 2001 SigG97 Signaturgesetz 1997 SMTP Simple Mail Transfer Protocol sog. sogenannte/es/en StÄndG2001 Steueränderungsgesetz 2001 Tab. Tabelle u. und u.a. unter anderem UML Unified Modelling Language UN United Nations USt Umsatzsteuer

11 Abkürzungsverzeichnis XI UStG USt-ID-Nr usw. VAN VANS Vgl. W3C WWW XML XSL XSLT z.b. ZPO Umsatzsteuergesetz Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und so weiter Value Added Network Value Added Network Services Vergleiche World Wide Web Consortium World Wide Web Extensible Markup Language Extensible Stylesheet Language XSL Transformations zum Beispiel Zivilprozessordnung

12 1.1 Problemstellung 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Das Internet hat das Wirtschaftsleben in den letzten Jahren maßgeblich verändert. Vor allem im Bereich der Kommunikations- und Transaktionswege haben Internet-basierte Technologien traditionelle Strukturen und Beziehungen abgelöst. Heutzutage bieten sich Unternehmen ihre Waren und Dienstleistungen gegenseitig über das Internet an und auch Privatkonsumenten nutzen vermehrt Online-Angebote anstatt durch überfüllte Kaufhäuser zu ziehen. In vielen Fällen besteht für Unternehmen die Möglichkeit einen kompletten Einkaufsprozess über das Internet abzuwickeln. Eine Ausnahme dabei bildete bis Ende 2001 die zwischenbetriebliche Rechnungsstellung. Aufgrund der bis dahin geltenden Regelungen des Umsatzsteuergesetzes waren steuerrechtlich anzuerkennende Rechnungen fest an die Papierform gebunden. Rein elektronisch übermittelte Rechnungen konnten demnach nicht durch den Rechnungsempfänger zu einem Vorsteuerabzug gegenüber den Finanzbehörden geltend gemacht werden. Im Rahmen einer von der Seals GmbH (Frankfurt a. M.) im Jahre 2001 durchgeführten Befragung von über 130 Managern deutscher Unternehmen wurde festgestellt, dass aufgrund dieser Tatsache über 90% der Firmen, trotz der fortgeschrittenen technischen Entwicklungen, ihre Rechnungen ausschließlich auf dem traditionellen Postweg versenden. 1 Seit dem hat sich die Rechtslage entscheidend verändert. Elektronische Rechnungen sind im Umsatzsteuergesetz den Rechnungen in Papierform gleichgestellt, sofern sie die inhaltlichen Anforderungen an eine Rechnung erfüllen und mit einer e- lektronischen Signatur versehen sind. Die elektronische Signatur bestätigt, analog zu einer handschriftlichen Unterschrift, eindeutig die Identität des Unterzeichners und dessen Einverständnis mit den signierten Daten und bildet somit die Grundlage für eine steuerrechtliche Anerkennung der elektronischen Rechnung. Für die Unternehmen bedeutet die Neuregelung des Umsatzsteuergesetzes, dass sie die Prozesse zur Rechnungsstellung bezüglich der neu geschaffenen Möglichkeiten überdenken und umstrukturieren können, um diese effizienter zu gestalten und damit Kosten einzusparen. Gerade vor dem Hintergrund der angespannten wirtschaftlichen Lage und dem steigenden Kosten- und Konkurrenzdruck können innerbetriebliche Kostensenkungen zu einer nachhaltigen Steigerung des Gewinns und der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens beitragen. 1 Vgl. abgerufen am

13 1.2 Vorgehensweise 2 Ziel dieser Arbeit ist es, die elektronische Rechnungsstellung über das Internet im zwischenbetrieblichen Rechnungsaustausch auf mögliche Optimierungspotentiale gegenüber der papierbasierten Rechnungsstellung zu überprüfen. Dabei werden die gesetzlichen Rahmenbedingen der elektronischen Rechnungsstellung erläutert und Ansätze für eine technische Umsetzung aufgezeigt. In der Vorgehensweise wird dabei nicht allein auf die elektronische Rechnungsstellung, sondern auch allgemein auf die elektronische Datenübertragung per EDI bzw. über das Internet eingegangen. 1.2 Vorgehensweise Im zweiten Kapitel wird die elektronische Signatur näher beschrieben. Neben den kryptographischen Grundlagen soll dabei vor allem auf das aktuelle Signaturgesetz und auf das Ausstellen und Überprüfen einer elektronischen Signatur aus Sicht eines Anwenders eingegangen werden. Das darauf folgende dritte Kapitel befasst sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der elektronischen Rechnungsstellung. Zunächst wird das Umsatzsteuersystem erklärt, sowie inhaltliche und formale Anforderungen an eine Rechnung im Sinne des Umsatzsteuergesetz aufgeführt. Dabei wird insbesondere die neu geschaffene Möglichkeit der elektronischen Rechnungsstellung unter Einsatz elektronischer Signaturen beschrieben. Im Anschluss an Bemerkungen zum Zugang und Wirksamwerden elektronischer Rechnungen sollen die Anforderungen seitens der Finanzbehörden bezüglich Umgang und Aufbewahrung derselben betrachtet werden. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Berechtigung der Finanzbehörden zum elektronischen Datenzugriff im Rahmen einer betrieblichen Außenprüfung eingegangen. Abgeschlossen wird das Kapitel mit Ausführungen zu den innerhalb der EU geltenden Regelungen bezüglich des elektronischen Rechnungsaustauschs und der steuerrechtlichen Anerkennung. Kapitel vier befasst sich mit dem Konzept des Geschäftsprozessmanagements als Mittel zur Optimierung betrieblicher Abläufe. Dabei werden insbesondere die Begriffe Geschäftsprozess, Geschäftsprozessmodellierung sowie Geschäftsprozessanalyse und -optimierung behandelt. Kapitel fünf stellt mit den "Ereignisgesteuerten Prozessketten" eine geeignete Methode zur Geschäftsprozessmodellierung vor, die in den folgenden Kapiteln angewendet wird. Im sechsten Kapitel wird der Geschäftsprozess der papierbasierten Rechnungsstellung modelliert, analysiert und bewertet. Dafür werden zunächst

14 1.2 Vorgehensweise 3 allgemeine Funktionen und Anforderungen der zwischenbetrieblichen Rechnungsstellung beschrieben, anhand derer anschließend die Analyse und Bewertung durchgeführt wird. Basierend auf den Ergebnissen werden mögliche Optimierungspotentiale durch eine Rechnungsstellung in elektronischer Form aufgezeigt. Das siebte Kapitel betrachtet die Ansätze und Ziele des traditionellen elektronischen Datenaustauschs per EDI. Insbesondere wird der EDIFACT-Standard näher erläutert und am Beispiel einer Rechnung verdeutlicht. Zum Abschluss des Kapitels wird die Situation von EDI in der Praxis beschrieben und Gründe für die Zurückhaltung der Unternehmen gegenüber EDI- Verfahren angegeben. In Kapitel acht werden die neuen Möglichkeiten des elektronischen Datenaustauschs über das Internet vorgestellt. Schwerpunkt dabei ist die Extensible Markup Language (XML), die sich als universell einsetzbare Internet-Sprache etabliert hat. In Kapitel neun werden die im achten Kapitel aufgezeigten Möglichkeiten der Internet-Datenübertragung gezielt auf die elektronische Rechnungsstellung (ebilling) überführt. Dazu werden zwei ebilling-lösungen und deren Vor- und Nachteile vorgestellt, sowie zwei Varianten zur Integration des Signatur-Verfahrens betrachtet. Im zehnten Kapitel wird die zwischenbetriebliche Rechnungsstellung über das Internet, basierend auf dem im neunten Kapitel beschriebenen -Billing-Verfahren, modelliert, analysiert und bewertet. Dabei soll insbesondere geprüft werden, inwieweit diese Form der Rechnungsstellung den in Kapitel sechs aufgestellten Anforderungen gerecht wird und welche Optimierungspotentiale gegenüber dem papierbasierten Prozessablauf erfüllt bzw. nicht erfüllt werden können. Des Weiteren wird ein Kostenvergleich mit der papierbasierten Rechnungsstellung vorgenommen, um mögliche Einsparungspotentiale monetär aufzuzeigen. In Kapitel elf werden drei Beispiele für praktizierte ebilling- Lösungen beschrieben. Im abschließenden Kapitel werden die Ergebnisse dieser Arbeit diskutiert und ein Ausblick über mögliche praktische Einsatzchancen der elektronischen Rechnungsstellung über das Internet gegeben.

15 2.1 Grundlegende Begriffe 4 2 Geschäftsprozessmanagement 2.1 Grundlegende Begriffe In Unternehmen werden verschiedene Produktionsprozesse unterschieden, die zusammenwirkend zu einem Produktionsziel führen. Zur besseren Kontrolle des gesamten Produktionsablaufs werden sie getrennt betrachtet und anschließend über ihre Interaktionen verknüpft. Diese Prozesse werden Geschäftsprozesse genannt und sind z.b. folgendermaßen ausgeprägt: Beschaffung, Verwaltung, Produktion, Lagerung, Verkauf. Beispielsweise betrifft die Fertigung und der Verkauf eines von einem Kunden angeforderten Ersatzteils u.a. Geschäftsprozesse der Auftragserfassung, der Verwaltung, des Lagers, der Produktion und des Vertriebes eines beauftragten Produktionsunternehmens. Im Vertrieb stellt insbesondere die Rechnungsstellung einen im Rahmen eines Verkaufs unverzichtbaren Geschäftsprozess dar. Für den Begriff "Geschäftsprozess" finden sich in der Literatur zahlreiche Definitionen. Nach ZILAHI-SZABÓ beschreibt ein Geschäftsprozess "...welche Funktionen/Prozesse in welcher Folge aneinander gereiht werden müssen, damit durch ihre Ausführung ein vorgegebenes Ziel erreicht werden kann." 2 Ein Geschäftsprozess kann demnach als Reaktionen eines Unternehmens (in Form von Prozessen) auf eine von außen gestellte Anforderung betrachtet werden. 3 Ausgangspunkt eines Geschäftsprozesses nach ZILAHI-SZABÓ ist das angestrebte Produktionsziel, der Endpunkt ist das erreichte Ergebnis. Das Ziel wird von außen (z.b. durch Kunden, Geschäftspartner, Lieferanten) an das Unternehmen gestellt und beschreibt beispielsweise die Produktion einer Ware oder die Verrichtung einer Dienstleistung. Um von dem Ziel zu dem Ergebnis zu gelangen, werden eine oder in der Regel mehrere Prozessketten durchlaufen. 2 ZILAHI-SZABÓ, (2002), S. 6ff. 3 Vgl. ZILAHI-SZABÓ, (2002), S. 5

16 2.1 Grundlegende Begriffe 5 Geschäftsprozess Unternehmen Allgemein: Ziel Prozesskette Prozesskette Prozesskette Ergebnis Beispiel: Erstellung/ Verkauf von Dienstleistungen/ Produkten Beschaffung von Ressourcen Bereitstellung/ Lagerung von Ressourcen Einsatz der Ressourcen/ Produktion Vertrieb der Dienstleistungen/ Produkte Dienstleistungen/ Produkte erstellt und verkauft Abbildung 2.1: Vom Ziel zum Ergebnis eines Geschäftsprozesses 4 Prozessketten stellen in sich abgeschlossene Bestandteile eines Geschäftsprozesses dar. Sie untergliedern den Geschäftsprozess in mehrere Teilprozesse, deren Abarbeitung jeweils von einem Teilziel zu einem Teilergebnis führt. Prozessketten werden weiter unterteilt in verschiedene Arbeitsprozesse. Ein Arbeitsprozess definiert eine zu verrichtende Aufgabe zur Erbringung einer Leistung (z.b. Rechnung schreiben, Rechnung prüfen). Die Durchführung eines Arbeitsprozesses obliegt einem Aufgabenträger und beinhaltet die Abarbeitung eines oder in der Regel mehrerer Vorgänge in einer bestimmten Ablauffolge. Aufgabenträger können sowohl Personen als auch Maschinen oder Softwaresysteme sein. Die Vorgänge repräsentieren die physischen und geistigen Tätigkeiten der Aufgabenträger. Ihre Durchführung stützt sich auf Unternehmensressourcen/Sachmittel (z.b. Telefon, Fax, IT-Systeme) und betrifft Informationsobjekte (z.b. Daten, Dokumente, usw.), die dabei gelesen, bearbeitet oder erzeugt werden können. Nach ZILAHI-SZABÓ lassen sich Geschäftsprozesse anhand der Begriffe Prozesskette, Arbeitsprozess und Vorgang im Top-Down-Vefahren unterteilen und hierarchisieren. Diese Form der Unterteilung wird als Verfeinerung bezeichnet. 5 Die Anzahl der verschiedenen Ausprägungen der einzelnen Ebenen kann dabei je nach Geschäftsprozess stark variieren. 4 Vgl. ZILAHI-SZABÓ (2002), S Vgl. ZILAHI-SZABÓ (2001), S. 111

17 2.1 Grundlegende Begriffe 6 Die folgende Abbildung verdeutlicht die Verfeinerung des Geschäftsprozesses "Rechnungseingang". Geschäftsprozess Prozessketten Arbeitsprozesse Vorgänge Rechnungseingang registrieren Rechnung prüfen Einzelbetrag erfassen Rechnungseingang Rechnungsgsdaten erfassen Rechnung verbuchen Rechnungskopf- Daten erfassen Rechnungspositionen erfassen Menge erfassen Gesamtbetrag erfassen Rechnung archivieren Steuersatz erfassen Abbildung 2.2: Hierarchische Unterteilung eines Geschäftsprozesses 6 Die Reihenfolge, in der Vorgänge innerhalb eines Arbeitsprozesses und Arbeitsprozesse untereinander verknüpft sind, wird durch Ereignisse bestimmt. Ein Ereignis ist das Ergebnis eines Vorgangs oder Arbeitsprozesses und beschreibt das Eingetretensein eines bestimmten Zustandes. Bedingt durch diesen wird/werden ein oder mehrere Folgeprozess/e ausgelöst. Vorgänge und Arbeitsprozesse besitzen demnach jeweils ein (auslösendes) Vor- und ein (erzeugtes) Nachereignis. Die einzelnen Prozessketten eines Geschäftsprozesses können unabhängig voneinander ablaufen oder in einem geregelten Ablauf stehen. Auch Interaktionen zwischen Prozessketten sind möglich, d.h. ein eingetretenes Ereignis kann mehrere Folgeprozesse in anderen Prozessketten auslösen. Die Reihenfolge der Prozessketten und Arbeitsprozesse wird als Geschäftsprozessablauf bezeichnet. Der Geschäftsprozessablauf beschreibt demnach einen bestimmten zeitlich-logischen Vorgehensplan, der abgearbeitet das durch den Geschäftsprozess angestrebte Ziel liefert. 6 Vgl. ZILAHI-SZABÓ (2001), S. 113

18 2.2 Das Konzept des Geschäftprozessmanagements Das Konzept des Geschäftprozessmanagements Die zunehmende Globalisierung der Märkte und die Entwicklung neuer Informationsund Kommunikationstechnologien (z.b. , Internet) stellen Unternehmen heutzutage vor veränderte Marktsituationen. Die neuen Informationsmedien und verkürzte Informationswege machen es dem Konsumenten leicht, sich umfassend zu informieren und Produkte zu vergleichen. Diese Erhöhung der Markttransparenz führt dazu, dass Unternehmen einer immer größer werdenden Konkurrenz und steigendem Kostendruck ausgesetzt sind. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, stellen sich deshalb, gerade in Bezug auf Effizienz, Kosten und Qualität der Geschäftsprozesse und Produkte, gehobene Anforderungen an die Unternehmen und deren interne Struktur. Wettbewerbsvorteile erzielen vor allem die Unternehmen, die schnell und flexibel auf Veränderungen von Märkten, Kunden und Technologien reagieren können. Anfang der 90er Jahre entwickelte sich das Konzept des Geschäftsprozessmanagements als Reaktion der Unternehmen auf die steigenden Anforderungen. Zielsetzung dabei ist eine Steigerung der Effizienz entlang der Wertschöpfungskette eines Unternehmens sowie eine kontinuierliche Optimierung von Geschäftsprozessen, um damit eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens in einem wirtschaftlichen Umfeld zu erreichen, das von steigender Wettbewerbsintensität und kürzeren Produktlebenszyklen geprägt ist. 7 Angestrebte Optimierungsmaßnahmen sind beispielsweise: Senkung der Produktionskosten, Verkürzung der Produktions-/Durchlaufzeiten, Steigerung der Kundenzufriedenheit, Verbesserung der Produktqualität oder effizientere Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Insbesondere durch eine Senkung von Prozesskosten lässt sich im Unternehmen eine Gewinnsteigerung auch ohne zusätzliches Umsatzwachstum realisieren. Das Konzept des Geschäftsprozessmanagements beinhaltet mehrere bestimmte Vorgänge: Es umfasst eine markt- und kundenorientierte Definition der Unternehmensziele, sowie die Gestaltung, Umsetzung, Ausführung und Analyse der an deren Umsetzung beteiligten Geschäftsprozesse. Diese Vorgänge stehen innerhalb eines Unternehmens in der in Abbildung 2.3 aufgezeigten Beziehung zueinander und bilden somit einen Gesamtprozess, der sich (im Idealfall) laufend wiederholt. 7 Vgl. SCHEER ET AL (1995)

19 2.2 Das Konzept des Geschäftprozessmanagements 8 Strategischer Entscheidungsprozess Festlegung der strategischen Vorgaben Gestaltungsprozess (Modellbasierte) Gestaltung von Geschäftsprozessen, Organisation und Produkten führt wieder zu Umsetzungsprozess Organisation Informationstechnologie Evaluationsprozess Evaluation von Geschäftsprozessen, Organisation und Produkten Ausführungsprozess Durchführung der Geschäftsprozesse (und EDV-Betrieb ) liefert Operative Daten Abbildung 2.3: Konzept des Geschäftsprozessmanagements 8 Zunächst werden, ausgerichtet an Unternehmensstruktur, Marktsituation und Kundenwünschen, die Unternehmensziele, -strategie und das Produktportfolio festgelegt. Die Produkte entstehen durch Geschäftsprozesse, deren Gestaltungsprozess wie folgt anhand eines Vorgehensmodells (basierend auf dem Konzept des V-Modells 9 ) beschrieben werden kann: Festlegung der Zielsetzung Testfälle Validierung der Zielsetzung Betrieb Testfälle Anforderungsvalidierung Einführung Anforderungsdefinition Geschäftsprozessmodellierung/ Prozessentwurf Testfälle Restrukturierung Testlauf Teilprozessmodellierung/ Teilprozessentwurf Testfälle Einzeltest t Abbildung 2.4: Gestaltung von Geschäftsprozessen nach dem V-Modell 8 Vgl. Business Process Management System (BPMS) Paradigma nach KARAGIANNIS ET AL (1996) 9 Nähere Informationen zum V-Modell siehe Anhang A 2 Erklärungen zum V-Modell

20 2.3 Geschäftsprozessmodellierung 9 Die Geschäftsprozessmodellierung (siehe Kapitel 2.3) ist ein Teil dieses Gestaltungsprozesses. Anhand von Modellen werden hier Ziele, Abläufe und Organisation von Geschäftsprozessen festgelegt und dargestellt. Die anschließende Umsetzung (vgl. Abbildung 2.3) der Geschäftsprozesse stützt sich auf die im Unternehmen gegebenen organisatorischen Strukturen unter Einbindung der vorhandenen Informations- und Telekommunikationstechnologien. Die Aufgabe der IT-Systeme liegt in der optimalen Unterstützung der Geschäftsprozesse zur Erreichung der definierten Unternehmensziele. Nach der Prozessausführung (vgl. Abbildung 2.3) erfolgt eine Analyse und Bewertung der erzielten Produkte und der durchlaufenen Arbeitsprozesse nach zuvor festgelegten Schwerpunkten. Dieser Vorgang wird als Geschäftsprozessanalyse (vgl. Abbildung 2.3) bezeichnet. Die Ergebnisse der Geschäftsprozessanalyse können dann zu einer veränderten Zielsetzung des Unternehmens und/oder zu einer Neuentwicklung bzw. zu einem Re-Design der bestehenden Geschäftsprozesse führen, um somit auf eine veränderte Marktsituation und evtl. Kundenwünsche reagieren und Arbeitsabläufe und Produktqualität optimieren zu können. Anschließend erfolgt erneut die Umsetzung, Ausführung und Analyse der Geschäftsprozesse. Das Konzept des Geschäftsprozessmanagement stellt also keine statische, einmal durchzuführende Optimierungsmaßnahme dar, sondern beschreibt vielmehr einen dynamischen Prozess, mit dem Ziel die Unternehmenseffizienz, Kundenzufriedenheit und Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich hoch zu halten bzw. weiter zu steigern. 2.3 Geschäftsprozessmodellierung Einleitung Von zentraler Bedeutung im Rahmen des Geschäftsprozessmanagements ist die Geschäftsprozessmodellierung. Als Teil des Gestaltungsprozesses (siehe Abbildung 2.4) beschreibt dieser Begriff die Gestaltung von Zielen, Aufbau, Ablauf und Organisation von Geschäftsprozessen durch sog. Geschäftsprozessmodelle. Geschäftsprozessmodelle versuchen Abbilder der betrieblichen Realität oder idealtypische Geschäftsprozessabläufe transparent und leicht verständlich darzustellen. Ihre Erstellung verfolgt stets ein konkretes Ziel, wie beispielsweise Vgl. KÜHN, KARAGIANNIS (2001), S. 5, vgl. JUNGINGER (2000), S

21 2.3 Geschäftsprozessmodellierung 10 die Dokumentation von Geschäftsprozessen (z.b. für Mitarbeiterschulungen, Zertifizierungen im Rahmen eines Qualitätsmanagements), die Optimierung oder Reorganisation bestehender Geschäftsprozessabläufe oder die Anpassung an sich ändernde Rahmenbedingungen (z.b. bei Gesetzesänderungen), die Definition fachlicher Vorgaben zur Qualitätssicherung (z.b. Referenzabläufe, Pflichtenheft), die Analyse und Bewertung eines Geschäftsprozesses (z.b. Zeit-/Kosten-/ Kapazitätsanalysen durch Simulation mit reellen oder hypothetischen Daten). Geschäftsprozessmodelle können des Weiteren auch als Grundlage für eine Software- Entwicklung dienen. In diesem Zusammenhang wird aber allgemeiner von einer Prozessmodellierung gesprochen Graphenbasierte Modellierungssprachen Es gibt verschiedene Techniken und Methoden Geschäftprozessmodelle zu erstellen. 11 Allen Methoden gemeinsam ist aber, dass sich ein Modell aus einer Menge zur Verfügung stehender Modellierungselemente, die nach festgelegten Modellierungsregeln angeordnet sind, zusammensetzt. Eine weit verbreitete Modellierungsmethode stellen die graphenbasierten Sprachen (oder Diagrammsprachen) dar. Deren Modelle beschreiben Geschäftsprozessabläufe durch gerichtete Graphen (im mathematischen Sinne) auf einer (in der Regel) zweidimensionalen Zeichenfläche. 12 Die Knoten der Graphen repräsentieren die einzelnen Ereignisse und Prozesse/Vorgänge. Spezifische Modellierungsregeln geben Darstellungsweise und Verknüpfungsmöglichkeiten dieser Elemente vor. In der Praxis vielfach eingesetzte graphenbasierte Sprachen sind beispielsweise die Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) (siehe Kapitel 3) oder UML Activity Diagrams 13 (letztere insbesondere im Rahmen einer Software-Entwicklung). Die folgende Abbildung stellt den Prozessablauf einer vollständigen elektronischen Signaturprüfung (vgl. Kapitel 4.4) graphenbasiert durch ein UML-Activity-Diagram (modelliert in Microsoft-Visio) dar. 11 Siehe JUNGINGER (2000), S Vgl. JUNGINGER (2000), S Siehe Unified Modelling Language Specification 1.3 (1999), abrufbar unter

22 2.3 Geschäftsprozessmodellierung 11 Startzustand: Elektronisch signierte Datei empfangen Aktivität Signatur prüfen Entscheidung [korrekt] [fehlerhaft] Zertifikate prüfen Datei ablehnen [korrekt] [fehlerhaft] Endzustand: Datei abgelehnt Aufspaltung Datei ablehnen Datei akzeptieren Datei als geprüft markieren Endzustand: Datei abgelehnt Zusammenführung Endzustand: Datei akzeptiert Abbildung 2.5: Beispiel graphenbasiertes Geschäftsprozessmodell in UML-Notation Vorteil der graphenbasierten Geschäftsprozessmodelle ist ihre hohe Übersichtlichkeit und Verständlichkeit. Selbst ohne Vorkenntnisse ist ein Geschäftsprozessablauf inklusive aller Entscheidungsstränge intuitiv lesbar. Aus diesem Grund eignet sich diese Methode vor allem für die Entwicklung und Dokumentation von Geschäftsprozessen. Seit Mitte der 90er Jahre existieren zahlreiche Modellierungswerkzeuge zur computergestützten Erstellung und (zum Teil) Simulation und Bewertung graphenbasierter Geschäftsprozessmodelle. Beispiele hierfür sind im deutschsprachigen Raum ADONIS 14, ARIS -Toolset 15, Bonapart 16 und Microsoft-Visio. 14 Siehe JUNGINGER ET AL (2000) 15 Siehe 16 Siehe

23 2.4 Geschäftsprozessanalyse und -optimierung Geschäftsprozessanalyse und -optimierung Einleitung Unter dem Begriff Geschäftsprozessanalyse wird die Analyse und Evaluation von Geschäftsprozessen anhand von Geschäftsprozessmodellen (siehe Kapitel 2.3) verstanden. Zielsetzung ist zum einen die Geschäftsprozessoptimierung, d.h. eventuell bestehende Schwachstellen und Verbesserungspotentiale (z.b. Einsparungs- und Gewinnsteigerungspotentiale) zu erkennen, um diese durch eine Neuentwicklung bzw. durch ein Re- Design des untersuchten Geschäftsprozesses beseitigen bzw. umsetzen zu können. 17 Zum anderen ermöglicht die Analyse und Bewertung einen Vergleich zwischen alternativen Geschäftsprozessen. Dies ist vor allem bei der Entscheidungsfindung für oder gegen die Einführung neuer Arbeitstechniken oder die Umstrukturierung bestehender Geschäftsprozesse von entscheidender Bedeutung. Die Geschäftsprozessanalyse bildet somit im Konzept des Geschäftsprozessmanagements die Grundlage für optimierte Geschäftsprozesse. Denn nur eine sorgfältige Analyse der Geschäftsprozesse lässt Schwachstellen im Ablauf erkennen und verbessern bzw. hilft Kosten und Nutzen einer Prozessumstellung richtig abzuschätzen. Besonders relevant für eine Geschäftsprozessanalyse sind die Faktoren Zeit, Kosten und Qualität. Sie werden als die Säulen des Geschäftsprozessmanagements bezeichnet. 18 Abbildung 2.6: Dach und Säulen des Geschäftsprozessmanagements Vgl. Merzenich (2002), S Vgl. Merzenich (2002), S Merzenich (2002), S. 33, nach GAITANIDES ET AL (1994), S. 16

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung

2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung 2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung 2.1 Prozesse des Rechnungsstellers In der Regel werden heutzutage Rechnungen über Enterprise Resource

Mehr

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer Lösungsansätze zum Elektronic Invoicing aus Sicht des Rechnungsstellers Derk Fischer Oldenburg, 3. Februar 2005 Thesen Es gibt eigentlich keine Gründe mehr für den Versand von Papierrechnungen. Der Erfolg

Mehr

4. Systematische Darstellung des neuartigen Prozesses der elektronischen Rechnungsbearbeitung

4. Systematische Darstellung des neuartigen Prozesses der elektronischen Rechnungsbearbeitung 4. Systematische Darstellung des neuartigen Prozesses der elektronischen Rechnungsbearbeitung 4.1 Prozesse des Rechnungsstellers Betrachtet wird nun der vollständig computergestützte Prozess der Rechnungsstellung,

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Seite 1 RA, secrypt GmbH nexmart Roadshow Notwendigkeit der elektronischen Signatur Seite 2 Geschäftsprozesse

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Globalisierung, verändertes Konsumentverhalten, Konkurrenz- und Kostendruck, Unternehmenszusammenschlüsse, E-Business... Viele hinreichend bekannte Trends zwingen

Mehr

Elektronische Signaturen & Zeitstempel

Elektronische Signaturen & Zeitstempel Elektronische Signaturen & Zeitstempel eine Einführung bei der conhit 2010 - Satellitenveranstaltung GMDS/BVMI Workshop 6 Judith Balfanz Copyright 2000-2010, AuthentiDate International AG Agenda Warum

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Vortrag. Elektronische Rechnungslegung

Vortrag. Elektronische Rechnungslegung Vortrag 29. November 2007 ecomm Berlin Dag Klimas Ihr Vortragender Jahrgang 1961 Werdegang Ausbildung Bankkaufmann Weiterbildung Bankfachwirt Ausbildereignung Kommunikationstrainer und Berater... Basisinformationen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung.

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Anlage 4 FTAM- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Folgende Legitimations-

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Digitale Signatur Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Zusatzmaterial Cryptool mit Simulationen zu allen Aspekten der Verschlüsselung und deren Verfahren Gliederung Definition Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch 1. Begrüßung Ihr Referent Carsten Crantz Tel: +49 40 6378-1836 Fax: +49 69 9585-949145 Mobil: +49 160 972 24 434 carsten.crantz@de.pwc.com

Mehr

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail D2 Tel.: (06 11) 34 0-0, Fax: (06 11) 340 11 50 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung 2011 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 10 Die kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente secrypt GmbH Bessemerstraße 82 D-12103 Berlin Stand: 30.06.2011 Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0 Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...VI. Abbildungsverzeichnis... VIII. Tabellenverzeichnis...IX. 1. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...VI. Abbildungsverzeichnis... VIII. Tabellenverzeichnis...IX. 1. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...VI Abbildungsverzeichnis... VIII Tabellenverzeichnis...IX 1. Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation in der Kanzlei... 2 1.2 Problemstellung... 3 1.3 Zielsetzung

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen 1. Erläutern Sie den Begriff der Geschäftsmodellierung - Erfassung und Spezifikation von Geschäftsprozessen für die Analyse und Gestaltung betrieblicher Systeme

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Aufgaben des Empfängers von elektronischen Nachrichten

Aufgaben des Empfängers von elektronischen Nachrichten Aufgaben des Empfängers von elektronischen Nachrichten www.nexmart.net 1 Erinnerung Der Signaturprozess ganzheitlich Konverter EDI2PDF, Template 1b Signatur Verifikation 2 3 4 Trust Center (extern) (online

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Die elektronische Signatur Gutachten. März 2006. Georg Berger LenaWeißinger. Seite 1 von 13

Die elektronische Signatur Gutachten. März 2006. Georg Berger LenaWeißinger. Seite 1 von 13 Die elektronische Signatur Gutachten März 2006 Georg Berger LenaWeißinger Seite 1 von 13 Gutachten Die elektronische Signatur Dieses Gutachten behandelt die Funktionsweise und Anwendung qualifizierter

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Elektronische Rechnung Was ist zu beachten?

Elektronische Rechnung Was ist zu beachten? Elektronische Rechnung Was ist zu beachten? Mandantenveranstaltung 05. September 2012 Hotel Weißenburg Gliederung ü Ausgangslage ü Erleichterungen ab dem 01.07.2011 ü Definition elektronische Rechnung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business Process Weakness Analysis in Public Administrations

Business Process Weakness Analysis in Public Administrations Business Process Weakness Analysis in Public Administrations European Research Center for Information Systems BPM@ÖV2013, 21.03.2013 Motivation Prozessanalyse in Öffentlichen Verwaltungen Prozesse sind

Mehr

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Wirtschaft Bastian Pochstein Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Diplomarbeit HOCHSCHULE WISMAR Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit zum Thema: Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energie

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Win-Win Situation durch konsequente Automatisierung

Win-Win Situation durch konsequente Automatisierung Win-Win Situation durch konsequente Automatisierung Vorteile digitaler Rechnungsprozesse Judith Balfanz Copyright 2000-2008, AuthentiDate International AG Agenda Elektronische Signaturen Schlüssel zu medienbruchfreien

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen

Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen 14.12.2010 1 Inhalt 1 Zweck und Einordnung 3 2 Arten und Bedeutung der elektronischen Signatur 4 2.1 Grundsatz 4 2.1.1 Einfache elektronische Signatur

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Marco Blevins, CCESigG Inhalt: Ausgangssituation Ziele Vorgehen Signierung elektronischer

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wirtschaftsinformatik Tutorium 1: Ereignisgesteuerte Prozessketten Dipl.-Kfm. Julian Propstmeier Institut für Information, Organisation und Management

Mehr

Informationsmappe zur elektronisch signierten A1 Rechnung

Informationsmappe zur elektronisch signierten A1 Rechnung Informationsmappe zur elektronisch signierten A1 Rechnung Einfach A1. A1.net Liebe A1 Kundin, lieber A1 Kunde, liebe Geschäftspartner, mit der elektronischen Rechnungslegung können Sie Ihre A1 Rechnungen

Mehr

ebinterface DER NEUE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE RECHNUNGSSTANDARD

ebinterface DER NEUE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE RECHNUNGSSTANDARD Wirtschaftskammer Österreich E-Day - 1. März 2006 ebinterface DER NEUE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE RECHNUNGSSTANDARD Robert Kromer Im Auftrag des BMWA Platz für Firmenlogo Elektronische Rechnung mit

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Nachteile papierbasierter Geschäftsdokumente

Nachteile papierbasierter Geschäftsdokumente Migration vom Papierdokument zum en Dokument am Beispiel der Geschäftsrechnung Dipl.-Ing. Tatami Michalek Geschäftsführer, secrypt GmbH TeleTrusT-Fachkonferenz Revisionssichere e Geschäftsprozesse CeBIT

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung?

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung? A. Häber: XML-Archivierung 1 Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien Ist XML/CDISC die Lösung? Anke Häber, Wolfgang Kuchinke, Sebastian Claudius Semler A. Häber:

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energieversorgung Pirna

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

3. Grundlagen der elektronischen Rechnungsbearbeitung. 3.1 Definition und Begriff

3. Grundlagen der elektronischen Rechnungsbearbeitung. 3.1 Definition und Begriff 3. Grundlagen der elektronischen Rechnungsbearbeitung 3.1 Definition und Begriff Mit der Ergänzung des 14 Abs. 4 UStG im Rahmen des Steuersenkungsgesetz, welches am 1.1.2002 in Kraft trat, ist die elektronische

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1.

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1. Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz (SigG) datenschutz cert GmbH Version Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Konstanz GmbH

Mehr

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung)

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung) Version 2.0 Mentana- Claimsoft GmbH Seite 2 10 W-Fragen im Umgang mit 1. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 2. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 3. Warum muss

Mehr

E-Business Recht Elektronische Rechnung

E-Business Recht Elektronische Rechnung Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag E-Business Recht Elektronische Rechnung E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und

Mehr

Digitales Rechnungsmanagement as a Service Lösungen für ALLE TEXTILER (Handel und Industrie)

Digitales Rechnungsmanagement as a Service Lösungen für ALLE TEXTILER (Handel und Industrie) Digitales Rechnungsmanagement as a Service Lösungen für ALLE TEXTILER (Handel und Industrie) Folie: 1 Hohe Erwartungen an die E-Rechnung Folie: 3 Definition e-invoicing Papierlos von A-Z Gesetzeskonforme

Mehr