Logistikrichtlinien LR 10. Logistics Directive LR 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistikrichtlinien LR 10. Logistics Directive LR 10"

Transkript

1 Logistikrichtlinien LR 10 Logistics Directive LR 10 Stand 2014 Version 2010

2 Abkürzungsverzeichnis List of Abbreviations Delivered at Place Electronic Data Interchange Enterprise Resource Planning Free Carrier International Commercial Terms (Internationale Handelsklauseln) Just in Sequence Just in Time Lieferabruf Produktion, Planung und Steuerung Weltweite Qualitätsrichtlinie der Boge Elastmetall GmbH Kapazitätsmessung von Produktionssystemen (Leistungs- Supply Chain Management Internetbasiertes Lieferantenportal Vendor Managed Inventory Web-Schnittstelle für Electronic Data Interchange DAP EDI ERP FCA Incoterms JIS JIT LAB PPS QR83 test) SCM SupplyON VMI WebEDI DAP EDI ERP FCA Incoterms JIS JIT LAB PPS QR83 Test) RFQ SCM SupplyON TCO VMI WebEDI Delivered at Place Electronic Data Interchange Enterprise Resource Planning Free Carrier International Commercial Terms Just in Sequence Just in Time Delivery Schedule Production Planning and Control Global Quality Directive of Boge Elastmetall GmbH Capacity Measurement of Production Systems (Performance Request for Quotation Supply Chain Management Internet-Based Supplier Portal Total Cost of Ownership Vendor Managed Inventory Web Interface for Electronic Data Interchange

3 Inhaltsverzeichnis Content I Abkürzungsverzeichnis 2 II Inhaltsverzeichnis 3 III Vorwort 4 1 Gültigkeitsbereich und Vertragsstruktur 6 2 Sicherung der internationalen Lieferkette 7 3 Information und Kommunikation 8 4 Kapazitätsplanung und -überwachung 10 5 Planung, Disposition und Steuerung 11 6 Verpackung und Warenkennzeichnung 15 7 Versand und Transport 17 8 Logistische Lieferantenbewertung und -entwicklung 18 9 Logistikkosten Notfallkonzept Regelwidrigkeiten und Konsequenzen Ausblick 23 I List of Abbreviations 2 II Content 3 III Preface 4 1 Scope of Application and Contract Structure 6 2 Securing the international Supply Chain 7 3 Information and Communication 8 4 Capacity Planning and Monitoring 10 5 Planning, Scheduling, Controlling 11 6 Packaging and Marking of Commodities 15 7 Dispatch and Transportation 17 8 Logistical Supplier Assessment and Development 18 9 Logistics Costs Emergency Case Concept Non-Conformance and Consequences Prospects 23

4 Vorwort Preface Der Logistik kommt in Unternehmen ein immer höherer Stellenwert zu und sie ist als Wettbewerbsfaktor ein wichtiger Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg. Entsprechend ist es für BOGE Rubber & Plastics (im Folgenden: BRP) ein Selbstverständnis, mit den Zulieferern zuverlässige und effiziente Logistikprozesse aufzubauen und zu optimieren. Logistics are constantly gaining in significance at companies. As a competitive factor they are an important key for economic success. It is part of BOGE Rubber & Plastics (referred as: BRP) selfimage to create and optimize reliable and efficient logistics processes with its suppliers. Aus diesem Grund ist es für BRP von Bedeutung, dass die Logistik bei den Partnern und deren Lieferkette einen hohen Stellenwert aufweist. For this reason, it is important for BRP that logistics have a high priority among partners and their supply chains. Supply Chain Management Lieferant Supplier Einkauf Purchasing Entwicklung Development Logistik Logistics Produktion Production Qualität Quality Vertrieb Sales Kunde Customer Eine nachhaltige Entwicklung und Optimierung der gesamten Supply Chain, d.h. sowohl Materialfluss wie Sustainable development and optimization of the entire supply chain, i.e. both material flow 4

5 auch Informationsfluss, lässt sich nur gemeinsam durch vertrauensvolle Zusammenarbeit und auf Basis einer stabilen Geschäftsbeziehung mit den Partnern von BRP erreichen. and information flow, can only be achieved as a joint process with trusting collaboration and on the basis of a stable business relationship with BRP partners. Diese Richtlinie definiert grundsätzliche logistische Anforderungen an die Lieferanten von BRP, um basierend auf einer gemeinsamen SCM-Strategie reibungslose Abläufe sicherzustellen, Kosten zu minimieren und die Lieferbeziehung zwischen den Partnern weiter zu verbessern. Sie kann im konkreten Einzelfall um spezifische Aspekte ergänzt werden. This Directive defines fundamental logistical requirements for suppliers of BRP in order to ensure smooth operations based on a collaborative SCM strategy, to minimize costs and to further improve the supplier relationship between partners. It can be supplemented with regards to specific aspects in individual cases. Geschäftsführung Geschäftsführung N.N. N.N. 5

6 Gültigkeit, Vertragsstruktur Scope and Contract Structure 1 Gültigkeitsbereich und Vertragsstruktur Die vorliegende Logistikrichtlinie (LR10) ist für Zulieferungen von Produktionsmaterial an die Standorte der BOGE Rubber & Plastics (im Folgenden: BRP) weltweit gültig. Diese kann durch spezifische Zusatzvereinbarungen weiter detailliert werden. 1 Scope of application and contract structure The present Logistics Directive (LR10) is valid for supplies of production material to the locations of the BOGE Rubber & Plastics (referred as: BRP) worldwide. It can be detailed further through specific supplemental agreements. Einzelvertrag und spezifische Zusatzvereinbarungen Individual contract and specific supplemental agreements Qualitätsrichtlinie QR83 Quality Directive QR83 Logistikrichtlinie LR10 Logistics Directive LR10 Rahmenvertrag/AGB Framework Contract/Terms and Conditions Abbildung 1: BRP-Vertragsstruktur Figure 1: BRP contract structure 6

7 Sicherung der Lieferkette Securing the Supply Chain 2 Sicherung der internationalen Lieferkette Als global agierendes Unternehmen beteiligt sich BRP aktiv an Programmen zur Sicherung der internationalen Supply Chain. In diesem Zusammenhang erwartet BRP vom Lieferanten, dass innerhalb der gesamten Liefer- und Produktionskette interne Kontrollverfahren gemäß den international gültigen Zoll- und Außenhandelsgesetzen eingehalten werden. 2 Securing the international Supply Chain As a global company, BRP actively participates in programs for securing the international supply chain. In this connection, BRP expects suppliers within the entire supply and production chain to observe internal control procedures in accordance with the internationally and locally valid customs and trade laws. 7

8 Information und Kommunikation Information and Communication 3 Information und Kommunikation Die Kommunikation zwischen dem Lieferanten und BRP stellt die Basis für eine funktionierende Zusammenarbeit dar. Wesentlich dafür sind rechtzeitige und unaufgeforderte Informationen bei Abweichungen von getroffenen Vereinbarungen, z. B. Liefermengen und Termine und Verpackungen. 3.1 Ansprechpartner und Erreichbarkeit des Lieferanten BRP erwartet, dass der Lieferant einen festen, kompetenten Ansprechpartner für logistische Angelegenheiten sowie einen geeigneten Vertreter definiert und kommuniziert. Der Lieferant stellt sicher, dass der von ihm genannte Ansprechpartner über gute Sprachkenntnisse der Landessprache des jeweils beziehenden BRP-Kundenwerkes oder über gute Englischkenntnisse verfügt. 3.2 Elektronischer Datenaustausch Um eine prozesssichere und effiziente Abwicklung zwischen BRP und dem Lieferanten zu gewährleisten, erfolgt der Datenaustausch zwischen beiden Parteien grundsätzlich elektronisch. BRP bietet dem Lieferanten zwei elektronische Kommunikationsformen an: EDI WebEDI über das Lieferantenportal SupplyOn Die technischen Voraussetzungen sowie die Nachrichtenformate sind im jeweiligen EDI-Vertrag im Detail geregelt. Weitere Informationen zum EDI-Vertrag, EDI-Standard und zu den Richtlinien sind auf der BRP- Homepage (Suchbegriff EDI ) zu finden. 3 Information and communication The communication between supplier and BRP is the basis for a functioning collaboration. Timely and unsolicited information on deviations from agreements that have been made, e.g. delivery quantities, deadlines and packaging materials, is essential for this purpose. 3.1 Contacts and the accessibility of suppliers BRP expects the supplier to define and communicate a fixed, competent contact for logistical issues as well as a suitable backup contact. The supplier ensures that the contact they have named has good language skills in the national language of the respective BRP client s plant or good knowledge of English. 3.2 Electronic data exchange In order to ensure process-capable and efficient processing between BRP and the supplier, the data exchange between the two parties is principally carried out electronically. BRP offers the supplier two forms of electronic communication: EDI WebEDI via the SupplyOn supplier portal The technical requirements, as well as the message formats, are regulated in detail in the corresponding EDI contract. More information on the EDI contract, EDI standard and the Directive can be found on the BRP homepage (search term EDI ). 8

9 Beispielsweise werden folgende Geschäftsprozesse über die elektronische Datenübertragung abgewickelt: Bestellabrufe Konsignationsdaten Rechnungen/Gutschriften Liefer- und Transportdaten Übermittlung Liefertreuedaten For example, the following business processes are managed via electronic data transmission: Delivery schedules Consignment data Invoices/Credit items Delivery and transport data Transmission of delivery reliability data Die Liefer- und Transportdaten sind BRP mit der Warenausgangsbuchung ohne zeitlichen Versatz per EDI/WebEDI zu übermitteln. Delivery and transport data are to be submitted without delay to BRP at goods issue posting time by EDI/WebEDI. 9

10 Kapazitätsplanung, Monitoring Capacity Planning, Monitoring 4 Kapazitätsplanung und -überwachung Der Lieferant hat die Versorgung von BRP mit Teilen sicherzustellen. Hierzu muss der Lieferant einen regelmäßigen Abgleich zwischen den Lieferplanabrufen von BRP und seinen verfügbaren Kapazitäten im Kurz-, Mittel- und Langfristbereich vornehmen. Bei Auffälligkeiten hat der Lieferant sich proaktiv und unverzüglich mit seinem verantwortlichen Logistikpartner bei BRP in Verbindung zu setzen. Um kurzfristige Bedarfsschwankungen von BRP oder Produktionsstörungen des Lieferanten abdecken zu können, ist der Lieferant verpflichtet, eine angemessene Flexibilität und/ oder einen ausreichenden Sicherheitsbestand vorzuhalten. Auf Verlangen von BRP hat der Lieferant u. a. Informationen über Schichtmodelle, Kapazitätsauslastungen und Materialbestände transparent darzustellen. BRP behält sich das Recht vor, die Kapazitäten vor Ort zu auditieren ( ). 4 Capacity planning and monitoing The supplier must ensure BRP s parts supply. This requires the supplier to make a regular comparison between the delivery schedule requests from BRP and their available short, mid and long range capacities. If there are abnormalities, the supplier must contact the responsible logistics partner proactively and immediately. In order to be able to cover short- term fluctuations in demand at BRP or production interruptions of the supplier the supplier is obligated to provide adequate flexibility and/or a sufficient minimum inventory level. At the request of BRP the supplier must transparently present shift models, capacity utilization ratios and materials on hand, among other information. BRP retains the right to audit the capacities on site ( ). 10

11 Planung, Disposition, Steuerung Planning, Scheduling, Controlling 5 Planung, Disposition und Steuerung 5.1 Planungsvorschau BRP ist bestrebt, dem Lieferanten eine langfristige Bedarfsvorschau auf Einzelteilebene zur Verfügung zu stellen. Basis hierfür sind der vorliegende Kundenauftragsbestand sowie die mittel- und langfristigen Markteinschätzungen von BRP. 5 Planning, scheduling and controlling 5.1 Planning forecast BRP intends to provide the suppliers with a long-term demand forecast at the item level. The basis for this will be existing customer orders as well as the mid and long-term BRP market estimates. Auftragsbestand/-prognose Order Status and Forecast Feinplanzone Aufträge sind eingeplant, aber nicht fixiert Änderungen und Schwankungen sind möglich Firm Zone Orders are planned but not fixed yet Changes and fluctuations are possible von BRP prognostizierter Gesamtbedarfsverlauf BRP s forecasted demands unverbindliche Kundenauftragsbestände einzelner BRP-Kunden Non-binding customer orders Zeit Time Abbildung 2: Langfristplanung bei BRP als Planungsvorschau für den Lieferanten Figure 2: Long-term planning at BRP as a planning forecast for the supplier 5.2 Fertigungs-, Material- und Lieferfreigabe sowie Abnahmeverpflichtung Spezifische Regelungen zu Fertigungs-, Material- und Lieferfreigabe sowie zur Abnahmeverpflichtung werden in den spezifischen Vereinbarungen geregelt. 5.2 Manufacturing, material and supply releases, purchase commitments Specific arrangements regarding manufacturing, material and supply releases, as well as purchase commitments are regulated in the corresponding agreements. 11

12 Planung, Disposition, Steuerung Planning, Scheduling, Controlling 5.3 Dispositionsverfahren Die Entwicklung zu einer schlanken und flexiblen Logistikkette basiert mitunter auf dem Einsatz des richtigen Dispositionsverfahrens. BRP legt nach material- und lieferantenspezifischen Kriterien das Dispositionsverfahren fest. 5.3 Scheduling procedures The development of a lean and flexible logistics chain is, among other things, based on the use of the correct scheduling procedure. BRP determines scheduling procedures in accordance with material and supplier-specific criteria. Nach Klassifizierung des Materials wird eines der folgenden standardisierten Dispositionsverfahren ausgewählt. After classification of the materials, one of the following standardized scheduling procedures is selected LAB Das Lieferabrufverfahren ist ein bedarfsgesteuertes Dispositionsverfahren. Ein Lieferabruf enthält in der Regel mehrere Einteilungen über Menge und Termin. Diese Einteilungen werden regelmäßig aktualisiert, dienen als Planungsvorschau und beinhalten alle lieferrelevanten Informationen JIT JIT ist ein bedarfsgesteuertes Dispositionsverfahren analog dem Lieferabrufverfahren, jedoch mit geringerer Versorgungsreichweite LAB The delivery schedule procedure is a demanddriven scheduling procedure. A delivery schedule usually contains multiple schedule lines by amount and deadline. These schedule lines are updated regularly, serve as a planning forecast and include all supplier-relevant information JIT JIT is a demand-driven scheduling procedure similar to the delivery schedule procedure, but with a more limited inventory coverage range JIS JIS ist ein bedarfsgesteuertes Dispositionsverfahren analog dem Lieferabrufverfahren, jedoch mit geringerer Versorgungsreichweite. Verschiedene Teilenummern befinden sich in einer vorgegebenen Reihenfolge auf einem Ladungsträger. Die Anlieferung erfolgt mit Bezug auf die Sequenz des Endproduktes in der Regel direkt an den Verbauort bei BRP KANBAN Die KANBAN-Steuerung ist ein verbrauchsorientiertes Dispositionsverfahren. Der Lieferant erhält eine Vorschau in Form eines Lieferabrufes, die lieferrelevante JIS JIS is a demand-driven scheduling procedure similar to the delivery schedule procedure, but with a more limited inventory coverage range. Different part numbers are arranged in a predetermined order on a load carrier. The delivery is usually carried out directly to the assembly site at BRP with reference to the sequence of the end product KANBAN The KANBAN control is a consumption- driven scheduling procedure. The supplier receives a forecast in the form of a delivery schedule. The shipment relevant 12

13 Information ist ein Abruf im Kurzfristhorizont. Der Auslöser des Abrufs ist der Verbrauch eines Behälters/KANBANs. Der Lieferant verpflichtet sich, innerhalb der definierten Wiederbeschaffungszeit die KANBAN- Anforderung zu erfüllen Bestellpunktverfahren Das Bestellpunktverfahren ist ein verbrauchsorientiertes Dispositionsverfahren. Wird durch die Entnahme von Teilen der Bestellpunkt erreicht, wird dem Lieferanten ein Abruf übermittelt. Innerhalb der definierten Wiederbeschaffungszeit ist der Lieferant verpflichtet, diesen Abruf zu erfüllen VMI Die VMI-Steuerung ist ein verbrauchsgesteuertes Verfahren, bei dem der Lieferant die Disposition und Liefersteuerung innerhalb vereinbarter MIN- /MAX-Grenzen verantwortet. Der Lieferant ist für die Einhaltung der MIN-/ MAX-Grenzen verantwortlich. Die Steuerung erfolgt über täglich an den Lieferanten kommunizierte Bestands- bzw. Entnahmemengen bei BRP. Als unverbindliche Bedarfsvorschau erhält der Lieferant Lieferabrufe. Das VMI-Verfahren findet grundsätzlich in Verbindung mit Konsignation statt. 5.4 Konsignation Der Begriff Konsignation bezeichnet ein Abwicklungsverfahren, bei dem der Lieferant BRP die definierte Menge eines Materials (Konsignationsmaterial) zur Verfügung stellt. Hierbei findet der Eigentumsübergang nicht bei Lieferung durch den Lieferanten, sondern bei Entnahme des Materials aus dem von BRP benannten Konsignationslager statt. Bei Entnahme aus dem information is a schedule in the short term. The trigger of the request is the consumption of a carrier/kanban. The supplier is obligated to fulfill the KAN- BAN requirements within the defined replacement time Order point procedure The order point procedure is a consumption-driven scheduling procedure. If the order point is reached through the removal of parts, a request is sent to the supplier. The supplier is obligated to fulfill this request within the defined replacement time VMI The VMI monitoring is a consumptioncontrolled procedure in which the supplier is responsible for the disposition and delivery management within appointed MIN/MAX limits. The supplier is responsible for adherence to the MIN/MAX limits. The control is carried out via the daily communication to the supplier of stock and/or withdrawal quantities at BRP. The supplier receives delivery schedules as a non-binding demand forecast. In principle, the VMI procedure takes place in connection with consignment. 5.4 Consignment The term consignment designates a processing procedure in which the supplier makes available to BRP the defined quantity of a material (consignment material). In this procedure, the transfer of ownership does not take place upon the delivery by the supplier, but rather upon the removal of the material from the 13

14 Konsignationslager entsteht seitens BRP gegenüber dem Lieferanten eine Verbindlichkeit, die per Gutschriftverfahren ausgeglichen wird. BRP behält sich vor, alle Dispositionsverfahren mit Konsignation zu kombinieren. Die logistischen Details sowie länderspezifische Regelungen und/oder Gesetze werden im Rahmen spezifischer Vereinbarungen geregelt. 5.5 Mindestanforderungen an das Planungssystem der Lieferanten BRP erwartet vom Lieferanten ein elektronisch unterstütztes PPS-System (ERP-System), das folgende Mindestanforderungen erfüllt: systemunterstützte Übernahme der BRP- Daten wie Lieferabrufe, Bedarfs- /Bestandsdaten etc. in der Frequenz der Übermittlung DV-gestützte Produktionsplanung und -steuerung zeitnahe Weitergabe der aus der Produktionsplanung resultierenden Bedarfe an die Sublieferanten Überwachung der zu beschaffenden Bedarfe Verfügbarkeitsprüfung fälliger Versandvorgänge Versandabwicklung inkl. Versandavisen consignment warehouse designated by BRP. Upon removal from the consignment warehouse, BRP undertakes an obligation to compensate the supplier through a credit note procedure. BRP reserves the right to combine all scheduling procedures with consignment. The logistical details as well as country- specific regulations and/or laws are regulated under specific agreements. 5.5 Minimum requirements in the supplier planning system BRP expects suppliers to have an electronically supported PPS system (ERP system) that fulfills the following minimum requirements: System supported processing of BRP data such as delivery schedule, demand/inventory data, etc. in the frequency of the transmission Data processing based production planning and monitoring Timely disclosure of production planning demand to the sub-contractors Demand monitoring Availability check of due shipment procedures Shipment processing including shipment notification 14

15 Verpackung, Warenkennzeichnung Packaging, Marking 6 Verpackung und Warenkennzeichnung Es ist die Allgemeine Verpackungs- vorschrift Logistik, Umweltschutz der Konzernnorm ZFN zu beachten. 6.1 Verpackungsvorschriften Die stückzahlmäßige und technische Auslegung der Verpackung erfolgt durch BRP in Zusammenarbeit mit dem Lieferanten und wird spezifisch ausgestaltet. Bei der Festlegung sind Umwelt- aspekte zu beachten. Aus diesem Grund sind Mehrwegverpackungen prinzipiell zu bevor- zugen. Der Lieferant ist grundsätzlich für die Anlieferqualität der Produkte verantwortlich. 6.2 Verpackungskosten Die Verpackungskosten stellen einen erheblichen Logistikkostenanteil dar, was BRP bei der Lieferantenauswahl berücksichtigt. Hierzu sind im Angebot die Einzelkosten für die Verpackung separat auszuweisen. Verpackungskosten enthalten ausschließlich die Kosten für die anfallende Verpackung ohne Handlingkosten. 6.3 Mehrwegverpackung Beistellung Sieht der Rahmenvertrag die Beistellung von Mehrwegverpackungen durch BRP vor, werden dem Lieferanten für eine zu definierende Reichweite Mehrwegverpackungen für den Prozess (Versand beim Lieferanten bis Lager bei BRP) zur Verfügung gestellt. Sollte beim Lieferanten über die vereinbarte Reichweite hinaus ein Mehrbedarf an Behältern bestehen, müssen die Mehrkosten hierfür vom Lieferanten übernommen werden. Kommt es aufgrund erhöhter Bedarfe zu einer Änderung der Liefermengen, ist eine Anpassung der benötigten Mehrwegverpackungen durch den Lieferanten zu veranlassen. 6 Packaging and marking of commodities The General Packaging Regulation Logistics, Environmental Protection of BRP Group Standard ZFN 9004/1 must be observed. 6.1 Packaging regulations The technical design of the packaging with regard to number of parts is developed by BRP in collaboration with the supplier. Environmental aspects are to be considered in the specification. Reusable packaging is principally to be preferred for this reason. In principle, the supplier is responsible for the delivery quality of the products. 6.2 Packaging costs The packaging costs present a significant portion of the logistics costs that BRP takes into account when selecting suppliers. For this purpose, the individual costs for the packaging are to be shown separately in the quote. Packaging costs exclusively contain the costs for incidental packaging without handling costs. 6.3 Reusable packaging Provision If the framework contract provides for the provision of reusable packaging by BRP, reusable packaging for the process (shipment from the supplier to the warehouse at BRP) will be made available to the supplier for a scope to be defined. If, beyond the defined scope, an increased demand for containers is requested by the supplier, the extra costs this entails must be undertaken by the supplier. If a change in the supply quantity arises due to increased demand, then, the supplier must request BRP to adjust the necessary reusable packaging. 15

16 6.3.2 Funktionsfähigkeit Der Lieferant stellt sicher, dass die Anlieferung ausschließlich in sauberen, trockenen, mängelfreien und funktionsfähigen Mehrwegverpackungen erfolgt. Spezifische Reinheitsanforderungen sind grundsätzlich vom Lieferanten zu berücksichtigen. Alte Warenanhänger sind vom Lieferanten zu entfernen Bestandsführung Sowohl BRP als auch der Lieferant verpflichten sich zu einer fortlaufenden Bestandsführung für die eingesetzte Mehrwegverpackung. Diese Daten sind in der Regel monatlich abzustimmen und zu dokumentieren. Ist BRP Eigentümer der Mehrwegverpackung, wird dem Lieferanten eine Übersicht über das Mehrwegverpackungskonto zur Verfügung gestellt. Einwände hat der Lieferant innerhalb von vier Wochen nach deren Zugang zu erheben. Verspätete Einwände werden nicht mehr berücksichtigt. 6.4 Warenkennzeichnung Der Lieferant muss sicherstellen, dass alle Packstücke und Behälter mit einem gültigen Warenanhänger versehen sind. Die Inhalte der Warenanhänger müssen dem regionalen Industriestandard entsprechen und sind im Detail mit dem BRP-Kundenwerk abzustimmen. Die Etiketten sind grundsätzlich sichtbar anzubringen, so dass sie mit einem Barcode- Leser erreicht werden können, ohne dass die Verpackungseinheiten umgeschichtet werden müssen. Die Anbringung der Warenanhänger hat an den am Behälter vorgesehenen Einsteckvorrichtungen, Klemmplatten, Kartentaschen oder sonstigen Vorrichtungen zu erfolgen Function capability The supplier ensures that deliveries are exclusively effected with clean, dry, fully-functioning returnable packaging that is free from defects. In principle, the supplier is to consider specific cleanness criteria. Old labels and tags must be removed by the supplier Inventory management Both BRP and the supplier commit themselves to consistent inventory management for the reusable packaging used. This data must usually be balanced and documented monthly. If BRP is the owner of the reusable packaging, an account overview is to be made available to the supplier with the reusable packaging account. The supplier must raise objections within four weeks of receipt. Late objections will not be considered. 6.4 Product labeling The supplier must ensure that all packages and containers have only the current labels/tags. The contents of the labels/tags must comply with the regional industry standard and are to be coordinated with the BRP customer s plant. The labels should be affixed so that they are visible and can be read with a bar code reader without having to rearrange the packing units. The attachment of the labels/tags must be carried out on the pouches, clamping plates, card pockets or other devices provided on the container. 16

17 Versand und Transport Dispatch and Transportation 7 Versand und Transport 7.1 Lieferkondition BRP verwendet als einheitliche Basis für die Lieferbedingungen die jeweils gültige Fassung der Incoterms. BRP wendet grundsätzlich folgende Lieferbedingungen an: FCA Abgangsort Incoterms 2010 DAP Empfangsort Incoterms Zoll/Außenhandel BRP ist verpflichtet, gegenüber seinen Kunden belastbare Aussagen im Hinblick auf den handelspolitischen Ursprung sowie den präferenzrechtlichen Status der gelieferten Waren zu treffen. Die Benennung des handelspolitischen Ursprungslandes der an BRP gelieferten Vorerzeugnisse und Handelswaren ist deshalb auch für den Lieferanten von BRP verpflichtend. Auf Anforderung von BRP ist der handelspolitische Ursprung durch geeignete Ursprungszeugnisse nachzuweisen. Der präferenzrechtliche Status von Waren, die an BRP geliefert werden, ist durch die Vorlage von geeigneten Präferenznachweisen zu belegen. Die Art des Präferenznachweises ergibt sich dabei jeweils aus dem zur Anwendung kommenden Präferenzabkommen. 7.3 Versandvorschriften, Transportdokumente und Avisierung Der zum Zeitpunkt der Lieferung jeweils gültige Stand der BRP-Versandvorschriften der Regionen sowie die spezifischen Versandvorschriften finden Anwendung. BRP behält sich vor, diese Versandvorschriften zu ändern bzw. zu ergänzen. Der jeweils gültige Stand steht auf der BRP-Homepage zur Verfügung. 7 Dispatch and Transportation 7.1 Delivery condition BRP uses the current version of the Incoterms as the standard basis for the delivery terms. BRP generally applies the following delivery terms: FCA Point of Departure Incoterms 2010 DAP Point of Destination Incoterms Customs/foreign trade BRP is obligated to make reliable statements to its customers with regard to the commercial origin as well as the legally preferential status of the delivered goods. The designation of the commercial country of origin of products and commodities delivered to BRP is therefore required for BRP s supplier as well. By request of BRP, the commercial origin must be verified with suitable certificates of origin. The legally preferential status of goods that were delivered to BRP must be substantiated by the submission of suitable preference documents. The type of preference document is due in each case to the preferential agreements in effect. 7.3 Forwarding instructions, transportation documents, and notification The version of regional BRP forwarding instructions valid at the time of delivery applies as well as any specific forwarding instructions. BRP reserves the right to change these forwarding instructions or to supplement them. The version valid at any given time is available on the BRP homepage. 17

18 Logistische Lieferantenbewertung Logistical Supplier Assessment 8 Logistische Lieferantenbewertung und -entwicklung Im Sinne der Philosophie des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ist BRP ständig bemüht, die logistische Performance zu verbessern. Deshalb erwartet BRP vom Lieferanten und dessen Sublieferanten ein hohes Maß an Prozessverbesserungs-Aktivitäten. Die logistische Weiterentwicklung des Lieferanten und dessen Sublieferanten hat demzufolge einen hohen Stellenwert. Ergänzende Informationen dazu stehen unter (Suchbegriff Kernstrategie Einkauf ) zur Verfügung. 8.1 Liefertreuemessung Die Liefertreuemessung erfolgt standardisiert in einem konzerneinheitlichen System. Dabei werden für die verschiedenen Dispositionsverfahren folgende Toleranzen für die Bewertungen berücksichtigt (die Bestellpunktsteuerung wird in der Regel mit den KANBAN- Toleranzen gemessen): 8 Logistical supplier assessment and development In line with the philosophy of a continuous improvement process, BRP is constantly working to improve its logistical performance. BRP thus expects a high degree of process improvement activities from suppliers and their sub- contractors. The logistical enhancements of the suppliers and their sub-contractors accordingly have a high importance. Additional information on this subject is available at (search term core purchasing strategy ). 8.1 Measures for delivery reliability The measures for delivery reliability are carried out in a system that is standardized throughout the BRP Group. In the process the following tolerances for the assessments are taken into account for the different scheduling procedures (the order point control is usually measured with the KANBAN tolerances): 18

19 LAB Delivery Schedule KANBAN KANBAN JIT/JIS JIT/JIS VMI VMI LAB mit Konsignation LAB with Consignment Mengentoleranz Quantity Tolerance Termintoleranz Date Tolerance +/- 10 % +/- 1 Tag +/- 10% +/- 1 Day +/- 0 % Festgelegte Wiederbeschaffungszeit (werksbezogen) + 0 Tage (bzw. Stunden) +/- 0% Defined replacement time (plant specific) + 0 Days (Hours) +/- 0 % +/- 0 Tage +/- 0% +/- 0 Days Lagerbestand/Reichweite innerhalb definierter MIN-/MAX- Grenzen on-hand quantity / Coverage range within defined limits +/- 10 % Vereinbartes Zeitfenster + 1 Tag +/- 10% Agreed time window + 1 Day Berechnungsformel: Calculation formula: Liefertreue in % Delivery Performance in % = Summe der korrekten Einzelbewertungen im Auswertungszeitraum Sum of the correct receipts within the evaluation timeframe Gesamtzahl der Bewertungen im Auswertungszeitraum Quantity of the total receipts within the evaluation timeframe Ein Wareneingang kann pro Artikelnummer nur mit 0 % oder 100 % bewertet werden: A goods receipt can be rated only 0% or 100% per item number: Liefertreue = 100 % Delivery Performance = 100% Zeit- und Mengentoleranz wurden eingehalten (treu) Time and quantity tolerances have been met Liefertreue = 0 % Delivery Performance = 0% Zeit- und/oder Mengentoleranz wurden nicht eingehalten (lieferuntreu) Time and/or quantity tolerances have not been met Das Ergebnis der Liefertreuemessung wird dem Lieferanten mindestens monatlich mitgeteilt, z. B. über SupplyOn/Performance Monitor. The result of the measures for delivery reliability will be communicated to the supplier at least monthly, e.g. via SupplyOn/Performance Monitor. 19

20 Der Lieferant hat das Messergebnis an die verantwortlichen Funktionsbereiche weiterzuleiten. Bei Fehlentwicklungen der Liefertreue erwartet BRP vom Lieferanten eine sofortige Definition von Gegenmaßnahmen, um das Liefertreueergebnis wieder auf Zielwert zu bringen. 8.2 Lieferantenbewertung Die Lieferantenbewertung bei BRP setzt sich aus den Beurteilungen von Einkauf, Qualitätsmanagement, Entwicklung und Logistik zusammen. Die logistische Bewertung umfasst die Liefertreuekennzahl (Hardfact) sowie eine Softfactbeurteilung, die das Ergebnis eines durchgeführten Logistikaudits widerspiegeln kann. Hierzu behält sich BRP das Recht vor, beim Lieferanten ein Logistikaudit durchzuführen. Weitere Informationen zu diesem Thema sind unter (Suchbegriff Kernstrategie Einkauf ) zu finden. 8.3 Logistische Lieferantenentwicklung Bei Bedarf behält sich BRP vor, einen Lieferanten mit nicht zufrieden stellenden oder vom Zielwert abweichenden Liefertreuewerten sowie Lieferanten mit anderweitig abweichenden Logistikanforderungen in ein logistisches Entwicklungsprogramm aufzunehmen. 8.4 Eskalationsmodell Werden beim Lieferanten über einen längeren Zeitraum Performanceprobleme festgestellt, erfolgt die Einleitung eines Eskalationsprozesses unter Einbindung von Logistik, Lieferantenentwicklung und Einkauf von BRP. The supplier must forward the measurement result to the responsible functional area. If there are undesirable developments in delivery reliability BRP expects an immediate definition of countermeasures from the supplier in order to bring the delivery reliability result back to the target value. 8.2 Supplier assessment The supplier assessment at BRP consists of the evaluations of purchasing, quality management, development and logistics. The logistical evaluation includes the delivery reliability characteristic (hard fact) as well as a soft fact assessment that can reflect the result of a logistics audit. To this end, BRP retains the right to carry out a logistics audit of the supplier. Additional information on this subject can be found at (search term core purchasing strategy ). 8.3 Logistical supplier development BRP reserves the right to include suppliers in a logistical development program if they have delivery reliability values that are unsatisfactory or deviating from the target values or if they have differently deviating logistics requirements. 8.4 Escalation model If performance problems are determined at a supplier for a longer period of time an escalation process occurs by incorporating logistics, supplier development and BRP purchasing. 20

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation nach / acc. QSV / QAA S 296001 35% Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation. Main Criterion Quality

Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation nach / acc. QSV / QAA S 296001 35% Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation. Main Criterion Quality Weiterführende Erklärungen Die Lieferantenbewertung der Schaeffler Gruppe ist in der Qualitätssicherungsvereinbarung mit Lieferanten (QSV) beschrieben. Diese ist im Internet unter www.schaeffler.de / Einkauf

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

T R A N S P O R T V O R S C H R I F T 08.2015 - Version 014 Transportsteuerung von Einkaufslieferungen Importe aus Österreich

T R A N S P O R T V O R S C H R I F T 08.2015 - Version 014 Transportsteuerung von Einkaufslieferungen Importe aus Österreich (Lieferant) (Name) (Straße) (PLZ) (Ort) Name Abteilung Telefon Telefax E-Mail: Ihr Schreiben Unser Zeichen Datum: 27.01.2015. T R A N S P O R T V O R S C H R I F T 08.2015 - Version 014 Transportsteuerung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Product / Process Change Notification 7 April 2015

Product / Process Change Notification 7 April 2015 Product / Process Change Notification 7 April 2015 Dear Customer, In order to meet the latest market and technology trends, we are constantly refining products in regards to innovation and high quality.

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Logistiksicherungsvereinbarung Logistics Assurance Agreement

Logistiksicherungsvereinbarung Logistics Assurance Agreement Logistiksicherungsvereinbarung Logistics Assurance Agreement zwischen between Leopold KOSTAL GmbH & Co.KG Automobil Elektrik An der Bellmerei 10 D - 58505 Lüdenscheid und verbundenen Unternehmen and associated

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Groupwide Supplier Management July 2006

Groupwide Supplier Management July 2006 Groupwide Supplier Management July 2006 h&z Unternehmensberatung RWE supplier management consists of four key elements Supplier management concept Supplier selection for SM 1) process Definition of a uniform

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang OEE Overall Equipment Effectiveness an important KPI for Operational Intelligence Presented by Thomas J. Lang Agenda OEE and the usage within BCS Special application of OEE at Frankfurt site Benefit 2

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier application

Lieferantenbewerbung Supplier application 1. Allgemeine Informationen / General Information Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Land Country Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Global intercompany IT solutions in Foreign Trade

Global intercompany IT solutions in Foreign Trade Global intercompany IT solutions in Foreign Trade Thomas Jaffke Robert Bosch GmbH Corporate Customs, Excise Tax, Export Control 1 Project Global Trade Data Review February 2009: Initiated by Bosch, a group

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Situation in Retail and Consequences for Forecasters

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr