Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis Informationsquellen A. Unterstellung unter die Sozialversicherung Fragestellung Kriterien der Unterstellung Erwerbstätigkeit Wohnsitz Familienrechtliche oder vergleichbare Beziehung Obligatorische und freiwillige Versicherung Die Unterstellung in den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung Zusammenfassung: Unterstellung nach Personenkategorien B. Definitionen Alter Tod Arbeitsunfähigkeit Erwerbsunfähigkeit Invalidität Hilflosigkeit Krankheit Unfall Unfallbegriff Beispiele für den Unfallbegriff Kausalzusammenhang Unfallähnliche Körperschädigung Berufskrankheit Arbeitslosigkeit

2 12. Integritätsschaden Mutterschaft...51 C. Leistungskategorien Überblick Aufbau Medizin Krankenpflege Heilbehandlung bei Unfall Heilbehandlung bei Geburtsgebrechen Zahnärztliche Behandlung Behandlung bei Mutterschaft Spitex/Hauspflege Medizinische Massnahmen der IV Zusatzversicherungen Beruf/Haushalt Beruf oder Haushalt? Früherkennung und Frühintervention (FEFI) Erstausbildung Umschulung Haushalt Berufsberatung Arbeitsvermittlung Kapitalhilfe Integrationsmassnahmen Besondere Leistungen der ALV Hilfsmittel Was sind Hilfsmittel? Hilfsmittel in den einzelnen Sozialversicherungszweigen Taggelder Begriff Taggelder bei Arbeitsunfähigkeit Krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit Unfallbedingte Arbeitunfähigkeit

3 6.2.3 Taggelder bei Mutterschaft Taggelder bei beruflichen Massnahmen der IV Taggelder der ALV Taggelder wegen Arbeitslosigkeit Taggelder wegen Kurzarbeit oder schlechtem Wetter Taggelder wegen Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers Taggelder der EO Familienzulagen Hilflosenentschädigungen Hilflosigkeit Hilflosigkeit in den einzelnen Sozialversicherungszweigen Integritätsentschädigung Abfindungen Altersrente Einfache Altersrenten der AHV AHV-Altersrenten an Ehepaare/Rentensplitting Altersrenten der beruflichen Vorsorge Renten im Obligatoriumsbereich Renten der weitergehenden beruflichen Vorsorge Altersrenten von arbeitslosen, invaliden oder verwitweten Personen Hinterlassenenrenten Voraussetzung: Tod einer versicherten Person Anspruch auf eine Witwenrente Anspruch auf eine Witwerrente Anspruch auf eine Hinterlassenenrente bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern Anspruch auf eine Waisenrente Ansprüche des geschiedenen Ehegatten? Ansprüche von Pflegekindern? Ansprüche von Konkubinatspartnern?

4 13. Invalidenrenten «Eingliederung vor Rente» Invaliditätsgrad als Kriterium für Anspruch auf Invalidenrente Invaliditätsgrad bei Personen, die (auch) im Haushalt tätig sind Invaliditätsgrad bei Selbstständigerwerbenden Betrag der Invalidenrenten Bestimmung der zuständigen Vorsorgeeinrichtung Koordination von Invalidenrenten Kinderrenten/Waisenrenten Renten an den geschiedenen Ehegatten Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen/Zusatzleistungen/Beihilfen Jährliche Ergänzungsleistungen des Bundes Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten Kantonale Zusatzleistungen sowie Beihilfen der Gemeinden Verfahren Leistungen der Sozialversicherung bei ausländischem Wohnsitz Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge Austritt von versicherten Personen Barauszahlung der Austrittsleistung Eintritt der versicherten Person Erhaltung des Vorsorgeschutzes bei Ehescheidung Teil- und Gesamtliquidationen von Vorsorgeeinrichtungen D. Koordination der Sozialversicherungsleistungen Überblick Koordinationstechniken Intrasystemische intersystemische extrasystemische Koordination Priorität Kumulation Überentschädigung Welche Fragen stellen sich? Welche Leistungen sind erfasst?

5 2.4.3 Wie hoch liegt die Überentschädigungsgrenze? Welcher Zweig nimmt die Kürzung vor? Kongruenz als Koordinationsprinzip Koordination der wichtigsten Leistungen Zusammenfallen von Renten Zusammenfallen von Taggeldern Zusammenfallen von Taggeldern mit Renten Zusammenfallen von Hilflosenentschädigungen Zusammenfallen von Heilbehandlungen Zusammenfallen von Hilfsmitteln Zusammenfallen verschiedener Risiken Invalidität und Alter Arbeitslosigkeit und Invalidität Invalidität und Tod Koordination mit Privatversicherungen und mit Haftpflichtansprüchen Vorleistungspflicht E. Verfahren in der Sozialversicherung Ziel und Struktur des Verfahrens Verfügungsverfahren Einleitung des Verfügungsverfahrens Durchführung des Verfahrens Abschluss des Verfahrens Einspracheverfahren Gerichtsverfahren Verfahren vor dem kantonalen Versicherungsgericht Verfahren vor dem Bundesgericht Das Verfahren in der beruflichen Vorsorge F. Leistungsansprüche in konkreten Situationen Übersicht Unselbstständigerwerbende Stellenverlust Stellenwechsel

6 2.3 Unbesoldeter Urlaub Aufnahme einer selbstständigen Erwerbstätigkeit Kurzfristige Arbeitsunfähigkeit krankheitsbedingt Kurzfristige Arbeitsunfähigkeit unfallbedingt Langfristige Arbeitsunfähigkeit krankheitsbedingt Langfristige Arbeitsunfähigkeit unfallbedingt Mutterschaft Erreichen der Altersgrenze Weitere Erwerbstätigkeit nach Erreichen der Altersgrenze Tod durch Krankheit oder Unfall Hilflosigkeit Finanziell schwierige Lage Sozialversicherungsrechtliche Stellung nach Eintritt eines versicherten Risikos Selbstständigerwerbende Kurzfristige Arbeitsunfähigkeit krankheits- oder unfallbedingt Langfristige Arbeitsunfähigkeit krankheits- oder unfallbedingt Mutterschaft Erreichen der Altersgrenze Tod durch Krankheit oder Unfall Hilflosigkeit Finanziell schwierige Lage Sozialversicherungsrechtliche Stellung nach Eintritt eines versicherten Risikos Teilerwerbstätige Arbeitslose Personen Kinder Gesunde Kinder Erwerbstätige Kinder Geburtsfehler Tod des Kindes Krankheits- oder unfallbedingte Behandlung des Kindes Invalidität/Hilflosigkeit/Pflegebedürftigkeit von Kindern Sozialversicherungsrechtliche Stellung nach Eintritt eines versicherten Risikos im Kindesalter

7 7. Hausfrauen und Hausmänner Unterstellung unter die einzelnen Sozialversicherungen Arbeitsunfähigkeit und Invalidität von Hausfrauen und Hausmännern Alter Tod Hilflosigkeit Finanziell schwierige Lage Altersrentnerinnen und Altersrentner im Pflegeheim Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland Versicherungsdeckung bei ausländischem Wohnsitz ausserhalb des EU/EFTA-Raumes Ausrichtung von Leistungen der schweizerischen Sozialversicherung bei ausländischem Wohnsitz ausserhalb des EU/EFTA-Raumes Wohnsitz im EU/EFTA-Ausland Versicherungsdeckung bei Wohnsitz im EU-Ausland Versicherungsansprüche bei Wohnsitz im EU/EFTA-Ausland Ausrichtung von Leistungen der schweizerischen Sozialversicherung bei einem Wohnsitz im EU-Ausland Staatsverträge Zahlen zu den Leistungen Mindest- und Höchstbetrag der einfachen AHV-Altersrente Mindest- und Höchstbetrag der AHV-Waisenrente Mindest- und Höchstbetrag der AHV-Witwenund -Witwerrente Mindest- und Höchstbeträge der IV-Renten Höhe der Hilflosenentschädigung Integritätsentschädigung der UV Versichertes Einkommen Stichwortverzeichnis

Alterssicherung von invaliden Personen

Alterssicherung von invaliden Personen Versicherung in Wissenschaft und Praxis Band 4 Ueli Kieser Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Zürich/St. Gallen Alterssicherung von invaliden Personen Überlegungen zum Zusammenfallen von Risiken im Sozialversicherungsrecht

Mehr

Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern

Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 65 Gian Claudio Reform des Systems der Schweizerischen

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

CAS Sozialversicherungsrecht I vom 9. April 2010 11. März 2011

CAS Sozialversicherungsrecht I vom 9. April 2010 11. März 2011 CAS Sozialversicherungsrecht I vom 9. April 2010 11. März 2011 Modul D vom 27. 28. Januar 2011 Rechtsanwältin SUSANNE FRIEDAUER, lic.iur. Kieser Senn Partner Ulrichstrasse 14 8032 Zürich Friedauer Seite

Mehr

Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht

Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht Ein Vorschlag für eine Gesamtkonzeption der Gesetzgebung von Ueli Kieser PD Dr.iur., Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter für Sozialversicherungsrecht an der

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Page 1 of 9 Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur Steuerbarkeit von und (vom 9. Dezember 2009) ZStB I Nr. 16/013 Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den

Mehr

Schweizerisches Sozialversicherungsrecht

Schweizerisches Sozialversicherungsrecht Schweizerisches Sozialversicherungsrecht von Ueli Kieser PD Dr. iur., Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter für Sozialversicherungsrecht an der Universität Bern Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis VII 1. Einleitung

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Sozialversicherungen. Übersicht (1) Übersicht (2)

Sozialversicherungen. Übersicht (1) Übersicht (2) Sozialversicherungen Dr. iur. Carmen Ladina Übersicht (1) 1. Begriffe: Versicherung und Sozialversicherung 2. Rechtsquellen 3. Versicherte Personen 4. Versicherte Risiken Überblick Invalidität Unfall Krankheit

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Intensivseminar II. CAS SVR I - Lerneinheit E; Intensivseminar II 1

Intensivseminar II. CAS SVR I - Lerneinheit E; Intensivseminar II 1 Intensivseminar II CAS SVR I - Lerneinheit E; Intensivseminar II 1 Programm 18. und 19. Februar 2011 Freitag 09.00 Einführung in das Thema 09.30 Kerninhalte der Pflichtmodule A, B und C 10.30 Pause 11.00

Mehr

IST-Analyse Altersvorsorge

IST-Analyse Altersvorsorge Altersvorsorge Vorsorgeleistungen ab Pensionierung Vorname(2) Name(2) und Vorname(1) Name(1) vor Planung (heutige Situation) Total Einkommen (Basis) Bedarf Pension 5'486 3'48 2'116 Alter 65/57 Alter 72/64

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

Der Versicherungsschutz der Suva. Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen.

Der Versicherungsschutz der Suva. Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen. Der Versicherungsschutz der Suva Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen. Darüber sollten Sie als Arbeitnehmer informiert sein Versicherungsschutz

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG)

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG) Service cantonal des contributions SCC Kantonale Steuerverwaltung KSTV Rue Joseph-Piller 13, Postfach, 1701 Freiburg www.fr.ch/kstv Besteuerung von und (Stand per 1. Januar 2013) Zusammenstellung der Praxis

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Zum haftpflichtrechtlichen Erwerbsausfall kongruente Leistungen IV-Taggelder UV-Taggelder Ersatz für Arbeitsunfähigkeit

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit

Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 20 Vorbemerkungen 2 Übersicht I. Selbständigkeit

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 1. Mai 2011 siehe auch Subsidiaritätstool der Berner Konferenz unter www.bernerkonferenz.ch Das Subsidiaritätsprinzip

Mehr

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung 2 In dieser Broschüre finden Sie Informationen dazu, wie und wann Sie nach Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung UVGInformationen zur Obligatorischen Unfallversicherung 2 Dieses Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über unsere Versicherungsleistungen. Im Einzelnen richten sich die Ansprüche und Pflichten nach den

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2013 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz ADUS pro Vorsorgeplanung erstellt für Familie Martin und Daniela Muster 949 Vaduz Finanzplaner Städtle 44 949 Vaduz Firma +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 Homepage www.llb.li Ihr Berater Berger Adrian

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Finanzierung der Langzeitpflege

Finanzierung der Langzeitpflege Finanzierung der Langzeitpflege Prof. Dr. iur. Gabriela Riemer Kafka Universität Luzern Lehrstuhl für Sozialversicherungs und Arbeitsrecht 2 Langzeitpflege im Wandel der Zeit Langzeitpflege als private

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Das Komplementärrentensystem der Unfallversicherung zur Koordination von UVG-Invalidenrenten mit Rentenleistungen der 1. Säule

Das Komplementärrentensystem der Unfallversicherung zur Koordination von UVG-Invalidenrenten mit Rentenleistungen der 1. Säule Das Komplementärrentensystem der Unfallversicherung zur Koordination von UVG-Invalidenrenten mit Rentenleistungen der 1. Säule (Art. 20 Abs. 2 UVG) Dissertation der Universität St. Gallen, Hochschule für

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht VII. Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. Literaturverzeichnis XXXI. Materialienverzeichnis XXXIII

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht VII. Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. Literaturverzeichnis XXXI. Materialienverzeichnis XXXIII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialienverzeichnis Unterlagenverzeichnis V VII XVII XXIII XXXI XXXIII Einleitung 1 I. Ausgangslage 1

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Unfallversicherungskasse des Basler Staatspersonals. Leistungsübersicht Leistungsübersicht der der UVK UVK

Unfallversicherungskasse des Basler Staatspersonals. Leistungsübersicht Leistungsübersicht der der UVK UVK Unfallversicherungskasse des Basler Staatspersonals Leistungsübersicht Leistungsübersicht der der UVK UVK Ausgabe 2013 Unfall Mitarbeitende (Aktive) Pensionierte Versicherung SUVA UVK-Unfallgrundzusatz

Mehr

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule.

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. UVG UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. Inhalt. 1. Ausgangslage..................... 3 2. Versicherte Personen................ 3 3. Beginn und Ende der obligatorischen Unfallversicherung....

Mehr

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ sozialversicherungen der Schweiz SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr

Die Abschaffung der Unfallversicherung

Die Abschaffung der Unfallversicherung Schriften zum Sozialversicherungsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Meyer und Prof. Dr. Thomas Gachter Begriindet von Alfred Kolz und Ulrich Meyer Universitat Zurich Dr. Olivier Steiner Die Abschaffung

Mehr

Aktuelle Information Die soziale Vorsorge in der Schweiz

Aktuelle Information Die soziale Vorsorge in der Schweiz Aktuelle Information Die soziale Vorsorge in der Schweiz Leistungen Versicherte/Anspruchsberechtigte Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistungen für Heilung, Pflege, Wiederherstellung ALV UVG BVG

Mehr

Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012

Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012 Sozialversicherungsrecht I. Juni 01 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter FS 01 1. Teil: Multiple-Choice-Fragen ( Punkte) Die Multiple-Choice-Fragen werden aufgrund eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses nicht

Mehr

MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ

MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ 2015 MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ EINZIGARTIGES DREISÄULENMODELL Staatliche, berufliche und individuelle Vorsorge. Das ist die flexible Antwort der Schweiz auf die hohen

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich 26.01.15 Kongresshaus Zürich Dienstag, 24. März 2015 Inhalt Einleitung Gestörtes Koordinationsverhältnis Heterogenität der Schadenausgleichsbegriffe Rechtserhebliche Kausalität Auszahlung von Schadenausgleichsleistungen

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Soziale Sicherheit in der Schweiz Informationen für Staatsangehörige der Schweiz oder der EG in der Schweiz.

Soziale Sicherheit in der Schweiz Informationen für Staatsangehörige der Schweiz oder der EG in der Schweiz. Soziale Sicherheit in der Schweiz Informationen für Staatsangehörige der Schweiz oder der EG in der Schweiz. 1 2 Soziale Sicherheit in der Schweiz Informationen für Staatsangehörige der Schweiz oder der

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein. Ausgabe 2013

Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein. Ausgabe 2013 Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein Ausgabe 2013 2 Inhalt Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, Familienausgleichskasse (AHV/IV/FAK)...4 Ergänzungsleistungen (EL)...6 Betriebliche

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Die Unternehmerversicherung Einzigartiger Schutz bei Unfällen

Die Unternehmerversicherung Einzigartiger Schutz bei Unfällen Die Unternehmerversicherung Einzigartiger Schutz bei Unfällen Die Unternehmerversicherung bietet Selbstständigerwerbenden und ihren mitarbeitenden Familienangehörigen einen einzigartigen Schutz bei Unfällen

Mehr

4.11 Stand am 1. Januar 2013

4.11 Stand am 1. Januar 2013 4.11 Stand am 1. Januar 2013 Versicherungsschutz während Eingliederungsmassnahmen der IV Versicherungsschutz bei Krankheit 1 Alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch krankenversichert.

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Regula Palladino Pharma Care Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil - Solothurn Telefon 032 686 28 12 Fax 032 686 28 10 rpalladino@mediservice.

Regula Palladino Pharma Care Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil - Solothurn Telefon 032 686 28 12 Fax 032 686 28 10 rpalladino@mediservice. 1 Regula Palladino Pharma Care Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil - Solothurn Telefon 032 686 28 12 Fax 032 686 28 10 rpalladino@mediservice.ch www.mediservice.ch Sozialversicherungen Was ich schon immer wissen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011 Guten Tag 1 Für Arbeitgebende Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen Produkte Kantonale Ausgleichskasse AHV Invalidenversicherung Zusatzleistungen zu AHV / IV Familienzulagen Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

5.1 MERKBLATT ÜBER DIE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV GRUNDSATZ ARTEN DER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ANSPRUCHSBERECHTIGUNG GÜLTIG AB 1.

5.1 MERKBLATT ÜBER DIE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV GRUNDSATZ ARTEN DER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ANSPRUCHSBERECHTIGUNG GÜLTIG AB 1. MERKBLATT ÜBER DIE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2014 GRUNDSATZ 1 Ergänzungsleistungen zu AHV- und IV-Renten (EL) werden dann ausgerichtet, wenn eine versicherte Person ihre minimalen

Mehr

Die IV in Zahlen. Kostenbeiträge/Geldbeträge/Preislimiten. Inhaltsverzeichnis. Herausgeberin: INTEGRATION HANDICAP. 2. Übrige Eingliederungsmassnahmen

Die IV in Zahlen. Kostenbeiträge/Geldbeträge/Preislimiten. Inhaltsverzeichnis. Herausgeberin: INTEGRATION HANDICAP. 2. Übrige Eingliederungsmassnahmen Die IV in Zahlen 2015 Kostenbeiträge/Geldbeträge/Preislimiten Inhaltsverzeichnis 1. Hilfsmittel Seite a) Allgemeine Bestimmungen 2 b) Amortisationsbeiträge bei Motorfahrzeugen 2 c) Hörgerätetarif 2 d)

Mehr

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR EUROPÄISCHES RECHT DER UNIVERSITÄT DES ^SAARLANDES Herausgegeben von Bernhard Aubin Band 13 Serie A: Monographien Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

STICHWORTVERZEICHNIS. AKTE 2011 Keiser Verlag Luzern

STICHWORTVERZEICHNIS. AKTE 2011 Keiser Verlag Luzern STICHWORTVERZEICHNIS 151 3. Säule 138 Abendarbeit 96 Abredeversicherung 13, 67 Administrative Heimleistung. 80 Adressen 20 AHV-Lohn 37 AHV-Nummer 27 Alimente 132 Allergien 65 Altersgutschriften 87 Alterslimiten

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Sozialversicherungen FL. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/

Sozialversicherungen FL. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Sozialversicherungen FL Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Vorsorgesystem im Fürstentum Liechtenstein Stand Januar 2015 Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, Familienausgleichskasse AHV/IV/FAK

Mehr

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2015 Inhalt Einleitung...3 Stellenwechsel...4 Arbeitslosigkeit...6 Unbezahlter Urlaub, Weiterbildung, Sprach aufenthalte usw...8 Aufnahme einer

Mehr

SZKB Vorsorge. Vorsorge-Check zeigt Lücken auf. Editorial 02/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2013

SZKB Vorsorge. Vorsorge-Check zeigt Lücken auf. Editorial 02/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2013 02/2013 SZKB Vorsorge Editorial Kostenlose Übersicht Ihrer Risikoleistungen Vorsorge-Check zeigt Lücken auf Mit welchen Leistungen aus der ersten und zweiten Säule können Sie respektive Ihre Hinterbliebenen

Mehr