Marketing-Konzept nach Richard Kühn Werd Verlag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing-Konzept nach Richard Kühn Werd Verlag"

Transkript

1 Marketing-Konzept nach Richard Kühn Werd Verlag 1

2 Wie entsteht ein Marketing(mix)-Konzept Ausgangspunkt sind die Unternehmensziele Quantitative, wie z.b. Gewinn, Marktanteile, Bekanntheitsgrad etc. Qualitative, wie z.b. Image, Mitarbeiterzufriedenheit etc. Oftmals werden diese als Zielhierarchie dargestellt Das Leitbild, bzw. Vision/Mission (Wertvorstellungen, oberster Unternehmenszweck) Unternehmensziele (Geschäftsfelder, Marktposition etc.) Geschäftsbereichsziele, Funktionale Ziele Die Strategie zeigt jeweils den Weg auf, wie diese Ziele erreicht werden Das Marketing-Konzept ist die konkrete Implementierung der Marketing- Strategie auf Geschäftsbereichs- bzw. funktionaler Ebene 2

3 Kernaufgaben des Marketing 1. Gewinnung von Neukunden (Akquisition) 2. Kundenbindung (Retention) Product Die 4 P des Marketing-Mixes Price Place Promotion Welche Produkte und Leistungen bieten wir an? Zu welchem Preis bieten wir an? In welchen Verkaufskanälen verkaufen wir? Welche Verkaufsförderungs- und Werbemassnahmen setzen wir ein? Qualität Eigenschaften Verpackung Styling Kundendienst etc. Listenpreis Rabatte Zahlungskonditionen Etc. Kanäle Lage/Art der POS Warenlogistik Etc. Werbung Verkaufsförderung Public Relations Etc. Der Erfolg eines Marketing-Mixes benötigt Einen koordinierten Einsatz der 4 P s (gegenseitige Verstärkung) Das Übertreten der Wirkungsschwellen pro Massnahme Massnahmen, die alle Elemente der Marktdynamik berücksichtigen (Kunden/Bedürfnisse, Eigenes Unternehmen/Ziele, Konkurrenz, Handel, Umwelt) 3

4 Interne Funktion des Marketing-Konzeptes Elemente der Marketing Infrastruktur Personen und Anlagen mit ihrem Know-How und den technischen Möglichkeiten Führungsinstrumente wie z.b. Marketingprozesse und -pläne Informationen z.b. aus der Marktforschung oder dem Berichtswesen Die interne Funktion des Marketing-Konzeptes Bewirkt, dass alle Mitarbeiter verstehen, wohin die Reise geht und wie die Ziele erreicht werden sollen Erhöht die Produktivität im Marketing (Leitfaden, Prozesse) Verhindert eine Verzettelung im Marketing, bündelt die Ressourcen 4

5 Schritte zur Erstellung des Marketing-Konzeptes Ausgangslage und Ziele verstehen Die Historie des Unternehmens verstehen Das Leitbild, die Unternehmensziele und die Unternehmensstrategie klären (insbesondere Widersprüche und Prioritäten) Situationsanalyse Des Marktes (Grösse, Wachstum, Profitabilität etc.) Des eigenen Angebotes Abschliessende Diagnose Konzeptentscheide Welche Strategie wird gewählt Welche Varianten werden zur Erreichung der Ziele gewählt Massnahmen Auflisten konkreter Massnahmen (4P s) Bewertung der Massnahmen an Hand einer Nutzen-Matrix 5

6 Das Marktsystem Das Marktsystem ist ein Modell zum Verständnis des Marktgeschehens Umweltfaktoren Umweltfaktoren Wirtschaftliche Soziale/Kulturelle Politische/Rechtliche Technologische/ Ökologische Marketing-Mix Handel Eigenes Unternehmen Konkurrenten Absatzmittler (Handel) Marketing-Mix Endverbraucher Endverbraucher (Kunden) Externe Externe Beeinflusser Beeinflusser Berater Verbände Interessensgemeinschaften Presse 6

7 Übung Beschreiben Sie das Marktsystem für den Skihersteller Stöckli Stöckli Ski Umweltfaktoren Umweltfaktoren Externe Externe Beeinflusser Beeinflusser 7

8 Situationsanalyse - Übersicht Marktanalyse Den Markt definieren, die Elemente des Marktsystems benennen sowie ihrer gegenseitigen Einflüsse beschreiben Angebotsanalyse Das eigene Angebot beschreiben, insbesondere im Vergleich zum Angebot der Konkurrenz Den gegenwärtigen Marketing-Mix und die wichtigsten Marketing-Kennziffern beschreiben Diagnose Die SWOT-Analyse Analyse Ergebnisse in Beziehung setzten zu den Unternehmenszielen 8

9 Die Situationsanalyse Teil1: Die Marktanalyse a.) Den Markt sinnvoll definieren und abgrenzen in Bezug auf Produkte und Kundensegmente Der Markt für Kinderspielzeug : weit gefasst, sinnvolle Definition für ein Fachgeschäft wie Franz Carl Weber, Zürich Der Markt für elektronisches Kinderspielzeug für Kinder im Alter von 6-12 Jahren : enger gefasst, sinnvoll für einen Hersteller wie z.b. Nintendo b.) Ist-Situation Produkteverwender Eine Gegenüberstellung von Kundensegmenten und Produkten/Teilmärkten Kundensegmente: Welche Käufergruppen habe gleichartige Bedürfnisse Produkte/Teilmärkte: Welche Bedeutung haben die Produkte in den verschiedenen Kundensegmenten 9

10 Übung Setzen Sie die Marktanalyse für den Skihersteller Stöckli fort mit der Marktdefinition und der Ist-Situation Produkteverwender. Definition des Marktes - Produktgruppen? - Kundensegmente? - Regionalität? Produkte/Teilmärkte Kundensegmente Segmentgrössen Segmentgrössen Bedürfnisse Bedürfnisse Profitabilität Profitabilität 10

11 11

12 Die Situationsanalyse Teil1: Die Marktanalyse c.) Ist-Situation Absatzmittler Welches sind die wichtigsten Verkaufskanäle, welche Anteil am Gesamtabsatz haben sie Welches sind die Besonderheiten der verschiedenen Kanäle d.) Ist-Situation Externe Beeinflusser Wer sind die wichtigsten Beeinflusser Wie stark ist ihr Einfluss auf das Marktgeschehen Wie lassen sie sich kontrollieren bzw. steuern e) Ist-Situation Konkurrenzunternehmen Kennzahlen der Konkurrenten (Marktanteile, Kompetenzen etc.) Beschreibung der Positionierung und Strategie der Konkurrenten (Produkte, Preispolitik, Distributionskanäle, Werbung etc.) Kurze Beschreibung des Marketing-Mix der Konkurrenten 12

13 Die Situationsanalyse Teil1: Die Marktanalyse f.) Beschreibung der Key Success Factors Was sind die wichtigsten Treiber für den Unternehmenserfolg, durch welche Faktoren lässt sich ein Wettbewerbsvorteil erarbeiten Diese können im Laufe der Zeit variieren (z.b. je nach Marktreife) Das Erkennen der KSF ist teil der Kunst des Marketings und oftmals subjektiv geprägt Wichtigste objektive Quellen zum Erkennen der KSF sind Marktforschung / Kundenbedürfnisse Analyse der Erfolge bzw. Misserfolge der Konkurrenten Vergleiche mit verwandten Märkten/Produkten (historische Vergleich sind dagegen mit grosser Vorsicht zu geniessen) g.) Prognose der Marktentwicklung Welche Veränderungen erwarten wir in den nächsten 1-3 Jahren in Bezug auf die Punkte a.)-f.) Hierbei sind insbesondere die Umweltfaktoren zu berücksichtigen 13

14 Situationsanalyse Teil1: Marktanalyse Übung / Zusammenfassung Gehen Sie am Beispiel der Verkehrsbetriebe Zürich die Schritte der Situationsanalyse noch einmal gedanklich durch. Der Unternehmenszweck der VBZ lautet: Unser Auftrag ist es, unseren Fahrgästen eine umweltgerechte, sichere und bezahlbare Mobilität zu bieten. Das motiviert uns - Tag für Tag. a) Marktdefinition b) Ist-Situation Produkteverwender c) Ist-Situation Absatzmittler d) Ist-Situation Externe Beeinflusser e) Ist-Situation Konkurrenzunternehmen f) Beschreibung der Key Success Factors g) Prognose der Marktentwicklung 14

15 Exkurs: Kräfte der Marktdynamik (nach Michael Porter) 1) Substitution: indirekte Konkurrenz durch neue Produkte, die dieselben Kundenbedürfnisse erfüllen. Bsp.: Briefpost -> 2) Konzentration der Nachfragemacht: Eine hohe Konzentration führt zu einer starken Verhandlungsposition Bsp.: Detailhandel/Food, Migros/Coop können die Milchpreise fast diktieren 3) Konzentration der Lieferantenmacht: Eine hohe Konzentration kann Angebot und Preise festlegen Bsp.: OPEC Rohöl 4) Neue Konkurrenten, die auf dem Markt drängen: Je attraktiver der Markt und je niedriger Eintritts- und Austrittsbarrieren sind desto mehr gibt es Bsp.: der ganze 0906-Telefonsex-Markt 5) Alle Faktoren zusammen bestimmen die Intensität und die Qualität des Wettbewerbs 15

16 Situationsanalyse Teil2: Angebotsanalyse Beschreibung des eigenen Angebotes Wie steht es im Vergleich zum Angebot der Konkurrenz da Welche Ressourcen und Fähigkeiten sind notwendig um damit Erfolg zu haben Bestehendes Angebot Neues Angebot Beschreibung des Marketing-Mix Kritische Bewertung des Erfolges des Marketing-Mix and Hand von Marketing-Kennziffern und zeitlicher Entwicklung Welche Kundengruppen werden adressiert Welche Bedürfnisse werden adressiert Warum hat es ausreichend Marktpotential für das neue Angebot 16

17 Die Situationsanalyse Teil3: Die Diagnose Erstellen Sie eine SWOT-Analyse für die Swiss International Airlines (Hilfe: Gehen Sie in Gedanken die 4 P s und die Wettbewerbskräfte durch) S (Stärken des eigenen Unternehmens) W (Weaknesses=Schwächen des eigenen U.) O (Opportunities=Chancen im Markt) T (Threats=Risiken/Bedrohungen) 17

18 Konzeptentscheide die Formulierung der Strategie Jetzt müssen Wege gefunden werden, die Unternehmensziele basierend auf der Situationsanalyse und den eigene Ressourcen und Kompetenzen zu erreichen! 1.) Die Marktsegment-Strategie legt fest, welche Marktsegmente* mit welcher Priorität zu bearbeiten sind und mit welchen Produkten Kriterien zur Auswahl können sein Die Grösse einer Marktsegmentes (für einen Produkt-Teilmarkt) Das Wachstum des Marktsegmentes Die Profitabilität des Marktsegmentes Die relative Wettbewerbsposition in diesem Marktsegment: Es ist wesentlich einfacher und Erfolg versprechender, auf bestehenden Stärken aufzubauen, als Schwächen zu korrigieren! *Falls nicht in einer separaten Distributionsstrategie die Rolle der Absatzmittler behandelt wird, kann auch hier bereits Auf den Marketing-Teilmix Absatzmittler eingegangen werden 18

19 Konzeptentscheide die Formulierung der Strategie 2.) Die Wettbewerbsstrategie und die damit verbundene Angebotspositionierung basiert auf der Analyse/Erkenntnis der Erfolgsfaktoren im Markt Den eigenen Wettbewerbsvorteilen, die sich im Spannungsfeld von Eigenen Fähigkeiten und Ressourcen Bedürfnissen der Kunden Und Fähigkeiten und Ressourcen der Konkurrenz ergeben Es gibt drei grundlegende strategische Optionen Preisstrategie, d.h. dauerhafte Preisvorteile (mehr als Preispromotion!) Differenzierungsstrategie, Abheben des eigenen Angebot durch Produktvorteile oder andersartige Kommunikation/Image Nachahmungsstrategie ( Me-too ) 19

20 Strategische Optionen Preisstrategie Vorteile Einfach zu kommunizieren Es gibt in den meisten Märkten ein preissensitives Segment Preissensitivität und damit Marktpotentiale lassen sich gut abschätzen Nachteile/Risiken Geringere Margen = Gefahr für das eigene Überleben Evtl. kaputtmachen des Preisniveau im gesamten Markt Mögliche Reaktionen der Konkurrenz Differenzierungsstrategie Chance zum Aufbau einer eigenen Positionierung Weniger Abhängigkeit von der Konkurrenz Höhere Margen möglich Risiko, ob die differenzierenden Elemente auch von den Kunden geschätzt werden Aufwändig in der Kommunikation Nachahmungsstrategie Einfachheit: Kopierbarkeit des Marktführers In ungesättigten oder stark wachsenden Märkten kann man sich risikolos eine Scheibe vom Kuchen abschneiden In gesättigten Märkten ist diese Strategie selten erfolgreich Konkurrenten reagieren evtl. mit einer Differenzierungsstrategie Oftmals nur erfolgreich in Verbindung mit Preisvorteilen 20

21 Vorraussetzungen für strategische Optionen Preisstrategie Dauerhafte Kostenvorteile sind notwendig (bsp. Produktivität, Werbeaufwand, Personal, Einkaufskonditionen etc.) Oftmals möglich für besonders grosse oder besonders kleine Unternehmen (Nischenanbieter) Differenzierungsstrategie Eine Differenzierung, die einem Kundenbedürfnis entspringt Eine Differenzierung, die genügend Marktpotential abdeckt Genügend Kommunikationsbudget, um die Differenzierung beim Kunden zu verankern (Wirkungsschwellen beachten) Nachahmungsstrategie Genügend Marktpotential vorhanden, Marktsättigung noch nicht erreicht Jede Strategie muss langfristig verfolgt werden: Aufbau einer Marke / eines Images 21

22 Varianten der Differenzierungsstrategie Leistungsdifferenzierung (USP, Unique Selling Proposition) Einzigartigkeit des Produktes (Bsp.: Bohrmaschinen von Hilti, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit) Kommunikative Differenzierung (UAP, Unique Advertising Proposition) Aufbau einer Kommunikationswelt (meist mittels Marken), die unterschiedliche psychologische Bedürfnisse adressieren (Bsp. Jeans von Joop, Armani, Boss etc.) Beide Arten der Differenzierung können gekoppelt werden 22

23 Übung Welche Strategien verfolgen diese Unternehmen: McDonalds, BurgerKing Denner Orange Telecommunications Henniez, Walser Mineralwasser Kia Motors Toyota IKEA Otto s Unabhängige Autogarage xy in Zürich USM Haller Büromöbel 23

24 Angebotspositionierung im Achsenkreuz Verdeutlichung der gewählten Wettbewerbsstrategie preisgünstig Aproz Api (Denner) Viele Geschmacksrichtungen Granini Seven Up Sprite Pepsi Schweppes Wenig Geschmacksrichtungen Fanta Coca-Cola Red Bull In Anlehnung an Maurer, M., Werbeforschung & Praxis, Nr. 4/2000 In-Getränk 24

25 Übung Zeigen Sie die Angebotspositionierung in einem Achsenkreuz auf für die wichtigsten Motoradhersteller (Harley Davidson, Yamaha, BMW, Honda etc.) Optikgeschäfte (Fielmann, McOptik, Apollo, etc.) Telekommunikationsanbieter (Swisscom, sunrise, Tele2, Orange) 25

26 Marktbearbeitungsstrategie / Massnahmen Umsetzung des Marketing-Mix Konzeptes an Hand konkreter Massnahmen. Für jede Massnahme sollte beschrieben sein Welcher Verkaufskanal/Absatzmittler/Beeinflusser wird bearbeitet Was ist das Ziel der Massnahme Grobe Termin- und Budgetvorgaben Detailbeschreibung der Massnahme 26

27 Beispiel / Massnahmen Massnahme Ziele Termine/Budget Details Werbekampagne für neues Produkt Ungestützte Bekanntheit in der Zielgruppe xy auf 10% erhöhen 1. Welle Nov Dec Welle Feb-Mar 2005 Budget 1.5 Mio. CHF Plakataktion in Welle 1 mit den Sujets A, B und C Printkampagne in Welle 2 in der Tagespresse mit den Sujets B und C Promotion für neues Produkt Mindestens zusätzliche Einheiten im Kanal xy verkaufen in Q Januar: Zürich, Februar: Bern, März: Genf CHF für Promotionsmaterial CHF für Promotoren Steller in unseren shops Ansprache der Kunden durch Promotoren Test-Angebot mit Rückgabegarantie für 14 Tage 10% Preisdiscount auf Listenpreis 27

28 Nutzwertanalyse der Massnahmen dient der Priorisierung z.b. Bewertung (B) von 1..3 Punkte, Gewichtung (G) von 1..3 Beitrag zu Erreichung Unternehmensziele (3) Machbarkeit (2) Massnahme1 Massnahme2 Massnahme3 B BxG B BxG B BxG Preis-/Leistungs- Verhältnis (2) Etc. () Etc. () Total Punkte Priorität 2. Priorität 28

Marketingkonzept, Richard Kühn Zusammengefasst und kommentiert durch Nils Le Cerf

Marketingkonzept, Richard Kühn Zusammengefasst und kommentiert durch Nils Le Cerf Marketingkonzept, Richard Kühn Zusammengefasst und kommentiert durch Nils Le Cerf Kernaufgaben des Marketings Am Anfang dieses Prozesses stehen Unternehmensziele, oftmals formuliert als quantitative und

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

1.2 Produktverwenderanalyse: (Gliedert sich IMMER nach Personen = Letztabnehmer od. Institutionen = Klein-, Mittel-, Grossbetriebe) Segment 1

1.2 Produktverwenderanalyse: (Gliedert sich IMMER nach Personen = Letztabnehmer od. Institutionen = Klein-, Mittel-, Grossbetriebe) Segment 1 1 Situationsanalyse 1.1 Marktstruktur a) Marktdefinition: Markt für:... (Produkt) in:... (geografisches Gebiet) b) Marktvolumen: Marktvolumen; Absatz / Jahr) c) Marktstruktur: 1= eigene Unternehmung 2=

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Handyund Tabletversicherung 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Oktober 2014

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Handyund Tabletversicherung 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Oktober 2014 Jean-Marie Guyon/123rf.com +++ assona +++ Deutsche Familienversicherung +++ easycard +++ ERGO Direkt +++ friendsurance +++ O2 + ++Schutzklick +++ Sofortschutz +++ Telekom +++ Vodafone +++ assona +++ Deutsche

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

SDK - Software Development Kit

SDK - Software Development Kit SDK - Software Development Kit Falls Sie Software-Entwickler sind und Ihre Software von den Vorzügen des SpaceControllers profitieren lassen wollen, können Sie dazu unser eigenes API (Application Programming

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock Vertriebsstrategie im Wettbewerbsmarkt Reinhold Wetjen Düsseldorf, September 2007 Inhalt 1. Wettbewerb 2. Was tun? 3. Analyse der Ausgangssituation 4. Vertriebsstrategie

Mehr

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind?

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Eine wichtige Frage. Und sie kann auch durch den besten Aussendienst nicht schlüssig beantwortet werden. Viele Unternehmen führen deshalb

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

Modul 2. Marketing. Eine Einführung. Zusammenhänge der Marketingkonzeption. René Hübscher

Modul 2. Marketing. Eine Einführung. Zusammenhänge der Marketingkonzeption. René Hübscher Modul 2 Marketing Eine Einführung Zusammenhänge der Marketingkonzeption René Hübscher Grundlagen des Marketing Teil 1 Teil 2 Teil 3 Marketing als Geisteshaltung und Managementaufgabe Zusammenhänge der

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Das Marketing-Konzept

Das Marketing-Konzept Das Marketing-Konzept 1. Situationsanalyse Markt (Umwelt) Unternehmung Konkurrenz 2. Interpretation 3. Marketing-Strategie Ziele Segmente /Märkte Positionierung qualitativ quantitativ Zielgruppen Teilmärkte

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2013

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2013 +++ Allianz +++ Asstel +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ ERGO +++ EUROPA +++ Hannoversche Leben +++ neue leben +++ ONTOS +++ R+V +++ Allianz +++ Asstel +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ ERGO +++ EUROPA Marketing-Mix-Analyse

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Marketing

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Marketing Inhaltsverzeichnis 1 Situations-Analyse...3 1.1 Definition des Marktes:...3 1.2 Beschreibung der Elemente des Marktsystems...3 1.3 Übergeordnete Ziele/Strategien und Rahmenbedingungen...3 1.4 Stärken/Schwächen/Chancen/Gefahren...4

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Rechtsschutzversicherung 2014

Marketing-Mix-Analyse Rechtsschutzversicherung 2014 +++ Advocard +++ Allianz +++ ARAG +++ D.A.S. +++ DEURAG +++ DMB +++ HUK-COBURG +++ ÖRAG +++ R+V +++ ROLAND +++ Advocard +++ Allianz +++ ARAG +++ D.A.S. +++ DEURAG +++ DMB +++ HUK-COBUR Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

LEITFADEN/CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINES MARKETINGKONZEPTES

LEITFADEN/CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINES MARKETINGKONZEPTES LEITFADEN/CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINES MARKETINGKONZEPTES Das Marketingkonzept Unter dem Begriff Marketingkonzept wird ein umfassender, gedanklicher Entwurf verstanden, der sich an den angestrebten

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung +++American Express+++Barclaycard+++Commerzbank+++Deutsche Bank+++Postbank+++Santander+++ Sparkassen+++Targobank+++Valovis Bank+++Volks- und Raiffeisenbanken+++American Express+++Barc erarbeitet von: research

Mehr

Kundenbindung dank Web am Beispiel der Lernwerkstatt Olten GmbH. Daniel Herzog Bildungsmarketing l Seite 1

Kundenbindung dank Web am Beispiel der Lernwerkstatt Olten GmbH. Daniel Herzog Bildungsmarketing l Seite 1 Kundenbindung dank Web am Beispiel der Lernwerkstatt Olten GmbH Daniel Herzog Bildungsmarketing l Seite 1 Henry Ford: Enten legen ihre Eier in Stille. Hühner gackern dabei wie verrückt. Was ist die Folge?

Mehr

Schulungsunterlage Marktrecherche

Schulungsunterlage Marktrecherche Seite 1 Marktforschung Methoden Angebote für rechnergestützte Recherchen Marktforschung ist die Voraussetzung für eine marktnahe Umsetzung Ihrer Marketingaktivitäten. Ohne die hinreichende Kenntnis von

Mehr

Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants

Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants Vorgehen im Rahmen des Markenidentitätsprozesses 1. 2. 3. 4. 5. Inhalte der Markenidentität definieren Bewertung und Priorisierung der Markeninhalte

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Zahnzusatzversicherung 2014

Marketing-Mix-Analyse Zahnzusatzversicherung 2014 +++ AOK +++ AXA +++ CSS +++ ENVIVAS +++ HanseMerkur +++ HUK-COBURG +++ KKH +++ Münchener Ver Verein +++ Signal-Iduna +++ Württembergische +++ AOK +++ AXA +++ CSS +++ ENVIVAS +++ HanseMerkur Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kategorie KONSUMGÜTER Food FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kunde: Importhaus K. H. Wilms GmbH & Co., Taunusstein Agentur: Springer & Jacoby Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing-

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop. KMU-Lehrgang Marketing Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Marketing, das englische Wort für Vermarkten, bezeichnet

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Lösungsvorschlag Marketingkonzept Marketingfachleute FS Erlebnis Schweiz 2007 copyright SWIMAC 2008

Lösungsvorschlag Marketingkonzept Marketingfachleute FS Erlebnis Schweiz 2007 copyright SWIMAC 2008 Aufgabe 1 Lösungsvorschlag Marketingkonzept Marketingfachleute FS Erlebnis Schweiz 2007 copyright SWIMAC 2008 18 Punkte Analysieren Sie mit einer SWOT-Analyse die aktuelle Situation in Bezug auf folgende

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

ebook Marke ngplan erstellen

ebook Marke ngplan erstellen Marketingplan erstellen WiPeC Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com 1 Was ist ein Marketingplan? Der Marketingplan ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensplanung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de 1 Woanders ist es immer schöner.. 2 3 Wer nicht will deichen, der muss weichen! 4 Bedeutung

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Kommunication Marketing und Werbung

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht!

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Page 1 Agenda Werdegang von sms.at Auslöser für die gezielte Einführung von Web 2.0 Elementen bei sms.at Was bedeutet Web 2.0 für sms.at? Web

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Strat. Gründungsmarketing

Strat. Gründungsmarketing Modul 07: Strat. Gründungsmarketing Gundula Warnecke Agenda Mythen des Marketings Besonderheiten des Gründungsmarketings Entwicklung der Marketingstrategie: Marktdefinition Marktsegmentierung Zielmarktbestimmung

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

KOMMUNIKATION VON SCHWEIZER KMU

KOMMUNIKATION VON SCHWEIZER KMU KOMMUNIKATION VON SCHWEIZER KMU LEISTUNGSFÄHIGKEIT ERFOLGSFAKTOREN ENTWICKLUNGSPOTENTIALE Riggenbachstrasse 16 4600 Olten Tel: 062 286 00 13 Fachhochschule Zentralschweiz Luzern IKM Institut für Kommunikation

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

1 MARKETING... 14 2 MARKETINGGRUNDLAGEN... 26

1 MARKETING... 14 2 MARKETINGGRUNDLAGEN... 26 INHALTSVERZEICHNIS 1 MARKETING... 14 1.1 Marketingbegriffe... 14 1.1.1 Markt... 14 1.1.2 Transaktionen... 15 1.1.3 Bedürfnisse... 15 1.1.4 Nachfrage und Angebot... 16 1.1.5 Produkt... 17 1.1.6 Güterstruktur...

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr