Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Stand: 08-01-2009."

Transkript

1 EDI Projekt EDI Projekt Spezifikation Bestellprozess Version 2.0/dt. Stand: Seite 1/14

2 1. Kurze Projektbeschreibung Ziel der ist es, sowohl den Bestellprozess, als auch die hausinternen Prozesse durch Rückmeldedaten, elektronische Rechnung und Lieferaviso, mit den wichtigsten Lieferanten mittels EDI (Electronic Data Interchange) abzuwickeln. Dies gilt es technologisch zu konzipieren und in die bestehende IT-Landschaft zu integrieren. Die Kommunikation soll dabei via Internet und XML Technologien erfolgen. 2. Ist-Analyse Bestellprozess Derzeit wird eine Bestellung vom PBS-Einkauf im Warenwirtschaftssystem erfasst und automatisch per Fax versendet. Der Lieferant muss die Bestellung manuell erfassen und kann diese dann erst in seiner Warenwirtschaft weiterverarbeiten. Das Hauptproblem dabei ist die manuelle Erfassung der Bestellung beim Lieferanten, da diese zeit-, personal- und somit kostenintensiv ist. Zur Verdeutlichung der Situation vor, bzw. nach dem Projekt zwei UML Use Case Diagramme: Abbildung 1: Use Case Bestellprozess alt Abbildung 2: Use Case Bestellprozess neu via XML Seite 2/14

3 3. Systemüberblick und Vorgaben Datenformat: XML Transaktionsstandard: op-xml Standardschemaversion 1.0 ebis-xml Standardschemaversion 3.08 Datenübertragung: via HTTP oder HTTPS Kommunikationsschnittstelle: INUBIT IS (Integration Server) Die Kommunikation erfolgt aktiv der INUBIT IS schickt die Bestellung aktiv an das bereitgestellte System an das wir mittels Username und Passwort die Bestellung schicken können Usernamen und Passwort: wird bereitgestellt Artikelstamm: Voraussetzung für einen reibungslosen elektronischen Bestellprozess mittels EDI sind abgestimmte Artikelstammdaten. Aus diesem Grund ist parallel zur technischen Realisierung ein Abgleich mit dem PBS- Artikelstamm auf Basis der PBS-Artikelnummern (führende Artikelnummer) und Mengen- bzw. Verpackungseinheiten erforderlich. Seite 3/14

4 4. op-xml Schema Wie schon unter Punkt 3 erwähnt wird bei der Konvertierung der Bestelldaten der Transaktionsstandard op-xml verwenden. op-xml stellt im wesentlichen eine Erweiterung des ebis-xml Standards dar. op-xml nutzt den Erweiterungs-mechanismus von ebis-xml und fügt einige XML-Tags hinzu. In nebenstehender Abbildung sieht man zum einen den Grobaufbau des ebis-xml Bestellschemas und zum anderen den op-xml Erweiterungsmechanismus von ebis-xml auf Bestellebene (choice Teil). Weiters gibt es noch eine Erweiterung auf Bestellpositionsebene. Abbildung 3: ebis XML Bestellung, Grobaufbau Seite 4/14

5 5. op-xml Bestellerweiterungen von ebis-xml Auf der Kopfebene gibt es 3 zusätzliche XML Tags: AdditionalOrderReferences AdditionalOrderDates AdditionalOrderText Nachstehend jeweils ein Beispiel für die Verwendung der opxml Erweiterungen auf Kopfebene: <OP:AdditionalOrderReferences xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1"> <OP:OrderReference ReferenceDesc="Order Type"> <OP:Reference>PWD</OP:Reference> </OP:OrderReference> </OP:AdditionalOrderReferences> <OP:AdditionalOrderDates xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1"> <OP:OrderDateTime DateTimeDesc="Earliest Time for Delivery">10:30:00</OP:OrderDateTime> <OP:OrderDateTime DateTimeDesc="Latest Time for Delivery">15:00:00</OP:OrderDateTime> </OP:AdditionalOrderDates> <OP:AdditionalOrderText xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1"> <OP:OrderText TextDesc="Legal Information">Terms and conditions are as specified in the contract</op:ordertext> </OP:AdditionalOrderText> Weiters gibt es auf Positionsebene folgende Erweiterungen: AdditionalOrderLineReferences AdditionalOrderLineDates AdditionalOrderLineText Nachstehend jeweils ein Beispiel für die Verwendung der opxml Erweiterungen auf Positionsebene: <OP:AdditionalOrderLineReferences xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1"> <OP:OrderLineReference ReferenceDesc="Back Order Flag"> <OP:Reference>Y</OP:Reference> </OP:OrderLineReference> <OP:OrderLineReference ReferenceDesc="Product Specification"> <OP:Reference>PS </OP:Reference> <OP:ReferenceDate> </OP:ReferenceDate> </OP:OrderLineReference> </OP:AdditionalOrderLineReferences> <OP:AdditionalOrderLineDates xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1"> <OP:OrderLineDateTime DateTimeDesc="Earliest Time for Delivery">10:30:00</OP:OrderLineDateTime> <OP:OrderLineDateTime DateTimeDesc="Latest Time for Delivery">15:00:00</OP:OrderLineDateTime> </OP:AdditionalOrderLineDates> <OP:AdditionalOrderLineText xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1"> <OP:OrderLineText TextDesc="Legal Information">Terms and conditions are as specified in the contract</op:orderlinetext> </OP:AdditionalOrderLineText> Seite 5/14

6 6. Mapping PBS ORDER CSV op-xml ebisxml Version 3.08 opxml Version 1.0 Code Name Value op-xml Specification Reference Remarks ORDER HEAD K2 Bestellnummer Order.OrderReferences.BuyersOrderNumber K3 Lieferantennummer Order.Buyer.BuyerReferences.SuppliersCodeForBuyer K4 Lieferantenadresse Name1 Order.Supplier.Party Order.Supplier.Address.AddressLine Name2 Order.Supplier.Address.AddressLine K5 Bestelleradresse (PBS) Name3 Strasse Ort PLZ Land Fax Name1 Name2 Name3 Strasse Ort PLZ Land Fax GLN Order.Supplier.Address.AddressLine Order.Supplier.Address.Street Order.Supplier.Address.City Order.Supplier.Address.PostCode Order.Supplier.Address.Country Order.Supplier.Contact.Fax Order.Buyer.Party Order.Buyer.Address.AddressLine Order.Buyer.Address.AddressLine Order.Buyer.Address.AddressLine Order.Buyer.Address.Street Order.Buyer.Address.City Order.Buyer.Address.PostCode Order.Buyer.Address.Country Order.Buyer.Contact.Fax Order.Buyer.BuyerReferences.GLN K6 Ansprechpartner Name Order.Buyer.Contact.Name Telefon Fax Order.Buyer.Contact.DDI Order.Buyer.Contact. Order.Buyer.Contact.Fax K7 Auftraggeber Name1, Name2, Name3, Strasse, PLZ, Ort, Land, Fax Order.Narrative K8 Lieferadresse Name1 Order.Delivery.DeliverTo.Party Order.Delivery.DeliverTo.Address.AddressLine Name2 Order.Delivery.DeliverTo.Address.AddressLine Name3 Strasse Ort PLZ Land Fax Order.Delivery.DeliverTo.Address.AddressLine Order.Delivery.DeliverTo.Address.Street Order.Delivery.DeliverTo.Address.City Order.Delivery.DeliverTo.Address.PostCode Order.Delivery.DeliverTo.Address.Country Order.Delivery.DeliveryTo.Contact.Fax K9 Rechnungsadresse Name1 Order.InvoiceTo.Party Order.InvoiceTo.Address.AdressLine Name2 Order.InvoiceTo.Address.AdressLine Name3 Strasse Ort PLZ Land Fax Order.InvoiceTo.Address.AdressLine Order.InvoiceTo.Address.Street Order.InvoiceTo.Address.City Order.InvoiceTo.Address.PostCode Order.InvoiceTo.Address.Country Order.InvoiceTo.Contact.Fax K10 Bestelldatum Order.OrderDate K11 Lieferdatum Order.Delivery.PreferredDate K12 Bestellart PBS01 = Lager PBS02 = CAOS PBS03 = Strecke Order.OrderHead.OrderType Seite 6/14 nur bei CAOS Bestellungen

7 K13 Kopftext Order.SpecialInstructions K14 Fußtext Order.SpecialInstructions K15 Netto Order.OrderTotal.GoodsValue K16 Gesamtrabatt Order.PercentDiscount_Order.TypeCode=VOD (Volume Discount) K17 Währung Order.OrderHead.OrderCurrency.Currency Order.OrderHe ad.invoicecurre ncy.currency K18 Kurs Order.OrderHead.OrderCurrency.Rate K19 Anzahl Positionen nicht zugeordnet K20 Zahlungskonditionen opxml: AdditionalOrderText K21 Valutadatum opxml: AdditionalOrderDate aus dem Trader K22 Valutatage opxml: AdditionalOrderDate_Description kommt entweder ein Datum oder Tage K23 Versandart nicht zugeordnet Order.Delivery.DeliverTo.DeliverToReferences.BuyersCo deforlocation K25 Referenznummer Order.OrderReferences.ContractOrderReference nur bei CAOS Bestellungen ORDER LINE P1 Bestellnummer nicht zugeordnet P2 Pos-Nummer Order.OrderLine.LineNumber P3 PBS-Artikelnummer Order.OrderLine.Product.BuyersProductCode P4 Bezeichnung Order.OrderLine.Product.Description K24 Lieferadressnummer Lager-Best.: 1 (=KTL); 2 (=GTL) CAOS-Best.: Kundennummer + interne Trader- Lieferantennummer P5 Lieferanten- Order.OrderLine.Product.SuppliersProductCode Artikelnummer P6 EAN Order.OrderLine.Product.TradedUnitCode P7 Menge Order.OrderLine.Quantity.Amount P8 Mengeneinheit Order.OrderLine.Quantity.Packsize P9 Überverpackungen Order.OrderLine.Product.Properties.Other P10 Preis Order.OrderLine.Price.UnitPrice P11 Rabatt 1 Order.OrderLine.PercentDiscount_Order.TypeCode=LID P12 Rabatt 2 Order.OrderLine.PercentDiscount_Order.TypeCode=LID P13 Rabatt 3 Order.OrderLine.PercentDiscount_Order.TypeCode=LID P14 Preiseinheit Order.OrderLine.Price.Units P15 Wert Order.OrderLine.LineTotal Seite 7/14

8 Um den Lieferanten die Feldzuordnung/Konvertierung auf ihrer Seite zu vereinfachen, ist unser bisheriges FAX-Bestellformular so aufbereitet, dass man die Zuweisung der entsprechenden opxml Tags leicht erkennen kann. Die Codes (K_ bzw. P_) entsprechen den Feldern aus der Mappingtabelle: Seite 8/14

9 Abbildung 4: Zuordnung bisherige FAX Bestellung auf op-xml Seite 9/14

10 6. PBS Beispielbestellung (Lagerbestellung) <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Order xmlns="urn:schemas-basda-org:2000:purchaseorder:xdr:3.01" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="urn:schemas-basda-org:2000:purchaseorder:xdr:3.01 order-v3.xsd urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1 OP-Order-v1.xsd"> <OrderHead> <Schema> <Version>3.08</Version> </Schema> <Parameters> <Language>de</Language> <DecimalSeparator>.</DecimalSeparator> <Precision>20.2</Precision> </Parameters> <OrderType Code="PBS01" Codelist="PBS">Lager</OrderType> <OrderCurrency> <Currency Code="EUR">EUR</Currency> </OrderCurrency> <InvoiceCurrency> <Currency Code="EUR">EUR</Currency> </InvoiceCurrency> <Checksum>05.75</Checksum> </OrderHead> <OrderReferences> <BuyersOrderNumber> </BuyersOrderNumber> </OrderReferences> <OP:AdditionalOrderText xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-orderv1"> <OP:OrderText TextDesc="Zahlungskonditionen">30 Tage 3 % Skonto; 31 Tage Netto!</OP:OrderText> </OP:AdditionalOrderText> <OrderDate> T01:01:01</OrderDate> <Supplier> <Party>3M Österreich GmbH</Party> <AddressLine>3M Österreich GmbH</AddressLine> <Street>Brunner Feldstrasse 63</Street> <City>PERCHTOLDSDORF</City> <PostCode>2380</PostCode> <Country>A</Country> <Fax> </Fax> </Supplier> <Buyer> <BuyerReferences> <SuppliersCodeForBuyer>113011</SuppliersCodeForBuyer> <GLN>GLN </GLN> </BuyerReferences> <Party>PBS Austria</Party> <AddressLine>PBS Austria</AddressLine> <AddressLine>Papier. Büro. Schreibwaren GmbH</AddressLine> <Street>Vogelweiderstraße 37</Street> <City>Wels</City> <PostCode>4602</PostCode> <Country>AT</Country> Seite 10/14

11 <Name>Gutwein Ingrid</Name> <DDI>235</DDI> <Fax>07242/ </Fax> <Fax>07242/ </Fax> </Buyer> <Delivery> <DeliverTo> <DeliverToReferences> <BuyersCodeForLocation>2</BuyersCodeForLocation> </DeliverToReferences> <Party>PBS-Austria GmbH</Party> <AddressLine>PBS-Austria GmbH</AddressLine> <Street>Vogelweiderstr. 37</Street> <City>Wels</City> <PostCode>4600</PostCode> <Country>AT</Country> <Fax/> </DeliverTo> <PreferredDate> T01:01:01</PreferredDate> </Delivery> <InvoiceTo> <Party>PBS Austria</Party> <AddressLine>PBS Austria</AddressLine> <AddressLine>Papier. Büro. Schreibwaren GmbH</AddressLine> <Street>Vogelweiderstraße 37</Street> <City>Wels</City> <PostCode>4602</PostCode> <Country>AT</Country> <Fax/> </InvoiceTo> <OrderLine> <LineNumber>1</LineNumber> <Product> <SuppliersProductCode>351915B</SuppliersProductCode> <BuyersProductCode> </BuyersProductCode> <TradedUnitCode/> <Description>Montageband 19mmx1.5m transp. SCOTCH B Besorgung</Description> <Properties> <Other Description="Überverpackung">12.00 SC</Other> </Properties> </Product> <Quantity> <Packsize>ST</Packsize> <Amount>60</Amount> </Quantity> <Price> <Units>1</Units> <UnitPrice>5.75</UnitPrice> </Price> Seite 11/14

12 <PercentDiscount> <Type Code="LID"/> <Percentage>53.5</Percentage> </PercentDiscount> <LineTotal> </LineTotal> </OrderLine> <PercentDiscount> <Type Code="VOD"/> <Percentage>0</Percentage> </PercentDiscount> <SpecialInstructions> Achtung! Möglicherweise mehrere Bestellungen. Danke! Folgender Auftrag wird unter Zugrundelegung der vereinbarten Einkaufs- und Lieferbedingungen vollinhaltlich bestätigt:</specialinstructions> <SpecialInstructions> Lieferungen ab 1 Palette sind der Fa. LOGITEK per Telefax mit unserem Formular zu avisieren. Bitte achten Sie auf die angeführte Lieferadresse! Besorgungen sind unabhängig vom Liefertermin sofort mit einer offenen Bestellung oder einer Rückstandslieferung zu versenden!</specialinstructions> <OrderTotal> <GoodsValue> </GoodsValue> </OrderTotal> </Order> 7. PBS Beispielbestellung (CAOS Bestellung) <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Order xmlns="urn:schemas-basda-org:2000:purchaseorder:xdr:3.01" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="urn:schemas-basda-org:2000:purchaseorder:xdr:3.01 order-v3.xsd urn:schemas-bossfed-co-uk:op-order-v1 OP-Order-v1.xsd"> <OrderHead> <Schema> <Version>3.08</Version> </Schema> <Parameters> <Language>de</Language> <DecimalSeparator>.</DecimalSeparator> <Precision>20.2</Precision> </Parameters> <OrderType Code="PBS02" Codelist="PBS">CAOS</OrderType> <OrderCurrency> <Currency Code="EUR">EUR</Currency> </OrderCurrency> <InvoiceCurrency> <Currency Code="EUR">EUR</Currency> </InvoiceCurrency> <Checksum>84837</Checksum> </OrderHead> <OrderReferences> <ContractOrderReference>000418</ContractOrderReference> <BuyersOrderNumber> </BuyersOrderNumber> </OrderReferences> <OP:AdditionalOrderText xmlns:op="urn:schemas-bossfed-co-uk:op-orderv1"> <OP:OrderText TextDesc="Zahlungskonditionen">30 Tage 3 % Skonto; 31 Tage Netto!</OP:OrderText> </OP:AdditionalOrderText> <OrderDate> T01:01:01</OrderDate> <Supplier> <Party>3M Österreich GmbH</Party> Seite 12/14

13 <AddressLine>3M Österreich GmbH</AddressLine> <Street>Brunner Feldstrasse 63</Street> <City>PERCHTOLDSDORF</City> <PostCode>2380</PostCode> <Country>A</Country> <Fax> </Fax> </Supplier> <Buyer> <BuyerReferences> <SuppliersCodeForBuyer>113011</SuppliersCodeForBuyer> <GLN>GLN </GLN> </BuyerReferences> <Party>PBS Austria</Party> <AddressLine>PBS Austria</AddressLine> <AddressLine>Papier. Büro. Schreibwaren GmbH</AddressLine> <Street>Vogelweiderstraße 37</Street> <City>Wels</City> <PostCode>4602</PostCode> <Country>AT</Country> <Name>Weissgerber Robert</Name> <DDI>210</DDI> <Fax>07242/ </Fax> <Fax> </Fax> </Buyer> <Delivery> <DeliverTo> <DeliverToReferences> <BuyersCodeForLocation> </BuyersCodeForLocation> </DeliverToReferences> <Party>Nö. Landesakademie</Party> <AddressLine>Nö. Landesakademie</AddressLine> <AddressLine>z.H. Fr. Monika Proksch</AddressLine> <Street>Neue Herrengasse Haus 17a 2.St</Street> <City>St. Pölten</City> <PostCode>3109</PostCode> <Country>A</Country> <Fax/> </DeliverTo> <PreferredDate>20T01:01:01</PreferredDate> </Delivery> <InvoiceTo> <Party>PBS Austria</Party> <AddressLine>PBS Austria</AddressLine> <AddressLine>Papier. Büro. Schreibwaren GmbH</AddressLine> <Street>Vogelweiderstraße 37</Street> <City>Wels</City> Seite 13/14

14 <PostCode>4602</PostCode> <Country>AT</Country> <Fax>07242/ </Fax> </InvoiceTo> <OrderLine> <LineNumber>1</LineNumber> <Product> <SuppliersProductCode>X40</SuppliersProductCode> <BuyersProductCode>480216</BuyersProductCode> <TradedUnitCode/> <Description>Multimediaprojektor 3M X40 Direktlief</Description> </Product> <Quantity> <Packsize>ST</Packsize> <Amount>1</Amount> </Quantity> <Price> <Units>1</Units> <UnitPrice>2200</UnitPrice> </Price> <PercentDiscount> <Type Code="LID"/> <Percentage>40</Percentage> </PercentDiscount> <LineTotal>1320</LineTotal> </OrderLine> <PercentDiscount> <Type Code="VOD"/> <Percentage>0</Percentage> </PercentDiscount> <SpecialInstructions> Folgender Auftrag wird unter Zugrundelegung der vereinbarten Einkaufs- und Lieferbedingungen vollinhaltlich bestätigt:</specialinstructions> <SpecialInstructions>Dieser Auftrag ist direkt an die am Ende der Bestellung angeführte Lieferadresse auszuliefern. Führen Sie bitte unbedingt auf allen diesbezüglichen Geschäftsdokumenten die o.g. Referenznummer an!</specialinstructions> <Narrative>Anton Kral GesmbH; Büroprofi; Hauptstrasse 14; 2544; Leobersdorf; A; </Narrative> <OrderTotal> <GoodsValue>1320</GoodsValue> </OrderTotal> </Order> Seite 14/14

EDI Spezifikationen. zwischen. BLANCO GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt. und. deren Geschäftspartnern. (Lieferanten)

EDI Spezifikationen. zwischen. BLANCO GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt. und. deren Geschäftspartnern. (Lieferanten) EDI Spezifikationen Für die SCHNITTSTELLE zwischen BLANCO GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt und deren Geschäftspartnern (Lieferanten) Seite 1/13 1. EINLEITUNG 1.1. Was ist EDI? EDI steht für Electronic

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe

Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Definition Einzel- / Sammelrechnung... 3

Mehr

Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A. Version 1.0. Versandhaus Walz GmbH

Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A. Version 1.0. Versandhaus Walz GmbH Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A Version 1.0 Versandhaus Walz GmbH Steinstrasse 28 88339 Bad Waldsee EDI-Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A - 2 - Änderungshistorie: - 10.07.2014:

Mehr

SelectLine ecommerce Datenexport / Belegimport (XML) 1 Belegimport (xml) 1.1 orders.xml (Bestellungen aus dem Shopsystem)

SelectLine ecommerce Datenexport / Belegimport (XML) 1 Belegimport (xml) 1.1 orders.xml (Bestellungen aus dem Shopsystem) 1 Belegimport (xml) Der Belegimport im xml-format erzeugt einen beliebigen, nicht lagernden Zielbeleg unter Berücksichtigung der folgenden Einschränkungen bezüglich der Belegdefinition: kein Umsatzbeleg,

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Kundenverwaltung In diesem Programm werden alle Kunden und Lieferanten erfasst, es ist jedoch nur einem bestimmten Personenkreis möglich Daten zu erfassen oder ändern. Zum weiteren können sämtliche

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie Handel 27.07.2012 1

ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie Handel 27.07.2012 1 ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie Handel 27.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Katalogdaten 3 3 Datenkommunikation mit ERP-Systemen 4 3.1 Netzwerk,

Mehr

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP 'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP % UR3OXV1H[7 Inhaltsverzeichnis 2,QKDOWVYHU]HLFKQLV,QKDOWVYHU]HLFKQLV 9RUZRUW (LQI KUXQJ $QJHERW 2.1 Angebot: Adresse... 10 2.2 Angebot: Positionen... 11 2.3

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

ORDERS - Bestellung Daily-Standard

ORDERS - Bestellung Daily-Standard ORDERS - Bestellung Daily-Standard Message Type: Message Version: Directory Version: Responsible Agency: ORDERS 008 (EANCOM) D.96A Daily Service Tiefkühllogistik Gesellschaft m.b.h. & Co. KG Date Released:

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

Beschreibung Bestell-App für Smartphone

Beschreibung Bestell-App für Smartphone Beschreibung Bestell-App für Smartphone Suchen Sie im App Store nach synthesa bestell und laden Sie die kosten lose App herunter. Um sich in der App anmelden zu können, ist es notwendig sich über unsere

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten Hinweise RECHNUNGEN FÜR BESTELLUNGEN Lieferantenname Der Lieferantenname muss der Bestellung an -Bezeichnung auf anderen Bestellungen von Colgate/Hill s entsprechen. Wenn sich Ihr in der Bestellung angegebener

Mehr

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG EDI-Lieferanteninfo Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG St. Wendel, April 2014 Inhalt 1 Elektronischer Datenaustausch... 3 1.1 Begriffsdefinition EDIFACT... 3 1.2 Nutzen von EDI...

Mehr

PRICAT FIXSORT Message

PRICAT FIXSORT Message PRICAT FIXSORT 1 24.Dezember 2008 Stand 12. Januar 2009 Seite 1 1. Verwendete Standards Alle EDI-Nachrichten basieren auf dem EDI-Nachrichtenstandard D.96 A und von der vom Verband GS1 Germany empfohlenen

Mehr

Vortrag beim 98. Deutschen Bibliothekartag, 03.06.2009

Vortrag beim 98. Deutschen Bibliothekartag, 03.06.2009 Datentausch über EDIFACT mit Aleph500 an der UB Mannheim - ein Erfahrungsbericht Vortrag beim 98. Deutschen Bibliothekartag, 03.06.2009 Dr. Annette Klein Universitätsbibliothek Mannheim Übersicht Wie funktioniert

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop

HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop V2.2 Stand 16.03.2010 Autor: Markus Freudenthaler Grundsätzliches: Als Büroprofi-Partner haben Sie die Möglichkeit kundenspezifische Sonderpreise

Mehr

Nachfolgende Ausführungen beschreiben den Ablauf eines typischen EDI Projektes.

Nachfolgende Ausführungen beschreiben den Ablauf eines typischen EDI Projektes. SoftwareCompany AMIC GmbH Band 6 August 2015 N IN DIESER AUSGABE: Elektronischer Beleg 1 Projektbeginn 1 Analyse 1 Information 2 Provider 2 Betriebsorganisation 2 Betriebsabläufe 3 Planung 3 Projektbeteiligte

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

PFLICHTENHEFT E D I SCHNITTSTELLE. zwischen. BLANCO GmbH + Co KG BLANCO CS GmbH + Co KG. und. deren Geschäftspartnern.

PFLICHTENHEFT E D I SCHNITTSTELLE. zwischen. BLANCO GmbH + Co KG BLANCO CS GmbH + Co KG. und. deren Geschäftspartnern. PFLICHTENHEFT E D I SCHNITTSTELLE zwischen BLANCO GmbH + Co KG BLANCO CS GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt und deren Geschäftspartnern (Lieferanten) Bits auf odnt01/orga/bosch/edi/projektverwaltung/leitfaden_lief_de.doc

Mehr

Transaktionsstandards

Transaktionsstandards Transaktionsstandards Kommunikation Damals... und heute! Traditioneller Datenaustausch I n d u s t r i e 1. Mindestbestand unterschritten 2. Bestellung erstellen 4. Bestellung eingeben 3. Bestellung versenden

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG

Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG Logistikanforderungen Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG Zentrale Logistik Verfasser: Thomas Fiechter Version: 1.00 Datum: 19. März 2007 1. Ausgangslage... 3 2. Bestell-/Lieferprozess... 4 3. Bestellung...

Mehr

Komfortkasse Checkout Version: 1.1

Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 3 Bestellung... 3 Formatierung... 3 Aufruf der Checkout URL... 4 Signatur... 5 Erzeugen der Signatur... 5 Callback... 7 Beispiel-Implementierungen...

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

ebinterface - Rechnungen

ebinterface - Rechnungen TaskCenter ebinterface - Rechnungen (Konfiguration) Finanz-Online Konfiguration Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Finanz-Online Konfiguration... 4 Allgemein... 4 1) USP-Administrator im FinanzOnline benennen...

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Stand: 01-09-2006.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Stand: 01-09-2006. EDI Projekt pbs holding ag EDI Projekt Spezifikation Artikel-/Mediendaten Version 1.0/dt. Stand: 01-09-2006 Seite 1/22 EDI Projekt pbs holding ag Inhaltsverzeichnis Seite 1. Projektbeschreibung...3 2.

Mehr

Handbuch ERP Rechnung

Handbuch ERP Rechnung Handbuch Rechnungen können aus einem Auftrag oder einer Auftragsbestätigung generiert werden. Dies geschieht durch Weiterverarbeiten zu mit Bestätigung. Änderungen gegenüber dem Ursprungsbeleg können selbstverständlich

Mehr

SelectLine ecommerce. Belegimport (xml)

SelectLine ecommerce. Belegimport (xml) SelectLine ecommerce Belegimport (xml) Der Belegimport im xml-format erzeugt einen beliebigen, nicht lagernden Zielbeleg unter Berücksichtigung der folgenden Einschränkungen bezüglich der Belegdefinition:

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate

Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate Review des FeRD Datenmodells Version 0.5 Kommentare können bis zum 31. Dezember 2012 an die AWV gerichtet werden (zugferd@ferd net.de) Version

Mehr

EANCOM-Nachricht: ORDERS Seite 1 von 10. dm drogerie markt GmbH Günter-Bauer-Straße 1 5071 Wals-Himmelreich E A N C O M - N A C H R I C H T

EANCOM-Nachricht: ORDERS Seite 1 von 10. dm drogerie markt GmbH Günter-Bauer-Straße 1 5071 Wals-Himmelreich E A N C O M - N A C H R I C H T EANCO-Nachricht: ORDERS Seite 1 von 10 dm drogerie markt GmbH Günter-Bauer-Straße 1 5071 Wals-Himmelreich E A N C O - N A C H R I C H T O R D E R S D.01B EANCO-Nachricht: ORDERS Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis

Mehr

online einkaufen Wie Sie im Esko Store

online einkaufen Wie Sie im Esko Store Wie Sie online im Esko Store einkaufen Kaufen Sie zum ersten Mal im Esko Store ein? Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch den Bestellprozess. Inhaltsangabe 1. Einkaufen Artikel in den

Mehr

Allgemeine Platzhalter:

Allgemeine Platzhalter: Allgemeine Platzhalter: Rechnungsdatum Rechnungsadresse Rechnungsadresse, wenn Lieferadresse abweichend: Lieferadresse Lieferadresse, wenn Rechnungadresse abweichend: boolean Liefer und Rechnungsadresse

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

Spezifikation primetime. Modul AVISO Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation primetime. Modul AVISO Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation primetime Modul AVISO Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

ecommerce mit medical columbus

ecommerce mit medical columbus ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie & Handel Exposé Die ecommerce-plattform von medical columbus ermöglicht Krankenhäusern/Spitälern den Datenaustausch mit Herstellern und

Mehr

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de EDI Service Center Lieferant EDI Dienstleister EDI VL Einkauf METRO AG EDI Center MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung für den Export von Bestellungen www.metro-edi.de 1 Zur Form der Darstellung In der

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Handbuch Legrand DataPackage

Handbuch Legrand DataPackage Handbuch Legrand DataPackage Dokumenthistorie Verfasser Version Änderung am Kommentare A. Stuparek D1.0 13.02.2012 Erstellung des Handbuchs A. Stuparek D1.1 09.10.2013 Änderung des Ansprechpartners Legrand

Mehr

FLEXIMPORT. Vollständig: Name ItemNr EAN Fedas HG UG Farbe Größe Brand EK VK Menge

FLEXIMPORT. Vollständig: Name ItemNr EAN Fedas HG UG Farbe Größe Brand EK VK Menge Funktion zum automatisierten Einlesen von Lieferanten Artikel-Daten. Nachfolgende Informationen werden zum automatisierten Einlesen benötigt. Entsprechend der Wichtigkeit sind die Felder mit Sternen markiert.

Mehr

TEIL 1. WebEDI. GS1 Standards. WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen. Anwendungsempfehlung

TEIL 1. WebEDI. GS1 Standards. WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen. Anwendungsempfehlung Vo rs ch au zur Publikation TEIL 1 WebEDI GS1 Standards WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Anwendungsempfehlung Vorwort Zu dieser Schrift Bei dem vorliegenden Dokument, Teil 1: Anbindung

Mehr

Controlling-von. von-controllern.de Konzepte, Beratung und praxisnahe Softwarelösungen

Controlling-von. von-controllern.de Konzepte, Beratung und praxisnahe Softwarelösungen 1 C.v.C. Retail Module - Einkauf - Verkauf - Rechnungswesen - Stammdaten 2 Einkauf Warenwirtschaft für Kleinunternehmer - Materialbewegungen - Warenbedarf ermitteln - Bestellvorschläge - Bestellungen auslösen

Mehr

PRICEBOT WHITEPAPER FACTS

PRICEBOT WHITEPAPER FACTS PRICEBOT WHITEPAPER PRICEBOT Pricebot ist ein Preismonitoring und Repricing Tool. Pricebot wird in einer Cloud als SaaS Lösung angeboten und bereitgestellt. Shops und Preissuchmaschinen werden mittels

Mehr

EDI Dokumentation MTU Friedrichshafen GmbH

EDI Dokumentation MTU Friedrichshafen GmbH EDI Dokumentation MTU Friedrichshafen GmbH für Version 1.0 Änderungshistorie Initiale Version 1.0 Christina Algert 06.09.2012 copyright Rolls-Royce Power Systems AG 2014 1 Branching diagramm Level Ebene

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LOS LESER Order Services Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LESER Order Services Einfache Bestellung und schnelle Lieferung Um den Kundenanforderungen

Mehr

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten TAIFUN Handwerk und Wohlfarth Portaldienste sind Internet-Dienste, die über das TAIFUN -Portal vermittelt werden. Das bekannteste Beispiel ist DATANORM Online, das den Zugang zu den Download-Seiten der

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

Lieferantendaten verwalten

Lieferantendaten verwalten Lieferantendaten verwalten Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Lieferant verwalten... 4 Tab Page: Allgemein... 4 TabPage: Zahlungsdaten... 5 TabPage: Sonstiges/EG... 7 Lieferanten-Gruppen verwalten... 8 Beschaffungsgruppe

Mehr

ESM Datenaustauch und Mapping

ESM Datenaustauch und Mapping ESM Datenaustauch und Mapping Rückblick auf unsere 1. erste Veranstaltung vom 18.03.2015! Integra(on von wesentlichen vorher ausgelagerten Funk(onen in das System Kernthema um wesentliche technologische

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. VEREINBARUNGEN ZUR DATENÜBERTRAGUNG... 3 3. AUFBAU DER NACHRICHT... 4 3.1. ÜBERTRAGUNGSKOPF

Mehr

ADDISON tse:nit Schnittstellenbeschreibung Import Umsatz.txt im Dokument Bankauszug XML. gültig ab Version 7.12

ADDISON tse:nit Schnittstellenbeschreibung Import Umsatz.txt im Dokument Bankauszug XML. gültig ab Version 7.12 ADDISON tse:nit Schnittstellenbeschreibung Import Umsatz.txt im Dokument Bankauszug XML gültig ab Version 7.12 Inhalt 1 Allgemeine Informationen... 3 2 XML-Datei tse:nit banking... 3 2.1 Aufbau der XML-Datei

Mehr

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz 5 Leasing. Das Leasing-AddIn macht die umständliche Bearbeitung mit einem separten Leasing-Tool überflüssig. In der Angebotserfassung bzw. Auftragsbearbeitung werden Leasingangebote bisher separat oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Schnittstellendokumentation. Erweiterte Shopschnittstelle

Inhaltsverzeichnis. Schnittstellendokumentation. Erweiterte Shopschnittstelle Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes 2 Funktionen 2.1 Preisabgleich 2.2 Mengenabgleich 2.3 Versandstatus Update 2.4 Einlesen der Kategorien 2.5 Einstellen eines Artikels im Shop 1 Grundlegendes Um die erweiterte

Mehr

Anleitung Webanwendung Drittmeldepflicht Für die Liegenschaftsverwaltungen oder Eigentümer

Anleitung Webanwendung Drittmeldepflicht Für die Liegenschaftsverwaltungen oder Eigentümer Eidgenössisches Departement des Innern EDI Für die Liegenschaftsverwaltungen oder Eigentümer 1 Übersicht 3 2 Einstieg und Erfassen des Formulars 3 3 Meldungen über CSV Upload 11 Im Rahmen der Arbeiten

Mehr

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234. Schulungsunterlagen für Lieferanten SRM SUS ( Supplier Self Service) Einstiegsseite Bitte in diesem Portal Ihre Benutzerkennung und Passwort eingeben. Bei der ersten Anmeldung müssen Sie ihr Passwort ändern.

Mehr

e-business Starten Sie durch mit e-business-lösungen von Sonepar member of the sonepar group

e-business Starten Sie durch mit e-business-lösungen von Sonepar member of the sonepar group e-business Starten Sie durch mit e-business-lösungen von Sonepar member of the sonepar group Jeder Klick = Ihr Vorteil e-business Werkzeuge für Profis Vielfalt Das heißt, Sie wählen aus mehr als 240.000

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 1. Begriffe zuordnen. Klausurbonus. 0,3-Noten-Bonus, wenn: Bonus. Besprechung: Übungsblatt 1

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 1. Begriffe zuordnen. Klausurbonus. 0,3-Noten-Bonus, wenn: Bonus. Besprechung: Übungsblatt 1 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 1 Besprechung: Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren - AIFB Universität Karlsruhe (TH) KW 19/20

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Was Sie schon immer über EDI wissen wollten*

Was Sie schon immer über EDI wissen wollten* Intelligent EDI made by Pranke Was Sie schon immer über EDI wissen wollten* (*aber bisher nicht zu fragen wagten) Seite 1 1. Warum sollte ich EDI machen? Ist es gefährlich? 2. Warum ist EDI so kompliziert?

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

Das DASPI-Format für den Datenaustausch in der Spielwarenbranche

Das DASPI-Format für den Datenaustausch in der Spielwarenbranche Das DASPI-Format für den Datenaustausch in der Spielwarenbranche Vorbemerkungen: Vor über 15 Jahren wurde das Busch-Data-Format für Artikelstammdaten entwickelt um den Datenaustausch zwischen Hersteller-EDV

Mehr

Retourenabwicklung. www.nexmart.net. Copyright 2010 nexmart GmbH & Co. KG All rights reserved

Retourenabwicklung. www.nexmart.net. Copyright 2010 nexmart GmbH & Co. KG All rights reserved www.nexmart.net : Lieferprozess Kunde meldet Bedarf Anfahrt Kunde mit LKW Kunde nennt konkreten Bedarf vor Ort 1. Lieferung Kunde übergibt leere Gasflaschen 2. Retoure ggf. Kauf Depotmarke(n) 3. Abgleich

Mehr

kein Umsatzbeleg, Reservierung oder keine Lageraktion, Adresstyp IN oder KU, Belegtyp <> V (Wartungsvertrag) und U (Umlagerungsbeleg).

kein Umsatzbeleg, Reservierung oder keine Lageraktion, Adresstyp IN oder KU, Belegtyp <> V (Wartungsvertrag) und U (Umlagerungsbeleg). Der Belegimport im xml-format erzeugt einen beliebigen, nicht lagernden Zielbeleg unter Berücksichtigung der folgenden Einschränkungen bezüglich der Belegdefinition: kein Umsatzbeleg, Reservierung oder

Mehr

Abbildung 1: Das ERM. Nun zu den Tabellen: Zunächst wird aus jeder Entity eine Tabelle, d.h. wir erhalten:

Abbildung 1: Das ERM. Nun zu den Tabellen: Zunächst wird aus jeder Entity eine Tabelle, d.h. wir erhalten: Lösung Casino 1 Zunächst das Entity-Relationship-Modell: Kundenverzeichnis wird getätigt von Bestellung führt aus enthält Personal n 1 beherrscht Speisekarte Tätigkeiten Abbildung 1: Das ERM Nun zu den

Mehr

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 INHALTSVERZEICHNIS Konfiguration... 3 Buch- und Aboauskunft... 3 euro-bis... 3 Aufträge einlesen... 5 Kundendaten prüfen... 6

Mehr

Segmentnutzungstabelle METRO GROUP (Galeria Kaufhof, Metro C&C, real,-)

Segmentnutzungstabelle METRO GROUP (Galeria Kaufhof, Metro C&C, real,-) INVOIC Rechnung/Gutschrift V7.1 1/7 Gruppendatenelement-Trennzeichen 1 UNA M 00001 Segment-Bezeichner- und Datenelement-Trennzeichen 1 UNA M 00002 Dezimalzeichen 1 UNA M 00003 Freigabezeichen 1 UNA M 00004

Mehr

Handbuch für die ebis Sendungsverfolgung der VVA Gruppe

Handbuch für die ebis Sendungsverfolgung der VVA Gruppe Handbuch für die ebis Sendungsverfolgung der VVA Gruppe Stand 23.07.2013 Handbuch ebis Sendungsverfolgung Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Startseite... 3 3. Anmeldemaske... 4 4.

Mehr

Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain

Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain 1 Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain 1 Einführung... 3 1.1 Kompatible Kartenlesegeräte... 3 1.2 Bestellung eines Kartenlesegerätes... 3 2 Registrierung... 5 2.1 Voraussetzungen... 5

Mehr

Komfortkasse API Version: 1.2.1

Komfortkasse API Version: 1.2.1 Komfortkasse API Version: 1.2.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 2 Bestellung... 3 Formatierung... 3 API-Aufrufe... 4 Senden einer neuen Bestellung an Komfortkasse... 4 Rückgabewerte der API...

Mehr

ecommerce Der schnelle und einfache Weg zu 3M

ecommerce Der schnelle und einfache Weg zu 3M ecommerce Der schnelle und einfache Weg zu 3M 3M Deutschland GmbH Carl-Schurz-Straße 1 Postfach 10 04 22 41453 Neuss Telefon 0 21 31/14-0 Telefax 0 21 31/14-26 49 E-Mail innovation.de@mmm.com www.3m.com/de

Mehr

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig )

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) I_Ergänzung_VDA4902_2007_09_11.doc Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 VDA-Warenanhänger...3 1.1 Kennzeichnung der Behälter mit dem VDA-Warenanhänger...3

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Warenwirtschaft Pfandverwaltung

ERP-System WYM Handbuch. Warenwirtschaft Pfandverwaltung ERP-System WYM Handbuch Warenwirtschaft Pfandverwaltung Inhaltsverzeichnis Auftragsverwaltung - Pfandverwaltung Inhaltsverzeichnis Auftragsverwaltung - Pfandverwaltung...1 Menü Pfandverwaltung...2 Pfandarten

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Ab 19.11.2011 gilt für den österreichischen Zahlungsverkehr eine SEPA-bedingte Änderung bei der Aufgabe und Weiterleitung von Zahlungsaufträgen!

Ab 19.11.2011 gilt für den österreichischen Zahlungsverkehr eine SEPA-bedingte Änderung bei der Aufgabe und Weiterleitung von Zahlungsaufträgen! Sehr geehrte Kunden! Ab 19.11.2011 gilt für den österreichischen Zahlungsverkehr eine SEPA-bedingte Änderung bei der Aufgabe und Weiterleitung von Zahlungsaufträgen! - Neuerungen gelten nur bei SEPA Aufträgen

Mehr

EDI: Projekt Konverter B: Eingehende Daten

EDI: Projekt Konverter B: Eingehende Daten Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik EDI: Projekt Konverter B: Eingehende Daten Einfache, aber realistische Konvertierung zwischen Inhouseund UN/EDIFACT 15.06.2003 H. Werntges, FB Informatik,

Mehr

1 Artikelgruppen... 1. 2 Artikel... 1. 3 Artikeleinkauf... 2. 4 Kunden... 3. 5 Lieferanten... 4. 6 Vertreter... 4. 7 Vortrag... 5

1 Artikelgruppen... 1. 2 Artikel... 1. 3 Artikeleinkauf... 2. 4 Kunden... 3. 5 Lieferanten... 4. 6 Vertreter... 4. 7 Vortrag... 5 Die SelectLine Warenwirtschaft bietet die Möglichkeit, über eine Schnittstelle auf der Basis von dbase- Tabellen, Daten aus anderen Programmsystemen zu importieren. Im Folgenden werden alle benötigten

Mehr

Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung

Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung Optimieren Sie Ihren Prozess in einer elektronischen Beschaffung und einer workflowgestützten Rechnungseingangsprüfung www.schleupen.de E-Procurement Beschaffung

Mehr

Interpneu Einstellungen

Interpneu Einstellungen Interpneu Einstellungen Esseda bietet folgende Möglichkeiten der Datenanbindung mit Interpneu: 1. adhoc Schnittstelle: Elektronische Abfrage der Verfügbarkeit und elektronische Bestellung einzelner Artikel.

Mehr

SelectLine ecommerce Datenexport / Belegimport (XML) 1 Belegimport (xml)

SelectLine ecommerce Datenexport / Belegimport (XML) 1 Belegimport (xml) 1 Belegimport (xml) Der Belegimport im xml-format erzeugt einen beliebigen, nicht lagernden Zielbeleg unter Berücksichtigung der folgenden Einschränkungen bezüglich der Belegdefinition: kein Umsatzbeleg,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

Spezifikation DPD. Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen

Mehr