IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen"

Transkript

1 Vorlesung: IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

2 Modularisierung von Förderanlagen - Begrifflichkeiten Förder Element Förder Gruppe Förder Segment Förder Bereich sind entlang der Geschäftsprozesse... Wareneingang Bestandsverwaltung Einlagerung Nachschub Kommissionierung Warenausgang... innerhalb eines Distributionszentrums im folgendem Film aufbereitet: 2 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

3 Im Detail erkennt man den Profi! ERP WMS MFCS TS Hersteller (Versender) SSCC GTIN Mandantenkennung Kundenauftragsbezug Bestellung Purchase Order ::: Netzwerk ERP WMS MFCS TS WVZ (Empfänger) SSCC SSCC WARENAUSGANG Dienstleister automatisierter WARENEINGANG WA SSCC: Serial Shipping Container Code EDI (Electronic Data Interchange) Physischer Warenfluss DR. THOMAS + PARTNER WE

4 Modularisierung von Förderanlagen gesichertes Ethernet MFCS F:TA - Transportabwicklung F:TK - Transportkoordination TCP/IP C:CA - Conveying Area (A:FB - Förderbereich) Gemeinsame Ressourcennutzung C:CS - Conveying Segment (A:FS - Fördersegment) Gemeinsame Auftragsverwaltung C:CG - Conveying Group (A:FG - Fördergruppe) Gemeinsame Richtungsentscheidung C:CE - Conveying Element (A:FE - Förderelement) Antriebe und Sensorik F:RU - Resource Utilisation (F:RN - Ressourcennutzung) Transportressourcen, Routen F:MM - Mission Management (F:FA - Fahrauftragsverwaltung) von A nach B über Verzweigungspunkte F:DC - Direction Control (F:RE - Richtungsentscheidung) Verzweigungspunkte F:FC - Facility Control (F:AS - Anlagensteuerung) Elementsteuerung DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

5 Anwendung GS1-Standard zur Identifikation im WE (adidas) WE: KOLA: AKL: PRL: WA: SSCC: CCD: OCL: Wareneingang Kommissionierlager Automatisches Kartonlager Palettenlager Warenausgang Serial Shipping Container Code Charge Coupled Device Over Corner Label PRL SSCC-Label auf Karton wird über CCD-Kamera erfasst DR. THOMAS + PARTNER 5 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

6 Modularisierung von Förderanlagen - Begrifflichkeiten Förder Element Förder Gruppe Förder Segment Förder Bereich sind entlang der Geschäftsprozesse... Wareneingang Bestandsverwaltung Einlagerung Nachschub Kommissionierung Warenausgang Denkschritte für die Systemarchitektur... 6 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

7 Systemarchitektur für Intralogistiklösungen (SAIL) Denkschritte für die Systemarchitektur: 1. Primäre Anlagenzerlegung nach fördertechnischen Funktionen 2. Kapselung der gefundenen Funktionen in Komponenten 3. Standardisierung der Komponenten 4. Standardisierung der Schnittstellen der Komponenten Homogene Anlage mit passgenauen Komponenten: DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

8 Systemarchitektur für Intralogistiklösungen! Logistiksysteme basieren auf standardisierten Funktionskomponenten, welche durch anbieterübergreifende Harmonisierung eine problemlose Integration unterschiedlicher Gewerke ermöglichen! Standardisierungselemente sind die Funktionen und die Schnittstellen! Eine Systemarchitektur für Intralogistiklösungen ist plattform-neutral DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

9 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) MFCS DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

10 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) MFCS Förder Element DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

11 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) MFCS Förder Gruppe DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

12 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) MFCS Förder Segment DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

13 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) MFCS Förder Bereich DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

14 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) MFCS Förder Gruppe Förder Segment Förder Element Förder Bereich DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

15 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen (vereinfachte Darstellung) Förder Bereich C:CA - Conveying Area (Förder Bereich) Förder Segment C:CS - Conveying Segment (Förder Segment) Förder Gruppe C:CG - Conveying Group (Förder Gruppe) Förder Element C:CE - Conveying Element (Förder Element) 15 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

16 Applikationsspezifische Modularisierung von Förderanlagen gesichertes Ethernet MFCS F:TA - Transportabwicklung F:TK - Transportkoordination TCP/IP C:CA - Conveying Area (A:FB - Förderbereich) Gemeinsame Ressourcennutzung C:CS - Conveying Segment (A:FS - Fördersegment) Gemeinsame Auftragsverwaltung C:CG - Conveying Group (A:FG - Fördergruppe) Gemeinsame Richtungsentscheidung F:RU - Resource Utilisation (F:RN - Ressourcennutzung) Transportressourcen, Routen F:MM - Mission Management (F:FA - Fahrauftragsverwaltung) von A nach B über Verzweigungspunkte F:DC - Direction Control (F:RE - Richtungsentscheidung) Verzweigungspunkte C:CE - Conveying Element (A:FE - Förderelement) Antriebe und Sensorik F:FC - Facility Control (F:AS - Anlagensteuerung) Elementsteuerung 16 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

17 Systemarchitektur für Intralogistiklösungen (SAIL) F:FC Bedient direkt die Anlage. Steuert die Eigensicherheit der Anlage und realisiert alle Entscheidungen für die Durchführung eines Transportschrittes. F:DC Richtungsentscheidung an einem Verzweigungspunkt der Anlage für ein Transportobjekt. F:MM Stellt für die Fördergruppe F:DC die relevanten Daten des Fahrauftrags zur Verfügung. Verwaltet Richtungsanweisungen pro Transportobjekt und Anlagenpunkt. F:RU Verteilt Transportobjekte auf freie Ressourcen. Berücksichtigt Belegungszustand, Transportkapazität, Struktur und vorliegende Transportaufträge. Erzeugt Fahraufträge. F:TC Schnittstelle zu den beauftragenden Systemen. Gruppierung und Sequenzierung von Transportaufträgen. Strategische Entscheidungen abhängig von Verfügbarkeit, Laststeuerung und Betriebsstrategien. DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

18 Systemarchitektur für Intralogistiklösungen (SAIL) Kapselung der gefundenen Funktionen und Komponenten Transportauftragskopplung z.b. Durchführung Kommissionierung, Nachschubkoordination gesichertes Ethernet MFCS F:TC Transport Koordination TCP/IP C:CA - Conveying Area eigenständiger Materialflussbereich, Gruppierung von C:CS mit gemeinsamer Ressourcenverwaltung C:CA F:RU Förderbereich C:CS - Conveying Segment Gruppierung von Fördergruppen mit gemeinsamer Fahrauftragsverwaltung (z.b. Materialflussabschnitt) C:CS F:MM Fördersegment C:CG - Conveying Group Gruppierung von Förderelementen mit gemeinsamer Richtungsentscheidung (z.b. Materialflussabschnitt) C:CG F:DC Fördergruppe C:CE - Conveying Element Ablaufsteuerung, Logikverknüpfung Aktoren Sensoren C:CE F:FC Förderelement (Element) 18 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

19 Systemarchitektur für Intralogistiklösungen (SAIL) Standardisierung der Schnittstellen der Komponenten? Neue Komponententechnologien erfordern Handlungsbedarf! Behauptung: Unkoordinierte Funktionsmodellierung führt zu Fraktionsbildung! Projekt nur mit extremem Engineering-Aufwand beherrschbar! " Kostenfalle " Heterogene Individualität in der Umsetzung neuer Technologien ist ein Rückschritt! DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

20 Systemarchitektur für Intralogistiklösungen (SAIL) Homogene Integration eigenständiger Lösungen der jeweiligen Hersteller erfordert gemeinsames Lösungsverständnis! Eindeutige Schnittstellen- Definitionen an den Bausteingrenzen! Funktionale Komponenten statt Steuerungsstruktur! Keine Uniformität! Raum für Lösungsvielfalt bestehen lassen! Homogene Anlage mit passgenauen Komponenten: 20 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

21 Die klassische Systemlandschaft in der Intralogistik ERP: Enterprise Ressource Planning WMS: Warehouse Management System MFCS: Material Flow Control System TS: Transport System DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

22 Einordnung des MFCSystems in die Systemlandschaft MFCS ERP WMS F : RU - Resource Utilisation F : MM - Mission Management F : DC - Direction Control Warenbereitstellung Nachschubkoordinierung MFCS Durchführung Kommissionierung Durchführung Nachschub Transportauftragsplanung Transportdurchführung Transportverwaltung Routing Teilfahraufträge Prioritäten Verfügbarkeit Belegung Kapazitäten siehe auch Kapitel 2 TS DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

23 Einordnung des Transportsystems in die Systemlandschaft ERP WMS MFCS F : DC - Direction Control Richtungsentscheidung an einem Verzweigungspunkt der Anlage für Transportobjekte. F : FC - Facility Control TS Fördern: Richtungsanfrage Richtungsanweisung Aktionsmeldung siehe auch Kapitel 2 Steuert die Eigensicherheit der Anlage und realisiert alle Entscheidungen für die Durchführung des Transports. Fördern: Freigabe Anforderung Freigabe DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

24 Nutzen und Vorteile der Systemarchitektur in der Intralogistik (I) Kunden- und Betreibernutzen Projektrisiko der Schnittstellenanpassung entfällt Paradigmawechsel zu standardisierten Funktionsgruppen ermöglicht: Verkürzte Projektlaufzeiten Sicheren Betrieb Vereinfachten Service Erhöhte Systemverfügbarkeit Flexibilität bei späteren Anlagenmodifizierungen DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

25 Nutzen und Vorteile der Systemarchitektur in der Intralogistik (II) Vorteile der Systemarchitektur Gesteigerte Planungsintelligenz Einheitliche und eindeutige Begriffsdefinition Kommunikationsmethoden werden definiert Einfache Umsetzung des Kundenwunsches: Kunde sagt, was er will - Lieferant sagt was er liefert! Projektpartner verständigen sich auf derselben Basis Die Systemarchitektur wirkt als Kostenbremse bei der Modellierung von intralogistischen Steuerungssystemen DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

26 Fazit (Systemarchitektur) Die Systemarchitektur unterstützt den gesamten Lebenszyklus. Es bietet: Eine modulare Baukastensicht der Anlage in der Planungsphase Eine transparente Funktionsbewertung in der Beschaffungsphase Eine klare Funktionsabgrenzung bei der interdisziplinären Zusammenarbeit während der Realisierungsphase Eine eindeutige Schnittstellendefinition an den Bausteingrenzen während der Realisierungsphase Eine hohe Verfügbarkeit durch klare Funktionsabgrenzung in der Betriebsphase Eine risikoarme Austauschbarkeit funktional abgegrenzter Teilgewerke oder Komponenten in der Modernisierungsphase. DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

27 Diskussionsforum - Systemarchitektur Nutzen und Vorteile der Systemarchitektur (Systemarchitektur für Intralogistiksysteme - SAIL) Wo liegen die größten Potentiale in der Intralogistik Paradigma Suboptimum versus standardisierte Funktionskomponenten SAIL wirkt als Kostenbremse Kunde sagt was er will - Lieferant sagt was er liefert! DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

28 Systemarchitektur / SAIL SAIL führte zu einem Novum in der Zusammenarbeit der beiden Verbände VDI und VDMA VDI/VDMA 5100 SAIL Juli 2011 July 2011 DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

29 Funktionsmodularisierung - Industrie 4.0 Applikationsansatz: keine doppelte Datenhaltung... siehe auch Kapitel 2 MFCS F : RU - Resource Utilisation F : MM - Mission Management F : DC - Direction Control Freigabeanforderungen durch: Signalaustausch oder Telegramme ETHERNET TCP/IP ETHERNET TCP/IP SENSOREN AKTOREN DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Vorlesung: IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 17.04.2013 www.tup.com 1 Einige Anmerkungen

Mehr

SAIL Software Architektur für die IntraLogistik

SAIL Software Architektur für die IntraLogistik SAIL Software Architektur für die IntraLogistik Clemens Gutbrod DR. THOMAS + PARTNER GmbH Co. KG SAIL Der Weg dorthin: Das Defizit Defizit in der bisherigen Beschreibungsmethode nach Ebenen WWS / LVS /

Mehr

LOGISTIK. Standards für erfolgreiche Logistikprojekte FÜR UNTERNEHMEN 3/2007. Das Fachmagazin der internen und externen Logistik.

LOGISTIK. Standards für erfolgreiche Logistikprojekte FÜR UNTERNEHMEN 3/2007. Das Fachmagazin der internen und externen Logistik. 3/2007 www.logistik-fuer-unternehmen.de LOGISTIK FÜR UNTERNEHMEN Das Fachmagazin der internen und externen Logistik Sonderdruck Projekt Systemarchitektur Intralogistik (SAIL) durch VDMA und VDI initiiert

Mehr

Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang

Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 22.11.2013 www.tup.com 1

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 6: Adaptive IT - zukunftsorientierte Software-Architektur Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 01.07.2015

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 10.06.2015 www.tup.com

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID. www.tup.com

IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID. www.tup.com Vorlesung: IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 06.05.2015 www.tup.com 1 IT für

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0?

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Themen: 1 Vision "Industrie 4.0" 2 Wieviel Intralogistik braucht Industrie 4.0?

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Die Plattform zur Entwicklung individueller Lager- und Kommissioniersysteme Erfolgsfaktor Lager An Lager- und Kommissioniersysteme für den Groß- und Versandhandel werden

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

Automatisiertes Cross-Docking

Automatisiertes Cross-Docking Automatisiertes Cross-Docking Austrian Distribution Center Dispatch System Christoph Dungl, Sales&Operations Excellence Manager Wien, 19. September 2012 Cross-Docking im Austrian Distribution Center Endkunde

Mehr

Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem

Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem H. Krause transit GmbH Ilmenau PROJEKTTRÄGER OrViA-Projekteinbindung Partner der Uni Jena AP 2: Analyse und Typisierung von Anwendungsfällen Definition

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de Kommissionierung 2020 Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 bartneck@hs-ulm.de Logimat 2015 1 4 5 7 Bilder 1 Grenzebach 2 Topsystem 3 Still 4 Grün 5 SSI Schäfer 6 Safelog 7 Gebhardt 8 VDI

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

IGZ Logistics & IT GmbH

IGZ Logistics & IT GmbH STRATEGIE SOFTWARE TECHNIK IGZ Logistics & IT GmbH Lagermodernisierung unter SAP LES Standardsoftware SAP-Direktanbindung von SPS-Steuerungen mit SAP TRM MTEC 06 - A G E N D A Kurzvorstellung IGZ Logistics

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr CashEDI Das Mehr an Leistung Bargeldprozesse optimal gestalten Effizienz. Gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag nimmt die Deutsche Bundesbank eine

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

Energieeffizienz in der Intralogistik rfwq Wie green ist Ihr Logistikzentrum? Messung, Bewertung und Ranking von Energieeffizienz in Logistikzentren

Energieeffizienz in der Intralogistik rfwq Wie green ist Ihr Logistikzentrum? Messung, Bewertung und Ranking von Energieeffizienz in Logistikzentren Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Energieeffizienz in der Intralogistik rfwq Wie green ist Ihr Logistikzentrum? Messung, Bewertung und Ranking von Energieeffizienz in Logistikzentren 7. LogBW-Expertenworkshop

Mehr

MULTICHANNEL FULFILLMENT TRENDS IN DER MATERIALFLUSSTECHNIK. Fashionlogistik und Multichannel Stuttgart 27. Februar 2014

MULTICHANNEL FULFILLMENT TRENDS IN DER MATERIALFLUSSTECHNIK. Fashionlogistik und Multichannel Stuttgart 27. Februar 2014 MULTICHANNEL FULFILLMENT TRENDS IN DER MATERIALFLUSSTECHNIK Fashionlogistik und Multichannel Stuttgart 27. Februar 2014 INHALT 01 Fashionbranche Megatrend Multichannel 02 Konsequenzen für die Logistik

Mehr

SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain. Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain

SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain. Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain Agenda Vorstellung von DHL Exel Supply Chain SAP Historie der DHL Exel Supply Chain Projekt: Ablösung Materialfluss-Systeme durch

Mehr

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Ident-Technologien Heute aktuelle Verfahren: Strichcode (engl. Barcode ) RFID (Radio Frequency Identification) Barcode

Mehr

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp THE POWER OF DELIVERY viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp viastore:ihr WMS-Partner Beratung, Planung, Projektierung Generalunternehmerschaft Warehouse Management System viad@t SAP Logistics Solutions

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Wenn die Dinge wissen was sie tun... Cyber Physical Systems in der Logistik Dortmund, 25. April 2013 Dipl.-Inform. Martin Fiedler Fraunhofer IML Agenda

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

Workshop 2: Technologie Logistics Intelligence mit ProStore TEAM-Logistikforum 25. November 2008 Gisela Potthoff Stephan La Rocca Frank Zscherlich Intralogistik Wareneingang Staplerleitsystem Lagerverwaltung

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen

RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen RFID Konsortium AutoID-Lösungen Wie können wir Sie unterstützen? Plagiatschutz Qualitätskontrolle Fehlererkennung Prozesssteuerung

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Mobiles Lagermanagement 1 Mobiles Lagermanagement Übersicht Unterstützte Geschäftsprozesse und Funktionen Wareneingänge erfassen Warenausgänge

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft 4. DVZ Symposium Stückgut; 27. November ; Hamburg Peter Schenk; Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co KG Barcode, QR-Code,

Mehr

Erfolgsfaktor Logistik in einer globalisierten Wirtschaft

Erfolgsfaktor Logistik in einer globalisierten Wirtschaft Erfolgsfaktor Logistik in einer globalisierten Wirtschaft Intersystems Symposium Darmstadt, 15. September 2015 Falko Rotter Geschäftsführer, EXOR PRO GmbH Software für Lager- und Versandlogistik aus Thüringen

Mehr

Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business

Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business Geschäftsprozesse im Handel kostensparend elektronisch abwickeln Freitag, 2. September 2011, Mövenpick Hotel, Egerkingen Ein Tag mit garantiertem

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA. Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.Codex Dr.-Ing. Asbjörn Gärtner, BFM GmbH 1 Inhalt Einleitung Situation

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Lageroptimierung in der Praxis

Lageroptimierung in der Praxis Lageroptimierung in der Praxis Herausforderungen bei der Integration einer Lageroptimierungssoftware in ein Warenwirtschaftssystem Alexander Schmidt, M.Sc. Agenda Einführung Projektüberblick Soll/Ist Vergleich

Mehr

Über uns. Gründung am 1. Oktober 1995 Standorte: Berlin, Hamburg, München, Paderborn, Stuttgart Kairo, Wien, Zürich

Über uns. Gründung am 1. Oktober 1995 Standorte: Berlin, Hamburg, München, Paderborn, Stuttgart Kairo, Wien, Zürich Vorstellung UNITY Über uns Gründung am 1. Oktober 1995 Standorte: Berlin, Hamburg, München, Paderborn, Stuttgart Kairo, Wien, Zürich Umsatz: GJ 06/07: 16,4 Mio. (21% Wachstum im letzten GJ) 145 Mitarbeiter

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

ORTEC for SAP ERP. Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP

ORTEC for SAP ERP. Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP 3-stufige Optimierung für Karton, Ladungsträger und Laderaum... Optimale Transport- und Laderaumplanung vollständig in SAP ERP integriert erweitert SAP ERP zu

Mehr

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Warenwirtschaftssystem Fashion 3000 Das Warenwirtschaftssystem: Fashion 3000 basiert auf dem Standard von Microsoft.NET und kann sowohl im Einzelhandel als auch

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

www.status-c.com status [C] - Portfolio für die Liftanbindung

www.status-c.com status [C] - Portfolio für die Liftanbindung status [C] - Portfolio für die Liftanbindung status [C] - Portfolio für die Liftanbindung Profil - status [c] Lösungen Anforderungen Details Bewertung Zusammenfassung 09.04.2010 status [c] - Portfolio

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Automotive ein bedeutender Industriezweig

Automotive ein bedeutender Industriezweig Verbindungselemente Automotive Branche Automotive Automotive ein bedeutender Industriezweig Die Automobilindustrie ist eine der größten und bedeutendsten Wirtschaftbranchen, somit nimmt auch die Sparte

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik Dipl.-Ing. Andreas Kamagaew Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Folie 0 Übersicht Aktuelle Anforderungen

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr