Kurzdokumentation. EDI Bestellungen PICA/ACQ. UB Rostock

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzdokumentation. EDI Bestellungen PICA/ACQ. UB Rostock"

Transkript

1 Kurzdokumentation EDI Bestellungen PICA/ACQ UB Rostock Stand : / UB Rostock Bearbeitung : Abteilung IuK - UB Rostock Tel

2 Inhalt Seite 1. Begriffe Benötigte Parameter Schematische Darstellung des Versands von Bestellungen aus dem LBS/ACQ per EDI Erläuterungen s an den EDI-Verwalter Bestellungen mit fehlerhaften -adressen ILN (EAN) der Bibliothek ILN (EAN) des Lieferanten und VAT Benennung von Lieferantencodes Aufstellungen Lesen einer EDI-Bestellung Dokumentation/Hinweise der StUB Frankfurt Systemtechnischer Ablauf / Quellen A) Generierung und Versand der EDI-Bestellungen B) Generierung und Versand der Kontrolllisten C) PICA Parameterdateien Ansprech- und Testpartner

3 1. Begriffe EDI EDIFACT : Electronic Data Interchange :... for Administration, Commerce & Transport ( ) EDItEUR : THE EUROPEAN GROUP FOR ELECTRONIC COMMERCE IN THE BOOK AND SERIALS SECTORS ( ) 2. Benötigte Parameter Benötigt werden folgende Parameter : Bibliothek Lieferant Aufstellungscode (Bestimmungsort/Destination) und Umsatzsteuernummer Bibl. (acq62_lib_vatnr_spar_01.asc) Umsatzsteuernummer Lieferant (acq62_edi_vatnr_spar_01.asc) Lieferantencode (Suppliercode) (acq62_edi_vatnr_spar_01.asc) Subject (Betreff) (acq62_edi_spar_02.asc) EDI-Administrator adresse EDI-Verwalter adresse (eine oder mehrere Adressen) ACQ : ILN (EAN) ACQ-> Lieferanten - f liefera ACQ-> Aufstellung - f auf EDIFACT -adressen ACQ-> Lieferanten - f liefera Kundennummer ACQ-> Lieferanten - f liefera x (*****) x (***) - x (***) - x (****) (Bsp. EDItest) x - x - x (*) - x (**) x (***) - x (EDItest mit : - x (*,**,***,****,***** : siehe 4. Erläuterungen) 3

4 3. Schematische Darstellung des Versands von Bestellungen aus dem LBS/ACQ per EDI Eingabe von Bestellungen im ACQ - Lieferant : EDI... - EDIFACT = YES Lieferant EDIname: - ILN (EAN) (opt.) - VAT - Kundennummer - EDI -adresse Bibliothek (Aufstellung) : - ILN (EAN) oder Lieferanschrift - VAT Beispiele (Test) : - Lieferant : EDItest - Bestellungen : , LBS ACQ BESTELLUNGEN nein Bestellstadium d = Eisliste? ( optional! (*) ) ja Freigabe durch Fachreferent? (frok) ja nein (Stadium = a) Manuelle Kontrolle o.k.? - automatische Liste per nein EDI-Bestellungen verarbeiten und senden - 2x MO-FR 12:00 und 16:00 ja Kontrolle des EDI-Versands per -benachrichtigung Systemadministrator - Unterstützung bei schwerwiegenden Problemen EDI Verwalter - Liste der versandten EDI-Bestellungen - Nacharbeiten der fehlerhaft versandten Bestellungen (*) optional = zusätzlicher Prozess, nur wenn Fachreferenten die Bestellungen überprüfen müssen! 4

5 4. Erläuterungen 4.1 s an den EDI-Verwalter a) Kontrolle Freigabe von Bestellungen (Stadium d) für den EDI-Versand (optional!) Der EDI-Verwalter bekommt täglich automatisch (ein oder mehrmals) per eine Liste aller Bestellungen zugeschickt, die sich im Stadium d=eisliste benden und durch den zuständigen Fachreferenten zur Bestellung freigegeben wurden (durch einen Vermerk : frok-datum im Feld Interne Bemerkungen der jeweiligen Bestellung) : EDI-ORDER : Bestellliste Stadium d / Fachreferent ok Thu Sep 27 10:02:49 MET DST lieferant bestellnummer EDItest s ord EDItest s ord (22 rows affected) Durch einfache Übernahme (Kopieren/Einfügen) der Befehlssequenz s ord Bestellnummer in das ACQ-System (WINIBW) werden vom EDI-Verwalter die Bestellungen kontrolliert und dann ggf. freigegeben (auf Bestellstadium a=wird bestellt gesetzt). b) Kontrolle der Generierung und des Versands von EDI-Bestellungen Desweiteren werden dem EDI-Verwalter täglich die Protokolle der Generierung und des Versands von EDI-Bestellungen zugestellt. Aus diesen können die Bestellnummern aller versandten Bestellungen entnommen werden. Im Fehlerfall sind die entsprechenden Bestellungen zu prüfen und deren erneute Versendung zu veranlassen. Rückfragen zu systembedingten Ursachen von Fehlern sind an den Systemadministrator zu richten. 1. Start der EDI-Prozesse EDI-ORDER : START GENERATE & SEND Fri May 17 16:00:00 MET DST 2002 Fri May 17 16:00:00 MET DST 2002 END OF EDI-ORDER : START GENERATE & SEND 5

6 2. Ende der EDI-Prozesse - Beenden der EDI-Prozesse - Ob EDI-Bestellungen verarbeitet wurden - Ob fehlerhafte Bestellungen aufgetreten sind, wenn ja, dann sind diese Bestandteil der Nachricht und müssen manuell nachgearbeitet werden! - Die Information über die Archivierung der verarbeiteten Bestellungen EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND Fri May 17 16:30:00 MET DST Stoppen der Prozesse GENERATE und SEND Es wurden EDI Bestellungen verarbeitet! Es folgen die Protokolle : Verarbeitung & Senden : EDI-Bestellung fuer Bestellnummer wurde erzeugt EDI-Bestellung fuer Bestellnummer wurde erzeugt. ACQP_EDI_GENERATE Programm Statistik Start Programm : :01 Gesamtzahl selektierte Bestellungen Status 0 : 2 Gesamtzahl selektierte Bestellungen Status 2 : 0 Gesamtzahl aktualis. Best.-Datum b. Lieferanten : 2 Gesamtzahl aktualisierte Bindungen : 2 Gesamtzahl aktualisierte Lieferungen : 2 Gesamtzahl aktualisierte Bestellungen : 2 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 2 : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 3 : 2 Gesamtzahl Datenbankfehler : 0 Gesamtzahl uebrige Fehler : 0 Gesamtzahl elektr. Bestellungen formatiert : 2 Ende Programm : : EDI-Bestellung fuer Bestellnummer abgeschickt EDI-Bestellung fuer Bestellnummer abgeschickt. ACQP_EDI_SEND Programm-Statistik : Start Programm : :01 Gesamtzahl elektr. Bestellungen : 2 Gesamtzahl abgeschickte elektr. Bestellungen : 2 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 4 : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 5 : 2 Gesamtzahl Datenbankfehler : 0 Gesamtzahl uebrige Fehler : 0 Ende Programm : : Check auf fehlerhafte Bestellungen in /pica/prod/edi/ error Keine fehlerhaften Bestellungen! 3. Archivieren der processed Bestellungen in /pica/hro/prt/ archiv -- archivieren als nummer : processed les loeschen... Fri May 17 16:31:31 MET DST 2002 END OF EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND 6

7 oder, falls keine elektronischen Bestellungen aufgegeben wurden : EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND Mon May 20 16:30:00 MET DST Stoppen der Prozesse GENERATE und SEND Es wurden KEINE EDI Bestellungen verarbeitet! Es folgen die Protokolle : Verarbeitung & Senden : ACQP_EDI_GENERATE Programm Statistik Start Programm : :01 Gesamtzahl selektierte Bestellungen Status 0 : 0 Gesamtzahl selektierte Bestellungen Status 2 : 0 Gesamtzahl aktualis. Best.-Datum b. Lieferanten : 0 Gesamtzahl aktualisierte Bindungen : 0 Gesamtzahl aktualisierte Lieferungen : 0 Gesamtzahl aktualisierte Bestellungen : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 2 : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 3 : 0 Gesamtzahl Datenbankfehler : 0 Gesamtzahl uebrige Fehler : 0 Gesamtzahl elektr. Bestellungen formatiert : 0 Ende Programm : : ACQP_EDI_SEND Programm-Statistik : Start Programm : :01 Gesamtzahl elektr. Bestellungen : 0 Gesamtzahl abgeschickte elektr. Bestellungen : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 4 : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 5 : 0 Gesamtzahl Datenbankfehler : 0 Gesamtzahl uebrige Fehler : 0 Ende Programm : : Mon May 20 16:31:31 MET DST 2002 END OF EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND oder, falls Fehler bei der Bestellung aufgetreten sind : EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND Tue Sep 18 12:30:00 MET DST Stoppen der Prozesse GENERATE und SEND Es wurden EDI Bestellungen verarbeitet! Es folgen die Protokolle : Verarbeitung & Senden : EDI-Bestellung fuer Bestellnummer wurde erzeugt EDI-Bestellung fuer Bestellnummer wurde erzeugt.... ACQP_EDI_GENERATE Programm Statistik Start Programm : :01 Gesamtzahl selektierte Bestellungen Status 0 : 44 Gesamtzahl selektierte Bestellungen Status 2 : 0 7

8 Gesamtzahl aktualis. Best.-Datum b. Lieferanten : 44 Gesamtzahl aktualisierte Bindungen : 44 Gesamtzahl aktualisierte Lieferungen : 0 Gesamtzahl aktualisierte Bestellungen : 44 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 2 : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 3 : 44 Gesamtzahl Datenbankfehler : 0 Gesamtzahl uebrige Fehler : 0 Gesamtzahl elektr. Bestellungen formatiert : 44 Ende Programm : : EDI-Bestellung fuer Bestellnummer abgeschickt EDI-Bestellung fuer Bestellnummer abgeschickt.... ACQP_EDI_SEND Programm-Statistik : Start Programm : :01 Gesamtzahl elektr. Bestellungen : 44 Gesamtzahl abgeschickte elektr. Bestellungen : 43 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 4 : 0 Gesamtzahl aktualisierte EDI-Records Status 5 : 43 Gesamtzahl Datenbankfehler : 0 Gesamtzahl uebrige Fehler : 1 Ende Programm : : Check auf fehlerhafte Bestellungen in /pica/prod/edi/ error ACHTUNG : FEHLERHAFTE EDI BESTELLUNGEN - MANUELL NACHARBEITEN : <address> (<- hier steht natürlich die -adresse eines Lieferanten!) </address> <orderid> </orderid> <body> UNA:+.? 'UNB+UNOC:3+008: : : ORDE RS'UNH+125+ORDERS:D:96A:UN:EAN008'BGM 'DTM+137: :102'NAD+BY+++Fachbibliothek Mathematik+Schwaansche Strasse 3+Rostock 'RFF+API: 'RFF+VA:DE 'NAD+SU ::9'RFF+API:EDITEST'RFF+VA:DE 'CUX+2:DEM:9'LI N+1'PIA X:IB'IMD+L+010+:::Derwisch-Ottenberg'IMD+L+01 1+:::Gerald'IMD+L+050+:::Die Haftungsverhaeltnisse der Vor-G:mbH 'IMD+L+065+:::von Gerald Derwisch-Ottenberg'IMD+L+110+:::Berlin 'IMD+L+120+:::Duncker & Humblot'IMD+L+170+:::1988'IMD+L+180+:::1 34 S'IMD+L+182+:::24 cm'imd+l+190+:::schriften zum Wirtschaftsre cht'imd+l+191+:::59'imd+l+194+:::59'imd+l+220+:::#'qty+21:1'ftx+ LIN+++Bemerkg. fuer Lieferant - TEST EDIFACT - joerg simanowski 'PRI+AAE:0.01::SRP'RFF+LI: 'RFF+BFN:4mam01'UNS+S'CNT+2:1' UNT 'UNZ+1+125' </body> Verschieben der fehlerhaften Bestellungen in /pica/prod/edi/ tmp 3. Archivieren der processed Bestellungen in /pica/hro/prt/ archiv -- archivieren als nummer : 8 -- processed les loeschen... Tue Sep 18 12:30:10 MET DST 2001 END OF EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND 8

9 4.2 Bestellungen mit fehlerhaften -adressen Bestellungen mit fehlerhaften -adressen werden nur dem Administrator des Systems gemeldet der diese dann an den EDI-Verwalter zur manuellen Nachbearbeitung weiterleitet. 4.3 ILN (EAN) der Bibliothek (**) Eine 13-stellige ILN (EAN) für die Aufstellungen der Bibliothek ist nicht zwingend notwendig, wenn mit dem Lieferanten eine entsprechende Absprache getroffen wird, daß z.b. mit einer festen Kundennummer (eintragen beim Lieferant - f liefera) für eine feste Lieferanschrift (eintragen bei Aufstellungen - f auf) bestellt wird. Generell soll für jede autonom erwerbende Aufstellung eine ILN (EAN) verwendet werden. Zum Erwerb einer INL (EAN) ist ein Antrag zur Teilnahme am Internationalen Lokationsnummern- System (ILN) an die CCG (Centrale für Coorganisation GmbH) zu stellen. WEB-Adresse Lizenzvereinbarung CCG Kontakt : : : 4.4 ILN (EAN) des Lieferanten und VAT (***) Jeder Lieferant sollte über eine ILN (EAN) und VAT verfügen. Die ILN (EAN) ist über die WINIBW (s liefera...) einzutragen. Die VAT ist vom Systemverwalter des LBS in die entsprechenden Dateien aufzunehmen und in die Datenbank einzulesen : Dateien : acq<iln>_edi_vatnr_spar_<seq>.asc Einlesen : doe inl_sys_param Ebenso wird jede erwerbende Einrichtung über eine VAT verfügen. Diese ist für jede erwerbende Aufstellung vom Systemverwalter des LBS in die entsprechenden Dateien aufzunehmen und in die Datenbank einzulesen : Dateien : acq<iln>_lib_vatnr_spar_<seq>.asc Einlesen : doe inl_sys_param 4.5 Benennung von Lieferantencodes (****) Zur besseren Unterscheidung empelt sich die Anlage von neuen Lieferanten- Stammdatensätzen, die der EDI-Bestellung vorbehalten bleiben. Die Lieferantencodes können maximal 7 Zeichen lang sein und sollten immer mit der Vorsilbe EDI beginnen : Bsp. : EDIlehm EDIeras EDIstar : EDI Lehmanns : EDI Erasmus : EDI Starkmann 9

10 4.6 Aufstellungen (*****) Für die Aufstellungen sollten bei Nichtverwendung einer ILN (EAN) unbedingt die korrekten Lieferadressen eingetragen werden (f auf...)! Ggf. sind mit dem Lieferanten Absprachen über eine generelle Lieferadresse in Abhängigkeit von einer bestimmten Kundennummer zu treffen. 5. Lesen einer EDI-Bestellung Für den Fall eines auftretenden Fehlers kann es notwendig sein, aus einer EDI-Bestellung die benötigten Daten auszulesen. Hier eine Erläuterung der wichtigsten enthaltenen Daten : Bestellende Aufstellung Fachbibliothek Mathe... deren VAT : DE (Umsatzsteuernummer) Titel Die Haft... Autor Derwisch... Verlag Duncker... Aufstellung 008 Kundennummer UNA:+.? 'UNB+UNOC:3+008: : : ORDE RS'UNH+125+ORDERS:D:96A:UN:EAN008'BGM 'DTM+137: :102'NAD+BY+++Fachbibliothek Mathematik+Schwaansche Strasse 3+Rostock 'RFF+API: 'RFF+VA:DE 'NAD+SU ::9'RFF+API:EDITEST'RFF+VA:DE 'CUX+2:DEM:9'LI N+1'PIA X:IB'IMD+L+010+:::Derwisch-Ottenberg'IMD+L+01 1+:::Gerald'IMD+L+050+:::Die Haftungsverhaeltnisse der Vor-G:mbH 'IMD+L+065+:::von Gerald Derwisch-Ottenberg'IMD+L+110+:::Berlin 'IMD+L+120+:::Duncker & Humblot'IMD+L+170+:::1988'IMD+L+180+:::1 34 S'IMD+L+182+:::24 cm'imd+l+190+:::schriften zum Wirtschaftsre cht'imd+l+191+:::59'imd+l+194+:::59'imd+l+220+:::#'qty+21:1'ftx+ LIN+++Bemerkg. fuer Lieferant - TEST EDIFACT - joerg simanowski 'PRI+AAE:0.01::SRP'RFF+LI: 'RFF+BFN:4mam01'UNS+S'CNT+2:1' UNT 'UNZ+1+125' Bemerkungen fuer den Lieferanten Bestellnummer Budget : 4mam01 Lieferantencode EDITEST dessen VAT : DE (Umsatzsteuernummer) dessen ILN (EAN) - 13-stellig :

11 6. Dokumentation / Hinweise der StUB Frankfurt : Voraussetzungen für EDI-Bestellungen: Lieferant: Beim Lieferanten muss eine -adresse eingetragen sein. Ein EAN-Code (ILN) sollte EDIFACTgemäß eingetragen werden, ist aber ACQ-seitig nicht (mehr) Pflicht. Der Lieferant muss als EDI-fähig gekennzeichnet sein (Feld "EDIFACT?" angehakt). Ein Eintrag im Feld "Kundennummer" wird von Pica nicht zwingend erwartet, eine Nichtbesetzung kann aber beim Lieferanten Schwierigkeiten bereiten. Bestellung: Das Feld "EDIFACT?" muss angehakt sein (wird bei den Benutzerdefaults ein EDI-fähiger Lieferant eingetragen, ist dies automatisch der Fall). Für die korrekte Konvertierung der beim EDI-Partner in dessen inhouse-system müssen Währung und Preiscode als ISO- bzw. EDIFACT-Code eingegeben werden. Darüber hinaus sind folgende Eintragungen vorgesehen: Aufstellung: Das Feld "EAN" sollte belegt sein. Wenn keine EAN eingetragen ist, wird für die Konvertierung die Adresse herangezogen. Dabei sollte beachtet werden, dass für den Namen der Institution das Feld "Name" herangezogen wird, nicht das Feld "Bezeichnung". Die VAT-Nummern für Lieferant und Bibliothek können mit den entsprechenden Parameterles eingelesen werden. Funktionsweise der Programme: Mit dem Abspeichern einer EDI-Bestellung wird diese Bestellung in den EDI-Status 0 (= Bestellung eingeführt) gesetzt dies wird nach dem Speichern in der Meldungszeile angezeigt. Bestellnummer, Status und Eingabedatum werden in der ACQ-Tabelle edi_update abgelegt. Läuft das Programm edi_generate, wird die Bestellung ins EDIFACT-Format konvertiert der Bearbeiter registriert dies beim Aufruf der entsprechenden Bestellnummer durch die Meldung "Elektronische Bestellung mit Status 3: Bericht fertig zum Versand". Die Zwischenstati 1 (Bestellung wird konvertiert) und 2 (Fehler beim Konvertieren) kommen praktisch nicht vor. Die konvertierten Bestellungen werden mit einem Header versehen, der die -adresse des Lieferanten enthält, und in das Verzeichnis /pica/prod/edi/out geschrieben ausserdem erhalten sie eine laufende Nummer, welche unabhängig von der Bestellnummer vom System vergeben wird (edi_trans_id in der Tabelle sequence_number). Läuft das Programm edi_send, wird das Out-Verzeichnis entsprechend den Parametereinstellungen gescannt und vorhandene EDI-Messages an die beim Lieferanten eingetragene - Adresse verschickt. Treten beim Versenden Fehler auf, werden die entsprechenden Messages in /pica/prod/edi/error verschoben ordnungsgemäß versandte Nachrichten landen in /pica/prod/edi/processed. Der EDI-Status wird dabei in der Tabelle edi_update entsprechend angepasst. Erfolgreich versandte Bestellungen erhalten den Status 5 (Bericht versandt) gab es einen Fehler, steht die Bestellung im Status 4 (Fehler beim Versenden). EDI-Stati im Überblick: 0 Bestellung eingeführt 1 Bestellung wird konvertiert 2 Fehler beim Konvertieren 3 Bestellung konvertiert 4 Fehler beim Versenden 5 Bestellung versandt Der EDI-Status einer Bestellung wird beim Aufrufen der Bestellung in der Meldungszeile angezeigt. Eine Bestellung im EDI-Status 3 wird vom Bestellstadium a (wird bestellt) nach e (bestellt) gesetzt damit ist sie der Bestellzettel-Druckroutine entzogen. 11

12 Tips und Tricks / Fehlerquellen (Stand ) Eine beim Lieferanten eingetragene EAN wird im Segment UNB nur dann übertragen, wenn auch bei der verwendeten Aufstellung eine EAN eingetragen ist, ansonsten erscheint nur der Aufstellungscode. "Richtig" ist das Segment UNB nur dann, wenn auf beiden Seiten EANs eingetragen sind. Änderungen an den Daten eines Aufstellungscodes werden während eines Programmlaufs von edi_generate bei der Konvertierung der Daten nicht nachvollzogen. Sollen die Änderungen wirksam werden, muss das Programm gestoppt und neu gestartet werden. Die in der Bestellung aus dem Produktnummernfenster ausgewählte Nummer wird nicht berücksichtigt. Übertragen wird immer die erste Produktnummernkategorie aus der Titelaufnahme. Die richtige Produktnummer muss ggf. in die Bemerkungen geschrieben werden, was allerdings lieferantenseitig bei der Konvertierung zu Problemen führen kann. Unter Umständen muß auch die Reihenfolge mehrerer ISBNs in der Titelaufnahme manipuliert werden, damit die gewünschte ISBN übertragen werden kann. Wird kein Preiscode eingegeben, setzt das Programm automatisch "SRP" in die Message ein. Ist der Preis = 0 (also auch bei Verwendung der Nullwährung), wird zu "NQT" konvertiert. Der Nicht-ISO-Code "NUL" wird anstandslos in die Message übernommen. Da dies lieferantenseitig zu Problemen führt, darf die Nullwährung nicht verwendet werden. Nur Bestellungen vom Typ "c" werden als Fortsetzungsbestellungen erkannt und im Segment BGM richtig bezeichnet. Als Rechnungsstelle/Fund Code wird in Segment BFN das Budget übertragen. 12

13 Elektronische Bestellungen (EDI) Anleitung für Mitarb. StUB Frankfurt (Änderungen Rostock fett,kursiv,unterstrichen!) Ab dem kann die Bestellung bei den Lieferanten Lieferanten : Lehmanns, Starkmann, Erasmus per EDIFACT- erfolgen. Die Bestellungen werden weitgehend wie gewohnt eingegeben, einmal täglich (um 16 Uhr) ins EDIFACT-Format konvertiert und versandt. Ein Bestellzettel wird nicht ausgedruckt gleichzeitig mit dem Konvertieren wechselt das Bestellstadium von "a" (wird bestellt) auf "e" (bestellt). Bitte beachten Sie bei der elektronischen Bestellung folgendes: Für die "EDI-Lieferanten" wurde jeweils ein weiterer Stammdatensatz mit der Vorsilbe "EDI", der entsprechenden EAN und der -adresse für die elektronischen Bestellungen eingerichtet die Lieferanten wurden jeweils als EDI-fähig gekennzeichnet. Bitte benutzen Sie bei elektronischen Bestellungen künftig die Lieferantencodes EDIeras, EDIlehm, EDIstar. Dies soll der Übersichtlichkeit und der Vermeidung von Fehlern dienen. Wenn Sie bei Ihren Benutzerdefaults einen EDI-Lieferanten eingeben, ist beim Öffnen eines "Bestellung eingeben"-schirms automatisch das Feld "EDIFACT?" angehakt. Haben Sie gar keinen Lieferanten oder einen "Nicht-EDI-Lieferanten" eingestellt, vergessen Sie bitte nicht, dieses Feld selbst zu aktivieren (sonst geht die Bestellung den normalen Gang über den Drucker...). Grundsätzlich können alle Bestelltypen für EDI-Bestellungen verwendet werden, aber: Nur der Einzelbestelltyp "a" (Kauf/Einzelbestellung) und der Fortsetzungsbestelltyp "c" (Kauf/zur Fortsetzung) werden so konvertiert, dass der Lieferant aus der EDI-Nachricht entnehmen kann, welche Art von Bestellung vorliegt. Alle anderen Bestellarten müssen im Feld "Bemerkungen für den Lieferanten" möglichst eindeutig kommentiert werden! Bitte denken Sie daran, dass Texte und Überschriften, wie sie auf den gedruckten Bestellzetteln stehen (beispielsweise "Bestellung im Abonnement/zur Fortsetzung"), bei EDI-Bestellungen nicht vorhanden sind. Das Produktnummernfeld in der Bestellung bleibt leider für die elektronische Bestellung bedeutungslos. Für die EDI-Bestellung wird diejenige Nummer verwendet, die in der Titelaufnahme in der Kategorienabfolge als erstes erscheint (also auch immer die erste ISBN! - Sie müssen ggf., wie auch früher bei gedruckten Bestellzetteln, die Reihenfolge der ISBNs in der Titelaufnahme verändern, um die richtige ISBN in die EDI-Bestellung zu übertragen). Wenn Sie beispielsweise in den Titeldaten sowohl eine ISBN in Kategorie 2000 als auch eine Artikelnummer in Kategorie 2301 haben, wird die ISBN für die EDI-Bestellung herangezogen - unabhängig davon, welche Produktnummer Sie für die Bestellung auswählen! Bitte benutzen Sie nie die Nullwährung für EDI-Bestellungen! Die EDV-Systeme der Lieferanten erwarten ISO-Codes für Währungen. Ein Nicht-ISO-Code führt zu Fehlermeldungen beim Lieferanten, auch wenn Pica diese Währung für EDI-Bestellungen akzeptiert. Bei EDI-Bestellungen wird bei der Konvertierung ins EDIFACT-Format immer ein Preiscode verlangt. Wenn Sie keinen Preiscode eingetragen haben, setzt das System automatisch bei der Konvertierung (in der Bestellung nicht sichtbar!) den Preiscode "srp" (freier Preis) ein. Ansonsten wird der Preiscode verwendet, den Sie bei der Bestellung eingegeben haben. Einträge im Feld "Bindeart" werden ins EDIFACT-Format konvertiert. Sie können dem Lieferanten also auf diesem Wege zusätzliche Informationen über den gewünschten Titel zukommen lassen. Texte, die Sie ins das Feld "Text auf Bestellschein" eingeben, erscheinen in der EDI-Bestellung nicht. Wenn Sie dem Lieferanten etwas mitteilen wollen, schreiben Sie es bitte ausschließlich ins Feld "Bemerkungen für den Lieferanten" 13

14 Wie geht es nach dem Abspeichern der Bestellung weiter? Wenn Sie eine EDI-Bestellung abgespeichert haben, wird dies mit der Meldung Elektronische Bestellung mit Status 0 Bestellung eingeführt quittiert. Dies bedeutet, dass beim nächsten Start der Pica-EDI-Programme (um 16 Uhr) die Bestellung konvertiert und verschickt wird. Jede Änderung, die Sie an der Bestellung vornehmen, muß also vor der Konvertierung erfolgt sein - Sie haben weniger Zeit als beim Zetteldruck-Bestellverfahren, um eventuelle Fehler zu korrigieren! Ob eine Bestellung schon konvertiert wurde oder nicht, sehen Sie, wenn Sie die Bestellung mit "s ord <Bestellnummer>" oder aus einer Kurzliste aufrufen: Elektronische Bestellung mit Status 3 Nachricht fertig zum Versenden bedeutet, dass die Bestellung konvertiert wurde und darauf "wartet", dass das Pica-Programm zum Versenden der EDI-Nachrichten gestartet wird, während Elektronische Bestellung mit Status 5 Nachricht versandt angibt, dass die Bestellung das Pica-System bereits verlassen hat. Sollten Sie auf eine der beiden Fehlermeldungen Elektronische Bestellung mit Status 2 Fehler beim Erzeugen der Nachricht Elektronische Bestellung mit Status 4 Fehler beim Versenden der Nachricht stoßen, wenden Sie sich bitte (an die LBS-Betreuer) an den EDI-Verwalter. Zur Zeit endet die Be- und Verarbeitung von EDI-Bestellungen bei der versandten . Alle weiteren Pica- Vorgänge (Reklamationen, Stornierungen, Rechnungsstellung, Lieferantenmeldungen) laufen wie gewohnt "per Papier" ab. Verschiedenes Rechnungscode Die EDI-Lieferanten müssen auf die gewohnten Rechnungscodes verzichten, da das Feld "Zusätzliche Nummer" für EDI-Bestellungen nicht herangezogen wird. Alle EDI-Lieferanten haben eine Konkordanz Kostenart - Rechnungscode bekommen. Da die Kostenart nicht immer eindeutig ist, kann es sein, dass unter Umständen eine Rechnung mehrere Teams betrifft (Beispiel: Kostenart "k" - Fachkontingente: kann sowohl S, S-F, S-HB, S-AV als auch S-MF betreffen). Bitte in solchen Fällen die Rechnung jeweils an das nächstbetroffene Team weiterleiten. Bestellnummern Jede EDI-Bestellung erhält in Pica neben der gewohnten Bestellnummer noch eine weitere Pica-interne fortlaufende Nummer, die Sie der Bestellung nicht ansehen können. Sollten Sie von einem Lieferanten mit einer solchen Nummer konfrontiert werden und nicht anderweitig (anhand des Titels o.ä.) in ACQ fündig werden, wenden Sie sich bitte an die LBS-Betreuer (den EDI-Verwalter). Aufstellung Sollten Sie - was selten vorkommt - einen neuen Aufstellungscode eingeben: Bitte tragen Sie auf jeden Fall die EAN der UB Rostock (13-stellig) : in das dafür vorgesehene Feld ein. Eine EDI- Bestellung, bei der ein Aufstellungscode ohne eingetragene EAN verwendet wird, erzeugt beim Lieferanten einen Fehler im System. 14

15 7. Systemtechnischer Ablauf / Quellen A) Generierung und Versand der EDI-Bestellungen 1. Starten smtp-daemon - hh:mm - crontab root, MO-FR, 15: * * 1-5 /pica/hro/com/smtp_ctrl/batch_start_smtpd 2. Starten EDI-Prozesse - hh:mm+2 bis crontab lbs_prod, MO-FR 16: * * 1-5 /pica/hro/com/bestell_edi/batch_edi_start - Programm /pica/hro/com/bestell_edi/batch_edi_start - 1 Minute sleep Funktion - Parameter : /pica/prod/com/batch_edi_ "62" "10" "N" "00:22" - Benachrichtigung und EDI-Verwalter über Start - beenden von SEND-Funktion 5 Minuten später (insgesamt also +30 min) #!/bin/ksh # # batch_edi_start # automatisches bereitstellung und senden von bestellscheinen # ueber cron / lbs_prod - hier start der GENERATE/SEND Prozesse # # stand : j.s. - ub hro # # Make sure this script is only executed from batch/crontab. # If so read.prole else stop execution #- tty 1>/dev/null 2>&1 if [ $? -eq 0 ] echo "This script can only be executed from batch/crontab mode!!" exit 1 else. ${HOME}/.prole 1>/dev/null 2>&1 # ******** hier variable parameter einstellen ************** ILN=062 ILN2=62 # Mail Benachrichtigung aktiv (Y/N) MAIL=Y # Mail Adresse # # ********************************************************** # ********* feste parameter ******************************** # FN von PICA erzeugter name FN="edi_order_????????????????.msg" FLG="batch_edi_start.log" DIR_PRT=/pica/prod/prt/ DIR_COM=/pica/prod/com/ DIR_EXE=/pica/prod/exe/ SITE_PRT=/pica/hro/prt/ SITE_COM=/pica/hro/com/ SITE_LOG=/pica/hro/log/ # ********* funktionen ************************************* MSG() { echo $1 >> $SITE_LOG$FLG echo $1 >> $SITE_LOG$FLG".mail" 15

16 return 0 } # ********************************************************** # Mail-Log loeschen rm -f $SITE_LOG$FLG".mail" 2> /dev/null MSG "Subject : EDI-ORDER : START GENERATE & SEND" MSG "\nedi-order : START GENERATE & SEND (after one minute)" MSG " " MSG "`date`" # hier bereits end-message fuer reihenfolge -eingang MSG "`date`" MSG "END OF EDI-ORDER : START GENERATE & SEND" if [ "${MAIL}" = "Y" ] /usr/sbin/sendmail -f$mailfrom -t $MAILTO < $SITE_LOG$FLG".mail" sleep 60 # GENERATE UND SEND PROZESSE STARTEN FUER 25 MIN # /pica/prod/com/batch_edi_ "62" "10" "N" "00:22" # # pflege der logdatei - nicht groesser als 1000 zeilen z="`wc -l $SITE_LOG$FLG cut -c 1-10`" zmax=1000 if [ $z -gt $zmax ] z=`expr $z - $zmax` { echo "Automatische Logpflege `date +"%d.%m.%y-%h:%m"`" echo "Behalte max. $zmax Zeilen, Loesche $z Zeilen" echo sed -e "1,$z d" $SITE_LOG$FLG } > $SITE_LOG$FLG".tmp" rm -f $SITE_LOG$FLG cp $SITE_LOG$FLG".tmp" $SITE_LOG$FLG rm -f $SITE_LOG$FLG".tmp" exit 0 3. Stoppen EDI-Prozesse - hh:mm+32 - crontab lbs_prod, MO-FR, 16: * * 1-5 /pica/hro/com/bestell_edi/batch_edi_stop - Programm /pica/hro/com/bestell_edi/batch_edi_stop - Stoppen der EDI-Prozesse : /pica/prod/exe/assign group EDI_GENERATE_CONTINUE FALSE /pica/prod/exe/assign group EDI_SEND_CONTINUE FALSE - Kontrolle und Meldung, ob Bestellungen verarbeitet wurden - Check auf fehlerhafte Bestellungen - Archivieren der verarbeiteten (und der fehlerhaften) Bestellungen - Benachrichtigung und EDI-Verwalter #!/bin/ksh # # batch_edi_stop # stoppen und entladen der edi processe generate und send # ueber cron / lbs_prod - archivieren und benachrichtigen # # stand : j.s. - ub hro #

17 # Make sure this script is only executed from batch/crontab. # If so read.prole else stop execution #- tty 1>/dev/null 2>&1 if [ $? -eq 0 ] echo "This script can only be executed from batch/crontab mode!!" exit 1 else. ${HOME}/.prole 1>/dev/null 2>&1 # ******** hier variable parameter einstellen ************** ILN=062 ILN2=62 # processed Bestellungen PROC=N # anzahl der zyklisch aufzuhebenden versionen in prt/archiv ANZ=100 # Mail Benachrichtigung aktiv (Y/N) MAIL=Y # Mail Adresse # # ********************************************************** # ********* feste parameter ******************************** FN="*.msg" FLG="batch_edi_stop.log" GLOG="acqp_edi_generate.log" SLOG="acqp_edi_send.log" DIR_PRT=/pica/prod/prt/ DIR_EXE=/pica/prod/exe/ DIR_EDI=/pica/prod/edi/ DIR_LOG=/pica/prod/log/ SITE_PRT=/pica/hro/prt/ SITE_COM=/pica/hro/com/ SITE_LOG=/pica/hro/log/ # ********* funktionen ************************************* MSG() { echo $1 >> $SITE_LOG$FLG echo $1 >> $SITE_LOG$FLG".mail" return 0 } PROT() { MSG " " MSG "Es folgen die Protokolle : Verarbeitung & Senden :" MSG " " cat $DIR_LOG$GLOG >> $SITE_LOG$FLG".mail" cat $DIR_LOG$GLOG >> $SITE_LOG$FLG cat $DIR_LOG$SLOG >> $SITE_LOG$FLG".mail" cat $DIR_LOG$SLOG >> $SITE_LOG$FLG } # ********************************************************** # Mail-Log loeschen rm -f $SITE_LOG$FLG".mail" 2> /dev/null MSG "Subject : EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND" MSG "\nedi-order : STOP GENERATE & SEND" MSG " " MSG "`date`" 17

18 # EDI GENERATE und SEND Prozesse stoppen und entladen # (50) StopZeit so einrichten, dass jetzt keine SEND Prozesse mehr laufen, # d.h. mindestens 5 min nach der StopZeit ausfuehren MSG "1. Stoppen der Prozesse GENERATE und SEND" /pica/prod/exe/assign group EDI_GENERATE_CONTINUE FALSE /pica/prod/exe/assign group EDI_SEND_CONTINUE FALSE # fuer protokollierung auf das ende der prozesse warten sleep 90 # wurden bestellungen processed? ls $DIR_EDI"processed/" > $DIR_EDI"tmp/processed.les" if [ -s $DIR_EDI"tmp/processed.les" ] PROC=Y MSG "Es wurden EDI Bestellungen verarbeitet!" PROT else PROC=N MSG "Es wurden KEINE EDI Bestellungen verarbeitet!" PROT MSG "`date`" MSG "END OF EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND" if [ "${MAIL}" = "Y" ] /usr/sbin/sendmail -t $MAILTO < $SITE_LOG$FLG".mail" exit 0 MSG "2. Check auf fehlerhafte Bestellungen in $DIR_EDI error" ls $DIR_EDI"error/" > $DIR_EDI"tmp/error.les" if [ -s $DIR_EDI"tmp/error.les" ] MSG "ACHTUNG : FEHLERHAFTE EDI BESTELLUNGEN - MANUELL NACHARBEITEN :" cd $DIR_EDI"error" # komplett in message aufnehmen! cat * >> $SITE_LOG$FLG cat * >> $SITE_LOG$FLG".mail" MSG "Verschieben der fehlerhaften Bestellungen in $DIR_EDI tmp" mv * $DIR_EDI"tmp" else MSG "Keine fehlerhaften Bestellungen!" # (90) archivieren der processed orders in einem le zusammenge'cat'et # Datei archivieren - zyklisch sichern # i - zaehler MSG "3. Archivieren der processed Bestellungen in $SITE_PRT archiv" i=1 archiv=false until [ "${archiv}" = "true" AND "${PROC}" = "Y" ] do if [ -f $SITE_PRT"archiv/bestell_062_edi_processed."$i ] i=`expr $i + 1` else # ascii und aufbereitete datei sichern MSG " -- archivieren als nummer : $i" cd $DIR_EDI"processed" cat $FN > $SITE_PRT"archiv/bestell_062_edi_processed."$i MSG " -- processed les loeschen..." rm -f $FN 2> /dev/null if [ $i -eq $ANZ ] i=1 else i=`expr $i + 1` if [ -f $SITE_PRT"archiv/bestell_062_edi_processed."$i ] 18

19 /dev/null done archiv=true rm -f $SITE_PRT"archiv/bestell_062_edi_processed."$i 2> # pflege der logdatei - nicht groesser als 1000 zeilen z="`wc -l $SITE_LOG$FLG cut -c 1-10`" zmax=1000 if [ $z -gt $zmax ] z=`expr $z - $zmax` { echo "Automatische Logpflege `date +"%d.%m.%y-%h:%m"`" echo "Behalte max. $zmax Zeilen, Loesche $z Zeilen" echo sed -e "1,$z d" $SITE_LOG$FLG } > $SITE_LOG$FLG".tmp" rm -f $SITE_LOG$FLG cp $SITE_LOG$FLG".tmp" $SITE_LOG$FLG rm -f $SITE_LOG$FLG".tmp" MSG "`date`" MSG "END OF EDI-ORDER : STOP GENERATE & SEND" if [ "${MAIL}" = "Y" ] /usr/sbin/sendmail -f$mailfrom -t $MAILTO < $SITE_LOG$FLG".mail" exit 0 4. Stoppen smtp-daemon - hh:mm+37 - crontab root, MO-FR, 12:35, 16: * * 1-5 /pica/hro/com/smtp_ctrl/batch_start_smtpd B) Generierung und Versand der Kontrolllisten (optional!) - crontab sybase, MO-FR, 4: * * 1-5 /pica/sybase/com/hro_acq_getdfrok_cron - Programm /pica/sybase/com/hro_acq_getdfrok /pica/sybase/com/hro_acq_getdfrok_cron /pica/sybase/com/hro_acq_getdfrok_sql - Kontrolle und Meldung, ob Bestellungen Status d=eisliste und Interne Bemerkung mit Vermerk des Fachreferenten frok - /pica/sybase/com/hro_acq_getdfrok #!/bin/ksh # # hro_acq_getdfrok # erstellen und senden der liste orders orderstatus_code = d # und local_remark enthaelt Zeichenfolge frok - fachreferent ok # # stand : j.s. - ub hro # MAIL=Y # Mail Adresse # # --- SITE_LOG="/pica/sybase/log/" FLG="hro_acq_getdfrok" #

20 # ********* funktionen ************************************* MSG() { echo $1 >> $SITE_LOG$FLG return 0 } # if [ "`whoami`"!= "sybase" ] echo "\n\tthis script can only be run by sybase" exit 1 if [ $# = 1 ] bla="${1}" MODE="batch" else echo "Enter the password of the SYBASE sa: \c" stty -echo read bla stty echo echo "" if [! -z "${bla}" ] break MODE="inter" $SYBASE/bin/isql -Usa -P$bla -i$home/com/test_sa_pw.login > $HOME/log/test_sa.ok found="`wc -l $HOME/log/test_sa.ok awk '{ print $1 } ' tr -d '[:space:]'`" rm $HOME/log/test_sa.ok if [ $found!= "0" ] echo "\n\twrong password for the SYBASE sa!!\n" exit else /pica/sybase/com/save_log hro_acq_getdfrok MSG "Subject : EDI-ORDER : Bestellliste Stadium d / Fachreferent ok" MSG "\nedi-order : Bestellliste Stadium d / Fachreferent ok" MSG " " MSG "`date`" MSG " " MSG "Bitte kontrollieren Sie die einzelnen Bestellungen und geben" MSG "diese, wenn in Ordnung, frei zu Bestellstadium a=wird bestellt." MSG " " case $MODE in 'inter') $SYBASE/bin/isql -Usa -P$bla -i${home}/com/hro_acq_getdfrok_sql tee -a ${HOME}/log/hro_acq_getdfrok 'batch') $SYBASE/bin/isql -Usa -P$bla -i${home}/com/hro_acq_getdfrok_sql >> ${HOME}/log/hro_acq_getdfrok *) echo "Invalid argument" exit 1 esac # --- exit MSG " " if [ "${MAIL}" = "Y" ] 20

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich Katrin Falkenstein-Feldhoff Wer sind wir? Die Universität Duisburg Essen (UDE) mit ca. 31.000 Studenten und

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Heinrich Heine Buchhandlung Abteilung: Bibliotheks- & Firmenservice Tel.: 040 44 11 33-10 // email: service@heinebuch.de Fachbuchhandlung des Jahres 2007 Die Heinrich Heine Buchhandlung begrüßt Sie zur

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001. DaSch Datenschleuse GnuPG Autor: Dok-Ref: Datei: TFA Cottbus, Frau Klaus keine DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Stand: 12.09.2011 Änderungsnachweis Datum Version Bemerkung 12.09.11 001 Neuerstellung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Public Bookmark Submitter. Schritt-für-Schritt-Anleitung

Public Bookmark Submitter. Schritt-für-Schritt-Anleitung Public Bookmark Submitter Schritt-für-Schritt-Anleitung Schnellstart 1. Gehen Sie zu Settings. Geben Sie die Daten Ihres Mail-Accounts inkl. der Daten des POP3- Servers sowie Ihre Zugangsdaten für einen

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Vortrag beim 98. Deutschen Bibliothekartag, 03.06.2009

Vortrag beim 98. Deutschen Bibliothekartag, 03.06.2009 Datentausch über EDIFACT mit Aleph500 an der UB Mannheim - ein Erfahrungsbericht Vortrag beim 98. Deutschen Bibliothekartag, 03.06.2009 Dr. Annette Klein Universitätsbibliothek Mannheim Übersicht Wie funktioniert

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

Kommunikation über Internet

Kommunikation über Internet Kommunikation über Internet Art der Kommunikation: Vorbedingung: Versenden der Bestellungen über das Internet (POP3/SMTP) Internet-Anbindung (über Modem, DSL, Kabel, Standleitung etc.) ein eigenes Email-Konto

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker. Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php eine Nutzungslizenz Lizenz- und Nutzungsbestimmungen.pdf dieses

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008

euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008 euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008 INHALTSVERZEICHNIS e-mail Benachrichtigung... 3 Anwendungsbereich...3 Vorbereitung...3 Meldenummern... 3 e-mail Adressen der

Mehr

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Zielsetzung Sie möchten allen Ihren Kunden eine Weihnachtskarte senden? Sie möchten alle Architekten in Ihrem Adressstamm über eine Produkteinnovation informieren?

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Lizenz-Server einrichten

Lizenz-Server einrichten Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Leitfaden Registrierung

Leitfaden Registrierung Leitfaden Registrierung zur Nutzung der Ausschreibungsplattform der dualen Systeme www.ausschreibung-erfassung.de Die Anforderung von Ausschreibungsunterlagen Ausschreibungsunterlagen der Ausschreibungsführer

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien

Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH Doku/Philipp Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien Im Folgenden soll die Neuerschließung mit den Werkzeugen

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0

Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0 Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von Faxen über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Das zu versendende Fax muß als

Mehr

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis the same procedure as every year? Running gags in der LabVIEW

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Import / Export von Parametern bei DCU4-Systemen

Import / Export von Parametern bei DCU4-Systemen Betriebsanleitung Import / Export von Parametern bei DCU4-Systemen Software 85037-550-72 Inhalt Inhalt 1. Über diese Anleitung... 4 1.1 Mitgeltende Dokumente... 4 1.2 Zielgruppen.... 4 1.3 Darstellungsmittel...

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook Googlemail Einstellungen für Outlook Bei Googlemail/GMAIL ist es weiterhin erforderlich, dass man in den Einstellungen des Accounts POP3 freigeschaltet. Dazu klickt man in seinem Googlemail/GMAIL-Account

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. VEREINBARUNGEN ZUR DATENÜBERTRAGUNG... 3 3. AUFBAU DER NACHRICHT... 4 3.1. ÜBERTRAGUNGSKOPF

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Handbuch. XMLCreater. Version 2.0

Handbuch. XMLCreater. Version 2.0 Handbuch XMLCreater Version 2.0 Autor: S.Merta Datamatec GmbH (c) Copyright 2012 Datamatec GmbH Seite 1 von 14 27.01.2012 Inhaltsverzeichnis Produktbeschreibung... 3 Installationen und Einstellungen...

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr