Der Universalkonnektor x.con

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Universalkonnektor x.con"

Transkript

1 Der Universalkonnektor x.con System-/Medien- und Plattformübergreifender Datenaustausch SOAP und WEB-Services alternativ nutzen? Nürnberg Seite 1 von 10

2 Problemstellung: Heutige IT-Systemlandschaften, insbesondere in mittelständischen Unternehmen, sind heterogen gewachsen. Das bedeutet eine Vielzahl von spezialisierten Anwendungen sind mehr oder weniger gut miteinander gekoppelt um die Ablauforganisation im Unternehmen zu unterstützen. Darüber hinaus steigen die Anforderungen im Hinblick auf die Vernetzung dieser Systeme über die Unternehmensgrenzen hinaus zu Kunden, Lieferanten oder externen Dienstleistern. Diesen Forderungen im Markt wurde mit der Entwicklung von funktional orientierten Ansätzen wie z.b. EDI (Electronic Data Interchange) bzw. systemarchitektonischen Ansätzen wie z.b. EAI (Enterprise Application Integration) oder neuerdings die SOA (Service Orientierte Architektur) begegnet. Insbesondere die Modelle EAI und SOA bieten vielfältige Möglichkeiten zur Konsolidierung, sind jedoch nur mit hohem technischem und wirtschaftlichem Aufwand umzusetzen und somit für KMU s oder sogar gehobene Mittelständler nur schwer oder gar nicht zu realisieren. Klassische Schnittstellenprogrammierung ist trotz der bekannten Nachteile (Pflege, Versionierung, Changemanagement, ) in diesem Marktsegment noch immer das Mittel der Wahl. Lösung: Der Universalkonnektor der kann beliebige Daten, Datenstrukturen oder Formate in beliebige andere überführen. Die Erstellung und Abbildung beliebiger Schnittstellen, zwischen beliebigen EDV-Systemen, welche sofort lauffähig sind, ist jetzt mit einem endanwendertauglichen Tool möglich. Dies wird durch ein graphisches Mapping und vordefinierten Funktions- und Attributbibliotheken realisiert. Programmierkenntnisse sind nicht notwendig. Herausragende Eigenschaft ist, entgegen dem aktuellen Stand der Technik, hierbei ohne Codegenerator zu arbeiten, also als Arbeitsergebnis ausdrücklich keinen Code zu generieren. Sei es nun als direkt ausführbarer Programmcode oder als Service im Rahmen einer SOA (Service Orientierte Architektur). Der Konnektor stellt eine Symbiose aus EDI Konverter (Electronic Data Interchange) und modernen Datenintegrationstools aus dem Kontext EAI (Enterprise Application Integration) und SOA (Service Orientierte Architektur) dar. Der Konnektor bildet somit einen Brückenschlag zwischen bewährter Technik (EDI) und modernen, aber noch nicht durchgängig praxistauglichen, IT-Infrastrukturansätzen (EAI/SOA). Abb. 1: Prinzipskizze Datenbank CSV XML html ASCII EDIFACT VDA beliebiges Eingangsformat und Struktur Kovertrierung durch visuelles Mapping (KEIN CODEGENERATOR) Bildung von Funktionsclustern Attributzordnung Manipulation Datenbank EDIFACT ORDERS RECADV... XML CSV... beliebiges Ausgangsformat und Struktur Bisher gab es bekannte Anwendungsgebiete beim Mapping von EDI-Nachrichten und der Datenintegration in SOA-Architekturen nur mit Blickrichtung auf die spezifische Aufgabenstellung. Ein allgemeingültiger übergreifender Standard fehlt bis dato Nürnberg Seite 2 von 10

3 Beispiele Werden z.b. Artikelstammdaten aus einem ERP Systems via EDI an ein anderes ERP System übertragen, ist das hierfür verwendete Mapping und das Format nicht geeignet z.b. ein Shopsystem mit den entsprechenden Daten zu versorgen. Hierfür würde eine neue Schnittstelle z.b. im XML oder CSV Format programmiert werden, welche im Grunde die gleichen Daten überträgt. Es fehlte bis heute ein praktikabler Ansatz welcher bewährtes (EDI) mit neuen Architekturen (EAI/SOA) wirtschaftlich sinnvoll und damit für den Mittelstand bezahlbar kombiniert. EDI (Electronic Data Interchange) Beim EDI wird auf Basis bestehender Formate VDA / EDIFACT / ODETTE... und Meldungsarten INVOICE / ORDER / RECADV über Mappings die Beziehung von Feldinhalten aufgebaut. Zugehörige Parameter wie z.b. ein Sprachkennzeichen werden i.d.r. im Rahmen manueller Nacharbeit zugeordnet. => klassischer businessto-business (B2B) Ansatz basierend auf application-to-application (A2A) also der Kommunikation zwischen Anwendungen (innerhalb einer Organisation). Vorteil: bewährte / verbreitete Technologie mit gewissen Grundnormungen im Bezug auf die Datenstrukturen. Unternehmensübergreifender Datenaustausch ist mit Einschränkungen über die o.a. Meldungstypen oder individual Schnittstellen möglich. Nachteil: Der Ansatz ist nicht allgemeingültig und auf den Datenaustausch über EDI Konverter beschränkt. Die Mappings generieren Code in dem bei Abweichungen vom Standard manuell nachprogrammiert werden muss. Die hierfür benutzten Codegeneratoren sind proprietär und i.d.r. Anbieter spezifisch. SOA (Service orientierte Architektur) Beim Mapping im SOA-Umfeld geht es eher um die Datenintegration von Quell- zu Zielsystem mit Sourcegenerierung, um diesen Source gekapselt als Service im Rahmen einer SOA Architektur nutzen zu können. => klassischer EAI/SOA Ansatz basierend auf der Objektorientierung. Vorteil: Allgemeingültiger Ansatz zur Integration verschiedenster Systeme in eine Firmenweite einheitliche IT- Infrastruktur Nachteil: komplex, kostspielig, die beteiligten Systeme müssen zur SOA Architektur kompatibel sein oder in diese überführt werden können. Dies setzt mindestens ein Systemdesign nach objekt-orientierten Regeln voraus. Bestehende IT-Infrastrukturen im Mittelstand oder selbst im gehobenen Mittelstand erfüllen diese Kriterien nicht. Unternehmensübergreifende Integrationen sind selbst dann nicht problemlos möglich, wenn beide beteiligten Partner zwar über eine SOA Architektur aber über unterschiedliche Quell- und Zielsysteme verfügen, da SOA über keinen allgemeingültigen Standard verfügt. Jedes Mapping (auch kleinste Varianzen) generieren einen Source und somit einen neuen Service => die Klassenbibliothek wächst unaufhörlich um proprietäre, nicht wiederverwendbare Services. Resumé Zwar gibt es heutzutage in beiden Umfeldern (EDI / SOA) Mapping Designer, welche Mappings visuell beschreiben und hieraus Code generieren, dieser muß aber i.d.r. im Nachhinein manuell überarbeitet werden. In der Praxis liegt der Anteil der Programmierung im so erzeugten Code bei ca % um die 100%ige Erfüllung der Anforderung zu gewährleisten. Die Versionierungs- und Vererbungsfähigkeiten solcher Tools beschränken sich auf den initial generierten Code, somit auf die benannten ca. 70%. Eine Änderung des visuellen Mappings erfordert dann eine Re-Implementierung der manuell bearbeiteten Programmteile Nürnberg Seite 3 von 10

4 Quer gedacht Beim Universalkonnektor der wird ein abweichender Ansatz verfolgt. Nicht Mapping mit Codegenerierung sondern Mapping durch Bildung von Funktionsclustern ohne Codegenerierung. Kundenindividuelle Funktionen, Attribute, Parameter, Prüfungen werden der Funktionsbibliothek zugeführt. Dies können auch bestehende Funktionen wie z.b. JAVA Beans sein. Der Universalkonnektor wird somit zu einer standardisierten Datendrehscheibe für beliebige Anwendungen innerhalb und außerhalb eines Unternehmens. Ende Start Ausgangsformat z.b. DELFOR oder XML für einen Onlineshop oder CMS (Content Management System) Eingangsformat (Datei / Datenbank) z.b. VDA 4905 oder Artikelstammdaten aus einem ERP System Parser (out) Notationsbeschreibung (out) z.b. EDIFACT 1:1 Mapping der Feldinhalte Parser (in) Notationsbeschreibung (in) z.b. VDA 1:1 Mapping der Feldinhalte Inhouseformat (out) Inhouseformat (in) Übergang / visuelles Mapping / Bildung von Funktionsclustern Abb. 2: Die prinzipielle Funktionsweise des Universalkonverters Der Konvertierungsprozess kann rekursiv erfolgen. D.h. das generierte Ausgangsformat kann wiederum als Eingangsformat in den Prozess einlaufen. Details hierzu unter Beispiel für einen Funktionscluster. Besonderer Bedeutung kommt hierbei den Parsern und dem Übergang / dem grafischen Mapping zu. Die Funktionsweise dieser Module wird unter dem Punkt Technische Funktionalitäten und relevante Parameter näher beschrieben. Die Hauptinnovation ist der Ersatz von Codegenerierung durch die Funktionsbibliothek, welche wiederum Services beinhalten kann. Hierdurch werden SOA-Logiken abgebildet ohne die hierfür sonst notwendige Infrastruktur (Middleware, Servicebus, ) aufbauen zu müssen. Da objektorientierte Regeln und abstrakte Klassen in dem Entwicklungsansatz umgesetzt werden, ist der Universalkonverter ein JAVA basiertes Tool, mit modularem Aufbau Nürnberg Seite 4 von 10

5 Technische Funktionalitäten und relevante Parameter Programmiersprache für die Datendrehscheibe ist JAVA, um einen plattformunabhängigen Einsatz sicherzustellen. Ebenso wurden objektorientierte Ansätze im Hinblick auf den modularen Aufbau, als auch auf die aufzubauenden Klassen beachtet. Zur Realisierung des Universalkonnektors wurde ein Komponenten Framework entwickelt, welches den objektorientierten Ansatz auch bei Nutzung des Tools durch den Endkunden sicherstellt. Der Universalkonnektor ist sowohl Anwendungs- als auch Funktionsseitig modular aufgebaut. Dies wird zum Einen über eine Modulbibliothek erreicht, welche beliebig erweiterbar alle Programmteile der Anwendung beinhaltet und zum Anderen über eine Funktionsbibliothek, welche in sich gekapselte Funktionen für den Aufbau eines dedizierten Funktionsclusters praktisch per drag and drop zur Verfügung stellt. Die Modulbibliothek beinhaltet ebenso eine Workflowengine, welche die zeitliche und sequentielle Steuerung der Programmteile übernimmt. Modulbibliothek Workflowengine Übertragen FTP SFTP EDI http x-400 Box Datenträger Lesen ASCII CSV XML Datenbank VDA EDIFACT Parsen / Verarbeiten Schreiben ODETTE VDA Datenbank XML CSV ASCII Formale Prüfung / Notationsbeschreibungen (lesen / schreiben) Signieren Archivieren Tab. 1: Prinzipieller Aufbau der Modulbibliothek: Da in der Modulbibliothek neben den Modulen: Lesen, Verarbeiten / Parsen, Schreiben auch Module für die Übertragung, Signatur und Archivierung umgesetzt wurden, kann der Universalkonnektor nicht nur als Datendrehscheibe für unterschiedliche Anwendungen innerhalb einer Unternehmens IT-Infrastruktur im Sinne der Enterprise Application Integration arbeiten, sondern auch mit Anwendungen außerhalb dieser Systemgrenzen im Sinne des Electronic Data Interchange. Eine SOA Architektur ist hierfür jedoch nicht mehr notwendig, kann aber mit Services den Universalkonnektor ein- und ausgehend ansprechen. Da beliebige Daten- oder Datenbankformate im In- und Output verarbeitet werden können, kommt dem zugehörigen Parser ein entsprechender Stellenwert zu, da mit Hilfe des grafischen Mappingtools aus beliebigen Eingangsdaten ein Inhouse Format und aus diesem das Zielformat generiert wird. Das Mapping kann rekursiv in Schleifen ablaufen, um bestehende Mappings kombinieren zu können. Bsp. Format A nach B, B nach C, anstatt von A nach C. Im Gegensatz zu der heute üblichen Methode, dies über einen Codegenerator abzuwickeln, greift der Universal-konnektor auf vorhandene Funktionsbibliotheken zu. Mit dem grafischen Mappingtool kann so eine direkte Orchestrierung von Funktionen, Services, Parametern, Prüfungen und Konstanten erfolgen. Die Überführung eines Feldinhaltes in einen anderen ist beliebig. Mit dieser Architektur können Änderungen auf Funktionsebene in übergeordnete Strukturen und Mappings vererbt werden. Somit können auch Datenübernahmen bei einem Systemwechsel mit Funktionen wie der Konsistenz-, Format- und Qualitätsprüfung der zu übernehmenden Daten aus beliebigen Datenquellen heraus erfolgen Nürnberg Seite 5 von 10

6 Grafisches Mapping Feld 1 (in) Funktionscluster Feld 1 (out) Feld 2 (in) Funktionscluster Feld 2 (out) Feld 3 (in) Funktionscluster Feld 3 (out) Feld 4 (in) Funktionscluster Feld 4 (out).. Feld n (in) Funktionscluster Feld n (out) Funktionsbibliothek Funktionen zur Datenmanipulation Gruppe 1 Gruppe 2 Funktion 1 Funktion 2 Funktion 3 Funktion 4 Funktion 5 Funktion 6 Funktion n Funktionen zur logischen Prüfung Gruppe 1 Gruppe 2 Funktion 1 Funktion 2 Funktion 3 Funktion 4 Funktion 5 Funktion 6 Funktion n Parameter Parameter 1 (in) Parameter 1 (out) Parameter 2 (in) Parameter 2 (out) Parameter n (in) Parameter n (out) Konstanten Konstante 1 (in) Konstante 1 (out) Konstante 2 (in) Konstante 2 (out) Konstante n (in) Konstante n (out) Tab. 2: Prinzipieller Aufbau des grafischen Mappingtools und der Funktionsbibliothek Funktionsbeispiele Copy, Delete, Insert, MwSt. berechnen, EAN Nr. generieren / prüfen, Prüfziffern generieren / prüfen, USt-ID. prüfen, Format umstellen, Termine berechnen, Währungen umrechnen, Wechselkurse ermitteln,.. Funktionsweise der Grafischen Abbildung der Strukturen Es wird die Struktur einer Schnittstelle in Ihre Wiederholungsgruppen (Satzarten) und deren Datenelemente (Felder) im System definiert. Hierbei können unterhalb einer Satzart - Felder und auch weitere Satzarten existieren. Dieser Prozess ist einmalig notwendig. Diese Vereinheitlichung der Schnittstellenstrukturen bildet die Basis der Strukturabbildung. Die Pflege der Strukturen erfolgt mittels eines hierfür entwickelten grafischen Editors. Der Anwender wird mittels dieses Editors in die Lage versetzt werden z.b. die Struktur einer eingehenden Standard EDI Meldung anhand der Schnittstellenbeschreibung abbilden zu können Nürnberg Seite 6 von 10

7 Das Prinzip soll an folgendem Screenshot erläutert werden: Schnittstelle (in) zerlegt in Satzarten und Feldinhalte Funktionscluster Schnittstelle (out) zerlegt in Satzarten und Feldinhalte Der Funktionscluster welcher die eigentliche Transformationsleistung erbringt, kann nach dem Legoprinzip aus einzelnen Funktionen, Parametern und Konstanten aus der Funktionsbibliothek mittels drag & drop vom Anwender, vergleichbar zur Erstellung komplexer Formeln in EXCEL, generiert werden. (Siehe hierzu auch: Tab. 2: Prinzipieller Aufbau des grafischen Mappingtools und der Funktionsbibliothek) Fehlende Konvertierungsfunktionen Fehlende Funktionen können über einen Editor im Bausteinsystem zusammengeklickt werden und als Funktionscluster abgespeichert werden. Bausteinsystem heißt hierbei, dass der Ausgabewert einer Funktion wiederum der Eingabewert einer weiteren Funktion sein kann. Die Bausteine sind Funktionen und Funktionscluster aus der vorhandenen Bibliothek. Wir möchten hierfür als Prinzipvergleich Microsoft EXCEL bemühen. Die originären Funktionen werden zur Verfügung gestellt. Diese sind selbstverständlich programmiert, wie diese jedoch verkettet oder verschachtelt werden und welche Parameter / Variablen eingesetzt werden obliegt dem Anwender. (Siehe hierzu auch: Tab. 2: Prinzipieller Aufbau des grafischen Mappingtools und der Funktionsbibliothek) Die Funktionen werden entweder von ELDICON, Entwicklungspartnern oder vom Kunden selber erstellt, welche über die entsprechenden Programmierkenntnisse (JAVA) verfügen. ELDICON übernimmt dabei die Konformitätsprüfung und Versionierung von durch Kunden oder Partnern Nürnberg Seite 7 von 10

8 erstellten Funktionen. Die neu erstellten Funktionen werden dann im Rahmen von Updates der Community zur Verfügung gestellt. Die Community kann dann diese Funktionen wieder in eigene Funktionscluster einbinden. Das Prinzip der Funktionsbibliothek folgt objektorientierten Strukturen. Sehr komplexe Funktionen können zusätzlich mit externen Programmen kommunizieren, z.b. auch als /mit Webservices um die gewünschte Funktion zu gewährleisten. Das Ergebnis wird im Anschluss wieder als Ausgabewert der Funktion bereitgestellt. Beispielsweise könnte eine solche Funktion mit einem externen Server kommunizieren um eine USt.-Ident-Nr. zu validieren. Der Hauptunterschied zu bestehenden Mappingtools liegt im Wegfall eines Codegenerators begründet. Funktionscluster werden out of the box aus der Funktionsbibliothek gebildet. Beispiel für einen Funktionscluster bei der Konvertierung eines Formates in ein anderes: Im Feld 1 des Eingangsformates steht ein Mindesthaltbarkeitsdatum im Format dd.mm.yyyy. Das Zielformat benötigt dieses jedoch im Feld 4 im Format yy-mm-dd und zusätzlich im Feld 5 die Anzahl der verbleibenden Tage bis zum Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums. Über das grafische Mappingtool würden jetzt die benötigten Funktionen zur Formatänderung, Konstanten (z.b. das heutige Datum) und Berechnungsfunktionen per drag and drop orchestriert und so Schritt für Schritt ein komplettes Mapping abgebildet. Da mit dieser Vorgehensweise kein Code generiert wird, welcher abgearbeitet wird, können Änderungen auf Ebene der Einzelfunktionen auf alle bestehenden Aggregationsebenen (Funktionsgruppen, Cluster, Mappings) vererbt werden ohne aufwendig in bestehenden Codes nach genau diesen Änderungsständen suchen zu müssen. Da das Endprodukt keine Programmierkenntnisse voraussetzt und über eine grafische Oberfläche Mappings erstellt werden können, ist ein weiterer innovativer Ansatz im Verteilen der Ergebnisse über eine Community zu sehen. Vom Kunden erstellte Erweiterungen der Funktionsbibliothek oder fertige Mappings werden über einen Schneeballeffekt zur Erweiterung der konvertierbaren Formate führen. Beispiel: Kunde A erstellt ein Mapping vom XML-Format in eine VDA Meldung 4905 (Lieferabruf). Kunde B erstellt ein Mapping von VDA 4905 (Lieferabruf) auf EDIFACT DELFOR (Lieferabruf). Kunde C erstellt ein Mapping von EDIFACT DELFOR (Lieferabruf) auf CSV. Der Community stehen damit durch den rekursiven Mappingprozess sämtliche Konvertierungen in die Formate VDA 4905, EDIFACT DELFOR und CSV oder aus den Formaten VDA 4905, EDIFACT DELFOR, XML in beliebiger Kombination zur Verfügung Nürnberg Seite 8 von 10

9 Kunde A: Eingangsformat: XML Ausgangsformat: VDA 4905 Kunde B: Kunde C: Eingangsformat: VDA 4905 Eingangsformat: EDIFACT DELFOR Ausgangsformat: EDIFACT DELFOR Ausgangsformat: CSV => Kunden A/B/C: Eingangsformate: XML VDA 4905 EDIFACT DELFOR Ausgangsformate: VDA 4905 EDIFACT DELFOR CSV Abb. 3: Mapping in der Community Vorhandene Mappings werden kopiert, geändert, versioniert und können historisiert werden. Durch den Aufbau des Mappings aus der Funktionsbibliothek heraus, können Vererbungslogiken von Einzelfunktionen über Funktionsgruppen bis hin zu den Funktionsclustern und dem eigentlichen Mapping umgesetzt werden. Eine bedeutende Effizienzsteigerung kann somit durch die Wiederverwendung einmal erstellter Konvertierungen erzielt werden. Eine vorhandene Schnittstelle zwischen zwei Anwendungen welche z.b. Artikelstammdaten von einem ERP System (ORACLE Datenbank) z.b. in einen WEB-Shop (MySQL Datenbank) überträgt kann kopiert, abgeändert und dann z.b. zur Übertragung der Artikelstammdaten in ein Katalogerstellungstool oder Contentmanagementsystem (MS-SQL Datenbank) genutzt werden. Produkte, Verfahren, im direkten Vergleich Führende Anbieter von Integrationsplattformen sind z.b. BEA mit dem WEBLOGIC Server, jetzt ORACLE WEBLOGIC Server, oder auch SAP netweaver. Im Grunde dienen diese Produkte im IT-Markt der Erstellung einer SOA als Grundvoraussetzung für die Nutzung der standardisierten Konnektivität zwischen Systemen, welche in dem jeweiligen Technologieumfeld kompatibel sind. Umgekehrt bedeutet dies aber auch, dass es keinen allgemeingültigen Standard gibt. Eine mit netweaver erzeugte SOA ist nur mit entsprechender Anpassung wiederum für eine mit dem WEBLOGIC Server erzeugte SOA kompatibel. Allen Ansätzen gemein ist die Nutzung von Services welche über Codegeneratoren erzeugt werden. I.d.R. werden diese Services als gekapselte WEB-Services zur Verfügung gestellt. Das heißt aber auch, wenn in einer IT Landschaft 8 von 10 genutzten Systemen auf SOA umgestellt werden können, müssen für die 2 Systeme welche dies z.b. aus technischen Gründen nicht können, weiterhin manuelle Schnittstellen erzeugt werden oder diese Systeme ausgetauscht werden. Im Grunde genommen sind diese Integrationsplattformen, sehr komplexe, Entwicklungswerkzeuge um in einem mittlerweile etablierten Schichtenmodell aus Daten, Logik und GUI (Graphic Userinterface / Dialog) eine zusätzliche Schicht, die sogenannte Middleware, zwischen Daten und Logik einzuziehen. Aus diesem Grund kommen diese Produkte überwiegend im Konzernumfeld oder bei Großfirmen zum Einsatz. Unser Entwicklungsansatz nutzt zwar die einer SOA zu Grunde liegenden Ideen, macht eine SOA aber Nürnberg Seite 9 von 10

10 nicht zur Grundvoraussetzung. Der Universalkonnektor kann ohne Eingriff in die vorhandene IT-Infrastruktur eines Unternehmens oder Unternehmensnetzwerkes, als Datendrehscheibe zwischen fremdartigen Systemen fungieren und proprietäre Schnittstellen durch systematische Abbildung in einem Standard ersetzen. Die Kernaufgabe von EAI und SOA Ansätzen, nämlich beliebige Systeme miteinander kommunizieren zu lassen, wird auch hiermit, aber zu einem Bruchteil der Kosten, erfüllt. Die Grundidee ist hierbei SOA-Architekturen in die Schnittstelle zu verlagern, anstatt die Quellsysteme auf diese Architektur zu stellen. ELDICON verfolgt hiermit den Einstieg in den Markt für Integrationsplattformen im EAI Umfeld ebenso wie in Randbereiche der SOA Thematik durch Abdeckung der Integrationslücken welche durch nicht zur SOA kompatible EDV-Systeme innerhalb einer IT-Infrastruktur entstehen. Es wird hier jedoch ein im Vergleich zu diesen Architekturen weniger theoretischer, denn ein praktischer Ansatz mit entsprechendem wirtschaftlichen Mehrwert insbesondere für mittelständische Unternehmen erzielt. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung: 2011 alle Rechte vorbehalten Nürnberg 0911 / (Tel.) 0911 / (FAX) Nürnberg Seite 10 von 10

Elektronischer Datenaustausch - EDI

Elektronischer Datenaustausch - EDI Elektronischer Datenaustausch - EDI Anpassungen an EDI-Meldungen / Mappings ohne Programmierkenntnisse selber erstellen. 90453 Nürnberg Seite 1 von 11 Unterstützte Nachrichtenstandards Damit EDI-Nachrichten

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

ESM Datenaustauch und Mapping

ESM Datenaustauch und Mapping ESM Datenaustauch und Mapping Rückblick auf unsere 1. erste Veranstaltung vom 18.03.2015! Integra(on von wesentlichen vorher ausgelagerten Funk(onen in das System Kernthema um wesentliche technologische

Mehr

Reporting Lösungen für APEX wähle Deine Waffen weise

Reporting Lösungen für APEX wähle Deine Waffen weise Reporting Lösungen für APEX wähle Deine Waffen weise Dietmar Aust Opal-Consulting Köln Schlüsselworte: Oracle APEX, Reporting, JasperReports, PL/PDF, BI Publisher, OPAL:XP, Doxxy, Oracle Rest Data Services

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Lobster_data. Integriertes Datenmanagement

Lobster_data. Integriertes Datenmanagement Lobster_data Integriertes Datenmanagement 25. 2015Juni 2014 Datenmanagement Lobster_data Die Datenmanagement-Software für EDI (elektronische Datenintegration externer Systeme) EAI (Enterprise Application

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher

20. DOAG-Konferenz. Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher 20. DOAG-Konferenz Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher Nürnberg, 22.11.2007 Dr. Wolfgang Dechert PROMATIS software GmbH 1 Übersicht Grundkonzepte des

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader 1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader Für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens bedarf es in vielen Fällen der elektronischen Datenintegration sowie der Anbindung von

Mehr

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand?

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? RFID Industrie- und Handelskammer Hannover Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? Hannover, den 09. Juni 2005 SEEBURGER AG Dr. Volker Schäffer - 1 - SEEBURGER AG 2005 Agenda RFID - 1. Warum ist das

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor logdax Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor Automatisierte Auftragsabwicklung, Verarbeitung und Erstellung von logistischen Nachrichten nach VDA und EDIFACT Nutzen - Verwaltung von Packmitteln

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte

Tätigkeitsschwerpunkte Tätigkeitsschwerpunkte Integration von verschiedenen Informationssystemen SQL-Datenbanken Datenbanken mit chemischen Strukturen SAP D.h. alle Systeme, die über ein definiertes Interface verfügen, können

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

PLM-Systeme integrieren

PLM-Systeme integrieren PLM-Systeme integrieren Wir verbinden Ihre PLM-Prozesse Automatisiert Zuverlässig Durchgängig M a n s o l l t e a l l e s s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h Integration von Prozessen Die Integration

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Serviceorientierte Architektur (SOA), service oriented architecture, dienstorientierte Architektur.

Serviceorientierte Architektur (SOA), service oriented architecture, dienstorientierte Architektur. Lothar Stein(Lothar.Stein@brunata-huerth.de) huerth.de) Heinz Peter Maassen(hp.maassen@lattwein.de) BRUNATA Hürth LattweinGmbH SOA SOAP WebServices Was ist SOA? Serviceorientierte Architektur (SOA), service

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform Abschlussvortrag Projekt-INF Daniel Del Gaudio, Johannes Bohn, Nikolas Paparoditis Gliederung Data Mashups Einführung Motivationsszenario

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung

Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung Lehrstuhl für Medizinische Informatik Am Wetterkreuz 13, 91058 Erlangen Christian Zunner Thomas Ganslandt, Hans-Ulrich

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Kurzfassung der Studienarbeit

Kurzfassung der Studienarbeit Kurzfassung der Studienarbeit Abteilung Informatik Namen der Studenten Roman Widmer Mikkala Pedersen Studienjahr Sommersemester 2004 Titel der Studienarbeit.NET Skript Debugger Examinator Der GUI-Builder

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

JetSym. Programmierung in Hochsprache ST nach IEC-61131-3. We automate your success.

JetSym. Programmierung in Hochsprache ST nach IEC-61131-3. We automate your success. JetSym Programmierung in Hochsprache ST nach IEC-61131-3 We automate your success. JetSym das Tool JetSym ist das zentrale Programmiertool der Jetter AG, das alle Funktionen der Automatisierungstechnik

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Tätigkeitsprofil von Frau Dagmar Schmidt

Tätigkeitsprofil von Frau Dagmar Schmidt Tätigkeitsprofil von Frau Dagmar Schmidt (Stand: 03/2015) Ausbildung: Geburtsjahr: 1951 EDV - Erfahrung seit: 1975 Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Programmiersprachen: Betriebssysteme: Datenbanken:

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244)

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244) Infos zu IP-Symcon von Thomas Reger (Tom3244) Was ist IP-Symcon? IP-Symcon ist eine Software, welche verbindet was nicht zusammengehört IP-Symcon ist ein leistungsstarkes Entwicklungswerkzeug IP-Symcon

Mehr

Lyubomir Yordanov byteletics OHG, Ralf Ernst - IT-Systemhaus der BA. Wiederverwendbare UIs in einer Enterprise SOA mit Oracle ADF

Lyubomir Yordanov byteletics OHG, Ralf Ernst - IT-Systemhaus der BA. Wiederverwendbare UIs in einer Enterprise SOA mit Oracle ADF Lyubomir Yordanov byteletics OHG, Ralf Ernst - IT-Systemhaus der BA Wiederverwendbare UIs in einer Enterprise SOA mit Oracle ADF IT Systemhaus der BA über uns BA = Bundesagentur für Arbeit Deutschlands

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen

Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen Alexander Schaefer September 2008 Vorstellung Alexander Schaefer GF Avenum Technologie GmbH erfolgsbildung.at GmbH

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG Objekte und XML Bei der Arbeit mit objektorientierten Programmiersprachen und XML kommt schnell der Wunsch

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Abb. 1: Schematische Architektur WebLogic-Server

Abb. 1: Schematische Architektur WebLogic-Server Forms 11g im Weblogic-Server Vertrautes in neuem Gewand Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte: Oracle Weblogic Server, Forms 11g, Administration, Konfiguration, New Features. Einleitung Mit

Mehr

B u s i n e s s - t e m p l at e S. trivet net. Web. Print

B u s i n e s s - t e m p l at e S. trivet net. Web. Print B u s i n e s s - t e m p l at e S trivet net Web to Print B u s i n e s s - t e m p l at e S trivet.net bietet Ihnen eine Vielzahl flexibler Business-Templates. In dieser Übersicht möchten wir Ihnen einige

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI)

Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI) Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI) HELP.SDEDI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 CODESYS a trademark of 3S-Smart Software Solutions GmbH Agenda 1 Warum

Mehr

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Martin Kraetke, GmbH Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Frankfurter Buchmesse, 12. Oktober 2011 Drei Thesen zum Anfang 1. Die Wahl des Satzsystems

Mehr

Midrange MAGAZIN. Aktuelle Ausgabe Juni 2005. Datenaustausch und -zugriffsarten Excel, Word und die i5

Midrange MAGAZIN. Aktuelle Ausgabe Juni 2005. Datenaustausch und -zugriffsarten Excel, Word und die i5 Midrange MAGAZIN Aktuelle Ausgabe Juni 2005 Datenaustausch und -zugriffsarten Excel, Word und die i5 Viele erfolgreiche Zusatzprogramme beschäftigen sich mit der Konvertierung von i5-daten in Excel oder

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten

SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten Zusammenfassung (Fast) Alles Wissen der Fachbereiche (Regelwerke, Formelwerke, Produktstrukturen, Prozessabläufe etc.) ist heute

Mehr

Content Management einfacher als Sie denken.

Content Management einfacher als Sie denken. zeta producer 7 Content Management einfacher als Sie denken. Mit zeta producer können Sie Ihre Website vollkommen selbständig bearbeiten, verwalten und erweitern. Sie können mit einer komfortablen und

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS)

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Automatisierung, Betrieb, Middleware Einleitung Der Oracle Fusion Middleware Stack beinhaltet eine leistungsstarke

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007 Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern Dortmund 4.12.2007 Inhalt Bestandsaufnahme Datenintegration Datenreplikation Schnittstellen Aspekte, Beispiele Aktuelle Kopplungstechniken Beispiele aus

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Osnabrück, den 31. März 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business GmbH - Hochschule Osnabrück Universität

Mehr