Lean Management. Dortmund, Oktober 1998

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lean Management. Dortmund, Oktober 1998"

Transkript

1 Lean Management Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231) , FAX: (0231)

2 Inhalt Seite Was ist Lean Management (Zitate) 3 Der Ausgangspunkt 4 Die drei Ebenen des Lean Management 9 Lean Management Kultur: Kaizen 12 Genba 25 Bushido 26 Hoshin 29 Lean Management Grundsätze 30 Lean Management Techniken: Gruppenarbeit 31 Fertigungssegmentierung 33 TQM 38 Kundenorientierung 41 Einbindung von Lieferanten 47 Just-in-Time 52 Lean Manufacturing 70 Die Umsetzung von Lean Management 77 Auswirkungen des Lean Management 79 Problembereiche des Lean Management 82 Fazit 83 Literaturverzeichnis 84 2

3 Was ist Lean Management? Umbau des Unternehmens mit dem Ziel schnellerer, kostengünstigerer Produktion und Leistung und der Verkürzung der Durchlaufzeiten. konsequente Ausrichtung aller Aktivitäten eines Unternehmens an den Anforderungen der Kunden. komplexes Management-System, das die Erstellung von Produkten und Dienstleistungen mit niedrigem Aufwand in hoher Qualität ermöglicht. Wettbewerbsvorteile durch gleichzeitige Kostenführerschaft und kundenorientierte Differenzierung realisieren. Vermeidung von Verschwendung Abbau verkrusteter Unternehmensstrukturen Innerbetriebliche Hierarchien abbauen, Kommunikationswege verkürzen, den Personalbestand auf ein Minimum reduzieren, Lagerhaltung durch Einrichtung eines effizienten Zuliefersystems möglichst vermeiden Schaffung sog. Centers, die als eigenständige Einheiten in der Fabrik für eine Produktfamilie verantwortlich sind verhilft zu schlanken, enthierarchisierten, markt- und kundengerechten Informations- und Verantwortungsstrukturen. Im Vordergrund stehen die Entfaltung des kreativen Potentials der Mitarbeiter, die Verbesserung der Kooperation im Umgang miteinander, eine qualitative Arbeitsanreicherung, aber auch die Steigerung der Arbeitsproduktivität und Verbesserung der Arbeitsbedingungen. 3

4 Ausgangspunkt: MIT-Studie zur Automobilindustrie Produktivität (Std./Auto) japanische Werke in Japan japanische Werke in Nordamerika amerikanische Werke europäische Werke Qualität (Montagefehler/Auto) Teamarbeit in % ,6 Job Rotation 0 = keine, 4 = häufig 3,0 2,7 0,9 1,9 Verbesserungsvorschläge/Mitarbeiter Abwesenheit in % 62 1,4 0,4 0,4 5,0 4,8 11,7 12,1 Vgl. Womack,J./Jones,D./Roos, D.: Die Zweite Revolution in der Autoindustrie, 7.Aufl., Frankfurt a.m./new York 1992, S. 97. Ergebnis: japanische Werke sind besonders effizient und effektiv (erheblicher Vorsprung gegenüber amerikanischen bzw. europäischen Konkurrenten) japanische Ergebnisse sind scheinbar auch auf andere Länder übertragbar 4

5 ... Ausgangspunkt: Die Entstehung von Lean Production bei Toyota Problematik lebenslang garantierter Arbeitsplatz bei Toyota Lösung optimale Nutzung der Ressource Mensch Notwendigkeiten Überwindung der Massenproduktion optimale Transparenz, kurze Informationswege Streben nach Perfektion / Qualität Ergebnis minimale Dissipation und optimale Integration Vorbildcharakter Übertragung des Modells auf andere Unternehmen Feinschliff Lean Philosophie 5

6 ... Ausgangspunkt: Von der Lean Production zum Lean Management Es geht darum mit weniger Personal weniger Produktionsfläche weniger in Werkzeug gebundenen Mitteln und weniger Entwicklungszeit trotzdem marktgängige Produkte herzustellen. Aus dem Lean Production wurde durch Generalisierung das Lean Management als globale Philosophie. 6

7 ... Ausgangspunkt: Die weitestgehende Vermeidung von Verschwendung Als Verschwendung wird alles angesehen was nicht unmittelbar mit Wertschöpfung verbunden ist und zu einer Reduzierung der Nettoarbeitszeit führt. Die 7 Arten der Verschwendung (Muda): Überschußproduktion Verzögerungen Transportbewegungen Bearbeitung Lagerbestände Bewegungsabläufe fehlerhafte Produkte Muda (jap.): Verschwendung 7

8 ... Ausgangspunkt: Die weitestgehende Vermeidung von Verschwendung Operationen Hauptoperationen Abweichungen Prozesse Hilfsoperationen Werkzeugwechsel Grundlegende Operationen betrieblicher Arbeitsplatz Ermüdung/ persönliche Hygiene (SMED- System) (Verbesserungen der Bewegungsabläufe) Fließmaßnahmen mit Arbeitsplatzorganisation Bearbeitung Wertanalyse Pausenzeiten Kontrolle Kontrolle zwecks Fehlervermeidung 7 Transport Verbesserungen des Layouts 3 Toyota-Produktionssystem Lagerung 1 7 Verschwendungen 1 durch Überproduktion Verzögerungen bei der Bearbeitung Synchronisation 1 2 durch Verzögerungen 3 durch Transportbewegungen Losverzögerungen kontinuierliche Fließfertigung 1 4 durch Bearbeitungen 5 durch Lagerbestände Produkte Fertigung kleiner Losgrößen flexibles Reagieren auf Auftragsänderungen kürzere Durchlaufzeiten bei den Bewegungsabläufen 7 durch das Anfertigen von schadhaften Produkten 8

9 Ebenen des Lean Management Lean Management Kultur Lean Management Grundsätze Lean Management Techniken Aus einer spezifischen Unternehmenskultur werden konkrete Grundsätze abgeleitet, die dann in speziellen Techniken münden. 9

10 ... Ebenen des Lean Management 10

11 Ebenen des Lean Management: Organisatorische Konsequenzen 11

12 KAIZEN Grundannahme: Es gibt immer ein Verbesserungspotential und jede auch noch so kleine Verbesserung ist wichtig. Bedeutung: ständiger Verbesserungsprozeß in kleinen Schritten Voraussetzungen: die Beteiligung aller Mitarbeiter die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung die Abkehr von der Ergebnis- hin zur Prozeßorientierung KAI (jap.): der Wandel ZEN (jap.): das Gute 12

13 ... KAIZEN Leistung Innovation a) Idealer Leistungsverlauf von innovativen Veränderungsprozessen Zeit Leistung Leistung Neuer Istverlauf KAIZEN Sollverlauf Pflegeaufwand Innovation Sollverlauf Pflegeaufwand Istverlauf Istverlauf Innovation Neuer Istverlauf KAIZEN b) Realer Leistungsverlauf von Veränderungsprozessen ohne KAIZEN Zeit c) Leistungsverlauf von Veränderungsprozessen mit KAIZEN Zeit 13

14 ... KAIZEN Der PTCA-Zyklus Planen (Management) Aktion (Management) Tun (Arbeiter) Checken (Inspektor) te1.prs

15 ... KAIZEN Problemlösungsmodell Was Problemdefinition Problemanalyse Planen Warum Ursachenforschung Wie Regulierungsplanung Tun Einsatz von Hilfsmitteln Checken Ergebnis Aktion Standardisierung te1.prs

16 ... KAIZEN Verbesserter PTCA-Zyklus Planen (Management) Aktion (Management) A Tun P T* Checken (Inspektoren und Management) C PTCA innerhalb des PTCA-Zyklus * QC-Zyklus 16

17 ... KAIZEN Zum Vergleich: Westlicher PTCA-Zyklus Planen Entlassung Kampf Tun Checken 17

18 ... KAIZEN Das Deming-Rad Design Forschung Produktion Verkauf 18

19 ... KAIZEN Das Deming-Rad: Korrelation zwischen Deming-Rad und PTCA-Zyklus Design Produktion Verkauf Forschung Planen Tun Checken Aktion Das Design des Produktes entspricht der Planung des Managements. Die Produktion entspricht dem Tun, der Fertigung des vorgesehenen Produkts. Die Verkaufsstatistik macht Aussagen über die Kundenzufriedenheit. Reklamationen müssen sich in der Planung niederschlagen, es müssen Schritte zur Abhilfe unternommen werden (Aktion). Aktion bedeutet hier Verwirklichung der notwendigen Verbesserung. 19

20 ... KAIZEN Die 4-M-Checkliste: A. Mensch (Maschinenarbeiter) 1. Befolgt er die Standards? 2. Ist seine Arbeitseffizienz akzeptabel? 3. Denkt er problembewußt? 4. Hat er Verantwortungsbewußtsein (ist er verläßlich)? 5. Ist er ausreichend qualifiziert? 6. Hat er genügend Erfahrung? 7. Ist der Arbeitsplatz für ihn geeignet? 8. Ist er verbesserungswillig? 9. Bemüht er sich um gute zwischenmenschliche Beziehungen? 10. Ist er gesund? 20

21 ... KAIZEN Die 4-M-Checkliste: B. Maschine (Anlagen) 1. Erfüllt sie die Anforderungen der Produktion? 2. Erfüllt sie die Anforderungen des Prozesses? 3. Ist sie richtig geölt (geschmiert?)? 4. Reicht die Inspektion aus? 5. Führen mechanische Probleme häufig zum Maschinenstillstand? 6. Arbeitet sie ausreichend genau? 7. Verursacht sie irgendwelche ungewöhnlichen Geräusche? 8. Ist das Maschinenlayout richtig? 9. Reicht die Zahl der Maschinen (Anlagen) aus? 10. Ist alles in der richtigen Ordnung? 21

22 ... KAIZEN Die 4-M-Checkliste: C. Material 1. Gibt es irgendwelche Abweichungen im Volumen? 2. Gibt es irgendwelche Abweichungen in der Qualität? 3. Ist es die richtige Marke? 4. Weist es Verunreinigungen auf? 5. Ist die Höhe des Umlaufs richtig? 6. Wird Material in irgendeiner Form verschwendet? 7. Ist der Materialtransport der richtige? 8. Wird ausreichend auf den Umlauf geachtet? 9. Ist das Materiallayout geeignet? 10. Ist der Qualitätsstandard ausreichend? 22

23 ... KAIZEN Die 4-M-Checkliste: D. Methode 1. Gibt es geeignete Arbeitsstandards? 2. Wurde der Arbeitsstandard angehoben? 3. Ist die Methode sicher? 4. Gewährleistet die Methode ein gutes Produkt? 5. Ist die Methode effizient? 6. Ist die Abfolge der einzelnen Arbeitsschritte sinnvoll? 7. Ist die Aufstellung richtig? 8. Passen Temperatur und Feuchtigkeit? 9. Sind Beleuchtung und Ventilation ausreichend? 10. Gibt es genügend Kontakte zum vor- und nachgelagerten Prozeß? 23

24 ... KAIZEN Die Durchführung von KAIZEN 1. Schritt Sensibilisierung- und Motivationsphase - breite, ausführliche Informationsweitergabe auf allen Ebenen von oben nach unten; - Gespräche mit Mitarbeitern und Meistern über: - Wettbewerbsvergleiche, - Feldausfälle, - Nacharbeits- und Ausschußentwicklung; Ziel: Problematisierung des Ist-Zustandes. 2. Schritt Zielsetzungsphase - Definieren von gemeinsamen und quantifizierbaren Zielsetzungen durch Anwendung von Kreativitätstechniken wie Brainstorming, u.ä.; - Bilden von Verbesserungsgruppen; - Erkennen von Verschwendung; - Sammeln von Vorschlägen zur Verbesserung innerhalb der betreffenden Bereichen. 3. Schritt Aktionsphase - Vorschläge auf Plausibilität prüfen; - Bewertung der Vorschläge; - Festsetzung von Prioritäten; - Einleitung von erfolgreichen Maßnahmen, Visualisierung der Aktivitäten. 4. Schritt Kontrollphase - Soll-Ist-Vergleich in Besprechungen vor Ort - Visualisierung vor Ort - Diskussion mit den Mitarbeitern Ziel: Impulse für alle Mitarbeiter, neue Ideen zu entwickeln te1.prs

25 GENBA Ort des Handelns (jap. Genba) Wertschöpfungsorientierung Die Aktionen konzentrieren sich auf den eigentlichen Ort des Handelns. Es ist bei allen Vorgängen zu prüfen, ob und inwieweit damit eine tatsächliche Wertschöpfung verbunden ist. Nicht wertschöpfende Tätigkeiten sind soweit wie möglich zu eliminieren. Die eigentlichen Wertschöpfungszentren sind immer dort, wo auch die Produktion stattfindet. 25

26 Bushido Ritterlichkeit (jap. Bushido) Humankapitalorientierung Der Mitarbeiter ist der zentrale Erfolgsfaktor Die Identifikation mit dem Unternehmen die Motivation und die Qualifikation der Mitarbeiter sind zu optimieren. Merkmale wie permanentes Lernen, wertanalytisches Denken und Dienstleistungsorientierung lassen sich nur dann realisieren, wenn ein entsprechendes Bewußtsein in den Köpfen der Mitarbeiter vorhanden ist. 26

27 ... Bushido Partnerschaftliche Zusammenarbeit/Kooperation im angstfreien Raum Innerbetrieblich: teamorientierte Arbeitsweise Mitarbeiter lösen Probleme gemeinsam und tauschen Informationen aus Zwischenbetrieblich: enge und intensive Zusammenarbeit zwischen Unternehmen unbedingte Voraussetzung ist somit gegenseitiges Vertrauen 27

28 ... Bushido Dienstleistungsorientierung auf die Wünsche und Bedürfnisse anderer soll eingegangen werden, um so den eigenen Erfolg zu schaffen intern bedeutet das die Weitergabe und Annahme ausschließlich perfekter Arbeit. extern setzt dies eine systematische Beobachtung und Analyse der Kundenwünsche voraus, die dann unmittelbar in konkrete Produktspezifika umgesetzt werden. 28

29 Hoshin Ganzheitlichkeit (jap. Hoshin) Das Konzept des Lean Management besteht aus vielen Komponenten, die für sich betrachtet nicht alle neu sind. Neu ist hierbei lediglich die Ganzheitlichkeit der Betrachtungsweisen. Lean Management ist somit als ganzheitliche Philosophie zu sehen, die sich in umfassender Form auf die Lösung aller Probleme bezieht. 29

30 Lean Management Grundsätze Verhaltensmaximen, die permanent artikuliert werden müssen und unmittelbaren Aktionsbezug haben. Beispiele Gruppenorientierung Eigenverantwortung permanentes Feedback Standardisierung ständige Verbesserung sofortige Fehlerbeseitigung direkt an der Fehlerquelle weitreichendes Vorausdenken kleine überschaubare und beherrschbare Schritte 30

31 Gruppenarbeit Eine bestimmte Anzahl von Mitarbeitern bewältigt Ziele: in gemeinsamer Verantwortung eine ganzheitliche Arbeitsaufgabe mit selbständiger Ausführung der Aufgabe und selbständiger Kontrolle des Ergebnisses im Rahmen der Vorgabe. Steigerung von Produktivität und Qualität durch mehr Eigenverantwortung Nutzung vorhandener Fachkenntnisse Erkennen und Ausschöpfen von Innovations- und Problemlösungspotentialen Höhere Motivation durch größere Arbeitsumfange, bessere Informationsflüsse und Schaffung finanzieller Anreize Arbeitserweiterung (Job enlargement) Arbeitsanreicherung (Job enrichement) Arbeits(platz)wechsel (Job rotation) 31

32 ... Gruppenarbeit Gruppenarbeit steht im krassen Gegensatz zum TAYLORISMUS: die Trennung von Regieren und Operieren eine Vielzahl von Regelungen und Vorschriften der streng nach Dienstweg praktizierte Informationsfluss das Verhalten streng nach Verhaltenskodex eine starke funktionale Spezialisierung die geringe Entscheidungskompetenz vieler Mitarbeiter, besonders auf den unteren Ebenen übertriebene Kontrollmechanismen tief gestaffelte Organisationshierarchie Aufblähung der Gemeinkosten durch verstärkten Einsatz von Stabs-Know-how und Kontrollinstanzen 32

33 Fertigungssegmentierung Ursachen für die Bildung von Segmenten Wachsender Konkurrenzdruck Verhaltensänderung des Managements Umbrüche in der Technologie Spezifische Konkurenzaktionen Reorganisation Änderung der Wertvorstellungen Neuprodukteinführung Änderung der Unternehmensziele Umbrüche im Markt 33

34 ... Fertigungssegmentierung Einordnung von Fertigungssegmenten Unternehmen Betriebe 1) Fertigungssegmente Flexible Fertigungssysteme Fertigungsinseln Flexible Fertigungszelle Einzelmaschinen 1) in Einzelfällen stellen Betriebe Fertigungssegmente dar te2.prs

35 ... Fertigungssegmentierung Vertikale Segmentierung Produkttypen - Funktions- - Bauart- - Fertigungsabläufähnlichkeit Produktionsvolumen - Stückzahl/ Periode - Vorhersagegenauigkeit - Prognostizierte Schwankungen Produktmix - Anzahl der Varianten - Anzahl der Typen - Veränderungsrate Absatzstruktur - Lagerfertigung - Kundenauftragsfertigung Losgrößen - absolute Höhe - Schwankungen Wettbewerbsfaktoren - Preis - Qualität - Lieferzeit 35

36 ... Fertigungssegmentierung Horizontale Segmentierung Fertigungsablauf - Fertigungsstufen - Fertigungsschritte - Fertigungszeiten Produktionsanlagen - Kapazitätsquerschnitt - Verfügbarkeit - Automatisierungsgrad - Rüstzeiten Materialfluß - Layout - Ver- und Entsorgung - Transport Personal - Anzahl - Arbeitsinhalte - Verantwortlichkeit - Entlohnung 36

37 ... Fertigungssegmentierung Merkmale der Segmentierung Markt- und Zielausrichtung Die Segmente spiegeln abgegrenzte Produkt-Markt-Produktion-Kombinationen wieder, die für bestimmte strategische Erfolgsfaktoren gelten Produktorientierung Gesichtpunkt hierbei ist der Koordinationsaufwand der Leistungsverflechtung zwischen Produktlinie und der optimalen Fertigungstiefe Mehrere Stufen der logistischen Kette Im Vordergrund steht die Integration mehrerer unternehmensinterner Wertschöpfungsstufen Übertragung indirekter Funktionen - Beispielweise: Instandhaltung, Transport, Mitarbeiterschulung, Steuerung Kostenverantwortung Die Fertigungssegmente werden als Cost-Center aufgeteilt 37

38 TQM (Total Quality Management) Ziel ist die ständige Qualitätsüberwachung von der Beschaffung über die Produktion bis hin zum Absatz eines Produktes. Anzustreben ist der Null-Fehler-Zustand. Auswirkungen des TQM: hohe Qualität der Produkte/Dienstleistungen Kundenzufriedenheit und Vertrauen in die Produkte termingerechte Lieferungen Preisvorteile durch geringere Kosten (weniger Ausschuß) langfristige Partnerschaften mit Kunden und Lieferanten Zeit Kosten Qualität Durch TQM wird die Marktposition verbessert, das Image des Unternehmens steigt und nicht zuletzt kann das eigene Produkt besser beherrscht werden. 38

39 ... TQM (Total Quality Management) Ursachen für steigende Qualitätsanforderungen Gesetzliche Auflagen Sicherheit Umweltschutz Produkthaftung Normen Steigende Kundenerwartung Zusätzliche Funktionen Zunehmende Komplexität Höhere Leistung Extreme Einsatzbedingungen Hohe Sicherheit Erhöhte Zuverlässigkeit Servicefreundlichkeit Preisgünstige Erzeugnisse Kürzere Entwicklungszeiten Systeme Produkte Prozesse Abläufe Wichtige Unternehmensziele Fortschrittliche Erzeugnisse Hoher Qualitäts- und Zuverlässsigkeitsgrad Hohe Marktakzeptanz Hohe Wirtschaftlichkeit Gutes Firmenimage Verschärfter Wettbewerb Höhere Technologien Wachsender Kostendruck Kürzere Innovationszeiten 39

40 ... TQM (Total Quality Management) Die Entwicklungsstufen zu TQM - Grundhaltungen zur Qualität Total Quality Management visionärprogrammatisch integrative Qualitätssicherung integral - halbherzig - Qualiät ist Chefsache und Führungsaufgabe - Qualität ist allen anderen Funktionen übergeordnet - Produktqualität als Ergebnis von Unternehmensqualität - Qualität als separate Funktion wird aufgelöst und in die anderen integriert - Qualität geht jeden an - jeder macht unter anderem auch Qualität Qualitätskontrolle rational - konservativ - Qualität eine Funktion von vielen - Qualität wird an Spezialisten delegiert - Produktqualität steht im Vordergrund 40

41 Kundenorientierung Der Planungsprozeß geht vom Kunden bzw. Markt aus Produkte und Dienstleistungen werden auf den Markt ausgerichtet Reverse Engeneering, d.h. es wird nur das auf den Markt gebracht, was der Markt letztlich auch verlangt bzw. absetzt. Zusätzlich zum eigentlichen Produkt werden umfangreiche Serviceleistungen angeboten, wie z.b.: Garantieleistungen Übernahme von Transportkosten Einräumen von Finanzierungsmöglichkeiten Flexibilität bezüglich Lagerkapazitäten, Lieferterminen, Auftragsänderungen,usw. Unterstützung bei Problemlösungen 41

42 ... Kundenorientierung Reverse-Engineering-Prozess (Pull-Prinzip) Kunde/Markt Produkt Zulieferer Der Planungsprozess geht vom Kunden bzw. Markt aus. In der ganzen Wertschöpfungskette werden Produkte und Dienstleistungen auf den Markt und das Wettbewerbsumfeld ausgerichtet. 42

43 ... Kundenorientierung Kundenzufriedenheit vorübergehender Zustand, aus dem sich Kundenbindung entwickelt kann Orientierungspunkte für die Schaffung der Kundenzufriedenheit: entsteht, wenn Erfahrung nach dem Kauf die Erwartungen davor übertreffen ist das Lösen von Kundenproblemen. Alle Kapazitäten, ob Betriebsmittel oder Personal, werden auf diesen Punkt hin ausgerichtet und in einem ständigen Verbesserungsprozeß weiterentwickelt. 43

44 ... Kundenorientierung Arten der Kundenanforderungen Ausgesprochene Erwartungen Erwartungen, die der Kunde an das Produkt bzw. die Dienstleistung stellt und gegenüber der Umwelt definiert Unausgesprochenen Erwartungen Innovative Ideen und Vorschläge des Leistungsanbieters, die der Kunde noch nicht kennt. Das Fehlen der Neuerung wird nicht registriert, das Vorhandensein jedoch positiv bewertet. Unausgesprochenen Anforderungen Werden für selbstverständlich gehalten, und deren Einhaltung nicht besonders honoriert. Bei Nichterfüllung der Anforderungen entsteht eine negative Resonanz. 44

45 ... Kundenorientierung Serviceleistungen eines Unternehmens Einräumen von Flexibilität bezüglich der Auftragsmodalitäten Kommunikationsbereitschaft und Freundlichkeit im Kontakt mit den Kunden Ändern bereits positionierter Aufträge Auskunft über den Stand der Lieferung Bei möglichen Beanstandungen Kostenübernahme über den Garantiezeitraum hinaus Einhaltung der möglichst kurzen Lieferzeiten Übernahme von Transportkosten Übernahme von Verwaltungsaktivitäten, wie Zoll, Behördengänge, u.ä. Lagerkapazitäten bereithalten Qualitätsprüfungen und Garantien Organisatorische Anbindungen an den Kunden Prototypen/-serien zur Verfügung stellen bei Problemlösungen im weiteren Rahmen dem Kunden assistieren Anbieten von Finanzierungsmöglichkeiten 45

46 ... Kundenorientierung Kennzeichen eines kundenorientierten Unternehmens trifft zu trifft nicht zu 100 % 50 % 100 % Hohe Qualität der Produkte Verstärkung des Servicerund um das Produkt Enges Sortiment mit gleichartigen Produkten Kostensparende Problemlösungen Enger Kontakt zu den Zielgruppen Alle bedeutenden Abnehmergruppen bedienen Innovativer Problemlöser mit speziellem Know- how Spezialist für attraktive Marktsegmente Zeitvorsprung realisieren kundenorientierte Unternehmen nicht kundenorientierte Unternehmen 46

47 Einbindung der Lieferanten Veränderungen in der Form der Zusammenarbeit Partnerschaft Entwicklungs- und Wertschöpfungs- Partnerschaften Bevorzugte Lieferantenbeziehungen JIT-Strategien Integrationsgrad zwischen Unternehmen und Lieferant Opportunistisches Verhältnis Preiskalkül Vertrieb Vertrieb Beschaffung Gesamtes Einkauf Logistik Umfang der Geschäftsbeziehungen Unternehmen 47

48 ... Einbindung der Lieferanten Fertigungstiefe verschiedener Automobilhersteller (1992) Daimler-Benz Konzern Daimler-Benz AG VW Dalhatsu Renault Vehic. Ind. Automobiles Peugot Fiat Auto BMW MAN Nutzf. GmbH Honda Iveco Flat Ford-Werke Iveco-Maglrus Chrysler Citroen Opel Porsche Peugot-Konzern Audi Toyota Fuji Heavy Ind. DAF Nissan Suzuki Ford GB Isuzu Nissan Diesel Hino Mazda 49,8 49,3 46,9 46,5 45,8 45,0 43,0 42,9 42,3 41,9 38,2 37,5 36,0 35,6 35,6 35,1 34,0 33,8 32,9 32,2 32,1 30,2 29,4 27,6 25,4 25,0 23,8 22,3 22, Fertigungstiefe in % 48

49 ... Einbindung der Lieferanten Tendenzielle Entwicklung der Lieferantenzahl Lieferantenzahl - Multi Sourcing (mehrfache Lieferantenabsicherung) - vorwiegend Einzelteilzukauf - Single Sourcing (enge Zusammenarbeit mit wenigen Lieferanten) - JIT-Effekt - Komponentenvergabe - Integration der Informationssysteme - Global Sourcing (Standardisierte Schnittstellendefinitionen gewährleisten den weltweiten Lieferantenaustausch) - EG-Binnenmarkt - Internationaler Produktionsverbund - Reduzierung der Eigenfertigungstiefe Vergangenheit Heute Zukunft 49

50 ... Einbindung der Lieferanten Stufen bis zur Lieferanteneinbindung Stufen Vorstufe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Konzept Keine Unterscheidung zwischen internem und externem Einrichten Trennen von internem und externem Einrichten Umwandeln von internem in externes Einrichten Synchronisation aller Einrichteoperationen Praktische Techniken, die das Konzept verwirklichen Checklisten Funktionsprüfungen Vormontage der Werkzeuge Standardisierung von Funktionen Verbesserung des Werkzeugtransports Zwischenspannvorrichtungen Verbesserung von Lagerung und Transport von Werkzeugen, Pressen, Spannvorrichungen, Lehren, etc. Einführung von Paralleloperationen Verwendung von Schnellspannverschlüssen Vermeidung von Einstellarbeiten Internes Einrichten Externes Einrichten Methode d. kleinsten gemeins. Vielfachen Mechanisierung 50

51 ... Einbindung der Lieferanten Lieferantenbeurteilung Neue Qualitätswerte stoßen Programm zur Lieferantenbeurteilung automatisch an Start der Lieferantenbeurteilung Qualität Einstufung Qualitätsziffer 98% A % B 92% C Einstufung Terminziffer 98% A % B 92% C Termintreue Datenablage Lieferantenbeurteilung Daten zur Lieferantenbeurteilung werden abgelegt und stehen bei Bestellung bereit 51

52 JIT (Just In Time) Punktgenaue Beschaffung, Produktion und Distribution Das richtige Material (die richtige Information) zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der richtigen Menge und Qualität. Durch bedarfsgerechte Anlieferung werden unnötige Zwischenlager eingespart und somit die Materialflußkette verbessert. 52

53 ... JIT (Just In Time) Das GRUNDPRINZIP: Rohmaterial, Teile, Komponenten und Produkte sind erst dann zu fertigen, zu transportieren, bereitzustellen, zu montieren, wenn die nachfragende Leistungseinheit (intern oder extern) sie benötigt. Das HANDLUNGSPRINZIP: Anwendung von JIT führt zu einer Durchgängigkeit im Material- und Informationsfluß, zu einer Erhöhung der Transparenz und Disziplin bei Verbraucher, Transporteur und Lieferant sowie zu einer planbaren und umsetzbaren Flexibilität. Das KOSTENPRINZIP: Die Anwendung des Grund- und Handlungsprinzips erfolgt bei unternehmensübergreifender Kostenbetrachtung und führt zu einer Kostensenkung im Gesamtprozeß. 53

54 ... JIT (Just In Time) JIT - Anwendungsbereiche JIT - Transporteur/ Lieferant Transporteur JIT - Produzent Hersteller Verbraucher JIT - Transporteur/ Kunde Transporteur JIT - Beschaffung JIT - Produktion JIT - Distribution 54

55 ... JIT (Just In Time) Letzter Vorgang beim Zulieferer Endprüfung Herkömmliche Anlieferung Letzter Vorgang beim Zulieferer Verpackung Lagerung Transport Wareneingang Transport Wareneingangsprüfung Lagerung Endprüfung Endrüfung Erster Vorgang beim Zulieferer Erster Vorgang beim Zulieferer 55

56 ... JIT (Just In Time) Differenzierungen Just-in-Time in Sequenz Bereitstellung der benötigten Materialien am Bedarfsort in der benötigten Reihenfolge Just-in-Time im Block Bereitstellung der benötigten Materialien am Bedarfsort in einzelnen typenreinen Einheiten Just-in-Time im Mix Bereitstellung der benötigten Materialien am Bedarfsort in zusammengefaßten Ladungsträgereinheiten (Teile, die zum Verbrauchszeitpunkt gemeinsam benötigt werden) Bereitsstellung, Transport, Produktion müssen möglichst zeitnah zum aktuellen Verbrauch mit hoher Flexibilität erfolgen! 56

57 ... JIT (Just In Time) Sequenz Bereitstellung der am Bedarfsort benötigten Materialien genau in der benötigten Reihenfolge Reihenfolgeorientierte Bereitstellung - in der Nähe der Bedarfsorte (durch reihenfolgeorientierte Kommissionierung) - in der Nähe des Erzeugers(durch eine vom Bedarfsort synchronisierte Herstellung zwischen den beiden Orten ) Rahmenbedingungen - Zeitraum zwischen Bedarfserkennung und -erfüllung - Entfernung zwischen Ursprungsort und Bestimmungsort - Sicherheit des Bedarfes und der Herstellung - Qualitätssicherheit - Informationssicherheit und- transparenz 57

58 ... JIT (Just In Time) Block Bereitstellung der benötigten Materialien am Bedarfsort in einzelnen typenreinen Einheiten Zusammenfassung einer bestimmten Menge in einer Verbrauchseinheit - in der Nähe des Verbrauchsortes ( Umpacken, Umschütten in kleinere Behälter) - in der Nähe des Erzeugers durch direkte Produktion in die Ladungsträgereinheiten des Verbrauchsortes - zwischen beiden Orten Rahmenbedingungen - Entnahme- und Bereitstellungsbedingungen - Ladungsträgerspezifikationen - Handlingsaufwand 58

59 ... JIT (Just In Time) Mix Bereitstellung der benötigten Materialien am Bedarfsort in zusammengefaßten Ladungsträgereinheiten Zusammenfassung - in der Nähe des Bedarfsortes (z.b. in kleinen Verbrauchseinheiten, bezogen auf den Entnahmevorgang) - in der Nähe des Erzeuger (z.b. durch Direktproduktion in die Ladungsträgereinheiten des Bedarfsortes) - zwischen den Orten Rahmenbedingungen - Entnahme-und Ladungsträgerbedingungen - Gleichmäßgkeit gemeinsamer Verbrauch/gemeinsame Herstellung der Teile 59

60 ... JIT (Just In Time) Typen zeitlicher Festlegung Tagesgenaue/schichtgenaue Anlieferung/Herstellung - Wochenbedarf (Folgewoche) - Mehrtagesbedarf (Folgetage) - Tagesbedarf (Folgetag) Stundenfensterbezogene Anlieferung/Herstellung - Tagesbedarf (Folgetag) - Schichtbedarf (Folgeschicht) - Mehrstundenbedarf (Folgestunde) Zeitpunktbezogene(Stunde/exakter Zeitpunkt) Anlieferung/Herstellung - Stundenbedarf (Folgestunde) - Einzelbedarf (Folgebedarf) 60

61 ... JIT (Just In Time) Ergebnisse von JIT-Konzeption Personaleinsparungen in den indirekten und direkten Bereichen von durchschnittlich 14% Bestandskostenreduzierungen von durchschnittlich 39% Steigerung der Termin- und Liefertreue um durchschnittlich 21% Steigerung der Lieferfähigkeit um durchschnittlich 24% Durchlaufzeitreduzierung von durchschnittlich 60% 61

62 ... JIT (Just In Time) Direkte Wirkungen von JIT 110 höherer Umsatz/Umsatzanteil 120 höhere Lieferbereitschaft 130 höhere Termineinhaltung 140 höhere Flexibilität 150 höhere Qualität 160 höhere Kundenzufriedenheit 210 höhere Produktivität 220 niedrigere direkte Kosten 230 niedrigere indirekte Kosten 240 niedrigere Rüstzeiten 250 niedrigere Materialdurchlaufzeiten 260 niedrigere Informationsdurchlaufzeiten 270 niedrigeres Materialhandling 280 niedrigere Bestände, Reichweiten 290 niedrigere Flächenbindung in der Produktion 300 höhere Kapazitätsausnutzung 310 niedrigerer Qualitätssicherungsaufwand 320 niedrigere Stör- und Stillstandszeiten höhere Material- und Teileverfügbarkeit niedrigere Beschaffungsvorläufe niedrigerer Beschaffungsaufwand niedriger Transportaufwand höhere Transparenz eindeutigere Abläufe höheres Verantwortlichkeitsbewußtsein niedrigerer Planungsaufwand niedrigerer Dispositionsaufwand niedrigerer Steuerungsaufwand niedrigerer Informationsaufwand +0 + geringe ++ mittlere +++ hohe 0 mit Zusatzaufwand erreichbare positive Auswirkungen durch Just-in-Time 62

63 ... JIT (Just In Time) JIT als wichtiges Instrument zur Reduktion der Kapitalbindung Kapitalbildung Autragdurchlauf Lieferant Lagerung Material Fertigung Lagerung Erzeugnisse Kunde Einfluß der Materialwirtschaft Einfluß der Vertriebs Lieferant Lagerung Material Fertigung Lagerung Erzeugnisse Kunden Bei Lieferanten-Audits nach Umschlaghäufigkeit und Durchlauffaktoren ihrer Teile fragen Nach ABC-Analyse; Unsicherheitsbestände analysieren Durchlauffaktoren für A-Teile planen und steuern; Fertigungsbegleitende Prüfung statt Kontrolle. Verbesserte Absprachen mit Kunden und MW. Überzeugung von Vorteilen besserer Planung. 63

64 ... JIT (Just In Time) JIT als wichtiges Instrument zur Reduktion der Kapitalbindung Auswirkung der Bestandsreduzierung auf die Bilanz Die in den Beständen gebundenen Mittel werden ins Umlaufvermögen freigesetzt Die Kapitalumschlagshäufigkeit erhöht sich Das gleiche Beschaffungs-, Produktion- und Umsatzvolumen kann mit geringerem Kapitaleinsatz erzielt werden Die freigesetzten Finanzmittel erhöhen kurzfristig die Liquidität des Unternehmens... und können langfristig für Investitionen genutzt werden Die Rückzahlung von Fremdkapital ist möglich, um die Posten der Passivseite zu mindern 64

Managementtheorien und Beratung

Managementtheorien und Beratung Managementtheorien und Beratung Benchmarking Lean-Management Balanced Scorcard CRM Key-Account-Management Change Management Kaizen... 1 Was ist Benchmarking? Ursprünglich aus den USA kontinuierlicher Prozess

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 0 Aktuelle Herausforderungen die globalisierten Finanzmärkte erzwingen steigende Renditen durch neue Wachstumsmärkte

Mehr

Inhalt. Lean Production Seite 1

Inhalt. Lean Production Seite 1 Inhalt 1. Begriffsdefinition... 2 2. Geschichtliche Aspekte... 3 3. Merkmale der Lean Production... 4 3.1. Zusammenhang mit dem Lean Management... 4 3.2. Grundstrategien des Lean Management... 4 3.3. Anwendung

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Die 8 Arten der Verschwendung

Die 8 Arten der Verschwendung Die 8 Arten der Verschwendung Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Die 8 Arten der Verschwendung (DOWNTIME) Defects Over-Production Waiting Non-Necessary Porcessing Transportransport Inventory

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Managementleitbilder

Managementleitbilder Managementleitbilder Verbesserung der Unternehmenskultur im Blick auf mehr Wirtschaftlichkeit Schnellere Abläufe Motivierte Belegschaft Mehr Wettbewerbsfähigkeit 1 Lean Management Lean Manufacturing Lean

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Kay Bömer Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Gliederung - Value Management & Co. Kostenoptimierung als ganzheitlicher Ansatz - Prozessanalyse und Prozessintegration

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

LEAN Manufacturing und MES

LEAN Manufacturing und MES LEAN Manufacturing 1. Vorbemerkung Lean manufacturing ist ein Synonym für Spitzenklasse im Produktionsprozess, andere Begriffe, die dazu Verwendung finden sind Synchronisation von Tätigkeiten, Pull-System

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

FRIMO Service. One Stop. All Services.

FRIMO Service. One Stop. All Services. FRIMO Service FRIMO FRIMO ist der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Fertigungssystemen rund um die Produktion hochwertiger Kunststoffbauteile für unterschiedlichste Anwendungsbereiche.

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS WARUM INVESTIEREN NICHT AUCH SIE IN IMMS? Interessiert? Dann blättern Sie um! Verbessern Sie Ihre Instandhaltungsprozesse und erhöhen Ihre Anlagenverfügbarkeit

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

TRADITION UND MODERNE

TRADITION UND MODERNE TRADITION UND MODERNE Seit mehr als 20 Jahren fertigen wir elektronische Baugruppen und Systeme: Was zunächst einmal als reine Handbestückung begann, ist heute zu einer High-Speed-Produk- tion mit höchster

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01)

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Lieferantenportal der Deutschen Bahn Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Dokumenten-ID: 0006_TEG_20111001 Versionsstand:

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Logistik und Prozessanalyse (Grundlagen)

Logistik und Prozessanalyse (Grundlagen) Hauptseminar Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2001/2002 Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referenten: Thomas Behr, Tobias Tyll Logistik und Prozessanalyse (Grundlagen) 1 Logistik

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Chem-Log.Net Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Bestandsreduzierung durch Zusammenarbeit bei gleicher Teileverfügbarkeit - Dipl.-Wirt.-Ing.

Mehr

4. Lagerung und Transport in Produktionssystemen 4.1. Lagerung und Transport bei Werkstattfertigung

4. Lagerung und Transport in Produktionssystemen 4.1. Lagerung und Transport bei Werkstattfertigung 4.1. Lagerung und Transport bei Werkstattfertigung Lagerung und innerbetrieblicher Transport bei Werkstattfertigung Zuschneiderei Material- Lager Material- Zuschnit t Teile-Lager Dreherei Bohren Kurzcharakteristik

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET 1 / 9 INTRODUCTION Dieses Dokument wurde entwickelt, um im Produktions-und Dienstleistungssektor Betriebsanlagen innerhalb der Unternehmen zu beurteilen. Das

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Lieferketten-Analyse. Lösungen für Kunden

Lieferketten-Analyse. Lösungen für Kunden Lieferketten-Analyse Lösungen für Kunden Lieferketten-Analyse Haben Sie die Aufgabe, das Lieferkettenmanagement innerhalb Ihres Unternehmens zu verbessern? Die Darstellung Ihrer Prozesse ist ein kostengünstiger

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Vergleich von zwei Produktionsprozessen unter dem Aspekt von Lean Production

Vergleich von zwei Produktionsprozessen unter dem Aspekt von Lean Production Vergleich von zwei Produktionsprozessen unter dem Aspekt von Lean Production Autoherstellung bei Toyota vs. WBT Produktion bei der Lufthansa Bachelorarbeit Vortrag von Natalia Kamysheva Betreuer: Prof.

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Dr. Thilo Pfletschinger (3DSE) Dr. Stefan Wenzel (3DSE) Schlanke Produktentwicklung Wertorientierung und Vermeidung von Verschwendung

Dr. Thilo Pfletschinger (3DSE) Dr. Stefan Wenzel (3DSE) Schlanke Produktentwicklung Wertorientierung und Vermeidung von Verschwendung Dr. Thilo Pfletschinger (3DSE) Dr. Stefan Wenzel (3DSE) Schlanke Produktentwicklung Wertorientierung und Vermeidung von Verschwendung Bei unseren Beratungsprojekten zur Prozessverbesserung finden wir typischerweise

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Deutsche Qualität - Made in China Das PSN-Netzwerk Zentrale bei Frankfurt Abwicklung & Logistik Zentrale Ningbo Projektleitung Coburg Technische Leitung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr