CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften"

Transkript

1 CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften Referat: Biagio Saldutto, QUALIS evaluation GmbH 8. Februar 2013

2 Übersicht Vorstellung Sicht der Institutionsleitungen der Alterspflege (Umfrage 2010) Sicht der Trägerschaften (Gruppeninterviews 2012) Fazit Ihre Fragen

3 Vorstellung QUALIS evaluation GmbH (seit 2004) Unabhängige Firma für Sozialforschung und Qualitätssicherung Qualitätsmessungen im Gesundheits / Sozialwesen (Alterspflege, Spitäler, Spitex, Behinderteninstitutionen) Zufriedenheitsbefragungen für Institutionen der Alterspflege (Bewohner, Angehörige, Mitarbeitende, Lebensqualitäts Messung bei Menschen mit Demenz) Seit 2008 nationale Umfragen bei Institutionen der Alterspflege

4 Übersicht Einführung Sicht der Institutionsleitungen der Alterspflege (Umfrage 2010) Sicht der Trägerschaften (Gruppeninterviews 2012) Fazit Ihre Fragen

5 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Methode Methode: schriftliche onlinebasierte Umfrage mit einem Reminder nach 3 Wochen Befragungszeitraum: April Mai 2010 Stichprobe: 1130 Kaderpersonen von Institutionen der Alterspflege der Deutschschweiz 480 antwortende Kaderpersonen Rücklauf: 42% Grosses Interesse > Resultate zeigen auch für Institutionen im Jugend, Behindertenbereich interessante Tendenzen auf

6 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Stichprobe Regionale Verteilung

7 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Stichprobe Grösse der Institutionen

8 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Stichprobe Trägerschaftstypen

9 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Zusammenarbeit Zufriedenheit insgesamt mit Zusammenarbeit Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit Ihrer Trägerschaft insgesamt? 80% 66% 60% 40% 20% 19% 13% 0% 2% 1% Gut Eher gut Teils, teils Eher schlecht Schlecht 15%

10 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Zusammenarbeit Zufriedenheit insgesamt mit Zusammenarbeit: nach Institutionsgrösse 100% 80% 60% 40% 20% 0% 65% 18% 16% 68% 22% 10% 63% 18% 18% 68% 13% 19% <50 Plätze (98) Plätze (N=106) Plätze (N=74) >120 Plätze (N=41) Gut Eher gut Teil, teils / Eher schlecht / Schlecht

11 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Zusammenarbeit Zufriedenheit insgesamt mit Zusammenarbeit: nach Trägerschaftsform 100% 80% 60% 40% 20% 0% 70% 16% 14% 55% 23% 21% 69% 16% 15% 73% 22% 5% 69% 19% 12% Stiftung Gemeinde-V. Verein AG G-Verbund Gut Eher gut Teil, teils / Eher schlecht / Schlecht

12 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Zusammenarbeit Anteil hohe Zufriedenheit: AG: 73% Stiftung: 70% Verein: 69% Gemeinde Verbund: 69% Gemeindeverwaltete Institutionen: 55%

13 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Beschreibung der Gremiums Durchschnittliche Grösse: 7.4 Mitglieder

14 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Grösse des Gremiums Eher grosse Gremien: Vereine: eher viele Mitglieder (82%: >7 M.) Stiftungen: eher viele Mitglieder (73%: > 7 M.) Eher kleine Gremien: Gemeindeverwalt. Instit.: eher wenige Mitglieder (37%: >7 M.) AG: eher wenige Mitglieder (16%: >7 M.)

15 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Berufliche Erfahrung des Gremiums Berufliche Erfahrungen: Anteil mit mind. 1 Person (%)

16 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Berufliche Erfahrung des Gremiums Aktiengesellschaften: 85% (alle Bereiche) + BWL, U Führung, Personalführung, Pflege, Marketing, Qualität Stiftungen: 84% + BWL, Juristische Personen, Pflege, U Führung, Bau, Pflege Vereine: (78%) + BWL, Bau, Qualität Gemeindeverwaltete Institutionen : (74%) + Politik, Marketing

17 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Kompetenzprofile Klar definierte Kompetenz & Anforderungsprofile AG: 67% Stiftung: 57% Verein: 46% Gemeindeverwaltete Institutionen: 46%

18 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Auswahlverfahren Geregeltes Auswahlverfahren AG: 79% Stiftung: 74% Gemeindeverwaltete Institutionen: 70% Verein: 52%

19 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Konstitution des Gremium Offene Bemerkungen Die Interessen der politischen Gemeinden sind zu stark vertreten. Es wird nicht nach den Bedürfnissen einer Institution ausgewählt, sondern jede politische Gemeinde hat das Anrecht auf 5 Delegierte [3 Gemeinden x 5] Institutionsleitung, Plätze, Trägerschaft: Gemeinde

20 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Strukturelle Kriterien Zusammenfassung pro Trägerschaftstyp Grösse Berufserfahrung Stabilität Kompetenzprofile Geregelte Auswahl Zufriedenheit mit ZA (gut) AG % Stiftung % Verein ++ 69% Gemeinde 55%

21 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien Auswertung der folgenden Fragen: ja, völlig ja, eher zum teil eher nicht gar nicht Anteil Antworten % -> mehrheitliche Erfüllung

22 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien

23 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien Stiftung Gemeinde AG Stiftung AG Gemeinde, Verein

24 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien Zusammenfassung pro Trägerschaftstyp Annerkennung Fachliche Unterstützung Mitbestimmung Engagement für Heim Zufriedenheit mit ZA (gut) AG % Stiftung % Verein % Gemeinde 55%

25 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien Für die Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitung und Trägerschaft gibt es verschiedene Formen, hier ein paar Bemerkungen von Institutionsleitungen: Das Verhältnis, das auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen basiert, ist für beide Seiten sehr wertvoll. Institution, Kanton St.Gallen, Aktiengesellschaft

26 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien Offene Bemerkungen Die Trägerschaft ist froh, wenn das Heim gut "läuft" und sie nicht allzu viele Probleme haben, da alle Mitglieder selber genügend beruflich engagiert sind. Die Mitglieder haben sehr Vertrauen in mich und schätzen die Arbeit. Manchmal merken sie aber nicht, dass ich z. T. an die Grenzen komme. Institution, Kanton St.Gallen, Trägerschaft: Gemeinde

27 Sicht der Institutionsleitungen Umfrage 10: Weiche Kriterien Offene Bemerkungen Die Trägerschaft kennt, bzw. versteht die Probleme an der Front nicht, da sie sich nie im Heimalltag engagiert haben. Sie diskutieren Sachen die total realitätsfremd sind und stellen immer wieder Fragen, die ihr Unwissen beweisen. Heim, Kanton Zürich, Stiftung

28 Hinweise aus der Literatur Zusammenarbeit in NPO Stiftungszweck und wirtschaftlicher Druck (AG) erhöhen Motivation/Druck auf Strategien, Zieldefinition Ziele/Strategien bewirken: klare Schnittstellen, Anforderungsprofile, Leistungsaufträge, Planungsinstrumente, etc. Ziele/Strategien als Motor für Effektivität, Effizienz: > klare Strukturen/Instrumente fördern diese Annahme: Strategien > klare Strukturen > verbesserte Zusammenarbeit zw. Leitung und Trägerschaften

29 Hinweise aus der Literatur Vergleich mit online Umfrage Stiftungen & AG: klare Vorgaben > starke Strukturen > hohe Zufriedenheit > entspricht Annahme Gemeindeverwaltete Institutionen: weniger Vorgaben > schwache Strukturen > tiefe Zufr. > entspricht Annahme Vereine: weniger Vorgaben > eher schwache Strukturen > aber trotzdem hohe Zufriedenheit > entspricht Annahme nicht

30 Übersicht Einführung Sicht der Institutionsleitungen der Alterspflege (Umfrage 2010) Sicht der Trägerschaften (Gruppeninterviews 2012) Fazit Ihre Fragen

31 Sicht der Trägerschaften Gruppeninterviews 2012 Methode: halbstrukturiertes Gruppeninterview Befragungszeitraum: September 2013 Stichprobe: 13 Trägerschaftsvertretungen Die Gruppeninterviews erlauben Aussagen zur Vielfalt und Umfang der Erwartungen, aber lassen nur vage Schlüsse zu ihrer Gewichtung zu

32 Sicht der Trägerschaften Themen Erwartungen an Kompetenzen / Leitungsperson Erwartungen an Zusammenarbeit Erwartungen an eigene Trägerschaftsstrukturen

33 Sicht der Trägerschaften Erwartungen an die Institutionsleitungen Berufserfahrung Fachwissen Führungskompetenz Persönlichkeit (Einstellungen / Haltungen)

34 Sicht der Trägerschaften Erwartungen an die Institutionsleitungen «Harte» Kompetenzen «Weiche» Kompetenzen Pflege / Betreuung Interdisziplinäres Wissen Verhandlungswissen Berufserfahrung BWL Kaufmännisches Kompetenzen Kommunikations fähigkeiten Wissensbeschaffung Führungskompetenz Persönlichkeit QM Öffentlichkeitsarbeit / Marketing Organisationsgeschick

35 Sicht der Trägerschaften Erwartungen an die Institutionsleitungen Führungskompetenz Nachhaltige & konsistente Entscheidungen Konsistentes Verhalten Empathie Verantwortungsbewusstsein Gleichgewicht zwischen Bereichen Konflikte Führungskompetenzen / Persönlichkeit Realist Offenheit Kontaktfreudig Umgang mit unterschiedlichen Interessen Repräsentation / «Netzwerker» Diplomatie Überzeugungskraft Menschenfreund Persönlichkeit (Einstellungen / Haltungen)

36 Sicht der Trägerschaften Erwartungen an die Institutionsleitungen Fachwissen Erlernbar / personenunabhängig / delegierbar Berufserfahrung Führungskompetenz Persönlichkeit Disposition / Persönlichkeit Persönlichkeitsabhängige Faktoren scheinen wichtiger zu sein

37 Sicht der Trägerschaften Themen Erwartungen an Kompetenzen / Person der Leitung Erwartungen an Zusammenarbeit Erwartungen an eigene Trägerschaftsstrukturen

38 Sicht der Trägerschaften Erwartungen an die Zusammenarbeit Strukturen der Zusammenarbeit Spezifische Erwartungen an Institutionsleitungen Einbezug der Trägerschaft in Institution Aufgaben des/der Trägerschaftspräsidenten/in Beziehung zwischen Präsident/in und Leitung

39 Sicht der Trägerschaften Strukturen der Zusammenarbeit Stellenbeschreibungen mit Kompetenzregelung Es gibt klar definierte Informationsgefässe für Reporting an die Trägerschaft (Inhalt, Zyklus, Form) Sitzungsgefässe zur Besprechung operativer Geschäfte zwischen Institutionsleitung und Trägerschaftspräsidenten Gefässe für gemeinsame Strategieentwicklung Managementinformationssystem Informeller Rahmen für Beziehungspflege zwischen Institutionsleitung und Trägerschaft / Präsident

40 Sicht der Trägerschaften Spezifische Erwartungen an Institutionsleitungen Die Institutionsleitung entscheidet im operativen Bereich selbst Sie steht zu getroffenen Entscheidungen und setzt sie um Sie hält sich an Kompetenzbereich & Regelungen Sie bringt Visionen & Inputs für Strategieentwicklung ein Sie geht diskret mit Informationen aus der Trägerschaft um Sie ist loyal gegenüber allen Trägerschaftsmitgliedern Sie vertritt Entscheide der Institutionsleitung, ohne Verantwortung abzuschieben

41 Sicht der Trägerschaften Einbezug in Institution / Offenheit Die Institutionsleitung informiert zeitnah über ausserordentliche Ereignisse Sie stellt Unstimmigkeiten zur Diskussion Sie gibt dem Trägerschaftspräsidenten Einblick in den Institutionsalltag (z.b. Einladung zu Personalanlässen und Kadersitzungen) Sie lädt die Trägerschaftsmitglieder zu offiziellen Anlässen in der Institution ein

42 Sicht der Trägerschaften Aufgabe des Trägerschaftspräsidenten/In (TP) TP ist gut erreichbare Ansprechperson für Institutionsleitung TP berät die Institutionsleitung im operativen Bereich TP kennt sich in den operativen Geschäften aus TP hält seinen Kompetenzbereich ein und sorgt dafür, dass die Institutionsleitung nicht untergraben wird TP pflegt eine offene Kommunikation gegenüber der Institutionsleitung TP ist interessiert am Institutionsalltag TP gibt der Institutionsleitung die Möglichkeit zur Mitbestimmung in strategischen Fragen

43 Sicht der Trägerschaften Beziehung zwischen Präsident/in und Leitung Die «Chemie» zwischen Trägerschaftspräsident und Institutionsleitung stimmt Der Trägerschaftspräsident und die Institutionsleitung haben die gleiche Haltung / Führungskultur

44 Sicht der Trägerschaften Themen Erwartungen an Kompetenzen / Person der Leitung Erwartungen an Zusammenarbeit Erwartungen an eigene Trägerschaftsstrukturen

45 Sicht der Trägerschaften Trägerschaftsform und Führungsstruktur Einfache und schlanke Führungsstruktur Flexible Strukturen können den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden (z.b. Einsetzen von Fachkommissionen) Der Vorstand hat ausreichende Finanzkompetenz um kurzfristiges sofort entscheiden zu können Die Trägerschaft ist unabhängig und ohne politischen Einfluss

46 Fokusgruppen Trägerschaften Erwartungen an Vorstandsmitglieder Die Vorstandsmitglieder werden nach ihren Kompetenzen ausgesucht Die Vorstandsmitglieder haben Interesse an ihren Aufgaben und sind engagiert Es gibt konkrete Anforderungsprofile für die Vorstandsmitglieder Unterschiedlich diskutiert: Es gibt eine Alterslimite für die Vorstandsmitglieder Die «professionelle» Arbeit der Vorstandsmitglieder wird entschädigt

47 Fokusgruppen Trägerschaften Weitere Aufgaben des Trägerschaftspräsident/In Der Trägerschaftspräsident motiviert die Vorstandsmitglieder für ihre Arbeit Der Trägerschaftspräsident fordert die Verantwortungsübernahme der Vorstandsmitglieder ein Der Trägerschaftspräsident sorgt in der Trägerschaft für geeignete Führungs und Entscheidungsstrukturen

48 Übersicht Einführung Sicht der Institutionsleitungen der Alterspflege (Umfrage 2010) Sicht der Trägerschaften (Gruppeninterviews 2012) Fazit Ihre Fragen

49 Fazit Trägerschaften und Institutionsleitungen Es gibt unterschiedliche Meinungen zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit Häufiger Diskussionspunkt zwischen Trägerschaften und auch zwischen Institutionsleitungen ist die Aufteilung zwischen operativer und strategischer Ebene: flexible vs. rigide Zuordnung Gewisse Strukturen scheinen aber von allen als vorteilhaft angesehen zu werden: klare Anforderungsprofile für Trägerschaftsmitglieder kleine, effiziente Trägerschaftsstrukturen

50 Fazit Trägerschaften und Institutionsleitungen Insgesamt scheinen aber weiche Faktoren der Zusammenarbeit noch wichtiger zu sein Ein vertrauensvolles, wertschätzendes, konstruktives und unterstützendes Verhältnis zwischen Trägerschaft und Institutionsleitung, insbesondere mit dem Trägerschaftspräsidenten scheint von zentraler Bedeutung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sein Eine gemeinsame konsistente Haltung ist dabei eine wichtige Basis Die Zusammenarbeit ist Chance und Herausforderung zugleich für beide Seiten

51 Fragen Was sind Ihre Erfahrungen? Ihre Fragen?

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

INHALT 1. UNSERE VISION 4 2. WIE LAUTET UNSERE MISSION? 8 3. UNSERE HALTUNG 10 4. WAS MACHT UNS AUS? 12 5. UNSER CLAIM 20 6. WAS SIND UNSERE WERTE?

INHALT 1. UNSERE VISION 4 2. WIE LAUTET UNSERE MISSION? 8 3. UNSERE HALTUNG 10 4. WAS MACHT UNS AUS? 12 5. UNSER CLAIM 20 6. WAS SIND UNSERE WERTE? LEITBILD INHALT 1. UNSERE VISION 4 2. WIE LAUTET UNSERE MISSION? 8 3. UNSERE HALTUNG 10 4. WAS MACHT UNS AUS? 12 5. UNSER CLAIM 20 6. WAS SIND UNSERE WERTE? 22 3 1. UNSERE VISION WAS BEDEUTET UNSERE VISION?

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt Primarschule Bachenbülach ANFORDERUNGSPROFIL für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach Inhalt 1. Die Schulpflege als Verwaltungsrat der Schule 2. Aufgaben und Pflichten der Schulpflege 3. Anforderungen

Mehr

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht konkrete Umsetzungsfragen Fachtagung vom 11./12. September 2012 in Freiburg Referat 5 Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Zufriedenheits-Benchmark: Herausforderungen und Chancen

Zufriedenheits-Benchmark: Herausforderungen und Chancen Zufriedenheits-Benchmark: Herausforderungen und Chancen CURAVIVA Impulstag, 24. August 2011 Biagio Saldutto, lic. phil. I Geschäftsführer von GmbH www.qualis-evaluation.ch Benchmark - Erkenntnisgewinn

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit in der Altersarbeit Was muss eine effiziente Organisation und Führung leisten und unterstützen? Welche Trägerschaftsformen sind besonders

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Magglingen, Juni 2015 Thomas Jeannerat Im Herbst 2014 wurde bei allen J+S-Coaches, welche zu diesem Zeitpunkt eine gültige Anerkennung hatten, eine Vollerhebung zu Rolle,

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Stiftung Der rote Faden Angebote Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Pro Tag 6 MitarbeiterInnen FaBe s und dipl. Pflegefachpersonen

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Engagement in der Sache Spaß am Erfolg STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Bei der Lösungsfindung für unsere Mandanten haben wir immer das Ziel, besser als gut zu sein.

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Als Schulbehörde erfolgreich führen. Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung

Als Schulbehörde erfolgreich führen. Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung Als Schulbehörde erfolgreich führen Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung Als Schulbehörde erfolgreich führen Unsere Kompetenz Ihr Profit Sie An Schulbehörden werden hohe und komplexe

Mehr

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner Die letzte Lebensphase bei Demenz Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz Dr. Heike Geschwindner Palliativ-Pflege-Tagung, Pflege September 2015 Übersicht Ausgangslage

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten

Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten 1/3 der Bevölkerung engagiert sich in formeller oder informeller Freiwilligenarbeit Babyboomer haben jetzt

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Trägerschaft heute morgen

Trägerschaft heute morgen Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Illustration am Beispiel des IBP Instituts Silvia Pfeifer, Mitglied der IBP Institutsleitung und Leitung Q-Team 1/17 Fragen der FSP 1. Wieso wollte das IBP

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master 1/4 Der Scrum-Master "Der Scrum Master sorgt für eine nachhaltig hohe Produktivität und Qualität des Teams, indem er alle das Team tangierenden Vorhaben und Prozesse, die Aufteilung der Rollen und Rechte,

Mehr

Objektleiter/Innen. Bewerbungsschreiben für

Objektleiter/Innen. Bewerbungsschreiben für Bewerbungsschreiben für Objektleiter/Innen Berufseinstieg - Berufserfahren - Arbeitslos - Blindbewerbung - Quereinstieg - Lehrstelle - Mutterschaftspause 2004 by Gerhard J. Hojas Linz / Ebelsberg email:

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 weiterbildung Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 www.hevs.ch/weiterbildung www.cvpc.ch Zielgruppe Gemeindeexekutive Gemeindesekretäre Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Vorstandsmitglieder von

Mehr

Kundenzufriedenheit 2010

Kundenzufriedenheit 2010 Kundenzufriedenheit 2010 Auswertung Kundenbefragung 2010 und Massnahmen Im 2010 haben wir zum zweiten Mal eine tagiübergreifende Kundenumfrage durchgeführt. Wir machen das jeweils im Zweijahresrhythmus.

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum.

z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum. Leitbild z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum. Impressum Konzept: Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL Druck: GfK PrintCenter, Hergiswil

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ihr Weg zur nachhaltigen Potentialentwicklung

Ihr Weg zur nachhaltigen Potentialentwicklung Coaching mit Thomas Meier: Ihr Weg zur nachhaltigen Potentialentwicklung Herzlich willkommen! Zu meiner Person Systemisches Coaching Methoden und Wirkung Coachingprozess Zu meinem Profil Zu meiner Person:

Mehr

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Sjco Sütterlin Consulting AG/Personalbefragung Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen 2006/11.12.2006/JS

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

TRENDS. Qualitätsbefragungen 2005-2015: Entwicklungen, Innovationen und Trends aus unserer Sicht

TRENDS. Qualitätsbefragungen 2005-2015: Entwicklungen, Innovationen und Trends aus unserer Sicht Qualitätsbefragungen 2005-2015: Entwicklungen, Innovationen und Trends aus unserer Sicht QUALIS evaluation GmbH seit 2005 Qualitätsbefragungen in Alterseinrichtungen Daten von über 415 Messungen in über

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen

Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen Ausführungsbestimmungen zu den überbetrieblichen Kursen Version 2.0 vom 1. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich... 2 2. Aufgaben und Zuständigkeiten der Kursorgane... 2 2.1 Aufsichtskommission...

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

INHALT. 1. Einleitung

INHALT. 1. Einleitung BETRIEBSKONZEPT INHALT 1. Einleitung 2. Organisation und Struktur 2.1 Trägerschaft 2.2 Zweck 2.3 Strategische Führung 2.4 Operative Führung 2.5 Aufgaben Fachbereiche 2.6 Administration 3. Externe Kommunikation

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Zusammenarbeit in städtischen

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Trägerübergreifende Qualifizierung für Leitungskräfte in der Gemeinwohlorientierten Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen 14. August 2015 Entstehungsgeschichte

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich.

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich. . Dienst am Menschen. Erfolgreich. Syseca GmbH 2001 Übersicht. Finanzkraft. Qualität. Werte. Unsere Vision: Dienst am Menschen. Erfolgreich macht Non-Profit-Organisationen erfolgreich. Gleich dreifach:

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch Netzwerk erfahrener ehemaliger Führungskräfte und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann Lösungsorientierte und kompetente Beratung Nachfolgeregelung Turn Around Management Management auf Zeit Start-up-Coaching

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Herzlich Willkommen bei waser human resources gmbh!

Herzlich Willkommen bei waser human resources gmbh! Herzlich Willkommen bei waser human resources gmbh! Getting your focus Unser Fokus ist der Mensch im Unternehmen. Wir beraten Firmen im Bereich des Human Resources Managements und begleiten Fach- und Führungskräfte,

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008)

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Leitbild für die Non-Profit-Spitex für die Entwicklung der Spitex Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Diversität und institutioneller Wandel in der stationären Langzeitpflege

Diversität und institutioneller Wandel in der stationären Langzeitpflege Diversität und institutioneller Wandel in der stationären Langzeitpflege Katharina Liewald, Schweizerisches Rotes Kreuz, Abteilung Gesundheit und Diversität Diversität in der Langzeitpflege auf 2 Ebenen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr