AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern"

Transkript

1 AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke der Investmentfondsbesteuerung > Steuerlicher Fondsbegriff in der Theorie > Steuerlicher Fondsbegriff in der Praxis 2

2 REGELUNGSWERK > InvFG 2011 ivm AIFMG > einheitliches Fondsregime für Investmentfonds und alternative Investmentfonds > jedoch weiterhin Differenzierung zwischen inländischen und ausländischen Fonds > Status quo BGBl I 135/2013 Anwendung auf Fondsgeschäftsjahre, die nach dem beginnen > Investmentsteuergesetz > kein einheitliches Regime für alle Investmentvermögen, sondern Differenzierung nach Investmentfonds und Investitionsgesellschaften > Status quo Beschluss Bundestag am Vermittlungsverfahren gescheitert Erlass des BMF zur Fortgeltung des bisherigen Rechts am Die meisten Regelungen waren jedoch zwischen Regierungs- und Oppositionsparteien nicht umstritten, so dass es wahrscheinlich ist, dass sich der Gesetzgeber zu Beginn der neuen Legislaturperiode ggf. mit geänderten Stichtagen bzw. Bestandsschutzfristen an diesen Regelungen orientiert. Die folgenden Ausführungen beruhen auf den geplanten Regelungen, obwohl diese nicht Gesetz geworden sind und Änderungen bei Stichtagen und Bestandsschutzfristen möglich bzw wahrscheinlich sind. 3 > vereinfachtes Prüfungsschema Anlagevehikel OGAW oder AIF? ja nein nicht reguliertes Vermögen Herkunftsstaat? nein ja Kapitalveranlagung nach dem Grundsatz der Risikostreuung sowie Niedrigbesteuerung? ausländisches nicht reguliertes Vermögen ja nein inländisches nicht reguliertes Vermögen Transparente Besteuerung für Investmentfonds Allgemeine Besteuerungsregeln 4

3 > inländischer Fonds ( 186 Abs 1 InvFG 2011) Kapitalanlagefonds nach dem InvFG 2011 rein formalrechtliche Anknüpfung OGAW und Alternative Investmentfonds isd 3 Abs 2 Z 31 InvFG 2011, nämlich OGA isd InvFG 2011, Spezialfonds, Pensionsinvestmentfonds AIF isd AIFMG wirtschaftliche Betrachtungsweise 2 Abs 2 Z 1 AIFMG: AIF ist jeder Organismus für gemeinsame Anlagen einschließlich seiner Teilfonds, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren, ohne dass das eingesammelte Kapital unmittelbar der operativen Tätigkeit dient Gelten Ausnahmen gemäß AIFMG auch für steuerliche Zwecke? 1 Abs 3: Dieses Bundesgesetz gilt nicht für 1. Holdinggesellschaften, 7. Verbriefungsgesellschaften 2 Abs 1 Z 1 AIFMG wortgetreue Interpretation vs formale Anknüpfung?» Ausnahme keine Anwendung des AIFMG? Erweiterung gegenüber der bisherigen Rechtslage 5 > ausländischer Fonds ( 188 Abs 1 InvFG 2011) OGAW, deren Herkunftsmitgliedstaat nicht ist (Z 1) rein formalrechtliche Anknüpfung AIF isd AIFMG, deren Herkunftsmitgliedstaat nicht ist, ausgenommen AIF in Immobilien (Z 2) wirtschaftliche Betrachtungsweise 2 Abs 2 Z 1 AIFMG: AIF ist jeder Organismus für gemeinsame Anlagen einschließlich seiner Teilfonds, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren, ohne dass das eingesammelte Kapital unmittelbar der operativen Tätigkeit dient Ist der Begriff des AIF nach dem AIFMG oder nach dem AIFM Umsetzungsgesetz des Herkunftsstaates auszulegen? unbeachtlich: Risikostreuung & Rechtsform & Veranlagungsgegenstand Einbeziehung von nicht risikogestreuten ETF 6

4 > ausländischer Fonds ( 188 Abs 1 InvFG 2011) Auffangklausel des 188 Abs 1 Z 3 InvFG 2011 jedes einem ausländischen Recht unterstehendes Vermögen, ungeachtet der Rechtsform, welches nach dem Gesetz, Satzung oder tatsächlicher Übung, nach den Grundsätzen der Risikostreuung angelegt ist, sofern der Fall der Niedrigbesteuerung gegeben ist wirtschaftliche Betrachtungsweise, Anti-Missbrauchsgesetzgebung weiterhin Anknüpfung an das Vorliegen der Kapitalveranlagung nach dem Grundsatz der Risikostreuung Auswirkungen auf Kapitalveranlagung Einschränkung auf die Fälle der Niedrigbesteuerung (vermögensverwaltende Personengesellschaften und niedrigbesteuerte Körperschaften) 7 > Besteuerungsfolgen Transparente Fondsbesteuerung entspricht zt der beschränkten Transparenz in D Besteuerung der Ausschüttung und des ausschüttungsgleichen Ertrages Rechnungskreise Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte aus Immobilienvermögen Einkünfte aus sonstigem Vermögen Pauschalbesteuerung bei Nicht-Meldefonds? Meldestatus nur bei Einkünften aus Kapitalvermögen / Immobilienvermögen auch bei inländischen AIF anzuwenden 8

5 > vereinfachtes Prüfungsschema Anlagevehikel AIF oder OGAW? Investmentfonds i.e.s.? ja Investmentsteuergesetz (+) ja nein nein Allgemeine Besteuerungsregeln Besteuerung nach eingeschränkter Transparenz Personen- Gesellschaft? Investitionsgesellschaft ja nein Personen- Investitionsgesellschaft Kapital- Investitionsgesellschaft Allgemeine Besteuerungs- Regeln für Personengesellschaften Sonderregelungen 19 InvStG-E 9 > Einordnung als AIF Definition nach 1 Abs 1 KAGB für Investmentvermögen jeder Organismus für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und der kein operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist. Eine Anzahl von Anlegern im Sinne des Satzes 1 ist gegeben, wenn die Anlagebedingungen, die Satzung oder der Gesellschaftsvertrag des Organismus für gemeinsame Anlagen die Anzahl möglicher Anleger nicht auf einen Anleger begrenzen. 1 Abs 3 KAGB: Alternative Investmentfonds (AIF) sind alle Investmentvermögen, die keine OGAW sind. 10

6 > Nicht alle aufsichtsrechtlichen Ausnahmen für bestimmte AIFs gelten auch steuerlich! > Folgende Ausnahmen gelten steuerlich nicht: Konzern-AIFs, also AIFs, in die ausschließlich deren AIFM oder dessen Mutter-, Tochter- oder Schwestergesellschaft investieren (vorausgesetzt, dass diese Investoren keine AIFs sind) und deren AIFM nur solche AIFs verwaltet AIFs, die z.b. hinsichtlich ihres Vertriebs oder in Bezug auf (Produkt-) Regeln des KAGB (vorübergehend oder endgültig) Bestandsschutz genießen AIFs, deren AIFM unter die de-minimis-grenzen (bis EUR 100 Mio bzw EUR 500 Mio) fallen > Insbesondere folgende Ausnahmen gelten (auch) steuerlich: Holdinggesellschaften Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung isd Richtlinie 2003/41/EG Arbeitnehmerbeteiligungssysteme Verbriefungszweckgesellschaften 11 > Kriterien für die Einordnung des Investmentfonds i.e.s. ab soll(t)en (jedenfalls für Neu-Fonds) folgende verschärften Anforderungen gelten: Investmentaufsicht; Rückgaberecht (mindestens einmal jährlich) oder Börsenhandel Geschäftszweck: Anlage / Verwaltung für Anleger, keine aktive Bewirtschaftung / Einflussnahme (ausgenommen Immobilien-Gesellschaften) Risikomischung: Mindestens vier Anlagegegenstände mit unterschiedlichen Risiken; bei Anlagen in risikogemischte OGAW oder AIF erfolgt Durchschau (Durchschau bei Immobilien(holding-)gesellschaften Maximal 20% in nicht-börsengelistete Beteiligungen, weniger als 10% der Anteile an einer Kapitalgesellschaft; Beschränkungen gelten nicht für Immobilien- Gesellschaften Kreditaufnahme: kurzfristig maximal 30%; Immobilienfonds: maximal 30% kurzfristig, i.ü. maximal 50% des Immobilien-Verkehrswertes mindestens 90% in zulässige Vermögensgegenstände (vgl. nächste Folie) Beschränkungen müssen in Anlagebedingungen/Satzung enthalten sein 12

7 > Kriterien für die Einordnung des Investmentfonds i.e.s. Zulässige Vermögensgegenstände Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Derivate, Bankguthaben, Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte (sowie Betriebsvorrichtungen und Gegenstände zur Bewirtschaftung), Anteile an Immobilien-Gesellschaften, Anteile oder Aktien an inländischen Investmentfonds, an EU-Investmentfonds, ÖPP-Projektgesellschaften, Edelmetalle, unverbriefte Darlehensforderungen und Kapitalgesellschaftsbeteiligungen, wenn Verkehrswert ermittelt werden kann O.g. Katalog entspricht weitgehend dem (aufsichtsrechtlichen) Katalog für offene inländische Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen nach 284 Abs 2 Nr 2 KAGB. 13 > Investmentfonds i.e.s. Auswirkungen auf Kapitalanlagen Kumulative Voraussetzung Investmentaufsicht und Rückgaberecht: Geschlossene und halb-offene Fonds (ohne Börsenhandel) qualifizieren nicht als Investmentfonds Unregulierte Fonds sind keine Investmentfonds, auch wenn Rückgaberechte gewährt werden Leverage Immobilienfonds, die Fremdmittel von mehr als 50 % ihres Immobilienvermögens aufnehmen, sind keine Investmentfonds Im Übrigen: mehr als 30 % kurzfristiges Fremdkapital ist schädlich für Investmentfonds - Einordnung; Hedgefonds sind daher häufig Investitionsgesellschaften Beteiligung an Personengesellschaften, die keine Immobiliengesellschaften sind Laut Gesetzesbegründung sind nur Beteiligungen an solchen Personengesellschaften zulässig, die vermögensverwaltend tätig sind und ihrerseits zulässige Vermögensgegenstände halten Unzulässiger Vermögensgegenstand: Beteiligung an gewerblicher Personengesellschaft, die keine Immobiliengesellschaft ist Vor Bundestagsbeschluss ( ) erworbene Personengesellschaften soll(t)en Bestandsschutz genießen 14

8 > Investmentfonds i.e.s. Auswirkungen auf Kapitalanlagen Anlagegrenzen in Bezug auf Kapitalgesellschaftsbeteiligungen 20%-Grenze (bezogen auf das Portfolio des investierenden Fonds) galt schon bislang für Spezialfonds (Hedgefonds bislang 30%) Neue Anforderung: weniger als 10%-Beteiligung an jeweiliger Kapitalgesellschaft» Vermeidung steuerlicher Vorteile durch Schachtelprivileg etc.» Ausschließlich steuerliche Regelung mit Relevanz für deutsche und ausländische Spezialfonds Relevanz für OGAW-Fonds Anwendbarkeit auf OGAW-Fonds aufgrund Forderung des Bundesrats Abweichende ausländische Qualifikationen z.b. bei Anlage über Tochtergesellschaften 15 > Personen-Investitionsgesellschaften Personen-Investitionsgesellschaften sind AIF in Form einer Investment-KG oder einer vergleichbaren ausländischen Personengesellschaft. welche die besonderen Anforderungen für Investmentfonds ies nicht vollständig erfüllen nicht vor dem dem InvStG unterfielen Besteuerung der Personen-Investitionsgesellschaft Fonds unterliegt der Gewerbesteuer nach allgemeinen Voraussetzungen; keine Gewerbesteuerbefreiung Besteuerung von Anlegern einer Personen-Investitionsgesellschaft allgemeine Vorschriften zur Besteuerung von Gesellschaftern einer Personengesellschaft (einheitliche und gesonderte Einkünftefeststellung 179, 180 AO) 16

9 > Kapital-Investitionsgesellschaft Kapitalinvestitionsgesellschaften sind AIF die nicht als Personengesellschaft aufgelegt wurden, welche die besonderen Anforderungen für Investmentfonds i.e.s. nicht vollständig erfüllen nicht vor dem dem InvStG unterfielen sondern z.b. als deutsches Sondervermögen oder in vergleichbarer ausländischer Form (Luxemburger FCP) oder als Kapitalgesellschaft strukturiert sind. Steuerliche Behandlung der Kapital-Investitionsgesellschaft Einkünfte sind nicht von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit Inländische und ausländische Sondervermögen gelten als Körperschaften und somit als Steuersubjekt -> auch deutsche Publikums- und Spezial-Sondervermögen können künftiger der KSt und GewSt unterliegen! Wegfall der 8b KStG-Befreiung (und ggf. Gewerbesteuerbefreiung) wenn EU-/ EWR-Fonds keiner Ertragsteuer unterliegt oder von ihr befreit ist oder Drittland-Fonds zu weniger als 15% besteuert wird Für Privatanleger gilt unverändert Abgeltungssteuerregime 17 > Anwendung auf Fondsgeschäftsjahre, die nach dem beginnen kein Bestandsschutz > Aktuell: Fortgeltung des bisherigen Investmentsteuerrechts für sog. Investmentvermögen > Neuer geplanter Fondsbegriff (sog Investmentfonds) soll(te) für Fonds gelten, die nach dem aufgelegt werden > Bestandsschutz soll(te) für vor dem aufgelegte Investmentvermögen gelten Bestandsschutz jedoch begrenzt bis zum Ende des Fondsgeschäftsjahres, das vor dem beginnt, also i.d.r. bis Ende

10 FONDSBEGRIFF IN DER PRAXIS Fall 1 > Private Equity Fonds veranlagt in wesentliche Beteiligungen von nicht börsennotierten Unternehmen mit ggf Einfluss auf die strategische Ausrichtung dieser Unternehmen hat die Rechtsform einer luxemburgischen SICAV SIF Anleger hält eine Aktie am Vermögen der SICAV SIF > > 19 FONDSBEGRIFF IN DER PRAXIS Fall 2 > Exchange Traded Fund (ETF) mit Veranlagung in Gold ist ein Fonds mit physischer Veranlagung in Gold (Goldbarren, Münzen) notiert an der Börse Anleger hält in der Regel eine Inhaberschuldverschreibung, die in Geld oder durch physische Goldlieferung ausbezahlt werden kann > > 20

11 FONDSBEGRIFF IN DER PRAXIS Fall 3 > Verbriefungsgesellschaft veranlagt zb in nicht verbrieften Hypothekendarlehen unterliegt dem Luxemburger Verbriefungsregime und steuerlichen Vergünstigungen (keine Besteuerung) Anleger hält eine Schuldverschreibung, deren Rückzahlung sich auf die Erträge und den aktuellen Vermögenswert des Darlehensportfolios bezieht > > 21 FONDSBEGRIFF IN DER PRAXIS Fall 4 > Jersey trust veranlagt in Wertpapiere nach dem Grundsatz der Risikostreuung unterliegt in Jersey keiner Besteuerung der Begünstigte hat ein Recht auf das Trustvermögen oder einen bestimmten Teil hiervon sowie auf die entsprechenden Erträge; dieses Recht kann er durchsetzen, verpfänden oder veräußern (fixed-interest trust, non-discretionary trust) > > 22

12 FONDSBEGRIFF IN DER PRAXIS Fall 5 > deutsche Kapitalgesellschaft veranlagt in Wertpapiere nach dem Grundsatz der Risikostreuung wurde im Rahmen einer Vermögensverwaltung für mehrere deutsche und österreichische Anleger aufgelegt > > 23

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

(UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS

(UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS (UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS RdF-Workshop: AIFM-Richtlinie Update III Frankfurt am Main, 21. April 2015 MR Matthias Hensel, BMF RA Uwe Bärenz, P+P Pöllath

Mehr

Die Reform des Investmentsteuergesetzes

Die Reform des Investmentsteuergesetzes 8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 Die Reform des Investmentsteuergesetzes Relevante Änderungen für geschlossene Fonds Ronald Buge Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com 10.11.2015 8. Hamburger

Mehr

AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz

AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz 13 25.01.2013 AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz BMF legt Gesetzesentwurf zur Anpassung des InvStG an das AIFM-Umsetzungsgesetz vor Executive Summary > Zukünftig sollen vom Investmentsteuergesetz (InvStG) alle

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria /5 JUNI 2014 Am 11. Juni 2014 wurde eine Regierungsvorlage zur Änderung ua des Investmentfondsgesetztes (InvFG 2011), des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) und des Immobilien-Investmentfondsgesetzes

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

Funds Forum Frankfurt

Funds Forum Frankfurt Funds Forum Frankfurt Reform der Investmentbesteuerung Auswirkungen auf geschlossene AIF Literaturhaus Frankfurt a.m. Dr. Peter Bujotzek Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com P+P Pöllath + Partners

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIFM / KAGB FÜR INVESTOREN STEUERANPASSUNGEN, ANLAGEVERORDNUNG UND MEHR 6. Hamburger Fondsgespräch Donnerstag, 7. November 2013 Uwe Bärenz, Themen 1.

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: ALFI, Association

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen April 2014 Asset Management Tax & Legal Newsflash Erste Klarstellungen zum AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Seit dem 24. Dezember 2013

Mehr

1. 1 Abs. 1a InvStG-E

1. 1 Abs. 1a InvStG-E Stellungnahme zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM- Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) Die Umsetzung

Mehr

( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF

( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF Dezember 2012 Tax Alert. Anpassung des Investmentsteuergesetzes an das AIFM-Umsetzungsgesetz Am heutigen Tage (04.12.2012) hat das Bundesfinanzministerium ( BMF ) einen Referentenentwurf für ein Gesetz

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern.

IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern. IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern. Internationale Aspekte des durch das AIFM- Steueranpassungsgesetz geänderten Investmentsteuergesetzes Arnold Ramackers, Dr. Rainer Stadler, Dr. Thomas Elser

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Investitionsgesellschaft SICAR Luxemburg

Investitionsgesellschaft SICAR Luxemburg Investitionsgesellschaft SICAR Luxemburg I. Juristische Struktur der Luxemburger Investitionsgesellschaft SICAR 1. Begriff 2. Zweck 3. Anlagepolitik 4. Anleger 5. Gründung 6. Mindestkapital 7. Sitz der

Mehr

Luther News Steuerrecht. AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet

Luther News Steuerrecht. AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet Luther News Steuerrecht AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet 9. Januar 2013 AIFM-Steueranpassungsgesetz verabschiedet Hintergrund Am 28. November 2013 beschloss der Bundestag im Eilverfahren das

Mehr

BAI AIC 2015. Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup

BAI AIC 2015. Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup BAI AIC 2015 Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup Frankfurt am Main, 13, Mai 2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com BAI

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 28. Februar 2013 www.bepartners.pro AGENDA STAND FONDSVEHIKEL NACH LUXEMBURG? 2 STAND 1 3 AKTUELLER STAND IN DEUTSCHLAND

Mehr

Strukturierung von Investment-Mandaten für Alternative Kapitalanlagen

Strukturierung von Investment-Mandaten für Alternative Kapitalanlagen Uwe Bärenz Rechtsanwalt und Partner P+P Pöllath + Partners, Berlin 2 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Strukturierung von Investment-Mandaten für Alternative Kapitalanlagen Die Einbindung alternativer

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Deutsche StiftungsAkademie Expertenworkshop: Vermögensanlage für Stiftungen 30. September 2005 Wissenschaftszentrum Bonn Pöllath + Partner 1 Dr. Andreas Richter,

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

FONDSGESPRÄCHE STEUERRECHT

FONDSGESPRÄCHE STEUERRECHT FONDSGESPRÄCHE STEUERRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 19. November 2014 www.bepartners.pro AGENDA WAS STEHT ZUR AUSWAHL? OFFENE FRAGEN PERSONEN- GESELLSCHAFT 2 WAS STEHT ZUR

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds

Besteuerung von Investmentfonds Engel-Kazemi/Teubenbacher Besteuerung von Investmentfonds in Österreich Besteuerung von Investmentfonds in Österreich InvFG-AIFMG Nora Engel-Kazemi/Elke Teubenbacher 1 I. Rechtliche Grundlagen II. Steuerlicher

Mehr

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis:

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis: Europäischer Gerichtshof (EuGH) Fonds nicht umfassend von der Umsatzsteuer befreit Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass auch geschlossene Fonds als Sondervermögen von der Befreiung umfasst

Mehr

Zur Auslegung des 1 Absatz 1b Nummer 3 InvStG nehme ich nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung:

Zur Auslegung des 1 Absatz 1b Nummer 3 InvStG nehme ich nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Betreff: Investmentsteuergesetz i. d. F. des AIFM-StAnpG; hier:

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

AIFM-Rahmenwerk Historie und Anwendungsbereich anhand praktischer Beispiele

AIFM-Rahmenwerk Historie und Anwendungsbereich anhand praktischer Beispiele AIFM-Rahmenwerk Historie und Anwendungsbereich anhand praktischer Beispiele Dr. Armin J. KAMMEL, LL.M. (London), MBA (CLU) AIFM-Symposium 3. Oktober 2013 Agenda 1. Historie und Problemlagen 2. Europäische

Mehr

Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes. Dr. Sven Zeller 16. September 2008

Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes. Dr. Sven Zeller 16. September 2008 Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes Dr. Sven Zeller 16. Agenda Anwendbarkeit des InvStG InvÄndG Auswirkungen auf den Anwendungsbereich des InvStG Tatbestandsmerkmale des Begriffs ausländischer

Mehr

Die neue Anlageverordnung

Die neue Anlageverordnung 5. Juni 2014 Die neue Anlageverordnung Entwurf/Konsultation Neuordnung der Kapitalanlage für Versicherungen Executive Summary > Neugruppierung der Anlageklassen > Eigene Anlageklasse für regulierte Private-Equity-

Mehr

UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN

UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN BRIEFING UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN DEZEMBER 2015 VERWALTUNG VON SONDERVERMÖGEN IST UMSATZSTEUERBEFREIT SONDERVERMÖGEN IST NICHT AUF OGAW-FONDS BESCHRÄNKT UND UMFASST AUCH VERGLEICHBARE

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Bundesrat Drucksache 740/13 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 740/13 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates Bundesrat Drucksache 740/13 (Beschluss) 08.11.13 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM- Umsetzungsgesetz (AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz

Mehr

Investmentsteuergesetz in der Fassung des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes; Auslegungsfragen

Investmentsteuergesetz in der Fassung des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes; Auslegungsfragen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Arbeitsgemeinschaft

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

12.08.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

12.08.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

im Dialog mit der Finanzverwaltung

im Dialog mit der Finanzverwaltung Das neue Fondssteuerrecht: AIFM-StAnpG im Dialog mit der Finanzverwaltung Dr. Ingo Kleutgens Rechtsanwalt, Steuerberater, FBIntStR +49 69 79 41 2971 ikleutgens@mayerbrown.com Als Gast: Dr. Alexander Mann

Mehr

Darlehensfonds für institutionelle Investoren unter Berücksichtigung der aktuellen aufsichtsrechtlichen und steuerlichen Entwicklungen

Darlehensfonds für institutionelle Investoren unter Berücksichtigung der aktuellen aufsichtsrechtlichen und steuerlichen Entwicklungen Patricia Volhard, LL.M. Rechtsanwältin und Partnerin P+P Pöllath + Partners, Frankfurt/Main Patricia Volhard, LL.M. P+P Pöllath + Partners 10 Darlehensfonds für institutionelle Investoren unter Berücksichtigung

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens MPF Orthos, ISIN DE000A0M8G91 Bekanntmachung der Änderung Besonderen Vertragsbedingungen Das Sondervermögen

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch AIFM-Richtlinie in Deutschland durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) umgesetzt DR. KARLA GUBALKE, RECHTSANWÄLTIN PARTNER DR. OLIVER ZANDER, RECHTSANWALT PARTNER

Mehr

IFA-Nationalbericht CFC Legislation unter besonderer Berücksichtigung der Investmentfondsbesteuerung

IFA-Nationalbericht CFC Legislation unter besonderer Berücksichtigung der Investmentfondsbesteuerung IFA-Natinalbericht CFC Legislatin unter besnderer Berücksichtigung der Investmentfndsbesteuerung Wien, 14. März 2013 Agenda Überblick über Natinalbericht Österreich Allgemeine Missbrauchsvrschriften Besndere

Mehr

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr.

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. 6. Hamburger Fondsgespräch n und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. Peter Möllmann Gesetzgebungsinitiativen zu 8b Abs. 4 und Abs. 7 KStG Streubesitzdividenden:

Mehr

12. Februar 2014 OPTIONEN DES KREDITHANDELS KREDIT- UND INFRASTRUKTURFONDS

12. Februar 2014 OPTIONEN DES KREDITHANDELS KREDIT- UND INFRASTRUKTURFONDS 12. Februar 2014 OPTIONEN DES KREDITHANDELS KREDIT- UND INFRASTRUKTURFONDS STEUERLICHE ASPEKTE Dr. Matthias Geurts Besteuerungsregime Übersicht 2 Steuerliche Definition von Investmentfonds 3 Steuerliche

Mehr

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Die Banken- und Eurokrise eröffnet institutionellen Anlegern Zugang zu Debt Investments wie

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

Das neue Investmentgesetz in Deutschland

Das neue Investmentgesetz in Deutschland Am 1. Januar 2004 trat das Investmentmodernisierungsgesetz in Deutschland in Kraft. Zentrale Bestandteile sind das Investmentgesetz und das Investmentsteuergesetz, die das bislang für deutsche Fonds geltende

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds I. Aktuelle Rechtslage Nach aktueller Rechtslage stellt die Verwaltung von Investmentfonds i. S. d. Investmentsteuergesetzes

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e 1 von 10 R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Immobilien-Investmentfondsgesetz

Mehr

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie Curie Straße 24 28 60439 Frankfurt am Main Frankfurt, 17.04.2013 Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Nur per E-Mail. Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main info@bvi.de.

Nur per E-Mail. Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main info@bvi.de. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Bundesverband

Mehr

FH Münster Fachbereich Wirtschaft - Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung -

FH Münster Fachbereich Wirtschaft - Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung - FH Münster Fachbereich Wirtschaft - Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung - Gastvortrag im Erweiterungsmodul Steuerlehre 2 zum Thema Investmentsteuerrecht Münster, 7. Achim Obermann AG, Düsseldorf

Mehr

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Universität Lüneburg: Tagung Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien Thomas Hollenhorst Rechtsanwalt, Partner 4. September

Mehr

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Betreuung von Unternehmervermögen März 2013 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda 1.) Betreuung von Unternehmervermögen und Vermögensnachfolge 2.) Ertragsbesteuerung von Unternehmervermögen 3.) Finanzprodukte

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01.

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01. www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01 Asset set Management Tax Tax & & Legal Legal Newsflash März 2015 Neue Anlageverordnungen treten in Kraft Einführung Am

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Deutsche Investment KG vs. Luxemburgische SCS im Vergleich Alternative Immobilien(bündelungs)vehikel?

Deutsche Investment KG vs. Luxemburgische SCS im Vergleich Alternative Immobilien(bündelungs)vehikel? Deutsche Investment KG vs. Luxemburgische SCS im Vergleich Alternative Immobilien(bündelungs)vehikel? Bayerisches Tax Business Breakfast Immobilienfonds Jürgen Bauderer / Gerriet Behrens KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft Private Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) Luxemburg I. Begriff der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) II. Juristische Struktur der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) 1. Rechtsform

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Modul 7.1: Grundlagen des Investmentrechts und des Investmentsteuerrechts REITS

Modul 7.1: Grundlagen des Investmentrechts und des Investmentsteuerrechts REITS Private Wealth Management Modul 7.1: Grundlagen des Investmentrechts und des Investmentsteuerrechts REITS Münster, 28. August 2008 Dr. Jens Steinmüller, LL.M. P+P Pöllath + Partners www.pplaw.com 1 Überblick

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusamenfassung

Mehr