E-Commerce. Glossar E-Commerce

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Commerce. Glossar E-Commerce"

Transkript

1 Glossar E-Commerce 1

2 Index E-Commerce A2B, administration to business A2C, administration to consumer B2A, business to administration B2B, business to business B2C, business to consumer B2D, business to distributor B2G, business to government C-Business, collaborative business C-Commerce, collaborative commerce C2G, consumer to government Co-Shopping Commerce-Server Community-Commerce CPC, collaborate product commerce E-Business, electronic business E-Commerce, electronic commerce E-Commerce-Architektur E-Commerce-Server-Suite E-Service ebxml, e-business XML ECML, electronic commerce modelling language EDD, electronic direct debit EDIFACT, electronic data interchange for administration, commerce and transport Home-Shopping M-Business, mobile business M-Commerce, mobile commerce Mobile-Shopping OBI, open buying on the Internet One-Click-Shopping Online-Shop OTP, open trading protocol Power-Shopping S-Commerce. social commerce Social-Shopping Tele-Commerce Teleshopping UDDI, universal description, discovery and integration Virtuelles Shopping virtual shopping Impressum 2

3 A2B, administration to business A2B steht für Administration to Business und ist Bestandteil von E-Business und M-Business. Bei dieser Interaktion kommunizieren Behörden, staatliche Stellen und öffentliche Verwaltungseinrichtungen mit Unternehmen auf einer Kommunikationsplattform miteinander. Ziel dieses E-Commerce-Dienstes ist der Austausch, die Vereinheitlichung und Vereinfachung von Formularen, Anträgen und Ausschreibungen. A2B umfasst beispielsweise die Online- Ausschreibung von öffentlichen Aufträgen oder die Bereitstellung der Formulare für die verschiedenen Steuerarten an Steuerberatungsgesellschaften und Wirtschaftsprüfer. A2C, administration to consumer Administration to Consumer (A2C) ist eine Interaktion im E-Business zwischen der öffentlichen Verwaltung und dem Endkunden, dem Bürger. Die Kommunikation und Transaktion zwischen den Beteiligten findet auf einer E-Commerce-Plattform statt und dient dazu die Verwaltungsarbeiten zu vereinfachen. Der Bürger kann sich Formulare und Anträge von der Plattform auf seinen Rechner laden und die ausgefüllten Formulare elektronisch an die entsprechende Verwaltung übermitteln. B2A, business to administration Beim Electronic Commerce und Electronic Business werden die Beteiligten in Gruppen systematisiert. So gibt es die Gruppen der Unternehmen (Business), der Kunden (Consumer) oder Verbraucher (Customer), den Arbeitnehmern (Employees), den Anwendungen (Application) oder der öffentlichen Verwaltung (Administration). Je nachdem wer mit wem mittels elektronischer Medien interagiert, kommt es zu den Akronymen A2A, A2B, A2C bzw. B2A, B2B, B2C usw. Beim Business to Administration (B2A) handelt es sich um die internetgestützte Kommunikation zwischen Unternehmen und Behörden, zu denen Finanzämter, Einwohnermeldeämter, Zoll und viele andere zählen. 3

4 Das E-Commerce der Behörden umfasst den Verkauf von kommunalen Produkten und gebührenpflichtiger Leistungen, die elektronisch abgerufen und rechtgültig signiert werden. B2B, business to business B2B ist die Abkürzung für Business to Business, es ist Teil von E-Business oder M-Business. B2B, auch als BtoB bezeichnet, umfasst den elektronischen Internethandel von Waren, Dienstleistungen und Informationen zwischen verschiedenen Unternehmen innerhalb der Wertschöpfungskette. Zu den B2B-Plattformen im Internet zählen Warenbörsen und Großhandelsangebote. E-Commerce zwischen Verwaltungen, Unternehmen und Privatkunden 4

5 B2B umfasst alle Aktivitäten, die die Wertschöpfungskette tangieren. Dazu gehören die Geschäftsprozesse für den Handel mit Waren, Dienstleistungen und Informationen, die Logistik, Lagerung, der Vertrieb und die Transaktionen. B2B kann zwischen Herstellern, Zulieferern, Vertrieb-, Logistikunternehmen und Kunden stattfinden und bietet Unternehmen erhebliche Kostenvorteile, weil die Kosten für den Einkauf, die Lagerhaltung, das Personal und die Informationen gesenkt und gleichzeitig die Produktion und der Vertrieb beschleunigt werden können. B2C, business to consumer B2C steht für Business to Consumer, dem E-Commerce oder M-Commerce zwischen Unternehmen und Endverbraucher. B2C umfasst den elektronischen Internethandel von Waren oder Dienstleistungen, wie sie im Internet für Endkunden angeboten werden. Die Plattform für B2C reicht vom Online-Shopping über den Touristikbereich mit Reisebuchungen, die Reservierung von Tickets und Fahrkarten, über die Dienstleistungen im Finanz- und Versicherungswesen bis hin zu Auktionen. Beim Online-Shopping wird analog zu dem Einkauf in Supermärkten mit elektronischen Warenkörben gearbeitet, in die der Kunde seine Ware legen kann. Die ausgewählten Ware wir mit dem kumulierten Preis angezeigt. Die Ware kann auch wieder aus dem Warenkorb entnommen werden. Für das Bezahlen der Ware bestehen wie in einem normalen Geschäft mehrere Möglichkeiten, angefangen von der Kreditkarte, über die Rechnungsstellung, bis hin zum Lastschriftverfahren. B2D, business to distributor B2D bzw. B-to-D ist die Abkürzung für Business-to-Distributor. Es ist ein Begriff aus dem E- Business für Geschäftsbeziehungen zwischen einem Unternehmen (Business) und den verschiedenen Mitgliedern ihres Vertriebsnetzes (Distribution Network). Diese beinhalten zum 5

6 Beispiel die Online-Kommunikation oder auch Transaktionen. Beispiele für Mitglieder des Distribution Networks sind Agenten, Einzelhändler oder Reseller (Wiederverkäufer). B2G, business to government B2G steht für Business to Government, dem E-Commerce oder M-Commerce zwischen Unternehmen und öffentlichen Stellen. B2G umfasst den elektronischen Internethandel von Waren oder Dienstleistungen zwischen Unternehmen und Regierungsstellen und Behörden. Neben diesen E-Commerce-Diensten geht es auch um die Interaktion zwischen Unternehmen und staatlichen Stellen. So beispielsweise um das Herunterladen von Formularen oder die Überweisung der Steuerbeträge. C-Business collaborative business Collaborative Business, C-Business, ist ein Gemeinschaftsgeschäft an dem alle in der Wertschöpfungskette einbezogenen Mitarbeiter und externe Unternehmen beteiligt sind. Mit dieser Geschäftsstrategie soll die durch die Globalisierung und die damit zusammenhängende Internationalisierung der Angebots- und Verkaufsmärkte intensiver für Innovationen und Entwicklungen, für den Einkauf, die Produktion und Lieferung von Produkten, Dienstleistungen und Software genutzt werden. Als Stichworte seinen hier Time-to-Market (T2M) und Just-In- Time (JIT) angeführt, die die Kurzlebigkeit der Innovationsphasen und die kostenorientierte kurzfristige Lieferung unterstreichen. Ziele von Collaborative Business sind die Verbesserung der Wertschöpfungskette und die Erhöhung des Produktwertes durch transparenten und zeitnahen Informationsaustausch. Vorhandene Einzellösungen in der Wertschöpfungskette werden im Collaborative Business integriert. Die Basis auf der C-Business-Systeme aufbauen, bildet E-Business und Customer Relationship Management (CRM). Solche Systeme können sich auf die Absatzstrategien beziehen, ebenso auf die Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden. 6

7 C-Commerce collaborative commerce Was die Bedeutung von Collaborative Commerce, C-Commerce, betrifft, so geht es dabei um den gemeinschaftlichen Handel; im Gegensatz zu Collaborative Business, bei dem es um ein Gemeinschaftsgeschäft geht. In Collaborative Commerce sind alle Personen und Unternehmen beteiligt, die in der Handelskette eingebunden sind. Das beginnt bei den internen Mitarbeitern, die mit der Angebotserstellung befasst sind, sich um die Finanzierung, die Rechnung, Lieferung und den Zahlungseingang kümmern. In diese Prozesskette können Finanzierungsinstitute ebenso eingebunden sein, wie Logistik-Unternehmen. Alle im C-Commerce eingebundenen Personen und Unternehmen werden Realtime auf einem aktuellen Informationsstand gehalten und haben dank der transparenten Arbeitsplattformen eine ständige Kontrolle über das fortschreitende Handelsgeschäft. Beim Collaborative E-Commerce-Varianten 7

8 Commerce spielt das Enterprise Resource Planning (ERP) eine wichtige Rolle. Collaborative Commerce wird dann zum Social Commerce, wenn der Handel von mehreren Mitgleidern eines Social Network begleitet wird. C-Commerce steht auch für Community- Commerce. C2G, consumer to government C2G steht für Consumer to Government, also für ein E-Commerce-Modell zwischen Verbraucher und staatlichen Stellen, das über das Internet ausgeführt wird. Bei dieser Interaktion kann der Privatmann Formulare von den Regierungsstellen und Behörden anfordern oder diese downloaden und geldwerte Transaktionen für die Abgaben und Steuern auf die Konten der Behörden vornehmen. Co-Shopping Co-Shopping oder auch Power-Shopping genannt, ist eine Einkaufsform im E-Commerce. Die Idee ist dabei, dass sich mehrere Kunden zusammenschließen und das gleiche Produkt nachfragen. Ein solcher Gemeinschaftseinkauf hat das Ziel Mengenrabatte von dem Produktanbieter zu erhalten, die ein einzelner Kunde nicht erhalten würde. Im Internet bieten verschiedene Community-Einkaufsplattformen ihren Mitgliedern die Möglichkeit von Co- Shopping an. Co-Shopping wird aber auch gezielt als Marketinginstrument von Unternehmen im E-Commerce eingesetzt. In einem solchen Fall ist es eine andere Form von Rabattgewährung. Commerce-Server Ein Commerce-Server ist ein Server, der die technologische Basis für ecommerce-website und Electronic Shops darstellt. Er ermöglicht Online-Geschäftstransaktionen. Die Transaktionen erfolgen zumeist mit den entsprechenden Kreditkarten-Informationen des Käufers und den sogenannten Secure Socket Layer (SSL). Commerce Server verknüpfen eine ecommerce- 8

9 Website an die bestehenden Warenwirtschaftssysteme. Ebenso sind sie die Basis für die Einbindung in eine technologische Multi-Channel-Lösung. Eine bekannte und sehr verbreitete Lösung ist der Microsoft Commerce Server. Er nutzt die Microsoft.Net Technologie. Microsoft hat im November 2011 die Weiterentwicklung dieser Commerce Server-Lösung an die Firma Ascentium übertragen. Community-Commerce Community Commerce ist eine Form des E-Commerce. Eine Community bezeichnet eine virtuelle Gemeinschaft an Internetnutzern, die sich online via Chatrooms, Foren, Weblogs oder Social Networks wie Facebook) austauschen. Häufig haben diese Community-Mitglieder gleiche Interessensschwerpunkte und/oder orientieren sich an bestimmten ungeschriebenen Gesetzen oder Ritualen. Die Interaktion untereinander ist hoch, ebenso wie das Vertrauen auf Empfehlungen und Ratschläge von anderen Mitgliedern. Community Commerce nutzt diese Stärken von sozialen Netzwerken und verkauft Produkte und Dienstleistungen, die für Community-Mitglieder attraktiv sind. Dazu stehen verschiedene Elemente des Community Marketings zur Verfügung. Ein Element ist das Empfehlungs- Marketings oder Recommendation-Marketing. Dabei empfiehlt ein Mitglied den anderen Mitgliedern ein bestimmtes Produkt, das er selber gekauft und für gut befunden hat. Ein anderer Ansatz ist die Analyse von bestimmten Präferenzen von Mitgliedern, basierend auf Ihren Kommentaren oder Eintragungen. Im Rahmen des Community Marketing werden den Kunden auf diesen Erkenntnissen aufbauend kundenindividuelle Produkt- und Kaufempfehlungen unterbreitet. Community Commerce ist eine immer stärker werdende Form des elektronischen Handels. Das Community Marketing hält im Vergleich zu anderen Marketingansätzen die Streuverluste niedrig und erhöht die Effizienz der Marketing-Spendings eines Unternehmens. 9

10 CPC, collaborate product commerce Das Collaborate Product Commerce (CPC) bildet die Integration aller produktrelevanter Daten. Alle an der Entwicklung, Beschaffung, Konstruktion, Herstellung, dem Marketing, dem Vertrieb und Service beteiligten Personen haben mit CPC unmittelbaren Online-Zugriff auf die Produktdaten während der gesamten Produktlebensdauer. CPC setzt sich aus dem Produktionsdaten-Management (PDM), dem Enterprise Resource Planning (ERP) und dem Customer Relationship Management (CRM) zusammen. E-Business ebusiness, electronic business Electronic Business (E-Business oder e-biz) ist der Oberbegriff für alle elektronischen Geschäftsaktivitäten. Von der Funktion her geht es beim E-Business um elektronisch ausgeführte Geschäftsaktivitäten und um elektronisch beeinflusste Unternehmensprozesse, wobei unter die Geschäftsaktivitäten alle den Geschäftsverkehr beeinflussende Aktivitäten wie das Marketing, die Werbung, der Handel und Verkauf von Gütern und Dienstleistungen fallen. Darüber hinaus geht es um außerbetriebliche Unternehmensprozesse, die die Kommunikation und die Zusammenarbeit mit den Kunden unterstützen, wie beispielsweise der After Sales Support. E-Business ist eine Web-basierte Technologie, mit der die Geschäftsaktivitäten schnell, weltweit und kundenorientiert erfolgen können. Darüber hinaus können über E-Business geschäftsrelevante Daten zwischen Systemen und Unternehmen ausgetauscht werden. Kunden, Lieferanten, Administrationen und Behörden können über speziell eingerichtete Netzwerke kooperieren und Wertschöpfungsketten aufbauen. Die Kommunikation erfolgt über elektronische Netze, die drahtgebunden oder drahtlos arbeiten können. Die typische Plattform für das E-Business ist das Internet bzw. das Intranet oder das Extranet, in dem die unternehmensübergreifenden Geschäftsprozesse auf Web-Basis abgewickelt werden. Bei drahtlosen Geschäftsaktivitäten spricht man von M-Business, beim 10

11 Handel von M-Commerce. Außerdem bildet E-Business zusammen mit Customer Relationship Management (CRM) die Basis für Collaborative Commerce, C-Commerce. E-Commerce ecommerce, electronic commerce Der aus dem elektronischen Datenaustausch (EDI) hervorgegangene Begriff Electronic Commerce bezeichnet die Nutzung von elektronischen Medien, um geschäftliche Transaktionen anzubahnen und abzuwickeln. Als einheitliche Handelsplattformen dienen elektronische Marktplätze (EM). Die Unterstützung erfolgt durch den Einsatz von informationstechnischen Systemen zur Sammlung, Übermittlung und Verarbeitung von Informationen, die in Zusammenhang mit einem Kauf einer Lieferung und der Bezahlung der E-Commerce-Varianten 11

12 Ware oder Dienstleistung stehen. Je nachdem ob die Interaktion und Transaktion zwischen Verwaltungen (A für Administration), Unternehmen (B für Business) und Verbrauchern (C für Consumer oder Customer) oder untereinander stattfindet, spricht man von A2A, A2B, A2C oder B2A, B2B, B2C oder C2C. Die Strategien zur Nutzung von Electronic Commerce zielen dabei darauf ab, die administrativen Tätigkeiten zu automatisieren, Kostenvorteile zu realisieren bzw. höhere Umsätze durch die Nutzung elektronischer Medien zu erzielen. E-Commerce umfasst alle geschäftlichen Aktivitäten von der Bestellung über die Buchung und Lieferung bis hin zur Zahlungsabwicklung mit E-Cash mit realem Geld oder E-Geld. Teile von Electronic Commerce können dabei Electronic Data Interchange (EDI), , E-Forms, Filetransfer, automatische Bearbeitung von Faxen, Übertragung von CAD-Daten, Nutzung des WWW für einen Online-Shop, eine Shopping Mall oder einen Merchant Server sein. Entsprechendes gilt für Mobile Commerce mit dem Unterschied, dass M-Commerce ortsunabhängig mit mobilen Endgeräten erfolgt. Wird das E-Commerce von mehreren Mitgliedern eines Social Network begleitet, dann handelt es sich um Social Commerce, S- Commerce. Und bei Collaborative Commerce, C-Commerce, so geht es dabei um gemeinschaftliche Handelsaktivitäten von mehreren Benutzern oder einer Benutzergruppe. Der elektronische Handel im Internet ist durch Verbraucherschutzgesetze reglementiert. Im Besonderen gilt für den Handel zwischen Unternehmen und Endverbrauchern, B2C, der nach dem Fernabsatzgeschäft 13 ff BGB geregelt ist. In Verbindung mit dem Fernabsatzgesetz weist der Gesetzgeber auf die besondere Informationspflicht des Unternehmens und auf das Widerrufrechts des Endverbrauchers hin. 12

13 Architektur e-commerce architecture Der Begriff E-Commerce-Architecture bezeichnet die Struktur eines E-Commerce- Geschäftsangebotes. Es umfasst Komponenten wie den Websiteaufbau inkl. Design und deren Funktionalitäten. Hier unterscheidet man die Nutzung von Standardsoftwaresystemen oder Individuallösungen, die für die jeweilige Firma programmiert worden ist. Weitere wichtige Komponenten der E-Commerce Architecture sind beispielsweise die Strukturierung der Fulfillment-Systeme, die die Logistik-Abwicklung betrifft, und der Digital Payment Systems für die Bezahlfunktionen. E-Commerce- E-Commerce-Server- Suite e-commerce server suite E-Commerce-Unternehmen haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten ihren kommerziellen Internetauftritt zu gestalten: Sie können sich dafür entscheiden eine eigene Lösung zu programmieren und damit verschiedene Softwareapplikationen in ihrer E-Commerce Architecture zu integrieren oder sie entscheiden sich für eine E-Commerce Server Suite, die von einem dritten Anbieter als Komplettlösung angeboten wird. Eine E-Commerce Server Suite oder auch Merchant Server Software Package genannt, bietet eine komplett integrierte Umgebung für eine E-Commerce-Lösung. Dies beinhaltet alle relevanten Funktionen, die ein E-Commerce-Angebot im Internet benötigt. Entscheidungskriterien für die Auswahl des richtigen E-Commerce Server Suite-Anbieters sind u.a. die Kosten, Skalierbarkeit, Support- Funktionen und -Zeiten sowie Reporting- und Analyse-Tools. E-Service eservice, electronic service Unter E-Services sind alle Dienste und Aktivitäten zusammengefasst, die mittels Computern erstellt und über elektronische Medien, wie das Internet, interaktiv angeboten und ausgeführt werden. Es kann sich dabei um Informations- und Bildungsdienste handeln wie E-Education, E-Learning, E-Teaching, E-Publishing, E-Book, E-Zine und E-Catalog, um Beschaffungs-, Handels- und Bestelldienste wie E-Business, E-Commerce, E-Procurement, E-Cash, E-Shop, E- 13

14 Intermediary, E-Auction, um kulturelle und administrative Dienste wie E-Culture, E- Government oder E-Vote, um Verbesserung der Dienstleistungen des Marketings, des Produktes oder der Kundenbeziehung, um elektronische Beratung wie E-Consult oder E- Advising, um sicherheitsrelevante Dienste (E-Security), um produktionstechnische, wissenschaftliche oder logistische Dienste. E-Dienste werden in Zukunft in vielen weiteren Anwendungen eingesetzt. Viele dieser E-Services gibt es auch als Mobile Services, M-Services. So M-Business, M-Commerce, M-Advertising und M-Payment. ebxml, e-business XML E-Business XML (ebxml) ist die XML-Version für den elektronischen Handel. ebxml gehört zu den Webservices und enthält Vorgaben für elektronische Geschäftsprozesse, den Austausch von Mitteilungen und Registrierdienste. Die Spezifikationen für ebxml wurden von der UN- Organisation UN/Cefact und dem Konsortium OASIS erarbeitet und bildet die Basis für die Universal Business Language (UBL). Einer der Kernpunkte bei der Entwicklung von ebxml war der länderübergreifende Einsatz und die damit in Zusammenhang stehenden Zeichensätze. Weitere zielten auf die Sicherheit und den Einsatz im E-Commerce. So müssen geschäftliche Transaktionen gegen den Zugriff von Unberechtigten geschützt und jederzeit nachgewiesen werden können. ebxml vereinheitlicht die Geschäftsprozesse beim Business to Business (B2B) und Business to Consumer (B2C) und ist von besonderem Interesse für Kleine und mittlere Unternehmen (KMU). ECML, electronic commerce modelling language Electronic Commerce Modelling Language (ECML) ist ein Web-Standard, der dem Online-Billing dient und das Online-Shopping stark vereinfacht. Der von der IETF in RFC 2706 definierte ECML-Standard spezifiziert einige Zahlungsinformationen, die der Käufer per Mausklick dem 14

15 Web-Händler übermitteln kann, z.b. die Liefer- und Rechnungsadresse und die Kreditkartendaten. ECML hat diverse Datenfelder, die den schnellen Informationsaustausch zwischen Käufer und E-Shop unterstützen, ohne dass der Käufer Formulare ausfüllen muss. Dazu müssen lediglich die HTML-Seiten im E-Shop umbenannt werden, in denen Bestellungen verarbeitet werden. An der Entwicklung von ECML waren namhafte Software-Unternehmen wie IBM, SUN und Microsoft beteiligt, aber auch die Kreditkarten-Unternehmen VISA, American Express und Mastercard. EDD, electronic direct debit Electronic Direct Debit (EDD) ist ein elektronisches Lastschriftverfahren, das im E-Commerce eingesetzt wird. Das EDD-Verfahren wurde von deutschen Banken entwickelt und entspricht dem Bankeinzugsverfahren, das der Kunde allerdings elektronisch erteilt. Autorisiert wird das elektronische Lasteinzugsverfahren, das das Pendant zu dem Bankeinzug per Lastschrift darstellt, durch die digitale Signatur des Kunden. Mit dieser Autorisierung kann der Lieferant das Konto mit dem autorisierten Betrag belasten. Die Bank überweist den Betrag auf das Konto der autorisierten Person oder des autorisierten Unternehmens. Die Transkation erfolgt so, dass der Lieferant die Bankdaten des Kunden nicht erfährt. EDIFACT, electronic data interchange for administration, commerce and transport EDIFACT ist die international eingeführte EDI-Sprache. Für die Standardisierung der Nachrichteninhalte sind heute die internationalen EDIFACT-Normen richtungweisend. Diese Standards müssen branchenübergreifend sein, damit sie im Leistungsverbund verschiedener Wirtschaftszweige eingesetzt werden können. Für jeden Geschäftsvorgang wurden eigene Nachrichtentypen entwickelt wie beispielsweise INVOIC für Rechnungen oder ORDERS für 15

16 Bestellungen, darüber hinaus auch Nachrichtentypen für Transportnachrichten wie IFTMIN (Instruction Message) und IFTMAN (Arrival Notice Message). Mit EDIFACT hat die Open Systems Interconnection (OSI) einen internationalen Standard geschaffen (ISO 9735), der die branchenübergreifenden Anforderungen erfüllt. Da nicht alle branchenspezifischen Belange umgesetzt werden konnten, entwickelten einzelne Branchen EDIFACT-Subsets. Diese sind in aller Regel EDIFACT-konform, also von der Syntax und den Segmentinhalten her identisch. Es gibt für die chemische Industrie den Subset CEFIC, für die Konsumgüterwirtschaft EANCOM, für Baumärkte EDIBDB, für die elektrische Industrie EDIFICE, für die Möbelindustrie EDIFURN und einige weitere Subsets mehr. Die Umsetzung der Daten zwischen EDIFACT und unternehmensinternen In-House-Formaten erfolgt durch sog. EDI-Konverter. Für den Versand der Daten steht der internationale Standard X.400 zur Verfügung. Home-Shopping Der Begriff Home-Shopping bezeichnet das Einkaufen von Gütern des täglichen Bedarfs von Zuhause. Es ist eine besondere Einkaufsform und fällt in die Kategorie Distanzhandel, das bedeutet, der Kunde bekommt das ausgewählte Produkt zugesendet. Man unterscheidet drei verschiedene Arten von Home-Shopping: Das Teleshopping, das Katalogshopping und das Online-Shopping. Beim Teleshopping werden die Produkte im Fernsehen präsentiert und können dann direkt z.b. über Anruf bestellt werden. Beim Katalogshopping wählt der Kunde aus einem gedruckten Katalog oder Prospekt sein gewünschtes Produkt aus. Bestellungen erfolgen zumeist telefonisch, online per Post oder per Fax. Beim Online-Shopping kauft der Kunde ein Produkt mittels E-Commerce, das auf der Website eines Anbieters zum Kauf angeboten wird. 16

17 M-Business mobile business M-Business ist der Oberbegriff für mobiles, elektronisches Business. Es ist die Integration aus E-Business und Mobilität, eine effiziente, ortsunabhängige Abwicklung von Geschäftsprozessen. M-Business nutzt die erhöhte Funktionalität und Leistungsfähigkeit von mobilen Kommunikationsgeräten wie Handys, Smartphones, Notebooks, Tablets, PDAs und diversen anderen, und setzt diese als universelle Kommunikationsmittel in mobilen Arbeitsprozessen ein. Neben den mobilen Endgeräten setzt M-Business auf leistungsfähige Kommunikations- und Mobilfunknetze. Smartphones und moderne Mobilfunknetze erfüllen somit die Aspekte von M-Business 17

18 Voraussetzungen für die mobile Geschäftskommunikation und unterstützen die Unternehmen beim Aufbau von virtuellen Business Communities. Der Benutzer kann von jedem Ort aus und auch während der Fahrt auf die IT-Ressourcen des Unternehmens zugreifen und sich in die Arbeitsprozesse einschalten. Das Smartphone wird zum Client von Unternehmensanwendungen. Mobiles Business umfasst alle elektronischen Geschäftsaktivitäten, den elektronischen Handel, das E-Commerce, die Zusammenarbeit von Gruppen oder Unternehmen zur Optimierung der Wertschöpfungskette, das E-Collaboration, die elektronische Beschaffung von Gütern, das E-Procurement, und die die vielfältigen Aspekte des elektronischen Handels, dem E-Commerce und M-Commerce, der vom Kauf von Produkten und Dienstleistungen über deren Lieferung bis hin zu den erforderlichen Transaktionen reicht, dem mit Online-Banking und - Billing. Voraussetzungen für M-Business sind schnelle und sichere Kommunikationsverbindungen: Festnetze mit WLANs, IP-Netze über Mobilfunk, und vor allem mobiles Breitband mit Mobile- WiMAX und HS-Mobilfunknetze basierend auf UMTS, EDGE, High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) und andere Techniken. Erst die stationäre Unabhängigkeit der Benutzer macht aus E-Business mobiles Business. M-Commerce mobile commerce Mobile Commerce (M-Commerce) ist der elektronische Handel, E-Commerce, über mobile Endgeräte und damit ein Aspekt von Mobile Business. M-Commerce nutzt moderne Informations-, Kommunikations- und Mobilfunktechniken um die Wertschöpfungsketten zu verfeinern, Geschäftsprozesse und Beziehungen zu Geschäftspartnern, das Electronic Customer Relationship Management (E-CRM), von mobilen Endgeräten aus verbessern zu können. 18

19 Bei M-Commerce geht es um Transaktionen und den Handel von Gütern, Dienstleistungen und Informationen und des Mobile Payment (M-Payment), der Abrechnung und Bezahlung, über mobile Endgeräte, über Handys, Netbooks, Smartphones und anderen Mobilfunkgeräten. M- Commerce beinhaltet auch die Transaktionen der Eigentums- und Nutzungsrechte. Voraussetzung für die Nutzung von Mobile Commerce sind sichere und leistungsfähige Funkund Mobilfunknetze. Das kann ein WLAN sein, das mit dem Internet verbunden ist, Bluetooth oder Mobile-WiMAX oder auch breitbandige Mobilfunknetze wie GPRS, EDGE, UMTS und HSPA. Entsprechende Transportprotokolle garantieren sichere Transaktionen. Hier setzen die modernen Sicherheitsmechanismen mit der Autorisierung, Authentifizierung, Integrität und der Wahrung der Vertraulichkeit an, die die spezifischen Angriffspunkte des Mobile Commerce schützen. Sei es durch Zugriffsberechtigungen, sichere Betriebssysteme, Verschlüsselung oder durch Sicherheitsprotokolle wie Hypertext Transfer Protocol Secure (HTTPS). Bei Mobile Commerce kann das Handy als Transaktionsmedium für das Buchen und Bezahlen in Geschäften und an Automaten benutzt werden. Die Möglichkeiten des M-Commerce können sich auf ortsgebundene, personalisierte Dienstleistungen beziehen, die als Location Based Services (LBS) angeboten werden, oder auch auf Geschäftsaktivitäten die über Handy- Werbung, M-Advertising, generiert wurden. Selbst über den Kurznachrichtendienst (SMS) können Geschäftsaktivitäten angebahnt und realisiert werden. Mobile-Shopping Im Gegensatz zu dem Home-Shopping, bei dem von Zuhause aus Einkäufe getätigt werden, ist das Mobile-Shopping eine Einkaufsform, bei dem der Konsument jederzeit und ortsunabhängig einkaufen kann. Beim Mobile-Shopping geht der Konsument entweder mit seinem Smartphone online und bestellt auf der jeweiligen E-Commerce-Websites des Anbieters oder er nutzt spezielle Websites, die speziell für das mobile einkaufen konfiguriert 19

20 worden sind. Beliebte Formen des Mobile Shopping sind zum Beispiel das Mobile Ticketing bei dem mit dem Smartphone ein Ticket gekauft wird und über den Quick Response Code oder einen anderen 2D-Code das Mobilgerät gleichzeitig das Ticket darstellt. Weiterhin integrieren viele Unternehmen den Quick-Response-Code in ihre Plakate oder Anzeigen, die die Kunden abscannen können - dem Mobile Tagging - und sofort zur Bestellmöglichkeit gelangen. Diese Formen des Einkaufens werden im bedeutender, da es eine Vereinfachung für den Konsumenten darstellt und eine sehr effektive Verkaufsform für Unternehmen. OBI, open buying on the Internet Beim Open Buying on the Internet (OBI) handelt es sich um eine Nonprofit-Organisation, die einen gleichnamigen offenen Standard für das E-Business über das Internet entwickelte. Der vom Internet Purchasing Roundtable stammende Vorschlag wurde vom OBI-Konsortium verabschiedet und stellt sicher, dass die verschiedenen E-Commerce-Systeme miteinander kommunizieren können. Der OBI-Standard gilt für Produkte und E-Services im unternehmensübergreifenden E-Business und M-Business und unterstützt die Integration elektronischer Businesslösungen. Mitglieder der OBI-Organisation sind Verkaufsorganisationen, Technologie-Unternehmen und Finanzinstitute. One-Click-Shopping Das One-Click-Shopping - auch mit 1-Click abgekürzt - ermöglicht Online-Kunden mit einem einzigen Mausklick ein Produkt zu kaufen. Die Methode wurde im Jahr 2000 von Amazon in den USA patentiert. Andere Unternehmen wie Apple haben die Methode lizensiert und nutzen sie beispielsweise in ihrem itunes-shop. Das One-Click-Shopping stellt eine deutliche Vereinfachung im Kaufprozess dar und reduziert die Abbruchraten von Online-Käufen. 20

21 Online-Shop Online-Shops sind Internetläden mit einem breiten oder selektiven Produktangebot. Sie sind Teil des E-Commerce und stellen das elektronische Pendant zu Verkaufsläden dar. Im Online- Shop kann sich der Kunde die Waren auswählen und ansehen, er kann sich über ihre Eigenschaften informieren, ebenso über Preise, Rabatte, Lieferbedingungen, Garantie und Zahlungsmodalitäten. Das Sortiment von Onlineshops. Online-Shops unterscheiden sich wie andere Verkaufsläden auch in ihrem Angebot. Dieses kann breit aufgestellt sein und damit dem Warensortiment eines Kaufhauses entsprechen, es kann sich aber ebenso spezialisiert sein, wie das von Spezialgeschäften. Die Ausrichtung unterliegt einzig dem Konzept, das sich hinter dem jeweiligen Online-Shop verbirgt. Onlineshopping und Teleshopping. Zwischen den klassischen Geschäften, dem Teleshopping und den Online-Shops gibt es gewisse Gemeinsamkeiten, aber auch entscheidende Unterschiede. Die Gemeinsamkeiten beziehen sich auf das Warenangebot. In Online-Shops gibt es generell die gleichen Waren, Dienstleistungen und Produkte zu kaufen, wie in einem Geschäft. Der Kunde kann aus dem Sortiment auswählen. Das ist beim Teleshopping anders. Hinter Teleshopping verbirgt sich kein umfassendes Warensortiment. Der Interessent kann nur die Waren kaufen, die von den Moderatoren angeboten werden. Was das Warensortiment und dessen Lagerhaltung betrifft, so gibt es zwischen normalen Geschäften und den Online-Shops eklatante Unterschiede. Da viele Online-Shops die Waren nicht lagern und sie somit keine Lagerkapazität und keine Kapitalbindung haben, orientiert sich das Sortiment an der Zielgruppe und den Einkaufsmöglichkeiten. Ein typisches Beispiel für diese Aussage ist Amazon, die sicher mehrere hunderttausend Bücher, CDs und DVDs anbieten. Ein normales Geschäft mit 21

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Betriebliche Informationssysteme. 4. Internet im Unternehmen

Betriebliche Informationssysteme. 4. Internet im Unternehmen Betriebliche Informationssysteme SS 2006 4. Internet im Unternehmen Einsatz von Internet-Technologien Informationsbeschaffung und Recherche Marketing, Werbung und PR Interne Kommunikation und Informationsverarbeitung

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

ebusiness & ecommerce

ebusiness & ecommerce Andreas Meier Henrik Stornier ebusiness & ecommerce Management der digitalen Wertschöpfungskette Zweite Auflage ringer Inhaltsverzeichnis 1 ebusiness Framework 1 1.1 Begriffsklärung Electronic.Business

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga IT-Anwendungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop 12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover An Online-Shops herrscht im Internet kein Mangel und der Wettbewerbsdruck nimmt weiter zu. Als Shop-Betreiber

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

ebusiness & ecommerce

ebusiness & ecommerce Andreas Meier Henrik Stormer ebusiness & ecommerce Management der digitalen Wertschöpfungskette 3. Aufl. 2012 4y Springer Gabler Inhaltswerzeichnls ebusiness Framework 1 1.1 Begriffsklärung Electronic

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

im i-shop in shop Verkaufs-System

im i-shop in shop Verkaufs-System Lieferant im i-shop in shop Verkaufs-System In den nächste Jahren wird jedes Unternehmen, in der einen oder anderen Form, über die eigene Homepage etwas verkaufen. Wir bieten diesen Unternehmen schon Heute

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

ebusiness & ecommerce

ebusiness & ecommerce ebusiness & ecommerce Management der digitalen Wertschöpfungskette von Andreas Meier, Henrik Stormer 2. Auflage 2008 ebusiness & ecommerce Meier / Stormer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 Erinnern Sie sich? 1999 Boris Becker macht Werbung für AOL ich bin drin das ist ja einfach! Fakten damals: WEB 1.0 V90-Modems Datenraten (56

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Allgemeine Informationen...2 1. Content analog zu webbank-inhalt...3

Mehr

Elektronischer Handel in Computer-Netzen

Elektronischer Handel in Computer-Netzen Elektronischer Handel in Computer-Netzen Einführung Übersicht Systemgestaltung Umfeld 1 Begriff Elektronischer Handel (E-Commerce, E-Business, ec...) besser (?): elektronischer Markt = abstrakter Ort des

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

WHITEPAPER. Januar 2009

WHITEPAPER. Januar 2009 Verkaufserfolge im Long Tail für höhere Margen im Groß- und Versandhandel. Durch modernes Product Information Management werden margenträchtige Nischenprodukte verkauft Umsatzrückgang, still stehende Bänder.

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

MeinPaket.de meets Magento

MeinPaket.de meets Magento MeinPaket.de meets Magento Christian Metzner Leipzig, 4. November 2010 Zuverlässiger Versand im ecommerce zentraler Erfolgfaktor Situation Onlinehandel Kriterien bei Wahl des Onlineshops in Prozent Preis

Mehr

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS.

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. TECHNISCHE PRODUKTE 2 SIE HABEN DIE WAHL: E-BUSINESS BEI REIFF Als führender Technischer Händler mit einem Gesamtsortiment von über 140.000 Artikeln sind wir Ihr starker Partner.

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

7 Elektronische Bezahlsysteme

7 Elektronische Bezahlsysteme 7 Elektronische Bezahlsysteme 1. Kreditkartensysteme 2. Blinde Unterschriften und ECash Stefan Lucks. Krypto II: Design, Analyse und Einsatz von Kryptosystemen (WS 04/05). p.1/18 7.1 Kreditkartensysteme

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning 1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011 e-commerce 2.0 dem Kunden? Und was bringt es Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning Mai 2011 e-commerce 2.0 Und was bringt

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Bürobedarf. Büromaterial. Büroartikel. Büroartikel

Bürobedarf. Büromaterial. Büroartikel. Büroartikel Büroartikel Büromaterial Büromaterial Bürobedarf Büromaterial Büroartikel online kaufen! kaufen! online Für moderne Büros: Zuverlässigkeit und Kompetenz B2B 2 3 Ausgezeichnete Qualität: ein Unternehmen

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

1 Entwicklung der Anwendungslandschaften von Versicherungsunternehmen

1 Entwicklung der Anwendungslandschaften von Versicherungsunternehmen EAI in einer Versicherung: Erschließung von Bestandssystemen mit EAI 89 1 Entwicklung der Anwendungslandschaften von Versicherungsunternehmen Da Versicherungen vor allem Informationsverarbeiter sind, betreiben

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES whitepaper 16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES Über den Umgang mit den offensichtlichen und nicht so offensichtlichen Herausforderungen - 16 Tipps für den Aufbau eines gelungenen

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

sermocore Business Solution Platform Sparen Sie bis zu 95% der Kosten mit dem sermocore Outputmanagement Die richtige Variante für Ihr Unternehmen

sermocore Business Solution Platform Sparen Sie bis zu 95% der Kosten mit dem sermocore Outputmanagement Die richtige Variante für Ihr Unternehmen sermocore Business Solution Platform Eine Schnittstelle - alle Services Alles aus einer Hand - sermocore Software & Consulting übernimmt das gesamte Outputmanagement Ihres Unternehmens. Mit nur einer Schnittstelle

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren.

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. 2 Mit PayPal Vertrauen schaffen. Die verständlichen und einfach umsetzbaren Anweisungen zur Optimierung Ihres mobilen Onlineshops

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Wie sind Sie als Kreditkarteninhaber

Mehr

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE _ FAQ WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu den neuen Sicherheitsstandards. Inhalt Wichtige Fragen zum Thema 3D Secure 1 Allgemeine

Mehr

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct * Electronic Software Download macht Ihr Software Geschäft flexibel Wartezeit Lagerkosten Keine Kapitalbindung Softwareboxen Lieferkosten

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr