Produktionssysteme für Einzel- und Kleinserienfertigung II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionssysteme für Einzel- und Kleinserienfertigung II"

Transkript

1 Produktionssysteme für Einzel- und Kleinserienfertigung II Sind das Toyota Produktionssystem und Produktionssysteme aus dem Fahrzeugbau für kleine Stückzahlen und Losgrößen verwendbar? Lean Production Dr.-Ing. Eugen Bendeich VDI Industrieberatung Stuttgart Mail: CNS IHK Ulm 17. Juni 2009 Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-1

2 Kleinserienfertigung So, why aren t things getting better??? 80% Of the issues the shop floor has to deal with did not originate on the shop floor. Particularly in High Mix Low Volume (HMLV) Organizations, Lean must extend off the shop floor, through the entire enterprise and beyond, to the supply chain. Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-2

3 Wo sich Wege trennen! Toyota Production System: Best practice für Serienfertigung mit Varianten, Hauptziel: Vermeidung von Verschwendung 80 bis 90% der Methoden auch für mittlere bis kleine Serien geeignet Zukünftig: kundenspezifische Produkte, Kurze Lieferzeiten Einzelfertigung und Einmalfertigung stellen veränderte Anforderungen: Flexibilität, universelle Maschinen mit mehreren Funktionen Lean ist nicht das Ziel! Ziel ist Wachstum und Geld verdienen! Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-3

4 Produktionsumfeld Lean Erfolge Low volume high mix Einmal-, Einzel-, Kleinserienfertigung High volume, low mix Serien-, Massen-, Prozessfertigung Beispiele im Test Beispiele in Umsetzung Erfolgreiche Beispiele Best practices Lean Konzepte werden in den rechtsliegenden Bereichen erfolgreicher angewendet. Hat eine Anwendung in den linksliegenden Gebieten überhaupt Aussicht auf Erfolg? Mit dem Toyota Production System eher nicht! Anpassungen müssen getroffen werden Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-4

5 Was kommt nach LEAN? Denkansatz und Lösungsweg zur Umsetzung von Lean Manufacturing ist Fluß zu erzeugen durch 1. Planzeiten und Taktzeiten 2. Abgleich des Kapazitätsbedarfs 3. Verwendung von ziehenden Verfahren zur Fertigungssteuerung (meist Kanbans) Zur Verkürzung der Durchlaufzeiten eliminiert lean manufacturing beide Arten von Variabilität a) unerwünschte Varianzen, wie Fehler, uneffektive Systeme, schlechte Organisation, Nacharbeit, Änderungen von Aufträgen, Terminen b) strategische Variabilität als Wettbewerbsfaktor, wie Flexibilität bezüglich Produkten, Mengen, kundenindividuelle Leistungen Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-5

6 Was kommt nach LEAN? II Ist Lean für alle Fälle die richtige Lösung? Lean ist ungeeignet für Unternehmen, wenn a, b oder c zutrifft: a) Starke Nachfrageschwankungen (kürzere Arbeitszeiten) und/oder b) eine Vielzahl von Produkten mit geringen Stückzahlen (kurze Arbeitsvorgänge, zahlreiche Kanbans im System) und/oder c) kundenspezifisch konstruierte Produkte (es gibt keine Kanbans für noch nicht konstruierte Produkte) Auch wenn keine der obigen Situationen vorliegt reicht Lean allein zukünftig nicht aus Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-6

7 Ansätze bei der Gestaltung von Produktionssystemen Verwendung fester Konzepte/ Best Practices z. B. Toyota PS - Vorteil: es wird klar was zu tun ist - Nachteil: Nicht alle Anforderungen können gleichermaßen Berücksichtigung finden - Unklarheiten bleiben bzgl. Abhängigkeiten/ Beeinflussungen zwischen Zielen und Methoden sowie - zwischen einzelnen Methoden Dies hemmt eine erfolgreiche Umsetzung Denkschulen, verfestigte Sicht, Managementmoden, Paradigmen gehen von festen Annahmen aus diese werden nicht mehr hinterfragt obwohl Paradigmenwechsel notwendig - Mitarbeiter brechen die Suche nach weiteren Alternativen ab wenn ein subjektiv ausreichendes Informationsniveau erreicht ist Dies führt zu nicht anforderungsgerechten Systemen Verwendung von Regeln, Prinzipien und Leitlinien - Vorteil: leichtere und genauere Anpassbarkeit auf die Situation - Risiko: mitunter unkonkrete Vorstellungen Dies erhöht Aufwand und Zeitbedarf B Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-7

8 Von der Auftragsfertigung (Push) zum kontinuierlichen (1piece) Fluss Traditionelle auftragsweise Push-Losfertigung Ideale Umsetzung von Lean Push oder ERP/MRP - Planung aller Prozesse - Aufträge push- Steuerung Supermarkt Pull - ziehende Systeme - Behälterprinzip/ Kanban Pull vom Schrittmacher - Ziehende Systeme - feste Reihenfolge - Milkrun FIFO fester Takt - Definierte Abläufe - feste Bestände und FIFO Reihenfolge zwischen unverbunden en Prozessen Kontinuierlicher Fluß (1piece) - Physikalische Verbindung von Prozessschritten - keine Bestände Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-8

9 Klassifizierung Planungsumfeld Typ 1 Komplexe Kundenprodukte Planungsumfeld Typ 2 Auftragsbezogene Kostruktion Typ 3 Standardprodukt in Losen Typ 4 Massenfertigung Produktcharakteristik Komplexität Produktstruktur hoch mittel mittel gering Wertanteil bei Auftragseing. ETO ATO/MTO MTS MTS/ATO Nachfragecharakter Menge/ Häufigkeit mittel/ häufig Losweise Abrufe Ein-ger. Geringmitt./mittel /selten Fertigungsprozesseigenschaften Produktionsprozess Einmalig Auftragsweise Massenfertigung Layout funktional Funkt./ Zell. Zell/ Lin Linie Losgröße klein klein mittel mit./ groß Durchlaufzeit lang kurz mittel kurz ETO Engineer to order ATO/MTO Auftragsweise Montage/Fertigung MTS Produktion auf Lager MTS/ATO Produktion auf Lager auftragsweise Montage Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-9

10 PROZESS STRUKTUR (Prozess-Lebenszyklus) I Wirrer Materialfluß, Projekt Platzmontage II Wirrer Materialfluß, Layout funktional III Fertigungs- Zelle, Materialfluß variabel IV Fertigungs- Zelle Pull V Fertigungslinie Steuerung Zyklus VI Linienfertigung kontinuierlicher Fluß Netzplantechnik I Geringe Menge, komplexe Produkte einmalig, lange Durchlaufzeit PRODUKT-PROZESS MATRIX ERP/MRP/MRP II BOA/TOC/OPT Leitstand JIT Produktlayout Prozessmanagement Anlagen/ Kapazitätsbezogen Verrichtingsprinzip/ Prozesslayout II Auftragsbezogene Konstruktion, Varianten, geringe Stückzahl Projektmanagement Material/Teilebezogen CONWIP Kanban/ wirtschaftliche Losgröße Bestellpunkt/FZ III Wenige Standardprodukte mittlere Losgröße IV Massenfertigung Standardprodukte PRODUKT STRUKTUR Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-10

11 Funktions- und Produktorientierung Funktionsorientierung Grundidee: Zusammenfassung ähnlicher Tätigkeiten Synergien: - Nutzung Skaleneffekte - Akkumulation technologischen Wissen Anwendungsfelder: - Anspruchsvolle Tätigkeiten - Neue Technologien und Verfahren Produktorientierung Grundidee: Integration von Prozessketten Synergien: - Optimierung Gesamtprozess - Synchronisierung der einzelnen Operationen Anwendungsfelder: - Produktoptimierung, KVP durch Zusammenarbeit mit indirekten Bereichen - einfache Planung/Steuerung - kurze Durchlaufzeiten Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-11

12 Auswirkungen Produktorientierung Positiver Einfluss auf logistische Kennzahlen: - Durchlaufzeit - Bestände Komplexität Materialfluss Reduzierter Planungs- und Steuerungsaufwand Negativer Einfluss auf Geringe Flexibilität bzgl. - Produkten - Mengen Spezialisierungsverluste auf Produktebene Hohe Investitionen Hohe, gleichmäßige Kapazitätsnutzung erforderlich (Glättung, Nivellierung) Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-12

13 Unterschiede auftragsbezogene Fertigung - Lean Auftragsbezogene Produktion bedeutet keine Fertigung ohne Bedarf: Somit keine Verschwendung (Waste) durch Überproduktion (Muda) Die Kernprinzipien (pull, flow, muda und kontinuierliche Verbesserung) sind für losweise Fertigung anwendbar, aber anzupassen Auftragsweise Fertigung kann per Definition Überbestände nicht in nennenswertem Umfang verursachen Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-13

14 Produkt- und Prozesseigenschaften für Lean Konzepte Produktvarianz Toyota Production System Standardisierte Tätigkeiten Geglättete Produktion Taktzeiten Automotive, Konsumgüter Medizintechnik, Elektronik Demand Flow Technology Konfigurierte Produkte Flexible Prozesse Produkt-/Teilefamilien Investitionsgüter Luftfahrt Auftragsfertigung Prozessabweichungen Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-14

15 Ausgangsfragen zur zukünftigen Lösung 1. Wie ist die Taktzeit? 2. Produktion der Fertigprodukte auf Fertigwaren-lager/ Supermarkt oder nach Kundenauftrag? 3. Wo ist kontinuierlicher Fluss erreichbar? 4. Wird im Wertstrom ein Supermarkt mit pull-system (Kanban/CONWIP) benötigt? 5. Was ist der Schrittmacherprozess (pacemaker process; größte Bearbeitungsdauer/ Engpaß) auf den geplant wird? 6. Abgleich der Produktion (Heijunka) auf den Schrittmacherprozess abgeglichen? Wie? 7. Welcher Arbeitsumfang wird jeweils frei gegeben? 8. Welche Prozessverbesserungen notwendig? Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-15

16 Lean unterstützende Methoden- unbrauchbar bei Kleinserie? Zusammenarbeit und Synchronisation Produktentwicklung und Planungen Gemischte Methoden und Verbesserung Quick response, Kontinuierliche Nachlieferung, Steuerung durch Verbrauch Vendor managed inventory VMI Strategische Zusammenarbeit mit Lieferanten Zentralversorgung, Direktanlieferung Kunde-Hersteller-Lieferant Synchronisierung Design for manufacture and assembly DFM, DFMA Rapid Prototyping Systemlieferanten Restrukturierung / Vertragsfertiger Restrukturierung Logistik Outsourcing Entgeltformen Target Cost Management, Activity-based costing Prozess Benchmarking, Streben nach excellence Eine einzige japanische Entwicklung: Target Costing bzw. Target Cost Management Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-16

17 Lean Praktiken für komplexe Produktion Lean Werkzeug Serienfertigung Komplexe Produktion Organisation Zellen mit mehrfachqualifiziertem Fabrik in der Fabrik für Personal bestimmte Materialflüsse Losgröße Faustregeln, EPEI Optimale Losgröße, Menge Kapazitätsplanung Pull-Steuerung Wertstrom Design Bestandsoptimierung Leistungsmessung Engpasssteuerung, Faustregeln teilespezifisches Kanban Zellen für ähnliche Produkte Faustregeln Bestandssenkung Visualisierung Wechselnde Engpässe, Optimierung Kapazit.-Puffer produktflexibles CONWIP, POLCA Materialflüsse über gemeinsame Anlagen Optimierungsmethoden Softwarebasierte Materialflusskennzahlen CONWIP CONstant Work In Process In Anl. Invistics Corporation POLCA Paired-cell Overlapping Loops of Cards with Authorization Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-17

18 Koordination Materialwirtschaft und Fertigung Künftige Materialbedarfsmengen und termine lassen sich bei Großserien- und Massenfertigung aufgrund der im Zeitablauf stabilen Produktionsbedingungen relativ problemlos planen und steuern Bei auftragsgebundener Einzel- oder Kleinserienfertigung existieren Probleme bei der Festlegung des künftigen Materialbedarfs nach Menge und Termin Folgen: hohe Bestände und trotzdem Fehlmengen Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-18

19 Teilaufgaben Materialfluss und deren Auslösung Auslösung Materialbedarfsermittlung Materialdisposition auslösen - disponieren - beschaffen - eingangsprüfen - einlagern Kommissionierung auslösen - kommissionieren - in Montage bereitstellen Teilaufgaben Montage auslösen - montieren - inbetriebnehmen - versenden Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-19

20 Bedarfsgesteuerte Disposition Methoden der Disposition Dispositionsmethoden Verbrauchsoder bestandsgesteuerte Disposition Auftragsgesteuerte Disposition Plan- oder programm- /bedarfsgesteuerte Disposition Verbrauchs- oder bestandsgesteuerte Disposition Einzelbedarfsoder auftragsgesteuerte Disposition Sammelbedarfsoder programmgesteuerte Disposition Bestellpunktverfahren Bestellrhythmusverfahren Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-20

21 Erzeugnisbezogene Analyse von Produkten Splittung der Stückliste Disposition und Steuerung verbrauchsgesteuerte Disposition Produkt bedarfsgesteuerte Disposition bill of materials für gängige Teile (Renner) bill of materials für Variantenteile Fremdteile Eigenteile Zulieferer Normteile Bestellteile Einkaufsteile Eigenfertigungsteile abnehmender Teilewert zunehmender Teilewert ziehende Steuerung drückende Steuerung B 4090 Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-21

22 PPS bei Varianten und mittleren Stückzahlen (Low volume high mix) Man benötigt komplexere pull-verfahren wie CONWIP (Constant Work In Process), CONLOAD, drum-buffer-rope (DBR), or POLCA um - Engpässe zu begrenzen und - Bestände zu reduzieren trotz wechselndem Bedarf Planung und Disposition können nicht länger mit Faustregeln und Probieren erledigt werden Leistungsfähigere Verfahren sind notwendig Ursachen für Varianzen und Störungen sind zu analysieren und zu beherrschen Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-22

23 Paralleler Einsatz von ERP/MRP und JIT? MRP und Push gut für JIT und Pull bestens für Planung zukünftiger Bedarf Verbindung Kundenbedarf, Versorgungskette bis Lieferanten Bei hoher Komplexität, mehrstufiger Fertigung und Notwendigkeit einer Überwachung einfache Produktstrukturen definierte Materialflüsse ohne Rückführung/Verzweigungen vorhersehbarer ungefährer Bedarf; wiederholt zu fertigende Teile Große Mengen MRP für Plan- bzw. programm-/bedarfs- oder auftragsgesteuerte Materialdisposition, Auftragserstellung und Produktion JIT für verbrauchs- oder bestands-gesteuerte Materialdisposition, Produkte entsprechend Bedarf und Systemstatus ziehen "A push system schedules the release of work based on demand while a pull system authorizes the release of work based on system status." Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-23

24 Parallele Anwendung Fertigungskonzepte Paralleler Einsatz von ERP/MRP und JIT? hoch Komplexität niedrig Arbeitsorganisation niedrig hoch MRP JIT Produktionsmenge Varianz JIT + MRP Steuerung durch verkettete Anlage hoch niedrig Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-24

25 JIT, MRP oder beide? komplexe Strukturen JIT MRP Projektmanagement MRP einfache Strukturen JIT einfache Abläufe komplexe Abläufe Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-25

26 Einflussfaktoren für Umfang der Anpassung Voraussetzungen bzw. Kriterien für Anpassung: Strukturelle Ähnlichkeit der Produkte; Produktmix Komplexität der Wertschöpfungsstufen ähnlich - Produktstruktur - Variantenvielfalt - Produktgruppen und Teilefamilien - Kundenentkopplung (decoupling, postponement) Ausreichende Wiederholhäufigkeit der Aufträge Häufigkeit Auftragswechsel Kapitalintensität der Anlagen Dauer, Aufwand für Rüsten Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-26

27 Produktionsplanung und steuerung... MRP, Kanban & FLOW RATE Scheduling Produktionsmenge High Fertigung im Takt (Rate Based Scheduling Kanban Es gibt keine allgemein geeignete Steuerungsmethode MRP (Manufacturing Resource Planning MRP II) oder Make to Order oder losweise Fertigung (Batch Production) Projektmanagement Low Produktvielfalt Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-27

28 Produktionssystem produkt- und verrichtungsorientierte Segmentierung Teilespektrum Produkt-orientierte Segmentierung Produkt-orientierte Segmentierung Teilefamilien, Gruppentechnologie Teilefamilien, Gruppentechnologie Verrichtungs-orientierte Verrichtungs-orientierte Segmentierung Segmentierung Produkt- Verrichtungs- Orientierung In Anl. Wüpping Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-28

29 Häufige Verteilung Teilespektrum Zahlenmäßiger Anteil der Teilepositionen an der Gesamtzahl gefertigter Teile Tatsächlich gefertigte Teilezahl Merke! A 10 % JIT- Fertigung 70 % % % Produkt-orientierte Segmentierung B Verrichtungsorientierte Segmentierung C 20 % 10% Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-29

30 Entwicklung Wertströme von Teilefamilien Schwere Produkte können nicht einfach bewegt werden um Fluss zu erreichen Kategorisierung aller Arbeitsprozesse um Teilefamilien zu bilden mit ähnlichen Flussmerkmalen Bildung von Maschinengruppen um bestimmte Teilefamilien in einem hybriden Fliessprozess, Eliminierung unnötiger Bewegungen und Zeitverlust für Wartezeiten zwischen Prozessen Gestaltung möglichst nahe einem one piece flow B 6262 Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-30

31 Produktionssystem produkt- und verrichtungsorientierte Segmentierung Teilespektrum Anzahl JIT produkt-orientierte Segmentierung Teilefamilien, Gruppentechnologie verrichtungs-orientierte Segmentierung Produkt- Verrichtungsorientierung Varianz MRP Manufacturing Resource Planning (MRP II)Materi Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-31

32 Elemente Lean Produktions-System Boeing Production System Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-32

33 9 Schritte zur Fliessmontage Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-33

34 LEAN SHIPBUILDING GOAL WORLD CLASS SHIPBUILDING 100% CUSTOMER SATISFACTION LOWEST COST, FASTEST DELIVERY & HIGHEST QUALITY JUST IN TIME "THE RIGHT PART, RIGHT TIME, IN THE RIGHT AMOUNT" TAKT TIME (PACEMAKER) EFFICIENT FLOW PULL SYSTEM LEVEL & BALANCED SCHEDULES VALUE CHAIN INTEGRATION INTEGRATED PRODUCT AND PROCESS DEVELOPMENT CUSTOMER FOCUS SUPPLY CHAIN INTEGRATION LEARNING ORGANIZATION DESIGNED AND BUILT BY FLEXIBLE, CAPABLE, HIGHLY MOTIVATED PEOPLE CONTINUOUS IMPROVEMENT STABLE SHIPYARD PROCESSES STANDARD SYSTEMS TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE ERGONOMICS AND SAFETY ELIMINATION OF WASTE BUILT IN QUALITY ACCURACY CONTROL LABOR-MACHINE BALANCING IN-CONTROL PROCESSES VISUAL CONTROL WORKER SELF-QUALITY CONTROL ERROR PROOFING Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-34

35 Five Principles of Lean Design and Manufacturing: 1. Value What Really Matters to the Customer. This is about making the right product (60 bis 80% der Kosten nach Entwurf festgelegt!) the remaining 4 are about making the product right. 2. Value Stream Ensuring that Every Activity Adds Customer Value. End-to-end collection of activities (design and manufacturing) that creates a result for the customer (external or internal). 3. Flow - Eliminating Discontinuities in the Value Stream. Tasks (design and manufacturing) can almost always be achieved more efficiently and accurately when the product is worked on continuously from raw material to finished good. 4. Pull - Production is Initiated by Demand. Nothing is produced until a customer requests it. Nothing is designed without an end customer in sight. 5. Perfection - Retaining Integrity via Jidoka and Poka-Yoke. Goal is to eliminate all waste (muda) in design and manufacturing. Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-35

36 Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-36

37 Literatur Taiichi Ohno: Das Toyota-Produktionssystem. Campus ISBN Hitoshi Takeda: Das synchrone Produktionssystem. MI-Verlag ISBN X Jeffrey K. Liker: The Toyota Way. McGraw-Hill ISBN Jeffrey K. Liker: Der Toyota Weg. Finanzbuch Verlag Monden, Y Toyota Production System: An Integrated Approach to Just-In-Time. Norcross: Institute of Industrial Engineers. ISBN X James P. Womack, Daniel T. Jones, Lean Thinking. Campus Verlag ISBN Womack, Jones, Roos, The Machine That Changed the World. Perennial ISBN John Drew, Unternehmen Lean. Campus 2005 ISBN Freddy Ballé, Michael Ballé, The Gold Mine, Lean Enterprise Institue ISBN Literatur zur Bewertung des TPS Felix Gendo, Rolf Konschak Mythos Lean Production. Verlag Betrieb & Wirtschaft ISBN Hall, R. W Driving the Productivity Machine: Production Planning and Control in Japan. Falls Church, VA: American Production and Inventory Control Society, Inc. Hayes, R "Why Japanese Factories Work." Harvard Business Review, July-August, pp Hopp, Wallace J.; Factory Physics: foundations of manufacturing management; 2nd ed. / Wallace J. Hopp, Mark L. Spearman; McGraw-Hill Higher Education; ISBN (www.mhhe.com) Schonberger, R. J Japanese Manufacturing Techniques: Nine Hidden Lessons in Simplicity. New York: Free Press Suri, R.: Quick response manufacturing. Portland: Productivity Press 1998 Bendeich Industrieberatung Toyota KS T 2-37

Lean Administration. Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg

Lean Administration. Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg Lean Administration Guido Schlobach SGO Business School Flughofstrasse 50 8152 Glattbrugg Lean?? SGO Business School Folie 2 Was bedeutet Lean? Anwendung in allen Prozessen Just do it! Entwicklung, Fertigung,

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Lean Production Seminar

Lean Production Seminar Lean Production Seminar BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Agenda Agenda Schlanke Fabrikorganisation Die Lean Idee nach Womack

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Japanische Erfolgskonzepte

Inhaltsverzeichnis. Japanische Erfolgskonzepte Inhaltsverzeichnis Japanische Erfolgskonzepte KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive MaintenanceShopfloor Management, Toyota Production Management, GD³ - Lean Development Herausgegeben

Mehr

KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production System, GD 3 - Lean Development

KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production System, GD 3 - Lean Development Franz. J. Brunner Japanische Erfolgskonzepte KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production System, GD 3 - Lean Development 3., überarbeitete

Mehr

best-saarland.de Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15.

best-saarland.de Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15. Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15. Oktober 2014 Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik Saarbrücken Jens Göcking

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Was ist Wertstromdesign Unter einen Wertstrom versteht man alle Aktivitäten, (sowohl wertschöpfend, als auch nicht-wertschöpfend),

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Wertstromanalyse und Wertstromdesign: Basierend auf den Erkenntnissen der Wertstromanalyse wird in der Grobplanung ein Wertstromdesgin

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!«

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!« Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Ihre Produktion systematisch optimieren!«11. PQM-Dialog»Lean Tools - erfolgreiche Anwendungsbeispiele«15. April 2016, FH Kufstein Fraunhofer Institut für Produktionstechnik

Mehr

OpEx at Nycomed Austria Linz

OpEx at Nycomed Austria Linz OpEx at Nycomed Austria Linz OpEx KPIs People (current status): 221 Yellow Belts (Target 2011: 291) 3 Green Belts 3 Black Belts Projects OPEX Activities Pipeline 2 About to be started 1 Ongoing 16 Completed

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

(Durchlaufzeitermittlung, Durchlaufzeitbestimmung, Durchlaufzeitverkürzung) 1 von 5

(Durchlaufzeitermittlung, Durchlaufzeitbestimmung, Durchlaufzeitverkürzung) 1 von 5 (Durchlaufzeitermittlung, Durchlaufzeitbestimmung, Durchlaufzeitverkürzung) 1 von 5 Ziel: Weg: Gewinnung von Zeiten für die Erfüllung von Aufträgen oder Realisierung von Prozessen für Planung und Durchlaufzeitverkürzung.

Mehr

Projekt im Rahmen der Initiative weiter bilden

Projekt im Rahmen der Initiative weiter bilden Projekt GPS-Förderung der Weiterbildungsbeteiligung für komplexe Veränderungsprozesse am Beispiel Ganzheitlicher Produktionssysteme Ganzheitlichen Produktionssysteme und Qualifizierung - IG Metall, Frankfurt/Main

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Produktionsmanagement

Produktionsmanagement Produktionsmanagement von Universitätsprofessor Dr. Richard Vahrenkamp unter Mitarbeit von Dr. Christoph Siepermann 6., überarbeitete Auflage R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsübersicht I Strategisches

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

TPM Total Productive Maintenance

TPM Total Productive Maintenance TPM Total Productive Maintenance Einfaches Konzept, schwierige Durchführung Festo Didactic GmbH & Co. KG Training and Consulting Ulrich Fischer Stand 11.02.2008 2008 TRAINING AND CONSULTING/Ulrich Fischer

Mehr

Softwaretechnik. Lean Software Development. Prof. Dr. Matthias Hölzl Joschka Rinke. 21. Januar 2016

Softwaretechnik. Lean Software Development. Prof. Dr. Matthias Hölzl Joschka Rinke. 21. Januar 2016 Softwaretechnik Lean Software Development Prof. Dr. Matthias Hölzl Joschka Rinke 21. Januar 2016 Lean Software Development Übertragung von Prinzipien des Lean Manufacturing, Lean Services und Lean IT auf

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wechseln zu: Navigation, Suche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wechseln zu: Navigation, Suche Toyota-Produktionssystem aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wechseln zu: Navigation, Suche Das Toyota Produktionssystem (TPS, ) ist ein von Toyota in einem Zeitraum von über 50 Jahren entwickeltes

Mehr

Wertstrom-EngineerinG

Wertstrom-EngineerinG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Wertstrom-EngineerinG Typen- und variantenreiche Produktion Stuttgart, 18. bis 20. November 2015 Vorwort Wertstrom-Engineering ist

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

L E A N T A S C H E N B U C H ADMINISTRATION

L E A N T A S C H E N B U C H ADMINISTRATION L E A N T A S C H E N B U C H ADMINISTRATION LEAN POCKET GUIDE Überblick der wesentlichen Werkzeuge und Begriffe Projekt: Lean Taschenbuch V2.5 Autor: Jörg Tautrim Firma: Lean Institute Verlag: Lean Institute

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Besser als Scrum? Kanban in der IT. DOAG 2013 Development, 19. Juni 2013

Besser als Scrum? Kanban in der IT. DOAG 2013 Development, 19. Juni 2013 Besser als Scrum? Kanban in der IT DOAG 2013 Development, 19. Juni 2013 1 #Mission der esentri AG Wir leben unsere Vision vom agilen Unternehmen der Zukunft. Mit unserer Begeisterung für führende Technologien

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Von Prof. Dr. Karl Kurbel 6., völlig überarbeitete Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort zur

Mehr

FACHTHEMA TMG IMPULS. Effizienz. Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen Produktionssystemen

FACHTHEMA TMG IMPULS. Effizienz. Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen Produktionssystemen FACHTHEMA Effizienz Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen n Ihr Partner für Innovation, Effizienz und Umsetzung Innovation Effizienz Umsetzung Technologie- und Innovationsmanagement Agile Entwicklung

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie?

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? TQU GROUP Steinbeis-Unternehmen Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? Innovations- und Qualitätszirkel 2010 24. Juni 2010 in Baden, Schweiz Fon +49 731 93762 23 helmut.bayer@tqu-group.com

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

23.02.2014. Und bei Ihnen? Wie agil ist Ihr Unternehmen?

23.02.2014. Und bei Ihnen? Wie agil ist Ihr Unternehmen? Und bei Ihnen? Wie agil ist Ihr Unternehmen? IT Development Teams Project/Program Portfolio Embedded Development Teams Hardware/Mechanik Development Enterprise Seite 2 1 Agilität for Embedded Systems mit

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Atlassian User Group München, 17. Oktober 2012 Gerhard Müller, Leo von Klenze, TNG Technology Consulting GmbH Source: Henrik Kniberg, http://www.crisp.se/henrik.kniberg/presentations/scrum-intro-brief-henrik-kniberg.pdf

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Bedarfsorientierte Fertigung aber wie? Industrie 4.0, Lean Production,

Bedarfsorientierte Fertigung aber wie? Industrie 4.0, Lean Production, Bedarfsorientierte Fertigung aber wie? Industrie 4.0, Lean Production, Stand: 10.2015 UWS Business Solutions GmbH Organisations- und IT-Beratung Gegründet: 1990 Standort: Paderborn Kernteam: 10 Mitarbeiter

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services

Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Wertstromanalyse Peter Bürner Director Professional Services Copyright 2009 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Wertstromanalyse Der Erfolg Ihres Unternehmens lässt sich heutzutage sehr stark an

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

Kundengerechte und kostengünstige Produkte entwickeln

Kundengerechte und kostengünstige Produkte entwickeln TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Tribologie Mechatronik und Automatisierungstechnik Elektrotechnik, Elektronik und Energietechnik Informationstechnologie

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter

PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter Unsere Firmendarstellung Auf neuen Wegen PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter PROTEMA Unternehmensberatung GmbH 1996 gegründet PROTEMA North America Inc 2005 gegründet LOPREX GmbH 2002 gegründet Nouakchott

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Produktionswirtschaft 1.1 Produktionsplanung... 11 1.2 Produktionsstrategie... 13 1.3 Produktionsprogrammplanung... 15 1.3.1 Planung des optimalen Produktionsprogramms...

Mehr

Kostenfaktor Logistik und Bestände. Forum Maschinenbau Günther Pressler Logistics Manager 27. Jänner 2009

Kostenfaktor Logistik und Bestände. Forum Maschinenbau Günther Pressler Logistics Manager 27. Jänner 2009 Kostenfaktor Logistik und Bestände Forum Maschinenbau Günther Pressler Logistics Manager 27. Jänner 2009 Kostenfaktor Logistik und Bestände Agenda Unternehmensvorstellung Salvagnini Maschinenbau Logistik,

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics LEAN bei CEVA Logistics LEAN Definition LEAN macht es möglich, aus allen Perspektiven auf unsere Arbeitsabläufe zu blicken. Das Ziel von LEAN ist es, unsere Kosten zu reduzieren und unseren Kundenservice

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0 Referent: André Hüsgen Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Manufacturing Execution Delivery System als volldigitaler Prozess für Artikel

Manufacturing Execution Delivery System als volldigitaler Prozess für Artikel Manufacturing Execution Delivery System als volldigitaler Prozess für 800.000 Artikel Dr. Meinrad Lugan Mitglied des Vorstands, B. Braun Melsungen AG Berlin, 23. Oktober 2009 B. Braun Melsungen AG 2008

Mehr

INDUSTRIEFERTIGUNG. Lean-Kongress Bodensee 2013. Der Branchentreff für die mittelständische. Taktorientierte Fertigungssteuerung

INDUSTRIEFERTIGUNG. Lean-Kongress Bodensee 2013. Der Branchentreff für die mittelständische. Taktorientierte Fertigungssteuerung Lean-Kongress Bodensee 2013 Taktorientierte Fertigungssteuerung & Kanban Logistik Nutzenbewertung und nachhaltige Umsetzung Der Branchentreff für die mittelständische INDUSTRIEFERTIGUNG ZF Friedrichshafen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Successlounge Entwicklungsqualität

Successlounge Entwicklungsqualität Successlounge Entwicklungsqualität www.amt-successfactory.com Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com

Mehr

Distributionslogistik

Distributionslogistik Berichte aus der Logistik Marc Helmold Distributionslogistik Kundenzufriedenheit und Ausschöpf ung von Wettbewerbsvorteilen durch die stetige und nachhaltige Optimierung der Distributionslogistik Shaker

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Qualität von Produktionssystemen aus Sicht des Industrial Engineering

Qualität von Produktionssystemen aus Sicht des Industrial Engineering Qualität von Produktionssystemen aus Sicht des Industrial Engineering Jochen Deuse - Produktionssysteme auf dem Prüfstand - 08. Oktober 2013, Frankfurt am Main Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jochen Deuse Institut

Mehr

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 Wer ist die Leonardo Group? 2 Leonardo Group Unsere Kompetenz lebt in unseren Mitarbeitern

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Lean Supply Chain - einfach, schnell und nachhaltig

Lean Supply Chain - einfach, schnell und nachhaltig Welcome Lean Supply Chain - einfach, schnell und nachhaltig SEAS SCM Siemens Electronics Assembly Systems GmbH & Co. KG Supply Chain Management Released for external use Siemens Electronics Assembly Systems

Mehr

Herzlich willkommen zur. Operational Excellence. CETPM Fachtagung 2006. 2006 Folie 1

Herzlich willkommen zur. Operational Excellence. CETPM Fachtagung 2006. 2006 Folie 1 Herzlich willkommen zur CETPM Fachtagung 2006 Operational Excellence 2006 Folie 1 Das Centre of Excellence for TPM Das Centre of Excellence for TPM ist eine Non-Profit- Einrichtung der FH Ansbach, die

Mehr

Unternehmerisches Potential aktivieren

Unternehmerisches Potential aktivieren Unternehmerisches Potential aktivieren dim lights Vortragsreihe Technologieund Innovationsmanagement (TIM) Best Practice: Im Spannungsfeld von Prozess und Mensch Unternehmerisches Potential aktivieren

Mehr

Die digitale Zukunft des stationären Handels. Lars Trieloff @trieloff

Die digitale Zukunft des stationären Handels. Lars Trieloff @trieloff Die digitale Zukunft des stationären Handels Lars Trieloff @trieloff We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten.

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009 Lean Warehousing Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Stuttgart, 03. März 2009 Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement in Produktentwicklung, Produktion und

Mehr