Basel II ein Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basel II ein Überblick"

Transkript

1

2 Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen Änderungen bei den Eigenkapitalanforderungen nach Säule Insgesamte Eigenkapitalanforderung nach Basel II 4.2 Neuregelungen der Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko Standardansatz IRB-Ansätze Partial Use des IRB-Ansatzes 4.3 Künftige Unterlegung des operationellen Risikos 5 Das künftige Aufsichtliche Überprüfungsverfahren nach Säule Inhalt des Aufsichtlichen Überprüfungsverfahrens 5.2 Die vier Grundsätze des Aufsichtlichen Überprüfungsverfahrens 5.3 Zinsänderungsrisiko des Anlagebuches 6 Markttransparenz nach Säule 3 Literatur * Martin Wolf ist Mitarbeiter in der Internen Revision der ING BHF-BANK AG in Frankfurt/Main und prüft dort insbesondere im Bereich Kreditrisikocontrolling und Kreditmanagement und ist in diesem Zusammenhang im Basel II-Projekt vertreten.

3 Basel II ein Überblick 5 1 Einleitung Die Aufsicht über Kredit- und andere Finanzdienstleistungsinstitute in den im Basler Ausschuss für Bankenaufsicht vertretenen Ländern steht vor großen Veränderungen, und zwar sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. Bereits aus dem im Juni 1999 vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht vorgelegten Papier»A New Capital Adequacy Framework«, das eine grundlegende Neugestaltung des Basler Eigenkapitalakkords von 1988 (Basel I) beinhaltet, wurde deutlich, dass es nicht nur um punktuelle Neuregelungen einzelner aufsichtlicher Kapitalanforderungen für Bankrisiken geht, sondern dass der Bankenaufsicht eine neue, zusätzliche Dimension verliehen werden soll. Nicht nur die traditionellen aufsichtlichen Vorgaben für die Kapitalanforderungen an das Kreditrisiko und deren bankinterne Ermittlung sollen verfeinert werden; darüber hinaus soll die Bankenaufsicht künftig mehr als bisher qualitativ orientiert sein. Besonderes Merkmal dieses neuen Konzeptes ist dabei, wie später noch näher beschrieben wird, das Zusammenwirken von modifizierter quantitativer Überwachung und einer qualitativen, mehr beurteilenden Aufsicht. Beide Dimensionen der Bankenaufsicht sollen sich in ihrer Wirkung verstärken. Ein weiteres Merkmal der Vorschläge des Basler Ausschusses in dem neuen»capital Adequacy Framework«(Basel II genannt) ist, dass die Neuregelungen weit über das rein Bankaufsichtliche hinausgehen und weitreichende Auswirkungen auf die Geschäftspolitik, auf die Organisation des Kreditgeschäftes der Banken und auch auf das Finanzierungsverhalten der Firmenkunden haben werden. Ohne Übertreibung wurde deshalb das Konzept von Basel II von dem Präsidenten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Jochen Sanio, als»revolution der Bankenaufsicht«bezeichnet, die sich nachhaltig auf die Geschäftsstruktur der Banken auswirken wird. 1 Noch deutlicher für die Anwendungspraxis in den Kreditinstituten sind die Worte»Wenn der neue Akkord steht, dann leben wir in einer neuen Welt«, die ein führender Experte der Kreditwirtschaft über Basel II geäußert hat. 2 Mit der Modifizierung des Eigenkapitalakkords von 1988 (Basel I) verfolgt der Basler Ausschuss in erster Linie das Ziel, die Solidität des internationalen Finanzsystems zu stärken. Dabei sollen unter Erhaltung des derzeitigen Eigenkapitalniveaus die Wettbewerbsgleichheit der Regulierung verbessert, Bankrisiken umfassender, differenzierter und individueller behandelt sowie zugleich verstärkt unternehmerische Freiräume für die Kreditinstitute eröffnet werden. Der Beitrag soll einen zusammenfassenden Überblick über die durch Basel II geplanten Neuregelungen bieten. Die einzelnen Themen werden dann in den nachfolgenden Beiträgen vertiefend dargestellt. Zunächst wird in diesem Beitrag die Entstehungsgeschichte von Basel II beschrieben sowie die Ursachen und Begründungen für die Fortentwicklung des Basler Eigenkapitalakkords von 1988 (Basel I) kurz umrissen. Dem schließt sich die Darstellung des Drei-Säulen-Konzepts von Basel II sowie eine zusammenfassende Darstellung der Schwerpunkte der Neuregelungen an. 1 Sanio, Jochen: Basel II Das neue Weltaufsichtsregime für Banken, Rede am bei der Landeszentralbank Hessen in Frankfurt/Main. 2 Fischer, Thomas R.: Wenn der neue Akkord steht, dann leben wir in einer neuen Welt, in: Börsenzeitung vom , S. 19.

4 6 Martin Wolf 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II Die Empfehlungen des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht von 1988 zur Eigenkapitalunterlegung des Kreditrisikos des Anlagebuches (»Basler Eigenkapitalakkord«= Basel I) waren der erste Meilenstein auf dem Weg zur einheitlichen Unterlegung von Bankrisiken mit haftendem Eigenkapital. Der Akkord von 1988 bildete die Grundlage für die 1989 von der EU verabschiedete EU-Solvabilitäts- und die EU-Eigenkapitalrichtlinie; beides wesentliche Meilensteine auf dem Weg zu einem harmonisierten Bankaufsichtsrecht in Europa. Durch diese Richtlinien wurden EU-einheitlich die Eigenkapitalbestandteile von Banken definiert, die Risikogewichtsätze für Risikoaktiva festgelegt und die Mindest-Eigenkapitalquoten (sog. Solvabilitätskoeffizienten) bestimmt (Kernkapitalquote 4 % der gewichteten Risikoaktiva; Gesamt-Eigenkapitalquote 8 %). Die Solvabilitätskoeffizienten werden durch Basel II nicht geändert. Anfang 1996 hat der Basler Ausschuss angesichts der starken Ausweitung des Derivate- und Handelsgeschäftes der Banken Empfehlungen zur Unterlegung der Marktpreisrisiken des Handelsbuches veröffentlicht, welche die EU als Kapitaladäquanzrichtlinie übernommen hat und die in den EU-Mitgliedstaaten 1998 in Kraft traten (Deutschland = 6. KWG-Novelle mit erweitertem Grundsatz 1). Methodischer Meilenstein war hierbei die erstmalige Anerkennung von bankinternen Modellen zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken für Zwecke deren aufsichtlicher Eigenkapitalunterlegung. Mit der Einbeziehung der Marktpreisrisiken in die aufsichtliche Eigenkapitalunterlegung wurde auch eine weitere Eigenmittelklasse (Tier 3 = Drittrangmittel) speziell für die Unterlegung von Marktpreisrisiken zugelassen. Besonderes Merkmal des Basler Akkordes von 1988 (Basel I) sind die für definierte Gruppen von Kreditnehmern fest vorgegebenen Risikogewichtsätze, die die Eigenkapitalanforderung eines Kredites bestimmen. Die Höhe des für einen Kredit oder für ein anderes unterlegungspflichtiges Geschäft maßgeblichen Risikogewichtes richtet sich dementsprechend nicht nach der tatsächlichen Bonität der Adresse, sondern nach der Art der Adresse. In der Praxis führt dies bis heute dazu, dass die aufsichtliche Eigenkapitalanforderung an einen Kredit in vielen Fällen nicht dem tatsächlichen Ausfallrisiko der Adresse entspricht. Die Folge ist in vielen Fällen eine Fehlallokation von aufsichtlichem Eigenkapital: Kredite an Adressen mit niedrigem Ausfallrisiko werden häufig zu hoch; Kredite an Adressen mit hohem Ausfallrisiken dagegen häufig zu niedrig mit Eigenkapital unterlegt. Bezieht man die aufsichtliche Eigenkapitalanforderung an einen Kredit als Kostenfaktor in die Kreditbepreisung ein, verursacht die derzeitige aufsichtliche Behandlung des Kreditrisikos eine Fehlbewertung und -bepreisung von Krediten: Kreditnehmer mit guter Bonität werden über die Kreditkonditionen mit zu hohen Kapitalkosten, Kreditnehmer mit schlechter Bonität mit zu niedrigen Kapitalkosten belastet. In der Folge kommt es zu einer unerwünschten Subvention innerhalb des Kreditportfolios: Gute Kreditnehmer subventionieren über ihre zu schlechten (bonitätsunabhängigen) Kreditkonditionen die Kreditnehmer mit schlechter Bonität, die eigentlich schlechtere Kreditkonditionen haben müssten. Weiterer wesentlicher Kritikpunkt am Basler Eigenkapitalakkord von 1988 ist die sehr restriktive Anerkennung von Sicherheiten bei der Ermittlung der aufsichtlichen Eigenkapitalanforderungen. Nach den derzeitigen Regelungen werden nur wenige

5 Basel II ein Überblick 7 Formen von Sicherheiten anrechnungsmindernd anerkannt. Dies entspricht nach Ansicht der Banken nicht mehr der gängigen Praxis und führt zu überhöhten Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko. Weiterhin seien moderne Instrumente der Kreditrisikominderung, die mittlerweile in großem Umfange und erfolgreich zur Risikominderung eingesetzt werden, im derzeitigen Basler Akkord überhaupt nicht zugelassen. Weiterhin wird von Bankenkreisen moniert, dass bankinterne Schätzverfahren für das Kreditrisiko im Gegensatz zu den Marktpreisrisiken aufsichtlich nicht zugelassen sind. Aber auch der Basler Ausschuss hält den Eigenkapitalakkord in der derzeitigen Fassung reform- und ergänzungsbedürftig. Aus seiner Sicht lässt der derzeitige Eigenkapitalakkord eine Risikoart völlig außer Acht, die nach allgemeiner Auffassung von der Verlustgefahr her gesehen, nach dem Kreditrisiko an zweiter Stelle rangiert, nämlich das operationelle Risiko einschließlich des Rechtsrisikos. Zwar enthält die derzeitige Eigenkapitalanforderung an das Kreditrisiko einen gewissen»puffer«, der auch das operationelle Risiko abdecken soll. Aber dieser Puffer reicht nach Ansicht des Basler Ausschusses mittlerweile nicht mehr aus, um der gewachsenen Verlustgefahr aus dem operationellen Risiko gerecht zu werden. Vielmehr hält der Basler Ausschuss nunmehr eine explizite Unterlegung des operationellen Risikos wegen der hohen Verlustgefahren für erforderlich. Ebenso hält der Baseler Ausschuss die derzeitige Methodik der Bankenaufsicht in den meisten G-10-Staaten weiterhin für unbefriedigend. Diese Methodik beschränkt sich zumeist auf eine Auswertung von vergangenheitsbezogenen Verhältnis- und Kennzahlen, die zeitpunktbezogen Hinweise auf die Eigenkapital- und Liquiditätslage eines Bankinsitutes erlauben. Zudem sind derzeit die Möglichkeiten der Bankaufsichtsbehörden für ein frühzeitiges Eingreifen bei Fehlentwicklungen sehr begrenzt. Aus diesen Erkenntnissen resultierend hat der Basler Ausschuss im Juni 1999 den ersten Entwurf (1. Konsultationspapier) einer Neufassung des Eigenkapitalakkordes»A New Capital Adequacy Framework«veröffentlicht, besser bekannt als Basel II, und die Fachkreise um Stellungnahme gebeten. Nach Auswertung und Prüfung der zahlreich eingegangenen Stellungnahmen mit Änderungswünschen hat der Basler Ausschuss im Januar 2001 einen zweiten Entwurf (2. Konsultationspapier) vorgelegt, der auch die Verwendung von internen Ratingverfahren für die Bemessung des unterlegungspflichtigen Kreditrisikos vorsah. Im Jahr 2001 führte der Basler Ausschuss mit ausgewählten Banken empirische Studien über die Eigenkapitalauswirkungen von Basel II durch (Quantitative Impact Study QIS 1 und 2). Die Ergebnisse dieser Erhebungen zeigten zu hohe Eigenkapitalanforderungen bei der Verwendung von internen Ratingverfahren (IRB-Ansatz). Daraufhin wurden die Eigenkapitalanforderungen in der Risikogewichtfunktion für Kredite an Unternehmen im IRB-Ansatz deutlich gesenkt. Außerdem wurden nach langen Verhandlungen, insbesondere auf Drängen der deutschen Vertreter im Basler Ausschuss, Mitte 2002 die Eigenkapitalanforderungen für Kredite an klein- und mittelständische Unternehmen gemindert (sog. Mittelstandskompromiss), um deutschen Bedenken wegen einer eventuellen Benachteilungen des Mittelstandes durch Basel II Rechnung zu tragen. Auf Basis dieser Erleichterungen führte der Basler Ausschuss von Oktober bis Dezember 2002 eine dritte Quantitative Impact Study (QIS 3) durch, um die Eigen-

6 8 Martin Wolf kapitalanforderungen an das Kreditrisiko unter Berücksichtigung der oben genannten Erleichterungen und an das operationelle Risiko abschätzen zu können. Für die QIS 3 wurden die befragten Banken in zwei Gruppen eingeteilt: In Gruppe 1 waren große international tätige Institute mit einem Kernkapital von mindestens 3 Mrd. Euro enthalten, in Gruppe 2 kleinere und mittlere Institute. Die Ergebnisse der QIS 3 wurden im Mai und Juni 2003 von der Bundesbank und vom Basler Ausschuss veröffentlicht 3, 4. Für die in Deutschland tätigen Banken zeigte die QIS 3 folgende Eigenkapitalauswirkungen von Basel II: Gruppe 1-Banken hatten bei Anwendung des IRB-Basisansatzes 15 % und bei Anwendung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes 5 % höhere Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko als nach den derzeitigen Regelungen. Ursache hierfür waren (und sind) die hohen Ausfallwahrscheinlichkeiten im Firmenkundenbereich. Für Gruppe 2-Banken sinken dagegen die Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko gegenüber den derzeitigen Regelungen im IRB-Basisansatz um fast 10 % und im fortgeschrittenen IRB-Ansatz um knapp 8 %. Ursache für diesen Rückgang ist das im Vergleich zu den Gruppe 1-Banken größere Gewicht des Retailportfolios und der Kredite an kleine bis mittlere Firmenkunden bis 50 Mio. Euro Jahresumsatz. Grund hierfür ist, dass Basel II für diese Kreditnehmergruppen seit Mitte 2002 deutlich niedrigere Eigenkapitalanforderungen vorsieht als für größere Firmenkunden. Für Deutschland zeigte die QIS 3 damit, dass alle Institute, die in der Mittelstandsfinanzierung, im Retailgeschäft und in der Finanzierung des privaten Wohnungsbaues engagiert sind, durch Basel II Reduzierungen der Kapitalanforderungen erwarten können. Für das operationelle Risiko zeigte die QIS 3, dass die Kapitalanforderung bei Anwendung der aufsichtlich vorgegebenen, einfachen Verfahren (Basisindikatoransatz, Standardansatz), die den Ertrag der Bank als Bemessungsgrundlage für die Kapitalanforderungen verwenden, etwa 12 % der derzeitigen Kapitalanforderung für Kredit- und Marktpreisrisiken beträgt. Die Ergebnisse der QIS 3 flossen in Form einzelner technisch-quantitativer Änderungen in das dritte Konsultationspapier zu Basel II ein, dass im April 2003 veröffentlicht wurde. Seitdem hat der Basler Ausschuss weitere Papiere veröffentlicht, die sich auf einzelne Aspekte von Basel II beziehen und die detaillierte Vorschläge für aufsichtliche Anforderungen enthalten und die aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht in das eigentliche Basel II-Regelwerk aufgenommen werden sollen. Hierbei handelt es sich um Vorschläge für aufsichtliche Mindestanforderungen an das Management des Zinsänderungsrisikos und an das Management der operationellen Risiken 5, 6. 3 Deutsche Bundesbank Ergebnisse der dritten Auswirkungsstudie zu Basel II Länderbericht Deutschland, Frankfurt am Main, Juni Basler Ausschuss für Bankenaufsicht: Quantitative Impact Study 3 Overview of Global Results, Basler Ausschuss für Bankenaufsicht: Principles for the Management and Supervision of Interest Risk, Working Paper, September 2003.

7 Basel II ein Überblick 9 Ein weiterer wesentlicher Entwicklungsschritt war im Oktober 2003 die Vereinbarung im Basler Ausschuss, dass nur unerwartete Verluste aus Kreditausfällen unterlegungspflichtig sein sollen. Erwartete Verluste aus Kreditausfällen sollen von der Unterlegungspflicht befreit sein, wenn und soweit sie durch Wertberichtigungen abgedeckt sind. Ende Juni 2004 hat der Basler Ausschuss die als Regelungsrahmen (»Framework«) konzipierte endgültige Fassung von Basel II verabschiedet (»International Convergence of Capital Measurement and Capital Standards A Revised Framework«). Dieser Regelungsrahmen lässt an zahlreichen Stellen Raum für Detailregelungen durch die nationalen Aufsichtsbehörden, die in den nächsten Jahren zu erwarten sind. Auch die Höhe der Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko und an operationelle Risiken in dem Regelungsrahmen sind noch nicht endgültig. Die Auswirkungen des Regelungsrahmens des Basler Auschusses auf die Eigenkapitalanforderungen sollen durch eine vierte Auswirkungsstudie (QIS 4) empirisch ermittelt werden. In dieser Erhebung möchte der Basler Ausschuss insbesondere wissen, wie sich die Reduzierung der Unterlegungspflicht auf unerwartete Kreditverluste auf die Eigenkapitalanforderung an das Kreditrisiko auswirkt. QIS 4 soll von Dezember 2004 bis Februar 2005 in Deutschland und anderen Staaten durchgeführt werden. Die Ergebnisse der QIS 4 werden voraussichtlich im Mai oder Juni 2005 vorliegen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse will der Basler Ausschuss die Eigenkapitalanforderungen für Basel II endgültig festlegen. Die EU-Kommission hat den Regelungsrahmen des Basler Ausschusses inhaltlich weitestgehend übernommen und im Juli 2004 den Entwurf einer EU-Richtlinie zur Umsetzung von Basel II in EU-Bankaufsichtsrecht veröffentlicht (»Final Draft EU Directive implementing the Basel II Framework«). Die neuen Regelungen sollen in die bereits bestehende Kapitaladäquanzrichtlinie und in die Bankenrichtlinie integriert werden. Basel II soll in den EU-Mitgliedsstaaten Ende 2006 in Kraft treten. Ab Anfang 2006 soll im Vorgriff auf das neue Aufsichtsrecht bereits ein sog. Parallellauf von Basel I und Basel II durchgeführt werden. Während dieses Parallellaufes, d.h. während des gesamten Jahres 2006 müssen z.b. die in Deutschland tätigen Institute Meldungen sowohl nach Basel II als auch nach Basel I (= derzeitiger Grundsatz 1) bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und bei der Bundesbank einreichen. Ab Anfang 2007 ist Basel II alleinig obligatorisches Aufsichtsrecht in allen EU-Mitgliedsstaaten. Nach einem Vorschlag der EU-Kommission soll es den Instituten aber gestattet werden, die Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko noch bis Ende 2007 nach den derzeitigen Regeln (Basel I) zu ermitteln. 6 Basler Ausschuss für Bankenaufsicht: Sound Practices for the Management and Supervision of Operational Risk, Working Paper, Februar 2003.

8 10 Martin Wolf 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II Das vorrangige Ziel der Überarbeitung des Basler Eigenkapitalakkords von 1988 ist eine risikogerechte Eigenkapitalunterlegung für das Kreditrisiko sowie die Einbeziehung des materiell immer bedeutsamer gewordenen operationellen Risikos in die Eigenkapitalunterlegung. Dadurch soll ein realistischeres Verhältnis zwischen dem tatsächlichen Risiko als potenzielle Verlustgefahr und dem zu seiner Deckung erforderlichen Eigenkapital hergestellt werden als dies nach derzeitigen Unterlegungsvorschriften der Fall ist. Aktuelles Risikoprofil und zur Unterlegung erforderliches Eigenkapital sollen aufsichtlich und gleichermaßen auch für Zwecke der internen Gesamtbanksteuerung in einen engen Zusammenhang gebracht werden. Die Banken sollen durch Basel II veranlasst werden, sich laufend mit dem aktuellen Risikoprofil und dem erforderlichen Eigenkapital als Risikopuffer zu befassen, um bestandsgefährdende Entwicklungen frühzeitig erkennen und Risikovorsorgemaßnahmen ergreifen zu können. Damit soll auch die interne, risikoadäquate Allokation des Eigenkapitals in den Banken vorangetrieben werden. Ausgehend von diesen Zielsetzungen wurde Basel II als Drei-Säulen-Modell konzipiert: In der Säule 1 sind die Mindesteigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko und an das operationelle Risiko enthalten. Die aufsichtlich vorgesehenen Messverfahren für das Kreditrisiko sind gegenüber dem derzeitig geltenden Akkord von 1988 wesentlich verfeinert worden, um das Kreditrisikoprofil eines Institutes möglichst genau zu erfassen. Weiterhin sind in der Säule 1 die aufsichtlichen Messverfahren und die Eigenkapitalanforderungen für das operationelle Risiko enthalten. Ziel der Säule 1 ist eine möglichst exakte Quantifizierung des Kreditrisikos und des operationellen Risikos als Voraussetzung für die risikoadäquate Eigenkapitalunterlegung. Zu beachten ist, dass die Mindesteigenkapitalanforderungen nach Säule 1 lediglich die Untergrenze, nicht aber die Obergrenze der aufsichtlichen Eigenkapitalanforderungen an eine Bank darstellen. Die Säule 2 enthält die Inhalte und Grundsätze für eine künftig qualitativ ausgerichtete bankaufsichtliche Überwachung der Institute, des»aufsichtlichen Überprüfungsverfahrens«(»Supervisory Review Process«). Die künftige qualitative Ausrichtung der Bankenaufsicht ist für deutsche Institute und die deutsche Bankenaufsicht eine der zentralen Neuerungen durch Basel II. Im Rahmen des Aufsichtlichen Überprüfungsprozesses soll die Bankenaufsicht beurteilen, ob eine Bank eine angemessene Eigenkapitalausstattung für alle ihren Geschäften anhaftenden Risiken hat. Weiterhin soll die Bankenaufsicht beurteilen, ob die internen Verfahren zur Messung, Steuerung und Überwachung der Risiken angemessen sind, d.h. ob die Banken verantwortungsbewusst mit ihren Risiken umgehen. Dies soll zeitnah und in engen Kontakt mit den Instituten erfolgen. Weiterhin soll geprüft werden, ob die Mindesteigenkapitalanforderungen nach Säule 1 erfüllt werden. Der aufsichtliche Überprüfungsprozess bezieht sich nicht nur auf das Kredit- und das operationelle Risiko, sondern auch auf alle übrigen Bankrisiken. Die Säule 3 sieht künftig umfangreiche und detaillierte Offenlegungen der Institute über ihr Risikoprofil (bestehende Risikopositionen), über die Eigenkapitalausstat-

9 Basel II ein Überblick 11 tung sowie über ihre internen Verfahren zur Messung, Steuerung und Überwachung ihrer Risiken vor. Diese Offenlegungen sollen periodisch in öffentlich zugänglichen Medien (z.b. veröffentlichte Jahres- und Zwischenabschlüsse oder Internet) erfolgen und sind in erster Linie an die Teilnehmer des Kapitalmarktes gerichtet, z.b. potenzielle Kapitalgeber, Ratingagenturen u.a. Die drei Säulen stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern sollen bei der Realisierung des Zieles der risikoadäquaten Eigenkapitalausstattung des Institutes zusammenwirken: Die von einem Institut intern angewendeten Verfahren zur Quantifizierung von Risiken (z.b. Ratingverfahren für das Kreditrisiko oder fortgeschrittene Messverfahren für das operationelle Risiko), die von einer Bank zur Ermittlung der aufsichtlichen Mindesteigenkapitalanforderungen nach Säule 1 verwendet werden, werden im Rahmen des Aufsichtlichen Überprüfungsprozesses nach Säule 2 dahingehend überprüft, ob sie geeignet sind, die tatsächlich vorhandenen Risiken zu erfassen und ob das aufsichtliche Mindesteigenkapital nach Säule 1 ausreicht, um die tatsächlich bestehenden Risiken abzudecken. Ist Letzteres nach aufsichtlicher Überprüfung der Fall, sind die vorhandenen Risiken der Bank durch die Mindesteigenkapitalanforderungen nach Säule 1 ausreichend unterlegt. Zeigt der aufsichtliche Überwachungsprozess, dass die internen Risikomess- und -überwachungsverfahren ungeeignet sind, die tatsächlich vorhandenen Risiken zu erfassen und demzufolge ein falsches Bild über die Risikolage liefern, kann die Bankenaufsicht nach den Grundsätzen der Säule 2 eine höhere Unterlegung der Risiken als nach Säule 1 verlangen. Die aufsichtliche Überwachung der Institute hinsichtlich ihres Umganges mit Risiken und deren Eigenkapitalunterlegung soll durch eine Kontrolle des Kapitalmarktes mittels Offenlegungen nach Säule 3 verstärkt werden. Daher firmiert die Säule 3 auch unter»marktdisziplin«. Dem liegt die Erwartung zugrunde, dass Banken, die ihre Risiken»im Griff«und ausreichend mit Eigenkapital unterlegt haben, durch die Kapitalmarktteilnehmer»belohnt«werden, z.b. durch entsprechend günstige Finanzierungskonditionen. Andererseits wird erwartet, dass Banken mit schlechtem Risikoverhalten durch den Markt durch Kapitalverweigerung oder schlechtere Konditionen»bestraft«werden. Darüber hinaus sind Offenlegungen über die intern angewendeten Risikomess- und -steuerungsverfahren Voraussetzung, dass diese für die Berechnung der aufsichtlichen Mindesteigenkapitalanforderungen nach Säule 1 verwendet werden dürfen. 4 Die wesentlichen Änderungen bei den Eigenkapitalanforderungen nach Säule Insgesamte Eigenkapitalanforderung nach Basel II Unverändert durch Basel II bleibt die Definition des aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals/der Eigenmittel sowie die Mindesteigenkapitalquote 8 % im Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva. Durch die künftige Unterlegung des operationellen Risikos wird der Nenner der Gesamtkapitalquote aus drei Komponenten bestehen: der Sum-

10 12 Martin Wolf me der risikogewichteten Aktiva (RWA) für das Kreditrisiko plus das 12,5fache der Anrechnungsbeträge für die Marktpreisrisiken und für das operationelle Risiko: Anrechenbare Eigenmittel RWA + (12,5 Anrechnungsbeträge für Marktpreisrisiken und operationelles Risiko) > 8 % Der Basler Ausschuss geht davon aus, dass die künftig genauere Messung des Kreditrisikos, insbesondere bei der Verwendung interner Ratingverfahren (IRB-Ansatz) zu einer Absenkung der aufsichtlichen Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko führt, was Spielraum für die Unterlegung des operationellen Risikos schafft, ohne die Eigenkapitalanforderungen künftig insgesamt zu erhöhen. 4.2 Neuregelungen der Eigenkapitalanforderungen an das Kreditrisiko Die Banken können künftig für die Ermittlung des zur Unterlegung des Kreditrisikos erforderlichen Eigenkapitals zwischen drei Verfahren wählen, die als Standardverfahren, IRB-Basisansatz und fortgeschrittener IRB-Ansatz bezeichnet werden. An den Eigenkapitalakkord von 1988 (Basel I) methodisch angelehnt wurde das Standardverfahren, welches die Ratings externer Ratingagenturen zur Bestimmung der Höhe der Eigenkapitalunterlegung nutzt. Bei den beiden IRB-Ansätzen richtet sich die Eigenkapitalanforderung an einen Kredit im Wesentlichen nach der intern eingeschätzten Ausfallwahrscheinlichkeit des Kreditnehmers sowie nach Umfang und Werthaltigkeit der Besicherung Standardansatz Im Standardverfahren nach Basel II werden wie im bisherigen Standardverfahren nach Basel I Risikogewichte zunächst nach den bisher schon bekannten Kreditnehmerkategorien (Staaten, Banken, Nichtbanken) und neu durch Basel II innerhalb dieser Kategorien gestaffelt nach den externen Ratings der Kreditnehmer aufsichtlich vorgegeben und zwar in Höhe der jetzigen Stufen 0 %, 20 %, 50 % und 100 %. Neu ist ein Risikogewicht von 150 % für Kreditnehmer mit schlechter Bonität oder wenn der Kreditnehmer im Leistungsrückstand ist. Forderungen an Staaten werden künftig abhängig vom Länderrating zwischen 0 % und 150 % gewichtet. Für Forderungen an Banken ist ein Wahlrecht der nationalen Bankenaufsicht zwischen zwei Optionen vorgesehen. In der ersten Option wird das Risikogewicht für eine Bank mittelbar an das Rating des Sitzstaates der Bank gekoppelt und grundsätzlich eine Risikogewichtstufe schlechter eingestuft. Bei der zweiten Option wird das Risikogewicht für eine Bank unmittelbar durch das individuelle Rating der Bank bestimmt. Sonderregelungen gelten für Retailkredite einschließlich Kredite an Kleingewerbe, für die ein einheitliches, bonitätsunabhängiges Risikogewicht von 75 % gelten wird, für vollständig durch Wohnimmobilien besicherte Kredite, die einheitlich mit 35 % gewichtet werden und für den besicherten Teil von gewerblichen Realkrediten, für die das Risikogewicht 50 % vorgesehen ist. Der Kreis der anerkannten Kreditsicherungsinstrumente wird erheblich erweitert. Über die im derzeitigen Grundsatz 1 anerkannten Sicherheiten hinaus werden künftig

11 Basel II ein Überblick 13 folgende Sicherheiten aufsichtlich anerkannt und führen zur Minderung der Eigenkapitalanforderung an ein entsprechend abgesichertes Risikoaktivum: Gold, geratete Unternehmensschuldverschreibungen, Bankschuldverschreibungen, Aktien, Anteile an Investmentfonds, Garantien, Kreditderivate sowie Nettingvereinbarungen für die Verrechnung von bilanzierten Forderungen an eine Adresse mit Verbindlichkeiten gegenüber der gleichen Adresse IRB-Ansätze Bei Anwendung eines der beiden IRB-Ansätze (Internal Rating Based Approach) berechnen die Banken die aufsichtliche Eigenkapitalanforderung für ein kreditrisikobehaftetes Geschäft ganz oder teilweise auf der Grundlage selbst eingeschätzter Risikoparameter, z.b. Bonitätseinschätzungen von Kreditnehmern durch Ratingverfahren. Ratingverfahren, die für die Berechnung der aufsichtlichen Eigenkapitalunterlegung verwendet werden, müssen umfangreiche quantitative und qualitative Mindestanforderungen erfüllen. Die Erfüllung dieser Mindestanforderungen ist grundlegende Voraussetzung, damit die Bank einen der beiden IRB-Ansätze zur Berechnung der aufsichtlichen Eigenkapitalanforderung an das Kreditrisiko anwenden darf. Vor erstmaliger Anwendung für aufsichtliche Zwecke wird das Ratingverfahren einer aufsichtlichen Zulassungsprüfung unterzogen, ähnlich wie die Risikomessverfahren für Marktpreisrisiken. Erst nach der Zulassung darf das Ratingverfahren für aufsichtliche Zwecke verwendet werden. Im Vorgriff auf die Zulassungsverfahren für interne Ratingverfahren hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Banken im August 2003 angeboten, von den Banken vorgelegte Konzepte interner Ratingverfahren dahingehend einzuschätzen, ob diese Basel II-konform sind 7. Das Ergebnis der späteren Zulassungsprüfung soll dadurch aber nicht vorweggenommen werden. Auch nach erteilter Zulassung für ein Ratingverfahren wird die Bankenaufsicht im Rahmen des Aufsichtlichen Überprüfungsprozesses nach Säule 2 in Abständen prüfen, ob die Mindestanforderungen dauerhaft eingehalten werden und ob damit die aufsichtliche Zulassung aufrecht erhalten werden kann. Bei Nichterfüllung der Mindestanforderungen muss die Bank den Standardansatz mit seinen fest vorgegebenen Risikogewichten anwenden. Für die Berechnung der Eigenkapitalunterlegung eines Kredites sind in den IRB- Ansätzen folgende Risikoparameter maßgebend, die von den Banken teils selbst ermittelt werden und teils aufsichtlich vorgegeben werden: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Kreditnehmer ausfällt (Probability of Default, PD): Pro Ratingklasse ist auf Basis historischer Ausfallraten die Ein-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) der zugeordneten Kreditnehmer einzuschätzen. Die Ausfalldefinition als Grundlage der historischen Ausfallraten ist aufsichtlich vorgegeben. Die Ratingklassen-PD gilt dann für alle dieser Ratingklasse zugeordneten Kreditnehmer. 7 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Schreiben vom an die deutschen Bankenverbände (»Erste Einschätzung der Konzepte interner Ratingverfahren«).

12 14 Martin Wolf Der erwartete Verlust eines Kredites bei Ausfall des Kreditnehmers, ausgedrückt als Prozentsatz des ausgereichten Kredites (Loss Given Default, LGD). Die Höhe der LGD richtet sich nach Art und Umfang der Kreditbesicherung. Die Restlaufzeit des Kredites (Maturity, M) Die erwartete Höhe der Forderung an den Kreditnehmer im Zeitpunkt seines Ausfalles (Exposure at Default, EaD). Alle bilanzwirksamen Positionen, z.b. Kreditforderungen werden mit dem vom Kreditnehmer geschuldeten Betrag angesetzt ohne Abzug von Einzelwertberichtigungen oder Teilabschreibungen. Traditionelle außerbilanzielle Geschäfte wie zugesagte Kreditlinien, Akkreditive, Bürgschaften u.ä. werden in Höhe vorgegebener Prozentsätze des zugesagten Nominalvolumens angesetzt; Derivate unverändert mit dem kreditäquivalenten Betrag. Die Risikoparameter PD und LGD fließen als Rechengrößen in die aufsichtliche Risikogewichtfunktion ein. Aus der Risikogewichtfunktion ergibt sich als Dezimalzahl (0,0..) die Eigenkapitalanforderung (K) an einen Kredit. Der ausgereichte Kredit (EaD) wird mit dem Faktor K multipliziert. Das Ergebnis aus EaD x K ist der Betrag an Eigenkapital, mit dem der Kredit aufsichtlich zu unterlegen ist. Wendet eine Bank den IRB-Basisansatz an, hat sie lediglich die PD auf der Grundlage historischer Ausfallraten in den einzelnen Ratingstufen ihres Ratingsystems selbst einzuschätzen. Die LGD wird im IRB-Basisansatz aufsichtlich mit 45 % für unbesicherte Kredite vorgegeben. Dieser Wert wird bei besicherten Krediten entsprechend der vorhandenen Kreditsicherheiten nach einer aufsichtlich vorgegebenen Formel gemindert. Zusätzlich zu den im Standardansatz zugelassenen Sicherheiten werden bei der LGD-Ermittlung im IRB-Basisansatz Besicherungen in Form von Forderungsabtretungen und Sachsicherheiten anerkannt, wenn hierfür bestimmte aufsichtliche Anforderungen erfüllt werden. Die Restlaufzeit M wird im IRB-Basisansatz für alle Kredite mit einheitlich 2,5 Jahren unterstellt (Wertpapierpensions- und -leihgeschäfte 6 Monate).Weil dieser Wert als Rechengröße in der Risikogewichtfunktion enthalten ist und im IRB-Basisansatz keine Restlaufzeitanpassung erfolgt, hat die tatsächliche Restlaufzeit eines Risikoaktivums im IRB-Basisansatz keine Auswirkung auf die Höhe der aufsichtlichen Eigenkapitalanforderung. Bei Anwendung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes schätzt die Bank außer der PD auch alle übrigen Risikoparameter mittels interner Schätzverfahren selbst ein. Die Schätzverfahren für LGD, M und EaD müssen dabei, ähnlich wie die PD-Schätzungen, aufsichtliche Mindestanforderungen erfüllen. Die interne LGD-Schätzung beruht auf Erfahrungen aus der Vergangenheit, wie hoch die Deckungsquoten (Erlösquoten) aus der Sicherheitenverwertung bei Kreditausfällen waren. Aufgrund der historischen Erlösquoten bei den verschiedenen Kredit- und Besicherungsformen wird der künftig bei Kreditnehmerausfällen zu erwartete Forderungsverlust in % des ausgereichten Kredites (LGD) geschätzt. LGD-Schätzungen setzen somit die Feststellung von Erlösquoten von einzelnen Kredit- und Besicherungsarten voraus. Alle banküblichen Formen von Sicherheiten sind für die eigenen LGD-Schätzungen zugelassen. Bei der EaD-Schätzung ist beispielsweise aus Vergangenheitserfahrungen zu schätzen, zu wie viel Prozent des zugesagten Betrages Kreditzusagen im Zeitpunkt des Kreditnehmerausfalles vom Kunden in Anspruch genommen waren.

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Rechtsanwalt Daniel Fuchs Eigenkapital als bestimmende Größe im Aufsichtsrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Rechtsanwalt Daniel

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht

Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht Gregor Krämer Bankbetriebslehre Die Baseler Eigenkapitalvereinbarung von 1988 ( Basel I ) Die Ergebnisse seiner Arbeit fasste der Baseler Ausschuss für

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Voraussetzung für die Anwendung des internen Rating-Ansatzes (IRBA) ist eine Eignungsbestätigung der BaFin für die betreffenden

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 10 DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG - Mindestkapitalanforderungen, ergänzende Vorschriften und potenzielle

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Strukturen und Methoden von Basel II Grundlegende Veränderungen der Bankenaufsicht

Strukturen und Methoden von Basel II Grundlegende Veränderungen der Bankenaufsicht Marco Wilkens / Oliver Entrop / Jörg Völker Strukturen und Methoden von Basel II Grundlegende Veränderungen der Bankenaufsicht Es besteht Einigkeit darüber, dass die derzeit geltende Basler Eigenkapitalvereinbarung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Definition 1.1: Risiko bezeichnet die Möglichkeit, dass mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine negative Entwicklung eintreten kann.

Definition 1.1: Risiko bezeichnet die Möglichkeit, dass mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine negative Entwicklung eintreten kann. 20 1 Einführung Semester war, in dem die Studierenden eingeschrieben waren, d.h. je weniger die Studierenden bereits in ihrer akademischen Ausbildung mit mathematischen oder entscheidungstheoretischen

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Übersetzung der Deutschen Bundesbank. In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegungsverordnung 1/8 Die Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Gegenüberstellung von Einzelinstituten und Konzernen Das aufsichtsrechtliche Risiko wird durch das Bankwesengesetz (BWG) definiert und beinhaltet

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II)

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II) Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Überblick über die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31 Juli 2003

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Überblick über die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31 Juli 2003 Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Konsultationspapier Überblick über die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31 Juli 2003 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers Stellungnahme des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zur Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Drittes Konsultationspapier (CP 3) des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht vom 29. April 2003

Mehr

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung In den folgenden Abschnitten werden die Ausgangslage, die Struktur, die Inhalte

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Der Präsident Per Telefax: 030 / 227 36 844 und E-Mail Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...5

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Düsseldorf, 18. Juli 2003 435/467 Stellungnahme zum Konsultationspapier des

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spar- und Kreditbank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008

Spar- und Kreditbank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Beschreibung Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...4 4 Adressenausfallrisiko...6

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht per 31.12.2010 Seite: 1 von

Mehr

BASEL II. Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP:

BASEL II. Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP: Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP: BASEL II Basel II Erwartungen mittelständischer Unternehmen und Banken Mit der Veränderung der Eigenkapitalvorschriften für internationale Banken

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Anleitung Für Kreditinstitute, die Angaben zum Standardansatz und den auf internen Ratings basierenden Ansätzen bereitstellen Übersetzung

Mehr

Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30.

Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30. Groß-und Schutz der Anleger nach dem WpHG Basel II- Eigenkapitalregeln Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 DieHandelsbank AG hatfolgendeeigenmittel: gezeichnetes Kapital... 15.000 T Rücklagen...

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr