Ausbildungsnachweis. Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsnachweis. Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis I. Projektarbeit/Akquise/Bedarfsermittlung II. Beratung am Telefon III. Vorführung der Maschinen in der eigenen Ausstellung IV. Bestellung der Maschinen V. Service erstellen VI. Ausarbeitung eines Angebotes VII. Ablage Angebote/Statistikordner

2 Ausbildungsnachweis Auszubildender: Ausbildungsjahr: Abteilung: Bereich: Ausbildungszeitraum: Teamleiter/in: Kai Mustermann JJJJ/JJJJ Verkauf Maschinen TT.MM.JJ.bis TT.MM.JJ Andrea Mustermann Ziel der Gruppe: Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich. Hauptprodukte: - Kartonverschließmaschine - Umreifungsmaschine - Palettenwickler - Fördersysteme - Müllpressen - Luftpolstermaschine Hauptaufgaben der Gruppe: - Akquise von Neukunden / Bedarfsermittlung - Telefonische Beratung - Maschinen in der Hauseigenen Ausstellung vorführen - Ausarbeitung von Gesamtkonzepten zur Verbesserung und Problemlösung im Versand- und Logistikbereich - Bestellung der Maschinen sowie Überwachung des Lagerbestandes - Aufstellung und Montage der Verpackungseinheiten - Koordination von Wartung und Service für die Technikabteilung

3 Projektarbeit / Akquise / Bedarfsermittlung: Eine meiner wichtigsten Aufgaben ist die Suche nach Unternehmen mit Interesse an Maschinen für den Logistik- und Versandbereich bzw. bestehenden Kunden neue innovative Produkte vorzustellen. Hierbei hat sich die Evers GmbH auf das Telefonmarketing spezialisiert. Bei der direkten Marketingstrategie erfolgt die Kontaktaufnahme durch die Evers GmbH. Nehmen wir das Beispiel Projekt Kartonverschließmaschine. Als erstes habe ich mir eine Liste unserer Kunden ausgedruckt, bei deren Verbrauch von Selbstklebebändern sich der Einsatz einer Kartonverschließmaschine lohnen würde. Meine Aufgabe besteht nun darin, dieses Unternehmen anzurufen und den Bedarf bzw. das Interesse an den Maschinen zu wecken. Da Investitionen in solche Maschinen meist nicht geprüft wurden, muss ich dem Kunden die damit verbundenen Vorteile aufzeigen und erläutern. Im Laufe eines Jahres werden mehrere dieser Projekte für die unterschiedlichsten Maschinen ausgearbeitet. Bei der indirekten Marketingstrategie erfolgt der Kontakt durch den Kunden / Interessenten. Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe. Der Kunde hat z.b. eine Presseinformation über eine Maschine in einer Fachzeitschrift gelesen, ist über verschiedene Internetportale auf uns aufmerksam geworden oder ein Kunde / Lieferant hat uns einfach empfohlen. Beratung am Telefon: Ein Teil der Maschinen lässt sich auch problemlos am Telefon verkaufen. Hat ein Unternehmen z.b. Interesse an einer Maschine, muss ich nun einige wichtige Punkte klären bzw. die Anforderungen des Kunden genau erfragen. Das Beispiel Luftpolstermaschine macht dies deutlich. Mit Hilfe der Luftpolstermaschine lassen sich kleine Luftpolsterkissen produzieren, die alternativ zu den Verpackungschips eingesetzt werden können. Die umweltfreundliche und kostengünstige Produktion dieser Kissen ist ein wesentlicher Vorteil dieser Maschine. Wichtig ist es, dass ich mir nach dem Gespräch ein Bild von der Situation im Unternehmen machen kann. Also welche Produkte wie und wo eingepackt werden sollen. Die Einfachheit der Maschine lässt eine Funktionsbeschreibung der Maschine ohne Probleme zu. Jetzt wird gemeinsam geklärt, wie sinnvoll der Einsatz einer solchen Maschine ist, bzw. ob es nicht eine bessere Lösung gibt. Sind nun alle Punkte geprüft und hat sich herausgestellt das die Maschine einen positiven Nutzen für den Kunden hat, so erhält er ein Muster dieser Luftpolsterkissen. Damit kann er nun einige Tests durchführen. Verläuft alles wie geplant, kann ich dann ein Angebot erstellen und es kommt zu den Vertragsverhandlungen.

4 Vorführung der Maschinen in der eigenen Ausstellung: Bei einigen Maschinen ist es besser, wenn der Kunde sich nach der telefonischen Beratung die Maschine in unserer Ausstellung anschaut. Als Beispiel nehmen wir die Kartonverschließmaschinen. Als erstes mache ich am Telefon einen Termin mit dem Kunden aus. Um den späteren Einsatz genau simulieren zu können, sollte der Kunde einige Musterkartonagen mitbringen. In diesem Fall reicht der kleinste und größte Karton, die später auf der Maschinen verarbeitet werden sollen. Eine Stunde von dem Besuch schalte ich die Maschinen an und prüfe die Funktionsfähigkeit. Somit hat der Techniker im Notfall noch Zeit, um die Störung zu beheben. Außerdem stelle ich alle wichtigen Informationen über die Maschinen für den Kunden in einer Mappe zusammen. Die Maschinen sind nun für den Besuch vorführungsbereit. Bestellung der Maschinen: Die Bestellungen der Maschinen und Ersatzteile macht die Gruppe selber. Hierfür werden die Aufträge des gesamten Tages gesammelt, und gemeinsam bei den jeweiligen Lieferanten bestellt. Bei Soco, dem Lieferanten von Kartonverschließmaschinen, Palettenwickler, Fördersysteme, etc. kann spätestens bis zum Donnerstag einer jeden Woche bestellt werden. Die Kommission wird dann am Freitag in Dänemark von unserem Spediteur abgeholt und am Dienstag im Lager Oberhausen angeliefert. Jetzt muss ich die Lieferscheine mit den Bestellungen kontrollieren. Sind nun alle Ersatzteile und Maschinen mengenmäßig und im einwandfreien Zustand geliefert, können diese in das Warenwirtschaftssystem eingebucht werden. Beim Einbuchen wird direkt die Rechnung kontrolliert. Ist das erfolgt, können die bestellten Ersatzteile für die Kunden kommissioniert und verschickt werden. Die angelieferten Maschinen werden entweder ins Lager geräumt oder direkt für den Kunden montiert.

5 Service erstellen: Ruft ein Kunde wegen einem Ausfall einer Maschine an, ist schnelles Handeln gefragt. Da diese Maschinen meist in ganzen Fertigungslinien stehen, würde der Ausfall dieser ganzen Straßen Stillstandskosten für den Kunden verursachen. Am Telefon lasse ich mir den Maschinentyp durchgeben und den genauen Fehler erklären. Ist der Techniker im Haus, mache ich zusammen mit Ihm und dem Kunden eine Telefonkonferenz. In einigen Fällen kann der Techniker durch Anweisungen am Telefon den Fehler provisorisch beheben, so dass der Kunde weiter arbeiten kann. Damit der Techniker den Fehler ordnungsgemäß beheben kann, schreibe ich einen Servicebericht, indem nochmals alle wichtigen Daten der Maschine stehen. Durch diese Informationen weiß er, welche Ersatzteile er mitnehmen muss. Ausarbeitung eines ganzen Angebotes: Hat ein Kunde Interesse an einer kompletten Verpackungsstraße, ist ein Besuch vor Ort unverzichtbar. Durch die verschiedener Anforderungen, Produkte und örtlichen Gegebenheiten muss jede Verpackungslinie für jeden einzelnen Kunden ausgearbeitet werden. Als erstes mache ich mit dem Kunden einen Termin aus. Im zweiten Schritt muss dieser Besuch vorbereitet werden, d.h. der Koffer mit den Informationsmaterialien und der Koffer mit den maßstabgetreuen Nachbildungen der Maschinen müssen komplett sein. Mit Hilfe dieser Modelle kann man direkt beim Kunden eine Verpackungslinie darstellen. Beim Kunden angekommen, müssen wir zuerst den Platz ausmessen, der für die Verpackungslinie gedacht ist. Jetzt muss ein Gesamtkonzept erarbeitet werden, um den Logistik- und Versandbereich für den Kunden zu optimieren. Meist hat der Kunde jedoch schon eine Vorstellung, wie es später aussehen soll. Jetzt wird jede Position gemeinsam mit dem Kunden durchgesprochen, ob sich diese realisieren lassen oder es nicht eine bessere Lösung gibt. Durch das Aufstellen der Modelle hat man direkt ein Bild vor Augen. Das erleichtert die Besprechung, da man durch Verschieben alle möglichen Lösungen testen kann, um letztendlich die optimale zu finden. Von diesem Modell wird nun ein Photo gemacht. Damit ist der Besuch beim Kunden erledigt. Im nächsten Schritt müssen nun die einzelnen Positionen mit Artikel-Nr. und Preisen rausgesucht werden. Dabei helfen die Bilder, um keine Position zu vergessen. Des Weiteren wird eine AUTO-CAD Zeichnung erstellt und auf Folie ausgedruckt. Diese Zeichnung kann der Kunde dann auf seine Baupläne der Halle legen, um somit zu prüfen, ob alle Maße stimmen. Kommt der Auftrag zustande, werden nach der Montage nochmals Bilder von der kompletten Fertigungslinie gemacht.

6 Ablage Angebote / Statistikordner Wird ein Projekt aus unterschiedlichsten Gründen nicht realisiert, werden die Angebote nach Kundennamen sortiert abgeheftet. Wird nun ein Projekt doch aktuell, so hat man nun wieder alle Informationen, und muss nicht alle Anforderungen durchgehen. Der Statistikordner gibt eine genaue Information über den aktuellen Angebotsstand bzw. über erhaltene Aufträge. Hier wird jedes konkrete Angebot mit dem jeweiligen Wert und der Priorität eingetragen. Wir unterscheiden drei Prioritätsstufen. Eine mögliche Entscheidung innerhalb von vier Wochen wird mit der Stufe A gekennzeichnet. Ist dagegen mit einer Entscheidung erst innerhalb von 3-4 zu rechnen, erhält dieses Angebot die Stufe B. War das Angebot nur eine Information mit einem Richtpreis, so erhält es die Prioritätsstufe C. Somit haben wir jederzeit einen Überblick über die Zahlen.

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

Schultage im Schuljahr 2015/2016

Schultage im Schuljahr 2015/2016 Schultage im Schuljahr 2015/2016 Ausbildungsberufe Jahrgangs- wöchentliche Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement Bürokaufmann/Bürokauffrau

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 23.-24.02.2012 in Pferdingsleben Thema: Wer ist ELSE? Elektronischer Lieferschein & elektronische Rechnung Kunden- & Eigennutzen Referent: Beate Volkmann - Betriebswirtin PRAXIS-Consultant

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

Das könnte Ihnen doch entgegen kommen, für Ihre Vorhaben im neuen Jahr!

Das könnte Ihnen doch entgegen kommen, für Ihre Vorhaben im neuen Jahr! In Lappland wohnen 2 Sorten Menschen. Die reichen Lappen fahren im Rentiergespann, die armen Lappen gehen zu Fuß. Daher der Name Fußlappen. Auch wohnen dort die Menschen sehr dicht zusammen. Daher das

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr

Verkaufsprozess. Ablauf und Dokumente. Inhalt

Verkaufsprozess. Ablauf und Dokumente. Inhalt Ablauf und Dokumente Der Verkaufsprozess ist ein zentraler Ablauf in einem Handelsbetrieb. Er gliedert sich in einzelne Arbeitsschritte, welche von verschiedenen Dokumenten begleitet werden. Inhalt Übersicht

Mehr

Während Ihrer 3-jährigen Berufsausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau sind Sie in allen kaufmännischen Bereichen tätig.

Während Ihrer 3-jährigen Berufsausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau sind Sie in allen kaufmännischen Bereichen tätig. Ausbildung bei Industriekaufmann/-frau Während Ihrer 3-jährigen Berufsausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau sind Sie in allen kaufmännischen Bereichen tätig. Ihre Ausbildung beginnt im Einkauf. Dort

Mehr

IDS Das Stückgutnetz. 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt.

IDS Das Stückgutnetz. 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt. Willkommen bei IDS IDS Das Stückgutnetz 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt. Das ist IDS für Sie. Persönlich und

Mehr

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Das Planspiel Logistik ist ein Teil des Lern- und Lehrunternehmen, welches im aus drei Komponenten

Mehr

Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement

Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement Managementportal Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement Unter Supply-Chain-Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement versteht man die Planung und das Management der Lieferantenwahl,

Mehr

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Interview zum Thema IT-Implementierung / Softwareeinführung

Interview zum Thema IT-Implementierung / Softwareeinführung Interview zum Thema IT-Implementierung / Softwareeinführung Hard Facts:, 43 Jahre, Experte in Geschäftsprozessmanagement und Softwareeinführung, Studium Betriebswirtschaft, über 18 Jahre Führungserfahrung

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Checkliste Telefonvorbereitung

Checkliste Telefonvorbereitung Checkliste Telefonvorbereitung Professionelle Telefonakteure arbeiten mit Telefonskripten. Diese Methode bietet sich auch für "Nicht-Profis" an, wenn Sie - Ihr Verhalten am Telefon verbessern wollen oder

Mehr

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer 2.Prozesseinheit Inhaltsverzeichnis Seite 1: Seite 2: Seite 3: Titelblatt Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit Die Dienstleistungen unserer Firma

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September. Mittwoch, 25. September.

Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September. Mittwoch, 25. September. 3. Semester Montag, 2. September Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September Montag, 9. September Dienstag, 10. September Mittwoch, 11. September Donnerstag,

Mehr

Absenden von Plotaufträgen

Absenden von Plotaufträgen Digitallabor Landschaftsarchitektur Fachbereich V Studiengang Landschaftsarchitektur Absenden von Plotaufträgen 1. Plotdatei aus Programm erstellen Im Digitallabor Landschaftsarchitektur können Plotaufträge

Mehr

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Web-Adresse: www.cc-emanagement.de Leitfaden Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Erstellt im Rahmen des vom BMWi geförderten

Mehr

Niederelsungen. Sehr geehrte Damen und Herren

Niederelsungen. Sehr geehrte Damen und Herren Niederelsungen Sehr geehrte Damen und Herren Sie haben bei uns ein Fahrzeug Bestellt und wollen jetzt natürlich wissen wie es weitergeht und wann Sie Ihr Fahrzeug abholen können. Da wir öfters mit diesen

Mehr

NEUE IDEEN, FLEXIBILITÄT UND QUALITÄT SIND UNSERE ZIELE

NEUE IDEEN, FLEXIBILITÄT UND QUALITÄT SIND UNSERE ZIELE NEUE IDEEN, FLEXIBILITÄT UND QUALITÄT SIND UNSERE ZIELE Technisches Büro ENTWICKLUNG, PLANUNG UND REALISIERUNG IHRES PROJEKTES : DAS IST UNSERE TÄGLICHE ARBEIT Unser Technisches Büro führt die Planung

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

Arbeitswissenschaft IV (Business Dynamics - Dynamische Modellierung und Simulation komplexer Geschäftssysteme)

Arbeitswissenschaft IV (Business Dynamics - Dynamische Modellierung und Simulation komplexer Geschäftssysteme) Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen Arbeitswissenschaft IV (Business Dynamics - Dynamische Modellierung und Simulation komplexer Geschäftssysteme) Übung zur Lehreinheit 4 Dynamische

Mehr

Ausbildung und. bei der. als Industriekaufmann/-frau 08.10.2013

Ausbildung und. bei der. als Industriekaufmann/-frau 08.10.2013 08.10.2013 Ausbildung und Beruf bei der als Industriekaufmann/-frau Wasserversorgung Stromversorgung Gasversorgung Hierfür steht die BEW Allgemeines zum Unternehmen Unternehmensbeschreibung BEW Bergische

Mehr

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Instandsetzung einer Straßenbahntür Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik Einsatzgebiet: Schalt- und Steueranlagen Inhalt 1. Genehmigungsantrag 2. Beschreibung

Mehr

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER)

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Voraussetzung: Kenntnisse über die Verbuchung von Einkäufen (2.Klasse HAK, 2.Klasse HAS) Ziel: Eine Einstiegshilfe zur Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Mehr

Leistungen für die Industrie GUTES ZUSAMMENSPIEL, WENN ES UM INDUSTRIEPRODUKTE GEHT.

Leistungen für die Industrie GUTES ZUSAMMENSPIEL, WENN ES UM INDUSTRIEPRODUKTE GEHT. Leistungen für die Industrie GUTES ZUSAMMENSPIEL, WENN ES UM INDUSTRIEPRODUKTE GEHT. Industrie Das macht uns zu einem Das macht uns zu einem starken Partner: starken Partner fürs Handwerk: Mittelständisches,

Mehr

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Internetservice zur Hauptversammlung / Haftungsausschluss

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Internetservice zur Hauptversammlung / Haftungsausschluss Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Online-Anmeldung zur Hauptversammlung 2015 der Siemens AG und für die Live-Übertragung der Hauptversammlung 2015 der Siemens AG im Internet 1. Geltungsbereich

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG

Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG Logistikanforderungen Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG Zentrale Logistik Verfasser: Thomas Fiechter Version: 1.00 Datum: 19. März 2007 1. Ausgangslage... 3 2. Bestell-/Lieferprozess... 4 3. Bestellung...

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Immer 100 Prozent Leistung!

Immer 100 Prozent Leistung! Immer 100 Prozent Leistung! airkom und airplan, die Experten für Druckluft und Industriekühlung. Für 100 % Planung, Realisierung und Service. Für Ihre 100%ige Sicherheit in Time und Budget. 50 % 50 % Extreme

Mehr

Central Cab Taxidienst in Tiergarten (Moabit) Wilhelmshavener Straße 29 10551 Berlin

Central Cab Taxidienst in Tiergarten (Moabit) Wilhelmshavener Straße 29 10551 Berlin I. GRUNDSÄTZLICHE VORAUSSETZUNGEN ZUM ERWERB DES MIET- UND KRANKENWAGEN-SCHEINS Die im folgenden genannten Voraussetzungen sind behördlich festgelegt: 1. Vollendung des 21. Lebensjahres. 2. Gültiger Führerschein

Mehr

Projekt & Logistikdienstleistungen Export- und Kombiverpackungen. Verpackungen / Logistiklösungen. Xtreme Thinking Xtreme Packing Xtreme Logistics.

Projekt & Logistikdienstleistungen Export- und Kombiverpackungen. Verpackungen / Logistiklösungen. Xtreme Thinking Xtreme Packing Xtreme Logistics. Projekt & Logistikdienstleistungen Export- und Kombiverpackungen Verpackungen / Logistiklösungen Xtreme Thinking Xtreme Packing Xtreme Logistics. Spezialist für individuelle Verpackungslösungen Vier Standorte

Mehr

Erstellen der Exportpapiere

Erstellen der Exportpapiere 3. Prozesseinheit Deborah Furter, Erstellen der Exportpapiere Walter Mäder AG Industriestrasse 1 8956 Killwangen Inhaltsverzeichnis Pendenzliste... 3 Kurzbericht... 4 Flussdiagramm... 6 Kritische Schnittstellen...

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Fachkraft für Lagerlogistik. Elektroniker/in für Geräte und Systeme. ... für 2014 bereits vergeben!

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Fachkraft für Lagerlogistik. Elektroniker/in für Geräte und Systeme. ... für 2014 bereits vergeben! Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Fachkraft für Lagerlogistik Elektroniker/in für Geräte und Systeme Kennen Sie schon das in Großpostwitz ansässige südlich von Bautzen in Sachsen zu unseren Kunden

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Montageanleitung für SuperProff Litho und Druckpresse

Montageanleitung für SuperProff Litho und Druckpresse Montageanleitung für SuperProff Litho und Druckpresse TofKo - Nørremarksvej 27-9270 Klarup - Danmark Tel: +45 98317711 - Fax: +45 98317755 - E-mail: info@tofko.com - www.tofko.com Wir gratulieren Ihnen

Mehr

Confiserie-Spezialitäten. Stück i. Karton: Theken-Display 27 St. Karton Maß (HxLxB) cm: 15x29x20 Paletteneinheit: 192 Karton Kto.

Confiserie-Spezialitäten. Stück i. Karton: Theken-Display 27 St. Karton Maß (HxLxB) cm: 15x29x20 Paletteneinheit: 192 Karton Kto. 00031.00000 400861300 031 4 16 cm Stück i. Karton: Modulkarton 15 St. 00035.00000 400861300 035 2 29 cm 24 00044.00000 400861300 044 4 400 g 39 cm 00011.00000 400861300 011 6 25 g 10 cm Stück i. Karton:

Mehr

ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.09 ab 1.4.07 ab 1.4.07 ab 1.4.09 ab 1.9.08

ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.09 ab 1.4.07 ab 1.4.07 ab 1.4.09 ab 1.9.08 Tariflohn ab 1.4.10 Tariflohn ab 1.4.10 Gehaltssätze ab 1.4.10 Mindestlöhne ab 1.7.11 West ab 1.6.09 Ost ab 1.6.09 ab 1.6.09 ab 1.9.10 ab 1.4.09 ab 1.4.09 ab 1.4.09 ab 1.9.09 ab 1.9.08 ab 1.9.08 ab 1.9.08

Mehr

Services Sicherheitsbeleuchtung

Services Sicherheitsbeleuchtung Stets zu Diensten ETAP steht mit seinen Produkten für höchste Qualitätsstandards. Natürlich gilt dies auch für unsere Dienstleistungen: Wenn es um Ihre geht, können Sie sich auf ETAP verlassen sowohl bei

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Firmenpräsentation. Hirtenweg 7 + 12 74579 Fichtenau-Wäldershub Tel. +49 (0) 7962 712 716-0 Fax +49 (0) 7962 2113 e-mail info@zmt-oesterlein.

Firmenpräsentation. Hirtenweg 7 + 12 74579 Fichtenau-Wäldershub Tel. +49 (0) 7962 712 716-0 Fax +49 (0) 7962 2113 e-mail info@zmt-oesterlein. Firmenpräsentation Unternehmen Die ZMT Österlein GmbH ist Sondermaschinenbauer mit dem Schwerpunkt Lohnfertigung. Das Spektrum unseres Fertigungsprogramms reicht von Einzelfertigungen bis hin zu Gesamtlösungen.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Dokumentation. Galileo WWS Sonderfälle Ablaufbeschreibung

Dokumentation. Galileo WWS Sonderfälle Ablaufbeschreibung Dokumentation Galileo WWS Sonderfälle Ablaufbeschreibung 1 Einleitung...1 2 WWS-Funktionen...2 2.1 Bezüge für Eigengebrauch 2 2.2 Bestellung zu Ansicht 3 2.3 Lager an Abholfach 4 2.3.1 Vergriffene Titel

Mehr

DG-Verlag -Muster- Konto-/Depotvollmacht und Unterschriftsproben 1

DG-Verlag -Muster- Konto-/Depotvollmacht und Unterschriftsproben 1 Kontoinhaber, Anschrift (Straße, Haus-, PLZ, Ort), Telefon Umfang der Vollmacht Die Vollmacht berechtigt gegenüber der zur Vornahme aller Geschäfte, die mit der Kontoführung im Zusammenhang stehen. Die

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect work Transparente Leistungserfassung in Produktion und Service Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team Arbeitsteilige Gruppenarbeit zum Zeitcontrolling Gruppe 1: Meilenstein-Trend-Analyse 1/20 Ausgangspunkt Ihrer Gruppenaufgabe ist ein Ausschnitt aus einem Projekt, in dem eine Messeteilnahme organisiert

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Easyfairs Messen Technisches Handbuch

Easyfairs Messen Technisches Handbuch Easyfairs n Technisches Handbuch Stand: Jan. 2015/ST SeeasyFairs 61 228 10 00 Fax +41 61 228 10 09 Easyfairs Technisches Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Wichtigste Daten in Kürze Seite 3 2. Vor der Seite

Mehr

Anlieferungsrichtlinien

Anlieferungsrichtlinien Anlieferungsrichtlinien Stand: 01.03.2012 AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH Schnackenburgallee 183-201 D-22525 Hamburg Tel.: +(49) 40 54 711-0 Fax: +(49) 40 54 711-711 Mail: axro@axro.de

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

HyBizz! Online-Shop Bedienungsanleitung

HyBizz! Online-Shop Bedienungsanleitung HyBizz! Online-Shop Bedienungsanleitung HyBizz! ist Ihre Business Plattform im Internet. Über den integrierten Onlineshop können Sie die für ihre Arbeit benötigten Materialien und die erforderliche Ausstattung

Mehr

Praktikumsbericht. Max Mustermann

Praktikumsbericht. Max Mustermann Praktikumsbericht Max Mustermann Inhaltsverzeichnis 1 Persönliche Daten 1 2 Berufsbild... 2 2.1 Inhalt und Ablauf der Berufsausbildung 3 2.2 Tätigkeiten im Berufsalltag 3 2.3 Möglichkeiten der beruflichen

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

Leitfaden für Neukunden

Leitfaden für Neukunden Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Leitfaden für Neukunden wir begrüßen Sie herzlich als neuen Geschäftspartner der BZH und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Um Ihnen den Einstieg

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

Brandsanierung Als wäre nichts passiert...

Brandsanierung Als wäre nichts passiert... PINGUIN Brandsanierung Als wäre nichts passiert... PINGUIN Brandsanierung: Keine Sorge, wir machen das für Sie! PINGUIN Textilpflege, Christiane Schneider. Was kann ich für Sie tun? So beginnt in vielen

Mehr

Vo rd r u c k e W e r b e a r t i k e l M a j j j p p e n Ta s c h e n F a h

Vo rd r u c k e W e r b e a r t i k e l M a j j j p p e n Ta s c h e n F a h P ro s p e kfrauen- t e F l yund e rgleichstellungspolitik: P l a k a t e Vo rd r u c k e BMehr ro s cbewegen. h ü re n Alles Vo rd r u c kalles e W e r b e a r t i k e l M a j j j p p e n Ta s c h e n

Mehr

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale)

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale) Praktikumsbericht Persönliche Angaben: Hugo Schläfer Lattenroststraße 23, 03046 Cottbus Tel: 0355/424242 E-Mail: schlahug@tu-cottbusde Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Matr-Nr: 9623542 Einsatzort:

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

NIEDERRHEINISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DUISBURG WESEL KLEVE ZU DUISBURG Anlage zu 5 Abs. 1 Ausbildungsrahmenplan 1. Ausbildungsjahr Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes 1 Berufsbildung, Arbeits-

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim

Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim Muster Deckblatt Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim Praktikumsbericht Julia Kapri juliakapri@email.de über das abgeleistete Praktikum bei Firma Anschrift vom 28.01.2013 bis 08.02.2013 Diese Vorlage

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

Toolmanagement mit System

Toolmanagement mit System Toolmanagement mit System Premium ToolmaticBox Permanentinventur auf RFID Basis (patentiert) Economy ToolmaticBox auf BAR-Code Basis TOOLMATICBOX - Was ist das? ein patentiertes Lagermanagementsystem basierend

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Kurzbeschreibung. Speziell für den Einsatz im Großhandel mit Obst- und Gemüse, sowie für den Fahrverkauf konzipiertes Warenwirtschaftssystem.

Kurzbeschreibung. Speziell für den Einsatz im Großhandel mit Obst- und Gemüse, sowie für den Fahrverkauf konzipiertes Warenwirtschaftssystem. Karl Hemmelmayr Schlossergasse 2 4070 Eferding Tel. 07272 3337 Mail: office@softwarehemmelmayr.at EDV-Lösung für den Großhandel mit Frischware und im Fahrverkauf Mehr Leistung durch gute Organisation Kurzbeschreibung

Mehr

Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1. bkvruss. Lagerverwaltung ohne Speiseplan. Peter Kirischitz

Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1. bkvruss. Lagerverwaltung ohne Speiseplan. Peter Kirischitz Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1 bkvruss Lagerverwaltung ohne Speiseplan Peter Kirischitz Schulungsunterlage Peter Kirischitz 2 Kostenstellen und Kostenträger 3 Die Bedarfsliste 4 Erleichterungen,

Mehr

Angebot. UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen

Angebot. UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Angebot UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Sehr geehrte Damen und Herrn, die Firma Allpress Ries Hydraulikservice und Pressen GmbH führt UVV-Überprüfungen und Wartungen von Müllpressen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Fachkraft im Gastgewerbe Lernbereich Küche Gastgewerbe Seite 1 von 7 Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Ausbildungsvertrag

Mehr

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe Im verschärften internationalen Wettbewerb nehmen die Faktoren Qualität, Umwelt und Sicherheit einen immer höheren Stellenwert ein. Die Qualitätsfähigkeit unseres Unternehmens und der Wert unserer Produkte

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

Einkaufsbedingungen der Imerys Fused Minerals Laufenburg GmbH ( Imerys )

Einkaufsbedingungen der Imerys Fused Minerals Laufenburg GmbH ( Imerys ) Einkaufsbedingungen der Imerys Fused Minerals Laufenburg GmbH ( Imerys ) Für alle, auch künftigen, Aufträge und Bestellungen von Imerys gelten mangels anderslautender Vereinbarung ausnahmslos die folgenden

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Aus Informationen werden Entscheidungen

Aus Informationen werden Entscheidungen Aus Informationen werden Entscheidungen AIDA als Anbieter und Vorreiter von Planungs- und Steuerungssoftware verfeinert bereits seit 15 Jahren die Produktionsprozesse beim Hersteller für technische Kunststoffteile

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf Referenznummer: IMT - 0675 Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf mit Lieferanten und dem Produktmanagement Ihr Grundstudium der Betriebswirtschaft, des zusammenarbeiten Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Bewertungen für den Innova Online Shop, die Innova Filialen und die Innova-Küchenstudios

Bewertungen für den Innova Online Shop, die Innova Filialen und die Innova-Küchenstudios Bewertungen für den Innova Online Shop, die Innova Filialen und die Innova-Küchenstudios Innova ist Ihre Meinung wichtig. Zur Verbesserung unseres Service sind wir auch auf Ihre Meinungen angewiesen. Was

Mehr