Akustik. 1. Lage des Raumes im Gebäude. 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile. 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akustik. 1. Lage des Raumes im Gebäude. 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile. 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen"

Transkript

1 Akustik Die ständige Zunahme der Lärmbelastung im Alltag führt dazu, dass dem Schallschutz im modernen Hochbau eine immer wichtigere Rolle zukommt. Jeder Einzelne von uns möchte in Ruhe leben und arbeiten. Damit diese Zielsetzung sichergestellt werden kann, müssen alle, die an der Planung und Umsetzung beteiligt sind, aktiv mitwirken. OWAcoustic -Deckensysteme werden bei sehr unterschiedlichen akustischen Aufgabenstellungen zum Einsatz gebracht. Die Einsatzbereiche von OWAcoustic -Decken kann man vereinfacht wie folgt darstellen: Akustik Raumakustik Bauakustik zur Nachhallzeitoptimierung in Räumen zur Lärmpegelminderung ΔL [db] in Produktionsstätten/ Werkstätten zur Erhöhung der Luftschalldämmung R w [db] von Massiv- und Holzbalkendecken sowie Leichtdachkonstruktionen zur Verbesserung der Schall-Längsdämmung D n,c,w [db] zwischen benachbarten Räumen zur Verminderung von Störgeräuschen aus dem Deckenhohlraum Im Folgenden sollen die Einsatzbereiche von OWAcoustic - Deckensystemen genauer erläutert werden. Raumakustik Die Raumakustik ist ein Gebiet der Akustik. In der Raumakustik untersucht man, wie sich die Innenausgestaltung eines Raumes auf die geplante Raumnutzung auswirkt. Die Nutzer von Räumen wünschen sich meistens entweder eine gute Sprachverständlichkeit oder eine gute Eignung für musikalische Zwecke. Wenn ein Raum sowohl für Sprache als auch für Musik genutzt werden soll, dann erfordert die raumakustische Konzeption immer eine Kompromisslösung. Bei der raumakustischen Planung und Ausgestaltung eines Raumes muss neben der sinnvollen Größenordnung der schallabsorbierenden Maßnahmen vor allem auf die richtige Positionierung der reflektierenden und absorbierenden Flächen geachtet werden. Wenn in einem Raum zum Beispiel eine gute Sprachverständlichkeit angestrebt wird, dann wird diese nicht nur durch den Direktschall, sondern im Besonderen durch das Verhältnis zwischen frühen und späten Reflexionen sowie deren Einfallsrichtung bestimmt. Die wichtigsten Faktoren, welche die raumakustische Qualität eines Raumes beeinflussen: 1. Lage des Raumes im Gebäude 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen 4. Raumform und Raumgröße (Primärstruktur) 5. Oberflächenbeschaffenheit der Raumbegrenzungsflächen (Sekundärstruktur) 6. Einrichtungsgegenstände (Sekundärstruktur) 7. Dimensionierung und räumliche Verteilung schallabsorbierender und reflektierender Flächen A 1.0

2 Raumakustik Nachhallzeit Die Nachhallzeit ist die älteste und bekannteste Beurteilungsgröße in der Raumakustik. Sie wird in Sekunden angegeben und ist definiert als die Zeitspanne, in der ein Schalldruck im Raum nach Abschalten der Schallquelle um 60 db abnimmt. L [db] erzeugtes Geräusch Geräusch wird abgeschaltet 30 db T 60 = T 30 2 Schallabsorption Die Schallabsorption beschreibt die Reduzierung von Schallenergie. Der sogenannte Schallabsorptionsgrad definiert das Verhältnis von reflektierter zu absorbierter Schallenergie. Dabei entspricht ein Wert von 0 einer totalen Reflexion ein Wert von 1 dagegen einer vollständigen Absorption. Multipliziert man den Schallabsorptionsgrad mit 100, so erhält man die Schallabsorption in Prozent. α = 0,65 bedeutet α = 0,65 x 100 % = 65 % Schallabsorption (die restlichen 35 % sind Schallreflexion) Grundgeräusch T 30 t [s] Absorptionsgrad z. B. 0,75 Absorption z. B. 75 % Nachhallzeit und äquivalente Schallabsorptionsfläche T = 0,163 V A Nachhallzeit = 0,163 Raumvolumen äquivalente Schallabsorptionsfläche Reflexion z. B. 25 % A = a Boden Fläche Boden + a Wände Fläche Wände + a Decke Fläche Decke + Absorption Einrichtung A... Die äquivalente Schallabsorptionsfläche A ist die gesamte im Raum befindliche Schallabsorption Bereits 1920 veröffentlichte W. C. Sabine einen Artikel über den fundamentalen Zusammenhang zwischen Nachhallzeit, Raumvolumen und Schallabsorption. Obwohl es mittlerweile sehr komplexe Computerprogramme zur Simulation akustischer Vorgänge gibt, werden die Grundlagen für die akustische Auslegung von Räumen in der Praxis meistens über diese einfache Gleichung geschaffen. Zur Gleichung: Grundlage ist ein diffuses Schallfeld, d. h. gleichmäßig verteilte Absorption in einem annähernd kubischen Raum mit einem Volumen von weniger als 2000 m 3. A 1.0

3 Raumakustik 2. Einzahlangaben der Schallabsorption Mit der Verwendung von Einzahlangaben (z. B. α w =0,70) verfolgt man unterschiedliche Ziele: 1. Der Vergleich und die Auswahl ähnlicher Produktlösungen soll einfacher und übersichtlicher werden. Futura α w = 0,70 / NRC = 0,70 Harmony α w = 0,75 / NRC = 0,75 2. Durch die Einzahlangabe können die Akustikprodukte in bestimmte Absorberklassen eingestuft werden. Diese Ziele haben natürlich auch gewisse Nachteile: 1. Obwohl man aus einer Labormessung 18 Absorptionswerte erhält, verlässt man sich bei der Produktauswahl nur auf den Einzahlwert der Schallabsorption, z. B. α w. Schlicht α w = 0,15 / NRC = 0,15 Universal α w = 0,50 / NRC = 0,55 2. Bei der Suche nach einer bestimmten Produktlösung wird sehr oft nur nach dem höchstabsorbierenden Produkt (z. B. Absorptionsklasse A) gefragt, ohne dabei zu berücksichtigen, dass dadurch der betroffene Raum akus tisch überdämpft werden könnte. Praxisuntersuchungen haben gezeigt, dass ein Produkt mit einem α w = 0,90 nicht viel bessere Nachhallzeiten als ein Produkt mit α w = 0,70 erzielt! Im Folgenden sollen die zwei bekanntesten und gängigsten Einzahlangaben vorgestellt werden: Cosmos 68/N α w = 0,65 / NRC = 0,65 Sternbild α w = 0,70 / NRC = 0,70 1. Schallabsorptiongrad α s Der Schallabsorptionsgrad α s gibt an, wie gut ein bestimmtes Material absorbieren kann. Die Bestimmung des Absorptionsgrades erfolgt in einem sogenannten Hallraum gemäß DIN EN ISO 354. Am Ende der Messung erhält man für 18 Einzelfrequenzen zwischen 100 Hz und 5000 Hz eine Zahl zwischen 1 (totale Absorption) und 0 (keine Absorption bzw. totale Reflexion). Bei raumakustischen Berechnungen werden aber meist nur die Absorptionsgrade der 6 Oktavwerte (125 Hz, 250 Hz, 500 Hz, 1000 Hz, 2000 Hz und 4000 Hz) verwendet. 2.1 Bewerteter Schallabsorptionsgrad α w Die internationale Norm ISO 354 ermittelt aus den 18 Einzelfrequenzen keine Einzahlangabe. Zur Ermittlung einer Einzahlangabe wird die Norm DIN EN angewendet. Der bewertete Schallabsorptionsgrad α w wird nach einer festgelegten Beurteilungsprozedur ermittelt und entspricht dem Wert der verschobenen Bezugskurve bei 500 Hz. Der informative Anhang B der DIN EN enthält zusätzlich die Klassifizierung der Einzahlangabe α w in folgende Absorptionsklassen: Absorptionsklasse α w -Wert [-] A 0,90; 0,95; 1,00 B 0,80; 0,85 C 0,60; 0,65; 0,70; 0,75 D 0,30; 0,35; 0,40; 0,45; 0,50; 0,55 E 0,15; 0,20; 0,25 A

4 Raumakustik 2.2 Noise Reduction Coefficient NRC Die Amerikanische Norm ASTM C 423 entspricht der internationalen Norm ISO 354. Die Norm ASTM C 423 enthält aber zusätzlich die Bestimmung einer Einzahlangabe. Der Einzahlwert NRC wird dabei wie folgt ermittelt: Akustischer Komfort (Büros, Läden, Lokale...) NRC = a 250Hz + a 500Hz + a 1000Hz + a 2000Hz 4 Das Ergebnis wird im Anschluss in Schritten von 0,05 aufbzw. abgerundet. Beispiel: 0,39 + 0,58 + 0,73 + 0,61 NRC = = 0,58 NRC = 0,60 4 Lärmsenkung (Produktionshalle, Werkhalle...) Von akustischem Komfort kann man nur sprechen, wo Hintergrundgeräusche maximal unterdrückt und die Sprachverständlichkeit auf kurze Distanz optimiert werden. Dies lässt sich nur durch kombinierte Maßnahmen der Schall- und Nachhallregelung erreichen. Halbhohe Wände allein bewirken nicht viel. Solange schallharte Decken mit im Spiel sind, lässt sich mit Raumteilern wie halbhohen Wänden nur eine optische Trennung herbeiführen ohne akustischen Effekt für den Arbeitsplatz. Das ändert sich durch den Einbau von absorbierenden Decken, die gerade in solchen Fällen auf eine deutliche akustische Trennung hinwirken. Der mittlere Raumpegel ist nur abhängig von Schallquelle und der im Raum wirkenden Absorption. Wird die Absorption erhöht, wird die Lärmbelästigung reduziert in der Praxis um ca. 3 bis 10 db. Nur verdoppeln hilft: Nur eine Verdoppelung der vorhandenen Absorption führt zu einer deutlich wahrnehmbaren Verbesserung ( 3 db). Erhöhungen von 20 % auf 40 % oder von 40 % auf 80 % sind demnach sinnvoll, während eine Erhöhung von 70 % auf 80 % nicht viel bewirkt. A 2.0

5 Raumakustik Raumakustische Planung mit Hilfe der DIN 18041: Zur raumakustischen Planung von Räumen steht seit Mai 2004 die überarbeitete Fassung der DIN Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen zur Verfügung. Die nachfolgende Kompaktübersicht soll dazu verhelfen, die Struktur der DIN besser zu verstehen. Der Anwender dieser Norm soll sich im Wesentlichen auf die relevanten Räume unter Punkt 1 und Punkt 2 konzentrieren. Kompaktübersicht DIN Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen Architekten Bauherren Ansprechpartner Bauplaner Fachplaner 1. Sicherung der Hörsamkeit für Sprachkommunikation 2. Festlegung der akustischen Anforderungen, Planungsrichtlinien und Maßnahmen Ziele 3. Berücksichtigung von Personen mit eingeschränktem Hörvermögen Anwendungsbereiche relevant nicht relevant 1 kleine bis mittelgroße Räume mit V = 5000 m 3 3 Ausnahmeräume bis V = m 3 allg. Musikdarbietung Mehrzwecksäle Räume mit speziellen Anforderungen Theater Konzertsäle Kinos Sakralräume Aufnahmestudios 2 Sport- und Schwimmhallen ohne Publikum bis V = 8500 m 3 A

6 Raumakustik Die relevanten Räume werden anschließend wie folgt gegliedert: Kompaktübersicht DIN Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen Gliederung Räume der Gruppe A Hörsamkeit über mittlere und größere Entfernungen Räume der Gruppe B Hörsamkeit über geringe Entfernungen Musik Sprache Unterricht Sport 1 Sport 2 Musikunterrichtsraum mit aktivem Musizieren und Gesang Rats- und Festsaal für Musikdarbietungen Gerichts- und Ratssaal Gemeindesaal, Versammlungsraum Musikprobenraum in Musikschulen o. ä. Sport- und Schwimmhallen mit Publikum Unterrichtsraum (außer für Musik), Hörsaal Musikunterrichtsraum mit audiovisueller Darbietung Gruppenräume in Kindergärten, Seniorentagesstätten Seminarraum, Interaktionsraum Hörsaal Raum für Tele-Teaching Tagungs- und Konferenzraum Darbietungsraum ausschließlich für elektroakustische Nutzung (z. B. kleine Revuetheater) Sport- und Schwimmhallen ohne Publikum, einzügiger Betrieb Sport- und Schwimmhallen ohne Publikum, mehrzügiger Betrieb Einzel-, Mehrpersonen- und Großraumbüros Call-Center Verkaufsräume, Gaststätten Publikumsräume für ÖPNV, Fahrkartensch. Sprechzimmer in Anwalts- und Arztpraxen Bürgerbüros Operationssäle, Behandlungs- und Reharäume Lesesäle und Leihstellen in Bibliotheken Werkräume (z. B. Lehrwerkstatt) Öffentlichkeitsbereiche, Publikumsverkehrsfl. Foyers, Ausstellungsräume, Treppenhäuser Worin unterscheiden sich die beiden Raumgruppen? Räume der Gruppe A Es werden konkrete Anforderungen festgelegt. Räume der Gruppe B Es werden nur Empfehlungen ausgesprochen. A 3.0

7 Raumakustik Räume der Gruppe A Die Räume der Gruppe A sind nach sogenannten Nutzungsarten (Musik, Sprache, Unterricht, Sport 1 und Sport 2) gegliedert. Mit Hilfe des Raumvolumens kann für jeden Raumtyp der Gruppe A die raumakustische Anforderung in Form einer Soll-Nachhallzeit T soll [s] festgelegt werden. Diese Soll-Nachhallzeit muss durch eine geeignete raumakustische Konzeption sichergestellt werden. Musik: Sprache: Unterricht: T soll = [0,45 lg(v) + 0,07] s T soll = [0,37 lg(v) 0,14] s T soll = [0,32 lg(v) 0,17] s Die Soll-Nachhallzeiten T soll [s] gelten für besetzte Räume (Inventar + Personen). Im unbesetzten Zustand sollte die Nachhallzeit des Raumes nicht mehr als 0,2 s über dem Sollwert liegen! Für Sport- und Schwimmhallen mit 2000 m 3 V 8500 m 3 gilt: Sport 1: T soll = [1,27 lg(v) 2,49] s Sport- und Schwimmhallen ohne Publikum für normale Nutzung und/oder einzügigen Unterrichtsbetrieb (eine Klasse oder Sportgruppe, einheitlicher Kommunikationsinhalt). Sport 2: T soll = [0,95 lg(v) 1,74] s Sport- und Schwimmhallen ohne Publikum für mehrzügigen Unterrichtsbetrieb (mehrere Klassen oder Sportgruppen parallel mit unterschiedlichem Kommunikationsinhalt). Beispiel: Für einen Klassenraum mit 180 m 3 Raumvolumen soll die Soll-Nachhallzeit T soll [s] ermittelt werden. Klassenräume gehören zur Nutzungsart Unterricht, folglich muss auch die entsprechende Formel für Unterricht verwendet werden: Unterricht: T soll = [0,32 lg(v) 0,17] s T soll = [0,32 lg(180 m 3 ) 0,17] s Die Nachhallzeit ist eine frequenzabhängige Größe. Aus diesem Grund gibt die DIN für die Nutzungsarten Sprache und Musik bestimmte anzustrebende Toleranzbereiche vor. T/Tsoll T/Tsoll Anzustrebender Toleranzbereich der Nachhallzeit für Sprache in Abhängigkeit von der Frequenz Anzustrebender Toleranzbereich der Nachhallzeit für Musik in Abhängigkeit von der Frequenz Ermittlung des Toleranzbereiches für einen Klassenraum mit V = 180 m 3 : Nachhallzeit T [s] 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 Frequenz Frequenz T soll = 0,55 s In der Praxis darf man von diesem Soll-Nachhallzeitwert in einem gewissen Umfang auch abweichen. Im Frequenzbereich von 250 Hz bis 2000 Hz darf die Abweichung ± 20 % betragen. 0, Frequency Frequenz [Hz] [Hz] Recommended Toleranzbereich reverberation der Nachhallzeit time range für for Unterricht classroom Klassenraum with a volume of mit 180m 3 m 3 Frequenz [Hz] T soll, oben 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 0,66 T soll, unten 0,33 0,36 0,39 0,41 0,44 0,44 0,44 0,44 0,44 0,44 0,44 0,44 0,44 0,44 0,41 0,39 0,36 0,33 A

8 Raumakustik Räume der Gruppe B Für Räume der Gruppe B werden gemäß DIN nur Empfehlungen beschrieben, die eine der Raumnutzung angepasste Sprachkommunikation über eine geringe Entfernung ermöglichen sollen. Durch geeignete Schallabsorptionsmaßnahmen soll der Gesamtstörschalldruckpegel und die Nachhallzeit im Raum gesenkt werden. Die Einhaltung einer Soll-Nachhallzeit ist gemäß DIN aber nicht notwendig! Mit der unten angegebenen Tabelle soll dem Planer von Räumen, die der Gruppe B angehören, ein Hilfsmittel zur vereinfachten Maßnahmenabschätzung zur Verfügung gestellt werden. Wenn die akustisch zu optimierende Raumart bekannt ist, dann kann aus der Tabelle in Abhängigkeit vom bewerteten Schallabsorptionsgrad α w, ein Zahlenfaktor abgelesen werden, welcher als erster Orientierungswert angibt, wie viel Prozent der freien Decken- und Wandflächen mit schallabsorbierenden Produkten verkleidet werden müssen. Raumart Call-Center o. ä. mit starkem Kommunikationsverkehr, Werkräumen, Fahrkarten- und Bankschalter, Publikumsbereiche für den öffentlichen Verkehr Ein- und Mehrpersonen oder Großraumbüros mit Büromaschinen, Sprechzimmer in Anwalts- und Arztpraxen, Operationssäle Orientierungswerte für mit Schallabsorber zu bekleidende freie Decken- und Wandflächen als Vielfaches der Raumgrundfläche je übliche lichte Raumhöhe von i. M. 2,50 m bei Verwendung von Schallabsorbern mit einem a w 1,00 0,95 0,90 0,85 0,80 0,75 0,70 0,65 0,60 0,55 0,50 0,45 0,40 0,35 0,90 0,90 1,0 1,1 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,8 2,0 0,70 0,70 0,80 0,80 0,90 0,90 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,6 1,8 2,0 Gaststätten, Speisesäle mit einer Grundfläche über 50 m 2 0,50 0,50 0,60 0,60 0,60 0,70 0,70 0,80 0,80 0,90 1,0 1,1 1,3 1,4 Treppenhäuser, Foyers, Ausstellungsräume, Schalterhallen, Flure und Vorräume mit starkem Publikumsverkehr 0,20 0,20 0,20 0,20 0,30 0,30 0,30 0,30 0,30 0,40 0,40 0,40 0,50 0,60 Beispiele: Raumart: Großraumbüro (Spalte 1, Zeile 2) Raumart: Großraumbüro (Spalte 1, Zeile 2) Lösungskonzept 1: Man möchte ein Akustikprodukt mit einem Schallabsorptionsgrad α w = 0,50 bzw. (50 %) einsetzen Lösungskonzept 2: Man möchte ein Akustikprodukt mit einem Schallabsorptionsgrad αw = 0,70 bzw. (70 %) einsetzen Beurteilung 1: Aus der Tabelle erhält man den Zahlenfaktor 1,4 Bei einem Produkt mit einem α w = 0,50 muss also ca. 140 % der Raumgrundfläche im Decken- und Wandbereich absorbierend ausgestaltet werden. Beurteilung 2: Aus der Tabelle erhält man den Zahlenfaktor 1,0 Bei einem Produkt mit einem αw = 0,70 muss nur ca. 100 % der Raumgrundfläche im Decken- und Wandbereich absorbierend ausgestaltet werden. unrealistisch realistisch A 4.0

9 Bauakustik Bauakustik Die Bauakustik ist ein Gebiet der Akustik. Dieses Fachgebiet untersucht, wie sich die baulichen Gegebenheiten auf die Schallausbreitung zwischen den Räumen eines Gebäudes auswirken. Die abgehängten OWAcoustic -Unterdecken werden in der Regel für die nachfolgend angegebenen bauakustischen Aufgabenstellungen verwendet: zur Erhöhung der Luftschalldämmung R w [db] von - Massivdecken - Holzbalkendecken - Leichtdachkonstruktionen zur Verbesserung der Schall-Längsdämmung D n,c,w [db] zwischen benachbarten Räumen zur Verminderung der Geräusche aus dem Deckenhohlraum Der Schall hat die Eigenschaft, sich immer den einfachsten Übertragungsweg von A nach B zu suchen. Meistens ist das genau der Weg, der ihm den geringsten Widerstand entgegenbringt. Aus diesem Grund muss auch in der Bauakustik immer ein gesamtheitlicher Blick auf die gegebene Aufgabenstellung geworfen werden, ansonsten ist der Erfolg der Optimierungsmaßnahmen immer einem gewissen Risiko ausgesetzt. Schallnebenwege und unterschiedliche Rohdecken Luftschalldämmung von Decken In diesem Fall geht es hauptsächlich darum, dass die in einem Raum entstehende Schallenergie möglichst nicht in die darüber oder darunter befindlichen Räume gelangen soll. Der sich im Raum ausbreitende Schall wird aber immer versuchen, über alle Raumbegrenzungsflächen (Wände, Decke, Boden, Fenster und Türen) eine Ausbreitung zu erreichen, wobei die schalldämmende Qualität des jeweiligen Bauteils dies mehr oder weniger zulassen wird. Wenn die Luftschalldämmung der Rohdecke (Stahlbetondecke, Holzbalkendecke usw.) erhöht werden soll, dann kann dies durch eine abgehängte OWAcoustic -Unterdecke erreicht werden. Die Unterdecke fungiert als Vorsatzschale unterhalb der Rohdecke. Laboruntersuchungen im Deckenprüfstand des Fraunhofer- Instituts für Bauphysik (IBP) in Stuttgart haben bei unterdrückten Nebenwegsübertragungen in Verbindung mit einer 140 mm dicken Stahlbeton-Normdecke folgende Luftschallverbesserungsmaße ΔR w [db] für verschiedene OWAcoustic -Unterdecken hervorgebracht: Ausgangssituation Prüfungsvarianten Senderaum bewertetes Schalldämm- Maß R w [db] bewerteter Normtrittschallpegel L n,w [db] Massivdecken Holzbalkendecken Empfangsraum 140 mm dicke Stahlbeton-Normdecke ohne abgehängte Unterdecke. In diesem Labor erfolgt die Schallübertragung nur über die Trenndecke, da die Schallnebenwege über die Wände unterdrückt sind (mittels GK-Vorsatzschalen vor den Wänden)! 56 db 78 db A

10 Bauakustik Versuchsvarianten Versuchsvarianten Prüfungsvarianten bewertetes Schalldämm- Maß R w [db] bewerteter Normtrittschallpegel L n,w [db] Prüfungsvarianten bewertetes Schalldämm- Maß R w [db] bewerteter Normtrittschallpegel L n,w [db] Sichtschienensystem S 3 in 625 x 625 mm 15 mm OWAcoustic premium Dessin Sternbild Abhängehöhe H = 300 mm Schnellabhänger Nr. 12/30/2 keine MiWo-Auflage 65 db 62 db Sichtschienensystem S 3 in 625 x 625 mm 33 mm OWAcoustic - janus-platte mit Dessin Sternbild Abhängehöhe H = 300 mm Schwingungsabhänger der Fa. Kimmel 80 mm MiWo-Auflage ISOVER Akustic TP1 70 db db Sichtschienensystem S 3 in 625 x 625 mm 15 mm OWAcoustic premium Dessin Sternbild Abhängehöhe H = 300 mm Schnellabhänger Nr. 12/30/2 80 mm MiWo-Auflage ISOVER Akustic TP1 68 db 61 db Sichtschienensystem S 3 in 625 x 625 mm 33 mm OWAcoustic - janus-platte mit Dessin Sternbild Abhängehöhe H = 300 mm Schwingungsabhänger der Fa. Kimmel keine MiWo-Auflage 65 db db Schall-Längsdämmung zwischen benachbarten Räumen In vielen Gebäuden werden die Trennwände zwischen benachbarten Räumen nicht bis zur Rohdecke geführt, sondern enden in der Ebene der abgehängten Unterdecken. Mit dieser Vorgehensweise möchte man bei Bedarf die Raumabmessungen durch Verschieben der Trennwände schnell und flexibel auf das neue Anforderungsprofil anpassen können. Bei einer solchen Unterdeckenkonstruktion muss ein besonderes Augenmerk auf das Thema Schallübertragung über den Deckenhohlraum gerichtet werden. Wenn die mit akustischen Aufgaben versehene Unterdecke nicht gut geplant wurde, dann kann es sehr schnell zu einem akustischen Kurzschluss der nebeneinander befindlichen Räume kommen. Bei solchen Räumen kann auch die notwendige Diskretion zwischen beiden Räumen nicht aufrechterhalten werden! Skizze: Deckenhohlraum Büro 1 Büro 2 Die Schalldämmung zwischen Räumen wird durch alle an der Schallübertragung beteiligten Bauteile bestimmt. Dazu gehören Wände und Decken als trennende und flankierende Bauteile sowie Nebenwegsübertragungen über Schächte, Kanäle, Hohlraumböden und Fugen. Wenn die Unterdecke im Gesamtverbund gut funktionieren soll, dann muss sie ein gutes Schall-Längsdämm-Maß besitzen. A 5.0

11 Bauakustik Das Schall-Längsdämm-Maß D n,c,w [db] von Unterdecken wird durch verschiedene Parameter beeinflusst: Geräusche aus dem Deckenhohlraum Plattendicke, z. B. 15 mm Platte und 33 mm Janus-Platte Oberflächendessin, z. B. Dessin Harmony (D n,c,w = 31 db) und Dessin Schlicht (D n,c,w = 35 db) Montagesystem, z. B. System S 3 sichtbares Deckensystem und System S 1 verdecktes Deckensystem Abhängehöhe H vollflächige Mineralwolleauflage oder Mineralwolleteilauflage Durch eine vollflächige Mineralwolleauflage lässt sich die Schall-Längsdämmung um 2 db pro cm verbessern. Die verwendete Wolleauflage sollte ein Faserdämmstoff nach DIN Teil 1 sein und einen längenbezogenen Strömungswiderstand von Ξ 5 kns / m 4 besitzen. Teilwolleauflage im Trennwandbereich zusätzlicher Rückseitenanstrich Absorberschott über der Trennwand Geräusche von Wasserrohren, Lüftungen, Klimaanlagen und Leitungen aller Art aus dem Deckenhohlraum können durch OWA-Decken stark reduziert werden. Die Schalldämmung von OWAcoustic-Platten liegt je nach Ausführung zwischen 18 bis 36 db. Achtung bei Einbauten: Durch den Einbau von Leuchten, Lichtgittern oder Lüftungsauslässen kann die Dämmung der abgehängten Decke stark reduziert werden. Es ist darauf zu achten, keine Löcher oder Schlitze offen zu lassen. Baustoffklasse des Plattenmaterials Lösungskonzepte für ein S 3-System im Vergleich: Nr. OWAcoustic premium Dessin Zusatzmaßnahme System Abhängehöhe H [mm] Schalldämm-Maß Dn,c,w [db] (Laborwert) 1 15 mm Futura S db 2 15 mm Sternbild S db 3 15 mm Futura 25 mm Steinwolleauflage S db 4 15 mm Futura 15 mm Schlichtplatte aufgedoppelt S db 5 33 mm Cosmos 68/N S db 6 15 mm Futura 25 mm Steinwolleauflage und 15 mm Schlichtplatte S db A

12 Schallabsorptionswerte* OWAcoustic premium Dessins Sandila 70 Finetta 62 Cosmos 68 Cosmos plus = 0,10 NRC = 0,10 (ohne Nadelung) = 0,55 NRC = 0,50 (mit Nadelung) = 0,70 NRC = 0,65 = 0,25 NRC = 0,25 (ohne Nadelung) = 0,65 NRC = 0,65 (mit Nadelung) = 0,80 NRC = 0,75 Sternbild 3 Futura 60 Harmony 72 Schlicht 9 / Universal 65 = 0,70 NRC = 0,70 = 0,70 NRC = 0,75 = 0,75 NRC = 0,75 = 0,50 NRC = 0,55 (Universal) = 0,15 NRC = 0,15 (Schlicht) Stukkor 6 Regelmäßig gelocht 1 OWAlux 64 Graphite 69 = 0,15 NRC = 0,20 (ohne Nadelung) = 0,45 NRC = 0,50 (mit Nadelung) = 0,70 NRC = 0,75 = 0,15 NRC = 0,15 = 0,25 NRC = 0,25 Molinari 74 Langschlitz 67 OWAplan 0,86 0,85 0,77 0,54 0,37 0,22 = 0,65 NRC = 0,65 (Cosmos 68/N) = 0,25 NRC = 0,25 (Cosmos 68/O) = 0,50 NRC = 0,50 = 0,60 NRC = 0,65 Weitere auf Anfrage *Die aufgeführten Schallabsorptionsgrade wurden bei einer Aufbauhöhe von H = 200 mm ermittelt! A 6.0

13 OWAcoustic janus Sieben Funktionen eine Decke OWAcoustic janus ist eine doppellagige Deckenplatte, die für Einsatzbereiche mit besonderen akustischen und gestalterischen Anforderungen entwickelt wurde zum Beispiel für Büros, Gaststätten, aber auch für privat genutzte Räume. Vor allem für Bereiche, in denen Schallabsorption und Schalldämmung auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen sind. Sieben wichtige Funktionen werden von diesen Spezialdecken erfüllt: 0,20 0,32 0,63 0,85 0,95 0,90 0,24 0,37 0,54 0,63 0,61 0,53 Optimierung der Nachhallzeit. Wo zu lange Nachhallzeiten wirksam werden, verhallen auditive Informationen im Raum. Deckenplatten OWAcoustic janus verhindern dieses Schallproblem und tragen damit wesentlich zur Optimierung der Raumakustik bei. Harmony α w = 0,65 / NRC = 0,70 Sternbild α w = 0,60 / NRC = 0,55 OWAcoustic janus, 33 mm Schalldämmung R [db] Frequenz f [Hz] Schalldämmung. Eine weitere Funktion ist die Dämmung von Geräuschen, die durch die Decke kommen und gehen. Der doppellagige Plattenaufbau reduziert den Schalldurchgang. Das gilt für Stahlbeton- und Holzbalkendecken sowie für Leichtdachkonstruktionen. Dieser Wert wurde in einem Fensterprüfstand ermittelt. Es handelt sich dabei um einen reinen Materialwert ohne Berücksichtigung von metallischer Tragkonstruktion. Schalldämmung: R w = 36 db (Prüfzeugnis) A

14 OWAcoustic janus Sieben Funktionen eine Decke Schall-Längsdämmung Schall-Längsdämmung Gleichzeitig wird der Schallübertragung über den Deckenhohlraum entgegengewirkt also der Schalldämmung von Raum zu Raum. Reduzierung der Schallübertragung aus dem Deckenhohlraum. Die Einbeziehung von Versorgungsleitungen in den Deckenhohlraum kann sich mit störenden Geräuschen verbinden zum Beispiel durch Schallquellen wie Lüftungsanlagen oder Wasserleitungen. OWAcoustic janus dämmt diese Geräusche. OWAcoustic janus mit System S OWAcoustic janus mit System S Raumgestaltung. Keine Decke ohne ein ansprechendes Design diesem Grundsatz wird OWA bei allen Produkten gerecht. Decken OWAcoustic janus stehen mit unterschiedlichen Oberflächen zur Verfügung. Und erfüllen damit die Forderungen nach individuellen Gestaltungskonzepten. Integration zusätzlicher Elemente. Auch Einbauten zusätzlicher Bauteile, wie zum Beispiel Leuchten und Sprinkler, sind ohne großen Montageaufwand möglich wobei nachteilige Einflüsse auf die akustischen Eigenschaften der Platten auf ein Minimum begrenzt bleiben. Dessin Harmony, Schalldämmung: D n,c,w = 47 db (Prüfzeugnis) Dessin Harmony, Schalldämmung: D n,c,w = 49 db (Prüfzeugnis) Weitere Informationen finden Sie in der Druckschrift Nr Zugänglichkeit der Deckeninstallationen. Installationen im Deckenhohlraum müssen sich hinter den Deckenplatten verstecken. Andererseits ist die Zugänglichkeit der Versorgungsleitungen für Wartungs- und Reparaturarbeiten jederzeit zu gewährleisten. Keine Probleme für OWAcoustic janus. A 7.0

15 Funktionsdecken Ballwurfsichere Mineralwolle-Decke System S 3 bws: Top-Akustik mit sportlicher Note Das S 3 bws ist ein Deckensystem aus leichten Mineralwolleplatten, das auch härteste Ballwürfe sicher wegsteckt und dabei durch dezente Raumakustik begeistert. Schluss mit halligem Klang in Kindergärten, Schulen und Bildungsstätten: Das ballwurfsichere System wertet die gute alte Sporthalle zur echten Multifunktionshalle auf mit hervorragender Verständlichkeit für Sprach- und Musikdarbietungen. Aber es eignet sich natürlich auch für andere Räume, deren Decken gegen hochfliegende Gegenstände geschützt werden sollen (Klassenräume, Schulfoyers, Spielräume in Kindertagesstätten). Das OWAconstruct -System S 3 GS wurde auf eine neue Stabilität ausgelegt und nach DIN : sowie EN 13964, Anhang D Klasse 1A auf Sicherheit gegen Ballwürfe getestet. Im Vergleich zu ballwurfsicheren Metalldecken bietet das System S 3 bws die exzellenten Akustikleistungen von OWAcoustic -Mineralwolleplatten (Dessin Sternbild). Dazu Variabilität, Servicefreundlichkeit und nachweisbaren Brandschutz. Technische Daten Material Mineralwolleplatte Baustoffklasse A2-s1, d0 nach DIN EN Dicke Farbe ca. 15 mm Lichtreflexion ca. 88 (ISO , ISO ) Schall-Längsdämmung* Schallabsorption weiß von 31 db bis 49 db Feuchtigkeitsbeständigkeit bis 95 % a w = 0,70 / NRC = 0,65 (mit Lochblech) a w = 0,75 / NRC = 0,70 (mit Lochblech und 50 mm Mineralwolleauflage) Feuerwiderstand* auf Anfrage * abhängig von System, Rohdecke und sonstigen Zusatzmaßnahmen A 8.0

16 Noniusabhänger und Verlängerung mit je 2 Stück Sicherungsstift oder Nagel 2 Tragprofi l 3 Verbindungsprofi l 4 Draht 5 Wandfeder 6 Wandprofi l 7 Metall-Lochkassette 8 OWAcoustic premium-platte Sternbild 3 Systeme Sichtbare Systeme Rastermaße Abmessungen in mm S 3 bws 600 x x Das Prüfzeugnis der MPA Stuttgart mit der Prüfung zur Ballwurfsicherheit und Stoßfestigkeit liegt vor. 9 8 Geprüft als ballwurfsicher nach DIN : Sporthallen, Hallen für Turnen und Spiele und Mehrzwecknutzung, Prüfung der Ballwurfsicherheit für den Anwendungsbereich Decke, sowie EN 13964, Anhang D Klasse 1A (Aufprallgeschwindigkeit 16,5m/sec ± 0,8). A 8.0

Ihre Zukunft verdient unser Bestes

Ihre Zukunft verdient unser Bestes Bauen auf Werte Ihre Zukunft verdient unser Bestes Akustik-Lösungen für die Schule OWAcoustic premium Sinnvoll in Bildung investieren: intelligente Schulakustik von OWA Noch immer gibt es zu viele Schulgebäude

Mehr

Raumakustik bei AVWS

Raumakustik bei AVWS Raumakustik bei AVWS Dr. Hannes Seidler Hör- & Umweltakustik Dresden Ahornstraße 12, 01097 Dresden Tel. 0351 / 56340822 Fax 0351 / 56340823 mobil 0178 / 6354706 e-mail: seidler@hoer-umweltakustik.de Internet:

Mehr

Ihre Zukunft verdient unser Bestes

Ihre Zukunft verdient unser Bestes Bauen auf Werte Ihre Zukunft verdient unser Bestes Akustik-Lösungen für die Schule OWAcoustic premium Sinnvoll in Bildung investieren: intelligente Schulakustik von OWA Noch immer gibt es zu viele Schulgebäude

Mehr

Eine gute Sprachverständlichkeit erfordert eine kurze Nachhallzeit.

Eine gute Sprachverständlichkeit erfordert eine kurze Nachhallzeit. http://www.akustikkunst.de http://www.akustikkunst.de/raumakustik/raumakustische-grundlagen.html Raumakustische Grundlagen. Eine gute Raumakustik unterliegt vielfältigen Einflüssen und wird von der Nachhallzeit

Mehr

OWAtecta. Schallabsorption

OWAtecta. Schallabsorption OWAtecta Akustik-Performance in Metall Metalldecken von OWA verbinden faszinierende Design-Optionen und räumliche Gestaltungsmöglichkeiten mit exzellenten Klima- und Hygieneeigenschaften. Auch Brandschutz

Mehr

Schallabsorption. Akustik-Performance in Metall. OWAtecta Metalldecken

Schallabsorption. Akustik-Performance in Metall. OWAtecta Metalldecken Schallabsorption Akustik-Performance in Metall OWAtecta Metalldecken 2 Akustik-Performance in Metall Metalldecken von OWA verbinden faszinierende Design-Optionen und räumliche Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

OWAcoustic. Schallabsorption

OWAcoustic. Schallabsorption OWAcoustic Schallabsorption Akustik-Performance mit Mineralplatten Gute Raumakustik ist eine komplexe Aufgabenstellung, die neben den anderen bauphysikalischen Fragestellungen eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus Den Schall im Griff premium janus premium Wo besonders hohe Schalldämmung gefordert ist. Das gilt für Decken zum Schutz eines darüber

Mehr

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus Den Schall im Griff premium janus premium Wo besonders hohe Schalldämmung gefordert ist. Das gilt für Decken zum Schutz eines darüber

Mehr

LIEBER LEISER LERNEN

LIEBER LEISER LERNEN LIEBER LEISER LERNEN BAUTECHNISCHE UND PÄDAGOGISCHE MAßNAHMEN ZUR LÄRMMINDERUNG IN SCHULEN - FACHVERANSTALTUNG UND AUSSTELLUNG - Möglichkeiten zur Lärmvermeidung und Lärmminderung bei Neubau, Sanierung

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Akustik im Großraumbüro

Akustik im Großraumbüro Akustik im Großraumbüro Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de www.akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE

DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE EFFIZIENT UND ZUFRIEDEN KOMMUNIKATIVE FREIRÄUME DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE Effi zient und motiviert, fl exibel und zufrieden so sollen Mitarbeiter agieren. Menschen in modernen Unternehmen

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

OWAcoustic Dessins. Mineralplatten für jeden Einsatzbereich. OWAlifetime collection

OWAcoustic Dessins. Mineralplatten für jeden Einsatzbereich. OWAlifetime collection OWAcoustic Dessins Mineralplatten für jeden Einsatzbereich OWAlifetime collection In dieser Druckschrift fi nden Sie eine Auswahl der gängigsten Mineralplatten unserer OWAlifetime collection. Hygienedecken

Mehr

Aufhorchen und hinschauen

Aufhorchen und hinschauen InteriorDays 2012 Seite 1 Aufhorchen und hinschauen Thomas Imhof Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. Akustiker SGA Imhof Akustik AG, Speicher Raumakustik = Hörsamkeit "Die Hörsamkeit ist ein Oberbegriff,

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Seminar Schallschutz Boden. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Huber

Seminar Schallschutz Boden. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Huber Seminar Schallschutz Boden Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Huber Begriffe und Definitionen Luftschall D n,f,w D nt,w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: 29.11.2013 I Seite: 2 Begriffe und Definitionen

Mehr

AKUSTIK-HANDBUCH. Allgemeine Grundlagen DECKEN SYSTEME. [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] BEHAGLICHKEIT UMWELT. CI/SfB (35) Xy January 2007

AKUSTIK-HANDBUCH. Allgemeine Grundlagen DECKEN SYSTEME. [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] BEHAGLICHKEIT UMWELT. CI/SfB (35) Xy January 2007 DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] CI/SfB (35) Xy January 2007 AKUSTIK-HANDBUCH Allgemeine Grundlagen AKUSTISCHER KOMFORT SICHERHEIT & GESUNDHEIT GESTALTERISCHER KOMFORT BEHAGLICHKEIT UMWELT

Mehr

Metalldecken. OWAtecta. OWAtecta Metall und warum. Planung mit OWAtecta Gestaltungsvielfalt an der Decke

Metalldecken. OWAtecta. OWAtecta Metall und warum. Planung mit OWAtecta Gestaltungsvielfalt an der Decke Metalldecken Metall und warum Metalldecken sind anders. Durch die Dichte ihrer Oberflächen und die ästhetische Zurückhaltung ihres Designs bieten sie eigene gestalterische Möglichkeiten, auf die viele

Mehr

Hörsamkeit mit LIGNATUR-Akustikelementen

Hörsamkeit mit LIGNATUR-Akustikelementen Ralph Schläpfer Dipl. Bauing. ETH/SIA Geschäftsleitung LIGNATUR AG Waldstatt, Schweiz Hörsamkeit mit LIGNATUR-Akustikelementen Room acoustics with LIGNATUR acoustic elements Udibilità con gli elementi

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Decken planen mit OWAcoustic

Decken planen mit OWAcoustic Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic premium OWAcoustic OWA smart deco OWAconstruct Decken planen mit OWAcoustic Gute Ideen an die Decke bringen. 2 Deckensysteme von OWA: Design + Technologie ganz

Mehr

Lärm in Bildungsstätten arbeitsschutzrechtliche und andere gesetzliche Bestimmungen

Lärm in Bildungsstätten arbeitsschutzrechtliche und andere gesetzliche Bestimmungen arbeitsschutzrechtliche und andere gesetzliche Bestimmungen Forum im Rahmen des Tages gegen Lärm 2009 Potsdam, 2009-04-23 Dr. Rainulf Pippig Landesamt für Arbeitsschutz, Potsdam URL: http://bb.osha.de

Mehr

Grundlagen der Schallabsorption im Hallraum. Prüfwerte nach EN ISO dämmen formen kaschieren

Grundlagen der Schallabsorption im Hallraum. Prüfwerte nach EN ISO dämmen formen kaschieren Grundlagen der Schallabsorption im Hallraum Prüfwerte nach EN ISO 20 354 dämmen formen kaschieren Inhalt Grundlagen Schallabsorption 1. Anwendungsbereiche........................ 2 Raumakustische Gestaltung

Mehr

PRÜFWERTE SCHALLABSORPTION

PRÜFWERTE SCHALLABSORPTION PRÜFWERTE SCHALLABSORPTION 10/2016 GEPRÜFTE AUSFÜHRUNGSVARIANTEN METALLDECKEN Seite 2 Seite 10 Seite 12 Seite 14 Seite 16 Seite 17 Seite 18 Seite 20 Perforationen Lufthohlraum Absorber Absorberdicke Mit/ohne

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

Schallschutz und Raumakustik in der Praxis

Schallschutz und Raumakustik in der Praxis Wolfgang Fasold und Eva Veres Schallschutz und Raumakustik in der Praxis Planungsbeispiele und konstruktive Lösungen 2. Auflage mit CD-ROM huss HUSS-MEDIEN GmbH Verlag Bauwesen 10400 Berlin Inhaltsverzeichnis

Mehr

SPRACHVERSTÄNDLICHKEIT VERTRAULICHKEIT KONZENTRATION. Akustik Handbuch. Allgemeine Grundlagen

SPRACHVERSTÄNDLICHKEIT VERTRAULICHKEIT KONZENTRATION. Akustik Handbuch. Allgemeine Grundlagen SPRACHVERSTÄNDLICHKEIT VERTRAULICHKEIT KONZENTRATION Akustik Handbuch Allgemeine Grundlagen Grundlegende akustische Begriffe und Festlegungen In der Regel werden akustische Anforderungen und Empfehlungen

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309 FACH HOCHSCHULE LÜBECK University of Applied Sciences Prof. Dr. Jürgen Tchorz Mönkhofer Weg 239 23562 Lübeck T +49 451 300-5240 F +49 451 300-5477 tchorz@fh-luebeck.de Messung der Schallabsorption im Hallraum

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt

OWAcoustic premium. OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt OWAcoustic premium OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Von Fläche zu Fläche zur akustischen Optimierung:

Mehr

Back Up Zusatzinformationen

Back Up Zusatzinformationen Back Up Zusatzinformationen Planungsprozess Akustik Migration Danziger Platz - Bürokonzept by DeTeImmobilien Klären der Planungsaufgaben Welche Funktion / Nutzungsart finde ich vor? Nach DIN 18041 unterscheidet

Mehr

UNERHÖRTE RÄUME Lärmvermeidung bis Sound Design

UNERHÖRTE RÄUME Lärmvermeidung bis Sound Design UNERHÖRTE RÄUME Lärmvermeidung bis Sound Design Prof. Dr. Philip Leistner Breidenbach, 8. September 2016 Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP Universität Stuttgart Lehrstuhl für Bauphysik philip.leistner@ibp.fraunhofer.de

Mehr

Eine gesunde Entscheidung: Frischluft für mehr Lebensqualität

Eine gesunde Entscheidung: Frischluft für mehr Lebensqualität Hygienedecken OWAcoustic AirControl Eine gesunde Entscheidung: Frischluft für mehr Lebensqualität OWAcoustic AirControl senkt Luftschadstoffe um mehr als 50 Prozent Je angenehmer das Ambiente eines Krankenhauses

Mehr

SIA 181:2006 Schallschutz im Hochbau Raumakustik von Unterrichtsräumen und Sporthallen

SIA 181:2006 Schallschutz im Hochbau Raumakustik von Unterrichtsräumen und Sporthallen SIA 181:2006 Schallschutz im Hochbau Raumakustik von Unterrichtsräumen und Sporthallen Kurt Eggenschwiler Empa, Abteilung Akustik, 8600 Dübendorf, Email: kurt.eggenschwiler@empa.ch Die Norm SIA 181:2006

Mehr

Fortbildungsangebote Akustik 2014

Fortbildungsangebote Akustik 2014 2014 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Buchungen: T: +352 26 787 715 39 georges.reckinger@ateel.lu ATE EL Allied Technology Experts Ein Unternehmen der GTÜ ATE EL AG Gruppe 3a-2: Raumakustik Verstehen

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ»

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ» Wie breitet sich Schall aus? Was ist der akkustische Unterschied zwischen einem Ton und einem Geräusch? Was gibt die Frequenz an? Was gibt der Schalldruck an? 443 Schallausbreitung 444 Ton - Geräusch 445

Mehr

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut Ergebnisse Tutorium 8 bis 10 (Schall) Tutorium 8: Aufgabe 1: zweischaliges System Eigenfrequenz d= 0,017 m gew. d = cm Aufgabe : a) f [Hz] 100 15 160 00 50 315 400 500 630 800 1000 150 1600 000 L1 [db]

Mehr

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01. Raumakustik in Büros Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.2015, Berlin bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Interessenvertretung

Mehr

Gesundes Bauen. Akustik-Lösungen für die Schule. OWAlifetime collection

Gesundes Bauen. Akustik-Lösungen für die Schule. OWAlifetime collection Gesundes Bauen Akustik-Lösungen für die Schule OWAlifetime collection 2 Sinnvoll in Bildung investieren: Intelligente Schulakustik von OWA Noch immer gibt es zu viele Schulgebäude mit schlechter Akustik

Mehr

Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014

Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014 SGVC Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014 Inhalt Lärmfachstelle Roche Aufgaben Fachstelle A: Bsp. Labor Bsp.

Mehr

BOSSE AKUSTIK BILDER. perfekte Akustik. individuelles design.

BOSSE AKUSTIK BILDER. perfekte Akustik. individuelles design. BOSSE AKUSTIK BILDER perfekte Akustik. individuelles design. An büroarbeitsder störfaktor plätzen ist lärm nummer 1 Jeder 4. Arbeitsnehmer leidet unter belästigendem Lärm. Quelle: http://www.ergo-online.de/html/service/download_area/laerm-suva.pdf,

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität. Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft

Ludwig-Maximilians-Universität. Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 www.muellerbbm.de Dipl.-Ing. Martina Freytag Telefon +49(89)85602 217 Martina.Freytag@MuellerBBM.de

Mehr

Schallschutz im Altbau

Schallschutz im Altbau Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. Wilhelm Busch Grafik: Brüel & Kjaer, Messungen in der Bau- und Raumakustik Inhalt 1. Das Dezibel 2. Die Bereiche des Schallschutzes

Mehr

Prüfbericht DEK Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO

Prüfbericht DEK Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO INSTITUT FÜR AKUSTIK Im Technologischen Zentrum an der Fachhochschule Lübeck VMPA anerkannte Sachverständige Schallschutzprüfstelle für DIN 4109 VMPA-SPG-143-97-SH Mönkhofer Weg 239 23562 Lübeck Tel.:

Mehr

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel VST-Seminar "TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Schallschutz Heinz Weber Architekt HTL/STV Bauphysiker Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur

Mehr

Akustische Eigenschaften des Viasit Möbelsystems 4

Akustische Eigenschaften des Viasit Möbelsystems 4 Forschung, Entwicklung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik Zulassung neuer Baustoffe, Bauteile und Bauarten Bauaufsichtlich anerkannte Stelle für Prüfung, Überwachung und Zertifizierung

Mehr

Raumakustik immer nur an Decke und Wand?!

Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! C. Nocke 1 Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! Dr. Christian Nocke Akustikbüro Oldenburg DE-Oldenburg 2 Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! C. Nocke

Mehr

Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic Platten als Baustoff Nach DIN EN 13501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten Spezialplatte LaHydro Akustik Neu! LaHydro Akustik. Hört. Hört. Außero(h)rdentlich kombiniert: Extrem hohe Unempfindlichkeit gegen Feuchte und Nässe

Mehr

Akustische Gestaltung in Schulen

Akustische Gestaltung in Schulen Materials Science & Technology Akustische Gestaltung in Schulen Akustisches Kolloquium ETH Zürich 21. Mai 2008 Kurt Eggenschwiler Abteilung Akustik, Empa Dübendorf Inhalt Einleitung; Pädagogik und Akustik

Mehr

Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung

Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung Prof. Dr. Oliver Kornadt Dipl.-Ing. Albert Vogel Fachgebiet Bauphysik/ Energetische Gebäudeoptimierung Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000. Dürr Campus Bietigheim-Bissingen

Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000. Dürr Campus Bietigheim-Bissingen Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000 Dürr Campus Bietigheim-Bissingen Der neue Dürr Campus Transparent und kommunikativ Im Zuge der Verlagerung der Hauptverwaltung von Stuttgart nach Bietigheim-Bissingen

Mehr

c O n s u lt i n g + p r O D u c t s DEUBAU EDITION OWA Deckensysteme

c O n s u lt i n g + p r O D u c t s DEUBAU EDITION OWA Deckensysteme TAKING THE LEED c O n s u lt i n g + p r O D u c t s for Better room AcOustics DEUBAU EDITION OWA Deckensysteme Decken suchen. Willkommen bei OWA. Dieser Katalog macht die Vielfalt unserer Leistungsbereiche

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 3.1.4

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 3.1.4 Relevanz und Zielsetzungen Ziel ist die Sicherstellung einer geeigneten raumakustischen Qualität entsprechend der jeweiligen Nutzung der Räume. Die raumakustische Qualität bestimmt die akustische Behaglichkeit

Mehr

Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen

Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen Rethwisch 10 25497 Prisdorf Tel: +49 4101 79 37 56 carsten.ruhe@hoeren-und-bauen.de Dipl.-Ing. Carsten Ruhe * Rethwisch 10

Mehr

Raumakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 26. Februar Inhalt. 1 Vorträge Absorber. Vorträge Absorber. Kriterien für Räume

Raumakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 26. Februar Inhalt. 1 Vorträge Absorber. Vorträge Absorber. Kriterien für Räume Raumakustik II FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 26. Februar 29 Inhalt 1 2 3 4 Vorträge Absorber Kriterien für Räume Eigenschaften von Absorbern Berechnung der Nachhallzeit nach EN 12354-6 (1) 1 Vorträge

Mehr

Wo sterile Bedingungen gegen Pilze und Bakterien gefordert sind

Wo sterile Bedingungen gegen Pilze und Bakterien gefordert sind Hygienedecken OWAcoustic sanitas 01 Wo sterile Bedingungen gegen Pilze und Bakterien gefordert sind Nachhaltige Hemmwirkung gegenüber Pilz- und Bakterienbefall, ohne dass spezielle Reinigung erforderlich

Mehr

Praxisleitfaden. Akustikdecken beschichten. Bestätigt vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Stuttgart

Praxisleitfaden. Akustikdecken beschichten. Bestätigt vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Stuttgart Praxisleitfaden Akustikdecken beschichten Bestätigt vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Stuttgart Sanierungsfall Mineralfaser- Akustikdecke Jeder kennt diese Bilder: Nikotinablagerungen, Ruß-, Fett-

Mehr

Schallschutz Erläuterungen zum Schallschutz

Schallschutz Erläuterungen zum Schallschutz Wellenlänge λ Abstand zweier benachbarter Wellenberge Die Einheit wird mit lambda λ bezeichnet λ = c/f in m Hörbereich des Menschen tiefer Ton λ ~ 17 m hoher Ton λ ~ 17 mm Absorption Umwandlung in Wärme

Mehr

P R Ü F B E R I C H T N R b

P R Ü F B E R I C H T N R b TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik AKUSTIK-PRÜFSTELLE Einsteinufer 25 10587 Berlin Telefon: 030 / 314-224 28 Fax: 030 / 314-251 35 Amtlich anerkannte Prüfstelle

Mehr

CI/SfB (35) Xy 10/2009 DECKEN SYSTEME. Zusammen verwirklichen wir Ideen. db, OP, Standard. Akustische Lösungen für jeden Raum.

CI/SfB (35) Xy 10/2009 DECKEN SYSTEME. Zusammen verwirklichen wir Ideen. db, OP, Standard. Akustische Lösungen für jeden Raum. CI/SfB (35) Xy 10/2009 DECKEN SYSTEME Zusammen verwirklichen wir Ideen db, OP, Standard Akustische Lösungen für jeden Raum www.armstrong-decken.de Armstrong bietet akustische Lösungen für die unterschiedlichsten

Mehr

Die Bestimmung des Absorptionsgrads im "virtuellen" Hallraum - eine Anwendung der Simulationsberechnung mit dem Schallteilchenverfahren

Die Bestimmung des Absorptionsgrads im virtuellen Hallraum - eine Anwendung der Simulationsberechnung mit dem Schallteilchenverfahren Die Bestimmung des Absorptionsgrads im "virtuellen" Hallraum - eine Anwendung der Simulationsberechnung mit dem Schallteilchenverfahren Wolfgang Probst Zusammenfassung Dieser Beitrag ist eine Art "Fallstudie"

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen!

Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen! Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen! UPECO Service GmbH Lindaustrasse 28, 4820 Bad Ischl Tel.: +43 (0) 6132 26767-0 Fax: +43 (0) 6132 26767-67 Email: office@upeco.at

Mehr

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Pressemeldung - Allgemein Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Auf dem Messestand in Halle 11.1 Stand C05 der ISH 2015 in Frankfurt, zeigt Kiefer wieder viele innovative Neuheiten im Bereich der Komfortklimatisierung.

Mehr

Der Partner im Schweizer Betonbau. Sorp 10. Absorber für thermisch aktivierte Bauteile

Der Partner im Schweizer Betonbau. Sorp 10. Absorber für thermisch aktivierte Bauteile Der Partner im Schweizer Betonbau Sorp 10 Absorber für thermisch aktivierte Bauteile Egco AG Industriestrasse 100 3178 Bösingen Tel. +41 31 / 740 55 55 Fax +41 31 / 740 55 56 technik@egco.ch www.egco.ch

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

HOLZKLANG AKUSTIK & RAUMARCHITEKTUR. Holzcluster Salzburg

HOLZKLANG AKUSTIK & RAUMARCHITEKTUR. Holzcluster Salzburg HOLZKLANG AKUSTIK & RAUMARCHITEKTUR Holzcluster Salzburg 11.7.2012 1) Unterschied: Bauakustik < > Raumakustik 1. BAUAKUSTIK 1.1) Definition Bauakustik Bauakustik beschäftigt sich mit der Schallübertragung

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken 3 3000 6000 W Elektroheizung 3 Ausführungen Industrie-Infrarotstrahler Für große Gebäude mit hohen Decken Einsatzbereich -Wärmestrahler sind für das Voll- oder Zusatzheizen von Räumen mit großem Volumen

Mehr

JBR/ /BVV 21 februari Auftraggeber: Incatro B.V. Roerderweg 39a NL 6041 NR ROERMOND. Kontaktperson: Herr C.

JBR/ /BVV 21 februari Auftraggeber: Incatro B.V. Roerderweg 39a NL 6041 NR ROERMOND. Kontaktperson: Herr C. JBR/2000.2165/BVV 21 februari 2001 Auftraggeber: Incatro B.V. Roerderweg 39a NL 6041 NR ROERMOND Kontaktperson: Herr C. Huijskens Bearbeitet von: Ing. J. Bril Cauberg-Huygen Raadgevende Ingenieurs B.V.

Mehr

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen 50 Jahre (+0.3dB) Abteilung Akustik 22. August 2014 Dr. Stefan Schoenwald Leiter Bauakustik Abteilung Akustik/Lärmminderung Inhalt

Mehr

Raumakustik und baulicher Schallschutz

Raumakustik und baulicher Schallschutz Raumakustik und baulicher Schallschutz Die Strasse dringt ins Haus (Umberto Boccioni 1911) Sprengel Museum Hannover. von J. Feldmann - nur für den internen Gebrauch - Vorwort Vorliegendes Skript, welches

Mehr

DaS KlaSSenzImmer. Projektbericht Integrierte Gesamtschule Oggersheim

DaS KlaSSenzImmer. Projektbericht Integrierte Gesamtschule Oggersheim Projektbericht Integrierte Gesamtschule Oggersheim DaS KlaSSenzImmer mit abacustica Weitere Informationen www.abacustica.com www.abacustica.de Support abacustica@basf.com abacustica@setaplast.de Bereits

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage.

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner Bauphysik kompakt Wärme - Feuchte - Schall 4., aktualisierte und erweiterte Auflage auwerk Inhaltsverzeichnis 1 Einheiten, Formelzeichen, Begriffe

Mehr

Neuentwicklungen zur Verbesserung der Raumakustik und des baulichen Schallschutzes

Neuentwicklungen zur Verbesserung der Raumakustik und des baulichen Schallschutzes Neuentwicklungen zur Verbesserung der Raumakustik und des baulichen Schallschutzes (Multifunktionale Bauteile MFB für Raumakustik, Raumklima, Raumluft) Xiaoru Zhou, Horst Drotleff, Philip Leistner City

Mehr

Bauakustik - schlechte Schalldämmung

Bauakustik - schlechte Schalldämmung Bauakustik Die Wissenschaft und Sprache des baulichen Schallschutzes Ulrich Schanda, Hochschule Rosenheim 1/12 Die Wissenschaft. Raumakustik - gute Hörsamkeit in Räumen - Behaglichkeit Bauakustik - schlechte

Mehr

Raumakustik - Grundlagen und Anwendungen

Raumakustik - Grundlagen und Anwendungen Raumakustik - Grundlagen und Anwendungen Arbeitsfelder des Akustikbüros Oldenburg Raumakustik Bauakustik Technische Akustik Lärmbekämpfung Immissionsschutz Beschallungsplanung Messung Planung Beratung

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.]

DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] CI/SfB (35) Xy October 2008 OPTIMA canopy Technisches Datenblatt Optima Canopy Formen BPCS5440WHG1 BPCS5440WHG2 BPCS5440WHG4 Optima Canopy Quadrat Karton

Mehr

Nutzungsabhängige Raumakustik Neue und revidierte Anforderungen für eine gute Akustik in Räumen

Nutzungsabhängige Raumakustik Neue und revidierte Anforderungen für eine gute Akustik in Räumen Nutzungsabhängige Raumakustik Neue und revidierte Anforderungen für eine gute Akustik in Räumen Fachsymposium Akustiklösungen Curau AG 13. März 2015 Kurt Eggenschwiler Empa Abteilung Akustik / Lärmminderung,

Mehr

AKUSTISCHER RAUMKOMFORT OHNE KOMPROMISSE

AKUSTISCHER RAUMKOMFORT OHNE KOMPROMISSE AKUSTISCHER RAUMKOMFORT OHNE KOMPROMISSE Sonar db / Tropic db Die ideale Kombination von Schalldämmung und Schallabsorption Für ein besseres Arbeitsklima Komfort schaffen durch gute Raumakustik und Diskretion.

Mehr

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db Auftraggeber Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91560 Heilsbronn Darstellung Auftragnehmer Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91580 Heilsbronn WSH 2.2 TRI + TRI beidseitig R w (C; C tr ): 65 (-2; -6)

Mehr

ABH Akustikbüro Hoffmeier. Prüfbericht

ABH Akustikbüro Hoffmeier. Prüfbericht ABH Akustikbüro Hoffmeier Schallschutz, bau- und raumakustische Messung, Beratung, Begutachtung, Planung Prüfbericht Inhalt: Auftraggeber: Seitenflügel Otto-Suhr-Allee 18/20 10585 Berlin Prüfung der Luft-

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1 Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau Fachsymposium Akustiklösungen 1 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 2 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 3 Inhalt Begriffe Lärmschutz Tente Rouge

Mehr

Sachverständigen Tag der WTA-D Weimar, den

Sachverständigen Tag der WTA-D Weimar, den BEURTEILUNG NACH NEUER DIN 4109: SCHALLSCHUTZ IM DACHAUSBAU T. WESTPHAL A. WORCH VORSTELLUNG / INHALT Torsten Westphal Prüfstellenleiter Akustik-Ingenieurbüro Moll, Berlin Anatol Worch Koordinator Bauphysik

Mehr

plnt:aacoustic Seminar Grundlagen Möglichkeiten zur Reduzierung Lösungen und Praxisbeispiele Luft~ und Körperschall

plnt:aacoustic Seminar Grundlagen Möglichkeiten zur Reduzierung Lösungen und Praxisbeispiele Luft~ und Körperschall plnt:aacoustic Eine Wellenlänge voraus t Seminar Luft~ und Körperschall Grundlagen Möglichkeiten zur Reduzierung Lösungen und Praxisbeispiele Dienstag, 27. November 2007, Stilwerk, Berlin... ' ; i'" ;

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr