Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen"

Transkript

1

2 De Produktonsnvellerung nach dem Vorbld der Hejunka- Methode bekommt sowohl n der wssenschaftlchen Betrachtung als auch der ndustrellen Anwendung ene zunehmende Bedeutung. Nur durch de konsequente Anwendung der Methodk bekommt en PULL-System sene egentlche Effzenz. De Umsetzung der Produktonsnvellerung st allerdngs mt velen Restrktonen verbunden. Es st deshalb erforderlch, de Methode an de Gegebenheten anzupassen. Sowohl m Produktentstehungsprozess als auch n der Anwendung der Methode snd Maßnahmen zu ergrefen, um de Ensparpotentale nutzen zu können und de Komplextät der Steuerung der Leferkette zu reduzeren. Der vorlegende Artkel stellt de Methode vor, zegt deren Voraussetzungen und Grenzen auf und gbt für notwendge Anpassungen Empfehlungen. 平 準 化

3 Inhaltsverzechns 1 Enletung Hejunka - Methode Wrkungswese Prnzp Nvelleren und glätten EPEI (Every Part Every Interval) ABC-/XYZ-Analyse Kundentakt Modfzerter Kanban m Hejunka-Konzept Hejunka m Wertstrom Overflow-Board Produktonsmuster Rehenfolgebldung und -optmerung Hejunka Box Hejunka-Prozessbeschrebung Bestände und Zyklusmenge Voraussetzungen und Grenzen der Methode Klenserenfertgung Schwankungen be großen Mengenbedarfen Enmal-Abrufe (CKD-Versand) Gesamtanlageneffektvtät (Orgnal Equpment Effectveness) Vorlauf Ersatztelfertgung Indexwechsel Verpackungsarten des Kunden Sonderprozesse (Wartung/ Musterprodukton) Abtaktung und Verkettung Fehlende Möglchket zum Bestandsaufbau Empfohlene Anpassungen Kanban für Kauftele n der Produktonsversorgung Leferanten-Kanban / Vendor Managed Inventory... 46

4 4.3 Routenzug Arbetsplatzgestaltung Software-Lösungen Güte der Nvellerung Zusammenfassung Lteraturverzechns Abbldungen Abbldung 1: Phasen der Hejunka-Methode Abbldung 2: Glätten und nvelleren der Produkton Abbldung 3: Bespel ener Häufgketsvertelung ungeplanter Anlagenstllstände Abbldung 4: Zusammenhang zwschen Zyklusmenge, Scherhets- und Schwankungsbestand Abbldung 5: Nachschubgesteuertes PULL-System Abbldung 6: Sequentelles PULL-System Abbldung 7: Bespel Overflow-Board Abbldung 8: Bespel der Anwendung des modfzerten Bauschuldverfahrens (prorserte Glechvertelung) Abbldung 9: Verschebung der Startposton m Produktonsmuster Abbldung 10: Bespel Übergabe an Hejunka-Box Abbldung 11: Bespel ener Hejunka-Box Abbldung 12: Bespelhafte Prozessbeschrebung Hejunka (Nachschubgesteuertes PULL-System) Abbldung 13: Bespel ener Produkton vor und nach der Nvellerung Abbldung 14: Wrkungswese der Produktonsnvellerung... 8 Abbldung 15: Zusammenhang Durchlaufzet und Reaktonsfähgket be Schwankungen des Bedarfes Abbldung 16: Auswrkungen von Erzeugns-Varanten mt unterschedlchen Verpackungen Abbldung 17: Ideale Arbetsplatzgestaltung Abbldung 18: Bespel ener m SAP ERP realserten Hejunka-Lösung Abbldung 19: Nutzung von Peggng Informatonen Abbldung 20: Bespelhafte Gegenüberstellung entschedungsrelevanter Merkmale Sete 2

5 Formeln Formel 1: Berechnung des durchschnttlchen Tagesbedarfes an Fertgerzeugnssen ener Anlagen-Produktfamle pro Perode Formel 2: Berechnung der Kennzahl EPEI (Every Part Every Interval) Formel 3: Varatonskoeffzent Formel 4: Berechnung des Kundentaktes Formel 5: Berechnung der Kanban-Anzahl Formel 6: Berechnung des Scherhetsbestandes anhand von Störzeten Formel 7: Enfache Erhöhung des Scherhetsbestandes Formel 8: Erhöhung des Scherhetsbestandes um de maxmale Abwechung vom Durchschnttswert Formel 9: Erhöhung des Scherhetsbestandes um de mehrfache Standardabwechung Formel 10: Berechnung der Kanban-Anzahl be Qualtät schernden Mndestlosgrößen Formel 11: Berechnung enes Ptch Algorthmen Algorthmus 1: Modfzertes Bauschuldverfahren (prorserte Glechvertelung) Sete 3

6 1 Enletung De europäsche Automoblndustre befndet sch nach der sogenannten zweten Revoluton n der Automoblprodukton, der sch n den 1990er Jahren anschleßenden Lean -Welle und den n den letzten Jahren erschenendem Harbour-Report 1 mt senen standardserten Personalproduktvtätskennzahlen HPV 2, EHPV 3 und MV 4 erneut vor großen Herausforderungen. Enmal mehr erlebt de Automoblbranche berets set geraumer Zet enen starken strukturellen Wandel. 5 Der Verband der Automoblndustre e.v. (VDA) und OLIVER WYMANN beschreben de aktuelle Stuaton n hrer gemensamen Pressekonferenz am we folgt: Zunehmende Modell- und Varantenvelfalt be zuglech kürzeren Produktlebenszyklen, umfangreche Modularserungs- und Baukastenstrategen, hohe Dynamk bem Ensatz neuer Technologen m Auto, neue Entwcklungsschwerpunkte rund um Elektromobltät sowe starker Kostendruck und hohe Kaptalntenstät haben de Zusammenarbet von OEMs sowe Zuleferern nachhaltg verändert und damt auch hre Wertschöpfungsantele. 6 Laut der Stude FAST 2025 Struktur der Automoblndustre wrd m Produktonsberech ene Verschebung des durchschnttlchen Wertschöpfungsantels der Zuleferer von 65 auf 71 Prozent erwartet. Zunächst wurden n der ersten Lean -Welle als lecht umsetzbar erschenende Elemente des Toyota-Produktonssystems kopert. Nachdem anwendenden Unternehmen feststellen mussten, dass de Umsetzung ausschleßlch ausgewählter Methoden ncht den versprochenen Erfolg brachte 8, konzentrerte man sch auf de ganzhetlche Betrachtung des Systems. Von velen unbeachtet bleb, dass für de japansche Industre berets das Post Lean Producton -Zetalter aufgrund des demographschen Wandels und der zunehmenden Unzufredenhet der Mtarbeter set den 90er Jahren begonnen hat. Laut NISHIYAMA snd des 9 : 1 The Harbour Report TM st ene weltwet anerkannte Benchmark-Analyse zur Produktvtät n der Automoblndustre 2 HPV (Hours per Vehcle): Dese Kennzahl gbt alle drekten und ndrekten Personalaufwendungen mt defnerter Fertgungstefe n ener Fabrk zur Herstellung enes Fahrzeuges an. 3 EHPV (Engneered Hours per Vehcle): Dese Kennzahl EHPV msst den konstruktvbedngten Arbetsnhalt enes Fahrzeuges 4 MV (Manufacturng Varable): Dese Kennzahl msst den ncht konstruktv bedngten Arbetsnhalt enes Fahrzeugs 5 WYMAN, O.; VDA [2012]: GEMEINSAME PRESSEINFORMATION VON OLIVER WYMAN UND VDA zur Stude FAST Future Automotve Industry Structure vom , S. 1 6 a.a.o. 7 vgl. Verband der Automoblndustre e. V. (VDA) [2005]: Band 45: FAST Future Automotve Industry Structure, Berln vgl. Lker, J. K. [2004]: The Toyota Way. McGraw-Hll 2004, S Nshyama, T. [2006]: Betreblche Weterbldung für ndustrelle Arbeter n Japan - Produktonsmanagement und Qualfkatonsformen n der japanschen verarbetenden Industre. Erschenen n: HAAK, René (Hg.): Sete 4

7 Lean Balance und Restrukturerung m Produktonsmanagement, Auflockerung der wrtschaftlchen Verbundgruppen m Unternehmen und Anpassungen der Betrebsorgansaton sowe de Abflachung der Postonsherarche, der Auflockerung der bshergen Verschlankung und de partelle Humanserung der Arbet n der Arbetsorgansaton. Set Anfang der Jahrtausendwende entwckelten de europäschen Unternehmen verstärkt hre egenen Produktonssysteme. Nahezu alle n den letzten Jahren so entstandenen Systeme baseren auf den elementaren Säulen Takt Flow Pull Perfekton. Herbe steht Takt für de Ausrchtung aller Prozesse am Kundentakt, Flow für das Fleßen des Materals mt gerngsten Beständen, Pull für en verbrauchsorentertes Zehen des Materals und Perfekton für ene kontnuerlchen Verbesserungsprozess. Dese elementaren Säulen werden von enem Fundament der grundlegenden Methoden getragen. Fast alle Modelle verfügen neben der Standardserung und der Elmnerung von Verschwendung über de Glättung und Nvellerung der Produkton als grundlegende Voraussetzungen. De nvellerte Produkton, das sogenannte Hejunka 10, st zwngend notwendg, um ene glechmäßge Auslastung n allen Fertgungsstufen der unternehmensübergrefenden Wertschöpfungskette zu errechen. Ohne Enführung deser Methode st ene Harmonserung des Produktonsflusses be mnmalen Beständen ncht möglch. 11 Gerade Zuleferunternehmen (1st- und 2nd-ter) haben sch bsher kaum überwnden können, dese Methode zu mplementeren. De Begründung des Managements legt oftmals n der erforderlchen Abtaktung der Prozessschrtte, welche.d.r. höhere Investtonen n Anlagen erfordern. Erfahrungen zegen, dass kaum en Unternehmen de zu erwartenden Ensparungen über de Laufzet enes Projektes be Enführung ener Produktonsnvellerung kalkulert. Enge der zu nennenden Kostenensparungspotentale snd: Gerngere logstsche Aufwendungen, Flächengewnn für wetere Wertschöpfung durch gerngere Bestände an unfertgen Erzeugnssen m Prozess 12, Arbetswelten n Japan. München: Iudcum, S (= Japanstuden - Jahrbuch des Deutschen Insttuts für Japanstuden; 18), S Hejunka (jap. 平 準 化 ) wortwörtlch übersetzt Nvellerung, n japanschen Produktonskonzepten wrd der Begrff als nvellerte Produkton verwendet. 11 vgl. Dckmann, P. (Hrsg.) [2009]: Schlanker Materalfluss mt Lean Producton, Kanban und Innovatonen. 2. akt. und erw. Aufl., Berln Hedelberg 2009, S. 248f. 12 Anmerkung des Autors: An deser Stelle se angemerkt, dass de Kennzahl Umsatzrendte pro Quadratmeter vorhandener Produktonsfläche deutlch aussagefähger st als de der renen Kosten pro Quadratmeter Produktonsfläche. Sete 5

8 Nutzung von Enkaufspotentalen durch kontnuerlche und glechmäßge Abrufe be den Leferanten mt den damt verbundenen Bestandsreduzerungen, kürzere Durchlaufzeten und de damt verbundene Reaktonsfähgket auf Störungen zu reageren, und Reduzerung der Komplextätskosten. Hngegen werden Anlagen mt hohen Investtonsvolumen mt mmer mehr unterschedlchen Projekten geplant und zetwese auch überplant, um ene möglchst hohe Auslastung be nedrgen Investtonen zu erhalten. De Produkton m Kundentakt wrd herdurch nahezu unmöglch. Ene nach der Festlegung des Anlagenkonzeptes erforderlche Änderung zur Implementerung ener Produktonsnvellerung st nur mt hohen Aufwendungen und Kompromssen möglch. Der Nvellerungsansatz muss folglch berets m Produktentstehungsprozess verankert werden. Das Konzept der fertgungsgerechten Produktgestaltung muss desem Ansatz Rechnung tragen und bekommt somt ene hohe Bedeutung für Entwcklung, Konstrukton und Fertgungsplanung. Als Konsequenz blebt festzuhalten, dass das Hejunka-Prnzp ncht von heute auf morgen engeführt werden kann, sondern dass es sch um ene strategsche Unternehmensentschedung handelt, de ene lange Übergangsphase mt konsequenter Durchsetzung erfordern kann. Das Zukunftsprojekt Industre der Bundesregerung hat das Zel, ene ntellgente Fabrk (Smart Factory) wertschöpfungsorentert und unternehmensübergrefend mttels technscher Möglchketen, Cyber-physsche Systeme und dem Internet der Dnge, zu gestalten. En Handlungsfeld st de Beherrschung komplexer Systeme. 14 En Ansatz, der n der wssenschaftlchen Dskusson ncht vernachlässgt werden sollte, st ncht nur de Abbldung der Realtät, sondern auch de snnvolle Anpassung der Prozesse. De Implementerung ener nvellerten Produkton n enem Wertschöpfungsnetzwerk nach dem Vorbld der Hejunka-Methode kann enen wesentlchen Betrag zur Komplextätsreduzerung lesten. Des glt auch für de erforderlchen IT-Systeme. In dem vorlegenden Workng Paper wrd zunächst das Hejunka-Prnzp n sener ursprünglchen Form vorgestellt. Unter Berückschtgung der vorhandenen Gegebenheten n der Zuleferndustre werden anschleßend de Voraussetzungen und Grenzen der Methode aufgezegt. Heraus wrd en System entwckelt, welches de Möglchketen zu ener nachhaltgen Implementerung aufzegt. 13 Vgl. Bundesmnsterum für Bldung und Forschung [2013]: Zukunftsprojekt Industre 4.0 vom aufgerufen am Promotorengruppe Kommunkaton der Forschungsunon Wrtschaft Wssenschaft (Hrsg.) [2013]: Deutschlands Zukunft als Produktonsstandort schern - Umsetzungsempfehlungen für das ZukunftsprojektIndustre Abschlussbercht des Arbetskreses Industre 4.0, Aprl 2013, S. 46ff. Sete 6

9 2 Hejunka - Methode Hejunka st de Methode zur nvellerten Produktonsplanung und -steuerung m Toyota Produktonssystem. 15 De Methode verfolgt das Zel, de vorhandene Produktonskapaztät bestmöglch auszunutzen. 16 Herbe werden Kundenabrufe von Fertgungsaufträgen so entkoppelt, dass das Produktonsvolumen n glechblebenden klenen Losen n ener festgelegten Sequenz aufgetelt wrd. 17 Somt wrd schergestellt, dass es zu ener deutlchen Beruhgung der Produkton kommt. Dese st zwngend erforderlch, um Elemente des Toyota-Produktonssystems, we z.b. Kanban18 19 effzent enzusetzen, da deses Instrument der Pull-Steuerung be starken Schwankungen sehr schnell an sene Grenzen stößt. 20 Be der Anwendung der Methode st davon auszugehen, dass de festgelegte Sequenz en Idealzustand st. Auch m Toyota Produktonssystem kommt es zu Störungen oder Hndernsse, de en Engrefen n de deal nvellerte und geglättete Produktonsrehenfolge erfordern. 21 Bespelhaft können des Fehltele oder Anlagenstörungen sen. Der Kerngedanke rchtet sch am Errechen des Idealzustandes aus. Kann de geplante Rehenfolge ncht engehalten werden, so st zu klären, warum des ncht möglch st. Probleme werden transparent. De Hejunka-Methode st folglch ncht nur en Instrument, um de Produkton und de Leferkette zu beruhgen, sondern auch ene Methode, um Probleme schtbar zu machen, de es dann zu lösen glt. 22 Im Gegensatz zu herkömmlchen Systemen hat de Hejunka-Methode ncht den gerngsten Bestand, sondern ene glechmäßge Auslastung der Produkton mt kurzen Durchlaufzeten zum Zel. De Methode wrkt genau entgegengesetzt zum Petscheneffekt und reduzert de Durchlaufzet dramatsch. De Bestände schwanken, um de Produkton zu beruhgen und ncht umgekehrt. Erstaunlcherwese st be der Analyse n velen Unternehmen folgenden Sachverhalt festzustellen: 15 Vgl. Vet, M. [2010]: Modelle und Methoden für de Bestandsauslegung n Hejunka-nvellerten Supply Chans, Dssertaton, erschenen n: Wssenschaftlche Berchte des Insttutes für Fördertechnk und Logstksysteme des Karlsruher Insttuts für Technologe, Band 74, Karlsruhe 2010, S Vgl. Buch, F.; Deuse, J. [2011]: Herausforderungen der varantenrechen Fleßmontage TU Dortmund, erschenen n: Industrelle Montage, Ene Informatonsschrft der Arbetsgemenschaft: Lehrstuhl für Arbetsund Produktonssysteme Prof. Dr. Deuse, TU Dortmund, Industreberatung Montage Prof. B. Lotter, Oberderdngen, LP-Montagetechnk GmbH, Erlangen, K + S Anlagenbau GmbH, Lengenwang / Allgäu, Hans Pausch GmbH & Co KG, Erlangen; Ausgabe 1, 2011, S a.a.o. 18 Kanban (jap. かんばん) bedeutet Karte und st en enfaches Instrument der Pull-Steuerung, um verbrauchtes Materal weder aufzufüllen. In desem Zusammenhang wrd oft das Supermarkt-Prnzp genannt. 19 Sehe Kap vgl.lker, J. K. [2009]: Der Toyota Weg, 6. lecht veränderte Aufl., München 2009, S vgl. Rother, M.: De Kata des Weltmarktführers: Toyotas Erfolgsmethoden, Frankfurt/Man 2009, S. 100f. 22 ebda. 23 vgl. Forrester, J. W. [1958]: Industral Dynamcs. A major breakthrough for decson makers. erschenen n: Harvard Busness Revew, 36 (1958), S auch Forrester- oder Bullwhp-Effekt genannt Sete 7

10 1. De Schwankungen der Kundenbedarfe, nsbesondere be den Volumenartkeln, snd vel gernger snd als behauptet. 2. De häufgen starken Schwankungen n der Produkton entstehen.d.r. durch das egene Produktonsplanungssystem, welches u.a. Losgrößen, Wederbeschaffungszeten und Anlagenauslastungen be nedrgsten Beständen berückschtgt. 3. Der Behauptung, dass mt Enführung der Hejunka-Methode de Bestände stegen werden, muss man endeutg wdersprechen. Zu hohe Scherhetsbestände n allen Stufen, gernge Anlageneffektvtät, zu große Lose, aufwendge und mt gerngen Ressourcen ausgestattete Qualtätsprüfungen, als Folge starke Schwankungen be den Bedarfen an Kauftelen, usw. führen zu unnötg hohen Rechweten. De Hejunka-Methode st n sch logsch und enfach nachvollzehbar. De Schwergket besteht n der Umsetzung n den Köpfen und den Fertgungssteuerungen der bestehenden IT-Systeme. 2.1 Wrkungswese De Hejunka-Methode st en ganzhetlcher unternehmensübergrefender Ansatz, der sch ausschleßlch am Kundenbedarf orentert. Egentlch steht deses Konzept m Wderspruch zur egentlchen Just-n-Tme -Phlosophe. Es werden Bestände an Fertgerzeugnssen vorsorglch vorgehalten, um eventuelle Schwankungen aufzufangen. Um aber de Instrumente des Toyota-Produktonssystems wrklch effektv und effzent ensetzen zu können, st das Nvelleren und Glätten der Produkton unauswechlch. Abbldung 1: Wrkungswese der Produktonsnvellerung Sete 8

11 De wesentlchen Effekte snd dabe de Komplextätsreduzerung, de Planbarket von abgestmmten, glechmäßgen Produktonsprozessen und den daraus resulterenden gerng schwankenden Anlefermengen der Leferanten. De Fertgungssteuerung wrd mttels der Methode wesentlch enfacher und vor allem transparenter. Materal- und Informatonsfluss snd deckungsglech. En Engrefen wrd wesentlch seltener erforderlch als n herkömmlchen MRP-baserten Systemen. Damt reduzeren sch folglch auch Fehlentschedungen, de zu Leferunfähgket oder zu hohen Beständen führen können. Letztendlch reduzert sch der personelle Steuerungsaufwand erheblch. Betrachtet man den Aufwand ener Produkton m engeschwungenen Zustand ohne Ensatz der Methode, so stellt man fest, dass en ncht unerheblcher Aufwand n der Fertgungssteuerung auch für regelmäßg wederkehrende Aufgaben betreben wrd. Gerade her sollte der Aufwand mnmert und dafür stärker n Produktanlaufphasen nvestert werden. In den wertschöpfenden Fertgungsprozessen trtt durch de Nvellerung ene deutlche Beruhgung auf. Über das Hejunka-Board gegebene Fertgungsaufträge ändern sch n den Zyklen deutlch seltener. De glechblebende Rüstrehenfolge kann über das Produktonsmuster so optmert werden, dass Enrchter berets wetere Vorgänge des Rüstens noch be Betreb der Anlage vorbereten und somt de Dauer enes Rüstvorganges weter reduzeren können. Enrchter häufg auch Anlagenbedener genannt werden ncht selten für jede enzelne Maschne engesetzt. De fachspezfschen Tätgketen, für de er ausgebldet und auch bezahlt wrd, rechen.d.r. ncht aus, um hn voll auszulasten. Ene exemplarsch durchgeführte Analyse der Tätgketen be zwe verschedenen Unternehmen zegte, dass wenger als 50% der zur Verfügung stehenden Arbetszet de notwendge Qualfkaton erforderte. Mt ener entsprechenden Abstmmung der Produktonsmuster glecher Anlagen lassen sch Enrchter-Teams blden, de be Störungen und vor allem be Rüstvorgängen glechzetg an ener Anlage ageren. Des führt folglch mestens zu ener deutlchen Beschleungung der Besetgung ener Störung und zu ener drastschen Verkürzung der Dauer enes Rüstvorganges. De Materalversorgung der enzelnen Produktonslnen erfolgt ncht selten über enen Transport-Kanban aus dem Kauftele-Lager. Herzu werden de Kanban-Kresläufe entsprechend dmensonert. Be enem stark schwankenden Verbrauch, z.b. durch de Produkton große Lose, kann kurzfrstg en erhöhter Bedarf entstehen. Deser hat zur Folge, dass ene höhere Anzahl an Kanban sch m Kreslauf befnden muss, um enen möglch Abrss n der Materalversorgung zu verhndern. Konsequenz heraus st dann folglch, dass der notwendge Platz an der Lne vorhanden sen muss, um alle Behälter unterzubrngen. Durch de Nvellerung der Produkton kann sch de Anzahl benötgter Kanban und somt der Flächenbedarf reduzeren. Bedeutender st der Effekt ener Nvellerung auf de Leferanten. Schnellläufer-Artkel unterlegen n herkömmlchen Systemen ncht selten starken Schwankungen bezogen auf Anleferfrequenz und deren Mengen, also dem egentlch wahrgenommenen Bull- Whp-Effekt. En typsches Symptom st, dass der Leferant den Sptzen ncht folgen Sete 9

12 kann. Es kommt zu Telleferungen und oftmals zu Fehltelen n der Produkton. En erhöhter Dspostonsaufwand entsteht durch de ndvduelle Abstmmung zwschen dem, was der Leferant tatsächlch lefern kann und dem, was tatsächlch benötgt wrd, um de Produkton zu versorgen. Der Dsponent wrd zum Telejäger. Erfahrungsgemäß erhöht deser den Scherhetsbestand für deses Zulefertel. Es soll damt verhndert werden, de ungewollte Fensteuerung erneut durchführen zu müssen. Wrd auf dese Wese kene befredgende Lösung gefunden, so erfolgt ene Änderung des Produktonsplanes unter Berückschtgung der egenen Leferfähgket zum Kunden. Ncht selten wrd be enem aufgetretenen Telemangel der Leferant aufgefordert, sene Scherhetsbestände anzuheben. I.d.R. reagert der Leferant selbst und erhöht sene Bestände, um enen Konflkt mt senem Kunden zu verhndern. De Nvellerung wrkt desem Zustand entgegen. Wrd das nvellerte Produktonsmuster engehalten, so ergeben sch auch kaum schwankende Abrufe bzw. Bestellungen be den zulefernden Tele-Leferanten. Es st lecht nachvollzehbar, dass sch her Kostensenkungspotentale bzgl. enes sch n regelmäßgen Abständen glechmäßgen Transportvolumens ergeben. Be den Beständen und be der Produkton des Leferanten lassen sch ebenfalls Kosten reduzeren. De Leferzuverlässgket erhöht sch trotz gesunkener Bestände. Insgesamt werden be ener konsequenten Anwendung de Bestände n der gesamten Supply Chan reduzert. Grundsätzlch glt, dass je früher en Prozess gestartet werden muss, desto höher st de Wahrschenlchket ener Änderung des egentlchen Bedarfes. Abbldung 2: Zusammenhang Durchlaufzet und Reaktonsfähgket be Schwankungen des Bedarfes Sete 10

13 Bestehen gerngere Bestände n der Supply Chan, reduzert sch folglch auch de Durchlaufzet. De Nvellerung der Produkton reduzert Bestände m Prozess und auch be den Leferanten. Es muss also später mt der egenen Produkton, aber auch der Produkton der Zukauftele der Leferanten begonnen werden. Auf Änderungen m Kundenbedarf kann folglch besser reagert werden. Be ener ncht nvellerten Produkton kommt es durch de Rsken ener erhöhten Nachfrage zu enem Zuschlag und zu ener nochmalgen Erhöhung des egentlchen Bestandes an Zukauftelen und unfertgen und fertgen Erzeugnssen. Be ener Enführung der Nvellerung muss das Verständns vorherrschen, dass es sch um enen Prozess handelt, der sch über mehrere Monate strecken kann, bs de Wrkungen schtbar werden. 2.2 Prnzp De Hejunka-Methode unterschedet zwe Phasen. 25 Zunächst wrd das System dmensonert. In der operatven Phase wrd de Fertgung gesteuert und kontrollert Nvelleren und glätten Abbldung 3: Phasen der Hejunka-Methode Zunächst werden alle Erzeugns-Varanten defnert, de auf der zu steuernden Anlage produzert werden. Dese blden ohne Berückschtgung eventuell später notwendger Anpassungen de Anlagen-Produktfamle. Ene 1:1 Bezehung zwschen Anlage und Fertgungserzeugns st für de spätere Rehenfolgebldung notwendg. Exsteren mehrere Anlagen für de Herstellung ener Erzeugns-Varante, so snd dese jewels drekt zuzuordnen. Anhand der Bedarfe des Kunden werden de täglchen Produktonsmengen pro Erzeugns-Varante der Anlagen-Produktfamle für enen defnerten Zethorzont 25 Vgl. Vet, M. [2010]: Modelle und Methoden für de Bestandsauslegung n Hejunka-nvellerten Supply Chans, Dssertaton, erschenen n: Wssenschaftlche Berchte des Insttutes für Fördertechnk und Logstksysteme des Karlsruher Insttuts für Technologe, Band 74, Karlsruhe 2010, S. 21f. Sete 11

14 ermttelt, der sogenannten Nvellerung. Herbe werden de vorhandenen Abrufe und de zugehörgen Vorschauen n Abhänggket der betrachteten Perode berückschtgt. Der durchschnttlche Tagesbedarf an Fertgerzeugnssen ener Anlagen- Produktfamle pro Perode berechnet sch we folgt: mt BB TT nnnnnn = FE Anz (tt) tt AAAA PPPPPPPP (tt) tt Formel 1: Berechnung des durchschnttlchen Tagesbedarfes an Fertgerzeugnssen ener Anlagen-Produktfamle pro Perode BB TT nnnnnn durchschnttlcher Tagesbedarf an Fertgerzeugnssen der betrachteten Anlagen-Produktfamle Erzeugns-Varante = 1,..., N ener defnerten Produktfamle t Perode t = 1,..., T FE Anz (tt) tt AAAA PPPPPPPP (tt) tt Anzahl aller zu lefernden Erzeugns-Varanten pro Perode Anzahl der Produktonstage pro Perode Danach werden de Tagesmengen der enzelnen Erzeugns-Varanten n täglche Produktonszyklen untertelt, der sogenannten Glättung. Je höher de Anzahl der Zyklen st, desto stärker wrkt de Glättung m gesamten Prozess. Durch de Bldung ener geegneten, ncht unbedngt trvalen, Rehenfolge mt den erforderlchen Zyklus-Mengen pro Erzeugns-Varante entsteht das Produktonsmuster. Anzumerken se an deser Stelle, dass es sch um de Ideal-Rehenfolge handelt. In der Praxs werden mmer weder Engrffe notwendg. Es st zu hnterfragen, warum es zu dem notwendgen Engrff gekommen st und we des zukünftg verhndert werden kann. Sete 12

15 Abbldung 4: Glätten und nvelleren der Produkton EPEI (Every Part Every Interval) De Dauer enes sch wederholenden Produktonsmusters wrd durch de Kennzahl Every Part Every Interval, kurz EPEI, beschreben. Dese st en Indkator für de Flexbltät der Produkton, be dem Bearbetungs- und Rüstzeten ns Verhältns zur verfügbaren Arbetszet unter Berückschtgung der technschen Verfügbarket gesetzt werden. In Anlehnung an ERLACH berechnet sch de Kennzahl für ene Anlage we folgt 27 : EEEEEEEE = BBBB (tt) + RRRR (tt) AAAAAA VVVVVVVV AAAA(tt) tt Formel 2: Berechnung der Kennzahl EPEI (Every Part Every Interval) 26 Takeda, H. [2004]: Das synchrone Produktonssystem, 4. Auflage, Frankfurt a.m. 2004, S. 44 ff. 27 Vgl. Erlach, K. [2010]: Wertstromdesgn Der Weg zur schlanken Fabrk, 2. aktualserte Auflage, Berln Hedelberg 2010, S. 73f. Sete 13

16 mt BBBB RRRR Bearbetungszet der Erzeugns-Varante Rüstzet Erzeugns-Varante = 1,..., N t Perode t = 1,..., T AAAA(tt) tt AAAAAA VVVVVVVV Arbetszet pro Perode,.d.R. n Tagen technsche Anlagenverfügbarket (ohne Rüstzeten) Je klener de Kennzahl EPEI st, desto mehr Zyklen werden nnerhalb ener Perode (Schcht, Tag bzw. Woche) durchlaufen. Zel st folglch, möglchst klene Losgrößen mt mnmalen Rüstzetunterbrechungen zu errechen. Herdurch können kurze Durchlaufzeten mt gerngen Beständen und hohe Wertschöpfungsantele erzelt werden. Im Idealzustand entstehen kene Zetverluste durch das Rüsten der Anlage, so dass de Losgröße 1 ohne Verlust an Ausbrngungsmenge pro Zetenhet produzert werden kann. In desem Fall nmmt de Kennzahl EPEI den klensten möglchen Wert an. Des st nur dann snnvoll, wenn ene Enhet des Fertgerzeugnsses auch ener Verpackungsenhet entsprcht. Ist des ncht der Fall, so wrd de mnmale Losgröße durch de Menge der klensten Versandenhet bestmmt. De Wrkung der Nvellerung und Glättung n mehrstufgen Fertgungsprozessen wrd abgeschwächt, wenn de Zyklusmengen ener Erzeugns-Varante zu enem Los nnerhalb des Produktonsmusters zusammengefasst werden. Des hat zwar ene Reduzerung der Rüstvorgänge zur Folge, führt aber n den vorgelagerten Prozessen weder zu ener Verstärkung der Schwankungen. Dejengen Erzeugns-Varanten, de aufgrund des gerngen Bedarfes - bezogen auf ene Verpackungsenhet - ncht regelmäßg n enem Zyklus produzert werden können oder größeren Schwankungen n den enzelnen Bedarfsmengen unterlegen, werden als Exoten bezechnet. Für de Produkton der benötgten Exoten werden unabhängg von deren Varanten feste Zeten m Produktonsmuster defnert. Ene Verbesserung der Kennzahl EPEI wrd m Wesentlchen durch dre Maßnahmen errecht: Erhöhung der Zyklenzahl durch Reduzerung der Losgrößen Reduzerung der Rüstzeten vom letzten enwandfreen Stück der vorangegangenen Erzeugns-Varante bs zum ersten ersten enwandfreen Stück Sete 14

17 der nachfolgenden durch Anwendung der Methode Sngle Mnute exchange of De 28 29, kurz SMED, und Verbesserung der technschen Verfügbarket ABC-/XYZ-Analyse Um festzustellen, welche Erzeugns-Varanten der Anlagen-Produktfamle für ene feste Enplanung n enem Zyklus geegnet snd, wrd zunächst ene ABC-Analyse auf Bass der m Zethorzont benötgten Mengen durchgeführt. Dabe werden de Mengen der enzelnen Erzeugns-Varanten abstegend sortert und n de Kategoren A (höchste Mengen), B (mttlere Mengen) und C (klenere Mengen) geegnet untertelt. 30 Es schleßt sch ene XYZ-Analyse an, de de Schwankungen der Mengen der enzelnen Erzeugns-Varanten nnerhalb des Zethorzontes ermttelt. Herzu wrd für jede Varante der Varatonskoeffzent berechnet. 31 Es glt: wobe V σ = X Formel 3: Varatonskoeffzent 32 1 X = X, j M j (arthmetsches Mttel) mt σ = 1 N j ( X X ), j (Standardabwechung) 2 Erzeugns-Varante = 1,, N j Bedarfsposton j der Erzeugns-Varante mt j = 1,, M X, Bedarfsmenge der Erzeugns-Varante an der Poston j X σ j arthmetsches Mttel der Bedarfsmengen der Erzeugns- Varante Standardabwechung der Erzeugns-Varante 28 Methode zum Werkzeugwechsel m enstellgen Mnutenberech, entwckelt von Shngo, S. 29 Dllon, A. P.; Shngo, S. [1985]: A Revoluton n Manufacturng: The Smed System: Sngle-mnute Exchange of De System, Stamford, Conn., 1985, S1 ff. 30 vgl. Schulte, C. [2013]: Logstk - Wege zur Optmerung der Supply Chan, 6. überarb. Auflage, München 2013, S. 311 ff. 31 ebda. 32 ebda. Sete 15

18 Erzeugns-Varanten, de gernge Schwankungen, demnach enen gerngen Wert des Varatonskoeffzenten V, aufwesen, werden als X-Tele, dejengen mt mttleren Schwankungen als Y-Tele und dejengen mt starken Schwankungen als Z-Tele bezechnet. Je größer der Varatonskoeffzent st, desto stärker schwankt de betreffende Erzeugns-Varante. Es egnen sch folglch dejengen Erzeugns- Varanten besonders gut für ene Nvellerung und Glättung, deren Bedarfsmengen hoch und deren Schwankungen gerng snd. Sollen Schwankungen über den Fertgwaren-Bestand aufgefangen werden, so glt es zu entscheden, welche Erzeugns-Varanten fest n das Produktonsmuster engehen und welche als Exoten defnert werden. Es st lecht nachzuvollzehen, dass stark schwankende Erzeugns-Varanten mt hohen Bedarfsmengen de Bestände erhöhen, sofern dese n den Produktonszyklus regelmäßg aufgenommen werden. Erfahrungsgemäß st des der Ausnahmefall, kann aber ncht ausgeschlossen werden. Berets ab dem 2nd-ter 33 lässt sch feststellen, dass.d.r. kene täglchen Bedarfe für de enzelnen Erzeugns-Varanten vorlegen. Es st deshalb n desem Fall snnvoll, de XYZ-Analyse ncht auf Tages- sondern auf Wochen-Bedarfen durchzuführen Kundentakt Der gesamte Prozess vom Warenengang über de egene Produkton bs hn zum Versand hat sch am Kundentakt zu orenteren. Somt kann schergestellt werden, dass das Materal fleßt. 34 Für de ausgewählten Erzeugns-Varanten ener Anlagen-Produktfamle wrd der Kundentakt für ene defnerte Perode (z.b. Monat oder Jahr) we folgt ermttelt: wobe glt: PPPP(tt) = KK TT = PPPP(tt) tt FE Anz (tt) tt Formel 4: Berechnung des Kundentaktes 35 1 bbbbbb PPPPPPPPPPPPPPPPPPPP gggggg. FFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFF 0 ssssssssss 33 2nd-ter entsprcht dem produzerenden Unternehmen, welches sch n der Herarche n der 2. Stufe unterhalb des Herstellers für das Produkt für den Konsum befndet. 34 vgl. Takeda, H. [2004]: Das synchrone Produktonssystem, 4. Auflage, Frankfurt a.m. 2004, S. 110f. 35 Vgl. Erlach, K. [2010]: Wertstromdesgn Der Weg zur schlanken Fabrk, 2. aktualserte Auflage, Berln Hedelberg 2010, S. 47ff. Sete 16

19 mt PPPP(tt) tt KT Summe der verfügbaren Produktonszeten nnerhalb der Perode T Kundentakt (.d.r. n der Dmenson [sek]) Erzeugns-Varante = 1,..., N t Perode t = 1,..., T FE Anz (tt) tt Summe der zu lefernden Erzeugnsse pro Perode T Analog kann der Kundentakt KT auch durch Dvson der täglchen Produktonszet durch den durchschnttlchen Tagesbedarfes BB TT nnnnnn ermttelt werden. De kapaztve Auslegung der Anlagen orentert sch am Kundentakt. Im Idealfall verfügen de Anlagen n den aufenander folgenden Fertgungsschrtten über genau de Ausbrngungsmenge pro Zetenhet unter Berückschtgung der Anlagenverfügbarket, de dem Kundetakt entsprcht Modfzerter Kanban m Hejunka-Konzept Jede produzerte Verpackungsenhet ener Erzeugns-Varante st mt enem Kanban 36 gekennzechnet. Für jede Erzeugns-Varante st en n sch geschlossener Kanban-Kreslauf enzurchten. Exoten-Varanten snd mt enem sogenannten Event-Kanban zu versehen. Unmttelbar vor der Verladung st der Kanban anzunehmen und zur Nachprodukton enzusteuern. Der Kanban wrd nach der Herstellung an das nachproduzerte Gebnde (Verpackungsenhet) angebracht. Anschleßend wrd das Gebnde n das Erzeugns-Lager transportert. 36 Kanban (jap. かんばん) bedeutet Karte und st en enfaches Instrument der Pull-Steuerung, um verbrauchtes Materal weder aufzufüllen. In desem Zusammenhang wrd oft das Supermarkt-Prnzp genannt. Sete 17

20 Um de Anzahl der benötgten Kanban m Kreslauf zu ermtteln, wrd.d.r. folgende Formel, ggf. auch ohne Berückschtgung der Rechwete ener Kanban-Enhet, verwendet: mt wobe X t, K, Z B ( t t s T, W +, Z ) (1 + ), = M, K M =, K B, T Formel 5: Berechnung der Kanban-Anzahl 37 +, = 1,... N X, Anzahl der Kanbans pro Regelkres der Erzeugns-Varante K durchschnttlcher Bedarf an Telen pro Perode der Erzeugns- B, T Varante t, W Wederbeschaffungszet der Erzeugns-Varante t, Z Rechwete enes Kanban der Erzeugns-Varante s Scherhetsfaktor der Erzeugns-Varante M, Menge an Telen pro Kanban der Erzeugns-Varante K [ ] + klenste ganze Zahl X, K entsprechen. Der Scherhetsfaktor s wrd.d.r. geschätzt, u.u. auch durch Kunden vorgegeben. Es besteht allerdngs auch de Möglchket, desen telwese zu berechnen. Herzu wrd ene Häufgketsvertelung über de ungeplanten Anlagenstllstände und deren Dauer erstellt. Anhand deser ergbt sch de Aussage, dass nahezu alle Stllstände nnerhalb ener bestmmten Zet besetgt werden können. Wrd de Häufgket ungeplanter Anlagenstllstlle gem. Abb. 2 zu Grunde gelegt, so ergbt sch, dass 95 % aller Stllstände berets nach 60 Mnuten und 99,9 % aller Stllstände nach 120 Mnuten besetgt wurden. Je nach Rskoberetschaft kann der Scherhetsbestand s festgelegt werden. 37 Vgl. Klug, F. [2010]: Logstkmanagement n der Automoblndustre: Grundlagen der Logstk Im Automoblbau, Sprnger Berln Hedelberg 2010, S. 128 Sete 18

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten Methodenbercht Ingeneurmontor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regonalen Arbetsmärkten n Kooperaton mt: Veren Deutscher Ingeneure e.v. (VDI) VDI-Platz 1 40468 Düsseldorf Ansprechpartner

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen Nutzerglechgewcht oder Systemoptmum - De systemoptmale Verkehrsumlegung n makroskopschen Verkehrsnetzen Vortrag zu den. Verkehrswssenschaftlchen Tagen M. Boden a, M. Treber a a TU Dresden, Insttut für

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332

Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332 Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produkton und Logstk W1332 Fakultät für Wrtschaftswssenschaften W. Dangelmaer Grundlagen der computergestützten Produkton und Logstk - Inhalt 1. Enführung: Worum

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping Bewertung von Znsswaps mttels Mehrkurvenbootstrappng OIS-Marktstandard gewnnt m Rahmen des EMIR-Portfoloabglechs an Bedeutung 1. Enletung De Bewertungsmethodk von Znsswaps hat sch gewandelt. Bs vor der

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Datenbankgestützte mehrstufige kapazitätsorientierte Losgrößenplanung Christian Ortmann und Ingo Siebeking

Datenbankgestützte mehrstufige kapazitätsorientierte Losgrößenplanung Christian Ortmann und Ingo Siebeking Dskussonsbetrag Nr. 2011 BWL/Produkton Prämerte Dplomarbeten Datenbankgestützte mehrstufge kapaztätsorenterte Losgrößenplanung Chrstan Ortmann und Ingo Sebekng Fachberech Wrtschaftswssenschaften Unverstät

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in Umsetzung ener Medzntechnk Integratons und Betrebsstratege n enem Krankenhaus Überlegungen zur IT / MT Governance DICOM Kongress 2010 11. Jun 2010 Jochen Kaser IT Scherhetsbeauftragter Unversty Hosptal

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes? Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg Ene zentrale Fragestellung n der wssenschaftlchen Ausenandersetzung

Mehr