Integration von Managementmodellen im Sinne eines ganzheitlichen Qualitäts- / Excellenceverständnis am Beispiel von EFQM und BSC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Managementmodellen im Sinne eines ganzheitlichen Qualitäts- / Excellenceverständnis am Beispiel von EFQM und BSC"

Transkript

1 Vm Fachbereich Maschinenwesen der Universität Duisburg-Essen zur Erlangung des akademischen Grades eines Dktr-Ingenieurs genehmigte Dissertatin Integratin vn Managementmdellen im Sinne eines ganzheitlichen Qualitäts- / Excellenceverständnis am Beispiel vn EFQM und BSC Vrgelegt vn Claudia Hermanutz Lenberg Referent: Krreferent: Vrsitzender: PD Dr.-Ing. F. Lbeck Univ.-Prf. Dr.-Ing. D. Bergers Univ.-Prf. Dr.-Ing. I. Rmey Tag der mündlichen Prüfung:

2 I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Aufgabenstellung Einleitung Aufgabenstellung und Zielsetzung Darstellung der aktuellen Managementkzepte und mdelle mit Bezug auf Business Excellence Begriffe und Definitinen Business Excellence und Qualität Ttal Quality Management Abgrenzung Managementknzept, -mdell und -system Zielsetzung verschiedener Managementknzepte und -mdelle im Bereich Business Excellence Six Sigma Kaizen Sharehlder Value Geschäftsprzessptimierung und Business Prcess Reengineering Lean Management Custmer Relatinship Management Benchmarking Das EFQM-Mdell Die Balanced Screcard Evaluierung der Managementknzepte bzw. -mdelle unter klassischen TQM- Aspekten Anfrderungen an ein ganzheitliches, integriertes Managementsystem Integrierte Managementsysteme Zielsetzung einer Integratin vn Partialsystemen Knzeptinelle Anfrderungen an ein integriertes Managementsystem Orientierungen für integrierte Managementsysteme Ganzheitlichkeitsaspekt für integrierte Managementsysteme Mögliche methdische Integratinsfrmen für Managementsysteme Partielle Integratin Systemübergreifende Integratin Przessrientierte Integratin Analyse möglicher Integratinsansätze vn EFQM und BSC und deren Rahmenbedingungen Kmparative Darstellung der Managementmdelle EFQM und BSC Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Managementmdelle Kennzahlenthematik beider Managementmdelle Führungs- und Strategiethematik beider Managementmdelle Bewertungsthematik beider Mdelle Fazit...61

3 II 5 Knzept für die Integratin vn EFQM und BSC Integratinsansätze auf Basis der Perspektiven der BSC bzw. der Befähigerkriterien des EFQM-Mdells Partielle Integratin vn BSC und EFQM Rahmenbedingungen und Zielsetzung einer partiellen Integratin vn BSC und EFQM Przessuale Integratin im Rahmen einer partiellen Integratin vn EFQM und BSC Instrumentelle Integratin im Rahmen einer partiellen Integratin vn EFQM und BSC anhand eines Kennzahleninfrmatinssystem für das Management Beispielhafte Umsetzung des IMS Infrmatinssystems durch infrmatinstechnlgische Unterstützung mit SAP SEM Definitin und Zielsetzung des Piltanwenders Beschreibung des vrliegenden Ist-Zustandes Beschreibung der relevanten Grundlagen vn SAP-SEM und SAP-BW SAP Strategic Enterprise Management SAP Business Infrmatin Warehuse Für das Piltprjekt relevante Kmpnenten aus SAP-SEM und SAP-BW Vrgehensweise bei der Einführung beim Piltanwender Begriffsdefinitinen zur Screcarderstellung im Rahmen vn SAP-SEM Anlegen der Systemscrecards für die BSC Anlegen der Systemscrecard für das EFQM-Mdell Erstellen der IMS Screcard Technische Hintergründe und Anwendungsmöglichkeiten des IMS Infrmatinssystems Zusammenspiel mit den Objekten des SAP BW Reprtingmöglichkeiten und Datenzugriff im SAP BW Beispielhafte Auswertungsmöglichkeiten mit Queries Diskussin der Ergebnisse Zusammenfassung Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...125

4 1 1 Einleitung und Aufgabenstellung 1.1 Einleitung Der Begriff Business Excellence der auch nur Excellence ist im Managementsprachgebrauch recht neu. Allerdings wird vn ihm zunehmend auf unterschiedlichste Art Gebrauch gemacht. Das Streben der Unternehmen nach Wettbewerbsfähigkeit wird in der heutigen Zeit immer kmplexer. Die Unternehmen müssen langfristig denken und den Aspekten der Ganzheitlichkeit und der Nachhaltigkeit in der gesamten Unternehmensführung mehr Beachtung schenken. Qualität zählt, aber diese beschränkt sich nicht mehr nur auf die reine Prduktqualität, sndern erstreckt sich vielmehr auf die gesamte Organisatin, deren Handeln und den Knsequenzen aus den Handlungen. Eng damit verzahnt ist die Strategie der Organisatin. Excellence und Strategie sind zwei Begriffe, welche interdependent verwendet sgar nch an Bedeutung gewinnen können. Ein Unternehmen im Hinblick auf Strategie und Excellence zu führen und damit nachhaltigen Erflg zu erlangen, ist die kmmende unternehmerische Herausfrderung. Unabdingbar hierfür ist eine dynamische, adäquate Infrmatin der Geschäftsführung und der entsprechenden Stakehlder mit Kennzahlen, die das gesamte Unternehmen widerspiegeln. Auf der Basis dieser Bewegung haben sich in den letzten Jahren unter anderen die Managementmdelle EFQM (Eurpean Fundatin fr Quality Management) und BSC (Balanced Screcard) etabliert. Die unterschiedlichen philsphischen Backgrunds der beiden Mdelle und die in der Praxis histrisch getrennten Organisatinsbereiche des Qualitätsmanagements und des Cntrllings sind unter anderem der Grund für die bisher getrennten Wege bezüglich der Nutzung der Managementmdelle. Auch agieren die Unternehmen meist nur auf die jeweilige sich ergebende Prblemstellung, was dazu führt, dass Unternehmen nach und nach mehrere Teilsysteme etablieren. Diese Teilsysteme sind inhaltlich und frmal nicht aufeinander abgestimmt, wdurch es zu Redundanzen, Zielknflikten und Reibungsverlusten kmmt.

5 2 1.2 Aufgabenstellung und Zielsetzung Ziel dieser Arbeit ist ein Integratinsknzept für die Managementmdelle EFQM und BSC zu erarbeiten, welches pragmatisch umgesetzt werden kann und die Synergieptenziale nutzt. Des Weiteren sll dieses integriertes Managementsystem als Kennzahleninfrmatinssystem für alle Interessensgruppen einen Nutzen erbringen. Zur Fundierung der für ein Integratinsknzept präferierten Managementmdelle werden in Kapitel 2 eine Auswahl an Managementknzepten und -mdellen kurz vrgestellt und in Richtung Business Excellence und Kennzahlenthematik untersucht. In Kapitel 3 werden auf abstrakter wissenschaftlicher Ebene die grundsätzlichen Anfrderungen an ganzheitliche, integrierte Managementsysteme analysiert und mögliche Integratinsfrmen im Allgemeinen dargestellt. Um die spezifischen Integratinsansätze für die beiden Managementmdelle EFQM und BSC zu erarbeiten, werden in Kapitel 4 die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Mdelle untersucht. Des Weiteren wird im Hinblick auf die Eignung als Kennzahleninfrmatinssystem schwerpunktmäßig auf die Themen Kennzahlen, Bewertung, Führung und Strategie eingegangen. Auf der Basis der Erkenntnisse aus Kapitel 4 wird in Kapitel 5 das Knzept für die Integratin vn EFQM und BSC methdisch erarbeitet. Hierbei handelt es sich um eine partielle Integratin, bei der bestimmte Teile der beiden Managementmdelle, w es sinnvll ist, integriert werden und andere hingegen separat bestehen bleiben, s dass im Gesamtknzept ein neues ganzheitliches, integriertes Managementsystem entsteht. Die praktische Anwendung dieses Managementsystems wird dann in Kapitel 6 dargestellt swie beispielhaft auf der Basis vn auf dem Markt verfügbaren Sftwarekmpnenten infrmatinstechnlgisch realisiert.

6 3 2 Darstellung der aktuellen Managementkzepte und mdelle mit Bezug auf Business Excellence 2.1 Begriffe und Definitinen Business Excellence und Qualität Der Qualitätsbegriff entwickelte sich gemäß Abbildung 2-1 kntinuierlich in den letzten Jahrzehnten und hier insbesndere in den neunziger Jahren. Etymlgisch leitet er sich vm lateinischen qualitas ab und bedeutet die Beschaffenheit eines Gegenstandes. Vr den neunziger Jahren wurde der Begriff Qualität nur auf die reine Prduktqualität bezgen und die Qualitätssicherung war überwiegend auf die Prduktendkntrlle begrenzt. Im Zusammenhang mit der Qualitätsbewegung 1 der neunziger Jahre sind Namen, wie Deming, Juran, Feigenbaum, Crsby, Ishikawa, Taguchi und Masing zu nennen, auf die im Rahmen dieser Arbeit jedch nicht näher eingegangen wird. TQM Qualitätssicherung Qualitätsprüfung Prduktendkntrlle Kntrlle wird in den Prduktinsprzess vrgelagert Ganzheitlicher, unternehmensweiter Qualitätsmanagementansatz Abbildung 2-1: Entwicklung des Qualitätsmanagementsystems 1 Welche anfangs vrrangig in Japan und den USA stattfand.

7 4 Das veränderte Qualitätsverständnis wird auch durch DIN ISO 8402 deutlich. Hier wird Qualität als die Gesamtheit vn Merkmalen einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vrausgesetzte Erfrdernisse zu erfüllen 2 bezeichnet. Smit wird Qualität als Relatin interpretiert, welche sich über die Abweichung der vrliegenden Ist-Daten vn den vrgegebenen Sll-Daten definiert. Berücksichtigt werden muss demnach weiter die Gesamtheit vn Merkmalen und Leistungen, swie deren Zusammenwirken. 3 Damit unterstützt die DIN ISO 8402 im weitesten Sinne auch die Frderungen der Industrie, ein ganzheitliches, umfassendes Qualitätsmanagementsystem zu schaffen, welches den Begriff der Qualität nicht nur einem einzelnen Prjekt zurdnet, sndern das die Qualität als eine Aktivität versteht 4, welche in jedem Unternehmen zur Chefsache erklärt werden sllte. Auf diesem sich bisher entwickelten Qualitätsverständnis setzt nun der mderne Begriff der Business Excellence 5 auf. Business Excellence sll ein nch umfassenderes Qualitätsverständnis und die Grundlage zur Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenserflges bilden. Die Inhalte der Business Excellence wurden hauptsächlich durch das Managementmdell der Eurpean Fundatin fr Quality Management (EFQM) geprägt. Hierbei wird vn der EFQM der Terminus Qualität beispielsweise nicht direkt verwendet, da hier ein neuer, umfassenderer Begriff etabliert wird, welcher sich nicht durch die histrische Verwendung auf ein Thema des reinen Qualitätsmanagements beschränkt, sndern vielmehr ein Thema für die gesamte Organisatin darstellt. Der Begriff Excellence ist whl abstrakter zu definieren, als die bisherigen Bezeichnungen für Qualitätsmanagementtherien. Die Begriffsdefinitin wird sich nch über Jahre hinziehen, analg der Begriffsdefinitin vn Qualität. Bei der Frage nach den strategischen Erflgsbzw. Wettbewerbsfaktren wird Qualität ftmals auf gleicher Ebene mit Marketing, Wirtschaftlichkeit, Kundenrientierung, Srtimentsbreite, Service etc. genannt. 6 Hier stellt sich die Frage, b nicht ein neuer, übergerdneter Begriff definiert werden muss, welcher die Qualitätsaspekte in allen strategischen Erflgsfaktren beinhaltet. 2 (vgl. [9]) 3 (vgl. [35], S. 25) 4 (vgl. [35], S. 11) 5 (vgl. [70], S. 13ff) 6 (vgl. [35], S. 4)

8 Ttal Quality Management Ttal Quality Management (TQM) ist als umfassendes Managementknzept einer Organisatin zu sehen. Nach ISO bedeutet TQM: Auf der Mitwirkung aller ihrer Mitglieder beruhende Führungsmethde einer Organisatin, die Qualität in den Mittelpunkt stellt und durch Zufriedenstellung der Kunden auf langfristigen Geschäfterflg swie auf Nutzen für die Mitglieder der Organisatin und für die Gesellschaft zielt. 7 Einbeziehung der Kunden Einbeziehung der Mitarbeiter Einbeziehung der Lieferanten Qualität der Arbeit Qualität der Przesse Qualität des Unternehmens T Ständige Verbesserungen Q M Führungsqualität Team- und Lernfähigkeit fördern Qualität bereichs- und funktinsübergreifend fördern Abbildung 2-2: Grundpfeiler des TQM ([46], S. 7) Die Grundpfeiler des TQM werden in Abbildung 2-2 dargestellt. Ttal steht für das Einbeziehen aller Mitarbeiter des Unternehmens, aber auch der Kunden und Lieferanten, weg vm islierten Funktinsbereich, hin zum ganzheitlichen Denken. Qualität im erweiterten Sinne bezieht sich auf Qualität der Arbeit, der Przesse und des Unternehmens, aus denen die Qualität der Prdukte und Dienstleistungen implizit generiert wird. Das Management im TQM zielt vrrangig auf die Qualität der Führung ab. 8 7 (vgl. [8]; S.12) 8 (vgl. [46], S. 7)

9 6 Bei der Einführung vn TQM-Aspekten werden in der Praxis ftmals das Ausmaß und die Relevanz unterschätzt. Das Knzept ist vielfach nicht unternehmensindividuell ausgearbeitet und für die Einführung stehen zu wenig Ressurcen zur Verfügung. Als klassische Misserflgsfaktren eines TQM-Knzeptes werden vn Kuttenkeuler flgende Gründe genannt: 9 Zu geringes Engagement und zu wenig Identifikatin des Managements Unklare Zielvrstellungen, bereits häufig Prbleme bei der Bestandsaufnahme der Stärken und Schwächen Irreale Zeitvrstellungen Der Grundsatz TQM betrifft alle, wird nicht verinnerlicht Mangelnde Akzeptanz und Sensibilisierung bei den Mitarbeitern Keine zielgerichteten Anreizsysteme Wettbewerbsrientierung statt Kundenrientierung Falsche Erwartungen Aus dieser Auflistung wird deutlich, dass TQM ein Knzept ist, welches in die Unternehmenskultur integriert werden muss und smit hhe Anfrderungen an ein Change Management bestehen. S wird auch die Reduzierung auf eine Führungsmethde kritisiert. TQM selbst muss bereits als integrativer Ansatz gesehen werden, bei dem mehrdimensinale Ziele auf der Basis eines mehrdimensinalen Qualitätsbegriffs frmuliert werden. 10 Damit TQM nicht zu einem einmaligen Prjekt wird, muss es ein integraler Bestandteil der gesamten Unternehmensstrategie werden. Dieser Strategiebezug ist in der Praxis häufig nicht gegeben. Ursprünglich wurden bei der TQM drei Dimensinen gesehen: 11 Kundenrientierung, Mitarbeiterrientierung und Przessrientierung, welche später nch um die flgende Dimensin erweitert wurden: 12 Managementverantwrtung bzw. Steuerung durch das Management 9 (vgl. [42], S. 2f.) 10 (vgl. [69], S. 4) 11 (vgl. [42], S.3) 12 (vgl. [5], S. 38)

10 7 Bei der Kundenrientierung geht es vrrangig darum, der veränderten Wahrnehmungswelt des Kunden zu entsprechen und sich durch differenzierte Angebte vm Wettbewerber zu unterscheiden. Weiter ist ein Unternehmen heutzutage gezwungen, den Frderungen und Erwartungen seiner Kundschaft nach eindeutiger Differenzierung zu entsprechen, indem es Anreize schafft, die über den primären Nutzen eines Prduktes bzw. einer Dienstleistung hinausgehen. 13 In engem Zusammenhang mit der Kundenrientierung steht die Mitarbeiterrientierung. S können Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zur Erfüllung der Kundenanfrderungen dauerhaft nur mit Hilfe vn Mitarbeitern erreicht werden, welche unternehmerisch denken. 14 Hier wird auch wieder die Ntwendigkeit, TQM in der Unternehmenskultur zu verankern, deutlich. Als Ziele für eine erflgreiche Mitarbeiterrientierung können die Steigerung des Interesses der Mitarbeiter an der Arbeit im Unternehmen, die Nutzung des Knw-hws der Mitarbeiter für eine ständige Verbesserung aller Przesse im Hinblick auf Qualität und Prduktivität und die Erhöhung der Mtivatin der Mitarbeiter, aktiv an diesem Przess teilzunehmen, abgeleitet werden. 15 Um das ganze betriebliche Handeln in seiner Kmplexität fassen zu können, ist grundsätzlich eine Betrachtung in Przessen und Przessketten ntwendig. Daher kmmt der Przessrientierung, auch bei den knzeptinellen Anfrderungen an ein integriertes Managementsystem, eine hhe Bedeutung zu teil (vgl. Kapitel 3.1.2). Innerhalb des TQM wird deutlich, dass sich die Qualitätsfähigkeit nicht mehr lediglich auf Lieferungen an den Kunden, wie Prdukte und Dienstleistungen, bezieht, sndern darüber hinaus im Sinne der Ganzheitlichkeit auch auf die Führung, die Organisatin und die Przesse in einem Unternehmen. 16 Ziel der Przessrientierung im Sinne vn TQM ist eine Steigerung der Qualität während des gesamten Leistungserstellungsprzesses. Dies wiederum wirkt sich mittelbar auf die internen und externen Kundenbeziehungen aus und ist ein Rückkpplungsmechanismus, der dadurch auch zu einer kntinuierlichen Verbesserung beiträgt. Um Kunden-, Mitarbeiter- und Przessrientierung sicherzustellen, bedarf es treibender Kräfte aus dem Management. 17 Hierbei liegt die Aufgabe der Verankerung vn TQM in der Unternehmenskultur überwiegend bei den Führungskräften. Diese müssen Vrbildfunktinen, hinsichtlich Engagement und Einstellung zum Qualitätsdenken innehaben. Hierzu müssen sie die rganisatrischen Rahmenbedingungen schaffen und kntinuierlich mit 13 (vgl. [54], S. 53) 14 (vgl. [34], S. 111) 15 (vgl. [54], S. 55) 16 (vgl. [28], S. 3) 17 (vgl. [19], S. 25)

11 8 Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen kmmunizieren. Nicht mehr die diktierende Führungsrlle zeichnet das Managementverhalten in einer TQM-Kultur aus, sndern die unterstützende, kperierende Führungsrlle, welche die Mitarbeiter und deren Ptenziale erkennt und fördert. Des Weiteren gibt es keine separate Qualitätsplitik im Unternehmen, sndern die Ziele des TQM sind im Sinne der gesamten Unternehmensplitik Abgrenzung Managementknzept, -mdell und -system Managementsysteme sind als Abbild unternehmensindividueller Strukturen und Przesse zu sehen. Sie dienen der Unterstützung der Unternehmensführung, indem sie frmalisieren und systematisieren. 18 Teilweise werden Managementsysteme auch als Führungssysteme der Geschäftssysteme bezeichnet, welche bewusst in der Aufbau- und Ablaufrganisatin eines Unternehmens zu verankern sind. 19 Insbesndere die Unternehmensfunktinen Planung und Kntrlle werden in Managementsystemen betrachtet. Managementknzept (Gedanklicher Rahmen, Meta-Ebene des Managementsystems) z.b.: TQM Managementmdell (Umsetzungshilfe zur Realisierung des Knzeptes) z.b.: ISO 9001 Managementsystem (Real existierende Strukturen, Przesse etc.) Managementsystem vn Unternehmen xy Abbildung 2-3: Managementknzept, -mdell und -system ([60], S.198) In der Abbildung 2-3 wird die Abgrenzung zu Managementmdellen und Managementknzepten dargestellt. Unter Managementmdellen werden Umsetzungshilfen für Unter- 18 (vgl. [59], S. 97f) 19 (vgl. [37], S. 2)

12 9 nehmen verstanden, welche als Basis für die überbetriebliche Standardisierung 20 vn Managementsystemen dienen können. Das Managementmdell kann als Leitlinie und Orientierung für eine Umsetzung eines Knzepts genutzt werden. Die Managementknzepte bilden die Meta-Ebene der Managementsysteme und mdelle durch zu Grunde legen eines theretischen, methdischen Rahmens. Das Managementsystem ist die Verwirklichung des Mdells in der Praxis. Managementsysteme können smit als frmal verankerte Systeme für die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung vn Unternehmen und Organisatinen verschiedenster Art 21 verstanden werden. Die ISO 8402 versteht unter einem Managementsystem die Organisatinsstruktur, die Regelung der Verantwrtlichkeiten, Verfahren, Przesse und erfrderlichen Mittel für die Verwirklichung der jeweiligen Managementaufgabe. 22 Das Managementsystem wird ganzheitlich betrachtet und beinhaltet alle Tätigkeiten, welche die Unternehmensplitik, Ziele und Verantwrtlichkeiten festlegen und diese durch Planung, Lenkung, Ergebnisbeurteilung und Verbesserung verwirklichen. 2.2 Zielsetzung verschiedener Managementknzepte und -mdelle im Bereich Business Excellence Nachflgend werden verschiedene Managementknzepte bzw. Managementmdelle beschrieben und dahingehend untersucht, b und wieweit diese den Excellence Gedanken verinnerlichen. Ausgewählt wurden Managementknzepte und mdelle die allgemein mit Qualitätsverbesserung in Verbindung gebracht werden können. Die Auswahl der Kriterien richtet sich nach denen der TQM-Philsphie. Eine Übersicht der Abdeckung der einzelnen TQM Aspekte je Managementknzept bzw. mdell wird in Kapitel 2.3 tabellarisch dargestellt. Die tabellarische Gegenüberstellung sll lediglich zeigen, welche Managementknzepte bzw. mdelle in der weiteren Arbeit fkussiert betrachtet werden. 20 z.b.: ISO (vgl. [62], S. 15) 22 (vgl. [9], S.5)

13 Six Sigma Mitte der achtziger Jahre wurde vn Mtrla das Knzept Six Sigma als Ttal Quality Ansatz 23 mit dem Ziel entwickelt, die Przess- und Prduktschwankungen zu reduzieren. Dadurch sllte die Gewinnspanne bei gleichzeitig gesteigerter Kundenzufriedenheit erhöht werden. Abbildung 2-4 zeigt eine Six Sigma Nrmalverteilung. In der Statistik wird unter Sigma (σ) die Standardabweichung (Streuung um den Mittelwert µ) eines Przesses, der einer Nrmalverteilung flgt, verstanden. Sechs σ bedeutet eine 99,9997% Wahrscheinlichkeit für die Fehlerfreiheit eines Przesses. 24 Abbildung 2-4: Six Sigma Nrmalverteilung [32], (Abruf am ) Die Abbildung 2-4 zeigt, dass 1 σ insgesamt 68% aller Werte umfasst. Entsprechend bedeuten 2 σ = 95% und 6 σ = 99,9997% aller Werte. Hchgerechnet auf Möglichkeiten bedeuten beispielsweise 6 σ = 3,4 Fehler (vgl. [41], S. 1) 24 (vgl. [34], S. 265) 25 (vgl. {32])

14 11 Der Fehlerbegriff wird dabei sehr weit gefasst und neben der eng definierten Prduktqualität finden auch der Lieferzeitpunkt und der Zielpreis eine entsprechende Berücksichtigung. Um Fehler und Schwankungen in den wertschöpfenden Schlüsselprzessen zu beeinflussen, ist darüber hinaus auch eine Orientierung an den vrgelagerten und unterstützenden Przessen ntwendig. Dies führt dazu, dass auch die einzelnen Lieferanten in ein Qualitätsknzept mit eingebunden werden. Die Przessrientierung bei Six Sigma setzt swhl bei der Przessverbesserung, dem Przessmanagement als auch dem Business Prcess Reengineering an. 26 In der Regel werden zur Przessverbesserung die klassischen Methden, wie DMAIC 27 und DFSS 28, verwendet. Das Streben nach Fehlerfreiheit ist als Methde jedch nicht neu, sndern bereits bei Philip Crsbys Zer Defect Strategy 29 die gedankliche Grundlage. Neu sind smit nicht die statistischen Verfahren, sndern vielmehr die methdischen Vrgehensweisen bei der Umsetzung dieses Managementknzeptes. Die Implementierung vn Six Sigma erflgt in knkreten Verbesserungsprjekten, die unabhängig kntrlliert werden. Diese Verbesserungsprjekte müssen einen klaren Bezug zur Geschäftsstrategie aufweisen und innerhalb vn sechs Mnaten durchführbar sein. 30 Es wird eine Art Hierarchiemdell verwendet, welches die persnellen Rahmenbedingungen sicherstellt. Die Prjektleiter (s genannte Black Belts ) sind methdisch verantwrtlich und die Prjektteammitglieder ( Green Belts und White Belts ) besitzen entsprechende Fachexpertise und haben eine unterstützende Funktin. Des Weiteren sind Master Black Belts und Champins für die rganisatrische Aufrechterhaltung des gesamten Systems und die unternehmensplitische Rückendeckung zuständig. Es gibt knkrete Rahmenbedingungen für einen Sigma-Wert eines Przesses, welche in der flgenden Tabelle gemäß Abbildung 2-5 aufgeführt sind: 26 (vgl. [49], S.13) 27 Define, Measure, Analyse, Imprve, Cntrl (vgl. PDCA-Zyklus) 28 Design fr Six Sigma 29 (vgl. [7]) 30 (vgl. [41], S. 4f.)

15 12 Bedingung 1 Bedingung 2 Bedingung 3 Bedingung 4 Bedingung 5 Einzelprzess Es wird ein einzelner Przessschritt betrachtet und nicht der Gesamtprzess. Der Sigma-Wert für den gesamten Przess ergibt sich aus dem Prdukt der Sigma-Werte der Einzelprzesse. Opprtunity statt Unit Die Qualitätsbetrachtung bezieht sich auf eine Einflussmöglichkeit (Opprtunity) und nicht auf ein ganzes System (Unit). Der Unterschied liegt darin, dass bei einer Unit-Betrachtung ein Gesamtsystem in Ordnung sein kann, aber einzelne, nicht betrachtete Fehlermöglichkeiten, beispielsweise die Kundenzufriedenheit, stören können. Bei einer Unit- Betrachtung geht die Transparenz verlren. Critical t Quality (CTQ) Es werden nur diejenigen Einflussgrößen betrachtet, welche auf den Przess einwirken und kundenrelevante Qualitätskriterien beeinflussen können. Nur diese werden als Critical t Quality (CTQ) bezeichnet. Defects per Millin Opprtunities (DPMO) Um eine Nrmalisierung der Werte zu erhalten, wird eine errechnete Fehlerrate auf eine Millin Fehlermöglichkeiten nrmalisiert. Dieser Wert ist dann vergleichbar über verschiedene Anwendungsgebiete. Beispielsweise kann der Sigma-Wert der Rechnungsschreibung einer Firma A mit dem einer Firma B direkt in Bezug gesetzt werden. 1,5 σ Verschiebung Für die Sigma-Berechnung (Frm der Hüllkurve) wird eine Standardabweichung vn 1,5 σ zugrunde gelegt. Diese ergibt sich aus praktischen Erfahrungen bezüglich der Varianz vn Przessen über einen längeren Zeitraum. Da die durchgeführten Messreihen im Rahmen einer Six Sigma Przess-Optimierung bzw. eines Design / Redesign naturgemäß nur kurzfristige Messdaten mit geringer statistischer Relevanz bringen können, hat sich ein Wert vn 1,5 σ als Sicherheitsfaktr als zutreffend erwiesen. Abbildung 2-5: Bedingungen eines Sigma-Wertes (vgl. [32])

16 Kaizen Kaizen kmmt aus dem Japanischen und setzt sich aus den Schriftzeichen Kai, was Veränderung bedeutet und Zen, was gut bedeutet, zusammen. Damit ist die Veränderung zum Besseren gemeint. 32 Im deutschsprachigen Raum wird es als kntinuierlicher Verbesserungsprzess (KVP) übersetzt. 33 Unter den s genannten Kaizen-Schirm fallen die flgenden Schlagwrte: 34 Kundenrientierung TQC (umfassende Qualitätskntrlle und -steuerung) Mechanisierung Qualitätszirkel Autmatisierung Arbeitsdisziplin TPM (umfassende Prduktivitätskntrlle und -steuerung) Kanban Qualitätssteigerung Just-in-time Fehlerlsigkeit Kleingruppenarbeit Kperatin der Managementebenen Prduktivitätssteigerung Entwicklung neuer Prdukte Diese Auflistung macht deutlich, dass Kaizen eine vielfältige Methde ist, welche am effektivsten durch einen przessrientierten Ansatz angegangen werden kann. Nach der humanzentrierten Sicht ist das langfristige Ziel die Etablierung einer Kultur ständiger Verbesserung unter Einbeziehung aller Mitarbeiter. Für die Erreichung dieses Ziels kann als Möglichkeit ein Regelkreis gemäß der Abbildung 2-6 genutzt werden. Als Vraussetzung für die Nutzung dieses Regelkreises müssen die jeweiligen Przesse bzw. Aktivitäten als Zielwerte festgelegt sein. Führt eine Aktivität zu einem Output, s wird dieses Ereignis auf Zielabweichung überprüft. Besteht keine Abweichung ist kein Bedarf für eine Verbesserung gegeben. Wenn eine Zielabweichung vrliegt, beginnt der Verbesserungsprzess mit Ursachenanalyse, Identifizierung und Evaluierung vn Lösungsalternativen, Umsetzung der 32 (vgl. [40], S. 11) 33 Auch bekannt als CIP (Cntinuus Imprvement Prcess). 34 (vgl. [33], S. 25)

17 14 gewählten Lösung und Überprüfung der etwaigen Anpassung der Zielwerte bzw. Kennzahlen. Audits/ Assessments Interne Kennzahlen Kundenumfragen Kundenbeschwerden Przessabläufe Nein Differenz = Ziele - Qutput Signifikante Abweichung? Ja Ressurcenbereitstellung Abweichung Analysieren der Ursachen Definieren eines Indikatrs Ja Definitin vn Lösungsalternativen Auswählen der besten Lösung Nein Neue Kennzahl ntwendig? Implementieren der Lösung Weiterverflgen Abbildung 2-6: Kaizen Regelkreis, ([58], S. 119) Bei diesem theretischen Regelkreis ist allerdings die Anfangszieldefinitin kritisch. Bei zu geringem Zielanspruch kann es beispielsweise sein, dass vrliegende Mängel nicht erkannt werden und daher kein Bedarf zur Verbesserung gesehen und auf dem bestehenden Status verblieben wird. Den klassischen Ansatz zur kntinuierlichen Verbesserung stellt der PDCA-Zyklus gemäß der Abbildung 2-7 dar. Bei dem PDCA-Zyklus werden im ersten Schritt (Plan) zunächst knkrete Ziele festgelegt, um einen bestimmten Sll-Zustand zu erreichen. Die Ziele müssen realistisch und eindeutig definiert sein, damit eine Erflgskntrlle möglich ist. Dazu müssen die zugehörigen Maßnahmen zur Zielerreichung frmuliert und in einen Zielerreichungsplan (Phase P) eingetragen werden. In der Phase D wird eine Ist-Analyse 35 der aktuellen Situatin einschließlich deren Rahmenbedingungen vrgenmmen. Etwaige Prbleme und deren Einflussfaktren müssen 35 Hilfsmittel für die Ist-Analyse können Prüflisten, Histgramme, Paret-Diagramme, Ursache- Wirkungs-Diagramme, Streudiagramme und Regelkarten sein.

18 15 in dieser Phase untersucht werden. 36 Daraufhin sllen s viele Verbesserungsmöglichkeiten wie möglich evaluiert und mit entsprechenden Maßnahmen zu deren Umsetzung belegt werden. Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen wird im dritten Schritt ( Check ) überprüft. Es erflgt ein Ist-Sll-Abgleich der erreichten Ergebnisse mit den gesetzten Zielen. Im Bedarfsfall werden weitere Maßnahmen getrffen. Schließlich wird in der Phase ( Actin ) die Verbesserung als neuer Standard festgelegt. Auf dieser Basis kann der Zyklus dann wieder vn vrne beginnen. P Plan A Actin PDCA- Zyklus D D C Check Abbildung 2-7: PDCA-Zyklus, ([33], S. 85) Wird dieser PDCA-Zyklus kntinuierlich angewendet (in Abbildung 2-8 als Kaizen-Dreieck dargestellt), s wird über die Zeit eine immer größer werdende Verbesserung bzw. ein immer höherer Standard erreicht. 36 Als Methde eignet sich hier beispielsweise das Ishikawa-Diagramm (Fishbne-Diagramm).

19 16 Verbesserung Neuer Standard Kaizen Innvatin/ Verbesserung Neuer Standard Kaizen Innvatin/ Verbesserung Zeit Abbildung 2-8: Innvatin plus Kaizen, ([33], S. 51) Leider wird in der Praxis unter einem kntinuierlichen Verbesserungsprzess (KVP) ftmals lediglich ein Vrschlagswesen verstanden, in dem sich die Unternehmen die Ideen und die Verbesserungsvrschläge aller Mitarbeiter im Unternehmen zunutze machen. 37 Dadurch können beispielsweise die Arbeitsmethden entlang der gesamten Wertschöpfungskette verbessert werden. Allerdings ist die Methde des Vrschlagswesens recht zufällig und unvllständig. KVP sll sich im täglichen Ablauf etablieren und Bestehendes, auch gut Ablaufendes, muss ständig hinterfragt werden. Das bereits erwähnte langfristige Ziel, eine Kultur der ständigen Verbesserung zu etablieren, findet sich auch in dem Knzept der Lernenden Organisatin wieder. Es gibt verschiedene praxistaugliche Ansätze, wie ein KVP in Richtung Lernender Organisatin weitergeführt werden kann. Beispielsweise kann der Verbesserungsprzess in Teams eingeführt werden, um viele Mitarbeiter direkt zu erreichen (vgl. [47]; S. 5) 38 (vgl. [45], S. 26f.)

20 Sharehlder Value Im Allgemeinen wird Sharehlder Value als Wert eines Unternehmens aus Sicht der Anteilseigner bezeichnet. Auf Basis dieses Grundgedankens entwickelte sich vrwiegend bei börsenbewerteten Kapitalgesellschaften der Sharehlder Value Ansatz, welcher als Unternehmensführungs- und finanzielles Steuerungsinstrument zu verstehen ist. Im Mittelpunkt dieses Ansatzes steht der Anteilseigner bzw. Kapitalgeber. Dem Management wird als strategische Zielgröße die knsequente und nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes im Interesse der Anteilseigner vrgegeben. 39 Dies macht deutlich, dass es beispielsweise nicht nur um die Frage geht, wann und wie viel Dividende ausbezahlt wird, sndern dass es vielmehr um die Unternehmensstrategie als Ganzem geht. Nur wenn die Unternehmensstrategie erflgreich ist, kann der Sharehlder langfristig vm Unternehmen prfitieren. Dadurch verlangt der Sharehlder Value Ansatz eine strikte Orientierung am Markt. Rappaprt ist daher der Meinung, alle Geschäftsstrategien sllten nach Maßgabe der öknmischen Renditen beurteilt werden, die sie für die Anteilseigner schaffen und die im Falle einer börsengehandelten Kapitalgesellschaft mittels Dividendenzahlungen und Kurswertsteigerungen der Aktien gemessen werden. Wenn das Management Strategiealternativen beurteilt, dann sind jene Strategien, die dem Unternehmen den größten nachhaltigen Wettbewerbsvrteil verschaffen, auch diejenigen, die den höchsten Sharehlder Value schaffen. 40 Bei der Bewertung vn Strategien werden dabei dynamische Verfahren der Investitinsrechnung verwendet, bei denen die finanziellen Auswirkungen einer Investitinsentscheidung über den gesamten Investitinszeitraum erfasst und ausgewertet werden Geschäftsprzessptimierung und Business Prcess Reengineering Die primären Ziele einer Geschäftsprzessptimierung sind die Steigerung der Przesseffizienz und der Przesseffektivität. Dies sll schwerpunktmäßig durch eine ptimale Gestaltung der unternehmensinternen Przesse erreicht werden. Zunehmend spielt aber auch der Ablauf unternehmensübergreifender Przesse eine wachsende Rlle. Neben der Gestaltung vn Abläufen ist die Schaffung geeigneter Organisatinsstrukturen swie die 39 (vgl. [39), S. 82) 40 (vgl. [52], S. 12) 41 (vgl. [67], S. 754)

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

LEAN ADVISOR QUALIFIZIERUNG: CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING

LEAN ADVISOR QUALIFIZIERUNG: CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING LEAN ADVISOR: WIE LEAN WIRKLICH FUNKTIONIERT! Prfessinelles Training für Ihren nachhaltigen Erflg. Viele internatinale Gruppen haben ein Lean Management Prgramm gestartet der planen dieses zu tun. Strategische

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können

Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können Lean Manager Steigerung vn Effizienz und Qualität mit LeanMethden Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können Methden und Instrumente der Lean Prductin

Mehr

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis Steuerung und Messung der Prduktivität vn IT-Services-Organisatinen zwischen Therie und Praxis PAC Research Reprt für das vm Bundesministerium für Bildung und Frschung geförderte Prjekt PrdIT Dezember

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben Christian Grsenick, Beatrice Oberhf Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben: Grundlagen, Praxisbeispiele

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

Potentialanalyse Balanced Scorecard in der IT

Potentialanalyse Balanced Scorecard in der IT Ptentialanalyse Balanced Screcard in der IT Inwieweit eignet sich der Managementansatz Balanced Screcard zur Messung der IT-Leistung in einem Unternehmen? Autren Cédric Fankhauser Thmas Schwarb Arnld Böcklin-Strasse

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Infrmatik Institut für Datenbanken und Infrmatinssysteme Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kllabrativer

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan (CFLBA) Lehrplan Versin 1.1 Deutschsprachige Ausgabe 10. Dezember 2013 Internatinal Qualificatins Bard fr Business Analyse Cpyright-Hinweis Das vrliegende Dkument darf als Ganzes der in Auszügen vervielfältigt

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Profil Claudia Bernard (Dipl. Betriebswirtin, FH)

Profil Claudia Bernard (Dipl. Betriebswirtin, FH) Prfil (Dipl. Betriebswirtin, FH) 82515 Wlfratshausen Tel. 08171911 494 Mb. 0179 519 88 08 Fax 08171911 495 cbernard@bernardcnsulting.de www.bernardcnsulting.de seit 4/2000 Freiberuflich als betriebswirtschaftliche

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Persnalentwicklungsknzept Stadt Meckenheim Zukunftsrientierte Persnalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Meckenheim, im Dezember 2013 Persnalentwicklungsknzept Gliederung Seite 1 Einleitung 1.1 Vrwrt

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

Vorlagentextes zu bearbeiten

Vorlagentextes zu bearbeiten Ausgangslage Mit unterschiedlichen Modellen wird versucht, Qualität in den Unternehmen nachhaltig zu verankern Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie können vier Managementmodelle erklären, die dazu benützt

Mehr

W&W-Gruppe Pressegespräch. Statement des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland. 11. Mai 2010

W&W-Gruppe Pressegespräch. Statement des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland. 11. Mai 2010 W&W-Gruppe Pressegespräch Statement des Vrstandsvrsitzenden Dr. Alexander Erdland 11. Mai 2010 Sperrfrist: 11. Mai 2010, 10 Uhr Es gilt das gesprchene Wrt 0. Einleitung 1. W&W-Gruppe baut Ertragskraft

Mehr