"Ich werd' ein hochberühmter Mann!" (Baculus) 1. Der Wunsch, ein anderer zu sein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Ich werd' ein hochberühmter Mann!" (Baculus) 1. Der Wunsch, ein anderer zu sein"

Transkript

1 "Ich werd' ein hochberühmter Mann!" (Baculus) 1. Der Wunsch, ein anderer zu sein

2 Theater und Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg Albert Lortzing Der Wildschütz oder Die Stimme der Natur

3 Besetzung Uraufführung am am Stadttheater Leipzig Der Wildschütz Albert Lortzing Wir danken der ARD, der WDR mediagroup, der Grundy UFA TV Produktions GmbH und dem gesamten Team der Verbotenen Liebe Graf von Eberbach Aaron Judisch Nanette Delia Tedeschi * für ihre großartige Unterstützung und die Die Gräfin Baculus schöne Zusammenarbeit, die dieses Projekt Carolyn Frank Wilfried Staber Komische Oper in drei Akten. Dichtung von Albert Lortzing nach dem Lustspiel Der Rehbock oder Die schuldlos Schuldbewussten von August von Kotzebue. Mit einem Auszug aus Mamma Medea von Tom Lanoye im zweiten Akt. erst möglich gemacht hat. Baron Kronthal Svetislav Stojanovic Baronin Freimann Larissa Krokhina / Maraile Lichdi Gretchen Julia Amos Pankratius Alexander Peutz C.F. Peters, Frankfurt 4 5

4 Inszenierungsteam Chor, Extrachor, Kinderchor, Statisterie & Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg Die Dekorationen und Kostüme wurden in den theatereigenen Werkstätten angefertigt. Musikalische Leitung Cornelius Meister Regie Freo Majer Bühnenbild Klaus Teepe nach Huub van Gestel Choreographie Jacqueline Davenport Choreinstudierung Tarmo Vaask Dramaturgie Kurt-Martin Friedrich Musikalische Einstudierung Michael Klubertanz Timothy Schwarz Sebastian Kennerknecht Regieassistenz & Abendspielleitung Solvejg Franke Kostüme Silke Rudolph Studienleitung & musikalische Assistenz Michael Klubertanz Ausstattungsassistenz Bettina Ernst 6 7

5 Technik und Werkstätten Regiehospitanz Sebastian Gruner Petchrada Chantawangso Kostümhospitanz Simina German Souffleuse Delia Tedeschi Inspizienz & Statisterie Uwe Stöckler Technische Leitung Ivica Fulir Technische Einrichtung Martin Fuchs Benjamin Neuen Ton Wolfgang Freymüller Andreas Legnar Licht Steffen Flächsenhaar Leiter Kostüme Frank Bloching Maske Kerstin Geiger (Leitung) Anja Dehn (stv. Leitung) Leiterin Requisite Esther Hilkert Leiter Malsaal Dietmar Lechner Dekorationswerkstatt Markus Rothmund Leiter Schlosserei Karl-Heinz Weis Leiter Schreinerei Klaus Volpp 8 9

6 Inhalt Die Handlung Der Wildschütz Der Baron (Svetislav Stojanovic) lässt sich auf der Party von Baculus von den Girls (hier: Jana Krauße) über seinen Weltschmerz hinwegtrösten. 1. Akt Der Schulmeister Baculus feiert seine Verlobung mit dem erheblich jüngeren Gretchen. Um den Gästen mit einem Braten imponieren zu können, hat Baculus in den Wäldern des Grafen von Eberbach gewildert und ist dabei erwischt worden. Zur Strafe will ihn der Graf aus seinem Amt als Schulmeister entlassen. Da der Graf eine Schwäche für junge hübsche Mädchen hat, kommt Baculus auf die Idee, Gretchen im Schloss für ihn bitten zu lassen. Aus Angst vor einer möglichen Verführung seiner Braut verwirft er den Plan. Die Baronin Freimann, Schwester des Grafen, betritt das Lokal in der Kleidung eines Studenten. Unerkannt möchte sie den Baron Kronthal kennen lernen, mit dem 10 11

7 sie ihr Bruder, den sie seit ihrer Kindheit nicht gesehen hat, zusammenbringen will. Er ist ein Freund des Grafen und zudem der Bruder seiner Frau, die ihn ebenfalls seit Kindestagen nicht gesehen hat und seinem Charme verfallen ist. Als die Baronin von Baculus Zwangslage erfährt, bietet sie an, als Gretchen verkleidet beim Grafen für ihn zu bitten. Der Graf erscheint mit seiner Jagdgesellschaft und dem als Stallmeister verkleideten Baron beim Fest. Beide Männer verfallen sofort der als Gretchen auftretenden Baronin. Der Graf lädt zu seinem Geburtstagsfest am kommenden Tage ein. 2. Akt Zum Geburtstag ihres Gatten führt die Gräfin eine griechische Tragödie auf. Mit antiken Redensarten gelingt es Baculus, die Gräfin für sich einzunehmen. Doch der Graf besteht auf der Kündigung. Erst die als Gretchen auftauchende Baronin kann ihn milder stimmen. Sowohl Graf als auch Baron gestehen dem vermeintlichen Gretchen ihre Liebe. In einer Billardpartie versuchen Baron und Graf Gretchen näher zu kommen. Ihre Chance sehen sie gekommen, als durch einen Unfall das Licht verlischt. Bevor sie jedoch zum Zug kommen können, erscheint die Gräfin und nimmt das vermeintliche Gretchen mit sich. Der Baron, ernsthaft in das vermeintliche Gretchen verliebt, kauft Baculus seine Braut für 5000 Taler ab. 3. Akt Der Graf feiert seinen Geburtstag. Indessen bringt Baculus den Handel mit dem Baron missverstehend sein richtiges Gretchen zum Vertragsabschluss. Umso erstaunter ist er, als der Baron nach dem falschen Gretchen verlangt, das Baculus noch immer für einen Studenten hält. Die Baronin lüftet ihre Maske und klärt den Vorfall auf. Alle Verwicklungen lösen sich: Baron und Baronin wagen eine Ehe und Graf und Gräfin setzen ihr Ehe-Arrangement fort. Nachdem sich herausstellt, dass Baculus im Schlossgarten statt eines Rehbocks versehentlich seinen eigenen Esel geschossen hat, kann er in seinem Amt bleiben. Gretchen und er werden ebenfalls eine gemeinsame Zukunft wagen

8 Vorgeschichte P Der Wildschütz Was bisher geschah... von Freo Majer Aronald lebt als adeliger Playboy sorglos völlig mittellos. Er macht sich auf die Suche nach seinen wahren Eltern und einer in Seattle, unterstützt von seinem reichen deutschstämmigen Vater. Nach dessen Schwester, die angeblich ebenfalls zur Tod muss Aronald erfahren, dass er nicht Adoption freigegeben worden war. Die das Kind des Verstorbenen ist, sondern wichtigste Spur führt auf einen Friedhof als Neugeborener adoptiert wurde. Alles in Genf. Als Aronald Moos und Flechten Erbe geht an eine Stiftung, Aronald ist von einem Grabstein abkratzen will, der das Geheimnis lüften könnte, hört er ein nahes Schluchzen. Eine schöne Fremde steht am Grab ihrer Eltern: Carol. Vieles verbindet ihr Schicksal mit dem Aronalds: beide haben ihre Eltern verloren, beide stammen aus dem europäischen Hochadel und sind in Amerika großgeworden, beide sehen gut aus. Carol hat Geld, Aronald braucht welches. Er vergisst die Suche nach seiner Vergangenheit und gibt Carols intensivem Werben nach. Während einer Reise auf die Bermudas macht Carol Aronald einen Antrag, sie heiraten in Versailles. Nach einem Reitausflug in Schottland erleidet Carol eine Fehlgeburt und muss erfahren, dass sie nie mehr Kinder haben wird. Aronald macht ihr Vorwürfe, die Ehe droht zu zerbrechen. Sie kehren nach Düsseldorf zurück, wo Carol ein Schloss geerbt hat. Mitten in diese Krise bricht ein attraktiver Unbekannter: der geheimnisvolle Sweetie. In kurzer Zeit kann er Carols Vertrauen gewinnen, und Aronald freundet sich mit ihm an. Doch was will Sweetie wirklich? Sobald die Sprache auf seine Herkunft kommt, verfinstert sich Sweeties Blick, ein furchtbares Zittern durchläuft seinen 14 15

9 Körper. Und Sweetie steht im Verdacht, eine grausame Lust, mit seiner Schwester Tierarten. Auch nimmt er eine Stelle in zu einer gesunden Frau mit vielseitigen zu zündeln. Sweetie zieht Aronald ins zu spielen. Aronalds Schulstiftung für arme Kinder Interessen heran: Shoppen, Fernsehen, Vertrauen: Er ist Carols verschollener an. Eines Nachts hört Sebi ein leises Ausgehen, Zeitschriftenlesen, Maquillage, Bruder. Carol erlebt durch die immer Sebi und seine Frau Anne reisen mit ihrem Flüstern vor seiner Tür. Ein kleines dün- Strähnchen. Sebi muss Kredite aufnehmen, tiefer werdende Bindung mit Sweetie Töchterchen Hanna nach Tibet, um neue nes Mädchen flüstert Gebete zu einem um Mags Ansprüche zu erfüllen. So kommt neuen Lebensmut, sie beschäftigt sich mit Salzkristalle für ihre ganzheitliche Heilpra- (natürlich erfundenen) Schutzengel. Auf es zum Unvermeidlichen: Er verliebt sich Kunst und beschließt die Gründung einer xis mit Lampenladen in Bremen zu sam- einem vergilbten, tränenverschmierten in Mag. In einer mondklaren Nacht gesteht Schulstiftung für arme Kinder. Aronald meln. Unter mysteriösen Umständen ver- Zettel trägt sie eine Notiz bei sich: Sebis Sebi ihr seine Liebe. Mag bittet um Bedenk- erhofft sich von Carols Engagement mehr schwinden Anne und das süße Baby eines Namen. Wer hat das geschrieben? Sebi zeit, da Sebi aufgrund seiner Hautprobleme Freiheit für sich selbst und stimmt zu. Er Nachts im Salz. Sebi kehrt als gebrochener nimmt sich des zitternden Mädchens an nicht ihr ersehnter Partner ist, und willigt übernimmt sogar formell die Direktion Mann zurück, ihm ist nun alles egal. Er und nennt sie Mag ( Mähg ). Sie kann schließlich doch in die Ehe ein. Sebi plagen der Schule und stellt Lehrer ein. Sweetie wird Lehrer. Sebi sucht seine Gefühle ihr Glück kaum fassen, denn bisher hieß Zweifel: Liebt sie ihn wirklich? will Carol von der wahren Natur ihrer zu vergessen und stürzt sich in verschie- sie Grete. Mag lernt vom Teller zu essen, Marissa, jüngster Spross einer alten Baro- Bindung erzählen, doch ihn überkommt dene Projekte zum Schutz unterdrückter zu lesen und zu schreiben. Sie wächst nenfamilie, zieht ruhelos durch Europas 16 17

10 Metropolen. Seit ihrer Schulzeit auf stellt die faszinierende Unbekannte zur denn das Weiße Haus hat Marissas Spur Wie lange soll das so weitergehen? einem Schweizer Internat lebt sie ohne Rede und lernt in ihr eine Beauftragte längst gefunden. Ist Delilah eine Doppel- Marissa nimmt eine andere Identität an. Freunde und Familie; Marissas Eltern der Eltern kennen. Marissas Eltern leben agentin? Erst während einer gefährlichen antworten seit Jahren nicht auf ihre SMS. seit Jahren als Undercoveragenten in Verfolgungsjagd in London kann sie die- Obwohl Marissa sehr reich, schön und Bolivien, wo sie gegen fiese Drogenbosse sen Verdacht Marissas zerstreuen. Auch beliebt ist, kann sie kein wahres Glück agieren. Aus Furcht um Marissas Leben erfährt Marissa hier, dass sie irgendwo auf empfinden. Lustlos streift sie durch die haben sie den Kontakt abgebrochen und der Welt einen Bruder hat. Er trägt die an- Boutiquen namhafter Hersteller und Delilah als Bodyguard angestellt. (Delilah dere Hälfte ihres gebrochenen Amuletts. kauft nur gelegentlich einen Bustier, beherrscht eine vergessene japanische Immer wieder lässt die wunderschöne immer mit der dunklen Ahnung, dass auf Kampftechnik, die jeden Angreifer auf Marissa sich auf Liebschaften mit attrak- ihrem Leben ein Geheimnis lastet. Eines der Stelle lähmt.) Marissa durchlebt nun tiven Männern ein, doch jeder von ihnen Tages entdeckt Marissa hinter einem eine Zeit äußerster Anspannung und Er- entpuppt sich irgendwann als Agent oder Kleiderständer in Paris eine Frau, die sie regung. Mit knapper Not entkommen sie Idiot. Die schweren Enttäuschungen hin- zu beobachten scheint: Delilah. Marissa und Delilah einer Reihe von Anschlägen, terlassen Narben auf Marissas Seele

11 Zum Komponisten Albert Lortzing Eine autobiographische Skizze Ich bin im Jahre 1801, am 23. Oktober, in Berlin geboren, wo mein Vater Kaufmann war. Schon als Knabe hatte ich viele Liebe zur Musik und komponierte von einem Mitgliede des Orchesters, namens Griebel, im Klavierspiel unterrichtet Sonaten, Tänze, Märsche etc. Ein Freund meines Vaters, der jetzige Direktor der königl. Singakademie, Rungenhagen, erteilte mir den ersten theoretischen Unterricht. Im Jahre 1812 gingen meine Eltern zum Theater. Sie waren engagiert in Sachsen, Bayern, Baden, im Elsaß und am Rhein; wenngleich nur bei reisenden Bühnen angestellt, sorgten sie doch möglichst für meine musikalische Ausbildung! Während dieser Zeit betrat ich die Bühne in Kinderrollen. In Freiburg (im Breisgau), woselbst meine Eltern bei dem damaligen Direktor Schäffer engagiert waren, wagte ich den ersten öffentlichen Versuch in der Komposition und schrieb einen Chor und Tanz zum Kotzebueischen Schauspiel Der Schutzgeist, worin ich selbst die Titelrolle spielte. Ungefähr im Jahre 1820 betrat ich die Bühne als jugendlicher Liebhaber unter Direktion des Herrn Derossi in Düsseldorf, Aachen und Elberfeld; später, unter der Direktion des Herrn Ringelhardt in Cöln und Aachen, spielte ich Bonvivants, Chevaliers und sang zweite Tenor- und Buffopartien. Im Jahre 1824 komponierte ich die einaktige Oper Ali, Pascha von Janina, welche in meinem nachherigen Engagement bei der fürstlichen Hofbühne in Detmold, wie auch in den benachbarten Städten Münster und Osnabrück, beifällig auf

12 genommen wurde. Im Jahre 1832 entstanden mehrere Vaudevilles: Der Pole und sein Kind, Der Weihnachtsabend, Szenen aus Mozarts Leben und andere mehr, von denen das erste sich durch ganz Norddeutschland verbreitete. In diesen Zeitabschnitt fällt auch ein Oratorium: Die Himmelfahrt Christi, Text von Karl Rosenthal, eine ganz neue Instrumentierung der Hillerschen Oper: Die Jagd, wie die Musik zum Melodram Yelva, desgleichen zu Grabbes Don Juan und Faust, und viele Gelegenheitssachen, als Ouverturen, Entre-Akte etc. Im November 1833 trat ich mein jetziges Engagement in Leipzig an, wo ich 4 Jahre lang die Regie der Oper führte, die Stelle jedoch wegen der großen Zeitversäumnis später niederlegte. Hier schrieb ich meine erste komische Oper: Die beiden Schützen (1835), die aber erst im Jahre 1837 zum erstenmale zur Aufführung kam; ihr folgten die Opern, Czar und Zimmermann (1837), Caramo, oder das Fischerstechen (1839), Hans Sachs (1840). Im Jahre 1835, als noch keine meiner Opern zur Aufführung gelangt war, schrieb ich eine große tragische Oper: Die Schatzkammer des Ynca, Text von Robert Blum; nach dem günstigen Erfolge indessen, den meine komischen Opern hatten, wagte ich nicht, mit einer durchgängig ernsten Komposition vor das Publikum zu treten, und so unterblieb die Aufführung bis auf den heutigen Tag. Als Lortzing seine autobiographische Skizze verfasste, befand er sich gerade auf dem Höhepunkt seiner Karriere: Das Engagement als Kapellmeister am Leipziger Theater empfand er selbst als seine glücklichste und fruchtbarste Zeit, die ihren glanzvollen Abschluss in dem am Silvesterabend 1842 uraufgeführten Wildschütz fand. Mit der romantischen Oper Undine (1845) und dem in Wien uraufgeführten Waffenschmied (1845) folgten noch zwei bedeutende Werke des von ihm als Komponisten dominierten Genres der deutschen Spieloper. An die Erfolge seiner früheren komischen Opern konnte er jedoch nicht mehr anknüpfen. Lortzing verlor seine Stellung in Leipzig, wurde für kurze Zeit Kapellmeister am Theater an der Wien, bevor er sich in Dresden um die Nachfolge Richard Wagners bewarb. Da er die Stelle nicht 22 23

13 bekam, musste er einen Kapellmeisterposten am Friedrich-Wilhelmstädtischen Theater in Berlin antreten einer kleinen Bühne, an der er nur belanglose Schauspielmusiken einrichten und dirigieren durfte. Die Stelle war schlecht bezahlt und da ihn viele Theater um die ihm zustehenden Tantiemen betrogen, lebte Lortzing hart an der Grenze zur Armut. Verbittert und künstlerisch frustriert verbrachte er sein letztes Lebensjahr in Berlin. Am Tag nach der Uraufführung seiner letzten Oper Die Opernprobe in Frankfurt am Main starb er am 21. Januar 1851 in seiner Berliner Wohnung. Ist denn die Erfahrung in der Welt um uns klüger zu machen? Siehst du nicht täglich, trotz aller Erfahrungen, dieselben dummen Streiche wiederholen; - Meine verdammten Träume von häuslicher Glückseligkeit: wie unsanft bin ich wachgerüttelt worden! Und siehe da, ich träume schon wieder. Der Rehbock von August von Kotzebue 24

14 Zur Textvorlage August von Kotzebue * 3. Mai 1761 in Weimar 23. März 1819 in Mannheim Nach Besuch des Gymnasiums seiner Geburtsstadt begann Kotzebue mit 16 Jahren das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Jena, das er in Duisburg fortsetzte und 1780 abschloss wurde er zum Assessor am Obersten Gerichtshof in Reval berufen und heiratete die Tochter eines russischen Generalleutnants. Er wurde in den Adelsstand erhoben und 1785 Präsident des Magistrats der Provinz Estland. In Reval erwarb er sich Anerkennung durch seine Romane Die Leiden der Ortenbergischen Familie (1785) und Die Geschichte meines Vaters (1788) sowie durch die Dramen Adelheid von Wulfingen (1789), Menschenhass und Reue (1790) und Die Indianer in England (1790). Nach dem Tod seiner ersten Frau zog Kotzebue sich vom Dienst in Russland zurück und lebte eine Zeit lang in Paris und Mainz zog er sich auf ein Anwesen zurück, das er nahe Reval erworben hatte, und widmete sich der literarischen Arbeit. Durch Beziehungen des Grafen Gortz, des preußischen Botschafters am russischen Hof, wurde er Sekretär des Generalgouverneurs in St. Petersburg. Innerhalb weniger Jahre veröffentlichte er sechs Bände verschiedener Skizzen und Erzählungen (Die jüngsten Kinder meiner Laune, ) und 26 27

15 mehr als zwanzig Dramen, wovon viele in mehrere europäische Sprachen übersetzt wurden nahm er den Ruf als Direktor am Hoftheater in Wien an, legte das Amt aber infolge von Meinungsverschiedenheiten mit den Schauspielern bald nieder. Er kehrte in seine Geburtsstadt zurück, aber da zwischen ihm und Johann Wolfgang Goethe kein gutes Verhältnis bestand und er zudem die romantische Schule angegriffen hatte, wurde seine Position in Weimar immer unhaltbarer. Er beschloss, nach St. Petersburg zurückzukehren, wurde aber auf seiner Reise dorthin wegen des Verdachts, er sei Jakobiner, an der Grenze verhaftet und nach Sibirien verbannt. Glücklicherweise hatte er eine Komödie geschrieben, die der Eitelkeit des Zaren Paul I. schmeichelte; man holte ihn zurück, begnadigte und entschädigte ihn mit einem Gut in Livland. In Petersburg wurde er Direktor des deutschen Theaters. Nach der Ermordung des Zaren kehrte er 1801 nach Deutschland zurück. Er vermochte aber nicht in der literarischen Gesellschaft Weimars Fuß zu fassen und wandte seine Schritte nach Berlin, wo er in Verbindung mit Garlieb Helwig Merkel ( ) die Zeitschrift Der Freimutige ( ) herausgab und seinen Almanach dramatischer Spiele ( ) begann. Nach Napoleons Sieg 1806 flüchtete er wieder nach Russland, wo er im Schutz seines Gutes in Estland zahlreiche satirische Artikel gegen Napoleon in seinen Journalen Die Biene und Die Grille verfasste kam er zur Außenpolitischen Abteilung in St. Petersburg und ging 1817 mit einem Gehalt von Rubel als Generalkonsul im russischen Auftrag nach Deutschland. In seinem Literarischen Wochenblatt, das er in Weimar veröffentlichte, griff er die deutschen Universitäten und vornehmlich die Burschenschaften und Turnerbünde als Brutstätten der Revolution sowie den politischen Liberalismus an

16 Auf dem Wartburgfest 1817 wurde im Zuge der dort zelebrierten Bücherverbrennung seine Geschichte des deutschen Reichs den Flammen übergeben, worauf er nach Mannheim umzog. Der Burschenschaftler und Theologiestudent Karl Ludwig Sand folgte ihm nach Mannheim und erstach ihn am 23. März 1819 vor den Augen seiner Kinder mit den Worten:... hier, Du Verräter des Vaterlandes. Dieses Attentat diente der Regierung zum willkommenen Vorwand für die mit den Karlsbader Beschlüssen ergangenen Restriktionsmaßnahmen der strengen Kontrolle an den Hochschulen und der Zensur. Die Zahl seiner Lustspiele und Dramen belief sich auf über 220; 87 davon inszenierte Goethe mit insgesamt 600 Vorstellungen. Kotzebues Popularität war beispiellos, nicht bloß auf der deutschen, sondern auch auf der europäischen Bühne. Sein Erfolg basierte auf seinem Gespür für populäres Theater in Stoff und Gestaltung. Beispiele dafür sind seine Komödien Der Wildfang, Die beiden Klingsberg und Die deutschen Kleinstädter, die eindrückliche Genreschilderungen deutschen Lebens enthalten. Die literarisch-ästhetische Qualität seines Werks ist eher begrenzt. Der bis heute unvergessene, aber nicht mehr gespielte Kotzebue gilt als ein Vater der dramatischen Trivialliteratur, womit ihm zugleich ein Anteil an der Schaffung einer bürgerlichen Öffentlichkeit im Deutschland des 19. Jahrhunderts als Verdienst bleibt. Das Grab von Kotzebue befindet sich auf dem Hauptfriedhof in Mannheim, nur wenige Meter von dem seines Mörders entfernt

17 Lebensgefühl menten des kürzlich dahingeschiedenen Jahrhunderts, nach all den grausigen Taten, den vielen Toten, breitet sich um die Stichworte Gerechtigkeit und Umverteilung von Reichtum ein beklommener Agnostizismus aus. Keine großen Ideen mehr. Mit der Welt kann es, falls überu Die Sinnlichkeit der Maschine aus Ian McEwans Roman Saturday (2005) Und wie bequem doch dieser Glaube den eigenen Wohlstand rechtfertigte eine Art Anosognosie, ein tauglicher psychiatrischer Begriff für mangelnde Einsicht in den eigenen Zustand. Doch wie stehen die Dinge heute, da wir Bescheid zu wissen glauben? Nach den ruinösen Experi- Der Wildschütz Die Gräfin (Carolyn Frank) spielt mit dem Baron (Svetislav Stojanovic) griechische Tragödie

18 haupt, nur in kleinen Schritten vorwärts Wagen. Am Schlüssel ist eine Infrarot- Wenn er ihn nicht hätte, versucht er sich Wagen, behauptet, es sei ein Arztauto, gehen. Die meisten Menschen neigen zu fernbedienung, die, kaum gedrückt, ein einzureden, würde er jemand anderem als gäbe es kein vernichtenderes Urteil. einer fatalistischen Haltung wer zum Stahlgitter in die Höhe rattern lässt. gehören. Seit einer Woche ist er nicht Daisy dagegen meint, Harold Pinter habe Lebensunterhalt die Straße fegen muss, Mechanisch ruckelnd, kommen sie damit gefahren, doch im Zwielicht der ihres Wissens einen ähnlichen Wagen, hat einfach Pech gehabt. Wir leben in hinter der Stalltür zum Vorschein, die trocknen, staublosen Garage atmet die und damit war für sie alles in Ordnung. keinem visionären Zeitalter. Die Straßen blitzenden Augen und die lange Schnau- Maschine eine eigene, animalische Wärme Rosalind hat ihn zum Kauf ermuntert. Sie müssen gesäubert werden. Sollen sich die ze seines Gefährts, das ungeduldig auf aus. Er macht die Tür auf und steigt ein. findet, er habe ein zu schlechtes Gewis- Pechvögel darum kümmern. seine Freilassung zu warten scheint. Ein Er genießt es, den Wagen in seinen ab- sen und führe ein zu genügsames Leben; Glitschiges Kopfsteinpflaster führt in silberner Mercedes 500S mit cremefar- gewetzten Sportsachen zu benutzen. Auf sich niemals Kleider, guten Wein oder einem leichten Gefälle hinab zu jenen benen Polstern - und das ist ihm nicht dem Beifahrersitz liegt eine alte Ausgabe auch nur ein einziges Gemälde zu gönnen Gebäuden, in denen die Besitzer solcher mal mehr peinlich. Er liebt ihn auch nicht des Journal of Neurosurgery mit einem sei ein bisschen anmaßend. Er hause Häuser wie dem seinen einst ihre Pferde er ist einfach sinnlicher Teil dessen, was von Perowne verfassten Bericht über eine immer noch wie ein Doktorand. Es sei an hielten. Wer es sich leisten kann, ver- er für seinen überreichlich bemessenen Tagung in Rom. Er wirft den Schläger auf der Zeit zu genießen. hätschelt heute in den Garagen seinen Anteil an den Gütern dieser Welt hält. die Zeitung. Theo hat etwas gegen den 34 35

19 C Der Wildschütz am Theater Heidelberg Dirigent: Bernhard Triebel Dirigent: Constantin Zschoppe Regie: Benno Späth Regie: Paul von Bongardt Paul Greiff (Graf), Antonie Lipski (Gräfin), Franz Grassegger (Graf), Marie Myra Vilmos Titkary (Baron), Anna Stura (Gräfin), Oscar Frey (Baron), Emelie (Baronin), Marie Barth (Nanette), Benno Neumann (Baronin), Elise Aller (Nanette), Späth (Baculus), Rosa Perger (Gretchen), Paul von Bongardt (Baculus), Anne Enger Wolter (Pankratius) Reinisch (Gretchen), Gustav Kallenberger (Pankratius) Dirigent: Camillo Hildebrand Regie: Kurt Rudolph Theodor Görger (Graf), Valerie Nevendorff (Gräfin), Wilhelm Otto (Baron), Amelie Reiffel (Baronin), Frieda Jung (Nanette), Kurt Rudolph (Baculus), Karoline Doninger (Gretchen), Emil Stettner (Pankratius) Dirigent: Georg Enders Regie: Ludwig Hagenauer Karl Schmid-Bloß (Graf), Else Hasemann (Gräfin), Rudolf Mark (Baron), Gertrud Geyersbach (Baronin), Eva Wagner (Nanette), Ludwig Hagenauer (Baculus), Käte Arlt (Gretchen), Wilhelm Egger (Pankratius) Dirigent: Volker Christ Regie: Christian Hechler, Bühne: Dieter Stegmann, Kostüme: Ulla Röhrs, Choreographie: Hartmut Stock Werner Volker Meyer (Graf), Carolyn Frank (Gräfin), Marc Clear (Baron), Rosina Bacher (Baronin), Eva Larsson (Nanette), Heinz Feldhoff (Baculus), Karl-Heinz Tauss (Pankratius) 36 37

20 Dirigent Cornelius Meister Geboren 1980, studierte Klavier und Dirigieren in seiner Geburtsstadt Hannover bei Konrad Meister, Zvi Meniker, Martin Brauß und Eiji Oue sowie in Salzburg bei Dennis Russell Davies und Karl Kamper gewann er als Pianist den 1. Preis beim Südwestdeutschen Kammermusikwettbewerb, 1998 den Radeberger Förderpreis und den Publikumspreis des Schleswig-Holstein Musik Festivals und 2000 den Preis der Deutschen Stiftung Musikleben beim Deutschen Musikwettbewerb wurde Cornelius Meister Assistent des GMD am Theater Erfurt, im darauf folgenden Jahr debütierte er an der Hamburgischen Staatsoper folgte sein Debüt an der Staatsoper in Hannover, der er als Kapellmeister bis zum Sommer 2005 verbunden blieb. Als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands dirigiert er in der laufenden Spielzeit am Theater und Philharmonischen Orchester Heidelberg zahlreiche Opernvorstellungen und vielfältige Konzerte vom Familienkonzert bis zu den Philharmonischen Konzerten. Zu Gast ist er in dieser Spielzeit an den Staatsopern Hamburg und München und bei den Symphonieorchestern in Saarbrücken, Bonn, Erfurt, Nürnberg und Graz. Im April 2006 gibt er sein Debüt im Wiener Musikvereinssaal

21 Regisseur Freo Majer Majer war Schüler und persönlicher Mitarbeiter von Ruth Berghaus und war Bühnenbild Klaus Teepe Bühnen Freiburg, wo er als Assistent der u. a. Assistent bei Christof Loy, Alfred Ausstattungsleitung und ab 1969 als Büh- Kirchner, Hans Kresnik und Konstanze nen- und Kostümbildner tätig war. Nach Lauterbach. Er war Spielleiter am Bremer einem 2-jährigen Engagement an den Theater und inszenierte dort und am Bühnen der Landeshauptstadt Kiel kehrte Berliner Ensemble, dem Staatstheater er als Ausstattungsleiter nach Freiburg Kassel, dem Kurt-Weill-Fest in Dessau zurück holte ihn Peter Stolzenberg sowie der Oper Kiel. Für Arte insze- in gleicher Position an das Theater der Freo Majer ist in Heidelberg aufgewach- nierte er Szenen aus Richard Wagners Klaus Teepe wurde 1943 in Bromberg ge- freien Hansestadt Bremen und später sen. Er studierte Opernregie an der Der Ring des Nibelungen innerhalb der boren. Aufgewachsen in Oberhausen, hat auch nach Heidelberg. Seit 1976 ist Klaus Berliner Hochschule für Musik Hans Fersehdokumentation Leuchtende Liebe, er dort an den Städtischen Bühnen eine Teepe, mit wenigen Ausnahmen, überwie- Eisler. Er belegte Meisterkurse bei Ruth lachender Tod. Theatermalerausbildung absolviert. Von gend im Musiktheater tätig, als gern gese- Berghaus und Peter Konwitschny. Zudem dort führte der Weg an die Städtischen hener Gast an zahlreichen Opernhäusern. studierte er zwei Jahre Jazz-Gesang

22 Kostüme Choreographie Silke Rudolph Bühnenbildnerin werden. Also studierte sie Jacqueline Davenport ments als Tänzerin am Nationaltheater von 1989 bis 1994 an der Berliner Univer- Mannheim, den Städtischen Bühnen sität der Künste Bühnen- und Kostümbild Frankfurt und am Bremer Theater mit in der Klasse von Achim Freyer, wurde Choreographen wie Horst Müller, John danach Assistentin am Wiener Burgtheater Neumeier, Johann Kresnik und Reinhild und staunte über die reale Theaterwelt. Mit Hoffmann wurde sie Ballettmeister- eigenen Arbeiten als Bühnen- und Kostüm- in des Bremer Theaters und unterrichtete bildnerin begann sie Große Stationen: u. a. die Tanzensembles von Johann Kres- Silke Rudolphs Lieblingsfarbe ist zur Zeit Oper Helsinki und Wiener Festwochen. In London geboren machte sie ihre nik, Reinhild Hofmann und Urs Dietrich. blau, sie hat einen 2-jährigen Sohn, wohnt Lieblingsarbeit Was ihr wollt mit Niels Tanzausbildung in der Cecchetti Method Sie hat inzwischen Choreographien für in Maschen kurz vor Hamburg neben der Peter Rudolph am Schauspiel Bonn und die of Classical Ballet; sie studierte an der über 50 Opernproduktionen gemacht. Band Truckstop und ist auch verheiratet. Opern Solaris und The Rape of Lukretia Rambert School of Ballet und an der Mit Freo Majer hat sie bereits am Theater Sie war als Kind Opernfan und wollte mit Freo Majer am Bremer Theater. Royal Ballet School. Es folgten Engage- Bremen bei Solaris zusammengearbeitet

23 Gretchen Gräfin von Eberbach Julia Amos, Sopran Operngesang und wechselte an die Universität der Künste Berlin zu Elisabeth Carolyn Frank, Alt of Music in Philadelphia fort. Von 1979 bis 1983 war Carolyn Frank als Mezzoso- Werres. Sie gewann den Förderpreis der pranistin am Staatstheater Saarbrücken Stadt Kirchheim Musikpreis 1999 und engagiert. Seit 1986 ist sie Solistin am war Finalistin beim Bundeswettbewerb Theater der Stadt Heidelberg. Außerdem Gesang von Jugend musiziert tritt sie als Konzert- und Oratoriensänge- wirkte sie bei der Kammeroper Schloss rin auf. Am Heidelberger Theater ist sie Rheinsberg mit und war in der Spielzeit zur Zeit auch als Prinzessin Margaret in Julia Amos wuchs in Bissingen am Fuße 03_04 Mitglied des Opernstudios des Carolyn Frank wurde in Georgia/USA ge- Rombergs Studentenprinz zu sehen. der Teck (Baden-Württemberg) auf und Staatstheaters Nürnberg. Zur Zeit singt boren. Nachdem sie am Converse College studierte ab 1999 an der Musikhochschule sie am Heidelberger Theater auch die in South Carolina ihr Bachelor of Music- Freiburg (Breisgau) Gesang bei Ingeborg Zerlina im Don Giovanni und die Prin- Diplom mit Auszeichnung erworben hatte, Möller spezialisierte sie sich auf zessin Margaret im Studentenprinz. setzte sie ihre Studien am Curtis Institute 44 45

24 Graf von Eberbach Baronin Freimann Aaron Judisch, Bariton Foundation Competition und belegte den jeweils zweiten Platz bei den Wettbe- Larissa Krokhina, Sopran Musik und am Institut für Musiktheater in Karlsruhe. Anschließende Engagements werben der Palm Beach Opera und der führten die junge Sopranistin nach Col- Bel Canto Foundation. Von 2001 bis 2003 mar, Bruchsal, Dortmund, Bremen, Ham- war er am Houston Opera Studio und burg und nach Japan. Ab 2001 war sie sang verschiedene Rollen an der Houston Stipendiatin des Internationalen Opern- Grand Opera und bei der Wolf Trap studios des Badischen Staatstheaters Opera. Der Bariton ist seit der Spielzeit Karlsruhe. Seit der Spielzeit 05_06 ist sie Aaron Judisch wurde in Iowa/USA 04_05 Mitglied des Opernensembles in Geboren 1974 in Kurgan, Russland. Von neues Ensemblemitglied am Theater der geboren und absolvierte seine Gesangs- Heidelberg. Nach der Partie des Egäus 1994 bis 2000 Gesangsstudium an der Stadt Heidelberg, wo sie zur Zeit auch als ausbildung am Luther College und an der in Berenice singt er zur Zeit auch den Chorkunstakademie in Moskau. Das Kathie im Studentenprinz und als Donna Northwestern University gewann er Studenten von Asterberg in Sigmund DAAD Stipendium ermöglichte ihr weitere Elvira im Don Giovanni zu sehen ist. den ersten Preis in der Union League Arts Rombergs Studentenprinz. Studien an der Staatlichen Hochschule für 46 47

25 Baronin Freimann Pankratius Maraile Lichdi, Sopran 1999 machte sie ihren Diplomabschluss Alexander Peutz von 1999 mit. Von 2002 bis 2004 war er in Würzburg. Ihr Operndebüt gab sie 1998 Ensemblemitglied am luzernertheater, am Staatstheater Stuttgart als Solistin in anschließend am Landestheater Würt- Al gran sole carico d amore von Luigi temberg-hohenzollern; Alexander Peutz Nono unter Lothar Zagrosek. Des Wei- gehört seit dieser Spielzeit zum neuen teren sang sie unter Kwamé Ryan, Roland Ensemble in Heidelberg und ist dort zur Kluttig, Alexander Rumpf, Roland Böer Zeit auch als Frank-N-Furter in O Brien s und Paolo Carignani. Seit Februar 2000 The Rocky Horror Show, als Schwarz in Aus Schwaigern bei Heilbronn stammend, ist Maraile Lichdi als Ensemblemitglied Geboren 1977, studierte er von 1991 bis Schillers Räuber und in verschiedenen studierte Maraile Lichdi Gesang bei Maria am Heidelberger Theater engagiert, wo 1994 an der Akademie für Sozialarbeit Rollen in Mikós Vater oder Die Anatomie Venuti, Charlotte Lehmann, Hilde Zadek sie zur Zeit auch als Kathie im Studen- in Wien und anschließend bis 1999 an eines Mordes zu sehen. und Carmen Duran sowie Musik-Kinästhe- tenprinz und als Donna Anna im Don der Hochschule für Theater in Bern. Er sie bei Dr. Ernst Huber-Contwig. Giovanni zu sehen ist. wirkte in Peter Steins Faust-Inszenierung 48 49

26 Baculus Baron Kronthal Wilfried Staber, Bass Andechs und Regensburg. Daneben Tätig- Svetislav Stojanovic, Tenor Seine Opern- und Konzerttätigkeiten keiten als Oratorien- und Liedsänger. Er führten ihn zum Nimus-Festival in Nis, war 2003 Finalist beim 4. Internationalen an die Staatsoper Hannover, das Edin- Wagnerstimmenwettbewerb in Bayreuth burgh Festival Theatre und nach Belgrad. und im Januar 2004 Preisträger beim Er ist u. a. Preisträger des Nationalen Francisco-Vinas-Gesangswettbewerb in Gesangswettbewerbs in Belgrad, des Ni- Barcelona. Seit der Spielzeit 04_05 ist kola-cvejic-wettbewerbs und erhielt den Wilfried Staber Mitglied des Opernen- Würzburger Förderpreis des Armin-Knab- Gesangsstudium an der Universität für sembles am Heidelberger Theater, wo er Geboren 1981 in Nis (Serbien). Von 2000 Wettbewerbs. Seit 05_06 ist er Ensemble- Musik und Darstellende Kunst in Graz und zur Zeit auch als Masetto in Mozarts Don bis 2004 besuchte er die Musikschule in mitglied am Heidelberger Theater, wo er an der Hochschule für Musik und Theater Giovanni und als Lukas in Rombergs Nis. Seit September 2004 studiert Stojano- zur Zeit auch als Don Ottavio in Mozarts in München. Es folgten Verpflichtungen Studentenprinz zu sehen ist. vic Gesang bei Prof. Leandra Overmann Don Giovanni zu sehen ist. zu Opernproduktionen in Graz, München, an der Hochschule für Musik Würzburg

27 Nanette Delia Tedeschi, Sopran Delia Tedeschi stammt aus Oldenburg. Schon mit fünf Jahren erhielt sie Klavierunterricht. Es folgte eine Gesangs- und Schauspielausbildung in Frankfurt, Gießen und Darmstadt. Erste Bühnenerfahrung sammelte die Sopranistin am Stadttheater Gießen. Es folgten Auftritte bei den Festspielen Zwingenberg, der Sommerakademie Bad Orb, den Bühnen des Städtebundtheaters Hof und den Städtischen Bühnen Frankfurt. Daneben arbeitete sie als Inspizientin, Regieassistentin, Souffleuse und Mitarbeiterin des Künstlerischen Betriebsbüros an den Theatern von Darmstadt, Gießen, Schwerin und Regensburg. Seit 2004 ist sie Souffleuse für Oper am Heidelberger Theater. Als Unschuld vom Land verdreht die Baronin (Maraile Lichdi) dem Grafen (Aaron Judisch) und dem Baron (Svetislav Stojanovic) den Kopf Der Wildschütz

28 Zur Inszenierung T Seifenblasen in der Oper Verbotene Liebe im Wildschütz Eine Oper von Albert Lortzing im Gewand einer Daily Soap der ARD passt das wirklich zusammen? Oder ist das nur ein geschickt platzierter Werbegag? Entschieden nicht, denn Der Wildschütz und die ARD-Serie Verbotene Liebe haben direkt miteinander zu tun. Die Komödien von August von Kotzebue der mit dem Rehbock die Vorlage für Lortzings Oper schuf sind im 19. Jahrhundert so etwas wie Vorläufer der Soap von heute: Ein großes Unterhaltungstheater, welches uns in einer Episode die Schicksale verschiedener Menschen aus Ober- und Mittelschicht zeigt, die sich in (verbotenen) Liebeswirren verstricken. Geschwisterliebe, nicht standesgemäße Flirts, Verrücktheiten und viel Situationskomik bestimmen die Textvorlage Kotzebues, der als Autor von über 250 in ganz Europa gespielter Komödien zum Vater eines Genres wurde, das bereits zu seinen Lebzeiten als trivial bezeichnet wurde. Dabei zeigt er uns in seinen prächtig funktionierenden Pièces bien faits Menschen, die uns wie Spiegelbilder unserer Zeit vorkommen müssen: mit all ihren Sehnsüchten, Wünschen und Träumen die auch schon mal wie Seifenblasen platzen können. Im Wildschütz erstehen und vergehen Utopien, und so sind die Menschen dort immer unterwegs, ohne jemals anzukommen wie im richtigen Leben. Lortzing begleitet seine Operncharaktere auf ihrem Weg und hüllt sie in den Mantel seiner Musik, die sie von innen heraus zum Leuchten bringt. Soap und Oper verschmelzen, aber trotzdem erzählt Lortzings Wildschütz noch immer seine eigene Geschichte. Und am Ende steht fest: Es ist nicht alles Soap, was schäumt

29 Sehnsucht T Romantische Rollenspiele & begehrliche Wünsche von Kurt-Martin Friedrich Fröhlichkeit und Heiterkeit sind die Götter unseres Lebens. Um ihnen Tribut zu zollen, ist das dramatische Gerüst von Albert Lortzings komischer Oper Der Wildschütz ein einziges Spiel mit den Identitäten ihrer Protagonisten, die von mannigfachen Sehnsüchten und Wünschen getrieben in die verschiedensten Rollen schlüpfen. Da wäre zum Ersten die ein wenig in die Jahre gekommene Gräfin von Eberbach, die aus ihrer etwas drögen Ehe mit dem Grafen in eine imaginäre Karriere als gefeierte Schauspielerin flieht und vor der eher gelangweilten Dienerschaft endlose Monologe aus den Komödien des Sophokles zum Besten gibt. Neben dieser eher auf geistiger Ebene stattfindenden Flucht aus dem Alltag lockt die Gräfin indessen auch ein wesentlich realer wirkendes Abenteuer in Gestalt des am Schloss bediensteten Stallmeisters: Die Vorstellung von Pferdeschweiß und so ganz unstandesgemäßen Vergnügungen im Heu sind eben um so vieles verführerischer als ein gewohntes Tête-à-tête parfumé mit ihrem rüschenbesetzten Gatten. Was die Gräfin im Gegensatz zu ihrem Gemahl nicht weiß, ist, dass es sich bei dem so rustikal wirkenden Stallburschen in Wirklichkeit um ihren verwitweten Bruder, den Baron Kronthal handelt, den sie seit ihrer Kindheit nicht gesehen hat. Im Kostüm des Stallmeisters wartet er nun auf die Richtige, die alsbald als Baronin Freimann (und Schwester des Grafen) die Bühne betritt. Von ihrem Bruder auf den Baron aufmerksam gemacht, möchte die Baronin die Ehetauglichkeit des möglichen Gatten in spe 56 57

30 testen und erscheint zu diesem Zweck zunächst in der Maske eines fahrenden Studenten, später als das eigentlich mit dem Dorflehrer Baculus verlobte Gretchen. Baron und Baronin begegnen sich also erstmals als Stallmeister und Lehrersgattin, was für das Liebesempfinden beider bedeutet, eine vermeintliche Mesalliance mit dem jeweils anderen einzugehen. Alles in allem und ein wenig verkürzt, lässt sich über diese wahrhaft nur operntaugliche Handlungsführung also sagen: Keiner ist wirklich der, der er vorgibt zu sein. Dabei ist es auffallend, dass sich die Sehnsüchte des Adels allesamt auf die scheinbar so viel romantischere Lebensweise des Bürgers und Untertanen richten: Die Träume der Gräfin von einer Schauspielkarriere und den kräftigen Armen eines Stallburschen, die Liebesspiele des Grafen mit den drallen Mädchen vom Lande, das rustikale Inkognito des Barons als Stallmeister und die wiederholten Metamorphosen der Baronin, die mit ihrem Stand gleich auch noch ihr Geschlecht an den Nagel hängt Hier ist alles nur Spiel und dient einzig dem Zweck, sich selbst und das ansonsten doch recht langweilig scheinende Leben auf dem Schloss ein wenig interessanter und aufregender zu gestalten: Tragik gibt es keine in diesem sorglosen Quiproquo, welches sich so am Ende in allgemeines Wohlgefallen auflösen kann: Stallmeister und Bauernmädchen werden als Baron und Baronin eine Ehe versuchen, während der Gräfin die Sophokles schen Verse und ein neuer Bruder bleiben was natürlich nicht heißt, dass an der nächsten Ecke nicht ein netter Kammerdiener oder fescher Offizier zu neuen Abenteuern lockt. Der Graf selbst wird auf die süßen Freuden der ländlichen Liebe ebenfalls nicht verzichten. Dramatischer sieht es hingegen mit den Wünschen und Sehnsüchten auf bürgerlicher Seite aus, die sich in genauer Gegenrichtung nach den Privilegien und Sorglosigkeiten des Adels richten: Der Schulmeister Baculus braucht nur Bedenkzeit für die Dauer einer Arie, um sich dafür zu entscheiden, sein 58 59

31 Gretchen für 5000 Taler an den Baron zu verkaufen. Ganz nach dem Motto Wenn ich einmal reich wär träumt er von Schlössern, Tivolis und allem, was zu einem Leben in Wohlstand dazugehört. Gegen Baculus Wunsch, in Reichtum zu schwelgen, hat Gretchen keine rechte Chance. Doch die will sie auch gar nicht, denn Gretchen ist sehr wohl zu einem Leben als Baronin an der Seite des Barons bereit, eröffnen sich hier doch ungeahnte gesellschaftliche Aufstiegsmöglichkeiten. Als sich dann jedoch das Missverständnis klärt und der Baron die von ihm für Gretchen gehaltene Baronin für sich einfordert, platzen die Visionen vom prunkvollen Glanz, und den beiden bürgerlich Verlobten bleibt nur mehr eine desillusionierte Realität, in der sie erkennen müssen, dass sie beide allzu schnell den jeweilig anderen für ihre Träume opfern wollten. Der Adel kann sein Rollenspiel munter weiterführen, während Baculus und Gretchen nicht nur ihre Träume, sondern auch den Rückhalt in ihrer Liebe hinterfragen müssen. Den größten Verlust hat indessen der Esel des Baculus zu tragen: Im Mondschein vom plumpen Nutztier zum schlanken Rehbock verwandelt, läuft er seinem eigenen Herrn vor die Flinte. Ein Wunschtraum mit tödlichem Ende, das letztlich selbst den Titel von Lortzings Oper als bewusste Irreführung entlarvt. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass tatsächlich nichts und niemand so ist, wie es den Anschein hat 60 61

32 Bälle sind Ausstellungen in Amors Kunstakademie. Impressum Herausgeber: Theater und Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg Intendant: Peter Spuhler Verwaltungsleiterin: Andrea Bopp Redaktion: Kurt-Martin Friedrich Gestaltung: atelier september Herstellung: abcdruck GmbH, Heidelberg Anzeigen: Greilich / Neutard geschah. Originalbeitrag; August von Kotzebue Ein Portrait. Frei nach: Wikipedia. Alle übrigen Texte sind Originalbeiträge von Kurt- Martin Friedrich für dieses Programmheft. Wenn wir trotz unserer Bemühungen Rechteinhaber übersehen haben sollten, bitten wir um Nachricht. Der Rehbock von August von Kotzebue Nachweise Texte: Albert Lortzing: Autobiographische Skizze. Aus: Albert Lortzing Gesammelte Briefe. Hg. v. G. R. Kruse. Regensburg 1913; Ian McEwan: Saturday. Diogenes Verlag 2005; Freo Majer: Der Wildschütz Was bisher Internet: Theater und Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg 2005_06, Programmheft Nr

33 Blum Antiquitäten & Kunst Spechbach i. Kraichgau Wolfstraße 2 Tel Mitglied im Deutschen Kunsthandelsverband e.v. Ihr Restaurator und Händler im Rhein-Neckar-Kreis für anspruchsvolle antike Möbel und Spiegel des 18. und frühen 19. Jahrhunderts Restaurierung, Beratung, Polsterarbeiten Seit über 20 Jahren qualitätsvolle Arbeit Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung

34 Wir machen den Weg frei in Heidelberg und der Kurpfalz Bibliographicum Erna Tenner Ihr Fachgeschäft für dekorative Graphik des 16. bis 19. Jahrhunderts Hauptstraße Heidelberg Telefon o6221/ Die H + G BANK ist der ideale Partner für Ihre Altersvorsorge sowie Privat- und Firmenfinanzierungen. Nutzen Sie unsere kompetente und persönliche Beratung beim Handel mit Wertpapieren oder für ein durchdachtes Anlage- und Vermögensmanagement. Schöpfen Sie aus den Möglichkeiten einer erfahrenen Bank.

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

PROGRAMMHEFT. Samstag, 16. März 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal

PROGRAMMHEFT. Samstag, 16. März 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal PROGRAMMHEFT Samstag, 16. März 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal Karina Habuchiya, Klavier Eva-Marie Pausch, Sopran Manuel Krauß, Bariton Hochschule für Musik Nürnberg Wolfgang Amadeus

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr