Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes (Anti-Spam-Gesetz)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes (Anti-Spam-Gesetz)"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Abgeordneten Bärbel Höhn, Volker Beck (Köln), Grietje Bettin, Ulrike Höfken, Cornelia Behm, Peter Hettlich, Undine Kurth (Quedlinburg), Christine Scheel, Hans Josef Fell, Winfried Hermann, Dr. Anton Hofreiter, Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Reinhard Loske und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes (Anti-Spam-Gesetz) A. Problem BedingtdurchdenkostengünstigenZugangzumInternetundzudemaufdieser PlattformetabliertenNachrichtenaustauschdurch werdenvoneinigen UnternehmenzurUnterstützungdesMarketingsingroßenMengenMailsohne ZustimmungdesEmpfängers,unterVerschleierungdesAbsendersunddesgewerblichenHintergrundsversandt.DieBearbeitungdieserNachrichtenführtbei UnternehmenzuhohenProduktivitätsverlustenundbeiprivatenHaushaltenzu erhöhteneinwahlkosten.spam derfachbegrifffürmassenhafteundunerwünscht s untergräbtauchdasvertrauenderverbraucherinwichtige Zukunftstechnologien.EinigeTechnikenzurVerschleierungsindbesondersverwerflich,soz.B.dieVerwendungirreführenderBetreffzeilenunddieunberechtigte Nutzung eines fremden Computers zur Weiterleitung von Spam-Mails. B. Lösung VollständigbeseitigtwerdenSpamsnurdurcheinabgestimmtesVorgehen,das dieservice-provider,dieverbraucherunddengesetzgebereinschließt.service- ProviderundVerbraucherkönnendurchNutzungvonFilterprogrammendenbeabsichtigtenMarketingeffektschmälern.EsbleibenjedochgenügendAnreize fürdiespammer,dadiesesmediumnahezukostenlosgenutztwerdenkann.es obliegtdaherdemgesetzgeber,denmissbrauchdiesesmediumseinzudämmen unddamitdiestörungsfreienutzungsicherzustellen,indemmaßnahmenzur Täuschung,dietypischfürSpamssind,verbotenwerden.DasGesetzwirddaher nichtnurindeutschland,sondernauchweltweitzurabschreckungvonspammern und zum Schutz von Verbraucherinteressen beitragen. C. Alternativen Keine.WirksamereMethodenwiebeispielsweisedasPrüfendereingelieferten MailsdurchdenService-ProviderscheiternandemPost-undFernmeldegeheimnis,demauchdieseunterworfensind.AuchkannkeinEinlieferungsverbotausgesprochenwerden,dasnuraufdieMengeabhebt,dadieskeinKriterium für die Nutzung des Internets ist.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode D. Kosten der öffentlichen Haushalte Keine E. Sonstige Kosten Keine.EsistvielmehrmiteinerdeutlichenKostensenkungbeiderWirtschaft unddenverbrauchernzurechnen.dieproduktivitätsverlustebeieuropäischen UnternehmendurchdieBeseitigungvonSpam-MailswurdenbereitsimJahr 2003 auf 2,5 Mrd. Euro geschätzt. 1) 1) Vgl. die von der EU- Kommission genannten Schätzungen in: Mitteilung der Europäischen Kommission (KOM(2004) 28 endg.) vom 22. Januar 2004, S. 7.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/1436 Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes (Anti-Spam-Gesetz) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 DasGesetzüberdieNutzungvonTelediensten (Teledienstegesetz)vom22.Juli1997 (BGBl.IS.1870,zuletzt geändertdurchartikel1desgesetzesüberrechtlicherahmenbedingungenfürdenelektronischengeschäftsverkehr (ElektronischerGeschäftsverkehr-Gesetz EGG)vom 14.Dezember2001 (BGBl.IS.3721),wirdwiefolgtgeändert: 1. 7 wird wie folgt geändert: a)nachnummer2wirdfolgendenummer3eingefügt: 3.WerdenkommerzielleKommunikationenper elektronischerpost ( )versandt,dürfenin derkopf-undbetreffzeilewederderabsender nochderkommerziellecharakterdernachricht verschleiertoderverheimlichtwerden.einverschleiernoderverheimlichenliegtinsbesondere dannvor,wenndiekopf-oderbetreffzeileabsichtlichsogestaltetist,dassderempfängervor EinsichtnahmeindenInhaltderKommunikation keineoderirreführendeinformationenüberdie tatsächlicheidentitätdesabsendersoderden kommerziellen Charakter der Nachricht erhält. b)diebisherigennummern3und4werdendienummern 4 und wird wie folgt gefasst: 12 Bußgeldvorschriften (1)Ordnungswidrighandelt,wervorsätzlichoderfahrlässig 1.entgegen 6Satz1eineInformationnicht,nichtrichtig oder nicht vollständig verfügbar hält oder 2.entgegen 7Satz1Nr.3beiderVersendungkommerziellerKommunikationeninderKopf-undBetreffzeiledenAbsenderoderdenkommerziellenCharakter der Nachricht verschleiert oder verheimlicht. (2)DieOrdnungswidrigkeitkannmiteinerGeldbuße bis zu fünfzigtausend Euro geahndet werden. (3)VerwaltungsbehördeimSinnedes 36Abs.1 Nr.1desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitenistdie BundesnetzagenturfürElektrizität,Gas,Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Artikel 2 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagenachseinerVerkündungin Kraft.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Begründung A.Allgemeiner Teil I.Ausgangslage Spam (unerwünschte -werbung)isteineernstzunehmendeerscheinung,diedasvertrauenindieelektronische Kommunikationuntergrabenkann.DieZahlderunerwünschtenWerbe- shatbesorgniserregendeAusmaße angenommen.lagderanteilderspam-mailsamgesamten -VerkehrimJahr2001bei7Prozent,sowarimJahr 2003bereitsjedezweiteelektronischeNachrichtdemBereichderunerwünschtenMassensendungenzuzuordnen. 2) ImJuni2004beliefsichderweltweiteAnteilderSpams amgesamtenmailaufkommensogarschonauf65prozent. 3) Dereco-VerbandverweistinseinemWhitepapervom 21.September2004sogaraufStudien,dievoneinerVerdopplungdesSpam-AufkommensallesechsMonateausgehen. 4) DasBundesamtfürSicherheitinderInformationstechnikverweist2005aufStudien,denenzufolgeSpam sogarbiszu90prozentdesmailaufkommensiminternet ausmacht. 5) AusdemzunehmendenSpam-VolumenergebensichzahlreichenegativeFolgewirkungen,diesowohlfürdeneinzelnen EmpfängeralsauchausgesamtwirtschaftlicherSichtrelevantsind.ImZugederrasantenZunahmeelektronischer Werb sgerätdieBearbeitungdestäglichenPosteingangsvorallemfürUnternehmen,aberauchfürprivateEmpfängerimmermehrzumZeit-undKostenfaktor.Diedurch SpamverursachtenProduktivitätsverlustebeiUnternehmen imraumdereubeliefensichnachangabendereuropäischenkommissionbereitsimjahre2003auf2,5mrd. Euro. 6) DasHerunterladenvonSpamnimmtabernichtnur erheblichearbeitszeitundspeicherkapazitäteninanspruch. EinGroßteilderNachrichtenenthältdarüberhinausInhalte, dievondenempfängernalsuninteressant,anstößigodergar beleidigendempfundenwerden:sobefassensichdieweltweitamhäufigstenversendetenspam-mailsmitwerbungen fürpotenzmedikamenteodererotischeangebote.andere Werbe- swiederumenthaltenVirenoderbetrügerische AufforderungenandenEmpfänger,geheimeInformationen wie z. B. Bankzugangsdaten preiszugeben. 2. Technische Schutzmöglichkeiten und Maßnahmen der Wirtschaft NebendengesetzlichenRegelungenspieltvorallemdie WirtschafteinewichtigeRollebeiderBekämpfunguner- 2)Vgl.zudenAnteilenderSpam-MailsamGesamtverkehrdieMitteilungderEuropäischenKommission (KOM(2004)28endg.)vom 22. Januar 2004, S. 5 f. 3) Zu der Spam-Rate im Juni 2004 vgl. die Statistik des Filtersoftware-Anbieters Brightmail/Symantec, vgl. dazu die unter (Zugriff: Mai 2006) abrufbaren Informationen, S. 3. 4) Vgl. dazu das Whitepaper des eco-verbands unter: Whitepaper_Vollversion_100.pdf (Zugriff Mai 2006). 5) Vgl. Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Antispam Strategien. Unerwünschte s erkennen und abwehren vom März 2005 S. 10. Abrufbar unter: (Zugriff: Mai 2006). 6) Vgl. dazu die Mitteilung der Europäischen Kommission vom 22. Januar 2004 (Fn. 1 und 2), Seite 7 und die Beispielrechnung für einen Spam-Lauf des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik vom März 2005 (Fn. 5), S. 17. DieSpam-FlutführtbeiimmermehrVerbrauchernzueinem VertrauensverlustbeiderMail-Nutzung.EbendiesesVertrauenistjedochVoraussetzungfürdenErfolgdeselektronischenHandels,elektronischerDiensteundletztlichder Informationsgesellschaft. Esgiltdaher,MaßnahmengegendieweitereAusbreitung vonunerwünschtenwerbe- szuentwickeln.wiedie jüngsteentwicklunggezeigthat,handeltessichbeimthema SpamumeinevielschichtigeProblematik.EinVorgehen gegenspamkanndahernurdannerfolgreichsein,wenn rechtliche,wirtschaftlicheundtechnischemaßnahmenin ihrerwirksamkeitoptimiertundmiteinanderverzahntwerden. 1.Der aktuelle Rechtsrahmen BereitsnachderzeitigerRechtslageistdieVersendungvon Spam-Mailsunzulässig.DasunaufgeforderteVersendenvon elektronischenwerbenachrichtenstellteinenverstoßgegen daswettbewerbsrechtdar.diesistimrahmenderänderung desgesetzesgegendenunlauterenwettbewerb (UWG)in 7ausdrücklichklargestelltworden.Danachliegtinjeder VersendungkommerziellerMailsohneEinwilligungdes AdressateneineunzumutbareBelästigungderMarktteilnehmer.UnzulässigistdesWeiterendieWerbungmitNachrichten,beidenendieIdentitätdesAbsendersverschleiert oderverheimlichtwird.imfalleeinesverstoßesgegen 7UWGkönnenWettbewerberundanerkannteKlageverbändevomVersendergerichtlichUnterlassungundSchadenersatzverlangen.ZudembestehteinGewinnabschöpfungsanspruch.DienichtnachdemUWGklageberechtigten EmpfängervonSpam-MailskönnendanebenaufdemZivilrechtswegSchadensersatz-undUnterlassungsansprücheaus unerlaubterhandlunggeltendmachen (vgl. 823,1004 des Bürgerlichen Gesetzbuchs BGB). Spam-Mails,diebestimmte,besondersschwerwiegende Rechtsverletzungenbeinhalten,sinddarüberhinausbereits heutestrafrechtlicherfasst.diesbetrifftzunächstsolche Mails,dierechtswidrigeInhaltewiez.B.Kinderpornographie,VirenoderWürmertransportieren (vgl.dazudie 184bsowie202a,303a,303bdesStrafgesetzbuches StGB).DenTatbestanddesBetrugskönnendanebenoftmalsdieinjüngsterZeitverbreitetenNachrichten,dieden EmpfängerzurAngabevonBankzugangsdatenwiePIN odertanauffordern (Phishing-Mails)oderzurInstallation einesdialersaufdemempfängerrechnerführen (vgl. 263,263aund269StGB),erfüllen.VerursachtdiemassenhafteVersendungvonWerbe- sdenZusammenbruchvonVermittlungsrechnernoderEmpfängerpostfächern,sokommendieStraftatbeständederDatenveränderungundComputersabotage (vgl. 303aund303bStGB) oderstörungöffentlichertelekommunikationsanlagen (vgl. 317 StGB) in Betracht.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/1436 wünschterelektronischerpost.siekanndurchdenkonsequentenausbautechnischerschutzvorrichtungeneinen wichtigenbeitragzureindämmungderspam-flutleisten. BesondereBedeutungkommtdabeidemEinsatzvonFilterprogrammenzu,derenAufgabedarinbesteht,Spam-Nachrichtenzublockieren.WeitereAnsätze,dieimmermehr Providerverfolgen,besteheninderFührungvonSperrlisten (Blacklists),diealleServererfassen,überdiebereitseinmal Spamversendetwurde,odervonPositivlisten (Whitelists), diealslegitimeingeordneteversandadressenalsunproblematisch klassifizieren. DieaufdemFeldderSpam-BekämpfungaktivedeutscheInternetwirtschafthatüberdieseineReiheweitererwichtiger MaßnahmenzurSelbstregulierungdeselektronischenDirektmarketingsentwickelt.Sohatz.B.derVerbandder DeutschenInternetwirtschaftecoeinenumfassendenCode ofconductfürerwünschtesonline-marketingerarbeitet. WirtschaftsunternehmenkönnensichdiesenRichtlinienauf freiwilligerbasisunterwerfenundsinddadurchzumführen einesbesonderengütesiegelsberechtigt.desweiterenbetreibtecoeinehotlinefürdieempfängervonspam,die monatlichrund8000 7) Beschwerdenbearbeitet.Liegteine begründetebeschwerdevor,sonimmtecokontaktzuversendern,auftraggebernundprovidernauf,umdieeinstellung des Spam-Versands zu erreichen. 3.Internationale Zusammenarbeit AngesichtsdesinternationalenCharaktersistSpamerfolgreichnurdurchverstärkteinternationaleZusammenarbeitzu bekämpfen.vorallemaufderebenedereuropäischen UnionbestehenhierzuzahlreicheInitiativen.Sohatsichdie EuropäischeKommissionam22.Januar2004füreine konsequentegrenzüberschreitendebekämpfungvonspam ausgesprochen.umdenaustauschvoninformationenzu fördernunddiegrenzüberschreitendeverfolgungvonspammernzukoordinieren,hatsiedieonline-arbeitsgruppefür unerbetenewerbungeingerichtet.diesewirdunteranderem auchdieaufklärungderverbraucherundentwicklungtechnischer Schutzvorkehrungen fördern. AuchdieOECDbeschäftigtsichindenArbeitsgruppenIT- SicherheitundDatenschutzsowieTelekommunikationund ConsumerPolicymitdemThemaSpam.Siehataußerdem einearbeitsgruppezurspambekämpfung ( TaskForceon Spam )gegründet,dieverschiedeneregulativemaßnahmen vorschlägt. 8) EinweiteresForumgegenunerwünschteMassen-MailsbietetschließlichauchdieStandardisierungsorganisation ITU (International Telecommunication Union). 4.Aufklärung der Verbraucher Schließlichgiltesauch,dieEmpfängeraktivindenProzess zurbewältigungderspam-fluteinzubinden.diesistjedoch nurmöglich,wenndieverbraucherangemessensensibilisiert undüberartundfunktionsweisemöglicherschutzmaßnahmengegenspamaufgeklärtwerden.eineaufklärungder 7)Vgl.dazudaseco-WhitepaperzumThemaSpam-Bekämpfungvom 21.September2004,S.7,abrufbarunter:http://www.eco.de/servlet/ PB/show/ /Whitepaper_Vollversion_100.pdf (Stand:30.September 2004). 8)TaskForceonSpamsieheunter:http://www.oecd-antispam.org/ sommaire.php3 (Zugriff: Mai 2006). Verbrauchermusszumeinenzumverantwortungsbewussten VerhaltenbeiderWeitergabevon -Adressenanregen. Zumanderengiltes,umfassendeInformationenzuFunktionalitätundEinsatzmöglichkeitentechnischerSchutzvorkehrungenzuvermitteln.IneinemaufInitiativedesBMELVgeschlossenenAktionsbündniszurBekämpfungvonSpam bündelndiepartner VerbraucherzentraleBundesverband (vzbv),diezentralezurbekämpfungunlauterenwettbewerbs (WBZ)sowiederVerbandderdeutschenInternetwirtschaft (eco) ihretechnischeundrechtlichekompetenz.im RahmendesProjekts Spamkampagne setztdieverbraucherzentralebundesverbanddiezieledesaktionsbündnissesinzusammenarbeitmitdenverbraucherzentraleninden Bundesländern um. 9) II. Zielsetzung und Gegenstand dieses Gesetzentwurfs DervorliegendeGesetzentwurffügtsichindiebereitsbestehendenRegelungengegenSpamein.DieFragenachder grundsätzlichenzulässigkeitelektronischermassensendungenistmitderänderungdesgesetzesgegendenunlauteren Wettbewerb (UWG)sowiedennachbürgerlichemRechtbestehendenSchadensersatz-undUnterlassungsansprüchen derempfängereinerumfassendenregelungzugeführtworden.anknüpfendandengesetzeszweckdesteledienstegesetzes,konkretewirtschaftlicherahmenbedingungenfür DienstederInformationsgesellschaftzuschaffen (vgl. 1 TDG),enthältdervorliegendeGesetzentwurfdaherkeine weitereregelungzum Ob,sondernnähereBestimmungen zum Wie einesrechtskonformen -marketings.vorrangigesregelungszielistdabeidiegewährleistungeines hohenmaßesantransparenzundentscheidungsfreiheitfür dieempfänger.dieneuregelungerfasstdiejenigenanbieter,dieihrenmailversanddurchgezielteverschleierungsmaßnahmenfürdieempfängerbesondersundurchsichtig gestalten.eswerdendabeiinsbesonderesolcheverhaltensweisenbekämpft,diedenempfängerneinenselbstbestimmtenumgangmitihrerelektronischenposterschwerenund siedaranhindern,wirksamegegenmaßnahmenzurbewältigungderspam-flutzuergreifen.diessolldurchklare VorgabenandieGestaltungderKopf-undBetreffzeilen kommerzieller serreichtwerden.daunseriösemassenversendersehrhäufigunterverheimlichungundverschleierungihreridentitätunddeskommerziellencharaktersihrerkommerziellenelektronischenpostvorgehen, werdendurchdieneuregelungengleichzeitigweiteresanktionsmöglichkeitengegendiesepraxisbeimmassenversand geschaffen.beimassenversendern,dieihreidentitätnicht verheimlichenoderverschleiern,kanndieverfolgung i.d.r.problemlosüberdaswettbewerbsrechtserfolgen. EinezusätzlichePönalisierungistindiesenFällennichterforderlich. DurchdieVorgabeklarerRahmenbedingungenschafftdie NeuregelungzugleicherhöhteRechtssicherheitfürseriöse AnbieterelektronischenDirektmarketings.DieDurchsetzungderneuenRegelungenbeidenjenigenVersendernvon Spam,dieimaußereuropäischenAuslandansässigsind,ist 9) Internetseite der Spamkampagne unter: (Zugriff: Mai 2006).

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode allerdingsäußerstschwierig.miteinemanteilvon80prozent 10) stellendiesedieweitüberwiegendemehrheitdes Spam-AufkommensinDeutschlanddar.MiteinererweitertenSanktionsbewehrungdesSpammenskönnenjedoch auchaufinternationalerebene einsignalgesetztunddamit der Unrechtsgehalt noch deutlicher gemacht werden. III. Die wesentlichen Änderungen im Überblick BeidenÄnderungengehtesumdiefolgendenMaßnahmen: EinführungeinesVerbots,inderKopfzeileeinerkommerziellen diewahreIdentitätdesAbsenderszu verschleiern oder zu verheimlichen, Klarstellung,dassderkommerzielleCharaktereiner NachrichtsichnichtnurausdemTextkörperselbstergebenmuss,sondernauchschoninderBetreffzeileeiner wederverschleiertnochverheimlichtwerden darf, ErweiterungdesBußgeldtatbestandsin 12TDGfürden FalleinesVerstoßesgegendasVerbotderAbsenderverschleierung oder -verheimlichung, EinführungeinesBußgeldtatbestandsfürdenFalleines VerstoßesgegendasVerbotderVerschleierungoderVerheimlichungdeskommerziellenCharakterseinerelektronischen Nachricht in der Betreffzeile. IV.Gesetzgebungskompetenz DieGesetzgebungskompetenzdesBundesergibtsichaus Artikel74Abs.1Nr.11desGrundgesetzes (GG) (Rechtder Wirtschaft)fürdieergänzendeRegelungderAnforderungen ankommerziellekommunikationensowieausartikel74 Abs.1Nr.1GGfürdieBußgeldvorschriften.DerBundist nachmaßgabedesartikels72abs.2ggdazuberechtigt, vondenkompetenztitelngebrauchzumachen,dadieerhaltungderrechtseinheitimgesamtstaatlicheninteresseeine bundesgesetzlicheregelungzwingenderforderlichmacht. BestündenindeneinzelnenBundesländernunterschiedliche VorschriftenzuZulässigkeitundRahmenbedingungeneines elektronischendirektmarketings,sowürdedieszuerheblichenrechtsunsicherheitenführen.diesliegtvorallemdarin begründet,dassdieversenderelektronischerwerb sin derregelnichtnurinihremlokalenumfeld,sondernländerübergreifendimgesamtenbundesgebiettätigwerden,um einenmöglichstgroßenadressatenkreiszuerreichen.wird ein zeitgleichanmehrerepersonenversandt,sohätte eineregelungaufländerebenezurfolge,dasseinundderselbeversendevorganginbezugaufdeneinenempfänger rechtmäßigundimhinblickaufdenanderenempfänger rechtswidrigseinkönnte.imhinblickaufdiesedivergenz hatderversenderauchkeinerleisteuerungsmöglichkeiten, dasichausdenvonihmgenutzten -adressenin derregelnichtentnehmenlässt,inwelchembundeslandein Empfängeransässigist.ElektronischesDirektmarketing könnteimergebnisnurnochdannrechtssicherdurchgeführt werden,wennsichderanbieterzuvoreinenüberblicküber 10)Vgl.zurAufschlüsselungderHerkunftsländervonSpamdieAngaben der Spamkampagne des Bundesverbands der Verbraucherzentrale: fc6c3aa4b0d03404f98b68ff45a17eb4/cat43.html (Zugriff: Mai 2006). 16verschiedeneunddynamischveränderlicheRechtsordnungenverschaffthat.Hierinlägejedocheineunzumutbare Behinderung des länderübergreifenden Rechtsverkehrs. V.Finanzielle Auswirkungen FinanzielleMehrbelastungenderWirtschaftundderöffentlichenHaushaltesinddurchdasGesetznichtzuerwarten. DieNeuregelungetabliertkeineerweitertenPflichtenfür Bund,LänderundGemeinden.Allenfallsdievorgesehene AusweitungdesBußgeldtatbestandsin 12TDGkönnte zusätzlichekostenfüranfallendeermittlungstätigkeiten auslösen,diejedochnichtquantifizierbarsind.jedochliegt dieverfolgungvonordnungswidrigkeitenimpflichtgemäßenermessenderzuständigenbehörden (Opportunitätsprinzip).AuchfürdieWirtschaftentstehenimErgebniskeine Mehrkosten.ZwarkanndieUmsetzungdererweiterten TransparenzpflichtenbeiderAusgestaltungkommerzieller KommunikationenfürdenBereichderWerbewirtschaft vorübergehendzueinerleichtenerhöhungderkostenführen. DemstehenjedochinallenWirtschaftszweigenerhebliche VorteiledurchdenverringertenEingangunddiebessere ErkennbarkeitelektronischerMassennachrichtengegenüber. DieNeuregelungenführendaherbeieinerGesamtbetrachtungeherzueinerfinanziellenEntlastungderWirtschaft. ImHinblickdaraufsindAuswirkungenaufdasPreisniveau insbesondereaufdasverbraucherpreisniveau nichtzuerwarten. Artikel 1 B.Besonderer Teil Zu Nummer 1 ( 7Nr. 3TDG) DervondemGesetzentwurfvorgesehene 7Nr.3TDGverbietetdieVerschleierungundVerheimlichungvonAbsenderinformationensowiedeskommerziellenCharaktersinKopfundBetreffzeileeinerelektronischenWerbenachricht.Die Neuregelungstelltsicher,dassderEmpfängereinerelektronischenWerbenachrichtbereitsinderKopf-undBetreffzeile einermailkorrekteundeindeutigeanhaltspunkteüberdie IdentitätdesAbsendersunddenkommerziellenCharakter der Nachricht erhält. 11) a) Verbot der Verheimlichung oder Verschleierung des Absenders in der Kopfzeile DiegrundsätzlicheErkennbarkeitdesAbsendersander KopfzeileeinerelektronischenNachrichtistfürdenEmpfängerbeiderFrage,obundwieerein weiterbearbeitenwill,vonentscheidenderBedeutung.WirddieHerkunft dernachrichtverheimlichtoderverschleiert,sokannerdie mitihrmöglicherweiseverbundenenrisikennichteinschätzenundseinverhaltenauchnichtentsprechendausrichten. AuchfürdenEinsatzvonSpamschutzprogrammen,dieden 11) Im Falle einer Absenderverschleierung innerhalb des Textkörpers kann zugleich ein Verstoß gegen die Pflicht zur Anbieterkennzeichnung gemäß 6 Satz 1 TDG vorliegen, da die Transparenzpflichten aus den 6 und 7 TDG nebeneinander anwendbar sind. Zu den sich hieraus ergebenden Folgen für das Konkurrenzverhältnis zwischen den in diesem Fall gleichzeitig erfüllten Bußgeldtatbeständen aus 12 Abs. 1 Nr. 1 und 3 TDG siehe unten Fußnote 12.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/1436 PosteingangnachNachrichteneinesdurchdenNutzerfestgelegtenPersonenkreisesdurchsuchen,sinddieAngaben zuridentitätdesversendersvongroßerbedeutung.diegewährleistungtransparenterabsenderinformationenstelltsomiteinewichtigegrundvoraussetzungfürdenwirksamen Selbstschutz durch Empfänger und Provider dar. UmSpamschutzmaßnahmenvonProvidernundEmpfängern zuumgehenundsodieöffnungderwerbenachrichtenzu erreichen,gebenvieleversenderinspam-mailsihreidentität sowohlinderabsenderzeiledesbriefkopfs (Header)als auchimtextkörperdernachrichtgarnicht,unvollständig oderinirreführenderweisean.diesesverhaltenkannnach aktuellerrechtslagenurteilweisezumanknüpfungspunkt fürsanktionengemachtwerden.derzeitmusszwarjedemittelselektronischerpostversendetewerbenachrichtleichterkennbareundständigverfügbareinformationenzuidentität undkontaktdatendesabsendersenthalten (vgl. 6Satz1 Nr.1TDG).Diesegemäß 12Abs.1TDGbußgeldbewehrtePflichtzurAnbieterkennzeichnungistaberschondannerfüllt,wenndi aneinergutwahrnehmbarenStelleim TextkörperkorrekteundunmissverständlicheAngabenüber dieidentitätdesabsendersenthält.andereformenderverschleierungoderverheimlichungvonabsenderinformationen wiez.b.dasvölligefehlenoderirreführendeangaben imrahmeneinesheaders werdenvonden 6,12TDG dagegennichterfasst,obwohlsiesichfürdenempfängerin gleichemmaßealsbeeinträchtigenddarstellenkönnen.geradediefalschangabevonabsenderinformationenimheadereinermailbedeutetfürdenempfängereineschwerebelastungbeiderbearbeitungdestäglichenposteingangs. DurcheineManipulationderAbsenderinformationenandieserStellewirdergezieltinderFreiheitbeschnittenzuentscheiden, ob er eine Nachricht öffnen möchte oder nicht. DieNeuregelungverbietetdaherzumeinendieVerschleierungderAbsenderinformationen.Hierausfolgt,dassderAbsenderankeinerStelleseinerNachrichtAngabenmachen darf,diedaraufgerichtetsind,denempfängerüberseine IdentitätzutäuschenoderimUnklarenzulassen.EineVerschleierungderAbsenderinformationenistinsbesonderegegeben, wenn dieabsenderangabensuggerieren,dienachrichtstamme voneineroffiziellenstelle (z.b. Staatsanwaltschaft München ),voneinemgeschäftspartneroderausdem Freundeskreis des Empfängers, derspammerzuseinertarnungfalscheodernichtexistenteip-adressenindieabsenderinformationenseiner Mail einträgt, indenabsenderinformationendieadressedesabsendersdurchdieadressedesempfängersodereinersonstigen Person ersetzt wird. VondemVerbotderAbsenderverheimlichungsinddagegen diejenigenspam-mailserfasst,dieüberhauptkeineangabenzuridentitätdesversendersenthalten.einfallderverheimlichung liegt insbesondere vor, wenn derspammerdieabsenderzeileimheadernichtausgefüllt, der Header vollständig entfernt wird oder derspammerdi durchversendungübereinen R er 12) anonymisiert. DasVerbotderVerschleierungoderVerheimlichungder IdentitätdesAbsendersinderKopfzeileeinerMailkannund solldasgebotderanbieterkennzeichnungnichtersetzen oderfürdiekopfzeilewiederholen.derversenderwirdnicht verpflichtet,ingleicherweisewieimtextkörperbereitsin derabsendeadresseeinevollständige,eindeutigeundfür jedermannerkennbareidentifizierungzuermöglichen.dies wirdaufgrundhäufigkurzzuwählenderabsendeadressen auchtechnischnichtmöglichundauchnichtzweckmäßig sein.dieadressedarfjedocheineidentifizierbarkeitnicht bewusstbehindern.diesistinsbesonderedannderfall,wenn dieadressesogewähltwurde,dasskeinerleibeziehungzwischenderabsendeadresseunddemabsendererkennbarist. Die -AdressemussinderKopfzeilenichtzwangsläufigeinenHinweisaufdentatsächlichenVersenderder enthalten.DerBegriffdesAbsendersistvielmehr imweitensinnezuverstehenundnichtaufdenanbieter desteledienstesbeschränkt.einhinweisalleinaufdie Organisationseinheit,fürdiederVersendertätigist (z.b. 7Nr.2TDGstelltdamitkeineVerschleierungdesAbsenders da. b) Verbot der Verheimlichung oder Verschleierung des kommerziellen Charakters einer Mail in der Betreffzeile ZahlreicheSpammerverwendenheuteinderBetreffzeilebewusstirreführendeAussagen,umüberdenkommerziellen CharakterderNachrichtzutäuschenundsoeinemöglichst hoheöffnungsratezuerreichen.hierausergebensichdie gleichenproblemewiebeiderverheimlichungoderverschleierungdesabsenders.nebenderkenntnisderabsenderidentitätistfürdenempfängereinerelektronischen NachrichtvorallemvonBedeutung,dasserkommerzielle MailsschnellundeindeutigvonanderenprivatenodergeschäftlichenNachrichtenunterscheidenkann.Nurwenn einerelektronischennachrichtunmissverständlichzuentnehmenist,dasssieeinekommerziellekommunikation transportiert,kannderempfängerentscheiden,oberdie Mailöffnen,löschenoderineinemgesondertenBereichseinesPostfachsablegenwill.UmfürihreSpam-MailsmöglichsthoheÖffnungsratenzuerreichen,versuchendieAbsenderaufvielfältigenWegen,denWerbecharakterihrer Nachrichtenzuverschleiern.VorallemdiefolgendenVarianten tauchen dabei immer wieder auf: dieangabeninderbetreffzeiledeutenaufeinebesondereeilbedürftigkeithin (z.b.: letztemahnung, Achtung, besonders dringend! ), diebetreffzeileenthältangaben,diebeidemempfänger einebesonderedrucksituationerzeugensollen (z.b. Ihr StrafverfahrenAktenzeichenXY, Kreditkartenzahlung verweigert oder Betr.:SchließungihresMail-Postfachs ), diebetreffzeilesuggeriert,dassdienachrichtausdem privatenumfeldoderabervoneinemgeschäftspartner desempfängersstammt (z.b.: VieleGrüßeausDresden! ), 12)EinR eristeinOnlinedienstzurEntpersonalisierungvon s.DerR erentferntbeidenanihnübermittelten s alledaten,dierückschlüsseaufdenabsenderzulassen (einige R erdienstefügenweiterhinneue,fiktiveInformationenhinzu) undschicktsieaneinenanderenr erweiter.erstnachdemdie einevorherdefinierteAnzahlvonR erndurchlaufenhat, wird sie an den Empfänger zugestellt.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode derspamversendergeneriertautomatischeine persönliche AnsprachedesAdressaten,wennNamensbestandteileausderEmpfängeradresseersichtlichsind (z.b.: Hello Mr. Schulte! ), dieangabeninderbetreffzeilebeginnenmitdemtext Re: oder AW underweckensodeneindruck,die MailstelledieAntwortaufeinevorausgegangeneNachricht des Empfängers dar. ZwarsindbereitsaufGrundlagederbestehendenRechtslage ( 7Nr.1TDG)Telediensteanbieterverpflichtet,kommerzielleKommunikationenklaralssolchezukennzeichnen. AusderbisherigenFormulierunggehtjedochfüreineBußgeldbewehrungnichthinreichenddeutlichhervor,dassschon inderbetreffzeilederkommerziellecharaktererkennbar seinmuss.durchdieneuregelungwirdeindeutigklargestellt,dassschoninderbetreffzeilederkommerziellecharakterdermailnichtverheimlichtoderverschleiertwerden darf.hierausfolgt,dassderversenderkeinerleiangabenin derbetreffzeilemachendarf,diedenadressatenüberdentatsächlichenkommerziellencharakterdernachrichttäuschen. Gemäß 7Nr.3Satz2liegteinVerschleiernoderVerheimlicheninsbesonderedannvor,wenndieKopf-oderBetreffzeileabsichtlichsogestaltetist,dassderEmpfängervorEinsichtnahmeindenInhaltderKommunikationkeineoderirreführendeInformationenüberdietatsächlicheIdentitätdes AbsendersoderdenkommerziellenCharakterderNachricht erhält.demversenderdernachrichtmussesalsobeigestaltungderkopf-oderbetreffzeiledaraufankommen,seine IdentitätoderdenkommerziellenCharakterderNachrichtzu verheimlichenoderzuverschleiern,z.b.umdieöffnungsratedernachrichtzuerhöhenoderumseineidentifizierung zuerschweren.mitdieseranforderungandiesubjektivetatseitesollvermiedenwerden,dassinsbesonderekleineund mittlereunternehmenalsspammersanktioniertwerden, wennsiediekopf-oderbetreffzeilelediglichausunkenntnisnichthinreichendeindeutigformulieren,ohnehiermit eineverschleierungs-oderverheimlichungsabsichtzuverfolgen.diesubjektivetatbestandsvoraussetzungdesabsichtsvollenhandelnsgewährleistet,dassdiesenormnur diejenigen erfasst, die sanktionswürdiges Unrecht begehen. Zu Nummer 2 ( 12 Abs. 1 TDG) a)diebisherin 12Abs.1TDGenthalteneeinzigeBußgeldbestimmungfürdenFalleinesVerstoßesgegendie PflichtzurAnbieterkennzeichnunggemäß 6Satz1 TDGwirdnunmehr inhaltlichunverändert in 12 Abs.1 Nr.1TDG geregelt. b)nachdemhiervorgeschlagenen 12Abs.1Nr.2TDG stellenauchverstößegegendasverbotderabsenderverschleierungoder-verheimlichungaus 7Nr.3 TDGeineOrdnungswidrigkeitdar,diegemäß 12Abs.2 TDGmiteinerGeldbußebiszu50000Eurogeahndet werdenkann.dieeinführungdiesesbußgeldtatbestands bildetdeninderversendungvonspam-mailsliegenden Unwertgehaltadäquatab:DerSpammerwirdklarund nachhaltigsanktioniert,abernichtkriminalisiert.fürdie WahldieserRegelungstiefesprichtauchderVergleich mitanderenfürdenbereichrechtswidrigerwerbungeinschlägigenvorschriften.auchdieversendungunzulässigerwerbungaufdempost-odertelekommunikationsweglöstnichtgrundsätzlichdie (wettbewerbsrechtliche) StrafbarkeitdesHandelndenaus.DerWerbendemacht sichgemäß 16UWGvielmehrnurdannstrafbar,wenn zudemumstandderversendungeinweitererunwertgehalthinzutritt,soetwadaswahrheitswidrigeversprechen besonderer Vorteile. 13) DanebenkannnachderNeuregelungdes 12Abs.1 Nr.2TDGgegendenVersendereinerSpam-Maileine Geldbußeverhängtwerden,wenndieserdenkommerziellenCharakterseinerNachrichtinderBetreffzeileverheimlichtoderverschleiert.EinVerstoßgegendasGebot dererkennbarkeiteinerkommerziellenkommunikation gem. 7Nr.1TDGwarbislangnichtsanktioniert.Bei dereinführungderbußgeldnormdes 12TDGimJahre 2001imZugederUmsetzungderE-Commerce-RichtliniewurdeaufeinenEinbezugvonVerstößengegendie Anbieterpflichtenaus 7TDGverzichtet.Grundhierfür warderumstand,dasseingegen 7TDGverstoßender Anbieterbereitsgemäß 13UWGa.F.aufUnterlassung undschadenersatzzahlungverklagtwerdenkonnte,währendeinverstoßgegen 6TDGnichtzwangsläufigden AnwendungsbereichdesUWGeröffnete. 14) SeitderEinführungdes 12TDGhatdieProblematikunerwünschterMassenmailsnachArtundUmfangjedocheinevöllig neuedimensionerreicht.diesemachteserforderlich, einigenrechtspflichtendes 7TDGnunmehrnichtnur wettbewerbsrechtlich,sondernauchmitdeninstrumentariendesordnungswidrigkeitenrechtsgeltungzuverschaffen. DieEinführungeinesBußgeldtatbestandsfürVerstöße gegendasverschleierungs-oderverheimlichungsverbot ermöglichtesferner,einenweitenkreisderbeteiligten undinsbesonderevomspammingprofitierendenauftraggebervondersanktionsnormzuerfassen.nachdem imordnungswidrigkeitenrechtmaßgeblicheneinheitlichentäterbegrifferfülltauchdiepersondentatbestand einerbußgeldvorschrift,diedasordnungswidrigeverhalteneinesanderenwissentlichdurchphysischeoderpsychischeunterstützungmitverursachthat ( 14OWiG). 15) DamiterfasstderneueBußgeldtatbestandüberden unmittelbarhandelndenspammerhinausgrundsätzlich auchdiepersonen,diedasspamminginauftraggegeben oderinirgendeinersonstigenweisegeförderthaben.mit dersanktionierungderauftraggeberwerdengeradedie PersonenindenKreisderOrdnungspflichtigeneinbezogen,diedenentscheidendenwirtschaftlichenAnreizfür dieversendungunerwünschterelektronischermailsliefern. DesWeiterenermöglichtesdieAusgestaltungderSanktionsnormalsBußgeldtatbestandauch,nichtnurnatürliche,sondernauchjuristischePersonenundrechtsfähige PersonengesellschaftenfüreinbußgeldbewehrtesVerhalten eines ihrer Organe haftbar zu machen ( 30 OWiG). 13) Dann liegt neben der Belästigung der Werbeempfänger zusätzlich eine Vermögensgefährdung und damit eine eigenständige, weitere Rechtsgutsverletzung der Betroffenen vor, die die Eröffnung des strafrechtlichen Handlungsinstrumentariums rechtfertigt. 14) Vgl. dazu Bundestagsdrucksache 14/6098, S ) Vgl. Bay ObLG NStZ 1999, 627; OLG Köln wistra 1990, 116. Der ordnungswidrigkeitenrechtliche Täterbegriff erfasst damit sowohl Mittäter und mittelbare Täter als auch Anstifter und Gehilfen im Sinne des Strafgesetzbuches, vgl. dazu Göhler, OWiG, 13. Aufl., 14 Rn. 1 ff.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/1436 Schließlichistderin 12Abs.2TDGbislangfürVerstößegegen 6Satz1TDGvorgeseheneSanktionsrahmenauchimHinblickaufdieneueBußgeldvorschrift angemessen.danachkannfürjedenfalleinesverstoßes einegeldbußebiszu50000euroverhängtwerden. 16) 16) Es sind mehrere Fallgestaltungen denkbar, in denen ein Spammer den Bußgeldtatbestand des 12 Abs. 1 Nr. 2 TDG (Verstoß gegen das Verbot der Absenderverschleierung) zeitgleich mit dem Tatbestand des 12 Abs. 1 Nr. 1 TDG (Verstoß gegen das Gebot der Anbieterkennzeichnung) verwirklicht. Zum einen kommt in Betracht, dass die Verschleierung des Absenders gerade dadurch bewirkt wird, dass der Spammer seiner Mail keine oder nur eine unvollständige Anbieterkennzeichnung anfügt. In diesem Fall wird der Verstoß gegen das Absenderverschleierungsverbot aus 7 Nr. 2 TDG den Verstoß gegen die allgemeine Kennzeichnungspflicht aus 6 Satz 1 TDG jedoch regelmäßigimwegedergesetzeskonkurrenzverdrängen: 12 Abs.1Nr.2TDGistinsoweitdiespeziellereNorm,danebendieVerletzungderallgemeinenKennzeichnungspflichtderzusätzlicheUmstandtritt,dasshiereinAnbieterimRahmeneinerkommerziellen Kommunikationgehandelthat.EineigenerUnwertgehaltkommtdem Verstoß gegen 6 Satz 1 TDG daneben nicht mehr zu. EnthälteineSpam-MailnebendemFehlenderAnbieterkennzeichnunghingegennochweitereüberdenAbsendertäuschendeElemente (z.b.falschangabenimheader),sotretendiebeidenrechtsverletzungennebeneinander,dasieunterschiedlicheangriffsrichtungen verfolgen:dieirreführungimrahmendesheaderszieltdarauf,den EmpfängerüberhaupterstzurÖffnungeinerWerb zuveranlassen.DasWeglassenderAnbieterkennzeichnunghingegenistdarauf gerichtet,demempfängernachderöffnungrechtlichegegenmaßnahmenzuerschweren.zurklarstellungdesunterschiedlichenunrechtsgehaltsstehenbeidegesetzesverletzungenimwegedertateinheitnebeneinander.eswirdabergemäß 19OWiGnureine einheitliche Geldbuße verhängt. EineGeldbußeindiesemRahmen,diesichdurchwiederholteVerstößenocherheblicherhöhenkann,istgeeignet,einennachhaltigenAnreizzurErfüllungderVorgabenaus 7Nr.3TDGzuschaffen.Diesentspricht auchdergewichtungderanti-spam-gesetzederanderenmitgliedstaatendereuropäischenunion.diese sehenfürdiesanktionierungvonspam-mailsüberwiegendsanktionszahlungenzwischen3000bis Euro vor. c) 12Abs.3regeltdieZuständigkeitderBundesnetzagenturfürElektrizität,Gas,Telekommunikation,Post undeisenbahnenfürdieverfolgungderordnungswidrigkeiten.einezuständigkeitderbundesnetzagentur isterforderlich,weilspamsländerübergreifendverschicktwerden.nurdiebundesnetzagenturkanndienotwendigeverfolgungüberländergrenzenhinwegdurchführen.überließemandenländerndieverfolgungder Spammer,würdewegenderZuständigkeitmehrererLänderdieGefahrdrohen,dassdieVerfolgungnichtausreichend abgestimmt und damit ineffizient wird. ZudemistdieBundesnetzagenturbereitsnachden 67 und147abs.3telekommunikationsgesetzfürdasvorgehengegendierechtswidrigenutzungvonrufnummern (Telefonspamming)zuständig.DieBundesnetzagentur hatdemnach andersalsdieländerbehörden auchden notwendigensachverstand,umgegenspammingvorzugehen. Artikel 2 Dieser Artikel regelt das Inkrafttreten des Gesetzes. Berlin, den 10. Mai 2006 Renate Künast, Fritz Kuhn und Fraktion

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität Deutscher Bundestag Drucksache 16/11728 16. Wahlperiode 23. 01. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, Bettina Herlitzius, Winfried Hermann,

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte Deutscher Bundestag Drucksache 17/11030 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Renate Künast, Bärbel Höhn, Kerstin Andreae, Markus Kurth, Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Daniela Wagner,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12694 17. Wahlperiode 13. 03. 2013 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Renate Künast, Bärbel Höhn, Ingrid Hönlinger, Maria Klein-Schmeink, Jerzy Montag, Dr. Konstantin

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 16/445 16. Wahlperiode 24 01. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Online Marketing und Recht

Online Marketing und Recht Online Marketing und Recht Rechtsanwalt Marko Dörre Hamburg, 15. Mai 2007 1 Das Internet bietet (...) ein gigantisches Forum, es ist Kommunikationsplattform, Werbeträger, Fernuniversität, Trainingscamp

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/5160 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Small Business Act

Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Small Business Act Deutscher Bundestag Drucksache 16/10464 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Andreae, Birgitt Bender, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11153 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Birgitt Bender, Priska Hinz

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/8182 16. Wahlperiode 20. 02. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Ulrich Maurer, Dr. Herbert Schui,

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge Deutscher Bundestag Drucksache 16/10740 16. Wahlperiode 30. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Gesine Lötzsch, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Martina Bunge,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr