70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen"

Transkript

1 Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse München Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen % unbewusst 2 Was ist Limbic? Limbic dürfte derzeit das weltweit beste und wissenschaftlich fundierteste Motiv- und Persönlichkeits- System für die Unternehmenspraxis sein. FAZ-Institut Business Bestseller Summaries 3 1

2 Die Emotionssysteme im Gehirn Stimulanz Jagd / Beute Dominanz Exploration Entdeckung Spiel Raufen Konkurrenz Verdrängung Schlaf Nahrung Sexualität Bindung Fürsorge Sicherheit Stabilität Balance 4 Balance-Motivatoren Sicherer Arbeitsplatz Überschaubare Aufgaben Konstante Arbeitsumgebung und Aufgabenstruktur Häufiges Lob und Feed-Back Nette Kollegen Balance 5 Dominanz-Motivatoren Karriere und Status Aufgaben mit großer Herausforderung Fortbildung (Besser werden als Konkurrenz) Führungsverantwortung Lange Leine Dominanz 6 2

3 Stimulanz-Motivatoren Große Abwechslung in der Aufgabe Neue Aufgaben Fortbildung (Neues erfahren) Job-Rotation Freiraum Keine Bürokratie-Regeln / Vorschriften Stimulanz 7 Die Dynamik der Emotionen Stimulanz Dominanz Exploration Entdeckung Konkurrenz Verdrängung Sicherheit Stabilität Balance 8 Emotion & Ratio 9 3

4 Das neue Denken Bewusstsein Emotionen/ Kognitionen Außenreize Unbewusste Bewertung durch Limbisches System 10 Achten Sie auf die Persönlichkeitsdifferenzen 11 Limbic Types Stimulanz Kreativer 12 % Pionier 4 % Performer 7 % Dominanz Unterstützer 13% 31% Harmoniser Disziplinierter 11% Bewahrer 22 % Balance 12 4

5 Limbic Type: Der Bewahrer 13 Limbic Type: Der Bewahrer Stärken Konstanz, Berechenbarkeit, Zuverlässigkeit, Wir-Denken Schwächen Durchsetzung, Flexibilität Kognitiver Stil hohe Auflösung Teamfähigkeit Hoch Motivation Sicherheit, Lob, Konstanz 14 Limbic Type: Der Kreative 15 5

6 Limbic Type: Der Kreative Stärken Kreativität, Offenheit, Lernbereitschaft Schwächen Konsequenz, Individualismus Kognitiver Stil geringe Auflösung Teamfähigkeit eher mittel Motivation Abwechslung, Entdeckung 16 Limbic Type: Der Performer 17 Limbic Type: Der Performer Stärken Durchsetzung, Leistung, Konsequenz Schwächen Soziale Intelligenz, Geduld Kognitiver Stil mittlere bis hohe Auflösung Teamfähigkeit Unterordnung schwierig Motivation Erfolg, Status, Macht 18 6

7 Limbic Types und Job Satisfaction Stimulanz Pionier Geschäftsführer Performer Kreativer Marketing 4 % 12 % 7 % Forschung Unterstützer 13% Personal 31% Harmoniser Disziplinierter Einkauf 11% Bewahrer Balance Produktion 22 % Dominanz 19 Unternehmerischer Erfolg 12% Kreativer 24% Pionier Performer 32% Unterstützer 10% Harmoniser Disziplinierter Bewahrer 16% 8% 20 Nehmen Sie Frauen ins Management 21 7

8 Denk- und Emotionsstile Stimulanz Spaß Fantasie Genuss Spiel Träumen Kunst Neugier Extravaganz Kreativität Individualismus Abwechslung Humor Leichtigkei Fantasi t Genuss e Offenheit Toleranz Spontaneität Sexualität männlich Freundschaft Natur Familie Oxytocin Geborgenheit Treue Fürsorge Heimat Sicherheit Nostalgie Prolactin Bindung Sexualität weiblich Abenteuer Thrill Jagd Impulsivität Risikofreud e Empathizer Östradiol Sinnlichkeit Poesie Geselligkeit Flexibilität Herzlichkeit Vertrauen Rebellion Analyzer Testosteron Mut Autonomie Gerechtigkeit Gesundheit Raufen Sieg Gehorsamkeit Tradition Funktionalität Ordnung Kampf Freiheit Fleiß Moral Hygiene Sauberkeit Sparsamkeit Verlässlichkeit Qualität Macht Elite Ruhm Durchsetzung Status Stolz Leistung Ehre Effizienz Pflicht Logik Disziplin Askese Dominanz Ehrgeiz Hartnäckigkeit Präzision Disziplin Kontrolle Balance 22 Sex on the Brain Pionier 5% Pionier 1% Kreativer 13% Performer 9% Kreativer 9% Performer 4% Unterstützer 12% Disziplinierter 14% Unterstützer 14% Disziplinierter 7% Harmoniser 21% Bewahrer- 26% Harmoniser 42% Bewahrer 22% Mann Frau 23 Gehen Sie mit dem Alter richtig um 24 8

9 Die Altersentwicklung des Gehirns 5 Jahre 20 Jahre 25 Jahre 70 Jahre 25 Der Konzentrationsverlauf der wichtigsten Nervenbotenstoffe im Gehirn im Altern Balance Cortisol Stimulanz Dopamin Dominanz Testosteron bis 20 Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre 26 Die Logik der Genies Gates 21 Jahre Einstein 26 Jahre Schiller 22 Jahre 27 9

10 Führen Sie Ihre Mitarbeiter in die Sieger-Spirale 28 Positive Führung 1. In Stärken denken 2. Fordern & fördern 3. Verantwortung übertragen 4. Siege ermöglichen 29 Die Siegerspirale Leistung Serotonin Testosteron Sieg Dopamin 30 10

11 Negative Führung 1. Nur Schwächen sehen 2. Misstrauen / Kontrollieren 3. Mitarbeiter klein halten 4. Fehler betonen 31 Die Loserfalle Leistung Niederlage Serotonin Testosteron Dopamin 32 Blocked Power Syndrom Immunsystem schwächer Hoher Blutdruck Arteriosklerose Potenzprobleme Verminderte Denk-/ Merkfähigkeit 33 11

12 Achten Sie auf die richtige Team-Struktur 34 Das Ideal-Team 30% 80% 50% 35 Limbic Team: Meerschweinchen-Kultur Kreativer Pionier Performer Unterstützer Klinger Harmoniser Berger Sommer Disziplinierter Keller Bewahrer Kienzle Hoyer 36 12

13 Limbic Team: Chaoten-Club Kreativer Berger KienzlePionier Klinger Sommer Hoyer Unterstützer Harmoniser Performer Disziplinierter Bewahrer 37 Limbic Team: Haifisch-Company Kreativer Unterstützer Harmoniser Pionier Berger Performer Klinger Sommer Hoyer Disziplinierter Bewahrer Kienzle 38 Limbic Team: Ideal Kreativer Unterstützer Berger Sommer Harmoniser Pionier Hoyer Binder Performer Kienzle Huber Müller Disziplinierter Klinger Bewahrer Keller 39 13

14 Schaffen Sie einen einzigartigen Company-Spirit 40 Die Lernfähigkeit eines Systems Ich AG`s Ideologische Gleichschaltung 41 Das erfolgreichste Unternehmen Produkt: Alter: Kunden: Filialen: Mitarbeiter: Vermögen: Sicherheit 2000 Jahre ca. 1 Milliarde ca. 5 Millionen ca. 10 Millionen 200 x Microsoft 42 14

15 Die Vision: Hoffnungsversprechen 43 Die Mission: Die gemeinsame Idee 44 Der große Feind 45 15

16 Der Mythos: Die Herkunft 46 Die Werte und Grundsätze 47 Die multisensuale und ritualisierte Inszenierung des Unternehmens 48 16

17 Die Macht des Vorbilds 49 Und was ist mit Kunden und Verkaufen..? 50 Neu im Buchhandel: 51 17

18 Ganz neu: Die Geheimnisse der Kaufverführung Product Boosting: Wie man den inneren Wert von Produkten steigert Presentational Boosting: Wie man sein Angebot mit kleinen Tricks groß rausbringt Retail Boosting: Wie man mit Emotionen clever handelt Service Boosting: Wie man Kunden bindet und begeistert Sales Boosting: Wie man beim Verkaufen ins Herz seiner Zielgruppen trifft B2B Boosting: Wie man mit Emotionen Ingenieure überzeugt Culture Boosting: Wie man die Spiegelneurone seiner Mitarbeiter und Kunden aktiviert 52 Think Limbic!: Mit Management 53 18

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden Neuromarketing Warum Kunden kaufen Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos des rationalen Kunden 70-80 %

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

Die unbewussten Seiten des (Unternehmens-)Erfolgs

Die unbewussten Seiten des (Unternehmens-)Erfolgs Erfolg Die unbewussten Seiten des (Unternehmens-)Erfolgs Dr. Hans-Georg Häusel www.haeusel.com 1 What is Limbic? A multi-science approach 1 Why Limbic? Limbic is the scientifically best established motive

Mehr

Limbic. Beratungsansatz zur Markenpositionierung, Motivanalyse, Zielgruppensegmentierung und Produktoptimierung. Limbic : Grundlagen

Limbic. Beratungsansatz zur Markenpositionierung, Motivanalyse, Zielgruppensegmentierung und Produktoptimierung. Limbic : Grundlagen Limbic Beratungsansatz zur Markenpositionierung, Motivanalyse, Zielgruppensegmentierung und Produktoptimierung Gruppe Nymphenburg Consult AG Dr. Hans-Georg Häusel Seidlstrasse 25 80335 München hg.haeusel@nymphenburg.de

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

HERSTELLUNG VON OUTDOOR INSTALLATIONEN AUS HOLZ

HERSTELLUNG VON OUTDOOR INSTALLATIONEN AUS HOLZ HERSTELLUNG VON OUTDOOR INSTALLATIONEN AUS HOLZ Portfolio PRODUKTPORTFOLIO Produktkategorien: Spieltürme Grillkoten Saunen Pools DESIGN DER PRODUKTE / KOMMUNIKATION / WWW Produkte fast vollständig aus

Mehr

Pro Carton. Verpacken Sie. limbisch! BrainPacs

Pro Carton. Verpacken Sie. limbisch! BrainPacs Pro Carton Verpacken Sie Branding Consumer Targeting Cue Management Strategic Planning limbisch! BrainPacs: Mit Methoden der modernen Hirnforschung Verpackungen gezielter, wirkungsvoller und erfolgreicher

Mehr

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten 1 Neuromarketing für Handelspraktiker Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Arnulfstrasse 56 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Die Macht des Unbewussten 70-80% unbewusst

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation Die Stadtmarke Ludwigsburg

Herzlich willkommen zur Präsentation Die Stadtmarke Ludwigsburg Herzlich willkommen zur Präsentation Die Stadtmarke Ludwigsburg Agenda I II III IV Einführung Limbic Branding Ergebnisse der Bürgerbefragung Die erarbeitete Markenpositionierung Die nächsten Schritte 1

Mehr

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE?

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? Das Whitepaper für Querdenker QUINTESSENZ 02 15 KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION.

Mehr

VERHANDELN IN LIMBISCH? WIRKT!

VERHANDELN IN LIMBISCH? WIRKT! VERHANDELN IN LIMBISCH? WIRKT! Die Equi-Libristin Unternehmensberaterin Coach Wirtschaftskinesiologin Stabilität durch dynamische Balance www.berres.biz 1 Der Ausgangspunkt: Das Gehirn! Limbic Types nach

Mehr

25% Rabatt auf alles? Konversion-Optimierung

25% Rabatt auf alles? Konversion-Optimierung 25% Rabatt auf alles? Konversion-Optimierung ON Webconvention 2013 Dipl.-Wi.-Ing. Christian Rothe Große Straße 2b 76532 Baden-Baden E-Mail: rothe@amitra.de 28.01.13 Folie 1 Laufstar.de Spezialshop für

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

Hildegard Braun. Touchpoint Matrix. User Journey Map (Tagesablauf Tätigkeiten Umfeld Bedürfnisse Media/Service Touchpoints) Digitale Außenseiter WANN?

Hildegard Braun. Touchpoint Matrix. User Journey Map (Tagesablauf Tätigkeiten Umfeld Bedürfnisse Media/Service Touchpoints) Digitale Außenseiter WANN? Hildegard Braun Digitale Außenseiter 6:30 7:00 8:00 12:00 15:00 17:00 19:00 22:00 Aufstehen Frühstücken, Radio hören, Zeitung lesen Haushalt erledigen, Grab pflegen, Lesen Kochen und Essen Lesen, Gartenarbeit,

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Zukunftsvisionen im Luxus

Zukunftsvisionen im Luxus Zukunftsvisionen im Luxus Prof. Dr. Stefan Hencke unter Mitarbeit von Ana-Maria Papara (Dipl.-Betriebsw.) und Andreas Eisfeld (Dipl.- Kommw.) Stuttgart, Februar 2012 CONTENT Was ist Luxus? Der neue Ansatz

Mehr

Shopping 2020: Über Neo-Consumer und Neo-Shopper

Shopping 2020: Über Neo-Consumer und Neo-Shopper Shopping 2020: Über Neo-Consumer und Neo-Shopper 1 Worüber sprechen wir heute: 1. Bewegungen und Trends am Markt 2. Neo-Consumer und Neo-Shopper: Zielgruppen 2020 3. Multichannel: Erkenntnisse für den

Mehr

microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! Lufthansa auch Denen hätte ich mehr Niveau zugetraut

microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! Lufthansa auch Denen hätte ich mehr Niveau zugetraut microm Limbic Types microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich mehr Niveau zugetraut 2 microm Limbic

Mehr

Wir gestalten die Zukunft von Marken

Wir gestalten die Zukunft von Marken Wir gestalten die Zukunft von Marken Markenpositionierung und Zielgruppendefintion durch den Einsatz der Limbic Map Wir begleiten Ihre Marke in die Zukunft! Unser ganzheitliches System der Markengestaltung

Mehr

Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA

Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA Hochschule Pforzheim 29.3.2010 General Definition Consumer Neuroscience or Neuromarketin can be defined d as the application integration

Mehr

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Schloss Weesenstein, den 14.11.2013 Was Sie heute erwartet... 2 Was Sie heute erwartet 1.

Mehr

Echt erfolgreich verkaufen!

Echt erfolgreich verkaufen! Echt erfolgreich verkaufen! Kundenbewertung und Gütesiegel Mit mehr Vertrauen und Service den Onlineumsatz steigern! Thomas Karst Trusted Shops Zertifiziert seit fast 15 Jahren Onlinehändler Aktuell zeigen

Mehr

Si h e + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel?

Si h e + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel? Sicherheit h it + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel? Inhaltsverzeichnis Warum sind Gütesiegel und Bewertungen wichtig? Umfrageergebnisse Vertrauen im Kaufprozess Steigerungspotential 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

bit e m o t i o n b o o k

bit e m o t i o n b o o k bit emotion book Vor-Emotionen Welche Botschaften erreichen das Publikum in unserer sich rasant entwickelnden und multimedialen Welt? Wie muss ein einprägsamer Auftritt gestaltet sein, damit er auffällt

Mehr

Emotionen auf Knopfdruck

Emotionen auf Knopfdruck Emotionen auf Knopfdruck Funktioniert Digitalisierung auf allen Sinnesebenen? ITB MICE DAY - Doreen Biskup - 09.März 2016 Über mich... Qualifikation Kaufmännische Ausbildung Diplom Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen

Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen xx Diffusion Neuromarketing mit Limbic Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen Kunden sind fest überzeugt, ihre Kaufentscheidungen bewusst und rational zu treffen. Die Selbstwahrnehmung

Mehr

Menschen. Märkte. Neuronen. Agenda. Businessrelevanz. Ziel.

Menschen. Märkte. Neuronen. Agenda. Businessrelevanz. Ziel. Menschen. Märkte. Neuronen. Agenda. Businessrelevanz. Ziel. Worum geht s in den nächsten 30 Minuten Markt Social Media Content Marktforschung Zielgruppen Marke Neuromarketing (und 2 Modelle) Typenbildung

Mehr

Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth

Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth Der tägliche Kampf um die Aufmerksamkeit 20 Tageszeitungen 274 Wochenzeitungen 9 Supplements 60 Magazine 2.623 Fachtitel 66.000 Plakatstellen mehr als 156 Mio Websites

Mehr

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel.

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel. 5 6 Guten Tag! Vorstand Gruppe Nymphenburg Consult AG b.werner@nymphenburg.de Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel Köln, den 7. Juli 2015 2 Zentrale

Mehr

Moderne Kommunikation

Moderne Kommunikation Josef Wanas Institutsvorstand Wirtschaft und Recht NDU, WU-Wien, Seniorconsultant MBS Moderne Kommunikation Wie kommuniziere ich erfolgreich mit meinen Kunden? Wie funktioniert das mit der Kommunikation

Mehr

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%?

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? 50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php

Mehr

BrandCompass. fashion

BrandCompass. fashion BrandCompass fashion Einleitung Seite 03 Philosophie Seite 04 Dachmarke Seite 08 Zielgruppe Seite 11 Position Seite 14 LimbicMap Seite 16 Werte Seite 18 Tonalität Seite 24 Wording Seite 26 Kollektion Seite

Mehr

Welcher Typ sind Sie? Kreisen Sie die Begriffe ein, die Sie persönlich ganz besonders ansprechen, die Ihnen ganz besonders wichtig sind.

Welcher Typ sind Sie? Kreisen Sie die Begriffe ein, die Sie persönlich ganz besonders ansprechen, die Ihnen ganz besonders wichtig sind. Welcher Persönlichkeits - Typ sind Sie? Um es herauszufinden, kopieren Sie die Grafik Sie und kreisen die Begriffe ein, die Sie persönlich besonders ansprechen und ihnen wichtig sind. (Beispiel: Abbildung).

Mehr

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG?

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php EINIGE UNSERER KUNDEN LimbiCODE WAS IST

Mehr

Entscheidung. Beziehung. Differenzierung. Innovation. Kauflust. Die Idee. Namics. Felix Widmaier. David Nydegger. Namics.

Entscheidung. Beziehung. Differenzierung. Innovation. Kauflust. Die Idee. Namics. Felix Widmaier. David Nydegger. Namics. Entscheidung. Beziehung. Differenzierung. Innovation. Kauflust. Die Idee. Namics. Felix Widmaier. David Nydegger. Namics. 12. Mai 2011 Wo wir uns befinden. Shopping Experience Usability / CRO Funktionalitäten

Mehr

Der Referent... MACH 1 Wie Werbung wirkt

Der Referent... MACH 1 Wie Werbung wirkt Der Referent......heißt Uli Funke...ist geboren im Jahr der Mondlandung: 1969...ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen...wohnt in Exter zwischen Autobahnkirche und Darmklinik...hat als Chefredakteur

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

Emotional Boosting: Warum Vertrauen die Basis aller POS Entscheidungen ist.

Emotional Boosting: Warum Vertrauen die Basis aller POS Entscheidungen ist. Emotional Boosting: Warum Vertrauen die Basis aller POS Entscheidungen ist. 1 Worüber sprechen wir heute: 1. Vertrauen: Was ist das? 2. Handel und Vertrauen: Trust Research 2009 3. Erste Erkenntnisse für

Mehr

BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION. by ZUP! Beratung Marketing Kommunikation GmbH

BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION. by ZUP! Beratung Marketing Kommunikation GmbH BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION create success! BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION Ist die Marke stark, wirst Du schwach! Die wesentlichen Disziplinen des multisensorischen Marketings Marketing Marktforschung

Mehr

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00 CAT LÄDT EIN, 19.00 Aus der Steinzeit lernen! Erwin Büsing biceb Glückstadt Unternehmensberater und Gründercoach Bild/Quelle: landschaftsmuseum.de www.biceb.de 1 Zum Beruf - Unternehmensberater seit 1989

Mehr

Case Study Markenentwicklung NaturWatt

Case Study Markenentwicklung NaturWatt Case Study Markenentwicklung NaturWatt Der Inhalt Case Study: NaturWatt 01 02 Der Kunde Die Ausgangssituation & Herausforderung 03 04 Die Aufgaben für red pepper Die Markenanalyse und -strategie 05 06

Mehr

Was Sie heute erwartet...

Was Sie heute erwartet... 1 Agenda Das Märchen vom homo oeconomicus 1. Wie ticken wir (Menschen) wirklich? Interessantes zu Wahrnehmung und Entscheidung Dem Kunden in den Kopf schauen - Wie Sie mit Hilfe von Neuromarketing Ihre

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung)

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit Kooperative Zusammenarbeit

Mehr

9marketingjournal. DIREKT INS HIRN Ohne Emotionen keine Entscheidungen. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg. Innovation durch Kundenintegration

9marketingjournal. DIREKT INS HIRN Ohne Emotionen keine Entscheidungen. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg. Innovation durch Kundenintegration 9marketingjournal Verlag: Europa-Fachpresse-Verlag GmbH & Co.KG, SEPTEMBER 2004 Emmy-Noether-Straße 2 E, D-80992 München www.marketing-journal.net DIREKT INS HIRN Ohne Emotionen keine Entscheidungen Hans-Georg

Mehr

Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche

Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche Vom 4P-Modell zu den Erkenntnissen der Gehirnforschung www.meierhofer-partner.ch Dr. Lukas Meierhofer Marketing Das klassische 4 P Modell Aufgabe des Marketings

Mehr

DESIGNKONTOR Struves Gasthof, Hanerau-Hademarschen

DESIGNKONTOR Struves Gasthof, Hanerau-Hademarschen DESIGNKONTOR Struves Gasthof, Hanerau-Hademarschen 24.11.2016 Profilbildung touristischer Unterkünfte oder Wie erreiche ich meine Lieblingsgäste Zahlen Tourismusbranche: 100 Mrd. Bruttowertschöpfung 2,9

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 2012 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 2012 11 Vorwort zur 3. Auflage 2012 11 Einleitung oder Zeit zum Abschied von Marketing-Mythen 13 Neurochemie sagt Konsumverhalten voraus 15 Brain View eröffnet eine völlig neue Perspektive des Kunden 15 Abschied

Mehr

Transformation in Schweizer Spitälern

Transformation in Schweizer Spitälern Madlaina Perl Samuel Ruch Carmen Wanner Transformation in Schweizer Spitälern Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zum erfolgreichen Wandel Agenda 1 Einleitung & Rahmenbedingungen 2 Gestaltungsebenen

Mehr

Kundengehirne beeinflussen

Kundengehirne beeinflussen Kundengehirne beeinflussen mehr Conversions durch Neuromarketing Nils Kattau seit 2004 im Online Marketing tätig spezialisiert auf persuasives Webdesign, insb. Standalone Landing Pages Einblick in >50

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Dr. Angelika Trachtenberg, Psychologin 16. AMA Fleischforum, Oktober 2014 NEUROBRAND Coaching Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Wie Gütesiegel in unserem Gehirn unbewusst wirken Was macht heute erfolgreiches

Mehr

Die Limbic Types in. Der führende Ansatz zur neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung

Die Limbic Types in. Der führende Ansatz zur neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung Die Limbic Types in Der führende Ansatz zur neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung Einführung Welchen Hintergrund hat Limbic? Das innovative und einzigartige Neuromarketing-Instrumentarium Limbic

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

CHEFARZT ALS ERSTER PERSONAL- UND KLINIKENTWICKLER. 30. März 2012 DRG-Forum, Berlin Stefan Ruhl, Vorstand der Ruhl Consulting AG

CHEFARZT ALS ERSTER PERSONAL- UND KLINIKENTWICKLER. 30. März 2012 DRG-Forum, Berlin Stefan Ruhl, Vorstand der Ruhl Consulting AG CHEFARZT ALS ERSTER PERSONAL- UND KLINIKENTWICKLER 30. März 2012 DRG-Forum, Berlin Stefan Ruhl, Vorstand der Ruhl Consulting AG Führung meint: eine Welt so zu gestalten, dass andere ihr gerne angehören

Mehr

ZIELGRUPPEN UND TYPEN

ZIELGRUPPEN UND TYPEN ZIELGRUPPEN UND TYPEN Wertekommunikation in Unternehmen Übungen Wertekommunikation in Unternehmen Zielgruppen und Typen 1. Was war Ihr Grundmotiv 2. Was passiert in Ihrem 3. Wie sind Sie als Business-Partner?

Mehr

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe 1 Marktforschung und Marktanalyse Dipl. Soz. Astrid Wagner FMM Forum für empirische Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe www.fmm.de Marktanalyse 1/5 2 Wikipedia: Die Marktanalyse

Mehr

Alles kein Zufall. Der Framing-Effekt. - Das Geheimnis starker Marken - Mai 2010

Alles kein Zufall. Der Framing-Effekt. - Das Geheimnis starker Marken - Mai 2010 Alles kein Zufall Der Framing-Effekt - Das Geheimnis starker Marken - Mai 2010 brandpi strategie-entwicklung Framing der erste Schritt zur Markeninszenierung Marken verstehen und führen Vorträge Seminare

Mehr

Mittlerweile ist bekannt: Kaufentscheidungen

Mittlerweile ist bekannt: Kaufentscheidungen businessbestsellersummaries Nr. 397 Einzelpreis: 8, /sfr 14,50 Hans-Georg Häusel Emotional Boosting Verfasst von Buchautor Hans-Georg Häusel*) www.business-bestseller.com Emotional Boosting Die hohe Kunst

Mehr

ERKENNE DEINE WERTE. Was sind Werte?

ERKENNE DEINE WERTE. Was sind Werte? 1 ERKENNE DEINE WERTE Ein glückliches Leben zu führen hat viel damit zu tun sich selbst treu zu sein und authentisch zu bleiben. Das bedeutet, dass man in Einklang mit seinen persönlichen Werten lebt.

Mehr

Plötzlich Führungskraft

Plötzlich Führungskraft Edition PRAXIS.WISSEN Christiane Drühe-Wienholt Plötzlich Führungskraft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Tipps und Tools für effektives Management BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Motive, Hormone und Entscheidung. Prof. Dr. Lutz Hoffmann

Motive, Hormone und Entscheidung. Prof. Dr. Lutz Hoffmann Motive, Hormone und Entscheidung Prof. Dr. Lutz Hoffmann 0 Inhalt 1 Denksysteme des Menschen 2 Zusammenhang zwischen Emotionen und Motiven 3 Verhaltens- und entscheidungsrelevante Hormone 4 Zusammenhang

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Werte-Pyramide Die Teilnehmer_innen reflektieren ihre eigenen Werte und vergleichen diese mit Werten, die der extremen Rechten zugeordnet werden können. Ziele eigene Wertvorstellungen reflektieren und

Mehr

Herzlich Willkommen! Personales Gesundheitsmanagement Schätze heben und Sinne schärfen. Für die 21. Längste Kaffeepause Freiburgs

Herzlich Willkommen! Personales Gesundheitsmanagement Schätze heben und Sinne schärfen. Für die 21. Längste Kaffeepause Freiburgs Herzlich Willkommen! Personales Gesundheitsmanagement Schätze heben und Sinne schärfen Für die 21. Längste Kaffeepause Freiburgs Foto: BK+K Dr. Claudia Härtl-Kasulke vorgestellt von BERATUNG KULTUR + KOMMUNIKATION

Mehr

Leben Sie schon, oder leiden Sie noch?

Leben Sie schon, oder leiden Sie noch? Lebensqualität im Berufs- und Privatleben Leben Sie schon, oder leiden Sie noch? Winner/s Edge (Schweiz) AG Wettingen / Köln / Mailand Tel.: +41 (0)56 437 16 62; Fax: +41 (0)56 427 48 87 www.winners-edge.ch

Mehr

Präsentation zum Führungskräfteseminar Pferde stärken Führungskräfte Petra Bauer Januar 2008

Präsentation zum Führungskräfteseminar Pferde stärken Führungskräfte Petra Bauer Januar 2008 Präsentation zum Führungskräfteseminar Pferde stärken Führungskräfte Petra Bauer Januar 2008 Inhalte 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Zentrale Erkenntnisse aus dem Seminar 3. Führungskompetenz eine kostbare

Mehr

SPIELEND VERKAUFEN. Glaubwürdigkeit & Authentizität. Lebensmotto von Roger Federer. «It s nice to be important, but it s more important to be nice»

SPIELEND VERKAUFEN. Glaubwürdigkeit & Authentizität. Lebensmotto von Roger Federer. «It s nice to be important, but it s more important to be nice» SPIELEND VERKAUFEN Glaubwürdigkeit & Authentizität Lebensmotto von Roger Federer «It s nice to be important, but it s more important to be nice» «Es ist nett, wichtig zu sein, aber noch wichtiger ist es,

Mehr

TMA Talent-Analyse. Talent- und Kompetenzpass. Sara Berger 13 April 2014. T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision.

TMA Talent-Analyse. Talent- und Kompetenzpass. Sara Berger 13 April 2014. T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision. TMA TalentAnalyse Talent und Kompetenzpass Sara Berger 13 April 2014 T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision.com Einführung Die Talent und Motivationsanalyse ermittelt die emotionale

Mehr

Die Macht der einfachen Botschaft. Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff RWTH Aachen/ MindChainge

Die Macht der einfachen Botschaft. Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff RWTH Aachen/ MindChainge Die Macht der einfachen Botschaft Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff RWTH Aachen/ MindChainge Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff CEO MindChainge Matthiasstr. 40 41468 Neuss Tel. +49-2131-4051953 hans-willi.schroiff@mindchainge.com

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel

Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel Presseinformation Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel Eine Laborstudie von Zumtobel und der Gruppe Nymphenburg konnte ihre Zielführung, emotionale Reaktionen

Mehr

Brain View. Hans-Georg Häusel. 3. Auflage. Haufe Gruppe Freiburg München

Brain View. Hans-Georg Häusel. 3. Auflage. Haufe Gruppe Freiburg München Brain View Hans-Georg Häusel 3. Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Vorwort zur 3. Auflage 2012 Einleitung oder Zeit zum Abschied von Marketing-Mythen 13 Neurochemie sagt Konsumverhalten voraus 15 Brain

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Bad Königshofen, 01.Juli 2011 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 9. Die Angst vor der Manipulation 11. Neuromarketing betritt die Marketing-Bühne 12

Inhaltsverzeichnis. Einführung 9. Die Angst vor der Manipulation 11. Neuromarketing betritt die Marketing-Bühne 12 Neuromarketing Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführun^ Werbung und Verkauf Hans-Georg Häusel 2. Auflage 2012 Haufe Gruppe Freiburg München Inhaltsverzeichnis Einführung 9 Die Angst vor der Manipulation

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Das Audit als Gestaltungshebel. Konrad Scheiber, CEO Quality Austria

Das Audit als Gestaltungshebel. Konrad Scheiber, CEO Quality Austria Das Audit als Gestaltungshebel, CEO Quality Austria Voraussetzungen um gestalten zu können exzellentes Norm- und Modellwissen adäquates Wissen über Branche, Technologie und Recht Auditprozesse, Audittechniken,

Mehr

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Dr. Hans-Georg Häusel 7 Einleitung 9 Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 15 Neuromarketing: Welche

Mehr

Bedeutung: Inspiration, Weisheit, Wahrheit, schöpferische Eingebung, Geist, Begeisterung und Einsicht.

Bedeutung: Inspiration, Weisheit, Wahrheit, schöpferische Eingebung, Geist, Begeisterung und Einsicht. Ansuz = Name einer germ. Gottheit Bedeutung: Inspiration, Weisheit, Wahrheit, schöpferische Eingebung, Geist, Begeisterung und Einsicht. Berkana = Birke Bedeutung: Das weibliche Prinzip, Fruchtbarkeit,

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

4. Ausdruck durch Sprache Ich bringe meine Gefühle und meine Wahrheit in Liebe zum Ausdruck!

4. Ausdruck durch Sprache Ich bringe meine Gefühle und meine Wahrheit in Liebe zum Ausdruck! 1. Fülle auf allen Ebenen Ich bin reich auf allen Ebenen und bringe meine innere Kreativität nach außen! 4. Ausdruck durch Sprache Ich bringe meine Gefühle und meine Wahrheit in Liebe zum Ausdruck! 2.

Mehr

MIT GESCHICHTEN VIEL EMOTIONALER VERKAUFEN

MIT GESCHICHTEN VIEL EMOTIONALER VERKAUFEN MIT GESCHICHTEN VIEL EMOTIONALER VERKAUFEN Warum Geschichten? Welche Geschichten? Wie geht Geschichten erzählen? Wie fürs Verkaufsgespräch nutzen? Das Gehirn liebt Geschichten Kunden lieben Storys GESCHICHTEN

Mehr

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14.

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14. KEYNOTE Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand Prof. Dr. Peter Russo Seite 1 DREI THESEN... für neue Formen der Aus und Weiterbildung These 1: Das sich verändernde

Mehr

Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1)

Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1) Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1) Anne Schüller Marketing Consulting, www.anneschueller.de, info@anneschueller.de, 0049 172 8319612 Geldscheine sind Stimmzettel neu

Mehr

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Gerhard Lippe Führung als Herausforderung Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Führungssituationen in Unternehmen 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Vorbemerkung 1 1.2 Mein Credo als

Mehr

Leitfaden Personalgespräch

Leitfaden Personalgespräch Leitfaden Personalgespräch Selbstreflexion Wie sind Sie selbst mit Ihrer Arbeit zufrieden? Wo ist Gutes, auf das Sie stolz sind? Wo haben Sie gelernt / sehen Sie Veränderungschancen? Wo verorten Sie auf

Mehr

Dschingis Khan oder Dalai Lama?

Dschingis Khan oder Dalai Lama? Dschingis Khan oder Dalai Lama? communicall 2. Innovationstag Vertrieb 6. März 2008 "Kunden gewinnen, binden und wertsteigern" Stefan Lapenat MSAprofile Ltd. stefan.lapenat@msaprofile.de MSAprofile Ltd.

Mehr

Kernpersönlichkeiten 6 psychische Grundsysteme (im Vergleich mit dem Rudelstellungsmodell)

Kernpersönlichkeiten 6 psychische Grundsysteme (im Vergleich mit dem Rudelstellungsmodell) (im Vergleich mit dem Rudelstellungsmodell) Führen ( stabil ) A-Typ rational und beherrscht emotional und impulsiv B-Typ Geführt werden ( instabil ) c Dr. med. vet. Anja Gold 06.09.2015 1 Temperamentelehre

Mehr

In Kooperation mit Dr. Hans Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG

In Kooperation mit Dr. Hans Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Der rote Faden zum Kunden 3.1 Trainings Unterlagen Unsere Empfehlung: Diese Seiten ausdrucken, sofort mitschreiben und in einen Ordner heften. Das Spart Zeit und hilft bei der Umsetzung! www.online vertriebstraining.de

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung Impulsvortrag von Eva Kanis Qualifizierungsoffensive Main-Kinzig-Kreis Weiterbildung sichert Zukunft am 7. Juli 2009 in Gelnhausen Spielregeln des neuen

Mehr