Hurra, ich werd ein Schulkind!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hurra, ich werd ein Schulkind!"

Transkript

1 Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen Kirchennachrichten Aktuelles und Historisches Unterhaltung Nr. 08 August 2007 (Erscheinungstag: ) 18. Jahrgang Hurra, ich werd ein Schulkind! Am 1. September 2007 werden 26 Mädchen und Jungen in die 1. Klasse unserer Grundschule aufgenommen. Mit hohen Erwartungen und nach guter Vorbereitung durch Eltern, Kindergärtnerinnen und Vorschullehrerinnen beginnt für die ABC-Schützen ein neuer, bedeutender Lebensabschnitt. In die Grundschule Crottendorf werden eingeschult: Bräuer, Max Schlettau Gnatzy, Dominik Hunger, Darius Kahle, Paul Walthersdorf Kauz, Kevin Lang, Jacob Nachtigall, Robin Rohde, Helmo Walthersdorf Roscher, Paul Schulz, Max Vana, Felix Schlettau Cicharski, Annika Gräbner, Mira Häberlein, Johanna Heinrich, Lea Kramer, Polly Kühn, Sophia Lindner, Lena Martin, Clarissa Nachtigall, Scarlett Rother, Emilie Schmidl, Selina Schmiedel, Emilie Schnedelbach, Helene Walthersdorf Schubert, Jasmin Winkler, Lisa Schulanfang feiern ebenfalls Josef Achtelstädter, Jannik Lötzsch, Lea Schubert und Saskia Augustin. Der Unterricht beginnt am 03. September 2007 für alle Schülerinnen und Schüler. Für das bevorstehende Schuljahr wünschen wir uns eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Partnern sowie Hilfe und Unterstützung bei der Bildung und Erziehung. Das Lehrerteam der Grundschule und Frau Rudolph, Direktorin Das Ordnungsamt informiert Mitteilung über eine Geschwindigkeitskontrolle in Crottendorf im Bereich der Scheibenberger Straße: wurde in der Zeit von bis Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle durch die Polizeibeamten des Polizeireviers Annaberg durchgeführt. Es wurden vier Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Die gefahrene Höchstgeschwindigkeit betrug 70 km/h bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Ab dem 1.Juli 2007 wurde im Freistaat Sachsen das Mammographie - Screening als Früherkennungsprogramm von Brustkrebs eingeführt. An diesem Programm können im Abstand von 2 Jahren alle Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren teilnehmen. Die Meldeämter übermitteln der Zentralen Stelle Mammographie die für die Einladung notwendigen Daten. Die datenschutzrechtlichen Anforderungen werden dabei eingehalten. Frauen, die nicht an der Untersuchung teilnehmen und nicht eingeladen werden möchten, können jederzeit gemäß 3 Abs.1 Satz 8 SächsFrühERDurchfG der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten durch die Zentrale Stelle oder die von ihr beauftragte Stelle widersprechen. Der Widerspruch ist schriftlich an die Zentrale Stelle Mammographie bei der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Postfach Chemnitz zu richten. Schaarschmidt Einwohnermeldeamt Inhaltsverzeichnis Informationen vom Einwohnermeldeamt Das Ordnungsamt informiert... Seite 1 Informationen vom Einwohnermeldeamt... Seite 1 Der Gemeinderat informiert... Seite 2 Bereitschaftsdienst Ärzte... Seite 3 Ortsteil Walthersdorf... Seite 10 Die bunten Seiten... Seite 12 1

2 Mitteilung an Steuerpflichtige Hiermit möchte die Gemeindeverwaltung alle Steuerpflichtigen, die keine Einzugsermächtigung erteilt haben, daran erinnern, dass am 15. August 2007 folgende Steuern zur Zahlung fällig sind: - Grundsteuer III. Quartal - Gewerbesteuervorauszahlung III. Quartal Zahlungen erfolgen jeweils auf das im Festsetzungsbescheid genannte Konto. Ein gesonderter Bescheid für die Grundsteuer 2007 ergeht nicht. Um eine ordnungsgemäße Zuordnung Ihrer Zahlung zu gewährleisten, geben Sie bitte bei Ihrer Überweisung Ihre Personenkontonummer und die Abgabeart an. Der Gemeinderat informiert Beschlüsse der 50. Gemeinderatssitzung am (öffentliche Sitzung) Beschl.-Nr. 236/07 Zustimmung der Nachtragshaushaltssatzung 2007 einschl. mittelfristiger Finanzplanung Beschl.-Nr. 237/07 Niederlegung des Mandates gem. 18 Nr. 4 SächsGemO von Herrn Matthias Edelhoff Beschl.-Nr. 238/07 Verpflichtung von Frau Annette Tausch als Gemeinderätin Beschl.-Nr. 239/07 Teilnahme der Gemeinde Crottendorf am zentralen Vergabeverfahren für die digitale Funktechnik der Feuerwehr und Einstellung der dafür notwendigen Haushaltmittel in den HHP 2010 Beschl.-Nr. 240/07 Für jedes Neugeborene ab 2007 wird ein finanzieller Betrag in Höhe von 25 pro Kind in Form eines Gutscheins bereitgestellt. Beschlüsse der 39. Bauausschuss-Sitzung am (öffentliche Sitzung) * Zustimmung zu folgenden Bauanträgen: J. Schnedelbach Anbau Holzbalkon an Wohnhaus Th. Stopp Anbau Holzbalkon am Mehrfamilienhaus A. Schmiedel Errichtung einer Balkonanlage M. Wirth Anbau von 2 Balkonen an der Giebelseite eines bestehenden WH M. Wienhold Errichtung Carport Beschl.-Nr. 125/07 Entwurf des hydrogeologischen Gutachtens durch das LRA Annaberg, Umweltamt Wasserrecht und Naturschutz Beschl.-Nr. 126/07 Ergänzungssatzung der Gemeinde Breitenbrunn Beschlüsse der 40. Bauausschuss-Sitzung am * Befürwortung folgender Bauanträge: F. Demmler Errichtung Werbetafel Gemeindegrundstück neben Möbelwerk Ch. Meyer Errichtung Werbetafel Gemeinde Crdf. Bauantrag ehem. Wedru Nächste öffentliche Gemeinderatssitzung ist im September. Neue Gewerbe in Crottendorf mit OT Walthersdorf Seit nahm die Mohe Automotive GmbH in der August-Bebel-Straße 216, Crottendorf die Geschäftstätigkeit für Reparaturen von Neu- und Gebrauchtwagen, Karosserieinstandsetzung und Fahrzeugbau, Handel mit Fahrzeugteilen und Neu- und Gebrauchtfahrzeugen sowie Autovermietung auf. Geschäftsübergabe im OT Walthersdorf Am erfolgte die Geschäftsübergabe der Firma Siegel, Thomas Glas GmbH, Cranzahler Weg 188, Crottendorf OT Walthersdorf, an den Sohn Siegel, Konstantin Erinnerung an den großen Geburtstag Geburtstag Es war ein unvergessnes Fest, das Freude nicht vergehen lässt. 600 Jahre und noch mehr seit der Geburt sind es schon her. In Miriquidis finstrem Tal begann der Häuser kleine Zahl. Vom Fluss hinauf dem Berghang zu, da fanden Siedler keine Ruh, bis Wald genug gerodet war. Der kleine Ort wuchs Jahr um Jahr. Wir können heute nicht ermessen, wie schwer das alles war gewesen! Waldhufen waren Saat und Ernte, auf dass die Not sich bald entfernte. Doch harte Arbeit, Geistesgrößen, die konnten alles Schwere lösen. Die Not war oftmals auch zu Gast. Den Krieg, die Pest, des Tages Last ertrugen Menschen, stark und klug. Das Wenigste war schon genug. So war die wilde Zschopau bald die Heimat hier im dunklen Wald. Der Hände Arbeit brachte Segen! Kaum Silber war auf unsern Wegen. Die Größe wuchs, das Alte fiel. Das Neue war stets gutes Ziel der Ahnen unsrer Gegenwart. Aus Altem immer Neues ward. Die Wälder rauschen Ewigkeit, Vergangenes ist gar nicht weit. So ist es doch ein Phänomen: Je mehr Jahrhunderte vergehn wird immer jünger unser Ort! Die alten Hütten gehen fort. Doch nein, lasst Altes nicht vergehn. Es lässt uns Zukunft erst verstehn! Günther Gehler Bitte der Redaktion: Redaktionsschluss für die Septemberausgabe: Liebe Leserinnen und Leser, erschreckt bitte nicht, wenn ihr jetzt etwas über Weihnachten lest. Nein, nein, wir fangen noch nicht mit dem Feiern an. Wir wollen aber schon daran erinnern, dass in fünf Monaten wieder unsere Weihnachtsausgabe erscheinen soll. Und die paar Monate sind so schnell vergangen! Unsere Weihnachtsausgabe soll doch wieder so gut oder noch besser werden als die vorhergegangenen. Dazu brauchen wir aber wieder eure bereitwillige Hilfe. Schreibt kleine Geschichten, Anekdoten, Gedichte u. Ä., verseht alles mit eurem Namen und gebt es der Fiedler, Birgit oder einem anderen Mitglied der Redaktion. Auch wenn ihr Fotos über den Winter, die Weihnachtszeit, die Weihnachtsbescherungen, von besonderen Weihnachtsfiguren usw. habt, würden wir sie gern im Anzeiger veröffentlichen. Jeder bekommt natürlich seine Werke wieder zurück. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es sehr schön ist, wenn etwas Eigenes veröffentlicht wird und viele es lesen. Unsere treuen Schreiberinnen und Schreiber wissen das, und wir sind sicher, dass sie uns auch in diesem Jahr nicht im Stich lassen werden. Wir freuen uns auf schöne Weihnachtsgedanken und Bilder. Natürlich kann in arzgebirgischer oder auch in hochdeutscher Sprache geschrieben werden. Die Größe der Bilder spielt keine Rolle. Geht mit Freude an die Arbeit und seid nicht verzagt, wenn sich nicht gleich alles gut reimt oder die Sätze als noch nicht gut genug erscheinen. Ihr wisst doch: Mit dem Essen kommt der Appetit! Mit herzlichsten Grüßen Euer Günther Gehler 2

3 Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am im Feuerwehrgerätehaus Walthersdorf einstimmig den Beschluss gefasst, eine Zuwendung in Form eines Gutscheines in Höhe von 25,-- für Neugeborene in Crottendorf und dem OT Walthersdorf ab 2007 bereitzustellen. Die Willkommensgeste wird jeweils halbjährlich für die Neuankömmlinge in Form eines kleinen Zusammentreffens bei Kaffee und Kuchen übergeben. Erstmals fand am , Uhr, im Familienzentrum Walthersdorf die Ausreichung der Gutscheine statt, bei der das wunderschöne Foto entstand. Es war unserer Meinung nach ersichtlich, dass sich die anwesenden Muttis über das Geschenk freuten. Auch möchten wir uns noch einmal bei den Sponsoren, die Fa. Zaun- Schwind und Herrn Danilo Richter, sowie beim Familienzentrum, für die gelungene Ausrichtung des kleinen Treffens bedanken. Mitgliederwerbung der Johanniter im Landkreis Annaberg Wir möchten Sie informieren, dass unsere Werber wieder auf Tour gehen. Junge, aus unserer Region und aus Österreich stammende Mitarbeiter in Johanniter-Dienstkleidung und ausgestattet mit einem Dienstausweis mit Passbild, werden Bürger, Firmen und Institutionen ansprechen, Mitglied bei den Johannitern zu werden. Ziel der Werbung ist die Gewinnung von fördernden und aktiven Vereinsmitgliedern, die die gemeinnützige Arbeit der Johanniter- Unfall-Hilfe e.v. im Landkreis Annaberg unterstützen. Die Mitgliederwerbung findet im Landkreis Annaberg in der Zeit vom bis statt. Die entsprechende sammlungsrechtliche Erlaubnis des Regierungspräsidiums Leipzig liegt vor. Bei Rückfragen vor oder während der Werbeaktion steht Ihnen Frau Kircheis in der Geschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. in Aue unter der Rufnummer 03771/55880 jederzeit gern zur Verfügung. Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Regionalverband Erzgebirge Bereitschaftsdienste Ärzte Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist immer unter der einheitlichen Rufnummer zu erreichen. Dort meldet sich die Rettungsleitstelle Annaberg, die Ihre Anliegen entgegennimmt, sortiert, an den diensthabenden Arzt weiterleitet oder Ihnen dessen Telefon-Nummer mitteilt. Der Wochenendbereitschaftsdienst beginnt freitags Uhr und endet montags 7.00 Uhr. Der Nachtbereitschaftsdienst werktags beginnt montags, dienstags und donnerstags Uhr, mittwochs Uhr und endet jeweils am folgenden Morgen um 7.00 Uhr. Urlaub bei den Ärzten Praxis Dipl.-Med. Kerstin Weiser bis Vertretung: Praxis Dipl.-Med. Oehme, Crottendorf Tel Praxis Dr. med. Ache-Schwill, Annaberg-Buchholz Tel Praxis Dipl.-Med. Oehme vom bis Vertretung: Dipl.-Med. Weiser Crottendorf Tel Vertretung für Kinder: Dipl.-Med. Rustler Annaberg-Buchholz Tel Zahnärzte Dipl.-Stom. Müller, Annaberg-B. Tel Zahnarzt Horwath, Annaberg-B. Tel Dipl.-Stom. Böttcher, Annaberg-B. Tel Dipl.-Stom. Zimmermann, Annaberg-B. Tel Weitere zahnärztliche Bereitschaftsdienste entnehmen Sie bitte der Freien Presse! Urlaub bei den Zahnärzten ZA-Praxis Dipl.-Stom. Grummt vom bis Vertretung: Dr. Böhme, Schlettau ZA-Praxis Steinberger, Crottendorf Praxis Dipl.-Stom. Steinberger vom bis Vertretung: Praxis Dr. Steinberger, Sehmatal-Neudorf Tel am Praxis Dipl.-Stom. Grummt, Schlettau Tel ab Tierärzte Dr. Weigelt, Reinhold Tel o. Annaberg-Buchholz, Nelkenweg 38 Tel Dr. Meier, Rolf Tel Königswalde, Fabrikstraße 4 a o Dr. Herrmann, Doris Tel Königswalde, Lindenstr. 35 a o TA Armbrecht, Alexander Tel Elterlein/OT Hermannsdorf o Dr. Weigelt, Reinhold Tel o. Annaberg-Buchholz, Nelkenweg 38 Tel DVM Schnelle, Gabriele Tel Schlettau, OT Dörfel, Dorfstraße 22 A o Der Bereitschaftsdienst beginnt wochentags jeweils Uhr und endet am darauf folgenden Tag 6.00 Uhr. Die Wochenendbereitschaft beginnt Freitag Uhr und endet Montag 6.00 Uhr. Es wird gebeten, den tierärztlichen Bereitschaftsdienst nur in dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen und sich vor dem Besuch des Notdienstes telefonisch anzukündigen. 3

4 Jubilare im Juli 2007 Allen Geburtstagskindern wünschen wir im kommenden Lebensjahr alles erdenklich Gute und beste Gesundheit. Crottendorf 01. August Frau Gertrud Demmler zum 99. Geburtstag 02. August Frau Gertrud Süß zum 87. Geburtstag 03. August Herrn Rolf Nestler zum 83. Geburtstag 05. August Herrn Kurt Eberwein zum 81. Geburtstag 05. August Frau Marianne Seltmann zum 87. Geburtstag 10. August Frau Monika Fritzsch zum 70. Geburtstag 12. August Frau Anneliese Fritzsch zum 70. Geburtstag 12. August Frau Lilly Gräbner zum 85. Geburtstag 13. August Frau Gerda Frank zum 75. Geburtstag 16. August Frau Dora Groß zum 88. Geburtstag 18. August Frau Renate Forberig zum 75. Geburtstag 19. August Herrn Heinz Richter zum 75. Geburtstag 19. August Herrn Otto Seidel zum 82. Geburtstag 19. August Frau Elfriede Zien zum 87. Geburtstag 21. August Frau Waltraude Förster zum 80. Geburtstag 24. August Frau Renate Hahn zum 80. Geburtstag 26. August Herrn Werner Gehlert zum 83. Geburtstag 26. August Herrn Erwin Goldbach zum 81. Geburtstag 27. August Herrn Willy Heß zum 87. Geburtstag 27. August Frau Elfriede Jensch zum 86. Geburtstag 28. August Frau Edeltraud Süß zum 80. Geburtstag 29. August Frau Dr. Hertha Lorey zum 82. Geburtstag 31. August Frau Irene Richter zum 85. Geburtstag Ortsteil Walthersdorf 01. August Herrn Karl Kies zum 87. Geburtstag 10. August Herrn Kurt Singer zum 88. Geburtstag 16. August Frau Gertraude Richter zum 81. Geburtstag 20. August Frau Christa Günther zum 83. Geburtstag 27. August Frau Gertraude Müller zum 83. Geburtstag Unseren goldenen Ehejubilaren wünschen wir noch recht viele gemeinsame Jahre in Glück, Gesundheit und Lebensfreude. 03. August zum 50. Hochzeitstag Herrn Siegfried Schaarschmidt und Frau Ingrid 24. August zum 50. Hochzeitstag Herrn Alfons Posselt und Frau Ruth 10. August zum 50. Hochzeitstag Herrn Joachim Mothes und Frau Barbara im OT Walthersdorf Aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft. Jesaja 40/31 Anlässlich meines 95. Geburtstages, den ich noch in Gesundheit durch Gottes reiche Gnade erleben durfte, möchte ich mich für die vielen herzlichen Glückwünsche, Geschenke, Blumen und Anrufe bei Nachbarn und Freunden, besonders bei meinen lieben Anverwandten, die mich in vielfältiger Weise mit unterstützten, bedanken. Ebenfalls dem Chor der Landeskirchlichen Gemeinschaft, die mich mit ihrem geistlichen Liedgut sehr erfreuten. Danke auch Pfarrer Preißler für seinen Besuch und dem Rathausteam durch Danilo Richter. im Juni 2007 Else Bitterlich Was gibt es Neues im Seniorenklub Otto Peuschel e. V.? Hallo, Seniorinnen! Hallo, Senioren! Freud und Leid liegen auch im Seniorenclub dicht beieinander. 10 Jahre war unsere Irene Georgi Clubmitglied, am 31. Mai ist sie gestorben. Wir verlieren mit ihr ein treues Mitglied, die Senioren gedachten ihrer mit einer Gedenkminute. Bevor unser Gast, Herr Heß, mit seinem Vortrag begann, stärkten wir uns mit Kaffee und Kuchen. An unserm Clubnachmittag wurden auch die sechs Geburtstagskinder des vergangenen Monats nicht vergessen, die Senioren gratulierten ihnen mit dem Ständchen des Seniorenclubs. Inzwischen war die Familie Heß aus Auerbach im Erzgebirge eingetroffen. Herr Heß brachte uns sein Hobby, dem er seit 1967 nachgeht, durch einen ausführlichen Vortrag näher. Er erklärte uns, wie gute Kerzen entstehen und gepflegt werden. In der Zwischenzeit leerte seine Frau die Kartons. Es war ein farbenfrohes Bild, alles als Geschenk in Folie gepackt. Manch einer überlegte bei der Auswahl, wem er damit eine Freude machen könnte. So liefen nur wenige Senioren ohne ein Geschenk nach Hause. Durch die Ausfahrt zur Bundesgartenschau in Gera Ronneburg am 15. August ist unsere nächste Zusammenkunft am 5. September Uhr wieder im Deutschen Haus. Dann erfahren wir von einem Bienenzüchter viel Neues über die Bienen. Alle, die an der Ausfahrt teilnehmen, bitte vorher erkundigen, wie die Busse wegen der Baumaßnahmen im Ort fahren. Abfahrt ist früh 7.00 Uhr an den Bushaltestellen. Ro Für unsere Tante Uta Es sind 3 Jahre nun vergangen, dass unsere Kinder zu dir kamen. Manche waren froh und lachten, andere dir etwas Sorge machten. Unsere Kinder haben dich von Herzen gern, du hast in sie gelegt einen guten Kern. Danke möchten wir dir heute sagen, für alles Mühen, alles Plagen. Danke für jedes gute Wort, hier an diesem Kindheitsort. Wir alle werden dich im behalten. Frohsinn und Liebe sollen dich weiterhin leiten. Danke sagen die Schmetterlingskinder und deren Eltern Uns war es vergönnt, die diamantene Hochzeit im Kreise unserer Kinder, Schwiegerkinder und deren Familien zu feiern. Wir danken für die gelungenen Überraschungen. Allen Verwandten, Nachbarn, Bekannten und dem Bürgermeister, i.v. durch Herrn Richter, möchten wir auf diesem Wege nochmals herzlichst danken für die zahlreichen Glückwünsche, Blumen und Geschenke. Dem Team vom Landgasthof Am Park danken wir für die gute Bewirtung. Unser Dank gilt auch Herrn Pfarrer Schmidt-Brücken für die besinnliche Andacht. Werner und Gertrud Gehlert Crottendorf, Juni

5 Liebe Leser des Crottendorfer Anzeigers! Dienste: OTS Waldgebiete Gemeinde Crottendorf verantw. Kam. Wolf, B. / Schwind, J prakt. Ausbildung Zusammenwirken TLF 20/40 - LT 8/6 verantw. Kam. Schöning, J. / Markert, U prakt. Ausbildung Zusammenwirken TLF 20/40 - LT 8/6 verantw. Kam. Schöning, J. / Markert, U. Im Juni wurden wir zu keinem Einsatz gerufen. Tanklöschfahrzeug TLF 20/40 auf dem Sachsenring Am verließen einige Kameraden mit unserem neuen Tanklöschfahrzeug das Depot in Richtung Sachsenring. Durch Vermittlung von der Firma Schlingmann wurden wir zu einem Fahrsicherheitstraining eingeladen. Dabei sollte auch ein Vergleichstest zwischen Einzelrad- und Zwillingsradbereifung auf der Hinterachse stattfinden. Der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Oberlungwitz, gleichzeitig Instruktor auf dem Sachsenring, war Initiator der Aktion. Da Oberlungwitz kurz nach uns ein Fahrzeug aus dem Hause Schlingmann in Dienst stellte, kam der Kontakt zustande. Aus Lichtenberg war ein TLF 20/40 vom Typ Iveco mit Einzelbereifung vor Ort. Folgendes Fazit zog Kamerad Förster nach dem Vergleichstest: Bei einem Bremswegvergleich auf glattem Untergrund (vergleichbar mit nassem Kopfsteinpflaster oder sehr griffigem Schnee) von zwei vergleichbaren TLF 20/40 (z.gg kg) wurden in der Ebene folgende Bremswege erzielt: Bremsweg 30 km/h 40 km/h MB Ateco Zwillingsbereift (Straßenprofil) 21,6 m 41,3 m Iveco mit Einzelradbereifung (Geländeprofil) 33,3 m 58,7 m Dies ergibt eine Differenz in der Länge der Bremswege von 11,7 bzw. 17,4 m oder möglicherweise der Länge von etwa 4 Mittelklasse-PKW. Unter Beachtung der Tatsache, dass Tanklöschfahrzeuge wahrscheinlich mindestens 99% ihrer Fahrleistungen auf der Straße zurücklegen, könnte die Forderung eines Einzelradfahrgestelles gemäß DIN schnell zum tödlichen Irrtum werden. Damit kann unsere Entscheidung, beim neuen Tanklöschfahrzeug wieder auf Zwillingsbereifung zu setzen, mehr als bestätigt werden! Außerdem absolvierten alle 7 Maschinisten mehrere verschiedene Fahr-, Brems- und Ausweichübungen auf gerader Strecke und bergab. Das Fahrsicherheitstraining war für alle Fahrer eine Bereicherung. Konnte doch das Fahrverhalten des neuen Fahrzeugs ausgiebig getestet werden. Die Faschingsgesellschaft CDF Crottendorf e.v. möchte Sie herzlich zum 17. Sommerfest einladen. Das Fest steht unter dem Motto Sommer im Park. Die musikalische Unterhaltung unserer hoffentlich zahlreichen Gäste steht diesmal im Vordergrund des CDF Festes. Alle Veranstaltungen finden im großen Bierzelt im Parkgelände statt. Das Vereinsfußballturnier wird aber auf dem Sportplatz in Crottendorf über die Bühne gehen. Dazu wäre der Park zu schade. Freitag wird es dann zur DJ-Nacht ein Konzert mit dem EISZEITKLUB geben. Die Band gewann dieses Jahr den Nachwuchswettbewerb beim Radiosender JUMP und ist seither mit der JUMP -Arena auf Sommertour. Samstag ist dann nach dem Fußballturnier, bei dem das Donnerstagspils Team der Titelverteidiger ist, die Stimmungsband Die Achtaler aus Bayern im Festzelt zu Gast. Zum Familiennachmittag am Sonntag spielt dann Jürgen Hermann mit den Pöhlbachmusikanten auf. Hüpfburg, Kinderschminken durch das Familienzentrum und eine kleine Kinderdisco runden das Familienprogramm ab. Kulinarische Köstlichkeiten werden durch verschiedene Händler angeboten. Für die sicher auftretenden Lärmbelästigungen während der Abendveranstaltungen bitten wir schon jetzt um Entschuldigung. Bedanken möchten wir uns bei allen Helfern, Freunden und Sponsoren unseres Vereins. Ohne sie und ihre großzügige Unterstützung wäre ein solches Fest nicht machbar. Nutzen Sie die Möglichkeit und seien Sie herzlich willkommen zum SOMMER IM PARK vom 10. bis 12.August Die Mitglieder der Faschingsgesellschaft CDF Crottendorf e.v. Hier noch einmal das komplette Programm: 17. S O M M E R F E S T der Faschingsgesellschaft CDF Crottendorf e.v P A R K Crottendorf Freitag Uhr Eröffnung Bierzelt Uhr Die DJ Night 2007 Music, Sound & Licht satt mit den DJs von DJ Mühle & DJ Jörg geg Uhr Konzert mit EISZEITKLUB ehem. Peppy Jones bekannt von der JUMP Arena Samstag Uhr Vereinsfußballturnier um den Bürgermeisterpokal - Sportplatz Crottendorf Uhr Stimmungsmusik mit Die ACHTALER Der Oktoberfestkracher aus Bayern Sonntag Uhr Musikalischer Frühschoppen Musik vom Band Uhr Großer CDF Familiennachmittag Kinderdisco, Hüpfburg, Kinderschminken, Unterhaltung durch die Oldiekiste gegen 15 Uhr Konzert mit Jürgen Herrmann und den PÖHLBACHMUSIKANTEN näheres unter : 5

6 Monat - August 2007 Crottendorf: Evangelisch-methodistische Friedenskirche Crottendorf Montag: 13. u Uhr Gesprächskreis Erwachsene Walthersdorf: Evangelisch methodistische Zionskirche Walthersdorf Dienstag 14. u Uhr KOMMT - Frauentreff Walthersdorf Mildenau: Evangelisch-methodistische Kreuzkirche Königswalder Straße 3; Mildenau Donnerstag: Uhr Gesprächskreis Erwachsene Königswalde: Evangelisch-methodistische Erlöserkirche Lindenstraße 12, Königswalde Donnerstag Uhr Gesprächskreis Erwachsene Betriebsferien Holzmarkt Hofmühle Ab Restpostenverkauf Laminat m 2 -Preis ab 5 Euro (Fa. Meister und Terhürne) physio-vital physio-vital Praxis für Physiotherapie Kerstin Bachmann Crottendorf Gasanstaltstr. 174 A Tel physio-vital-kursangebote: *Power-Mix (14x; 2x/Wo) *Rückentraining (10x) *Bewusst-Aktiv-Entspannen: (10x) *Bewegungskarussell Rückenschule für Kids: 4- bis 6-jährige (8x; KIGA Crdf.) 4- bis 6-jährige (8x; KIGA Schlettau) *Activity-Circle Rs für Kids: 7- bis 12-jährige (8x; MZG) Gerätetraining für Senioren: ab 8.30 bzw. ab 9.30 Uhr (Praxis) Mit * gekennzeichnete Kurse werden von einigen Krankenkassen bezuschusst bzw. komplett übernommen! Anmeldung und nähere Informationen unter: / An alle Mitglieder des SV Blau-Weiß Crottendorf Da das Amtsgericht die Wahl vom wegen zu geringer Teilnehmerzahl nicht anerkennt hat, laden wir alle Mitglieder des SV Blau-Weiß zu einer erneuten MITGLIEDERVERSAMMLUNG am um Uhr ins Mehrzweckgebäude am Sportplatz Tagesordnung: ein. 1. Begrüßung und Verlesen der Tagesordnung 2. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden 3. Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters 4. Bericht der Kassenprüfer 5. Diskussion zu den Berichten 6. Entlastung des alten Vorstandes 7. Vorstellung der Kandidaten für den neuen Vorstand und die Revisionskommission 8. Einzelwahl der Vorstandsmitglieder und der Revision 9. Erläuterung der Satzungsänderung 10. Diskussion zur Satzungsänderung 11. Beschluss der neuen Satzung 12. Schlusswort des neuen Vorsitzenden Hinweis zu Punkt 8: Die Wahl ist auf jeden Fall rechtsgültig, da es sich um die zweite Versammlung handelt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Hinweis zu Punkt 10: Die Satzung kann nur beschlossen werden, wenn mindestens 1/3 der wahlberechtigten Mitglieder des SV anwesend sind. Wir bitten deshalb um zahlreiches Erscheinen aller wahlberechtigten Mitglieder. Ergänzungen zur Tagesordnung sind bis zum schriftlich in der Geschäftsstelle bei Brigitte Günther, Güterweg 108 E in Crottendorf einzureichen. Hallenzeiten im Schuljahr 2007/2008 Sportgruppen, die im neuen Schuljahr Hallenzeiten in der Turnhalle der Mittelschule, dem Turnraum der Grundschule oder in der Turnhalle des Mehrzweckgebäudes benötigen, sollten ihren schriftlichen Antrag bis abgeben bei: Brigitte Günther, Güterweg 108 E, Crottendorf Sportkurse im 2. Halbjahr STEP Aerobic ( 6x ) Di: Uhr im MZG Anmeldung: Kerstin Bachmann, Tel Wirbelsäulengymnastik (Rückenschule) ( 8x ) wird von einigen KK bezuschusst Di: Uhr im MZG Anmeldung: Brigitte Günther, Tel Bauch Beine Po ( 5 x ) Mi: Uhr im MZG Anmeldung: Conny Grund, Tel.: Power for Teens (15- bis 25-Jährige) Uhr Anmeldung: Kerstin Bachmann, Tel STEP-Aerobic ( 6x ) Di: Uhr im MZG Anmeldung: Kerstin Bachmann, Tel STEP-Aerobic ( 6 x ) Mo: Uhr im MZG Anmeldung: Kerstin Bachmann, Tel Bauch Beine - Po ( 6 x ) Mo: Uhr im MZG Anmeldung: Kerstin Bachmann, Tel

7 Auswertung des 7. Familiensportfestes vom Das Familiensportfest wird in jedem Jahr gemeinsam von der Grundschule und dem SV Blau-Weiß Crottendorf e.v. durchgeführt. Tradition verpflichtet sagten sich einige Familien und kamen bereits das 7. Mal zu unserem Familienwettbewerb. Bei herrlichem Wetter kamen 58 Familien auf den Sportplatz. Peter Schaarschmidt begrüßte alle Anwesenden und wünschte der sportlichsten Familie den Sieg. Nach einer gemeinsamen Erwärmung konnten die Familien an 12 Stationen um Punkte kämpfen. Den größten Stau gab es an der Station Bogenschießen, da viele dieses Sportgerät zum ersten Mal in der Hand hatten und die Handhabung etwas Zeit benötigte. Wir danken deshalb allen Familien, die dafür Verständnis hatten. In der Zeit bis zur Siegerehrung zeigten einige Mädchen der Turngruppe eine Darbietung. 20 Sportfreunde überprüften ihre Leistungen in den leichtathletischen Disziplinen Sprint, Weitsprung und Kugelstoßen. Die Siegerehrung wurde durchgeführt von Frau Rudolph, Rektorin der Grundschule, und Peter Schaarschmidt als Vertreter des SV Blau-Weiß. Vorschule: 1. Elisa Rüffer mit 1086 Pkt. 2. Helene Schnedelbach mit 1069 Pkt. 3. Darius Hunger mit 1009 Pkt. 1./2. Klasse: 1. Johann Schnedelbach mit 1184 Pkt. 2. Nadine Geißler mit 1157 Pkt. 3. Sebastian Pöschl mit 1125 Pkt. 3./4. Klasse: 1. Paul Häußler mit 1241 Pkt. 2. Marcel Schmidt mit 1234 Pkt. 3. Leon Vetter mit 1171 Pkt. ab 5. Klasse: 1. J.Baumann / M.Ehmig mit 1045 Pkt. 2. Maria Bretschneider mit 985 Pkt. 3. Sarah Brandt mit 932 Pkt. Kinder- und Jugendspiele im Gerätturnen 2007 Am 15. Juni 2007 fanden in der Silberlandhalle in Annaberg die Kreis-Kinder- und Jugendspiele im Gerätturnen statt. Unter den insgesamt 119 Startern waren 13 Turnerinnen vom SV Blau-Weiß Crottendorf. Während die einen schon routiniert an die Geräte Boden, Reck/Stufenbarren, Balken und Sprung gingen, war es für andere der erste große Wettkampf vor Kampfrichtern und Publikum. Hier die Ergebnisse im Mehrkampf (4 Geräte): Vorschule: Lisa Winkler 6. Platz mit 33,85 Pkt. Scarlett Nachtigall 8. Platz mit 33,60 Pkt. Nina Lötzsch 9. Platz mit 33,45 Pkt. Lea Schubert 11. Platz mit 33,35 Pkt. Lena Lindner 15. Platz mit 31,50 Pkt. Saskia Augustin 18. Platz mit 29,25 Pkt. 1. Klasse: Anna Winkler 8. Platz mit 30,60 Pkt. 4. Klasse: Katharina Fritzsch 8. Platz mit 33,00 Pkt. Julia Lang 10. Platz mit 31,50 Pkt. 5./6. Klasse: Maria Schönherr 1. Platz mit 35,95 Pkt. Monique Ehmig 4. Platz mit 33,25 Pkt. Lysann Rottloff 5. Platz mit 32,05 Pkt. Sophie Möckel 7. Platz mit 30,80 Pkt. Durch sehr gute Leistungen konnten sich 10 Kinder für das Finale (die besten sechs Turnerinnen an den einzelnen Geräten) am 16. Juni 2007 qualifizieren. Medaillen holten sich: Maria Schönherr Monique Ehmig 2 x Gold + 1 x Silber + 1 x Bronze 1 x Silber Den Familienpokal erkämpfte sich Familie Häußler mit der Höchstpunktzahl des Tages. Unser Dankeschön geht an die Lehrer der Grundschule, an die Sportfreunde des SV Blau-Weiß sowie an die Vertreter vom Förderverein Neue Mittelschule e.v., die an den Stationen tätig waren, an die Firma Schreibwaren Ina Brandt für die Bereitstellung von Preisen und an die vielen Familien, die den Weg auf unseren Sportplatz gefunden haben. Die gemeinsame sportliche Betätigung in der Familie sollte das Ziel dieses Vormittags sein. Brigitte Günther (GS + SV) Weitere Finalteilnehmer waren Lisa Winkler, Scarlett Nachtigall, Nina Lötzsch, Lea Schubert, Anna Winkler, Katharina Fritzsch, Lysann Rottloff und Sophie Möckel. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und wünschen auch weiterhin viel Freude beim Training. Ein Dankeschön geht an Frau Brigitte Günther, die sich als Kampfrichterin zur Verfügung stellte, sowie an alle Eltern und Großeltern, die uns bei der Hin- und Rückfahrt der Kinder unterstützt haben. Die Übungsleiterinnen Kathrin, Petra und Tina 7

8 Saisonabschlussbericht der Abteilung Fußball Die Fußballsaison 20006/07 ist beendet. Meiner Meinung nach war es eine erfolgreiche Spielserie für den Crottendorfer Fußball. Die 1. Männermannschaft hatte in dieser Saison einen vorderen Tabellenplatz als Zielstellung. Diese wurde in der Endabrechnung mit dem 2. Platz hinter Zschopautal auch erreicht. In der Punktspielserie wurden 55 Punkte bei einem Torverhältnis von 67:45 erreicht. Die Mannschaft spielte über weite Strecken der Saison einen guten Fußball und konnte im Verlauf die Vorgaben des Trainerduos (M. Pöschl, E. Tuppatsch ) immer besser umsetzen. Der Höhepunkt war das Erreichen des Kreispokalendspiels gegen den SV Neudorf in Geyer. In diesem Spiel ging die Mannschaft sehr konzentriert und mit dem Willen zu siegen an die Arbeit. Nach 90 Minuten hieß es 0:0 und es ging in die Verlängerung. In dieser gelang Thomas Löser der goldene Treffer. Mannschaft, Trainer, Spartenleitung und Fans lagen sich in den Armen und waren überglücklich. Diese Erfolge sollten der Mannschaft für die neue Saison Ansporn sein, um möglichst das erreichte Niveau zu halten oder weiter zu verbessern. Die 2. Männermannschaft hatte mit Beginn der Saison den Abgang einiger Leistungsträger des letzten Jahres zu verkraften. Die vom Trainer (J. Walther) ausgegebene Zielstellung konnte leider nicht erreicht werden. Am Ende stand ein 8. Tabellenplatz zu Buche. Es wurden 37 Punkte erreicht. In der Spielzeit wurden zwar 59 Tore geschossen, aber auch leider 67 Tore kassiert. Hier gilt für die neue Saison: In der Abwehr so wenig Gegentore wie möglich und im Angriff in jedem Spiel ein Tor mehr als der Gegner. Im Nachwuchs waren die Fußballer aus Crottendorf in allen Altersklassen (außer A-Jugend) vertreten. Die B-Jugend bildete eine Spielgemeinschaft mit Buchholz und Schlettau und belegte in der Kreisliga Annaberg / Stollberg den 4. Platz. Hier wechselten im Saisonverlauf Licht und Schatten zu häufig, um eine bessere Endplatzierung zu erreichen. Die C-Jugendlichen unseres Vereins spielten mit den Annabergern dieser Altersklasse in der Bezirksliga. Die eingesetzten Crottendorfer Spieler trugen zum Klassenerhalt der SG Annaberg / Königswalde/ Crottendorf bei. Ab der kommenden Saison starten wir wieder mit einer eigenen Mannschaft im Kreis. Unsere D-Jugendlichen konnten in der abgelaufenen Saison einen 5. Platz im Kreis Annaberg erreichen. Die Mannschaft erspielte im Verlauf 5 Siege, ein Remis, aber leider ging sie auch 12-mal als Verlierer vom Platz. Die Ergebnisse sind in diesem Altersbereich nicht das Ausschlaggebende, sondern der Spaß und das Miteinander sind entscheidend. Für das neue Spieljahr wünsche ich mehr Erfolg. Die E-Jugend erreichte einen 6. Platz. Nach der Vorrunde, welche in 2 Gruppen gespielt wurde, qualifizierte sich die Mannschaft für die Meisterrunde. In dieser konnte dann leider nur 1 Punkt gewonnen werden. Auch in dieser Altersklasse steht das Lernen des Fußballspiels im Mittelpunkt. Sportplatz. Neben dem Training führen diese Mannschaften auch Freundschaftsspiele durch und nehmen an Turnieren teil. Unsere Damenmannschaft, welche seit dem besteht, bestritt in dieser Zeit eine Reihe von Freundschaftsspielen und nahm an einigen Hallen- und Freiluftturnieren teil. Mit diesen freundschaftlichen Vergleichen sollten unsere Damen Spielpraxis erhalten, um sich fußballerisch weiterzuentwickeln. Mit der im August beginnenden Saison wird erstmals eine Frauenmannschaft aus Crottendorf offiziell am Punktspielbetrieb teilnehmen. Auf die Damen wartet eine harte Saison mit 12 Mannschaften. An erster Stelle steht das Spielen, Erfahrungen und Punkte zu sammeln und Spaß mit der Mannschaft zu haben. Neue Spielerinnen und Spieler, die unsere Mannschaften verstärken wollen, sind in unserem Verein herzlich willkommen. An dieser Stelle möchte ich allen Trainern, Helfern, Eltern und Sponsoren danken, die es uns ermöglichen, unseren Sport zu betreiben. Ich hoffe auf gute Zusammenarbeit für die Zukunft und dass es uns weiterhin gelingt, so viele Kinder und Jugendliche wie möglich für den Sport zu motivieren und somit zur aktiven Freizeitgestaltung beizutragen. Die Saisoneröffnung im Männerbereich ist am , Uhr in Crottendorf, mit den Spielen: Crottendorf 1- Elterlein und Uhr das Vorspiel der 2. Männermannschaft. Des Weiteren findet dieses Jahr der Ligapokal mit folgenden Begegnungen in Crottendorf statt: am Crottendorf 1 -Elterlein, bei Sieg Crottendorf 1 gegen den Sieger aus dem Spiel Annaberg 2 - Annaberg 1, am Weitere Informationen zum Fußballgeschehen, zu den einzelnen Mannschaften und Trainingszeiten finden Sie auch im Internet unter folgender Adresse: Dressur- und Spring- Turnier in Wiesa am 4. und 5. August 2007 Sport Frei G.Britschka Abteilungsleiter Sonnabend, 4.8. Dressur- und Springprüfungen Sonntag, 5.8. Dressur- und Springprüfungen ab Uhr Hauptveranstaltung (Springen - Schaubilder Reiterspiele) Markttreiben * Springburg * Für das leibliche Wohl unserer Gäste ist gesorgt Am erfolgreichsten war im Nachwuchsbereich unsere F-Jugendmannschaft. Ihr gelang es, unter der Leitung von L. Georgi und W. Siebert, einen Doppeltriumph im Kreis zu erreichen. Die Mannschaft wurde ungeschlagen Kreismeister und gewann anschließend auch das Pokalturnier, welches in Crottendorf ausgetragen wurde, in souveräner Manier. Dieser Altersbereich ist unser zahlenmäßig größter im Nachwuchs. Bis zu 30 Kinder waren in Spitzenzeiten beim Training. Neben den im aktiven Spielbetrieb spielenden Teams gibt es noch drei weitere Mannschaften. So trainieren jeden Mittwoch unsere Alten Herren und Nichtaktiven ab Uhr auf dem 3. Annaberger Landring-Radeln mit Radel-Fest am 12. August Start und Ziel Kurpark Thermalbad Wiesenbad Uhr Großer Ring, ca. 50 km Uhr Kleiner Ring, ca. 30 km ab Uhr Radel-Fest mit Musik, Unterhaltung und Spaß für Groß und Klein Die Veranstalter laden herzlich ein. Telefon oder Hans Feller, Verein Annaberger Land 8

9 Abschlussfahrt der Hortgruppe Silberfüchse ins Spielzeugland Stockhausen Am Freitag, dem 29. Juni 2007, war es endlich so weit. Wir durften mit unserer Erzieherin Frau Braun und der Praktikantin Kristin in einem richtigen Spielzeugland übernachten. Pünktlich Uhr war Start. Familie Meißner und Ute Fritzsch fuhren uns mit zwei großen VW-Bussen und PKW trotz vieler Umleitungen sicher nach Olbernau. Wir waren natürlich alle sehr aufgeregt, weil keiner wusste, was uns dort erwartet. Als Erstes haben wir das Spielzeugland genau unter die Lupe genommen. Wir haben gespielt und gebastelt, sind gerutscht und hatten jede Menge Spaß bis in die Nacht hinein. Zu später Stunde besuchte uns noch Hausgeist Kunigunde und wir halfen ihr, die Geisterprüfung zu bestehen. Ein weiterer Höhepunkt war unsere Nachtwäsche-Modenschau, die unsere Lachmuskeln sehr beanspruchte. Auch bekamen wir noch zwei Gruselgeschichten vorgelesen. Müde, aber glücklich konnte sich dann jeder seinen Schlafplatz nach Belieben im Spielzeugland aussuchen. Ob in Röhren, in Würfeln, auf Sofa und Bänken an den unmöglichsten Stellen. Aber zum Schluss waren wir alle wieder vereint und kuschelten uns zusammen, weil die Angst, im Finsteren allein zu sein, größer war. Geschleckert haben wir auch viel, ob Eis oder Naschteller, welche uns Fam. Meißner spendierten. Bei ihnen möchten wir uns ganz herzlich bedanken, dass sie trotz Hochzeitstag mit uns diese Fahrt ins Spielzeugland unternommen haben. Sie werden diese Hochzeitsnacht bestimmt nicht gleich vergessen. SÄCHSISCHES LANDES- KURATORIUM LÄNDLICHER RAUM e.v. informiert: Geh aus mein Herz und suche Freud Entdeckungen im ländlichen Raum Internationaler Mal- und Zeichenwettbewerb für Kinder und Jugendliche zum Sächsischen Landeserntedankfest gestartet Am 12. Juni wurde der internationale Mal- und Zeichenwettbewerb für Kinder und Jugendliche anlässlich des 10. Sächsischen Landeserntedankfestes vom 21. bis 23. September in Frankenberg offiziell gestartet. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto Geh aus mein Herz und suche Freud Entdeckungen im ländlichen Raum. Das Thema wurde bewusst gewählt, denn diese schöne Liedzeile stammt vom bekannten Kirchenmusiker Paul Gerhardt, dessen 400. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Sie passt sehr gut zu diesem Wettbewerb. Alle zwischen 3 und 14 Jahren sind aufgerufen, Bilder, Zeichnungen, Collagen oder andere künstlerische Arbeiten zum Thema Geh aus mein Herz und suche Freud Entdeckungen im ländlichen Raum einzureichen. Die Beiträge sind mit Namen, Anschrift und Alter zu versehen und an folgende Adresse zu senden: Sächsisches Landeskuratorium Ländlicher Raum e.v., Kurze Straße 8, Nebelschütz OT Miltitz. Einsendeschluss ist der 30. August Die besten Beiträge werden prämiert. Es gibt tolle Preise zu gewinnen. Die Auszeichnung der Gewinner erfolgt am 22. September während des 10. Sächsischen Landeserntedankfestes im großen Festzelt auf dem Frankenberger Markt. Allen jenen, die nicht zum Fest kommen können, wird der Preis zugesandt. Vielen Dank auch an Fam. Fritzsch, welche die Walthersdorfer Kinder gebracht und heimgefahren hat. Bis Samstag früh Uhr durften wir noch spielen und dann nahmen wir traurig Abschied. Alle waren sich einig, dieser Aufenthalt im Spielzeugland war einfach cool und spitze. Zum Abschluss bekam noch jeder ein Mutdiplom überreicht, welches uns immer an diese schöne Nacht erinnern wird. Vielen Dank sagen alle Hortkinder der Klasse 4 Frau Braun und Praktikantin Kristin Rezept des Monats Seit Wochen hört man s überall, unser Wald, der ist von Schwamme voll. Wir haben in diesem Jahr eine gute Pilzsaison, körbeweise werden sie aus dem Wald geholt. Es gibt alles, ob Champignons, Maronen, Birkenpilze, Steinpilze und viele mehr. Nun nach stundenlangem Putzen stellt sich die Frage: Was wird draus gekocht? Machen wir gebratene Schwamme oder werden s saure Schwamme? Hier nun ein Tipp für Steinpilzschnitzel Es ist ganz einfach und schnell: Die Steinpilze putzen, dann in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden und wie richtige Schweineschnitzel in Ei wenden und mit Semmelbrösel panieren. Je nach Bedarf etwas salzen. In einer Pfanne mit Butter oder Margarine von beiden Seiten schön gold-braun braten, so ungefähr 10 Minuten und fertig sind die Steinpilzschnitzel. Die Pilzstücke sind in der Panade schön weich und richtig saftig und super lecker. Etwas Schwarzbrot schmeckt am besten dazu. RaJü Aufruf zur Teilnahme am Erntekronenwettbewerb 2007 und Fotoausstellung im September Die große Eröffnungsveranstaltung findet in diesem Jahr am 28. September im Informationszentrum König-Albert-Turm am Spiegelwald in Grünhain-Beierfeld statt. Musikalische Klänge, Spiel- und Bastelangebote für Kinder, Präsentation von regionalen Produkten der Bereiche Landwirtschaft, Ernährung, Forst und Gartenbau und einige Überraschungen erwarten die Besucher. Im Oktober wird die Erntekronenausstellung dann in den Landkreisen Annaberg, Mittlerer Erzgebirgskreis und Stollberg auf Wanderschaft gehen. Im Vorfeld der Erntekronenausstellung wird wieder ein Wettbewerb um die schönste Erntekrone des Obererzgebirges ausgerichtet. Gesucht werden außerdem leihweise alte Fotos für die Fotoausstellung zum Thema Handel und Handwerk im Dorf. Außerdem werden Gegenstände zu Handel und Handwerk leihweise gesucht. Unter den Einsendern werden wieder attraktive Gewinne verlost. Interessenten melden sich bitte telefonisch oder schriftlich für eine verbindliche Teilnahme bis zum 11. August 2007 bei: Christlich-Soziales Bildungswerk Sachen e.v., Eisenstraße 7, Mildenau, Tel..: /

10 OT Walthersdorf Freiwillige Feuerwehr Im August treffen wir uns am im Gerätehaus der Feuerwehr. Seniorentreffen Liebe Seniorinnen, liebe Senioren! Das Familienzentrum lädt Euch am Dienstag, dem , Uhr, zu einer Ausfahrt zur Finkenburg ein. Ortsverschönerungsverein Am Freitag, dem , Uhr, treffen wir uns zum Grillabend bei R. Neuber. Kommunale Wohnung zu vergeben ab im Haus Hauptstraße 105 A OT Walthersdorf, 3 Zi,1 Kü, 1 Bad/IWC, Bodenkammer und Kellerraum gesamte Wohnfläche 70,00 m 2 Miete monatlich : 305,87 zuzüglich Betriebs- und Heizkosten 130,00 Gesamte Miete 435,87 Mietkaution in Höhe von 600,00 wird erhoben. Anträge bitte an Gemeinde Crottendorf, Abt. Wohnungswesen Zionskirche Walthersdorf Kirchennachrichten August 2007 Monatsspruch: Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn! Psalm 113, 3 Donnerstag, Uhr Bibelstunde Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Dienstag, Uhr Seniorenkreis in der Friedenskirche mit P. G. Förster - Patientenverfügung Uhr Gebetsstunde Donnerstag, Uhr Frauenkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Donnerstag, Uhr Bibelstunde Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Dienstag, Uhr Gebetsstunde Donnerstag, Uhr Frauenkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Donnerstag, Uhr Bibelstunde Gemeindekreis Gemischter Chor Uhr montags Kaninchenzüchterverein Am 04. und ist es wieder so weit, denn unser Walthersdorfer Kaninchenverein führt da die jährlich stattfindende Jungtierschau durch. Die Vereine Crottendorf, Bärenstein und Schlettau werden unsere Schau wieder mit Tieren beschicken, so dass ca. 160 Kaninchen aus ca. 16 Rassen und Farbschlägen von den Zuchtrichtern bewertet werden können. Aus diesem Anlass laden wir Vereinsmitglieder Alt und Jung zu unserem Fest auf dem Vereinsplatz am Sportplatz in Walthersdorf recht herzlich ein. Für die gastronomische Betreuung ist gesorgt. Die Schau ist geöffnet Samstag nach der Bewertung der ausgestellten Tiere von bis Uhr und der Sonntag beginnt mit einem Frühschoppen um 9.00 Uhr. Um Uhr, mit Auslieferung der Tiere, lassen wir unser Fest ausklingen. Der Walthersdorfer Geflügelverein führt im Rahmen unseres Festes ein Hähnewettkrähen mit seinen Tieren durch. (Beginn So bis 9.00 Uhr ) Vorsitzender P. Volte Suche 2-Raum-Wohnung bis 45 m 2 mit Badewanne und IWC Telefon Die kleine Kräuterecke Pfefferminze Die Pfefferminze ist bestimmt jedem als Kräutertee bekannt, den man auch trinkt, wenn man nicht krank ist. Weil er so erfrischend schmeckt, wird dieser Tee auch als Durstlöscher an heißen Sommertagen genutzt. Dabei hat die Pfefferminze eigentlich eine ziemlich starke Heilwirkung und ist von daher gar nicht allzu sehr als täglicher Tee geeignet. Wer sie aber gut verträgt, braucht nicht auf seinen regelmäßigen Pfefferminztee zu verzichten. Die Inhaltsstoffe des Tees wirken beruhigend, krampflösend, schmerzstillend und sind dabei noch entzündungshemmend, antibakteriell und keimtötend. So hilft sie, die Pfefferminze, innerlich als Tee angewandt, gegen Kopfschmerzen und Migräne. Auch bei Schnupfen, Erkältung und Grippe tut der Tee gute Dienste. Bei Verdauungsproblemen, z.b. Magenkrämpfen, Übelkeit, Blähungen und Durchfall, hilft der altbewährte Pfefferminztee. Eine weitere Eigenschaft der Pfefferminze ist, dass sie den Gallefluss anregt und somit lindert dieser Tee häufig auch Gallebeschwerden. Nun kann man den Teeaufguss auch für äußerliche Anwendungen nutzen. Gegen Kopfschmerzen z.b. kann man Stirnumschläge mit Pfefferminztee machen. Aus der Pfefferminze wird u. a. ein ätherisches Öl gewonnen, dieses ist in Apotheken, Drogerien und Reformhäusern erhältlich. Dieses Öl bietet wiederum viele Möglichkeiten der Anwendung. So kann man z.b. bei Erkältungen Aufgüsse mit diesem Öl machen und inhalieren oder sich damit einreiben. Das ätherische Öl ruft zunächst ein Kältegefühl und anschließend ein Wärmegefühl hervor. Es lindert Schmerzen und löst Krämpfe, außerdem erweitert es die Atemwege. Daher erleichtert es die Atmung und lindert Kopfschmerzen. Rechtzeitig angewandt kann es Migräneanfälle abschwächen oder verhindern. Auch Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen und Neuralgien können damit gelöst werden. In die Augen sollte man ätherisches Pfefferminzöl jedoch nicht bringen, da es die Augen zu sehr reizen würde. RaJü 10

11 Kirchennachrichten Ev.-luth. Kirchgemeinde Crottendorf Getauft wurde: Paul Seltmann aus Fürth - Vach Gottesdienste 9. Sonntag nach Trinitatis 5. August: 9.00 Uhr Gottesdienst parallel treffen sich die Kindergruppen Kirchenmäuse und Bibelfüchse anschließend heiliges Abendmahl Uhr Kindergottesdienst 10. Sonntag nach Trinitatis 12. August: 9.00 Uhr Gottesdienst parallel treffen sich die Kindergruppen Kirchenmäuse und Bibelfüchse anschließend heiliges Abendmahl Uhr Kindergottesdienst Uhr Taufgottesdienst 11. Sonntag nach Trinitatis 19. August: 9.00 Uhr Gottesdienst parallel treffen sich die Kindergruppen Kirchenmäuse und Bibelfüchse anschließend heiliges Abendmahl Uhr Kindergottesdienst Uhr Coffee & Jesus im Gemeinderaum Donnerstag, 23. August Uhr Männerwerk im Kirchgemeindeheim 12. Sonntag nach Trinitatis 26. August: 9.00 Uhr Gottesdienst parallel treffen sich die Kindergruppen Kirchenmäuse und Bibelfüchse anschließend heiliges Abendmahl Uhr Kindergottesdienst 13. Sonntag nach Trinitatis 02. September: 9.30 Uhr Schulanfänger-Gottesdienst für Kinder und Erwachsene Freude und Leid in der Gemeinde Getraut wurden: Andreas Wiedemann und Sabina geb. Bartels, aus Leipzig Kay Seltmann und Sandra geb. Voigt, aus Fürth - Vach René Krahl und Janine geb. Gerlach, Ernst-Thälmann-Straße 67 K Michael Schwalbe und Mandy geb. Langklotz, aus Ubstadt - Weihel Gottesdienst zur Eheschließung wurde gehalten für: Ronny Paysant und Mandy Möckel aus Schlettau Gottesdienst zur diamantenen Hochzeit fand statt für: Werner Gehlert und Gertrud geb. Meinhold Annaberger Straße 199 Heimgerufen wurden: Wally Gehlert geb. Nestler, Sandweg 119, 92 Jahre Gottfried Dittrich, Straße des Friedens 234 E, 76 Jahre Charlotte Hunger geb. Frigo-Mosca, Kalksteig 12 g, 95 Jahre Helmut Dießner, Annaberger Straße 205, 86 Jahre Ronald Uhlig, Straße des Friedens 234 E, 76 Jahre Dora Pfau geb. Heinitz, Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 249, 89 Jahre Blaues Kreuz (AGAS) Sonntage 05. und 19. August 2007, Uhr Blaukreuzstunde im Kirchgemeindeheim Herzlich laden wir Sie auf unsere Internetseite ein: Adresse vom Kirchenbezirk: Offene Kirche Wir bieten Kirchenführungen in unserer 350 Jahre alten Heiligen Dreifaltigkeitskirche an. Termine bitte mit dem Pfarramt vereinbaren. Tel Landeskirchliche Gemeinschaft Sonntag Uhr Frauenstunde Montag Uhr Bibelstunde donnerstags Uhr Gemeinschaftsstunde sonnabends Uhr Jugendkreis Kinderstunden sind keine - Ferien Ev.- methodistische Kirche Friedenskirche Crottendorf auch im Internet: Mittwoch, Uhr Bibelstunde Freitag, Uhr Jugendchor - Sommerpause Samstag, Uhr Jugendkreis - Ferienprogramm Sonntag, Montag, Dienstag, Freitag, Samstag, Uhr Gottesdienst Uhr Kindergottesdienst Uhr Sommerfest - Ehe- u. Begegnungskreis Ältere Uhr Frauenkreis Uhr Seniorenkreis mit P. G. Förster - Patientenverfügung Uhr Jugendchor - Sommerpause Uhr Jugendkreis - Ferienprogramm Sonntag, Uhr Gottesdienst Uhr Kindergottesdienst Mittwoch, Uhr Bibelstunde Freitag, Uhr Jugendchor - Sommerpause Samstag, Uhr Jugendkreis - Ferienprogramm Sonntag, Montag, Freitag, Samstag, Samstag, Uhr Gottesdienst Uhr Kindergottesdienst Uhr Frauenkreis Uhr Jugendchor - Sommerpause Uhr Jugendkreis - Ferienprogramm Uhr Ehekreis Jüngere bei Familie Roland Fritzsch Sonntag, Uhr Gottesdienst Mittwoch, Uhr Bibelstunde Klöppelschule Offene Arbeit Sommerferien 11

12 Rückblickende Gedanken zum Bau der Eisenbahnlinien Annaberg-Schwarzenberg und Schlettau-Crottendorf Der gegenwärtige Umbau der ehemaligen Eisenbahnlinie Schlettau- Crottendorf in einen Radwanderweg und die dabei zum Einsatz kommende Technik berechtigt den historisch Interessierten, in zeitgenössischen Akten über den Bau dieser beiden Linien zu lesen. Ich kann hier nur einige Fakten herausgreifen, wie sie in der Obererzgebirgischen Zeitung und in der handschriftlichen Chronik des Schlettauer Oberlehrers Gehlofen von 1890 enthalten sind. Bereits seit 1850 wurden Forderungen laut, eine Bahnverbindung ins obere Erzgebirge zu bauen. Initiatoren waren u.a. der Schlettauer Spinnereibesitzer Hermann Naumann und weitere Industrielle sowie etliche Bürgermeister umliegender Städte und Gemeinden. Auch der Bergrat von Beust forderte in einer Schrift, dass diese Linie für die Belebung der Wirtschaft und die Minderung des Notstandes der Bevölkerung unbedingt notwendig sei. Ein gebildetes Comitee sandte 1853 eine Petition an das Ministerium in Dresden, die jedoch von der Ständekammer abgelehnt wurde. Nachdem von Chemnitz eine Linie nach Annaberg gebaut war, richtete das Comitee, bestehend aus den Bügermeistern von Scheibenberg, Schlettau und Elterlein sowie der Gemeindevorstände von Mittweida und Sehma, eine Petition an die Regierung in Dresden. Aber auch andere Orte wurden aktiv und wollten die Eisenbahn, z.b. Geyer und Crottendorf, und so ging das Ringen um die Linienführung der gewünschten Bahn in die Runden. Neben der dann ausgeführten Trasse über Mittweida, Scheibenberg, Schlettau nach Buchholz war auch im Gespräch, diese Linie von Mittweida am Kalkwerk Oberscheibe vorbei über Crottendorf nach Cranzahl zu führen. Eine dritte Variante sollte von Schwarzenberg über Elterlein, Geyer nach Schönfeld zum Anschluss führen. Außerdem plädierten Fachleute wegen der zu überwindenden Steigungen nur für eine Kleinbahnlinie. Durch die Kriege 1866 und 1870/71 waren alle Vorbereitungen ins Stocken geraten. In den Jahren 1873 bis 1877 waren mehrere Deputationen in Dresden vorstellig, um eine Genehmigung voran zu bringen. Erst 1881 empfahlen die beiden Kammern des Landtages der Regierung, den Bau einer Verbindungslinie Schwarzenberg- Annaberg zu genehmigen wurde auch mit der Vermessung der Trasse über Elterlein, Scheibenberg, Schlettau nach Schönfeld begonnen. Die Stadt Geyer trat von ihrer Anschlussforderung zurück, so dass die Linienführung von Schlettau nach Buchholz den Vorzug bekam. Für den Anschluss von Crottendorf war vorerst eine Kleinbahnlinie vorgesehen und erst kurz vor Abschluss der Planung wurde die Ausführung als Normalspur genehmigt. Den Ausschlag hierzu hatte der Walthersdorfer Fabrikbesitzer Georg Adler gegeben, der einen Bahnhof für Walthersdorf durchgesetzt hatte gegenüber einer Haltestelle einer Kleinbahnlinie, etwa beim heutigen Friedhof gelegen. Am 5. April 1888 erfolgte der erste Spatenstich, und an mehreren Stellen der gesamten Trasse wurde mit den Erdarbeiten und Hochbauten begonnen. Der Planung zufolge waren rund cbm Erdmassen in Einschnitten zu lösen und auf Dämme zu schütten. Außer der großen eisernen Gerüstbrücke in Mittweida mussten noch 21 Brücken sowie 56 Deck- und 4 Wölbschleusen gebaut werden. Hinzu kamen noch die Bahnhofs- und Nebengebäude, die im Frühjahr 1889 rohbaufertig ihrer Vollendung entgegengingen. Der Gleisbau wurde von den Endstationen aus begonnen. Es wurden hierzu Stück Schwellen, Stück Schienen und große Mengen der zugehörigen Laschen, Nägel und anderes Material verbaut. Dazu waren im Schnitt etwa Arbeitskräfte, im Juni 1889 sogar zumeist Italiener und Tschechen im Einsatz. Wenn auch 1888 fast gar keine größeren Unfälle vorkamen, so ereignete es sich doch im Januar 1889, dass der Arbeiter Schreier aus Crottendorf beim Besteigen einer Lowry zum Fallen kam, so dass sämtliche Wagen über seinen Fuß gingen, der ihm abgenommen werden musste. Der tägliche Arbeitsverdienst betrug bei den Maurern im Akkord 5.- M, im Tagelohn ,25 M bei den Zimmerern 2,40-3,30 M, bei den Handarbeitern 1,69-2,78 M, bei den Erdarbeitern im Akkord 1,98-3,15 M, im Tagelohn 1,91-2,60 M, bei den Steinmetzen 3,00-5,09 M im Tagelohn. Das waren Löhne, die weit über den Löhnen der einheimischen Wirtschaft lagen. Die Einweihung der ganzen Linie konnte am 1.Oktober 1889 nicht erfolgen, denn die Strecke konnte nur von Schwarzenberg bis Walthersdorf und Crottendorf fertig gestellt werden, weil im Einschnitt zwischen Walthersdorf und Sehma vier bedeutende Erdrutsche stattfanden, so dass gegen cbm Erdmasse mehr fortgeräumt werden musste. (Wie auch unlängst beim Straßenbau in Stollberg und Unterscheibe!) Deshalb wurde dieser Einschnitt gegenüber der Planung um 2 Meter erhöht, was eine höchste Steigung auf diesem Abschnitt von 1:40 zur Folge hatte. Die Einweihung der gesamten Strecke erfolgte dann am 30. November. Die Vertreter der anliegenden Städte und Gemeinden wurden in einem Extrazug nach Annaberg gefahren, wo ein Festessen abgehalten wurde. Am 1. Dezember 1889 wurde die Linie dem öffentlichen Betriebe übergeben. Durch Schlettau fuhren dann täglich 7 Züge nach Annaberg und ebenso viele nach Schwarzenberg, außerdem 4 Züge nach und von Crottendorf. Soweit Auszüge aus der Gehlofen schen Chronik. Die Ausführungen lassen erkennen, welch gewaltige Leistung in den Jahren 1888/89 bei diesem Bau durch Handarbeit gebracht werden musste, denn Maschinen, wie sie heute beim Umbau zur Verfügung stehen, gab es damals nicht. Ganz sicher hat diese Bahn, wie es von Beust vorausgesagt hatte, sehr zum wirtschaftlichen Aufschwung in unseren Orten geführt, die verschiedensten Güter von und zu den Orten bewegt und insbesondere Arbeiter zu ihren mitunter auch entfernten Arbeitsorten gebracht, doch ist ihre Bedeutung auf den Nebenstrecken infolge effektiverer Transportmittel mehr und mehr geschwunden, so dass die Nebenlinie nach Crottendorf 1997 eingestellt wurde. Die Trasse wird nun schrittweise einer anderen Nutzung zugeführt, dem Radfahr- und Wandersport, abseits von den gefährlichen Straßen in unserer schönen erzgebirgischen Heimat. Hoffen wir, dass diese Umnutzung ebenso angenommen wird, wie seinerzeit vor 118 Jahren die gute alte Eisenbahn. Georg Gehler, Walthersdorfer Chronist und Adam-Ries-Forscher A C H T U N G LÜCKENBEBAUUNG! Verkaufe in Crottendorf Grundstück. Sonnige, ruhige Lage, bebaut mit 2 Garagen. 945 m 2, erschlossen, bauträgerfrei Angebote bitte an VERKAUFE kleines Einfamilienhaus, zentrale Lage mit Grundstück in Crottendorf Preis Verhandlungssache Telefon Für unsere Kunden suchen wir im Umkreis von Annaberg-Buchholz EINFAMILIENHÄUSER zum Kauf. Eine solide und zuverlässige Abwicklung sichern wir Ihnen zu. HERSIEG Immobilien Telefon / A C H T U N G 12

13 Of dr Ufnbank (Gedanken in der Dämmerstunde) Ein sehr herzliches Willkommen in unserem Birken-Eck hinter dem Haus. Hoffen wir doch auf weitere schöne warme Zeit in diesen Sommertagen. Haben wir uns früher einmal mit dem allgemeinen Wohlbefinden beschäftigt, so wollen wir uns in dieser Plauderstunde wieder einmal an das Hirn, an unsere Sprache wenden, womit ich natürlich nicht sagen will, dass unser Sprechen und unser sprachlicher Ausdruck nichts mit der Seele, der inneren Bereitschaft zu tun haben. Nein, es geht wieder einmal darum, wie schwierig es ist, mit einem unserer größten Kulturgüter richtig umzugehen. In den letzten Monaten habe ich immer wieder einmal mit großem Vergnügen in den drei Büchern von Bastian Sick,, Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod gelesen. Das hat mehrere Gründe. Zum einen lassen sich die Bücher wirklich freudvoll lesen, zum anderen beschäftigt sich Sick eben auch mit den Unebenheiten unserer heutigen Sprache. Dazu kommt, dass ich viele meiner Auffassungen bestätigt finde. Das macht mich froh, zumal Sick das alles aus höherer Sicht tut. Er hat Geschichtswissenschaft und Romanistik studiert, als Lektor und Übersetzer gearbeitet und ist jetzt in vielfältiger Weise für den Spiegel tätig. Seit 2003 ist er dort der Autor der Kolumne Zwiebelfische. Im Buch- und Zeitungsdruck bezeichnet Zwiebelfisch einen Buchstaben innerhalb eines Wortes, der (versehentlich) in einer falschen Schriftart gesetzt wurde. Und da Sicks Kolumnen es sich zur Aufgabe gemacht haben, falsch gesetzte Wörter in deutschen Texten aufzuspießen, hat er diesen Namen Zwiebelfisch gewählt. Meine treuen Leserinnen und Leser wissen, dass ich z.b. über scheinbar und anscheinend, über am Montag, dem..., hängen, hängte, gehängt und hängen, hing, gehangen, den Gebrauch alles wegen dir und andere sprachliche Unzulänglichkeiten oder gar Fehler geschrieben habe. Dazu kommen auch Gedanken über das richtige Schreiben und Ähnliches. Bei Stick habe ich aber auch noch ganz andere Themen gefunden, Themen, auf die ich gar nicht gekommen wäre, obwohl sie sozusagen auf der Hand oder auf der Straße oder im Geschäft liegen. Eines dieser Themen will ich euch heute einmal vorführen. Es geht dabei um Bezeichnungen für ganz alltägliche Dinge. An zwei Beispielen will ich euch das verdeutlichen. Ihr werdet staunen, was es alles so gibt. Zwei Seiten nutzt Sick für das Thema: Wie heißt das Ding an der Kasse? Ein Leser hatte ihm geschrieben: Lieber Zwiebelfisch, ich suche die Bezeichnung für die Dinger, die man beim Einkaufen auf das Laufband legt, um die eigenen Waren von denen des Vordermannes abzugrenzen. Kannst du mir vielleicht weiterhelfen? Wenn wir in Crottendorf nachfragen, dann würden wir sicher auch staunen, wie viele sich für diese Bezeichnung interessieren. Auch die Verkäuferinnen konnten früher keine Auskunft geben. Wie es heute aussieht, weiß ich nicht. Natürlich habe ich damals auch gefragt, aber nur ein bedauerndes Achselzucken bekommen. Auch Bastian Sick schreibt: Als ich zum ersten Male nach dem Ding an der Kasse gefragt wurde, hatte ich keine Antwort parat. Seitdem ging mir die Frage nicht mehr aus dem Kopf. Ich konnte nicht mehr einkaufen, ohne daran zu denken... Irgendwann kam mir der Gedanke, die Kassiererin zu fragen. Die sieht das Ding doch ständig vor ihrer Nase, da muss sie doch auch wissen, wie man es nennt. Wie lustig, dass Sie danach fragen,... dasselbe habe ich mich nämlich auch schon immer gefragt. Wie könnte man denn nun zu einem richtigen Namen kommen? Das Ding trennt doch die Waren auf dem Fließband. Also sollte es auch Warentrenner genannt werden. Gibt man dieses Wort in die Internetsuchmaschine ein, findet man dort eine ganze Menge Vorschläge: Trennbalken, Trennstab, Trendy, Warenstaffelstab, Kassenbandriegel und Separator. Sick schreibt noch: In der Schweiz kennt man außerdem den Ausdruck,Kassentoblerone. Besonders gefiel mir auch,näkubi, kurz für,nächster Kunde bitte! Die mit Abstand charmanteste Idee stammt aus Ostfriesland:,Miendientje, weil man es zwischen,meins (mien) und,deins (dien) legen kann. Ähnliches finden wir bei Sick auch über den Apfelrest, den wir nicht mit essen. Aber mit dem Wort Apfelrest ist alles eben auch sehr ungenau wiedergegeben, aber das Wort wird am häufigsten dafür gebraucht., Und Kerngehäuse ist wohl auch nicht das Richtige, denn zu dem, was wir im Allgemeinen nicht mit essen, gehören ja auch der Stängel und die Blüte. So kommen wir zu dem Schluss, dass es für das Wegzuschmeißende gar kein hochdeutsches Wort gibt. Dafür ist die Zahl der territorial gebrauchten Begriffe fast nicht zu überblicken. Ach so, ich habe noch gar nicht gesagt, was ich meine: Na, is is dor Äppelgriebsch. Es ist kaum zu fassen, Sick hat bin seinem Buch mehr als 160 Beispiele angeführt, wie in den verschiedenen deutschsprechenden Regionen der Äppelgriebsch genannt wird. Nur einige wenige Beispiele will ich nennen. Ihr werdet staunen, was es da alles für Bezeichnungen gibt: Apfelgriebsch, Grubsch, Gnatsch, Appelknust, Krubber, Nüssel, Kautz, Patsch, Knutsch, Kinkel, Strunk, Gnötzel, Kröps, Hunkepiel, Appelgrotze, Griebs, Krüpps, Kitsche, Krose, Puul, Schnerps, Äbbelgrotze, Eppelbutze, Apfelgruzll, Quase usw. Dazu kommen noch diverse Ausdrücke aus der Schweiz oder Österreich, Bätzgi, Bütschgi, Gigertschi, Opfibitz, Butz, Purzen. Na, da staunt ihr! Habe ich diesmal vielleicht ein Thema erwischt, an das ihr noch gar kein mal gedacht habt? Also, da kann man nur sagen: Sachen gibt s, die gibt s gar nicht. Da habe ich meinen Schülern immer gesagt, die Sprache sei ökonomisch und es gäbe immer das treffendste Wort für das, was man ausdrücken will. Dagegen ist selbstverständlich auch nichts zu sagen. Aber auch das gibt es: Wie heißt denn das Gegenwort von durstig? Na? Es wurden sogar Wettbewerbe ausgeschrieben, ein geeignetes Wort dafür zu finden. Nichts hat es genützt! Schluss für heute. Ach so, bei der Befragung nach dem Apfelrest hat sich auch noch herausgestellt, dass sich die Deutschen in zwei Teile spalten: Die einen werfen den Griebsch weg, die anderen essen ihn mit. Lasst euch im Herbst die Äpfel gut schmecken, ganz gleich, ob ohne oder mit Griebsch! Mit herzlichsten Grüßen euer Günther Gehler.? Kleine Knobelei für helle Köpfe Lösungen: Das Haus mit der wunderschönen gläsernen Giebelgestaltung hat die Nr. 129 A und steht in unmittelbarer Nähe der Kirche. Die dezentfarbige Gestaltung ist am Haus Nr. 253 C zu finden, das direkt am Aufstieg zum Schießberg steht. Aufgaben: Das kleine Haus steht im Unterdorf und war sehr schwer vom Hochwasser des Jahres 2002 betroffen. Dem anderen Haus konnte das nicht passieren, denn es steht hoch über der Zschopau. Allerdings könnte Wasser vom Berg herunter in den Keller gelaufen sein. Herzlichst GüGe B A 13

14 KURZPROGRAMM Familienzentrum Crottendorf e. V. und Blockhütte am Schießberg Öffnungszeiten: Familienzentrum Crottendorf OT Walthersdorf, Hauptstraße 70, Telefon Montag- Donnerstag von 9:00 Uhr - 18:00 Uhr oder nach Vereinbarung Second-Hand-Shop: Mo + Di 9-12 Uhr, Mi + Do Uhr Blockhütte am Schießberg Montag- Donnerstag 18:00 Uhr-22:00 Uhr Freitag 18:00 Uhr-23:00 Uhr Jugendarbeit: Volleyball, Darts, Spiele u.v.a. außerdem montags 14:15 Uhr-18:00 Uhr Gitarrenkurs für Anfänger ab 10 Jahre Jugendclub Galaxy Walthersdorf Montag, Dienstag, Donnerstag 18:00 Uhr-22:00 Uhr (14-tägig montags bis Uhr) Freitag 19:00 Uhr-23:00 Uhr Jugendarbeit: Billard, Darts, Tischtennis, Spiele u.v.a. außerdem mittwochs sonntags 18:30 Uhr Volleyball mit René in der Turnhalle am Beutengraben in Schlettau 17:00 Uhr-19:00 Uhr Volleyball Turnhalle Mittelschule Angebote Familienzentrum um 19:30 Uhr Elterntreff Erfahrungsaustausch Zappelkinder und Träumerle um 16:00 Uhr Entspannungsnachmittag um 14:00 Uhr Treffpunkt Seniorennachmittag Fahrt mit dem Greifensteinexpress zur Finkenburg um 19:30 Uhr Gesprächskreis zu Glaubens- und Lebensfragen für Frauen (im Kirchgemeindeheim) Die regelmäßigen Termine entnehmen Sie bitte den Aushängen oder der Freien Presse. Unser Familienzentrum hat vom bis Betriebsferien. Kinder können im Rahmen der Ferienbetreuung die Spielestadt besuchen. Impressum: Herausgeber: Gemeindeamt Crottendorf, Tel Satz/Repro/Druck: Annaberger Druckzentrum GmbH, Tel Jeglicher Nachdruck auch auszugsweise bedarf der Zustimmung der Redaktion. Sommerferien im Familienzentrum Crottendorf e.v. Montag- Donnerstag von Uhr Uhr Mittwoch, ab Uhr Sommer-Zeltlager mit vielen Überraschungen, Grillabend, Lagerfeuer u.v.a., Unkosten 4,00 Donnerstag, Frühstück und gemeinsames Aufräumen Montag, Badespaß, Anmeldung erforderlich! Dienstag, Ausfahrt Vergnügungspark Plohn Kosten Erwachsene 27, Kinder 25 Mittwoch, Fahrradtour, Picknick mitbringen Donnerstag, Tischtennisturnier Ab Spielestadt Annaberg, täglich von 9.00 Uhr Uhr auch am Freitag! Bitte vorher anmelden! Alle Kinder werden vom Heimatort abgeholt und AI verpflegt. In der zweiten Woche ist eine Übernachtung geplant! Am Ausfahrt Geiselwind. Kosten Kinder bis 12 Jahre 30,00, Erwachsene 43,00. Bitte rechtzeitig anmelden. Anmeldungen im Zentrum oder telefonisch unter , Vom könnt ihr basteln, spielen und Play-Station zocken u.v.a. VERMIETE 1-Raumwohnung möbliert mit Dusche, WC und Flur, insgesamt 21,55 m 2 in Crottendorf Telefon / Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) für das Annaberger Land verabschiedet Kommunalverbund bewirbt sich um Fördergebiet mit der höchsten Förderquote Der Koordinierungskreis für die Ländliche Entwicklung im Annaberger Land hat in seiner Sitzung im Juni in Thermalbad Wiesenbad das Konzept bis 2013 verabschiedet. Dem voraus gingen Gemeinde- und Stadtratsbeschlüsse aller 13 Kommunen. Leitbild und 2 Handlungsschwerpunkte, die wiederum durch Schlüsselprojekte untersetzt sind, zeigen die Ziele des gemeinsamen Handelns auf. Von großer Bedeutung ist, dass 13 Kommunen mit 50 Ortsteilen, in denen rund Menschen im ländlichen Raum leben, zu einem gemeinsamen Konzept gefunden haben. Zudem spielt die Stadt Annaberg-Buchholz eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Stadt-Land-Beziehungen. Fast 450 konkrete Projektvorschläge von Kommunen, Vereinen, Unternehmen und Privat untersetzen das gemeinsame Wollen auf allen Gebieten. Infrastruktur, Wirtschaft und Tourismus, Forst- und Landwirtschaft, Umweltschutz und Landschaftspflege sowie die Bereiche Soziales, Bildung und Kultur waren die Hauptbetätigungsfelder. 36 Beratungen in Arbeitskreisen, Arbeitsgruppen und in den Kommunen konzentrierten sich im vergangenen Halbjahr ausschließlich auf diese wichtige Thematik. Unsere Bestrebungen in dem sachsenweiten Wettbewerb sind auf die Einordnung in eine Region mit der höchsten Förderquote ausgerichtet. Das Ergebnis wird spätestens im Oktober 2007 vorliegen. Nachdem bis dahin auch die offiziellen Förderrichtlinien bekannt sein werden, geht es in die Umsetzungsphase. Projektvorschläge werden dann, sofern es die Richtlinien, das Budget und die finanziellen Eigenanteile jedes Projektträgers zulassen, zu möglichen Projekt-Förderanträgen. Damit beginnt die Arbeit dann erst richtig. Frau Christa Schwenke, Vorsitzende des Vereines zur Entwicklung der Region Annaberger Land e.v., dankt im Namen des Vorstandes herzlich allen Akteuren, die mit Engagement und Herz bei der Erarbeitung des ILEKs mitgeholfen haben. Crottendorf ist im Maßnahmeplan ebenfalls mit wichtigen Vorhaben vertreten, so z.b. Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes, verschiedene Straßen- und Brückenbaumaßnahmen und Klärung der LPG-Straßen Problematik. 14

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

125 Jahre. Rassegeflügelzuchtverein Gut Zucht Crottendorf, gegründet 1883. Inhaltsverzeichnis

125 Jahre. Rassegeflügelzuchtverein Gut Zucht Crottendorf, gegründet 1883. Inhaltsverzeichnis Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen Kirchennachrichten Aktuelles und Historisches Unterhaltung Nr. 01 Januar 2008 (Erscheinungstag: 03.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Annaberger Land 13 Kommunen mit 52 Ortsteilen Gesamtfläche: 325 km 2 Einwohnerzahl: 47.000

Inhaltsverzeichnis. Annaberger Land 13 Kommunen mit 52 Ortsteilen Gesamtfläche: 325 km 2 Einwohnerzahl: 47.000 Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen Kirchennachrichten Aktuelles und Historisches Unterhaltung Nr. 09 September 2008 (Erscheinungstag: 29.

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Hurra der Pistenbully ist da!

Hurra der Pistenbully ist da! Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen Kirchennachrichten Aktuelles und Historisches Unterhaltung Nr. 02 Februar 2004 (Erscheinungstag: 30.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Beispiele für Geburtstagsanzeigen

Beispiele für Geburtstagsanzeigen Anzeigenservice! AboCard Inhaber Beispiele für Geburtstagsanzeigen Gern beraten wir Sie in unseren Kundenzentren oder Sie rufen uns einfach an: Liebe Martina Lieber Paul! Herzliche Glückwünsche Alles Liebe

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Eisenbahnstrecke Schwarzenberg-Annaberg wird wiederbelebt

Eisenbahnstrecke Schwarzenberg-Annaberg wird wiederbelebt Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen Kirchennachrichten Aktuelles und Historisches Unterhaltung Nr. 03 März 2009 (Erscheinungstag: 27. 02.

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr