John Deere GreenStar 3 Display 2630

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "John Deere GreenStar 3 Display 2630"

Transkript

1 John Deere GreenStar 3 Display 2630 DLG Prüfbericht: ISOBUS Praxis Testpartner: Feldspritze (FMA2) Anmelder John Deere Werke Zweibrücken Zweigniederlassung der Deere & Company Zweibrücken Sämaschine (ESA) Einzelkornsämaschine (PSD) DLG e.v Testzentrum Technik und Betriebsmittel Düngerstreuer (EDW2)

2 Kurzbeschreibung Terminal Bild: Taskcontroller des John Deere Terminals Technische Daten Hersteller John Deere Typ GreenStar 3 Display 2630 Bootzeit 95 Sekunden Hardware Version PF81431A.3 Software Version Schnittstellen ISOBUS(CAN) 1x GPS Schnittstelle GPS-Signal über ISOBUS USB 1x USB 2.0 Kamera-Schnittstelle 3x Ethernet nein GSM nein Bildschirm Typ Farbe Größe 26 cm (10,4 ) Auflösung 640x480 Touchscreen ISOBUS Funktionen Anzeige der Anbaugeräteoberflächen (VT) Auftragsbearbeitung (Taskcontroller) Automatische Maschinendaten Übertragung (Plug&Play) Automatisches Teilbreitenschaltung Teilflächen Behandlung Vermessung eines Schlags durch Umfahrung Schnittstelle zu elektronischen Ackerschlagkartei (USB-Stick) DLG Prüfbericht Seite 1 von 13

3 Kurzbeschreibung Anbaugeräte Feldspritze FMA2 Hersteller Typenbezeichnung FMA2 Software Version 1.05 Anzahl Teilbreiten 9 Manuelle Teilbreitenschaltung Automatisches Teilbreitenschaltung Quellen für Geschwindigkeitssignal Traktorelektronik, Schlepperradar, Radsensor, GPS Sämaschine ESA Hersteller Typenbezeichnung ESA Software Version 1.15 Anzahl Teilbreiten 2 Manuelle Teilbreitenschaltung Automatisches Teilbreitenschaltung Quellen für Geschwindigkeitssignal Traktorelektronik, Schlepperradar, Radsensor, GPS Einzelkornsämaschine PSD Hersteller Typenbezeichnung PSD Software Version 1.05 Anzahl Teilbreiten 24 (manuell über Terminal). In Verbindung mit dem Terminal GS2630 werden bei automatischer Teilbreitenschaltung jeweils 2Teilbreiten zusammengefasst. Manuelle Teilbreitenschaltung (24) Automatisches Teilbreitenschaltung Quellen für Geschwindigkeitssignal Traktorelektronik, Schlepperradar, Radsensor, GPS Düngerstreuer EDW2 Hersteller Typenbezeichnung EDW2 Software Version 1.03 Anzahl Teilbreiten 2 Manuelle Teilbreitenschaltung Automatisches Teilbreitenschaltung Quellen für Geschwindigkeitssignal Traktorelektronik, Schlepperradar, Radsensor, GPS DLG Prüfbericht Seite 2 von 13

4 Kurzbeschreibung PC Ackerschlagdatei Hersteller LAND-DATA Eurosoft GmbH & Co. KG Produkt AO Agrar Office Version ISOXML-Schnittstelle ISOXML-Modul Version Weitere proprietäre Schnittstellen John Deere Greenstar John Deere Bordcomupter Modul Version Verwaltung von Stammdaten Erstellung von Aufträgen für ISOBUS-Terminals Verarbeitung der dokumentieren Ergebnisse Verarbeitung positionsbezogen erfasster Werte DLG Prüfbericht Seite 3 von 13

5 Prüfumfang und Prüfbedingungen Prüfumgebung Um die notwendige Reproduzierbarkeit zu gewährleisten, werden alle notwendigen Schnittstellen rund um die Testteilnehmer durch geeignete Simulatoren ersetzt. Nummer Beschreibung 1 ISOBUS 2 Kommunikation über ISOXML oder eine herstellereigenes Datenformat. Beides ist laut ISO11783 möglich. 3 Kommunikation über RS232 oder ISOBUS Einstellungen für den Test Sprache deutsch Land Deutschland. Zahlenformat Einheiten metrisch Zeitzone GMT+1 DLG Prüfbericht Seite 4 von 13

6 Prüfkriterien Übertragung der Bedienoberfläche auf das Terminal Die Übertragung der Daten für die Bedienoberfläche, auch Pool-Daten genannt, stellt Aufgrund der Datenmenge für den Bus eine besondere Herausforderung dar. Kritisch ist häufig die Einschaltreihenfolge der einzelnen Busteilnehmer. Anhand verschiedener Einschaltsequenzen wird die einwandfreie Funktion überprüft. Funktionstest der Bedienoberfläche Es werden alle Eingabemasken außerhalb der Service- und Herstellerbereiche überprüft. Des Weiteren wird die Funktion von Eingabe- und Auswahlfelder anhand von Stichproben überprüft. Nutzbarkeit der Maschinendaten ISOBUS bietet die Möglichkeit, die Maschinendaten des Anbaugerätes automatisch an das Terminal zu übertragen. Hierdurch kann Plug&Play erreicht werden. Im Detail bedeutet dies, dass Daten wie z.b. die Arbeitsbreite des Anbaugeräts nicht mehr manuell im Terminal eingegeben werden müssen. Manuelles Anlegen eines Auftrags auf dem Terminal Es wird überprüft, ob ein Auftrag auf dem Terminal angelegt werden kann. Testkriterien hierbei sind z.b. ob und wie detailliert der Auftrag beschrieben werden kann. Dokumentation im Terminal (TaskController) Anhand der Simulatoren wird ein Auftrag reproduzierbar abgearbeitet. Die Funktion der Summenzähler wie z.b. Zeit, bearbeitet Fläche und zurückgelegte Strecke wird Anhand von Sollwerten überprüft. Visualisierung der bearbeiteten Fläche Die Visualisierung der bearbeitenden Fläche wird auf ihre Nutzbarkeit hin überprüft. Kriterien für die Bewertung sind hierbei z.b. der zeitliche Versatz der Darstellung oder auch die Möglichkeit zu Zoomen. Automatische Teilbreitenschaltung Die automatische Teilbreitenschaltung wird zum einen an den Feldgrenzen genutzt. Des Weiteren findet sie auch innerhalb des Feldes Verwendung, um Überlappungen zu minimieren. Erfassung eines Schlags durch Umfahrung Aus den während der Umfahrung gesammelten GPS-Positionen wird ein Schlag errechnet. Beurteilt wird zum einen die Richtigkeit der erfassten Flächengröße wie auch die Darstellung des Schlags auf dem Terminal. Übernahme eines in der Ackerschlagkartei erstellten Auftrags Laut ISO11783 ist als Schnittstellenformat zwischen Terminal und Ackerschlagkarte sowohl das in der Norm beschriebene ISOXML als auch eine proprietäre (herstellerspezifisch) Format zulässig. Die ISOXML-Lösung ist aufgrund Ihrer offenen Spezifikation von Vorteil. Dokumentation der Ergebnisse in die Es wird überprüft, ob die im Terminal dokumentierten Summenwerte wie Zeit, bearbeitet Fläche und zurückgelegte Strecke fehlerfrei in die Ackerschlagkartei übernommen werden. Übernahme eines Auftrags mit Teilflächenspezifische Ausbringung aus der DLG Prüfbericht Seite 5 von 13

7 In der Ackerschlagkartei wird ein Auftrag mit einer Applikationskarte erzeugt. Der Erste Schritt ist die Übernahme und Anzeige der übertragenen Applikationskarte auf dem Terminal. Anschließend wird der Auftrag, wieder mit Hilfe der Simulatoren, reproduzierbar abgearbeitet. Dabei wird überprüft, ob das jeweilige Anbaugerät die teilflächenspezifischen Vorgaben umsetzt. Visualisierung der aus oder eingebrachten Mengen auf dem Terminal Je nach Anbaugerät gibt es Anwendungsfälle, bei denen die positionsbezogene Anzeige von aus- oder eingebrachten Mengen Vorteile bietet. Bei einer Erntemaschine kann z.b. angezeigt werden wie hoch der Ertrag in verschiedenen Bereichen eines Schlages ist. Bei Feldspritzen ist es bei der Abarbeitung von Aufträgen mit Applikationskarten hilfreiche wenn die in unterschiedlichen Bereichen ausgebrachten Mengen grafisch angezeigt werden. Dokumentation positionsbezogener Werte in der Wenn Teilflächen spezifisch gearbeitet wird ist es wichtig, dass die mit dem Terminal positionsbezogen erfassten Daten von der Ackerschlagkartei übernommen werden. Die Werte werden in der Ackerschlagkartei zum einen auf Ihre Richtigkeit überprüft. Des Weiteren wird die Praxistauglichkeit grafische Anzeigen und Auswertungen überprüft. DLG Prüfbericht Seite 6 von 13

8 Prüfergebnisse Feldspritze FMA2 Basis Funktionalität Test Übertragung der Bedienoberfläche Überprüfung aller Eingabemasken (ohne Service und Herstellerbereiche) Manuelles Schalten der Teilbreiten Ergebnis Auftragsbearbeitung ohne Ackerschlagkartei Übertragung der Maschinendaten Versätze werden nicht automatische übernommen und müssen einmalig am Terminal manuell eingetragen werden. Anlegen eines Auftrags auf dem Terminal Dokumentation im TaskController Visualisierung der bearbeiteten Fläche Visualisierung der aus- oder eingebrachten Mengen Teilbreitenschaltung am Feldrand Teilbreitenschaltung an bearbeiteter Fläche Die gewünschte Überlappung kann in Prozentschritten eingestellt werden Vermessung eines Schlags Auftragsbearbeitung mit Ackerschlagkartei Übernahme der Maschinendaten in die Übernahme eines erfassten Schlags in die Übernahme eines Auftrags aus der Dokumentation der Ergebnisse in die Übernahme eines Auftrags mit Teilflächenspezifische Ausbringung aus der Dokumentation positionsbezogener Werte in der Anmerkungen Verwendet in Produkt: Kverneland Rau Phönix. DLG Prüfbericht Seite 7 von 13

9 Prüfergebnisse Sämaschine ESA Basis Funktionalität Test Übertragung der Bedienoberfläche Überprüfung aller Eingabemasken (ohne Service und Herstellerbereiche) Manuelles Schalten der Teilbreiten Ergebnis Auftragsbearbeitung ohne Ackerschlagkartei Übertragung der Maschinendaten Versätze werden nicht automatische übernommen und müssen einmalig am Terminal manuell eingetragen werden Anlegen eines Auftrags auf dem Terminal Dokumentation im TaskController Visualisierung der bearbeiteten Fläche Visualisierung der aus- oder eingebrachten Mengen Teilbreitenschaltung am Feldrand Teilbreitenschaltung an bearbeiteter Fläche Die gewünschte Überlappung kann in Prozentschritten eingestellt werden Vermessung eines Schlags Auftragsbearbeitung mit Ackerschlagkartei Übernahme der Maschinendaten in die Übernahme eines erfassten Schlags in die Übernahme eines Auftrags aus der Dokumentation der Ergebnisse in die Übernahme eines Auftrags mit Teilflächenspezifische Ausbringung aus der Dokumentation positionsbezogener Werte in der Anmerkungen Verwendet in Produkt: Kverneland Accord idrill. DLG Prüfbericht Seite 8 von 13

10 Prüfergebnisse Einzelkornsämaschine PSD Basis Funktionalität Test Übertragung der Bedienoberfläche Überprüfung aller Eingabemasken (ohne Service und Herstellerbereiche) Manuelles Schalten der Teilbreiten Ergebnis Auftragsbearbeitung ohne Ackerschlagkartei Übertragung der Maschinendaten Versätze werden nicht automatische übernommen und müssen einmalig am Terminal manuell eingetragen werden. Anlegen eines Auftrags auf dem Terminal Dokumentation im TaskController Visualisierung der bearbeiteten Fläche Visualisierung der aus- oder eingebrachten Mengen Teilbreitenschaltung am Feldrand Teilbreitenschaltung an bearbeiteter Fläche Die gewünschte Überlappung kann in Prozentschritten eingestellt werden Vermessung eines Schlags Auftragsbearbeitung mit Ackerschlagkartei Übernahme der Maschinendaten in die Übernahme eines erfassten Schlags in die Übernahme eines Auftrags aus der Dokumentation der Ergebnisse in die Übernahme eines Auftrags mit Teilflächenspezifische Ausbringung aus der Dokumentation positionsbezogener Werte in der Anmerkungen Verwendet in Produkt: Accord Einzelkornsämaschine Optima. DLG Prüfbericht Seite 9 von 13

11 Prüfergebnisse Düngerstreuer EDW2 Basis Funktionalität Test Übertragung der Bedienoberfläche Überprüfung aller Eingabemasken (ohne Service und Herstellerbereiche) Manuelles Schalten der Teilbreiten Ergebnis Auftragsbearbeitung ohne Ackerschlagkartei Übertragung der Maschinendaten Versätze werden nicht automatische übernommen und müssen einmalig am Terminal manuell eingetragen werden. Anlegen eines Auftrags auf dem Terminal Dokumentation im TaskController Visualisierung der bearbeiteten Fläche Visualisierung der aus- oder eingebrachten Mengen Teilbreitenschaltung am Feldrand Teilbreitenschaltung an bearbeiteter Fläche Die gewünschte Überlappung kann in Prozentschritten eingestellt werden Vermessung eines Schlags Auftragsbearbeitung mit Ackerschlagkartei Übernahme der Maschinendaten in die Übernahme eines erfassten Schlags in die Übernahme eines Auftrags aus der Dokumentation der Ergebnisse in die Übernahme eines Auftrags mit Teilflächenspezifische Ausbringung aus der Dokumentation positionsbezogener Werte in der Anmerkungen Verwendet in Produkt Kverneland/Vicon Exacta TL. DLG Prüfbericht Seite 10 von 13

12 Fazit Das GreenStar 3 Display 2630 von John Deere arbeitet gut mit den getesteten Kvernleand Anbaugeräten zusammen. Alle Funktionen, angefangen von der automatischen Teilbreitenschaltung bis hin zur teilflächenspezifischen Bearbeitung, sind nutzbar. Auch die Abarbeitung von Aufträgen der elektronischen Ackerschlagkartei, Agrar-Office von Land-Data Eurosoft, ist bei einfachen wie auch komplexeren Aufträgen mit hinterlegten Applikationskarten problemlos möglich. Das für die Datenübertragen zwischen Terminal und Ackerschlagkartei nicht das offene ISOXML-Format genutzt wird, stellt für die Praxis keinen Unterschied dar. Prüfung Der DLG-FokusTest ISOBUS-Praxis überprüft die Praxistauglichkeit verschiedener ISOBUS- Funktionalitäten. Die Einhaltung der ISO11783-Norm der getesteten Geräte steht bei dieser Prüfung nicht im Fokus. Um sicherzustellen, dass alle Geräte der Norm entsprechen, ist ein aktuelles DLG Prüflabel ISOBUS-conform Voraussetzung für die Teilnahme. Die überprüften Funktionalitäten sind häufig nur zum Teil in der zugrunde liegenden Norm definiert. Der Grund hierfür ist, dass in der Norm nur grundlegende Funktionen, wie z.b. die Kommunikation des einzelnen Geräts miteinander, eindeutig beschrieben sind. Die Funktionalitäten im Gerät, wie z.b. die Bedieneroberfläche des Taskcontrollers sind nicht Bestandteil der Norm. Im Fokus des Tests stehen praxisrelevante Funktionaltäten, wie z.b. die automatische Teilbreitenschaltung am Feldrand oder auch die automatische Dokumentation von Ausbring- oder Erntemengen auf dem Terminal und PC. Prüfungsdurchführung DLG e.v. Testzentrum Technik und Betriebsmittel, Max-Eyth-Weg Groß-Umstadt Prüfingenieur Dipl. Ing. (FH) Andreas Horn DLG Prüfbericht Seite 11 von 13

13 ENTAM European Network for Testing of Agricultural Machines, ist der Zusammenschluss der europäischen Prüfstellen. Ziel von ENTAM ist die europaweite Verbreitung von Prüfergebnissen für Landwirte, Landtechnikhändler und Hersteller. Mehr Informationen zum Netzwerk erhalten Sie unter oder unter der -Adresse: November 2011 DLG DLG e.v. Testzentrum Technik und Betriebsmittel Max-Eyth-Weg 1, D Groß-Umstadt, Telefon: , Fax: Internet: Download aller DLG-Prüfberichte kostenlos unter: DLG Prüfbericht Seite 12 von 13

Land-Data Eurosoft AO Agrar-Office

Land-Data Eurosoft AO Agrar-Office Land-Data Eurosoft AO Agrar-Office DLG Prüfbericht: ISOBUS Praxis 11-413 Testpartner: John Deere GreenStar 3 Display 2630 Anmelder LAND-DATA Eurosoft GmbH & Co. KG Rennbahnstr. 7 84347 Pfarrkirchen Müller

Mehr

Kverneland/Vicon. John Deere. DLG Prüfbericht: ISOBUS Praxis

Kverneland/Vicon. John Deere. DLG Prüfbericht: ISOBUS Praxis Kverneland/Vicon Düngerstreuer (EDW2) Feldspritze (FMA2) Sämaschine (ESA) Einzelkornsämaschine (PSD) DLG Prüfbericht: ISOBUS Praxis 11-222 Testpartner: John Deere GreenStar 3 Display 2630 Anmelder Kverneland

Mehr

Müller Elektronik. COMFORT-Terminal

Müller Elektronik. COMFORT-Terminal Müller Elektronik COMFORT-Terminal DLG Prüfbericht: ISOBUS Praxis 11-223 Testpartner: Müller Elektronik ME ISO JR II Anmelder Müller Elektronik GmbH & Co. KG Franz-Kleine-Straße 18 33154 Salzkotten Müller

Mehr

Anbindung des ISOBUS an ein Farmmanagementsystem

Anbindung des ISOBUS an ein Farmmanagementsystem Anbindung des ISOBUS an ein Farmmanagementsystem Gliederung ISOBUS Übersicht und Stand Die Rolle der AEF für den ISOBUS Farm Management Information Systems (FMIS) Ausblick: PC- oder Cloud-Lösung? MR. 26.2.2015,

Mehr

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC Bedienungsanleitung ISOBUS-TC Stand: V1.20130404 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument Copyright

Mehr

Impressionen der Kverneland Händlertage in der Nähe von Leipzig, die Einfachheit von ISO!

Impressionen der Kverneland Händlertage in der Nähe von Leipzig, die Einfachheit von ISO! Impressionen der Kverneland Händlertage in der Nähe von Leipzig, die Einfachheit von ISO! Mitte September fanden die Händlertage der Kverneland Group in der Nähe von Leipzig statt. Land$Data Eurosoft (kurz

Mehr

Die Software für Könner.

Die Software für Könner. Die Software für Könner. Das Mobile Office für PDA und Laptop Das Mobile Office ist eine Software, welche in dem Namen schon ausdrückt wozu es genutzt werden kann. Es arbeitet sowohl mit einem PDA ( Kleincomputer

Mehr

1. Einführung Das simply BATCH System ist ein automatisches Batchprogramm mit vollständiger Batch Dokumentation für kleine und mittlere Anwendungen. Mit dem simply BATCH System wird eine hohe, reproduzierbare

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

ISOBUS / DATENÜBERTRAGUNG

ISOBUS / DATENÜBERTRAGUNG Forschen und Prüfen in Biomasse und Landtechnik Josephinum Research ISOBUS / DATENÜBERTRAGUNG ZWISCHEN TRAKTOR UND PC IN DER LANDWIRTSCHAFT 4.0 Franz Handler HBLFA Francisco Josephinum / BLT Wieselburg

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anleitung zur Einrichtung des PIN/TAN-Verfahrens in der VR-NetWorld Software

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anleitung zur Einrichtung des PIN/TAN-Verfahrens in der VR-NetWorld Software Beim ersten Start der VR-NetWorld Software -nach der Installation- erscheint dieses Willkommens-Fenster. Dies ist gleichzeitig das Startfenster für den Einrichtungsassistenten, der Sie durch das Programm

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Anforderungen an die HIS

Anforderungen an die HIS Anforderungen an die HIS Zusammengefasst aus den auf IBM Software basierenden Identity Management Projekten in NRW Michael Uebel uebel@de.ibm.com Anforderung 1 IBM Software Group / Tivoli Ein Feld zum

Mehr

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Updateanleitung ME-Terminals Stand: V1.20130411 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Informationsveranstaltung Precision Farming

Informationsveranstaltung Precision Farming Precision Farming Produktvorstellung geo-konzept Christoph Müller,, Gliederung Vorstellung von geo-konzept Definition Präziser Ackerbau Aktuelle Lösungen bei geo-konzept für Ackerbau Speziallösungen geo-konzept

Mehr

Programmteil Bautagebuch

Programmteil Bautagebuch Programmteil Bautagebuch Version: 2.07 Datum: 24.05.2005 Modul: Bautagebuch / Regiebericht Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter - Zusatz Belege Zeiterfassung Positionen

Mehr

SEPA-Lastschrift So geht s Schritt für Schritt VR-NetWorld

SEPA-Lastschrift So geht s Schritt für Schritt VR-NetWorld Prüfung der Version Diese Anleitung gilt ausschließlich für die VR-NetWorld Versionen ab 5.x. Um zu prüfen welche Version Sie installiert haben, wählen Sie Hilfe (1.) über die Menüleiste und klicken auf

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 D Daten löschen 12 Daten übertragen 17 Drucken Auswertungen 11 Drucken Listen 11 F Fremdformate importieren/exportieren 10 H Hauptmenü Auswertung 1 Hauptmenü Startzeiterfassung

Mehr

SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen

SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 Worum geht es?... 2 2 Was ist das?... 2 3 Wen betrifft es?... 2 4 Wie geht

Mehr

WIN- MAWI. Auftragsbearbeitung und Materialwirtschaft. Update März 2008. Nürnberg, 04.03.2008

WIN- MAWI. Auftragsbearbeitung und Materialwirtschaft. Update März 2008. Nürnberg, 04.03.2008 Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg Tel.: 0911 34 63 93, Fax: 0911 3820 645 E-Mail: wannemacher@wannemacher.com Software und Dienstleistungen seit 1982 WIN- MAWI Auftragsbearbeitung

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

GABY2000. Produkt - Beschreibung. Personalplanung. Software zur Bearbeitung der administrativen Aufgaben. Gebäudereinigung

GABY2000. Produkt - Beschreibung. Personalplanung. Software zur Bearbeitung der administrativen Aufgaben. Gebäudereinigung Produkt - Beschreibung GABY2000 Vorkalkulation Auftragsverwaltung Lohn- und Gehaltsabrechnung Finanzbuchhaltung Nachkalkulation Leistungsverzeichnis Kundenschnittstelle Software zur Bearbeitung der administrativen

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung Bitte zuerst Sm@rtTAN plus über die ebanking-seite www.vr-amberg.de Konto/Depot-Login Verwaltung Sm@rtTAN-Leser anmelden Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

GPS PILOT. Für jeden Kunden die passende Lösung

GPS PILOT. Für jeden Kunden die passende Lösung GPS PILOT Für jeden Kunden die passende Lösung Automatische Lenksysteme bei CLAAS Ziele automatischer Lenksysteme Der CLAAS GPS PILOT hilft während der Arbeit auf Feld oder Grünland... eine Spur exakt

Mehr

SmartControl for ipad 2.0. ein innovativer Ansatz für landwirtschaftliches Datenmanagement

SmartControl for ipad 2.0. ein innovativer Ansatz für landwirtschaftliches Datenmanagement SmartControl for ipad 2.0 ein innovativer Ansatz für landwirtschaftliches Datenmanagement 1 Leitgedanke: optimales Finden, Bewerten, Verändern und Speichern von Information innerhalb der App konzeptioneller

Mehr

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC. BASIC-Terminal, TRACK-Guide II. Stand: V2.20141016. 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC. BASIC-Terminal, TRACK-Guide II. Stand: V2.20141016. 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung BASIC-Terminal, TRACK-Guide II ISOBUS-TC Stand: V2.20141016 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

von Prozessdaten als wichtige Informationsquelle für Precision Farming

von Prozessdaten als wichtige Informationsquelle für Precision Farming Technische Universität München Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Department Life Science Engineering Erschließung von Prozessdaten als wichtige Informationsquelle

Mehr

Benutzerhandbuch Bonitur MEViS

Benutzerhandbuch Bonitur MEViS Benutzerhandbuch Bonitur MEViS In Ergänzung des Handbuches MEVIS Bonitur 1.0 ist die nachfolgende Arbeitsfassung als aktuelle Information und Anleitung verfasst worden. Funktionen und Module 1. Versuchsbeschreibungen

Mehr

Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen

Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen Ansprechpartner bei Rückfragen hierzu: Deutscher Hausärzteverband Landesverband Baden-Württemberg Kölner Straße 18 70376 Stuttgart

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Hinweise zu. Teilenummern-Ersetzungen

Hinweise zu. Teilenummern-Ersetzungen Hinweise zu Teilenummern-Ersetzungen in Bisher Teilenummern-Ersetzungen werden seitens RND jeweils in der Teile-Updatedatei DRAGPR mitgeteilt. Durch die FORMEL 1-Funktion 9.5 Preisänderungen einspielen

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12 In 9 Schritten zur deutschen LEA: 1.) Voraussetzungen Seite 2 2.) Parametereinstellungen Seite 2 3.) Import der Standards Seite 4 4.) Stammdaten Seite 5 5.) Honorarbearbeitung Seite 9 6.) Gebührenerfassung

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

PrüfAuftragsInformationsSystem - Client

PrüfAuftragsInformationsSystem - Client PAIS-Client PrüfAuftragsInformationsSystem - Client Softwaresystem für die Prüfingenieure zum Datenaustausch mit der Bewertungs- und Verrechnungsstelle Anleitung zur Installation und Bedienung Seite: Grundsätzliches

Mehr

Swisscom TV Medien Assistent

Swisscom TV Medien Assistent Swisscom TV Medien Assistent Mithilfe dieses Assistenten können Sie Fotos und Musik, die Sie auf Ihrem Computer freigegeben haben, auf Swisscom TV geniessen. Diese Bedienungsanleitung richtet sich an die

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Nachfolgend wird die Konfiguration für die Übertragung von Objekten an immowelt.de aus Makler 2000 Office beschrieben. Stammdaten Immowelt Titel Neben den Standardfeldern

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!!

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!! BELEG DATENABGLEICH: Der Beleg-Datenabgleich wird innerhalb des geöffneten Steuerfalls über ELSTER-Belegdaten abgleichen gestartet. Es werden Ihnen alle verfügbaren Belege zum Steuerfall im ersten Bildschirm

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Mobiles System Silo-RoBoFox

Mobiles System Silo-RoBoFox Mobiles System Silo-RoBoFox Reinigungs- und Desinfektionswirkung DLG-Prüfbericht 5639 F Kurzbeschreibung Anmelder MENNO CHEMIE-VERTRIEB GMBH Langer Kamp 104 D-22850 Norderstedt Telefon: 040 5290667-0 Telefax:

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

desk.modul : Webclient

desk.modul : Webclient desk.modul : Webclient Der Webclient ist ein Webmodul zur Ergänzung zum Zusatzmodul Projektverwaltung. Im Webclient können Zeiten zu Projekten erfasst werden, die automatisch im Rechnungswesen verbucht

Mehr

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Release-Info Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 Herstellerdaten 4 2.1 DMS Daten Herunterladen 4 2.1.1 Auftrag 4 2.1.2 Rechnung 4 2.2 Manueller Download aus HYUNDAI

Mehr

Service: Sicherheitshinweise!!!

Service: Sicherheitshinweise!!! Leitfaden zur Durchführung des Softwareupdates der CMC-TC Processing Unit II DK 7320.100 (Hardware Version 3.01) -> Achtung: Das Update dauert ca. 10 Minuten Sicherheitshinweise!!! - Die Durchführung des

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 Inhalt SEPA Funktion aktivieren... 3 Voraussetzungen... 3 SEPA aktivieren... 4 Kunden organisieren... 5 SEPA-Lastschriftmandat... 5 Aufträge... 6 Belege

Mehr

Dokumentation Wettkampf-Tool

Dokumentation Wettkampf-Tool des Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung:... 3 2. Wettkampfblätter... 7 3. Gesamtwertung... 9 4. Leistungsverlauf... 10 5. Urkunden... 11 6. Scheibennummern... 12 7. Finale... 13 8. Vordruck... 14 9. Wettkampfplan...

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten viele Banken besondere TAN-Verfahren an. Beim mobiletan- oder smstan-verfahren

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Campus Lübeck. Kurzvorstellung ROTA Software zur IT-gestützten Rotationsplanung

Campus Lübeck. Kurzvorstellung ROTA Software zur IT-gestützten Rotationsplanung Campus Lübeck Klinik für Allgemeine Chirurgie Direktor Prof. Dr. Tobias Keck, MBA Projekt FamSurg Telefon: 0451 500-4381 E-Mail: info@famsurg.de www.famsurg.de www.chirurgie.uni-luebeck.de Kurzvorstellung

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Mehrweg-Thermoschutzhauben

Mehrweg-Thermoschutzhauben System Alliance GmbH Mehrweg-Thermoschutzhauben Isolierwirkung DLG-Prüfbericht 5838 F Kurzbeschreibung der Transportverpackung Anmelder: System Alliance GmbH Industriestraße 5 D-36272 Niederaula Telefon:

Mehr

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH.

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. Freude am Fahren Was bietet das Online Fahrtenbuch: Das BMW Online Fahrtenbuch speichert

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash 1. Allgemeine Einstellungen Bitte überprüfen Sie zuerst den aktuellen Versionsstand Ihrer ProfiCash Software, entweder bei der Anmeldung(Bild 1) oder über den PROFI

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014 Die wichtigsten Vorteile Übernahme der Bewerberdaten inkl. Bewerberakten als Neuzugang in Personal Office auf Knopfdruck Individuelle Zusatzinformationen durch die Möglichkeit des Einsatzes des Maskendesigners

Mehr

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen )

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) Der gewöhnliche Auslesevorgang der aktuellen

Mehr

Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10

Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10 Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10 Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen am Beispiel der Volksbank Müllheim, wie Sie mit dem Homebanking Kontaktmanager

Mehr

PLM Office Software. Dokumentations- und Planungssoftware für NH. Damit haben Sie Ihren Boden genau im Blick

PLM Office Software. Dokumentations- und Planungssoftware für NH. Damit haben Sie Ihren Boden genau im Blick PLM Office Software Dokumentations- und Planungssoftware für NH Damit haben Sie Ihren Boden genau im Blick Kartieren, messen, verwalten, analysieren und steuern Sie Ihren gesamten Landwirtschaftsbetrieb

Mehr

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile Handbuch AFS-DataCaptureMobile Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-DataCaptureMobile kurz AFS-DaCaMo

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

AO Biogas online Das Informations- und Verwaltungssystem für Ihre Biogasanlage

AO Biogas online Das Informations- und Verwaltungssystem für Ihre Biogasanlage AO Biogas online Das Informations- und Verwaltungssystem für Ihre Biogasanlage Mit AO Biogas online haben Sie die Kennzahlen Ihrer Biogasanlage immer optimal im Überblick. Mit Ihrem Smartphone oder Tablet

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL

Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL Zugriff auf alle Funktionen von auto-wacht.de automatisches Aufzeichnen aller Positionen Geschwindigkeits-, Bewegungs-, SOS-Alarme Spezieller GPS-Jammer Schutz Regeln

Mehr