Betriebssysteme. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebssysteme. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012"

Transkript

1 Betriebssysteme Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 1

2 Betriebssysteme Heute Definition eines Betriebssystems Geschichte der Betriebssysteme 2

3 Was ist ein Betriebssystem? Heutzutage weiß jeder, was ein Betriebssystem ist. 3

4 Was ist ein Betriebssystem? Ein Betriebssystem ist der wichtigste Softwareteil eines modernen Computersystems. Ein Betriebssystem ermöglicht die grundlegende Kommunikation zwischen Hardware und Anwenderprogrammen. Es verwaltet Betriebsmittel wie Speicher, Ein- und Ausgabegeräte und steuert die Ausführung von Programmen. 4

5 Was ist ein Betriebssystem? Datenbanksysteme Spiele Internetanwendungen Textverarbeitung Tabellenkalkulationsprogramme Multimediaanwendungen Web-Browser Compiler, Editoren, Kommandointerpreter, Fenstersystem, Programmierumgebungen usw. Software zwischen der Hardware und den Anwendungsprogrammen Anwendungs- Programme System- Programme Betriebssystem Software Hardware 5

6 Warum Betriebssysteme? Betriebssysteme sollen noch effizienter laufen. Paralleles Hardware soll ausgenutzt werden. Der Energieverbrauch spielt eine immer größere Rolle. Sicherheitsprobleme sollen gelöst werden. Neue Geräte brauchen neue Betriebssysteme. Anwendungen werden besser, wenn die Vorteile der darunterliegenden Betriebssystems ausgenutzt werden. 6

7 Zwei Sichtweisen Ein Betriebssystem ist eine virtuelle Maschine, die von den Hardwaredetails abstrahiert und die Programmierung von Anwendungen dadurch erleichtert. - macht Software portabel Ein Betriebssystem ist ein Ressourcen-Manager, der eine kontrollierte Zuteilung von Prozessoren, Rechenzeit, Speicher und Ein-Ausgabegeräten realisiert. - Zeit und Raum Zuteilung - bietet Schutz - macht endliche Hardware virtuell unendlich 7

8 Betriebssysteme Heute Definition eines Betriebssystems Geschichte der Betriebssysteme 8

9 Die mobile Revolution Fünfziger Jahre Sechziger Jahre Siebziger Jahre Achtziger Jahre Neunziger Jahre Erstes Jahrzehnt Steinzeit der Computer Mainframes (Tausende) Minicomputer PCs (Millionen) Vernetzte PCs Eingebettete und mobile Rechner (Milliarden) 9

10 Betriebssysteme Entwicklung Zeit Hardware Betriebssoftware Röhren Lader Transistor Stapelsysteme Bänder, Trommeln Hochintegration Teilnehmersysteme LSI Large Scale Integration Platten Datenbanksysteme Rechnernetze Dateisysteme, virtueller Speicher VLSI Personal Computing Fenstersysteme Schnelle Netze Verteilte Betriebssysteme Client/Server-Systeme Mobile Rechner Betriebssysteme für Mobile und Eingebettete Systeme Mobile und Eingebettete Systeme mit Multimedia-Anwendungen 10

11 Betriebssysteme ( ) Die ersten Computer hatten kein Betriebssystem Kein Programm im heutigen Sinn Steckkarten Elektronenröhren 11

12 Das erste Betriebssystem 1953 EDVAC Electronic Discrete Variable Computer 1024 Speicherworte Aufgaben des Betriebssystems: Die Ausführung des Programms zu verfolgen. Unterprogramme wieder zu laden. Dezimalzahlen in Binärzahlen zu verwandeln. Selbstüberschreibung von Teilen, die nicht mehr benötigt werden. Assembler Programme zu korrigieren. Assembler Programme zu kompaktieren. 12

13 Betriebssysteme ( ) Programmlader 1954 UNIVAC 1103 Lochkarten MIT's operating system 1955 IBM 701 General Motors OS in

14 Betriebssysteme ( ) Die erste Computergeneration besaß nur einen Programmlader Der Programmlader wurde nach Einschalten des Rechners geladen. Der Programmlader las ein Programm, führte es aus und schrieb das Ergebnis auf. Dann wurde das nächste Programm geladen. Programmlader nur ein Programm im Speicher 14

15 Betriebssysteme ( ) Transistor Mainframes Stapelsystem 1961 MIT CTSS Compatible Time-Sharing System Timesharing-Betriebssystem 15

16 Fortran C EINLESEN DER DATEN READ (5,*,END=92) N,M WRITE (6,*) 'ORDNUNG ', N WRITE (6,*) 'BANDBREITE ', M IF (N.GT.NMAX) GOTO 91 IF (M.GT.MMAX) GOTO 91 Betriebssysteme ( ) Stapelsystem Ein einfaches Betriebssystem las einen Job, führte ihn aus und schrieb das Ergebnis auf ein zweites Band Überlappung von Lesen Verarbeiten Drucken Tannenbaum 16

17 Betriebssysteme 1961 MIT First Timesharing System CTSS Compatible Time-Sharing System Demo-Version mit nur 3 Benutzern Crisman, Interactive computing Durchbruch in der Softwareentwicklung 17

18 Betriebssysteme ( ) LSI-Schaltungen (Large Scale Integration) Mainframes Minicomputers IBM UNIVAC Burroughs Beispiel: PDP-1 bis PDP-11 Betriebssysteme Multiprogramming Timesharing Assembler Sehr teuer! Betriebssysteme Multics C Unix BSD (Berkeley Software Distribution) Timesharing 18

19 Betriebssysteme ( ) Multiprogramming Programm 1 Timesharing Teilnehmerbetrieb Speicher Programm 2 Programm 3 Speicher CPU Betriebssystem 19

20 Betriebssysteme ( ) Timesharing Ein/Aus-Routinen Monitor Batch-Job 1 Batch-Job 2 Job 1 Job 2 Job 3 20

21 Erste Betriebssysteme Multiprogramming Timesharing Probleme nur ein Programm Schwache Nutzung des Hardwares Kein Schutz vor fehlerhaften Programmen Hardware wird besser benutzt. Ein weiteres Programm wird gestartet, wenn das laufende Programm auf Ein/Ausgabe wartet. Probleme Endlosschleifen Speicherschutz Preemption Speicherschutz Probleme Komplexität Entwicklungskosten 21

22 Betriebssysteme ( ) Die Entwicklung des Betriebssystems verwandelte sich in einen Alptraum? IBM Beispiel - OS/360 Multiprogramming-System - 60 Top-Programmierer - Erste Verspätung bis Top-Programmierer - Zweite Verspätung bis am Ende arbeiteten mehr als 1000 Leute in der Entwicklung. - $ (geplant waren nur $ ) - viele Fehler! 22

23 IBM Beispiel Betriebssysteme ( ) 23

24 Betriebssysteme ( ) Hardware ist ständig billiger geworden VLSI-Schaltungen Minicomputers Unix, System V, BSD-Unix, POSIX Betriebssysteme Höhere Modularität Höhere Portabilität nur der Kernel in Assembler programmiert, der Rest in C nur ein C-Compiler ist nötig mit Unix entstehen viele neue Hardwarefirmen Mikrocomputers CP/M IBM PC DOS KB Disk Operating System XENIX Control Program for Microcomputers MS-DOS Einbenutzersystem Ein Programm 24

25 UNIX MULTICS UNICS Bell Labs, MIT und General Electric Ken Thompson abgespeckte Version von MULTICS Das UNIX-Betriebssystem entsteht nach dem Prinzip der Einfachheit "simple is beautiful" Dennis Richie C Ken Thompson PDP-11 UNIX 8200 Zeilen C-Code 900 Zeilen Assembler-Code 25

26 Betriebssysteme ( ) VLSI Mikrocomputers GUI Graphical User Interface Fenstersysteme 1981 Xerox Star Apple s Macintosh 1984 Windows Daraufgesetzte graphische Oberfläche Windows 95 Netzwerkbetriebssysteme Verteilte Systeme 26

27 Betriebssysteme (1991) von Tanenbaum für Linux Torvalds schrieb: Lernzwecke entwickelt... Hello everybody out there using minix I m doing a (free) operating system (just a hobby, won t be big and professional like gnu) for 386(486) AT clones Linux auf Intel 386 beschränkt Linux Version Zeilen Code 1996 Linux Version Zeilen Code 27

28 Betriebssysteme ( ) Mikrocomputers Windows 2000 ca. 40 Millionen Quellcode Linien SLOCs?? Insgesamt 5,245 Mitarbeiter Entwickler 1,800 Tester Microsoft: "the largest concerted software project in human history" Windows Vista Linux Debian 2.2 ca. 50 Millionen Quellcode Linien SLOCs ca. 59 Millionen SLOCs Linux+GNU Linux Debian 3.0 (2002) ca. 105 Millionen SLOCs Linux+GNU Linux Debian 4.0 Mac OS X 10,4 ca. 283 Millionen SLOCs Linux+GNU ca. 86 Millionen SLOCs Darwin+Systemsoftware 28

29 Donald Knuth sagt: Betriebssysteme "An elephant is a mouse with an operating system. + Betriebssystem = 29

30 Betriebssysteme ( ) Serverbetriebssysteme Windows NT... Windows Server 2011 AppelShare.. MacOS X Server (basiert auf BSD Unix) Red Hat Enterprise Linux 6 freebsd Devian GNU/Linux Ressourcen Fehlertoleranz Nebenläufigkeit Netzsicherheit 30

31 Tablet PCs Betriebssysteme ( ) Mobile Rechner Ultra Mobile PCs 2007 Mobile PCs 100 Millionen Windows Vista Linux Windows XP Tablet PC Edition Milliarden RMI BlackBerry Windows Mobile % Markt Mac OS auf iphone Palm OS Garnet OS Acces Linus Symbian "Belle" Marktführer 190 Millionen Geräte mit Android bis Oktober

32 Faktoren für eine höhere Nutzbarkeit von mobilen Geräten Tragbar klein und leicht Lange Betriebsdauer sehr energiesparsam Kommunikation Echtzeitfähig sehr effiziente Signalverarbeitung Bandbreite 32

33 DSP Digital Signal Processors DSP Prozessoren sind zu mobilen Geräten wie General Purpose Processors (GPP) zu Desktops GPU Graphics Processing Unit Mehr als 96% der heutigen Prozessoren sind DSP und eingebettete Prozessoren 33

34 Genes Gesetz: Immer weniger Energie pro MIPS Gene

35 GPP Architektur vs. DSP Große Bandbreite Programm Speicher Programm + Daten Speicher GPP Daten Speicher Daten Speicher DSP Daten Speicher 35

36 Lange Betriebsdauer Parallele Architekturen Die Energie ist proportional zum Quadrat der Spannung V, der Kapazität C und der Frequenz F CMOS Energie ~ C V 2 F ½ V Energie ~ ¼ C V 2 F Energie ~ 1 ½ F 8 C V 2 F ½ Performance verdopple die Anzahl der Arithmetischen Einheiten Ein Viertel der Energie ohne Performanceverlust 36

37 Texas Instruments TMS320C55x Harvard Architektur Program Data Read Data Read Data Read Data Write Data Write CPU Instruction Buffer Program Flow Address Data Flow Data Computation 37

38 Mehrfache Arithmetische Einheiten + Spezialisierte Instruktionen acc = acc + a*b DSP GPP mac x0,y0,a x:(r0)+,x0 y:(r4)+,y0 mpy r2, r3, r4 Add r4, r5, r5 CISC mov mov (r0), r2 (r1), r3 RISC inc r0 inc r1 38

39 Mehrfache Arithmetische Einheiten (MACs, ALU, Shifter) Program Data Read Data Read Data Read Data Write Data Write CPU Instruction Buffer Program Flow Address Data Flow Data Computation Data Computation Unit 39

40 Variable Befehlslänge für höheren Durchsatz Programm Kompression durch Compiler Programm Speicher Dekompression Very Long Instruction Word CPU 40

41 Mobile Geräte Mobile Geräte der neuen Generation integrieren verschiedene Datendienste. Prozessoren für diese Geräte besitzen eine hybride Architektur. Das Grundproblem ist und bleibt der Energieverbrauch. Hardware-Architektur-Design geht Hand in Hand mit der Software-Entwicklung (Software-Hardware-Synergie). Betriebssysteme müssen Energie-Management haben. 41

42 Betriebssysteme ( ) Eingebettete Betriebssysteme Es gibt weit mehr als 100 Betriebssysteme für eingebettete Systeme, wie Handys, Kameras, Automobile, Hausgeräte oder Industrieautomaten. VxWorks Windows CE Echtzeitbetriebssysteme für mobile Endgeräte Windows XP Embedded Embedded Linux Nucleus OS QNX Neutrino RTOS Embedded Linux 42

43 Betriebssysteme ( ) Eingebettete Betriebssysteme Smart Card COS Chipcard Operating System ACOS Austria Card ACOS / ACOS2 Advanced Card Systems Basic Card Zeitcontrol CARDOS Siemens DKCCOS Safenet (Datakey) GPK Gemplus Java Card Java Card Forum Micardo ORGA MULTOS Maosco SETCOS SETEC (Finnland) SiCrypt Infineon STARCOS / SECCOS G & D TCOS Telesec 43

44 Moderne Rechensysteme Verschiedene Parallelisierungsformen Beispiel: Mehrere komplette Prozessoren auf einem Chip Koprozessoren Parallele Funktionseinheiten Hardware-Multithreading Teilwort-Parallelität (SIMD) Überlappte Ausführung (pipelining) Hauptgrund: Die Verarbeitung von Multimediadaten 44

45 Betriebssysteme Echtzeit- Eingebettete- Chipkarten- Multimedia- PDA- Betriebssysteme Supercomputer- Server- Multiprozessor- PC- 45

46 Typische Struktur eines Betriebssystems Schnittstelle zum Kernel Schnittstelle zur Hardware Programme Kommandozeileninterpreter, Sprachübersetzer, Systembibliotheken System-API Systemaufrufe Prozess-, Ressourcen-Verwaltung Dateisystem Treiber... HAL Schnittstelle zur Hardware Hardware Bibliotheken Benutzer- Ebene Kernel- Ebene 46

47 Grundfunktionalität von Betriebssystemen Prozessverwaltung Erzeugen, Starten, Anhalten und Löschen von Prozessen Zuweisung von Ressourcen zu Prozessen Schutz von Prozessen, durch Isolierung Kommunikation zwischen Prozessen Geräteverwaltung Steuerung der Geräte (Driver) Abstraktion von Hardwaredetails Schnittstelle für höhere Schichten Speicherverwaltung Verwaltung des Hauptspeichers und des virtuellen Speichers Teilung und Schutz von Speicherbereichen Dateiverwaltung und Objektverwaltung Netzkommunikation Energieverwaltung 47

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Maren Bennewitz 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

Kapitel 2. Betriebssysteme

Kapitel 2. Betriebssysteme Systeme 1 Kapitel 2 Betriebssysteme WS 2009/10 1 Übersicht Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten von Betriebssystemen Komponenten und Konzepte

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

UNIX Ein kleiner Ausschnitt

UNIX Ein kleiner Ausschnitt UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer brueffer@freebsd.org The FreeBSD Project UNIX p.1/19 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte...

Mehr

Linux Kernel Hacking

Linux Kernel Hacking 13. Juli 2009 Betriebssystem - wofür? Hardware direkt programmieren (Firmware / Bare Metal) Fehlertoleranz (quasi)parallele Prozesse Debugging Rechte-Management Betriebssystem Kernel als Hardware-Abstraktion,

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

1. Einführung. Aufgaben eines Betriebssystems

1. Einführung. Aufgaben eines Betriebssystems 1. Einführung Aufgaben eines Betriebssystems Steuerung der Ausführung der Anwendungsprogramme Schnittstelle zwischen Anwendung und Hardware Verdecken der Hardware; Virtuelle Maschine Libraries (z.b. Sprachumgebungen)

Mehr

1.2 Entwicklungsgeschichte

1.2 Entwicklungsgeschichte 1.2 Entwicklungsgeschichte Begriff Operating System wurde in den 60er Jahren in den USA geprägt und in Deutschland als Betriebssystem übernommen. Zunächst später dann dazu Stapelbetrieb, Teilnehmerbetrieb,

Mehr

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Monolithische Systeme Mikrokernel-Architekturen Hybride-Architekturen Systeme mit Objektorientierten

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 22. Oktober 2012 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals Der SUN-Pool 64 Arbeitsplätze, reine Terminals 4 SUN-Server (SUN-Fire oder Enterprise) {alexander,delenn,ivanova,winter}.babylon.cs.uni-potsdam.de, vollkommen symmetrisch installiert; verwalten dasselbe

Mehr

1.2 Entwicklungsgeschichte

1.2 Entwicklungsgeschichte 1.2 Entwicklungsgeschichte Begriff Operating System wurde in den 60er Jahren in den USA geprägt und in Deutschland als Betriebssystem übernommen. Zunächst später dann dazu Stapelbetrieb, Teilnehmerbetrieb,

Mehr

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware 1 1. Einleitung 2. Prozessverwaltung 3. Dateiverwaltung 2 1. Einleitung Was ist ein Betriebssystem? Wikipedia: Ein Betriebssystem (engl. Operating System

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Windows Vista Windows Phone 7

Windows Vista Windows Phone 7 Windows Vista Windows Phone 7 Softwarearchitekturen Referent: Frank Urrigshardt Übersicht Windows Vista Historische Entwicklung Programmierung NT Programmierschnittstelle Win32 Programmierschnittstelle

Mehr

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Betriebssysteme eine Einführung Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Betriebssystem Was ist das? Peter Puschner, TU Wien Vorlesung Betriebssysteme, Einführung; WS

Mehr

Was Linux für Unternehmer tun kann

Was Linux für Unternehmer tun kann ecomm-veranstaltungsreihe 2009 Was Linux für Unternehmer tun kann Referent: Markus Thielmann, Technologiestiftung Berlin www.ecomm-berlin.de Die Maßnahme Bundesweites Netzwerk der Kompetenzzentren für

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Woher? Warum? Zwei Sichten

Woher? Warum? Zwei Sichten Betriebssysteme Sommersemester 2015 Betriebssysteme 1. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme Woher? Betriebssysteme (BS; engl: operation systems, OS) entwickelten sich aus

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Linux & Amateurfunk. Linux als Betriebssystem beim Amateurfunk. Version 1.00 7. November 2014 Tom, DL7BJ, tom@dl7bj.de

Linux & Amateurfunk. Linux als Betriebssystem beim Amateurfunk. Version 1.00 7. November 2014 Tom, DL7BJ, tom@dl7bj.de Linux & Amateurfunk Linux als Betriebssystem beim Amateurfunk Version 1.00 7. November 2014 Tom, DL7BJ, tom@dl7bj.de 1 / 40 Entwicklung von Unix 1972-1974 AT&T Unix 1963 - Entwicklung von Multics - System

Mehr

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Datenblatt Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Stand: 02.03.2010 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Betriebssysteme 3 1.2 Hardware 3 1.3 Software 3 1.4 Signaturkarten 4 OpenLimit

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. November 2013 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Betriebssysteme. Teil 1: Einführung

Betriebssysteme. Teil 1: Einführung Betriebssysteme Teil 1: Einführung Burkhard Messer HTW Berlin Betriebssysteme WS 2013/14 - Teil 1/Einführung 08.10.13 1 Themenübersicht I Einführung Kommandointerpreter Shell C und C-Compiler Threads Synchronisation

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik Heute Einführung in die Informationstechnik ato III Einführung in Betriebssysteme: GUI, Windows Graphische Benutzungsschnittstellen Historisches Aufgaben Aufbau Microsoft Windows Eigenschaften Dateisystem

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. II Einführung in Betriebssysteme

Einführung in die Informationstechnik. II Einführung in Betriebssysteme Einführung in die Informationstechnik II Einführung in Betriebssysteme 2 Übersicht Themen Betriebssysteme allgemein Microsoft Windows Unix am Beispiel Linux Bedienoberfläche von Linux Unix am Beispiel

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Matthias Lange Informatikstudent, TU-Dresden 27. September 2005 http://www.matze-lange.de Warum entwickelt jemand einen Treiber für

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Betriebssysteme. Einführung. Ziele und Ablauf der Vorlesung:

Betriebssysteme. Einführung. Ziele und Ablauf der Vorlesung: Einführung 1 Ziele Ziele und Ablauf der Vorlesung: Ziele: Vermittlung von Grundwissen für den Umgang mit gängigen Rechnern und n zur leichteren Einarbeitung in neue über Basistechniken im Internet In der

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al.

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004 Betriebssysteme Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Verteilte Systeme, Informatik, Universität Ulm 1. Vorschau 1.1 Einordnung & Organisation Voraussetzungen:

Mehr

Übersicht / Geschichte. Übersicht / Geschichte der Betriebssysteme Tanenbaum Kap. 1.1, 1.2, 1.5, 1.7 Stallings Kap. 2.1-2.5 Glatz Kap.

Übersicht / Geschichte. Übersicht / Geschichte der Betriebssysteme Tanenbaum Kap. 1.1, 1.2, 1.5, 1.7 Stallings Kap. 2.1-2.5 Glatz Kap. Übersicht / Geschichte Übersicht / Geschichte der Betriebssysteme Tanenbaum Kap. 1.1, 1.2, 1.5, 1.7 Stallings Kap. 2.1-2.5 Glatz Kap. 1 1 1 Inhalt Lehrziele Geschichtliche Entwicklung Batch Systeme, Multiprogramming,

Mehr

Betriebssysteme. Vorlesungsskript WS 2001/2002. Version vom 15. Oktober 2001. Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück

Betriebssysteme. Vorlesungsskript WS 2001/2002. Version vom 15. Oktober 2001. Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück Betriebssysteme Vorlesungsskript WS 2001/2002 Jürgen Schönwälder Version vom 15. Oktober 2001 Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück Vorwort Betriebssysteme sind notwendig, um auf einer

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungen Übungsblatt 10 A1: Betriebssysteme

Mehr

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten MPSoC Plattform Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Inhalt Motivation Vorarbeiten Ziele für die Masterarbeit Vorgehensweise

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

Mobile Betriebsysteme

Mobile Betriebsysteme Mobile Betriebsysteme Ueli Hofstetter, Philippe Hungerbühler, Anil Kandrical Seminar in Mobile Communication Systems WS 06/07 1 1.1 Kleingeräte für mobile Betriebsysteme Embedded System Personal Digital

Mehr

Systemsoftware (SYS) Einführung

Systemsoftware (SYS) Einführung Systemsoftware (SYS) 1 Einführung Geschichte der Betriebssysteme Erste Generation 1945-1955 Röhren, Steckkarten, kein Betriebssystem Zweite Generation 1955 1965 (Mainframes) Klimatisierte Räume Operateure

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick Betriebssysteme: VO Betriebssysteme 2

Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick Betriebssysteme: VO Betriebssysteme 2 Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für Informatik Universität Innsbruck VO Betriebssysteme Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick VO Betriebssysteme

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Übersicht und Marktanalyse Silvio Böhler sboehler@student.ethz.ch Internet Economics Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Charakteristiken

Mehr

Linux in der Automatisierung

Linux in der Automatisierung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Lukas Vierhaus Dresden, 20.11.08 Gliederung Bereiche der Automatisierung Vorteile PC-basierter Steuerung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht Wann ist ein Betriebssystem Echtzeitfähig -und wann nicht? Warum gibt es so viele RTOS? Verschiedene Einsatzgebiete

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Freie Software benötigt Freie Hardware

Freie Software benötigt Freie Hardware Freie Software benötigt Freie Hardware Freie Software wird es bald nicht mehr geben René Lynx Pfeiffer Crowes Agency OG http://www.crowes.eu/, rene@crowes.eu Linuxwochen Eisenstadt FH Burgendland, Eisenstadt,

Mehr

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Inhalt _ Motivation _ Herausforderung 1: Hardware _ Herausforderung 2: Software-Partitionierung

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem 14.10.14 FB 20 Informatik Jannik Vieten 1 Was ist das? Als Linux oder GNU/Linux bezeichnet man in der Regel freie, unix-ähnliche

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Unix-Betriebssysteme Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Betriebssysteme FreeBSD Solaris Minix3 FreeBSD FreeBSD ist BSD Berkeley Software Distribution ein Freies UNIX-artiges Betriebssystem Quelloffen Über

Mehr

Debugging mit uclinux auf ARM-Prozessoren

Debugging mit uclinux auf ARM-Prozessoren Debugging mit uclinux auf ARM-Prozessoren Thema der Diplomarbeit betreut durch Steffen Köhler 15.06.2005 TU Dresden, Institut für Technische Informatik 1 µclinux µ für micro und C für Controller sprich:

Mehr

Deshalb wollen wir das Linux (besser) kennenlernen und uns Kenntnisse für dessen täglichen Einsatz aneignen.

Deshalb wollen wir das Linux (besser) kennenlernen und uns Kenntnisse für dessen täglichen Einsatz aneignen. Linux - Einleitung Linux ist ein frei verfügbares Multitasking und Multiuser Betriebssystem. Es bietet die Funktionalitäten, die man von modernen Betriebssystemen erwartet: Echtes präemtives Multitasking,

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Vorlesung Betriebssysteme I

Vorlesung Betriebssysteme I 1 / 36 Vorlesung Betriebssysteme I Thema 1: Einführung Robert Baumgartl 7. Oktober 2014 Organisatorisches 2 / 36 2/0/2, d. h., 90 Vorlesung und 90 Praktikum pro Woche Vorlesung dienstags 9:20 Uhr, Z 107

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Vorlesung: Betriebssysteme

Vorlesung: Betriebssysteme Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für f r Informatik Universität t Innsbruck Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick 2 Was ist ein Betriebssystem

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr