Sprache und Kommunikation im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprache und Kommunikation im Internet"

Transkript

1 Sprache und Kommunikation im Internet Astrid Plank Tanja Höllrigl Elke Valentinitsch Seite 1 von 12

2 Sprache und Kommunikation im Internet Einleitung Was ist Sprache? In dem Moment in dem man diese Frage stellt, wird Sprache erzeugt. Sprache lässt sich nicht ontologisch und mit dem Hinweis auf irgendein merkwürdiges Organ, von dessen Existenz der Linguist Noam Chomsky ausgeht, erklären, sondern nur ontogenetisch. Sprache ist nicht, sie geschieht. (Heinz von Förster, 1998) Die Zukunft existiert zuerst in der Phantasie, dann im Willen und dann in der Realität. (Barbara Marx Hubbard) Schon im Jahre 1948 prognostizierte der amerikanische Wissenschaftler Norbert Wiener die Entstehung einer "Informationsgesellschaft". Dieser Begriff bezeichnet das Leitbild einer auf Informations- und Kommunikationstechnologien basierenden Transformationsgesellschaft und Ökonomie. Der Wunsch nach Nähe, schneller Mitteilung, Wissen und damit Entwicklung auf mehreren Ebenen, bei größtmöglicher Wirtschaftlichkeit gaben dem Internet zentrale Bedeutung. Zunehmende Vernetzung verbindet; mehrere Telekommunikationsmöglichkeiten und Medien befinden sich unter einer gemeinsamen Oberfläche. Dies erleichtert die Suche nach Informationen oder Zerstreuung. Zudem haben sich eine Fülle neuer Kommunikationsmöglichkeiten entwickelt. Es handelt sich um soziale Interaktionen gleichermaßen als um neue Möglichkeiten im technischen Sinne. Heute verwenden rund Millionen Menschen, das sind ca. 15,7% der Weltbevölkerung, das Internet um Informationen mittels verschiedener Dienste auszutauschen! Die Internetkommunikation hat inzwischen eigene Gesetzlichkeiten erlangt und nimmt in der Gesellschaft einen entsprechenden Standpunkt ein. Linguistische Faktoren (Sprachgebrauch) sowie soziale Faktoren (menschliche Beziehungen) beeinflussen sich gegenseitig. Der Sprachgebrauch kann, um ein Beispiel zu Seite 2 von 12

3 nennen, Nähe oder Distanz bewirken, und kann sich somit auch auf die sozialen Beziehungen auswirken. Auf die besonderen Arten der Kommunikation wird später noch detaillierter eingegangen. An dieser Stelle beginnen wir mit der Geschichte der computervermittelten Kommunikation: Geschichtliche Aspekte der computervermittelten Kommunikation Die Ursprünge der heutigen Kommunikationsmedien finden sich in der frühen Entwicklung der Menschheit. Beginnen wollen wir mit dem Zeitpunkt, zu welchem es zum ersten Mal möglich war große Entfernungen in kürzester Zeit zu überwinden - im Jahr Samuel Morse erfand den Telegraphen und das nach ihm benannte Morse-Alphabet. Dieses verbreitete sich rasch und fand entsprechend weitläufig Gebrauch entwickelte Graham Bell das erste Telefon. Das war überaus bedeutsam für die weitere Entwicklung lernten die Bilder zum ersten Mal laufen. Kurze Zeit darauf wurde in den USA auch schon der erste Computer entwickelt. In den Jahren von 1960 bis 1970 entstand das so genannte ARPANET, das nur vier Universitäten miteinander verband. Das Internet wurde in den sechziger Jahren vom amerikanischen Militär im Zuge des Kalten Krieges entwickelt entwarf Paul Baran ein Kommunikationsnetz, das auch im Falle eines Ausfalles einiger Teile desselben funktionstüchtig bleiben sollte. Man wollte ein Netzwerksystem realisieren, welches selbst beim Totalausfall eines Teiles der Hardware (z. B. durch einen Atomschlag im Zuge der Kubakrise) immer noch zuverlässig weiterfunktioniert. Dieses Netzwerk ist autonom organisiert, d.h. es gibt keinen zentralen Rechner. Die hiermit verbundene Schwierigkeit, die sich erst viel später herausstellte war, dass es durch die autonome Organisation keine Kontrollbzw. Einflussmöglichkeiten von staatlicher Seite gibt. In den 70-er und frühen 80-er Jahren wurde das Internet durch die Universitäten und Bildungseinrichtungen übernommen und war in seinen Anfängen nur für Wissenschaftler, Studenten und entsprechend technisch versierten Personen zugänglich und nutzbar. So begann man an voneinander entfernten Orten gemeinsam an Projekten zu arbeiten bzw. weltweit Ideen auszutauschen. Heutzutage hat es sich zu einem festen Bestandteil der Medien unserer Zeit entwickelt. Für diese Entwicklung zeigte sich vor allem der multimediale Dienst des Seite 3 von 12

4 Internet, das World-Wide-Web (kurz: WWW) leitend, welcher zu Beginn der 90er- Jahre zu den bestehenden Diensten wie (kurz für electronic mail) und Newsgroups hinzugefügt wurde. Dieser Dienst machte das Internet zum ersten Mal auch für die kommerzielle Nutzung interessant. Wie bei allen technischen Neuerungen im medialen Bereich gibt eine Menge an Befürwortern und Kritikern. Die Gegner fürchten sich vor einer Informationsflut, welcher die Individuen nicht gewachsen sind; die Befürworter hingegen kündigen ein Zeitalter der grenzenlosen Kommunikation im virtuellen Raum an und die Entstehung einer neuen Form von Realität (Virtual Reality). Es heißt, dass, wenn man zwei Minds zusammenbringt, immer ein dritter Mind entsteht, ein dritter überlegener Mind, ein unsichtbarer Kollaborateur. (William S. Burroughs und Brion Gysin, The Third Mind) Begriffsdefinition Was ist Kommunikation Klassisch wird Kommunikation als wechselseitige Übertragung von Information von Sendern an Empfänger über einen Kanal gedeutet. (Gerhard Schwabe, 2001) Kommunikation ist [...] zu verstehen als wechselseitige Konstruktion von Bedeutung zwischen zwei oder mehr Partnern. (Gerhard Roth, 2001) Kommunikation ist die Weitergabe bzw. der Austausch von Daten und von Information, letzteres, wenn damit ein Wissenszuwachs verbunden ist. (Christian Schucan, 1999) Was ist computervermittelte Kommunikation Es erweist sich als recht schwierig, hier eine exakte Beschreibung zu geben, da sich sehr viele weiterentwickelte Formen ausgeprägt haben. Pelz (1995) sieht diese Kommunikation als Übermittlung, Speicherung und des Abrufs von elektronischen Nachrichten durch Menschen über miteinander Seite 4 von 12

5 vernetzte Computer. Benutzer senden Nachrichten z. B. in Form einer oder eines Newsgroup-Beitrags an ein Netzwerk mittels verschiedenartiger Dienste (z.b. Internet oder Intranet). Abhängig davon sind die Nachrichten für ein mehr oder weniger großes Publikum verfügbar, oder sie werden an einem bestimmten Empfänger bzw. an eine Gruppe von Empfängern weitergeleitet. Höflich (1994) definiert: Computervermittelte Kommunikation erfolgt vorwiegend unter bislang Fremden, also mit Personen unter Personengruppen, zu denen bisher keine Sozialkontakte bestanden haben und womöglich auch nicht folgen werden (wenngleich dies jedoch nicht ausgeschlossen ist). Anhand der häufig zugrunde liegenden Eigenschaften und Merkmale wird versucht, den Begriff zu definieren. Es zeigt sich bereits ein großer Unterschied zur direkten Kommunikation, insbesondere die theoretische unbegrenzte Anzahl von Benutzern. Bei den bisherigen Formen wie Telefon, Brief, Fax, etc. konnte meist immer nur ein Kommunikationspartner erreicht werden. Fackelberg (1994) gibt uns weitere Merkmale: Aufenthaltsort der Kommunikationspartner spiel keine Rolle Die Kommunikation beschränkt sich fast immer auf den Text. Döring (1994) wiederum sieht eine Ergänzung zu den bereits vorhandenen Medien, die ein sehr differenziertes Publikum anspricht. Stegbauer (1990) sieht ein Medium, das zum zwanglosen Kennenlernen von Computerinteressierten dient. Merkmale der computervermittelten Kommunikation Nachdem bereits bei den Definitionen einige Merkmale genannt sind, werden weitere an dieser Stelle nur vereinzelt wiedergegeben. Sinnvoll ist festzustellen, welche Merkmale für die computervermittelte Kommunikation besonders charakteristisch sind und was diese unterscheidet von den klassischen Kommunikationsarten. Dabei Seite 5 von 12

6 spricht man vor allem von der Kommunikation über , im weitesten Sinne SMS, Chatrooms, Newsgroups sowie von virtuellen Gemeinschaften. Ein wesentliches Merkmal ist, dass mehrere bis sehr viele Kommunikationspartner gleichzeitig möglich sind. Eine Einschränkung hinsichtlich der Kommunikation über weite Entfernungen entfällt ebenso. Desgleichen findet sich in der medienvermittelten Kommunikation der Vorteil der face-to-face Kommunikation mit Partnern wieder. Ein weiteres Merkmal ergibt sich aus der Möglichkeit unbekannt zu bleiben, das heißt man kann sich im Internet kennen lernen, jedoch stellt das persönliche Kennerlernen gar nicht das Ziel dar. Wir sprechen hier von den so bezeichneten unbekannten Kommunikationspartnern. Entfernungsabhängige Kosten werden als weiteres Merkmal genannt, die dafür Sorge tragen, dass die Häufigkeit und Dauer der Kommunikation mit weit entfernten Kommunikationspartnern nicht durch rein wirtschaftliche Gesichtspunkte bestimmt werden. Dasselbe betrifft auch den Zeitaufwand bezüglich der Informationsübermittlung, er entfällt weitgehend. Als vielmehr einengendes Merkmal kommt die beschränkte Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten hinzu: je nach Art und Weise der computervermittelten Kommunikation können jene wie Gestik, Mimik, Stimmlage, usw. wegfallen. Dagegen werden Ersatzmechanismen kreiert, wie z.b. Emoticons, über welche Mimik imitiert werden kann. Abhängig vom technischen Aufwand der betrieben wird, können auch diese Einschränkungen umgehen werden, wie das beispielsweise bei Videokonferenzen über das Internet der Fall ist. Internet und internationale Kommunikation In der Dialektik zwischen natürlicher und sozial konstruierter Umwelt wird der menschliche Organismus transformiert. Indem der Mensch Realität schafft, schafft er sich selbst. (Berger und Lackmann, The Social Construction of Reality) Seite 6 von 12

7 Das Internet bietet sich wegen dem freien Zugang von überall auf der Welt und seiner Struktur - ohne nationale oder kulturellen Grenzen - für internationale Kontakte förmlich an. Die Menschen scheinen sich in zahllosen Newsgroups, Diskussionsforen und Mailinglisten des Internets anders als national zu gruppieren. Dafür soll bereits eine Verständigungsbasis vorhanden sein. Die Kommunikationspartner müssen über ein gemeinsamen Symbolsystem verfügen, damit die Grundlage für eine erfolgreiche Verständigung vorhanden ist. Dies ist allein schon durch die technischen Rahmenbedingungen gegeben, die ohnehin nur Kommunikationselemente übermitteln können, die bis zu einem gewissen Maße standardisiert sind. Durch die heutige Weltsprache Englisch, ist eine Grundlage für eine erfolgreiche internationale Kommunikation vorhanden. Risak beschreibt dies folgendermaßen: Es wird sich aber auch zeigen, dass für globale Kommunikation eine gemeinsame Sprache, deren nationaler Ursprung in den Hintergrund tritt, genutzt werden muss. Nicht nur er befindet die gemeinsame, von den meisten zumindest passiv beherrschte Sprache für diese Art von Kommunikation unerlässlich. Die englische Sprache ist demgemäss nicht nur als Zeichen der Dominanz eines Kulturkreises zu sehen, sondern als notwendiges, einheitliches Verständigungsmittel. Die internationale Kommunikation wird durch das Internet derartig begünstigt, dass es soweit führt, das Internet als ein der Völkerverständigung dienendes Medium zu betrachten. Rheingold hat in Bezug auf dieses Thema eine sehr essentielle Aussage getätigt: Es ist nichts Ungewöhnliches für Online-Konferenzen, dass in ihnen Leute versammelt sind, von denen jeder aus einem anderen Land kommt. Weil das Medium die Menschen zu Vertraulichkeit ermutigt und die Tendenz besteht, die konventionellen sozialen Regeln zu ignorieren, wird es möglich, dass die Menschen die Unterschiede der sozialen Kulturen, denen sie angehören, ergründen. Die Förderung von Freundschaft zwischen Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen, wie oberflächlich sie auch sein mag, hilft jede Spur von Intoleranz zu Seite 7 von 12

8 tilgen, die mancher noch für die Kultur des anderen empfinden mag und gegründet ein kulturübergreifendes Gemeinschaftsgefühl. Das Internet ist imstande durch die verschiedenartige Kommunikation zwischen den Vertretern verschiedener Kulturen zu wachsendem Verständnis und mehr Toleranz beizutragen, trotzdem sind wir der Meinung, dass die Kommunikation im sozialen Zusammenhang bereits zu einem gewissen Grad funktionieren sollte. Auch wenn es keine Probleme mit der sprachlichen Verständigung gibt, man also ein gemeinsames Symbolsystem sowie eine gemeinsame Sprache gefunden hat, kann es große Unterschiede hinsichtlich dem Kommunikationsverhalten geben, welche bei der Kommunikation über das Internet nicht offensichtlich sind, aber doch für gravierende Missverständnisse sorgen können. Formen der computervermittelten Kommunikation Nun möchten wir auf einige Formen der computervermittelten Kommunikation eingehen. Wesentlich sind unserer Meinung nach: Chatten 3. Videokonferenzen/ Telefonie 1. ist zur wichtigsten Anwendung geworden. Der Vorteil gegenüber anderen Anwendungen ist die Möglichkeit Nachrichten einzugeben, zu löschen, zu verändern, zu formatieren und zu archivieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Empfänger nicht anwesend sein muss, da die Nachricht auf dem Server verweilt. Gegenüber einer nicht elektronischen Form der Nachrichtenvermittlung, wie z.b. die Post, kann man dem Empfänger in kürzester Zeit an den entferntesten Winkeln der Welt eine Nachricht übermittelt. Dadurch wird viel Geld und Zeit gespart. 2. Chatten kommt aus dem englischen und bedeutet plaudern. Das ist beliebter Dienst des Internets geworden, um online-gespräche führen und Kontakte knüpfen zu können. Um solche online-gespräche führen zu können gibt es unterschiedliche Zugänge zu so genannten Chat-Rooms. In diesen Chat-Räumen können die unterschiedlichsten Teilnehmer aus der ganzen Welt zu den unterschiedlichsten Themen miteinander kommunizieren. Seite 8 von 12

9 Im Chat hat sich im Laufe der Zeit eine eigene Sprache entwickelt. Es wird oft im Dialekt geschrieben. Satzzeichen werden aneinandergereiht, wie zum Beispiel Rufoder Fragezeichen oder *g* (grin). Um Emotionen darzustellen werden emoticons verwendet. Es gibt zahllose solche smilies und frownies für unterschiedliche Situationen: glücklich ;-) blinzeln traurig :-o schreien :-# vertraulich.. 3. Bei den Videokonferenzen ist es möglich, dass zwei oder mehrere Personen an geographisch unterschiedlichen Orten, synchron miteinander per Ton und bewegten Bildern kommunizieren können. Die Kommunikation geschieht aber nicht in Echtzeit, da die Signale erst komprimiert, versandt und dekomprimiert werden müssen. Das behindert das Kommunizieren aber kaum. Mögliche Vorteile von Videokonferenzen: Reisekosten und Reisezeit werden reduziert; vor allem bei Routinebesprechungen. Entscheidungen können schneller und flexibler getroffen werden. Im Vergleich zu Brief, Telefon oder fließen nonverbale Zeichen in das Gespräch mit ein und weil man sein Gegenüber sehen kann, entsteht eine effektivere Kommunikation und Einflussnahme. Computervermittelte Kommunikation bringt auch Nachteile mit sich: Bei Videokonferenzen beispielsweise treten auch Kommunikationsprobleme auf: Ohne direkten Blickkontakt wird die Steuerung des Rederechts erschwert oder aufgrund des Wegfalls gewohnter Gesten und der Zeitverzögerung kann es zu Unsicherheiten führen. Seitengespräche entfallen meist auch. Es besteht kein gemeinsamer physikalischer und sozialer Kontext. Universelle Handlungsprobleme z.b. die Begrüßung kann man nicht wie gewohnt lösen. Seite 9 von 12

10 Solche Kommunikations- und Handlungsprobleme können zu Missverständnissen führen. Zusammenfassend Die Kommunikation im Internet sehr vielfältig und wie jedes Kommunikationsmedium kann man das Internet weder einheitlich positiv noch negativ bewerten. Kritiker bemängeln an der Kommunikation im Internet die eingeschränkte Ausdrucksmöglichkeit und die Reduktion der Kommunikation auf Symbole. Das ist aber nicht allein typisch für das Internet. Jedes Kommunikationsmedium ist im Vergleich zur face-to-face Kommunikation mit Einschränkungen verbunden. Ein Problem ist tatsächlich das Verhältnis zum realen sozialen Umfeld. Die Art der realen sozialen Kontakte könnte unter der häufigen virtuellen Kommunikation leiden. Problematisch wird es, wenn die virtuelle Kommunikation die natürliche Kommunikation komplett ersetzt. Aber bei normaler Nutzung des Internets besteht diese Gefahr nicht. Zukunftsgedanken Die Idee der elektronischen Verbindung der menschlichen Bewußtseine durch das Internet zu einem ganzheitlichen, weltumspannenden Bewußtsein bzw. der Entstehung eines "global brain" durch die Verbindung der Computer selbst gehört zu den Grundmythen des Internetdiskurses. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis sich auf der Basis dieser Koppelungen ein eigenständiges Bewusstsein bildet. Diese allgemeine Erwartung wird durch Projektionen aus der Artificial Intelligenz-Forschung gestützt, denen zufolge das Internet eine ideale Brutstätte zur Erzeugung künstlicher Intelligenzformen darstellt. Grundlegend ist dabei die Idee des AI-Mitbegründers Marvin Minsky, die Entstehung von Geist aus dem Zusammenwirken vieler einzelner, für sich geistloser Elemente zu erklären. Die heutzutage im Internet bereits weitverbreiteten Software Agents, die zur Suche und zum Austausch von Information das Netz durchstreifen und miteinander kommunizieren, sollen dabei eine zentrale Rolle spielen. Auf lange Sicht sollen diese "Netzagenten" jene Form der verteilten und zugleich massiv parallelen Intelligenz Seite 10 von 12

11 hervorbringen, die das Internet zum Supergehirn macht. Dabei würde nicht nur das Netz zum "global mind", sondern jeder Benutzer würde Teil desselben: Schließlich können die Gehirne der Benutzer so eng mit dem Web verbunden sein, daß es buchstäblich zu einem Gehirn von Gehirnen wird: zu einem Supergehirn. Gedanken würden über das Web von einem Benutzer zum anderen gehen, von dort zurück ins Web und so weiter. Millionen von Gedanken würden so parallel über das Supergehirn wandern und in diesem Prozeß ein immer größer werdendes Wissen schaffen. Der Physiker Frank Tipler argumentiert in seiner Physik der Unsterblichkeit explizit theologisch. Er beansprucht, eine wissenschaftliche Theorie zu entwickeln, die erklärt, daß und wie durch die Entwicklung eines gottgleichen, allmächtigen Supercomputers alle gegenwärtigen und vergangenen Zustände, inklusive aller Bewußtseinszustände eines jeden je existiert habenden Menschen, simuliert werden können. Moravec entwickelt dabei eine Zukunftsvision, in der die Computerisierung des Lebens und die Verlebendigung des Computers Hand in Hand gehen und die Lebensumstände der Menschheit sich innerhalb von nur 100 Jahren komplett verändern: Die Fortschritte der Robotik und die expansive Evolution des Cyberspace sollen die Welt in ein Reich des irdischen und extraterrestrischen Friedens verwandeln. Schließlich wird der Geist sich völlig von seinen biologischen Fesseln befreien und als reine Information in den simulierten Welten des Cyberspace bewegen: Lebewesen werden nicht mehr durch ihre körperlichen und geographischen Grenzen definiert werden, sie werden Identitäten als Transaktionen von Informationen im Cyberspace begründen, erweitern und verteidigen. Die alten Körper der Extraterrestrischen werden, veredelt zu einer Matrix für den Cyberspace, miteinander verbunden sein und der in reine Software verwandelte Geist wird beliebig zwischen ihnen herumwandern. aus dem Artikel: Der digitale Gott, Zeitschrift für Pädagogik und Theologie, Heft 3/99. Seite 11 von 12

12 Literaturverzeichnis Rosenauer, Andrea: Internet und internationale Kommunikation, Schmidt, Katja: Sprache und Kommunikation im Internet, Seite 12 von 12

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Johannes Hartig 1, Nina Jude 2 & Helfried Moosbrugger 3 Einleitung Über Perspektiven, Nutzen und Schaden der durch die neuen Medien möglichen

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Was bedeutet Kommunikation?

Was bedeutet Kommunikation? Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen

Mehr

Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail

Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail Hauptseminar: Psycholinguistik Seminarleiter: Daumantas Katinas Referentinnen: Auksė Veršickaja, Dominyka Rakauskaitė Die Verwendung der SMS- Sprache Die Jugendlichen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Die Virtuelle Tastatur Die zwei Eingabemodi von VoiceOver Bearbeiten von Text mit VoiceOver Die virtuelle Tastatur Mit Hilfe der virtuellen

Mehr

Visualisierung Netzwelten

Visualisierung Netzwelten Visualisierung Netzwelten Update: 2. OG Bereich: Radiowand/Internetwand/Internetwerkbank Bearbeiter: Dr. Jochen Viehoff Stand: 16.11.2009 The Network is the Computer John Gage, Sun Microsystems Einführung

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

PCs fernsteuern mit Teamviewer

PCs fernsteuern mit Teamviewer com! - Das Co... Das kostenlose Programm Teamviewer baut über das Internet verschlüsselte Verbindungen zu anderen PCs auf. Damit lassen sich PCs über das Internet bequem fernsteuern und Dateien tauschen.

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Linguistik im Schloss IV RAUM Referent: Konstantin Tacke

Linguistik im Schloss IV RAUM Referent: Konstantin Tacke Der virtuelle Raum Linguistik im Schloss IV RAUM Linguistischer Workshop auf Schloss Wartin 18. 20. Juni Prof. Norbert Fries Humboldt-Universität zu Berlin Referent: Konstantin Tacke Wo bist du gerade?

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Technikentwicklung und Grundrechte

Technikentwicklung und Grundrechte Technikentwicklung und Grundrechte Seminar Datenschutz und Gesellschaft SS 2008 Thomas Kemmerer 1 Überblick Historisch-rechtliche Sicht Entwicklung ab 1867 Weitere Entwicklung ab 1949 Kulturelle Sicht

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: UNGARN TREBAG ltd Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelunternehmen,

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS?

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? FAQ 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? Bewerben können Sie sich online über unser internationales DKMS-Jobportal [hyperlink https://career012.successfactors.eu/career?company=dkmsprod]. Wenn Sie sich

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials 2 Secure Mail Specials Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist als 1:1-Funktion

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails Stand: Oktober 2013 Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails E-Mails sind in der täglichen Arbeit neben dem persönlichen Gespräch, Telefonaten und brieflicher Korrespondenz unerlässlich. Gerade

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen!

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen! Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD I. Einleitung...1 II. Schritt-für-Schritt-Anleitung...2 1. Wie tritt man dem Forum bei?...2 2. Wie sendet man eine Nachricht an das Forum?...4 3. Wie kann man Einstellungen

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

FirewallkonzeptimCampuskartenprojekt

FirewallkonzeptimCampuskartenprojekt FirewallkonzeptimCampuskartenprojekt Thomas Hildmann, Thomas J. Wilke VortragzumTreffender Arbeitsgruppe Datensicherheit der TU Berlin Berlin, den21.11.2001 ForschungszentrumInformatik,Karlsruhe Gliederung

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Polizeiliche Ermittlungen im globalen Kontext Manfred Riegler Wien, am 20.05.2015 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF HOLAUBEK PLATZ 1 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Mit. Swisscom 25.6.2013. kommunizieren. Pressekonferenz. Urs Schaeppi Leiter Swisscom Schweiz

Mit. Swisscom 25.6.2013. kommunizieren. Pressekonferenz. Urs Schaeppi Leiter Swisscom Schweiz Mit Swisscom kommunizieren 1 Urs Schaeppi Leiter Swisscom Schweiz Mit Natel infinity hat Swisscom den Mobilfunkmarkt revolutioniert 2 Kunden haben Telefonie, SMS, Datenkommunikation und teilweise Roaming

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Sachsen-Anhalt. Wir wünschen Rechtsschutz

Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Sachsen-Anhalt. Wir wünschen Rechtsschutz Landesverband und Sachsen-Anhalt Wir wünschen Rechtsschutz Übersicht Vorstellung des der Übersicht der Vorstellung des der Vorstellung des der Der Bundesverband bildete sich 1974 In Sachsen-Anhalt wurde

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Die Provokationstechnik

Die Provokationstechnik Die Provokationstechnik Ideenfindung durch Infragestellen von Wissen und Annahmen Prof. Dr.-Ing. Graham Horton Einführung: Provokationen Die Grundgedanken der Provokationstechnik: Wissen und Erfahrung

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen 05 Mein Computer Auftragsbeschreibung Arbeitsauftrag: Vertiefung in diverse Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen. Vorträge vorbereiten. Die Sch bilden Gruppen. Sie vertiefen sich in ein Thema.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Sichere Netlog-Einstellungen

Sichere Netlog-Einstellungen Sichere Netlog-Einstellungen 1. Netlog Startseite... 2 2. Konto erstellen - registrieren... 2 3. Verwalten... 3 3.1 Übersicht / Profilfoto... 3 3.2 Profil / Hauptprofil... 3 4. Einstellungen - Privatsphäre...

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Geltende rechtliche Anforderungen zwingen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, E-Mails über viele Jahre hinweg

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr