Spotlight Update 8. April 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spotlight Update 8. April 2003"

Transkript

1 Spotlight Update 8. April 2003 Dossier: Eigenmietwert und Schuldzinsabzug

2 Die Reform von Eigenmietwert und Schuldzinsabzug Die Diskussionen um die fiskalische Behandlung von Wohneigentum in der Schweiz ist immer noch in vollem Gang. Während ursprünglich noch ein breiter Konsens für einen Systemwechsel herrschte, haben sich die Fronten in der Zwischenzeit stark aufgeweicht. Eineinhalb Jahre nach dem ersten Entscheid des Nationalrates und jeweils zwei Beratungen in jeder Kammer wird eine Einigung zu Gunsten eines Systemwechsels immer unwahrscheinlicher. Nachfolgend vermitteln wir einen kurzen Überblick über die geplanten Änderungen und deren Auswirkungen. Selbstverständlich verfolgen wir auch die aktuelle politische Debatte, über welche wir Sie, wenn sich Neuigkeiten ergeben, informieren werden. Grundidee: steuerliche Gleichbehandlung Umstrittene Höhe des Eigenmietwertes Der Eigenmietwert ist ein schweizerisches Phänomen, das im Ausland unbekannt ist. Die Grundidee, welche der Gesetzgeber damit verfolgt, besteht darin, via Besteuerung des sogenannten Eigenmietwertes die durch die Abzugsfähigkeit von Schuldzinsen verursachte, steuerliche Besserstellung von Wohneigentümern gegenüber Mietern teilweise zu kompensieren. Wer in der Schweiz in den eigenen vier Wänden wohnt, kann die Hypothekarzinsen steuerlich geltend machen, konkret vom steuerbaren Einkommen abziehen. Dadurch reduziert sich das steuerbare Einkommen des Eigentümers, seine Steuerschuld sinkt. Dem Mieter stehen dagegen keiner steuerlichen Abzugsmöglichkeiten der Wohnkosten zur Verfügung. Diese relative steuerliche Benachteiligung der Mieter wird im bestehenden System mittels dem sogenannten Eigenmietwert aufgefangen. Dieser Eigenmietwert entspricht ungefähr dem Mietertrag, den der Eigentümer erzielen könnte, würde er seine Wohnung vermieten. Der Eigenmietwert wird also steuerlich als hypothetisches Einkommen definiert. Auch wenn es sich dabei um ein fiktives und tatsächlich gar nicht erzieltes Einkommen handelt, muss der Wohneigentümer dieses versteuern. Dadurch reduziert sich sein Steuervorteil infolge des Schuldzinsabzuges. Eine gerechte Festsetzung der Eigenmietwerte vor allem derjenigen von Einfamilienhäusern - ist überaus schwierig, um nicht zu sagen unmöglich, da auf Grund mangelnder Vergleichsmöglichkeiten ein einigermassen realistischer Mieterlös kaum zu definieren ist. So war und ist die Höhe der Eigenmietwerte seit jeher Gegenstand politischer Auseinandersetzungen. In den 26 schweizerischen Kantonen kommen bisweilen sehr unterschiedliche Verfahren zur Ermittlung der Eigenmietwerte zum Zug, was zum Teil massive Verzerrungen nach sich zieht. So liegt der Eigenmietwert - je nach Kanton zwischen 60 und 80 Prozent des Marktwertes. CREDIT SUISSE 1

3 Schuldzinsen Unterhaltsaufwendungen Fazit des heutigen Systems Wie bereits erwähnt, sind Schuldzinsen und somit auch Hypothekarzinsen steuerlich abzugsfähig und reduzieren damit das steuerbare Einkommen. Per 1. Januar 2001 wurde die Abzugsfähigkeit von Schuldzinsen generell eingeschränkt. Maximal abzugsfähig sind heute noch Schuldzinsen in Höhe der steuerbaren Vermögenserträge zuzüglich eines Freibetrages von CHF. Unter die steuerbaren Vermögenserträge fallen Zinsen auf Sparguthaben und Obligationen, ausserdem Dividendenerträge auf Aktien, Miet- und Pachterträge sowie der Eigenmietwert. Nicht berücksichtigt werden Zinserträge auf den Geldern der 2. und der gebundenen 3. Säule. Zusätzlich können im geltenden System die Unterhalts- und Verwaltungskosten einer Liegenschaft als Aufwand vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Sie werden demnach steuerlich gesehen wie Investitionen behandelt. Abzugsfähig sind aber nur Aufwendungen, welche der Werterhaltung der Liegenschaft dienen, also insbesondere Reparaturen und Revisionen sowie der Ersatz ausgedienter Bestandteile. Die Abzüge können entweder als Pauschale oder in ihrem effektiven Ausmass geltend gemacht werden, wobei die Kantone auch hier sehr unterschiedliche Regelungen anwenden. Die aktuellen kantonalen Regelungen führen zu einer starken Ungleichbehandlung der Steuerpflichtigen. Vergleicht man beispielsweise eine identische Wohnung mit einem Verkehrswert von 600'000 CHF in den Städten Liestal, Basel sowie Bern, so kann das steuerbare Einkommen in Liestal um 12'500 CHF, in Basel um 3'600 CHF und in Bern gerade noch um 900 CHF jährlich reduziert werden. Berechnungen des Eidgenössischen Finanzdepartements haben ergeben, dass bei rund 42% der Steuerpflichtigen die Eigenmietwertrechnung "negativ" ausfällt. In diesen Fällen liegt die Summe von deklarierten Schuldzinsen und Unterhaltskosten höher als der Eigenmietwert, woraus definitiv ein Steuervorteil resultiert. In überdurchschnittlichem Ausmass profitieren im heutigen System Neuerwerber mit in der Regel hoher Belehnung sowie Personen mit einem steuerbaren Einkommen von über 150'000 CHF. Ebenfalls Nutzniesser des heutigen Systems sind Tourismuskantone mit einem hohen Zweitwohnungsanteil. In kleinen Tourismusgemeinden könnten die Steuerausfälle im Falle eines Systemwechsels bis zu 25% der gesamten Steuereinnahmen betragen. Botschaft des Bundesrates: Systemwechsel Am 28. Februar 2001 hat der Bundesrat (BR) die Botschaft zum Steuerpaket 2001 verabschiedet. Darin enthalten war der Systemwechsel bei der Besteuerung selbst genutzten Wohneigentums. Der Bundesrat schlug folgende Reformen vor: CREDIT SUISSE 2

4 Reformvorschlag Bundesrat Verzicht auf Besteuerung des Eigenmietwerts. Streichung des Abzuges von Schuldzinsen für die Finanzierung von Eigenheimen. Streichung des unlimitierten Abzuges von Unterhaltskosten für Liegenschaften. Weiterhin sollten aperiodische Unterhaltskosten in einem bestimmten Rahmen abgezogen werden können. Als aperiodische Unterhaltskosten gelten Kosten von 5'000 CHF pro Jahr. Die Abzugsmöglichkeiten sind beschränkt auf die tatsächlichen Unterhaltskosten in der Höhe von 5'000 bis 10'000 CHF. Zudem können die Steuerpflichtigen einmal innert fünf Jahren Unterhaltskosten zwischen 5'000 und 50'000 Franken geltend machen. Damit werden auch grössere Renovationen steuerlich berücksichtigt. Energiesparende Sanierungen und Massnahmen des Denkmalschutzes werden nach wie vor Unterhaltskosten gleichgestellt. Flankierende Massnahmen für Neuerwerber. Darunter fallen der degressive Abzug der Schuldzinsen für Neuerwerber in den ersten 10 Jahren nach Erwerb (10'000 Franken im ersten Jahr, 9'000 im zweiten usw.). Einführung eines Bausparabzugs im Rahmen der Säule 3a: Der geltende Abzug wird auf Personen im "bausparfähigen Alter", d.h. bis auf 45 Jahre, erhöht. Damit soll ein Beitrag zum verfassungsmässigen Auftrag der Wohneigentumsförderung geleistet werden. Die genaue Ausgestaltung wäre noch festzulegen. Um die grossen Steuerausfälle in Tourismuskantonen abzufedern, wurde ein Konzept für eine Zweitwohnungssteuer erarbeitet. Übergangsregelung. Damit sich die (gegenwärtigen und zukünftigen) Wohneigentümer sowie die Kantone rechtzeitig auf den Systemwechsel einstellen können, soll dieser erst mehrere Jahre nach Verabschiedung der Vorlage in Kraft treten. Vom BR vorgesehen ist der 1. Januar Würdigung des bundesrätlichen Vorschlags Das bisherige System bevorteilt tendenziell stark verschuldete Haushalte. Mit der Aufhebung von Eigenmietwertbesteuerung und Schuldzinsabzug verschieben sich die Vorteile in Richtung von solchen Haushalten, die möglichst tief oder überhaupt nicht verschuldet sind. Selbstbewohntes Wohneigentum verliert als Folge des Systemwechsels tendenziell an (steuerlicher) Attraktivität. Der Systemwechsel löst gleichzeitig eine Veränderung der relativen Preise aus. Konkret ändert sich die Relation "Kauf versus Miete" und zwar zugunsten von Mietwohnungen. "Kaufen" verteuert sich im Vergleich zu "Mieten". CREDIT SUISSE 3

5 Obwohl der Systemwechsel höchstwahrscheinlich zu Mehreinnahmen führen dürfte, wird der Vorschlag den Bund aufgrund der vorgeschlagenen flankierenden Massnahmen bei der direkten Bundessteuer jährlich zwischen 85 und 105 Mio. CHF (Steuerausfälle plus Kosten der flankierenden Massnahmen) kosten. Entscheid des Nationalrates vom : Systemwechsel Äussert knapp mit dem Stichentscheid der Vizepräsidentin hat der Nationalrat einem Systemwechsel zugestimmt und ist damit im Grundsatz dem Vorschlag des Bundesrates gefolgt. Allerdings wurden einige "eigentümerfreundliche" Elemente der Wirtschaftskommission des Nationalrates mit den vorgeschlagenen Änderungen des Bundesrates kombiniert. Resultat ist eine Variante, welche die Steuervorteile des alten und neuen Systems kombiniert. Allerdings führt diese Variante auch zu massiv höheren Steuerausfällen. Konkret wurden folgende Anträge angenommen: Abschaffung des Eigenmietwerts Abschaffung des Steuerabzugs für Hypothekarzinsen Für den Unterhalt können Kosten, die 4'000 CHF pro Jahr übersteigen, ohne Obergrenze abgezogen werden. Neueigentümer können fünf Jahre lang 7'500 CHF (Ehepaare das Doppelte) jährlich an Hypothekarzinsen abziehen. In den folgenden fünf Jahren einer Reduktion von jährlich 20% abgezogen werden. Steuerpflichtige unter 45 Jahren können während höchstens zehn Jahren Überweisungen auf ein Bausparkonto um bis zu 12'000 CHF (Ehepaare das Doppelte) von den Steuern abziehen. Würdigung des Nationalrat- Entscheides Der Entscheid des Nationalrates für einen Systemwechsel, welcher mit den Stimmen von SP, Grünen, EVP und weiten Teilen der CVP zustande kam, stellt im Prinzip einen Mittelweg zwischen dem Vorschlag des Bundesrates sowie der Nationalratskommission (WAK des NR) dar. Während Eigenmietwert sowie Hypothekarzinsabzüge abgeschafft werden, wird mittels grosszügiger flankierender Massnahmen (Bausparabzug, befristeter Abzug der Schuldzinsen durch Neueigentümer) der Neuerwerb von Wohneigentum steuerlich attraktiv belassen. Die Gesetzesänderungen des Nationalrates führen bei der direkten Bundessteuer zu Mindererträgen von rund 480 Mio. CHF, zusammen mit den Kantons- und Gemeindesteuern resultieren jährliche Steuerausfälle von ca. 1.1 Milliarden CHF. CREDIT SUISSE 4

6 Entscheid des Ständerates vom : Kein Systemwechsel Der Ständerat lehnte mit 23 gegen 13 Stimmen die Abschaffung des Eigenmietwerts, die vom Bundesrat mit breiter Unterstützung vorgeschlagen wurde und im Nationalrat nur ganz knapp durchgekommen war, ab. Der Rat einigte sich auf folgende Punkte: Beibehaltung des Eigenmietwertes. Dieser wird aber harmonisiert, in dem er generell auf 60% des Marktmietwertes festgesetzt wird heute liegt er auf Bundesebene bei 70%, in den Kantonen zwischen 60 und 80%. In Härtefällen gedacht wird etwa an die Witwe, die im abbezahlten Haus wohnt, aber nur über ein tiefes Einkommen verfügt kann er weiter reduziert werden. Aufrechterhaltung der Schuldzins- und Unterhaltsabzugsmöglichkeiten. Einführung eines Bausparabzuges im Rahmen der 3. Säule, der aber nicht so weit geht wie das bekannte Modell des Kantons Baselland. Würdigung des Ständeratsentscheids Der Entscheid des Ständerates führt zu einer Reduktion der Steuerausfälle für den Bund von 480 Mio. (Entscheid Nationalrat) auf 170 Mio. CHF. Angesichts der deutlich verschlechterten Finanzsituation des Bundes gegenüber dem Vorjahr ist dieser Entscheid zu begrüssen. Entscheid des Nationalrates vom : Systemwechsel Ein klares Zeichen an den Ständerat: Mit 106 zu 75 wurden die Anträge der FDP und SVP verworfen, die am heutigen System festhalten wollten. Der Rat hat folgende Punkte beschlossen: - Abschaffung des Eigenmietwertes - Schuldzinsen können in den ersten fünf Jahren bis zu einem Maximalbetrag voll und in den folgenden fünf Jahren abnehmend abgezogen werden. - Liegenschaftskosten, die 4000 CHF pro Jahr übersteigen, können ohne Obergrenze abgezogen werden. - Steuerpflichtige unter 45 Jahren können 7500 Franken pro Jahr (Ehepaare das doppelte) auf ein Bausparkonto einzahlen und vom Einkommen abziehen. Die Abfederung ist deutlich grosszügiger, als dies der Bundesrat ursprünglich wollte. Die Version des Nationalrates bringt jährlich 480 Millionen Mindereinnahmen gegenüber 190 Millionen in der Bundesvariante und 170 Millionen der Ständeratvariante. CREDIT SUISSE 5

7 Entscheid des Ständerates vom : Kein Systemwechsel Der Ständerat lehnte mit 24 gegen 15 Stimmen die Abschaffung des Eigenmietwerts zum zweiten Mal ab. Die Beschlüsse entsprechen dem Entscheid des Ständerates vom Der weitere politische Weg (Stand: ) Da die Beschlüsse der beiden Räte voneinander abweichen, geht das Geschäft zurück an den Nationalrat. Die Kommission des Nationalrates hat am mit 13 zu 11 Stimmen am Systemwechsel festgehalten. Die strittigen Punkte werden in den beiden Kammern des Parlaments im Juni 2003 behandelt und wenn möglich bereinigt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Vorlagen unterscheiden sich die Entscheide der beiden Räte im Falle des Eigenmietwertes nicht im Detail, sondern grundsätzlich. Während der Nationalrat Eigenmietwert und Schuldzinsabzug abschaffen möchte, will der Ständerat geringfügige Änderungen am bestehenden System vornehmen. Werden in der nächsten Runde der Verhandlungen im Parlament die vorliegenden Entscheide noch einmal bestätigt, wird eine Einigungskonferenz eingesetzt. Diese wird aus je 13 Mitgliedern jedes Rates gebildet und hat eine einvernehmliche Lösung zu suchen. In diesem insbesondere aus finanzpolitischen Überlegungen immer wahrscheinlicher werdenden Fall erwarten wir, dass der Systemwechsel für längere Zeit gescheitert ist und die Einigungskonferenz versuchen wird, über eine Anpassung des bestehenden Systems eine tragbare Lösung zu finden. Liegen schliesslich (identische) Schlussabstimmungen beider Räte vor, werden die Gesetzesänderungen im Bundesblatt veröffentlicht. Innerhalb von 100 Tagen können Unterschriften gesammelt werden, um das Referendum zu ergreifen, was je nach Ausgang der Verhandlungen im Parlament nicht unwahrscheinlich erscheint. CREDIT SUISSE 6

8 Kundenspezifische Fragen Eines ist klar, die Thematik beschäftigt auch den Kunden der Bank, insbesondere frischgebackene oder relativ junge Hauseigentümer machen sich Gedanken, inwiefern sie betroffen sind. Dabei geht es meist um ähnliche Fragestellungen: Habe ich Handlungsbedarf und wenn ja, wann? Soll ich meine Hypothek möglichst amortisieren? Ab wann werden die Massnahmen greifen, etc? All diese Fragen beantworten wir Ihnen gerne. Ulrich Braun Disclaimer Diese Publikation dient nur zu Informationszwecken. Die darin vertretenen Ansichten sind diejenigen des der Credit Suisse zum Zeitpunkt der Drucklegung (Änderungen bleiben vorbehalten). Die Publikation darf mit Quellenangabe zitiert werden. Copyright 2003, Credit Suisse. CREDIT SUISSE 7

09.074. Bauspar-Initiative sowie Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiativen (09.074) ARGUMENTARIEN CONTRA

09.074. Bauspar-Initiative sowie Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiativen (09.074) ARGUMENTARIEN CONTRA 09.074 Bauspar-Initiative sowie Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiativen (09.074) ARGUMENTARIEN CONTRA Argumentarium Bausparinitiative und Wohneigentumsbesteuerung I. Einleitung Worum geht es?

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien (privates selbst bewohntes Wohneigentum) Luc Riggenbach lic. iur., Dipl. Steuerexperte Alltax AG Treuhandgesellschaft 4056 Basel, Saint-Louis-Strasse 31 Tel. 061 327 37 37,

Mehr

Grundsätzlich ist der Staatsrat mit einer Erhöhung der Pauschalabzüge, welche den Durchschnittsprämien im Wallis entsprechen, einverstanden.

Grundsätzlich ist der Staatsrat mit einer Erhöhung der Pauschalabzüge, welche den Durchschnittsprämien im Wallis entsprechen, einverstanden. ANTWORT auf die Motion 1.073 der Grossräte Pascal Luisier, PDCB, und Xavier Moret, PLR, betreffend vollumfänglicher Steuerabzug für Krankenkassenprämien (10.03.2010) Die Motionäre weisen darauf hin, dass

Mehr

2.11. Systemwechsel bei der Eigenmietwertbesteuerung (im Rahmen des "Steuerpakets 2001")

2.11. Systemwechsel bei der Eigenmietwertbesteuerung (im Rahmen des Steuerpakets 2001) Reg. 2 / Direkte Bundessteuer - 1-2.11. Eigenmietwert/ 2.11. bei der Eigenmietwertbesteuerung (im Rahmen des "Steuerpakets 2001") Zur Erinnerung: Der bei der Eigenmietwertbesteuerung ist ein Teil des Steuerpaketes,

Mehr

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramm NAB Roger Keller Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramme: Erfordern eine ganzheitliche Betrachtung Bank Bauherr! Förderprogramme

Mehr

Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen»

Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» Erste Vorlage Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» annehmen? Das Parlament hat keine Abstimmungsempfehlung

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 12.5005.02 FD/P125005 Basel, 1. Februar 2012 Regierungsratsbeschluss vom 31. Januar 2012 Interpellation Nr. 105 Patrizia Bernasconi betreffend Auswirklungen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Per E-Mail: vernehmlassungen@estv.admin.ch. Sekretariat WAK-Ständerat Herr Kommissionspräsident Dick Marty Bundeshaus 3003 Bern

Per E-Mail: vernehmlassungen@estv.admin.ch. Sekretariat WAK-Ständerat Herr Kommissionspräsident Dick Marty Bundeshaus 3003 Bern Per E-Mail: vernehmlassungen@estv.admin.ch Sekretariat WAK-Ständerat Herr Kommissionspräsident Dick Marty Bundeshaus 3003 Bern Zürich, 15. Dezember 2010 Vernehmlassungsverfahren i.s. Parlamentarische Initiative

Mehr

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2 Zitat

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Immobilien und Steuern

Immobilien und Steuern Immobilien und Steuern Teil 1: Die Einkommens- und Vermögensbesteuerung der Ferienwohnung ausserhalb des Wohnsitzkantons Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate

Mehr

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung 13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung Was Sie erwartet Seite 2 Was können wir uns leisten? Beispiel Anlagekosten / Kaufpreis CHF 600 000.- Bruttoeinkommen pro Jahr CHF 88 000.- Eigenmittel

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften

Mehr

1. Allgemeines zum Abzug der Unterhaltskosten für Liegenschaften des Privatvermögens

1. Allgemeines zum Abzug der Unterhaltskosten für Liegenschaften des Privatvermögens Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die steuerliche Behandlung von Investitionen, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz dienen, bei des Privatvermögens (vom 13. November 2009) Vorbemerkungen

Mehr

06.474. Bericht der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats. vom 13. November 2006

06.474. Bericht der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats. vom 13. November 2006 06.474 Parlamentarische Initiative Verlängerung des Bundesgesetzes über die Anpassung der kantonalen Beiträge für die innerkantonalen stationären Behandlungen Bericht der Kommission für soziale Sicherheit

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

FACHMITTEILUNG Nr. 26

FACHMITTEILUNG Nr. 26 Zürich, 15. März 2001 Dr. Hermann Walser FACHMITTEILUNG Nr. 26 Dringliche Massnahmen im Bereich der Umsatzabgabe: Die Vorsorgeeinrichtungen als Effektenhändler 1. An dieser Stelle ist über einen Beschluss

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates 03.1666.03 REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates zum Ratschlag zu einer Änderung des Gesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 1. Februar 2012 KR-Nr. 315/2011 96. Anfrage (Auswirkungen des steuerbefreiten Bausparens auf die kantonalen Finanzen) Kantonsrätin

Mehr

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung.

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung. Steuergesetzgebung St. Gallen Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung Finanzdepartement Inhalt A. XI. Nachtrag zum Steuergesetz Begrenzung des Fahrkostenabzugs Seite 73 Inhalt

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 912/2014 Schwyz, 2. September 2014 / ju Auswirkungen einer Ablehnung der Steuergesetzrevision Beantwortung der Interpellation I 16/14 1. Wortlaut der Interpellation

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Privatkunden. Hypotheken und Bauen individuell und solid

Privatkunden. Hypotheken und Bauen individuell und solid Privatkunden _ Hypotheken und Bauen individuell und solid 1 Planen Sie Ihre Zukunft weitsichtig ein erfahrener Partner steht Ihnen zur Seite Bauen Sie auf ein solides Fundament mit einer persönlichen Finanzierung

Mehr

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen Reg. 2 / Direkte Bundessteuer - 1-2.13. Mitarbeiterbeteiligungen 2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen In den letzten Jahren haben die Mitarbeiteroptionen als Salärbestandteil an Bedeutung stark

Mehr

Hypotheken und Bauen auf solidem Fundament

Hypotheken und Bauen auf solidem Fundament Privatkunden Hypotheken und Bauen auf solidem Fundament Planen Sie Ihre Zukunft weitsichtig Ein solides Fundament mit persönlicher Finanzierung 2 Wer den Schritt ins eigene Zuhause plant, will seine ganz

Mehr

vom 12. August 2015 2015... 1

vom 12. August 2015 2015... 1 Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage zur Änderung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (Umsetzung der Motion 13.3728 Pelli Fulvio) vom 12.

Mehr

Wohneigentum und Besteuerung

Wohneigentum und Besteuerung Wohneigentum und Besteuerung Eine ökonomische Analyse der Vorlagen zur Reform der Wohneigentumsbesteuerung von Frank Bodmer Selbständiger Ökonom und Privatdozent an der Universität Basel Version vom 8.7.2011

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Unsere Hypotheken Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Träumen Sie von einem eigenen Zuhause? Die Migros Bank unterstützt Sie mit attraktiven Lösungen. Von der Finanzierung Ihrer ersten

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 1219. Evaluation des Prämienverbilligungssystems, Bericht (Auftrag) A. Ausgangslage Gemäss Art. 65 Abs. 1 des

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Bachelor Thesis Problematik Eigenmietwert

Bachelor Thesis Problematik Eigenmietwert Bachelor Thesis Problematik Eigenmietwert 3. Studienjahr Betriebsökonomie Fachhochschule Nordwestschweiz Olten, 22.08.2008 Markus Meier (Projektauftraggeber) Mathias Binswanger (Projektbetreuung) Projektbeauftragter

Mehr

10.060. Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» vom 16. März 2012 ARGUMENTARIEN PRO

10.060. Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» vom 16. März 2012 ARGUMENTARIEN PRO 10.060 Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» vom 16. März 2012 ARGUMENTARIEN PRO Argumentarium Initiative Sicheres Wohnen im Alter auf einen Blick Einmaliges Wahlrecht, sich

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend. Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung

Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend. Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 4/2007 523.00 Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung Wie der Interpellant zu Recht

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten

Steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten Positionspapier Steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten I. Forderungen des sgv Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, die Nummer 1 der Schweizer KMU-Wirtschaft, vertritt 280 Verbände und

Mehr

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren.

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. Der Traum von den eigenen vier Wänden ist so alt wie die Menschheit

Mehr

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert Privatkunden _ PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert 1 Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten 2 Der Staat fördert

Mehr

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Abzug von Schuldzinsen Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Der Abzug von Schuldzinsen auf noch offenen Steuerforderungen setzt nicht voraus, dass eine entsprechende

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiative des HEV Schweiz. Abstimmung vom 17. Juni 2012. Argumentarium

Eigene vier Wände dank Bausparen. Volksinitiative des HEV Schweiz. Abstimmung vom 17. Juni 2012. Argumentarium Eigene vier Wände dank Bausparen Volksinitiative des HEV Schweiz Abstimmung vom 17. Juni 2012 Argumentarium Eigene vier Wände JA: Kurzargumentarium Für den Mittelstand Wer in der Schweiz Wohneigentum möchte,

Mehr

awr Übersicht Referat

awr Übersicht Referat Unternehmensnachfolge aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Raphael Häring Partner AG für Wirtschaft und Recht, Bern Bern, 4. September 2015 Folie Nr. 1 Übersicht Referat 1. Share AG (Verkauf Aktien)

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Wohneigentumserwerb. Entscheidungshilfe

Wohneigentumserwerb. Entscheidungshilfe Wohneigentumserwerb Entscheidungshilfe Wichtige Fragen die zu klären sind: Welche Art von wählen wir? Erbrechtlicher sübertrag? Wie finanzieren wir das? Das sformen Rechtliche Auswirkungen Steuerliche

Mehr

newsletter der eigenmietwert Warum viele Hauseigentümer unzufrieden sind und sich viele Mieter ungerecht behandelt fühlen

newsletter der eigenmietwert Warum viele Hauseigentümer unzufrieden sind und sich viele Mieter ungerecht behandelt fühlen newsletter 14. dezember 2012 der eigenmietwert Warum viele Hauseigentümer unzufrieden sind und sich viele Mieter ungerecht behandelt fühlen Der Eigenmietwert ist seit vielen Jahren Gegenstand zahlreicher

Mehr

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Privatkunden PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern 2 Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, sollte rechtzeitig

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die zeitliche Bemessung bei Änderung der Steuerpflicht natürlicher

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision.

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Themen FABI Finanzierung

Mehr

Was sind die Erwartungen an eine Bank

Was sind die Erwartungen an eine Bank Private Banking Was sind die Erwartungen an eine Bank Christian Spahr Präsentation für medalumni UZH, UniversitätsSpital Zürich 20. Februar 2013 Agenda Darüber sprechen wir heute Ein Leben lang betreut

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Wer sich den Traum eines Eigenheims verwirklichen will, kann für dessen Finanzierung auch die angesparten Gelder aus der beruflichen Vorsorge verwenden. Nachfolgend beantworten wir

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Grossrätinnen

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative. (Bauspar-Initiative)» annehmen?

Eidgenössische Volksinitiative. (Bauspar-Initiative)» annehmen? Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Für ein steuerlich begünstigtes Bausparen zum Erwerb von selbst genutztem* Wohneigentum und zur Finanzierung von baulichen Energiespar- und Umweltschutzmassnahmen

Mehr

Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Steueramt Kanton Solothurn Recht und Gesetzgebung Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Sehr geehrter

Mehr

Gerechte Steuern für Mieterinnen und Mieter Chronik einer Auseinandersetzung im Kanton Basel-Landschaft

Gerechte Steuern für Mieterinnen und Mieter Chronik einer Auseinandersetzung im Kanton Basel-Landschaft Mieterinnen- und Mieterverband Baselland und Dorneck-Thierstein Pfluggässlein 1, 4001 Basel Telefon 061 555 56 50 Telefax 061 555 56 58 www.mieterverband.ch/baselland Gerechte Steuern für Mieterinnen und

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Unternehmenssteuerreform III (USR III)

Unternehmenssteuerreform III (USR III) Unternehmenssteuerreform III (USR III) Erich Ettlin Partner, Leiter Steuern und Recht BDO AG, Luzern Inhaltsübersicht Hintergrund Ziele Steuerliche Massnahmen Relevante Massnahmen für KMU-Betriebe Zeitplan

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

www.lu.ch Volksinitiative «Abschaffung der Liegenschaftssteuer» Bericht des Regierungsrates an die Stimmberechtigten vom 28.

www.lu.ch Volksinitiative «Abschaffung der Liegenschaftssteuer» Bericht des Regierungsrates an die Stimmberechtigten vom 28. Bericht des Regierungsrates an die Stimmberechtigten vom 28. November 2013 Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 Volksinitiative «Abschaffung der Liegenschaftssteuer» Kanton Luzern www.lu.ch Hörzeitschrift

Mehr

Erfolgsrezept Kostenmiete

Erfolgsrezept Kostenmiete Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Erfolgsrezept Kostenmiete 5. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften 27. September 2013 Cipriano

Mehr

PRIVOR Private Vorsorge. SLR meine Bank

PRIVOR Private Vorsorge. SLR meine Bank PRIVOR Private Vorsorge SLR meine Bank Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit nach Ihrer

Mehr

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Der Erwerb von Wohneigentum

Mehr

Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben vom 7. April 2008

Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben vom 7. April 2008 Ständerat Conseil des Etats Consiglio degli Stati Cussegl dals stadis 04.446 n Pa.Iv. Fraktion V. Kantonale Kompetenz für steuerlich begünstigtes Bausparen 04.448 n Pa.Iv. Gysin. Bausparmöglichkeit für

Mehr

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Roland Fischer, Antonio Iadarola Eidg. Finanzverwaltung Bern, 1. Juni

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Argumentarien Pro 13.084. Dokumentation Documentation Documentazione. Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen.

Argumentarien Pro 13.084. Dokumentation Documentation Documentazione. Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen. Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament 13.084 Argumentarien Pro Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen. Volksinitiative Dokumentation

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht de lege lata et ferenda Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Agenda Einleitung Gegenstand und Inhalt der Vorlage und Kritische Würdigung unter dem Blickwinkel

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen STADTRAT Aktennummer 1-302 Sitzung vom 21. März 2013 Ressort Soziales Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen 1-302 Der Gemeinderat beantwortet die Interpellation. Fuhrer Sandra,

Mehr

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch.

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 84 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. E-Mail 44 711 84 1 44 711 84 12 info@brain-group-vorsorge.ch Finanzplan Version 1 Erstellt am 12.4.212 von: Markus Büchel Tel.

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

Abzug von Gebäudeunterhaltskosten

Abzug von Gebäudeunterhaltskosten Abzug von Gebäudeunterhaltskosten Peter Amrein 18. September 2013 Themenübersicht 2 Themenübersicht Abzugsfähigkeit der Gebäudeunterhaltskosten Kosten für Gartenunterhalt Abgrenzung der Betriebs- und Verwaltungskosten

Mehr