TU BS Marketing Report SS04

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TU BS Marketing Report SS04"

Transkript

1 Nr. 3 1 Inhalt Termine 1 Studium 2 Thema: Spam - Werbemüll im Posteingang 2 Thema: Internationale Marktsegmentierung im Internet- 3 Literatur 5 WWW 6 Lehrstuhl 6 Impressum 6 Termine Di, Beginn der Lehrveranstaltungen SS Anmeldung zur Veranstaltung Existenzgründung und Betriebsübernahme im Sekretariat der Abt.. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Beginn der Lehrveranstaltungen. Di, Erste Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung mit Übung Existenzgründung und Betriebsübernahme von Herrn Dr.-Ing. habil. Hake ab Uhr im Hörsaal SN (näheres s. Lehrangebot ) Christi Himmelfahrt Exkursionswoche Termin mündliche Prüfungen SS04. Do, Klausur BWLIII/IV SS Termin mündliche Prüfungen SS04. Hinweis: Die Termine können sich noch kurzfristig ändern! Aktuelles Lehrangebot Übersicht: Grundstudium Zeit Hörsaal Vorlesung: (BWL IV) Mi Hauptstudium Zeit Hörsaal Vorlesung: Internet- und E-Commerce Vorlesung: Investitionsgütermarketing Vorlesung mit Übung: Existenzgründung und Betriebsübernahme AM Do SN 22.1 Do SN 19.1 Di (14-tägig, s.u.) SN 19.4 Seminar zum Do PK 11.2 Übung: Ausgewählte Themen des Do PK 11.3 Do, Gastvortrag von Herrn Claas Meineke, Leiter Strategie/Marktforschung, Quelle AG, Fürth, um im Hörsaal PK 11.2 zum Thema: Neupositionierung Quelle - von der Markenpositionierung zur Unternehmensstrategie. Sonderveranstaltung: Existenzgründung und Betriebsübernahme Dr.-Ing. habil. Bruno Hake, Unternehmensberater in Wiesbaden und Privatdozent für Innovation an der TU Graz Online-Anmeldung zur Terminvergabe der mündlichen Prüfungen im Fach und zur Klausur BWLIII/IV* im SS04. *: sofern diese nicht im FB zu erfolgen hat! Online-Anmeldung zur Klausur zur -Übung im SS04. Do, Gastvortrag von Herrn Axel Barth, Leiter Marktplanung Vertrieb International, Volkswagen AG, Wolfsburg, um im Hörsaal PK 11.2 zum Thema: Das Engagement der Volkswagen AG in China. Do, Klausur zur -Übung SS04, Uhr, in PK Di, Klausur zur Veranstaltung Existenzgründung und Betriebsübernahme SS Online-Anmeldung zum -Seminar WS04/05. Do, Sa, Gruppeneinteilung und Themenvergabe für das -Seminar WS04/05. Ende der Lehrveranstaltungen SS04. Ein 24-stündiges Fallstudien-Seminar für künftige Existenzgründer und Nachfolger in kleinen Betrieben. Lernziele: die Teilnehmer lernen, die wirtschaftlichen Chancen von Geschäftsideen und Betriebsübernahmen zu beurteilen. Außerdem werden die zur praktischen Realisierung erforderlichen Maßnahmen dargestellt. Inhalt: der Schwerpunkt liegt auf Übungen und Fallstudien zur Ermittlung von Markteinttrittschancen, Marktnischen und Rendite junger Unternehmen. Weitere Themen sind die Marktforschung zur Ermittlung von Absatzchancen, Marktsegmentierung, Positionierung im Markt, Bewertung von Betrieben sowie die Ausarbeitung eines Geschäftsplans. Kurzreferate vermitteln außerdem Grundkenntnisse über: - Gründungstypen und Gründertypen - Marksegmentierung und Marktnischen - Existenzgründung mit eigener Geschäftsidee - Selbständigkeit als Freiberufler - Betriebsübernahme und Betriebsbewertung - Management-Buyout (MBO), Outsourcing - Franchising - Patente und Lizenzen - Kapitalbeschaffung: Eigenkapital, Darlehen, Zuschüsse

2 Es ist beabsichtigt, einen Banker zu einem Referat über die Finanzierung von Existenzgründern einzuladen. Die aktive Mitarbeit der Hörer an den Fallstudien und Übungen wird vorausgesetzt. Die Hörer können eigene Projekte bzw. Geschäftsideen einbringen, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden. Die Fallstudien (= Geschäftsideen) werden in 4-6 köpfigen Teams bearbeitet. Neue DPO Wirtschaftsingenieurwesen/Maschinenbau Gemäß der neuen DPO, die zum SS04 WS04/05 in Kraft treten soll, geht das Seminar mit der erworbenen Note zukünftig in die Gesamtnote mit ein. Zur Berechnung der Gesamtnote wird die mündliche Prüfung mit 12,5 Leistungspunkten gewichtet und das Seminar mit 5,5. Teilnehmer: höhere Semester der wirtschaftswissenschaftlichen Simultanstudiengänge. Die Lehrveranstaltung kann entweder als Ergänzungsfach (2 SWS) im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau bzw. Wahlpflichtfach (2 SWS) im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik oder im Umfang von 2 SWS innerhalb der betriebswirtschaftlichen Vertiefungsrichtung belegt werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich vom bei Frau Lilge, Sekretariat Abt., an. Termine: Dienstag, den 20. April, 4. Mai, 18. Mai, 8. Juni, 29. Juni und 13. Juli 2004 im Hörsaal SN 19.4, in der Zeit von statt. Klausur: die abschließende Klausur findet am 20. Juli 2004 ab Uhr im Hörsaal SN 19.4 statt. Studium Das Lehrangebot in den kommenden Semestern: Grundstudium (BWL IV) Hauptstudium Internationales Internet- und Electronic Commerce Käuferverhalten und - Forschung Strategisches Management des Mix öffentlicher Betriebe Existenzgründung und Betriebsübernahme, Dr.-Ing. habil. B. Hake -Übung Intervall SS 04 WS 04/05 SS05 jedes SS x x jedes SS x x WS 05/06 jedes WS x x jedes SS x x Investitionsgütermarketing unregelmäßig eine jedes WS unregelmäßig jedes Semester x x? x x x x Debate jedes WS?? Seminar zum Änderungen vorbehalten. jedes Semester x x x x X Thema Spam - Werbemüll im Posteingang von Wolfgang Fritz, Michael Kempe und Michael Oeltjebruns Unter Spam versteht man gemeinhin eine unverlangt erhaltene Massen- , die i.d.r. kommerziellen Charakter hat, aber nicht haben muss. Die Bezeichnung Spam für die aus Nutzersicht lästigen Werb s geht der Legende nach auf einen Sketch der britischen Komikertruppe Monthy Phython zurück. Dieser Sketch spielt in einem Restaurant, in dem jedes Gericht mit Spam (= Spiced Ham; ein in Konservendosen verpacktes gewürztes Frühstücksfleisch wie es die Hormel Foods Cooperation seit den 1940er Jahren anbietet) serviert wird, auch wenn dies gar nicht bestellt worden ist. Fast jede zweite trägt heute Spam-Charakter. Nach Schätzungen der EU-Kommission und der Federal Trade Commission (USA) sind zwischen 40% und 48% aller verschickten s als Spam anzusehen. Bei weltweit rd. 30 Milliarden täglich verschickter s sind also zwischen 12 und 14,4 Milliarden unverlangt zugesandt. Seit Frühjahr 2002 hat sich ihr Anteil mehr als verdoppelt. Die Auftraggeber kommen dabei nicht nur aus der Wirtschaft, denn viele Spam-Mails haben auch religiösen, spirituellen oder politischen Inhalt (z.b. im Wahlkampf). Unter den kommerziellen Angeboten dominieren Produkte der verschiedensten Art, wie z.b. Finanzdienstleistungen und Erotik-Angebote. Der Großteil der Spam-Werbung ist unseriös, weil gegen geltendes Recht verstoßen wird. Darüber hinaus werden Spam- Mails oft auch mit Dialer-Programmen verbunden, die ohne dass es der Nutzer merkt teure Internetverbindungen mit Vorwahlen wie z.b herstellen, woran die Spammer kräftig mitverdienen. Außerdem soll durch Spam auch schon Kreditkartenbetrug eingeleitet worden sein. Diese mangelnde Seriosität färbt nicht nur auf die angebotenen Waren und Dienstleitungen ab, sondern auch auf seriöse Direktmarketingmaßnahmen und den -Dienst selbst. Die meisten unaufgefordert versandten s werden von den Nutzern heute ungelesen gelöscht. Dabei besteht die Gefahr, dass auch s, die ausdrücklich erwünscht sind, z.b. Produkt- oder Unternehmens-Newsletter, fälschlicherweise als Spam angesehen und versehentlich gelöscht werden. Zudem blockt teilweise auch die gegen Spam eingesetzte Filtersoftware ungewollt erwünschte s ab (sog. false positives). Untersuchungen aus den USA zeigen darüber hinaus, dass viele Personen wegen Spam den -Dienst inzwischen generell weniger nutzen als früher. Für das Öffnen, Lesen und Löschen von Spam-Mails benötigt der einzelne -Nutzer Zeit, die er für andere Tätigkeiten, insbesondere beruflicher Art, nicht einsetzen kann. Dadurch entstehen den Unternehmen Produktivitätsverluste, welche die EU-Kommission für die EU auf 2,5 Milliarden Euro pro Jahr schätzt. Für die USA liegen sehr unterschiedliche Schätzungen vor, die von 10 bis 90 Milliarden US$ pro Jahr reichen. Daneben verursachen auch die durch Spam höhere Belastung der IT-Ressourcen sowie die Aufrechterhaltung und Pflege des Nr. 3 2

3 Nr Verkehrs eines Unternehmens und die Bereitstellung entsprechender Filtersoftware hohe Kosten. Obwohl Spam-Mails inzwischen in vielen Ländern verboten sind und obwohl sie die meisten -Nutzer verärgern, verdient man damit in dieser Branche Geld. Schätzungen gehen von Einnahmen in Höhe von 200 Millionen US$ pro Jahr allein für die USA aus. Die Beschaffung von -Adressen entweder in Eigenregie mittels Internet-Suchmaschinen (sog. Spider) oder über Adressenhändler ist kostengünstig, und über das Aussenden der s können Millionen von Menschen weltweit praktisch gleichzeitig erreicht werden. Kein anderes Medium ist schneller, kostengünstiger und reichweitenstärker. Deshalb ist der Tausender-Kontakt-Preis im Vergleich zu anderen Medien äußerst gering. Aus diesem Grund erzielen Spammer aus Provisionen schon dann einen Gewinn, wenn sich nur eine geringe Zahl von -Nutzern auf die Angebote einlässt. Beispielrechnungen zeigen, dass Spammer z.b. beim Verkauf von 3- D-Brillen oder Potenzpillen einen Gewinn bereits dann erwirtschaften, wenn auf ca. 15 Millionen verschickte s nur 0,001 Prozent der Adressaten reagieren und kaufen, also nur jeder ste. Laut einer Untersuchung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) stammen fast 60% aller versandten Spam-Mails aus den USA. In den USA ist das Versenden von Spam daher inzwischen unter Strafe gestellt worden und Spammer müssen dort mit empfindlichen Geld- oder Haftstrafen rechnen. In Deutschland ist Spamming nach dem neuen UWG in den meisten Fällen zwar ebenfalls verboten, aber bisher nicht strafrechtlich bedroht. Die Arbeitsgruppe Telekommunikation und Post der SPD-Bundestagsfraktion diskutiert aber derzeit auch für Deutschland die Einführung eines Anti-Spam-Gesetzes, in dem der Versand von unerwünschten s mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden soll. Doch erfolgreiche Profi-Spammer verwischen ihre Spuren, treten unter falscher Identität auf und versenden Spam von Standorten in Osteuropa, der Südsee oder Südamerika, womit sie sich der Rechtsverfolgung meit erfolgreich entziehen können. Begünstigt wird dies u.a. durch das -Protokoll SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) selbst, da dieses keine Authentifizierung des Mail-Clients vorsieht und damit keine sichere Zurückverfolgung einer zum Absender erlaubt. Auf diese Weise kann prinzipiell jeder beliebige Rechner seine Mails über einen SMTP-Mail-Server versenden, auch wenn die dabei verwendete -Adresse z.b. gar nicht existiert. Entsprechende Erweiterungen des Mailprotokolls werden von den -Service-Providern aus Gründen der mangelnden Kompatibilität vieler Mail-Clients häufig noch nicht durchgängig eingesetzt. Neben den bisher eher wirkungslosen rechtlichen Maßnahmen gegen Spam bleiben noch solche technischer Art. Dazu zählen beispielsweise sog. Blacklists, auf denen identifizierte Spammer bis hin zu kompletten Servern eingetragen werden, und deren Mails damit zukünftig vom -Verkehr grundsätzlich ausgeschlossen werden sollen. Eine restriktivere Maßnahme stellen die sog. Whitelists dar, die beim -Empfang nur Absender zulassen, die dort zuvor eingetragen worden sind. Diese weißen Listen sind zwar im Privatbereich noch sinnvoll einsetzbar, für Unternehmen, die häufig mit neuen, bisher unbekannten Kunden in Kontakt treten, jedoch nicht praktikabel. Darüber hinaus gibt es immer raffiniertere Computerprogramme wie z.b. SpamAssassin, welche Spam automatisch finden und löschen können. Grundsätzlich kann man dabei zwischen statischen und statistischen Spam-Filtern unterscheiden. Erstere erkennen Spam-Mails anhand zuvor festgelegter Kriterien, wie z.b. bestimmte Schlüsselwörter im Betreff. Wirksamer sind jedoch statistische oder lernende Filter, die anhand der laufenden, individuellen Kennzeichnung in Spam und Nicht-Spam durch den -Nutzer oder -Service- Provider im Laufe der Zeit immer genauere Wahrscheinlichkeitsprofile erstellen, nach denen die eingehenden s entsprechend eingestuft und dann gelöscht bzw. in einen Spam-Ordner verschoben werden. Solcher Spam-Filter bedienen sich insbesondere die professionellen -Provider. So soll etwa GMX jährlich einen siebenstelligen Eurobetrag für den Einsatz von Spam-Filtern ausgeben. Die Microsoft-Tochter MSN filtert nach eigenen Angaben täglich 2,4 Milliarden Spam-Mails aus der eingehenden Post. Ferner kann auch eine angemessene Sorgfalt im Umgang mit der persönlichen - Adresse dazu beitragen, die Spam-Flut im eigenen Posteingang in gewissem Maße einzudämmen. So sollte die eigene - Adresse nur sparsam verwendet und vor allem nicht im Internet, z.b. durch Einträge in Gästebücher o.ä., veröffentlicht werden. Wer darauf nicht verzichten möchte, sollte sich für diese Zwecke eine weitere -Adresse zulegen. Auch die Besitzer einer eigenen Web-Site können verhindern, dass ihre dort veröffentlichte -Adresse von Spidern aufgespürt wird, wenn sie diese im Grafikformat in die Web-Site einbetten und mit einem dynamischen Skript hinterlegen. In jedem Fall sollten verdächtige s und vor allem deren Anhänge nicht geöffnet werden, da diese häufig Virenprogramme, insbesondere sog. Würmer enthalten, welche das jeweilige Adressbuch eines Nutzers ausspionieren und die betreffende Mail ggf. direkt an alle Einträge desselben weiterleiten, wodurch sich die Spam-Mail explosionsartig ausbreitet. Insgesamt scheinen jedoch alle genannten Maßnahmen bisher nicht auszureichen, die Spam-Flut aufzuhalten, so dass in nächster Zeit eher mit einer Zu- als einer Abnahme des Spam- Aufkommens zu rechnen ist. Thema Internationale Marktsegmentierung im Internet- von Sven Werkmeister Die Marktsegmentierung nimmt einen wichtigen Platz in der Marktforschung ein und wird als einer der fundamentalsten und bedeutendsten ansätze verstanden. Sie hat zur Aufgabe, möglichst homogene, klar abgegrenzte Marktsegmente zu identifizieren. Auf diese Weise können die verschiedenen Marktsegmente bzw. Zielgruppen ihren unterschiedlichen Bedarfsstrukturen entsprechend differenziert, sowie die Kunden innerhalb eines Marktsegments mit einer standardisierten -Strategie bearbeitet werden. Ein analoges Vorgehen ist auch für das internationale Internet- auf Ländermarktebene von hoher Bedeutung (sog. Ländermarktsegmentierung). Insbesondere vor dem Hintergrund der Standardisierungs- und Differenzierungsdebatte im internationalen Kontext erscheint es für die Marktbearbeitung zweckmäßig, in sich homogene und nach außen heterogenen Ländercluster zu identifizieren. Dafür wurden in einer eigenen Untersuchung für das Internet- relevante Ländersegmente mittels

4 Nr. 3 4 mehrerer Clusteranalysen auf der Basis sekundärstatistischer Länderdaten bestimmt. Die Untersuchung Für die Marktsegmentierung auf Länderebene im internationalen Internet- wurden in der eigenen Untersuchung insgesamt 15 Kriterien (Stand 2002) aus den vier Bereichen der Umwelt II (ökonomisch, technologisch, politisch-rechtlich, sozio-kulturell) und aus der Umwelt I (Wettbewerbsumgebung) hergeleitet. Die Daten für diese Kriterien wurden aus bestehenden Online-Datenbanken oder anderen Informationsquellen im Internet entnommen, wie beispielsweise der Weltbank, der International Telecommunication Union (ITU) oder dem World Economic Forum (WEF). Daraus wurden Segmentierungskriterien identifiziert, die für das Internet- eine besondere Bedeutung besitzen. Die Kriterien im Einzelnen: 1) ökonomische Kriterien: Pro-Kopf-Einkommen, Höhe der Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK)- Ausgaben pro Kopf, Onlinekosten (pro 30 Minuten); 2) technische Kriterien: Verbreitung von PC (pro 100 Einw.), Diffusion des Telefons (pro 100 Einw.), Grad der Internetdiffusion (Internetnutzer pro 100 Einw.), Geschwindigkeit der Internetverbindung (Ratingskala 1-7 vom WEF), Möglichkeit zu sicheren Transaktionen (Anzahl sicherer Server pro 1000 Einw.), Diffusion von Mobiltelefonen (pro 100 Einw.) 3) politisch-rechtliche Kriterien: Fortschritt/Aktivität der Deregulierungs- und Privatisierungspolitik, Unterstützung und Förderung der IuK-Technologien durch die Regierung (jeweils Ratingskala von 1-7 vom WEF); 4) sozio-kulturelle Kriterien: Forschungsaktivität/Bildungsniveau (Anzahl Ingenieure und Wissenschaftler in F&E pro Mio. Einw.), Ausgaben in Forschung und Entwicklung in % des BSP, Ausstattung mit Computern im Bildungsbereich (PC s in Bildungseinrichtungen pro Einw.); 5) Wettbewerbssituation und Markteintrittbedingungen: Wettbewerb unter den Internet Service Providern (ISP) bzw. im IuK-Sektor (Ratingskala 1-7 vom WEF). In die Untersuchung gingen 90 Länder ein, die aus den Upper-Middle-Income und den High-Income Staaten nach der Weltbankkategorisierung von 2002 ausgewählt wurden. Bei 54 Ländern waren die Daten unvollständig, so dass die Anzahl der schließlich untersuchten Länder auf 36 reduziert werden musste. Nach einer Bewertung der Daten in Bezug auf Vollständigkeit, Qualität, Reliabilität, Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 Cluster 4 Australia Canada Czech Republic Chile Austria Finland Greece Malaysia Belgium Singapore Hungary Mexico Denmark Sweden Ireland Poland France United States Italy Slovak Republic Germany Portugal Venezuela, RB Hong Kong, China Slovenia Israel Spain Japan Korea, Rep. Netherlands New Zealand Norway Switzerland United Kingdom Validität und Aktualität wurde eine explorative Faktorenanalyse zur Dimensionsreduktion durchgeführt. Das Ergebnis der Faktorenanalyse, die Faktorwerte, die aus der Ausgangsdatenmatrix aller Segmentierungskriterien berechnet werden, bilden die Eingangsdaten für die Clusteranalyse. Es wurden dabei vier Faktoren extrahiert, die die obigen Kriterienbereiche 1-5 widerspiegeln, wobei die politisch-rechtlichen und die soziokulturellen Kriterien zusammen als gesellschaftlicher Faktor erkannt und interpretiert werden konnten. Vor der hierarchischen Clusteranalyse wurde mit Hilfe des Single-Linkage-Algorithmus zunächst Ausreißer identifiziert Tabelle 1: 4-Cluster-Lösung mit allen 15 Variablen und von den nachfolgenden Clusteranalysen, welche im Ward- Verfahren durchgeführt wurden, ausgeschlossen. Zunächst wurden die Faktorwerte der Länder aus der Faktorenanalyse verwendet. Dabei wurde eine 4-Cluster-Lösung identifiziert. Anschließend wurde eine Clusteranalyse mit allen 15 hergeleiteten Kriterien durchgeführt, die ebenfalls zu einer 4-Cluster-Lösung führte (siehe Tabelle). Beide Lösungen weisen dabei eine weitgehende Ähnlichkeit in der Aufteilung der Ländermärkte auf die einzelnen Cluster auf. Die gefundenen Lösungen wurden ebenfalls anhand der F-Werte und der t- Werte beurteilt. Mittels des F-Werts kann die Homogenität eines Cluster beurteilt werden, wohingegen t-werte primär der Interpretation der Lösung und zur Charakterisierung der einzelnen Gruppen verwendet werden. Die gefundenen Cluster mit den Faktorwerten und den 15 Variablen als Eingangdaten weisen dabei die höchste Homogenität auf und lassen eine einfache Charakterisierung der Cluster zu. Es konnten jeweils zwei Ländercluster identifiziert werden, deren Kriteriumsausprägungen auf ein hohes Einkommen und gute Infrastrukturelle Bedingungen für das Internet schließen lassen, deren Staaten somit sehr gut für ein Internet- geeignet sind (Cluster 1 und 2). Ebenso ergaben sich jeweils zwei Ländergruppen, die diesbezüglich schlechtere Werte besaßen (Cluster 3 und 4). Somit konnten zwei Gruppen, bestehend aus den reichen, wohlhabenden und hochtechnisierten Industriestaaten (vgl. Cluster 1 und 2 in der Tabelle) und den ärmeren, technisch und gesellschaftlich unterentwickelten Ländern bzw. den Internet-Entwicklungsländern (vgl. Cluster 3 und 4) identifiziert werden. Implikationen für das Internet- Aus den Ergebnissen der Clusteranalyse ergeben sich Implikationen für das Internet- in diesen Ländern bzw. Gruppen, woraus mögliche Strategien und mit Einschränkungen -Maßnahmen abgeleitet werden können. Im Internet- spielen insbesondere Markteintrittssowie Marktbearbeitungs- und Wettbewerbsstrategien eine wichtige Rolle. Die Ländercluster 1 und 2 (hochtechnisierte, wohlhabende Staaten) eignen sich dabei sehr gut für einen internetbasierten Markteintritt. Aufgrund der hohen Adoption des Internet und seiner Dienste sollte in diesen Staaten mindestens eine Webseite mit der Möglichkeit zur Leistungstransaktion eingerichtet werden (sog. Transaktions- Informations-Modell). Hingegen ist in den Ländern des 3. und 4. Clusters möglicherweise noch mit Akzeptanzproblemen bei den Internet- Diensten zu rechnen, weshalb hier das Internet vorerst nur zum Anbieten von Informationen genutzt werden sollte (Informations-Transaktions-Modell). In diesen Länder ist zudem ein Markteintritt in kooperativer Form zu empfehlen, um das Risiko und die entstehenden Kosten zu minimieren. Dazu zählen auch die Kooperation mit anderen im Internet tätigen Unternehmen, beispielsweise mit Anbietern elektronischer Marktplätze, sowie das Mitwirken an virtuellen Unternehmen. Um eine Konzentration auf einen Zielmarkt zu erreichen, kann eine entsprechende Top-Level-Domain (z.b..de ) oder die entsprechende Landessprache auf der Web-Site verwendet werden. Ebenso kann die physische Lieferung eines Produktes auf ein bestimmtes Land oder mehrere Länder aus den Clu-

5 Nr. 3 5 stern 1 und 2 beschränkt werden (gezielte Ausgestaltung der AGB s). Anders ist dies bei digitalen Produkten, die keiner physischen Lieferung bedürfen, weshalb die Distribution global erfolgen kann (Sprinklerstrategie). Digitale Güter können dabei in alle Länder distribuiert werden, wohingegen bei physischen Gütern ein gute Infrastruktur in den belieferten Ländern vorhanden sein muss, wie diese z.b. in den wohlhabenden Industriestaaten gegeben ist. In diesem Fall ist die Verfolgung einer Sprinklerstrategie nahe liegend. Um von Netzeffekten und steigenden Skalenerträgen im Internet profitieren zu können, ist eine Expansionsstrategie erforderlich, die es ermöglicht, in kurzer Zeit möglichst viele Länder(-cluster) und damit Kunden anzusprechen. Aus diesen Gründen ist eine schnelle Expansionsstrategie in die Ländercluster 1 und 2 zu empfehlen, um Kostenvorteile und Netzeffekte nutzen zu können. Die Länder des 3. Clusters können mit Einschränkungen berücksichtigt, die Länder des 4. Cluster dagegen von den meisten Überlegungen weitgehend ausgeschlossen werden, da deren Werte insbes. hinsichtlich Infrastrukturausstattung sowie technologische und ökonomische Kriterien sehr niedrig ausfallen. Gestaltungsmöglichkeiten der -Instrumente Die Ergebnisse können hauptsächlich als Hilfestellung bei der Ländermarktselektion und der Wahl der Markteintrittform und - reihenfolge genutzt werden. Dennoch bieten sich auch Ansätze für Implikationen im Bereich der Gestaltung der - Instrumente. Im Rahmen der Produktpolitik eines Unternehmens ist eine Produktdifferenzierung zwischen den Ländergruppen aufgrund der unterschiedlichen Internet-Diffusion und den damit zusammenhängenden unterschiedlich großen Erfahrungen der Benutzer im Umgang mit dem Internet zu prüfen. Die bisher gesammelten Erfahrungen der Konsumenten mit dem Internet sind besonders wichtig, da sie darüber entscheiden, ob nur Produkte mit einem hohen Selbstbedienungscharakter oder auch Produkte mit einem niedrigeren Selbstbedienungscharakter vertrieben werden können. Im Internet spielen neue Preiseinflussfaktoren wie Netzeffekte bzw. positive Netzwerk-Externalitäten, eine hohe Fixkostendominanz bei digitalen Produkten und hohe Economies of Scale eine wesentliche Rolle. Diese Wirkungen sind bei digitalen Produkten besonders groß. Um eine schnelle Marktpenetration zu erzielen, sollten digitale Produkte in allen attraktiven Länderclustern (Cluster 1, 2 und 3) zuerst angeboten werden (Führerstrategie). Analog zur Differenzierung der Produkteigenschaften empfiehlt sich eine Preisdifferenzierung in den unterschiedlichen Länderclustern. Diese Differenzierung sollte nicht nur nach Ländermarktsegmenten erfolgen, sondern auch z.b. über das Versioning auf Konsumentenbebene. So können nicht nur die unterschiedlichen Einkommen der Kunden innerhalb der Ländercluster, sondern auch clusterübergreifend ausgenutzt werden. Im Rahmen der Kommunikationspolitik können Kunden mit Hilfe des Internet relativ einfach differenziert und kostengünstig angesprochen werden. Diese internationale Gestaltung umfasst nicht nur die Unterstützung verschiedener Sprachen auf der Web-Site, sondern sie muss z.b. ebenso gesellschaftlichkulturelle Eigenheiten (z.b. Bildung) berücksichtigen. Die Kommunikations-Instrumente sind somit an die technischen (z.b. Bandbreite) und gesellschaftlich-kulturellen (z.b. Sprache, Symbolik, Bildung) Besonderheiten anzupassen. In Bezug auf die Ausgestaltung der Distributionspolitik wurden bereits weiter oben erste Ansätze präsentiert. Fazit Die Ergebnisse der Clusteranalyse zeigen, dass selbst unter hochentwickelten Industrieländern in Bezug auf die betrachteten Kriterien Unterschiede existieren, die bei einer Ländermarktselektion und der Markteintrittstrategie nicht unbeachtet bleiben dürfen. Die Untersuchung hat offenbart, dass die reichen und wohlhabenden Industriestaaten aufgrund ihrer hohen technischen Ausstattung am attraktivsten für das Internet- erscheinen und vorzugsweise als Zielmärkte in Frage kommen. Ebenfalls bieten die Ergebnisse einen Ansatz, um eine Strategie der differenzierten Standardisierung im Internet- mit Hilfe einer Ländermarktsegmentierung durchführen zu können. -Strategien und - Maßnahmen können damit innerhalb der Segmente standardisiert werden. Eine Differenzierung sollte allerdings in jedem Fall in Bezug auf die Sprache, die lokale Domain und die lokale Kultur beibehalten werden. Weiterhin zeigen sich ersten Anzeichen für ein globales Digital-Divide, eine Abspaltung der wohlhabenden Ländern vom Rest der Welt. Aufgrund der dynamischen Entwicklung der weltweiten Internet-Diffusion ist diese Untersuchung in kurzen Abständen (z.b. jährlich) zu wiederholen. Literatur Aktuelle Empfehlungen: Neu erschienen sind u.a.: Mohammed, R. A. et al.: Internet, 2nd Ed., New York, NY, Roberts, M. L.: Internet, New York, NY, Wirtz, B. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamanagement, Wiesbaden Zerdick, A. et.al.: E-Merging Media, Berlin u.a Neuerscheinungen aus der Abteilung (Auswahl): Möllenberg, A.: Internet auctions in marketing: the consumer perspective, AP- Nr. 03/02, TU Braunschweig 2003 Fritz, W./Graf, A./Hentze, J./Möllenberg, A.: A Replication Study of the Chen/Starosta-Model of Intercultural Sensitivity in Germany and the USA, AP-Nr. 03/06, TU Braunschweig 2003 Fritz, W.: Internet- und Electronic Commerce, überarbeitete und erweiterte 3. Aufl., erscheint im Gabler-Verlag Wiesbaden vorauss. Mai/Juni 2004

6 Nr. 3 6 Fritz, W.: Besonderheiten des Online-, in: Wirtz, B. (Hrsg.): Handbuch Medien- und Multimediamanagement, Wiesbaden 2003, S Fritz, W.: Success Factors of Internet-Based Business Models, in: Fandel, G., et al. (Eds.): Modern Concepts of the Theory of the Firm, Berlin, Heidelberg 2004, S Lehrstuhl News: Unsere Mitarbeiterin, Frau Dipl.-Wirtsch.-Ing. Bettina Lorenz, erhielt am im Rahmen der Absolventenfeier des Fachbereich 10 den FME-Förderpreis für ihre Diplomarbeit mit dem Titel Infotainment - Gegenstand, mittel- bis langfristige Entwicklungen und Auswirkungen für den Kfz-Bereich. WWW Änderung unserer URL: Kontakt: Abt. Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Abt-Jerusalem-Str Braunschweig Fax: Seit dem erreichen Sie unsere Web-Site direkt unter der Adresse Die alte URL wird aufgrund einer Serverumstellung im Rechenzentrum der TU in absehbarer Zeit deaktiviert. Direkte Links zu einzelnen Rubriken unserer Web-Site erreichen Sie jetzt i.d.r. durch Ergänzen der bisherigen URL um die Subdomain "wiwi." (z.b. WWW-Tipp: Competence Site Eine hilfreiche Recherchemöglichkeit zu verschiedenen - sowie auch weiteren betriebswirtschaftlichen Themen bietet die Competence Site, ein Netzwerk von Experten aus Wissenschaft und Praxis. Das Angebot an Artikeln, Studien, Fallbeispielen und anderen Dokumenten ist kostenfrei. URL: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Tel.: /3 Sprechzeit: nach Vereinbarung Sekretariat Frau Lilge Tel.: Sprechzeit: Di. - Do., Uhr Dipl.-Wirtsch.-Inform. Heiko Dees Tel.: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael Kempe Tel.: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Bettina Lorenz Tel.: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sebastian Röthele Tel.: Dipl.-Oek. Hilke Schulenburg Tel.: Sprechzeit der MitarbeiterInnen: Mi., Uhr 2.OG 2.OG 2.OG Impressum Herausgeber: Abt. Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Institut für Wirtschaftswissenschaften, TU Braunschweig Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Abt-Jerusalem-Str Braunschweig Tel.: Fax: URL: Redaktionell verantwortlich: Michael Kempe Erscheinungsweise: 2x jährlich, jeweils zum Ende der Semesterferien Erscheinungsdatum dieser Ausgabe: (update am ) Preis: kostenlos; zu beziehen unter TU Braunschweig, Inst. f. Wiwi, Abt.

TU BS Marketing Report SS06

TU BS Marketing Report SS06 Nr. 7 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Studium 2 Thema: Suchmaschinen- 2 Literatur 5 WWW 5 Lehrstuhl 6 Impressum 6 Termine Di, 18.04.06 Beginn der Lehrveranstaltungen SS06. 19.04.06 Beginn der

Mehr

TU BS Marketing Report SS08

TU BS Marketing Report SS08 Nr. 11 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Studium 2 Thema: Entwicklung von Shopping Centern 2 Literatur 5 WWW 5 Lehrstuhl 5 Impressum 5 Fr, 01.08.08 Hauptdiplomklausur im Fach 06.-07.08.08 1. Termin

Mehr

TU BS Marketing Report WS05/06

TU BS Marketing Report WS05/06 Nr. 6 1 Inhalt Termine 1 Aktuelles Lehrangebot 1 Thema: Kundenmeinungen im Internet 1 Studium 4 WWW 4 Literatur 4 Lehrstuhl 5 Impressum 5 Termine Aktuelles Lehrangebot Übersicht: Hauptstudium Zeit Hörsaal

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech

Proseminar: Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung von Sebastian Zech Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech Matrikel-Nummer: 2502665 Gliederung: Der Kampf gegen Spam Was ist Spam? Warum Spam bekämpfen? Wie Spam bekämpfen? Analyse

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

RZ Benutzerversammlung

RZ Benutzerversammlung Benutzerversammlung 29.April 2004 Der GSF Spamfilter Reinhard Streubel Rechenzentrum Übersicht Einleitung: SPAM was ist das? Rechtliche Probleme Vorstellung des Spamfilters der GSF Konfiguration des Spamfilters

Mehr

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet Methoden zur Filterung und Blockung von Mails Alexandru Garnet Seminar Intenetkommunikation WS 2004/2005 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung Erkennung anhand des Absenders Whitelist/Blacklist Realtime

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Öffentliche Vorlesung Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg von Prof. Dr. Udo Reifner Hamburg, 8. Juni 2005/8. Juni 2011 Inhalt Wer studiert? Was kostet

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Merkblatt «Regeln in Mailprogrammen» für lokale Spam-Filterung und automatisierte Mailablage (Macintosh: Mail / Windows: Outlook 2013)

Merkblatt «Regeln in Mailprogrammen» für lokale Spam-Filterung und automatisierte Mailablage (Macintosh: Mail / Windows: Outlook 2013) 1. Spam-Filterung In erster Linie sollte immer die Spam-Filterung beim Provider aktiviert werden (siehe Merkblatt 68). Was aber, wenn trotzdem noch Spams im Postkorb landen? Dann muss die lokale Spam-Filterung

Mehr

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM E-Mails und wie man sich davor schützen kann 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM in Zahlen Anteil des SPAM am gesamten E-Mail Aufkommen SPAM 17% SPAM 93% Normal 83% Normal

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde telemail 2.5 Spamfilter Anwendung des telemed Spamschutzes Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 12 1) Prinzip des telemed-spamfilters... 3 2) Neue Funktionen im telemail... 4 Aktivieren des Spamfilters

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 20.08.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Merkblatt «Solnet Spamfilter»

Merkblatt «Solnet Spamfilter» Merkblatt «Solnet Spamfilter» COMPU SOLOTH RN TERIA Der Schutz vor Spams ist bei jedem Provider anders gelöst. Hier ist nur das Vorgehen beim Provider Solnet erläutert. Nach dem Einlogen bei Solnet muss

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Bitte vermeiden Sie im eigenen Interesse inhaltliche Doppelungen mit Fächern Ihres Auslandsstudiensemesters!

Bitte vermeiden Sie im eigenen Interesse inhaltliche Doppelungen mit Fächern Ihres Auslandsstudiensemesters! Katalog FWPF Wirtschaft/Politik/Recht/Kultur für IRM 6. Semester (Modul 31. der SPO) 19. Jan. 2015 Prof. Dr. Gabriele Blod Der Studienplan IRM lässt Ihnen Wahlmöglichkeiten, um für Ihre zukünftigen Bewerbungen

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Dr. Anette Knierriem-Jasnoch Die Aktionslinie hessen-it Schwerpunkte 2007 Breitband Galileo

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG PACKUNGS- INHALT DEUTSCH HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L STROMADAPTER/STECKERNETZTEIL ADAPTER ETHERNET-KABEL (CAT5 UTP)

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008 Media Server 2008 Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express Alf Drollinger, GmbH Stand: Januar 2008 Seite 1 von 12 1996 2007 GmbH, Karlsbad Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail.

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. E-Mail & More E-Mail. Ihr persönliches Outlook im Web. Die neuen E-Mail & More Services von Alice machen Ihr Web-Erlebnis richtig komfortabel. Das gilt besonders

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Seit etwa Februar 2004 sind wieder enorm viele Viren in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Verbreitung der Viren geschieht hauptsächlich per E-Mail, wobei es

Mehr

Spam und Spam-Prävention

Spam und Spam-Prävention Spam und Spam-Prävention Patrick Schuster und Aubin Kuche 15. Juni 2013 1 of 35 Was ist Spam? Bedeutung für Versender? Bedeutung für Empfänger? Wie wird Spam verbreitet? Wie kommen Spammer an E-Mail-Adressen?

Mehr

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Andreas Paul Fröba Michael Rausch Prof. Dr.-Ing. A. P. Fröba und Dr.-Ing. Michael Rausch Wärme- und Stoffübertragung Folie 1 Erreichbarkeit, Ortsplan

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Fachbereich Abteilung Prof. Dr.-ng. N. Gronau 1. Vorbemerkungen Studienplan Schwerpunkt im Rahmen der Studiengänge Diplom- und BSc in - 04.07.2001 - Gegenstand der sind betriebliche nformations- und Kommunikationssysteme

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler Seminar Internet & Internetdienste Spam SS 2004 Bernd Öchsler Was ist Spam? Stupid Person Advertisement / Sending Personally Annoying E-Mails, Eigentlich: SPAM - Spiced Pork And Meat wurde bekannt durch

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag.

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag. Arbeiten mit FreeFax von FAX.de FreeFax von FAX.de macht aus Ihrem ipad/iphone ein Faxgerät. Senden Sie ein Fax in 50 Ländern weltweit kostenlos und ohne Registrierung. Einfach die Software installieren

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische Posteingang abgerufen und die Post wie gewohnt bearbeitet, versendet oder weitergeleitet

Mehr

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Willkommen Herzlich Willkommen an

Mehr

Analyse, Test und Bewertung von clientseitigen Spam-Filtern. Diplomarbeit

Analyse, Test und Bewertung von clientseitigen Spam-Filtern. Diplomarbeit Analyse, Test und Bewertung von clientseitigen Spam-Filtern Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt

Mehr

Das Neue Emailkonto Was bietet das neue Emailkonto? Die neuen Emailkonten laufen auf neuen Mailservern und werden unterstützt von einer ebenfalls neuen, innovativen Systemsoftware. Außer einer Geschwindigkeitssteigerung

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten.

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Wählen Sie Ihren E-Mail-Provider Nehmen Sie die Absender-Adresse des LRV Tegel Newsletter auf FERTIG!

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass Zentrum für Informatik - Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT... 1/6 Kurs-Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass http://www.zfi.ch/lsas-0412

Mehr

Aktivieren des Anti-SPAM Filters

Aktivieren des Anti-SPAM Filters Aktivieren des Anti-SPAM Filters Die Menge an Werbeemails die ohne Zustimmung des Empfängers versendet werden nimmt von Tag zu Tag zu. Diese SPAM-Mails / Junk Mails verursachen einen extrem hohen Zeitaufwand

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS Ihre Herausforderungen Talent Wie gestalten wir eine langfristige, strategische Personalplanung, um heute und auch in Zukunft Talente gewinnen

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Spam Mails Filtern - Copyright Jens Ferner. Spam Mails Filtern. Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können

Spam Mails Filtern - Copyright Jens Ferner. Spam Mails Filtern. Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können Spam Mails Filtern Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können Über dieses Dokument Dieser Workshop soll eine Hilfe für Nutzer sein, die ihren Posteingang wider übersichtlich halten

Mehr

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach für Studierende Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach Als Studierende/r der Hochschule verfügen Sie über eine eigene E-Mail-Adresse mit der Endung "@studmail.fh-gelsenkirchen.de".

Mehr

[...doing research online] email-spamming. unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz. ereport. ...wissen was bewegt >>>

[...doing research online] email-spamming. unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz. ereport. ...wissen was bewegt >>> [...doing research online] email-spamming unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz Wr. Neudorf, Jänner 2003 ereport...wissen was bewegt >>> ://erhebungs-basics... Methode: Computer Assisted

Mehr

Philipp Weisskopf 0625891 SPAM

Philipp Weisskopf 0625891 SPAM Philipp Weisskopf 0625891 SPAM Abstract: Das Schlagwort Spam! Dieses Wort kennt mittlerweile fast jeder Mensch, auch wenn er nicht mit dem Computer arbeitet. In meiner Ausarbeitung zu diesem Thema widme

Mehr

Rights-ready: Jetzt für Sie da. Die neue Art, Bilder zu lizenzieren.

Rights-ready: Jetzt für Sie da. Die neue Art, Bilder zu lizenzieren. Rights-ready: Jetzt für Sie da. Die neue Art, Bilder zu lizenzieren. 1 200120752-001, Ryan McVay/Riser Rights-ready Material: Mit einem einzigen Klick können Sie ein Bild für Ihr Projekt nutzen wo und

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 01.02.2012

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr