Referent: Dr. T. Dübendorfer 1 Dr. Thomas Dübendorfer Der Kampf Gegen die Spam-Könige Agenda Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.digicomp.ch, Referent: Dr. T. Dübendorfer 1 Dr. Thomas Dübendorfer Der Kampf Gegen die Spam-Könige Agenda Einleitung Email"

Transkript

1 Dr. Thomas Dübendorfer Der Kampf Gegen die Spam-Könige Digicomp Security Day 29. April 2008, Zürich Dr. Thomas Dübendorfer ISSS / Google Dr. sc., Dipl. Informatik-Ing., ETH Zürich ISC 2 Certified Information System Security Professional CISSP Präsident, Information Security Society Switzerland ISSS Software Engineer Tech Lead, Google Dozent Network Security, ETH Zürich Security Consultant Web: Dissertation: Impact Analysis, Early Detection and Mitigation of Large-Scale Internet Attacks, Thomas Dübendorfer, 2005, ISBN , Shaker Verlag, 2 Agenda Einleitung Business Modelle Hinter Spam Anti-Spam Massnahmen Technik Gesetze Sozialer Druck Hast du mein nicht erhalten? Einleitung Herausforderungen ist die Killer -Anwendung im Netzwerk seit dem frühen Internet (1982). Es erlaubt schnelle günstige weltweite vielfältige (verschiedene Datentypen dank MIME) Kommunikation. Ursprüngliches Ziel: ARPANET Forscher wollten Meldungen über das unzuverlässige aber vertrauenswürdige frühe Internet austauschen. 5 Ursprung des Begriffs Spam Spiced ham - Essware der amerikanischen Firma Hormel Foods Sketch der englischen Monty Python group: Spam - Lovely Spam 6 Referent: Dr. T. Dübendorfer 1

2 Definition von Spam UCE = unsolicited commercial (Unangefordertes kommerzielles ) UBE = unsolicited bulk (Massenversand unangeforderter s) Ham ist das Gegenteil von Spam Referenz: UCE/UBE ist definiert in EU Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr 2000/31/EG 7 Welche Probleme verursacht Spam? Spam ist ein weitverbreitetes Problem 60%-95% aller im Internet versandten s sind Spam Statistiken: Verursachte Probleme Missbrauch von technischen Ressourcen Verschwendung von (Arbeits-)Zeit Dienstausfall (Denial of service) Erhöhte IT Betriebskosten Nov Woher wird Spam versandt? Referenz: Nov Wer sind die Spammers? ROKSO von Spamhouse Das Register of Known Spam Operations (ROKSO) listet bekannte professionelle Spamprojekte auf, bei welchen mindestens drei Internet Service Provider eingeschritten sind und diese gestoppt haben. Spamprojekte Alan Ralsky Alex Blood / Alexander Mosh et al. Alexey Panov - ckync.com Amichai Inbar Amir Gans... Land USA Ukraine Russland Israel Israel 200 bekannte Spamprojekte sind für 80% des weltweiten Spams verantwortlich (Nov. 2007) Referenz: Nov 20th, 2007 Robert Soloway Der Spam König Spamhaus sieht Spammer auf dieser Top 10-Liste als erste Priorität für ein Einschreiten der Gesetzeshüter, da diese den grössten Schaden durch Spam verursachen weltweit. Referenz: statistics/spammers.lasso 11 Robert Soloway, Besitzer von Newport Internet Marketing (NIM) aus Washington USA, benutzte laut Anschuldigung Zombie-Computer und gefälschte adressen, um Millionen von Spam s zu versenden seit Urteile Microsoft erhält US$ 7.8 Millionen zugesprochen in einer Zivilklage gegen Soloway, da dieser Spam durch MSN und Hotmail versandt haben soll Ein Internet Provider aus Oklahoma erhält US$ 10 Millionen zugesprochen in einer Klage wegen Spam gegen Soloway Problem: Soloway hat nie bezahlt und seine Bankkonti blieben unauffindbar 12 Referent: Dr. T. Dübendorfer 2

3 Robert Soloway (Forts.) Festnahme Mai 2007 Eine federal grand jury warf ihm 35 Vergehen vor, u.a. mail fraud, wire fraud, fraud, identity theft and money laundering. Die Strafverfolger wollen zudem US$ 773,000 aus Gewinnen von Soloway s Firma einziehen Schuldspruch März 2008 Der 28jährige Soloway bekennt sich schuldig zu Betrug und Steuerunterschlagung Als maximales Strafmass werden 26 Jahre Gefängnis festgelegt Woher haben die meine adresse? Directory Harvest Attack (DHA) gegen Mailserver Rate mögliche adressen und sende Test- s zur Überprüfung Web Crawlers für adressen Absuchen von Webseiten (und Foren!) und Extraktion von adressen Malware Einige Viren/Würmer/Trojaner suchen den infizierten Computer nach adressen ab und senden diese an Spammer im Internet Sammeln von adressen aus Datenbanken Verzeichnisse (z.b. Social Networks, IM, Intranet), Kundenlisten gehackter Online Shops etc Wieso gibt es Spam? Business Modelle Hinter Spam Ein direktes Business Profitabel Spamstudie von Forrester Research 2004 mit 1000 Briten: 22% haben Softwareprodukt aus Spam s gekauft 8% haben Heilmittel aus Spam s gekauft Versand von Spam s ist günstig Kleines Risiko Spammer kann einfach gefälschten Absender benutzen Geringe Wahrscheinlichkeit einer Strafe; etliche Länder haben noch keine Anti-Spam Gesetze oder gehen noch nicht gegen Spamversender vor Wieso gibt es Spam? (Forts.) Ist auch ein Internet-Untergrund Business Betreiber vermieten Botnets an Spammer 10 Millionen adressen für EUR Millionen Spam s versandt für EUR 350,- Do-it-yourself Spam Starter Package für EUR Millionen adressen Tool zum Spamversand Referenz: GData Newsletter, Oct 22, 2007, 17 Spam zur Malware-Verteilung s legen Benutzer rein, um Malware vom Internet oder aus Anhang zu installieren Spyware/Trojaner (späht Benutzerdaten wie Passwörter oder Kreditkartendaten aus, stiehlt lokale adressen) Adware (Verdienen mit Vermitteln von Werbeplatz) Backdoor (Fremde nutzen den Computer mit) Wurm (z.b. als Denial of Service Attacke) Trojan-Downloader:W32/Agent.EOA 18 Referent: Dr. T. Dübendorfer 3

4 Penny Stocks Spam Spammer kauft penny stock, bewirbt Aktie und profitiert vom Preisanstieg Spammer verdient 4.9% im Schnitt (Verkauf am Abend des Spamversands) Investoren verlieren im Schnitt 5.25% (in den folgenden zwei Tagen nach Spamempfang) Referenz: Spam Works: Evidence from Stock Touts and Corresponding Market Activity, Laura L. Frieder, Jonathan L. Zittrain 19 Nigerianischer Advance Fee Fraud AFF-Spam Wie es funktioniert Anfage (oft aus Nigeria), mehrere Millionen Dollar via eigenes Bankkonto zu verschieben 10% Umsatzbeteiligung versprochen Bitte um persönliche Angaben zu Bankkonto, Adresse, Telefon- und Faxnummer Was passiert Hohe Vorauszahlungen gefordert, bevor Geld fliessen würde Statistik Schaden pro Opfer im Schnitt (US, 2001): US$ Totaler Schaden weltweit: Über 32 Milliarden US$ ( ), 4.3 Milliarden US$ allein im Jahr 2007 Über 300,000 AFF-Betrüger weltweit ( ) Referenz: 419 Unit of Ultrascan Advanced Global Investigations, and (US) 20 Phishing Spam Phishing s Ziel: Persönliche Angaben stehlen (Logins, Bankkonto, Kreditkartendaten etc.) Angriff: Social Engineering Sichtbare URL zeigt auf: target=http://%35js%73cb%33% %% %2e%64A%2Er%%%%55/ Mehrfache Indirektion! 21 Work From Home/Mule Recruitment Spam Work from home (WFH)-Angebot z.b. Stelle als regional assistant mit Auftrag: Zahlungen auf eigenem Bankkonto zu empfangen aus illegalen Aktivitäten 10% Umsatzbeteiligung Bargeld abheben von eigenem Konto Bargeldtransfer mit Western Union = Rolle eines Geldwäsche-Gehilfen (money laundering mule) Arbeitgeber: z.b. Sidney Car Centre, Aegis, Lux Capital (fiktive Firmen mit langjährigen Webseiten, oft auch auffindbar mit Suchmaschinen) oder Missbrauch von Namen existierender Firmen 22 Weitere Spamvarianten Propaganda (politisch, rassistisch etc.) Schneeballsysteme Kettenbriefe, Pyramidensysteme etc. Hoaxes Warnungen vor angeblichen Viren Mails mit Fehlinformationen Bitte um Spenden Es ist kalt in Russland und wir haben nichts zu essen; bitte schicken Sie uns Geld und Hilfsmittel! (übersetzt) Werbung für (teilweise illegale) Aktivitäten und Inhalte Online Casinos, pornografische Inhalte und mehr Anti-Spam Massnahmen Referent: Dr. T. Dübendorfer 4

5 Technische Anti-Spam Massnahmen Unschärfe des Problems Unterscheidung, was Spam ist und was nicht, ist oft unklar Dasselbe kann Spam für den einen, aber Ham für jemand anders sein Generische Lösung: Mailfilter Ziel: Fiterung von 100% Spam and 0% Ham- s Was tun mit Spam- s? löschen (oder abweisen) Wie? Strukturanalyse Was? Inhaltsanalyse Spamwert Wohin? Vertrauen in Links markieren (z.b. ** SPAM ** im Betreff ergänzen, Header mit X-SPAM-FLAG: 1) Quarantäne (z.b. Spam-Ordner) Wer? Vertrauen in Sender 25 Filterung zur SMTP Zeit SMTP message format (with annotations): 1. HELO <sender s hostname> (once) 2. MAIL FROM: <sender s address> (once) 3. RCPT TO: <recipient s address> (up to 100) 4. DATA (once) 5. <header of > 6. <CR><LF> 7. <body of > 8. <CR><LF>.<CR><LF> Response codes (from server): 2xx OK 3xx need more data 4xx temporary failure 5xx final errors Referenz: RFC 2821, Simple Mail Transfer Protocol 26 White-/Blacklisting Whitelisting: Akzeptiere s, die mit einem/mehreren/allen aufgelisteten Merkmalen übereinstimmen Blacklisting: Wie whitelisting, aber s, die mit Merkmalen übereinstimmen, werden abgelehnt Dienste: Realtime Blacklists (RBL), auch bekannt als Remote Blacklists oder DNS blacklists Kritische Fragen vor Benutzung einer Blacklist Wie kommt ein Eintrag auf die Liste? Wie lange bleibt er dort? Was genau kommt auf die Liste (z.b. ganzes /24 Subnetz bei einem Spam-Versender (z.b. Sobig.F))? Kann ich dem Betreiber vertrauen? 27 Greylisting Annahme Spammer schickt Spam nur einmal; kein zweiter Zustellversuch Wie es funktioniert Weise ersten zustellversuch zurück ( defer ), aber speichere zugehöriges Identifikationstripel (IP sender address, sender address, recipient address) Akzeptiere zweiten zustellversuch und schalte Identifikationstripel in der Whitelist frei Ca. 90% Spam kann so erfolgreich abgewehrt werden Nebenwirkungen Verzögerte auslieferung (bis in Whitelist eingetragen) Probleme mit grossen -Hostern bei mehreren ausgehenden -Servern 28 Inhaltsbasierte Anti-Spam Massnahmen Statistische Inhaltsfilterung Bayes Gesetz, 1763: P(spam words) = P(words spam) P(spam) / P(words) Heuristische Inhaltsfilterung Inhalts-Checksumme / Verkehrs-Basierte Filterung Distributed checksum clearinghouse (DCC) Bilder-Spam Spam-Mitteilung als Text im Bild Bilder sind unterteilt oder animiert snowflake spam: Flecken und Störungen im Bild zur Verhinderung von optical character recognition (OCR) Caveats: Absichtliche Falschschreibungen im Text Unübliche Textformatierungen (HTML Tabellen, weisse Schrift etc.) Referent: Dr. T. Dübendorfer 5

6 DomainKeys Identified Mail (DKIM) SenderID und Sender Policy Framework (SPF) Alice SIGNED Mailserver von Alice (MTA) Privater Schlüssel von Alice Internet DNS SIGNED Hole Schlüssel Mailserver von Bob (MTA) Öffentlicher Schlüssel von Alice VERIFIED Bob Mailserver von Alice: Unterschreibe Hash des s (einige Headerfelder und den Meldungsinhalt) mit privatem Schlüssel Mailserver von Bob: Hole öffentlichen Schlüssel von Alice vom DNS-System (für Domain im From: ) und überprüfe Unterschrift Sicherheitsgarantien: Meldungsintegrität, Senderauthentizität DKIM wird von Gmail und anderen unterstützt Problem: Spammer waren die ersten, welche DKIM anwendeten! 31 Überprüfung der IP Adresse des -Senders via DNS Probleme: Bei Mail Forwarding kann Überprüfung fehlschlagen SenderID (von Microsoft) wurde absichtlich so entworfen, dass es inkompatibel war mit dem existierenden Standard Sender Policy Framework (RFC 4408) 32 Anti-Spam Gesetze Anti-Spam Gesetze 2000: Europäische Union Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr 2004: USA US Federal Can Spam Act 2007: Schweiz Revidiertes Fernmelde-Gesetz (FMG) Revidiertes Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) US Anti-Spam Gesetz US Federal Can Spam Act Requires that commercial be identified as an advertisement, and include the sender's valid physical postal (!) address Requires that your give recipients an opt-out method Prohibits deceptive subject lines Bans false or misleading header information Sozialer Druck als Anti-Spam Massnahme Effective since January 1, 2004 Penalties: Fines of up to US$ 11,000 Reference: Referent: Dr. T. Dübendorfer 6

7 Nigerian Money Scam Baiters Die Scam baiters und ihr Trophy Room Scam baiters sind Leute, welche die Zeit von Betrügern verschwenden, indem Sie vorgeben, den Deal zu akzeptieren. 419 ist der Abschnitt zu Betrug im Nigerian. Strafgesetzbuch Herausforderungen Bildquelle: (Es gibt auch Tel.anrufe etc.) Referenz: 419-Legal Fraud and Scam Forum, listet aktuelle Scams und Online-Betrug Herausforderungen bei der Spam-Bekämpfung Schlupflöcher im internationalen Rechtssystem Identifikation des tatsächlichen Senders einer Operationalisierbare Definition von Spam Kreativität der Spammer Weitere Referenzen In Ergänzung zu den Referenzen direkt in den Folien: (Umfangreiche Linksammlung) (Spamkonferenz) (Spamkonferenz mit Videos) (Blacklists, News) (Spamstatistiken) (Spam "Blog") (Spam news site) (Koalition gegen Spam, News) (c net Artikel mit etwas Spam- Geschichte, Nov. 2006) Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Thomas Dübendorfer 41 Dr. Thomas Dübendorfer Referent: Dr. T. Dübendorfer 7

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler Seminar Internet & Internetdienste Spam SS 2004 Bernd Öchsler Was ist Spam? Stupid Person Advertisement / Sending Personally Annoying E-Mails, Eigentlich: SPAM - Spiced Pork And Meat wurde bekannt durch

Mehr

Spamschutz effektiv: Technik

Spamschutz effektiv: Technik Spamschutz effektiv: Technik Was ist Spam überhaupt? Wie arbeiten Spammer? Welche Abwehrmöglichkeiten gibt es präventiv reaktiv Beispiele Was bringt es? What's next: SPF und DKIM Zusammenfassung / Fazit

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 1 1.1. Ökonomische Bedeutung 2 1.2. Ziele dieser Arbeit 4 1.3. Aufbau der Arbeit 5 1.4. Bedeutung der Problemstellung 8 2. Spam 11 2.1. Begriffsherkunft 11 2.2. UnsolicitedBulk Email

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM E-Mails und wie man sich davor schützen kann 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM in Zahlen Anteil des SPAM am gesamten E-Mail Aufkommen SPAM 17% SPAM 93% Normal 83% Normal

Mehr

Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech

Proseminar: Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung von Sebastian Zech Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech Matrikel-Nummer: 2502665 Gliederung: Der Kampf gegen Spam Was ist Spam? Warum Spam bekämpfen? Wie Spam bekämpfen? Analyse

Mehr

Spam Filtering Algorithmen. Referent: Stephan Ziegenaus

Spam Filtering Algorithmen. Referent: Stephan Ziegenaus Spam Filtering Algorithmen Referent: Stephan Ziegenaus Index Definition Spam Zahlen Adressquellen der Spamversender Whitelisting Blacklisting Content Filtering Distributed Checksum Clearinghouse (DCC)

Mehr

Cybercrime bedroht die IT-Sicherheit. Dr. Thomas Dübendorfer Technischer Projektleiter IT Sicherheit Google Switzerland GmbH

Cybercrime bedroht die IT-Sicherheit. Dr. Thomas Dübendorfer Technischer Projektleiter IT Sicherheit Google Switzerland GmbH Cybercrime bedroht die IT-Sicherheit Dr. Thomas Dübendorfer Technischer Projektleiter IT Sicherheit Google Switzerland GmbH Cybercrime bedroht IT-Sicherheit Aktuelle Risiken und Schutzmassnahmen TEFO 2011

Mehr

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf Spam bekämpfen mit Open Source-Software Jochen Topf OpenSaar 2007 Wo kommt der Spam her? Benutzerfreundliche Spamversender- Software Botnetze Professionelle Untergrund-Wirtschaft Mit Spam läßt sich Geld

Mehr

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung Evgeni Golov Lehrstuhl für Rechnernetze, Institut für Informatik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf evgeni.golov@uni-duesseldorf.de

Mehr

RZ Benutzerversammlung

RZ Benutzerversammlung Benutzerversammlung 29.April 2004 Der GSF Spamfilter Reinhard Streubel Rechenzentrum Übersicht Einleitung: SPAM was ist das? Rechtliche Probleme Vorstellung des Spamfilters der GSF Konfiguration des Spamfilters

Mehr

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet Methoden zur Filterung und Blockung von Mails Alexandru Garnet Seminar Intenetkommunikation WS 2004/2005 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung Erkennung anhand des Absenders Whitelist/Blacklist Realtime

Mehr

Anti-Spam-Maßnahmen. Christoph Rechberger. Technik & Support SPAMRobin GmbH. http://www.spamrobin.com, office@spamrobin.com, 07674 / 656600

Anti-Spam-Maßnahmen. Christoph Rechberger. Technik & Support SPAMRobin GmbH. http://www.spamrobin.com, office@spamrobin.com, 07674 / 656600 Anti-Spam-Maßnahmen Christoph Rechberger Technik & Support SPAMRobin GmbH Was ist SPAM Suchmaschinen SPAM Chat SPAM Gästebuch SPAM Telefon SPAM Fax-Spam SMS SPAM E-Mail SPAM Definition von E-Mail SPAM

Mehr

eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing

eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing AK WLAN Certified Senders Alliance eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing Rechtstipps für die Praxis Rosa Hafezi Legal Consulting and Certification Certified Senders Alliance Überblick! Einwilligung!

Mehr

Workshop Spambekämpfung

Workshop Spambekämpfung Workshop Spambekämpfung Linuxwochen 2003 Wien, 5.6.2003 Christian Mock CoreTEC IT Security Solutions GmbH http://www.coretec.at/spam/workshop.pdf Inhalt Was ist Spam? Wie wird Spam versendet?

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

SPAM Traps die Falle. Marketing on Tour 2010. Norbert Rom Founder and CEO adrom AG

SPAM Traps die Falle. Marketing on Tour 2010. Norbert Rom Founder and CEO adrom AG 1 SPAM Traps die Falle im E-Mail Marketing Marketing on Tour 2010 Norbert Rom Founder and CEO adrom AG SPAM Traps die Falle im E-Mail-Marketing AGENDA Der Wettlauf zwischen SPAM und AntiSPAM Spam Bots

Mehr

Spam effektiv bekämpfen

Spam effektiv bekämpfen Spam effektiv bekämpfen IHK 14.6.2007 Gunter Hahn Direktor Technik, SpaceNet AG Agenda SpaceNet das Unternehmen Was ist Spam und wie entsteht Spam? Maßnahmen gegen Spam Ausblick SpaceNet AG das Unternehmen

Mehr

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin >

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin > Erkennung & Behandlung von unerwünschter E < > Torsten Gerdes gerdes @ tgi.de 24.03.2007 1 SPAM ist in vieler Munde. Doch wer weiß, + wo es herkommt? + wie es schmeckt? 24.03.2007 2 SPAM ist in vieler

Mehr

Spam und Spam-Prävention

Spam und Spam-Prävention Spam und Spam-Prävention Patrick Schuster und Aubin Kuche 15. Juni 2013 1 of 35 Was ist Spam? Bedeutung für Versender? Bedeutung für Empfänger? Wie wird Spam verbreitet? Wie kommen Spammer an E-Mail-Adressen?

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle SPAM & SPIT

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle SPAM & SPIT SPAM & SPIT Einführung The SMTP design is based on the following model of communication: as the result of a user mail request, the sender-smtp establishes a two-way transmission channel to a receiver-smtp.

Mehr

Annoying Spammers Fighting UBE/UCE for fun and profit. Hallo Welt! http://www.cngw.org/ Stefan Heinecke & Teemu Schaabl

Annoying Spammers Fighting UBE/UCE for fun and profit. Hallo Welt! http://www.cngw.org/ Stefan Heinecke & Teemu Schaabl Hallo Welt! Bevor wir beginnen...... das Mobiltelefon stummschalten, den anderen Teilnehmern zu liebe. CNG.. Was? Die chaosnahe Gruppe Wien (CNGW) existiert nachweislich seit November 2000. Vereinsgründung

Mehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr IT-Palaver 26.09.2006 Karin Miers Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr - 26.9.1006 K.Miers 1 Übersicht Tools und Verfahren zur Spamabwehr

Mehr

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 20.08.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

TIC Antispam und Virus Filterungs Service. Übersicht zu den Admin-Level Funktionen

TIC Antispam und Virus Filterungs Service. Übersicht zu den Admin-Level Funktionen TIC Antispam und Virus Filterungs Service Übersicht zu den Admin-Level Funktionen Version/Datum: 1.2 März 2008 Autor/Autoren: Michael Gabriel i:\operations\projects\antispam\ticantispamcustomermanual-de.doc

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Exchange Messaging Day 8. April 2005. Sybari secures the information workplace

Exchange Messaging Day 8. April 2005. Sybari secures the information workplace Exchange Messaging Day 8. April 2005 Sybari secures the information workplace Sybari kurz & knapp Sybari 1995: Gründungsjahr Mitarbeiter: ca. 320 global, ca. 140 EMEA Kunden: ca. 10.000 weltweit Schutz:

Mehr

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung 37. DFN-Betriebstagung Mail AK Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung Ralf Hildebrandt Charité Campus Mitte ralf.hildebrandt@charite.de 12.

Mehr

Sicherheit im Internet Wo lauert die Gefahr?

Sicherheit im Internet Wo lauert die Gefahr? Sicherheit im Internet Wo lauert die Gefahr? Hans Peter Dittler Domain pulse 10.02.2006 Berlin Der Anfang Schutz eines Netzwerks vor teilweiser atomarer Zerstörung. Ein System ohne zentrale Steuerung.

Mehr

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert.

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert. SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP dient zum Austausch elektronischer Nachrichten im Internet. Es wird dabei vorrangig zum Versenden von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere,

Mehr

IronPort E-Mail Security

IronPort E-Mail Security IronPort E-Mail Security IronPort E-Mail Security MANAGEMENT TOOLS Spam Filter Virus Filter Content Filter E-Mail Compliance End-User Quarantäne ASYNCOS MTA PLATTFORM 23.03.2007 SecurTec Systemhaus GmbH

Mehr

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Enterprise-Level Mail Systems Große Mailsysteme, kleine Schmerzen? Kristian Köhntopp, NUBIT

Mehr

Abwehr von Spam. Aktuelle Situation. Phishing Früher und Heute. penny-stock-dumping. Unsere Lösung. Big Business. 2012 IKARUS Security Software GmbH

Abwehr von Spam. Aktuelle Situation. Phishing Früher und Heute. penny-stock-dumping. Unsere Lösung. Big Business. 2012 IKARUS Security Software GmbH Abwehr von Spam Aktuelle Situation Abwehr von Spam Phishing Früher und Heute penny-stock-dumping Unsere Lösung Big Business 2 Aktuelle Situation Anzahl der Spam-Mails ist leicht rückläufig Zunehmende Qualität

Mehr

Agenda. Spam: Zahlen und Daten. Malware & Spam per Botnetz (und was dagegen schützt) Werner Klier Virenforschung. G DATA Security Labs

Agenda. Spam: Zahlen und Daten. Malware & Spam per Botnetz (und was dagegen schützt) Werner Klier Virenforschung. G DATA Security Labs Malware & Spam per Botnetz (und was dagegen schützt) Werner Klier Virenforschung G DATA Security Labs Agenda Spam Zahlen und Daten Erkennung Image Spam OutbreakShield A1 Spam: Zahlen und Daten 86.2 % aller

Mehr

Soziale Netzwerke. Soziale Netzwerke Master Seminar "Aktuelle Themen der IT-Sicherheit"

Soziale Netzwerke. Soziale Netzwerke Master Seminar Aktuelle Themen der IT-Sicherheit Soziale Netzwerke Soziale Netzwerke Was sind Soziale Netzwerke? Internetplattform bestehend aus mehreren Benutzerprofilen Profile sind verknüpft durch Freundschaften, Gruppen, etc. Benutzer stellt freiwillig

Mehr

Methoden zur Filterung und Blockung von Mails:

Methoden zur Filterung und Blockung von Mails: Fachhochschule Internetkommunikation Bonn-Rhein-Sieg WS 2004/2005 Methoden zur Filterung und Blockung von Mails: Checksummen Distributed Checksum Clearinghous (DCC) A. Dimitrova 08.12.2004 Fachbereich

Mehr

spam Anti Spam ANTI SPAM Guide

spam Anti Spam ANTI SPAM Guide spam Anti Spam ANTI SPAM Guide Trend Micro Anti Spam Guide Inhalt Seite 2 ANTI SPAM Guide INHALT Inhalt I Was ist Spam........................03 II Spam-Kategorien....................04 III Wie Spammer

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail-Solution. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt dem Kunden eine Serverplattform zum professionellen E-Mailschutz

Mehr

Philipp Weisskopf 0625891 SPAM

Philipp Weisskopf 0625891 SPAM Philipp Weisskopf 0625891 SPAM Abstract: Das Schlagwort Spam! Dieses Wort kennt mittlerweile fast jeder Mensch, auch wenn er nicht mit dem Computer arbeitet. In meiner Ausarbeitung zu diesem Thema widme

Mehr

Einführung. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle SPAM & SPIT

Einführung. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle SPAM & SPIT Einführung SPAM & SPIT The SMTP design is based on the following model of communication: as the result of a user mail request, the sender-smtp establishes a two-way transmission channel to a receiver-smtp.

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Ziel In diesem Howto sollen die verschiedenen Mechanismen zur Abwehr unerwünschter Spam-Emails gezeigt und erklärt werden.

Ziel In diesem Howto sollen die verschiedenen Mechanismen zur Abwehr unerwünschter Spam-Emails gezeigt und erklärt werden. Collax Spamfilter Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung des Spamfilters auf einem Collax Server. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Security Gateway Collax Platform

Mehr

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail.

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. E-Mail & More E-Mail. Ihr persönliches Outlook im Web. Die neuen E-Mail & More Services von Alice machen Ihr Web-Erlebnis richtig komfortabel. Das gilt besonders

Mehr

Visendo Mail Checker Server FAQ

Visendo Mail Checker Server FAQ Visendo Mail Checker Server FAQ Lernen Sie: Wer Visendo ist Was Visendo Mail Checker Server ist Was Visendo Mail Checker Server kann Wer ist Visendo? Wir sind ein Internet-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Compass Event 2009. Vorträge. Ivan Bütler 13. August 2009. Willkommen!

Compass Event 2009. Vorträge. Ivan Bütler 13. August 2009. Willkommen! Compass Event 2009 Willkommen! Wir freuen uns, Sie begrüssen zu dürfen. Ivan Bütler 13. August 2009 Ich freue mich Ihnen den Termin für den Compass Event 2009 bekanntzugeben. Am Donnerstag, 15. Oktober

Mehr

Spam-Filterung Sonderveranstaltung Dr. Gabriele Dobler, Dr. Reiner Fischer, Ulrich Nehls, Gunther Heintzen 12.Dezember 2003

Spam-Filterung Sonderveranstaltung Dr. Gabriele Dobler, Dr. Reiner Fischer, Ulrich Nehls, Gunther Heintzen 12.Dezember 2003 Spam-Filterung Sonderveranstaltung Dr. Gabriele Dobler, Dr. Reiner Fischer, Ulrich Nehls, Gunther Heintzen 12.Dezember 2003 12.12.2003 1 Übersicht Entwicklung des Mail-Aufkommens Ziele des RRZE Spam-Bewertung

Mehr

fmail-server Spamblocker.. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN DIE neue Lösung gegen unerwünschte emails (Spam) für Industrie, Mittelstand und Kleinbetriebe!

fmail-server Spamblocker.. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN DIE neue Lösung gegen unerwünschte emails (Spam) für Industrie, Mittelstand und Kleinbetriebe! DIE neue Lösung gegen unerwünschte emails (Spam) für Industrie, Mittelstand und Kleinbetriebe! S fmail-server Spamblocker.. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN VOR UNERWÜNSCHTEN SPAM-EMAILS EMAILS.. Seite 1 von

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Spam/Viren Ein Statusbericht Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Guten Tag Herr Dietlicher, Ich nehme nicht an, dass Sie es waren der mir rund 20 Spams gesendet hat - aber evtl müsste ihr Computer

Mehr

SPAM Wirksame Strategien gegen die Datenflut. Ihre Ansprechpartner: Barbara Blecker, Michael Lante

SPAM Wirksame Strategien gegen die Datenflut. Ihre Ansprechpartner: Barbara Blecker, Michael Lante SPAM Wirksame Strategien gegen die Datenflut Ihre Ansprechpartner: Barbara Blecker, Michael Lante Agenda 1. KAMP kurz vorgestellt 2. Was ist Spam? Und warum ist Spam ein Problem? 3. Wissen zur Spam-Vermeidung

Mehr

7.2 Wie die Spammer anonyme E-Mails verschicken

7.2 Wie die Spammer anonyme E-Mails verschicken 298 Pornobildchen, Werbemüll und andere Widerlichkeiten im Postfach mandem eintraf, die Adresse also wirklich genutzt wird und er Sie weiterhin bombardieren kann. Der Fachbegriff für diese in der EU und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Die Zielgruppe.............................................................................

Mehr

Sicherheit im Internet! Ein Mythos? Patrik Werren Sales Engineer Winterthur 26. Januar 2011

Sicherheit im Internet! Ein Mythos? Patrik Werren Sales Engineer Winterthur 26. Januar 2011 Patrik Werren Sales Engineer Winterthur 26. Januar 2011 AGENDA Gefahren im Internet Technische Gefahren Cyber Kriminalität Bin ich noch sicher? SPAM und Lösungen dagegen GEFAHREN IM INTERNET GEFAHREN IM

Mehr

Informationssicherung und

Informationssicherung und Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Nachrichtendienst des Bundes NDB MELANI Informationssicherung und Cybercrime das Internet und die Schweiz Lage, Probleme und

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Know your Enemy behind you. Information Security Society Switzerland ISSS2010XZ643293 2

Know your Enemy behind you. Information Security Society Switzerland ISSS2010XZ643293 2 Cyber Underground St.Galler Tagung 29. April 2010, St.Gallen Ivan Bütler E1 Compass Security AG Vorstand ISSS Information Security Society Switzerland 1 Know your Enemy behind you Information Security

Mehr

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne.

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne. Inhalt Anti-Spam Features... 2 Signatur und Verschlüsselung Features... 3 Large File Transfer 4... 5 Fortgeschrittenes E-Mail-Routing... 6 Allgemeine Features... 6 Reporting... 7 www.nospamproy.de Feature

Mehr

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde telemail 2.5 Spamfilter Anwendung des telemed Spamschutzes Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 12 1) Prinzip des telemed-spamfilters... 3 2) Neue Funktionen im telemail... 4 Aktivieren des Spamfilters

Mehr

DesktopSecurity. Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet

DesktopSecurity. Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet DesktopSecurity Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet Ralf Niederhüfner PROLINK internet communications GmbH 1 Desktop Security Szenarien

Mehr

E-Mail-Sicherheit. BSI-Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit. Handlungsempfehlungen für Internet-Service-Provider. 1 Mindestanforderungen

E-Mail-Sicherheit. BSI-Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit. Handlungsempfehlungen für Internet-Service-Provider. 1 Mindestanforderungen BSI-Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit EMPFEHLUNG: INTERNET-DIENSTLEISTER E-Mail-Sicherheit Handlungsempfehlungen für Internet-Service-Provider Trotz diverser Vorhersagen, dass sich in Zukunft die

Mehr

1. Motivation 2. SMTP Grundlagen 3. Fallbeispiele 4. Einrichtung 5. Funktionsweise 6. Pro/Contra 7. Alternativen

1. Motivation 2. SMTP Grundlagen 3. Fallbeispiele 4. Einrichtung 5. Funktionsweise 6. Pro/Contra 7. Alternativen 1. Motivation 2. SMTP Grundlagen 3. Fallbeispiele 4. Einrichtung 5. Funktionsweise 6. Pro/Contra 7. Alternativen Motivation Zero Tolerance vs. Ideologie vs. Realität Denial Rampart Stage lässt sich schwer

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

EHLO November 2012 Wolfgang Breyha

EHLO November 2012 Wolfgang Breyha EHLO SPAM Workshop Teil 1 Vorstellung: root am ZID der Universität Wien Verantwortlich für Entwicklung und Betrieb des Linux Mailsystems Entwicklung und Betrieb von Mailsystemen und Spamfiltern seit 1999

Mehr

DIE 3 SÄULEN DER MOBILEN SICHERHEIT

DIE 3 SÄULEN DER MOBILEN SICHERHEIT DIE 3 SÄULEN DER MOBILEN SICHERHEIT Thomas Uhlemann ESET Deutschland GmbH Thomas.Uhlemann@ESET.de BEDROHUNG: MALWARE MALWARE STATISTIK AV-TEST ESET MALWARE STATISTIK GLOBAL ESET MALWARE STATISTIK Deutschland

Mehr

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 Anti-Spam-Tools Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 1 Einleitung Anforderungen Spamcop Spampal Hidemail Outlook-Filter Gliederung 2 Einleitung Weltweit bieten mehr als 70 Hersteller

Mehr

Anleitung WOBCOM Anti-Spam System

Anleitung WOBCOM Anti-Spam System Einführung Das WOBCOM Anti-SPAM System arbeitet nach folgendem Prinzip; E-Mails die Viren enthalten werden grundsätzlich abgelehnt, ebenso SPAM die eindeutig als solche erkannt wurde. Für sonstige SPAM-Mails

Mehr

Prologon E-Mail Services: Einrichtungsanleitung

Prologon E-Mail Services: Einrichtungsanleitung Prologon E-Mail Services: Einrichtungsanleitung 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen zur Benutzung der neuen E-Mail Dienstleistungen der Prologon AG läuft in folgenden Schritten ab: Installieren des Zertifikates

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Aktivieren des Anti-SPAM Filters

Aktivieren des Anti-SPAM Filters Aktivieren des Anti-SPAM Filters Die Menge an Werbeemails die ohne Zustimmung des Empfängers versendet werden nimmt von Tag zu Tag zu. Diese SPAM-Mails / Junk Mails verursachen einen extrem hohen Zeitaufwand

Mehr

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Dieter Rauscher, Christian Gröbner, Manuel Stix Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die Zielgruppe 15 Die Beispielfirma Fabrikam Ine

Mehr

NiX Spam. Erfahrungen mit dem Filterprojekt der ix. 2. Mailserver-Konferenz, 19. Mai 2005. Bert Ungerer, Redaktion ix

NiX Spam. Erfahrungen mit dem Filterprojekt der ix. 2. Mailserver-Konferenz, 19. Mai 2005. Bert Ungerer, Redaktion ix NiX Spam Erfahrungen mit dem Filterprojekt der ix 2. Mailserver-Konferenz, 19. Mai 2005 Bert Ungerer, Redaktion ix Spam der 1. Generation: Diebstahl der Aufmerksamkeit Echte E-Mails von festen IP- und

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu... Page 1 of 7 Konfiguration Sender ID (Absendererkennung) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 07.03.2006 Mit der Einführung von Exchange 2003 Service Pack 2 wurden mehrere neue

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Konfigurationshilfe Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Email Microsoft Outlook Express 6 Richten Sie Outlook Express für Ihren Gebrauch

Mehr

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education Alistair McDonald SpamAssassin Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen Email- und Verzeichnisdienste Dr. Stephen Heilbronner et al. Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2005 Nur für Teilnehmer an Bachelor und

Mehr

Security made simple.

Security made simple. Security made simple. Sophos UTM Web- und Spamfilter in der Praxis Christoph Riese, Presales Engineer 1 Lost on the Road to Security? 2 Complete Security, made simple Complete Security Network Server Devices

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe Network Policy E-Mail ist ein unverzichtbares Kommunikationsmedium für unsere Kunden. Leider wird es durch die grosse Anzahl an Spam-Mails inzwischen stark behindert; weniger als 5% der an unsere Server

Mehr

E-Mail. Spam. Problematik und Lösungen. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 22. August 2007

E-Mail. Spam. Problematik und Lösungen. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 22. August 2007 Spam Problematik und Lösungen Dirk Geschke Linux User Group Erding 22. August 2007 Gliederung Allgemeines zu Spam Juristische Aspekte Vorsorge und Ansatzpunkte Methoden der Spambekämpfung Theoretische

Mehr

SPAM - spiced pork and ham; Monty Python wiederholt Spam in wenigen Minuten 120 mal Assassinen vom hebr. haschīsch Kräuter, Gräser, Hanf;

SPAM - spiced pork and ham; Monty Python wiederholt Spam in wenigen Minuten 120 mal Assassinen vom hebr. haschīsch Kräuter, Gräser, Hanf; SpamAssassin Was ist Spam? Als Spam [ ˈspɛm] werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt und unerwünscht zugestellt werden

Mehr

ProSecure Sales Training 3/6. Beispiele für Attacken

ProSecure Sales Training 3/6. Beispiele für Attacken ProSecure Sales Training 3/6 Beispiele für Attacken Einleitung Recent Breach Attacke am Freitag, 14. November 2008 Ein weiteres großes, internationales Kreditinstitut sah sein Computersystem von unbekannten

Mehr

Web 2.0 (In) Security PHPUG Würzburg 29.06.2006 Björn Schotte

Web 2.0 (In) Security PHPUG Würzburg 29.06.2006 Björn Schotte Web 2.0 (In) Security PHPUG Würzburg 29.06.2006 Björn Schotte Web 2.0 (In)Security - Themen Alte Freunde SQL Injections, Code Executions & Co. Cross Site Scripting Cross Site Scripting in der Praxis JavaScript

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Ruhr.pm. Spam-Filterung auf SMTP-Protokollebene mit Hermes Antispam Proxy. Perl Mongers im Ruhrgebiet. Autor: Veit Wahlich. EMail: veit AT ruhr.pm.

Ruhr.pm. Spam-Filterung auf SMTP-Protokollebene mit Hermes Antispam Proxy. Perl Mongers im Ruhrgebiet. Autor: Veit Wahlich. EMail: veit AT ruhr.pm. Spam-Filterung auf SMTP-Protokollebene mit Hermes Antispam Proxy Autor: EMail: Datum: Veit Wahlich veit AT ruhr.pm.org http://ruhr.pm.org/ Template Version 0.1 The use of a camel image in association with

Mehr

Spambewertung und Filterung. Heiko Schlichting heiko@fu-berlin.de 13.11.2002

Spambewertung und Filterung. Heiko Schlichting heiko@fu-berlin.de 13.11.2002 Spambewertung und Filterung Heiko Schlichting heiko@fu-berlin.de 13.11.2002 Spam Unerwünschte Massenmail Gegenteil von Spam? (Bezeichnung bei Bogofilter eingeführt) Häufigster Ablauf von Spambewertung

Mehr

Merkblatt «Solnet Spamfilter»

Merkblatt «Solnet Spamfilter» Merkblatt «Solnet Spamfilter» COMPU SOLOTH RN TERIA Der Schutz vor Spams ist bei jedem Provider anders gelöst. Hier ist nur das Vorgehen beim Provider Solnet erläutert. Nach dem Einlogen bei Solnet muss

Mehr

Nutzerdokumentation für das Mailgateway

Nutzerdokumentation für das Mailgateway Inhalte Informationen zur Funktionsweise... 2 Anmeldung... 3 Quarantäne... 3 Konfiguration... 4 Weboberfläche... 4 Filtereinstellungen... 4 Quarantäne... 4 Whitelist... 4 Statistiken... 4 Allgemeine Informationen...

Mehr

SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN

SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN Zürcher Tagung 2012 SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN Ivan Bütler Compass Security AG, Switzerland ivan.buetler@csnc.ch Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona Tel.+41 55-214 41 60

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 Netzwerkkonzept : Security

Mehr

Gefahren der Internetnutzung. Ihr Referent: Jürgen Frank

Gefahren der Internetnutzung. Ihr Referent: Jürgen Frank Ihr Referent: Jürgen Frank Aufbau und Hierarchie des Internet Installieren und Einrichten einer OS/Firewall inkl. Virenscanner Problematik der Suchmaschinennutzung Soziale Netzwerke Nutzung des Smartphone

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr