"Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren"

Transkript

1 "Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren Sven Scharioth, stv. Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v.

2 1. Über Deutschland sicher im Netz Verein und Mission

3 Über Deutschland sicher im Netz e.v. Mission von DsiN Sensibilisierung und Befähigung von Unternehmen und Verbrauchern zum sicheren Umgang mit IT und Internet Praktische Hilfestellungen und Anleitungen, die einen messbaren Beitrag für mehr IT- Schutz und umsichtiges Verhalten ermöglichen Plattform für nützliche Angebote aus dem DsiN-Verbund und darüber hinaus Mehrjährige Projekte mit Förderung des Bundes zu aktuellen Sicherheitsthemen Über Deutschland sicher im Netz e.v. Gegründet als gemeinnütziger Verein im Nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung, getragen von der IT-Wirtschaft, gemeinnützigen Organisationen und Verbänden Digitale Agenda der Bundesregierung sieht Ausbau der Zusammenarbeit und Unterstützung von DsiN vor und betraut Verein mit verstärkter Aufklärungsarbeit Acht-Punkte-Programm der Bundesregierung zum Schutz der Privatsphäre mit DsiN Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern seit 2007; enge Zusammenarbeit mit weiteren Ressorts, insbesondere BMWi und BMJV. 3

4 Gründe für unser Engagement Stellenwert eines sicheren, souveränen Umgangs mit IT für Unternehmen, insbesondere Abwehr von 80 Prozent der Cyberangriffe auf KMU durch einfache Sicherheitsmaßnahmen Steigende Akzeptanz für digitale Innovationen, Beispiel: Cloud Computing. Einhergehende Stärkung der IT-Anbieter für Sicherheitslösungen für Verbraucher, insbesondere Förderung digitaler Teilhabe durch sichere Anwendung vernetzter Dienste/ Dinge Aufgeschlossenheit für Chancen der Informations-/Kommunikationstechnologie Vermeidung auch allgemeiner Sicherheitsrisiken wie Botnetzangriffe 4

5 DsiN-Aufklärungsangebote (Auszug) Für Unternehmen IT-Sicherheitscheck: IT-sicherheitsrelevante Fragen zeigen Handlungsfelder für KMU DsiN-Cloud Scout: Wichtige Schritte auf dem Weg in die Cloud werden abgefragt DsiN-Blog: Aktuelle Themen von Experten aufbereitet ( Nutzer in 3 Jahren) DsiN-Passwortkarte: Praktisches Hilfsmittel für Mitarbeiter DsiN-Leitfäden und Studien, u.a. DsiN-Sicherheitsmonitor zur KMU-Sicherheitslage Für alle Anwender IT-Fitness-Test: Kurzweiliges Abfragen von IT-Sicherheitswissen für MA und Verbraucher Securitynews-App: Aktuelle Nachrichten zu Sicherheitslücken auf Ihrem Handy Passwort-Wechsel-App: Praktische Hilfestellungen zur Passwortverwaltung Sicherheitsbarometer: Aktuelle Informationen über Sicherheits-Patches Studie: DsiN-Index zur Digitalen Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland Sämtliche DsiN-Projekte erfolgen in Zusammenarbeit mit Mitgliedern und Partner von DsiN. Übersichtliche Informationen und Ratgeber unter 5

6 Digitale Aufklärung 2.0: mehr Engagement Status Quo: Zusätzliches Engagement wünschenswert, insbesondere Transparenz-Initiative zu bereits laufenden Aktivitäten Stärkere Koordination zwischen Beteiligten (Wissenschaft, Gesellschaft, Verwaltung): Grenzen der Aufklärungsarbeit abbauen Denken in Zusammenhängen: Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit! DsiNIndex 2014: Fokussierung auf Digitale Aufklärung 2.0 Individueller Aufklärungsmix statt Aufklärung mit der Gießkanne Digitales Sicherheitsgefälle: Außenstehende, fatalistische, gutgläubige und souveräne Nutzertypen mit eigenen Aufklärungsbedürfnissen Gilt für Unternehmen und Mitarbeiter: Angebote nach individueller Bedürfnislage ausrichten. Die digitale Aufklärung 2.0 der richtige Weg Jens Koeppen, Vorsitzender des BT-Ausschuss Digitale Agenda 6

7 2. Digitale Sorglosigkeit bei KMU IT-Sicherheitslage im deutschen Mittelstand

8 Ausgangslage Die Digitalisierung steigt Die Verarbeitung von sensiblen und digitalen Inhalten nimmt stetig zu KMU zögern bei der Umsetzung von Sicherheitsfragen Zu den Gründen gehören mangelnde Kenntnisse und Organisationsdefizite Quelle: DsiN-Sicherheitsmonitor Mittelstand

9 Schwachpunkte und Handlungsfelder die Sicherheit hält nicht Schritt und das Sicherheitsbewusstsein sinkt IT-Grundverständnis auf allen Ebenen erforderlich: In KMU unter 25% der Mitarbeiter für IT-Sicherheit sensibilisiert 1. Ganzheitliche IT-Sicherheitskonzepte 2. Sensibilisierung der Mitarbeiter 3. Sichere Kommunikation und -Verkehr 4. Schutzmaßnahmen für mobile Geräte 5. Unkenntnis und Vorbehalte bei Cloud Computing Status Quo: signifikante digitale Sorglosigkeit in vielen KMU 9

10 3. Sensibilisieren, befähigen, motivieren Mehr IT-Sicherheit durch Awareness im Unternehmen

11 DsiN-Index 2014: Aufklärung 2.0 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland und somit auch der Angestellten Digitales Sicherheitsgefälle nach Nutzertypen: Fatalisten, Außenstehende, Gutgläubige, Souveräne Nutzer Spezifische Maßnahmen für jede Zielgruppe erforderlich Ziele und Aufgaben Aufklärungsmix mit passgenauen Angeboten Engagement verstärken, Partner einbinden Zusammenarbeit mit allen Beteiligten Zentrale Handlungsfelder Sensibilisieren: Grundwissen und Problembewusstsein vermitteln Befähigen: Umsetzungskompetenz verbessern Motivieren: Umsetzungsbereitschaft stärken 11

12 für KMU und Konsumenten Neue Vorhaben mit der Bundesregierung/ Verwaltung (z.t. in Planung) IT-Sicherheitspakete für Berufsschulen in Deutschland (KMU) Stärkung der IT-Sicherheit im ehrenamtlichen Engagement (Konsumenten) Aufklärung von Senioren über bundesweit digitale Stammtische (Konsumenten) Sicherheitstests für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit DIHK DsiN als Plattform für IT-Sicherheit Veranstaltungen wie DsiN-Jahreskongress, DsiNsights-Breakfast Publikationen wie DsiNDepesche, Leitfäden für KMU und Studien Aktiv auf Konferenzen und Messen (Hannover Messe, CeBIT, it-sa) Informationen und Ratgeber unter Sämtliche DsiN-Projekte erfolgen in Zusammenarbeit mit DsiN-Mitgliedern und Partnern. 12

13 Steuerberater und freie Berufe als Multiplikatoren Freie Berufe als Brückenbauer ( ) Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und andere Freie Berufsträger werden befähigt, relevantes IT-Sicherheitswissen gegenüber Mandaten/ KMU zu vermitteln. Freie Berufsträger genießen Vertrauen zu KMU-Entscheidern und kennen kritische Bereich in Unternehmen. Bis 2013 wurden etwa Unternehmen erreicht. 2015: Fortführung der Projekts (11. Mai 2015 mit DIHK, Berlin) Fokus auf relevante, aktuelle Sicherheitsthemen in Unternehmen mit konkreten Anleitungen für Lösungsperspektiven ( Hilfe zur Selbsthilfe ) Befähigung von Mitarbeitern und Entscheidern, das gewonnene Wissen im Betrieb praktisch umzusetzen Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft 13

14 Sicherheitstests stärken IT-Sicherheit konkret! Penetrationstests für Kleine Unternehmen: Sicherheitstests für kleinere und mittlere Unternehmen sind kaum verbreitet; vielfältige Gründe, insbesondere auch mangelnde Angebote und fehlende Wirtschaftlichkeit DsiN forciert bundesweite Verbreitung: DsiN-Modul und Verfahren für Risiko- und Sicherheitsanalysen Lokale IT-Dienstleister werden als Multiplikatoren eingebunden Partnerschaften mit Kammern und Verbänden für Verbreitung 14

15 Bottom Up: IT-Sicherheit für Berufsschüler DsiN - Aufklärung konkret: 2,5 Millionen Berufsschüler in Deutschland Eine wesentliche Schwachstelle der IT-Sicherheit im Mittelstand sind mangelnde Kenntnisse der Mitarbeiter. DsiN unterstützt Berufsschulen, relevantes IT-Sicherheitswissen zu vermitteln, das Berufsschüler als Mitarbeiter der Zukunft in KMU einbringen können. Das Projekt erreicht über Berufsschüler im gesamten Bundesgebiet. Zeitgemäße Lernmodule und Lehrfilme unterstützen den Lernerfolg. Zusammenarbeit: DsiN arbeitet mit allen relevanten Akteuren zusammen, Landesministerien, Unternehmen, Berufsschulen, Pädagogen Projektstart: ab 2. Quartal 2015 Laufzeit: 36 Monate 15

16 Bundesjugendwettbewerb My Digital World Gesucht werden Ideen und Projekte, die sich auf technische, soziale oder kreative Art mit dem Thema Sicherheit im Netz auseinandersetzen Ziel: Jugendliche für IT-Sicherheit sensibilisieren und deren Engagement nachhaltig fördern Sensibilisierung der Verbraucher und Mitarbeiter von morgen Auslobung zum 8. IT-Gipfel der Bundesregierung mit BM Thomas de Maizière Förderung durch das Bundesministerium des Innern Laufzeit: November 2014 bis Sommer 2015, Einsendeschluss 31. März 2015 Mehr zum Wettbewerb: 16

17 Kontakt Deutschland sicher im Netz e.v. Albrechtstraße 10b Berlin Telefon: Sven Scharioth (stellv. Geschäftsführer) 17

Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v.

Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. Über Deutschland sicher im Netz e.v. Mission von DsiN Sensibilisierung

Mehr

Im Unternehmen IT-Sicherheit entwickeln. Sascha Wilms 4. GELSEN-NET Security Day 08. September 2016

Im Unternehmen IT-Sicherheit entwickeln. Sascha Wilms 4. GELSEN-NET Security Day 08. September 2016 Im Unternehmen IT-Sicherheit entwickeln Sascha Wilms 4. GELSEN-NET Security Day 08. September 2016 Über Deutschland sicher im Netz e.v. Mission von DsiN Sensibilisierung und Befähigung von Unternehmen

Mehr

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Heike Troue Deutschland sicher im Netz e.v. 17. Oktober 2012 Über DsiN Zentraler Ansprechpartner DsiN informiert

Mehr

IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2011

IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2011 IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2011 Deutschland sicher im Netz e.v. Katrin Böhme Referentin für IT-Sicherheit 22. Februar 2012 Über DsiN Zentraler Ansprechpartner DsiN informiert umfassend herstellerübergreifend

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v. Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit

Deutschland sicher im Netz e.v. Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit DsiN-Cloud-Scout Unabhängiges Informationsangebot zum Cloud Computing für KMU Sven Scharioth, DsiN Agenda 1. Deutschland sicher im Netz 2. Cloud Computing und KMU 3. DsiN-Cloud-Scout Agenda 1. Deutschland

Mehr

Cybersicherheit einfach machen: DsiN-Angebote für KMU

Cybersicherheit einfach machen: DsiN-Angebote für KMU Cybersicherheit einfach machen: DsiN-Angebote für KMU it-sa 2014, 07. Oktober 2014 BMWi - Die neuen Angebote der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft Dr. Michael Littger Geschäftsführer Agenda 1.

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Schirmherrschaft: Jahresbericht 2014 Digitale Aufklärung 2.0

Schirmherrschaft: Jahresbericht 2014 Digitale Aufklärung 2.0 Schirmherrschaft: Jahresbericht 2014 Digitale Aufklärung 2.0 Mit Schutz und Vertrauen sicher im Netz Dr. Thomas de Maizière Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern und DsiN Schirmherr Für Europa

Mehr

Impulsvortrag Dr. Christian P. Illek Deutschland Champion für IT-Sicherheit?

Impulsvortrag Dr. Christian P. Illek Deutschland Champion für IT-Sicherheit? Impulsvortrag Dr. Christian P. Illek Deutschland Champion für IT-Sicherheit? Anlässlich der Konferenz der Gesellschaft für Informatik Zukunft der digitalen Gesellschaft 15. September 2014, Berlin Es gilt

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Denn Sicherheit kommt von Verantwortung

Denn Sicherheit kommt von Verantwortung Denn Sicherheit kommt von Verantwortung Engagieren Sie sich für mehr IT-Sicherheit & für mehr Vertrauen in die digitale Welt Eine Publikation zum 10-jährigen Jubiläum 2016 von Deutschland sicher im Netz

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v. Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit

Deutschland sicher im Netz e.v. Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit 10.10.2013, itsa Nürnberg Vorstellung DsiN securitynews APP Prof. Norbert Pohlmann Michael Kranawetter Idee Informationsdienst Sicherheits-Nachrichten Cyber-Kriminelle nutzen Schwachstellen in Software-Produkten

Mehr

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de Clusterpolitik des BMWi Unterstützung von leistungsfähigen Clustern ist ein wichtiges

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

DsiN Sicherheits monitor

DsiN Sicherheits monitor 2011 I 2012 I 2013 I 2014 DsiN Sicherheits monitor Mittelstand IT-Sicherheitslage 2014 in Deutschland Schirmherrschaft: DsiN Sicherheitsmonitor 2014 / Mittelstand I Vorwort Prof. Dieter Kempf Dr. Michael

Mehr

Verbraucherschutz im Netz

Verbraucherschutz im Netz im Umgang mit generationenfreundlichen Verbraucherschutzinformationen Verbraucherschutzthemen und Themen zur Sicherheit im Netz werden leichter aufgenommen, wenn sie interaktiv, mittels Filmen oder spielerisch

Mehr

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände 1 Themen 1. Entstehung der KOMMIT 2. Finanzierung 3. Zugang zu Normen und Normung 4. Verbände und Kammern 5. Bilanz und Ausblick 2 Entstehung

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Berliner Politik* auch unter Einbindung der Berliner Wirtschaft Strategie Stadtlandschaft Berlin (Leitbild) Stadtentwicklungsplan

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness. Berlin, 20. Oktober 2009

Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness. Berlin, 20. Oktober 2009 Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness Berlin, 20. Oktober 2009 Agenda 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Kurzbeschreibung IT-Fitness 3. Lernen mit IT-Fitness: Lernangebote

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Veranstaltung ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Rendsburg, 19.06.2014 Juliette Melzow BMWi, Referat IT-Anwendungen; Digitale Integration www.bmwi.de KMU sind das

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

Der ebusiness-lotse Oberfranken Ihr Begleiter in die Digitale Zukunft

Der ebusiness-lotse Oberfranken Ihr Begleiter in die Digitale Zukunft Der ebusiness-lotse Oberfranken Ihr Begleiter in die Digitale Zukunft Anne-Christine Habbel Projektleitung Institut für Informationssysteme (iisys) Hochschule Hof it-sa 2013, Nürnberg Übersicht Förderschwerpunkt

Mehr

Mittelstand Bundesweite Workshop-Reihe für Geschäftsführer und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen

Mittelstand Bundesweite Workshop-Reihe für Geschäftsführer und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen @ IT-Sicherheit @ Mittelstand Bundesweite Workshop-Reihe für Geschäftsführer und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen Unter der Schirmherrschaft des Sigmar Gabriel Geleitwort Es gehört schon

Mehr

IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2012

IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2012 IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2012 Update zur Studie aus 2011 von Deutschland sicher im Netz Schirmherrschaft Ein Handlungsversprechen von gemeinsam mit Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Befragung...

Mehr

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Open Innovation Innovationskraft für den Mittelstand. 11. November 2014 Deutsches Museum München Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft;

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Vertrauen in öffentliche Institutionen in Deutschland ist hoch Studie der GfK: Global Trust Report (2015) Staatliche Institutionen führen das Vertrauensranking

Mehr

IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert

IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert INTEGRIERTE LÖSUNGEN FÜR DAS INTELLIGENTE NETZ IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert Late-Afternoon-Forum 6. November 2014 / 07.11.2014 Seite 1 Ausgangslage Im Gegensatz zur Schweiz wird in Deutschland

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Cyber-Sicherheit Aktuelle Gefährdungen und Gegenmaßnahmen. Dr. Harald Niggemann

Cyber-Sicherheit Aktuelle Gefährdungen und Gegenmaßnahmen. Dr. Harald Niggemann Cyber-Sicherheit Aktuelle Gefährdungen und Gegenmaßnahmen Dr. Harald Niggemann Hagen, 3. Dezember 2014 Kernaussagen» Die Bedrohungslage im Cyber-Raum ist heute gekennzeichnet durch ein breites Spektrum

Mehr

Schirmherrschaft: DsiNIndex 2014 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland

Schirmherrschaft: DsiNIndex 2014 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland Schirmherrschaft: DsiNIndex 2014 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland www.sicher-im-netz.de Mögliche Kapitelzuordnung Ulrich Kelber Geleitwort Das Internet hat für uns alle erhebliche

Mehr

DsiN SicherheitsIndex 2015 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland

DsiN SicherheitsIndex 2015 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland DsiN SicherheitsIndex 2015 Digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland Schirmherrschaft: Mögliche Kapitelzuordnung Ulrich Kelber Geleitwort Für die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Mittelstand Bundesweite Workshop-Reihe für Geschäftsführer und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen

Mittelstand Bundesweite Workshop-Reihe für Geschäftsführer und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen @ IT-Sicherheit @ Mittelstand Bundesweite Workshop-Reihe für Geschäftsführer und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen Unter der Schirmherrschaft des www.sicher-im-netz.de Sigmar Gabriel Geleitwort

Mehr

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015 Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Soziale Vernetzung Quelle: Martha Friedrich CC-BY-SA-NC-4 11.05.2015

Mehr

Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Rede. Brigitte Zypries. Parlamentarische Staatssekretärin. Anlass Cyber Security Summit

Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Rede. Brigitte Zypries. Parlamentarische Staatssekretärin. Anlass Cyber Security Summit Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters Rede Brigitte Zypries Parlamentarische Staatssekretärin Anlass Cyber Security Summit am 04. November 2014 Uhrzeit der Rede: 10:10 Uhr in Bonn Redezeit:

Mehr

CLOUD-DIENSTE UND DATENSCHUTZ IN UNTERNEHMEN LERNEINHEIT 5

CLOUD-DIENSTE UND DATENSCHUTZ IN UNTERNEHMEN LERNEINHEIT 5 CLOUD-DIENSTE UND DATENSCHUTZ IN UNTERNEHMEN LERNEINHEIT 5 DIE THEMEN: 1. ÜBERBLICK: CLOUD-DIENSTE 2. VOR- UND NACHTEILE DES CLOUD COMPUTING 3. DATENSCHUTZ 4. SICHERHEITSMASSNAHMEN UND EIGENER CLOUD SERVER

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz. Seit fast 50 Jahren ist die DATEV Pionier bei der Integration neuer Technologien in sichere Geschäftsprozesse.

IT-Sicherheit und Datenschutz. Seit fast 50 Jahren ist die DATEV Pionier bei der Integration neuer Technologien in sichere Geschäftsprozesse. IT-Sicherheit und Datenschutz Seit fast 50 Jahren ist die DATEV Pionier bei der Integration neuer Technologien in sichere Geschäftsprozesse. 20 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune 6. Bayerisches Anwenderforum 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung III

Mehr

ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk

ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk it-sa 2014 Dienstag 7. Okt. 2014, Auditorium BMWi - Die neuen Angebote der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk PD Dr.-Ing. habil. Giuseppe Strina M.A. itb im DHI

Mehr

Die IT-Sicherheitslandschaft in Deutschland

Die IT-Sicherheitslandschaft in Deutschland Die IT-Sicherheitslandschaft in Deutschland it-sa 2009 Sebastian Spooren spooren (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule Gelsenkirchen

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Online-Sicherheit Die Nutzung des Internet ist für die meisten von uns heute selbstverständlich. Leider fehlt es vielen Nutzerinnen und Nutzern allerdings

Mehr

IT-Sicherheit in der Wirtschaft

IT-Sicherheit in der Wirtschaft IT-Sicherheit in der Wirtschaft Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Informationstechnologien sind für Unternehmen heute ein unersetzlicher Bestandteil ihrer Wirtschaftstätigkeit, Treiber von Innovation

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives Petra Newrly, Projektleiterin, MFG Baden-Württemberg Die neue Medienkompetenz: Wie IKT die europäische Wissensgesellschaft

Mehr

BMWi-Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital und die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren

BMWi-Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital und die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren BMWi-Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital und die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren Anne Stetter VDMA Frankfurt, 6. März 2017 Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Strategien zur digitalen Transformation

Mehr

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Dr. Andreas Goerdeler http://www.bmwi.de/go/trusted-cloud Welche volkswirtschaftliche Bedeutung

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog

Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog Vortrag im Rahmen der 11. IT Trends-Sicherheit im VfL Bochum-Stadioncenter 22.April 2015 Linda Schwarzl, M.A. Projektmanagerin nrw.units Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit

Mehr

GEMEINSAM WIRD MEHR DRAUS.

GEMEINSAM WIRD MEHR DRAUS. GEMEINSAM WIRD MEHR DRAUS. SCHWARMFINANZIERUNG FÜR STIFTUNGSPROJEKTE. AUSGANGSSITUATION. Nahezu alle Vereine, Initiativen und Organisationen klagen über fehlende finanzielle Ausstattung und Sicherheit.

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess

Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess Guido Kahlen Stadtdirektor Stadt Köln Regionalkonferenz Digitale Agenda für Kommunen, Stuttgart, 30.09.2015 Ziel: Kommunale

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

Informationssicherheit Wunsch und Wirklichkeit

Informationssicherheit Wunsch und Wirklichkeit Informationssicherheit Wunsch und Wirklichkeit...vom schrittweisen Start zur Erfüllung komplexer Standards Prof. Dr. Rudolf Hackenberg Hochschule Regensburg rudolf.hackenberg@informatik.fh-regensburg.de

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung

Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung Klaus Keus Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Vortrag beim Workshop der Schutzkommission des BMI, 09. November

Mehr

Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll!

Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll! Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll! Susanne Labonde, Executive Director Germany SAP Forum für Personalmanagement Stuttgart, 21./22. April 2015 Agenda 1. Wie wirkt Gesellschaftliches

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Plattform Industrie 4.0. Digitale Transformation Made in Germany

Plattform Industrie 4.0. Digitale Transformation Made in Germany Plattform Industrie 4.0 Digitale Transformation Made in Germany Industrie 4.0 Made in Germany Digitalisierung der Wirtschaft bietet globale Chancen Die rasant zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

IT-Grundschutz praktisch im Projekt Nationales Waffenregister

IT-Grundschutz praktisch im Projekt Nationales Waffenregister IT-Grundschutz praktisch im Projekt Nationales Waffenregister Günther Ennen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 19. Berliner Anwenderforum E-Government am 19. und 20. Februar 2013 Fachforum

Mehr

Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts

Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts Ulf Schrader, Viola Muster Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts Abschlusstagung des DBU-Projekts Nachhaltig leben und arbeiten, Zentrum für Umweltkommunikation in

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015 Dr. Josef Kokert, BaFin Überblick I. IT im Fokus nationaler, europäischer und internationaler Interessen II. Europäische und internationale

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch:

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch: Ein Gemeinschaftsprojekt Modellversuch: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen Akteuren der beruflichen Bildung

Mehr

18. nrw.units Abstimmungstreffen

18. nrw.units Abstimmungstreffen 18. nrw.units Abstimmungstreffen 12. April 2016 eco Verband der Internetwirtschaft e.v., Köln Agenda 1. Terminrückblick 2. CeBIT Übergabe des Strategiepapiers 3. Terminausblick 4. NRW Forschungstag IT-Sicherheit

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. Wir über uns

Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. Wir über uns Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen Wir über uns Dr. Doris Bell Nationale Kontaktstelle KMU PT-DLR / Heinrich-Konen-Str. 1 / 53227 Bonn Auftrag und Mandat Die Nationale Kontaktstelle

Mehr

Cyber-Sicherheit von Industrial Control Systems

Cyber-Sicherheit von Industrial Control Systems Cyber-Sicherheit von Industrial Control Systems Holger Junker Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Industrial IT Forum 2012-04-25 Agenda Das BSI Cyber-Sicherheit im ICS-Kontext Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Neuausrichtung des Nationalen IT-Gipfels auf die Digitale Agenda: Arbeitsorganisation der Plattformen und Foren

Neuausrichtung des Nationalen IT-Gipfels auf die Digitale Agenda: Arbeitsorganisation der Plattformen und Foren Nationaler IT Gipfel Berlin 2015 Neuausrichtung des Nationalen IT-Gipfels auf die Digitale Agenda: Arbeitsorganisation der en und Foren Stand 15. Oktober 2015 Bundesminister Gabriel hatte beim IT-Gipfel

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Cybercrime, Cyberspionage, Cybersabotage - Wie schützen wir unseren Cyberraum?

Cybercrime, Cyberspionage, Cybersabotage - Wie schützen wir unseren Cyberraum? Cybercrime, Cyberspionage, Cybersabotage - Wie schützen wir unseren Cyberraum? Dirk Häger, Fachbereichsleiter Operative Netzabwehr Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Jahrestagung CODE,

Mehr

Wegweiser zu mehr IT-Sicherheit

Wegweiser zu mehr IT-Sicherheit Lauftext: zirka 3.200 Zeichen Branchenbuch IT-Sicherheit Neutraler Ratgeber für mittelständische Unternehmen im Internet Wegweiser zu mehr IT-Sicherheit Viele kleine und mittlere Firmen wollen jetzt ihre

Mehr

Informations-Sicherheit mit ISIS12

Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen www.it-sicherheit-bayern.de Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Service GmbH & Co. KG Kolpingring 18 a 82041 Oberhaching Tel.: +49 89 61304-1 Fax: +49 89 61304-294

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Stand und Perspektive

Stand und Perspektive Leitfaden Erfolg ist kein Zufall Stand und Perspektive Oleg Cernavin,, Wiesbaden Annette Icks, Instituts für Mittelstandsforschung - Bonn Wolfgang Schröter, RKW, Eschborn Ausgangssituation Nächster > INQA-Mittelstand

Mehr

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin Open Source Business Alliance Open Source Software Open Source Business Alliance Agenda 1. Cluster Management: Embracing,

Mehr

Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft

Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft Einladung zur Jahrestagung am 3. Mai 2012 in Berlin Grußwort Informationstechnologien sind eine Triebfeder für Innovation und Fortschritt. Viele Produktivitätssteigerungen

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt"

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt" Prioritätsachse C1 und C2 Zugeordneter Code Code 71 Indikative Instrumente Lokale Beschäftigungsprojekte, Initiativen und

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Modellprojekt Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung

Modellprojekt Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung Modellprojekt Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung Starke Seelen durch starke Netze Fachtagung der Landesinitiative NRW, 25.10.2012, Köln BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr