Die Entwicklung der Schreibgeräte und ihr Einfluss auf die Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklung der Schreibgeräte und ihr Einfluss auf die Kommunikation"

Transkript

1 Die Entwicklung der Schreibgeräte und ihr Einfluss auf die Kommunikation Hausarbeit von Marcel Baur, Malte Bauer und Marc Samjeske Einführung in die Medienwissenschaft Technische Redaktion / FR1 / WS 2008/2009

2 Inhalt Definition von Schreibgeräten... 3 Ursprüngliche Definition... 3 Heutige und zukünftige Definition... 3 Der Faustkeil... 4 Der Stilus... 4 Zugeschnittene Rohrpflanzen... 4 Papyrus... 4 Mundfunk... 4 Der Federkiel... 5 Die Post... 5 Die Erfindung des Papiers... 5 Der Buchdruck... 5 Post für Privatleute zugänglich... 5 Der Füllfederhalter... 6 Der Bleistift... 6 Der Briefträger und der Briefkasten... 6 Der Telegraf... 6 Die Schreibmaschine... 7 Erste Modelle... 7 Erste industriell produzierte Schreibmaschine... 7 Weitere Entwicklung der Schreibmaschine bis heute... 7 Die Computertastatur, der Computer und das Internet... 8 Das Mobiltelefon und die SMS... 9 Geschichte des Mobiltelefons... 9 Die SMS... 9 Netzjargon Beispiele (kleiner Auszug) Der Touchscreen Anwendungen Touchscreen-Arten Virtuelle Projektion / Darstellung Gedankenübertragung Entwicklung der Schreibgeräte und ihr Einfluss auf Menschheit und Kommunikation... 14

3 Definition von Schreibgeräten Definition von Schreibgeräten Ursprüngliche Definition Schreibgeräte 1 dienen zum Aufbringen von Symbolen, Buchstaben, Sätzen, Zeichen auf einen beschriftbaren Untergrund wie Papier oder Stein. Je nach Schreibgerät und Untergrund eignen sich diese auch zum Zeichnen oder Malen. Heutige und zukünftige Definition Die ursprüngliche Definition muss heutzutage um einige Faktoren erweitert werden. Nach wie vor gibt es einfache Schreibgeräte wie z.b. herkömmliche Stifte oder Kugelschreiber, mit denen Zeichen auf Papier geschrieben werden können. Doch durch die Weiterentwicklung der Technik kann man auch Erfindungen wie die Schreibmaschine, den Computer, das Mobiltelefon oder neueste Techniken wie die Spracherkennung als Schreibgeräte bezeichnen. Und auch zukünftige Entwicklungen wie z.b. die Steuerung des Computers durch die Gedanken (bzw. die Hirnströme) oder richtige Gedankenübertragung wird man dann als Schreibgeräte im weiteren Sinn kategorisieren können. [1] Wikipedia: Schreibgeräte / 3

4 Der Faustkeil Der Faustkeil Der Faustkeil war das erste uns bekannte Schreibgerät. Mit ihm ritzten Menschen Symbole in Stein. Diese Bildsprache wandelte sich im Laufe der Jahre zur Symbolschrift und war lange die einzige Möglichkeit, etwas über Generationen hinweg zu erhalten. Der Stilus Der Stilus 1, auch Griffel 1 genannt, war ein in der Antike gebräuchliches Schreibgerät. Er bestand aus Knochen, Metall oder Elfenbein. Mit der spitzen Seite ritzte man Worte in Wachstafeln, mit der stumpfen radierte man sie quasi wieder weg. Die Römer und Griechen, die mit dem Stilus arbeiteten, gewannen das Wachs aus Bienenstöcken und rahmten es in einem Holzkasten. Der Griffel wurde noch bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts verwendet, so rechnete man in der Schule noch mit ihm in einer abgeänderten Form auf Schiefertafeln. Zugeschnittene Rohrpflanzen Ähnlich wie den Stilus benutzten die Menschen in Mesopotamien zugeschnittene Rohrpflanzen 2 als Schreibgerät. Mit ihnen drückte man Schriftzeichen in feuchten Ton, der anschließend in der Sonne trocknete. Wollte man etwas für längere Zeit aufbewahren, brannte man den Ton, was das Geschriebene quasi unzerstörbar machte. Papyrus Die Ägypter erfanden schon 3500 v. Chr. den Vorläufer unsres heutigen Papiers. Als Rohstoff verwendeten die Ägypter Stängel der Papyruspflanze 3. Sie schnitten die Stängel zu und ordneten sie kreuzweise an. Anschließend hämmerten sie diese, bis die ausgequetschte Stärke in der Sonne mit dem Bast verklebte. Die Blätter die sich aufrollen und leicht überall mit hinnehmen konnten, waren ein großer Schritt für die Kommunikation in der Antike. Um auf Papyrus schreiben zu können, erfanden die Ägypter einen Vorläufer der Tinte. Man schrieb mit schwarzer oder roter Farbe. Die schwarze Farbe wurde mithilfe von Gummiwasser des Gummibaums und Ruß oder Asche hergestellt. Um die Tinte auf den Papyrus aufzutragen verwendeten die Ägypter zugeschnittene Rohrfedern. Man schnitt von den Rohrpflanzen die hohlen Stiele ab und spitze sie anschließend an. Somit konnten die Ägypter den ersten Brief verschicken. Er enthielt neben Absender und Empfänger auch den Namen des Boten. Eine vereinfachte Kommunikation auf größeren Strecken war geboren. Mundfunk Der Mundfunk gab dem heutigen Marathonlauf seinen Namen. Ein Bote, der von der Schlacht bei Marathon (490 v. Chr.) die Nachricht des Sieges nach Athen brachte, legte 42,195 km zurück, die heutige Länge eines Marathonlaufs. Bei seiner Ankunft starb er vor Erschöpfung. Die Kuriere hatten oft Tücher mit Knoten bei sich, um die Nachrichten, die sie übermitteln sollten, nicht zu vergessen. Einige persische Könige sollen ihre Boten bei Ankunft sogar getötet haben, um die überbrachten Geheimnisse zu schützen. [1] Wikipedia: Stilus / [2] TiP-TOP.de: Die Geschichte der Kommunikation / [3] Wikipedia: Papyrus (Beschreibstoff) / 4

5 Der Federkiel Der Federkiel Federkiele 1 als Schreibfedern sind die ersten Vorläufer des heutigen Füllfederhalters. Man verwendete meist getrocknete und gereinigte Federn von Gänsen. Die Federn an sich wurden wegen des Störens beim Schreiben aber meist entfernt. Bevor man mit dem Kiel schreiben konnte musste man ihn zuspitzen, was sich nicht gerade leicht darstellt, da man ihn vorher härten muss. Dieses härten ist ein schwieriger Prozess, da der Federkiel dabei reißen kann und unbrauchbar wird. Ist es allerdings geschafft, sog der hohle Kiel die Tinte auf und ließ sie beim Schreiben auf das Papier wieder heraus. Die Post Als Kommunikationsexperte des ersten Jahrhunderts erwies sich Kaiser Augustus. Er war der erste, der regelmäßig einen Versand von Briefen organisierte. Hierfür ließ er entlang der Kommunikationswege in seinem Reich kleine Stationen für die Boten errichten, in denen sie schlafen konnten, oder die Pferde wechselten. Sie hießen mutatio posita oder mansio posita, zu deutsch Wechsel- oder Raststation. Diese Stationen gaben der heutigen Post 2 ihren Namen. Allerdings stand die frühe Post des römischen Reiches nur dem Militär zu. Mit dem Zerfall des römischen Reiches verschwand auch die Post wieder und wurde erst im Mittelalter von Adligen wieder aufgegriffen. Die Erfindung des Papiers Schon 100 n. Chr. erfanden die Chinesen das Papier 3. Sie stellten es aus alten Seidenabfällen her, welchen sie noch alte Lumpen und Fasern des Maulbeerbaums hinzu gaben. Anschließend wurde alles in Wasser zerstampft. Dieser Brei wurde mit einem Sieb abgeschöpft. Zurück blieb eine dünne Schicht, die dann zu einem Blatt Papier gepresst wurde. In Deutschland fand die Papierproduktion erstmals um 1400 statt. Der Buchdruck Nur 50 Jahre nach der Produktion von Papier in Deutschland erfand Johannes Gutenberg den Buchdruck 4 mit beweglichen Metall-Lettern. Damit legte er den Grundstein der Massenproduktion von Zeitungen und Büchern und brachte den Menschen die Neuigkeiten näher. Durch sehr ausgeprägte Handelswege breitete sich der Buchdruck in Europa rasant aus. Es entstanden immer mehr Druckorte. In der frühen Zeit des Druckens wurden Auflagenhöhen von 150 bis 250 Stück erreicht. Post für Privatleute zugänglich Ein schneller, regelmäßiger Informationsaustausch zwischen den Städten eines Landes ist das A und O, so empfand es Kaiser Maximilian I. Deshalb ließ er eine weit verbreitete Postlinie errichten. Auf diesen beförderte er kaiserliche Dokumente. Die erste Poststrecke verband Innsbruck mit Mecheln bei Brüssel. Die Familie Taxis erhielt den Auftrag diese Postlinie zu errichten, da sie bereits über Erfahrungen auf dem Gebiet verfügte. Später schloss sie sich mit der Familie Thun zusammen. Um die Kosten gering zu halten, genehmigte der Kaiser zusätzlich die Beförderung von Privatpost. [1] Wikipedia: Federkiel / [4] Wikipedia: Buchdruck / [2] TiP-TOP.de: Die Geschichte der Kommunikation / [3] Wikipedia: Papier / 5

6 Der Füllfederhalter Der Füllfederhalter Der Füllfederhalter, kurz Füller 1, war das erste Schreibgerät mit Vorratsspeicher. Die Tinte fließt durch die Kapillarwirkung der Feder auf das Blatt, das die Tinte in sich aufnimmt. Die Feder wird entweder aus Gold oder aus rostfreiem Stahl gefertigt. Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Federn. Federn mit verschiedenen Dicken, für feines oder dickeres Schreiben, oder auch Federn, die links oder rechts abgeschrägt sind, um Links- und Rechtshändern ein vereinfachtes Schreiben zu ermöglichen. Füllfederhalter werden als geeignetes Schreibgerät betrachtet, wenn es darum geht, Tinte auf Papier zu bringen. Der Bleistift In einem Bleistift 2 steckt eine Graphitmine in einem Holzschaft. Er findet in der Kunst große Anerkennung, da man Gezeichnetes und Skizziertes schnell mit einem Radiergummi wieder verschwinden lassen kann. Heutzutage gibt es viele verschiedene Ausführungen von Bleistiften. Verschiedene Härten der Minen, mit oder ohne Radiergummi am Ende oder Druckbleistifte mit dünner oder dickerer Mine. Der gängigste Bleistift dabei ist heute der Bleistift im Holzschaft mit einer Mine der Härte HB. Er eignet sich sowohl zum Schreiben als auch zum Zeichnen, da die Mine zwischen weich und hart in der Mitte angesiedelt ist. Angeblich haben die Ägypter schon Rohrpflanzen mit Blei ausgegossen und sie dann als Schreibwerkzeug genutzt. Anders als sein Name vermuten lässt, enthält der Bleistift heutzutage keine Bleimine mehr. Der Briefträger und der Briefkasten Ab dem Jahre 1700 gab es die ersten Briefträger, die für einen geringen Aufpreis die Post zu den Empfängern nach Hause brachten. Zuvor musste man sich immer am Postamt erkundigen, ob man Post bekommen hat. Gute 100 Jahre später wurde der Briefkasten erfunden. Er vereinfachte das Briefe verschicken deutlich. Man musste nicht mehr lange Wege bis zum Postamt zurücklegen, sondern nur zum nächsten Briefkasten gehen, der regelmäßig geleert wurde. Der Telegraf Der Telegraf 3 war der Vorläufer des heutigen Telefons. Eilnachrichten wurden als elektronische Impulse über Drähte und Leitungen zu einem Empfangsgerät gesendet, das die Zeichen auf ein Papier druckte. Die Grundlage für diese Technik legte Samuel Morse, der das Morsealphabet erfand. Nun musste man die Zeichen nur noch zurückübersetzen. Dies war allerdings sehr aufwendig und lästig, da jeder einzelne Buchstabe manuell übersetzt werden musste. [1] Wikipedia: Füller / [2] Wikipedia: Bleistift / [3] Wikipedia: Telegrafie / 6

7 Die Schreibmaschine Die Schreibmaschine Erste Modelle Erste Hinweise auf die Entwicklung der Schreibmaschine 1 stammen aus dem Jahr Da außer diesen Hinweisen aber keinerlei weitere Informationen oder Prototypen existieren, gilt heutzutage Henry Mill als Erfinder der Schreibmaschine, der 1714 das erste bekannte Patent für die Idee eines Schreibmaschinenvorläufers erhielt. Die erste wirklich gebaute Schreibmaschine stammt von Pellegrino Turri, einem italienischen Erfinder, der die Maschine für eine erblindete Gräfin konstruierte entwickelte Rasmus Malling-Hansen 2, Direktor eines dänischen Taubstummeninstituts, schließlich die erste funktionsfähige und marktreife Schreibmaschine, die sogenannte Skrivekugle (dt.: Schreibkugel). Bis zu diesem Zeitpunkt gab es zwar noch zahlreiche weitere Versuche, eine funktionsfähige Schreibmaschine zu konstruieren, keinem davon war jedoch Erfolg beschieden. Erste industriell produzierte Schreibmaschine Die erste in größeren Stückzahlen produzierte Schreibmaschine war der 1874 entwickelte Sholes & Glidden Typewriter der amerikanischen Waffenfabrik Remington. Sie hatte 44 Tasten mit der auch heute noch gültigen QWERTY 3 - (bzw. QWERTZ-)-Tastenbelegung, die von ihrem Entwickler Christopher Latham Sholes unter ergonomischen und mechanischen Gesichtspunkten entwickelt worden war und die Buchstaben erstmals nicht mehr alphabetisch anordnete. Erst das 1878 vorgestellte Nachfolgemodell, die Remington Nr. 2, besaß auch eine Umschaltung zwischen Kleinund Großbuchstaben. Weitere Entwicklung der Schreibmaschine bis heute In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich die Schreibmaschinentechnik weiter, aus der mechanischen wurde 1903 die elektrische Schreibmaschine. Die in den USA entwickelte Blickensderfer Electric konnte sich trotz ihrer fortschrittlichen Technik allerdings erst einmal nicht durchsetzen, da es in den US-Bundesstaaten damals keine einheitliche Netzspannung gab und manche Orte noch nicht an das Stromnetz angeschlossen waren brachte IBM die erste Schreibmaschine mit Kugelkopf heraus und Ende der 1980er-Jahre erreichte die Entwicklung der Schreimaschine ihren Höhepunkt. Die teuersten Modelle waren komplette Textverarbeitungssysteme mit Bildschirm, Diskettenlaufwerken und Massenspeichern. Doch spätestens mit der zunehmenden Verbreitung von PCs und daran angeschlossenen Druckern wurde die Schreibmaschine in so gut wie allen Bereichen verdrängt. Heute stellen nur noch Triumph-Adler und Brother Schreibmaschinen her. [1] Wikipedia: Schreibmaschine / [2] Wikipedia: Rasmus Malling-Hansen / [3] Wikipedia: QWERTY-Tastaturbelegung / 7

8 Die Computertastatur, der Computer und das Internet Die Computertastatur, der Computer und das Internet Als erster digitaler Computer gilt die 1941 von Konrad Zuse gebaute Z3. Zur Steuerung wurden zunächst Fernschreiber mit mechanischen Tastaturen 1 verwendet, später rein elektrische Tasten und somit Vorläufer der heutigen Tastaturen. Bis zur Standardisierung in IBM-PC- und Apple-Tastatur hatte fast jedes Computermodell seine eigene Tastatur. Vom Grundaufbau sind sich beide Standards heutzutage in weiten Teilen ähnlich, je nach Einsatzort gibt es aber kleinere Variationen, um die Tastatur den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen, beispielsweise unterschiedliche Länderversionen oder den begrenzten Platz bei Laptops. Die Tastatur und weitere digitale Eingabegeräte gibt es inzwischen in vielen Formen, dazu zählen z.b. Tastaturen in allen möglichen optischen und technischen Varianten, die Computermaus, Zeichen- und Grafikpads oder auch Touchscreens. Die PC-Tastatur ist, zusammen mit der Maus, das heute am weitesten verbreitete Eingabegerät. In Verbindung mit einem PC und Textverarbeitungssoftware hat sie ihren direkten Vorgänger, die Schreibmaschine, in Sachen Effizienz und Komfort weit hinter sich gelassen, wenngleich der Preis für einen Computer in den Anfangstagen der PCs den einer Schreibmaschine und anderer Schreibgeräte bei weitem übertraf. Doch durch die zahlreichen Möglichkeiten, die der Computer nahezu Jedermann heute bietet, und dem starken Preisverfall im Elektronikbereich, ist er inzwischen in allen Gesellschaftsschichten angekommen. Der PC ist auch dank der Tastatur zu einem universellen Kommunikationsmedium geworden. Der Nutzer kann damit von kurzen Nachrichtentexten z.b. in sogenannten Instant Messaging- Programmen wie ICQ oder MSN über mehrseitige Haus- und Bachelorarbeiten bis hin zu umfassenden Lexika oder Multimedia-Projekten erstellen und veröffentlichen was ihm beliebt und das Ergebnis dann entweder in Papierform, auf einem Datenträger oder online ausgeben. Je nach Informationsumfang ist die Veröffentlichung und Verbreitung der erstellten Texte bzw. anderer Medien somit in kürzester Zeit und ohne großen technischen Aufwand möglich. Insbesondere das Internet eignet sich mit der inzwischen unüberschaubaren Anzahl an Communities und sozialen Netzwerken besonders gut als unkomplizierte Kommunikations- und Publikationsplattform. In Verbindung mit modernen Mobiltelefonen mit Onlinezugang ist man immer und überall erreichbar, was für die einen ein Fluch und für die anderen ein Segen ist, hinsichtlich Sicherheitsaspekten aber natürlich nicht zu unterschätzende Vorteile bietet. [1] Wikipedia: Tastatur / 8

9 Das Mobiltelefon und die SMS Das Mobiltelefon und die SMS Geschichte des Mobiltelefons Die Geschichte des Mobiltelefons beginnt in Deutschland im Jahr 1926 mit dem Telefondienst in den Zügen der Deutschen Reichsbahn und Reichspost auf der Strecke Hamburg - Berlin. Die ersten Autotelefone kamen 1958 auf den Markt, waren allerdings teuer (ca. 50% des Fahrzeugpreises) und aufgrund der verwendeten Funktechnik mit Vakuumröhren recht groß startete in Österreich das B-Netz, bei dem allerdings die Position des Angerufenen bekannt sein musste, um ihn überhaupt anrufen zu können. Dementsprechend hatte das Netz sieben Jahre nach dessen Einführung gerade einmal 1000 Teilnehmer startete in Deutschland das analoge C-Netz, das aufgrund kleinerer Mobilfunkzellen eine geringere Sendeleistung der Mobiltelefone benötigte und somit zu einer Verkleinerung der Geräte führte. Dank der Entwicklung auf dem Mobilfunkmarkt stellte Motorola noch vor Start des deutschen C-Netzes 1983 das weltweit erste kommerzielle Mobiltelefon Dynatac 8000x vor. Als Ende der 1980er/Anfang der 1990er Jahre flächendeckend digitale Mobilfunknetze die alte Analogtechnik ersetzten, setzte sich auch die technische Entwicklung der Mobiltelefone fort. Die Geräte benötigten weniger Batterieleistung, bekamen daher kleinere Akkus und konnten in ihren Abmessungen nochmals verkleinert werden und sich optisch so mehr und mehr den heutigen Geräten annähern. Die SMS 1992 wurde schließlich im britischen Vodafone die erste SMS (Abk. für Short Message Service) verschickt. Doch was ursprünglich als kostenloses Nebenprodukt geplant war, gehört heute mit zu den Haupteinnahmequellen der Mobilfunkanbieter, denn die SMS ist nicht mehr nur eine Kommunikationsform zwischen zwei Handybesitzern. Dank der Premium-Dienste (z.b. Klingelton- Downloads, Zuschauerabstimmungen im TV oder Gewinnspiele), die den Absender 0,29 bis 4,99 pro SMS kosten, hat die SMS z.b. die Postkarte, die früher neben dem Telefonanruf die meistgenutzte Möglichkeit der Gewinnspielteilnahme war, abgelöst. Denn wer schickt nicht lieber vom gemütlichen Sofa aus eine SMS mit Inhalt A an die Telefonnummer 12345, als eine Postkarte auszufüllen, zu frankieren und aufzugeben? Aber auch die Anzahl der normalen verschickten Nachrichten-SMS ist beeindruckend: 2007 wurden weltweit 1,9 Billionen SMS 1 verschickt, in Deutschland allein an Silvester/Neujahr 2008/09 geschätzte 300 Millionen 2. Da die Texteingabe über die Tastatur des Mobiltelefons nicht so komfortabel ist wie beispielsweise am heimischen PC, wo so gut wie jeder Buchstabe eine eigene Taste hat, entwickelten die Hersteller Techniken wie T9 (Text on 9 keys) bzw. itap (bei Motorola). Dabei tippt der Nutzer den gewünschten Text durch nur einmaliges Drücken der jeweiligen Taste ein und das Gerät errät mit Hilfe eines virtuellen Wörterbuchs im Hintergrund das gesuchte Wort. Doch auch Techniken wie T9 ändern nichts an der Beschränkung der SMS-Nachrichtenlänge auf 160 Zeichen. Dieses Problem haben die Weiterentwicklungen der SMS, EMS und MMS zwar nicht mehr, dafür sind sie preislich auch deutlich weniger attraktiv als die einfache SMS. Daher hat sich unter SMS- und Internet-Nutzern eine inzwischen weitverbreitete Abkürzungskultur, der sog. Netzjargon 3, entwickelt. Anstelle also z.b. für see you ganze 6 Zeichen zu verbrauchen, schreibt man cu und spart so 4 Zeichen. [1] ZDnet: Gartner meldet 1,9 Billionen weltweit verschickte SMS / [2] BITKOM: BITKOM erwartet 300 Millionen Silvester-SMS / [3] Wikipedia: Netzjargon / 9

10 Netzjargon 1 Beispiele (kleiner Auszug) Abkürzung Bedeutung Erklärung/Übersetzung 4U For You Für dich AFAIK As Far As I Know Soweit ich weiß ATM At The Moment Jetzt gerade / Im Moment BTW By The Way Übrigens CU See You Tschüss / Man sieht sich HF Have Fun Viel Spaß ILU I Love You Ich liebe dich LG Liebe Grüße Abschlussformel OMG Oh My God / Oh My Goodness Oh mein Gott / Oh meine Güte N8 Night (N-Eight) / Nacht (N-Acht) Gute Nacht THX, TNX, TX Thanks Danke [ ] [ ] [ ] [1] Wikipedia: Netzjargon Liste der Abkürzungen / 10

11 Der Touchscreen Der Touchscreen Ein Touchscreen, auch Tastschirm oder Sensorbildschirm genannt, ist ein Computereingabegerät, das mit Hilfe des Fingers oder eines speziellen Stiftes bedient werden kann. Dort können Funktionsabläufe mit einem einzigen Fingerdruck gesteuert werden. Für den Benutzer scheint es, als könne er den Computer mit nur einem Fingerdruck steuern. Dadurch, dass man den Finger als Cursor benutzen kann wird der alte Cursor überflüssig. Anstatt eines Mausklicks reicht nun ein einziger Fingerdruck auf den Touchscreen. Wenn man den Finger oder den Stift über den Bildschirm zieht, entsteht die altbekannte Drag-and-Drop-Funktion. Es gibt sogar Systeme, die mehrere Fingerdrücke gleichzeitig wahrnehmen und verarbeiten können, so genannte Multi-Touch-Systeme. Dies ist wiederum gut zum Drehen oder Skalieren von Elementen. Anwendungen Heutzutage werden Touchscreens auf Messen für Terminals genutzt, an denen sich Besucher z.b. eine einfache Übersicht über die Messehallen anzeigen lassen oder einfach nur Informationen abrufen können. Auch auf Bahnhöfen werden Touchscreens in Automaten zur Ticketbuchung oder Fahrplanauskunft, in Kaufhäusern zur Information über neue Produkte und deren Standort verwendet. Neuerdings werden Touchscreens auch in mobilen Navigationsgeräten und Handys benutzt. Touchscreen-Arten Bei analog-resistiven Touchscreens werden zwei gegenüberliegende Schichten aus leitendem Indiumzinnoxid mit konstanter Gleichspannung angesteuert. Indiumzinnoxid ist ein transparentes, halbleitendes Material. Wird nun der Bildschirm an einer bestimmten Stelle berührt, so werden dort die beiden ITO-Schichten aneinandergedrückt, wodurch ein Widerstand und somit eine andere Spannung entsteht. Diese Spannungsänderung wird zur Bestimmung der x- und y-koordinaten benutzt, die dann vom System weiterverarbeitet werden. Analoge Systeme sind unter anderem bei Messeterminals, sowie bei Spielkonsolen (z.b. Nintendo DS) und bei verschiedenen Bürogeräten zu finden. Weitere Arten von Touchscreens sind z.b. die 5-wire-analog-resistive oder die kapazitiven Touchscreens. Diese unterscheiden sich meist nur in der Art, wie die Widerstands- oder Spannungsunterschiede berechnet oder gemessen werden, sowie vom verwendeten Material der Schichten. Auch Touchscreen-Handys arbeiten mit kapazitiven Touchscreens. Dort werden die Spannungsunterschiede in den Ecken der Touchscreens gemessen und vom Controller weiterverarbeitet. Eine ähnliche Technik verwenden Produkte wie Microsofts Surface 1, ein kameragesteuerter Computer, der gänzlich ohne Tastatur und Maus auskommt und allein mit den Händen über einen 30 Zoll großen Bildschirm, der gleichzeitig auch eine Tischplatte ist, bedient wird. Diese neuartige Bedienoberfläche nennt sich Multi-Touch. Dabei werden Infrarot-Reflexionen der menschlichen Fingerspitzen von fünf unter der Bildschirm-/Tischplatte installierten Kameras erfasst und ausgewertet. Das System ähnelt entfernt dem des Touchscreens, jedoch erlaubt die Multi-Touch-Technik wesentlich komplexere Eingaben. So kann der Benutzer beispielsweise beliebig viele Finger gleichzeitig benutzen, Aktionen mit beiden Händen ausführen oder sogar zusammen mit anderen Nutzern an einem Gerät arbeiten. Der Surface wird vorerst nur an Firmenkunden verkauft und ist bisher in Filialen des US-Telekommunikationsanbieters AT&T sowie in einem Casino in Las Vegas im Einsatz. [1] Microsoft: Microsoft Surface / ; Wikipedia: Microsoft Surface / 11

12 Virtuelle Projektion / Darstellung Virtuelle Projektion / Darstellung Bei der Virtuellen Projektion / Darstellung macht man sich die Bewegungen des Menschen zu Nutze. Diese wird mit Hilfe einer Kamera aufgezeichnet, von einer Maschine verarbeitet und dann mithilfe von Schallwellen auf einer Projektion, die virtuell in der Luft erscheint und für das menschliche Auge sichtbar ist, dargestellt. Im Spielfilm Minority Report 1 von Steven Spielberg konnte man diese Technik zum ersten Mal in Aktion erleben, wenn auch als fiktive Darstellung. In der Zukunft soll diese Art der Darstellung vor allem in der Konstruktion zur virtuellen Darstellung von Bauteilen eingesetzt werden. Das ermöglicht dem Nutzer, die projizierten Inhalte von allen Seiten zu betrachten und nur durch Bewegung der Hände zu drehen und somit eine komplette räumliche Darstellung zu erzeugen. Und ganz besonders in der Spieleindustrie soll diese Technik das Spielen noch realistischer machen und den Menschen dazu bewegen, sich auch bei Spielen zu bewegen und noch besser in die Spielewelt einzutauchen. Einige Spiele, die auch heute schon einen kleinen Teil der zukünftigen Technologie nutzen, gibt es schon, z.b. SingStar in Verbindung mit der EyeToy-Kamera für die PlayStation. Dies ist allerdings nur eine ganz normale Art, die Bewegungen des Spielers aufzuzeichnen und von der richtigen virtuellen Projektion noch weit entfernt. [1] IMDb: Minority Report (USA 2002) von Steven Spielberg, mit Tom Cruise, Max von Sydow u.a. / 12

13 Gedankenübertragung Gedankenübertragung Zur Gedankenübertragung gibt es zahlreiche Filme, die zeigen, wie die Gedankenübertragung funktionieren soll. Mit Hilfe eines Chips, der im Gehirn beziehungsweise im Kopf eingepflanzt werden soll, werden die Hirnströme gemessen und mit Hilfe einer Verarbeitungsmaschine weiterverarbeitet. Die Verarbeitungsmaschine gibt die Daten dann an einem Bildschirm aus oder sendet sie an einen Chip eines anderen Menschen, der dann die Gedanken des anderen sozusagen lesen kann. Es gab zwar schon einige erfolgreiche Versuche, insbesondere bei militärischen Versuchen, jedoch ist das System im Moment aus Kostengründen und anderer Ursachen nicht umsetzbar. In der Zukunft soll dieses System jedoch weiterentwickelt und eingesetzt werden, vielleicht um Verbrechen vorauszusehen, indem man die Gedanken der Leute liest oder vielleicht bei ähnlichen Einsatzgebieten. 13

14 Entwicklung der Schreibgeräte und ihr Einfluss auf Menschheit und Kommunikation Entwicklung der Schreibgeräte und ihr Einfluss auf Menschheit und Kommunikation Durch die Schreibgeräte und deren Weiterentwicklung sind die Menschen kommunikativer geworden. Ob es nun ein Brief ist, der auf dem normalen Postweg zum Empfänger befördert wird, oder eine , die man über das Internet verschickt und die dann im Postfach des Empfängers landet und von dort weltweit abgerufen werden kann. Dies geschieht durch die modernen Kommunikationsmittel nun auf globaler Ebene und ist nicht, wie zu den Zeiten ohne eine vernetzte Welt, auf bestimmte Regionen und Gebiete begrenzt. Damals wurden Verträge oder Bündnisse oft nur in und zwischen der direkten Nachbarschaft geschlossen, da weite Reisen beschwerlich waren und sehr viel Zeit in Anspruch nahmen. Ohne Schreibgeräte konnten Verträge zunächst nur mündlich festgehalten werden. Dies führte oft dazu, dass sich die Vertragspartner nicht an geschlossene Verträge hielten, sich herausreden konnten und nicht an den vereinbarten Absprachen teilnahmen. Beispielsweise wurden Friedensbündnisse zum eigenen Vorteil ausgenutzt, um beispielsweise bei einem Angriff den Vorteil des Erstschlags zu haben. Und da in diesen Fällen die Zeugen, die bei der mündlichen Vertragsschließung anwesend waren, meist beseitigt wurden, war es im Nachhinein oft schwer, noch Belege über den Vertragsinhalt zu bekommen. So stand dann meist das Wort des Vertragsbrüchigen gegen das der anderen Partei. Nach der Entwicklung der ersten Schreibgeräte konnten Verträge endlich schriftlich festgehalten werden (später auch beglaubigt und besiegelt), wurden sicher aufbewahrt und verhinderten so beliebige Vertragsbrüche einer Seite. Heutzutage dienen moderne Schreibgeräte nicht nur der Kommunikation der Menschen untereinander, sie ermöglichen es dem Mensch auch, mit den von ihm entwickelten Maschinen zu kommunizieren. Was früher noch aufwändig über Lochkarten oder Tastendrücke erfolgte, geschieht schon heute mehr und mehr durch Spracheingabe, optische Gesten- und Bewegungserkennung oder sogar Auswertung der Hirnströme. Gerade für Menschen mit Behinderungen wie Blind- oder Taubheit sind diese Techniken eine enorme Erleichterung im Alltagsleben. Doch auch für die normalen Nutzer werden diese Eingabevarianten immer interessanter, je weiter sie sich entwickeln. Wohin und wie weit die Entwicklung geht, und wie viele der bis jetzt eher noch als Science-Fiction belächelten Möglichkeiten, wie z.b. die Gedankenübertragung, irgendwann wirklich in der Alltags- Realität ankommen, darüber kann man momentan nur spekulieren. Fest steht: So einfach, unkompliziert und günstig, wie es früher war und auch heute noch ist, einen einfachen handschriftlichen Brief zu schreiben, wird wahrscheinlich keine der kommenden Techniken jemals sein. Ob man das nun mag oder eher nicht, muss dann jeder für sich selbst entscheiden... 14

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Was bedeutet Kommunikation?

Was bedeutet Kommunikation? Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten laufen immer anders, mal ab- mal aufsteigend. Folge: Wer

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Die Virtuelle Tastatur Die zwei Eingabemodi von VoiceOver Bearbeiten von Text mit VoiceOver Die virtuelle Tastatur Mit Hilfe der virtuellen

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Eule - Schüler unterrichten Senioren

Eule - Schüler unterrichten Senioren Eule - Schüler unterrichten Senioren Handyhandbuch und was man beim Handykauf beachten sollte, Computerhandbuch, Sicherheitshinweise, Fragebögen, Vergleich zwischen Prepaid und Vertrag. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: PRAXIS PxDigiStift Schreiben Übertragen Fertig! Referent: Michael Geiger PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Schreiben So alt wie die

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Drupal 2 go Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Vorwort: Warum Geld und Zeit investieren ins mobile web? Jede Sekunde werden weltweit: Jede Sekunde werden weltweit: 4 Menschen geboren Jede

Mehr

Telegrafenleitungen. In den 30er- und 40er Jahren wurden dann verschiedene Versuche im Mittelwellen- und Kurzwellenbereich durchgeführt.

Telegrafenleitungen. In den 30er- und 40er Jahren wurden dann verschiedene Versuche im Mittelwellen- und Kurzwellenbereich durchgeführt. 50 1918 Die ersten Versuche bei der Reichsbahn 1926 30er Diese Zeitreise durch die Welt der mobilen Kommunikation beginnt im Jahre 1918, als die Deutsche Reichbahn im Raum Berlin Versuche mit Funktelefongesprächen

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Mgr. Jaroslava Úlovcová ulovcova@gymcheb.cz www.gymcheb.cz Název: Strana %d z %d A. Moderne Kommunikationstechnik Èœ Název: Strana %d z %d Kommunikation

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider DAS INTERNET BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09 Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider Inhaltsverzeichnis Was ist Internet? Web-Adressen und Suchmaschinen 1.)Erklärung von

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer?

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer? Peripherie Teil 2.2 Was gibt s rund um den Computer? 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Peripherie 4... Eingabegeräte 10... Ausgabegeräte 21... Ein- und Ausgabegeräte 22... Die USB Schnittstelle 2 von 24

Mehr

Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail

Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail Hauptseminar: Psycholinguistik Seminarleiter: Daumantas Katinas Referentinnen: Auksė Veršickaja, Dominyka Rakauskaitė Die Verwendung der SMS- Sprache Die Jugendlichen

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen 05 Mein Computer Auftragsbeschreibung Arbeitsauftrag: Vertiefung in diverse Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen. Vorträge vorbereiten. Die Sch bilden Gruppen. Sie vertiefen sich in ein Thema.

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Der LICCON-Einsatzplaner für Mobil- und Raupenkrane

Der LICCON-Einsatzplaner für Mobil- und Raupenkrane Die Derrickballast-Berechnung Bei Großgeräten mit Derrickballast (Raupenkran mit Schwebeballast bzw. Ballastwagen) ist die Ermittlung des auf der Baustelle notwendigen Derrickballastes ein wichtiger kosteneinsparender

Mehr

Über die Herstellung von Büchern im Altertum. Über das Schreiben in früher Zeit und das verwendete Material

Über die Herstellung von Büchern im Altertum. Über das Schreiben in früher Zeit und das verwendete Material Neil R. Lightfoot Die Bibel - Entstehung und Überlieferung Über die Herstellung von Büchern im Altertum Die Geschichte der Bibel ist eine Geschichte voller Hingabe, Mühsal und Glauben solcher Menschen,

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

16 Score Trainer Datei-Menü 3. DAS DATEI- UND DAS START-MENÜ DATEI MENÜ: 3.1. Bibliotheken wechseln Hier laden Sie eine komplette Bibliothek mit 20 Lektionen. "Bibliothek wechseln" zeigt dabei nur die

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ BADEN-WÜRTTEMBERG. Hinweise zur Datensicherheit beim Telefax

DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ BADEN-WÜRTTEMBERG. Hinweise zur Datensicherheit beim Telefax DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ BADEN-WÜRTTEMBERG Hinweise zur Datensicherheit beim Telefax Stand: 1. März 2006 Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Urbanstraße

Mehr

Handhabung der Computermaus

Handhabung der Computermaus Handhabung der Computermaus Optische 3 Tastenmaus von Microsoft Inhaltsverzeichnis Einleitung Aufbau der Computermaus Bedienung der Computermaus Vokabular linke Maustaste rechte Maustaste Übungen Einleitung

Mehr

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 1 Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 2005 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de www.led-laufschriften.de E-Mail: behrend-automaten@t-online.de Produktinformation zu SMS Textübertragung. Was ist SMS? Wie gebe ich Texte auf dem Handy ein? Der SMS-Kurznachrichtendienst ist heute auf

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Vodafone Unified Communications. Erste Schritte mit Microsoft Online Services

Vodafone Unified Communications. Erste Schritte mit Microsoft Online Services Vodafone Unified Communications Erste Schritte mit Microsoft Online Services 02 Anleitung für Einsteiger Vodafone Unified Communications Optimieren Sie mit Vodafone Unified Communications Ihre Zeit. Sie

Mehr

Leistungsmerkmale und Bedienung. T-Com, MMS im Festnetz Stand: 22.05.06

Leistungsmerkmale und Bedienung. T-Com, MMS im Festnetz Stand: 22.05.06 1 Leistungsmerkmale und Bedienung 2 Inhalt: 1. Leistungsmerkmale des Dienstes MMS im Festnetz... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Unterstützte Medientypen und formate... 3 1.3 Versenden einer MMS... 3 1.3.1

Mehr

HANDYLUDER. Das Handyvirusquartett. Spielen. Sammeln. Trumpfen. Lernen. inkl. 30 Tipps für einen sicheren Umgang mit Handy, Smartphone, PDA & Co.

HANDYLUDER. Das Handyvirusquartett. Spielen. Sammeln. Trumpfen. Lernen. inkl. 30 Tipps für einen sicheren Umgang mit Handy, Smartphone, PDA & Co. HANDYLUDER Das Handyvirusquartett Spielen. Sammeln. Trumpfen. Lernen. inkl. 30 Tipps für einen sicheren Umgang mit Handy, Smartphone, PDA & Co. Berühmte Handy-Malware: Viren, Würmer, Trojaner & Co. Handyluder

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Datenerfassung. Daten = Datenerfassung - Datenspeicherung. Text, Zahlen Wissen Bewegung Klang, Form, Farbe, Helligkeit,...

Datenerfassung. Daten = Datenerfassung - Datenspeicherung. Text, Zahlen Wissen Bewegung Klang, Form, Farbe, Helligkeit,... Datenerfassung Daten = Datenerfassung - Datenspeicherung Daten: also: Datenerfassung: Text, Zahlen Wissen Bewegung Klang, Form, Farbe, Helligkeit,... sehr zeitaufwendig sehr fehleranfällig sehr kostenintensiv

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015 Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch Version 1.0 vom 06.04.2015 1 Inhalt 1 Erste Schritte in Office 365... 3 2 Erste Schritte in Microsoft Outlook Web Mail... 7 2.1 Sprache

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

2. Geschichte der Farbmedien

2. Geschichte der Farbmedien 2. Geschichte der Farbmedien Farbwiedergabe in den Medien 2. Geschichte der Farbmedien Fabwiedergabe in den Medien Geschichte der Farbmedien Die Geschichte der Farbmedien muss unter mehreren Gesichtspunkten

Mehr

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing TIT-PIT GmbH Allmendstrasse 8 8320 Fehraltorf Tel. 044-956 58 58 Fax 044-955 04 15 info@comhouse.ch www.comhouse.ch Einführung Facts SMS generieren zusätzliche

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Thema: Einführung des Computers im Unterricht Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 1. 4. Klasse

Thema: Einführung des Computers im Unterricht Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 1. 4. Klasse Thema: Einführung des Computers im Unterricht Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 1. 4. Klasse Lehrplanbezug: Die Möglichkeiten des Computers sollen zum selbstständigen, zielorientierten und individualisierten

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 EDV-Region Bludenz FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 Fax - Versand Im Exchange Server der Region Bludenz ist neben dem E-Mail

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2. Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5

1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2. Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5 1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Methodenblätter 1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2 Arbeitsblätter Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5 Ein PRojekt

Mehr

ALLES ÜBER WHATSAPP UND DESSEN BEZAHLUNG

ALLES ÜBER WHATSAPP UND DESSEN BEZAHLUNG ALLES ÜBER WHATSAPP UND DESSEN BEZAHLUNG Schon seit Anbeginn hatte der Messaging Anbieter beim Download der App unter Android darauf hingewiesen, dass die Nutzung nur im ersten Jahr kostenfrei sei. Ab

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr