Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer?"

Transkript

1 Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag Universität Bern, 31. Januar 2014

2 Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag Universität Bern, 31. Januar 2014

3 Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag Universität Bern, 31. Januar 2014

4 Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag Universität Bern, 31. Januar 2014

5 Inhaltsübersicht Die historische Entwicklung von Computer-Hardware Computer Programmierung: vom Bit zur RSA Verschlüsselung Grundideen der Quantentheorie: vom Bit zum Qubit Pioniere der Quantumcomputer und Quantensimulatoren Zusammenfassung

6 Inhaltsübersicht Die historische Entwicklung von Computer-Hardware Computer Programmierung: vom Bit zur RSA Verschlüsselung Grundideen der Quantentheorie: vom Bit zum Qubit Pioniere der Quantumcomputer und Quantensimulatoren Zusammenfassung

7 Der erste Digital-Computer der Babylonier etwa 2400 v. C.

8 Der erste Digital-Computer der Babylonier etwa 2400 v. C. Der erste Analog-Computer: Antikythera zur Bestimmung der Position von Himmelskörpern, Kreta, etwa 100 v. C.

9 Der erste Digital-Computer der Babylonier etwa 2400 v. C. Der erste Analog-Computer: Antikythera zur Bestimmung der Position von Himmelskörpern, Kreta, etwa 100 v. C.

10 Der erste programmierbare Computer: Mechanische Di erence Engine von Charles Babbage ( ) wurde erst nach Babbages Tod von seinem Sohn realisiert.

11 Konrad Zuses ( ) relaisgetriebener Computer Z3

12 Konrad Zuses ( ) relaisgetriebener Computer Z3 Vom röhrengetriebenen ENIAC zur IBM Blue Gene

13 Konrad Zuses ( ) relaisgetriebener Computer Z3 Vom röhrengetriebenen ENIAC zur IBM Blue Gene

14 Inhaltsübersicht Die historische Entwicklung von Computer-Hardware Computer Programmierung: vom Bit zur RSA Verschlüsselung Grundideen der Quantentheorie: vom Bit zum Qubit Pioniere der Quantumcomputer und Quantensimulatoren Zusammenfassung

15 Pioniere der theoretischen Computerwissenschaft: John von Neumann ( ) und Alan Turing ( )

16 Pioniere der theoretischen Computerwissenschaft: John von Neumann ( ) und Alan Turing ( ) Modell einer universellen Turingmaschine

17 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,...

18 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0

19 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1

20 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1 2 = ! 10

21 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1 2 = ! 10 3 = ! 11

22 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1 2 = ! 10 3 = ! 11 4 = ! 100

23 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1 2 = ! 10 3 = ! 11 4 = ! = ! 101

24 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1 2 = ! 10 3 = ! 11 4 = ! = ! = =

25 Zweierpotenzen 2 0 =1, 2 1 =2, 2 2 =4, 2 3 =8, 2 4 = 16, 2 5 = 32, 2 6 = 64,... Binärzahlen und Bits 0 und 1 0 = 0 2 0! 0 1 = 1 2 0! 1 2 = ! 10 3 = ! 11 4 = ! = ! = = = !

26 Logische Gatter

27 Logische Gatter

28 Logische Gatter Computer Programm als Folge logischer Gatter

29 Multiplizieren ist leicht. Faktorisieren ist viel schwieriger. Die RSA Entschlüsselungs-Herausforderung von 1991: Man faktorisiere die folgende 174-stellige Zahl mit 576 Bits RSA576 =

30 Multiplizieren ist leicht. Faktorisieren ist viel schwieriger. Die RSA Entschlüsselungs-Herausforderung von 1991: Man faktorisiere die folgende 174-stellige Zahl mit 576 Bits RSA576 = = Dieses Problem wurde erst 2003 von zwei Bonner Mathematikern mit sehr grossem Rechenzeitaufwand gelöst.

31 Multiplizieren ist leicht. Faktorisieren ist viel schwieriger. Die RSA Entschlüsselungs-Herausforderung von 1991: Man faktorisiere die folgende 174-stellige Zahl mit 576 Bits RSA576 = = Dieses Problem wurde erst 2003 von zwei Bonner Mathematikern mit sehr grossem Rechenzeitaufwand gelöst. Erst 2009, als der Wettbewerb längst beendet war, gelang es schliesslich, eine 232-stellige Zahl RSA768 mit 768 Bits zu faktorisieren.

32 Mooresches Gesetz der Miniaturisierung: Etwa alle zwei Jahre verdoppelt sich die Zahl der Transistoren pro Fläche

33 Mooresches Gesetz der Miniaturisierung: Etwa alle zwei Jahre verdoppelt sich die Zahl der Transistoren pro Fläche Moderne Mikrochips enthalten mehrere Milliarden winzigster Transistoren von nur etwa 10 8 mgrösse.daeinzelneatome eine Ausdehnung von etwa mhaben,sinddem Mooreschen Gesetz durch die Quantentheorie prinzipielle Grenzen gesetzt.

34 Inhaltsübersicht Die historische Entwicklung von Computer-Hardware Computer Programmierung: vom Bit zur RSA Verschlüsselung Grundideen der Quantentheorie: vom Bit zum Qubit Pioniere der Quantumcomputer und Quantensimulatoren Zusammenfassung

35 Heisenbergsche Unschärferelation in 100 Worten: Unsere Alltagserfahrung sagt uns, dass wir gleichzeitig Position und Geschwindigkeit eines Objekts genau bestimmen können. Im Mikrokosmos der Elektronen hingegen herrscht die Heisenbergsche Unschärferelation. Danach sind Position und Geschwindigkeit eines Elektrons komplementäre Grössen, die man nicht gleichzeitig genau kennen kann. Elektronen verhalten sich ähnlich wie Wellen auf einem Teich. Wenn ein geworfener Kieselstein die Wasseroberfläche berührt, können wir die Position der entstehenden Welle genau bestimmen, wissen aber noch nichts über deren Ausbreitungsgeschwindigkeit. Wenn wir einen Moment später diese Geschwindigkeit messen, hat sich die Welle bereits so weit über den Teich ausgebreitet, dass wir ihr keine genaue Position mehr zuordnen können.

36 Heisenbergsche Unschärferelation ganz ohne Worte: x Ein Quanten-Bit (Qubit) kann sich in einer Überlagerung der klassischen Zuständen 0 und 1 befinden: p ~ 2 Allgemeiner Quantenzustand eines Qubits: i = a 1i + b 0i, a, b 2 C, a 2 + b 2 =1

37 Allgemeiner Quantenzustand von zwei Qubits: i = a 11i + b 10i + c 01i + d 00i, a 2 + b 2 + c 2 + d 2 =1 Spezieller verschränkter Zustand zweier Qubits: i = 1 p 2 10i + 1 p 2 01i

38 Allgemeiner Quantenzustand von zwei Qubits: i = a 11i + b 10i + c 01i + d 00i, a 2 + b 2 + c 2 + d 2 =1 Spezieller verschränkter Zustand zweier Qubits: i = 1 p 2 10i + 1 p 2 01i

39 Allgemeiner Quantenzustand von zwei Qubits: i = a 11i + b 10i + c 01i + d 00i, a 2 + b 2 + c 2 + d 2 =1 Spezieller verschränkter Zustand zweier Qubits: i = 1 p 2 10i + 1 p 2 01i

40 Inhaltsübersicht Die historische Entwicklung von Computer-Hardware Computer Programmierung: vom Bit zur RSA Verschlüsselung Grundideen der Quantentheorie: vom Bit zum Qubit Pioniere der Quantumcomputer und Quantensimulatoren Zusammenfassung

41 Richard Feynmans Vision von 1982 I m not happy with all the analyses that go with just the classical theory, because nature isn t classical, dammit, and if you want to make a simulation of nature, you d better make it quantum mechanical, and by golly it s a wonderful problem, because it doesn t look so easy.

42 Ein universeller Quantumcomputer (nach David Deutsch das Quantenanalogon der Turingmaschine) könnte mit dem Shor Algorithmus das Faktorisierungsproblem lösen. David Deutsch Peter Shor

43 Ein universeller Quantumcomputer (nach David Deutsch das Quantenanalogon der Turingmaschine) könnte mit dem Shor Algorithmus das Faktorisierungsproblem lösen. David Deutsch Peter Shor Hat die NSA einen Quantencomputer?

44 Ist die D-wave Maschine ein Quantencomputer?

45 Ist die D-wave Maschine ein Quantencomputer? Tests haben gewisse quantenmechanische Eigenschaften bestätigt. Die D-wave Maschine ist aber klassischen Computern noch weit unterlegen.

46 Ist die D-wave Maschine ein Quantencomputer? Tests haben gewisse quantenmechanische Eigenschaften bestätigt. Die D-wave Maschine ist aber klassischen Computern noch weit unterlegen. Bis heute wurde lediglich die Zahl 15 = 3 5perQuantencomputer korrekt faktorisiert, zumindest in 50 % der Versuche.

47 Wie schnell findet ein Quantencomputer das Loch in einem Golfplatz?

48 Wie schnell findet ein Quantencomputer das Loch in einem Golfplatz? Lov Grovers Algorithmus für die Durchsuchung einer unstrukturierten Liste beginnt mit dem Quantenzustand: i = = 1 2 N/2 2 N X n=1 Bitsequenz der Länge Ni 1 ( i i i) 2N/2

49 Ionenfalle als digitaler Quantencomputer?

50 Ionenfalle als digitaler Quantencomputer? Franklin Medal 2010: I. Cirac, D. Wineland, P. Zoller

51 Bose-Einstein Kondensation in ultra-kalten atomaren Gasen Eric Cornell, Carl Wieman, Wolfgang Ketterle, 1995

52 Ultra-kalte Atome im optischen Gitter als Quantensimulator

53 Ultra-kalte Atome im optischen Gitter als Quantensimulator Übergang von einer Supraflüssigkeit zum Mott-Isolator Theodor Hänsch Immanuel Bloch

54 Ultra-kalte Atome im optischen Gitter als Quantensimulator Übergang von einer Supraflüssigkeit zum Mott-Isolator Theodor Hänsch Immanuel Bloch Kann man auf diese Weise vielleicht sogar die Hochtemperatur Supraleitung verstehen?

55 Schwerionenstösse am LHC sind bisher noch unberechenbar.

56 Das Innere von Neutronensternen ist noch unberechenbar.

57 Optisches Gitter ultra-kalter Erdalkali Atome (87 Sr oder a) i x x x 1 cix, t U 1/2 1/2 x+1 + t i i i i 3/2 b) U + Yb) t +t t cix,+ i x + c) ij Ux,x t t d) 3/2 e) Bern-Innsbruck Kollaboration von Teilchenphysikern und Atomphysikern: Debasish Banerjee, Michael Bo gli, Marcello Dalmonte, Enrique Rico, Pascal Stebler, Philippe Widmer, UJW, Peter Zoller

58 Inhaltsübersicht Die historische Entwicklung von Computer-Hardware Computer Programmierung: vom Bit zur RSA Verschlüsselung Grundideen der Quantentheorie: vom Bit zum Qubit Pioniere der Quantumcomputer und Quantensimulatoren Zusammenfassung

59 Zusammenfassung Rechnen ob mit Abakus, Milliarden von Transistoren, oder per Quantencomputer ist immer auch ein physikalischer Prozess, der den Naturgesetzen unterworfen ist.

60 Zusammenfassung Rechnen ob mit Abakus, Milliarden von Transistoren, oder per Quantencomputer ist immer auch ein physikalischer Prozess, der den Naturgesetzen unterworfen ist. Die Quantentheorie erlaubt eine radikal neue Form des Rechnens. Qubits können allerdings nur auf atomarer Ebene realisiert werden, z.b. mit ultra-kalten Atomen in einem optischen Gitter.

61 Zusammenfassung Rechnen ob mit Abakus, Milliarden von Transistoren, oder per Quantencomputer ist immer auch ein physikalischer Prozess, der den Naturgesetzen unterworfen ist. Die Quantentheorie erlaubt eine radikal neue Form des Rechnens. Qubits können allerdings nur auf atomarer Ebene realisiert werden, z.b. mit ultra-kalten Atomen in einem optischen Gitter. Ein universeller Quantencomputer, der praktisch unlösbare Probleme wie das Faktorisierungsproblem e zient lösen könnte, ist momentan noch Zukunftsmusik.

62 Zusammenfassung Rechnen ob mit Abakus, Milliarden von Transistoren, oder per Quantencomputer ist immer auch ein physikalischer Prozess, der den Naturgesetzen unterworfen ist. Die Quantentheorie erlaubt eine radikal neue Form des Rechnens. Qubits können allerdings nur auf atomarer Ebene realisiert werden, z.b. mit ultra-kalten Atomen in einem optischen Gitter. Ein universeller Quantencomputer, der praktisch unlösbare Probleme wie das Faktorisierungsproblem e zient lösen könnte, ist momentan noch Zukunftsmusik. Analoge und digitale Quantensimulatoren hingegen können schon heute spezifische wissenschaftliche Probleme lösen, und werden mit Hochdruck weiterentwickelt.

63 Zusammenfassung Rechnen ob mit Abakus, Milliarden von Transistoren, oder per Quantencomputer ist immer auch ein physikalischer Prozess, der den Naturgesetzen unterworfen ist. Die Quantentheorie erlaubt eine radikal neue Form des Rechnens. Qubits können allerdings nur auf atomarer Ebene realisiert werden, z.b. mit ultra-kalten Atomen in einem optischen Gitter. Ein universeller Quantencomputer, der praktisch unlösbare Probleme wie das Faktorisierungsproblem e zient lösen könnte, ist momentan noch Zukunftsmusik. Analoge und digitale Quantensimulatoren hingegen können schon heute spezifische wissenschaftliche Probleme lösen, und werden mit Hochdruck weiterentwickelt. Wir alle tragen einen extrem leistungsfähigen Computer im Kopf mit uns herum. Wir können ihn in vielfältiger Weise kreativ einsetzen, z.b. um die Entwicklung eines Quantencomputers voranzutreiben.

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Den Quanten auf der Spur von der Grundlagenforschung zum Quantencomputer

Den Quanten auf der Spur von der Grundlagenforschung zum Quantencomputer Fakultät für Physik Universität Wien Institut für Quantenoptik und Quanteninformation Österreichische Akademie der Wissenschaften Den Quanten auf der Spur von der Grundlagenforschung zum Quantencomputer

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Quantenmechanik am Limit

Quantenmechanik am Limit Quantenmechanik am Limit Die Jagd nach den letzen Quanten Thomas Ihn Solid State Physics Laboratory Department of Physics Wir alle folgen technologischen Trends... ... aber was ist da eigentlich drin?

Mehr

Quanten-Physik auf einem Chip

Quanten-Physik auf einem Chip Quanten-Physik auf einem Chip Technologie vom Feinsten!! Klaus Ensslin Classical technology First transistor modern integrated circuit Quantum Technology Scientific and technological development classical

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER?

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER? BEWUSSTSEIN UND QUANTENCOMPUTER CONSCIOUSNESS AND QUANTUMCOMPUTERS 7. SCHWEIZER BIENNALE ZU WISSENSCHAFT, TECHNIK + ÄSTHETIK THE 7th SWISS BIENNIAL ON SCIENCE, TECHNICS + AESTHETICS 20. / 21. Januar 2007

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Quantenkryptographie

Quantenkryptographie Quantenkryptographie Eine kurze Einführung --------------------------------------- (c) 2003 Johannes Tränkle Quelle: www.traenkle.org/texte/quanten.shtml Quantenkryptographie: Verschlüsselung: z.b. One-Time-

Mehr

Der Quantencomputer:

Der Quantencomputer: Der Quantencomputer: Inhaltsverzeichnis 1 Der Quantencomputer 5 1.1 Vergleich klassischer Computer und Quantencomputer............. 5 1.2 Reversible Operationen und Gatter........................ 6 1.3

Mehr

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Seite 1 Informatik als akademische Disziplin Informatik = Information + Automation (Karl Steinbuch) Informatique in Frankreich,... Computer Science in angels.

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Quantengravitation und das Problem der Zeit

Quantengravitation und das Problem der Zeit Quantengravitation und das Problem der Zeit Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/ Fakultät für Physik der Universität Wien Text für die Ausstellung Keine ZEIT G.A.S.-station, 8. Oktober

Mehr

Post-quantum cryptography

Post-quantum cryptography Post-quantum cryptography Post-quantum cryptography 1. Komplexität & Quantencomputer 2. Kryptografie in Gittern 3. FHE Eine Revolution im Datenschutz? WIESO? KOMPLEXITÄT Public-Key-Kryptografie Grafiken:

Mehr

Geschichte der Rechentechnik und Automaten (Turingmaschine)

Geschichte der Rechentechnik und Automaten (Turingmaschine) 1 von 7 11.10.2014 15:52 Sie sind angemeldet als Andreas Buchwald (Admin) (Logout) Moodle Informatik 12. Klasse - Q3/Q4 Personen Teilnehmer/innen Aktivitäten Arbeitsmaterialien Aufgaben Foren Suche in

Mehr

Mit Quantencomputern ins nächste Jahrtausend?

Mit Quantencomputern ins nächste Jahrtausend? Mit Quantencomputern ins nächste Jahrtausend? Eine Arbeit von Jens Weidemann Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Definition eines Quantencomputers 4 Aufbau und Messung eines Quantencomputers 6 Funktionen und

Mehr

Kunst in Technik und Wissenschaft

Kunst in Technik und Wissenschaft Kunst in Technik und Wissenschaft Konrad und Horst Zuse Prof. Dr. Konrad Zuse (1910-1995), acht Ehrendoktortitel, war ein genialer, zielstrebiger deutscher Ingenieur, Manager, Wissenschaftler und talentierter

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie

Wahrscheinlichkeitstheorie Quantenwahrscheinlichkeitstheorie Arbeitsgruppe Operatoralgebren und Quantenstochastik Leiter: Prof. Burkhard Kümmerer Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, zweimal hintereinander eine sechs zu würfeln?

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Vom klassischen Computer zur Quanten-Information

Vom klassischen Computer zur Quanten-Information Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich (2010) 155(3/4): 69 74 Vom klassischen Computer zur Quanten-Information Klaus Ensslin (Zürich) Zusammenfassung Unsere moderne Informationsgesellschaft

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

Ideen der Informatik. Was ist ein Computer? Was ist ein Programm? Können Computer Alles? Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann

Ideen der Informatik. Was ist ein Computer? Was ist ein Programm? Können Computer Alles? Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann Ideen der Informatik Was ist ein Computer? Was ist ein Programm? Können Computer Alles? Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann Was ist ein Computer? 2 Übersicht Was ist ein Computer, ein Programm? Turings Antwort

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Geschichte des Hochleistungsrechnens. Prof. Dr. Thomas Ludwig

Geschichte des Hochleistungsrechnens. Prof. Dr. Thomas Ludwig Geschichte des Hochleistungsrechnens Prof. Dr. Thomas Ludwig DKRZ / UHH Prediger 1,9 Was geschehen ist, wird wieder geschehen, was man getan hat, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne.

Mehr

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze GRUNDKURS INFORMATIK ODER WIE DENKEN INFORMATIKER? I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN Marcel Götze Überblick 1. Organisatorisches 2. Themen und Ziele der Vorlesung 3. Übungen 4. Wb Web 5. Literatur

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

Post-Quantum Kryptographie für IPsec

Post-Quantum Kryptographie für IPsec Post-Quantum Kryptographie für IPsec Dipl.-Inf. Ephraim Zimmer 24. Februar 2015 PQC für IPsec Folie 2 von 27 PQC für IPsec Folie 3 von 27 Peter Shor - 1994 Algorithms for Quantum Computation: Discrete

Mehr

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Betti Hartmann Jacobs University Bremen Schlaues Haus Oldenburg, 11. März 2013 1884, Edwin Abbott: Flächenland eine Romanze

Mehr

Messungsbasierte Quantenrechner

Messungsbasierte Quantenrechner Messungsbasierte Quantenrechner Seminar: Theoretische Probleme der kondensierten Materie Daniel Klagges 31. Januar 010 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 4 Motivation 5 3 Teleportation-Quantum-Computation

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM: Informatik Der Computer Name: C OMPUTERGESCHICHTE Datum: In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen

Mehr

Die papiernen Tafeln des Alan Mathison Turing

Die papiernen Tafeln des Alan Mathison Turing Martin Warnke Die papiernen Tafeln des Alan Mathison Turing Wir können einen Mann, der gerade eine reelle Zahl berechnet, mit einer Maschine vergleichen, die nur über eine endliche Zahl von Zuständen q1,

Mehr

Entwicklungsgeschichte des Computers

Entwicklungsgeschichte des Computers Entwicklungsgeschichte des Computers Vorbemerkungen Vorläufer und Wegbereiter Die theoretische Grundlage: Turing, und Shannon Die Erfindung des Computers durch Konrad Zuse Die Erfindung des elektronischen

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Grundlagen der Kryptographie Teil 2.

Grundlagen der Kryptographie Teil 2. Das Thema im Überblick Das bekannteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren ist die RSA-Verschlüsselung, die nach deren Entwicklern Rivest, Shamir und Adleman benannt ist. Dieses Verfahren ist ein Public-Key-Verfahren

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik

Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik Informatik/Mathematik/Komplexe Systeme Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik Fleischhack, Christian Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig Arbeitsbereich

Mehr

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien IT-Consultant Berater für Informationstechnologien Was sind Informationen? Information (lat. informare bilden, eine Form geben ) ist ein in vielen Lebensbereichen verwendeter Begriff. Als Gegenstand der

Mehr

Quantencomputer. Dominik Bauernfeind 26. Juli 2006

Quantencomputer. Dominik Bauernfeind 26. Juli 2006 Quantencomputer Dominik Bauernfeind 6. Juli 006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Historischer Hintergrund von Quantencomputern 3 Einführung in die Quantum Computation 7.1 Qubits.................................

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

FACHARBEIT. Die Geschichte des Computers

FACHARBEIT. Die Geschichte des Computers Max-Planck-Gymnasium, Saarlouis GOS 2009/2010 FACHARBEIT für das Seminarfach Die Geschichte der Elektronik Thema: Die Geschichte des Computers Verfasser: Fachlehrer: Daniel Braun Herr Brück Abgabetermin:

Mehr

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ 8]U^a\PcX^]bQ[Pcc 3PbTcfPbP]STaTFXbbT]bRWPUcbV[^bbPa Natürlich bilde ich mir nicht im Geringsten ein, über diese allgemeinen Dinge irgendetwas Neues oder auch nur Originelles sagen zu können. Albert Einstein

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution Die Digitale Revolution Internet 3D-Drucker Quants Singularität 27.02.14 Johannes Polster Das Spiel der Könige Sehr altes Spiel: Entstehung vor 1500 Jahren Weltberühmt Strategisches Spiel Kein Glück, Intelligenz,

Mehr

Content Strategy for Mobile

Content Strategy for Mobile Content Strategy for Mobile Maik Derek Schneitler Responsive Webdesigner Büro für kreative Zusammenarbeit B User = Wir Es gibt keine Content Strategy für Mobile. Wir brauchen: Eine Strategie für alles.

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Die Autorin: Katharina Lindemann hat Sonderpädagogik

Mehr

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen Verschmelzung von Neutronensternen Verschmelzung Schwarzer Löcher Neutronenstern-Oszillationen Gamma-ray

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Physik im International Physics Studies Program (IPSP) an der Universität Leipzig

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Physik im International Physics Studies Program (IPSP) an der Universität Leipzig 32/34 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Physik im International Physics Studies Program (IPSP) an der Universität

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Einführung. Kapitel 1.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Einführung. Kapitel 1.1 Grundlagen der Technischen Informatik Einführung Kapitel 1.1 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Einordnung des Lehrstuhls Universität Erlangen-Nürnberg 5 Fakultäten über

Mehr

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Jannek Squar Proseminar CiS Physik 01.11.2011 Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers -Was ist ein Computer S.

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Graphene L. Holtmeier Proseminar Physik, 2013 L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Gliederung 1 Motivation und Einleitung 2 Entdeckung, Herstellung und Identifikation 3 Eigenschaften

Mehr

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Satellitengestützte Tests der Allgemeinen Relativitätstheorie mittels Quantensensoren S. Schiller Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mehr

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher Bitte acht Bit für ein Byte oder warum funktioniert der Computer Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet bild auf Winter, Herbst und Frühling. 1 Es ist die 13 2 Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

A1: Linkverzeichnisse

A1: Linkverzeichnisse A1: Linkverzeichnisse 01) BUBL Information Service University of Strathclyde (http://bubl.ac.uk/) Großes, thematisch geordnetes Archiv mit mehr als 12000 Verweisen; gute Suchfunktion 02) Deutscher Bildungsserver

Mehr

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Claus Grupen SS 2008 Universität Siegen EinekurzeGeschichtederZeit p.1/109 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit Spezielle Relativitätstheorie

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

ABITURPRÜFUNG 2009 LEISTUNGSFACH INFORMATIK

ABITURPRÜFUNG 2009 LEISTUNGSFACH INFORMATIK ABITURPRÜFUNG 2009 LEISTUNGSFACH INFORMATIK (HAUPTTERMIN) Bearbeitungszeit: 270 Minuten Hilfsmittel: Wörterbuch zur deutschen Rechtschreibung Taschenrechner (nicht programmierbar, nicht grafikfähig) (Schüler,

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 1

Netzwerksicherheit Übung 1 Netzwerksicherheit Übung 1 Tobias Limmer, David Eckhoff, Christoph Sommer Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg, Germany 8. 12.11.2010

Mehr

Aus der frühen Geschichte des Computers

Aus der frühen Geschichte des Computers Aus der frühen Geschichte des Computers Christian Siefkes 15. April 1998 Version vom 20. Februar 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 3 1.1 Mechanische Rechenmaschinen................ 3 1.2 Charles

Mehr

Simulation eines Quantencomputers

Simulation eines Quantencomputers Simulation eines Quantencomputers Björn Butscher, Hendrik Weimer Universität Stuttgart 22. März 2003 Inhaltsverzeichnis Quantencomputing Eine Einführung 3 2 Simulation eines Quantencomputers 5 2. Implementierung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann Graphen Kristin Kliemt, Carsten Neumann 18.01.2012 1 Gliederung Kohlenstoffmodifikationen (Diamant, Graphit, Graphen) Stabilität und Struktur Dispersionsrelation Eigenschaften und Herstellung von Graphen

Mehr

Vom Abitur zur Informatik (computer science)

Vom Abitur zur Informatik (computer science) Vom Abitur zur Informatik (computer science) André Frimberger, andre@frimberger.de 16.06.2009 André Frimberger Vom Abitur zur Informatik (computer science) 1 1 Einleitung Was ist Informatik? 2 Das Informatikstudium:

Mehr

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland)

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Name / Erfindung: Konrad Zuse / erste Rechenanlage Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Eltern: Seine Eltern waren Maria und Emil Zuse. Im Alter von zwei Jahren zog die Familie in das ostpreußische

Mehr

Chancen für den Mittelstand

Chancen für den Mittelstand Cloud Computing Chancen für den Mittelstand Matthias Kunisch Geschäftsführer forcont business technology gmbh forcont business technology gmbh Nonnenstraße 39 04229 Leipzig Wittestraße 30 E 13509 Berlin

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2014 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 1. Vorlesung, 6. 3. 2014 Wie groß sind Atome? Atomare Einheiten, Welle / Teilchen

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung. Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB)

Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung. Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Inhalt Zuse-Institut Berlin, Konrad Zuse Der HLRN-Verbund Das HLRN-System Anforderungen

Mehr

Wozu braucht man Viele Welten in der Quantentheorie?

Wozu braucht man Viele Welten in der Quantentheorie? Wozu braucht man Viele Welten in der Quantentheorie? Versuch einer Darstellung auch für interessierte Nicht-Physiker (Sept. 2007 zuletzt revidiert Sept. 2012) H. D. Zeh (www.zeh-hd.de) 1. Worum geht es?

Mehr

Kybernetik Braitenberg Vehikel

Kybernetik Braitenberg Vehikel Kybernetik Braitenberg Vehikel Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uniulm.de 29. 05. 2012 Was ist Kybernetik? environment agent Kybernetik ermöglicht,

Mehr