Screening nach neuen Wirkstoffen was kann man von computer- basierten Methoden erwarten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Screening nach neuen Wirkstoffen was kann man von computer- basierten Methoden erwarten?"

Transkript

1 Screening nach neuen Wirkstoffen was kann man von computer- basierten Methoden erwarten? Prof. Dr. Wolfgang Sippl Institut für Pharmazie Martin-Luther-Universität alle-wittenberg Wirkstofforschung heute

2 oher Aufwand Steigende Kosten 1000 Mio $ Arzneimittel Entwicklungsphasen Zulassung 2 Klinische Phasen 10 Präklinische Forschung 5 1 Phase III Phase II Phase I 20 > neue Verbindungen Jahre Wie Wirkstoffe effizient finden? Wirkstoffforschung ist Die Suche nach der adel im euhaufen 2

3 Eine Lösung? L Computer-Aided Drug Design Erste Computer-Grafik Systeme (Tektronix, Silico Graphics, ) Eine Lösung? L Computer-Aided Drug Design Erste Computer-Grafik Systeme (Tektronix, Silico Graphics, )

4 Eine Lösung? L Computer-Aided Drug Design euer ype in den 80ern: CADD Expectation Time

5 Fortune 1981: ext industrial revolution Time Einsatz CADD heute

6 Glivec R R it PKC ptimierter it - Leitstruktur Amide ATP Mimic Imatinib (Glivec ) BCR-ABL Tyrosin Kinase Inhibitor (u.a. PDGFR, c-kit,...) Blockiert die Tyrosin Kinase BCR-ABL die in - 90% aller chronischen myeloiden Leukämie Fälle F überaktiv ist (Gendefekt( Gendefekt,, Philadelphia Chromosom) Protein-Ligand Kristallstruktur Die frühzeitige Aufklärung der 3D Struktur der cabl Kinase lieferte inweise für die ptimierung des Wirkstoffes

7 Imatinib Imatinib Wie lassen sich effizient neue Wirkstoffe mit computer-basierten Methoden finden?

8 Virtuelles Screening Substanzdatenbanken Protein 3D Struktur Sortierung Biologische Testung Virtuelles Screening Verwaltung großer Datenbanken mit verfügbaren Verbindungen Filterung Arzneistoff-ähnlicher Verb. Suche nach chemisch ähnlichen Verb. mit hoher Chance auf biol. Aktivität Suche nach Verb. mit ilfe eines Pharmakophormodells Docking von Verb. in 3D Strukturen von Targetproteinen Auswahl von Verb. für biol. Testung

9 Suchmethoden für f r Moleküle Graphen Molekulare Felder D A Ar D 3D Pharmakophore Form Fragmente 3-Punkt Pharmakophore 3 + Atom Pfade 2D- Fingerprints 2D- Fingerprints Pharmakophor Modelle Chemische Features die für die Auslösung des biol. Effekts relevant sind Ligand-basierte Pharmakophormodelle: Vergleich mehrerer Moleküle Struktur-basierte Pharmakophormodelle

10 Strukur-basierter Pharmakophor Anordnung von chemischen Features, die für die biol. Wirkung relevan sind Chemische Features: - Electrostatische WW - -Brücken - ydrophobe WW LigandScout, Inteligand Protein-Ligand Docking/Scoring Ligand Docking und Scoring Score Bindungsstärke? Sampling Problem Scoring Problem

11 Genauigkeit Docking Reproduktion der experimentell bestimmten Ligand-Struktur ,00% ,00% umbers < 2.5 Å RMSD: GLD/ Goldscore 78% ParaDocks 79% GLD/ Chemscore 69% 80,00% 60,00% Cumlative % ,00% 60 20,00% 0 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 8,00 9,00 10,00 und größer RMSD -bis Maß RMSD für Genauigkeit ~800 Protein-Ligand Komplexe,00% Vorhersage der Bindungsstärke Score

12 Virtuelles Screening als effiziente Methode zur Auffindung erster biologisch aktiver Verbindungen Beispiel: : iston-arginin Methyltransferase PRMT1 iston-methyltransferasen Arg/Lys Methylierung reguliert die Interaktion der istone mit der DA und steuert die epigenetische Regulation istone Arginine Methyltransferases (PRMT) PRMTs sind SAM abhängige Enzyme Methylieren istone und icht-istonproteine 2 C S PRMTs 2 C S 3 + C 3 SAM + Arg---istone SA + -Methyl-Arg---istone So, CW et al. at. Cell. Biol. 10, 1208, 2007

13 hprmt1 mit Kofaktor SAM und Arg iston Substrat Bindungstasche rat PRMT3 rat PRMT1 Virtuelles Screening Substanzdatenbanken Protein 3D Struktur Sortierung Biologische Testung

14 Virtuelles Screening Verwendete Datenbanken CI Diversity Datenbank ~2 000 Verbindungen Chembridge Datenbank ~ Verbindungen Verwendung von 3D Strukturen Stereoisomere, Tautomere, Protonierung, Konformationen Arzneistoff-Filter Drug-likeness, ADME Filter Ligand Docking 3D Struktur der Substratbindungstasche PRMT1 Visuelle Auswertung Bindungsmodus Auswahl von 36 Verbindungen In vitro Testung humane PRMT1 7 Inhibitoren mit IC µm Spannhoff A, et al., J Med Chem 50, 2319, 2007 PRMT1 Inhibitoren SC S (1) 2 (2) 1.7 µm IC 50 hprmt1 (3) 55 µm (2) 2 Spannhoff A, et al., J Med Chem. 50, 2319, 2007

15 Zelluläre Aktivitität / Selektivität Selektivität für iston 4R3 ypomethylierung in epg2 Zellen Methylation level (%) Methylation level (%) AMI R µm 3K4 (SET7/9) c(µm) 150 µm 2 2 (2) Substratkompetitiv SC igh-throughput Throughput-Screening igh-throughput Screening Biol. Testung von strukturell diversen Verbindungen (Chembridge Diversity) lieferte 9 aktive Inhibitoren meist SAM Analoge (it Rate ~0.1 %) ur eine icht-sam Verbindung mit Selektivität gegenüber PRMT1 identifiziert a + a S S 3 AMI-1 Bedford et al. J Biol Chem 279, 23892, 2004

16 Suche nach Wirkstoffen wenn keine 3D Struktur des Targetproteins verfügbar ist Beispiel: Suche nach neuartigen istamin 3 -Antagonisten 3 Rezeptor Keine 3D Struktur des 3 Rezeptors verfügbar GPCR Membranprotein Wichtiger Auto/etero Rezeptor im ZS Antagonisten zur Steigerung kognitiver Funktionen omologiemodell des 3 Rezeptors

17 Datensatz mit aktiven 3 Antagonisten Pharmakophor Modellierung 3 Pharmakophor Modell Pharmakophor Modell Validierung anhand aktiver Antagonisten (~400) Diskriminierung aktiver und inaktiver Verbindungen CATALYST

18 Wie sensitiv ist der Pharmakophor? Datenbank mit Verb. versus 3 Antagonisten Virtuelles Screening Datenbank Maybridge Database ~ Verbindungen 3D Strukturen (~13000) Stereoisomere, Auswahl von basischen Verbindungen Pharmakophor Modell - CATALYST Validiert an 418 aktiven Liganden Ligand Docking GLD (~1700) Visuelle Analyse des Bindungsmodus Auswahl von 7 Verbindungen für die biologische Testung Schlegel, B. et al. JCAMD 2007

19 Getestete Verbindungen Cl S Cl TS PD RJC S CF 3 CF 3 CF 3 CF 3 CF 3 CF 3 BTB CD CD S Cl Cl BTB Alle 7 aktive Antagonisten mit Ki zwischen 79 nm 6 µm - 2 Potente Antagonisten (nm) mit neuem Chemotyp BTB K I 79 nm h3

20 Ähnlichkeit zu bekannten Antagonisten Chemische Ähnlichkeit Compound K i (nm) GoldScore Tanimoto Coefficient TS PD RJC BTB CD CD BTB Wie lassen sich Wirkstoffe mit ilfe von computer-basierten Methoden optimieren? Beispiel: Berechnung der freien Bindungsenergie von Protein-Ligand Komplexen mit Moleküldynamik ldynamik Simulationen

21 Freie Bindungsenergie Ligand-protein Komplex Wassermoleküle S int DR, S hydr, S inserted water Wee1 Kinase

22 Moleküldynamik ldynamik Simulation Betrachtung der Protein-Ligand Interaktion mittels Moleküldynamik Simulation MM-PBSA 144 Wee1 Kinase Inhibitoren

23 Vorhersage 30 neue Inhibitoren Ziel: Selektivititätsplots tsplots für r Kinasen Selektivitätsplots für verschiedene Inhibitoren an verwandten Kinasen

24 Zusammenfassung Computer-basierte Methoden als essentieller Bestandteil der präklinischen Wirkstoffforschung Wichtig als Ideengenerator für die Synthese und Testung Virtuelles Screening liefert oft komplementäre Treffer zum TS Ziel: Schnelle Vorhersage der Profile von Wirkstoffen (Selektivitäten, Anti-Target Effekte, ADME) Acknowledgements Martin-Luther-Universität alle-wittenberg Dr. Sonja Schlimme Dr. Rene Meier Urszula Uciechowska German Erlenkamp Martin Pippel Kanin Wichapong - Suhaib Shekfeh - Luca Carlino - Ralf einke Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Prof. Manfred Jung Dr. Astrid Spannhoff Jörg Schemies Martin Schmitt Dr. Robert eugebauer einrich-eine-universität Düsseldorf Prof..-D. öltje Dr. Birgit Schlegel Leopold- Franzens Universität Innsbruck Prof. Thierry Langer Dr. Gerhard Wolber Dr. Christian Laggner Universität Regensburg Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt Prof. R. Seifert David Schnell Prof.. Stark Funding: EU FP7, DFG, Krebshilfe, Sander Stiftung, Land Sachsen-Anhalt

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Protein-Ligand Docking

Protein-Ligand Docking Themenübersicht Protein-Ligand Docking Themenübersicht Das Docking Problem: Fragestellung, Hintergrund, Szenarien Lösungsansätze: Darstellen - Suchen - Bewerten : Molekülrepräsentationen Suchalgorithmen

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Prediktive Pathologie. Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007

Prediktive Pathologie. Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007 Prediktive Pathologie Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007 Target therapy Selektiv für die neoplastischen Zellen Personalisierte Therapie Möglichst wenige Nebenwirkungen ER/PR bei Mammakarzinom

Mehr

Natur- und Wirkstoffchemie

Natur- und Wirkstoffchemie Konzept des Masterstudiengangs Natur- und Wirkstoffchemie an der Universität Bayreuth STUDIENZIEL, ZIELGRUPPEN UND BESCHÄFTIGUNGSFELDER Die Chemische Industrie ist mit mehr als 160 Milliarden Euro Jahresumsatz

Mehr

Gene, Proteine, Leben: Wie Cloud Computing unser Leben verändern wird

Gene, Proteine, Leben: Wie Cloud Computing unser Leben verändern wird Gene, Proteine, Leben: Wie Cloud Computing unser Leben verändern wird Dr. Michael R. Alvers, CEO Transinsight Transinsight 2013 - Slide 1 Prolog Transinsight 2013 - Slide 2 Die Nature ist komplex Transinsight

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Ontology Development For A Pharmacogenetics Knowledge Base

Ontology Development For A Pharmacogenetics Knowledge Base DIANE E. OLIVER, DANIEL L. RUBIN, JOSHUA M. STUART, MICHAEL HEWITT, TERI E. KLEIN, RUSS B. ALTMAN Stanford University School of Medicine Stanford Medical Informatics Ontology Development For A Pharmacogenetics

Mehr

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Arzneimittelforschung und -entwicklung Fokus auf eine Krankheit Target- identifizierung Screening Erfindung eines Wirkstoffkand. Präklinische

Mehr

Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter

Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter Therapien Konstanze Döhner, Universitätsklinikum Ulm, Abteilung für Innere Medizin III, Robert- Koch-Str.8, 89081

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

*DE102008049320A120090402*

*DE102008049320A120090402* *DE102008049320A120090402* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2008 049 320 A1 2009.04.02 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2008 049 320.1 (22) Anmeldetag:

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Moleküle nach Maß. Evolutive Entwicklung von Wirkstoffen und Biokatalysatoren durch bakterielles Surface Display

Moleküle nach Maß. Evolutive Entwicklung von Wirkstoffen und Biokatalysatoren durch bakterielles Surface Display Moleküle nach Maß Evolutive Entwicklung von Wirkstoffen und Biokatalysatoren durch bakterielles Surface Display Die Arbeiten in der Gruppe von Prof. Dr. Joachim Jose haben 3 Schwerpunkte: 1. Entwicklung

Mehr

Schattauer Auslieferung September 2015

Schattauer Auslieferung September 2015 Seite 1 von 5 Schattauer Auslieferung September 2015 Am 23.09.2015 liefern wir aus: Dr. med. Karsten Hartmann, Freiburg (Hrsg.) Dr. med. Jens Alm, Hamburg Dr. med. Franz Xaver Breu, Rottach-Egern Dr. med.

Mehr

Methodenentwicklung auf der Basis künstlicher neuronaler Netze für die Klassifikation und Vorhersage der biologischen Aktivität von Molekülen

Methodenentwicklung auf der Basis künstlicher neuronaler Netze für die Klassifikation und Vorhersage der biologischen Aktivität von Molekülen Aus dem Institut für Molekularbiologie und Bioinformatik der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Methodenentwicklung auf der Basis künstlicher neuronaler Netze für die

Mehr

1. Definition und Mechanismen

1. Definition und Mechanismen Zusammenfassung 1. Definition und Mechanismen Epigenetik (von griechisch epi- über ) bezeichnet erbliche Veränderungen in der Genexpression, die nicht von Veränderungen in der DNA Sequenz (Mutationen)

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch Forschungsbericht über das Projekt Einfluss der TLR3-Aktivierung des retinalen Pigmentepithels auf das Verhalten von Makrophagen, gefördert durch die DOG im Rahmen der Forschungsförderung innovativer wissenschaftlicher

Mehr

Gerhard Klebe. Wirkstoffdesign. Entwurf und Wirkung von Arzneistoffen. 2. Auflage

Gerhard Klebe. Wirkstoffdesign. Entwurf und Wirkung von Arzneistoffen. 2. Auflage Gerhard Klebe Wirkstoffdesign Entwurf und Wirkung von Arzneistoffen 2. Auflage Autor Prof. Dr. Gerhard Klebe Institut für Pharmazeutische Chemie Philipps-Universität Marburg Marbacher Weg 6 35032 Marburg

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

8 Better Peakshape. min

8 Better Peakshape. min ProntoSIL Hypersorb ODS Die Alternative zu Hypersil ODS Keine Revalidierung der HPLC-Methode erforderlich Breite Palette an Säulendimensionen Höchste Qualität der Säulenpackung Refill Service Preisvorteil

Mehr

Development and Application of new Methods for the Virtual Screening of Chemical Databases

Development and Application of new Methods for the Virtual Screening of Chemical Databases Dissertation ETH No. 14771 Development and Application of new Methods for the Virtual Screening of Chemical Databases A dissertation submitted to the Swiss Federal Institute of Technology Zurich for the

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

Methoden zur frühen entwicklungsbegleitenden. medizinischer Technologien

Methoden zur frühen entwicklungsbegleitenden. medizinischer Technologien Methoden zur frühen entwicklungsbegleitenden Evaluation innovativer medizinischer Technologien Workshop Medizinprodukte im Brennpunkt: Medizin, Regulation und Ökonomie Versuch einer differenzierten Betrachtung

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

Neue d-anellierte 1-Benzazepinone und deren azaanaloge Verbindungen als Multikinase-Inhibitoren: Synthese und biologische Aktivität

Neue d-anellierte 1-Benzazepinone und deren azaanaloge Verbindungen als Multikinase-Inhibitoren: Synthese und biologische Aktivität eue d-anellierte 1-Benzazepinone und deren azaanaloge Verbindungen als Multikinase-Inhibitoren: Synthese und biologische Aktivität Von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Technischen Universität

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Der lange Weg zum Wirkstoff

Der lange Weg zum Wirkstoff Der lange Weg zum Wirkstoff Wilhelm Huisinga (FU) Frank Cordes (ZIB) donnerstag 16.00 Uhr, 053 (INF) Free University Berlin Ziele des Seminars Zielsetzung: vertiefender Einblick in typische Fragestellungen

Mehr

Molekulare Maschinen bei der Arbeit: Untersuchungen von Proteindynamik mit Einzelmolekül-FRET

Molekulare Maschinen bei der Arbeit: Untersuchungen von Proteindynamik mit Einzelmolekül-FRET Molekulare Maschinen bei der Arbeit: Untersuchungen von Proteindynamik mit Einzelmolekül-FRET Dagmar Klostermeier Biophysikalische Chemie Biozentrum, Uni Basel 10.12.2008 Outline 1. Fluorescence, FRET,

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 4. Juni 2010 Roche stellt am ASCO-Kongress erste Daten zur nächsten Generation therapeutischer Antikörper und andere zielgerichtete Therapien vor Möglicherweise Antrag auf

Mehr

ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN

ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm acatech Akademietag 2013 Energiewende Chancen für Brandenburg

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Avant-garde Materials Simulation GmbH, Freiburg

Avant-garde Materials Simulation GmbH, Freiburg Avant-garde Materials Simulation GmbH, Freiburg Aus Gründen des Urheberrechts verkürzte Version zur Veröffentlichung Vortrag: Andreas Delleske (EDV) CEO: Dr. Marcus Neumann www.avmatsim.de Kristallstrukturvorhersage

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung

Mehr

Vom Molekül zum Medikament

Vom Molekül zum Medikament Vom Molekül zum Medikament Exkursion in die Arzneimittel-Forschung Vom Molekül zum Medikament Bayer HealthCare investiert erhebliche Mittel in die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente mit dem Ziel,

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

The well-tempered Thrombin

The well-tempered Thrombin The well-tempered Thrombin A systematic crystallographic and calorimetric study on the thermodynamics of serine-protease inhibition Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr.

Mehr

Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert

Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert Földi M 1., zur Hausen A 2., Jäger M 1., Bau L 1., Kretz O 3., Watermann D 1., Gitsch G 1., Stickeler E 1., Coy JF 4. Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert 1 Universitäts-Frauenklinik

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl Verordnung (EU) 536/2014 Europaweite Harmonisierung und Vereinfachung Verordnung

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer Kalorimetrische Untersuchung chiraler rkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer. Kirchner, J. Seidel, G. Wolf, G. Wulff nst. f. Physikalische Chemie, TU ergakademie reiberg nst. f. Organische

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES)

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES) Surfaces and Interfaces NANCYTES Engineering at the Nanoscale, DECHEMA, 9. März 2005 Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANCYTES)

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

Michael Gelinsky 1/44

Michael Gelinsky 1/44 Michael Gelinsky Herstellung von patientenindividuellen Implantaten und Tissue Engineering- Konstrukten mit dem Verfahren des 3D-Plottens: Perspektiven und Limitationen Zentrum für Translationale Knochen-,

Mehr

Studium Master Bioinformatik an der Universität Hamburg Informationen für Studieninteressierte

Studium Master Bioinformatik an der Universität Hamburg Informationen für Studieninteressierte Studium Master Bioinformatik an der Universität Hamburg Informationen für Studieninteressierte In diesem Dokument finden Sie Informationen zum Master-Studiengang Bioinformatik an der Universität Hamburg.

Mehr

Computational Epigenetics: Bioinformatik für neue Wege in der Krebsforschung

Computational Epigenetics: Bioinformatik für neue Wege in der Krebsforschung Bock, Christoph et al. Computational Epigenetics: Bioinformatik für neue Wege... Tätigkeitsbericht 2006 Informatik/Mathematik/Komplexe Systeme Computational Epigenetics: Bioinformatik für neue Wege in

Mehr

Mikrofluidische Systeme für die Medikamentendosierung

Mikrofluidische Systeme für die Medikamentendosierung Mikrofluidische Systeme für die Medikamentendosierung Sven Spieth Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.v. sven.spieth@hsg-imit.de Sven Spieth / 30.06.2008 / Folie

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1. Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.2015 Klinik der CF CF-Patienten haben einen zähflüssige Sekrete Betroffene

Mehr

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel 3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

IDENTIFICATION OF ALLOSTERIC BINDING SITES IN SILICO

IDENTIFICATION OF ALLOSTERIC BINDING SITES IN SILICO DISS. ETH NO. 21666 IDENTIFICATION OF ALLOSTERIC BINDING SITES IN SILICO A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) Presented by NICKOLAY KRASTEV TODOROFF

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr

3D-Visualisierung und Kolokalisation von Proteinen und ceramidreichen Domänen

3D-Visualisierung und Kolokalisation von Proteinen und ceramidreichen Domänen 3D-Visualisierung und Kolokalisation von Proteinen und ceramidreichen Domänen Christian Imhäuser 1,2, Heike Gulbins (Grassmé) 2, Erich Gulbins 2, Hans-Gerd Lipinski 1 1 Fachbereich Medizinische Informatik,

Mehr

Pumice as a remarkable Substrate for the Origin of Life

Pumice as a remarkable Substrate for the Origin of Life Pumice as a remarkable Substrate for the Origin of Life Hypothesis Article by Martin D. Brasier Sean McMahon David Wacey Astrobiology Vol.11, No.7 (2007), pp.725-735 1 Bimsstein als bemerkenswerter Träger

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch. Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin

VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch. Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin Vorlesungsthemen Part 1: Background Basics (4) 1. The Nucleic Acid World 2. Protein Structure

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

N -Aroyl-2-(1H-indol-3-yl)-2-oxoacetohydrazide: Neue Inhibitoren tumorrelevanter Proteinkinasen

N -Aroyl-2-(1H-indol-3-yl)-2-oxoacetohydrazide: Neue Inhibitoren tumorrelevanter Proteinkinasen -Aroyl-2-(1-indol-3-yl)-2-oxoacetohydrazide: eue Inhibitoren tumorrelevanter Proteinkinasen Von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung

Mehr

Nanorobotics. Michael Gruczel

Nanorobotics. Michael Gruczel Nanorobotics Michael Gruczel 0. Einleitung Nanorobotik 1. Nanoroboter 1.1 Was sind Nanoroboter? 1.2 Sensoren 1.3 Aktuatoren 1.4 Antrieb 1.5 Kontrolle 1.6 Kommunikation 1.7 Programmierung und Koordination

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4.1 Makromoleküle und genetische Information Aufbau der DNA Phasen des Informationsflusses Vergleich der Informationsübertragung bei Pro- und Eukaryoten 4.2 Struktur

Mehr

Applications Note 215 September 2009

Applications Note 215 September 2009 Applications Note 215 September 2009 Technical Report Untersuchung der Eignung weißer Eppendorf Polypropylen Microplates für den Promega CellTiter-Glo Luminescent Assay Natascha Weiß 1, Daniel Wehrhahn

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Anna Wirtz*, Ole Giebel**, Carsten Schomann**, Friedhelm Nachreiner** *Bundesanstalt

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr