%%& ( ) + ),. ( /, &3 %%& ) #3 %%& #3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06"

Transkript

1

2 ! #

3 %%& ( ) + ),. ( /, &3 %%& ) #3 %%& #3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06

4 ( , :.) ;1<22 8.) = ) > )?8 ) Α : ))

5 ). 9 ) ). 9.) = + 9 ), ) 9 ) ( ) Β ) ). 1 9 ).1 9 ) 5, ) 6 ). 1 9.

6 , ). 5 ) 6 Β Χ (8 ( ) (8 Χ = = = 1111 ( Χ ) ( ) 5 Ε = ( (6. ) 8

7 Α Φ 4. #1#1#&

8 7 3 / )Β ) : = / ( > ) ( ) ( 4 ( Α (+ (+ / )

9 8 )) Γ Η ) (, ) ) Φ )

10 ! Ι 4. Α 1.Ι33 1. ) #03= ) Ι 2%12&12< Α 1 5 6Ι 4Γ74,01.Ι Γ74ϑ,0= ) Ι #Κ1 #12< Α Ι Α Α 4. 1.Ι ). 1Φ )= ) Ι # 1 212< Γ ) 1/1 5 16Ι )1.Ι = ) Ι #12 12Λ Γ ) 1/1 5 16Ι 4. 1.Ι = ) Ι #21 #12< ( = Μ1Ι Φ1 +Β #22

11 Γ Β ) ) 4. Ν Χ (8 ( ) (8 Χ = = = 1111 ( Χ )

12 Γ ) > ) 4. Ν : = =

13 Γ 4. Ο, ) Ν 8 )

14 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden Installationsprotokoll Während der Live-Demonstration wurde das Installationsprotokoll vorgestellt. Das Installationsrotokoll schildert die Installation, Konfiguration und Inbetriebnahme von OpenLDAP mit einer Beispieldomain praese.net. Zusammenfassung des LDAP-Gentoo Wiki Michael Baden und Björn Runden Installationsprotokoll: Quelle: 1. Installation (distributionsabhängig) Hier Gentoo: # emerge openldap pam_ldap nss_ldap migrationtools # chown ldap:ldap /var/lib/openldap-ldbm /var/lib/openldap-data \ /var/lib/openldap-slurp 2. Konfiguration des LDAP-Serverdienstes /etc/openldap/slapd.conf 3. Administratorpasswort (MD5-verschlüsselt) # echo rootpw `slappasswd -h {Md5}` >> /etc/openldap/slapd.conf 4. Konfiguration von LDAP-Clients /etc/openldap/ldap.conf 5. Generieren des LDAP-Server Zertifikates # cd /etc/ssl # openssl req -config /etc/ssl/openssl.cnf \ -new -x509 -nodes -out ldap.pem \ -keyout /etc/openldap/ssl/ldap.pem -days (distributionsabhängig:) Lauschen auf SSL-LDAP-Port (636) - zusätzlich zum Standard-Port 389 /etc/conf.d/slapd 7. Starten des "slapd" LDAP-Servers (Hier: Gentoo) /etc/init.d/slapd start 8. Initiale LDIF-Dateien einspielen. (Wurzelknoten instantiieren, erste OUs,...) (distributionsabhängig, für Gentoo:) Skriptsammlung "migrationtools" User-, Host- und andere Informationen aus dem laufenden System "ziehen": # export ETC_SHADOW=/etc/shadow # cd /usr/share/migrationtools #./migrate_base.pl > /tmp/base.ldif #./migrate_group.pl /etc/group /tmp/group.ldif

15 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden #./migrate_hosts.pl /etc/hosts /tmp/hosts.ldif #./migrate_passwd.pl /etc/passwd /tmp/passwd.ldif LDIF-Dateien einspielen: # ldapadd -D "cn=manager,dc=praese,dc=net" -w Manager -f /tmp/base.ldif # ldapadd -D "cn=manager,dc=praese,dc=net" -w Manager -f /tmp/group.ldif # ldapadd -D "cn=manager,dc=praese,dc=net" -w Manager -f /tmp/passwd.ldif # ldapadd -D "cn=manager,dc=praese,dc=net" -w Manager -f /tmp/hosts.ldif 9. Rechte setzen (slapd.conf) -> Danach: Neustart des LDAP-Dienstes Ende des Installationsprotokolls Konfigurationsdateien Der LDAP-Serverdienst 'slapd' wird konfiguriert mit der Datei slapd.conf include /etc/openldap/schema/core.schema ############### Hier die "persönlichen Anpassungen" include /etc/openldap/schema/cosine.schema include /etc/openldap/schema/inetorgperson.schema include /etc/openldap/schema/nis.schema include /etc/openldap/schema/misc.schema ############### pidfile argsfile /var/run/openldap/slapd.pid /var/run/openldap/slapd.args database ldbm directory /var/lib/openldap-data index objectclass eq ############### Hier die "persönlichen Anpassungen" TLSCertificateFile /etc/ssl/ldap.pem TLSCertificateKeyFile /etc/openldap/ssl/ldap.pem TLSCACertificateFile /etc/ssl/ldap.pem password-hash {md5} ############### ############### Hier die "persönlichen Anpassungen" suffix "dc=praese,dc=net" rootdn "cn=manager,dc=praese,dc=net" #rootpw secret #loglevel 256

16 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden ############### # 'Manager' rootpw {MD5}rpS+PNUyzkoCWISBnrCMmA== ############### Hier die "rechtlichen Anpassungen" access to * by dn="uid=manager,dc=praese,dc=net" write by dn="uid=runden,ou=people,dc=praese,dc=net" write by users read by anonymous read access to attrs=userpassword,gecos,description,loginshell by self write Ende der slapd.conf Alle LDAP-Clientprogramme bedienen sich an den Einstellungen der Datei ldap.conf # /etc/openldap/ldap.conf BASE dc=praese, dc=net URI ldaps://localhost:636/ TLS_REQCERT allow Ende der ldap.conf Jede (Linux-)Distribution bringt einen Mechanismus mit, dem zu startenden slapd-dienst Startparameter zu übergeben. Im hiesigen Fall der Gentoo-Distribution handelt es sich um /etc/conf.d/ldap # /etc/conf.d/slapd (Gentoo) # # conf.d file for the openldap-2.1 series # # To enable both the standard unciphered server and the ssl encrypted # one uncomment this line or set any other server starting options # you may desire. # OPTS="-h 'ldaps:// ldap:// ldapi://%2fvar%2frun%2fopenldap%2fslapd.sock'" Ende der /etc/conf.d/ldap

17 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden Initiale Einträge Nachdem der Server gestartet wurde, muss der Wurzelknoten initial mit dem Wurzelelement befüllt werden. Dieses geschieht mit einer Datei im LDIF-Format: initial.ldif dn: dc=praese,dc=net dc: praese objectclass: domain Ende der initial.ldif Abbildung aller Benutzer, Hosts und weiterer Systeminformationen Mithilfe der 'migrationtools' (bei Gentoo) werden nun alle Organizational Units (OUs) unterhalb des Wurzelknotens eingefügt. Der resultierende LDAP-Store beinhaltet hiernach (in LDIF): ldapsearch (gekürzt auf je 2 Systembenutzer, 2 Systemgruppen, 2 Hosts, 2 Dienste,...) # extended LDIF # # LDAPv3 # base <> with scope sub # filter: (objectclass=*) # requesting: ALL # # praese.net dn: dc=praese,dc=net dc: praese objectclass: domain # Hosts, praese.net dn: ou=hosts,dc=praese,dc=net ou: Hosts objectclass: organizationalunit # Rpc, praese.net dn: ou=rpc,dc=praese,dc=net ou: Rpc

18 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden objectclass: organizationalunit # Services, praese.net dn: ou=services,dc=praese,dc=net ou: Services objectclass: organizationalunit # netgroup.byuser, praese.net dn: nismapname=netgroup.byuser,dc=praese,dc=net nismapname: netgroup.byuser objectclass: nismap # Mounts, praese.net dn: ou=mounts,dc=praese,dc=net ou: Mounts objectclass: organizationalunit # Networks, praese.net dn: ou=networks,dc=praese,dc=net ou: Networks objectclass: organizationalunit # People, praese.net dn: ou=people,dc=praese,dc=net ou: People objectclass: organizationalunit # Group, praese.net dn: ou=group,dc=praese,dc=net ou: Group objectclass: organizationalunit # Netgroup, praese.net dn: ou=netgroup,dc=praese,dc=net ou: Netgroup objectclass: organizationalunit

19 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden # Protocols, praese.net dn: ou=protocols,dc=praese,dc=net ou: Protocols objectclass: organizationalunit # Aliases, praese.net dn: ou=aliases,dc=praese,dc=net ou: Aliases objectclass: organizationalunit # netgroup.byhost, praese.net dn: nismapname=netgroup.byhost,dc=praese,dc=net nismapname: netgroup.byhost objectclass: nismap # root, Group, praese.net dn: cn=root,ou=group,dc=praese,dc=net objectclass: posixgroup cn: root userpassword:: e2nyexb0fxg= gidnumber: 0 # bin, Group, praese.net dn: cn=bin,ou=group,dc=praese,dc=net objectclass: posixgroup cn: bin userpassword:: e2nyexb0fxg= gidnumber: 1 memberuid: daemon memberuid: root # daemon, Group, praese.net dn: cn=daemon,ou=group,dc=praese,dc=net objectclass: posixgroup cn: daemon userpassword:: e2nyexb0fxg= gidnumber: 2 memberuid: bin memberuid: root # users, Group, praese.net dn: cn=users,ou=group,dc=praese,dc=net objectclass: posixgroup

20 Protokoll der Live-Demonstration von OpenLDAP im Rahmen der Veranstaltung Internetkommunikation I, Prof. Dr. M. Leischner WS 2005/06 Zusatzdokument zum Vortrag OpenLDAP von Björn Runden und Michael Baden cn: users userpassword:: e2nyexb0fxg= gidnumber: 100 memberuid: games memberuid: runden # root, People, praese.net dn: uid=root,ou=people,dc=praese,dc=net uid: root cn: root sn: root mail: mailroutingaddress: mailhost: mail.praese.net objectclass: inetlocalmailrecipient objectclass: person objectclass: organizationalperson objectclass: inetorgperson objectclass: posixaccount objectclass: shadowaccount shadowlastchange: loginshell: /bin/bash uidnumber: 0 gidnumber: 0 homedirectory: /root gecos: root userpassword:: e0nswvbufw44wejkqlczmuftuy4= # bin, People, praese.net dn: uid=bin,ou=people,dc=praese,dc=net uid: bin cn: bin sn: bin mail: mailroutingaddress: mailhost: mail.praese.net objectclass: inetlocalmailrecipient objectclass: person objectclass: organizationalperson objectclass: inetorgperson objectclass: posixaccount objectclass: shadowaccount userpassword:: e2nyexb0fso= shadowlastchange: 9797 loginshell: /bin/false uidnumber: 1 gidnumber: 1 homedirectory: /bin gecos: bin Ende des (gekürzten) ldapsearch-output

Einrichten von LDAP. 1. Erstellen der Haupt-Konfigurationsdatei ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf grep -v ^# uniq

Einrichten von LDAP. 1. Erstellen der Haupt-Konfigurationsdatei ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf grep -v ^# uniq Einrichten von LDAP Konfiguration des Servers 1. Erstellen der HauptKonfigurationsdatei ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf grep v ^# uniq /etc/openldap/schema/core.schema /etc/openldap/schema/cosine.schema

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

Dateninseln. Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher...

Dateninseln. Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher... Das Problem Dateninseln Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher... NIS Flache Datenstruktur Alle Benutzerinformationen in einem File Zugriff auf alles oder nichts Nicht oder schwer

Mehr

Realisierung und Einführungskonzept einer standortübergreifenden Vereinheitlichung der Benutzerverwaltung mit LDAP

Realisierung und Einführungskonzept einer standortübergreifenden Vereinheitlichung der Benutzerverwaltung mit LDAP Realisierung und Einführungskonzept einer standortübergreifenden Vereinheitlichung der Benutzerverwaltung mit LDAP Diplomarbeit bei Continental Temic in Ingolstadt 30. 5. 2005 Bernhard Geier Vorstellung

Mehr

mit LDAP Einführung, Überblick und Anwendung

mit LDAP Einführung, Überblick und Anwendung Effiziente Nutzerverwaltung mit LDAP Einführung, Überblick und Anwendung Reiner Klaproth, Mittelschule Johannstadt-Nord Dresden Maintainer des Arktur-Schulservers V4.0 1. Was ist LDAP? Geschichte Modell

Mehr

HOWTO: Installation eines Samba-PDC mit LDAP-Authentifizierung Version 1.0-21.09.2002 (w) Stefan Peters - stefan@alles-eazy.de

HOWTO: Installation eines Samba-PDC mit LDAP-Authentifizierung Version 1.0-21.09.2002 (w) Stefan Peters - stefan@alles-eazy.de HOWTO: Installation eines Samba-PDC mit LDAP-Authentifizierung Version 1.0-21.09.2002 (w) Stefan Peters - stefan@alles-eazy.de Vorbemerkung Als Grundlage für die Einrichtung des Samba-PDC's diente mir

Mehr

Doppelte Userhaltung

Doppelte Userhaltung Doppelte Userhaltung UNIX Clients an Windows PDC Active Directory Vorteile: Aufrechterhaltung der Windows Konfiguration Nachteile: Kein veröffentlichtes Protokoll zur Anmeldung Abweichung von Standards

Mehr

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP)

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Praktikumsaufgabe Fernand Toffa 30.12.2005 2005-12-06 S:\Projekte\Praktikum\Linux-LDAP-Migration\Konzept Linux-LDAP-Migration.odt

Mehr

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP 196 28 Samba als Primary Domain Controller 28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP Keine externen Tools mehr notwendig Seit Samba 3.0.25 kann Samba ohne externe Hilfsmittel Benutzer- und Maschinenkonten

Mehr

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten Jörg Rödel 22. März 2004 Jörg Rödel Was ist LDAP? Lightweight Directory Access Protocoll eigentlich nur ein Protokollstandard allgemein

Mehr

Internetkommunikation I WS 2005 / 2006. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. LDAP und Adressbuch. Mail-Client, Handy, PDA-Adressbuch gespeist aus LDAP

Internetkommunikation I WS 2005 / 2006. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. LDAP und Adressbuch. Mail-Client, Handy, PDA-Adressbuch gespeist aus LDAP LDAP und Adressbuch Mail-Client, Handy, PDA-Adressbuch gespeist aus LDAP Inhalt Ziel Arten von Adressbüchern Umsetzung in OpenLDAP Anbindung an Mail-Client Anbindung von Handy und PDA Quiz Ziel Adressbuch

Mehr

LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken

LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken 25. Januar 2006 Karsten Reineck Björn Wontora Agenda Motivation und Vorteile Technische Umsetzung Benutzer-Accounts für Linux Benutzer-Accounts

Mehr

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit und Gosa Dipl.-Inform. Holger Burbach GONICUS GmbH Arnsberg/Bonn http://www.gonicus.de info@gonicus.de Agenda Über GONICUS Einführung in smöglichkeiten

Mehr

http://timof.qipc.org/ldap Timo Felbinger 20.09.2006 Eine kleine Einführung LDAP

http://timof.qipc.org/ldap Timo Felbinger 20.09.2006 Eine kleine Einführung LDAP LDAP Eine kleine Einführung Timo Felbinger 20.09.2006 http://timof.qipc.org/ldap LDAP: Überblick und einige Anwendungen 2 Server < LDAP > (Lightweight Directory Access Protocol) Client(s) Kommandozeilenbefehle:

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

17 Lösungsansätze mit Overlays

17 Lösungsansätze mit Overlays 175 17 Lösungsansätze mit Overlays Im Abschnitt 11.1.2 auf Seite 87 wurden Overlays vorgestellt, deren Einsatz dann auch in unterschiedlichen Konfigurationsbeispielen vorgestellt wird. In diesem Kapitel

Mehr

LDAP - ein kleiner Einführungsworkshop

LDAP - ein kleiner Einführungsworkshop LDAP - ein kleiner Einführungsworkshop Linux-Infotag Augsburg 2017 22. April 2017 Michael Wandel Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH wandel@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär

Mehr

LDAP. Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic

LDAP. Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic LDAP Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic Allgemeines Lightweight Directory Access Protocol Kommunikation zwischen LDAP-Client

Mehr

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum LDAP in der GWDG Einsatzspektrum Konrad Heuer, Andreas Ißleiber Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Einleitung In diesem Vortrag wird dargestellt, wie sich das Einsatzspektrum

Mehr

Einführung in LDAP. Inhaltsverzeichnis. Michael Dienert 1. Juli 2014. Handreichung zur Präsentation. 1 LDAP 1 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell...

Einführung in LDAP. Inhaltsverzeichnis. Michael Dienert 1. Juli 2014. Handreichung zur Präsentation. 1 LDAP 1 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell... Einführung in LDAP Handreichung zur Präsentation Michael Dienert 1. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 LDAP 1 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell................... 1 i 1 LDAP 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell

Mehr

Linux Benutzer-Authentifizierung mit dem Oracle Internet Directory

Linux Benutzer-Authentifizierung mit dem Oracle Internet Directory Linux Benutzer-Authentifizierung mit dem Oracle Internet Directory Autor: Frank Berger DOAGNews Q4_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der

Mehr

LDAP Grundlagen. als Einführung zum. Workshop

LDAP Grundlagen. als Einführung zum. Workshop als Einführung zum Workshop Inhaltsverzeichnis Was ist ein Verzeichnisdienst?...3 Die aktuelle LDAP Version 3...3 Der Einsatz von LDAP im Netzwerk...3 Aufbau des LDAP Datenmodell...4 Objekte...5 Attribute...6

Mehr

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft Mit IBM System z in die Zukunft Empalis z/os-tag 2008 IBM Forum Stuttgart, 2008-07-09 Oliver Paukstadt, Millenux GmbH Christian Tatz, Empalis GmbH Agenda LDAP Theorie & Grundlagen Anbindung eines Linux/Unix

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx.

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx. Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP Daniel Bast daniel.bast@gmx.net Überblick Klassische Benutzerverwaltung OpenLDAP Verzeichnisdienste

Mehr

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit IEEE Student Branch Passau 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit Inhalt 1 2 Server & Clients 3 Benutzer-Authentifizierung mit

Mehr

Directory Zugriff leicht gemacht LDAP

Directory Zugriff leicht gemacht LDAP Directory Zugriff leicht gemacht LDAP Chris Hübsch, Karsten Petersen 27. Juni 2002 Zusammenfassung Mit Hilfe von LDAP kann eine zentrale Informationsverwaltung realisiert werden. Neben der Nutzung als

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

OpenLDAP Server unter CentOS 6 und Rhel6. OpenLDAP Server unter CentOS 6.x installieren und einrichten

OpenLDAP Server unter CentOS 6 und Rhel6. OpenLDAP Server unter CentOS 6.x installieren und einrichten OpenLDAP Server unter CentOS 6 und Rhel6 I) Grundinstallation des OpenLDAP Servers II) Datenerstbefüllung des OpenLDAP Servers III) Client-Authentification via annonymous bind IV) Client-Authentification

Mehr

Verzeichnisdienste am Beispiel LDAP

Verzeichnisdienste am Beispiel LDAP Hochschule für Technik Zürich Studiengang Informatik 29.10.2008 Outline Einführung 1 Einführung Was ist ein Verzeichnisdienst? Geschichtlicher Rückblick Wieso LDAP? 2 3 4 Wieso Sun Java System Directory

Mehr

openldap Verzeichnisdienst

openldap Verzeichnisdienst openldap Verzeichnisdienst 19. Oktober 2002 Version 1.0.9 getestet auf: SuSE Linux 7.3 / 8.0 / 8.1 Copyright (c) 2002 Roland Huber Es ist erlaubt dieses Dokument unter den Bestimmungen der GNU Free Documentation

Mehr

Linux als LDAP-Client

Linux als LDAP-Client 3 Linux als LDAP-Client Inhalt 3.1 Linux und LDAP.................... 46 3.2 Die Datei ldap.conf................... 47 3.3 Einfache Verzeichnisoperationen.............. 48 3.4 Daten suchen mit ldapsearch................

Mehr

LDAP-Anbindung des VSE an Linux oder VM

LDAP-Anbindung des VSE an Linux oder VM LDAP-Anbindung des VSE an Linux oder VM Jörg Härtel Senior IT Spezialist haertel@de.ibm.com 30.04.2009 Trademarks The following are trademarks of the International Business Machines Corporation in the

Mehr

ict-infrastruktur für bildungsaufgaben Sommersemester 2015 Juni 11, 2015

ict-infrastruktur für bildungsaufgaben Sommersemester 2015 Juni 11, 2015 ict-infrastruktur für bildungsaufgaben. Sommersemester 2015 Juni 11, 2015 0 Authentifizierung von Nutzern: PAM, NSS und LDAP 1 authentifizierung Authentifizierung spielt bei Computersystemen eine beinahe

Mehr

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse TUBIS, tubit-ldap, Trustcenter LDAP, Active Directory und Kerberos Verwirrungen, Sinn und Unsinn und vielleicht eine Idee, wie alles zusammenhängt und wofür das ist.

Mehr

LDAP-Verzeichnisse verwalten

LDAP-Verzeichnisse verwalten 2 LDAP-Verzeichnisse verwalten Inhalt 2.1 LDAP-Werkzeuge für die Kommandozeile........... 24 2.2 Daten suchen mit ldapsearch................ 24 2.3 Daten hinzufügen, ändern und löschen............ 27 Lernziele

Mehr

Samba als Primary Domain Controller

Samba als Primary Domain Controller Samba als Primary Domain Controller 25. Oktober 2004 Diese Kurzanleitung beschreibt die schrittweise Installation von Samba als Primary Domain Controller (PDC), dabei wurde die Samba Version 3.0.7 verwendet.

Mehr

3.1 Überblick. 3.2 Benutzerverwaltung mit YaST. 64 3 Benutzerverwaltung

3.1 Überblick. 3.2 Benutzerverwaltung mit YaST. 64 3 Benutzerverwaltung Vakatseite 63 3 Benutzerverwaltung Systemadministratoren verbringen viel Zeit mit dem Verwalten der Benutzer und den entsprechenden Benutzerkonten. Typische Arbeiten sind das Anlegen und Löschen von Benutzerkonten,

Mehr

Internet APM 3. Holger Albert

Internet APM 3. Holger Albert Internet APM 3 Holger Albert June 6, 2004 LDAP - Lightweight Directory Access Protocol Author : Holger Albert 1 Contents I Was ist LDAP 2 II Funktionsweise 4 III Allgemeines 7 IV Installation 9 V Abschliesend

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Directory Services mit LDAP

Directory Services mit LDAP Directory Services mit LDAP Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2003/04 Directory Services mit LDAP 1 von 21 Übersicht Directory Services

Mehr

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07 LDAP und Kerberos Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf 1 Gerd Schering LDAP: Agenda Was ist LDAP? LDAP Strukturen / Datenmodell LDAP Operationen LDAP Anwendungen tubit LDAP Server

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV- Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV- Systeme IT-Symposium 200 20.0.200 Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV- Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 200 Bonn

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 Konzeption und Umbau der Mail-Infrastruktur an der Universität Mannheim Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 1 1 2 Dienstag, 20.03.2007 2 Agenda 1. Einrichtung eines zentralen LDAP-Servers

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster Herbsttreffen 2004 Böblingen 15-NOV-2004

Mehr

Internet APM 3. Christian Roos u. Lars Lüllich

Internet APM 3. Christian Roos u. Lars Lüllich Internet APM 3 Christian Roos u. Lars Lüllich 19. Dezember 2004 LDAPS - Lightweight Directory Access Protocol Secure Authoren : Christian Roos u. Lars Lüllich 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist LDAP 2 1.1

Mehr

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol Literatur [11-1] http://www.syn-wiki.de/lan-wan- Analysis/htm/ger/_0/Namensdienst.htm [11-2] https://de.wikipedia.org/wiki/remote_method_invocation [11-3] https://de.wikipedia.org/wiki/verzeichnisdienst

Mehr

Anbindung von FormsForWeb an einen LDAP Server

Anbindung von FormsForWeb an einen LDAP Server Anbindung von FormsForWeb an einen LDAP Server Version 1.0 Deutsch / August 2006 Nur für internen Gebrauch / Einführung / Inhaltsübersicht Dieser Leitfaden beschreibt die Anbindung eines LDAP-Servers an

Mehr

Konfiguration, Übersetzung und Installation der Openldap Software unter Linux

Konfiguration, Übersetzung und Installation der Openldap Software unter Linux Konfiguration, Übersetzung und Installation der Openldap Software unter Linux Autor: Bernhard Winkler Angelegt am: 5. Oktober 2007 Letzter Update: 27. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis Konfiguration, Übersetzung

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Betriebssysteme -Projekt-

Betriebssysteme -Projekt- FHDW Fachhochschule für die Wirtschaft Freundallee 15 30173 Hannover Betriebssysteme -Projekt- 3. Theoriequartal Betreuer: Prof. Dr. Günther Hellberg LDAP Daniel Drachau Landstallmeisterring 20 29227 Celle

Mehr

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla IT Asset Management mit LDAP Boguslaw Sylla 2 1. LDAP-Systeme Übersicht Fedora Directory Server (jetzt 389 Direcrory Server) OpenDS (von Sun als Java-Implementation) ApacheDS (wie meist bei Apache üblich

Mehr

Das Lightweight Directory Access Protocol

Das Lightweight Directory Access Protocol Das Lightweight Directory Access Protocol Autor: Thomas Bendler (project@bendler-net.de) Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Formatierung: Steffen Dettmer

Mehr

3 Erweiterte Serverkonfiguration

3 Erweiterte Serverkonfiguration 3 Erweiterte Serverkonfiguration In diesem Kapitel lernen Sie: das Erstellen von Indexdaten zum schnelleren Auffinden von Datensätzen ein sauberes Logging um Fehler ausfindig zu machen das Limitieren von

Mehr

Zur Person. Michael Ströder. Freiberuflicher Berater Schwerpunkte Verzeichnisdienste & IT Sicherheit. OSS Projekte im LDAP Umfeld

Zur Person. Michael Ströder. Freiberuflicher Berater Schwerpunkte Verzeichnisdienste & IT Sicherheit. OSS Projekte im LDAP Umfeld Zur Person Michael Ströder Freiberuflicher Berater Schwerpunkte Verzeichnisdienste & IT Sicherheit LDAP / X.500 Benutzerverwaltung (Identity Management / Provisioning) PKI / X.509, Verschlüsselung, Digitale

Mehr

4 Zugriffskontrolle mit ACLs

4 Zugriffskontrolle mit ACLs 4 Zugriffskontrolle mit ACLs In diesem Kapitel lernen Sie wie man mit ACLs Zugriffsrechte auf einzelne Ressourcen vergibt. Unter einer ACL (Access Control List) versteht man eine Liste mit Zugriffsrechten.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. CCldap

Inhaltsverzeichnis. CCldap Inhaltsverzeichnis Crash-Course LDAP...1 OpenLDAP installieren...1 OpenLDAP konfigurieren...1 OpenLDAP mit Beispieldaten befüllen...2 OpenLDAP starten...2 LDAP Studio installieren...2 LDAP Studio mit OpenLDAP

Mehr

LDAP Secure. Christian Forwick, inf196@fh-worms.de Studiengang Telekommunikation

LDAP Secure. Christian Forwick, inf196@fh-worms.de Studiengang Telekommunikation LDAP Secure Christian Forwick, inf196@fh-worms.de Studiengang Telekommunikation 10.12.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Warum brauche ich LDAP? 2 2 Was ist LDAP? 3 3 LDAP und seine Dienste 4 4 Kleiner Überblick

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT FACHGEBIET THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. J. BUCHMANN DR. A. WIESMAIER Aufgabe 1: LDAP Directories Lösungsvorschlag zur 13. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen

Mehr

3.1 Überblick. 3.2 Benutzerverwaltung mit YaST. 3.1 Überblick 75

3.1 Überblick. 3.2 Benutzerverwaltung mit YaST. 3.1 Überblick 75 74 3 Benutzerverwaltung Systemadministratoren verbringen viel Zeit mit dem Verwalten der Benutzer und Ihrer Konten. Typische Arbeiten sind das Anlegen und Löschen von Benutzerkonten, Prüfen der Qualität

Mehr

Implementierung von OpenLDAP als Namensdienst für Debian GNU/Linux und Solaris 9. Markus Schatzl

Implementierung von OpenLDAP als Namensdienst für Debian GNU/Linux und Solaris 9. Markus Schatzl Implementierung von OpenLDAP als Namensdienst für Debian GNU/Linux und Solaris 9 Markus Schatzl 21. Januar 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 1.1 Verzeichnisdienste................................ 3

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

Aufbau eines Metaverzeichnisses

Aufbau eines Metaverzeichnisses Fachhochschule Aachen Abteilung Jülich Aufbau eines Metaverzeichnisses Bachelorarbeit vorgelegt von: Fachbereich: Studiengang: Jaouad Doghmi Medizintechnik und Technomathematik Scientific Programming Matrikelnummer:

Mehr

Thomas Bendler v0.65, 7. Oktober 1999

Thomas Bendler v0.65, 7. Oktober 1999 Linux LDAP HOWTO Thomas Bendler (thomas.bendler@informatik.fh-hamburg.de) v0.65, 7. Oktober 1999 Dieses HOWTO soll die Installation und Konfiguration eines LDAP Servers auf Basis des OpenLDAP veranschaulichen.

Mehr

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Neuss Benutzerverwaltung in heterogenen Betriebssystemumgebungen mit Active

Mehr

Samba 3. Einführung und Anwendungsgebiete. Ausarbeitung zum Vortrag zur Veranstaltung. Anwendung Rechnernetze WS 2006/2007

Samba 3. Einführung und Anwendungsgebiete. Ausarbeitung zum Vortrag zur Veranstaltung. Anwendung Rechnernetze WS 2006/2007 Samba 3 Einführung und Anwendungsgebiete Ausarbeitung zum Vortrag zur Veranstaltung Anwendung Rechnernetze WS 2006/2007 Chris Niederhausen INF03 HS-Merseburg Chris Niederhausen INF03 HS-Merseburg 1/20

Mehr

Automount und Autofs

Automount und Autofs Automount und Autofs Autor: Florian Frank (florian@pingos.org) Autor: Guido Socher (guido@linuxfocus.org) Autor: Frédéric Raynal (pappy@users.sourceforge.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org)

Mehr

LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP. Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003

LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP. Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003 LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 2.1 LDAP................................... 4 2.2

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

LDAPS (LDAP Secure) Internet Architektur, Protokolle, Management 3 (SS2004) Jens Festag (Jens.Festag@FH-Worms.de)

LDAPS (LDAP Secure) Internet Architektur, Protokolle, Management 3 (SS2004) Jens Festag (Jens.Festag@FH-Worms.de) LDAPS (LDAP Secure) Internet Architektur, Protokolle, Management 3 (SS2004) Jens Festag (Jens.Festag@FH-Worms.de) 25.05.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen Kryptologie 2 1.1 Allgemeines...............................

Mehr

11 Ist das auch alles sicher?

11 Ist das auch alles sicher? 133 11 Ist das auch alles sicher? Ein Verzeichnisdienst hat ja die prinzipielle Funktion der selektiven Informationsübermittlung. In einem Netzwerk greifen also viele Anwendungen und Clients lesend auf

Mehr

NDS-Anmeldung und Zugriff auf das NetWare-Dateisystem unter Linux

NDS-Anmeldung und Zugriff auf das NetWare-Dateisystem unter Linux Linux Dominik Volkamer 28. März 2008 1 Gliederung Begriffserklärung Ziel Einstellungen am Server Dateirechte vergeben Einstellungen am Client Verzeichnisse einhängen Vor- und Nachteile 2 Begriffserklärung

Mehr

LDAP-Directory-Server 389 Verzeichnisdienst

LDAP-Directory-Server 389 Verzeichnisdienst Kian Hwi Lim, 123RF, 123RF LDAP-Directory-Server 389 Verzeichnisdienst Mit dem gibt es seit einiger Zeit eine Alternative zu dem guten alten Open LDAP. Der aus dem Fedora-Projekt stammende Server verfügt

Mehr

Oracle und LDAP. Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB. Martin Busik busik@wlp-systems.de

Oracle und LDAP. Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB. Martin Busik busik@wlp-systems.de Oracle und LDAP Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB Martin Busik busik@wlp-systems.de Lightweight Directory LDAP Access Protocol LDAP dc=de dc=wlp Systems dc=drucker cn=lj4100d cn=canon photo ou=mitarbeiter

Mehr

LDAP2Nagios - LConf. LDAP als Backend für die NAGIOS Objektkonfiguration. Referent: Michael Streb

LDAP2Nagios - LConf. LDAP als Backend für die NAGIOS Objektkonfiguration. Referent: Michael Streb LDAP2Nagios - LConf LDAP als Backend für die NAGIOS Objektkonfiguration Referent: Michael Streb Agenda Kurzvorstellung Warum entstand LConf? Was ist es? Was bietet es? Installation Was ist das Schema?

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

OUD - Oracle Unified Directory

OUD - Oracle Unified Directory - Oracle Unified Directory Migrationsprojekt beim Kunden Manfred Hoppe Trivadis Abdi Mohammadi Oracle BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART

Mehr

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung FH Heilbronn / Uni Heidelberg Studiengang Medizinische Informatik Praktikum Datenbank- und Informationssysteme im Gesundheitswesen Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung Handout zur

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

HiPath OpenOffice ME V1

HiPath OpenOffice ME V1 HiPath OpenOffice ME V1 Tutorial LDAP connection to Open LDAP server Version 1.0. LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation des openldap-servers 2.3.37 unter SUSE Linux 10.3 Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation...

Mehr

LDAP statt Datei. Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache

LDAP statt Datei. Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache Security SSSD Anja Kaiser, Fotolia Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache Die Kombination aus LDAP und Kerberos erlaubt eine Benutzer-Authentifizierung auch über unsichere IP-Netzwerke.

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

Schriftliche Projektarbeit zur Abschlussprüfung zum. Fachinformatiker Systemintegration

Schriftliche Projektarbeit zur Abschlussprüfung zum. Fachinformatiker Systemintegration Schriftliche Projektarbeit zur Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Systemintegration Thema Aufsetzen eines OpenLDAP Verzeichnisdienstes zur zentralen Linux-Benutzerverwaltung Datum der Fertigstellung

Mehr

RDBMS vs. Verzeichnis

RDBMS vs. Verzeichnis Verzeichnis-Dienste Zugriff oft lesend, selten schreibend Verzeichnisbaum = Hierarchie Teilbereiche des Baums können auf verschiedene Server verteilt sein Delegierte Administration Suchen nur in interessanten

Mehr

Dokumentation Gruppe 5 Mayer, Pikart IAV 2006-2008. Subnetserver in bestehendem Netzwerk

Dokumentation Gruppe 5 Mayer, Pikart IAV 2006-2008. Subnetserver in bestehendem Netzwerk Dokumentation Gruppe 5 Mayer, Pikart IAV 2006-2008 Subnetserver in bestehendem Netzwerk Installationsanleitung für Gruppe 5 (g5.loc) Server (rdf.loc) = gateway0608 192.168.99.117 Subserver (g5.loc) = pc10

Mehr

Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken (2) Der andere Weg. von Thorsten Scherf. Vorteile von Samba

Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken (2) Der andere Weg. von Thorsten Scherf. Vorteile von Samba Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken (2) Der andere Weg Quelle: Jürgen Treiber, Pixelio.de von Thorsten Scherf Der erste Teil dieser Workshopserie befasste sich damit, Linux-Benutzer

Mehr

rojekt: Aufbau eines Informationssystems für eine Organisation LDAP

rojekt: Aufbau eines Informationssystems für eine Organisation LDAP LDAP Unix Systeme Zentrale Kundendatenbank Autorisierungs-Datenbank LDAP ndere Datenquellen, z.b. UB Helpdesk Das Verhältnis zwischen Datenbanken und Directories Man kann Directories als spezielle Datenbankanwendungen

Mehr

APM Troubleshooting, Teil 2

APM Troubleshooting, Teil 2 APM Troubleshooting, Teil 2 Sven Mueller, 2013-06-06 Hallo liebe Leser, wie schon im letzten Blog angekündigt, möchte ich heute ein wenig über die Command Line Tools (CLI) zum Debuggen schreiben. Sicher

Mehr

ITSM Seminar. LDAP Active Directory Single-Sign-On

ITSM Seminar. LDAP Active Directory Single-Sign-On ITSM Seminar LDAP Active Directory Single-Sign-On FH Aargau SS 04 Rolf Tröndle, IM01 29.4.2004 Seminar ITSM LDAP & AD & SSO Page 2/27 1 LDAP Lightweight Directory Access Protocol...3 1.1 Was ist LDAP?...3

Mehr

Erstellt bei Teris Cooper Freie Nutzung des PDF Dokuments

Erstellt bei Teris Cooper Freie Nutzung des PDF Dokuments Namerserver mittels BIND9 und Debian 3. Februar 2014 In dieser Anleitung werden wir 2 BIND-DNS-Server, einen als Master und den anderen als Slave-Server installieren. Aus Gründen der Sicherheit werden

Mehr

Verteilte Systeme Kapitel 6: Adressen, Namen und Verzeichnisdienste

Verteilte Systeme Kapitel 6: Adressen, Namen und Verzeichnisdienste Verteilte Systeme Kapitel 6: Adressen, Namen und Verzeichnisdienste Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Adressen und Namen

Mehr

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Michael Weiser, Steffen Wolf, 99IN 22. Mai 200 WEB-INTERFACE 2 Web-Interface. Softwareschnittstellen Webserver in Entwicklung

Mehr

Mapbender-Installation

Mapbender-Installation Foswiki > NUMIS Web > TechniSches > InGridInstall > MapbenderInstall (2010-10-29, MartinKlenke) Mapbender-Installation Mapbender-Installation Basis-Software phppgadmin Webserver Postgres / Postgis Mapbender-Installation

Mehr

Magento MultiStore einrichten unter ispcp

Magento MultiStore einrichten unter ispcp Magento MultiStore einrichten unter ispcp Im Beispiel 3 Shops und 3 Websites, erreichbar unter 3 Domains Benötigte Zeit zum einrichten: 1 Stunde Voraussetzungen: Installiertes Magento Geänderte Dateien:

Mehr

SimpleSAMLphp als Identity Provider in der DFN-AAI

SimpleSAMLphp als Identity Provider in der DFN-AAI Das Regionale RechenZentrum Erlangen (RRZE) SimpleSAMLphp als Identity Provider in der DFN-AAI F. Tröger Agenda 1. Einsatz an der FAU 2. Installation & Konfiguration 3. Einrichtung IdP Integration in die

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

login: password: exit logout Strg+Alt+Backspace passwd passwd $ passwd Changing password for user (current) UNIX password: New UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: all authentication tokens

Mehr

Copyright 2016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries.

Copyright 2016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. Best Practice LDAP Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks are the property

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

Übung ICT-Infrastruktur fuer Bildungsaufgaben

Übung ICT-Infrastruktur fuer Bildungsaufgaben Übung ICT-Infrastruktur fuer Bildungsaufgaben Alle beim Bearbeiten der Aufgabe(n) getroffenen Entscheidungen sollten protokolliert werden - dies hilft vor allem, wenn man selbst ein solches System zu Hause

Mehr