Markenwert und Werbeverhalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markenwert und Werbeverhalten"

Transkript

1 Markenwert und Werbeverhalten Eine ökonometrische Analyse Prof. Dr. Klaus Neusser Universität Bern Pressekonferenz vom 6. September 2006

2 Motivation und Ziel Fragen Modellrahmen Plan der Präsentation Die Daten Brand Asset Valuator (BAV) Werbeausgaben Das ökonometrische Modell Spezifikation Ergebnisse Querschnittsanalyse (BAV 2005) Paneldatenanalyse (BAV 1997, 2000, 2003 und 2005) Schlussfolgerungen

3 Motivation und Ziel Feststellung: Markenwerte sind wichtig! Was beeinflusst den Markenwert? Wirken Werbeausgaben auf den Markenwert? Gibt es Unterschiede bezüglich des Werbemediums? Ist die Wirkung kurz- oder langfristig?

4 Modellrahmen Marketing Input Konsumenten Performanz Werbeausgaben: TV Print Plakat Markenwert: BAV- Indikatoren

5 Brand Asset Valuator Boxplot: BAV-Indikatoren I Wert 4 3 Wert Jahr Jahr Abbildung: Vertrautheit und Wertschätzung

6 Brand Asset Valuator Boxplot: BAV-Indikatoren II Wert Wert Jahr Jahr Abbildung: Relevanz und Differenzierung

7 Brand Asset Valuator Boxplot: BAV-Indikatoren III Wert 15 Wert Jahr Jahr Abbildung: Markenstatur und Markenvitalität

8 Brand Asset Valuator Boxplot: BAV-Indikatoren IV Wert Jahr Abbildung: Markenwert

9 Brand Asset Valuator Rangkorrelationen I Tabelle: Rangkorrelation mit den Indikatoren von 2005 Jahr Vertrautheit Relevanz Wertschätzung Differenzierung 1994 a

10 Brand Asset Valuator Rangkorrelationen II Tabelle: Rangkorrelation mit den Indikatoren von 2005 Jahr Markenstatur Markenvitalität Markenwert 1994 a

11 Brand Asset Valuator erste Schlussfolgerungen: Markenwerte ändern sich nur langsam manche BAV-Indikatoren weisen einen (leicht) positiven zeitlichen Trend auf

12 Werbeausgaben Wachstumsraten der Werbeausgaben und des BIP Werbung, insgesamt Werbung in TV BIP nominell Nulllinie Prozent Jahr

13 Werbeausgaben Anteil TV-Werbung Prozent Stichprobe Schweiz Jahr positiver Zusammenhang zwischen TV-Werbung und BAV-Indikatoren

14 Ein dynamisches Modell des Markenwerts ein Faktum Werbung wirkt nicht nur in der laufenden Periode, sondern hat einen dynamischen Effekt = Unterscheidung: kurzfristiger und langfristiger Effekt Einflussfaktoren Welche Faktoren beinflussen den Markenwert? laufende Werbeausgaben (TV, Print, Plakat,...) eigene Vergangenheit Werbekapital ( AdStock ) sonstige (Dienstleistung,...)

15 Das ökonometrische Modell abhängige Variable: Markentwert (Indikator), Y t Y t = c Konstante + φy t 1 eigene Vergangenheit + β 0 log A t + β 1 log A t 1 Werbeausgaben + γ log AdStock t 2 kumulierte Werbeausgaben + ε t unerklärter Teil (Residuum) mit 1 < φ < 1. Konstruktion des Werbekapitals dynamische Wirkung (Graph) dynamische Wirkung (Formel) Schätzergebnisse (Querschnitt) Schätzergebnisse (Panel)

16 Konstruktion des Werbekapitals (AdStock t ) Akkumulationsgleichung AdStock t = λadstock t 1 + A t, 0 < λ < 1, AdStock t = A t + λa t 1 + λ 2 A t 2 + λ 3 A t λ: Rate des Behaltens ( retention rate ) 1 λ: Rate des Vergessens λ = 0.9 entspricht einer Halbwertszeit von 6 bis 7 Monaten ökonometrisches Modell

17 dynamische Wirkung der Werbeausgaben kurzfristige Wirkung Gedankenexperiment: einmalige Erhöhung der Ausgaben um ein Prozent j = 0 : β 0 j = 1 : φβ 0 + β 1 j = 2 : φ 2 β 0 + φβ 1 + γ j = 3 : φ 3 β 0 + φ 2 β 1 + φγ + γλ j = 4 : φ 4 β 0 + φ 3 β 1 + φ 2 γ + φγλ + γλ 2 j = 5 : φ 5 β 0 + φ 4 β 1 + φ 3 γ + φ 2 γλ + φγλ 2 + γλ 3...

18 dynamische Wirkung der Werbeausgaben langfristige Wirkung langfristig kumulierte Effekt ergibt sich durch Aufsummieren über j: ( 1 β 0 + β 1 + γ ). 1 φ 1 λ

19 dynamische Wirkung der Werbeausgaben Wirkung einer permanenten Erhöhung der Werbeausgaben Wirkung Monate ökonometrisches Modell

20 Schätzergebnisse (BAV 2005) I Tabelle: Wirkung der Werbeausgaben in verschiedenen Medien Vertrautheit Wertschätzung Relevanz Differenzierung Vergangenheit Werbeausgaben (TV) AdStock (TV) Werbeausgaben (Print) AdStock (Print) Werbeausgaben (Plakat) AdStock (Plakat) signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot ökonometrisches Modell

21 Schätzergebnisse (BAV 2005) II Tabelle: Wirkung der Werbeausgaben in verschiedenen Medien Markenstatur Markenvitalität Markenwert Vergangenheit Werbeausgaben (TV) AdStock (TV) Werbeausgaben (Print) AdStock (Print) Werbeausgaben (Plakat) AdStock (Plakat) signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot ökonometrisches Modell langfristige Effekte(Prozent) langfristige Effekte (Franken)

22 langfristige Effekte (Prozent) I Tabelle: kumulative Wirkung einer Erhöhung der Werbeausgaben um ein Prozent Vertrautheit Wertschätzung Relevanz Differenzierung TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot

23 langfristige Effekte (Prozent) II Tabelle: kumulative Wirkung einer Erhöhung der Werbeausgaben um ein Prozent Markenstatur Markenvitalität Markenwert TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot ökonometrisches Modell Schätzergebnisse

24 langfristige Effekte (Franken) I Tabelle: Langfristige Wirkung einer dauernden Erhöhung der monatlichen Werbeausgaben um jeweils CHF Vertrautheit Wertschätzung Relevanz Differenzierung TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung ausgehend von CHF TV-Werbung, CHF Print-Werbung und CHF Print-Werbung

25 langfristige Effekte (Franken) II Tabelle: Langfristige Wirkung einer dauernden Erhöhung der monatlichen Werbeausgaben um jeweils CHF Markenstatur Markenvitalität Markenwert TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung ausgehend von CHF TV-Werbung, CHF Print-Werbung und CHF Print-Werbung ökonometrisches Modell Schätzergebnisse

26 Schätzergebnisse des Panels I Tabelle: Wirkung der Werbeausgaben in verschiedenen Medien Vertrautheit Wertschätzung Relevanz Differenzierung Vergangenheit Werbeausgaben (TV) AdStock (TV) Werbeausgaben (Print) AdStock (Print) Werbeausgaben (Plakat) AdStock (Plakat) signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot

27 Schätzergebnisse des Panels II Tabelle: Wirkung der Werbeausgaben in verschiedenen Medien Markenstatur Markenvitalität Markenwert Vergangenheit Werbeausgaben (TV) AdStock (TV) Werbeausgaben (Print) AdStock (Print) Werbeausgaben (Plakat) AdStock (Plakat) signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot ökonometrisches Modell langfristige Effekte (Prozent) langfristige Effekte (Franken)

28 langfristige Effekte (Prozent) I Tabelle: kumulative Wirkung einer Erhöhung der Werbeausgaben um ein Prozent Vertrautheit Wertschätzung Relevanz Differenzierung TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot

29 langfristige Effekte (Prozent) II Tabelle: kumulative Wirkung einer Erhöhung der Werbeausgaben um ein Prozent Markenstatur Markenvitalität Markenwert TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung signifikante Koeffizienten (5 Prozentniveau) erscheinen rot ökonometrisches Modell Schätzergebnisse

30 langfristige Effekte (Franken) I Tabelle: Langfristige Wirkung einer dauernden Erhöhung der monatlichen Werbeausgaben um jeweils CHF Vertrautheit Wertschätzung Relevanz Differenzierung TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung ausgehend von CHF TV-Werbung, CHF Print-Werbung und CHF Print-Werbung

31 langfristige Effekte (Franken) II Tabelle: Langfristige Wirkung einer dauernden Erhöhung der monatlichen Werbeausgaben um jeweils CHF Markenstatur Markenvitalität Markenwert TV-Werbung Print-Werbung Plakat-Werbung ausgehend von CHF TV-Werbung, CHF Print-Werbung und CHF Print-Werbung ökonometrisches Modell Schätzergebnisse

32 Schlussfolgerungen und Ergebnisse TV-Werbung hat einen signifikanten Einfluss auf die meisten BAV-Indikatoren die Wirkung ist sowohl kurz- wie langfristiger Natur TV-Werbung schneidet im Vergleich zu den anderen Medien, allem aber gegenüber Print, deutlich besser ab Wichtigkeit des Werbekapitals wird unterstrichen die Ergebnisse sind robust

Markenwert und Werbeverhalten: Eine intermediale Werbewirkungsstudie

Markenwert und Werbeverhalten: Eine intermediale Werbewirkungsstudie Markenwert und Werbeverhalten: Eine intermediale Werbewirkungsstudie Eine quantitative Analyse zur Wirkung von Werbung in den verschiedenen Mediengattungen auf Markenwert und Markenbeurteilung. Autoren

Mehr

Dynamische Modelle. 1 Ökonomische Relevanz. 2 Ökonometrische Modelle. a) Statisches Modell und Differenzenbildung

Dynamische Modelle. 1 Ökonomische Relevanz. 2 Ökonometrische Modelle. a) Statisches Modell und Differenzenbildung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft e.v. von der Dima Marktforschung

Mehr

Ihr Partner für Bannerflüge. Luftaufnahmen und Rundflüge WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE. ...kommen Sie mit uns hoch hinaus

Ihr Partner für Bannerflüge. Luftaufnahmen und Rundflüge WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE. ...kommen Sie mit uns hoch hinaus Luftaufnahmen und Rundflüge...kommen Sie mit uns hoch hinaus Sie wollen Aufnahmen aus der Luft machen oder einen Rundflug buchen, um einmal einen Eindruck aus der Vogelperspektive zu gewinnen? Wir von

Mehr

Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas

Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas Corporate Communications Zürich 13. Mai 2014 Wird die Zeitung der Zukunft werbefrei? Eine repräsentative

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Medien und Werbemärkte:

Medien und Werbemärkte: Medien und Werbemärkte: Der Wettbewerb und seine neuen Herausforderungen. Building Competence. Crossing Borders. Fachstelle für Wirtschaftspolitik, Prof. Dr. Tilman Slembeck Dr. Björn Plaschnick Werbemarkt

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Eine eindeutige. zwischen Online-Werbung und ROI. Die Wirkung von Online- Werbung im Medienmix für Telekommunikationsfirmen

Eine eindeutige. zwischen Online-Werbung und ROI. Die Wirkung von Online- Werbung im Medienmix für Telekommunikationsfirmen Eine eindeutige zwischen Online-Werbung und ROI Die Wirkung von Online- Werbung im Medienmix für Telekommunikationsfirmen Greg Forbes, Research Manager, Microsoft Advertising Eine eindeutige Verbindung

Mehr

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können BRANDxp by Campus Media Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können Wie managen Sie Ihre täglichen Marketing-Herausforderungen? Ihr Ziel: Die Kaufentscheidung von Konsumenten im Sinne

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER

WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. www.bwg-verband.de

Mehr

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Dezember 2014 Edda Mogel, Petra Höfer, Bernd Wollmann, Hermann Weidinger - 1 - Pressekonferenz Themen Marktanteile / Umsatz / Volumen Arbeitsplätze

Mehr

Wissen, was wirkt: Werbeartikel als Moderne Markenbotschafter. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v.

Wissen, was wirkt: Werbeartikel als Moderne Markenbotschafter. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Wissen, was wirkt: Werbeartikel als Moderne Markenbotschafter Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Werbeartikel Wirken. Liebe Marketing-Profis, die Welt der Werbung ist vielfältiger

Mehr

Digital-Druck. für Innen- und Außenwerbung. Preisliste 2008/05

Digital-Druck. für Innen- und Außenwerbung. Preisliste 2008/05 für Innen- und Außenwerbung Preisliste 008/05 Wir sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 008 Preisliste 008/05.01 Der, gut geeignet für kleine Auflagen,Großformate und Einzeldrucke! Plakatpapier (Blue

Mehr

Werbewirkung von Werbeartikeln. Gefallen Werben Wirken

Werbewirkung von Werbeartikeln. Gefallen Werben Wirken Werbewirkung von Werbeartikeln Gefallen Werben Wirken ZUM GELEIT Hans-Joachim Evers, Vorsitzender Gesamtverband der Werbeartikel- Wirtschaft e.v. Werbeartikel sind ein Instrument des Marketings. In jeder

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Pressekonferenz & Studienpräsentation. Wirtschaftsfaktor Onlinemarketing

Pressekonferenz & Studienpräsentation. Wirtschaftsfaktor Onlinemarketing Pressekonferenz & Studienpräsentation Wirtschaftsfaktor Onlinemarketing Wien, 4. Dezember 2014 1 Online-Marketing: Österreich droht zum Nachzügler in Europa zu werden Das Potenzial des Internet wird in

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Bitte zählen Sie die Ballkontakte Allgemeine Learnings Wir

Mehr

Bevölkerungswachstum. Konjunktur und Wachstum. Arbeitsproduktivität. Inhalt. Wachstum Y. Übersetzung in Wachstumsraten

Bevölkerungswachstum. Konjunktur und Wachstum. Arbeitsproduktivität. Inhalt. Wachstum Y. Übersetzung in Wachstumsraten Konjunktur und Wachstum Solow II swachstum Annahme: Vollbeschäftigung, konstanter Altersaufbau Intuitiv: Die Ökonomie wächst, bis sie ihren maximalen Kapitalstock pro Beschäftigtem erreicht hat. Aber jetzt

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

release: 9/2012 Produktübersicht www.shapeshiftermedia.com

release: 9/2012 Produktübersicht www.shapeshiftermedia.com release: 9/2012 Produktübersicht www.shapeshiftermedia.com FloorPoster 3D Bodenwerbung auf Folien & Matten Shapeshifter Media 3D FloorPoster wirken dreidimensional. Unsere innovative Gestaltungsmethode

Mehr

Marktinteraktion: Übersicht

Marktinteraktion: Übersicht Marktinteraktion: Übersicht Wilhelm Brandes: Technologisches Wissen und dynamischer Wettbewerb Vorlesung: Advanced Economics of the Environment Dozent: Dr. Frank Thesing Wintersemester 2014/2015: 02.12.2014

Mehr

Word of Mouth Kampagnen

Word of Mouth Kampagnen Word of Mouth Kampagnen Hamburg, Oktober 2013 Wie funktioniert Empfehlungsmarketing? Glaubwürdiger Dialog zwischen Konsumenten schafft Markenvertrauen Word-of-Mouth Business-Impact Effektivste und glaubwürdigste

Mehr

Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg

Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg Georges Schlegel Leiter Inhouse Consulting CSG-Abend vom Unsere Marktanteile beeindrucken. 2 Quelle: Competition Radar Q4/2011

Mehr

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ Hotel Finance Forum 2011 Yngve Abrahamsen, responsable pour les perspectives macro-économiques à l EPFZ Conséquences des modifications des cours de change sur la branche hôtelière suisse Quelle influence

Mehr

PAID, OWNED & EARNED MEDIA

PAID, OWNED & EARNED MEDIA PAID, OWNED & EARNED MEDIA Wie Radio für Traffic im Web sorgen kann 18.06.2015, Dr. Alexander Preuß Agenda PAID OWNED EARNED POEMS FAZIT Was bisher bekannt ist: Der "Offline-ROI" von Radio im Mediamix

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Werbewirkung unterschiedlicher Spotformate Formale und gestalterische Einflussfaktoren

Werbewirkung unterschiedlicher Spotformate Formale und gestalterische Einflussfaktoren Werbewirkung unterschiedlicher Spotformate Formale und gestalterische Einflussfaktoren Eine Analyse von 2400 Hörfunk-Spots im PsychoMeter-Test Methodensteckbrief Untersuchungsdesign Instrument: Ziel: Methode:

Mehr

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN KURZZUSAMMENFASSUNG JUNI 2015 1 Impressum: Prof. DDr. Bernadette Kamleitner Eva Marckhgott, BSc Institute for Marketing & Consumer Research Department

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Einführung Annika Höft Justus Liebig Universität Gießen Institut für Agrarpolitik und Marktforschung Professur für Agrar und Umweltpolitik 1 Beginnen Sie mit einem Knall!...

Mehr

BrandScience. Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten. Frankfurt/M., 20.11.2012

BrandScience. Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten. Frankfurt/M., 20.11.2012 BrandScience Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten im Auftrag von IP Deutschland Frankfurt/M., 20.11.2012 1 Payback: Über Effektivität und Effizienz

Mehr

Binäre abhängige Variablen

Binäre abhängige Variablen Binäre abhängige Variablen Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Alfred Weber Institut Ruprecht Karls Universität Heidelberg Einführung Oft wollen wir qualitative Variablen

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

EYE TRACKING STUDIE IP Österreich. Dezember 2014

EYE TRACKING STUDIE IP Österreich. Dezember 2014 EYE TRACKING STUDIE IP Österreich Dezember 2014 MAN KANN MIT DER ZUNGE LÜGEN, ABER NICHT MIT DEN AUGEN Belgisches Sprichwort HINTERGRUND ÖSTERREICHISCHE WERBEWIRKUNGS- FORSCHUNG IM BLICK Werbewirkungsforschung

Mehr

Verband Österreichischer Zeitungen

Verband Österreichischer Zeitungen Wahrnehmung von Werbung in Österreich Studie FOCUS Institut t Marketing Research Pressekonferenz 17.2.2016, Pressekonferenz 17.2.2016, Verband Österreichischer Zeitungen SujetFOCUS Methodik Meistgenutzter

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien

Werbung schnell und günstig buchen. Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien Werbung schnell und günstig buchen Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien Die crossvertise-plattform Die erste Anlaufstelle rund um Werbung Auswahl- und Planungsassistenten,

Mehr

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013 Systeme easy Systeme mit Systeme gekürzt Gültig ab 10. Januar 2013 Swisslos Interkantonale Landeslotterie, Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel T 0848 877 855, F 0848 877 856, info@swisslos.ch, www.swisslos.ch

Mehr

Preview: Der Wirkungsatlas von Wirkstoff TV

Preview: Der Wirkungsatlas von Wirkstoff TV Preview: Der Wirkungsatlas von Wirkstoff TV TV Wirkungstag am 22. Mai 2014 Prof. Dr., KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Weiterempfehlungsmarketing

Weiterempfehlungsmarketing Weiterempfehlungsmarketing Lydia Raab Leitung Channel Development Fujitsu 2012 Agenda Weiterempfehlungsmarketing Warum ist Empfehlungsmarketing wichtig? Empfehlungsmarketing@Fujitsu? Fujitsu Facebook Präsenz

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Mai 2014 BRITA. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Mai 2014 BRITA. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Mai 2014 BRITA Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Werbeerinnerung Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung Erhebungsform Grundgesamtheit Auswahlverfahren

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Update: Branding Effects Database. Unit Werbewirkung und Marktforschung des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Update: Branding Effects Database. Unit Werbewirkung und Marktforschung des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Update: Branding Effects Database Unit Werbewirkung und Marktforschung des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Ausgangssituation und Zielsetzung Der Nachweis

Mehr

Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings

Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings David M. Woisetschläger Alles nur ein Spiel? Sport als Wirtschaftsfaktor NiedersachsenMetall Region Hildesheim Definition des Sponsorings

Mehr

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE Februar 2015 l Ströer Media SE Steckbrief Methode: Online-Omnibus Institut: tnsemnid, i-bus Fallzahl: 1.001 Personen Zeitraum: 17.03.2011 21.03.2011 Grundgesamtheit:

Mehr

Über den längerfristigen ROI von TV-Werbung in einer vernetzten Welt

Über den längerfristigen ROI von TV-Werbung in einer vernetzten Welt 54 GfK Research / Vol. 7, No. 1, 2015 / GfK MIR 55 Über den längerfristigen ROI von TV-Werbung in einer vernetzten Welt Raimund Wildner und Guido Modenbach Schlüsselbegriffe Fernsehwerbung, Werbewirkung,

Mehr

Netzeffekte. Seminar im WS 10/11. Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1

Netzeffekte. Seminar im WS 10/11. Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1 Netzeffekte Seminar im WS 10/11 Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1 Netzeffekte sind positive externe Effekte Definition: Externalität Eine Externalität ist irgendeine Situation in der

Mehr

Social Buzz = Social Commerce? Mandy Baumann, Gallup

Social Buzz = Social Commerce? Mandy Baumann, Gallup Social Buzz = Social Commerce? Mandy Baumann, Gallup Wir konnten keinen statistisch signifikanten Einfluss unseres Buzz auf unsere Umsätze feststellen. Eric Schmidt, Senior Manager Marketing Strategy and

Mehr

Blut gewinnt. Blutspenden kann Leben verändern

Blut gewinnt. Blutspenden kann Leben verändern Blut gewinnt Blutspenden kann Leben verändern MOBILE MARKETING MobileMarketing Mobile Marketing Das Rote Kreuz ist auf Spenden angewiesen Blut Geld Blutspenden in Zahlen rund 97% der Menschen spenden NICHT

Mehr

6.2 Regressionsanalyse

6.2 Regressionsanalyse c-kennzahlensystem (ROCI) 6. Regressionsanalyse Die Regressionsanalyse zählt zu den wichtigsten Analysemethoden des Kommunikationscontrollings und hat ihre tiefen Wurzeln in der Statistik. Im Rahmen des

Mehr

Übung 1 - Konjunkturprognosen

Übung 1 - Konjunkturprognosen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/2011

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS und wir leben für Entwicklung. Mit unserer Beratung entwickeln wir Ihr Unternehmen in den Bereichen Marketing, ecommerce & Business Development weiter. Entdecken Sie, was

Mehr

RADIOWERBUNG VERKAUFT!

RADIOWERBUNG VERKAUFT! RADIOWERBUNG VERKAUFT! Radiozentrale, Frühjahr 2012 RADIOWERBUNG VERKAUFT BIS ZU 4X BESSER ALS TV-WERBUNG Radiozentrale GmbH / Frühjahr 2012 / Seite 2 RADIOWERBUNG VERKAUFT BIS ZU 4X BESSER ALS TV-WERBUNG

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Lineare Programmierung. Beispiel: Wahlkampf. Beispiel: Wahlkampf. Mathematische Schreibweise. Lineares Programm. Datenstrukturen & Algorithmen

Lineare Programmierung. Beispiel: Wahlkampf. Beispiel: Wahlkampf. Mathematische Schreibweise. Lineares Programm. Datenstrukturen & Algorithmen Datenstrukturen & Algorithmen Einführung Standard- und Schlupfformen Simplex Algorithmus Matthias Zwicker Universität Bern Frühling 2009 2 Beispiel: Wahlkampf Ziel: mit möglichst wenig Werbung eine gewisse

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution. Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management

Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution. Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management Agenda Branding Produkt Marketing Die digitale Revolution Chancen in Marketing und Vertrieb

Mehr

Unterföhring, Juli 2012. Vorteil Bewegtbild Werbemittel im Vergleich

Unterföhring, Juli 2012. Vorteil Bewegtbild Werbemittel im Vergleich Ein Unternehmen der der ProSiebenSat.1 ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, Juli 2012 Vorteil Bewegtbild Werbemittel im Vergleich Wer die Wahl hat, hat die Qual? Klassische oder neue Medien?

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Finanzierung 2016. Studiensteckbrief Werbemarktanalyse. Trends Benchmarks Strategien. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar.

Finanzierung 2016. Studiensteckbrief Werbemarktanalyse. Trends Benchmarks Strategien. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Elena Elisseeva/123RF.COM +++ Ford +++ Interhyp +++ Maxda +++ Opel +++ Postbank +++ Renault +++ Saturn +++ Seat +++ Volkswagen +++ Wüstenrot +++ Ford +++ Interhyp +++ Maxda +++ Opel +++ Postbank +++ Renault

Mehr

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK Analyse des ROI und der Abverkaufsleistung von Online-Werbung anhand von individuellem Marketing Mix Modeling und Datenbank-Analyse 1 Projektstruktur Teil 1: Kundenindividuelle

Mehr

Auswirkungen von Wechselkursänderungen auf das schweizerische Hotelleriegewerbe

Auswirkungen von Wechselkursänderungen auf das schweizerische Hotelleriegewerbe Auswirkungen von Wechselkursänderungen auf das schweizerische Hotelleriegewerbe Yngve Abrahamsen und Banu Simmons-Süer, KOF Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich Der Schweizerfranken gilt seit der Einführung

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

DoubleClick Touchpoints-Studie

DoubleClick Touchpoints-Studie DoubleClick Touchpoints-Studie emea.doubleclick.com Auszug; Die Rolle des Internet im modernen Kaufprozess (Juli 2005) Die DoubleClick Touchpoints-Studie, die nun schon im dritten Jahr durchgeführt wird,

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 14 Lehren für s Management & das tägliche Leben III: Zins und exponentielles Wachstum Zur Erinnerung: mit grossen n gilt: n! > c n > n c > log n. Aus der Analysis

Mehr

Dokumentation. Markenführung Werbung Sponsoring Presse Interne Kommunikation. Gelbe Zeiten

Dokumentation. Markenführung Werbung Sponsoring Presse Interne Kommunikation. Gelbe Zeiten Dokumentation 2001 Markenführung Werbung Sponsoring Presse Interne Kommunikation Gelbe Zeiten 2 Vorwort Nach dem Börsenstart Das Jahr eins Mit dem Börsengang hat sich Deutsche Post World Net als globaler

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Statistik Einführung // Lineare Regression 9 p.2/72

Statistik Einführung // Lineare Regression 9 p.2/72 Statistik Einführung Lineare Regression Kapitel 9 Statistik WU Wien Gerhard Derflinger Michael Hauser Jörg Lenneis Josef Ledold Günter Tirler Rosmarie Wakolbinger Statistik Einführung // Lineare Regression

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Eine Analyse am Beispiel der Bundestagwahl 2005 Berlin, 20. Juli 2006 Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität

Mehr

Online-Abverkaufsstudie des OVK

Online-Abverkaufsstudie des OVK Online-Abverkaufsstudie des OVK Analyse des ROI und der Abverkaufsleistung von Online-Werbung anhand von Individuellem Marketing Mix Modeling und Datenbank-Analyse Hintergrund und Motivation Werbemarkt:

Mehr

Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1

Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1 Livermore-Dow Jones-Analyse von 1959 bis 2004 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.2004 blau: L5 rot: L1 Dow Jones 01.11.1959 bis 01.11.1964 blau: L5 rot: L1 1 Dow Jones 01.11.1964 bis 01.11.1969 blau: L5 rot:

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

Wir machen Marken (Kurzversion) August 2010 DM 115786

Wir machen Marken (Kurzversion) August 2010 DM 115786 Wir machen Marken (Kurzversion) August 2010 DM 115786 2 Wir machen Marken, DMA 116344 Starke Marken bieten den Konsumenten einen überlegenen Nutzen Emotionen Marken erzeugen starke Eindrücke und Gefühle

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Trends Benchmarks Strategien

Trends Benchmarks Strategien +++ Advanzia Bank +++ AXA +++ Allianz +++ Barclays Bank +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ comdir ect +++ Consorsbank +++ Commerzbank +++ Cosmos +++ Deutsche Bank +++ Postbank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule?

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Ausbildungswegentscheidungen von Haupt-/KMS- und Polyschüler/innen sowie das Image der Ausbildungswege der Sekundarstufe II aus der Sicht der Schüler/innen Mag. Johanna

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Prof. Dr. Hans-Jürgen Weiß Freie Universität Berlin Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Berlin, 19. Juni 2008 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland

Mehr

Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A.

Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A. Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Die Schweiz im internationalen Vergleich Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A. Universität ität St. Gallen, Schweizerisches Institut

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni) Methoden Uni Betriebswirtschaftslehre 1 Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,17 Lehrangebot 2,35

Mehr