Bushido. Bedienung Computer Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bushido. Bedienung Computer Deutsch"

Transkript

1 Bedienung Computer Deutsch DU

2 Batterien einlegen T1980 AA Alkaline 1,5V 1 2

3 Funktionstasten Bedienungsmenü & Eingabe Text und Zahlen Zurück zu vorherigem Fenster (ohne die Änderungen zu speichern) Bei Eingabe eine Zeichenposition zurück Durch die Auswahlliste scrollen (von unten nach oben) Eingabe Buchstaben und Zahlen Auswahl bestätigen und Eingabe Öffnet und schließt Eingabefeld Durch die Auswahlliste scrollen (von oben nach unten) Eingabe Buchstaben und Zahlen Bei Eingabe eine Zeichenposition weiter Öffnet neues Fenster (falls angezeigt) Bedienung beim Fahren Frühzeitiges Beenden des Trainings Öffnet die Einstellung ROUTEN-MODUS Springen zwischen den Trainingsfenstern Öffnet die Einstellung ROUTEN-MODUS Vergrößern der Trainingsgrafik; zeigt die nächsten Strecken an 3

4 Computer das erste Mal starten T1980 Sprache auswählen English Nederlands Français Italiano Español Deutsch Bremse verbinden Fahren Sie los Das Verbinden der Bremse mit dem Lenkercomputer kann etwas dauern Computer das erste Mal starten Bei ersten Hochfahren des müssen einige Grundeinstellungen vorgenommen werden. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Sprachauswahl Über die PFEIL NACH OBEN oder die PFEIL NACH UNTEN -Taste wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache aus. Folgende Sprache stehen zur Auswahl: Englisch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch oder Deutsch. Anschließend mit bestätigen. Datum und Zeit (tt mm - jjjj) Über die PFEIL NACH OBEN oder die PFEIL NACH UNTEN -Taste wird der Tag eingestellt. Anschließend gehen Sie mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste zur Monatseingabe, wo der Monat analog zur Tageseingabe eingegeben wird. Nach Eingabe der Jahreszahl wechseln Sie zur Zeiteingabe. Mit bestätigen Sie Ihre Eingaben. Mit der PFEIL NACH UNTEN-Taste gelangen Sie auf SAVE (Speichern). Bremse anschließen Das Anschließen der drahtlosen ANT Bremse an den Lenkercomputer muss ein Mal vorgenommen werden, so dass später beim Hochfahren Bremse und Computer einander automatisch erkennen. Beim Anschließen der Bremse muss gefahren werden, so dass in der Bremse eine Spannung erzeugt wird, damit ein Datenaustausch erfolgen kann. Benutzer anlegen Beim müssen einige persönliche Eingaben vorgenommen werden, die für die Leistungsberechnung und das Speichern der Ergebnisse erforderlich sind. Hintereinander geben Sie ein: Benutzername; Gewicht, inkl. Fahrrad; Geschlecht; Geburtsdatum und Größe. Auf Seite 7 finden Sie unter SELECT USER (Benutzer auswählen) eine Erklärung zu den Einstellungen. 4

5 Menü / Start Training Menü Start training Einstellungen Letzter Punktestand Lenkercomputer aktivieren Der schaltet sich automatisch nach 2 Minuten aus, um Energie zu sparen. Durch Anklicken einer beliebigen Taste wird der Computer wieder aktiviert. Menü Nach jedem Start gelangen Sie ins MENU (Menü). Vom Menü aus starten Sie Ihr Training, nehmen Einstellungen vor oder sehen sich Ihr letztes Ergebnis an. Auf Seite 6 erfahren Sie mehr über die SETTINGS (Einstellungen) und auf Seite 10 über das LAST SCORE (letztes Ergebnis). Training starten Einstellungen Letztes Ergebnis ansehen Training starten Hier können Sie in drei Schritten Ihr Training starten. Zunächst gelangen Sie auf SELECT USER (Benützer auswählen) und anschließend auf SELECT TRAINING (Training auswählen). Durch Anklicken der -Taste starten Sie das ausgewählte Training. Die Herzfrequenz kann vor dem Start auf Wunsch ON- (ein) oder OFF- (aus)gestellt werden oder Sie wählen einen Gegner. Start Training karel van spaken time trail % Nach Anklicken von START TRAINING wird runtergezählt. Bei 0 erscheint die Meldung START CYCLING (Start Radfahren). Sobald Sie anfangen zu treten, werden nach einigen Sekunden die Trainingsdaten auf dem Computer angezeigt. Start Training Herzfrequenz Gegner An Aus Aus Herzfrequenz Unter SETTINGS (Einstellungen) die Herzfrequenz auf ON (ein) stellen, dann mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste das Eingabefeld für die OBER- und UNTERGRENZE der Herzfrequenz öffnen. Wenn Ihr Puls beim Training über, bzw. unter den eingegebenen Grenzen liegt, ertönt beim Fahren ein Warnsignal. Gegner Ein Gegner ist eine fiktive Größe eines früher gefahrenen Ergebnisses eines SLOPE % (Steigungswiderstand) DISTANCE (Distanz)-Trainings. Sie können gegen maximal einen Gegner fahren. Mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste wird das Eingabefeld geöffnet, in dem Sie die Durchschnittsgeschwindigkeit Ihres Gegners verändern können. Dadurch fährt Ihr Gegner schneller oder langsamer. 5

6 Einstellungen T1980 Einstellungen Töne Geschwindigkeit Gewicht Datum und Zeit Sprache Brustgurt Bremse Skalierung Info an km/h kg Ton Wählen Sie mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste ON oder OFF Geschwindigkeit Wählen Sie mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste KM/H oder MI/H Gewicht Wählen Sie mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste KG oder LBS Datum & Zeit einstellen Hier stellen Sie das Datum und die 24-Stunden-Uhr ein Sprache auswählen Wählen Sie Englisch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch oder Deutsch. Bremse kalibrieren Fahren Sie los mit einer Geschwindigkeit größer 40 km/h oder 25 mi/h Geschwindigkeit 31,6 km/h Brustgurt Der empfängt das Signal sowohl von einem analogen, als auch von einem ANT Brustgurt. Wählen Sie mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste den Brustgurt-Typ. Bei ANT muss der Brustgurt an den Computer angeschlossen werden, sonst haben Sie keinen Empfang. Bremse Die Genauigkeit der Leistungswiedergabe der Bremse hängt u.a. vom Anpressdruck des Reifens gegen die Rolle, vom Reifendruck, von wechselnden Magnetkräften und von der Temperatur ab. Um eine möglichst genaue Leistungsmessung garantieren zu können, wird die drahtlose Bremse CALIBRATED (kalibriert). Folgen Sie hierzu den Anweisungen auf dem Bildschirm. Wenn keine Verbindung zwischen der Bremse und dem Lenkercomputer vorliegt, müssen beide Komponenten neu miteinander CON- NECTED (verbunden) werden. Maßstabsfaktor Hiermit korrigieren Sie die Leistungswiedergabe des, wenn diese nicht mit der Anzeige eines externen Leistungsmessers übereinstimmt. Es können Korrekturen zwischen 80 und 120% vorgenommen werden. 6 Info Hier finden Sie Seriennummer, Softwareversion und Produktionsdatum sowohl vom Lenkercomputer als auch von der Bremse

7 Benutzer auswählen Anwender auswählen Name kg alter h/w karel van spaken h pieter isabella h w Anderen Anwender auswählen Neuer Anwender Anwender entfernen Benutzer auswählen Auf dem Bildschirm werden die zuletzt eingegebenen Benutzer angezeigt, die mit der PFEIL NACH OBEN, bzw. PFEIL NACH UNTEN-Taste ausgewählt werden können. Über die PFEIL NACH RECHTS-Taste öffnen Sie die ID-Karte des ausgewählten Benutzers. Sie können diese ansehen und bei Bedarf ANPASSEN. DIE DREI AUSWAHLTASTEN Auswahl eines anderen Benutzers Öffnet eine Liste mit allen eingegebenen Benutzern (maximal acht). Neuer Benutzer Öffnet eine unausgefüllte ID-Karte, in die die Daten des neuen Benutzers eingegeben werden können. Neuer Anwender Mannschaft Name Gewicht Geschlecht Geburtstag Größe Speichern Tacx pieter 81 kg mann ,84 m Team Tacx (kann nicht geändert werden) Name maximal 16 Buchstaben Gewicht Radrennfahrer inkl. Fahrrad Geschlecht Frau / Mann (treffen Sie die Wahl mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste) Geburtsdatum voreingestellt Größe voreingestellt 180 cm (bereich: 100 bis 230 cm) Benutzer löschen Öffnet eine Liste mit allen Benutzern. Nachdem Sie den zu löschenden Benutzer ausgewählt haben, drücken Sie die -Taste. Es wird daraufhin die ID-Karte mit allen Ergebnissen des Rennfahrers gelöscht. 7

8 Training auswählen T1980 Training auswählen Programm typ Zeit/Str. time trail % 40,00 rolling_hills frei Programm erstellen 5,1 km 3 routen % Anderes Programm wählen Neues Programm Programm entfernen 66,50 % Strecke 4,2 0,0-2,5 Training auswählen Auf dem Bildschirm werden die drei zuletzt eingegebenen oder gefahrenen Trainingsprogramme eingeblendet Mit der PFEIL NACH OBEN-Taste und der PFEIL NACH UNTEN-Taste treffen Sie Ihre Auswahl. Über die PFEIL NACH RECHTS-Taste öffnen Sie die Programm-Einstellungen des ausgewählten Trainings. Sie können diese ansehen und bei Bedarf ANPASSEN. DIE DREI AUSWAHLTASTEN Auswahl eines anderen Programmes Öffnet eine Liste mit den Programm-Typen: Slope (Steigungswiderstand) %/Distanz, Slope %/Zeit, Watt/Distanz, Watt/Zeit, Herzfrequenz/Distanz, Herzfrequenz/Zeit. Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, gelangen Sie zu einer Übersicht mit den eingegebenen Programmen. Oben steht FREI TRAINIEREN. In diesem Modus können Sie beim Fahren die verschiedenen Einstellungen manuell verändern. Neues Programm Nachdem Sie Ihre Programmtypauswahl getroffen haben, gelangen Sie auf ein Programm-Eingabefeld. Ein Programm besteht aus maximal 99 Routen. Den Steigungswiderstand (Slope) in % geben Sie in 0,1-Schritten im Bereich 5% bis +20% ein. Die Leistung geben Sie in 10 Watt-Schritten im Bereich von 10 bis 990 Watt ein, und die Herzfrequenz in 1er-Schritten im Bereich von 40 bis 240 Schlägen pro Minute. 8 Route Ansteig Strecke Speichern ,2 % 3,1 Zunächst öffnen Sie die erste ROUTE (Strecke). Mit der PFEIL NACH RECHTS-Taste fügen Sie eine Standard-Strecke hinzu. Mit der PFEIL NACH LINKS-TASTE löschen Sie eine ausgewählte Strecke. Klicken Sie die -Taste an, wenn Sie eine Standard-Streckeneinstellung verändern möchten. Gehen Sie jetzt mit der PFEIL NACH OBEN-Taste oder der PFEIL NACH UNTEN-Taste auf Slope % / Watt / Herzfrequenz oder Distanz/ Zeit. Nach Bestätigen mit öffnet ein Eingabefeld, in dem die Eingabe geändert werden kann. Wenn Sie mit der Eingabe fertig sind, gehen Sie auf SAVE (speichern) und geben dem Programm einen Namen. Programm löschen Nach Ihrer Programmtypauswahl erscheint eine komplette Übersicht. Klicken Sie auf die -Taste des zu löschenden Programms (mit den dazugehörenden Ergebnissen).

9 Funktionen beim Trainieren Training einfach Route 00:12:43 1,95 km 9,1 kj 4,2 0,0-2, km/h 00:12:43 1,15 km 9,1 kj Route 1 km/h W AVS , CUR , MAX , :12:43 1,15 km 9,1 kj W CUR , ,2 09:21 Training detailliert km/h W AVS , CUR , MAX , :12:43 1,15 km 9,1 kj 09:21 Training einfach 4,2 0, km/h CUR :12:43 1,15 km 9,1 kj W 09:21 4,2 0,0-2,5 09:21 Beim Fahren gibt es unterschiedliche Bildschirmoptionen. Diese können hintereinander mit der -Taste aktiviert werden. Unter ROUTE korrespondieren die Trainingsdaten mit der augenblicklichen Strecke. In diesem Fall wird die eingegebene Distanz oder Zeit kleiner, nicht größer. Mit der PFEIL NACH RECHTS- Taste vergrößern Sie für 5 Sekunden die Illustration, auf der Sie erkennen können, welche die nächsten Strecken sein werden. Position Rennfahrer Im Diagramm wird mit der vertikalen Linie angezeigt, an welcher Stelle im Programm Sie sich gerade befinden. Der Benutzer wird durch ein Stern-Zeichen dargestellt. Wenn gegen einen Gegner gefahren wird, wird dessen Position mit einem runden Zeichen dargestellt. Der Vorsprung, bzw. Rückstand des Gegners im Verhältnis zur Position des Rennfahrers wird in der Bildschirmvariante ROUTE in Metern im unteren Bildschirmbalken angezeigt, an der Stelle, wo normalerweise der Energieverbrauch in kj eingeblendet wird. Linke und rechte Tretkraft Am unteren Bildschirmrand wird ein horizontaler Balken eingeblendet. Dieser zeigt den Kraftunterschied zwischen dem linken und rechten Bein an. Je kleiner der Unterschied ist, je kleiner ist das helle, mittlere Feld. Je größer das mittlere Feld dargestellt wird, desto schlechter ist der runde Tritt. 9

10 Funktionen beim Fahren / Ergebnisse T1980 Routen modus Route Ansteig Strecke 1 3,8 % 3,1 3,8 09:21 Routen-Modus Mit der PFEIL NACH OBEN-Taste oder der PFEIL NACH UNTEN-Taste haben Sie die Möglichkeit, die Streckeneingaben eines Programmes beim Fahren zu ändern. Zehn Sekunden nach der Änderung wird diese automatisch durchgeführt. Speichern Sie nach dem Zieleinlauf das neue Programm unter einem anderen Namen. Der Gegner verschwindet beim Fahren, wenn Sie zwischendurch die Eingaben ändern. km/h W AVS , CUR , MAX , :12:43 1,15 km 9,1 kj Letzter Punktestand Totaal trip 4,2 0,0-2,5 Beim Fahren eine Pause einlegen Wenn Sie aufhören zu treten, bevor Sie die Ziellinie überquert haben, erscheint PAUSE. Alle bisher aufgezeichneten Daten des Benützers und des Gegners werden gespeichert. Sobald Sie wieder weiterfahren, rechnet der Computer auf Basis der gespeicherten Daten weiter. Fehlermeldung beim Fahren Unter finden Sie unter SERVICE & SUPPORT die FAQ s (die meist gestellten Fragen) zum. Hier wird erklärt, was bei einer auf dem Bildschirm angezeigten Fehlermeldung zu tun ist. Letztes Ergebnis ansehen Auf dem Bildschirm können Sie unter MENU VIEW LAST SCORE (letztes Ergebnis ansehen) Ihre gefahrene Leistung ansehen. Hier werden alle Werte des gesamten Trainings aufgeführt. Auf Wunsch können Sie auch die Ergebnisse bestimmter Teilstrecken einblenden km/h W AVS , MAX , :32:21 5,10 km 89,1 kj 10

11 Zubehör Upgrade PC T1990 Mit dem Upgrade PC wird Ihr noch fortschrittlicher. Mit diesem Zubehör verbinden Sie den Heimtrainer über den ANT USB-Stick drahtlos mit dem PC. Die Daten werden gut leserlich auf dem Bildschirm in der speziell entwickelten Tacx-Trainer-Software eingeblendet. Mit dieser Software machen Sie Gebrauch von der neuesten Technik. Was würden Sie davon halten, gegen zwanzig Gegner anzutreten, die Sie als fahrradfahrende Figuren auf dem Display erkennen können? Andere, wichtige Informationen, wie beispielsweise die Herzfrequenzzonen werden mit der Catalyst Training- Software in hellen Stabdiagrammen und Tabellen visualisiert. Mit der Catalyst 3D verwandeln Sie Ihre Trainingsprogramme selber in virtuelle Strecken. Und mit dem Real Life- Training können Sie über Google Earth und GPS-Daten zuhause die Strecken nachfahren, die Sie im Freien gefahren sind. Mehr Informationen hierzu unter Tacx ANT Brustgurt T1992 Mit dem Tacx ANT Brustgurt haben Sie einen störungsfreien Empfang innerhalb eines Umkreises von 5 Metern. 11

12 T1980 Tacx bv Rijksstraatweg BW Wassenaar The Netherlands

Allgemeine Einstellungen

Allgemeine Einstellungen Allgemeine Einstellungen Hier werden die allgemeinen Einstellungen der Tacx Trainer Software angepasst. Mit dem Fach hinter der Taste können Sie die Einstellungen wählen. Rechts im Fenster sehen Sie eine

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Tacx Trainer-Software Version 3.6 Bedienung

Tacx Trainer-Software Version 3.6 Bedienung Tacx Trainer-Software Version 3.6 Bedienung Einführung Die Multiplayer-Funktion wurde in der Version 3.6 der Tacx Trainer-Software verbessert. Folgende Anpassungen wurden vorgenommen: 3 Registerkarten

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Multiplayer Anweisungen

Multiplayer Anweisungen Multiplayer Anweisungen Mit Multiplayer können Sie über das Internet oder ein lokales Netzwerk gegen echte Renngegner aus der ganzen Welt fahren. Insgesamt können bis zu 10 Personen gemeinsam fahren. Bedienung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

Bedienungsanleitung für S4-Monitor

Bedienungsanleitung für S4-Monitor Bedienungsanleitung für S4-Monitor EINLEITUNG Der S4-Leistungsmonitor von WaterRower vereint technische Perfektion mit Benutzerfreundlichkeit. Der WaterRower-Monitor der Serie 4 verfügt über 6 Informations-

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

PowerControl VI Getting Started 05. Mai 2009 1

PowerControl VI Getting Started 05. Mai 2009 1 PowerControl VI Getting Started 05. Mai 2009 1 Sleep Modus Der Sleep Mode ist der Ruhezustand des PowerControl VI (PC VI). 10 Sekunden lang, um den Sleep Mode zu aktivieren. Das ist nur möglich, wenn sich

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

2. Ihre SparkassenCard für das chiptan-verfahren synchronisieren

2. Ihre SparkassenCard für das chiptan-verfahren synchronisieren Merkblatt zur 1. Nutzung des OnlineBanking mit chiptan Vielen Dank, dass Sie sich für unser OnlineBanking mit dem chiptan-verfahren entschieden haben. Für die erste Nutzung benötigen Sie Ihren Anmeldenamen,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden?

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden? SUPPORT-ANLEITUNGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wie startet man den FixMeStick für Mac? 2. Wie startet man den FixMeStick für Windows? 3. Wie startet man den FixMeStick aus dem BIOS? 4. Wie kann man den

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

isonata- für SONATA Music Server

isonata- für SONATA Music Server isonatafür SONATA Music Server Inhalt 1 Einleitung... 3 2 SONATA Music Server... 4 3 Voraussetzungen... 5 4 Einrichten... 6 4.1 isonata konfigurieren... 6 4.2 Nutzung mit Mobilgerät... 6 5 Homepage Ansicht...

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Der naldo-offline-handyfahrplan

Der naldo-offline-handyfahrplan Der naldo-offline-handyfahrplan Erste Schritte mit dem neuen naldo-offline-handyfahrplan Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis: 1. Erster Programmstart 2. Die Programmbedienung 3. Favoriten 4. Meine Fahrten

Mehr

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo].

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. C AUFTRAGSERFASSUNG Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. Auftragsbeispiel Die Firma Weber Transporte erhält von der Firma Lindner in Villingen-Schwenningen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Der Fortius Mulitplayer sowie der Upgrade PC Flow werden mit einer Lizenz für ein Jahr geliefert.

Der Fortius Mulitplayer sowie der Upgrade PC Flow werden mit einer Lizenz für ein Jahr geliefert. Multiplayer Multiplayer ermöglichte Rennen mit echten Gegnern weltweit über Internet oder ein lokales Netzwerk. Bei Virtual Reality ist dies mit fünf Gegnern möglich, bei den anderen Trainingstypen mit

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Loewe FAQ s 07.08.2009 Seite 1. Loewe Support Portal. FAQ s.

Loewe FAQ s 07.08.2009 Seite 1. Loewe Support Portal. FAQ s. Seite 1 Loewe Support Portal.. Seite 2 Loewe Support Portal.. Warum kann ich mich mit meiner E-Mail Adresse und meinem Passwort nicht anmelden? Sie müssen dem Link zur Bestätigung Ihrer Anmeldung folgen,

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Digitale Personalakte. der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Anleitungen

Digitale Personalakte. der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Anleitungen AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Digitale Personalakte der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol Anleitungen Anlage zum Rundschreiben des Generaldirektors Nr. 6

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht:

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht: Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das Template Autodidaktische Lernumgebung benutzen, um Ihre eigene Lernumgebung zu erstellen. Sie werden Ihre Lernumgebung in Dreamweaver

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

MetaTrader 4 Tipps & Tricks

MetaTrader 4 Tipps & Tricks MetaTrader 4 Tipps & Tricks MetaTrader beschleunigen Extras > Optionen > Diagramme Balken Max. in Historie: 9999999999 (MT4 setzt automatisch die Höchstzahl ein) Balken Max. im Chart: 3000 Beispiel: Balken

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher)

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) CS-TING Version 9 Das Programm CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) verwendet Makros bei der

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr

x-plore.xgx Gebrauchsanweisung www.zaniergloves.com

x-plore.xgx Gebrauchsanweisung www.zaniergloves.com x-plore.xgx Gebrauchsanweisung www.zaniergloves.com Inhaltsverzeichnis 01_Einleitung 3 02_Bestandteile des X-PLORE.XGx 4 03_Verbinden des Handschuhs mit dem Computer 5 04_Computersoftware 7 04.1_Installieren

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Handbuch Grand Excel Deutsch

Handbuch Grand Excel Deutsch Handbuch Grand Excel eutsch 1 Verpackungsinhalt Verpackungsinhalt Überprüfen Sie, ob die unten aufgeführten Teile vollständig in Ihrer Verpackung enthalten sind. - Grand Excel Computer - Excel Analyser

Mehr

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install [Tutorial] Windows 7 Clean-Install Teil 1: Verwenden der Reparaturfunktion (Wenn Windows nicht mehr startet, kann vor dem (möglichen) Clean- Install eine Systemreparatur versucht werden!) Schritt 1: Booten

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070 GloboFleet GloboFleet Downloadkey Bedienungsanleitung EAN / GTIN 4260179020070 Inhalt Inhalt / Übersicht... 2 Tachographendaten auslesen... 3 Tachographendaten und Fahrerkarte auslesen... 4 Daten auf den

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr