Demenz: Was kann der Radiologe sagen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demenz: Was kann der Radiologe sagen?"

Transkript

1 Fortbildung 131 emenz: Was kann der Radiologe sagen? ementia: What can the radiologist say? H. Urbach, S. Flacke, H. J. Huppertz Übersicht inleitung 131 Morbus lzheimer 132 Vaskuläre emenzen 140 Mischformen 140 Frontotemporale Lobärdegeneration 141 Lewy-Körper-emenz und Parkinson-emenz 141 Seltene demenzassoziierte rkrankungen 142 inleitung Mit der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft wird die emenz zukünftig nicht nur die Gesellschaft in toto, sondern auch den Radiologen beschäftigen. 5 % der über 65-Jährigen und 20% der über 80-Jährigen sind dement, und die emenz ist mittlerweile nach Krebs und kardiovaskulären rkrankungen die dritthäufigste Todesursache in westlichen Industrienationen [1, 2]. emenz, mild cognitive impairment (MI). ie emenz ist zunächst ein klinisches Syndrom, bestehend aus einer erworbenen Gedächtnisstörung und enkstörung, die zu einer eeinträchtigung der lltagsbewältigung führt und mehr als 6 Monate anhält. usgeschlossen werden müssen nach I-10 eine Zusammenfassung ufgrund der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft wird die emenz zukünftig auch den Radiologen beschäftigen. Hauptindikation für die ildgebung bleibt der usschluss einer unerwarteten und behandelbaren Ursache. In der iagnostik der mit 60% der Fälle häufigsten emenzerkrankung, dem Morbus lzheimer, ist die MRT neben Liquor und PT bzw. SPT ein sog. iomarker. ine auf senkrecht zur.a.-.p.- bene quantifizierte temporomesiale trophie ist bei noch nicht symptomatischen Patienten prädiktiv für das rasche uftreten von Symptomen. Für die rfassung geringer Volumenveränderungen im Verlauf müssen jedoch voxelbasierte nalyseverfahren herangezogen werden. inige seltene emenzerkrankungen weisen pathognomonische MRT-Muster auf und sollten daher vom Radiologen zuverlässig erkannt werden. ewusstseinstrübung (ave: elir oder urchgangssyndrom) und eine depressive Störung. ine mögliche Vorstufe ist das sog. MI, das einen krankhaften Zustand bei älteren Menschen mit subjektiv und objektiv über das durchschnittliche usmaß hinausgehenden Gedächtnisstörungen beschreibt, ohne dass dadurch die alltäglichen ktivitäten wesentlich beeinträchtigt werden. ildgebung. ie Rolle der ildgebung bestand lange Zeit darin, sog. sekundäre Ursachen einer emenz wie Tumor, Hydrozephalus, bszess und andere auszuschließen: ie Häufigkeit, mit der eine solche Ursache vorlag, betrug in einer Metaanalyse von 7042 Patienten 2,2% [3]. Mittlerweile leistet die ildgebung jedoch mehr: Relevante, allerdings häufig nicht behandelbare rkrankungen, werden mithilfe der ildgebung klassi- êoi êvnr

2 132 emenz: Was kann der Radiologe sagen? Tabelle 1 Häufige demenzassoziierte rkrankungen. rkrankung Häufigkeit Klinische Leitsymptome MRT Morbus lzheimer 60 % Störung des episodischen Kurzzeitgedächtnisses andere kognitive Störung, kein elir durch Gedächtnisstörung bedingte Störung der lltagsfähigkeit seit mehr als 6 Monaten bestehend temporomesiale und parietale trophie, vor allem des entorhinalen Kortex und des Precuneus vaskuläre emenz <15% kognitiver bbau mit häufig abruptem eginn Schlaganfälle in der namnese fokale neurologische efizite ausgeprägte Mikroangiopathie, strategische Infarkte, Makroangiopathie mit eteiligung beider Thalami und/oder temporomesialer Strukturen frontotemporale Lobärdegeneration Mischformen lzheimer vaskuläre emenz einseitig betonte frontotemporale 5% Verhaltensauffälligkeiten, Wesensänderung bei efall der dominanten Hemisphäre phasie trophie 15 % s. Text s. oben emenz mit Lewy-Körpern 5% Funktionseinschränkungen im lltag bei zu eginn oft noch gut erhaltenem Gedächtnis Fluktuation von ufmerksamkeit und Wachheit Parkinson-Syndrom in % der Fälle bei rkrankungsbeginn visuelle Halluzinationen Neuroleptika-Überempfindlichkeit fiziert oder aufgrund der ildgebung neu benannt. ie ildgebung wird eingesetzt, um den Verlauf von rkrankungen pathophysiologisch zu verstehen, zu verfolgen und sogar, um zu prognostizieren, ob z.. MI-Patienten einmal einen Morbus lzheimer entwickeln werden. Solche ntwicklungen stellen den Radiologen vor Herausforderungen, in denen er nicht nur mit automatisierten Volumetrieverfahren konkurriert, sondern auch den individuellen efund mit einem Normalbefund korrelieren muss, in den das lter des Patienten als wichtigste Kovariable eingeht. So beträgt die Volumenabnahme der grauen Substanz nach dem 20. Lebensjahr etwa 2% pro ekade [4]. ndere Parameter wie Qualität der ildgebung, ildkontraste, ilddetails, Fragestellung u.a. beeinflussen ebenfalls die efundung, sodass häufig benutzte efunde wie trophie, erweiterte Liquorräume und Hirninvolution ein anderes Gewicht erhalten. In dieser Übersichtsarbeit wird der gegenwärtige und zu erwartende zukünftige Stellenwert der ildgebung bei den häufigen neurodegenerativen rkrankungen (Tab.1) beschrieben. Seltene, zur emenz führende rkrankungen werden dargestellt, wenn sie pathognomonische ildbefunde aufweisen und die iagnose in der klinischen Praxis aufgrund der ildgebung erfolgt (Tab. 2). inen ähnlichen Stellenwert nimmt die ildgebung bei einigen Leukoenzephalopathien ein, bei denen emenz oder kognitiver bbau ein Symptom ist (Tab. 3). Morbus lzheimer kein pathognomonischer efund Häufigste demenzassoziierte rkrankung ist die von dem Psychiater und Neuopathologen lois lzheimer 1906 auf der 37. Versammlung Südwestdeutscher Irrenärzte in Tübingen vorgestellte und später nach ihm benannte rkrankung, der Morbus lzheimer [5]. lois lzheimer beschrieb damals den Fall der vom ihm seit 1901 betreuten und 1906 im lter von 55 Jahren verstorbenen uguste eter. Verständlicherweise handelte es sich zunächst um eine nur klinisch und neuropathologisch definierte rkrankung.

3 Fortbildung 133 Tabelle 2 Seltene demenzassoziierte rkrankungen mit pathognomonischen ildbefunden ( 2 % der emenzen). rkrankung Klinische Leitsymptome MRT iagnosesicherung reutzfeldt-jakob- Krankheit rascherdemenziellerbbau Myoklonien kortikale Symptome Signalerhöhungen der Stammganglien und/oder des Kortex auf FLIR- und diffusionsgewichteten ufnahmen Hirnbiopsie Liquor: Protein G: triphasische Potenziale Normaldruckhydrozephalus Hakim-Trias: Gangstörung, Urininkontinenz, emenz rweiterung des Ventrikelsystems und der basalen Furchen bei engen Mantelkantenfurchen Probeliquorpunktion: normaler Liquoreröffnungsdruck, aber -Wellen (0,5 2/min) bei kontinuierlicher ruckmessung trophie der Nucleus-caudatus-Köpfe genetisch: autosomal-dominante Huntington-rkrankung ewegungsstörungen psychiatrische Symptome Vererbung; Mutation des das Protein Huntingtin codierenden Gens auf hromosom 4p16.3 durale V-Fistel leptomeningeale Hämosiderose Wernicke-nzephalopathie progressive supranukleäre Paralyse (PSP) Klinik und Pathologie rascher kognitiver bbau einhergehend mit fokalen neurologischen efiziten Symptomatik. Klinische efunde sind eine vor allem das episodische Gedächtnis betreffende Störung, mindestens ein weiteres kognitives efizit (phasie, praxie, gnosie, Störungen der xekutivfunktionen), ein schleichender eginn der rkrankung und das Fehlen relevanter anderer zerebraler, extrazerebraler, substanzinduzierter und psychiatrischer rkrankungen (SM-IV-efinition) [6]. Pathologie. Neuropathologisch ist die rkrankung Gangataxie Innenohrschwerhörigkeit emenz Trias: hirnorganisches Psychosyndrom, Gang- und Standunsicherheit, ugenbewegungsstörungen vertikale lickparese Stand- und Gangunsicherheit, häufig mit Stürzen nach hinten milde emenz vermehrte, häufig korkenzieherartige Gefäße signallose oberflächliche subpiale und subarachnoidale Strukturen auf T2w Gradienten-cho-ufnahmen; etonung in den Foliae cerebellae symmetrische FLIR/T2-Signalerhöhungen um den III. Ventrikel und periaqäduktal; hyperintense, evtl. kontrastmittelaufnehmende orpora mammillaria Mittelhirn-, Tectum- und obere Kleinhirnstielatrophie S MRT klinisch, evtl. esserung nach Thiamin-(Vitamin- 1 -)Substitution klinisch durch blagerung von myloidplaques und Neurofibrillen im Hirngewebe charakterisiert. myloidplaques liegen im Neuropil, d.h. extrazellulär und bestehen aus pathologisch gespaltenem myloidprotein, dem myloid-β-peptid (β). Neurofibrillen entstehen aus hyperphosphorylierten Tau-Proteinen, die zu paarigen helikalen Filamenten aggregieren und intraneuronal liegen. as Fortschreiten der neurofibrillären blagerungen wurde von raak und raak in 6 Stadien gegliedert [8]. Meist wird die klinische iagnose Morbus lzheimer erst in den Stadien III VI gestellt. Im transentorhinalen Stadium (raak-stadium I und II) beschränken sich die blagerungen auf den entorhinalen Kortex, der in der Gedächtnisbildung und Geruchsidentifikation involviert ist. Hiermit werden die frühen Störungen beim verzögerten Gedächtnisabruf und bei der Geruchsidentifikation sowie die initiale temporomesiale trophie in der MRT verständlich.

4 134 emenz: Was kann der Radiologe sagen? Tabelle 3 Leukoenzephalopathien (bei älteren) emenzpatienten. rkrankung Klinische Leitsymptome MRT iagnosesicherung metachromatische Leukodystrophie (adulte Form: 20% der Fälle) zunächst Verhaltensauffälligkeiten und psychiatrische Symptome dann progrediente Paresen, taxie, extrapyramidale Störungen, periphere Neuropathie konfluierende Leukoenzephalopathie mit initialer ussparung der perivaskulären Räume ( tigroid pattern ) und der U-Fasern erniedrigte rylsulfatase--ktivitätinperipherenleukozytenund Fibroblasten schließlich emenz globoide Leukodystrophie (Krabbe) (adulte Form) variabler Verlauf mit spastischen Paresen, Hemiparesen, zerebellärer taxie, isolierten Sehstörungen, ystonie, epileptischen nfällen und kognitivem bbau drenomyeloneuropathie phänotypische Variante der drenoleukodystrophie eginn meist bei Männern zwischen 40 und 50 mit Myelopathie und peripherer Neuropathie sowie eher mildem kognitivem bbau Mitochondriopathien Leucoencephalopthy with vanishing white matter verschiedene rkrankungen mit Innenohrschwerhörigkeit, Sehstörungen und Muskelschwäche als Leitsymptomen gelegentlich bei älteren Patienten mit emenz als Leitsymptom T: hyperdense Thalami MRT: periventrikuläre Leukoenzephalopathie, vor allem parietal, radiäre Streifen normaler weißer Substanz; in fortgeschrittenen Stadien konfluierend und trophie Signalerhöhungen des rus posterior der apusla interna und des Tractus corticospinalis im Hirnstamm konfluierende Leukoenzephalopathie mit usdehnung über den alken, bestehend aus einer demyelinierten inneren Zone, einer intermediären Zone mit ntzündung und Kontrastmittelaufnahme und einer äußeren Zone mit Fortschreiten der emyelinierung trophie des Rückenmarks Kontrastmittelaufnahme des Tractus corticospinalis rkrankung der grauen, vorwiegend dertiefengrauensubstanz beiefallderweißensubstanzsind eher periphere und peritrigonale weiße Substanz betroffen symmetrische Leukoenzephalopathie, bei der die weiße Substanz zunehmend ein liquorähnliches Signal annimmt erniedrigte Galactocerebrosidase- ktivitätinperipherenleukozyten und Fibroblasten erhöhte Spiegel von überlangkettigen Fettsäuren in Plasma, Fibroblasten und Gewebe Muskelbiopsie genetisch: Mutationen der Gene IF21 IF25 auf hromosom 3q27 Fabry-rkrankung kann in der 3.oder 4.Lebensdekade beginnen: kardiovaskuläre rkrankungen (Mitralinsuffizienz, ortenstenose, Linksherzhypertrophie, Kardiomyopathie, Herzinfarkte, Insuffizienz) und zerebrale Mikroangiopathie mit TI, Infarkten und lutungen stehen im Vordergrund emenz, Persönlichkeitsveränderungen und Psychosen vor allem bei älteren Patienten in der T hyperdense, auf T2w Gradienten-cho-ufnahmen hypointense Pulvinar thalami, bei schwerem efall kortikale/subkortikale, Globuspallidus und zerebelläre Kalziumablagerungen evtl. multiple bilaterale lakunäre Infarkte und konfluierende Leukoenzephalopathie fehlende ktivität des lysosomalen nzyms α-galactosidase in Plasma,Leukozyten,Urin,Fibroblasten oder Haarwurzeln zerebrotendinöse Xanthomatose Sehnenxanthome, Katarakt, epileptische nfälle, emenz T2-Signalerhöhungen diffus periventrikulär, in den Globi pallidi, Pedunculi cerebri, in und um die Nuclei dentati und manchmal in den Oliven erhöhte holestanol-spiegel im Serum

5 Fortbildung 135 Tabelle 3 (Fortsetzung) rkrankung Klinische Leitsymptome MRT iagnosesicherung fragiles X-Prämutations-Tremor- taxie-syndrom (FXPS) Männer >50 mit ntwicklung von Intentionstremor, zerebellärer taxie, progredientem kognitivem bbau und Verhaltensauffälligkeiten bei einigen Patienten schwere emenz; variable Symptome: Parkinsonismus, periphere Neuropathie, proximale einmuskelschwäche, autonome ysfunktion (lasenund arminkontinenz) symmetrische T2-Signalerhöhungen der mittleren Kleinhirnstiele und der zerebellären weißen Substanz lateral, ober- und unterhalb der Nuclei dentati konfluierende, periventrikuläre Leukoenzephalopathie mit usdünnung des alkens genetisch: GG-Trinukleotid- Repeat-rkrankung auf dem FMR1- Gen (FMR= fragile X mental retardation ) HIV-nzephalitis ca. 50% der Patienten mit HIV-Infektion: subkortikale emenz mit kognitiven und motorischen efiziten und Verhaltensauffälligkeiten SIL Migräne (40% der Fälle, eginn um 30) psychiatrische Symptome (20 % der Fälle, meist epression) TI und Schlaganfälle (eginn 40 50) emenz Vaskulitis (SL, Morbus ehçet, giant cell arteriitis, Sjögren s disease, Polyarteriitis nodosa) verschiedene, ätiologisch unterschiedliche rkrankungen häufig mit schlaganfallähnlichem Verlauf In-vivo-iomarker und präklinische Stadien In-vivo-iomarker. a die iagnose Morbus lzheimer i. d. R. nicht mehr neuropathologisch gestellt wird, ist es notwendig geworden, iagnosekriterien auch ohne neuropathologische Sicherung zu erstellen. ie iagnose eines Morbus lzheimer wird heute aufgrund einer passenden klinischen Konstellation und von sog. In-vivo-iomarkern gestellt. In-vivo-iomarker sind: erniedrigtes myloid-β- und erhöhtes Tau- und Phosphotau-Protein im Liquor temporaler und/oder parietaler Hypometabolismus in FG-PT und SPT Retention spezifischer myloid-pt-tracer im Gehirn [9, 10] temporomesiale trophie in der MRT symmetrische, eher periventrikuläre Signalerhöhung der weißen Substanz keine Raumforderung, eher trophie manchmal fokale Läsionen keine Kontrastmittelaufnahme lakunäre Infarkte in asalganglien, Thalamus, periventrikulärer weißer Substanz und Pons, konfluierende Läsionen mit akzentuiertem efall der subkortikalen weißen Substanz der Temporalpole und der Frontallappen (mit U-Fasern) sowie der apsula externa kortikale und subkortikale Läsionen, lutungen, lut-hirn-schranken- Störungen evtl. Kaliberschwankungen der Gefäße in der TOF-MR klinisches ild und MRT iese iomarker werden willentlich oder z. T. im Rahmen der iagnostik anderer rkrankungen bei Patienten erfasst, die klinisch noch nicht beeinträchtigt sind oder die nur milde kognitive eeinträchtigungen aufweisen. Hierdurch ist es zusätzlich notwendig geworden, weitere egriffsdefinitionen einzuführen, die auch das mitunter lange Intervall zwischen den ersten neuropathologischen Veränderungen und den klinischen Symptomen erfassen [11, 12]: Präklinisches Stadium. In einem sog. präklinischen Stadium sind die Patienten klinisch asymptomatisch, ihre iomarker aber positiv. Hierzu zählen in 0 3% der Fälle Patienten mit alzheimertypischen Genmutationen, die also mit Sicherheit einen (dann mitunter auch als familiär bezeichneten) Morbus lzheimer entwickeln werden (präsymptomatischer Morbus lzheimer). Zurzeit sind Mutationen auf 3 Genen beschrieben. iese sind ( genetisch: Mutation des Notch3- Gens auf hromosom 19 und Hautbiopsie utoantikörper in Liquor und Serum S evtl. Hirnbiopsie

6 136 emenz: Was kann der Radiologe sagen? symptom (sog. amnestisches MI) in bis zu 10% der Fälle pro Jahr in einen Morbus lzheimer übergehen [13 15]. Weisen MI-Patienten die o. g. iomarker auf, ist die Wahrscheinlichkeit der ntwicklung eines Morbus lzheimer höher als bei Patienten ohne iomarker [16]. bb.1 Koronare FLIR-ufnahme und usschnittsaufnahme des rechten Temporallappens. ie trophie des medialen oder mesialen (zum Mesenzephalon gelegenen) Temporallappens wird auf einer 5-Punkte-Skala von 0 4 bewertet, wobei die Höhe von Hippokampus und entorhinalem Kortex (), die Weite des Unterhorns (), die vertikale Höhe der Fissura choroidea () und die horizontale istanz vom Hirnstamm bis zum Hippokampus () betrachtet werden [17]. Hilfreich ist auchdieisolierteetrachtungdergrößedes entorhinalen Kortex (), also des reals des Gyrus parahippocampalis, in dem die Pathologie des Morbus lzheimer beginnt. Gen für das myloid-precursor-protein (PP) auf hromosom 21 (z. Zt. 31 bekannte Mutationen) Gen Präsenilin 1 (PS1) auf hromosom 14 (z. Zt. 175 bekannte Mutationen) Gen Präsenilin 2 (PS2) auf hromosom 1 (z. Zt. 14 bekannte Mutationen) er in über 97% der Fälle weitaus größere Teil umfasst Patienten, die ein erhöhtes Risiko klinischer Symptome eines Morbus lzheimer haben, bei denen aber unklar ist, ob und wann sie diese Symptome bekommen (asymptomatische Risikopatienten). Prädemenzstadium. In einem sog. Prodromal- oder Prädemenzstadium sind Patienten biomarkerpositiv und weisen klinische Zeichen einer episodischen Gedächntnisstörung auf, ohne dass sie im täglichen Leben erkennbar beeinträchtigt sind. ieses Stadium geht über in den typischen Morbus lzheimer. typische Morbus-lzheimer-Formen und Mischdemenzen aus Morbus lzheimer und z.. vaskulärer oder Lewy- Körperchen-emenz erschweren die klinische inordnung. MI ( mild cognitive impairment ). as Forschungsinteresse richtet sich vor allem auf die klinisch asymptomatischen Patienten und ist verbunden mit der Hoffnung, Therapien zu entwickeln, die die Symptome des Morbus lzheimer verhindern oder zumindest verzögern. in besonderes ugenmerk richtet sich auf Patienten mit einer als MI bezeichneten geringfügigen kognitiven eeinträchtigung. uch wenn es bis heute nicht gelungen ist, eine exakte und allgemein gültige MI-efinition festzulegen, geht man davon aus, dass Patienten mit MI und Gedächtnisstörungen als Leit- ildgebung Temporomesiale trophie Fragestellungen. Weil eine temporomesiale trophie in der MRT ein iomarker in päklinischen und Prodromalstadien eines Morbus lzheimer ist, kommt einer validen eurteilung eine große edeutung zu: Mit welcher Wahrcheinlichkeit entwickeln Patienten mit einer solchen trophie einen Morbus lzheimer? Wie unterscheiden sich normales ltern und Patienten, die einmal einen Morbus lzheimer entwickeln werden? Wie groß ist der nteil falsch positiver efunde, mit denen klinisch asymptomatische Patienten u.u. mit allen persönlichen und sozialen Folgen stigmatisiert werden? Welche Sequenzen müssen vorhanden sein, um eine temporomesiale trophie zuverlässig zu diagnostizieren? Welchen Stellenwert haben computerbasierte nalyseverfahren und Längsschnittuntersuchungen? eurteilung. ine temporomesiale trophie sollte heute auf koronaren T1w ufnahmen beurteilt werden. Üblicherweise werden sagittale 3 T1w Gradienten- cho-sequenzen mit isotropen, ca. 1mm 3 großen Voxel akquiriert und koronar reformatiert. Obwohl die eurteilung der temporomesialen Strukturen auf 90 zur Längsachse der Temporallappen angulierten Schichten einfacher ist, wird empfohlen, die Schichten senkrecht zur ommissura-anterior-ommissura-posterior-linie (.a.-.p.-linie) zu reformatieren und eine Schicht dorsal der mygdalae und dorsal oder in Höhe der orpora mammillaria zu wählen, auf der Hippokampi, Pons und Pedunculi cerebri abgebildet sind (bb.1) [2,17 20]. eurteilt wurden in der ursprünglichen eschreibung von Scheltens die Höhe des Hippokampus, die Weite der Fissura choroidea und die Weite des Unterhorns, in jüngeren Verfahrensbeschreibungen gehen auch die Größe des entorhinalen und evtl. des perirhinalen Kortex ein (bb.2) [2, 17 20]. eide Seiten werden getrennt beurteilt und eine Skala von 0 4 Punkten erstellt, auf der 0 Punkte keine und 4 Punkte das Vollbild einer temporomesialen trophie bedeuten. as lter fungiert als Kovariable: ei Personen jünger als 75 Jahre gilt ein Score von 2, bei

7 Fortbildung 137 bb.2 eurteilung einer temporomesialen trophie. a, b Koronare Reformatierungen senkrecht auf die ommissura-anterior-ommissura-posterior-bene (Pfeile). c Normalbefund einer 38-jährigen Probandin. d Morbus lzheimer einer 63-jährigen Patientin mit leichter trophie des entorhinalen Kortex. e MI eines 69-jährigen Patienten mit rechtsbetonter trophie von entorhinalem Kortex und Hippokampus. f Morbus lzheimer einer 81-jährigen Patientin mit ausgeprägter trophie von entorhinalem Kortex und Hippokampus. Patienten über 75 Jahre ein Score 3 als pathologisch, die Intrarater-Variabilität wird mit 0,8 angegeben [2]. Parietale trophie ine parietale trophie ist neben der temporomesialen trophie ein weiteres bildmorphologisches Kriterium eines Morbus lzheimer. Stehen bei Patienten parietale trophie und damit einhergehende visuokonstruktive Störungen im Vordergrund, kann es sich um eine atypische Variante des Morbus lzheimer handeln, die posteriore kortikale trophie oder auch enson-syndrom genannt wird. ei Patienten mit Manifestation des Morbus lzheimer vor dem 75. Lebensjahr ist diese Variante häufiger als bei älteren Patienten. eurteilung. ildmorphologisch steht die Precuneus- trophie im Vordergrund, wobei dieser oberhalb des Sulcus parietooccipitalis und dorsal der Pars marginalis cinguli gelegene Teil des Parietallappens am besten auf der Mittellinienschicht der sagittalen T1w 3-Gradienten-cho-Sequenz beurteilt wird (bb.3) [21]. Voxelbasierte volumetrische MRT-nalyse. Für die eurteilung des Spontanverlaufs und der möglichen Modifikation durch Medikamente ist es notwendig, Patienten wiederholt, d.h. im Längsschnitt zu untersuchen. a subtile Volumenänderungen aber visuell nicht erfassbar sind, sind automatisierte quantitative bzw. volumetrische nalysen der mit gleichen Parametern erhobenen 3 T1w Gradienten-cho-Sequenzen sinnvoll [19, 20, 22, 24 30]. Gelingt z.. entsprechend den

8 138 emenz: Was kann der Radiologe sagen? bb.3 xiale FLIR-ufnahmen eines 61-jährigen Patienten mit unklarer emenz bei vorwiegend visuokonstruktiven Störungen seit einigen Jahren. Klinik und Liquor mit einer rhöhung des Tau-Proteins und einer rniedrigung des myloid-β-proteins sowie die betonte Hirnatrophie in den posterioren Hirnabschnitten passen zu einer lzheimer-variante, der sog. posterioren kortikalen trophie. neuropathologischen Veränderungen eine automatisierte Parzellierung und estimmung der icke des entorhinalen Kortex, des Hippokampusvolumens und des Volumens parietaler Strukturen wie z.. des Gyrus supramarginalis oder des Isthmus cinguli, lassen sich Gesunde, Patienten mit MI und lzheimer-patienten voneinander trennen. So beträgt der jährliche Volumenverlust ausweislich einer großen Metaanalyse bei Morbus-lzheimer-Patienten durchschnittlich 4,66 % und bei Gesunden durchschnittlich 1,41% [23]. in deutlicher Volumenverlust dieser Strukturen nach z.. 1 Jahr ist prädiktiv für den Übergang in einen Morbus lzheimer: ei MI-Patienten mit trophie der o. g. Strukturen beträgt die jährliche Übergangsrate in einen Morbus lzheimer 29%, bei MI-Patienten ohne trophie 8 % [24]. ine Möglichkeit zur quantitativen rfassung zerebraler trophien besteht in der voxelbasierten volumetrischen MRT-nalyse unter Verwendung von probabilistischen Hirnatlanten, wie sie beispielsweise vom Laboratory of Neuroimaging (LONI) an der University of alifornia (Los ngeles, US) zur Verfügung gestellt werden ( [31]. ine Implementierung dieser Methode bedient sich der Normalisierungs- und Segmentierungsalgorithmen der SPM-Software (Wellcome epartment of Imaging Neuroscience, London, UK). In einer vollständig automatisierten und untersucherunabhängigen uswertung wird der T1w Volumendatensatz des Patienten auf ein Standardhirn normalisiert und in verschiedene Hirnkompartimente, d.h. in graue und weiße Substanz sowie den Liquorraum aufgeteilt. iese Segmentierung resultiert in sog. modulierten und unmodulierten ildern der verschiedenen Gewebearten. ie Modulation kompensiert die bei der Normalisierung eingeführte Verzerrung der ilder (d.h. das ufblähen oder Schrumpfen bestimmter Hirnstrukturen) und erhält so das ursprüngliche Volumen dieser Hirnstrukturen in den normalisierten ildern [32]. Um jetzt das Volumen einer bestimmten Struktur (z.. des Nucleus caudatus) zu bestimmen, wird die entsprechende Maske aus dem o.g. probabilistischen Hirnatlas mit dem modulierten ild der gewünschten Gewebeart multipliziert. urch ufsummieren aller Voxelwerte im rgebnisbild erhält man dann das Volumen der untersuchten Struktur. ank der Modulation werden die ffekte der Normalisierung ausgeglichen, sodass das errechnete Volumen

9 Fortbildung 139 tatsächlich dem Volumen im ursprünglichen Koordinatenraum entspricht. Mittlerweile können auf diese rt über 100 zerebrale Strukturen volumetrisch erfasst werden. ie rgebnisse werden automatisch korrigiert für unterschiedliche Kopfgrößen und verglichen mit den rgebnissen von altersgematchten Populationen aus gesunden Probanden bzw. von Patienten mit verschiedenen neurodegenerativen rkrankungen [33, 34]. bb. 4 zeigt das rgebnis einer solchen uswertung bei einem Patienten mit Morbus lzheimer. s ist zu erwarten, dass die MRT-Hersteller in naher Zukunft uswertesoftware für automatisierte voxelbasierte nalysen auf workstations zur Verfügung stellen, sodass eine standardisierte atenerhebung insbesondere für Längsschnittuntersuchungen gelingt. ine gegenwärtig frei verfügbare uswertesoftware ist z.. die FreeSurfer-Software ( harvard.edu). ktuelle voxelbasierte nalysen haben noch den Nachteil, dass verschiedene Scanner nicht vergleichbar und die Rechen- und uswertezeiten relativ lang sind. Neuere nsätze versuchen daher modellbasierte Segementierungen nach automatischer bb.4 Voxelbasierte volumetrische MRT-uswertung eines Patienten mit Morbus lzheimer. as hippokampale Volumen ist deutlich kleiner als die Volumina der gesunden Kontrollen. Registrierung der 3-atensätze durch iterative npassung an die individuelle natomie durchzuführen (bb. 5). Hierdurch wird die notwendige Rechenzeit deutlich reduziert und voxelbasierte Quantifizierungen könnten so zur klinischen Routine werden. bb.5 Modellbasierte Segmentierung subkortikaler Hirnparenchymstrukturen. a c as zugrunde liegende Modell wird nach Registrierung des 3-atensatzes überlagert (c). d f urch zahlreiche Iterationen, die sowohl die eformierung der angrenzenden Strukturen als auch die Hirn-Liquor-Grenzen berücksichtigen, wird das Modell dem individuellen atensatz angepasst und liefert dann voxelbasierte volumetrische aten nach einer Rechenzeit von etwa 15 Minuten.

10 140 emenz: Was kann der Radiologe sagen? bb.6 71-jährige Patientin mit myloidangiopathie. a Symptomatische lutung unter SS-Therapie (Pfeil). b as T2w Gradienten-cho-ild zeigt eine superfizielle Siderose (Pfeil). c Im histologischen Präparat sind myloidablagerungen in den Gefäßwänden (Pfeile) und myloidplaques im Hirnparenchym (dicke Pfeile) nachzuweisen (mit freundlicher Genehmigung von Prof. r. K. Kuchelmeister, Institut für Neuropathologie, Universitätsklinikum onn). Vaskuläre emenzen s gibt einen direkten Zusammenhang zwischen ltern, kognitiver Leistungsfähigkeit und kardiovaskulären Risikofaktoren, ferner zwischen lzheimer- emenz und vaskulärer emenz, sodass es häufig nicht einfach ist, vaskuläre emenzen und Mischformen zwischen vaskulärer emenz und lzheimer-emenz zu unterscheiden. Klinisch wird das u.a. mit dem Hachinski-Ischämie-Score versucht, in dem verschiedene, neben dem kognitiven bbau auffällige klinische Merkmale stärker gewichtet werden. azu gehören abrupter eginn, Schlaganfälle in der namnese und fokale neurologische efizite, Merkmale also, die für eine vaskuläre emenz sprechen [35]. Nach den NINS-IRN-Kriterien müssen für die iagnose vaskuläre emenz folgende Kriterien vorliegen: klinische harakteristika einer emenz, klinische harakteristika einer zerebralen Gefäßerkrankung, zeitlicher Zusammenhang zwischen diesen beiden oder ein plötzlicher eginn und/oder fluktuierender Verlauf der emenz estätigung vaskulärer Läsionen durch zerebrale ildgebung oder Histopathologie Sowohl makro- als auch mikroangiopathische Läsionen können eine emenz hervorrufen. Ob sich eine emenz entwickelt, hängt von der Lage der Läsionen und dem Schweregrad der Veränderungen ab [36]. Leukoenzephalopathien werden als ausreichend für die ntwicklung einer emenz angesehen, wenn sie mindestens ¼ der weißen Substanz einnehmen oder mit anderen vaskulären Läsionen gemeinsam auftreten [36]. Wichtiger ist es jedoch für den Radiologen, seltene Ursachen einer Leukoenzephalopathie zu erkennen und Leukoenzephalopathien nicht vorschnell als mikroangiopathisch fehlzudeuten (Tab.3). Mischformen Zerebrale myloidangiopathie. Mischformen zwischen Morbus lzheimer und vaskulärer emenz sind relativ häufig, z.t. gibt es genetische Überschneidungen wie das gehäufte uftreten des polipoprotein -llels ε4 bei zerebraler Mikroangiopathie, zerebraler myloidangiopathie und Morbus lzheimer [37,38, 39]. Nach der pathogenetischen ndstrecke beider rkrankungen wird jedoch seit Langem gesucht. ine besondere edeutung könnte die zerebrale myloidangiopathie haben, die bei 27 32% gesunder älterer Menschen, aber bei 82 88% der lzheimer-patienten auftritt [40, 41]. ildgebung. MRT-Korrelat der myloidangiopathie sind neben Makroblutungen multiple Mikroblutungen an der Rinden-Mark-Grenze sie werden bei 5% gesunder älterer Menschen und bei 23% der lzheimer- Patienten gefunden. ine MR-tomografisch nachweisbare superfizielle Siderose ist ein weiterer Hinweis auf das Vorliegen einer zerebralen myloidangiopathie

11 Fortbildung 141 [42,43]. (bb. 6). Mikroblutungen und superfizielle Siderose werden am besten auf T2w Gradienten-chooder SWI-ufnahmen erkannt, eine häufig vorhandene Thromboyztenaggregationshemmung mag die usprägung der Mikroblutungen beeinflussen. in Hinweis auf das Zusammenspiel von Morbus lzheimer und myloidangiopathie ist die verzögerte oder behinderte transendotheliale oder perivaskuläre bräumung von myloidplaques, die dann in den Gefäßwänden akkumulieren [41,40]. Frontotemporale Lobärdegeneration twa 5 % der emenzen werden durch eine frontotemporale Lobärdegeneration hervorgerufen [44]. Pathologisches Substrat dieser rkrankung sind intrazelluläre blagerungen von Tau- oder Nicht-Tau-Proteinen und eine frontotemporale, klassischerweise asymmetrische trophie. Leitsyndrom sind für die früher auch als Morbus Pick bezeichnete rkrankung Verhaltensauffälligkeiten, Wesensänderung und bei efall der dominanten Hemisphäre eine phasie. Unterschiedliche klinische usprägungen und ezeichnungen wie z.. primäre progressive phasie, semantische emenz, logopenische progressive phasie sind durch die unterschiedliche kzentuierung der trophie erklärbar [45]. Für den Radiologen ist es wichtig, einseitig betonte oder ausgeprägte frontotemporale trophien zu erkennen (bb.7). Häufig werden diese erst nach multiplanarer Reformatierung der 3-atensätze evident. ie weitere bgrenzung zum Morbus lzheimer erfolgt dann über das klinische ild und den Liquor. Nicht unerwähnt bleiben soll die ssoziation zwischen amyotropher Lateralsklerose (LS) und tau-negativer frontotemporaler Lobärdegeneration [46,47]. ei dieser ssoziation kann der Nachweis einer einseitigen frontotemporalen trophie die Verdachtsdiagnose LS unterstützen. bb.7 Frontotemporale Lobärdegeneration (FTL) einer 61-jährigen Patienten mit seit einem halben Jahr bestehenden Schwierigkeiten, Worte zu finden sowie leichten Konzentrations- und Kurzzeitgedächtnisstörungen. a uf axialen T2w TS-ufnahmen vermutet man eine linksseitige frontotemporale trophie. b ie Oberflächenreformatierung des sagittalen T1w 3-atensatzes bestätigt die Vermutung [49]. Lewy-Körper-emenz und Parkinson-emenz ie emenz mit Lewy-Körpern, dementia with Lewy- odies (L), und die emenz bei der Parkinson- Krankheit, Parkinson s disease dementia (P), machen wenigstens 5% der emenzen aus [48]. ei der emenz mit Lewy-Körpern weisen nur 25 50% der Patienten Parkinson-Symptome zu eginn der rkrankung auf, bei der Parkinson-emenz treten kognitive efizite erst dann auf, wenn das Parkinson-Syndrom mindestens 1 Jahr lang besteht. Hinweisend auf eine emenz mit Lewy-Körpern sind Fluktuationen der Kognition (vor allem der ufmerksamkeit und der Wachheit bis hin zum Koma), visuelle Halluzinationen, eine ausgeprägte Neuroleptika-Überempfindlichkeit und eine RM-Schlaf-Verhaltensstörung. eiden rkrankungen liegt ein dopaminerges nigrostriatales efizit zugrunde, daher sind strukturelle Untersuchungen wie die MRT nicht wegweisend, während unter dem Oberbegriff T-Scan zusammengefasste funktionelle nuklearmedizinische Untersuchungen die verminderte opamin- Transporter-indung im Striatum zeigen. Mithilfe der Myokardszintigrafie (MIG) kann zudem die sympathische enervierung des Herzens bei der emenz mit Lewy-Körpern und der Parkinson-Krankheit dargestellt werden. ei der emenz mit Lewy- Körperchen zeigen FG-PT und HMPO-SPT klassischerweise zudem einen Hypometabolismus des okzipitalen Kortex.

12 142 emenz: Was kann der Radiologe sagen? bb. 8 Seltene emenzerkrankungen mit pathognomonischen ildbefunden. a 58-jähriger Mann mit raschem kognitivem bbau bei J-typischen rechtsbetonten Signalveränderungen des Striatums und des Kortex auf diffusiongewichteten und FLIR-ufnahmen. b 40-jähriger Mann mit Hyperkinesien, kognitivem bbau und einer für die horea Huntington typischen trophie der Kaudatusköpfe. c 60-jähriger Mann mit wechselnder Sprachverständnisstörung und kognitivem bbau bei linksseitiger urafistel mit retrograder Venenfüllung. d 65-jähriger Mann mit Gangstörung, Urininkontinenz und kognitivem bbau bei einer für den Normaldruckhydrozephalus typischen dysproportionalen rweiterung des Ventrikelsystems bei engen Mantelkantenfurchen (nicht gezeigt). e 50-jährige Patientin mit hirnorganischem Psychosyndrom, Gang- und Standunsicherheit und ugenbewegungsstörungen bei für die Wernicke-nzephalopathie typischen, an den III. Ventrikel angrenzenden Signalveränderungen sowie T1-hyperintensen orpora mammillaria (nicht gezeigt). f 73-jährige Frau mit vertikaler lickparese, häufigen Stürzen und für eine PSP typische Mesenzephalonatrophie. Seltene demenzassoziierte rkrankungen Seltene emenz-assoziierte rkrankungen mit pathognomonischen ildbefunden sind in Tab. 2 und bb.8, nicht durch eine klassische Mikroangiopathie bedingte Leukoenzephalopathien mit emenz als ein Symptom in Tab.3 und bb.9 dargestellt. iese rkrankungen unterscheiden sich klinisch in den meisten Fällen von den o.g. emenzerkrankungen, häufig weist jedoch erst die ildgebung den richtigen Weg zur iagnose.

13 Fortbildung 143 bb.9 Seltene Leukoenzephalopathien mit emenz/kognitivem bbau als einem Symptom. a drenomyeloneuropathie eines 64-jährigen Mannes, der klinisch einen kognitiven bbau, epression und Hypersomnie sowie in der MRT eine periventrikuläre Signalerhöhung, eine 3-Zonen-Gliederung mit Kontrastmittelaufnahme (nicht gezeigt) sowie eine Pyramidenbahnbeteiligung (nicht gezeigt) aufwies. b Fragiles-X-Tremor-taxie-Syndrom eines 66-jährigen Mannes mit Intentionstremor, Gangataxie, kognitiven efiziten und typischen Signalveränderungen der mittleren Kleinhirnstiele. c Zerebrotendinöse Xanthomatose eines 41-jährigen Mannes mit emenz und spastischer Paraparese bei hypointensen Nuclei dentati und hyperintensen Veränderungen in der Umgebung. d HIV-nzephalitis einer 45-jährigen Frau mit kognitivem bbau im letzten halben Jahr und relativ symmetrischen Signalerhöhungen um das Ventrikelsystem. e SIL-rkrankung eines 60-jährigen Mannes mit etonung der Leukoenzephalopathie in den Frontal- und Temporallappen mit U-Faserbeteiligung. f evic-syndrom eines 70-jährigen Mannes mit kognitivem bbau und sensomotorischem Querschnitt bei konfluierender, periventrikulär betonter emyelinisierung des Marklagers.

14 144 emenz: Was kann der Radiologe sagen? Kernaussagen emenz besteht aus einer mehr als 6 Monate anhaltenden erworbenen Gedächtnisstörung und enkstörung, die zu einer eeinträchtigung der lltagsbewältigung führt. 5 % der über 65- Jährigen und 20% der über 80-Jährigen sind dement. ie Rolle der ildgebung bestand lange Zeit darin, sog. sekundäre Ursachen einer emenz wie Tumor, Hydrozephalus, bszess und andere auszuschließen. Heute können mit ihr relevante rkrankungen klassifiziert und Prognosen gestellt werden. in Morbus lzheimer wird heute anhand der Klinik und sog. In-vivo-iomarker gestellt. Letztere können bereits bei Patienten erfasst werden, die kli- bstract nisch noch nicht oder nur wenig beeinträchtigt sind. iner dieser iomarker ist die temporomesiale und parietale trophie in der MRT. Häufig können vaskuläre emenzen und Mischformen zwischen vaskulärer emenz und lzheimer-emenz nicht sicher unterschieden werden. Klinisch wird das u. a. mit dem Hachinski-Ischämie-Score versucht, radiologisch muss insbesondere darauf geachtet werden, seltene Ursachen einer Leukoenzephalopathie zu erkennen und Leukoenzephalopathien nicht vorschnell als mikroangiopathisch fehlzudeuten. ei den Mischformen zwischen vaskulärenemenzenunddemmorbuslzheimer ist insbesondere die zerebrale myloidangiopathie von edeutung, die bei % gesunder älterer Menschen, aber bei 82 88% der lzheimer-patienten auftritt. Hinweise darauf sind multiple Mikroblutungen an der Rinden-Mark-Grenze und eine superfizielle Siderose. ine frontotemporale, klassischerweise asymmetrische trophie ist typisch für eine frontotemporale Lobärdegeneration. ei der Lewy-Körper- und Parkinson- emenz zeigen funktionelle nuklearmedizinische Untersuchungen die verminderte opamin-transporter-indung im Striatum, die MRT ist nicht wegweisend. Über die utoren With the ageing of our population dementia will become a more relevant topic for radiologist in the near Horst Urbach future. To date, the key clinical indication for imaging studies is the exclusion of unexpected but treatable Prof. r. med. Seit 1998 leitender conditions. MRI together with SF, PT and SPT is Neuroradiologe innerhalb der Radiologischen Klinik des Universitätsklini- considered a biomarker in the diagnosis of lzheimer s disease, the most frequent dementia affecting approximately 60% of patients with dementia. trophy of the kums onn. Wissenschaftliche Schwerpunkte: pilepsiediagnostik, mesial temporal lobe quantified on images acquired interventionelle Neuroradiologie. perpendicular to a plane defined by the anterior and posterior commissure predicts the rapid development of symptoms in otherwise asymptomatic patients. However, the detection of small changes in brain volume during follow-up imaging requires a voxel based Sebastian Flacke analysis. Other types of dementia have characteristic patterns on MR images, which should be readily recognized by the radiologist. Prof. r. med. Seit 2007 Leiter der Schwerpunkte kardiovaskuläre ildgebung und interventionelle Radiologie der Lahey linic in urlington, Keywords ementia atrophy lzheimer amyloid Massachusetts US. Wissenschaftliche Schwerpunkte: interventionelle frontotemporal lobar degeneration tlas-based volumetry Radiologie, kardiovaskuläre MR-iagnostik.

15 Fortbildung 145 Hans-Jürgen Huppertz Prof. r. med. Seit 2006 Oberarzt am Schweizerischen pilepsie-zentrum in Zürich, ereich Medizinische ildverarbeitung. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Methoden zur digitalen Nachverarbeitung von MRT-ufnahmen für die iagnostik bei pilepsien und neurodegenerativen rkrankungen. Korrespondenzadresse Prof. r. Horst Urbach Universitätsklinikum Radiologische Klinik onn Neuroradiologie Sigmund Freud-Str onn Tel Fax: Mail: Literatur 1 O rien JT. Role of imaging techniques in the diagnosis of dementia. r J Radiol 2007; 80: Westman et al. Sensitivity and Specificity of Medial Temporal Lobe Visual Ratings and Multivariate Regional MRI lassification in lzheimer s isease. PLoS ON6: 07 e doi: /journal.pone larfield M. The decreasing prevalence of reversible dementias: an updated meta-analysis. rch Intern Med 2003; 163: Good, Johnsrude IS, shburner J et al. voxel-based morphometric study of ageing in 465 normal adult human brains. Neuroimage 2001; 14: lzheimer. Über eine eigenartige rkrankung der Hirnrinde. llgemeine Zeitschrift für Psychiatrie 1907; 64: McKhann G, rachman, Folstein M et al. linical diagnosis of lzheimer s disease: report of the NINS-R Work Group under the auspices of epartment of Health and Human Services Task Force on lzheimer s isease. Neurology 1984; 34: illingh,schmidtmh.who. (eds).internationaleklassifikation psychischer Störungen. I-10 Kapitel V (F) Klinischdiagnostische Leitlinien 6. ufl. ern: Hans Huber; raak H, raak. Staging of lzheimer's disease-related neurofibrillary changes. Neurobiol ging 1995; 16: Herholz K, arter SF, Jones M. Positron emission tomography imaging in dementia. r J Radiol 2007; 80: arthelh,gertzhj,reselsetal.florbetabenstudygroup. erebral myloid-β-pt with florbetaben (18F) in patients with lzheimer's disease and healthy controls: a multicentre phase 2 diagnostic study.. Lancet Neurol 2011; 10: ubois, Feldman HH, Jacova et al. Research criteria for the diagnosis of lzheimer's disease: revising the NINS-R criteria. Lancet Neurol 2007; 6: ubois, Feldman HH, Jacova et al. Revising the definition of lzheimer's disease: a new lexicon. Lancet Neurol 2010; 9: GN, GPPN. S3-Langversion der ehandlungsleitlinie emenz der GN und GPPN vom Im Internet: Mitchell J, Shiri-Feshki M. Rate of progression of mild cognitive impairment to dementia meta-analysis of 41 robust inception cohort studies. cta Psychiatr Scand 2009; 119: Matthews F, Stephan, McKeith IG et al. Two-year progression from mild cognitive impairment to dementia: to what extent do different definitions agree? J m Geriatr Soc 2008; 56: Frisoni G, Scheltens P, Galluzzi S et al. Neuroimaging tools to rate regional atrophy, subcortical cerebrovascular disease, and regional cerebral blood flow and metabolism: consensus paper of the. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2003; 74: Scheltens P, Leys, arkhof F et al. trophy of medial temporal lobes on MRI in probable lzheimer s diseaseandnormal ageing: diagnostic value and neuropsychological correlates. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1992; 55: uarar,loewenstein,potteretal.medialtemporallobe atrophy on MRI scans and the diagnosis of lzheimer disease. Neurology 2008; 71: Jack RJr, ernstein M, Fox N et al. The lzheimer s isease Neuroimaging Initiative (NI): MRI methods. J Magn Reson Imaging 2008; 27: UrsR,Potter,arkerWetal.Visualratingsystemforassessing magnetic resonance images: a tool in the diagnosis of mild cognitive impairment and lzheimer disease. J omput ssist Tomogr 2009; 33: Karas G, Scheltens P, Rombouts S et al. Precuneus atrophy in early-onset lzheimer's disease: a morphometric structural MRI study. Neuroradiology 2007; 49: Thompson PM, postolova LG. omputational anatomical methods as applied to ageing and dementia. r J Radiol 2007; 80: arnes J, artlett JW, van de Pol L et al. meta-analysis of hippocampal atrophy rates in lzheimer's disease. Neurobiol ging 2009; 30: Mcvoy LK, Fennema-Notestine, Roddey J. lzheimer's isease Neuroimaging Initiative. et al. lzheimer disease: quantitative structural neuroimaging for detection and prediction of clinical and structural changes in mild cognitive impairment. Radiology 2009; 251: Mcvoy LK, Holland, Hagler JJr. lzheimer's isease Neuroimaging Initiative. et al. Mild cognitive impairment: baseline and longitudinal structural MR imaging measures improve predictive prognosis.. Radiology 2011; 259: Klöppel S, Stonnington M, arnes J et al. ccuracy of dementia diagnosis: a direct comparison between radiologists and a computerized method. rain 2008; 131:

16 146 emenz: Was kann der Radiologe sagen? 27 Klöppel S, Stonnington M, hu et al. utomatic classification of MR scans in lzheimer's disease. rain 2008; 131: esikan RS, abral HJ, Hess P. lzheimer's isease Neuroimaging Initiative. et al. utomated MRI measures identify individuals with mild cognitive impairment and lzheimer's disease. rain 2009; 132: Vemuri P, Wiste HJ, Weigand S et al. MRI and SF biomarkers in normal, MI, and subjects: Predicting future clinical change. Neurology 2009; 73: Heister, rewer J, Magda S. lzheimer's isease Neuroimaging Initiative. et al. Predicting MI outcome with clinically available MRI and SF biomarkers.. Neurology 2011; 77: Shattuck W, Mirza M, disetiyo V et al. onstruction of a 3 probabilistic atlas of human cortical structures. Neuroimage 2008; 39: shburner J, Friston KJ. Unified segmentation. Neuroimage 2005; 26: Huppertz HJ, Kröll-Seger J, Klöppel S et al. Intra- and interscanner variability of automated voxel-based volumetry based on a 3 probabilistic atlas of human cerebral structures. NeuroImage 2010; 49: Frings L, Mader I, Landwehrmeyer et al. Quantifying hange in Individual Subjects ffected by Frontotemporal Lobar egeneration using utomated Longitudinal MRI Volumetry. Human rain Mapping 2011: OI /hbm Hachinski V, Iliff L, Zilhka et al. erebral blood flow in dementia. rch Neurol 1975; 32: Roman G, Tatemichi TK, rkinjuntti T et al. Vascular dementia: diagnostic criteria for research studies. Report of the NINS-IRN International Workshop [see comments]. Neurology 1993; 43: Yip G, McKee, Green R et al. PO, vascular pathology, and the brain. Neurology 2005; 65: Thal R, Rub U, Orantes M et al. Phases of beta-deposition in the human brain and its relevance for the development of. Neurology 2002; 58: Ghebremedhin, Schultz, Thal R et al. Gender and age modify the association between PO and -related neuropathology. Neurology 2001; 56: ordonnier, van der Flier WM. rain microbleeds and lzheimer s disease: innocent observation or key player? rain 2011; 134: ttems J, Jellinger K, Thal R et al. Review: sporadic cerebral amyloid angiopathy. Neuropathology and pplied Neurobiology 2011; 37: Linn J, Halpin, emaerel P et al. Prevalence of superficial siderosis in patients with cerebral amyloid angiopathy. Neurology 2010; 74: hollander I, Nelissen N, Van Laere K et al. In vivo amyloid imaging in cortical superficial siderosis. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2011; 82: McKhann GM, lbert MS, Grossman M et al. linical and pathological diagnosis of frontotemporal dementia: report of the Work Group on Frontotemporal ementia and Pick s isease [see comment]. rch Neurol 2001; 58: Gorno-Tempini ML, ronkers NF, Rankin KP et al. ognition and anatomy in three variants of primary progressive aphasia. nn Neurol 2004; 55: Mackenzie IR, Rademakers R, Neumann M. TP-43 and FUS in amyotrophic lateral sclerosis and frontotemporal dementia. Lancet Neurol 2010; 9: Lu Y et al. Frontotemporal dementia and amyotrophic lateral sclerosis associated disease protein TP-43 dendritic branching. Mol rain 2009; 2: McKeithIG,icksonW,LoweJetal.iagnosisandmanagement of dementia with Lewy bodies: third report of the L onsortium. Neurology 2005; 65: Hattingen, Hattingen J, lusmann H et al. Planar brain surface reformations for localization of cortical brain lesions. Zbl Neurochir 2004; 65: 75 80

17 Fortbildung 147 M-Fragen ie folgenden Fragen beziehen sich auf den vorangehenden eitrag. itte schicken Sie uns die entsprechenden Lösungsbuchstaben. Jeweils eine ntwort ist richtig. ie Vergabe von M-Punkten ist an die korrekte eantwortung der Multiple-hoice-Fragen gebunden. 1 Welche der folgenden ussagen zur pidemiologie der emenzen ist richtig? ei der ildgebung werden in 10% der Fälle unerwartete sog. sekundäre Ursachen gefunden. emenz ist nach Krebs und kardiovaskulären rkrankungen die dritthäufigste Todesursache in eutschland. emenz zeigt keine ltersabhängigkeit. ie Volumenabnahme der grauen Substanz nach dem 20. Lebensjahr beträgt etwa 7 % pro ekade. Zwischen dem uftreten neuropathologischer Veränderungen und den klinischen Symptomen liegen i. d. R. wenige Monate. 2 Welche der folgenden ussagen zur Pathologie des Morbus lzheimer ist nicht richtig? 3 Welche der folgenden ussagen zur Klinik des Morbus lzheimer ist nicht richtig? 4 Welches ist kein sog. iomarker des Morbus lzheimer? 5 Neurofibrillen sind intrazelluläre Tau-Protein-ggregate. Zu den ersten Veränderungen zählen myloid-blagerungen im entorhinalen Kortex. er entorhinale Kortex ist ein Teil des Gyrus parahippocampalis. er entorhinale Kortex ist ein Teil des basalen Frontallappens. er Parietallappen wird von den myloidablagerungen früh betroffen. Zu den frühen uffälligkeiten gehört eine Störung des episodischen Kurzzeitgedächtnisses. harakteristisch sind Störungen der Persönlichkeit und des ffektverhaltens. ine Geruchsstörung ist ein Frühsymptom des Morbus lzheimer. ine epression kann eine lzheimer-krankheit vortäuschen. Gedächtnisstörungen bestehen über einen Zeitraum von mehr als 6 Monaten. erniedrigtes Tau- und Phosphotau-Protein im Liquor erniedrigtes β-myloid im Liquor temporaler und/oder parietaler Hypometabolismus in FG-PT und SPT Retention spezifischer myloid-pt-tracer im Gehirn temporomesiale trophie in der MRT Welche der folgenden ussagen zur MRT beim Morbus lzheimer ist nicht richtig? Hauptindikation ist der usschluss einer anderen behandelbaren rkrankung. as usmaß der temporomesialen trophie wird auf axialen, temporal angulierten FLIR- ufnahmen beurteilt. ie eurteilung der trophie erfolgt auf einer koronaren Schicht durch Hippokampi, entorhinalen Kortex und Pedunculi cerebri. Koronare T1w Gradienten-cho-ufnahmen werden senkrecht auf die.a.-.p.-bene reformatiert. ine Precuneus-trophie ist ein häufiger efund beim Morbus lzheimer.

18 148 emenz: Was kann der Radiologe sagen? M-Fragen emenz: Was kann der Radiologe sagen? 6 Welche der folgenden ussagen ist nicht richtig? in austein für die iagnose einer vaskulären emenz ist die ildgebung in Form von T oder MRT. In den Hachinski-Score gehen klinische Merkmale ein, die eher für ein vaskuläres Geschehen sprechen. ie pathogenetische ndstrecke einer Mischdemenz durch klassische Mikroangiopathie und Morbus lzheimer ist noch weitgehend unbekannt. SIL ist eine autosomal-dominant vererbte Mikroangiopathie mit bevorzugtem efall des Hirnstamms. ine metachromatische Leukodystrophie kann leicht mit einer hypertonieassoziierten Mikroangiopathie verwechselt werden. 7 Welche der folgenden ussagen zur frontotemporalen Lobärdegeneration (FTL) ist nicht richtig? 8 Welche der folgenden ussagen zur myloidangiopathie ist nicht richtig? 9 Welche rkrankung geht selten mit einer emenz einher? Klinische harakteristika sind Verhaltensauffälligkeiten, Wesensänderung und bei efall der dominanten Hemisphäre eine phasie. ine frühere ezeichnung für diese rkrankungen war Morbus Pick. ie Koinzidenz von LS und FTL ist zufällig. Für die nalyse sind multiplanare Reformatierungen des sagittalen 3-atensatzes hilfreich. Neuropathologisches harakteristikum ist eine einseitig betonte trophie von Frontal- und Temporallappen. ine superfizielle Siderose kann Zeichen einer myloidangiopathie sein. myloidablagerungen in den Gefäßwänden sind bei lzheimer-patienten häufiger als bei Gesunden. MRT-Kriterium einer myloidangiopathie sind Mikroblutungen in den Stammganglien. Mikroblutungen werden am besten auf den T2w Gradienten-cho- oder SWI-Sequenzen erkannt. Thrombozytenaggregationshemmer beeinflussen die usprägung von Mikroblutungen. reutzfeldt-jakob-krankheit Morbus Parkinson progressive supranukleäre Paralyse Multisystematrophie drenomyeloneuropathie 10 Welche der folgenden ussagen zur erweiterten ildgebung bei emenzen ist richtig? myloid-pt-untersuchungen zeigen eine verminderte Retention von myloidtracern im Gehirn. in fragiles X-Tremor-taxie-Syndrom (FXTS) wird anhand einer Mesenzephalonatrophie auf koronaren FLIR-ufnahmen erkannt. MRT-Korrelat des Normaldruckhydrozephalus sind weite Mantelkantenfurchen. T-Scans eignen sich für die Unterscheidung von Morbus lzheimer und FTL. Voxelbasierte nalyseverfahren erfassen subtile Volumenunterschiede und sind vor allem für Längsschnittuntersuchungen hilfreich. M thieme.de M-Teilnahme Viel rfolg bei Ihrer M-Teilnahme unter iese Fortbildungseinheit ist 12 Monate online für eine M-Teilnahme verfügbar. Sollten Sie Fragen zur Online-Teilnahme haben, unter finden Sie eine ausführliche nleitung.

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Moderne MRT-Bildauswertung mit appmri Hippocampus Volume Analyser.

Moderne MRT-Bildauswertung mit appmri Hippocampus Volume Analyser. APPMRI HIPPOCAMPUS VOLUME Moderne MRT-Bildauswertung mit appmri Hippocampus Volume Analyser. Quantitative und zuverlässige Informationen zur Unterstützung bei der Diagnose von Alzheimer Unser Schwerpunkt

Mehr

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie Demenz - Definition Alzheimer Demenz - Neueste Forschungsergebnisse - Beeinträchtigung von geistigen (kognitiven) Funktionen (z.b. Gedächtnis, Sprache, Orientierung) dadurch bedingte deutliche Beeinträchtigung

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Seltene Demenzen. Posteriore Corticale Atrophie. lic. phil. Gregor Steiger-Bächler 01-04-2011. Neuropsychologie-Basel

Seltene Demenzen. Posteriore Corticale Atrophie. lic. phil. Gregor Steiger-Bächler 01-04-2011. Neuropsychologie-Basel Seltene Demenzen Posteriore Corticale Atrophie lic. phil. Gregor Steiger-Bächler Posteriore corticale atrophie Merkmale: Schleichender Beginn, oft in der 5. oder 6. Dekade, langsam progredienter Verlauf

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit Da es oft Nachfragen und Verständnisprobleme mit den oben genannten Begriffen gibt, möchten wir hier versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Nehmen wir mal an, Sie haben ein Stück Wasserrohr mit der

Mehr

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare (Hubert Straub 24.07.13) Die beiden Probleme beim Versenden digitaler Dokumente sind einmal die Prüfung der Authentizität des Absenders (was meist

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern Über die Herkunft von Aβ42 und Amyloid-Plaques Heute ist sicher belegt, dass sich die amyloiden Plaques aus einer Vielzahl an Abbaufragmenten des Amyloid-Vorläufer-Proteins (amyloid-precursor-protein,

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

Grundfunktionen und Bedienung

Grundfunktionen und Bedienung Kapitel 13 Mit der App Health ist eine neue Anwendung in ios 8 enthalten, die von vorangegangenen Betriebssystemen bislang nicht geboten wurde. Health fungiert dabei als Aggregator für die Daten von Fitness-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: If-clauses - conditional sentences - Nie mehr Probleme mit Satzbau im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Ihre Protein Analyse

Ihre Protein Analyse Ihre Protein Analyse Patient Max Dusan Mustermann Sladek... geboren am 17.10.1986... Gewicht 83 kg... Probennummer P07245... Probenmaterial Plasma... Eingang 18.6.2014... Ausgang 7.7.2014 Sehr geehrter

Mehr

Integration und Auswertung extern erhobener Daten in einem Klinischen Krebsregister am Beispiel von Schilddrüsenkarzinomen

Integration und Auswertung extern erhobener Daten in einem Klinischen Krebsregister am Beispiel von Schilddrüsenkarzinomen 197 Wegener Folien-5/4_SD/D Dienstag 19.4.25 12:35:3 Integration und Auswertung extern erhobener Daten in einem Klinischen Krebsregister am Beispiel von Schilddrüsenkarzinomen G. Wegener 1, B. Braatz 2,

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Diabetische Netzhauterkrankung

Diabetische Netzhauterkrankung Diabetes und Auge Diabetische Netzhauterkrankung Die diabetische Retinopathie ist die häufigste Erblindungsursache in der Bevölkerung zwischen dem 30. und 65. Lebensjahren in der westlichen Welt. Das Auftreten

Mehr

Moderne Brustdiagnostik Dr. Karin Nüssle-Kügele Dr. Andrea Reszt

Moderne Brustdiagnostik Dr. Karin Nüssle-Kügele Dr. Andrea Reszt Moderne Brustdiagnostik Dr. Karin Nüssle-Kügele Dr. Andrea Reszt Radiologische Praxis Dres. Wanjura, Reszt, Palmbach Moderne Brustdiagnostik- Mammografie Was ist eine Mammografie? Die Mammografie ist eine

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Brustkrebs und Mammographie

Brustkrebs und Mammographie Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit Brustkrebs und Mammographie erstellt von Marion Döbert, VHS Bielefeld, 2007 Viele Wörter sind schwer zu lesen und zu

Mehr

Knochendichtemessung

Knochendichtemessung Knochendichtemessung im Krankenhaus Meran Dienst für Radiologie Primar Dr. Anton Wieser Tel. 0473 26 3070, E-Mail: rx-me@asbmeran-o.it Knochendichtemessung DEXA: Ab 21. Oktober 2013 auch in Meran durchführbar

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Mathematik. UND/ODER Verknüpfung. Ungleichungen. Betrag. Intervall. Umgebung

Mathematik. UND/ODER Verknüpfung. Ungleichungen. Betrag. Intervall. Umgebung Mathematik UND/ODER Verknüpfung Ungleichungen Betrag Intervall Umgebung Stefan Gärtner 004 Gr Mathematik UND/ODER Seite UND Verknüpfung Kommentar Aussage Symbolform Die Aussagen Hans kann schwimmen p und

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

1. Die Maße für ihren Vorbaurollladen müssen von außen genommen werden.

1. Die Maße für ihren Vorbaurollladen müssen von außen genommen werden. Vorbaurollladen Massanleitung Sehr geehrte Kunden, diese Maßanleitung dient zur korrekten Ermittlung der für den RDEMCHER Vorbaurollladen Konfigurator notwendigen Maße. Um diese nleitung optimal nutzen

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zur Demenzschulung für Angehörige und Interessierte

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zur Demenzschulung für Angehörige und Interessierte Familiale Pflege Herzlich Willkommen zur Demenzschulung für Angehörige und Interessierte Familiale Pflege Die Schulung besteht aus 3 Sequenzen à 4 Unterrichtsstunden (3 Zeitstunden) Demenz verändert das

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Sollten während der Benutzung Probleme auftreten, können Sie die folgende Liste zur Problembehebung benutzen, um eine Lösung zu finden.

Sollten während der Benutzung Probleme auftreten, können Sie die folgende Liste zur Problembehebung benutzen, um eine Lösung zu finden. 12. Problembehebung Sollten während der Benutzung Probleme auftreten, können Sie die folgende Liste zur Problembehebung benutzen, um eine Lösung zu finden. Sollte Ihr Problem nicht mit Hilfe dieser Liste

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de Kommunikation mit Kunden das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Wie Sie überzeugend argumentieren Viele Verkäufer

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Struktur der Transplantationen in Deutschland in den Jahren 2004 und 2005

Struktur der Transplantationen in Deutschland in den Jahren 2004 und 2005 FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINI- SCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 10/ 2007 VOM 13.12.2007 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten "bedingten Wahrscheinlichkeit".

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten bedingten Wahrscheinlichkeit. Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. Klasse 9 12 04/2015 Diabetes-Test Infos: www.mued.de Blutspenden werden auf Diabetes untersucht, das mit 8 % in der Bevölkerung verbreitet ist. Dabei werden

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Einleitende Bemerkungen

Einleitende Bemerkungen Einleitende Bemerkungen EU-FORMBLATT LENKFREIE TAGE / KONTROLLGERÄT MANUELLER NACHTRAG ENTSCHEIDUNGSHILFE FÜR FAHRPERSONAL VON VERORDNUNGS-FAHRZEUGEN 1 BEI TÄTIGKEITEN IM INNERSTAATLICHEN VERKEHR Zur Frage,

Mehr

Und im Bereich Lernschwächen kommen sie, wenn sie merken, das Kind hat Probleme beim Rechnen oder Lesen und Schreiben.

Und im Bereich Lernschwächen kommen sie, wenn sie merken, das Kind hat Probleme beim Rechnen oder Lesen und Schreiben. 5.e. PDF zur Hördatei und Herr Kennedy zum Thema: Unsere Erfahrungen in der Kennedy-Schule Teil 2 Herr Kennedy, Sie haben eine Nachhilfeschule in der schwerpunktmäßig an Lernschwächen wie Lese-Rechtschreibschwäche,

Mehr

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt.

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt. Gentlemen", bitte zur Kasse! Ravensburger Spiele Nr. 01 264 0 Autoren: Wolfgang Kramer und Jürgen P. K. Grunau Grafik: Erhard Dietl Ein Gaunerspiel für 3-6 Gentlemen" ab 10 Jahren Inhalt: 35 Tresor-Karten

Mehr

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dieser Ausschnitt ist eine Formation: Wechselstäbe am unteren Bollinger Band mit Punkt d über dem 20-er GD nach 3 tieferen Hoch s. Wenn ich einen Ausbruch aus Wechselstäben

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr

3. GLIEDERUNG. Aufgabe:

3. GLIEDERUNG. Aufgabe: 3. GLIEDERUNG Aufgabe: In der Praxis ist es für einen Ausdruck, der nicht alle Detaildaten enthält, häufig notwendig, Zeilen oder Spalten einer Tabelle auszublenden. Auch eine übersichtlichere Darstellung

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Ishikawa-Diagramm. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2. 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2.

Ishikawa-Diagramm. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2. 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2. Ishikawa-Diagramm 1 Fallbeispiel 2 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2 4 Vorteile 5 5 Nachteile 5 6 Fazit 5 7 Literaturverzeichnis 6 1 Fallbeispiel

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Wenn Russland kein Gas mehr liefert

Wenn Russland kein Gas mehr liefert Ergänzen Sie die fehlenden Begriffe aus der Liste. abhängig Abhängigkeit bekommen betroffen bezahlen Gasspeicher Gasverbrauch gering hätte helfen importieren liefert 0:02 Pläne politischen Projekte Prozent

Mehr

Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger?

Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger? Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger? Beispiel: Sie sind im Sommer 2007 Erbe deutscher Aktien mit einem Depotwert von z. B. 1 Mio. geworden. Diese Aktien lassen Sie passiv im Depot liegen,

Mehr