Holzindustrie Schweighofer Group. Perfection in Timber

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Holzindustrie Schweighofer Group. Perfection in Timber"

Transkript

1 Holzindustrie Schweighofer Group Perfection in Timber

2 Holzindustrie Schweighofer Group Profil Die Schweighofer Gruppe beschäftigt rd Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in folgenden Sektoren: Holzverarbeitung (Holzindustrie Schweighofer) Energie Forstwirtschaft Holzhandel Soziales Engagement: Schweighofer Prize Unterschiedliche Projekte in Rumänien, Österreich und Indien 2

3 In Europa zu Hause. In mehr als 70 Ländern weltweit erfolgreich. Unsere in Rumänien und Deutschland gefertigten Produkte sind in mehr als 70 Ländern weltweit erhältlich. Unsere Produktionsstandorte: Sägewerke in Rumänien: Sebes, Radauti, Reci Sägewerk in Deutschland: Kodersdorf Tischlerplattenwerk in Comanesti, Rumänien Plattenwerk in Siret, Rumänien 3

4 Unser Leitbild: Perfection in Timber Getting better every day. Unsere Prinzipien: NACHHALTIGKEIT Unsere Ressource ist nachhaltig und einzigartig. LEIDENSCHAFT Wir stellen uns Herausforderungen und finden die besten Lösungen aus Holz. PARTNERSCHAFT Enge Zusammenarbeit ist der Schlüssel für unseren Erfolg. Wir sind kundenorientiert. Wir haben die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche. Wir arbeiten eng mit unseren Partnern zusammen. Wir begegnen den Regionen, in denen wir arbeiten, mit Respekt und Wertschätzung. Unsere interne Organisation ist transparent. Nachhaltigkeit bestimmt unsere tägliche Arbeit. 4

5 Firmendaten Schweighofer Group Umsatz Mio. Mitarbeiter Ende 2016 ~ Holzindustrie Schweighofer (RO & DE; Industriezweig) Umsatz Mio. Mitarbeiter Ende 2017 ~ Umsatz Schnittholz ,6 Mio. m³ Umsatz Platten m³ Umsatz Pellets t 5

6 Holzindustrie Schweighofers wichtigste Märkte Asien/Ozeanien 5% Marktverteilung* 2016 USA 9% Rumänien 15% MENA 16% Japan 34% Europe exkl. RO 21% Japan Europe exkl. RO MENA Rumänien USA Asien/Ozeanien 6 *market distribution is calculated as percentage of solid wooden products, all HS sawmills plus panels factories Source: company data

7 Holzindustrie Schweighofer in Rumänien

8 Expansion nach Rumänien Markteintritt in 2003 Mit ihren 3 Sägewerken und 2 Plattenwerken ist Holzindustrie Schweighofer der größte Green-Field Investor in der rumänischen Holzindustrie. Rumäniens Holzsektor bietet viele Vorteile: Gut ausgebildete Fachkräfte Nachhaltige Holzressourcen Nähe zum Schwarzen Meer Anbindung an die Weltmärkte Lange Tradition in der Holzverarbeitung Daten Mitarbeiter Rumänien (Ende 2016) ~ Investitionen in Rumänien (seit 2002) CSR Investitionen ( ) 800 Mio. 5,5 Mio. 8

9 Produktionsstandorte Rumänien Sägewerk Sebes Sawmill Radauti Sawmill Reci Betriebsgröße 53 ha Betriebsgröße 50 ha Betriebsgröße 68 ha Einschnitt m³ * Einschnitt m³ * Einschnitt m³ * Hobelkapazität m³ * Hobelkapazität m³ * Hobelkapazität m³ * Leimholzprodukte m³ * Leimholzprodukte Pellets t * Brikettes t * Elektrische Energie KWK 10,9 MW * m³ POST* m³ BEAMS* Pellets t Pellets t * Elektrische Energie KWK 15 MW * Elektrische Energie KWK 15 MW * * Produktionskapazitäten/Jahr 9

10 Produktionsstandorte Rumänien Betriebsgröße Leimholzplatten & keilgezinkte Produkte Plattenwerk Siret 5 ha m³ * Schnittholzeinsatz Brikettes t * Tischlerplattenwerk Comanesti Betriebsgröße Tischlerplatten & Schalungsplatten 17 ha m³ * Pellets t * * Produktionskapazitäten/Jahr 10

11 Rumäniens Holzbestand In Rumänien werden lediglich 50% des jährlichen Holzzuwachses geerntet. In Österreich hingegen, werden 85 % geerntet. 11 Quelle: next update 2020

12 Unser Beitrag in Rumänien Investitionen: 800 Mio. seit Markteintritt im Jahr 2002, Gewinne in Rumänien reinvestiert Arbeitsplätze: rd Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den rumänischen Niederlassungen, mehr als Arbeitsplätze in verwandten Industriezweigen geschaffen Steuern: seit 2003 rd. 100 Mio. an Steuern bezahlt (exkl. MwSt.) Wertschöpfung: Die Wertschöpfung unserer Tätigkeiten verbleibt in Rumänien Transparenz: Wir haben ein Due Diligence System implementiert, das alle gesetzlichen Anforderungen bei weitem überschreitet 12

13 Effizienz und Wertschöpfung Hohe Effizienz in der Holzverarbeitung Sägewerke arbeiten mit modernster Profiliertechnologie 100% des Stammes werden verarbeitet. Die Rinde wird für die Produktion von erneuerbarer Energie verwendet. Sägespäne und Hackgut werden zu Pellets/Briketts verarbeitet oder an die Spanplattenindustrie verkauft. Wertschöpfung für Rumäniens Wirtschaft Holzindustrie Schweighofers Produkte werden z.b. in der lokalen Möbelindustrie weiter verarbeitet Holzindustrie Schweighofer beschäftigt rd Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Rumänien (2016). 13

14 Für eine transparente Holz-Lieferkette Maßnahmenpaket für eine transparente Holz-Lieferkette: GPS Tracking-System Timflow für transparente Rundholzlieferungen Unterstützung für die Einführung des FSC -Standards in Rumänien mit einem Bonus von rund 2 /m³ Rundholz Intensivierter Stakeholder Dialog Audit durch renommierte Indufor Gruppe Aufgestocktes Compliance Team Besonders strenge Kontrollen bei sensiblen Waldgebieten Holzindustrie Schweighofer akzeptiert kein Holz aus Nationalparks Ausschluss von Lieferanten, die Holzindustrie Schweighofers Einkaufspolicy nicht einhalten Compliance- und Anti- Korruptionstrainings Offener Diskurs mit NGOs 14

15 Wir wissen genau, woher unser Holz stammt Als industrielles holzverarbeitendes Unternehmen müssen wir genau wissen, woher das Holz stammt Timflow: GPS-System, welches ein Monitoring der Transportrouten von Rundholz-Lkw ermöglicht Holzindustrie Schweighofer hat Timflow als erstes Unternehmen implementiert Alle Transportdaten sind öffentlich zugänglich: 15

16 Energie aus Biomasse Wärme und Strom aus eigener Produktion Holzindustrie Schweighofer betreibt fünf KWK-Anlagen in Rumänien (Sebes, Radauti, Reci) und ein Wärmekraftwerk in Deutschland (Kodersdorf). Die Rinde wird für die Produktion von erneuerbarer Energie verwendet Größter Produzent von grüner Energie aus Biomasse in Rumänien (160 MW therm, 41 MW el ) Pellets und Briketts Produktion von Pellets und Briketts aus Säge- und Hobelspänen Größter Produzent von Pellets in Rumänien (Kapazität: t)

17 Holzindustrie Schweighofer in Deutschland

18 Unser Sägewerk in Kodersdorf Sägewerk Kodersdorf Betriebsgröße 33,5 ha Einschnitt m³ * Hobelkapazität m³ * Heißwasser Kessel 20 MW * * Produktionskapazitäten/Jahr 18

19 Forstwirtschaft Forestry and wood und trading Holzhandel 19

20 Forstwirtschaft Die HS Gruppe besitzt ha Wald Schweighofer Wälder werden von qualifizierten Forstwirtschaftsexperten nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit bewirtschaftet Wo notwendig, wird auch die Infrastruktur (Forststraßen etc.) gebaut HS Wälder in 2016 Zertifizierung Österreich 300 ha PEFC Tschechien ha PEFC Rumänien ha 20

21 Handel Schnittholz-Handel m 3 pro Jahr Durchgeführt durch die Handelsgesellschaft DABG Fokus auf Nordafrika und den Mittleren Osten Pellets PelletsOne: Direkthandel von Pellets und Briketts in Österreich 21

22 22 Corporate Social Responsibility

23 Wir pflanzen den Wald von morgen Holzindustrie Schweighofer investiert 1 Mio. Euro in Wiederaufforstungsprojekt werden 1 Mio. Bäume auf verwahrlosten Waldflächen in Rumänien gepflanzt Initiiert von Holzindustrie Schweighofer in Kooperation mit der Universität Suceava und dem Waldbewirtschafterverband Association of Forest Administrators 23

24 Schweighofer Prize Innovationspreis der europäischen Forst- und Holzwirtschaft Seit 2003 alle zwei Jahre verliehen, gestiftet von der Familie Schweighofer Insgesamt mit Euro dotiert: Hauptpreis und Innovationspreise Internationaler Treffpunkt der Forst- und Holzindustrie: 800 geladene Gäste von 45 Ländern Begleitender internationaler Studentenworkshop und 2017 erstmals eigener Student Award 24

25 Schweighofer Prize 2017 Hauptreis 2017 erging an Holzbau- Koryphäe Hermann Blumer und Stararchitekten Shigeru Ban Erstmals eigener Student Award verliehen 25

26 Soziales Engagement Die Schweighofer Privatstiftung unterstützt soziale Projekte in Österreich, Rumänien und Indien. Fokus in Rumänien auf jenen Regionen, in denen Holzindustrie Schweighofer wirtschaftlich tätig ist Beispiele: Erbau der Maria Ward Kindertagestätte in Radauti Renovierung von Schulen in Sebes, Siret und Comanesti Spende von Laborausrüstung für die Universitäten in Brasov und Suceava Partnerschaft mit Habitat for Humanity: Projekt BIG BUILD 2015 und 2016 in Rumänien 26

27 Holzindustrie Schweighofer Group

Nachhaltigkeit aus Sicht einer internationalen Holzindustrie

Nachhaltigkeit aus Sicht einer internationalen Holzindustrie Österreichische Biomasse-Verband Fachtagung Bioenergie und Umweltschutz 14. Juni 2016 Nachhaltigkeit aus Sicht einer internationalen Holzindustrie Dr. Georg Erlacher Holzindustrie Schweighofer Schweighofer

Mehr

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. www.mm-holz.com

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. www.mm-holz.com Mayr-Melnhof Holz Holding AG Mayr-Melnhof FORST HOLZ SYSTEME WERTSCHÖPFUNG IN HOLZ 2 Konzernstruktur F. Mayr Melnhof Saurau Industrie Holding GmbH HOLDING Schnittholz 100% MM Holz Leoben (A) 100% MM Holz

Mehr

Mayr-Melnhof Holz Holding AG.

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. Mayr-Melnhof Holz Holding AG Mayr-Melnhof FORST HOLZ SYSTEME WERTSCHÖPFUNG IN HOLZ 2 Konzernstruktur F. Mayr-Melnhof-Saurau Industrie Holding GmbH Schnittholz HOLDING Weiterverarbeitung 100% Mayr-Melnhof

Mehr

since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com

since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com PASSION FOR TIMBER 03 Pfeifer und Holz eine Verbindung, die seit mehr als 60 Jahren für Qualität und Beständigkeit steht. Beide Werte haben ihren Ursprung

Mehr

Landwirtschaftliches Bauen mit Holz Regionale Wertschöpfung mit Tradition und Zukunft. Gerd Wegener München, 20. April 2015

Landwirtschaftliches Bauen mit Holz Regionale Wertschöpfung mit Tradition und Zukunft. Gerd Wegener München, 20. April 2015 Landwirtschaftliches Bauen mit Holz Regionale Wertschöpfung mit Tradition und Zukunft Gerd Wegener München, 20. April 2015 Forst und Holz im Fokus der Bayerischen Wirtschaftspolitik Gebaute Beispiele (1)

Mehr

Kirchheimer Unternehmen. übernehmen gesellschaftliche. Verantwortung

Kirchheimer Unternehmen. übernehmen gesellschaftliche. Verantwortung Kirchheimer Unternehmen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR), oder soziale Verantwortung von Unternehmen, umschreibt den freiwilligen Beitrag von

Mehr

Passion for timber. Holzpellets & Holzbriketts. pfeifergroup.com

Passion for timber. Holzpellets & Holzbriketts. pfeifergroup.com Passion for timber Holzpellets & Holzbriketts pfeifergroup.com PHILOSOPHIE Umwelt- und ressourcenschonend. Wir verarbeiten ausschließlich heimisches Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zu Holzpellets

Mehr

Übersichtsreferat: Rohstoffversorgung aus Sicht eines Nadelholz-Großsägewerkes. Christoph Paul Klausner-Gruppe

Übersichtsreferat: Rohstoffversorgung aus Sicht eines Nadelholz-Großsägewerkes. Christoph Paul Klausner-Gruppe Übersichtsreferat: Rohstoffversorgung aus Sicht eines Nadelholz-Großsägewerkes Christoph Paul Klausner-Gruppe Rohstoffversorgung aus Sicht eines Nadelholz-Großsägewerkes 1. Optimierung der Holzversorgung:

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland.

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Martin Drews Verband Deutscher Papierfabriken anlässlich des 3. Workshops der Verbände-

Mehr

Gesamtverband Deutscher Holzhandel

Gesamtverband Deutscher Holzhandel Gesamtverband Deutscher Holzhandel 1 Gesamtverband Deutscher Holzhandel Wir sind Holz vom Fach 2 Fakten Fachverband und Spitzenverband bei Holzthemen 920 Mitgliedsunternehmen 80 % Organisationsgrad (Umsatz)

Mehr

Wie kommt Holz vor?

Wie kommt Holz vor? Wie kommt Holz vor? Pellets Furnierschichtplatte Holzfußboden Mehrschichtplatte Holzfenster Rundholz Forst Holz Pfosten Furnier Kantholz Brett Hackschnitzel Scheitholz Brettschichtholz Spanplatte Papier

Mehr

Wind Projekt Beispiel Gemenele - 48,3 MW

Wind Projekt Beispiel Gemenele - 48,3 MW Wind Projekt Beispiel Gemenele - 48,3 MW Siemens AG All rights reserved. AGENDA 1. Vorstellung der Unternehmen: GDF SUEZ Energy Romania und Siemens; 2. Das Windprojekt von Gemenele; 3. Die Projektbedeutung

Mehr

Hausbau und Waldzuwächse

Hausbau und Waldzuwächse 1 2 Inhalt Hausbau und Waldzuwächse... 4 Verpflichtung zur legalen Beschaffung... 4 Hunderte Standortinspektionen zur Gewährleistung der Compliance... 6 Unabhängige Inspektoren besuchen rumänische Sägewerke...

Mehr

Versorgungssicherheit für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz: Lokale Ressourcen vs. internationaler Handel

Versorgungssicherheit für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz: Lokale Ressourcen vs. internationaler Handel Versorgungssicherheit für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz: Lokale Ressourcen vs. internationaler Handel Lukas Kranzl Workshop IEA Bioenergy Task 40 TU-Wien, 26. Jänner 2010 Fragestellungen

Mehr

propellets Austria - Clippingservice

propellets Austria - Clippingservice propellets Austria - Clippingservice 17.7.2017 Das DeFacto-Clippingservice ist ein Produkt der APA-DeFacto GmbH und dient ausschließlich Ihrer persönlichen Information. propellets Austria - Clippingservice

Mehr

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland

Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland 9. Biomasse-Tagung energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse 05. und 06. November, Umwelt-Campus Birkenfeld Institut

Mehr

Holz ist der Fingerabdruck der Natur in unseren Häusern

Holz ist der Fingerabdruck der Natur in unseren Häusern Holz ist der Fingerabdruck der Natur in unseren Häusern 8. ARNSBERGER WALD FORUM Ressource Wald Wie viel Nachhaltigkeit ist in uns? Eine 360 Betrachtung Lars Schmidt (Arnsberg, 04.11.2016) Agenda: 1 Der

Mehr

SIMACEK. CSR und Diversity Management. bei Facility Management GmbH. Ina Pfneiszl. CSR & Diversity Leitung. i.pfneiszl@simacek.at

SIMACEK. CSR und Diversity Management. bei Facility Management GmbH. Ina Pfneiszl. CSR & Diversity Leitung. i.pfneiszl@simacek.at SIMACEK CSR und Diversity Management bei Facility Management GmbH Ina Pfneiszl CSR & Diversity Leitung i.pfneiszl@simacek.at Zahlen und Fakten - Arbeitsmarkt Zahlen und Fakten - Arbeitsmarkt Habibi Bildung

Mehr

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Gisbert Braun, Head of Corporate Quality & Sustainability, Fachtagung Business and Biodiversity 28. November 2013 1. DAS UNTERNEHMEN

Mehr

1. Heidelberger CSR-Tag CSR-Einführung

1. Heidelberger CSR-Tag CSR-Einführung 1. Heidelberger CSR-Tag CSR-Einführung Rathaus Heidelberg 09. Juli, 2013 CSR Regio.Net wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Passion for timber SCHNITTHOLZ. pfeifergroup.com

Passion for timber SCHNITTHOLZ. pfeifergroup.com Passion for timber SCHNITTHOLZ pfeifergroup.com SCHNITTHOLZ Einschnitt Jeder Stamm wird durch unsere Bildschnittoptimierung optimal genutzt. Hauptware Seitenware Einschnitt auf modernen Link und EWD Spaner-Profilier-Sägelinien

Mehr

"Im 21. Jahrhundert sind formalisierte CSR-Richtlinien für Unternehmen einfach unabdingbar"

Im 21. Jahrhundert sind formalisierte CSR-Richtlinien für Unternehmen einfach unabdingbar Friedrichshafen, 24.05.2011 "Im 21. Jahrhundert sind formalisierte CSR-Richtlinien für Unternehmen einfach unabdingbar" Friedrichshafen - Im Vorfeld der 18. OutDoor in Friedrichshafen (14.-17. Juli 2011)

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

STRATEGISCHE BEDEUTUNG VON HOLZ FÜR CO2-ARMES WIRTSCHAFTEN

STRATEGISCHE BEDEUTUNG VON HOLZ FÜR CO2-ARMES WIRTSCHAFTEN STRATEGISCHE BEDEUTUNG VON HOLZ FÜR CO2-ARMES WIRTSCHAFTEN DI GOTTFRIED LAMERS BMLFUW ABT. I/3 TEL. 01/71100-611644 GOTTFRIED.LAMERS@BMLFUW.GV.AT --- 1 --- INHALT Erneuerbare Energie in EU und Österreich

Mehr

HOCHSCHULE FÜR FORSTWIRSCHAFT ROTTENBURG PROJEKTBERICHT

HOCHSCHULE FÜR FORSTWIRSCHAFT ROTTENBURG PROJEKTBERICHT HOCHSCHULE FÜR FORSTWIRSCHAFT ROTTENBURG PROJEKTBERICHT ENERGETISCHE UND ÖKONOMISCHE BEWERTUNG ANFALLENDER BIOMASSERESIDUEN VERSCHIEDENEN TYPS BEI DER ERNTE VON KIEFERPLANTAGEN IM BUNDESSTAAT PARANÁ BRASILIEN

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

SCHNITTHOLZ BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN.

SCHNITTHOLZ BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN. SCHNITTHOLZ BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN. 01 AUF EINEN BLICK PRODUKTE Lamellen für Brettschichtholz Lamellen für Balkenschichtholz und Konstruktionsvollholz, kerngetrennt oder kernfrei Rohhobler Fensterkanteln,

Mehr

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Günther Apfalter, President Magna Steyr und Magna International Europe 11/12/2013 Author: Add Name Disclosure

Mehr

Lenzing Gruppe Leading Fiber Innovation

Lenzing Gruppe Leading Fiber Innovation Lenzing Gruppe Leading Fiber Innovation Nachhaltigkeit Mehr als ein Trend für Lenzing 26. Hofer Vliesstofftage DI (FH) Thomas Maier Technical Customer Service Die Lenzing Gruppe 2010 Umsatz: 1.766,3 Mio.

Mehr

Clustermanagement Holz

Clustermanagement Holz Clustermanagement Holz Kernkompetenzen der Salzburger Holzbranche Gute Produzenten? Schlechte Verkäufer? Ergebnischarts 0. März 00 Mag. Ernestine Depner-Berger IGF-Institut für Grundlagenforschung Anton-Breitner-Straße

Mehr

Arbeitsplatz. Unterschätzte Wertschöpfung. Impressum

Arbeitsplatz. Unterschätzte Wertschöpfung.  Impressum Impressum Herausgeber: Landesbetrieb ForstBW Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart Grafik, Illustration: aufwind Group creative solutions Druck: Appel & Klinger Druck und Medien GmbH Bildnachweis: Archiv ForstBW,

Mehr

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Westeifel Werke ggmbh. Dem Wald zuliebe. Produkte mit FSC-Siegel verbessern die Welt

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Westeifel Werke ggmbh. Dem Wald zuliebe. Produkte mit FSC-Siegel verbessern die Welt Forest Stewardship Council FSC Deutschland Westeifel Werke ggmbh Dem Wald zuliebe Produkte mit FSC-Siegel verbessern die Welt FSC FSC-zertifizierte Produkte für jedermann! Unter anderem gibt es folgende

Mehr

Pelletproduktion im Grossformat 10. Schweizer Pelletforum 12.11.2010. Ablauf. 1. Präsentation Tschopp Holzindustrie AG

Pelletproduktion im Grossformat 10. Schweizer Pelletforum 12.11.2010. Ablauf. 1. Präsentation Tschopp Holzindustrie AG Ablauf Tschopp Holzindustrie AG Daniel Tschopp 6. Schlusswort Familienunternehmung Tschopp Daniel Verkauf/ GL Tschopp Franz GL Tschopp Ronald Technik/ GL 1 Arbeitgeber für 100 Personen Rundholz Jahresbedarf

Mehr

Klimaneutrale DrucKsachen mit myclimate Ein GEwinn fürs Klima & ihr image

Klimaneutrale DrucKsachen mit myclimate Ein GEwinn fürs Klima & ihr image Klimae DrucKsachen mit myclimate Ein GEwinn fürs Klima & ihr image Klima, Was heisst Das genau? Für das Klima spielt es keine Rolle, wo CO 2 -Emissionen eingespart werden. Alle unvermeidbaren Emissionen

Mehr

Sicherstellung sozial-fairer Arbeitsbedingungen. Netzwerkinitiative NRW, 04. Juni 2013 Gelsenkirchen Seite 1

Sicherstellung sozial-fairer Arbeitsbedingungen. Netzwerkinitiative NRW, 04. Juni 2013 Gelsenkirchen Seite 1 Sicherstellung sozial-fairer Arbeitsbedingungen Seite 1 feel the difference... seit 1788 Wir bieten unseren Trägern und Kunden Berufskleidungslösungen, die dem Anspruch feel the difference gerecht werden.

Mehr

Ressourceneffizienz Ansätze und Beispiele der FABER-CASTELL AG

Ressourceneffizienz Ansätze und Beispiele der FABER-CASTELL AG Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - Netzwerk Ressourceneffizienz - Ressourceneffizienz Ansätze und Beispiele der FABER-CASTELL AG Dipl. Ing. (FH) Director Corporate Quality

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider. GfK June 2, 2016 Title of presentation

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider. GfK June 2, 2016 Title of presentation Prof. Dr. Rudolf Bretschneider GfK June, 0 Title of presentation Einschätzung zur Waldfläche in Österreich im Zeitvergleich (n=.000) (n=.000) 8 0 5 9 besser als in anderen Ländern schlechter als in anderen

Mehr

NAchhaltiger Fortschritt aus Österreich. Marienhütte trägt SustSteel -Zertifikat für nachhaltige STAHLProduktion

NAchhaltiger Fortschritt aus Österreich. Marienhütte trägt SustSteel -Zertifikat für nachhaltige STAHLProduktion NAchhaltiger Fortschritt aus Österreich Marienhütte trägt SustSteel -Zertifikat für nachhaltige STAHLProduktion 2 Fortschritt, Innovation und Nachhaltigkeit aus Österreich Produkte der Marienhütte können

Mehr

WKS Forum für Erneuerbare Energie Marktentwicklung und Möglichkeiten mit modernster Biomassekesseltechnik

WKS Forum für Erneuerbare Energie Marktentwicklung und Möglichkeiten mit modernster Biomassekesseltechnik WKS Forum für Erneuerbare Energie 2017 Marktentwicklung und Möglichkeiten mit modernster Biomassekesseltechnik 1 Gründung Gegründet im Jahr 1961 10 Mitarbeiter Fröling heute 650 Mitarbeiter europaweit

Mehr

Was ist Bioökonomie überhaupt und wozu brauchen wir sie?

Was ist Bioökonomie überhaupt und wozu brauchen wir sie? Klagenfurt, 4.9.2014 Was ist Bioökonomie überhaupt und wozu brauchen wir sie? SC DI Gerhard Mannsberger Klagenfurter Forst- und Holzimpulse 1. September 2016 Was ist Bioökonomie? Bioökonomie ist ein Wirtschaftssystem,

Mehr

NACHHALTIGKEIT ALS VERKAUFSARGUMENT. Wintertagung /Tanja Dietrich-Hübner

NACHHALTIGKEIT ALS VERKAUFSARGUMENT. Wintertagung /Tanja Dietrich-Hübner NACHHALTIGKEIT ALS VERKAUFSARGUMENT Wintertagung 30.1.2018/Tanja Dietrich-Hübner ÜBERSICHT Vorbemerkung Wunderlinge Blühendes Österreich 30.1. 2018 Wintertagung Nr. 4 SÄULEN DER NACHHALTIGKEIT Grüne Produkte

Mehr

Biomasse Rohstoffkonkurrenz oder Wachstumschance für den Sektor Forst-Holz-Papier? Lukas Kranzl Österreichische Holzgespräche Klagenfurt, 5.11.

Biomasse Rohstoffkonkurrenz oder Wachstumschance für den Sektor Forst-Holz-Papier? Lukas Kranzl Österreichische Holzgespräche Klagenfurt, 5.11. Biomasse Rohstoffkonkurrenz oder Wachstumschance für den Sektor Forst-Holz-Papier? Lukas Kranzl Österreichische Holzgespräche Klagenfurt, 5.11.29 Biomasse historisch, Österreich? Quellen: E-Control 28,

Mehr

Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich

Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich Peter Schwarzbauer 1 Inhalte Volkswirtschaftliche Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft in Österreich

Mehr

Ressourcen & Büropapier. Green Office Day 2012 M-real Corporation Linda Wulff

Ressourcen & Büropapier. Green Office Day 2012 M-real Corporation Linda Wulff Ressourcen & Büropapier Green Office Day 2012 M-real Corporation Linda Wulff 1 Metsäliitto - Einer der weltweit gröβten Forstindustriekonzerne Metsäliitto Group Umsatz 5,4 Mrd. EUR Ca. 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Zukunftskongress Weinbau in Rheinland-Pfalz. Wie nachhaltig sind Deutschlands Weingüter?

Zukunftskongress Weinbau in Rheinland-Pfalz. Wie nachhaltig sind Deutschlands Weingüter? Zukunftskongress Weinbau in Rheinland-Pfalz Wie nachhaltig sind Deutschlands Weingüter? Was ist Nachhaltigkeit? Problem: Einigkeit bei den 3 Säulen Uneinigkeit bei der Gewichtung der Säulen Uneinigkeit

Mehr

Strom Matrix Basis für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland

Strom Matrix Basis für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland Strom Matrix Basis für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland Dr. Michael Süß Mitglied des Vorstands der Siemens AG CEO Energy Sector 29. Deutscher Logistik-Kongress Berlin, 18. Oktober 2012, 2012

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Beispiele aus Freiburg Walter Außenhofer Stadt Freiburg, Umweltschutzamt Überblick 1. Freiburg: Zahlen und Fakten 2. Freiburger Agenda 3. Klimaschutzkonzept

Mehr

Chronologie des Erfolgs

Chronologie des Erfolgs Chronologie des Erfolgs 1998 Gründung von LichtBlick 1999 Beginn der Stromversorgung 8 Kunden 2003 Nominierung Deutscher Gründerpreis 2005 LichtBlick erwirkt Bundesgerichtshof- Urteil für transparente

Mehr

PRODUKTKATALOG. Verantwortung für das Naturprodukt.

PRODUKTKATALOG. Verantwortung für das Naturprodukt. PRODUKTKATALOG Verantwortung für das Naturprodukt www.holzwerk-baur.de Wir über uns aus Wain Unsere Philosophie Werte und Leitbild Wir sind eine Familie! Das ist zum einen natürlich wortwörtlich so gemeint,

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Erfahrungen mit Bioenergie- und KWK-Anlagen Chancen für Kurzumtriebsholz

Erfahrungen mit Bioenergie- und KWK-Anlagen Chancen für Kurzumtriebsholz Der neue (Holz)Weg Fachtagung, 29.03.2012 Erfahrungen mit Bioenergie- und KWK-Anlagen Chancen für Kurzumtriebsholz Christian Mayer Bioenergie in der Energie Steiermark Kurzvorstellung der E Steiermark

Mehr

IHK Würzburg-Schweinfurt Gute Touristen, schlechte Touristen. Wie viele Flusskreuzfahrtschiffe verträgt eine Stadt?

IHK Würzburg-Schweinfurt Gute Touristen, schlechte Touristen. Wie viele Flusskreuzfahrtschiffe verträgt eine Stadt? The European River Cruise Association IHK Würzburg-Schweinfurt Gute Touristen, schlechte Touristen. Wie viele Flusskreuzfahrtschiffe verträgt eine Stadt? Helge H. Grammerstorf Geschäftsführer IG RiverCruise

Mehr

Nebenfach Holz und Bioenergie

Nebenfach Holz und Bioenergie Nebenfach Holz und Bioenergie Prof. Dr. Dirk Jaeger Dr. Thomas Fillbrandt Professur für Forstliche Verfahrenstechnik 8. Dezember 2016 Ziele des Nebenfachs Holz und Bioenergie Vertiefung des B.Sc. Hauptfachs

Mehr

Wir machen Holz intelligent! Perspektiven zur stofflichen Nutzung der Buche Göttingen,

Wir machen Holz intelligent! Perspektiven zur stofflichen Nutzung der Buche Göttingen, Wir machen Holz intelligent! Wer wir sind Personengesellschaft Zulieferer für die Möbelindustrie (Schwerpunkt Sitzmöbel) auftragsbezogene Fertigung gegründet: 1936 Mitarbeiter: 320 Einkauf: 20.000 fm Buchenstammholz

Mehr

Daten über Forst und Holzwirtschaft in Südosteuropa. Holzcluster Steiermark GmbH

Daten über Forst und Holzwirtschaft in Südosteuropa. Holzcluster Steiermark GmbH Daten über Forst und Holzwirtschaft in Südosteuropa Holzcluster Steiermark GmbH Dezember 2014 1 Inhalt 1.Österreichische Exportdaten... 3 2.Kroatien... 5 3.Slowenien... 8 4.Serbien... 12 5.Bosnien und

Mehr

Session 1: Strommärkte und Klimaschutz: 100% Erneuerbare? Empowering Austria Der Beitrag der österreichischen E-Wirtschaft. Dr.

Session 1: Strommärkte und Klimaschutz: 100% Erneuerbare? Empowering Austria Der Beitrag der österreichischen E-Wirtschaft. Dr. Dr. Barbara Schmidt Session 1: Strommärkte und Klimaschutz: 100% Erneuerbare? Empowering Austria Der Beitrag der österreichischen E-Wirtschaft 10. Wien, am 15.2.2017 Trends der E-Wirtschaft Photocredits:

Mehr

Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands

Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands größter Bioraffinerie Dr. Martin Zenker, 27.04.2016 Leipzig Mercer International Inc. Zellstoff Stendal gehört zum amerikanisch-kanadischen Konzern Mercer

Mehr

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten -

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Dr. Herbert Borchert, LWF Praxistag Bioenergie, KEA-Forum München-Freising, 28.11.2007 Inhalt 1. Kennzahlen des globalen Holzmarktes 2. Holzverbraucher in

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens.

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens. Nachhaltigkeit als Leitbild Verantwortung des Unternehmens. Hedingen, 1. Juli 2016 Nachhaltigkeit als Vision Bauen für Mensch und Umwelt. Unsere Vision ist eine sich nachhaltig entwickelnde Gesellschaft,

Mehr

Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung

Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung Gerhard Becker, Geschäftsführer MaxTex Bonn Symposium 2015 17.11.2015 Warum ist ein Dialog dringend geboten? 1. Herstellung von Transparenz! 2. Öffentliche

Mehr

Mondi-Papiere sind am tragfähigsten

Mondi-Papiere sind am tragfähigsten Mondi-Papiere sind am tragfähigsten LÖSUNGEN. FÜR IHREN ERFOLG. www.paperforbags.com Widerstandsfähigkeit und Schönheit die zwei Seiten eines großartigen Papiers für Tragetaschen. Eine Leidenschaft für

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Die Europäische Charta als Bindeglied für nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. H. Vogtmann Usedom, 03.06.2003 Ziele der CBD Auftrag für das BfN Ziel 1: Erhaltung

Mehr

Greenline by Ricoh. Reduce, Re-Use, Recycle. Stand: März 2016 Kerstin Thies, TQM&CSR Office, Ricoh Deutschland GmbH

Greenline by Ricoh. Reduce, Re-Use, Recycle. Stand: März 2016 Kerstin Thies, TQM&CSR Office, Ricoh Deutschland GmbH Greenline by Ricoh Reduce, Re-Use, Recycle Stand: März 2016 Kerstin Thies, TQM&CSR Office, Ricoh Deutschland GmbH Themen Zielsetzung Ricoh Greenline by Ricoh: Wiedervermarktung von gebrauchten Geräten

Mehr

Zertifizierung als Beitrag der Wirtschaft zum Naturschutz - Erfahrungen des WWF

Zertifizierung als Beitrag der Wirtschaft zum Naturschutz - Erfahrungen des WWF Zertifizierung als Beitrag der Wirtschaft zum Naturschutz - Erfahrungen des WWF 3. April 2008 Bonn Bernhard Bauske, WWF Deutschland 1 Ökologischer Fußabdruck nimmt zu Artenvielfalt schwindet Biokapazität

Mehr

Rendite maximieren: Waldklimaschutz und der Nutzen für Unternehmen

Rendite maximieren: Waldklimaschutz und der Nutzen für Unternehmen Rendite maximieren: Waldklimaschutz und der Nutzen für Unternehmen Wir machen Wald, seit mehr als15 Jahren Die ForestFinance Gruppe: macht Wald seit 1995 zählt aktuell ca. 8.000 Kunden verzeichnete 2010

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Hier sind die erneuerbaren Energien zuhause.

Hier sind die erneuerbaren Energien zuhause. Hier sind die erneuerbaren Energien zuhause www.neckaralb.de Erneuerbare Energien in Neckar-Alb: Ein Standort mit Zukunft Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Es begann mit Wasserkraftwerken an

Mehr

Das Unternehmen und sein Umfeld

Das Unternehmen und sein Umfeld Das Unternehmen und sein Umfeld -1- Praxisblicke Tourismus HLT I Unternehmen, Will man die Begriffe Unternehmen, Betrieb und Firma richtig verwenden, sollte man sich an folgende Unterscheidung halten:

Mehr

Bio im Möbel- und Innenausbau Entwicklung und Zukunft

Bio im Möbel- und Innenausbau Entwicklung und Zukunft Forum Holz Bau Frau Meran 10 Bio im Möbel- und Innenausbau J. Genske 1 Bio im Möbel- und Innenausbau Entwicklung und Zukunft Johannes Genske Geschäftsführer ProÖko Servicegesellschaft ökologischer Einrichtungshäuser

Mehr

Das faire Bett aus Berlin. Massivholzbett aus lokaler Wertschöpfung. In Handarbeit produziert. Mit dem Fahrrad geliefert (Berlin).

Das faire Bett aus Berlin. Massivholzbett aus lokaler Wertschöpfung. In Handarbeit produziert. Mit dem Fahrrad geliefert (Berlin). Das faire Bett aus Berlin. Massivholzbett aus lokaler Wertschöpfung. In Handarbeit produziert. Mit dem Fahrrad geliefert (Berlin). Presseinformation Das Kiezbett Aus dem Holz lokaler Wälder im Umland Berlins.

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Hochschulen als Innovationsmotor für nachhaltige Entwicklung?

Hochschulen als Innovationsmotor für nachhaltige Entwicklung? Hochschulen als Innovationsmotor für nachhaltige Entwicklung? Was Unternehmen von den Wirtschaftswissenschaften erwarten Dr. Achim Dercks Stellv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages

Mehr

Aufgaben des Jägers 10 Diskussion rund um die Jagd

Aufgaben des Jägers 10 Diskussion rund um die Jagd 1/5 Aufgabe: Wir lesen Behauptungen und diskutieren. Schreibt in Stichworten eure Meinungen dazu auf! Behauptungen und Fakten (Wahrheiten) 1. Wirtschaftliche Bedeutung Die Jagd ist eine wichtige wirtschaftliche

Mehr

Holz. Rohstoff der Sinne

Holz. Rohstoff der Sinne Holz. Rohstoff der Sinne Sehen. Fühlen. R iechen: Holz, der Rohstoff der Sinne Der Begriff Rohstoff steht für ein von der Natur gegebenes, unbehandeltes Material in seiner natürlichsten Form. Ob massiv

Mehr

Perspektiven, Chancen und Risiken für die Holzenergie in Deutschland

Perspektiven, Chancen und Risiken für die Holzenergie in Deutschland Perspektiven, Chancen und Risiken für die Holzenergie in Deutschland Gliederung - Situation Energiebereitstellung in Deutschland - Holzenergie in allen Facetten - Pelletproduktion und Markt - Politische

Mehr

Standorte. Forstliche Ausbildungsstätten Ort und Ossiach des BFW. Organisation BFW und FAST s. Bildung mit Tradition

Standorte. Forstliche Ausbildungsstätten Ort und Ossiach des BFW. Organisation BFW und FAST s. Bildung mit Tradition Forstliche Ausbildungsstätten Bildung mit Tradition 60 Jahre Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach des BFW Johann Zöscher Leiter Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach des BFW A -9570 Ossiach 21 Telefon:

Mehr

THINK GREEN. Fragen & Antworten zu EUTR, FSC TM und PEFC

THINK GREEN. Fragen & Antworten zu EUTR, FSC TM und PEFC THINK GREEN Fragen & Antworten zu EUTR, FSC TM und PEFC 2 Diese Broschüre gibt es der Umwelt zuliebe nicht in gedruckter Form Schonen auch Sie die Umwelt und drucken Sie die Broschüre nicht aus! Fragen

Mehr

UNSERE ENERGIE- ZUKUNFT

UNSERE ENERGIE- ZUKUNFT UNSERE ENERGIE- ZUKUNFT Dr. Gerhard Dell Landesenergiebeauftragter GF OÖ Energiesparverband Landstraße 45, 4020 Linz T: 0732-7720-14380, F: - 14383 office@esv.or.at, www.energiesparverband.at OÖ Energiesparverband

Mehr

niederösterreich fördert die regionen. mit ecoplus.

niederösterreich fördert die regionen. mit ecoplus. niederösterreich fördert die regionen. mit ecoplus. ecoplus. Offen für wirtschaftliche Unternehmungen seit 50 Jahren. Wir beraten und begleiten Sie bei Betriebsansiedlung und -erweiterung, regionalen Förderungen

Mehr

Kurzvorstellung der E Steiermark Biomasseeinsatz in der Energie Steiermark Erfahrungen mit KWK- und Heizanlagen Kurzumtriebshölzer

Kurzvorstellung der E Steiermark Biomasseeinsatz in der Energie Steiermark Erfahrungen mit KWK- und Heizanlagen Kurzumtriebshölzer Der neue (Holz)Weg Fachtagung, 29.03.2012 Erfahrungen mit Bioenergie- und KWK-Anlagen Chancen für Kurzumtriebsholz Christian Mayer Bioenergie in der Energie Steiermark Kurzvorstellung der E Steiermark

Mehr

Holzpellets. Wärme, die nachwächst.

Holzpellets. Wärme, die nachwächst. Holzpellets Wärme, die nachwächst. Der österreichische Wald Österreich gehört zu den waldreichsten Ländern Europas. Rund die Hälfe unseres Landes ist von Wald bedeckt. Seit über 100 Jahren sorgen die strengen

Mehr

Verhaltenskodex (Code of Conduct).

Verhaltenskodex (Code of Conduct). Verhaltenskodex. Verhaltenskodex (Code of Conduct). Dieser Verhaltenskodex ist Teil der «Bühler Essentials». Er hält die Richtlinien für unsere Leistung und unser Verhalten gegenüber unseren Kunden, Geschäftspartnern

Mehr

Rio + 20 und der Wald

Rio + 20 und der Wald Rio + 20 und der Wald Dr. Peter Mayer BFW Praxistag 2012 Nachhaltigkeit ist mehr als bewahren Inhalt Umweltkonferenz in Rio de Janeiro 1992 und ihre Auswirkungen Nachhaltigkeit und der Wald globaleuropäisch-national

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Holzbau-Ingenieurbüros und Architekten setzen auf das Herkunftszeichen Schweizer Holz und werden HSH- Fachpartner.

Holzbau-Ingenieurbüros und Architekten setzen auf das Herkunftszeichen Schweizer Holz und werden HSH- Fachpartner. Holzbau-Ingenieurbüros und Architekten setzen auf das Herkunftszeichen Schweizer Holz und werden HSH- Fachpartner. Was bringt mir die HSH-Fachparterschaft? Konsumenten und Bauherren wollen heutzutage Klarheit

Mehr

Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften

Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften Die wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation (WiPos) zeigen

Mehr

BRIKETTFABRIK LOUISE

BRIKETTFABRIK LOUISE Innovativer Energieort Uebigau-Wahrenbrück in der Klimaschutzregion Elbe-Elster und der Energieregion Lausitz LOUISE gestern - ein Ort, wo Briketts gepresst wurden LOUISE heute - ein Ort, an dem die Besucher

Mehr

Strategische Positionierung der Energie Steiermark

Strategische Positionierung der Energie Steiermark Strategische Positionierung der Energie Steiermark Graz, 10. Oktober 2012 Willkommen in der Energie Steiermark Viertgrößtes Energieunternehmen Österreichs Strom, Erdgas, Fernwärme 1.739 Mitarbeiter 600.000

Mehr

Wald & Wasser. Albert Knieling. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26.

Wald & Wasser. Albert Knieling. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und Wald & Wasser Risikomanagement Wissen ist Macht Albert Knieling Wissen ist Macht Wissen ist Macht Subline Arial Bold 26 Aufzählungspunkt Aufzählungspunkt

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Küchenherstellung

Nachhaltigkeit bei der Küchenherstellung Nachhaltigkeit bei der Küchenherstellung.Respekt gegenüber Mensch und Umwelt. Veriset ist PEFC-zertifiziert Stand: Juni 2013 Eingebettet in eine nachhaltige Waldbewirtschaftung Der Schlüssel zum Erfolg

Mehr

Systemintegration für eine nachhaltige Stadtentwicklung 7. Highlights-Veranstaltung des BMVIT / VD DI Marc H. Hall

Systemintegration für eine nachhaltige Stadtentwicklung 7. Highlights-Veranstaltung des BMVIT / VD DI Marc H. Hall Systemintegration für eine nachhaltige Stadtentwicklung 7. Highlights-Veranstaltung des BMVIT / 21.05.2013 VD DI Marc H. Hall Überblick Die Welt urbanisiert sich Wien auch Es wird gefordert: be smart!

Mehr