Ausrüstung. Temperatur usw.) zu informieren. Tauchcomputer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausrüstung. Temperatur usw.) zu informieren. Tauchcomputer"

Transkript

1 Tauchcomputer gehören seit Anfang der 80 er Jahren zur Tauchausrüstung. Obwohl man in der Grundausbildung immer noch die Tauchgangsplanung anhand Tauchtabellen lehrt, kann man sich den Tauchcomputer kaum mehr wegdenken. Hauptaufgabe eines Tauchcomputers ist es den Taucher mit entsprechend Tauchparametern (Tauchtiefe, Tauchzeit, Dekompressionsstopps, je nach Modell auch aktueller Flaschendruck, Temperatur usw.) zu informieren. Tauchcomputer Wenn man über Tauchcomputer spricht, dann kommt man nicht daran vorbei, den seit 1987 wohl bekanntesten Sporttauchcomputer Aladin der Schweizer Firma Uwatec zu erwähnen folgte der digitale Tiefenmesser, welcher auch weit verbreitet ist. Die Erfolgsgeschichte dauert nun schon über 20 Jahre an. Uw a t e c Galileo So l s e t z t e neue Massstäbe in der Tauchc o m p u t e r b r a n c h e 2007 gelang es Uwatec mit ihrem neuen Flagschiff, dem Galileo Sol, neue Maßstäbe in der Tauchcomputerindustrie zu setzen. Die Funktionalitäten und Möglichkeiten des Galileo Sol suchen seinesgleichen. Neben den vielen Optionen wie Herzfrequenzmesser, Digitalkompass mit Peilungsspeicher, vorausplanender Multigas-Algorithmus usw., lässt sich der Galileo Sol über das Internet updaten. So hat der Benutzer immer aktuelle Release-Stände und kann die neuesten Zusatzfunktionen selbst aufschalten. 94 Bericht von Walter Ciscato, Armin Süss

2 Absolut Virenfrei Sma r t COM Fi n i m e t e r, Ta u c h c o m p u t e r u n d Ko m pa s s in einer Konsole. Die Schnellanschlussfunktion (Kuppl u n g) b i e t e t z u s ä t z l i c h e n Ko m f o r t Gehäuse Traditionellerweise trägt man den Tauchcomputer am Unterarm. Neuere Modelle verfügen zusätzlich über eine integrierte Uhr, Stoppuhr, Zeitzonen- und sogar Weckerfunktion. Der traditionelle Tauchcomputer jedoch ist zu klobig und zu groß um ihn als Ersatz für die Armbanduhr im Alltag zu benutzen. Diesem Bedürfnis kamen in den letzten Jahren einige Tauchcomputerhersteller nach, indem sie den Rechner in die Taucheruhren integrierten. Diese sind nur wenig größer als eine normale Armbanduhr und enthalten alle Tauchcomputer- und Armbanduhrfunktionen. Der Nachteil dieser Uhren ist die Bedienbarkeit mit dicken Handschuhen. Einige Taucher mögen es, wenn sämtliche Informationen in einer Konsole vereinigt sind. D.h. Finimeter, Tauchcomputer und Kompass in einem Gehäuse. Solche Konsolen finden immer noch ihre Abnehmer im Markt, wobei die Hersteller immer weniger solcher Konsolen-Modelle anbieten. Display Anfänglich waren die LCD Displays der Tauchcomputer noch klein. Im Laufe der Jahre wurden die Displays immer größer. Modelle mit großen Anzeigen finden immer mehr Abnehmer. Auch Brillenträger entscheiden sich oft für die Tauchcomputervariante mit dem größeren Display. In den letzten Jahren haben einige Tauchcomputerhersteller ihre Displaytechnologie modernisiert. OLED (Organische Leuchtdiode, engl.: organic light emitting diode ) heißt der neue Renner. Dabei handelt es sich um eine Technologie, welche gegenüber den herkömmlichen LCD Displays einen sehr hohen Kontrast hat, da sie ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt. Es gibt sie auch mit Farbanzeigen. Während LCDs nur als farbige Filter wirken, emittieren die OLEDs farbiges Licht. Die Herstellungskosten von OLEDs sind im Vergleich zu LCDs geringer. Die Nachteile der OLEDs sind der hohe Stromverbrauch (wiederaufladbare Akkus müssen eingesetzt werden) und die vergleichbar geringere Lebensdauer. Sma r t Z v s. Ga l i l e o So l b e i g r ö s s e r e m Dis p l ay s i n d die Gehäusedimensionen nur geringfügig unterschiedlich OLED Dis p l ay Batterie / Akku Die Batterie und vor allem die Lebensdauer in Tauchcomputern sorgten schon immer für hitzige Köpfe. Neben deren Haltbarkeit (Wechselzyklus) ist die Schwierigkeit beim Austausch immer wieder Anlass für Ärger. Einige Computerhersteller haben die Batterie oder den Akku vergossen, sodass der Anwender diese(n) nicht selbst wechseln kann. Bei den Herstellungskosten spart man dadurch das Batteriefach, welches man ja immer auch entsprechend abdichten müsste. Austauschbare Batterien sind somit anfälliger für Dichtungsprobleme. Die Akzeptanz der Kunden für den Batterie-/Akkuwechsel beim Hersteller wäre sicherlich gegeben, doch die Praxis hat gezeigt, dass ein solcher Wechsel einige Wochen dauern kann kein gutes Verkaufsargument! Die Modelle, welche ein Austauschen der Batterie durch handelsübliche Batterien ermöglichen, haben aus diesem Grund schnell Oberwasser gewonnen. Tauchcomputermodelle mit einem OLED Display haben das Problem, dass das Display einen vergleichsweise hohen Verbrauch hat. Eine eingebaute Batterie würde nur wenige Tauchgänge halten. Deswegen kommen bei diesen Computern wiederaufladbare Akkus zum Zug. Dekompressionsmodelle Hauptaufgabe eines Tauchcomputers ist es den Taucher über die Tauchgangsparameter zu informieren und eine mögliche Dekompressionskrankheit (DCS) zu verhindern. Gasblasen sind eine der Hauptfaktoren für die Dekompressionskrankheit. Bei gleichem Tauchgangsprofil ist das Auftreten einer DCS je nach Taucher und Tagesform individuell verschieden, weshalb eine exakte Vorhersage schwierig ist. Vor 100 Jahren (1908) publizierte der britische Forscher Haldane sein Dekompressionsmodell. Heute kennt man verschiedene Modelle (Perfusion, Diffusion, Thermodynamik und Blasen) und Theorien, die auf Haldanes Modell basieren. Die meisten der heutigen Dekompressionsmodelle und Tabellen wurden in den 60 er bis 90 er Jahren 95

3 Gal i l e o So l l ä s s t s i c h v o m Be n u t z e r s e l b e r u p d at e n entwickelt. Man weiss dass diese Ansätze statistisch korrekt sind, physiologisch aber nicht immer die effektiven Abläufe im Körper beschreiben. Der direkte Zusammenhang mit den Blasenkeimen, welche in den Körpergeweben (Sehnen, Bindegewebe und Teile der Endothelzellen (innere Zellschicht der Blutgefäße)) existieren und eine Größe von ca. 1 µm haben, wird nicht von allen Modellen berücksichtigt. Diese Blasenkeime existieren bei allen Menschen und vor jedem Tauchgang. Sie wachsen entsprechend des Tauchgangprofils, bzw. werden TIPP Tauchcoputer-Einkauf Als Tauchanfänger lohnt es sich mit einem Tauchcomputerkauf zu warten oder sich entsprechende Gedanken über die spätere Verwendung zu machen. Die meisten Taucher belegen nach der Grundausbildung einen Nitroxkurs. Es macht also Sinn, sich gleich einen nitroxfähigen Tauchcomputer anzuschaffen, wenn man entsprechende Pläne hat. auch durch die entsprechende Grundzeit und Wiederholungstauchgänge beeinflusst. Forscher und Tauchmediziner versuchen die effektiven Mechanismen des Blasenaufkommens in den Modellen zu beschreiben, anstatt wie früher die Dekompressionskrankheit als oberen Grenzwert festzulegen, und das Modell entsprechend anzupassen. In zehn bis zwanzig Jahren tauchen wir vermutlich nach dynamischen Blasen-Dekompressionsmodellen, welche die Dekompression und das Blasenaufkommen realistischer und besser berechnen/beschreiben als die heutigen Perfusions- und Blasenmodelle. Auch werden zukünftig die individuellen Parameter (Puls, Grösse, Gewicht, Körperfett, Sauerstoffaufnahme VO2max. usw.) eines Tauchers in die Berechnung eingebunden. Dies ermöglicht die Dekompression genauer auf den jeweiligen Taucher abzustimmen. Multigascomputer Schon seit einigen Jahren gibt es Tauchcomputer, die mehrere Atemgase unterstützen und entsprechende Tauchprofile berechnen. Anfänglich gab es Modelle für Luft oder Nitrox. Danach für Luft, Nitrox und Sauerstoff, sowie für Trimix. Diese Tauchcomputer werden vorwiegend von technischen Tauchern eingesetzt, welche Tief-, Wrack- und Höhlentauchgänge durchführen. Auch für Tauchgänge mit Kreislaufgeräten werden Multigascomputer eingesetzt. Diese haben oftmals eine Verbindung zu einem Sauerstoffsensor im Kreisel. Technische Taucher planen ihre Tauchgänge im Vorfeld mit entsprechender Software. Hier können Abweichungen auftreten, da die Software und der Tauchcomputer unterschiedliche Dekompressionsstrategien benutzen. Es gibt Studien mit Mischgasanwendungen; die Umsetzung in Dekompressionsmodelle und Tabellen ist aber weniger gut entwickelt als die Varianten für Lufttauchgänge. Allgemein bekannt ist, dass Helium ca. 2,6-mal schneller diffundiert als Stickstoff, dafür aber nur 1/3 so löslich ist wie Stickstoff. Betrachtet man die Algorithmen genauer, so wurden bei den meisten Berechnungsprogrammen für Mischgas der Heliumanteil und der Löslichkeitskoeffizient angepasst und dann interpoliert. Es bestehen deshalb immer noch verschiedene Meinungen und Ansätze bezüglich der Helium- Druck-Gradienten. Zusatzfunktionen In den letzten Jahren erfreuen sich Tauchcomputer-Anwender immer mehr über neue Funktionen. Wobei nicht jede Funktion ihre Fans hat. Drucksender, Bookmarks, Stoppuhren usw. werden schon von fast allen Tauchcomputerherstellern angeboten. Neue Optionen wie, neigungskompensierter Digitalkompass mit Peilungsspeicher, Buddyrestdruck, Tauchprofil (während des Tauchganges), Sättigungsbalken, Herzfrequenzmesser, Bilder / Texte gehören zu den Innovationen der letzten Jahre. Einige Hersteller bieten sogar ein Softwareupgrade über das Internet an. AS Die r e l e va n t e n Dat e n im Bl i c k. Ein wichtiges Kr i t e r i u m bei der Auswahl des Computers 96

4 Historie Erst seit 1982 auf dem Markt, stellen Dekompressions-Computer einen der jüngsten Ausrüstungsgegenstände dar. Die Einführung der ersten Modelle wurde von starkem Misstrauen gegenüber der ungewohnten Technik begleitet. Heute sind die kleinen elektronischen Helfer nicht mehr wegzudenken. Tabelle, Tiefenmesser und Uhr die Mittel der Wahl zur Planung und Durchführung eines Tauchgangs seit dem Beginn des Tauchsports. Gelehrt wird er heute noch, der Umgang mit den Tabellen. Am Tauchgewässer wird diese Urform der Tauchplanung immer seltener praktiziert. Im Sporttauchbereich hat sich der Computer als Planungs- und Jürgen Hermann, der Vater des Deco Brain Durchführungswerkzeug fast vollständig durchgesetzt. In einigen Tauchgebieten gibt es sogar den Zwang Computer einzusetzen sinnvolle Entwicklung? Nein, der Umgang mit dem Basiswerkzeug Tabelle ist für ein tieferes Verständnis der Sättigungsvorgänge ein mehr als sinnvolles Tool. Der Computer erleichtert den Tauchgang, eine fundierte Planung sollte er nicht ersetzen. Trotz der kurzen Geschichte des Tauchcomputers weiß heute kaum jemand wie der erste echte dieser Taucher-Rechner erfunden wurde. Ein nicht nur in dieser Hinsicht prominenter Ingenieur wurde von DiveInside zwischen dem kalifornischen Silicon Valley, Hawaii und dem europäischen Money Valley in Liechtenstein aufgespürt und für unsere Leser interviewt: den Vater des Deco Brain Tauchcomputers. Info SOS Dekometer Bis z u r Ei n f ü h r u n g d e r Ta u c h c o m p u t e r s t e l lt e n Uh r, Ti e f e n m e s s e r u n d Tab e l l e d i e Pl a n u n g s - un d Du r c h f ü h r u n g s m i t- t e l f ü r d e n Ta u c h g a n g d a r. (Ab b i l d u n g: Spi r o Tie f e n m e s s e r, Ta u c h e r u h r u n d US-Navy-Tabelle 1982 Einer der Vorgänger von Tauchcomputern war der SOS-Dekometer. Ein Hilfsinstrument zur Anzeige notwendiger Dekompressions- Stops. Anfang der 60er Jahre auf den Markt gebracht, war der Dekometer der erste automatisierte Dekostop-Anzeiger. Die Arbeitsweise des Geräts beruhte auf analoger Technik; das Gewebe (Halbwertszeit 120 min) in Form einer Blase simulierte die Stickstoffsättigung des Tauchers: In einer Plastikblase, auf der der Außendruck wirkte, befand sich ein Gas. Von diesem Gas wurde in Abhängigkeit der Tauchtiefe und Tauchdauer eine bestimmte Menge durch eine spezielle Masse in ein vom Außendruck abgeschlossenes Bourdonrohr gedrückt. Dieses steuerte den Zeiger für die Anzeige. Beim Austauchen strömte das Gas aus dem Bourdonrohr durch die poröse Masse wieder in den Beutel - die Dekompressionsverpflichtung verringerte sich, der Zeiger lief zurück. In Abhängigkeit von Tauchtiefe und Tauchzeit bildete der Dekometer so einen Mittelwert. Sobald der Zeiger in den Bereich der roten Segmente kam, mussten beim Auftauchen Dekostops eingelegt werden. Die Zahlenskala war in die Tiefenwerte 3, 6, 9, 12 und 15 m eingeteilt. Ungefähr sechs Stunden nach dem Tauchgang war die Nullstellung des Geräts wieder erreicht. 97

5 Ta u c h c l u b Bu b b l e s Li e c h t e n s t e i n 1970 un d Jü r g e n He r m a n n (Pf e i l m a r k i e r u n g), d a m a l s 15 Ja h r e a lt. DiveInside (DI): Jürgen, was hat Dich zum Tauchsport gebracht? Jürgen Hermann (JH): Ich bin gebürtiger Liechtensteiner. Mein Vater war in unserem Ort Feuerwehrhauptmann, hatte auch den Gasschutz unter sich und war seinerzeit Mitbegründer des Tauchclubs Liechtenstein. Dort begann ich mit 14 Jahren das Tauchen, vor allem inspiriert durch einen weiteren Tauchclubgründer und Berufstaucher Heinz Wegelin der Korallentaucher im Mittelmeer war und Begeisterndes zu erzählen wusste. DI: Wie bist Du auf die Idee gekommen einen Tauchcomputer zu bauen? JH: Als Hobby- bzw. Vereinstaucher unternahm ich mit den Jahren ungezählte Tauchgänge und bemerkte, dass bei dem mitgeführten SOS-Decometer die Anzeige oft im roten Bereich stand, ohne dass mir das logisch erschien. Für mich war klar, dass das im SOS-Decometer verwendete Dekompressionsschema nicht wirklich die Realität des Tauchens abbildete, sondern eher so eine Art Richtwert über die Stickstoffsättigung der Gewebe vermittelt, aber sicher nichts Verlässliches. Beim Tauchen nach Tabelle lag es auf der Hand, dass diese fast nur Alibifunktion hatte, denn kaum jemand tauchte das der Tabelle zugrunde gelegte Rechteckprofil. Also schaute man auf die Tabelle und improvisierte nach Gutdünken. Hinzu kam die Ungenauigkeit der damaligen mechanischen Tiefenmesser, die bis zu 10m Unterschied in den Messtiefen anzeigten und der Umstand, dass bei Beginn des Tauchgangs zu oft vergessen wurde, den Tauchring auf der Uhr einzustellen, so dass es zu Zeitschätzungen während des Tauchens kam. Beide Ungenauigkeiten, gepaart mit der Unzulänglichkeit der Tauchtabellen, die jeden Taucher zur Improvisation zwang, führten zu vielen Tauchunfällen. DI: Und das wolltest Du verbessern? JH: Ja genau. Als angehender Elektronikingenieur war ich der Überzeugung, dass das von einem Computer, der die Wassertiefe und die Zeit genau misst, und den man sich beim Tauchen an den Arm schnallt, berechnet werden könnte. Denn Intel hatte 1974 den Mikroprozessor erfunden und brachte 1977 den ersten 8-Bit Mikroprozessor, den 8080, auf den Markt. Mit dem kam ich während meines Studiums in Kontakt und entwickelte dafür Programme. Du warst also der Überzeugung, dass Du damit einen Tauchcomputer würdest bauen können? Ja, mein Wunsch nach Verbesserungen auf diesem Gebiet ergänzte sich hervorragend mit meiner Berufswahl, denn an der Universität Zürich wollte es der Zufall, dass Professor Dr. med. A. Bühlmann einen Lehrstuhl für hyperbare Medizin innehatte. Er entwickelte für das Militär der Schweizer Eidgenossenschaft die Bühlmann-Tauchtabelle, mit der wir alle tauchten. Professor Bühlmann beschäftigte sich unter anderem mit der Behandlung von Lungenkranken. Zur Heilung dieser Kranken verwendete er eine hyperbare Sauerstofftherapie und behandelte die Patienten über Wochen in der Druckkammer der Uniklinik. Die daraus gewonnenen Erfahrungen setze er zusammen mit ETH-Mathematikern in ein Rechenmodell um, das im Rechenzentrum der ETH auf einer Grossrechenanlage von IBM aufgesetzt war. Ich machte es mir 1980 zur Diplomarbeit, dieses Rechenmodell in einen der ersten Intel-Mikroprozessoren zu programmieren. DI: Der Dekocomputer wurde also zum Gegenstand Deiner Diplomarbeit? Tau c h ta b e l l e n w u r d e n v o n a l l e n Verbänden und auch Marine-Organ i s at i o n e n a u f g e l e g t. Be s o n d e r s d i e militärischen Tab e l l e n z e i c h n e t e n s i c h d u r c h k n a c k i g e Nu l l z e i t e n in tieferen Bereichen aus 98

6 JH: Korrekt, doch vorerst winkte Professor Bühlmann ab. Er meinte, das sei unmöglich, das hätten schon ganz andere versucht als ich. Das ginge nicht. Er könne ein solches Vorhaben nicht unterstützen. Es seien schon mehrere ETH-Mathematiker daran gescheitert. Ich solle mir eine andere Diplomarbeit suchen. DI: Wie hast Du es dennoch geschafft? JH: Ich liess nicht locker und wandte mich an den Leiter des Druckkammerlaboratoriums der Universität, Herrn Benno Schenk. Er war als Ingenieur mit dem Rechenmodell von Bühlmann bestens vertraut und obendrein von meiner Idee begeistert. Irgendjemand müsse es doch schaffen, meinte er und bediente mich mit den Daten des Bühlmannschen Rechenmodelles ZHL-12, das 12 Gewebetypen berücksichtigte. Im Rahmen meiner Diplomarbeit gelang es mir, das Rechenprogramm zu optimieren und der Leistungsfähigkeit des damals erst angekündigten INTEL-Mikrocomputers 80C48 anzupassen. Der 80C48er war ein Single- Chip-Mikrocomputer und verfügte über 4k ROM Programmspeicherplatz und 128 RAM. In diese wirklich kleine Mini-Computerhardware hatte ich das gesamten ZHL-12 Rechenmodell von Prof. Bühlmann hineinzupacken und mit den wenigen RAM und knapp 1MHz Taktrate zum Laufen zu bringen. Dabei konnte der 80C48 nur eine 8-Bit-Addition und -Subtraktion. DI: Wie konntest Du denn damit das komplizierte ZHL-12 Rechenmodell überhaupt nachbilden? JH: Ich musste die Multiplikation, die Division, die LN- und e-funktion, die Tylor-Reihen usw. als eigene Mathematik-Library für den 80C48 schreiben, um die Differentialgleichungen des ZHL-12 Systems rechnen und numerisch integrieren zu können. Auch die 8-Bit-Rechenbreite des 80C48 musste ich programmtechnisch auf 16 Bit- und 64 Bit-Resultate erhöhen, um genügend Rechengenauigkeit zu erhalten. Als ich all das programmiert hatte, stellte ich fest, dass ich bereits an der 4k ROM Kapazität des 80C48 angelangt war und sich Prof. Bühlmanns Prophezeiung bewahrheiten würde, wenn ich da nicht eine kleine aber bahnbrechende Erfindung gemacht hätte, die noch heute eingesetzt wird um den Adressbereich eines Computers zu erweitern. Ich erfand das Memory- Bank-Switching, mit dem ich den adressierbaren Speicherbereich des 80C48 extern vervielfachen konnte und setzte ein externes 8k-ROM dazu, womit ich den Speicherbereich des 80C48 von 4k auf 12k erweitert hatte. Dieser Platz genügte um den Rest des Programms unterzubringen. INTEL nahm das Memory-Bank-Switching in die eigenen Applikationshandbücher auf, was mich unheimlich motivierte. Rechner- u n d An z e ig e p l at i n e m i t Drucksensor (80C48, Steckplatz für das externe ROM, Drucksensor) DI: Woher nimmst Du Dir die Ideen, woher kommen die bei Dir? JH: Ich denke es hat damit zu tun, wie intensiv man sich mit einem Problem auseinandersetzt. Je mehr man darüber nachdenkt, umso mehr man alle Möglichkeiten abgecheckt hat die nicht funktionieren, umso grösser wird der Überblick, sprich das Wissen über die Problematik. Letztendlich kann man sich nämlich aus dem, was eben nicht funktioniert, was sich als Sackgasse herausgestellt hat, die man bis zum Ende ausgeforscht hat, ausdenken was funktionieren könnte. Schlimmstenfalls befindet man sich wieder in einer Sackgasse -hat aber wieder etwas dazugelernt. Irgendwann kennt man alle Sackgassen und hat den richtigen Weg zur Lösung des Problems gefunden. Mit anderen Worten: Verloren ist nur, was man aufgibt. Ohne Fleiss keinen Preis! DI: Heute haben die Prozessoren mal mehr Leistung. Warum können heutige Tauchcomputer nicht wesentlich mehr als der Deco Brain? JH: Seit Intel 1981 mit dem 8048 auf den Markt kam und ich mein Dekocomputer-Programm auf ihn transferierte und die zugehörige Hardware mit dem Drucksensor, dem Signalverstärker, dem A/DWandler und der Anzeige baute, hat sich am Rechenmodell nicht viel verändert. Denn es gilt die Stickstoffsättigung beim Tauchen zu berechnen und den Taucher sicher an die Oberfläche zurückzuführen. Daran hat sich nichts geändert. Der menschliche Organismus ist derselbe geblieben und der Tauchcomputer ist nichts anderes als ein künstliches Organ. DI: Aber der Deco Brain war wesentlich größer als heutige Tauchcomputer. JH: Natürlich, der INTEL 80C48 Singlechip-Mikrocomputer verfügte zwar über die CPU, das RAM und das ROM, ich musste aber das ROM extern erweitern und mit den programmierbaren In- und Outputlines den Sensorschaltkreis und die Anzeige steuern, die ebenfalls mit eigenen Bauteilen aufzubauen war. Dazu gehörte auch der Akkupack, damit der Deco Brain mindestens 36 Stunden lief und binnen acht Stunden nachgeladen werden konnte. Heute können Singlechip-Mikrocomputer mit integrierten Anzeigentreibern und A/D-Wandler gekauft werden, die über ungeheuerlich viel mehr RAM und ROM verfügen, gleichzeitig aber wesentlich weniger Strom verbrauchen. DI: Wann bist Du das erste mal mit Deinem Tauchcomputer tauchen gegangen und wie schaute der aus? Der e r s t e Pr o t o t y p De c o Br a i n v o n 1980 JH: Nun, ich musste die Elektronik, bestehend aus zwei Platinen (eine Anzeigenplatine und eine Rechnerplatine) und einem Drucksensor, in einem druckfesten Gehäuse unterbringen. Dieses liess ich mir aus einem Alu-Block fräsen, klebte ein Glas ein, und baute noch einen wasserdichten Ein/Auschalter sowie eine Ladebuchse ein. Den Akkupack legte ich unter die Schalt- und Anzeigeplatinen. Fertig war der welterste Tauchcomputer. Ich tauchte mit ihm das erste Mal im Herbst 1980 im Walensee/Ostschweiz. Danach in Portofino / Italien. DI: Was hat Professor Bühlmann gesagt, als du ihm den Tauchcomputer vorgeführt hast? Er war ja so kritisch und befürchtete das Schlimmste für Deine hirnverbrannte Diplomarbeit? JH: Die Freude, dass ich es geschafft hatte, war natürlich riesengross. Professor Bühlmann war begeistert. Von da an war ich quasi seine rechte Hand und programmierte ihm das ZHL-12 System in Basic auf seinem PC im Büro. Das war gleichzeitig ein Spiegel der Optimierungen, die ich für das Mikroprozessorprogramm vorgenommen hatte und ermöglichte ihm alle seine Tabellen und Berechnungen im Büro durchzuführen. Und das ohne an das Rechenzentrum der ETH zu gehen! DI: Wie hast Du Professor Bühlmann den Tauchcomputer vorgeführt und wann war das? JH: Das war Ende Oktober 1980, zusammen mit Benno Schenk, im Druckkammerlaboratorium der Universität Zürich. Schenk und ich stellten den Dekocomputer in eine Wasserschüssel an ein Bullauge innerhalb der Druckkammer und liessen ihn tauchen. Professor Bühlmann gab das Tauchgangprofil vor und Benno Schenk fuhr es ab. Er staunte nicht schlecht, als der kleine Alukasten alles richtig anzeigte. Die Nullzeiten, die einzelnen Dekozeiten und Dekostops, auch die Gesamtaufstiegszeit und natürlich die Tiefe und die Tauchzeit. Auch die Aufstiegsgeschwindigkeitswarnung blinkte ab 10m/min korrekt und wurde immer schneller, bis sie bei 20m/min in ein rotes Dauerlicht überging. DI: Wie ging es dann weiter? JH: Ich gründete im Sommer 1981 die Divetronic 99

7 Der Divetronic I im Hu g y f o t-gehäuse (1981 a n l ä s s l i c h der SPOGA, heute ISPO ausgestellt) AG in Liechtenstein und hatte die ersten sechs Prototypen fertig gestellt. Die Prototypen nahm ich im Herbst 1981 mit auf die SPOGA nach Köln (heute ISPO). Diese erste Kleinserie wurde in einem eigens dafür entwickelten Gehäuse von Hugyfot untergebracht. Auf der SPOGA stellte ich auf dem Stand von TauchTeam aus und wollte das Interesse für eine Kommerzialisierung ausloten. Dies versuchten wir auch mit einem Fragebogen im Tauchmagazin Aquanaut zu erfahren. Die Rückfragen waren ermutigend, und so fand ich in Liechtenstein und Umgebung mehrere Unternehmer, die mir Geld gegen Aktien der Divetronic AG gaben. Mit diesem Geld ging der Tauchcomputer unter der Modellbezeichnung Hans Hass Deco Brain 1982 in Produktion. DI: Wie kam Professor Dr. Hans Hass mit ins Spiel? JH: Professor Dr. Hans Hass spielte eine sehr wichtige Rolle. Erstens drückte er mir nach einer zweistündigen Präsentation einen Scheck über Franken in die Hand und sagte mir: Das wird Ihnen sicher helfen weitere Investoren zu finden. In der Folge schaffte er das nötige Vertrauen und unterstütze mich auch als Mentor und Promotor. Ohne ihn hätte ich die Dievtronic AG und die immensen Geldmittel, die wir benötigten um den Deco Brain in die Produktion zu nehmen, nicht auf die Beine gebracht und die Wirren und Probleme nicht überstanden, die noch folgten, bis wir endlich auch finanziell Erfolg hatten. Wir Der Ha n s Ha s s De c o Br a i n im Kunststoffgehäuse (ü b e r 3000 Stück wurden weltweitverkauft) waren Pioniere und traten gegen Tabelle, Uhr und Tiefenmesser an. DI: Du hast auch den US-Navy Tauchcomputer entwickelt, wie kam es dazu? JH: Ohne mein Wissen arbeitete die US-Navy ungefähr zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls an einem Tauchcomputer, dem das US-Navy-Modell mit neun Gewebetypen zugrunde lag. Auf diesem Modell beruhte auch die US-Navy-Tauchtabelle, die man als Padi-Tabelle kannte. Der US-Navy gelang es nicht, ihre Tauchcomputerentwicklung zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen. Das war mein Glück, denn im Januar 1982 präsentierte ich den Deco Brain auf der DEMA in Las Vegas. Die US-Navy sah den Computer und ließ ihren Chefentwickler Kirk Jennings aus Hawaii vom dortigen Naval Ocean System Center (NOSC), sowie einen Anwalt aus Washington einfliegen. Kurze Zeit später saß ich im Pentagon und wurde gefragt, ob ich meinen Tauchcomputer für die Zwecke der US-Navy umprogrammieren und bauen könne. Dies bejahte ich und verbrachte dann die nächsten zwei Monate in Hawaii im NOSC und bei der Naval Experimental Diving Unit (NEDU) in Panama City, Florida. Dort hatte Dr. Thalmann das US-Navy Rechenmodell entwickelt und ich strickte dann das Programm der US-Navy zur Programmierung auf den Deco Brain um. DI: Ein toller Erfolg! JH: Ja, das war mein erster Auftrag als frischgebackener Diplomingenieur und Unternehmer. Mit einem Produktionsauftrag in der Tasche machte ich mich auf den Heimweg nach Liechtenstein, wo der Deco Brain schon in Fertigung war. Die US-Navy hatte es ebenfalls eilig und sandte schon bald Offiziere zur Begutachtung nach Liechtenstein. Das waren wohl die aufregendsten Tage: Fürst Hans-Adam, damals noch Erbprinz, besuchte mich in meinem Büro. Es war schier unglaublich, dass die US-Navy kommt um sich in Liechtenstein Tauchcomputer entwickeln und in der Schweiz produzieren zu lassen. Der Deco Brain kam dann in der zivilen Version im Sommer 1982 auf den Markt. Der damalige Ladenpreis: 1200 DM. DI: Hattet Ihr auch Probleme bei der Weiterentwicklung des Tauchcomputers? JH: Es ergab sich bald, dass das reine Bühlmannmodell im Tauchcomputer bei grenzwertigen Tauchgängen zur DCS 1 bzw. zu den dabei charakteristischen Hautrötungen führte. Ich weihte daraufhin Dr. Max Hahn von der Universität Aachen in das Rechenmodell ein und setzte es auf Max Rechner auf, so dass er tüfteln und es verbessern konnte. Zwecks Verbesserungen des Rechenmodells setzten Max, Professor Bühlmann und ich uns in Klausur und berieten. Professor Bühlmann sah zunächst keine Notwendigkeit für Verbesserungen wie z.b. die Übernahme von Sicherheitspuffern und Absetzung von Grenzwerten für tolerierbare Gewebeüberdrücke, weshalb diese in Eigenregie von Dr. Max Hahn ersonnen und in das Bühlmannmodell eingearbeitet wurden. Die Bühlmann/Hahn Tabelle kam so zustande. Der neue Algorithmus wurde dann in die Produktion des Deco Brains übernommen und fand schließlich auch die Zustimmung von Professor Bühlmann. DI: Welche Funktion bekleidete Dr. Max Hahn, VDST ***M und deutscher Taucherpapst bei der Divetronic AG? JH: Max war unser externer Berater. Er reiste zu Symposien und Kongressen in aller Welt, um das Rechenmodell weiter fortzuentwickeln und neueste Forschungsergebnisse aus den USA und Japan auf ihre Brauchbarkeit hin zu untersuchen. Das manifestierte sich in der Weiterentwicklung des Deco Brain Programms, welches dann auch Jür g e n He r m a n n m i t De c o Br a i n in Ha w a i i1982 De c o Br a i n Präsentation a u f d e r DEMA in La s Ve g a s, USA (1982) 100

8 die Bildung von Mikroblasen berücksichtigte. Max mauserte sich aber nicht nur zu meinem wissenschaftlichen Berater. Uns verband eine tiefe Freundschaft -und natürlich das Tauchen. Wir unternahmen zusammen unzählige gemeinsame Testtauchgänge. Wo wir auch hinkamen, wir wurden begeistert empfangen, denn wir brachten immer eine Kiste voll mit Tauchcomputer mit. Diese verteilten wir an die Tauchlehrer und Gäste, um mit ihnen abends die Ergebnisse auszuwerten. Lange Gesichter sahen wir immer erst dann, wenn wir abreisten und die Tauchcomputer wieder einsammelten. Den Basisleitern schenkten wir meist einen oder zwei ja, das waren noch Zeiten DI: Wo wurde der Deco Brain produziert und gab es Produktionsprobleme? JH: Der Deco Brain wurde in der Schweiz bei der Keller Druckmesstechnik in Winterthur produziert, während ich in Kalifornien an neuen Entwicklungen und Chips arbeitete. Als die Produktion des Gehäuses 1985 auf einen preiswerteren Kunststoff umgestellt wurde - der uns empfohlen worden war um Kosten zu sparen - konnte es bei Kontakt zb. mit Seife, Shampoo oder bei starken Temperatursprüngen zu Spannungsrissen kommen. Das war ein Desaster für uns. Wir bekamen ca. 30% aller mit dem neuen Kunststoff produzierten Geräte mit defekten Gehäusen und abgesoffener Elektronik zurück und hatten horrende Ersatz- und Reparaturkosten zu tragen. Vom Imageschaden ganz zu schweigen! Als Folge stellten wir 1986 die Produktion des Deco Brain ein. DI: Wie ging es danach weiter? JH: Zwischenzeitlich hatten ich für Rolex die Super Submariner entwickelt. Diese elektronische Uhr verfügte über einen Nullzeit-Tauchcomputer mit EPROM, was eine Betriebsdauer von über 10 Jahren ohne Batteriewechsel ermöglichte. Schlussendlich nahm Rolex die Tauchcomputeruhr aber nicht in Produktion. Rolex sah sich seinerzeit als Hersteller mechanischer Uhren und der technische Direktor R. Le Coultre, der unsere Entwicklung unterstützte, ging in Pension. Die technologischen Erkenntnisse und die Chipentwicklung für das Rolexprojekt kamen aber der Entwicklung des Micro Brain zugute, den wir Anfang 1987 auf den Markt brachten. DI: Wann kam denn der erste Konkurrent auf den Markt? JH: In den USA kam 1984 der EDGE von Orca in die Läden. Das war ein reiner Nullzeitcomputer. Er zeigte bei Dekopflicht lediglich die SAD (Safe Ascent Depth) oder Ceiling (Tiefe, bis zu der man aufsteigen konnte) an. Der EDGE von Orca war jahrelang die einzige Konkurrenz. Orca ging 1986 in den Konkurs und wurde von Oceanics aufgekauft, die dann 1987 mit ihrem eigenen Tauchcomputer auf den Markt kam, ebenfalls ein Nullzeitrechner. DI: Wann kam Uwatec mit dem Aladin? JH: Ende 1987 kam Uwatec mit dem Aladin- Tauchcomputer auf den Markt. Die erste Version war ebenfalls nur ein Nullzeitcomputer. Richtig ersetzt wurde der Deco Brain erst durch den Micro Brain Pro, den wir 1988 auf den Markt brachten. Er war wieder ein vollwertiger Dekocomputer. Uwatec zog 1989 mit ihrem Aladin Pro nach. Die Rechenmodelle, die ja auch auf dem PC von Professor Bühlmann liefen, der auch Uwatec beriet, machten langsam aber sicher die Runden. Auch die Mikroprozessoren hatten mehr Leistung, mehr RAM und ROM, waren stromsparender und schneller geworden. Die Tauchcomputer Entwicklung wurde mit dem technologischen Fortschritt wesentlich einfacher. DI: Wie kam Suunto zu Tauchcomputern? JH: Zu dieser Zeit erhielten wir Anfragen von Suunto. Suunto kam ebenfalls zu uns nach Winterthur. Sie fragten uns, ob wir nicht bei ihrer Tauchcomputerentwicklung kooperieren könnten. Das entsprach aber nicht unserer Firmenpolitik, wodurch es zur Zusammenarbeit von Uwatec mit Suunto kam. Wir kooperierten mit Dacor und ab 1989 mit Scubapro. Ich entwickelte für Scubapro den DC 11 und den DC 12. Das waren die ersten Tauchcomputer, die die Mikroblasenbildung bei Jo-Jo Tauchen und Wiederholungstauchgängen berücksichtigten. Der dafür notwendige Algorithmus hatte das ZHL-16 Modell von Bühlmann zur Grundlage, wurde aber im wesentlichen von Max Hahn optimiert und von mir programmtechnisch umgesetzt. Das war ein weiterer Meilenstein in der Tauchcomputerentwicklung und erhöhte die Sicherheit nochmals um einen wesentlichen Schritt. DI: Warum bist Du heute nicht mehr bei der Entwicklung neuer Tauchcomputer dabei? JH: 1991 gab es eine Menge Hersteller von Tauchcomputern, aber ich habe nie Lizenzgebühren für die Verwertung der Ergebnisse aus meiner Diplomarbeit bekommen. Ich hatte sorgfältig darauf geachtet, für die Ergebnisse meiner Arbeit weltweite Patente anzumelden und mich auch so zu verhalten, dass ich den Patentschutz nie verliere. Aus diesem Grund verlangte ich 1988 von Uwatec, als sie mit dem Aladin auf den Markt kam, Lizenzgebühren. Darüber kam es zu einem gerichtlichen Verfahren, das für mich in mehrfacher Hinsicht zu einer Enttäuschung führte. Mein Tauchcomputer-Patent wurde vor dem deutschen Patentgericht in München für ungültig erklärt, weil anlässlich der Diplomausstellung die Wahrscheinlichkeit bestanden haben könnte, dass Einblick genommen worden wäre. Jedoch hatten wir weder etwas präsentiert, noch den Erfindungsgegenstand herausgegeben. Mir war natürlich schon vor dem Erstellen der Diplomschrift bekannt, dass Patentansprüche, die vorveröffentlicht werden, ungültig sind. Daher stellten wir die Diplomschrift ja auch nicht aus und gaben sie auch nicht in die Bibliothek. Es nützte nichts. Alle Tauchcomputerhersteller konnten sich über das Urteil freuen. Bild links und mitte: Die Mi c r o Br a i ns a b 1987 im Handel. Mic o r Br a i n (Da c o r ) u n d DC12 (Sc u b a p r o ) 101

9 Mir hingegen blieb nur das Nachsehen. Zwar war die Ertragssituation aus der Produktion und dem Verkauf von Tauchcomputern sehr erfreulich - aber bei mir herrschte eine Grundenttäuschung vor, so dass ich die Divetronic-Produktion und Anlagen 1991 an Scubapro verkaufte und mich mit meiner Familie in die USA zurückzog. DI: Was hast Du danach gemacht? JH: Ich habe mehr als ein Jahr lang Kreativurlaub gemacht, mich um meine Familie gekümmert. In der Folge habe ich in Kooperation mit Scubapro noch den TRAC, den weltersten luftintegrierten Tauchcomputer entwickelt, der auch die RAT (Remaining Air Time) anzeigte. Scubapro brachte den TRAC 1992 auf den Markt. Ich verbrachte die folgenden acht Jahre in Hawaii und im Silicon Valley. Unser Jüngster kam auf Hawaii zur Welt. Er und seine beiden älteren Geschwister sind mit dem Meer so vertraut und verbunden wie ich, denn sie sind in Hawaii am Strand aufgewachsen. Der zweitälteste studiert heute an der Universität von Hawaii, der UHM in Honolulu, Ozeanographie und Meeresbiologie. DI: Und wie ging es beruflich bei Dir weiter? JH: Ich kümmerte mich ab 1993 um neue Entwicklungsprojekte, die die USNavy, das DOD und andere, darunter auch Firmen wie Nike, Seiko, IDT, Swatch Group, Cateye, HIREL etc. an mich herantrugen. Mittlerweile hatte ich als Chip-, Software und Systemdesigner einen hervorragenden Ruf, hatte im Silicon Valley und auf Hawaii Entwicklungslabors gegründet und bin mit Richard Kash und seiner KMOS INC eine Partnerschaft eingegangen. Richard war ein genialer Physiker und Elektroingenieur. Unsere Chips und Computersysteme finden sich in den verschiedensten Produkten. Beispielsweise in GPS-Geräten, Sensoruhren, Fahrradcomputern, Höhenmessern, Temperaturmessern, Kompassen und vielen anderen Sensorsystemen der militärischen, industriellen und medizinischen Anwendungen. Nur ein Beispiel: Die Chips und Systeme sind auch in der TISSOT Touch und der Fun-Scuba eingesetzt. DI: Wann bist Du nach Liechtenstein zurückgekehrt und was machst Du seither? JH: Ich bin 2000 mit meiner Familie nach Liechtenstein zurückgekehrt, damit unsere Kinder das Gymnasium in Deutsch abschliessen konnten. Also eine familiäre Entscheidung. Darauf folgend hatte ich die Idee mein Technologieinvestment in einen Fonds zu kleiden und gründete 2001 in Vaduz eine Investmentfirma, die Hermann- Finance. Was mir daraufhin passierte war der blanke Horror. Ich habe in FL so gut wie mein gesamtes Vermögen verloren. Aktuell läuft eine Klage gegen das Land Liechtenstein und weitere Verantwortliche, darunter auch die Bank Frick AG und ehemalige Verwaltungsräte. Ein laufendes Verfahren, weshalb ich hier nicht weiter darauf eingehen möchte. Lieber Jürgen, herzlichen Dank für das Interview und viel Erfolg mit Deiner Klage! Jü r g e n He r m a n n b e i seinem Li e b l i n g s h o b b y Barakuda Tiefenmesser Tiefenmesser von Spiro-Technique SOS Tiefenmesser Princeton-Tek Tiefenmesser US-Divers Tiefenmesser 102 Bildcredits: Historisches Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von B. Verreet und D.Wiedmann

10 Cressi EDY II Neuheiten 2008 Heinrich-Weikamps OSTC Neuheit 2008 Neuheit 2008 Neuheit 2008 Der EDY II ist ein Armbanduhr-Computer mit extrem kleinen Abmessungen, der sowohl für Tauchgänge mit Gerät, als auch für Apnoe-Tauchgänge geeignet ist. Trotz seiner kompakten Ausmaße verfügt dieses Instrument über eine Vielzahl von Funktionen, die man ansonsten nur bei weiter entwickelten Modellen, wie dem großen Bruder Archimede 2 findet. Eine innovative Mischung aus Metall und Technopolymer, die jeweils ihre besten Eigenschaften einbringen. Das Display mit Hintergrundbeleuchtung ist ausreichend groß und gut ablesbar. Der EDY II liefert die notwendigen Daten für sowohl Nullzeit- als auch Dekompressionstauchgänge und warnt mit optischen und akustischen Warnsignalen bei kritischen Situationen. Verwendbar ist das Gerät für Luft und Nitrox-Tauchgänge: die Anzeige der aufgenommenen Stickstoffmenge und aktueller Wert der CNS Toxizität sind selbstverständlich. Der Speicher kann via PC (optionales Interface) ausgelesen werden. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt Armbandcomputer EDY II: 398,- Euro PC Interface: 100,- Euro OSTC seht für Open-Source-Tauchcomputer. Ähnlich wie für Linux-Nutzer ist der OSTC Tauchcomputer für die Benutzer offen. Dadurch fällt die Nachvollziehbarkeit, um eigene Einstellungen vorzunehmen, zusätzliche Module einzubauen oder sogar das gesamte Programm von Grund auf neu zu gestalten einfacher aus und ist zu 100% transparent. Die Software kann über das Internet durch den Benutzer einfach aktualisiert werden. Als Dekompressionsmodell wurde Bühlmann ZH-L 16 integriert. Als Display stehen die neuste OLED Technologie entweder in gelber oder grüner Farbe zur Auswahl. Die Energieversorgung erfolgt beim OSTC durch einen leicht austauschbaren Akku (Lademöglichkeit über USB-Schnittstelle). Der OSTC verfügt optional auch über eine 1- oder 3-O2 Zellenüberwachungen für Kreislaufgeräte sowie integriertes HUD. Es ist kompatibel für Submatix, Inspiration / Evolution, Megalodon und revo. Detaillierte Infos zum OSTC gibt es in DiveInside Nr. 08/08. Lieferbar in zwei Varianten: OSTC (Standard-Fischer-Buchse) + USB Interface: 629,- Euro. OSTC (Gedichtete-Fischer-Buchse für O2 Sensor-Elektronik) + USB Interface: 653,- Euro. UDI von Underwater Technologies Center Das Gerät von Underwater Technologies ist mehr als ein normaler Tauchcomputer. Er wurde für die Unterwasserkommunikation entwickelt. Mit dem UDI kann man bis zu 14 vorgespeicherte Nachrichten zu anderen UDI Computern (Buddys auswählbar) oder zur Empfangseinheit auf dem Boot oder an Land senden. Eine SOS-Funktion ist ebenso vorhanden. Die Peilung zurück zum Boot / Land (Homing Tool) ist mit automatischer Kompassnavigation möglich. Die Empfangseinheit kann bis zu 4 Netzwerke à 14 UDI Tauchcomputer (Total: 56 UDI Tauchcomputer) verwalten. Die Technik basiert auf einer Netzwerkverlinkung. Die Reichweite beträgt bei normalen Bedingungen 500 m (SOS-Signal 1000 m). Der UDI Tauchcomputer ist nitroxfähig bis 99% und hat das RGBM Dekompressionsmodell integriert. Er verfügt über einen neigungsfähigen 3D Kompass. Der Li-Ionen Akku ist wiederaufladbar. Empfohlene Verkaufspreise: Tauchcomputer: 689,- Euro Empfangseinheit für Boot/Land: 1.407,- Euro 103

11 Neuheiten 2008 Mares Puck und Mares Puck Air Bestseller und Neuheit Noch nicht lange am Markt, ist der kleine Puck der Renner im Hause Mares. Das Konzept geht offenbar auf: Ein Maximum an Funktionen bei einfacher Bedienung und kleinen Dimensionen. Und das zu einem guten Preis. Der Name, Sinnbild für das runde Äußere des Armcomputers, wirkt wenig technisch. Die inneren Werte, und auf diese kommt es an, gleichen dies wieder aus. Der Puck ist ein vollwertiger Deko-Rechner, auch die Logbuchfunktion ist im Vergleich mit seinen Konkurrenten mit 38 Stunden Speicherkapazität deutlich höher. Wem der Tauchcomputer in der Konsole lieber ist, vielleicht in Kombination mit einem oder zwei Zusatzinstrumenten wie Kompass und Finimeter greift auf die Versionen Mission Puck 2 oder Mission Puck 3 zurück. Was bei den großen Verwandten des Puck Standard ist, darf beim kleinen Puck nicht fehlen. Die Anpassung an das Tauchmedium: Bergsee, Süß- oder Salzwasser. Mares Puck Air: Deep Stops gehören ebenso dazu wie die Wahl zwischen Luft, Nitrox (21-50%) und Bottom Timer. Per Easy Access können die Funktionen durch eine einzige Drucktaste intuitiv bedient werden. Das Display hat das schon vom PUCK gewohnte kontrastreiche Display mit einem Ablesewinkel von 170 Grad. Einmalig in hier die Verwendung eines Dot-Matrix-Displays, welches natürlich der Darstellungsmöglichkeit eine erhebliche Flexibilität schafft. Ein Displayschutz ist Standard, den PUCK Air gibt es wahlweise solo oder mit Kompass in der Konsole. Der empfohlene Verkaufspreis des Mares Puck (Armbandcomputer): 189,- Euro, als Mission Puck 2 mit Finimeter 249,- Euro und als Mission Puck 3 mit Finimeter und Kompass 289,- Euro. 104

12 Neuheiten, Klassiker und Bestseller Die Firma VR Technology Ltd., ehemals Delta P Ltd. hat Ende Oktober 2008 ihr aktuelles Modell vorgestellt: Der VRx! Der Computer arbeitet mit einem neuen Dekompressionsmodell - dem VGM (Variable Gradient Factor Model). Dieses erlaubt es, den Benutzer das Dekompressionsmodell zu regulieren und anzupassen. Der VRx kann optional farbig (HD Display) und mit Kreislaufoption für 1- oder 3-Zellenüberwachungen bestellt / erweitert werden. Der Akku ist wideraufladbar und kann einfach ersetzt werden. Der VRx hat auch eine eingebaute LED, welche sowohl als Warnlicht (Dekompressionsverpflichtung) als auch als kleine Notlampe verwendet werden kann. Die verfügbaren Modellversionen sind wie beim VR3 (Luft, Nitrox, Trimix, offenes- halbgeschlossenes und geschlossenes System) lieferbar. Lieferbar ist der VRx in vier (Anthrazit, Rot, Gold/Gelb und Blau) verschiedenen Farben (die Deckschalen können durch den Benutzer einfach gewechselt werden). Einführungspreise bis : Level 1: 1.199,- Euro - C4 / Open Circuit & Closed Circuit - Nitrox / Trimix - Single Color - VGM - C9 - Rebreatheranschluss aktiviert VRx von VR Technology Ltd. (ex Delta P Ltd.) Neuheit 2008 Level 2: 1.499,- Euro - C4 / Open Circuit / Closed Circuit - Nitrox / Trimix - Multi Color - VPM - VGM - C9 - Rebreatheranschluss aktiviert Cressi Archimede 2 Klassiker und Bestseller Der Archimede 2 ist sowohl Klassiker UND Bestseller, wenn man den Archimede in der ersten Version mit einbezieht. Drei verschiedene Cover machen den Archimede 2 bunt: schwarz/blau, schwarz/gelb und schwarz/grau. Das Display des Archimede 2 ist Cressi-eigen: Cressi-Sub s User Friendly Display System (UFDS) mit großen, leicht abzulesenden alphanumerischen Anzeigen, dazu eine selbsterklärende, menügeführte Bedienung und große Steuertasten. Das beschreibt den Archimede 2 in Kurzform. Der Cressi-Computer ist für Luft- oder Nitrox-Tauchgänge bis 99 Prozent geeignet. Die Software erlaubt, während des Tauchens auf zwei verschiedene Nitroxgemische zuzugreifen. Neben dem Standardprofil lässt sich auch ein konservatives, sicheres Dekompressionsmodell einstellen. Im Display wird links und rechts über den Balkendiagrammen die Situation für Stickstoff und Sauerstoff dargestellt. Neben akustischen warnt der Archimede 2 auch mit optischen Warnsignalen; zeigt kritische Tauchsituationen auf. Zusätzlich informiert er über den aktuellen Dekompressionsstatus. Der Nitrox-Parameter PO_ kann von 1,0 bar bis 1,6 bar eingestellt werden, die Umstellung von EAN 32 auf Luft erfolgt mit nur einem Tastendruck. Der Archimede 2 archiviert 60 Tauchgänge im Logbuch und 30 Stunden im Profil-Modus und verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung. Ein Feature, das den Archimede 2 für Tauchschulen interessant macht ist die vollständige Reset-Funktion. Für alle Benutzer wichtig ist, dass der Batteriewechsel selbst möglich ist. Die Batteriekapazität wird angezeigt. Der Archimede 2 hat eine Uhr mit Kalenderfunktion integriert. Der Abruf ist auch während des Tauchgangs möglich, falls man beim Tauchen Zeit und Raum vergisst. Der Bergseemodus in vier Stufen von 0 bis 6000 Meter passt sich automatisch an. Ein PC-Interface allerdings optional - ist nun in USB-Version verfügbar und bindet den Tauchcomputer an den Heimcomputer. Den Archimede 2 gibt es als Handgelenks-, als Zweier- oder Dreier- Konsolenmodell. Auf der Rückseite der Dreierkonsole ist der Kompass befestigt. Zum Wechseln der Batterie muss dieser nicht ausgebaut werden. Der Archimede 2 als Handgelenkscomputer hat einen empfohlenen Verkaufspreis von 389,- Euro. Der empfohlene Verkaufspreis der Konsole Archimede 2 (einschließlich Finimeter) liegt bei 500,- Euro, die Konsole Archimede 3 (inklusive Finimeter und Kompass) kostet 560,- Euro im VK. Das optionale PC Interface kostet im Handel: 100,- Euro 105

13 Der Mares Nemo Wide kann mittlerweile als Klassiker gewertet werden. Augenfällig ist das große Display. Es suggeriert nicht nur, dass der Nemo Wide leicht abzulesen ist, der Praxistest beweist dies auch. Dazu kommen ein guter Kontrast der abgebildeten Werte und die intensive Displaybeleuchtung. Bei der Bedienung waren die Techniker kreativ, denn der Computer ist intuitiv zu handhaben. Mit vier Tasten erreicht man die feinste Verästelung des Programms: Plus und Minus erhöht und reduziert die Einstellwerte, mit ESC für Escape gelangt man eine Schritt zurück und Enter richtig, bestätigt die Werte. Um eine optimale Ablesbarkeit unter allen Bedingungen zu erzielen, wurde besonderer Wert auf die Größe und Helligkeit der Ziffern, die Intensität der Displaybeleuchtung und einen maximalen Betrachtungswinkel gelegt. Die Beleuchtung ist schaltbar. Mit dem optional zu kaufenden Interface Mares DRAK wird die Verbindung von PC und Tauchcomputer geschaffen zeitgemäß via USB-Schnittstelle versteht sich. Über dieses Interface ist auch ein Software-Update möglich. Oder eine Erweiterung des Nutzungsumfangs des Nemo Wide, wie das Thema Gaswechsel, das im Sommer 2008 in die Software integriert wurde. Der Nemo Wide arbeitet ebenfalls mit Deepstops. Dies zeigt der Rechner per Symbol und in digitalen Werten an. Die Überwachung der Aufstiegsgeschwindigkeit komplettiert die Sicherheitsaspekte. Der Batteriewechsel ist denkbar einfach und wird vom Benutzer selbst erledigt. Eine Verlängerung des ohnehin langen Armbandes ist möglich. Die Mares-Tauchcomputer arbeiten nach RGBM - dem Modell der reduzierten Gasblasenbildung. Empfohlener Verkaufspreis: 389,- Euro. Mares Nemo Wide Klassiker Klassiker und Bestseller Scubapro DC-11 Trac Klassiker Der Klassiker ist und war die Aladin-Reihe. Besonderes Augenmerk verdient der Scubapro DC-11. Warum der Trac, ein anderer Name für den DC-11, unter Uwatec Erwähnung findet? Scubapro, einst eigenständige US-Marke, splittete sich vor einigen Jahren auf, die Produktsparte Tauchcomputer wechselte vollständig zu Uwatec, die bis dahin auch schon hinter der Scubapro-Technik stand. Und die Fusion ging weiter: Im April 2007 gingen die beiden Marken Scubapro und Uwatec im großen Konzern von Johnson Outdoor auf. Die Abkürzung DC stand schlicht und einfach für Dive Computer, wechselte aber in Taucherkreisen schnell zur zynischen Variante Dusch-Computer. Die Software des DC-11 arbeitete sehr konservativ. Nichts desto Trotz war der DC-11 ein Wegbereiter. In seiner luftintegrierten Variante stand er Anfang der 90er immer noch recht exklusiv in diesem Marktsegment. Die beiden Computer Aladin Sport und Aladin Air-X muss man mit in das Paket der Uwatec Klassiker packen. Der Aladin Sport gehörte eine ganze Weile zu den meistverkauften Rechnern; im Bereich der luftintegrierten Computer war der Aladin Air-X der erste im Hause Uwatec. Letzterer beschwor jedoch nach einiger Zeit den Unmut seiner Besitzer herauf, denn Batterieladungen unter 50% konnten den Totalausfall und die damit verbundene Err -Anzeige erzeugen. Ein Manko, das Uwatec einst wenig kundenfreundlich löste und für den nicht unerheblichen Aufpreis von 350,- Euro ein Tauschgerät bot. Ansonsten zeichneten sich die Aladins durch große Displays an, womit sie sich von der Masse der Tauchcomputer erfreulich abhoben. Der Aladin Sport, der kleine Bruder des Aladin Pro, war ein Nullzeitrechner und Standardequipment vieler Taucher. Wer Wert auf Deko- Tauchgänge legte, musste sich die Pro-Version (oder andere Computer) zulegen. 106

14 Seemann XP 5 Seemann XP 5 - Klassiker und auch Bestseller. Dies wird im Hause Johnson Outdoors künftig auch so bleiben: Ab April kommenden Jahres wird Seemann nur noch mit diesem Tauchcomputer am Markt sein, der Vertrieb der Aeris-Modelle wird eingestellt. Der XP 5 ist ein nitroxfähiger Dekompressionscomputer. Er zeigt Sicherheitsstopp an, das Display lässt sich mit bestimmten Voreinstellungen etwas individueller einstellen, die Darstellung der großen Zahlen ist gut. Der Rechner ist als Arm-, Zweier- oder Dreierkonsolenmodell erhältlich. Durch Wasserkontakt oder Knopfdruck aktiviert zeigt er die wichtigsten Daten auch durch intuitive Balkendiagramme. Das Logbuch speichert bis zu 200 Tauchgänge. Die Seemann-Maschine verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, die Dauer des Lichteffekts ist einstellbar. Nitroxkompatibilität: 21 bis 50 Prozent. Einfach gestaltet sich auch die Bedienung, sie erfolgt mit zwei Knöpfen für Auswahl und Weiter. Sinnvoll: Die Höhenanpassung. Diese Einstellung nimmt der Computer selbst vor und arbeitet bis 4200 Meter Höhe. Allerdings muss der Modus durch Knopfdruck aktiviert werden. Vorbildlich: Auch beim Seemann XP 5 können die Batterien vom Taucher selbst gewechselt werden. Eine nette US-typische Geste Johnson Outdoors Inc. lässt grüßen - nennt sich 1000 dives for free. Im XP 5-Handbuch sind drei Batteriegutscheine enthalten - ausreichend Power für bis zu 1000 Tauchgänge. Empfohlener Verkaufspreis: 258,- Euro. Klassiker und Bestseller Suunto Gekko Die Marke aus dem Hause Aqua Lung, allen neuesten Gerüchten zum Trotz nicht abgestoßen, ist führend im Bereich der Herstellung von Kompassen. Auch bei Tauchcomputern hat sich Suunto etabliert, mit dem Gekko ist Suunto in Deutschland am besten vertreten. Optisch schloss er mittlerweile auf und reiht sich bei Vytec, Vyper und Co. ein. Der Armbandrechner arbeitet mit Pressluft oder mit Nitrox-Gasgemischen zusammen und kann alternativ auch in der Suunto Combo-Konsole eingebaut werden. Der Suunto Gekko verwendet als Rechenmodell das der reduzierten Gasblasenbildung (RGBM). Er ist ein Nullzeitrechner, zeigt aber an, dass Dekompression erforderlich ist. Die Batterie kann vom Benutzer gewechselt und die Maßeinheiten von metrisch auf imperial umgestellt werden. Die fluoreszierende Anzeige wird beispielsweise mit einer Taschenlampe aktiviert, eine Hintergrundbeleuchtung fehlt. Empfohlener Verkaufspreis: 249,- Euro. Suunto Vyper Klassiker und Bestseller Bestseller Klassiker Die wahren Klassiker des schwedischen Herstellers sind mittlerweile der Suunto D9, im Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Vyper. Der Suunto Vyper verfügt über vollständige Dekompressionsfunktionen. Ob Pressluft, Nitrox oder Gasgemische nach Umstellung des Betriebsmodus rechnet der Vyper entsprechend um. Ein Feature für Tec-Taucher: Er kann zusätzlich als Tiefenmesser und Timer mit Tauchprofilspeicher verwendet werden. Die Tauchdaten werden auch beim Vyper gespeichert und können mit entsprechendem Interface und Software auf den PC ausgelesen werden. Der Vyper ist ein Armbandcomputer und arbeitet wie auch der Gekko nach dem Suunto-RGBM-Modell. Akustischer Alarm, umfangreiche Speicherfunktionen und eine Elektrolumineszente Anzeige komplettieren den Tauchcomputer. Der empfohlene Verkaufspreis: 379,- Euro. 107

15 Suunto D9 Unter und über Wasser ein Schmuckstück, mit über Euro auch preislich sehr attraktiv. Soweit zum ersten Eindruck des D9. Die Funktionalität ist ebenso schmuck, informiert der D9 doch über sehr viel: Tiefe, Tauchzeit, Flaschendruck, Dekompressionsstatus und Kompassrichtung, um nur einiges zu nennen. Der Suunto D9 trägt sich angenehm. Der Suunto D9 war der weltweit erste Tauchcomputer, der über einen digitalen Kompass verfügte. Der Kompass zeigt die Richtung sowohl grafisch als Kompassrose sowie digital als Gradpeilung an. Um Irritationen zu vermeiden: Der Kompass funktioniert übrigens nicht nur unter Wasser. Eine sinnvolle Ergänzung ist der Kauf eines Drucksenders. Schlauchlose Luftintegration informiert über aktuellen Flaschendruck und Luftverbrauch. Am Ende des Tauchgangs kann der Luftverbrauch aus dem Speicher in den PC übernommen werden. Bis zu drei verschiedene Gasgemische mit Sauerstoffanteil von 21 bis 100 Prozent können im D9 vorprogrammiert werden dazu unterstützt der Rechner auch Gaswechsel während des Tauchgangs. Die Dekompressionsberechnungen basieren sich auf das Suunto Deep Stop RGBM Modell. Für Ganz-tief-Taucher reicht die Anzeige bis zu einer maximalen Tiefe von 200 Metern. Dass der D9 über eine vollständige Uhrenfunktionen verfügt, versteht sich bei der Charakteristik des Modells als selbstverständlich. Er wird zudem mit USB-Kabel und Software ausgeliefert. Empfohlener Verkaufspreis: 1.499,- Euro. Klassiker und Bestseller Uwatec Aladin Prime Neueste Abkömmlinge der Aladin-Familie sind der Prime und der TEC 2 G. Dem Minimax-Prinzip folgend bietet der Aladin Prime einen bemerkenswert einfachen Armband-Tauchcomputer für Sporttaucher. Alternativ kann der Prime auch in einer Konsole im Duett mit einem Kompass integriert werden. Zahlreiche Eigenschaften des Aladin TEC, wie beispielsweise Uhrenfunktion oder Programmierung ohne PC. Die Rechenmodelle unterscheiden sich nicht von der Großen, der TC ist Nitrox-fähig bis 50% Sauerstoffanteil und kann über ein optional erhältliches PC-Interface mit dem heimischen PC verbunden werden. Seit 2007 lassen sich in der Software die ppo_-werte zwischen 1,0 und 1,6 bar einstellen. Die Ein-Jahr Finanzierung: Pro Tag maximal ein Euro: Der Prime geht für einen empfohlenen Verkaufspreis von 365,- Euro über den Ladentisch. Uwatec Aladin TEC 2 G Klassiker Bestseller Bestseller Der TEC 2 gehört ebenfalls in die Rubrik der Armbandmodelle. Ausgelegt für Tauchgänge mit zwei Gasgemischen lässt sich der TEC 2 trotzdem einfach bedienen. Als Aladin-Rechner, die Reihe für Sporttaucher, schlägt der TEC 2 die Brücke zum Tec-Bereich mit entsprechenden Funktionen. Tiefenmesser bis 120 Meter, Stoppuhrfunktion, rücksetzbare Durchschnittstiefe, Lesezeichenfunktion für spätere Kommentare im Tauchprofil und einem Höhenbereich bis 4000 Meter, um nur einige der Features aufzuzählen. Erhältlich ist der Computer als Armbandcomputer, kann aber auch in einer Zweier- oder Dreier-Konsole mit Finimeter und Kompass erworben werden. Mit einer prognostizierten Betriebsdauer von fünf Jahren rückt der Batteriewechsel zunächst in weite Ferne. Empfohlener Verkaufspreis: 540,- Euro. 108

16 Uwatec Galileo Sol Bestseller Bestseller ist momentan man kann es bei einem Verkaufspreis von über Euro kaum glauben - der Galileo Sol. Der Sol kann als kleine Revolution am Tauchcomputermarkt verstanden werden. Nicht nur optisch ist er ein neuer, hochmoderner Computer, auch die inneren Werte überzeugen mit neuartigen Funktionen und technischen Innovationen. Wodurch er sich auch deutlich von seinen Mitbewerbern unterscheidet: Das Pulsmess-System von Polar. Ebenso integriert ist ein Digitalkompass mit Peilungsspeicher, dem die Neigung des Displays wenig ausmacht. Das riesige Dot-Matrix-Display kann im ersten Moment eher abschrecken, denn die Informationsvielfalt erdrückt. Der Sol bietet schlauchlose Gasintegration mit Berechnung der reell verbleibenden Grundzeit. Der Galileo Sol ist ein echter Computer, wasserdicht verpackt. Umso wichtiger ist es, die Software mit Updates am Laufenden halten zu können. Für Sporttaucher von untergeordneter Bedeutung und damit eher werbetechnisch relevant ist die Tauchtiefe bis 330 Meter EN-Zertifiziert. Die Batterien kann der Benutzer selbst wechseln, ohne dass die Daten der aktuellen Gewebesättigung verloren gehen. Detaillierte Infos zum Galileo Sol gibt es in DiveInside Nr. 02/07. Bestseller Empfohlener Verkaufspreis: 1.299,- Euro. Der große Tauchcomputer-Report von DiveInside Wer noch mehr Computer sehen und vergleichen möchte, dem sei der Blick in die Produktdatenbank von Taucher.Net empfohlen. Hier finden sich nicht nur weitere Neuheiten und Klassiker, hier kann man die einzelnen Rechner auch nach den verschiedensten Gesichtspunkten von Rechenmodellen bis hin zum Preis miteinander vergleichen: 109

Wie bist Du auf die Idee gekommen einen Tauchcomputer zu bauen?

Wie bist Du auf die Idee gekommen einen Tauchcomputer zu bauen? Jürgen Hermann the Deko Brain Die Geschichte des Tauchcomputers ist noch relativ kurz, jedoch weiß heute oft kaum mehr jemand wie der echte Tauchcomputer, der nicht bloß ein Nullzeitrechner war, erfunden

Mehr

Workshop "Decotrainer" 3. / 4.7.2010 in Steina. Dr. Armin Rauen Ödgarten 12 94574 Wallerfing Tel. 09936 902026 www.decotrainer.de.

Workshop Decotrainer 3. / 4.7.2010 in Steina. Dr. Armin Rauen Ödgarten 12 94574 Wallerfing Tel. 09936 902026 www.decotrainer.de. Workshop "Decotrainer" 3. / 4.7.2010 in Steina Dr. Armin Rauen Ödgarten 12 94574 Wallerfing Tel. 09936 902026 www.decotrainer.de Inhalte: 1. Eine kurze Geschichte der Dekompressionsforschung > Haldane,

Mehr

Tauchcomputer. Marktübersicht 3 Computer auf Reisen. Tintenfische Krake, Sepia und Kalmar. Mondsee Gewässer voller Geheimnisse

Tauchcomputer. Marktübersicht 3 Computer auf Reisen. Tintenfische Krake, Sepia und Kalmar. Mondsee Gewässer voller Geheimnisse Ausgabe 08/2009 Das Online-Magazin von Taucher.Net Tauchcomputer Marktübersicht 3 Computer auf Reisen Tintenfische Krake, Sepia und Kalmar Mondsee Gewässer voller Geheimnisse Rosalie Moller Anatomie eines

Mehr

p REPORTAGE 92 u 8/09

p REPORTAGE 92 u 8/09 92 u 8/09 TECHNIK [Historie Tauchcomputer / uemis Zurich] Wer konnte denn damit rechnen,...... dass aus einer»blechdose«aus den sechziger Jahren einmal ein strahlend buntes Wunderwerk werden würde? Wir

Mehr

Tauchcomputer. Bedienungsanleitung

Tauchcomputer. Bedienungsanleitung Puck Tauchcomputer Bedienungsanleitung Puck Tauchcomputer INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2 Kurzanleitung 2 PUCK TAUCHCOMPUTER 3 WICHTIGE WARNHINWEISE 3 REGELN DES SICHEREN TAUCHENS 3 FUNKTIONEN

Mehr

Puck Pro Tauchcomputer. Bedienungsanleitung

Puck Pro Tauchcomputer. Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Puck Pro Tauchcomputer Puck Pro Tauchcomputer INHALT 1 EINLEITUNG 3 1.1 GLOSSAR 3 1.2 BETRIEBSMODI 4 1.3 SELBST AUSWECHSELBARE BATTERIE 4 1.4 VERBINDUNG ZWISCHEN PUCK PRO UND EINEM

Mehr

Aktuelle Tiefe Wasserkontaktanzeige. Tägliche Alarmanzeige. Tauch-Alarmanzeige. Achtung-Symbol

Aktuelle Tiefe Wasserkontaktanzeige. Tägliche Alarmanzeige. Tauch-Alarmanzeige. Achtung-Symbol Tägliche Alarmanzeige Aktuelle Tiefe Wasserkontaktanzeige Tauch-Alarmanzeige Flugverbotssymbol Anzeige für Sicherheitsstopps Grundzeit (Consumed Bottom Time) Datum Maximale Tiefe PO 2 (Nitrox-Modus) Uhrzeit

Mehr

XP-10. Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe. English Deutsch Français Italiano Español Nederlands

XP-10. Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe. English Deutsch Français Italiano Español Nederlands XP-10 Sicherheitsstopp-Timer & Gauge & Apnoe English Deutsch Français Italiano Español Nederlands INHALT Kurzanleitung / Bedienungsschema...1 DEUTSCH 1. Sicherheitsstopp-Timer... 2 2. Gauge-Modus... 3

Mehr

Wichtige Sicherheitshinweise

Wichtige Sicherheitshinweise Deutsch Wichtige Sicherheitshinweise Sie müssen vor der Benutzung von Galileo das gesamte Handbuch gelesen und verstanden haben. Tauchen ist grundsätzlich mit Risiken verbunden. Auch wenn Sie alle in

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SUUNTO ZOOP BEDIENUNGSANLEITUNG

SUUNTO ZOOP BEDIENUNGSANLEITUNG SUUNTO ZOOP BEDIENUNGSANLEITUNG de Übersicht der Funktionen Pfeile: - Deko-Stop in der Ceiling-Tiefe - Bereich für den verbindlichen Sicherheitsstopp - Aufstieg empfohlen - Unbedingt abtauchen Aktuelle

Mehr

DATAMAX PRO PLUS. Benutzerhandbuch

DATAMAX PRO PLUS. Benutzerhandbuch DATAMAX PRO PLUS Benutzerhandbuch ii Datamax Pro Plus WICHTIGE HINWEISE ZUM TAUCHEN MIT TAUCHCOMPUTERN Planen Sie jeden Tauchgang sorgfältig Führen Sie nur Tauchgänge durch, die Ihrem Ausbildungsstand

Mehr

GEO. Uhr / Tauchcomputer. Benutzer Handbuch

GEO. Uhr / Tauchcomputer. Benutzer Handbuch GEO Uhr / Tauchcomputer Benutzer Handbuch q a p e d o n m f l g h b i j c k Komponenten: a. Modus (M) Taste b. Auswahl (S) Taste c. Licht (L) Taste d. Weiter (A) Taste e. LED Warnlicht f. Balkenanzeige

Mehr

Benutzer-HandBucH FIrMware VersIOn 2.9.3 OLed dive computer

Benutzer-HandBucH FIrMware VersIOn 2.9.3 OLed dive computer Benutzer-Handbuch Firmware version 2.9.3 OLED DIVE COMPUTER xdeep BLACK TMX xdeep BLACK TMX ist ein fortgeschrittener Tauchcomputer, in dem wir modernste Technologie und hochwertigste Komponenten der führenden

Mehr

VYPER BEDIENUNGSANLEITUNG

VYPER BEDIENUNGSANLEITUNG de VYPER BEDIENUNGSANLEITUNG Arrows: - Decompression Stop at the Ceiling Depth - Mandatory Safety Stop Zone - Ascent Recommended - Must Descend Present Depth Dive Counter Logbook Symbol Dive Attention

Mehr

Tauchcomputer mit Farbdisplay. Bedienungsanleitung

Tauchcomputer mit Farbdisplay. Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Tauchcomputer mit Farbdisplay Icon HD Bedienungsanleitung INHALT 1 EINLEITUNG 3 1.1 GLOSSAR 3 1.2 BETRIEBSMODI 4 1.3 EINSCHALTEN DES ICON HD UND HAUPTMENÜ 4 1.4 WIEDERAUFLADBARER AKKU

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

MERIDIAN TAUCHCOMPUTER - VON TAUCHERN ENTWICKELT WARNUNG

MERIDIAN TAUCHCOMPUTER - VON TAUCHERN ENTWICKELT WARNUNG Meridian MERIDIAN TAUCHCOMPUTER - VON TAUCHERN ENTWICKELT Willkommen bei SCUBAPRO Tauchcomputern und danke, dass Sie sich für den Kauf eines Meridian Tauchcomputers entschieden haben. Mit dem Meridian

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

de Suunto D9tx BenUtzerhandBUch

de Suunto D9tx BenUtzerhandBUch de Suunto D9tx Benutzerhandbuch 1. WILLKOMMEN IN DER WELT DER SUUNTO-TAUCHCOMPUTER... 8 2. WARNUNGEN UND HINWEISE... 10 3. DIE ANZEIGE IHRES SUUNTO USER INTERFACE... 18 3.1. Navigation innerhalb der Menüs...

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

SUUNTO EON STEEL 1.1 BENUTZERHANDBUCH

SUUNTO EON STEEL 1.1 BENUTZERHANDBUCH SUUNTO EON STEEL 1.1 BENUTZERHANDBUCH 2 1 Sicherheit... 5 2 Erste Schritte... 13 2.1 Anzeige von Modus und Ansicht... 13 2.2 Symbole... 14 2.3 Installation... 15 3 Eigenschaften... 17 3.1 Über Suunto EON

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Dies ist eine sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen und basiert auf der Originalanleitung. Die englische Bedienungsanleitung ist massgebend und verbindlich. Für

Mehr

de Suunto D6i BenUtzerhandBUch

de Suunto D6i BenUtzerhandBUch de Suunto D6i Benutzerhandbuch 1. WILLKOMMEN IN DER WELT DER SUUNTO-TAUCHCOMPUTER... 8 2. WARNUNGEN UND HINWEISE... 10 3. DIE ANZEIGE IHRES SUUNTO... 22 3.1. Navigation innerhalb der Menüs... 23 3.2. Tastensymbole

Mehr

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten laufen immer anders, mal ab- mal aufsteigend. Folge: Wer

Mehr

Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm

Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm 1 data mobile mobiler Barcodescanner OPN leicht und kompakt Mit nur 28g ist der kleine, aber dennoch robuste Datensammler von data mobile ideal für unterwegs. Aufgrund

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Benutzerhandbuch: VR3 Multigas, Multimodus Dekompressionscomputer

Benutzerhandbuch: VR3 Multigas, Multimodus Dekompressionscomputer Benutzerhandbuch: VR3 Multigas, Multimodus Dekompressionscomputer V 1.00 Delta P Technology 2002. Jede Verwertung ist ohne schriftliche Zustimmung der TEC Diving unzulässig. Dies gilt insbesondere für

Mehr

Anleitung: Orderman SOL / SOL+

Anleitung: Orderman SOL / SOL+ ALLGEMEINES: Einschaltknopf Anzeige Statusblock TiPOS Version und die Systemnummer des Gerätes Eingabefeld für die Personalnummer und mit START bestätigen Akku Aufladen des SOL/SOL+ Akku an der Unterseite

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

FREEDOM Technical diving computer from DIVESOFT User Manual (German)

FREEDOM Technical diving computer from DIVESOFT User Manual (German) FREEDOM Technical diving computer from DIVESOFT User Manual (German) 1 Willkommen in der Welt der Freiheit (Divesoft-Freedom) Herzlichen Glückwunsch zum Kauf eines Divesoft-Freedom Tauch-Computer. Der

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

BESCHRÄNKTE ZWEIJÄHRIGE GARANTIE Lesen Sie für weitere Details die mitgelieferte Garantieregistrierungskarte. URHEBERRECHTLICHE HINWEISE Dieses

BESCHRÄNKTE ZWEIJÄHRIGE GARANTIE Lesen Sie für weitere Details die mitgelieferte Garantieregistrierungskarte. URHEBERRECHTLICHE HINWEISE Dieses BEDIENUNGSANLEITUNG BESCHRÄNKTE ZWEIJÄHRIGE GARANTIE Lesen Sie für weitere Details die mitgelieferte Garantieregistrierungskarte. URHEBERRECHTLICHE HINWEISE Dieses Bedienungshandbuch ist urheberrechtlich

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP!

ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP! ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP! Hier findest Du die Aufgabenstellung und weitere Informationen. ipad zu gewinnen Gemeinsam mit Hermes eine neue App entwickeln! Wir schreiben das Jahr 2011 eine Zeit,

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

FAQ s für adevital ACTIVITY AM 1400 (Aktivitätsmesser) mit der adevital plus App

FAQ s für adevital ACTIVITY AM 1400 (Aktivitätsmesser) mit der adevital plus App Fragen über den adevital ACTIVITY AM 1400 1. Welche Werte misst der adevital ACTIVITY AM 1400 Der adevital ACTIVITY AM 1400 misst die zurückgelegten Schritte (steps), die zurückgelegte Distanz (km), Ihre

Mehr

Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle. Merkmale der Software. Auslesen der Terminalspeicher. Feiertagskalender.

Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle. Merkmale der Software. Auslesen der Terminalspeicher. Feiertagskalender. GAT ACCESS EASY Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle GAT Access Easy Klar strukturierte und einfache Benutzerführung Kurze Einarbeitung Übersichtliche Datenpflege Gantner Electronic

Mehr

freelap stopwatch DE - HANDBUCH

freelap stopwatch DE - HANDBUCH freelap stopwatch DE - HANDBUCH INHALT 1 EINLEITUNG 2 Das Freelap-System 2 Funktionen 2 Menü-Übersicht 3 Batterie 3 2 EINSTELLUNGEN 4 Uhrzeit, Datum, Alarm und Hintergrundbeleuchtung 4 Stopwatch 4 3 TRAINING

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

USB Tablet. Installationsanleitung

USB Tablet. Installationsanleitung USB Tablet Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Eigenschaften...3 Bitte vermeiden Sie...4 Ihr Packungsinhalt...4 Kapitel 1: Installation...5 Software...5 Installationsablauf:...5 Hardware...5

Mehr

Shearwater Predator Manual. German

Shearwater Predator Manual. German Manual German Inhaltsverzeichnis Einleitung... 5 Eigenschaften... 5 Dekompression und Gradienten Faktoren... 6 Display... 7 Buttons- Tasten... 8 Menu... 9 Grundeinstellungen (basic setup)...11 Beschreibung

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK Mastermind mit dem Android SDK Übersicht Einführungen Mastermind und Strategien (Stefan) Eclipse und das ADT Plugin (Jan) GUI-Programmierung (Dominik) Mastermind und Strategien - Übersicht Mastermind Spielregeln

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Ein Mikrocontroller ist ein Mikrochip, der alle benötigten Komponenten (sozusagen das Zubehör) bereits in sich trägt. Er sieht genauso aus wie 11

Ein Mikrocontroller ist ein Mikrochip, der alle benötigten Komponenten (sozusagen das Zubehör) bereits in sich trägt. Er sieht genauso aus wie 11 Einleitung Du wolltest schon immer programmieren oder mit den Bestandteilen eines Computers arbeiten? Du wirst zwar nach diesem Buch keinen Computer bauen können, aber die Einleitung erklärt einiges, was

Mehr

Adressbeispiele Binär Schalterbild

Adressbeispiele Binär Schalterbild Datenblatt Features Controller kann DMX 512 empfangen oder senden Bis zu 360W Schaltleistung (3x 5A bei 24V) 3 PWM Kanäle Onboard, 7-24V DMX 512 zu WS2801 fähig Bequem programmierbar über Fernbedienung

Mehr

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch?

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Ein Service des elesia Verlags: Mein-eReader.de und elesia-ebooks.de!!!!!

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

ASPlight Accumulator Simulation Program

ASPlight Accumulator Simulation Program HYDAC Technology GmbH Postfach 1251 D-66273 Sulzbach/Saar Industriegebiet D-66280 Sulzbach/Saar Tel.: 06897/509-01 Fax: 06897/509-464 (Speichertechnik) email: speichertechnik@hydac.com BEDIENUNGSANLEITUNG

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren Anleitung mcashier Zahlungen akzeptieren 1. Tippen Sie in der App den Kaufbetrag ein. Falls gewünscht, erfassen Sie unterhalb des Betrags einen Kaufhinweis (z.b. Produktname). Der Kaufhinweis wird auf

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr R GO Kat.-Nr. 38.2016 Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr Gratuliere! Sie haben jetzt eine HiTrax Stoppuhr von TFA. Sie haben eine Uhr, einen Wecker, eine Stoppuhr und einen Timer in einem Gerät. Sie

Mehr

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly?

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? LC-Displays EA DOG mit neuen Möglichkeiten Gunther Zielosko 1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? Das auffälligste an der z.b. auch von Reichelt Elektronik (http://www.reichelt.de/)

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Bedienungsanleitung. Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50

Bedienungsanleitung. Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50 Bedienungsanleitung Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50 Einleitung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Datenlogger zum Messen und Speichern

Mehr

(c) Teilzeitreisender.de

(c) Teilzeitreisender.de (Dieser Beitrag enthält Werbung) Mit der Bahn unterwegs zu sein, hat schon viele Vorteile. Vorausgesetzt man sitzt in einem ICE, der mit Steckdose und Internet ausgestattet ist, bietet sich ein solcher

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun?

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Inhalt: 1. Die richtige Grafikgröße 2. Wie halte ich den TAN-Generator an den Bildschirm? 3. Geschwindigkeit der Flickering- Grafik reduzieren 4.

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Display. DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen

Display. DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen Display systeme DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen High lights Das hochwertige Industriegehäuse ist in drei Basisvarianten verfügbar. Durch unser spezielles Design ist das ABLE Public Display optisch immer

Mehr