Unterrichtsreihe Einstieg mit dem KITS-Computer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsreihe Einstieg mit dem KITS-Computer"

Transkript

1 Einleitung Unterrichtsreihe Einstieg mit dem KITS-Computer Wir freuen uns, Ihnen die Unterrichtsreihe "Einstieg mit dem KITS-Computer" zur Verfügung stellen zu können. Es ist uns ein grosses Anliegen, Sie in diesem Bereich zu unterstützen. Wir hoffen, dass die Unterrichtsreihe möglichst oft eingesetzt wird und Sie für die Arbeit mit dem Computer motiviert! Für die meisten Lehrpersonen und SchülerInnen ist der Umgang mit der KITS-Umgebung neu und noch sehr ungewohnt. Die Unterrichtsreihe ist deshalb speziell für den Einstieg mit dem KITS-Computer konzipiert. Wir möchten Ihnen Anregungen, Ideen und Hilfestellungen geben, um mit einer ersten Klasse in die Arbeit mit dem KITS-Computer einzusteigen. Die Ideensammlung umfasst folgende Bereiche: Theoretischer Teil mit methodisch-didaktischen Anregungen. Praktischer Teil mit Lektionsbeispielen und Unterrichtsmaterialien, die direkt in der Klasse umgesetzt werden können, unabhängig von der Erstlesemethode. Fürs Erstlesen stehen den SchülerInnen die Programme "Lesen durch Schreiben" und "Lose, luege, läse" zur Verfügung. Sämtliche Unterrichtsmaterialien dürfen Sie für Ihre Schulklasse kopieren und verwenden. Zusammen mit der Unterrichtsreihe stellen wir Ihnen eine CD-ROM mit Lernsoftware zur Verfügung. Die CD-ROM im Wert von über 100 Franken ist für Sie kostenlos und nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Sie finden darauf alle Programme von Lothosoft, die auch auf den KITS-Computern zur Verfügung stehen ("Deutsch 123", "Mathe 123", "Looky", "Mosaik"), Software für die Mittelstufe und das Programm SmartManager, mit dem Sie am Computer MindMaps (grafische Darstellung von strukturierten Gedankengängen) erstellen können. Diese Unterrichtsreihe und die Ideensammlung der Mittelstufe finden Sie auch auf der CD-ROM. Somit haben Sie die Möglichkeit, die Inhalte auch auf die Bedürfnisse Ihrer Klasse anzupassen. Fragen und Rückmeldungen zur Unterrichtsreihe und deren Umsetzung nehmen wir gerne entgegen. Telefonisch jeweils am Mittwoch von (ausser Schulferien): 0844 KITSHELP ( ) Per sind wir rund um die Uhr erreichbar: Ute Kaffarnik, KITS-Fachstelle 1

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Theoretischer Teil... 3 In die Welt des Computers eintauchen... 3 Geeignete Lehr- und Lernformen... 4 Geeignete Sozialformen... 4 Tipps und Tricks allgemein... 5 Tipps und Tricks in der KITS-Umgebung... 6 Word in der KITS-Umgebung... 7 Unterrichtsreihe für den Unterrichtsbereich Sprache... 8 Übersicht Looky (2 Lektionen) Wörter flicken (2-3 Lektionen) Mausübung / Wortschatz (2 Lektionen) Collage mit der Maus (1-2 Lektionen) Wörterliste (1-2 Lektionen) Buchstabenrätsel (1-2 Lektionen) Anhang Links für ABC-Schützen Links für Lehrpersonen Literaturliste und Quellen CD-ROM... Unterrichtsreihe Einstieg mit dem KITS-Computer, Unterstufe... Ideensammlung Arbeit mit dem KITS-Computer, Mittelstufe... Lothosoft: Deutsch 123, Mathe 123, Looky, Mosaik, Lernbasis Cinderella... MindManager Smart... 2

3 Theoretischer Teil In die Welt des Computers eintauchen Die Einführung von Arbeitsmitteln, Lerntechniken und Abläufen in der Schule ist eine wichtige Aufgabe, die vor allem mit ABC-Schützen viel Zeit und Geduld in Anspruch nimmt. Das gilt auch für den Einstieg in die Arbeit mit dem Computer. Es lohnt sich, im Voraus genau zu überlegen, wie, wann und mit welchen Zielen der Computer im Unterricht eingesetzt werden soll. Ansonsten sind Lehrpersonen gleichermassen wie SchülerInnen bereits nach den ersten Lektionen mit dem Computer überfordert. Der Computer soll den Schulalltag entlasten und nicht belasten! Deshalb ist es wichtig, sich bei der Unterrichtsplanung einige grundsätzliche Überlegungen zu machen. Mögliche Fragestellungen: Welche Ziele sollen die SchülerInnen erreichen? Wie kann der Computereinsatz dieses Ziel unterstützen? Welche Lern- und Sozialformen eignen sich? Wie lange, wie oft und wann arbeiten die SchülerInnen am Computer? Wie wird die Computerbenutzung geregelt? Auf welchem Vorwissen kann aufgebaut werden? Gibt es SchülerInnen, die den anderen helfen können? Wie viel Vorarbeit ist aus Sicht der Lehrperson nötig, damit die SchülerInnen arbeiten können? Sollen die SchülerInnen z. B. mit einem leeren Word-Dokument beginnen oder richtet die Lehrperson im Voraus schon die Seite ein, bestimmt Schriftarten und erstellt eine Verknüpfung auf dem Desktop? Wie wird die Arbeit der SchülerInnen kontrolliert oder auch überprüft? Werden die Arbeitsergebnisse weiter verwendet? Der Computer eignet sich in der Schule besonders zur Informationsbeschaffung, zum kreativen Arbeiten und zum Lernen und Üben. Informationen zu diesen drei Einsatzbereichen finden Sie in der Materialiensammlung "Werkzeugkiste Computer", siehe Literaturliste im Anhang. 3

4 Geeignete Lehr- und Lernformen Ablösemodell Die Lehrperson zeigt einem Kind den Auftrag. Sobald der Auftrag fertig (oder die Zeit abgelaufen) ist, kommt ein zweites Kind dazu. Das erste Kind zeigt nun dem zweiten Kind den Auftrag etc. Werkstattunterricht Werkstätten und Postenläufe eignen sich sehr gut für den Computereinsatz. Wenn alle SchülerInnen an unterschiedlichen Aufträgen arbeiten, lenkt die Arbeit am Computer die Kinder, die nicht am Computer arbeiten, weniger ab. i Ein persönliches Ziel bei der Unterrichtsvorbereitung könnte sein: Kein Poste lauf / keine Werkstatt ohne Computerposten! Wochenplan Der Computer ist ein ideales Arbeitsinstrument für den individualisierenden Unterricht. Der Computereinsatz kann innerhalb von Wochenplänen mit kleinem organisatorischem Aufwand integriert werden. Geeignete Sozialformen Partnerarbeit Die SchülerInnen sollen, wenn immer möglich, zu zweit am Computer arbeiten. Empfehlenswert ist, für die Arbeit am Computer feste PartnerInnen für ein ganzes Quartal / Projekt zu bestimmen. So können auch auf eine einfache Art und Weise Computerzeiten eingerichtet werden: Welche PartnerInnen sind in welcher Stunde für eine bestimmte Zeit am Computer? i Wichtig bei der Partnerarbeit sind bestimmte Regeln, die mit den Schülern im Voraus besprochen und abgemacht werden müssen. Zum Beispiel die Rollenverteilung am Computer: Wer bedient den Computer (Tastatur und Maus) und wer hilft (nur verbal)? Halbklasse In den einzelnen Unterstufenklassen stehen 2-3 KITS-Computer zur Verfügung. Hier empfiehlt es sich, vor allem in der ersten Klasse den Computer möglichst während des Halbklassenunterrichts einzusetzen. 4

5 Tipps und Tricks allgemein Timer / Sanduhr Viele Übungen in Lernprogrammen und im Internet sind zeitlich nicht begrenzt. Damit alle Schüler gleich lang am Computer arbeiten können, ist der Timer oder die Sanduhr ein gutes Mittel, die Zeit zu limitieren. Feste Computerzeiten Im Stundenplan werden feste Computerzeiten eingerichtet, zum Beispiel immer am Montag- und Dienstagnachmittag in der Halbklasse. In dieser Zeit arbeitet ein Teil der Klasse am Computer, der andere Teil arbeitet an einer stillen Beschäftigung am Platz. Nach einer bestimmten Zeit oder sobald der Auftrag fertig ist wechseln sich die SchülerInnen ab. Solange die SchülerInnen am Computer noch nicht selbstständig sind, ist es von Vorteil, wenn die Lehrperson vor allem bei den Computern ist und dort hilft. Die stille Beschäftigung sollte dann möglichst ohne fremde Hilfe zu lösen sein. Nach drei bis vier Wochen können die SchülerInnen meistens schon recht eigenständig am Computer arbeiten (vor allem, wenn es um ritualisierte Abläufe geht). Dann kann sich die Lehrperson wieder auf den Rest der Klasse konzentrieren. Weniger ist mehr! Dieses Motto gilt auch für die Arbeit am Computer. Nicht jedes Kind muss ein eigenes Produkt haben auch als Klasse oder Gruppe kann ein gemeinsames Produkt hergestellt werden. Entlastung In der ersten Klasse kann das Schreiben am Computer für die SchülerInnen entlastend sein, da es ihnen anfänglich leichter fällt, mit der Tastatur zu schreiben als von Hand. Warum nicht also zwischendurch auf dem Computer schreiben? Rituale Gerade in der ersten Klasse können viele Übungen am Computer gemacht werden, die vom Ablauf her immer gleich sind. Nur der Inhalt wird dem aktuellen Thema angepasst. So erhalten die SchülerInnen mehr Sicherheit und werden vertraut mit dem neuen Arbeitsmittel. Computerämtli Nach dem Hereinkommen müssen die Computer aufgestartet werden, vor dem Gehen werden sie wieder heruntergefahren. Was anfangs viel Geduld und Zeit braucht, wird zur Selbstverständlichkeit. 5

6 Aufbau in Schritten Die Computerbedienung kann schrittweise aufgebaut werden. Am Anfang muss die Lehrperson mehr Hilfestellungen geben: Z.B. die Computer zu Beginn der Lektion(en) bereits so weit einrichten, dass die SchülerInnen direkt mit der Arbeit beginnen können. Sobald die SchülerInnen die benötigten Computertechniken erlernt haben, kann die Vorarbeit von Seiten der Lehrperson schrittweise abgebaut werden. Die SchülerInnen müssen z.b. von nun an die Programme via Desktopverknüpfung selber starten. Tipps und Tricks in der KITS-Umgebung Verknüpfungen Die verschiedenen Programme sind für Unterstufenkinder oft schwierig zu öffnen. Mit ErstklässlerInnen ist es einfacher, jeweils auf dem Desktop Verknüpfungen von Programmen, Dokumenten oder Links einzurichten. Sobald die Verknüpfungen nicht mehr gebraucht werden, kann man sie problemlos löschen. i Tipp: Auf dem Desktop können auch Ordner erstellt werden! Rechtsklick Neu Ordner i Verknüpfungen vom Klassenlaufwerk auf den Desktop machen: Ordner "Dateien" umbenennen in "holen", Ordner "Austausch" umbenennen in "abgeben" siehe Unterlagen KITS-Basisausbildung, Baustein I i Achtung: Keine Original-Dokumente auf dem Desktop speichern! Dies belastet den Profilspeicherplatz. Anmelden Für ErstklässlerInnen ist es schwierig, sich am Computer anzumelden. i Einfacher wird es, indem man Klebepunkte auf den Tasten Ctrl, Alt und Del anbringt. Die Kinder müssen nur noch die farbigen Tasten in der Reihenfolge von links nach rechts drücken. Die zweite Hürde ist das Login: i Zu Beginn empfiehlt sich, mit dem gemeinsamen Klassenlogin zu arbeiten. Benutzername und Kennwort können in der Computerecke angebracht werden: So können die SchülerInnen auf der Vorlage nachschauen. Sobald die SchülerInnen sich ohne Probleme anmelden können, kann aufs persönliche Login gewechselt werden. 6

7 Headset (Kopfhörer) Jeder KITS-Computer ist mit zwei Headsets ausgerüstet. Wenn die SchülerInnen am Computer arbeiten, sollen sie wenn nötig das Headset aufsetzen. So entsteht weniger Unruhe. Word in der KITS-Umgebung Standard-Schriftart Die Standard-Schriftart in Word ändern: "CH1 Steinschrift" oder "CH3 Steinschrift", 20 Punkte oder grösser. Menü Format Zeichen: Schriftart, Schriftschnitt und Schriftgrad wählen Schaltfläche Standard wählen. Siehe Unterlagen KITS-Basisausbildung, Herdt-Lehrmittel S. 68 i Die Standardschriftart wird im Profil eines Users gespeichert! Für jede Schülerin / jeden Schüler muss die Standardschriftart einzeln geändert werden. Symbolleiste Unterstufe Für UnterstufenschülerInnen steht die vereinfachte Symbolleiste "Unterstufe" zur Verfügung. Sie kann über das Menü Ansicht Symbolleisten Unterstufe aktiviert werden. Die Symbolleisten "Standard" und "Format" werden auf die gleiche Weise deaktiviert. Nun steht den UnterstufenschülerInnen eine Symbolleiste zur Verfügung, mit deren Hilfe sich ABC-Schützen schnell zurechtfinden. i Tipp: Die einzelnen Symbole der Symbolleisten in grosser Schrift anzeigen: Menü Ansicht Symbolleisten Anpassen Register Optionen Haken setzen bei "Grosse Symbole" Siehe Unterlagen KITS-Basisausbildung, Baustein 4 S. 19 7

8 Unterrichtsreihe für den Unterrichtsbereich Sprache Übersicht Die einzelnen Unterrichtsbeispiele beziehen sich oft nur auf die Arbeit am Computer. Sie zeigen einen möglichen Aufbau, wie das Arbeitsinstrument Computer schrittweise den SchülerInnen zugänglich gemacht werden kann. Die Beispiele sind so gewählt, dass sie möglichst themenunabhängig sind. Lektion Thema Ziele Sozialform 1 Looky Mit dem Computer vertraut werden. Die Maus einsetzen (fahren und Linksklick), um Lernsoftware zu bedienen. 2 Wörter flicken Den Computer als Arbeitsinstrument erfahren. In der Mausbedienung den Halteklick anwenden. Herausfinden, was für ein Wort am Computer geschrieben wurde. Jemandem einen Arbeitsauftrag erklären. Partnerarbeit Partnerarbeit im Ablösemodell 3 Mausübung / Wortschatz Einen Link auf dem Desktop mit Doppelklick öffnen. Ein Fenster schliessen. Gegenstände zu einem bestimmten Anlaut benennen und anklicken. Partnerarbeit mit Timer 4 Collage mit der Maus Einen Link auf dem Desktop mit Doppelklick öffnen. Den Halteklick mit der Maus anwenden. Jemandem einen Arbeitsauftrag erklären. Partnerarbeit im Ablösemodell Sobald die Kinder ein wenig Übung mit der Computerbedienung haben, kann das An- und Abmeldeverfahren eingeführt werden (auch zu einem späteren Zeitpunkt als vorgeschlagen möglich!). - Anmelden am Computer Sich am Computer anmelden können. Partnerarbeit 5 Wörterliste Eine Word-Verknüpfung auf dem Desktop öffnen. Die Tastatur kennen lernen und bedienen: Buchstaben schreiben, Eingabe-Taste (Enter), evtl. Grossschreibung. Ein Dokument speichern und das Dokumentfenster schliessen. Wörter zu einem bestimmten Buchstaben suchen und am Computer aufschreiben. Jemandem einen Arbeitsauftrag erklären. Partnerarbeit im Ablösemodell Sobald die Kinder ein wenig Übung mit der Anmeldung am Computer haben, kann das Einschalten und Herunterfahren des Computers gezeigt werden, z.b. als neues Ämtli. 6 Buchstaben-Rätsel Ein neues Word-Dokument über die Schnellstartleiste öffnen. Die Tastatur verwenden. Zu Buchstaben Wörter suchen. Einzelarbeit 8

9 1 Looky (2 Lektionen) Ziele: Mit dem Computer vertraut werden. Die Maus einsetzen (fahren und Linksklick), um Lernsoftware zu bedienen. Vorbereitung: Auf allen Computern läuft bereits das Lernprogramm Looky. Die Lehrperson stellt folgende Funktionen ein: Looky Bild laden: Smiley oder Gegenstände 1, 2, 3 oder 4 Menü "Varianten": Vorwärts klicken, alle Bilder zeigen Menü "Geschwindigkeit": langsam oder mittel Ablauf: Als Einstieg "Ich packe meinen Koffer" im Kreis spielen. Die Lehrperson zeigt der Halbklasse das Spiel "Looky" am Computer. Die Kinder arbeiten jeweils zu zweit am Computer. Ein Kind beginnt und spielt bis zum ersten Fehler. Dann muss es seinen Namen eingeben. Nun ist das zweite Kind an der Reihe und spielt bis zum ersten Fehler. Sobald jedes Kind das Spiel zwei Mal gemacht hat, kommen die nächsten beiden Kinder an die Reihe. Die Kinder, die nicht am Computer arbeiten, erhalten eine stille Beschäftigung: - Mögliche Arbeit: Looky-Bilder anschreiben: Anlaut aufschreiben, oder ganzes Wort aufschreiben, oder einen Satz / eine Geschichte zu einem oder mehreren Bildern schreiben. - Memory mit Bildern und Begriffen spielen. Material: Lernsoftware Looky Kopiervorlage Looky-Bilder und Looky-Wörter für Wortschatz-Übung und / oder Memory 9

10 Vorlage Looky 1 Gegenstände 1 y Lothosoft 10

11 Vorlage Looky 2 Gegenstände 2 y Lothosoft 11

12 Vorlage Looky 3 Gegenstände 3 y Lothosoft 12

13 Vorlage Looky 4 Gegenstände 4 y Lothosoft 13

14 Vorlage Looky 5 Kärtchen Gegenstände 1 der Hut der Schmetterling der Stuhl das Telefon der Schuh die Streichhölzer der Vogel die Banane die Karotte der Feldstecher die Pilze der Käse der Hammer die Kerze der Thek die Lokomotive 14

15 Vorlage Looky 6 Kärtchen Gegenstände 2 die Schildkröte die Ga el der Würfel der Koffer das Buch die Tu e der Hahn das Horn das Schiff die Kiste die Kuh die Rose die Kirschen der Fisch der Besen das Flugzeug 15

16 Vorlage Looky 7 Kärtchen Gegenstände 3 der Rollschuh das Auto das Eis die Ente die Trau en das Pferd der Fotoapparat der Ho el der Ball der Far stift der Schneemann die Tasse der Helm die Klammer der Pinguin die Maus 16

17 Vorlage Looky 8 Kärtchen Gegenstände 4 das Glas das Schwein die Brille der Schlüssel der Apfel der Wecker die Schere der Schirm der Ballon der Elefant der Helikopter die Leiter die Sonne die Lampe der Käfer das Pferd 17

18 2 Wörter flicken (2-3 Lektionen) Ziele: Den Computer als Arbeitsinstrument erfahren. In der Mausbedienung den Halteklick anwenden. Herausfinden, was für ein Wort am Computer geschrieben wurde. Jemandem einen Arbeitsauftrag erklären. Vorbereitung: Auf allen Computern läuft das Programm Paint ( Start Alle Programme Zubehör Paint) Ablauf: Die Lehrperson zeigt den Kindern, die zuerst am Computer arbeiten, die Aufgabe (ein Kind pro Computer). Ein beliebiges Wort (oder ein einzelner Buchstabe) wird mit dem Werkzeug "Pinsel" in der ausgewählten Farbe am Computer geschrieben. Nun werden Teile des Wortes mit dem Werkzeug "Radiergummi" so gelöscht, dass das Wort (der Buchstabe) gerade noch zu erkennen ist. Ein zweites Kind kommt hinzu. Dieses muss das Wort mit dem Werkzeug "Pinsel" und einer Kontrastfarbe flicken. Das erste Kind geht an den Platz zurück und arbeitet wie der Rest der Klasse an einer stillen Beschäftigung. Unter dem Menü "Datei neu " wird ein neues Paint-Dokument geöffnet, das alte Dokument wird nicht gespeichert. Das zweite Kind schreibt ein neues Wort auf, löscht Teile mit dem Werkzeug "Gummi" und holt ein drittes Kind zum Flicken. Material: Programm Paint Anleitung für Kinder, die bereits Lesen können Download Unterrichtsbeispiele Unterstufe unter: Unterrichtsideen Unterstufe 18

19 Anleitung Wörter flicken 1. Schrei e mit dem Pinsel ein Wort: 2. Lösche mit dem Gummi: 3. Flicke das Wort mit einer anderen Far e: 1. Pinsel 2. Pinseldicke 3. Far e 4.. Gummi mi 19

20 3 Mausübung / Wortschatz (2 Lektionen) Ziele: Einen Link auf dem Desktop mit Doppelklick öffnen. Ein Fenster schliessen. Gegenstände zu einem bestimmten Anlaut benennen und anklicken. Vorbereitung: Auf allen Computern hat sich die Lehrperson mit dem Klassenlogin bereits angemeldet. Verknüpfung des Links auf dem Desktop erstellen. Ablauf: Die SchülerInnen sind zu zweit am Computer. Sie machen einen Doppelklick auf die Desktop-Verknüpfung und klicken auf ein lustiges ABC (Popups von dieser Site immer zulassen). Die SchülerInnen wählen einen Buchstaben aus oder die Lehrperson gibt den Buchstaben vor. Im darauf geladenen Bild Gegenstände mit diesem Anlaut suchen, benennen und anklicken! Regeln: Es darf erst geklickt werden, wenn man den Namen des Gegenstandes weiss und ausspricht. Die SchülerInnen wechseln sich in der Mausführung ab (z.b. jeweils nach zwei angeklickten Gegenständen). i Tipp: mit dem Timer arbeiten! Material: Internet Explorer 20

21 4 Collage mit der Maus (1-2 Lektionen) Ziele: Einen Link auf dem Desktop mit Doppelklick öffnen. Den Halteklick mit der Maus anwenden. Jemandem einen Arbeitsauftrag erklären. Vorbereitung: Auf allen Computern meldet sich die Lehrperson bereits an. Verknüpfung des Links auf dem Desktop erstellen: Ablauf: Bilder von Archimboldo im Kreis betrachten (die farbigen Bilder sind auf der beiliegenden CD-ROM!): o o o o o o Bilder von Weitem an der WT betrachten, Kinder schildern ihre Eindrücke Bilder im Kreis herumgeben, Kinder schildern ihre Eindrücke Früchte / Gemüse mündlich benennen Am Computer selber eine Collage herstellen: Sozialform: Partnerarbeit im Ablösemodell Die Lehrperson druckt das Bild aus. Es besteht auch die Möglichkeit, die Werke der SchülerInnen in der Collagen-Galerie der Homepage zu veröffentlichen. Die SchülerInnen schreiben die Dinge auf ihrem Bild an (evtl. auch mit dem Computer). Aufgabe für diejenigen SchülerInnen, die nicht am Computer arbeiten: o o o Pflanzen der Archimboldo-Bilder auf Zettel schreiben, die Zettel rund ums Bild platzieren. Diejenigen Kinder, die schon besser schreiben können, schreiben Sätze zum Bild. Eine Früchte-Collage aus alten Zeitschriften herstellen. Material: Bilder von Archimboldo: Kopiervorlage und / oder Buch "Der Apfel-Birnen-Kürbis-Mann", Archimboldo, Reihe: Abenteuer Kunst, Verlag: Prestel Anleitung Collage-Bild-Baukasten Internet-Explorer 21

22 Vorlage Archimboldo 1 22

23 Vorlage Archimboldo 2 23

24 Anleitung Collage-Bild-Baukasten 1. Bilder auf der rechten Seite mit der Maus anklicken. 2. Einzelne Bilder zu einem Bild schie en. 24

25 5 Wörterliste (1-2 Lektionen) Ziele: Eine Word-Verknüpfung auf dem Desktop öffnen. Die Tastatur kennen lernen und bedienen: Buchstaben schreiben, Eingabe-Taste (Enter), evtl. Grossschreibung. Ein Dokument speichern und das Dokumentfenster schliessen. Wörter zu einem bestimmten Buchstaben suchen und am Computer aufschreiben. Jemandem einen Arbeitsauftrag erklären. Vorbereitung: Die Lehrperson hat eine Verknüpfung des Dokumentes "Buchstabe xx" auf dem Desktop erstellt. Ablauf: Beim Erforschen eines neuen Buchstabens sammelt die ganze Klasse (Gruppe) in einem gemeinsamen Word-Dokument Wörter, die mit dem aktuellen Buchstaben beginnen: o o o Die Lehrperson zeigt den ersten beiden Kindern das Öffnen der Verknüpfung, das Speichern und Schliessen des Word-Dokumentes. Partnerarbeit im Ablösemodell: Zwei Kinder öffnen die Verknüpfung "Buchstabe xx" auf dem Desktop, schreiben je ein Wort zum gewählten Anfangsbuchstaben auf, speichern und schliessen das Dokument wieder. Sobald die beiden Kinder mit Schreiben fertig sind, holen sie die nächsten beiden Kinder und zeigen diesen, was sie tun müssen, bis die ganze Klasse (Gruppe) am Computer gewesen ist. Wenn die Sammlung fertig ist, wird die Liste ausgedruckt und von den SchülerInnen, die bereits lesen können, vorgelesen. i Solche selber erstellten Wörterlisten können auch verwendet werden, um mit Zarb ein Rätsel-Arbeitsblatt für die Klasse zu erstellen. i Diese Lektion eignet sich sehr gut zum Ritualisieren, da sie z.b. im Rahmen einer Buchstaben-Werkstatt bei jedem neuen Buchstaben durchgeführt werden kann. Material: Computer mit vorbereitetem Word-Dokument Anleitung zum Schreiben von Wörtern mit der Tastatur Evtl. passende Bilder zum Buchstaben (sind nicht in dieser Unterrichtsreihe enthalten) 25

26 Anleitung Wörterliste schreiben Grosse Buchsta en: Drücke gleichzeitig und den Buchsta en Schrei e: ein Wort Drücke: Schrei e: ein Wort Drücke: Klicke: Hole 26

27 6 Buchstabenrätsel (1-2 Lektionen) Ziele: Ein neues Word-Dokument über die Schnellstartleiste öffnen. Die Tastatur verwenden. Zu Buchstaben Wörter suchen. Vorbereitung: Verschiedene Buchstaben an der Wandtafel. Den Computer gemeinsam mit den SchülerInnen vorbereiten (siehe Punkt 1 im Ablauf). Ablauf: Die Lehrperson zeigt in der Halbklasse, wie ein neues Word-Dokument geöffnet und in den eigenen Dateien gespeichert wird. Gemeinsam werden nun für das folgende Spiel die Word-Dokumente vorbereitet. In der Halbklasse: An der Wandtafel hängen verschiedene Buchstaben auf Kärtchen. Die Kinder müssen versuchen, Wörter mit diesen Buchstaben zu bilden. Wer ein Wort gefunden hat, darf es am Computer im Word-Dokument alleine aufschreiben und speichern. Sobald kein neues Wort mehr gefunden wird, kann das letzte Kind mit Hilfe der Lehrperson das Dokument drucken und das Programm beenden. i Das Spiel kann auch in kleineren Gruppen gespielt werden, sobald allen Kindern der Ablauf klar ist. Material: verschiedene Buchstaben an WT Computer mit vorbereitetem Word-Dokument 27

28 Kärtchen Buchstabenrätsel (Grossbuchstaben) 1 A B C D E F G H I J K L M N O P Qu R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü Ch Au Ei Eu Pf Sch 28

29 Kärtchen Buchstabenrätsel (Kleinbuchstaben) 2 a c d e f g h i j k l m n o p qu r s t u v w x y z ä ö ü ch au ei eu pf sch 29

30 Anhang Links für ABC-Schützen huber/programme/prog.html index.html c/index.htm Zu verschiedenen Monatsbildern können Lernspiele gemacht werden in den Unterrichtsbereichen Sprache, Mathematik, Mensch/Umwelt. Für die Klasse. Verschiedene Übungen zu Lesen und Schreiben findet man unter LRS-Übung der Woche. Verschiedene Übungen zum Lesen, Schreiben und Rechnen. Mit den Philipp-Geschichten erfahren die Kinder viel Neues zu verschiedenen Sachthemen. Geeignet für Kinder, die bereits lesen können. Drei Lese-Spiele, in denen die SchülerInnen einen Satz lesen und dann die passenden Bilder anklicken müssen. Schreiben und zeichnen à la Keith Haring. Anlautspiel: Hier muss zuerst ein Buchstabe gewählt werden, mit dem man spielen möchte. Danach müssen die SchülerInnen das Bild mit dem richtigen Anlaut anklicken. Links für Lehrpersonen Unterrichtsmaterialien für die Unterstufe. Wortschatzbilder zu verschiedenen Themen. Selber Puzzles herstellen, die die Kinder dann am Computer lösen. Verschiedene Schriften zum Download gut für Wortschatz, Wahrnehmungsübungen. 30

31 Literaturliste und Quellen Sonja Bäriswyl, Ronnie Fink, Peter Suter (Hrsg): Werkzeugkiste Computer Materialien für die Informatik-Integration im Unterricht, Zürich 2004, Ursula Hänggi: Kopf Herz Maus Handbuch für den kreativen Einsatz von Textverarbeitung im Unterricht, Zürich 1999 Doris Miotto, Christian Rohrbach: bits 4 kids Ideen zur Computerintegration in der Primarschule, Zürich 2001, Unterricht Lehrmittel Heinz Moser: Wege aus der Technikfalle Computer und Internet in der Schule, Zürich 2005 Louis Perrochon: school goes Internet Das Buch für alle Lehrerinnen und Lehrer, Heidelberg 1999 Autorenteam Pädagogische Hochschule Zürich und Schul- und Sportdepartement Zürich, Ausbildungsunterlagen KITS-Basisausbildung, Zürich 2004 Internet: o Mausübung, Wortschatz: ein lustiges ABC o Collage mit der Maus: o Unterrichtsmaterialien auf dem Schweizerischen Bildungsserver: o Unterrichtsmaterialien auf dem Zentralschweizer Bildungsserver: o Lernsoftware Looky, Lothosoft: 31

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Tastatur auf Altgriechisch umstellen

Tastatur auf Altgriechisch umstellen Tastatur auf Altgriechisch umstellen Stand: 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die Altgriechische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Tutorial Speichern. Jacqueline Roos - Riedstrasse 14, 8908 Hedingen, 044 760 22 41 jroos@hispeed.ch - www.forums9.ch

Tutorial Speichern. Jacqueline Roos - Riedstrasse 14, 8908 Hedingen, 044 760 22 41 jroos@hispeed.ch - www.forums9.ch Jacqueline Roos - Riedstrasse 14, 8908 Hedingen, 044 760 22 41 jroos@hispeed.ch - www.forums9.ch Tutorial Speichern Wer ein Fotobuch zusammenstellen möchte, der sucht oft auf dem ganzen Computer und diversen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK4 Reichhaltige Menüs und Tasten Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 1 MK4 Reichhaltige

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen:

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Der Windows Explorer: Der WindowsExplorer ist ein

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule)

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) 1. Hinweise 2. Vorüberlegungen Bevor Sie eine Seite für den Unterricht erstellen, sollten Sie sich vorher Gedanken machen, welchen

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Der erste Schirm ein Überblick

Der erste Schirm ein Überblick Der erste Schirm ein Überblick Zusatzmodule: Statistik Newsletter Veranstaltungskalender Mediendatenbank: Alle Dateien (Bilder, Videos, Excel-Listen, Word-Dokumente, PDF, ) speichern Sie in der Mediendatenbank

Mehr

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis Installation censhare Client Inhaltsverzeichnis 1. Installation censhare Client & der InDesign PlugIns...2 2. Installation censhare Client für Windows...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel Ein Tastendruck (oder Klick) und der Bildschirm (oder das Fenster) wird ausgedruckt oder abgespeichert. 1. Download (Freeware) im Internet: www.chip.de eingeben 2. bei Suche: hardcopy eingeben 3. auf Symbol

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH (Version 1.1, 07. Juli 2009) Inhaltsverzeichnis.....1 1. Herzlich Willkommen....1 2. Ihre Zugangsdaten...1 3. Erreichen des Up- und Downloadbereichs.....2

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an folgende Skripten an und setzt voraus, dass du diese bereits durchgearbeitet hast. Dreamweaver_Einführung.pdf

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Auswahl und Download ebooks

Auswahl und Download ebooks Schellenhausplatz Postfach 5620 Bremgarten 056 633 79 87 bibliothek@bremgarten.ch www.bibliothek-bremgarten.ch www.ebookplus.ch Auswahl und Download ebooks 1. Inhalt 1. Inhalt 2. Wie viele Medien kann

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Los gehts! Notepadgrundlagen... 2. Notepadeinstellungen... 4. Tastaturbearbeiter... 6. Sich organisieren... 9. Inhalte teilen...

BENUTZERHANDBUCH. Los gehts! Notepadgrundlagen... 2. Notepadeinstellungen... 4. Tastaturbearbeiter... 6. Sich organisieren... 9. Inhalte teilen... BENUTZERHANDBUCH Notepadgrundlagen... 2 Notepadeinstellungen... 4 Tastaturbearbeiter... 6 Sich organisieren... 9 Inhalte teilen... 11 Ein Dokument importieren... 12 Los gehts! 1 Notepadgrundlagen Ein Notepad

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung Umstellung auf neues Emailkonto in Office 365 Schule Goldach

Anleitung Umstellung auf neues Emailkonto in Office 365 Schule Goldach Anleitung Umstellung auf neues Emailkonto in Office 365 Schule Goldach Der Mailverkehr der Schule Goldach wird neu organisiert. Die Mails liegen neu auf einem Server von Microsoft. Die Mails können direkt

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr