Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen."

Transkript

1 SAILING SIMULATOR 2011 KURZANLEITUNG 1. Hinweise zum Start Da das Spiel während des Ausführens sehr große Datenmengen verarbeiten muss, sollte immer sichergestellt sein, dass zum einen genügend Arbeitsspeicher verfügbar ist (Beenden sie dazu alle unnötigen Programme und/oder starten sie Windows neu). Auch die Auslagerungsdatei von Windows muss groß genug angelegt sein (bei 512 MB Arbeitsspeicher empfiehlt es sich, dass bis zu 2.0 GB als Auslagerungsdatei für Windows zugesichert werden). Bitte achten Sie darauf, immer die neuesten offiziellen Treiber des jeweiligen Kartenherstellers zu benutzen, Treiber von Drittanbietern können zu fehlerhaften Ergebnissen führen. Sollten trotzdem Probleme auftreten, sollten Sie die offiziellen Treiber des jeweiligen Chipherstellers (z.b. auf ATI.com, Nvidia.com) installieren. Sollten Sie Fragen bzgl. Ihrer Hardware haben, konsultieren Sie bitte zunächst den Händler, bei welchem Sie die Hardware erworben haben. 2. Erste Schritte Bevor Sie spielen, können Sie auch noch dem Optionsmenü einen Besuch abstatten und dort nach Herzenslust ein paar Einstellungen ändern. Sie können die Lautstärke von Musik und Soundeffekten, die Grafikqualität im Spiel und Spiel- Eigenschaften verändern, sowie die Steuerung des Spiels Ihren Wünschen anpassen. Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen. Mit der Sichtweite können Sie einstellen, wie weit Sie sehen möchten. Sollten Sie einen langsameren Rechner haben, können Sie die Sichtweite heruntersetzen, um eine weiche Darstellung zu gewährleisten. Werden Wasserreflektionen eingeschaltet, wird die gesamte Welt auf dem Wasser gespiegelt. Sollten Sie einen langsameren Rechner haben, sollten Sie diese Option deaktivieren. 3. Grundzüge des Segelns Ein Segelschiff wird durch zwei Effekte vorangetrieben: durch Winddruck auf das Segel und durch Luftströmung um das Segel. In der Praxis überlagern sich meistens beide Effekte, wobei je nach Kurs zum Wind der eine oder der andere Teil überwiegt. Beim fahrenden Schiff ist die Gegenkraft zum Vortrieb im Wesentlichen der Wasserwiderstand, der auf den Schiffsrumpf wirkt. Trifft der Wind von hinten (auf Vorwindkurs) oder von schräg hinten (auf Raumwindkurs) auf das Segelschiff, erfolgt der Antrieb des Segelschiffes durch den Widerstand, den die Segel dem Wind entgegensetzen. Die Luftströmung wird dabei unterbrochen und der Wind versucht, den Widerstand wegzuschieben. Um (schräg) gegen den Wind segeln zu können, werden spezielle Segel, nämlich Schratsegel, benötigt. Diese heute üblicherweise verwendeten, dreieckigen Segel verhalten sich strömungstechnisch ähnlich dem Tragflügel eines Flugzeuges. Die Wölbung (der Bauch) des Segels bewirkt komplexe aerodynamische Abläufe und Strömungen rund um das Segel. Im Wesentlichen führen sie dazu, dass die Luft die Leeseite (die dem Wind abgewandte Seite) des Segels schneller und die Luvseite (die dem Wind zugewandte Seite) langsamer umströmt, wodurch auf der Leeseite des Segels Unterdruck und auf der Luvseite Überdruck entsteht. Der Druckunterschied erzeugt eine Kraft die senkrecht aufs Segel wirkt. Diese Kraft wird zum Teil 1

2 in Vortrieb und zum anderen Teil in Abdrift nach Lee und durch den Widerstand des Kiels oder Schwertes unter Wasser in Krängung (Schräglage des Schiffes) umgesetzt. Da die Segel nur bei Umströmung Auftrieb (bzw. Vortrieb) liefern, spricht man von dynamischem Auftrieb. Entscheidend beeinflusst wird der Vortrieb am Segel und damit die Antriebskraft und die Geschwindigkeit des Bootes durch den Winkel zwischen Segel und Wind, dem so genannten Anstellwinkel. Ist dieser Winkel zu klein, beginnt das Segel zu killen (flattern). Ist der Winkel zu groß, reißt die Luftströmung auf der Leeseite des Segels ab, es entstehen Luftwirbel und der Auftrieb bricht zusammen. Durch Trimmen wird der richtige Winkel zwischen Segel und Wind eingestellt. Eine Drehung des Bootes an den Wind (mit dem Bug zur Windrichtung hin) nennt man anluven. Die entgegengesetzte Bewegung, mit dem Bug vom Wind weg, heißt abfallen. Eine Drehung der Bugspitze durch den Wind hindurch, so dass das Segel von der anderen Seite her wieder angeströmt wird, nennt man Wende. Der entgegengesetzte Vorgang, das Heck durch den Wind zu drehen, heißt Halse. Eine besondere Form der Wende ist die Q-Wende (auch Kuh-Wende genannt), die anstelle einer Halse gefahren werden kann. Ein Ziel, das in der Richtung liegt, aus der der Wind weht, erreicht man durch Kreuzen, d. h. Fortbewegung am Wind schräg in Richtung des Ziels mit regelmäßigen Wenden. Ein Aufschießer ist der Vorgang, das Boot über das Anluven hinaus mit der Bugspitze in den Wind zu drehen. Dies stellt die einzige Möglichkeit dar, ein Segelschiff zum Stehen zu bringen. Allerdings ist dieser Zustand nicht stabil, da das Schiff durch den Wind von vorn achterliche Fahrt aufnimmt und schon bei leicht seitlichem Wind schnell zu einer Seite hin abfällt. Beidrehen und Beiliegen nennt man ein Manöver bzw. dessen Resultat, bei dem das Vorsegel back gesetzt wird (auf die falsche Seite des Schiffes, nämlich die Luvseite gebracht wird). Dadurch liegt das Boot sehr ruhig fast quer zum Wind und bewegt sich nur wenig vorwärts und nach Lee. Ein Segel zu schiften bedeutet, auf einem Vorwindkurs das Segel auf die andere Schiffsseite zu bringen, ohne dabei den Kurs zu ändern. Bei Segelbooten wird die Fahrtrichtung nach der Lage des Bootes zum scheinbaren Wind bezeichnet, da hiervon die Segelführung und -stellung abhängen. Der Kurs eines Schiffes zum Wind ist dabei streng genommen der Winkel zwischen der Richtung, in die der Bug zeigt (die Rechtvorausrichtung) und der Richtung, aus der der scheinbare Wind kommt. In der Praxis unterscheidet man nur qualitativ zwischen Am-Wind-Kurs (Wind schräg von vorne), Halbwindkurs (Wind von der Seite), Raumschotskurs (Wind von schräg hinten) und Vorwindkursen (Wind genau von hinten). Je nach Kurs überwiegt der Antrieb durch Strömung am Segel oder der Antrieb durch Vortrieb. 2

3 1) Im Wind Wird der höchstmöglich segelbare Winkel zum Wind unterschritten, wird kein Vortrieb mehr erzeugt. Das Boot steht dann im Wind, und die Segel killen. Ein Ziel, das in diesem Wind-Sektor liegt, kann nur durch Kreuzen angelaufen werden. Die als Wendewinkel bezeichnete Größe des nicht segelbaren Wind-Sektors ist ein Maß für die Kreuzeigenschaften eines Segelschiffs. 2) Am Wind Am Wind bezeichnet beim Segeln einen Kurs, bei dem der Einfallswinkel des scheinbaren Windes weniger als 90 beträgt. Der kleinste noch segelbare Winkel wird hoch am Wind oder hart am Wind genannt. Voll und bei heißt demgegenüber der schnellste Kurs nach Luv, bei dem der Steuermann - statt Höhe zu kneifen - etwas abfällt und auf einen vollen Stand der Segel achtet. Auf einem Am-Wind-Kurs wird der Vortrieb ausschließlich durch Strömung am Segel erzeugt, ähnlich wie bei einer Tragfläche am Flugzeug. Das Segelmanöver, bei dem der Bug des Schiffs zum Aufstoppen in den Wind gedreht wird, wird als Aufschießer bezeichnet. 3) Halber Wind Halber Wind bezeichnet einen Kurs, bei dem ein Windanzeiger an Bord ungefähr rechtwinklig ausweht, der scheinbare Wind also mit ungefähr 90 einfällt. Die Segel werden im Vergleich zum Am-Wind-Kurs etwas geöffnet ( die Schoten gefiert ). Während auf einem Halbwindkurs nach wie vor der größte Teil des Vortriebs durch Strömung am Segel hervorgerufen wird, ist ein weiterer Teil auch auf Winddruck auf das Segel zurückzuführen. 4) Raumschots Auf einem Raumschots- oder Raumwindkurs fällt der scheinbare Wind schräg von hinten kommend ein. Man bezeichnet den Wind auf Raumschotskursen auch als Backstagsbrise. Der Vortrieb wird durch eine noch offenere Segelstellung und einen etwas bauchigeren Segeltrimm optimiert. 5) Vor dem Wind Vor dem Wind heißt ein Kurs, bei dem der scheinbare Wind von achtern, also genau von hinten, einfällt. Hierbei haben Fahrzeug und wahrer Wind (und somit auch der scheinbare Wind) die gleiche Richtung. Auf diesem Kurs wird der Vortrieb ausschließlich durch Winddruck und nicht mehr durch Strömung am Segel erzeugt. Slupgetakelte Boote werden bei Fahrt vor dem Wind in ihrem Kursverhalten oft instabil und drohen aus dem Ruder zu laufen, sodass es leicht zu einer unbeabsichtigten Halse kommen kann. Unter normaler Besegelung sind vor allem Katamarane, aber auch Yachten und Jollen in der Regel schneller, wenn sie vor dem Wind kreuzen, also auf wechselnden Raumschotskursen fahren. Um achterlichen Winden möglichst viel Angriffsfläche zu bieten, werden auf Raumschots- und Vorwindkursen oft große, bauchige Spezialsegel, wie z. B. Spinnaker oder Gennaker, eingesetzt. 4. Die Spiel-Modi Genug von der eher trockenen Materie, widmen wir uns nun dem Spiel und den 3 Spiel-Modi. Wie bei vielen Dingen des Lebens erlernen Sie auch Sailing Simulator am schnellsten, indem Sie es einfach ausprobieren. 1) Spielmodus Simulation (nur Griechenland) Ein Rennen zur Ziellinie mit nur einem Gegner: Zeit! 3

4 Die Zeit wird Ihnen unten rechts am Bildschirm angezeigt. Sie müssen das Ziel erreichen, bevor die Nadel eine komplette 360 -Drehung gemacht hat. Schaffen Sie dies nicht, haben Sie leider verloren. Sie können aus 5 verschiedenen Strecken und 3 Schwierigkeitsgraden (Auswirkung auf die zur Verfügung stehende Zeit!) auswählen. 2) Entdecker-Modus (nur Deutsche Inseln und Karibik) Der Entdecker-Modus ähnelt dem Regatta-Modus allerdings erhalten Sie hier die Gelegenheit, die Inseln in aller Ruhe zu erkunden, ohne gegen andere Yachten in einer Regatta anzutreten. 3) Spielmodus Regatta Griechenland: Treten Sie gegen 6 computergesteuerte Gegner an und erreichen Sie vor den anderen das Ziel! Zeit spielt auch hier eine wichtige Rolle, wenn Sie sich in der Bestenliste verewigen wollen. Wählen Sie aus 4 verschiedenen Meisterschaften (ansteigender Schwierigkeitsgrad!) Ihre ganz persönliche Herausforderung. Deutsche Inseln/Karibik: Im Regatta-Modus stellen Sie Ihr Können im Rennen gegen andere Yachten unter Beweis. Wählen Sie einen Spielernamen, danach die gewünschte Segelstrecke und die Yacht, mit der Sie antreten wollen. Auf dem dann folgenden Bildschirm werden Streckendetails und Hintergrundinformationen angezeigt. Über Spiel starten gelangen Sie zum Rennen. Viel Erfolg! 5. Der Spielablauf Sobald das eigentliche Segeln beginnt, sollten Sie sich überlegen, welche Strategie Sie verfolgen möchten, um die für Sie perfekte Mischung aus Geschwindigkeit und Manövern zu erreichen. - Wählen Sie den besten Kurs der Strecke (vermeiden Sie Kollisionen mit anderen, nutzen Sie starke Winde und Winkel zum Wind, suchen Sie Abkürzungen) - Verändern Sie die Segel regelmäßig, um eine maximale Geschwindigkeit zu erreichen. Holen Sie die Segel zu stark ein, verlieren Sie an Kraft. Zuviel Segel kann Ihnen ebenfalls die Vorwärtskraft nehmen. Wenn Segel anfangen, zu flattern, kann es sein, dass Sie im Wind fahren. Sie sollten schnellstmöglich beidrehen. Lesen Sie die Grundzüge des Segelns (oben) aufmerksam durch und verinnerlichen Sie sich die Steuerung (unten). Nachfolgend 8 Tipps, um das Spiel zu meistern: 1) Kamera und Maus Nutzen Sie ausgiebig die freie Kamerasteuerung per Maus. Zoomen Sie heran und heraus mittels des Mausrads. Es gibt darüber hinaus noch 2 weitere Kamera-Ansichten, die Sie entweder nah zur Action bringen oder Ihnen einen Gesamtüberblick verschaffen. - Kamerabewegung: Maus - Zoom rein/raus: Mausrad oder Bild Auf/ab - Freier Kameramodus (Standard): 1 - Heck-Kamera: 2 - Kamera anhalten: 3 4

5 2) Steuern des Segelbootes Steuern Sie Ihr Segelboot so, dass Sie eine optimale Geschwindigkeit erreichen. Direktes Steuern in den Wind, sodass dieser beinahe oder direkt vor Ihnen ist (-20 bis +20 relativ zum Boot), wird Ihr Segel nur flattern, ein dahin fliegen über das Wasser erreichen Sie so bestimmt nicht. Auch, wenn Ihr Ziel eigentlich auf geradem Weg voraus ist, kann es wichtig sein, die Steuerung zu variieren, um mehr Tempo aufzunehmen. Achten Sie stets auf den Geschwindigkeitsmesser unten links! - Steuern nach Backbord (links): Pfeiltaste links - Steuern nach Steuerbord (rechts): Pfeiltaste rechts 3) Hauptsegel Drehen Sie das Hauptsegel in Relation zum wechselnden Wind. Wenn Sie den Wind kreuzen, wird es auf die andere Seite schwingen. Um näher an den Wind zu kommen, müssen die Segel getrimmt werden, also näher zum Zentrum des Bootes gezogen werden. Wenn Sie das Segel auslassen, bringen Sie den Wind näher zur Bootsmitte. - Hauptsegel auslassen (weg von Bootsmitte): Q, bzw. Pfeil-oben - Hauptsegel einholen (zur Bootsmitte): W, bzw. Pfeil unten 4) Spinnaker Der bauchige, meist bunte Spinnaker wird nur an seinen 3 Ecken gehalten und dient dazu, achterlichem Wind eine große Angriffsfläche zu bieten. Gut, um vor dem Wind zu segeln. Bei Spinnaker-Benutzung auch stets das Hauptsegel korrigieren. Die Anzeige für den Spinnaker finden Sie unten links. - Spinnaker hoch: O - Spinnaker runter: P 5) Karte Eine Übersichtskarte der Umgebung ist stets praktisch. Sie finden dort sowohl Ihre Position, als auch die Ausrichtung Ihres Boots angezeigt. Im Simulationsmodus finden Sie in der Karte auch noch Ihre Startposition, die einzuschlagende Richtung und natürlich das Ziel. Im Regatta-Modus wird der einzuschlagende Kurs hervorgehoben. - Position anzeigen (Simulation): N - Richtung und Ziel zeigen (Simulation): M - Position der Gegner zeigen (Regatta): N - Strecke anzeigen (Regatta): M 6) Kamera-Ansichten Eine Ansicht von oben kann Ihnen helfen, den Überblick über die Gegend und Ihre Position zu behalten. So können Sie auch besser einschätzen, wie weit Ihre Gegner wirklich von Ihnen entfernt sind. - Ansicht von oben: B 7) Zustand Unten rechts finden Sie ebenfalls einen Indikator für den Zustand Ihres Boots. Zu Beginn ist dies 100. Wenn Sie mit anderen Booten oder der Küste zusammenstoßen, verringert das natürlich den Zustand Ihres Boots. Erreicht der Zähler 0, sollten Sie Ihre Schwimmweste anlegen, denn das Boot wird sinken. - Regatta: Vermeiden Sie die Kollision mit Gegnern 8) Anzeigen an Deck Griechenland: 5

6 Ob alleine oder gegen andere in einer Regatta, die Anzeigen sollten Sie stets im Auge behalten. Die Geschwindigkeit Ihres Segelboots unten links (neben der Anzeige für den Spinnaker) zeigt Ihnen Ihre Geschwindigkeit in digitaler Form an. In der Mitte finden Sie einen altmodischen Tempomesser (um Beschleunigung und Schub einzuschätzen). Daneben finden Sie die Anzeige der Windrichtung. Achten Sie stets darauf, aus welcher Richtung der Wind weht, um die Position Ihres Segelboots oder der Segel anzupassen. Daneben sehen Sie rechts noch die Windstärke angezeigt. Deutsche Inseln / Karibik: [7] [9] [7] [8] [11] [10] [6] [2] [1] [3] [4] [5] [4] [1] Gesundheit: zeigt den Zustand Ihrer Yacht an [2] Segel: zeigt an, wie weit das Segel eingeholt ist [3] Geschwindigkeit (Yacht): zeigt an, wie schnell Sie sich bewegen [4] Geschwindigkeit (Wind): aktuelle Windgeschwindigkeit [5] Windrichtung: Richtung aus der der Wind kommt [6] Kompass [7] Zeitlimit: Zeit noch übrig (nur Entdecker-Modus) [8] Uhr: Misst die Zeit seit Segelbeginn [9] Punktestand: Ihre aktuelle Punktezahl [10] Karte: zeigt Übersichtskarte, Streckenmarkierung und andere Yachten an [11] Tipps: zeigt Tipps zum Spielablauf 6

7 6. Die Steuerung Die Standardbelegung der Tasten und deren Funktionen sind wie folgt: Mausbewegung links/rechts Kamera links/rechts Mausrad oder Bild auf/ab Zoom rein/raus 1 Freibewegliche Kamera (Standard) 2 Heck-Kamerasicht 1 3 Kamerasicht anhalten (Griechenland) Bug-Kamera (Deutsche Inseln/Karibik) 4 Wasser-Ansicht (Deutsche Inseln/Karibik) Pfeiltaste links Steuern nach Backbord (links) Pfeiltaste rechts Steuern nach Steuerbord (rechts) Q Hauptsegel rein Pfeiltaste unten (Deutsche Inseln/Karibik) W Hauptsegel raus Pfeiltaste oben (Deutsche Inseln/Karibik) O Spinnaker hoch STRG (Deutsche Inseln/Karibik) P Spinnaker runter STRG (Deutsche Inseln/Karibik) M Karte zeigen N (nur Griechenland) Vollsicht der Karte (Simulation: mit Richtungen) V (Griechenland) Chronometer an/aus T (Deutsche Inseln/Karibik) C (nur Deutsche Inseln/Karibik) Kompass an/aus H (nur Deutsche Inseln/Karibik) HUD ein/aus B (nur Griechenland) Kamerasicht von oben ESC Spiel anhalten 7. Berühmte letzte Worte Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Spaß auf Ihren Segeltörns, Ihr Sailing Simulator Team SAILING SIMULATOR 2011 (c) Contendo Media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 7

Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps. für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone

Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps. für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone Die Visualisierung des gesegelten Weges, der taktischen Manöver, der Grundlagen der

Mehr

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130.

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130. Segelordner von Name: Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg Bayernstr. 134 90478 Nürnberg Telefon: 0911-403130 Herzlich willkommen zur Ferienbetreuung im Yacht-Club Noris!

Mehr

Hafenmanöver. Die 4 Grundregeln für Hafenmanöver. 1. Wenig Fahrt: 2. Kurze Schübe:

Hafenmanöver. Die 4 Grundregeln für Hafenmanöver. 1. Wenig Fahrt: 2. Kurze Schübe: Hafenmanöver In Häfen kann der versierte Katamaran-Skipper mit seiner Zwei-Motoren-Anlage sein Boot in die kleinste Ecke manövrieren. Geschwindigkeit spielt keine Rolle. Ein Hochseekat wird im Hafen mit

Mehr

SEGEL & MOTOR MANÖVER

SEGEL & MOTOR MANÖVER SEGEL & MOTOR MANÖVER Segelmanöver Segelsetzen und Segelbergen 1 Reffen 1 Segeln auf verschiedenen Kursen 2 Wenden 3 Halsen 5 Beidrehen zum Beiliegen 6 Boje über Bord 7 Motormanöver Radeffekt 10 Auf der

Mehr

Der Laser. Alles was man fürs Erste wissen muss

Der Laser. Alles was man fürs Erste wissen muss Übersicht Der Laser Alles was man fürs Erste wissen muss Eine Zusammenfassung vorhandener Literatur von Christian Ries 1. Einführung... 1 2. Am Wind... 3 2.1. Cunningham... 3 2.2. Vang:... 3 2.3 Outhaul:...

Mehr

Stellen Sie das Projekt Druckluftmotor auf aktuell. Öffnen Sie die Baugruppe Druckluftmotor.

Stellen Sie das Projekt Druckluftmotor auf aktuell. Öffnen Sie die Baugruppe Druckluftmotor. Inventor Studio Autodesk Inventor Studio stellt eine Reihe von Werkzeugen bereit, mit denen Sie Animationen und qualitativ hochwertige Renderings von Bauteilen und Baugruppen erstellen können. In diesem

Mehr

Mit dem Einstellen des Riggs

Mit dem Einstellen des Riggs Trimmfibel Mit dem Einstellen des Riggs und Trimmen der Segel versucht man, eine Yacht möglichst wirkungsvoll auf die augenblickliche Windgeschwindigkeit und Windrichtung einzustellen. Zweck der Übung:

Mehr

Aerodynamik der Hubschrauber

Aerodynamik der Hubschrauber 1. Grundlagen Aerodynamik der Hubschrauber Bevor wir in die Aerodynamik der Helikopter einsteigen können, sollten wir einige grundlegende aerodynamischen Prinzipien kennen. Damit die Flugzeuge, die "schwerer

Mehr

Der Task-Manager von Windows 7

Der Task-Manager von Windows 7 Der von Windows 7 Der kann mehr als nur Programme abschießen: Er hilft beim Konfigurieren der Windows-Dienste und beim Lösen von Problemen. Der Windows wird oft nur dazu benutzt, um hängende Anwendungen

Mehr

Training Virtual Reality. Virtual Reality

Training Virtual Reality. Virtual Reality Virtual Reality In den verschiedenen Geländetypen der Virtual Reality steht vor allem das Fun- Element im Vordergrund. Sie fahren hier entweder frei (mit VR Steuerrahmen) oder in einer vorprogrammierten

Mehr

Warum kann ein Flugzeug fliegen?

Warum kann ein Flugzeug fliegen? 4. Dezember 2003 Warum kann ein Flugzeug fliegen? Wer oder was kann fliegen? Warum können Hexen und Harry Potter fliegen? Joanne K. Rowling / Carlsen Verlag GmbH Weil sie zaubern können! Wer oder was kann

Mehr

Theoretische Ausbildungseinweisung. - S c h n u p p e r k u r s

Theoretische Ausbildungseinweisung. - S c h n u p p e r k u r s Theoretische Ausbildungseinweisung - S c h n u p p e r k u r s - B i l d - Das HTC Schnupperpaket - exklusiv Detaillierte Einweisung (ca. 1h) bei einer Vorflugkontrolle am Hubschrauber - in Aerodynamik

Mehr

Bedienungsanleitung HERE Drive

Bedienungsanleitung HERE Drive Bedienungsanleitung HERE Drive Ausgabe 1.0 DE HERE Drive HERE Drive leitet Sie mit sprachgeführten Wegbeschreibungen an Ihren Zielort. Funktionen: Gelangen Sie mit detaillierten und sprachgeführten Wegbeschreibungen

Mehr

Regattataktik. leicht gemacht

Regattataktik. leicht gemacht Regattataktik leicht gemacht Taktik ist wichtig!! denn mit der richtigen Taktik kann man ganz viel gewinnen (weit mehr als mit etwas mehr Bootsgeschwindigkeit). mit einer schwachen taktischen Leistung

Mehr

Immer mit der Ruhe! A nlegemanöver bereiten so manchem

Immer mit der Ruhe! A nlegemanöver bereiten so manchem Immer mit der Ruhe! Hafenmanöver mit zweimotorigen Yachten: Wie man sein Schiff am Stand dreht, wie man sicher anlegt, den Liegeplatz kontrolliert verlässt und welche Rolle der dabei spielt A nlegemanöver

Mehr

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Wettstreit zwischen Gewicht und Auftrieb U-Boot Wasser in den Tanks

Mehr

BUS-SIMULATOR 2009 Kurzanleitung

BUS-SIMULATOR 2009 Kurzanleitung BUS-SIMULATOR 2009 Kurzanleitung Kapitel 1: Erste Schritte Wir haben alles daran gesetzt, ein Produkt zu entwickeln, das der ganzen Familie Spaß macht und Simulationsfreunden und Busfans unterhaltsame

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Real Life Video und ErgoVideo

Real Life Video und ErgoVideo Real Life Video und ErgoVideo Diese Filme sind in folgenden Kategorien erhältlich: Klassiker, Bergetappen, Training mit den Professionals, Cycletours und Citytrips. Auf www.tacxvr.com finden Sie weitere

Mehr

Parasail versus parasailor². Spinnaker mit Auftrieb. Presseberichte zum Original parasailor². Artikel der Zeitschrift Palstek 6/04

Parasail versus parasailor². Spinnaker mit Auftrieb. Presseberichte zum Original parasailor². Artikel der Zeitschrift Palstek 6/04 Artikel der Zeitschrift Palstek 6/04 Parasail versus parasailor² Spinnaker mit Auftrieb In den letzten Jahren tauchen immer wieder auf den ersten Blick seltsam anmutende Spinnakerkonstruktionen am Segelhorizont

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Catalyst. Watt (Leistung )

Catalyst. Watt (Leistung ) Catalyst Catalyst besteht aus professionellen Trainingsprogrammen für wissenschaftliche Analysen. Es stehen drei verschiedene Trainingsprogramme zur Verfügung, bei denen die Entfernung (je 100 Meter) oder

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

EMPFEHLUNGEN. Technischer Support (Deutschland und Österreich)

EMPFEHLUNGEN. Technischer Support (Deutschland und Österreich) Handbuch Unter WWW.VIRTUALSKIPPER-GAME.COM finden Sie Neuigkeiten, Downloads und Forenbeiträge zu Virtual Skipper Technischer Support (Deutschland und Österreich) Bevor Sie uns anschreiben, bereiten Sie

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Verwendung der QuickRestore-CD

Verwendung der QuickRestore-CD Verwendung der QuickRestore-CD WICHTIG: Diese CD löscht sämtliche auf Ihrem Computer gespeicherten Informationen und formatiert Ihr Festplattenlaufwerk.! ACHTUNG: Compaq empfiehlt, QuickRestore auf dem

Mehr

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK MPDS4 EXAMPLE DATENBANK Erste Schritte In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie MPDS4 starten und wie Sie eine Fabrikanlage auf dem Bildschirm anzeigen und mittig ausrichten können. Voraussetzungen Windows

Mehr

Bedienungsanleitung HERE Drive

Bedienungsanleitung HERE Drive Bedienungsanleitung HERE Drive Ausgabe 1.0 DE HERE Drive HERE Drive leitet Sie mit sprachgeführten Wegbeschreibungen an Ihren Zielort. Funktionen: Gelangen Sie mit detaillierten und sprachgeführten Wegbeschreibungen

Mehr

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007 Schweizer Finnsegler-Vereinigung Taktik Grundlagen Thun, 30. Juni 2007 Einleitung Das ist gerade das Schöne am Regattasegeln ein Schachspiel ohnegleichen, nur mit dem Unterschied, dass man dabei den Kopf

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

C3-03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe. C3 03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe Aufgabenkarte 2

C3-03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe. C3 03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe Aufgabenkarte 2 Arbeitsanleitung Mit diesen Materialien sollen Kinder zu den Bildungsstandards Deutsch (Schwerpunkt: Lesen - Umgang mit Texten und Medien ) hingeführt werden. Beispiel: C3 03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe

Mehr

Manövrieren auf engem Raum

Manövrieren auf engem Raum Manövrieren auf engem Raum Segel- & Yachtsportschule Martin Kempf Bahngasse 20 2700 Wr. Neustadt Tel.: 0664/3389009 Mail: office@segeln.co.at www.segeln.co.at Vorwort: Begleitend zu Deinem Segeltörn erhältst

Mehr

JVC CAM Control (für ipad) Benutzerhandbuch

JVC CAM Control (für ipad) Benutzerhandbuch JVC CAM Control (für ipad) Benutzerhandbuch Deutsch Dies ist die Bedienungsanleitung zur ipad-software für die Live Streaming Camera GV-LS2/GV-LS1 der Marke JVC KENWOOD. Diese App ist mit den Modellen

Mehr

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder:

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Spezifikation des Gruppenprojekts SII (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Paul van Hemmen Sara Hommelsen Vivian Sandri Natalie

Mehr

ForwardScan Sonar Benutzerhandbuch

ForwardScan Sonar Benutzerhandbuch ForwardScan Sonar Benutzerhandbuch Installation Anschließen des Schwingers Der ForwardScan Schwinger kann mit dem StructureScan-Anschluss auf dem SonarHub oder dem NSS evo2 verbunden werden. Der Sonaranschluss

Mehr

Zugegeben: Ob der Wind

Zugegeben: Ob der Wind s s 16 Seiten Zugegeben: Ob der Wind nun durch den Spalt zwischen Groß- und Vorsegel düst oder ganz im Gegenteil dort gebremst wird für den erfolgreichen rimm einer Yacht ist das genaue Wissen über die

Mehr

Auto_LOD. für X-Plane 10.32

Auto_LOD. für X-Plane 10.32 Auto_LOD für X-Plane 10.32 Version 1.1 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeige... 3 4. Konfiguration... 4 5. Funktionen... 5 5.1. Automatik - Modus... 5 5.2. Manueller Modus...

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Inhalt. 21...Was waren die Vorbilder der Flugzeuge? Aerodynamik trifft Bionik. 25...Erste aerodynamische Kenntnisse und erste Flugversuche

Inhalt. 21...Was waren die Vorbilder der Flugzeuge? Aerodynamik trifft Bionik. 25...Erste aerodynamische Kenntnisse und erste Flugversuche Inhalt Kapitel 1 Die Grundlagen 3...Vorwort 4...Was ist Aerodynamik? 5...Wie ist ein Flugzeug Aufgebaut? 6...Warum erzeugt ein Flügel Auftrieb? 9...Was ist der relative Wind? 10...Was ist der Anstellwinkel

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Steuer- und Obleute-Prüfung. Lösungen zum Prüfungsbogen A1. www.rudern.de

Steuer- und Obleute-Prüfung. Lösungen zum Prüfungsbogen A1. www.rudern.de Steuer- und Obleute-Prüfung Lösungen zum Prüfungsbogen A1 www.rudern.de Deutscher Ruderverband ev 30169 Hannover Telefon 0511 98094-0 Fax 0511 98094-25 info@rudern.de www.rudern.de 105 Flussfahrt stromab.

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Sailing Events, Teambuilding, Matchraces. Trivia GmbH, Rothenbaumchaussee 69, 20148 Hamburg; Tel.: +49 40 85402981,Info@trivia.de

Sailing Events, Teambuilding, Matchraces. Trivia GmbH, Rothenbaumchaussee 69, 20148 Hamburg; Tel.: +49 40 85402981,Info@trivia.de Sailing Events, Teambuilding, Matchraces Classic Racing Segeln pur, wie in den 30er Jahren. Was sonst nur unseren Großvätern vorbehalten war, können Sie bei uns aktiv miterleben. Segeln und Match Racing

Mehr

S Sparkasse Nürnberg. Online-Banking mit chiptan. Bedienung des TAN-Generators. 10.05.2011 Seite 1

S Sparkasse Nürnberg. Online-Banking mit chiptan. Bedienung des TAN-Generators. 10.05.2011 Seite 1 Online-Banking mit chiptan Bedienung des TAN-Generators Seite 1 einmalige Einstellung der Grafikbreite und Wahl der optimalen Höhe Bringen Sie die weißen Pfeile am Bildschirm und auf dem TAN-Generator

Mehr

Regattareglement MBCT Segelgruppe

Regattareglement MBCT Segelgruppe Regattareglement MBCT Segelgruppe Wettfahrtregeln Der Dachverband International Sailing Federation (ISAF) legt die Wettfahrtregeln für das Segeln (auch mit ferngesteuerten Modellbooten) fest. Diese sind

Mehr

Installation MemoBoard. WinMemo

Installation MemoBoard. WinMemo Installation MemoBoard in Verbindung mit der Codex-Software WinMemo Die Folgenden wichtigen Informationen möchten wir Ihnen zusammen mit Ihrem neu erworbenen MemoBoard und der Installations-CD überreichen.

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Der Planer 3. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß! Das Planer Team. Frage:

Der Planer 3. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß! Das Planer Team. Frage: Der Planer 3 Mit diesem Dokument möchten wir Fragen, die von Spielern immer wieder an uns angetragen werden, aufgreifen und beantworten um Ihnen eine kleine Hilfe im Betrieb von Der Planer 3 zu bieten.

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Das Smartphone mit Android 4.x. Markus Krimm 2. Ausgabe, März 2015. Kommunikation & Organisation, Fotos, Videos & Medien

Das Smartphone mit Android 4.x. Markus Krimm 2. Ausgabe, März 2015. Kommunikation & Organisation, Fotos, Videos & Medien Markus Krimm. Ausgabe, März 05 Das Smartphone mit Android 4.x Kommunikation & Organisation, Fotos, Videos & Medien ISBN: 978--8649-46- K-SMART-AND4X-G Erste Schritte Hinweis Möchten Sie die Gruppierung

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger Den Speicherplatz wechseln oder eine Sicherungskopie erstellen. Es lässt sich nicht verhindern. Manche Sachen liegen am falschen Platz, können gelöscht werden oder man will vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch)

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Microsoft hat seinem neueren Betriebssystem Windows 8 nun ein recht großes Update spendiert. Käufer/Benutzer von Windows 8 können seit

Mehr

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Zu Ihrer Unterstützung stellt Ihnen die Steuerberaterkammer Nordbaden Excel-Arbeitsmappen zum Download zur Verfügung, in denen die Termine

Mehr

Das Handbuch zu KSpaceDuel. Andreas Zehender Eugene Trounev Deutsche Übersetzung: Maren Pakura

Das Handbuch zu KSpaceDuel. Andreas Zehender Eugene Trounev Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Andreas Zehender Eugene Trounev Deutsche Übersetzung: Maren Pakura 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Spielanleitung 6 3 Spielregeln, Spielstrategien und Tipps 7 3.1 Spielfeld von KSpaceDuel..................................

Mehr

AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung Deutsch

AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung Deutsch AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung AirMusic Control App_10042015.indd 1 13.04.2015 12:36:58 1. Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Die Benutzeroberfläche... 3 3.1.

Mehr

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP In diesem Dokument wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsneutrale Formulierungen verzichtet A-Trust GmbH 2015 2 Handbuch Handy-Signatur

Mehr

JRobots. online Kick-off. 13.04.2014 http://mc.capgemini.de/magazin/expedition/ Wolfgang Scholz

JRobots. online Kick-off. 13.04.2014 http://mc.capgemini.de/magazin/expedition/ Wolfgang Scholz JRobots online Kick-off 13.04.2014 http://mc.capgemini.de/magazin/expedition/ Wolfgang Scholz Inhalt Vorstellung Startvoraussetzungen Duellregeln Simulationszyklus Integrität und Energie Aktionen Sensorik

Mehr

Winter der Toten FAQ Version 1.2

Winter der Toten FAQ Version 1.2 Winter der Toten FAQ Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1.0.0 Überlebende-karten 1.1.0 John Price... 2 1.2.0 Loretta Clay... 3 1.3.0 Edward White... 3 2.0.0 Schicksalskarten 2.1.0 Schicksalskarten Auslöser...

Mehr

Einführung Beinhaltet Informationen über den Kauf von Audible-Titeln und die Übertragung auf den MuVo TX.

Einführung Beinhaltet Informationen über den Kauf von Audible-Titeln und die Übertragung auf den MuVo TX. MuVo TX 256MB Allgemeine Informationen Audible Formate PC kompatibel Mac kompatibel Ja Nein Einführung Beinhaltet Informationen über den Kauf von Audible-Titeln und die Übertragung auf den MuVo TX. Wiedergabe

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung VDA QMC ereader für Windows 7-Systeme

Installations- und Bedienungsanleitung VDA QMC ereader für Windows 7-Systeme Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument erhalten Sie die Installationsanleitung sowie eine kurze Beschreibung aller relevanten Funktionen und Inhalte der EXE. Zunächst kopieren Sie bitte den

Mehr

Öffnen Speicher, Ausschneiden, Kopieren Zoomen Bildanzeige

Öffnen Speicher, Ausschneiden, Kopieren Zoomen Bildanzeige Arbeitsanleitung IrfanView: Bildmaterial einlesen - bearbeiten - präsentieren 1 1. Benutzeroberfläche von IrfanView kennen lernen. Menüleiste Symbolleiste Öffnen Speicher Ausschneiden Kopieren Zoomen Bildanzeige

Mehr

. Leichtfüßig bedeutet auch, dass man nicht "plattfüßig«auf der Scheuerleiste steht, sondern mit den Ballen oder Zehen.

. Leichtfüßig bedeutet auch, dass man nicht plattfüßig«auf der Scheuerleiste steht, sondern mit den Ballen oder Zehen. 246 Segel praxis. Leichtfüßig bedeutet auch, dass man nicht "plattfüßig«auf der Scheuerleiste steht, sondern mit den Ballen oder Zehen.. Bei Bedarf nimmt der Körper eine volle Streckung ein ohne Buckel

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren.

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Bedienungsanleitung cocos-simple WHITE MP3-Player Wichtige Hinweise: Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Wir übernehmen

Mehr

Kamera/Speicherkarten

Kamera/Speicherkarten Verwendetes Programm: Artweaver Ein Gratisprogramm, dass von der Internetseite http://www.reisigl.tsn.at/artweaver/index.htm unter dem Punkt Download herunter geladen werden kann. Kamera/Speicherkarten

Mehr

Kurzanleitung zur Kommunikations-Software AHD-COM

Kurzanleitung zur Kommunikations-Software AHD-COM Kurzanleitung zur Kommunikations-Software AHD-COM Nach dem Starten der Software erscheint der Startbildschirm (siehe oben). Zu sehen sind das Bild der eigenen Kamera sowie die Bedienelemente, welche durch

Mehr

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Stand 10/2015 1. Systemvoraussetzungen 2. Start 2.1 Eingeschalteter Autostart 2.2 Ausgeschalteter Autostart 2.3 Lokaler Start 3. Basisfunktionen 3.1 Startseite 3.2 Einzelseite

Mehr

Das neue BlackBerry Storm2 Smartphone mit innovativer Touchscreen-Technologie und Wi-Fi

Das neue BlackBerry Storm2 Smartphone mit innovativer Touchscreen-Technologie und Wi-Fi Das neue BlackBerry Storm2 Smartphone mit innovativer Touchscreen-Technologie und Wi-Fi Das neue BlackBerry Storm2-Smartphone Ein-/Aus-/ Sperrschalter Gerät ein-/ausschalten Sperren/ Entsperren des Bildschirms

Mehr

Microsoft Vista Leistungsoptimierung

Microsoft Vista Leistungsoptimierung Mehr Geschwindigkeit durch ReadyBoost Wenn ein System über zu wenig Arbeitsspeicher verfügt, dann leidet die Performance darunter. Wer Vista mit weniger als 2 GB RAM betreibt, wird bald an die Grenzen

Mehr

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 CAD-Gruppen 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3 2.1. Verwendung von CAD-Gruppen 3 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 3.1. CAD-Gruppe anlegen 6 3.2. ME-Daten 7 3.3. CAD-Gruppe

Mehr

Station Buch und CD. Viel Spaß

Station Buch und CD. Viel Spaß Station Buch und CD 1. Blättern Sie im Schulungsheft die Seite 5 auf und folgen Sie den Anweisungen. So setzen Sie die CD ein 2. Durchstöbern Sie die CD 3. Suchen Sie auf der CD nach dem Kapitel Maus Training

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Damit Second Life einwandfrei auf Ihrem Computer läuft, sollten die vom Hersteller angegebenen Mindestanforderungen eingehalten werden.

Damit Second Life einwandfrei auf Ihrem Computer läuft, sollten die vom Hersteller angegebenen Mindestanforderungen eingehalten werden. SECONDLIFE Was ist Second Life? Second Life ist eine virtuelle 3D-Welt, in der Menschen, vertreten durch Avatare, miteinander agieren können. Second Life (Engl.: Zweites Leben) bildet viele Funktionen

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft?

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Wie nennt man den Bereich, in dem die Magnetkraft wirkt? Der Bereich in dem die

Mehr

Betriebssystem Windows 8

Betriebssystem Windows 8 Betriebssystem Windows 8 Inhaltsverzeichnis Startbildschirm...1 Neuanordnen der Kacheln auf der Startseite...1 So ändern Sie das Tastaturlayout für eine Sprache...2 Anschließen eines weiteren Monitors

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

ways2gether ipad App Guide

ways2gether ipad App Guide 1 ways2gether ios App Guide ways2gether ipad App Guide Dieses Dokument beschreibt den Umgang mit der Augmented Reality App, die im Projekt ways2gether entstanden ist. Voraussetzungen: ipad 2 oder 3 mit

Mehr

Simulation der Steuerung eines Segelbootes mit OpenSG

Simulation der Steuerung eines Segelbootes mit OpenSG Simulation der Steuerung eines Segelbootes mit OpenSG Studienarbeit Vorgelegt von Christian Rieder Institut für Computervisualistik Arbeitsgruppe Computergraphik Betreuer: Prüfer: Dipl.-Inform. Matthias

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

Gebrauchsanleitung. Vertical Mouse Evoluent 4 Wireless. Work Smart - Feel Good

Gebrauchsanleitung. Vertical Mouse Evoluent 4 Wireless. Work Smart - Feel Good Gebrauchsanleitung Vertical Mouse Work Smart - Feel Good Bei der Bedienung einer Standardmaus ist das Handgelenk ganz gedreht, und der Handteller zeigt nach unten. Das ist eine unnatürliche Haltung. Wenn

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Geoportal Ludwigsfelde

Geoportal Ludwigsfelde Geoportal Ludwigsfelde Benutzerhilfe Kartenanwendungen Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Aufbau der Kartenanwendungen.... Kartennavigation.... Bewegen der Karte.... Zoom.... Übersichtsfenster.... Verfügbare

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

AUFLADEN UND INGANGSETZEN DER UHR

AUFLADEN UND INGANGSETZEN DER UHR INHALT Seite AUFLADEN UND INGANGSETZEN DER UHR... 16 LEISTUNGSRESERVE DER SEIKO KINETIC... 17 HINWEISE ZUR KINETIC E.S.U.... 18 ENTLADUNG-VORWARNFUNKTION... 18 VERWENDUNG DER VERSCHRAUBBAREN KRONE... 19

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

Big Bang Programm zum Erlernen von Ursache-Wirkungsrelationen

Big Bang Programm zum Erlernen von Ursache-Wirkungsrelationen Big Bang Programm zum Erlernen von Ursache-Wirkungsrelationen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin! Herzlichen Dank, dass Sie sich für ein pädagogisch wertvolles Softwareprogramm von Inclusive Technology

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Bistro-Cash Produktbeschreibung Single-User-Edition Version 1.4 2004 IT-Team RheinMain www.bistro-cash.net

Bistro-Cash Produktbeschreibung Single-User-Edition Version 1.4 2004 IT-Team RheinMain www.bistro-cash.net Bistro-Cash Produktbeschreibung Single-User-Edition Version 1.4 Das PC-Kassensystem Bistro-Cash steht für: Eine sehr leicht bedien- und erlernbare Bedienungsoberfläche. Bedienung ist wahlweise mittels

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Meisterschaft der RC-Mini Folkeboote 2015 im Spandauer Yacht Club Berlin Spandau Scharfe Lanke 13.03.2015-15.03.2015 Organisation: Gunner Perlitz ; Robert Kühns 0157

Mehr