7.16 Diagnose und Reparatur. Teil Netzwerkdiagnose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7.16 Diagnose und Reparatur. Teil 2. 7.16.1 Netzwerkdiagnose"

Transkript

1 Diagnose und Reparatur 7.16 Diagnose und Reparatur Treten Kommunikationsprobleme auf, die nicht auf Schwierigkeiten mit Infrastrukturkomponenten (Ethernet-Switch, WLAN-Access-Point etc.) oder auf Fehler bzw. Defekte bei der Ethernet-Verkabelung zurückzuführen sind, können Sie eine Diagnose der betreffenden Netzwerkverbindung durchführen und diese im Idealfalle so reparieren, dass sie anschließend wieder einsatzbereit ist Netzwerkdiagnose Bei Netzwerkproblemen kann Windows Server 2008 die möglichen Gründe dafür effektiv eingrenzen und Sie so dabei unterstützen, schnell zu einer Lösung zu gelangen. Um eine Netzwerkverbindung zu reparieren, klicken Sie entweder die betreffende Netzwerkverbindung im Systemordner Netzwerkverbindungen oder aber das im Infobereich der Taskleiste angezeigte Netzwerksymbol mit der sekundären Maustaste an. Aus dem anschließenden Kontextmenü wählen Sie nun den Eintrag DIAG- NOSE bzw. DIAGNOSE UND REPARATUR aus. Alternativ lassen Sie sich den Status der betreffenden Netzwerkverbindung anzeigen und klicken im zugehörigen Dialogfeld Status von <Netzwerkverbindung> die auf dem Register ALLGEMEIN befindliche Schaltfläche REPARIEREN an. Teil 2 Abbildung 7.48: Die Netzwerkdiagnose von Windows Server 2008 versucht, Ursachen für ein Problem zu ermitteln und Lösungsvorschläge anzubieten Während Windows Server 2008 versucht, das Problem zu ermitteln, wird das Dialogfeld Windows-Netzwerkdiagnose angezeigt zusammen mit dem Hinweis Problem wird identifiziert. Hierbei wird unter anderem der interne ARP-, DNS- und NetBIOS-Cache geleert und eine Erneuerung der TCP/IP-Konfiguration durch Aussendung einer entsprechenden Anfrage an einen im jeweiligen Netzwerk befindlichen DHCP-Server veranlasst sofern der auf dem Server-Rechner installierte DHCP-Client aktiviert ist. Des Weiteren werden die in der LMHOSTS-Datei mit»#pre«beginnenden Einträge erneut geladen sowie eine erneute Registrierung beim DNS-Server und (falls vorhanden) WINS-Server durchgeführt. 337

2 Kapitel 7 Netzwerkkonfiguration, Diagnose und Überwachung Teilweise lässt sich die Reparatur einer Netzwerkverbindung auch von der Befehlszeile aus erledigen. Beispielsweise können Sie über das Suchfeld aus dem Windows-Startmenü oder in einer Eingabeaufforderung die Befehle IPCONFIG /RENEW ( ), NBTSTAT -RR ( ) und IPCONFIG /REGIS- TERDNS ( ) eintippen. Der bei Windows Server 2003 zur Verfügung stehende Befehl NETSH DIAG lässt sich unter Windows Server 2008 jedoch nicht verwenden. Nach Abschluss dieses Vorgangs ändert sich der Inhalt des Dialogfelds Windows-Netzwerkdiagnose. Abhängig von der jeweiligen Konstellation des Netzwerks sowie der Netzwerkkonfiguration des Server-Rechners enthält dieses mehrere Vorschläge (siehe Abbildung 7.48). Klicken Sie einen davon an, um die betreffende Operation durchzuführen TCP/IP-Reset Um TCP/IP zurückzusetzen und somit einen Reset vorzunehmen, brauchen Sie TCP/IP nicht zu deinstallieren und diese Netzwerkkomponente anschließend wieder zu installieren (was bei Windows Server 2008 ohnehin nur für IPv4 und nicht bei IPv6 möglich ist). Stattdessen können Sie einfach einen TCP/IP-Reset durchführen. Hierzu geben Sie beispielsweise in einer Eingabeaufforderung netsh int ipv4 reset ( ) oder netsh int ipv6 reset ( ) ein je nachdem, ob Sie IPv4 oder IPv6 zurücksetzen möchten. Anschließend müssen Sie Windows Server 2008 neu starten. Über das Microsoft Download Center (www.microsoft.com/downloads) können Sie das Dokument»TCP/IP Registry Values for Microsoft Windows Vista and Windows Server 2008«herunterladen. Dieses enthält eine detaillierte Auflistung von Registry-Einstellungen, über die sich das Verhalten von TCP/IP auf Windows Server 2008-Systemen und Windows Vista-basierten Arbeitsplatz-PCs gezielt beeinflussen lässt TCP/IP-Diagnose Zum Lieferumfang von Windows Server 2008 gehören einige Befehle zur TCP/IP-Konfiguration und -Verwaltung. Diese lassen sich auch dazu verwenden, Problemen auf die Spur zu kommen. Um einen Befehl aufzurufen, können Sie diesen beispielsweise im Suchfeld des Windows-Startmenüs eintippen. Allerdings wird dabei lediglich der betreffende Befehl ausgeführt, sodass Sie die von diesem vorgenommenen Ausgaben, die beispielsweise über das Ergebnis seiner Arbeit informieren oder Rückschlüsse auf das Problem erlauben, gar nicht erkennen können. Daher ist es häufig besser (und bei einer Server Core-Installation von Windows Server 2008 auch gar nicht anders möglich), hierfür eine Eingabeaufforderung zu öffnen und dort den Befehl einzutippen. Rufen Sie einen Befehl mitsamt des Parameters /? auf, listet dieser alle jeweils zur Verfügung stehenden Optionen auf. So können Sie sich in aller Ruhe über die teils zahlreichen Parameter informieren, mit denen ein Befehl aufwartet. 338

3 Diagnose und Reparatur Für die TCP/IP-Diagnose stehen bei Windows Server 2008 die folgenden Befehle zur Verfügung: ARP Hiermit können Sie sich den Inhalt des lokalen ARP-Caches eines Hosts ansehen und diesen bei Bedarf um statische Einträge erweitern. HOSTNAME Dieser Befehl bewirkt die Anzeige des Hostnamens, den das Windows Server 2008-System trägt. IPCONFIG Hierüber bekommen Sie ausführliche Informationen über die gegenwärtige TCP/IP-Konfiguration des Windows Server 2008-Systems respektive seiner Netzwerkverbindungen angezeigt sowohl für IPv4 als auch IPv6. Agiert der Server-Rechner als DHCP-Client, können Sie mit diesem Befehl zudem seine DHCP- Lease manuell freigeben oder explizit erneuern. Zudem ist es möglich, den DNS-Cache zu leeren oder eine erneute Registrierung beim DNS-Server durchzuführen. NBTSTAT Mit diesem Befehl können Sie den Status der aktuellen NetBT-Verbindungen (NetBIOS over TCP/IP) in Erfahrung bringen, die Windows Server 2008 gegenwärtig unterhält. NETSH Mit diesem Befehl lässt sich die detaillierte Netzwerkkonfiguration wahlweise des lokalen oder eines anderen Computers anzeigen. Darüber hinaus gestattet es NETSH, die Netzwerkkonfiguration des Computers von der Eingabeaufforderung aus zu modifizieren. NETSH ist einer der mächtigsten Befehle von Windows Server Zahlreiche Parameter erlauben es, mit diesem Befehl nahezu jeden für Netzwerkverbindungen und ihre IPv4- respektive IPv6-Konfiguration relevanten Aspekt über einen entsprechenden Kontext zu konfigurieren. Manche Funktionen stehen dabei erst dann zur Verfügung, nachdem das Windows Server System entsprechend konfiguriert ist. Der WLAN-Kontext bei NETSH zum Beispiel lässt sich erst dann verwenden, nachdem dem Server-Rechner das Feature WLAN-Dienst hinzugefügt worden ist. NETSTAT Um sich aktuelle Statistiken über die Protokolle IPv4, IPv6, ICMPv4 und ICMPv6 sowie über TCP- und UDP-Ports anzeigen zu lassen und so zu erfahren, wie es um die aktuellen TCP/IP-Verbindungen des Computers bestellt ist, verwenden Sie diesen Befehl. Zu den Windows Server 2008-Neuerungen dieses Befehls zählt der Parameter -t. Wird dieser Parameter mit angegeben, zeigt NETSTAT für jede Verbindung an, ob diese aufgrund von TCP Chimney Offload von einer CPU des Server-Rechners zur TCP Offload Engine (TOE) des zugehörigen Netzwerkadapters ausgelagert worden ist. Teil 2 Als Alternative hierzu empfiehlt sich das grafische Freeware-Tool TCPView des inzwischen für Microsoft arbeitenden Spezialisten Mark Russinovich (www.sysinternals.com). Ähnlich wie NET- STAT zeigt das (auch in der Sysinternals Suite von Microsoft enthaltene) Tool die Verbindungsaktivitäten der auf dem Computer laufenden Prozesse in Echtzeit an und schließt darin auch die Namen der jeweiligen Prozesse mit ein (siehe Abbildung 7.49). 339

4 Kapitel 7 Netzwerkkonfiguration, Diagnose und Überwachung Abbildung 7.49: Grafisch in Echtzeit gibt das Freeware-Tool TCPView Aufschluss darüber, welche der auf dem Computer laufenden Prozesse welche Protokolle und Ports verwenden NSLOOKUP Benutzen Sie diesen Befehl, um DNS-Anfragen an einen DNS-Server zu richten und die Ergebnisse anzuzeigen. PATHPING Über diesen Befehl lassen sich der Weg zu einem Host verfolgen und statistische Informationen über die dabei involvierten IP-Router abrufen. PING Mit diesem Befehl sprechen Sie einen mit IP arbeitenden Host gezielt über das Protokoll ICMP an, um so in Erfahrung zu bringen, ob dieser antwortet und aktiv ist. PING sendet»echo-anfragen«-pakete zum Empfänger und lauscht, ob dieser»echo-antwort«- Pakete zurücksendet. Damit dies funktioniert, muss die auf dem Computer laufende Firewall (bei Windows Server 2008 die Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit) ein- und ausgehende ICMP-Pakete gewähren lassen. ROUTE Hierüber können Sie die Routing-Tabelle des Windows Server 2008-Systems einsehen und bei Bedarf um statische Routing-Einträge erweitern. TRACERT Nutzen Sie diesen Befehl, um die konkrete Route zu einem Host in Erfahrung zu bringen und eine Auflistung der dabei involvierten IP-Router zu erhalten Task-Manager Der Task-Manager von Windows Server 2008 (siehe Kapitel 4.16) lässt sich ebenfalls dazu verwenden, netzwerkspezifische Informationen in Erfahrung zu bringen und zwar wenn es um Übertragungen und die dabei an den Tag gelegte Geschwindigkeit geht. Dazu rufen Sie zunächst den Task-Manager auf: Eine Möglichkeit besteht darin, den Task-Manager durch Anklicken eines leeren Bereichs in der Taskleiste mit der sekundären Maustaste und Auswahl des Eintrags TASK-MANAGER aus dem sodann erscheinenden Kontextmenü zum Vorschein zu bringen. 340

5 Diagnose und Reparatur Genauso können Sie bei Windows Server 2008 die Tastenkombination (Strg)+(ª)+(Esc) drücken, um den Task-Manager zu starten. Zwar kommt der Task-Manager von Windows Server 2008 im grafischen Gewand daher. Trotzdem lässt sich dieser nicht nur bei einer vollständigen Installation, sondern auch bei einer Server Core-Installation von Windows Server 2008 nutzen. Im Task-Manager begeben Sie sich auf das Register NETZWERK (siehe Abbildung 7.50). Dort können Sie in Form eines Verlaufdiagramms sowie in Spalten unterhalb des Diagramms entsprechende Informationen zu jeder Netzwerkverbindung ablesen. Zur Anpassung dieser Anzeige können Sie den Eintrag NETZWERKADAPTERVER- LAUF aus dem Menü ANSICHT auswählen und angeben, ob Sie die Anzahl gesendeter respektiver empfangener Byte oder beides kumuliert angezeigt bekommen möchten. Ebenso möglich ist es, den Eintrag SPALTEN AUS- WÄHLEN aus dem Menü ANSICHT auszuwählen und über die im Dialogfeld Spalten auswählen zu findenden Kontrollkästchen die unterhalb des Verlaufdiagramms anzuzeigenden Spalten detailliert festzulegen. Weitere Optionen lassen sich über das Menü OPTIONEN angeben. Wird dort beispielsweise der Eintrag REGISTERKARTE IST IMMER AKTIV ausgewählt respektive ist dieser mit einem Häkchen versehen, werden entsprechende Informationen auch dann gesammelt, wenn dieses Register gerade nicht angezeigt wird. Teil 2 Abbildung 7.50: Der Task-Manager liefert auf dem Register NETZWERK Geschwindigkeitsstatistiken für jede Netzwerkverbindung Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung Des Weiteren wartet Windows Server 2008 mit dem MMC-Snap-In Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung auf. Dieses stellt in der Ressourcenübersicht im Abschnitt NETZWERK nicht nur den aktuellen Netzwerkverkehr grafisch dar, sondern zeigt zudem an, welcher Prozess dafür verantwortlich ist (siehe Abbildung 7.51). Die Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung lässt sich nicht nur über das Windows-Startmenü oder durch Eintippen von perfmon.msc ( ) im Suchfeld aufrufen, sondern auch direkt in eine MMC-Konsole laden. Um beim Aufruf direkt zur Ressourcenübersicht zu gelangen, starten Sie die Zuverlässigkeitsund Leistungsüberwachung durch Eingabe von perfmon /res ( ). 341

6 Kapitel 7 Netzwerkkonfiguration, Diagnose und Überwachung Abbildung 7.51: In der Ressourcenübersicht informiert die Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung über Netzwerkaktivitäten 7.17 Microsoft Network Monitor Aufschlussreich ist zudem ein Netzwerküberwachungs-Tool zum Abhören von Übertragungen, das Einblicke in den Netzwerkverkehr und die darüber übertragenen Pakete liefert in Fachkreisen Protokoll-Analyzer oder Sniffer genannt. Der Microsoft Network Monitor gehört nicht zum Lieferumfang von Windows Server Vielmehr müssen Sie dieses kostenlos einsetzbare Tool über die Microsoft-Website blogs.technet.com/ netmon herunterladen. Ein solches Tool ist der Microsoft Network Monitor. Dadurch steht Administratoren ein mächtiges Werkzeug zur Netzwerkdiagnose und Erkennung möglicher Fehlerquellen zur Verfügung, das Einblicke in Low-Level- Abläufe sowie das Zusammenspiel der einzelnen Protokolle liefert. Der Network Monitor überwacht die über das Netzwerk übertragenen Daten auf Frame-Ebene (Data-Link-Layer im OSI-Referenzmodell) und wertet diese aus, um zum Beispiel eine Aufschlüsselung vorzunehmen, um welche Art von Frame es sich handelt oder mit welchem Dienst dieses in Verbindung steht. So können Sie zum Beispiel Performance-, Router- oder Protokollproblemen auf die Spur kommen selbst dann, wenn diese merkwürdige Ursachen haben und anderweitig nicht so leicht erkennbar sind. Im Einzelnen überwacht der Network Monitor folgende Daten: Die IP-Adresse des Absenders, der ein Frame versandt hat Die IP-Adresse des Empfängers, an den das Frame gerichtet ist Das dabei verwendete Protokoll Der Frame-Inhalt 342

7 Microsoft Network Monitor In einem Ethernet-Netzwerk, bei dem die einzelnen Knoten an Switches angeschlossen sind, ist kein effizientes Sniffing möglich denn der Switch gibt an jeden Knoten nur die dafür relevanten Pakete weiter. Zwar stellt dies eine gute Schutzmaßnahme gegen unbefugtes Sniffing dar, bei einer bewussten Netzwerküberwachung etwa zur Lösung spezieller Probleme ist dies jedoch recht hinderlich. Viele Ethernet-Switches lassen sich daher bei Bedarf in den normalen Repeater-Mode zurückversetzen, bieten einen eigenen Management-Port oder gestatten es, für bestimmte Ports einen Sniffer-Modus einzuschalten. Andernfalls müssen die Knoten, deren Netzwerkübertragungen überwacht werden sollen, zeitweise an einen normalen Ethernet-Hub angeschlossen werden. Abbildung 7.52: Der Microsoft Network Monitor beim ersten Aufruf Teil 2 Um den Network Monitor zu verwenden, laden Sie diesen von der Microsoft-Website herunter und installieren ihn auf dem gewünschten Computer. Anschließend öffnen Sie das vom Setup-Programm auf dem Desktop platzierte Symbol oder rufen das Tool über das Windows-Startmenü auf. Anschließend erscheint das Programmfenster, wo Sie zunächst einmal nur relativ wenig sehen (siehe Abbildung 7.52). An dieser Stelle ist es hilfreich zu wissen, auf welche Art und Weise der Network Monitor arbeitet: Um zu erfahren, welche Informationen durch Ihr lokales Netzwerk jagen, müssen Sie diesen Verkehr zunächst sammeln. Anschließend können Sie diese Daten dann in Ruhe betrachten und entsprechend auswerten. Dieses Verfahren macht durchaus Sinn. Wie Sie bereits nach kurzer Zeit feststellen, werden selbst in nur wenigen Sekunden jede Menge Daten übertragen, sodass eine permanente Überwachung schnell zu riesigen Datenmengen führen würde. Zudem geschehen viele Vorgänge relativ schnell hintereinander, sodass Sie eine Art Archiv benötigen würden, um noch einmal zurückblättern und sich bestimmte Vorgänge genauer ansehen zu können. Die vom Network Monitor angewandte Vorgehensweise, den zu untersuchenden Datenverkehr im lokalen Netzwerk zu sammeln und diesen anschließend in Ruhe auswerten zu können, ist also sehr zweckdienlich. 343

8 Kapitel 7 Netzwerkkonfiguration, Diagnose und Überwachung Abbildung 7.53: Anzeige der zuvor gesammelten Daten, um diese in Ruhe auszuwerten Um Daten zu sammeln, klicken Sie auf dem Startseiten-Register auf die Schaltfläche CREATE A NEW CAPTURE TAB. Daraufhin wird ein neues»erfassungsregister«geöffnet, das mit dem Namen Capture beginnt. Klicken Sie nun in der Symbolleiste das Symbol START CAPTURE an oder drücken die Taste (F10), werden die über das Netzwerk übertragenen Daten vom Network Monitor aufgezeichnet. Je länger Sie die Sammlung vornehmen, desto umfangreicher sind die Informationen, die dabei zustande kommen. In seiner Statuszeile zeigt der Network Monitor an, wie viele Frames bereits gecaptured worden sind. Möchten Sie die Sammlung von Daten beenden und einsehen, welche Informationen übertragen worden sind, klicken Sie das Symbol STOP CAPTURE in der Symbolleiste an, oder verwenden Sie die Tastenkombination (ª)+(F11). Daraufhin können Sie die gesammelten Frames einsehen (siehe Abbildung 7.53). Praktischerweise schlüsselt der Network Monitor dabei nicht nur auf, um welches Protokoll es sich jeweils handelt, sondern liefert auch noch eine mehr oder weniger aussagekräftige Beschreibung mit, um welche Art von Frame es sich dabei handeln könnte. Wenn Sie nun im Abschnitt FRAME SUMMARY einen Eintrag markieren, bekommen Sie im darunter befindlichen Abschnitt FRAME DETAILS detaillierte Informationen zum gewählten Franme angezeigt. Auf diese Weise lassen sich Vorgänge wie zum Beispiel IPv6-Übertragungen, SMBv2- Übertragungen oder DHCP-Verkehr, der von einem vorgetäuschten Server stammt, den ein Übeltäter unautorisiert in das Unternehmensnetzwerk eingeschleust hat Stück für Stück nachvollziehen. Der Microsoft Network Monitor bietet zahlreiche Optionen. Dazu gehören zum Beispiel die exakte Filterung nach bestimmten Protokollen oder Zieladressen. Am besten ist es, Sie schauen sich die Möglichkeiten, die der Network Monitor bietet, in Ruhe an, damit Sie ein gutes Gespür dafür entwickeln, in welchen Situationen Sie dieses Tools bei der Lösung hartnäckiger Netzwerkprobleme unterstützen kann. 344

9 Weitere Tipps zum Netzwerk-Troubleshooting 7.18 Weitere Tipps zum Netzwerk-Troubleshooting Windows Server 2008 hält zahlreiche Einstellungen bereit. Allein der Next-Generation TCP/IP Stack enthält einige Funktionen, die der Performance-Optimierung dienen sollen. In Anbetracht der Vielzahl an Möglichkeiten und beteiligten Komponenten (Netzwerkadapter, Gerätetreiber, Ethernet-Switches etc.) ist es daher häufig gar nicht so leicht, Problemen im Netzwerk auf die Spur zu kommen und diese in den Griff zu bekommen. Im Zusammenhang mit Windows Server 2008 hat es sich dabei als hilfreich erweisen, bei hartnäckigen Connectivity-Problemen Folgendes zu berücksichtigen: Spielen Sie auf dem betreffenden Computer die neueste Version des Netzwerkadaptertreibers ein. Mitunter lassen sich bereits dadurch obskure Verbindungsprobleme lösen. Ruft ein onboard auf der Hauptplatine vorhandener Gigabit-Ethernet-Netzwerkadapter bei Übertragungsvorgängen eine hohe Auslastung im Server-Rechner hervor, ist dieser Netzwerkadapter möglicherweise systemintern über den (verhältnismäßig) langsamen PCI-Bus an die Hauptplatine angebunden. Denn: Die bei Gigabit-Ethernet vorhandene Bandbreite kann den PCI-Bus auslasten und ans Limit treiben, sodass andere Vorgänge, die währenddessen stattfinden und die ebenfalls auf den PCI-Bus angewiesen sind, ausgebremst werden (etwa ein Festplattenadapter oder ein zweiter Netzwerkadapter). Sollte es onboard noch einen weiteren Gigabit-Ethernet-Netzwerkadapter geben, kann es helfen, darauf auszuweichen sofern dieser systemintern über den schnelleren PCI-Express-Bus mit der Hauptplatine verbunden ist. Auf welche Weise ein Netzwerkadapter an die Hauptplatine angebunden ist, offenbart der Geräte-Manager: Wählen Sie im dortigen Menü ANSICHT die Option GERÄTE NACH VERBINDUNG aus und klappen die unterhalb des Computers angezeigten Einträge so lange auf, bis Sie schließlich beim betreffenden Netzwerkadapter angelangt sind, ist in der Regel erkennbar, ob dieser per PCI- oder PCI-Express-Bus mit der Hauptplatine verbunden ist. Schauen Sie in den erweiterten Eigenschaften des Gerätetreibers für den Netzwerkadapter nach (entweder über den Geräte-Manager oder ein vom Hersteller gegebenenfalls mitgeliefertes Tool), ob sich hierin eine Einstellung verbirgt, die eine einwandfreie Verbindung behindert. Typischer Kandidat in diesem Zusammenhang ist die Flow Control bzw. Flusssteuerung: Unter Umständen kann es hilfreich sein, diese zu deaktivieren oder sowohl für die Sende- als auch Empfangsrichtung (»TX & RX«) zu aktivieren. Teil 2 Abbildung 7.54: In einem Gigabit-Ethernet- oder 10GbE-Netzwerk können Jumbo-Frames für mehr Durchsatz, aber auch Probleme sorgen Gigabit-Ethernet, 10GbE und andere Ethernet-Netzwerksysteme mit Übertragungsrate ab Gigabit aufwärts kennen Jumbo-Frames (vereinzelt in Gerätetreibern auch als»großes Paket«bezeichnet was insofern falsch ist, da es um die Frame- und nicht etwa die Paketgröße geht). So werden Frames bezeichnet, deren Größe 345

10 Kapitel 7 Netzwerkkonfiguration, Diagnose und Überwachung mehr als die eigentlich in IEEE spezifizierten 1518 Byte beträgt. Durch die Vergrößerung beispielsweise auf 9014 Byte (mitunter kommen auch Jumbo-Frames mit einer Größe von 4088 oder Byte zum Einsatz) lässt sich der Nutzdatenanteil pro Frame deutlich steigern, während gleichzeitig der Protokoll-Overhead nicht ansteigt. Als Resultat daraus steigt der effektive Datendurchsatz bei TCP/IP-Übertragungen was sich beispielsweise bei iscsi-übertragungen positiv bemerkbar machen kann. Jumbo-Frames sind nicht standardisiert. Netzwerkinfrastrukturkomponenten (allen voran ältere oder preiswertere Switches), die mit Jumbo-Frames nichts anfangen können, betrachten solche Frames als ungültig und verwerfen diese. Um Jumbo-Frames erfolgreich zu nutzen, müssen alle an einem Kommunikationspfad beteiligten Komponenten Netzwerkadapter und zugehöriger Treiber sowohl beim Sender als auch beim Empfänger sowie alle dazwischen befindlichen Switches Jumbo-Frames beherrschen. Wenn Sie Jumbo-Frames nutzen möchten, sollten Sie also darauf achten, dass Ihre Netzwerkadaptertreiber und Switches dies auch unterstützen. Damit alleine ist es jedoch nicht getan. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität sind Jumbo- Frames meist standardmäßig deaktiviert. Dementsprechend müssen Sie beim Switch (falls dieser eine solche Option anbietet) sowie in den Einstellungen des Treibers für den Netzwerkadapter Jumbo-Frames explizit aktivieren. Ungekehrt bedeutet das jedoch auch: Kommt es zu Kommunikationsschwierigkeiten, schalten Sie Jumbo- Frames explizit wieder aus. Dazu stellen Sie die Frame-Größe wieder auf 1514 Byte ein. 346

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung

Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung Inhaltsverzeichnis 1 ping 2 ipconfig o 2.1 ipconfig /all o 2.2 ipconfig /renew o 2.3 ipconfig /flushdns 3 tracert 4 netstat 5 NET o 5.1 NET USE - Netzlaufwerke verbinden

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Angriffstechniken In diesem Versuch werden verschiedene Angriffstechniken anhand von Beispielen vorgestellt. Die Ausarbeitung der Übungen

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

6 SQL Server Management Studio

6 SQL Server Management Studio Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 SQL Server Management Studio Mit SQL Server werden einige hilfreiche Tools ausgeliefert. Eines davon ist das SQL Server Management Studio.

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

1.) Sie verwenden einen Router:

1.) Sie verwenden einen Router: 1.) Sie verwenden einen Router: 1.1 LAN - Router: Bitte starten Sie Ihren Router neu (das Gerät welches an Ihrem Modem angeschlossen ist), indem Sie den Stromstecker direkt vom Gerät abziehen, und nach

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients [Geben Sie Text ein] Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Inhalt Volume Activation

Mehr

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista IT -Essentials-5.0 6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010 6 Aktive Angriffe Lernziele Sie können grob erklären, wie ein Angreifer in Ihren Computer eindringen kann. Sie können herausfinden, welche Ports auf Ihrem Computer offen sind. Sie wissen, warum der Einsatz

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Benutzerhandbuch 1 Funktionsmerkmale Erfüllt die PCI-Express-Basisspezifikation 1.0a. PCI-Express-Durchsatz mit 1 Lane (x1) unterstützt Übertragungsraten von 2,5

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Dieser Checkup überprüft, ob im Netzwerk in Bezug auf eine bestimmte IP-Adresse Störungen durch externen Netzverkehr stattfinden. 1. Netzverkehr

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 ETI/Domo 24810160 www.bpt.it DE Deutsch ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 Konfiguration des PC Bevor Sie mit der Konfiguration der gesamten Anlage beginnen, konfigurieren Sie den PC so, dass er für

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7 Hintergrund: Microsoft hat die 1394-Bus-Schnittstelle (Firewire) für Windows 7 vollständig umgeschrieben. Microsoft schreibt dazu: "Der 1394-Bus-Treiber wurde für Windows 7 umgeschrieben, um höhere Geschwindigkeiten

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr