OPC für Freelance 2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OPC für Freelance 2000"

Transkript

1 Version 3 / Version 4

2 Hinweis Die in diesem Handbuch enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens EB Hartmann & Braun dar. Es werden die in der Bundesrepublik Deutschland geltenden industriellen Normen und Richtlinien (z.b. DIN, VDE, VDI usw.) verwandt. Außerhalb des Geltungsbereiches dieser industriellen Normen und Richtlinien sind die entsprechenden nationalen Vorschriften zu beachten. EB Hartmann & Braun behält sich alle Rechte, insbesondere Rechte aus BGB, UWG, UrhG sowie aus den Gewerblichen Schutzrechten (Patente, Gebrauchsmuster, Warenzeichen / Dienstleistungsmarken sowie Geschmacksmuster) vor. Die in diesem Handbuch benutzten Bezeichnungen und die dargestellten bzw. erwähnten Produkte sind bezüglich bestehender gewerblicher Schutzrechte nicht gesondert gekennzeichnet. Eine Vervielfältigung dieses Handbuches oder Teilen hieraus bedarf vorheriger schriftlicher Zustimmung seitens EB Hartmann & Braun. Sollten Sie in diesem Handbuch Fehler entdecken, so senden Sie uns bitte eine Kopie der entsprechenden Seite mit Ihren Bemerkungen. Auch Ihre Verbesserungsvorschläge, die das Verständnis oder die Übersichtlichkeit erhöhen, nehmen wir gerne entgegen. Ihre Vorschläge senden Sie bitte an: Produktmanagement, PL6-Hannover, Fax (0511)

3 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Beschreibung Wann setzt man OPC ein? OPC in Freelance Ressourcen, Maximalwerte und Performance OPC-Server Installation des Freelance 2000 OPC-Servers Konfiguration mit DigiTool Einbinden eines Freelance 2000 OPC-Servers Einfügen einer Gateway-Station Eintrag der Gateway-Station in die Hardware-Struktur Überprüfung der Adressen Freigabe für OPC-Zugriff Starten der Kommunikation Einbinden eines externen OPC-Servers Einfügen der Funktion OPC-Server in den Projektbaum OPC-Variablenimport vom externen OPC-Server Freigabe für OPC-Zugriff Starten der Kommunikation Adressierung der Freelance 2000-Variablen über OPC Unterstützung der Freelance 2000 Datentypen Zugriff auf Bausteinparameter Versionskontrolle des OPC-Servers Verbindungsüberwachung Tools und Hilfsmittel zur Fehlerdiagnose Test in DigiTool Freelance 2000 System-Monitor für OPC (DigiMon) Einträge in die Registry-Dateien des OPC-Servers OPC-Client Beispiel für OPC-Kopplung von zwei Freelance-Systemen OPC relevante Parameter Beispiele für OPC-Zugriffe aus MS-Excel und MS-Visual Basic Voraussetzungen Übersicht des Excel-Testbeispieles opc_expl.xls Programmübersicht

4

5 1 Allgemeine Beschreibung OPC ist ein offener Schnittstellenstandard, der auf der Windows-basierten Technologie von OLE (Object Linking and Embedding), COM und DCOM (Distributed Component Object Model) aufbaut und einen einfachen, standardisierten Datenaustausch zwischen Applikationen sowohl aus dem industriellen als auch aus dem Bürobereich sowie der Produktion oder Fertigung ermöglicht. Über eine OPC-Server-Schnittstelle kann Freelance 2000 Prozeßdaten an andere Systeme, die über eine OPC-Client-Schnittstelle verfügen, übertragen. Über die OPC-Client-Schnittstelle kann Freelance 2000 mit seinen Bedien- und Beobachtungsfunktionen die Daten von Automatisierungsgeräten und -systemen anderer Hersteller visualisieren. op0133gr.bmp 5

6 OPC bietet unter anderem folgende Vorteile: OPC ist schneller und höher verfügbar als DDE. Jeder über OPC erfaßte Wert hat einen Zeitstempel und einen Status. OPC benutzt bei der Kommunikation ein Blockformat und kann in einem einzigen Aufruf mehrere Anforderungen absetzen und mehrere Werte empfangen. OPC erlaubt Client-Applikationen, geforderte Scan-Raten zu spezifizieren. OPC benutzt im Gegensatz zu DDE binäre Datenrepresentationen (IEEE Gleitkommazahlen, Integer...) Die Variablen eines Servers können mittels Browser betrachtet und ausgewählt werden. Das Konzept Gruppen zu bilden, erlaubt unterschiedliche Variablensätze mit unterschiedlichen Scan-Raten. In Freelance 2000 enthält DigiVis einen OPC-Client für die Kommunikation mit OPC-Servern. Variablen anderer Systeme können in DigiVis für Visualisierung, Kurvendarstellung (im Trendfenster) und Protokollierung eingebunden werden. In Freelance 2000 ist ein OPC-Server ein PC-Programm, das seine Daten per Download aus DigiTool bekommt und mit den Freelance 2000-Prozeßstationen kommuniziert. Freelance 2000-Variablen werden damit anderen Systemen zur Verfügung gestellt. Systemfremde Visualisierungspakete (z.b. PlantConnect, InTouch, The Fix...) können so auf Freelance Variablen zugreifen. DigiTool kann Variablenlisten von allen OPC-Servern auslesen und importieren. Sobald eine Grafik auf DigiVis aufgerufen wird, die Variablen von OPC-Servern enthält, holt der OPC-Client (DigiVis) diese als Gruppe vom OPC-Server. Der Freelance 2000 OPC-Server wird auf einem Freelance 2000-Gateway-PC installiert. Damit kann jedes OPC-fähige Windows-Programm (mit Client-Funktion) die Werte aller im Gateway ausgewählten Variablen (Eingänge, Ausgänge und Parameter von Funktionsbausteinen) "online" aus den Freelance 2000-Prozeßstationen lesen und schreiben. Mit MS-Visual Basic oder mit MS-Visual Basic für Applikationen in MS-Excel ab Version 5.0 kann der Anwender eigene Programme erstellen und damit OPC-Daten "online" lesen und schreiben. Diese Daten können dann dargestellt, protokolliert und ausgewertet werden. 6

7 Übersicht OPC: Ankopplung OPC Server direkt mit COM und verteilt mit DCOM Client Application Client Application &20 OPC server '&20 device device Begriff OPC COM DCOM Erläuterung OPC steht für OLE for Process Control und setzt auf den OLE- Kerntechnologien COM und DCOM von Microsoft auf. Um Objekte, die auf unterschiedlichen Plattformen oder Rechnerarchitekturen implementiert werden, untereinander kompatibel zu machen, muß festgelegt werden, wie diese Plattformen ein Objekt interpretieren. Hierfür wird ein sogenanntes Objektmodell benötigt. OLE verwendet das Modell COM (Component Object Model). Es definiert den Standard für die Zusammenarbeit der Komponenten. COM ermöglicht Aufrufe innerhalb eines Prozesses, an einen anderen Prozeß und sogar an einen anderen Rechner. Das Objektmodell für rechnerübergreifende Aufrufe heißt DCOM (Distributed Component Object Model) und ist ab Windows NT 4.0 in das Betriebssystem integriert. 7

8 1.1 Wann setzt man OPC ein? 1. Freelance 2000 OPC-Server werden eingesetzt bei hohen Anforderungen an den Variablenzugriff zu den Freelance Prozeßstationen über standardisierte Schnittstellen. 2. Über die Freelance 2000 Client-Schnittstelle in DigiVis hat man Zugriff zu Variablen eines jeden OPC-Servers. Jede Variable kann in der Leitstation in einer Freien Grafik dargestellt oder in Betriebsprotokollen eingefügt werden. 3. Freelance 2000 OPC-Server werden über DigiTool konfiguriert. Browser-unterstützte Variablendefinition in Freelance 2000 von importierten OPC- Variablen aus externen OPC-Servern. OPC-Variable werden wie Freelance Variable in der Darstellung /Animation für DigiVis konfiguriert. Inbetriebnahmeunterstützung von OPC-Servern in DigiTool durch Trend- und Wertefenster-Darstellung. 8

9 1.2 OPC in Freelance 2000 Beachten Sie die unterschiedliche Funktion von DigiTool (D-ES) in beiden Darstellungen. D-GS: Freelance OPC-Server OPC-Client zb. PlantConnect, The Fix,... D-ES OPC-Client zb. DigiVis Freelance 2000 D-PS D-PS Freelance OPC-Server opf2kgr.ppt OPC-S Externer OPC-Server OPC-Client zb. PlantConnect, The Fix,... OPC-Client zb. DigiVis D-ES Feldgerät Feldgerät Externer OPC-Server opextgr.ppt 9

10 1.3 Ressourcen, Maximalwerte und Performance OPC-Gateway Stationen in einem Freelance System: max.: 10 OPC-Server je Gateway-PC: typisch: 10 max.: 20, bei eingeschränkten Funktionen und abhängig vom PC-Speicherausbau wie RAM und HD Kommunikationsumfang je Verbindung OPC-Server zu einer Prozeßstation: max.: 2800 REAL-Variablen bei max. 10 belegten Kommunikationseinheiten. 1 Kommunikationseinheit hat 1400 Byte / bei 5 Byte je Variable = 280 Variablen je Verbindung zu einer Prozeßstation. Datenumfang für einen OPC-Server: - je Prozeßstation max REAL-Variablen (ohne String und ohne DATE/TIME-Variablen) - für ein Gesamtsystem mit 10 D_PS und 10 OPC-Servern: max REAL-Variablen Default-Zykluszeit für OPC-Server: 1000 ms Die Zykluszeit sollte nach dem Client ausgelegt werden. Konfigurierbereich von 200 ms bis 32 s Durchsatzleistung: - abhängig vom Gateway-PC - abhängig vom Client (in C programmiert am leistungsfähigsten; Excel oder Visual Basic können diese Performance nicht erreichen.) - von einer Prozeßstation, die ausschließlich kommuniziert, können je nach PC-Leistung bis zu 5000 Variablen/s an den OPC-Server gesandt werden. Ist die Zeitzone nicht oder nicht richtig gesetzt, synchronisiert der Server die Systemzeit des Clients zyklisch. Soll die Synchronisierung abgeschaltet werden, muß dies im gesamten System erfolgen. DigiTool, DigiVis und OPC für Freelance 2000 benutzen denselben Registry-Eintrag in der Windows-NT Registrierdatenbank. Die Zeitsynchronisation kann im Programmaufruf Freelance 2000 Tools V3.x in den Programmen DigiTool Configure, oder DigiVis Configure einbzw. ausgeschaltet werden. 10

11 2 OPC-Server 2.1 Installation des Freelance 2000 OPC-Servers Ein OPC-Server wird mit dem Setup OPC installiert. Wenn mehrere OPC-Server betrieben werden sollen, muß für jeden Server ein eigenes Setup durchgeführt werden. In jedem Setup muß die Ressource-ID (Stations-Nr.) eingetragen werden, die im OPC-Client für den Aufruf verwendet wird. op000gr.bmp Voraussetzungen 1. Windows NT4.0 Betriebssystem mit folgenden Einstellungen: Service Pack 3 für NT4.0 installiert. 2. Netzwerkkarte 3C509B / Combo korrekt installiert:. Siehe auch DigiTool (1), Teil B - Installation DigiTool, Einbau der Netzwerkkarte 3C Freelance Netzwerkkarte unter Windows NT mit TCP/IP konfiguriert: Vor der Installation sollte mit dem Ping -Kommando der Kontakt zur Prozeßstation getestet werden. 11

12 OPC-Setup starten Mit dem Kommando Setup.exe wird das OPC-Setup gestartet. op001gr.bmp Standard Setup: Server Setup: Für Installation auf einer Workstation Für Server-Installation bei Netzbetrieb OPC-Server Optionen Installation auf diesem oder einem anderen PC opc041gr.bmp Diesen PC mit einem OPC-Server auf einem anderen Computer verbinden, siehe Beispiel für OPC-Kopplung von zwei Freelance-Systemen, Seite

13 Vor Abschluß des Setup müssen Sie eine freie Ressource-ID-Nummer vergeben und die IP- Adresse des Gateway-Rechners eintragen. op002gr.bmp Danach ist das OPC-Setup abgeschlossen. 2.2 Konfiguration mit DigiTool Nach dem Anlegen eines Projektes kann der OPC-Server eingerichtet werden. Der OPC- Server kann gemeinsam mit DigiVis in einer Leitstation betrieben werden. Freelance 2000 unterscheidet zwischen eigenen und externen OPC-Servern: Eigener OPC-Server = Freelance OPC-Server in einer Gateway-Station installiert, der die Kommunikation (lesen und schreiben) zu Variablen aus Freelance für alle OPC-Clients herstellt. Externer OPC-Server = wird als Objekt OPC-Server OPC_S in DigiTool angeboten und stellt die Kommunikation zu Daten eines externen OPC-Servers für eine Freelance-Leitstation (OPC-Client) her. 13

14 2.2.1 Einbinden eines Freelance 2000 OPC-Servers Einfügen einer Gateway-Station Im Projektbaum die Ebene (KONF) anwählen, Ressourcen vergeben ad006gr.bmp Wenn Änderungen an den Einstellungen vorgenommen wurden, erscheint das folgende Dialogfeld. ad007gr.bmp Hinweis: bei Beginn YES eingeben. 14

15 Bearbeiten Einfügen nächste Ebene Ausgabe des Fensters Objektauswahl, Gateway-Station D_GS auswählen op003gr.bmp 15

16 Im Projektbaum: Doppelklick auf Gateway-Station [D-GS], Ausgabe des Fensters Konfiguration: Gateway-Station D-GS, Typ OPC-Gateway einstellen op004gr.bmp Name ZEICHNUNGSFUSS ZEICHNUNGSKOPF ZUGRIFFSRECHTE Typ Kurzkommentar Eingabe des Namens der Gateway-Station. Eingabe des Zeichnungsfußes, siehe DigiTool (1) Teil L, Dokumentation. Eingabe des Zeichnungskopfs, siehe DigiTool (1) Teil L, Dokumentation. Lesen und/oder Schreiben für das Gateway; Standardzugriff für neue Variable/MSR-Stellen Typ der Gateway-Station. Neben OPC-Gateway stehen folgende Typen zur Auswahl: DCP-Gateway, DDE-Gateway und UNI-Gateway. Eingabe des Kurzkommentars, siehe DigiTool (1) Teil L, Dokumentation. 16

17 Zugriffsrechte, Ausgabe des Fensters Konfiguration: Gateway, Lesen und Schreiben aktivieren. op005gr.bmp Alle Variablen und MSR-Stellen, die vom OPC-Gateway bearbeitet werden sollen, müssen zum Lesen und zum Schreiben freigegeben werden. Default: kein Lese/Schreibzugriff. 17

18 Eintrag der Gateway-Station in die Hardware-Struktur Vom Projektbaum aus System Hardware-Struktur, Anzeige der Hardware-Struktur, einen PC als OPC-PC aussuchen Doppelklick auf das darunterliegende Textfeld, Ausgabe des Fensters Ressource, Name der Gateway-Ressource anwählen, mit OK bestätigen, Name der Ressource erscheint im Textfeld, Mausklick auf den zugehörigen Monitor Bearbeiten Aktivieren, die Ethernet-Verbindung wird grafisch dargestellt und auf dem Monitorsymbol erscheint die Schrift OPC. Siehe DigiTool (1) Teil H, Hardware-Struktur. op009gr.bmp Überprüfung der Adressen Innerhalb des Fensters Konfiguration: Systemstruktur Hardware-Struktur, Netzwerk.., Ausgabe des Fensters Netzwerk Konfiguration, hier sind alle eingestellten Stationsnummern, IP-Adressen und Ressource-ID s zu überprüfen. Diese wurden dem OPC-Server beim Setup zugewiesen. Siehe auch Seite 14, Einbinden eines Freelance 2000 OPC-Servers und DigiTool (1) Teil H, Hardware-Struktur. 18

19 Freigabe für OPC-Zugriff Freigabe des OPC-Gateways für Lese- und/oder Schreibzugriff. Freigabe der Daten in der Variablenliste und MSR-Liste für Lese- und/oder Schreibzugriff. 1. Einrichten Anzahl der Ressource entsprechend der max. Anzahl der OPC-Gateways. Im Projektbaum KONF doppelklicken. Daraufhin öffnet sich ein Untermenü Konfiguration KONF. D-GS steht für alle Gateways und damit auch für OPC-Gateway. 2. Im Gateway ist pauschal lesen, schreiben oder lesen-schreiben freizugeben. Im Projektbaum GWY (D_GS) zweimal anklicken - Untermenü Konfiguration: Gateway. 3. Im Konfigurationsmodus ist für jede Variable Lese- oder Schreibzugriff (R/W) einzurichten, sonst ist kein OPC-Zugriff möglich. Variablen, für die weder Schreib- noch Lesezugriff freigegeben wurde, sind für das OPC-Gateway nicht sichtbar und stehen damit auch den OPC- Clients nicht zur Verfügung. Eintrag im Konfigurationsdialog: System, Variablenliste/MSR-Stellenliste, Variablenliste/MSR-Stellenliste (Doppelklick!) Stationsansicht - Spalte Gateway-Namen Doppelklick auf _ OGWY/Spaltenfeld bringt Untermenü Stationszugriff für angewählte Objekte ändern. op008gr.bmp op012gr.bmp 19

20 op021gr.bmp op022gr.bmp Vor der Plausibilisierung den Schreibschutz der Systemvariablen im Gateway überprüfen. Alle rot gefluteten Systemvariablen unter der Spalte OGWY (Gateway) von RW (read / write) auf R setzen. Alle Variablen anklicken, Menü Bearbeiten, Stationszugriff..., Schreiben löschen. 20

21 Starten der Kommunikation Ein OPC-Server wird bei Anforderung durch einen OPC-Client automatisch gestartet. Beim Setup wird im Startmenü ein Eintrag zum Start des OPC-Servers vorgenommen. Ein manueller Start ist möglich mit dem Ausführen- oder RUN -Aufruf in Windows NT aus dem Freelance-Standardverzeichnis, z.b. C: \Freelance\EXE\... : OPCSRV.EXE /xx xx = ID - Nr. z.b. 86 wie im Setup vergeben Nach erfolgreicher Plausibilisierung des Projekts wird die Gateway-Station (OPC-PC) mit Laden ganze Station mit den Konfigurationsdaten versorgt. Diese werden auf dem OPC-PC resident auf der Festplatte gespeichert und dann bei jedem Neustart geladen. Der OPC-Server ist arbeitsfähig. Projekt plausibilisiert und ohne Fehler Wechsel in die Inbetriebnahme, nachdem die Prozeßstation(en) geladen wurden: im Projektbaum xxxx[d-gs] anwählen Laden ganze Station, die Konfigurationsdaten werden in den OPC-PC geladen. Ist ein OPC-Server gestartet, erscheint in der Windows NT - Task-Leiste folgendes Icon: op010gr.bmp Es können gleichzeitig mehrere OPC-Server auf einem PC gestartet werden, sofern diese unterschiedliche Ressource-IDs haben. 21

22 2.2.2 Einbinden eines externen OPC-Servers Einfügen der Funktion OPC-Server in den Projektbaum Bearbeiten Einfügen nächste Ebene Ausgabe des Fensters Objektauswahl, OPC-Server auswählen, op006gr.bmp op007gr.bmp Name OPC-Server ZEICHNUNGSFUSS ZEICHNUNGSKOPF Eingabe des Namens der OPC-Funktion. Der eingetragene Name erscheint im Projektbaum. Eingabe des Namens des zu erfassenden OPC-Servers Im Beispiel wird der Freelance 2000 OPC-Server 86 erfaßt. Eingabe des Zeichnungsfußes, siehe DigiTool (1) Teil L, Dokumentation. Eingabe des Zeichnungskopfs, siehe DigiTool (1) Teil L, Dokumentation. 22

23 Ergebnis Projektbaum: op008.bmp OPC-Variablenimport vom externen OPC-Server Bearbeiten System Variablenliste OPC-Variablen importieren, von Datei, über Browser op012gr.bmp Variablen, die über einen OPC-Server in das Freelance 2000 System rangiert werden sollen, werden dem System über diese Funktion bekannt gemacht. Diese Variablen werden keiner Prozeßstation zugeordnet, sondern bleiben der Ressource vom Typ OPC-Server zugeordnet. OPC-Variablen können auf der Leitstation in der freien Grafik und im Betriebsprotokoll dargestellt werden. Eine Darstellung von OPC-Variablen in Trendbildern oder Störablaufprotokollen ist nicht möglich, da diese Funktionen über die Erfasser in der Prozeßstation versorgt werden. Das OPC-Gateway kann aber wie ein DDE-Gateway alle Daten der Prozeßstation anderen Applikationen zur Verfügung stellen. 23

24 Zunächst muß der externe OPC-Server selektiert werden, von dem Variablen im Projekt verwendet werden sollen. Angezeigt werden die OPC-Server im Projektbaum. Siehe auch Handbuch DigiTool (1), Teil D, Projektbaum, OPC-Server. op013gr.bmp Danach können die gewünschten Variablen markiert werden, die im Projekt verwendet werden sollen Import von Datei Import von OPC-Variablen über ein CSV-File, welches per Editor oder Datenbankprogramm erzeugt wurde. Die Datei muß in einem CSV-Unicode-Format vorliegen. Nach Auswahl OPC-Variablen importieren und von Datei... werden im Menü Ressource ändern die vorhandenen OPC-Server angezeigt. 24

25 Durch Anklicken des externen OPC-Servers z.b. EOPC werden die Dateien zum Importieren angeboten. op020gr.bmp op014gr.bmp 25

26 Aufbau der Importdatei (Beispiel) tj005gr.bmp OPCADRESSE1,TYPNR1 OPCADRESSE2,TYPNR2 Anstatt des Kommas können auch Semikolons oder Tabstops als Trennzeichen verwendet werden. Innerhalb einer Datei muß allerdings immer das gleiche Trennzeichen verwendet werden. Aus der angegebenen OPC-Adresse wird automatisch ein Variablenname gebildet. Dabei wird der maximale Endstring (String von hinten beginnend) der OPC-Adresse verwendet, der noch einen syntaktisch korrekten Variablennamen darstellt. OPC-Adressen, die Sonderzeichen, insbesondere das gewählte Trennzeichen und Anführungszeichen, enthalten, müssen in Anführungszeichen eingeschlossen werden. Soll hierbei die OPC-Adresse selbst das Anführungszeichen enthalten, so sind in dem eingeschlossenen String 2 Anführungszeichen dafür zu schreiben. Variablennamen dürfen nur bestimmte Sonderzeichen wie z.b. Umlaute und Unterstrich (_) enthalten! Die TYPNR ist die Nummer des zugehörigen Datentyps, so wie sie für den Windows-Datentyp "VARTYPE" definiert ist. Wird für TYPNR ein Datentypwert gewählt, der von Freelance 2000 nicht unterstützt wird, so wird die zugehörige Zeile beim Import ignoriert. 26

27 Datentyp TYPNR vorzeichenbehaftet TYPNR nicht vorzeichenbehaftet BOOL 11 INT 2 18 DINT 3 19 REAL 4 TIME 7 BYTE STR256 8 Die nicht vorzeichenbehafteten Datentypen werden auf vorzeichenbehaftete Datentypen umgesetzt. Dadurch können für den Zieldatentyp zu große Werte negativ abgebildet werden! Mit der Taste Markierte Objekte importieren wird der Import nach Freelance 2000 gestartet und ein Übergabemenü Namen ändern angezeigt, in dem der importierte Name an Freelance angepaßt wird. op015gr.bmp In der Variablenliste wird der Objektname und die Ressource EOPC angezeigt. op016gr.bmp 27

28 Import über Browse: Steht ein externer OPC-Server zur Verfügung, können über die Dienste des Servers alle OPC- Variablen dieser zweiten Welt importiert werden. Die vom Server übertragenen OPC-Variablen werden wie beim Import von einer Datei in einem List-View-Control dargestellt und von da aus genauso weiterbehandelt. Nach Auswahl OPC-Variablen importieren und über Browse... werden im Menü Ressource ändern die vorhandenen OPC-Server angezeigt. Durch Anklicken des externen OPC-Servers, z.b. EOPC werden die Daten importiert und angeboten. op014.gr.bmp Mit der linken Maustaste werden Objekte markiert (geflutetes Kästchen). Mit der Schaltfläche (Button) Markierte Objekte importieren wird der Import nach Freelance 2000 gestartet und ein Übergabemenü Namen ändern angezeigt, indem der importierte Name an Freelance angepaßt wird. 28

29 op015gr.bmp In der Variablenliste wird der Objektname und die Datenquelle EOPC angezeigt. op016gr.bmp Freigabe für OPC-Zugriff Die Freigabe für Lese- und/oder Schreibzugriff erfolgt bei externen OPC-Servern in den externen Systemen Starten der Kommunikation Die Funktion OPC-Server läuft in einem Leitstations-PC und verhält sich zu einem externen OPC-Server wie ein OPC-Client. Ein externer OPC-Server sollte bereits gestartet sein, oder bei Anforderung durch einen OPC- Client automatisch gestartet werden können. 29

30 2.3 Adressierung der Freelance 2000-Variablen über OPC Eine gleiche Schreibweise der Variablen in OPC wie im Freelance 2000-Projekt ist notwendig! Variablen, die vom OPC-Server gelesen oder beschrieben und in der Prozeßstation verwendet werden, dürfen aus Konsistenzgründen nicht über das Prozeßabbild zugreifen. Der Zugriff über das Prozeßabbild wird erzeugt durch Voranstellen bei einem Variablennamen. Es kann sonst passieren, daß Tasks durch den OPC-Server modifizierte Variable wieder überschreiben. 2.4 Unterstützung der Freelance 2000 Datentypen Folgende Datentypen werden unterstützt: Freelance Vartype (custom interface) Visual Basic Datentyp BOOL VT_BOOL Boolean BYTE VT_UI1 Byte WORD VT_I2 Integer UINT VT_I2 Integer INT VT_I2 Integer DWORD VT_I4 Long UDINT VT_I4 Long DINT VT_I4 Long REAL VT_R4 Single TIME VT_I4 Long DT VT_DATE Date STRING8 VT_BSTR String STRING16 VT_BSTR String STRING32 VT_BSTR String STRING64 VT_BSTR String STRING128 VT_BSTR String STRING256 VT_BSTR String Die Werte und Grenzwerte der Freelance 2000-Variable sind in dem Handbuch DigiTool (1) Konfigurierung und Parametrierung, Teil J, Datentypen beschrieben. 30

31 2.4.1 Zugriff auf Bausteinparameter Die Adressierung eines Eingangs-/Ausgangspins oder eines Parameters eines Bausteins ist: MSR-Stellenname des Bausteins / Pin-Name oder Parametername Beispiel: TIC123/SP Lesen des Sollwerteingangs des Reglers TIC123 TIC123/Wi Lesen des internen Sollwerts des Reglers TIC123 Die Pin-Namen können aus dem Handbuch DigiTool (2), Teil B bis N, Ein- und Ausgänge der Funktionsbausteine entnommen werden. Die internen Parameternamen der Bausteine sind in DigiTool (2), Teil V aufgelistet. Die Parameter in den anwenderdefinierten Funktionsbausteinen können nicht über OPC beschrieben werden. 2.5 Versionskontrolle des OPC-Servers Der OPC-Server führt eine per Registry-Datei konfigurierbare Versionskontrolle der angeschlossenen Prozeßstationen durch. Dadurch kann sichergestellt werden, daß Lese- und Schreibvorgänge auf eine von DigiTool umkonfigurierte Prozeßstation verhindert werden, falls der OPC-Server nicht neu geladen wurde. Bei jeder Änderung der Konfiguration einer Prozeßstation mit anschließendem Laden muß der OPC-Server danach auch geladen werden. DigiTool zeigt dies mit einem Pfeil (!) auf die Gateway-Station [D-GS] an. Die Versionskontrolle beim Schreiben über den OPC-Server ist per Voreinstellung restriktiver eingestellt als beim Lesen (siehe Registry-Datei Einstellungen). Das bedeutet, daß bei Nichtübereinstimmung der Versionsnummern, die sich bei jedem Laden ändern, jedes Schreiben von der Freelance 2000-Prozeßstation abgelehnt wird. 2.6 Verbindungsüberwachung Damit Verbindungsabbrüche zwischen OPC-Client und OPC-Server bzw. Abstürze von OPC- Servern von DigiTool und DigiVis nicht unbemerkt bleiben, ist eine Verbindungsüberwachung implementiert. Zusätzlich wird nach dem Verlust einer Verbindung versucht, diese wieder herzustellen. Die Verbindungsüberwachung, sowie die Wiederherstellung von Verbindungen ist in einem separaten Thread ( Connection Thread ) gekapselt um die Kommunikation anderer Verbindungen mit DigiTool und DigiVis nicht zu stören. 31

32 2.7 Tools und Hilfsmittel zur Fehlerdiagnose Test in DigiTool In der Gateway-Station werden in der Task-Leiste (Taskbar) die aufgerufenen OPC-Server dargestellt. Mit der rechten Maustaste kann ein Untermenü aufgerufen werden. Die Verbindungsüberwachung, Funktionsbaustein M_CONN, kann auch für das OPC-Server- Gateway angewendet werden. op010gr.bmp Trace-Datei - Untermenü op011gr.bmp Mit Trace ON / OFF wird der Trace ein- und ausgeschaltet. op028gr.bmp Während der Inbetriebnahme können im Wertefenster - DigiTool alle OPC-Variablen dargestellt werden. Die Variablen sind aus der Variablenliste über die Menüfunktion Fenster und Variable eintragen auszuwählen. 32

33 2.7.2 Freelance 2000 System-Monitor für OPC (DigiMon) Der System-Monitor wird allgemein für Diagnose und Fehlersuche eingesetzt. Der System-Monitor ist als Performance-Monitor von Microsoft entwickelt und gehört zum Lieferumfang von Windows NT 4.0. DigiMon ist eine Ergänzung des Performance-Monitors für Freelance Es werden folgende Funktionen angeboten: - Chart oder Diagramm - Report - Alert oder Warnungen - Log oder Protokoll op400gr.bmp Aufruf von Performance-Monitor/DigiMon: Start Programs Administrative Tools (common) Performance Monitor Programme Verwaltung (allgemein) Systemmonitor Der Performance-Monitor bietet Hilfedokumentation (Help) an. Mit dem Performance-Monitor können alle Standardvariablen angezeigt werden, wie aktueller freier Plattenspeicher, freier Arbeitsspeicher, CPU-Auslastung...) sowie Freelance 2000 Variablen. Die Variablen sind in zwei Kategorien unterteilt: Allgemeine und anwendungsspezifische Variablen. Allgemeine Variablen sind z.b. netzwerkspezifische Variablen wie DMS-Handle-Count oder Connection count. Diese Variablen sind in (fast) allen Freelance 2000 Produkten vorhanden. 33

34 Applikationsspezifische Variablen sind hier z.b. statistische Daten über Lese/Schreibfehler im OPC_Server (Object/Instance). Voraussetzungen Um Freelance 2000 Variable anzuzeigen, ist zuerst der OPC-Server zu starten. Anwahlverfahren: Menü: View oder Ansicht Vorauswahl: Chart / Report / Alert / Log Menü: + -Button und Parametrierung und Übergabe mit Add Darstellung der Freelance 2000 Variablen Aufruf + -Button im Performance-Monitor Freelance 2000 Computer auswählen (Remote-Betrieb ist möglich) Objekt und Instanzauswahl: DigiOpc (Freelance 2000) Counter-Auswahl: Durch anklicken Abschluß mit Add Hinweis: Wenn kein Freelance 2000 Produkt im Fenster Object angezeigt wird, prüfen Sie bitte, ob die richtige Auswahl der Landessprache zu Ihrem Windows NT gewählt wurde. Es ist die Spracheinstellung für Windows NT zu wählen, die auch DigiTool hat. Nachdem die Datenquellen bestimmt wurden, werden die aktuellen Werte in einem Diagramm angezeigt. Die Aktualisierungszeit und die Skalierung werden im Menü Options / Chart - Optionen / Diagramm eingestellt. op402gr.bmp 34

35 Erstellen eines Ausgabeprotokolls (Report) Menü View / Report oder Ansicht / Report auszuwählen + -Button betätigen Freelance 2000 Computer auswählen (Remote-Betrieb ist möglich) Objekt und Instanzauswahl: DigiOpc (Freelance 2000) Gewünschte Variablen markieren Counter-Auswahl: Durch anklicken Abschluß mit Add op406gr.bmp op407gr.bmp 35

36 Warnungsprotokoll Menü View / Alert oder Ansicht / Warnungen auswählen + -Button betätigen Freelance 2000 Computer auswählen (Remote-Betrieb ist möglich) Objekt und Instanzauswahl: DigiOpc (Freelance 2000) Gewünschte Variablen markieren Counter-Auswahl: Durch anklicken Abschluß mit Add op408gr.bmp 36

37 Die angezeigte Erklärung (Counter Definition) wird über Explain aufgerufen. Übersicht für DMS-Handles bei Unterschreitung des Wertes 50: dgm-012.bmp Unter Optionen / Warnungen können Netzwerkwarnungen und Aktualisierungszeit konfiguriert werden. dgm-011.bmp 37

38 Protokollierung von Leistungsdaten: Menü View / Log oder Ansicht / Protokoll und OPC-Applikation auswählen + -Button betätigen Freelance 2000 Computer auswählen (Remote-Betrieb ist möglich) Objekt und Instanzauswahl: DigiOpc (Freelance 2000) Gewünschte Variablen markieren Counter-Auswahl: Durch anklicken Abschluß mit Add Alle Variablen der ausgewählten OPC-Applikation werden protokolliert op415gr.bmp Übersicht der ausgewählten Applikationen: dgm-016.bmp 38

39 Auswahl der Protokollierungsdatei und das Protokollintervall. Menü Options / Log oder Optionen / Protokoll op418gr.bmp Anzeige der protokollierten Daten Auswahl: Options / Data from / Log file Die Daten werden der Protokollierungsdatei entnommen. Danach muß evtl. der Performance-Monitor neu gestartet werden! Speichern der Konfiguration Auswahl:File / Save Workspace Mit Doppelklick auf das Icon wird die Konfiguration gestartet. 39

40 Bedeutung der einzelnen Anzeigen: Allgemeine Variablen Name Communication buffers Connections SEG-Handles DMS-Handles Process-ID Station-Number Beschreibung Gesamtanzahl benutzter Kommunikationsspeicher. Normalerweise mit Wert 0, weil diese Speicher nur zeitweise benutzt werden. Gesamtanzahl aktiver Verbindungen. SEG-Handles ist die Prozentzahl benutzter DMS-Ressourcen für zyklische Anfragen. Gesamtanzahl benutzter DMS-Ressourcen. Dieser Wert enthält alle dynamischen SEG-Handles. Prozeßidentifikation des laufenden Prozesses Erste Stationsnummer. OPC Variablen Name Sync read device jobs Sync read device vars Number of device write requests. Sync write vars Write verification failed (nur wenn write verification on ) Sync errors Advice start Advise stop Real advise start Real advise stop Beschreibung Anzahl der Leseanforderungen (jobs) an die Prozeßstation. Anzahl der Variablen in den job -Aufträgen Anzahl der Schreibanforderungen an die Prozeßstation. Anzahl der Variablen in den Schreibaufträgen Nach jedem Schreibvorgang wird per Leseauftrag derselbe Wert zurückgelesen. Falls der Wert sich vom geschriebenen Wert unterscheidet, wurde auf der Prozeßstation der Wert aktiv geändert. Es liegt wahrscheinlich ein Konfigurationsfehler vor. Dieser Zähler zählt die Anzahl der Fälle. Anzahl von synchronen Zugriffsfehlern. Anzahl von Aktivaufträgen auf duplizierte Elemente. Diese Vorgänge sind bereits auf dem Gerät aktiv und werden nur dupliziert. Anzahl von "set inactive command" auf duplizierte Elemente. Anzahl von "set active command" auf Elemente im Gerät. Anzahl von "set inactive command" auf Elemente im Gerät. 40

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Freelance 2000 Systemschnittstelle DigiDDE32

Freelance 2000 Systemschnittstelle DigiDDE32 Freelance 2000 Systemschnittstelle DigiDDE32 Version 4, Version 5 ABB Automation Hinweis Die in diesem Handbuch enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte Member of: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Februar 2013, Version: 03.5.0001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr, und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr ( außer Feiertage ) Seite 1 / 5 Um

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

OPC-Server Siemens TRPort

OPC-Server Siemens TRPort Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.00 Seite 2 von 20 OPC-Server Siemens TRPort Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 11.06.2014 Erstellung Seite 3 von 20 Seite 4 von

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch moog moog Moog DriveAdministrator Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Der Moog DriveAdministrator 5 ist ein Werkzeug zur PC gestützten Inbetriebnahme

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr